Preis- und Leistungsverzeichnis für Mitarbeiter des Allianz-Konzerns, Allianz-Vertreter und von Allianz-Vertretern vermittelte Kunden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Preis- und Leistungsverzeichnis für Mitarbeiter des Allianz-Konzerns, Allianz-Vertreter und von Allianz-Vertretern vermittelte Kunden"

Transkript

1 Preis- und Leistungsverzeichnis für Mitarbeiter des Allianz-Konzerns, Allianz-Vertreter und von Allianz-Vertretern vermittelte Kunden Allgemeine Informationen zur Bank Kapitel A 2 Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden (Kontoführung, Sparverkehr, Kreditgeschäft, Auskünfte, Avale, Reisezahlungsmittel, Safes/Verwahrstücke, Sonstiges) Kapitel B 5 Preise und Leistungsmerkmale bei Zahlungsdiensten (Ein-/Auszahlungen, Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen) sowie beim Scheckverkehr für Privatkunden und Geschäftskunden Kapitel C 15 Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden Kapitel D 22 Sonderkonditionen der Produktlinie für Berechtigte aus Finanzdienstleistungsgruppenunternehmen Kapitel E 22 Umrechnungskurs bei Fremdwährungsgeschäften für Privatkunden und Geschäftskunden Allgemeine Informationen zur Bank 1 Name und Anschrift der Bank Stau 15/ Oldenburg Kommunikation mit der Bank Die für die Geschäftsbeziehung maßgeblichen Anschriften oder sonstige Kommunikationsadressen der Bank teilt sie gesondert mit. Zuständige Aufsichtsbehörde Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Straße Bonn Eintragung im Handelsregister Amtsgericht: Oldenburg (Oldb.) Handelsregister-Nummer: HRB 3003 Vertragssprache Maßgebliche Sprache für die Geschäftsbeziehung mit dem Kunden ist Deutsch Für in diesem Preis- und Leistungsverzeichnis nicht aufgeführte Leistungen, die im Auftrag des Kunden oder in dessen mutmaßlichem Interesse erbracht werden und die nach den Umständen nur gegen eine Vergütung zu erwarten sind, kann die Bank die Höhe der Entgelte nach billigem Ermessen ( 315 des Bürgerlichen Gesetzbuches) bestimmen. Der Kunde trägt alle Auslagen, die anfallen, wenn die Bank in seinem Auftrag oder in seinem mutmaßlichen Interesse tätig wird (insbesondere für Ferngespräche, Porti) oder wenn Sicherheiten bestellt, verwaltet, freigegeben oder verwertet werden (insbesondere Notarkosten, Lagergelder, Kosten der Bewachung von Sicherungsgut). 1 Änderungen der allgemeinen Informationen zur Bank ergeben sich aus unserer Geschäftskorrespondenz oder dem Kontoauszug. 1 von 22

2 A. Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden (Kontoführung, Sparverkehr, Kreditgeschäft, Auskünfte, Avale, Reisezahlungsmittel, Safes/Verwahrstücke, Sonstiges) I. Persönliche Konten 1. Preismodelle für Privatkonten Kontoführung Girokonto Start 1 und Girokonto Start für Berechtigte aus Finanzdienstleistungsgruppenunternehmen 3 Für junge Leute von 14 bis 27 Jahren. Sie zahlen monatlich einen Preis von und können dafür folgende Leistungen nutzen: girocard Zahlungsverkehr (Überweisungen 2, Lastschrifteinlösungen, Scheck- und Lastschrift einreichungen) Daueraufträge: Einrichtung, Änderung, Löschung, Ausführung Online Banking Rechnungsabschluss vierteljährlich 0,00 Euro Girokonto Sie zahlen monatlich bei einem Geldeingang 4 auf dem Konto im Monat ab 600 Euro unter 600 Euro und können dafür folgende Leistungen nutzen: inkl. einer girocard Beleglosen Zahlungsverkehr (Überweisungen 2, Lastschrifteinlösungen, Lastschrifteinreichungen) Daueraufträge: Einrichtung, Änderung, Löschung, Ausführung Online Banking Für folgende beleghafte Buchungen berechnen wir nach Abzug von jeweils einem Freiposten im Monat pro Buchung 3 Überweisungsaufträge auf Vordrucken Scheck- und Lastschrifteinreichungen 0,00 Euro 4,90 Euro 1,50 Euro Girokonto für Berechtigte aus Finanzdienstleistungsgruppenunternehmen 4 Sie zahlen monatlich bei einem Geldeingang 5 auf dem Konto im Monat ab 600 Euro unter 600 Euro und können dafür folgende Leistungen nutzen: girocard für Kontoinhaber und Bevollmächtigte Beleglosen Zahlungsverkehr (Überweisungen 2, Lastschrifteinlösungen, Lastschrifteinreichungen) Daueraufträge: Einrichtung, Änderung, Löschung, Ausführung Online Banking Für folgende beleghafte Buchungen berechnen wir nach Abzug von jeweils einem Freiposten im Monat pro Buchung 3 Überweisungsaufträge auf Vordrucken Scheck- und Lastschrifteinreichungen 0,00 Euro 4,90 Euro 1,50 Euro Girokonto Gold Sie zahlen pro angefangenen Monat einen Preis von und können dafür folgende Leistungen nutzen: inkl. einer girocard Zahlungsverkehr (Überweisungen 2, Lastschrifteinlösungen, Scheck- und Lastschrift einreichungen) Daueraufträge: Einrichtung, Änderung, Löschung, Ausführung Online Banking kostenloses Versicherungspaket für die Familie (Reiserücktritts-, Reiseabbruchsund Auslandsreisekrankenversicherung) kostenlose Bargeldverfügung im In- und Ausland 6 6,00 Euro 1 Bei Erreichen der Altersgrenze wird das Girokonto Start auf das Girokonto umgestellt. 2 siehe B.II.2. 3 Das Entgelt wird nicht berechnet, wenn ein Auftrag fehlerhaft ausgeführt wurde. 4 siehe Kapitel D. 5 z. B. Lohn- und Gehalts-, Renten- und Pensionseingange. Ausgenommen sind Wertpapierumsatze, Zins- und Dividendengutschriften und Übertrage von eigenen bei uns geführten Konten. 6 Aus technischen Gründen lassen sich Gebühren, die Geldautomatenbetreiber im Ausland zusammen mit dem Auszahlungsbetrag von Ihrem Konto einziehen, nicht immer erkennen. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an uns. Wir erstatten Ihnen dann diese belastete Gebühr. 2 von 22

3 Girokonto Gold für Berechtigte aus Finanzdienstleistungsgruppenunternehmen 2 Sie zahlen pro angefangenen Monat einen Preis von und können dafür folgende Leistungen nutzen: girocard für Kontoinhaber und Bevollmächtigte Zahlungsverkehr (Überweisungen 1, Lastschrifteinlösungen, Scheck- und Lastschrift einreichungen) Daueraufträge: Einrichtung, Änderung, Löschung, Ausführung Online Banking kostenloses Versicherungspaket für die Familie (Reiserücktritts-, Reiseabbruchsund Auslandsreisekrankenversicherung) kostenlose Bargeldverfügung im In- und Ausland 3 6,00 Euro Servicekonto Basis (keine Neuabschlüsse möglich) Sie zahlen monatlich einen Preis von und können dafür folgende Leistungen nutzen: girocard für Kontoinhaber Zahlungsverkehr (Überweisungen 1, Lastschrifteinlösungen, Scheck- und Lastschrift einreichungen) Daueraufträge: Einrichtung, Änderung, Löschung, Ausführung Online Banking 7,50 Euro Konto für Jedermann Sie zahlen monatlich einen Preis von und können dafür folgende Leistungen nutzen: inkl. einer girocard Zahlungsverkehr (Überweisungen 1, Lastschrifteinlösungen, Scheck- und Lastschrift einreichungen) Daueraufträge: Einrichtung, Änderung, Löschung, Ausführung Online Banking 7,50 Euro 1 siehe B.II.2. 2 siehe Kapitel D. 3 Aus technischen Gründen lassen sich Gebühren, die Geldautomatenbetreiber im Ausland zusammen mit dem Auszahlungsbetrag von Ihrem Konto einziehen, nicht immer erkennen. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an uns. Wir erstatten Ihnen dann diese belastete Gebühr. 3 von 22

4 2. Kontoauszug Kontoauszug in vereinbarter Art und Häufigkeit im Kontoführungsentgelt enthalten II. Einlagenkonten Sparkonto mit Sparbuch-Karte je zusätzliche Sparbuch-Karte für Bevollmächtige 6,50 Euro p.a. Zur Verfügungstellung einer Ersatzkarte auf Wunsch des Kunden bei nicht von der Bank zu vertretender Beschädigung oder Verlust 6,50 Euro III. Regelleistungen bei Privatkrediten Beispiel: Dispositionskredite siehe Preisaushang IV. Sonderleistungen im Kreditgeschäft 1. Kreditbearbeitung Nachträgliche Kreditvertragsänderung auf Kundenwunsch, z. B. Änderung der Auszahlungsvoraussetzungen 100,00 Euro Nachträgliche Umstellung der Tilgungsvereinbarung auf Kundenwunsch, z. B. von annuitätisch in endfällig 100,00 Euro Neuregelung der Schuldübernahme/-entlassung auf Kundenwunsch, z. B. bei Trennungs-/Scheidungsvereinbarungen 250,00 Euro 2. Grundpfandrechte Rangänderung, Abtretungen (auch Teilabtretung), Austausch, Pfandfreigabe auf Kundenwunsch Treuhänderische Verwaltung von Grundschulden 1 Bearbeitung von eingehenden und ausgehenden Treuhandaufträgen (z. B. Teil- und Komplettablösung durch Drittinstitute) 2 150,00 Euro 100,00 Euro 250,00 Euro 3. Avale (Inland) Avalprovision p. a. 2,00-3,25 % 3, 4 V. Sonstiges 1. Bestätigungen/Aufstellungen/Bescheinigungen Erträgnisaufstellung 17,85 Euro 2. Nachforschungen Im Kundenauftrag durchgeführte Nachforschungen 5 ob nach erfolgter Überweisung die Gutschrift beim Empfänger ordnungsgemäß erfolgt ist nach dem Auftraggeber einer Überweisung 11,00 Euro 3. InternetBanking (HBCI) USB-Stick Bestellung/Nachbestellung Chipkarte USB-Chipkartenleser ohne Tastatur und ohne Display USB-Chipkartenleser Trust mit Tastatur und Display 6,00 Euro 10,00 Euro 24,00 Euro 49,00 Euro 1 einmalige Belastung. 2 Ausnahme: Ablösung einer Drittbank durch uns. 3 Orientierungswerte, abhängig von Avalhöhe, Laufzeit und Besicherung. 4 mindestens 25,00 Euro. 5 entgeltfrei, wenn die Nachforschungen aus Umständen erforderlich werden, die von der Bank zu verantworten sind. 4 von 22

5 4. Sonstiges Bearbeitungspreis pro Druckauftrag für auf Wunsch des Kunden erstellte standardisierte Vordrucke, Scheckhefte und Überweisungsaufträge mit kundenspezifischen Ergänzungen 5,50 Euro B. Preise und Leistungsmerkmale bei Zahlungsdiensten (Ein-/Auszahlungen, Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen) sowie beim Scheckverkehr für Privatkunden und Geschäftskunden I. Barauszahlungen und Bareinzahlungen 1. Geschäftstage für Bareinzahlungen Geschäftstag ist jeder Tag, an dem die an der Ausführung eines Zahlungsvorgangs beteiligten Zahlungsdienstleister den für die Ausführung von Zahlungsvorgängen erforderlichen Geschäftsbetrieb unterhalten. Die Bank unterhält den für die Vornahme von Bareinzahlungen erforderlichen Geschäftsbetrieb an allen Werktagen mit Ausnahme: Sonnabende 24. und 31. Dezember Die Filialen der Bank stehen nicht zur Entgegennahme von Einzahlungen zur Verfügung. Einzahlungen können nur an Einzahlautomaten der Bank vorgenommen werden. 2. Entgelte für Barauszahlungen am Schalter Auszahlung mit der OLB eines anderen Zahlungsdienstleisters im EWR 1 in eines anderen Zahlungsdienstleisters außerhalb des EWR in Euro anderer Währung Euro anderer Währung VISA Card MasterCard MasterCard Prepaid entfällt 3 % der Auszahlung, mind. 5,11 Euro 2 3 % der Auszahlung, mind. 5,11 Euro zzgl. 1,50 % 4 vom Karten umsatz 2 3 % der Auszahlung, mind. 5,11 Euro 3 % der Auszahlung, mind. 5,11 Euro zzgl. 1,50 % 4 vom Karten umsatz 2 girocard entfällt entfällt entfällt entfällt entfällt Sparbuch-Karte entfällt entfällt entfällt entfällt entfällt am Geldautomaten Auszahlung mit der OLB und ihren inländischen Tochterunternehmen folgender Zahlungsdienstleister in Deutschland bei Zahlungsdienstleistern außerhalb Deutschlands in Commerzbank, Deutsche Bank, UniCredit Bank/Hypo- Vereinsbank, Postbank und deren inländischen Tochter unternehmen sonstige Euro anderer Währung VISA Card MasterCard MasterCard Prepaid 2,75 % der Aus zahlung, mind. 5,11 Euro 2 2,75 % der Auszahlung, mind. 5,11 Euro 2 2,75 % der Auszahlung, mind. 5,11 Euro 2 2,75 % der Auszahlung, mind. 5,11 Euro 2,75 % der Auszahlung, mind. 5,11 Euro zzgl. 1,50 % 4 vom Kartenumsatz 2 girocard kostenlos kostenlos kostenlos 3 kostenlos 5 kostenlos 5 Sparbuch-Karte kostenlos kostenlos 1 % der Auszahlung, mind. 4,95 Euro 2 entfällt entfällt 1 EWR=Europäischer Wirtschaftsraum. Hierzu gehören derzeit die EU-Staaten Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich (einschließlich Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte und Réunion), Finnland, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland sowie Zypern und die Länder Liechtenstein, Norwegen und Island. 2 Wird zusammen mit dem ggf. in Euro umgerechneten Verfügungsbetrag eingezogen. 3 Bei der Verfügung kann ein direktes Entgelt gegenüber dem Kunden durch den GA-betreibende Zahlungsdienstleister erhoben werden, dessen Höhe sich nach der vor der Auszahlung des Verfügungsbetrages vom GA-betreibendenen Zahlungsdienstleister mit dem Karteninhaber getroffenen Vereinbarung richtet. Für Kontoinhaber des Girokonto Gold und Girokonto Gold für Berechtigte aus Finanzdienstleistungsgruppenunternehmen übernimmt die OLB dieses direkte Entgelt und belastet es nicht dem Konto. 4 entfällt bei Auszahlung innerhalb des EWR. 5 Aus technischen Gründen lassen sich Gebühren, die Geldautomatenbetreiber im Ausland zusammen mit dem Auszahlungsbetrag von Ihrem Konto einziehen, nicht immer erkennen. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an uns. Wir erstatten Ihnen dann diese belastete Gebühr. 5 von 22

6 II. Überweisungen 1. Geschäftstage für Überweisungen Geschäftstag ist jeder Tag, an dem die an der Ausführung eines Zahlungsvorgangs beteiligten Zahlungsdienstleister den für die Ausführung von Zahlungsvorgängen erforderlichen Geschäftsbetrieb unterhalten. Die Bank unterhält den für die Ausführung von Überweisungen erforderlichen Geschäftsbetrieb an allen Werktagen mit Ausnahme: Sonnabende 24. und 31. Dezember Werktage, an denen die kontoführende Stelle der Bank wegen örtlicher Besonderheiten (z.b. Karneval, Betriebsversammlung) geschlossen hat und diese Tage im Außenbereich der Geschäftsstelle rechtzeitig vorher bekannt gemacht wurden. 2. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums 1 (EWR) in Euro oder in anderen EWR-Währungen Überweisungsaufträge Annahmefrist(en) für Überweisungsaufträge Den Geschäftsstellen/Filialen müssen beleghafte Überweisungsaufträge während ihrer jeweiligen Öffnungszeiten an den Geschäftstagen der Bank zugehen. Annahmefristen für beleglose 3 Aufträge beleglose Aufträge im Inlandszahlungsverkehr (DTA): Uhr an Geschäftstagen der Bank beleglose Aufträge im Auslandszahlungsverkehr (DTAZV): Uhr an Geschäftstagen der Bank Ausführungsfristen Die Bank ist verpflichtet sicherzustellen, dass der Überweisungsbetrag beim Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers spätestens wie folgt eingeht: Überweisungsaufträge in Euro Belegloser Überweisungsauftrag 3 Beleghafter Überweisungsauftrag Ein Geschäftstag Zwei Geschäftstage Überweisungsaufträge in anderen EWR-Währungen Belegloser Überweisungsauftrag 3 Beleghafter Überweisungsauftrag Vier Geschäftstage Vier Geschäftstage 1 Zum Europäischen Wirtschaftsraum gehören derzeit die EU-Staaten Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich (einschließlich Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte und Réunion), Finnland, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland sowie Zypern und die Länder Liechtenstein, Norwegen und Island. 2 Zu den EWR-Währungen gehören derzeit: Euro, Britisches Pfund Sterling, Bulgarischer Lew, Dänische Krone, Isländische Kronen, Kroatischer Kuna, Norwegische Krone, Polnischer Zloty, Rumänischer Leu, Schwedische Krone, Schweizer Franken, Tschechische Krone, Ungarischer Forint. 3 Überweisung per Selbstbedienungsterminal, Telefonbanking, Online-Banking oder Datenfernübertragung mit elektronischer Unterschrift. 6 von 22

7 2.1.3 Entgelte für die Ausführung von Überweisungsaufträgen Hinweis: Die nachfolgend aufgeführten Entgelte für Überweisung mit Kontonummer/Bankleitzahl des Zahlungsempfängers in Euro an ein anderes Kreditinstitut und Überweisung mit IBAN/BIC des Zahlungsempfängers in Euro an ein anderes Kreditinstitut (beleghafte Überweisung, beleglose Überweisung, per Dauerauftrag) werden nicht berechnet, wenn die Durchführung von Überweisungen bereits mit den Preisen für ein Kontoführungs-Komplettpaket abgegolten ist (Girokonto Gold, Girokonto Gold FDL, Girokonto Start, Girokonto Start FDL, Servicekonto Basis s.a. Kapitel A.I.1) 1 die Durchführung von Überweisungen in der Kontoführungsgrundgebühr enthalten ist (Girokonto, Girokonto FDL, Konto für Jedermann, Geschäftskonto FDL s.a. Kapitel A.I.1) 1 die Durchführung von Überweisungen innerhalb eines Freipostenkontingents erfolgt und bei Ausnutzung desselben abweichende Gebühren gelten (Geschäftskonto [Neuabschluss ab ], Geschäftskonto Gold [Neuabschluss ab ]) Überweisung in der Kontowährung Bei einer Überweisung, die mit keiner Währungsumrechnung verbunden ist, tragen Zahler und Zahlungsempfänger jeweils die von ihrem Zahlungsdienstleister erhobenen Entgelte. Der Zahler trägt folgende Entgelte: Überweisungsmodalitäten Überweisungsausgänge je Überweisung vom Girokonto Beleghafte Überweisung Beleglose Überweisung 3 Per Dauerauftrag Bei formloser Erteilung 4 Je kontoungebundene Überweisung Als Eilüberweisung zusätzlich 2 Überweisung mit IBAN/BIC des Zahlungs empfängers in Euro an ein anderes Kreditinstitut 1,50 Euro 0,15 Euro 0,15 Euro nicht angeboten nicht angeboten 15,50 Euro 5,50 Euro Überweisung bei fehlender oder mit fehlerhafter Angabe der IBAN des Begünstigten und/oder des BIC des Kreditinstituts des Begünstigten Überweisung mit nationaler Kundenkennung des Zahlungsempfängers (z.b. Bankcode), die auf eine andere Währung eines EWR-Mitgliedstaates lautet Informationen finden Sie im Kapitel Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums 5 (EWR) in Währungen eines Staates außerhalb des EWR (Drittstaatenwährung 6 ) sowie Überweisungen aus Staaten außerhalb des EWR (Drittstaaten) (B. II ) Überweisung mit IBAN/BIC des Zahlungsempfängers, die auf eine andere Währung eines EWR-Mit gliedstaates lautet Überweisungsaufträge in einer anderen Währung als der Kontowährung Entgeltpflichtiger Bei einer Überweisung, die mit einer Währungsumrechnung verbunden ist, kann der Zahler zwischen folgenden Entgeltverteilungen wählen: Zahler und Zahlungsempfänger tragen jeweils die von ihrem Zahlungsdienstleister erhobenen Entgelte ( 0 oder SHA ) Zahler trägt alle Entgelte ( 1 oder OUR ) Höhe der Entgelte Informationen finden Sie im Kapitel Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) in Währungen eines Staates außerhalb des EWR (Drittstaatenwährung) sowie Überweisungen in Staaten außerhalb des EWR (Drittstaaten) (B. II ) 1 Das Entgelt wird nicht berechnet, wenn ein Auftrag fehlerhaft ausgeführt wurde. 2 Eilüberweisung mit bzw. ohne Aviskennzeichen. 3 Überweisung per Selbstbedienungsterminal, Telefonbanking, Online-Banking oder Datenfernübertragung mit elektronischer Unterschrift. 4 Z.B. telefonische Erteilung außerhalb des Telefonbanking. 5 Zum Europäischen Wirtschaftsraum gehören derzeit die EU-Staaten Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich (einschließlich Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte und Réunion), Finnland, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland sowie Zypern und die Länder Liechtenstein, Norwegen und Island. 6 Z. B. US-Dollar. 7 von 22

8 2.1.4 Sonstige Entgelte Bearbeitung eines Überweisungswiderrufs nach Zugang des Überweisungsauftrags 15,00 Euro Unterrichtung über die berechtigte Ablehnung der Ausführung eines Überweisungsauftrags 0,87 Euro Bearbeitung der Wiederbeschaffung einer Überweisung mit fehlerhafter Angabe der Kundenkennung des Zahlungsempfängers durch den Kunden 15,00 Euro Reklamation einer SEPA-Überweisung 5,00 Euro Rückruf einer SEPA-Überweisung oder aller Überweisungen einer SEPA-Datei durch den Kunden 5,00 Euro Bearbeitung einer nicht ausführbaren SEPA-Überweisung oder aller Überweisungen einer SEPA-Datei (z.b.: fehlerhafte IBAN des Begünstigten, fehlerhafter BIC des Kreditinstituts des Begünstigten) 5,00 Euro Nachforschung im Zusammenhang mit der Ausführung einer Überweisung in einer anderen Währung als Euro pro Vorgang 1 25,00 Euro 2.2 Entgelte bei eingehenden Überweisungen Hinweis: Die nachfolgend aufgeführten Entgelte für Überweisung mit Kontonummer/Bankleitzahl des Zahlungsempfängers in Euro oder Überweisung mit IBAN/BIC des Zahlungsempfängers in Euro werden nicht berechnet, wenn die Durchführung von Überweisungen bereits mit den Preisen für ein Kontoführungs-Komplettpaket abgegolten ist (Girokonto Gold, Girokonto Gold FDL, Girokonto Start, Girokonto Start FDL, Servicekonto Basis s.a. Kapitel A.I.1) 2 die Durchführung von Überweisungen in der Kontoführungsgrundgebühr enthalten ist (Girokonto, Girokonto FDL, Konto für Jedermann, Geschäftskonto FDL s.a. Kapitel A.I.1) 2 die Durchführung von Überweisungen innerhalb eines Freipostenkontingents erfolgt und bei Ausnutzung desselben abweichende Gebühren gelten (Geschäftskonto [Neuabschluss ab ], Geschäftskonto Gold [Neuabschluss ab ]) 2 Bei einem Überweisungseingang werden folgende Entgelte berechnet: Überweisung in Euro Überweisung mit Kontonummer/Bankleitzahl des Zahlungsempfängers, die auf eine andere Währung eines EWR-Mitgliedstaates lautet Überweisung mit IBAN/BIC des Zahlungsempfängers, die auf eine andere Währung eines EWR-Mitgliedstaates lautet 0,20 Euro Informationen finden Sie im Kapitel Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums 3 (EWR) in Währungen eines Staates außerhalb des EWR (Drittstaatenwährung 4 ) sowie Überweisungen aus Staaten außerhalb des EWR (Drittstaaten) (B. II ) Hinweis: Die Bank darf ihr Entgelt vor Erteilung der Gutschrift von dem übermittelten Überweisungsbetrag abziehen. In diesem Fall wird die Bank den vollständigen Überweisungsbetrag und ihr Entgelt getrennt ausweisen. 1 Das Entgelt wird nicht erhoben, wenn eine Nachforschung aufgrund eines fehlerhaften Verhaltens der beteiligten Banken erforderlich wurde. 2 Das Entgelt wird nicht berechnet, wenn ein Auftrag fehlerhaft ausgeführt wurde. 3 Zum Europäischen Wirtschaftsraum gehören derzeit die EU-Staaten Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich (einschließlich Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte und Réunion), Finnland, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland sowie Zypern und die Länder Liechtenstein, Norwegen und Island. 4 Z. B. US-Dollar. 8 von 22

9 3. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums 1 (EWR) in Währungen eines Staates außerhalb des EWR (Drittstaatenwährung 2 ) sowie Überweisungen in Staaten außerhalb des EWR (Drittstaaten 3 ) 3.1 Überweisungsaufträge Annahmefrist(en) für Überweisungen Den Geschäftsstellen/Filialen müssen beleghafte Überweisungsaufträge während ihrer jeweiligen Öffnungszeiten an den Geschäftstagen der Bank zugehen. Annahmefristen für beleglose 4 Aufträge beleglose Aufträge im Auslandszahlungsverkehr (DTAZV), Uhr an Geschäftstagen der Bank Ausführungsfristen Die Bank ist verpflichtet sicherzustellen, dass der Überweisungsbetrag beim Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers spätestens wie folgt eingeht: Überweisungsaufträge: Belegloser Überweisungsauftrag 4 : 4 Geschäftstage Beleghafter Überweisungsauftrag: 4 Geschäftstage Entgelte für die Ausführung von Überweisungsaufträgen Entgeltpflichtiger Der Zahler kann zwischen folgenden Entgeltverteilungen wählen: Zahler und Zahlungsempfänger tragen jeweils die von ihrem Zahlungsdienstleister erhobenen Entgelte ( 0 oder SHA ) Zahler trägt alle Entgelte ( 1 oder OUR ) Zahlungsempfänger trägt alle Entgelte ( 2 oder BEN ) Hinweis: Bei der Entgeltweisung 0 / SHA können durch zwischengeschaltete Zahlungsdienstleister und dem Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers vom Überweisungsbetrag gegebenenfalls Entgelte abgezogen werden. Bei der Entgeltweisung 2 / BEN können von jedem der beteiligten Zahlungsdienstleister vom Überweisungsbetrag gegebenenfalls Entgelte abgezogen werden Höhe der Entgelte Andere Überweisungen, das heißt auch Einlösung von Kundenschecks, mit denen eine Auslandszahlung erfolgte Abwicklungsgebühr bis 125,00 Euro 5,00 Euro 125,01 bis 250,00 Euro 10,00 Euro 250,01 Euro bis 8.335,00 Euro 12,50 Euro darüber hinaus 0,15 % ggf. zzgl. Konvertierungsentgelt (Courtage) bis 125,00 Euro ab 125,01 bis 250,00 Euro ab 250,01 bis ,00 Euro 2,00 Euro 2,50 Euro 3,50 Euro darüber hinaus 0,025 % Fax-Avise TELE-Spesen (Telex/S.W.I.F.T.) bei Scheckausstellungen auf Wunsch des Auftraggebers zusätzlich 15,00 Euro zusätzlich 7,50 Euro zusätzlich 5,00 Euro Kosten der Auslandsbank zu Lasten Auftraggeber ( 1 / OUR ), Nachbelastungen vorbehalten 0,1 % mindestens 12,50 Euro maximal 125,00 Euro Telefon-Avis Zahlungseingänge 2,50 Euro S.W.I.F.T.-Spesen Zahlungsausgang 2,00 Euro Zahlungseingang 1,50 Euro 1 Zum Europäischen Wirtschaftsraum gehören derzeit die EU-Staaten Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich (einschließlich Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte und Réunion), Finnland, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland sowie Zypern und die Länder Liechtenstein, Norwegen und Island. 2 Z. B. US-Dollar. 3 Drittstaaten sind alle Staaten außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes (s. Fußnote 1). 4 Überweisung per Selbstbedienungsterminal, Telefonbanking, Online-Banking oder Datenfernübertragung mit elektronischer Unterschrift. 9 von 22

10 3.1.4 Sonstige Entgelte Bearbeitung eines Überweisungswiderrufs nach Zugang des Überweisungsauftrags 15,00 Euro Unterrichtung über die berechtigte Ablehnung der Ausführung eines Überweisungsauftrags 0,87 Euro Bearbeitung der Wiederbeschaffung einer Überweisung mit fehlerhafter Angabe der Kundenkennung des Zahlungsempfängers durch den Kunden 15,00 Euro Nachforschung im Zusammenhang mit der Ausführung einer Überweisung 1 25,00 Euro 3.2 Entgelte bei eingehenden Überweisungen aus Deutschland und aus anderen Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums 2 (EWR) in Währungen eines Staates außerhalb des EWR (Drittstaatenwährung 3 ) sowie Überweisungen aus Staaten außerhalb des EWR (Drittstaaten 4 ) Entgeltpflichtiger Wer für die Ausführung der Überweisung die anfallenden Entgelte zu tragen hat, bestimmt sich danach, welche Entgeltregelung zwischen dem Zahler und dem Zahlungsdienstleister getroffen wurde. Folgende Vereinbarungen sind möglich: Zahler und Zahlungsempfänger tragen jeweils die von ihrem Zahlungsdienstleister erhobenen Entgelte ( 0 oder SHA ) Zahler trägt alle Entgelte ( 1 oder OUR ) Zahlungsempfänger trägt alle Entgelte ( 2 oder BEN ) Hinweis: Bei der Entgeltweisung 0 / SHA können durch zwischengeschaltete Zahlungsdienstleister und dem Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers vom Überweisungsbetrag gegebenenfalls Entgelte abgezogen werden. Bei der Entgeltweisung 2 / BEN können von jedem der vorgeschalteten Zahlungsdienstleister vom Überweisungsbetrag gegebenenfalls Entgelte abgezogen werden Entgeltpflichtiger Bei der Entgeltweisung 0 / SHA und 2 / BEN werden von der Bank folgende Entgelte berechnet: Andere Überweisungen, das heißt auch Einlösung von Kundenschecks, mit denen eine Auslandszahlung erfolgte Abwicklungsgebühr bis 125,00 Euro 5,00 Euro 125,01 bis 250,00 Euro 10,00 Euro 250,01 Euro bis 8.335,00 Euro 12,50 Euro darüber hinaus 0,15 % ggf. zzgl. Konvertierungsentgelt (Courtage) bis 125,00 Euro ab 125,01 bis 250,00 Euro ab 250,01 bis ,00 Euro 2,00 Euro 2,50 Euro 3,50 Euro darüber hinaus 0,025 % Fax-Avise TELE-Spesen (Telex/S.W.I.F.T.) zusätzlich 15,00 Euro zusätzlich 7,50 Euro Kosten der Auslandsbank zu Lasten Auftraggeber ( 1 / OUR ) 0,1 % mindestens 12,50 Euro maximal 125,00 Euro Telefon-Avis Zahlungseingänge 2,50 Euro S.W.I.F.T.-Spesen Zahlungsausgang 2,00 Euro Zahlungseingang 1,50 Euro Hinweis: Die Bank darf ihr Entgelt vor Erteilung der Gutschrift von dem übermittelten Überweisungsbetrag abziehen. In diesem Fall wird die Bank den vollständigen Überweisungsbetrag und ihr Entgelt getrennt ausweisen. 1 Das Entgelt wird nicht erhoben, wenn eine Nachforschung aufgrund eines fehlerhaften Verhaltens der beteiligten Banken erforderlich wurde. 2 Zum Europäischen Wirtschaftsraum gehören derzeit die EU-Staaten Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich (einschließlich Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte und Réunion), Finnland, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland sowie Zypern und die Länder Liechtenstein, Norwegen und Island. 3 Z. B. US-Dollar. 4 Drittstaaten sind alle Staaten außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes (s. Fußnote 1). 10 von 22

11 III. Zahlungen aus Lastschriften 1. Geschäftstage für Zahlungen aus Lastschriften an den Zahlungsempfänger Geschäftstag ist jeder Tag, an dem die an der Ausführung eines Zahlungsvorgangs beteiligten Zahlungsdienstleister den für die Ausführung von Zahlungsvorgängen erforderlichen Geschäftsbetrieb unterhalten. Die Bank unterhält den für die Ausführung von Zahlungen aus Lastschriften erforderlichen Geschäftsbetrieb an allen Werktagen mit Ausnahme: Sonnabende 24. und 31. Dezember Werktage, an denen die kontoführende Stelle der Bank wegen örtlicher Besonderheiten (z.b. Karneval, Betriebsversammlung) geschlossen hat und diese Tage im Außenbereich der Geschäftsstelle rechtzeitig vorher bekannt gemacht wurden. 2. Einreichungsfristen für Lastschriften Es gelten folgende Einreichungsfristen: beleglose 1 Lastschriften (Einzugsermächtigungsverfahren ELZ = Elektr. Lastschriftenverfahren): bis 16:30 Uhr an Geschäftstagen der Bank SEPA-Basislastschriftverfahren mit verkürzter Vorlauffrist (COR1): 1 Geschäftstag vor Fälligkeit bis 13:30 Uhr SEPA-Basislastschriften (Erst- und Einmallastschriften): 5 Geschäftstage vor Fälligkeit bis 13:30 Uhr SEPA-Basislastschriften (Folgelastschriften): 2 Geschäftstage vor Fälligkeit bis 13:30 Uhr SEPA-Firmenlastschriften: 1 Geschäftstag vor Fälligkeit bis 13:30 Uhr Bei nach der jeweiligen Einreichungsfrist eingereichten Lastschriften im Einzugsermächtigungsverfahren verschiebt sich die Übermittlung an den Zahlungsdienstleister ggf. um einen Geschäftstag. Werden SEPA-Lastschriften nach der jeweiligen Einreichungsfrist eingereicht, kann dieses zu einer Verschiebung des angegebenen Fälligkeitstages führen. 3. Einzugsermächtigungslastschrift, die an einer Verkaufstelle mit Hilfe einer Zahlungskarte generiert wird (Eletronisches Lastschriftverfahren) 3.1 Ausführungsfristen für Lastschriftzahlungen Die Bank ist verpflichtet, sicherzustellen, dass der Lastschriftbetrag spätestens innerhalb von einem Geschäftstag beim Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers eingeht. 3.2 Entgelte Hinweis: Die nachfolgend aufgeführten Entgelte für Lastschrifteinlösung werden nicht berechnet, wenn die Durchführung von Einzugsermächtigungslastschriften bereits mit den Preisen für ein Kontoführungs-Komplettpaket abgegolten ist (Girokonto Gold, Girokonto Gold FDL, Girokonto Start, Girokonto Start FDL, Servicekonto Basis s. a. Kapitel A.I.1) 2 die Durchführung von Einzugsermächtigungslastschriften in der Kontoführungsgrundgebühr enthalten ist (Girokonto, Girokonto FDL, Konto für Jedermann, Geschäftskonto FDL s. a. Kapitel A.I.1) 2 die Durchführung von Einzugsermächtigungslastschriften innerhalb eines Freipostenkontingents erfolgt und bei Ausnutzung desselben abweichende Gebühren gelten (Geschäftskonto [Neuabschluss ab ], Geschäftskonto Gold [Neuabschluss ab ]) 2 Lastschrifteinlösung 0,20 Euro Unterrichtung über die berechtigte Ablehnung der Einlösung der Lastschrift 0,87 Euro 4. SEPA-Basislastschrift 4.1 Ausführungsfristen für Lastschriftzahlungen Die Bank ist verpflichtet, sicherzustellen, dass der Lastschriftbetrag spätestens innerhalb von einem Geschäftstag beim Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers eingeht. 4.2 Entgelte Hinweis: Die nachfolgend aufgeführten Entgelte für Lastschrifteinlösung werden nicht berechnet, wenn die Durchführung von SEPA-Basislastschriften bereits mit den Preisen für ein Kontoführungs-Komplettpaket abgegolten ist (Girokonto Gold, Girokonto Gold FDL, Girokonto Start, Girokonto Start FDL, Servicekonto Basis s.a. Kapitel A.I.1) 2 die Durchführung von SEPA-Basislastschriften in der Kontoführungsgrundgebühr enthalten ist (Girokonto, Girokonto FDL, Konto für Jedermann, Geschäftskonto FDL s.a. Kapitel A.I.1) 2 die Durchführung von SEPA-Basislastschriften innerhalb eines Freipostenkontingents erfolgt und bei Ausnutzung desselben abweichende Gebühren gelten (Geschäftskonto [Neuabschluss ab ], Geschäftskonto Gold [Neuabschluss ab ]) 2 Lastschrifteinlösung 0,20 Euro Unterrichtung über die berechtigte Ablehnung der Einlösung der Lastschrift 0,87 Euro Bearbeitung der Wiederbeschaffung einer Lastschriftzahlung mit fehlerhafter Angabe der Kundenkennung des Zahlungsempfängers durch diesen 15,00 Euro 5. SEPA-Firmenlastschrift 5.1 Ausführungsfristen für Lastschriftzahlungen Die Bank ist verpflichtet, sicherzustellen, dass der Lastschriftbetrag spätestens innerhalb von einem Geschäftstag beim Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers eingeht. 5.2 Entgelte Hinweis: Die nachfolgend aufgeführten Entgelte für Lastschrifteinlösung werden nicht berechnet, wenn die Durchführung von SEPA-Firmenlastschriften bereits mit den Preisen für ein Kontoführungs-Komplettpaket abgegolten ist (Girokonto Gold, Girokonto Gold FDL, Girokonto Start, Girokonto Start FDL, Servicekonto Basis s.a. Kapitel A.I.1) 2 die Durchführung von SEPA-Firmenlastschriften in der Kontoführungsgrundgebühr enthalten ist (Girokonto, Girokonto FDL, Konto für Jedermann, Geschäftskonto FDL s.a. Kapitel A.I.1) 2 die Durchführung von SEPA-Firmenlastschriften innerhalb eines Freipostenkontingents erfolgt und bei Ausnutzung desselben abweichende Gebühren gelten (Geschäftskonto [Neuabschluss ab ], Geschäftskonto Gold [Neuabschluss ab ]) 2 1 Lastschrift per Selbstbedienungsterminal, Telefonbanking, Online-Banking oder Datenfernübertragung mit elektronischer Unterschrift. 2 Das Entgelt wird nicht berechnet, wenn ein Auftrag fehlerhaft ausgeführt wurde. 11 von 22

12 Lastschrifteinlösung 0,20 Euro Bestätigung des SEPA-Firmenlastschrift-Mandats durch den Zahler Einrichtung/Änderung/Aussetzung 10,00 Euro Unterrichtung über die berechtigte Ablehnung der Einlösung der Lastschrift 0,87 Euro Bearbeitung der vom Kunden erklärten Zurücküberweisung einzelner Lastschriften am Belastungstag 5,00 Euro Bearbeitung der Wiederbeschaffung einer Lastschriftzahlung mit fehlerhafter Angabe der Kundenkennung des Zahlungsempfängers durch diesen 15,00 Euro IV. Zahlungskarten 1. Geschäftstage für Zahlungen der Bank aus Zahlungskartenverfügungen des Kunden an den Zahlungsempfänger Geschäftstag ist jeder Tag, an dem die an der Ausführung eines Zahlungsvorgangs beteiligten Zahlungsdienstleister den für die Ausführung von Zahlungsvorgängen erforderlichen Geschäftsbetrieb unterhalten. Die Bank unterhält den für die Ausführung von Zahlungen aus Zahlungskartenverfügungen des Kunden erforderlichen Geschäftsbetrieb an allen Werktagen mit Ausnahme: Sonnabende 24. und 31. Dezember Werktage, an denen die kontoführende Stelle der Bank wegen örtlicher Besonderheiten (z.b. Karneval, Betriebsversammlung) geschlossen hat und diese Tage im Außenbereich der Geschäftsstelle rechtzeitig vorher bekannt gemacht wurden. Für Bargeldauszahlungen am Geldausgabeautomaten ist jeder Tag ein Geschäftstag. Hinweis: Die Geschäftstage können sich von den Öffnungszeiten der einzelnen Geschäftsstellen unterscheiden, die an der jeweiligen Geschäftsstelle ausgehängt sind oder im Internet unter eingesehen werden können. Der Kunde kann seine Zahlungskarte jederzeit einsetzen. Die Festlegung der Geschäftstage betrifft nur die Verarbeitung des Zahlungsvorgangs durch die Bank. 2. girocard 2.1 Allgemein Weitere girocard pro Konto 1,00 Euro p.m. 1 Zur Verfügungstellung einer Ersatzkarte auf Wunsch des Kunden bei nicht von der Bank zu vertretender Beschädigung oder Verlust 6,50 Euro Einsatz der Karte an Terminals von Handels- und Dienstleistungsunternehmen in Fremdwährung innerhalb des EWR 2 pro Zahlung 1,25 Euro außerhalb des EWR pro Zahlung 1,25 Euro Hinweis: Die Bestimmung des Umrechnungskurses bei Fremdwährungsumsätzen ergibt sich aus Kapitel E. des Verzeichnisses 2.2 Ausführungsfrist für Zahlungen der Bank aus girocard-verfügungen des Kunden an den Zahlungsempfänger Die Bank ist verpflichtet sicherzustellen, dass der Kartenzahlungsbetrag spätestens innerhalb folgender Fristen beim Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers eingeht: 1 Das Entgelt wird für das Girokonto Start, Girkonto FDL, Girkonto Gold FDL und Girokonto Start FDL nicht berechnet. 2 Zum Europäischen Wirtschaftsraum gehören derzeit die EU-Staaten Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich (einschließlich Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte und Réunion), Finnland, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland sowie Zypern und die Länder Liechtenstein, Norwegen und Island. 12 von 22

13 Kartenzahlungen in Euro innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) Kartenzahlungen innerhalb des EWR in anderen EWR-Währungen als Euro Kartenzahlungen außerhalb des EWR Ein Geschäftstag Ein Geschäftstag Die Kartenzahlung wird baldmöglichst bewirkt 3. Kreditkarten 3.1 MasterCard/VISA Card Allgemein Kreditkarten mit Erstattung Jahrespreis (umsatzabhängig) Erstattung des Jahrespreises bei Mindestumsatz 1 p. a. von Jahrespreis VISA Card 3.600,00 EUR 30,00 EUR VISA Card Gold MasterCard Gold (kein Neuabschluss mehr möglich) 7.200,00 EUR 90,00 Euro VISA Card Gold Paket 7.200,00 EUR 30,00 EUR MasterCard Prepaid bis 25 Jahren 500,00 EUR ab 25 Jahren 3.600,00 EUR 30,00 EUR Kreditkarten mit Erstattung Jahrespreis für Berechtigte aus FDL (umsatzabhängig) Erstattung des Jahrespreises bei Mindestumsatz 1 p. a. von Jahrespreis VISA Card FDL 1.800,00 EUR 30,00 EUR VISA Card Gold FDL Master Card Gold FDL (kein Neuabschluss mehr möglich) 3.600,00 EUR 90,00 EUR VISA Card Gold Paket FDL 3.600,00 EUR 30,00 EUR MasterCard Prepaid FDL bis 25 Jahren 250,00 EUR ab 25 Jahren 1.800,00 EUR 30,00 EUR Kreditkarten ohne Erstattung Jahrespreis (nur Bestandsgeschäft, kein Neuabschluss möglich) VISA Card MasterCard Gold Hauptkarte MasterCard Gold Partnerkarte 30,00 EUR 80,00 EUR 60,00 EUR Zur Verfügungstellung einer Ersatzkarte auf Wunsch des Kunden bei nicht von der Bank zu vertretender Beschädigung oder Verlust durch Karteninhaber 15,00 Euro außerhalb Europas bei Zustellung per Kurier 20,00 Euro Zur Verfügungstellung einer Ersatz-PIN auf Wunsch des Kunden bei nachträglicher Erstaustattung 0,00 Euro nicht von der Bank zu vertretender Ersatzbeschaffung oder Verlust 5,00 Euro 1 ohne Barauszahlungen und Rücklastschriften. 13 von 22

14 Einsatz der Kreditkarten an Terminals von Handels- und Dienstleistungsunternehmen in Fremdwährung innerhalb des EWR 1 außerhalb des EWR 1,50 % vom Karten umsatz 1,50 % vom Karten umsatz Sonstige Gebühren Nicht eingelöste Lastschriften der monatlichen Rechnungsbeträge 10,00 Euro Hinweis: Die Bestimmung des Umrechnungskurses bei Fremdwährungsumsätzen ergibt sich aus Kapitel E. des Verzeichnisses Ausführungsfrist für Zahlungen der Bank aus Kreditkarten-Verfügungen des Kunden an den Zahlungsempfänger Die Bank ist verpflichtet sicherzustellen, dass der Kartenzahlungsbetrag spätestens innerhalb folgender Fristen beim Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers eingeht: Kartenzahlungen in Euro innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) Kartenzahlungen innerhalb des EWR in anderen EWR-Währungen als Euro Kartenzahlungen außerhalb des EWR Ein Geschäftstag Ein Geschäftstag Die Kartenzahlung wird baldmöglichst bewirkt V. Scheckverkehr 1. Scheckverkehr im Inland 1.1 Entgelte Zusendung von Verrechnungsscheckvordrucken auf Kundenwunsch (je max. 100 Stück) 1,00 Euro Rückbelastung an den Einreicher (unabhängig davon, ob Retoure von anderer Bank oder unserem Hause eingeht) Schecks bis 5.999,99 Euro (ohne Benachrichtigungspflicht) 5,50 Euro Schecks ab 6.000,00 Euro (mit Benachrichtigungspflicht) 0,4 % der Schecksumme Einlösung bzw. Einzug eines Schecks lautend auf Fremdwährung bzw. Auslandsschecks siehe B. V Wertstellungen Scheckeinreichungen auf dem Konto 2 Scheckeinlösungen 2 Rückschecks wegen Nichteinlösung auf dem Konto des Zahlungspflichtigen Buchungstag + zwei Bankarbeitstage Buchungstag Tag der Belastung von anderer Seite, z.b. auf unserem LZB-Konto 2. Grenzüberschreitender Scheckverkehr 2.1 Entgelte Scheckeinlösung lautend auf Fremdwährung oder Auslandschecks Preis pro Scheck bis 125,00 Euro 5,00 Euro 125,01 bis 250,00 Euro 10,00 Euro 250,01 Euro bis 8.335,00 Euro 12,50 Euro darüber hinaus 0,15 % 1 Zum EWR (Europäischen Wirtschaftsraum) gehören derzeit die EU-Staaten Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich (einschließlich Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte und Réunion), Finnland, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland sowie Zypern und die Länder Liechtenstein, Norwegen und Island. 2 Das Entgelt wird nicht berechnet, wenn ein Auftrag fehlerhaft ausgeführt wurde. 14 von 22

15 ggf. zzgl. Konvertierungsentgelt (Courtage) bis ,00 Euro 5,00 Euro darüber hinaus 0,05 % jeweils zzgl. Auslagenpauschale zusätzlich 2,50 Euro Scheckeinreichungen zur Gutschrift e.v. bzw. nach Eingang des Gegenwertes eingereichte Schecks lautend auf Fremdwährung oder Auslandsschecks Preis pro Scheck bis 125,00 Euro 5,00 Euro 125,01 bis 250,00 Euro 10,00 Euro 250,01 Euro bis 8.335,00 Euro 12,50 Euro darüber hinaus 0,15 % ggf. zzgl. Konvertierungsentgelt (Courtage) bis ,00 Euro 5,00 Euro darüber hinaus 0,05 % jeweils zzgl. Auslagenpauschale zusätzlich 2,50 Euro 2.2 Wertstellungen Scheckeinreichungen auf dem Konto Scheckeinlösungen Rückschecks wegen Nichteinlösung auf dem Konto des Zahlungspflichtigen Buchungstag + zwei Bankarbeitstage Buchungstag Tag der Belastung von anderer Seite C. Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden I. Depot 1. An- und Verkauf a. Auftragserteilung und Ausführung von limitierten Aufträgen an Börsen oder sonstigen Handelsplätzen (Kommission) bei Inhaberpapieren Die für diese Auftragsart anfallende Gebühr berechnet sich aus der Limitgebühr in Höhe von 5,00 Euro und je nach Ausführung aus der Transaktionsgebühr bei: Inland (Transaktionsgebühr) Ausland (Transaktionsgebühr) Aktien und vergleichbare Wertpapiere mit Stücknotierung (Investmentfonds o. Ä.) Ordererteilung per Internet (nur Inlandsausführung) Renten und vergleichbare Wertpapiere mit Prozent-Notierung mind. 25,56 Euro (mind. vom Nennwert) mind. 25,56 Euro (mind. vom Nennwert) mind. 25,56 Euro mind. 51,13 Euro (mind. vom Nennwert) mind. 51,13 Euro Ordererteilung per Internet (nur Inlandsausführung) 0,25 % vom Kurswert (mind. vom Nennwert) mind. 15,00 Euro 15 von 22

16 Bezugsrechten, Teilrechten, wenn Kurswert: < 200,00 Euro 2,00 Euro 2,00 Euro < 300,00 Euro 3,00 Euro 3,00 Euro < 400,00 Euro 4,00 Euro 4,00 Euro 500,00 Euro 5,00 Euro 5,00 Euro > 500,00 Euro mindestens 25,56 Euro mindestens 51,13 Euro Sonstigen Wertpapieren Ordererteilung per Internet (nur Inlandsausführung) mind. 38,35 Euro mind. 15,00 Euro mind. 76,69 Euro Kommt es zu keiner Ausführung des Auftrages, entfällt die Transaktionsgebühr. Wird der Auftrag noch am Tag der Ordererteilung ausgeführt, entfällt die Limitgebühr. b. Ausführung von unlimitierten Kaufaufträgen an Börsen oder sonstigen Handelsplätzen (Kommission) von inländischen Namensaktien (nur Inlandsausführung) Die für diese Auftragsart anfallende Gebühr berechnet sich je nach Ausführung aus der Transaktionsgebühr bei: Inland (Transaktionsgebühr) Ausland (Transaktionsgebühr) Aktien und vergleichbare Wertpapiere mit Stücknotierung Ordererteilung per Internet Entgelt für Eintragung in das Aktienregister 2,98 Euro + mind. 25,56 Euro Entgelt für Eintragung in das Aktienregister 2,98 Euro + mind. 15,00 Euro Bezugsrechte, Teilrechte, Aktienspitzen, wenn Kurswert: < 200,00 Euro 4,98 Euro < 300,00 Euro 5,98 Euro < 400,00 Euro 6,98 Euro 500,00 Euro 7,98 Euro > 500,00 Euro Entgelt für Eintragung in das Aktienregister 2,98 Euro + mind. 25,56 Euro c. Auftragserteilung und Ausführung von limitierten Kaufaufträgen an Börsen oder sonstigen Handelsplätzen (Kommission) von inländischen Namensaktien (nur Inlandsausführung) Die für diese Auftragsart anfallende Gebühr berechnet sich aus der Limitgebühr in Höhe von 5,00 Euro und je nach Ausführung aus der Transaktionsgebühr bei: Inland (Transaktionsgebühr) Ausland (Transaktionsgebühr) Aktien und vergleichbare Wertpapiere mit Stücknotierung Ordererteilung per Internet Entgelt für Eintragung in das Aktienregister 2,98 Euro + mind. 25,56 Euro Entgelt für Eintragung in das Aktienregister 2,98 Euro + mind. 15,00 Euro 16 von 22

17 Bezugsrechte, Teilrechte, Aktienspitzen, wenn Kurswert: < 200,00 Euro 4,98 Euro < 300,00 Euro 5,98 Euro < 400,00 Euro 6,98 Euro 500,00 Euro 7,98 Euro > 500,00 Euro Entgelt für Eintragung in das Aktienregister 2,98 Euro + mind. 25,56 Euro Kommt es zu keiner Ausführung des Auftrages, entfällt die Transaktionsgebühr. Wird der Auftrag noch am Tag der Ordererteilung ausgeführt, entfällt die Limitgebühr. d. Auftragserteilung und Ausführung von limitierten Verkaufsaufträgen an Börsen oder sonstigen Handelsplätzen (Kommission) von inländischen Namensaktien (nur Inlandsausführung) Die für diese Auftragsart anfallende Gebühr berechnet sich aus der Limitgebühr in Höhe von 5,00 Euro und je nach Ausführung aus der Transaktionsgebühr bei: Inland (Transaktionsgebühr) Ausland (Transaktionsgebühr) Aktien und vergleichbare Wertpapiere mit Stücknotierung Ordererteilung per Internet mind. Euro 21,00 mind. 15,00 Euro Bezugsrechte, Teilrechte, Aktienspitzen, wenn Kurswert: < 200,00 Euro 2,00 Euro < 300,00 Euro 3,00 Euro < 400,00 Euro 4,00 Euro 500,00 Euro 5,00 Euro > 500,00 Euro mind. Euro 21,00 Kommt es zu keiner Ausführung des Auftrages, entfällt die Transaktionsgebühr. Wird der Auftrag noch am Tag der Ordererteilung ausgeführt, entfällt die Limitgebühr. e. Ausführung von anderen als unter C. I. 1. a. d. genannten Aufträgen an Börsen oder sonstigen Handelsplätzen (Kommission) Die für diese Auftragsart anfallende Gebühr berechnet sich aus der Transaktionsgebühr bei: Inland (Transaktionsgebühr) Ausland (Transaktionsgebühr) Aktien und vergleichbare Wertpapiere mit Stücknotierung (Investmentfonds o. Ä.) Ordererteilung per Internet (nur Inlandsausführung) Renten und vergleichbare Wertpapiere mit Prozent-Notierung Ordererteilung per Internet (nur Inlandsausführung) mind. 25,56 Euro mind. 15,00 Euro (mind. vom Nennwert) mind. 25,56 Euro 0,25 % vom Kurswert (mind. vom Nennwert) mind. 15,00 Euro mind. 51,13 Euro (mind. vom Nennwert) mind. 51,13 Euro 1 siehe Punkt D. 17 von 22

18 Bezugsrechte, Teilrechte, Aktienspitzen, wenn Kurswert: < 200,00 Euro 2,00 Euro < 300,00 Euro 3,00 Euro < 400,00 Euro 4,00 Euro 500,00 Euro 5,00 Euro > 500,00 Euro mind. Euro 25,56 mind. 51,13 Euro Sonstigen Wertpapieren Ordererteilung per Internet (nur Inlandsausführung) mind. 38,35 Euro mind. 15,00 Euro mind. 76,69 Euro Teilausführungen Kommt es infolge geringer Handelsvolumina oder aufgrund börsentechnischer Gründe zu einer oder mehreren Teilausführungen, so wird jede Teilausführung wie ein gesonderter Auftrag abgerechnet. Geschäfte in Investmentfonds (Direktvertrieb) und Festpreisgeschäfte Investmentanteile (Direktvertrieb) Ausgabe Rücknahme Fonds der Allianz Global Investors (AGI) sowie weitere ausgewählte Investmentfonds anderer Anbieter Ausgabepreis einschl. Ausgabeaufschlag 0,00 Euro Andere Emittenten, sofern nicht oben enthalten Ausgabepreis einschl. Ausgabeaufschlag zzgl. 1 % vom Kurswert, mind. 25,56 Euro im Inland und mind. 51,13 Euro im Ausland 1% vom Kurswert, mind. 25,56 Euro im Inland und mind. 51,13 Euro im Ausland Soweit ein Festpreisgeschäft abgeschlossen wird (z. B. bestimmte Anleihen oder bankeigene Zertifikate), gilt der vereinbarte Festpreis, bei Renten zuzüglich aufgelaufener Zinsen, der die Handelsspanne der Bank einschließt. 2. Depotverwahrung und -verwaltung Depot Entgelt für die Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren pro Jahr 0,154 % (inkl. 19 % USt.) mindestens 21,48 Euro (inkl. 19 % USt.) Berechnungsgrundlage: Das Depotentgelt wird auf Basis des Depotkurswerts zum letzten Börsenhandelstag des Jahres berechnet und nachschüssig belastet. Ausnahmen von der Depotentgeltberechnung: Allianz-Belegschaftsaktien innerhalb der gesellschaftlichen Sperre kostenlos 3. Dienstleistungen im Rahmen der Verwahrung Kapitalveränderungen Ausübung von Bezugsrechten Ausübung von Bezugsrechten Resteinzahlungen Je Ausübung Siehe Handelsgeschäft zzgl. Fremdkosten, sofern nicht vom Emittenten getragen Siehe Handelsgeschäft Ausübung von Options- und Wandelrechten Trennung von Optionsscheinen gemäß Kundenauftrag je Posten 16,00 Euro (inkl. 19 % USt.) 18 von 22

19 4. Dienstleistung außerhalb der Depotverwaltung Einlösung von Kupons, sofern einlösende Stelle nicht Zahlstelle ist je Posten 0,60 %, mind. 12,00 Euro Einlösung fälliger Wertpapiere, sofern einlösende Stelle nicht Zahlstelle ist Hereinnahme von Wertpapieren zum Umtausch/Stücketausch Bogenerneuerung, sofern Kreditinstitut nicht Umtauschstelle ist Überprüfung von Wertpapier-Urkunden im Kundenauftrag nur im Wege der (gebührenpflichtigen) Einlieferung je Urkunde 6,00 Euro, mind. 30,00 Euro (inkl. 19 % USt.) je Posten 13,00 Euro (inkl. 19 % USt.) je Urkunde 6,00 Euro, mind. 20,00 Euro (inkl. 19 % USt.) Jeweils zuzüglich fremder Kosten II. OLB Depot für Berechtigte aus Finanzdienstleistungsgruppenunternehmen 1 1. An- und Verkauf a. Auftragserteilung und Ausführung von limitierten Aufträgen an Börsen oder sonstigen Handelsplätzen (Kommission) bei Inhaberpapieren Die für diese Auftragsart anfallende Gebühr berechnet sich aus der Limitgebühr in Höhe von 2,50 Euro und je nach Ausführung aus der Transaktionsgebühr bei: Aktien und vergleichbare Wertpapiere mit Stücknotierung (Investmentfonds o. Ä.) Renten und vergleichbare Wertpapiere mit Prozent-Notierung Inland (Transaktionsgebühr) mind. 4,99 Euro 0,25 % vom Kurswert (mind. vom Nennwert) mind. 4,99 Euro Ausland (Transaktionsgebühr) mind. 8,99 Euro 0,25 % vom Kurswert (mind. vom Nennwert) mind. 8,99 Euro Bezugsrechten, Teilrechten, wenn Kurswert: < 200,00 Euro 2,00 Euro 2,00 Euro < 300,00 Euro 3,00 Euro 3,00 Euro < 400,00 Euro 4,00 Euro 4,00 Euro 500,00 Euro 5,00 Euro 5,00 Euro > 500,00 Euro, mindestens 4,99 Euro, mindestens 8,99 Euro Kommt es zu keiner Ausführung des Auftrages, entfällt die Transaktionsgebühr. Wird der Auftrag noch am Tag der Ordererteilung ausgeführt, entfällt die Limitgebühr. b. Ausführung von unlimitierten Kaufaufträgen an Börsen oder sonstigen Handelsplätzen (Kommission) von inländischen Namensaktien (nur Inlandsausführung) Die für diese Auftragsart anfallende Gebühr berechnet sich je nach Ausführung aus der Transaktionsgebühr bei: Inland (Transaktionsgebühr) Ausland (Transaktionsgebühr) Aktien und vergleichbare Wertpapiere mit Stücknotierung Entgelt für Eintragung in das Aktienregister 2,50 Euro + mind. 4,99 Euro 1 Bei Ver- und Ankauf von Devisen, deren Abwicklung im Rahmen des ordnungsgemäßen Arbeitsablaufs bis zum Abrechnungstermin nicht mehr möglich ist, behält sich die Bank vor, die Geld- und Briefkurse auf Basis der zum Zeitpunkt der Ausführung an den internationalen Devisenmärkten gehandelten Kurse festzulegen. 19 von 22

20 Bezugsrechte, Teilrechte, Aktienspitzen, wenn Kurswert: < 200,00 Euro 4,50 Euro < 300,00 Euro 5,50 Euro < 400,00 Euro 6,50 Euro 500,00 Euro 7,50 Euro > 500,00 Euro Entgelt für Eintragung in das Aktienregister 2,98 Euro + mind. 4,99 Euro c. Auftragserteilung und Ausführung von limitierten Kaufaufträgen an Börsen oder sonstigen Handelsplätzen (Kommission) von inländischen Namensaktien (nur Inlandsausführung) Die für diese Auftragsart anfallende Gebühr berechnet sich aus der Limitgebühr in Höhe von 2,50 Euro und je nach Ausführung aus der Transaktionsgebühr bei: Inland (Transaktionsgebühr) Ausland (Transaktionsgebühr) Aktien und vergleichbare Wertpapiere mit Stücknotierung Entgelt für Eintragung in das Aktienregister 2,50 Euro + mind. 4,99 Euro Bezugsrechten, Teilrechten, Aktienspitzen, wenn Kurswert: < 200,00 Euro 4,50 Euro < 300,00 Euro 5,50 Euro < 400,00 Euro 6,50 Euro 500,00 Euro 7,50 Euro > 500,00 Euro Entgelt für Eintragung in das Aktienregister 2,50 Euro + mind. 4,99 Euro Kommt es zu keiner Ausführung des Auftrages, entfällt die Transaktionsgebühr. Wird der Auftrag noch am Tag der Ordererteilung ausgeführt, entfällt die Limitgebühr. d. Auftragserteilung und Ausführung von limitierten Verkaufsaufträgen an Börsen oder sonstigen Handelsplätzen (Kommission) von inländischen Namensaktien (nur Inlandsausführung) Die für diese Auftragsart anfallende Gebühr berechnet sich aus der Limitgebühr in Höhe von 2,50 Euro und je nach Ausführung aus der Transaktionsgebühr bei: Inland (Transaktionsgebühr) Ausland (Transaktionsgebühr) Aktien und vergleichbare Wertpapiere mit Stücknotierung mind. 4,99 Euro Bezugsrechten, Teilrechten, Aktienspitzen, wenn Kurswert: < 200,00 Euro 2,00 Euro < 300,00 Euro 3,00 Euro < 400,00 Euro 4,00 Euro 500,00 Euro 5,00 Euro > 500,00 Euro mind. 4,99 Euro Kommt es zu keiner Ausführung des Auftrages, entfällt die Transaktionsgebühr. Wird der Auftrag noch am Tag der Ordererteilung ausgeführt, entfällt die Limitgebühr. 20 von 22

Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit Kunden (Kontoführung, Kreditgeschäft)

Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit Kunden (Kontoführung, Kreditgeschäft) Preis- und Leistungsverzeichnis Stand: 14.11.2014 A Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit Kunden (Kontoführung, Kreditgeschäft) 1. Preismodell für Konten... 4 1.1. Privatkonto/Geschäftskonto...

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für den kartengestützten Zahlungsverkehr, soweit nicht im Preisaushang oder in anderen Aushängen enthalten

Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für den kartengestützten Zahlungsverkehr, soweit nicht im Preisaushang oder in anderen Aushängen enthalten Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für den kartengestützten Zahlungsverkehr, soweit nicht im Preisaushang oder in anderen Aushängen enthalten (Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis für Dienstleistungen

Mehr

Postbank Giro. Preise für die wich tig s ten Leistungen. Stand: 01. November Mehr Informationen hier:

Postbank Giro. Preise für die wich tig s ten Leistungen. Stand: 01. November Mehr Informationen hier: Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon: 0228 5500 5555 Postbank Giro Preise für die wich tig s ten Leistungen Postbank Finanzcenter/Partnerfilialen der Deutschen Post www.postbank.de

Mehr

Entgelte und Leistungsmerkmale für Zahlungsdienste Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis

Entgelte und Leistungsmerkmale für Zahlungsdienste Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis Entgelte und Leistungsmerkmale für Zahlungsdienste Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit Privatkunden und Vereinen sowie bei

Mehr

ZAHLUNG & LIEFERUNG. Vielen Dank für Ihren Besuch auf Wie kann ich bezahlen? Wann bekommen Sie Ihre Bestellung und Ihre Lizenzierung?

ZAHLUNG & LIEFERUNG. Vielen Dank für Ihren Besuch auf  Wie kann ich bezahlen? Wann bekommen Sie Ihre Bestellung und Ihre Lizenzierung? ZAHLUNG & LIEFERUNG Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.v-ius.de Das Angebot der V-IUS SOLUTIONS GmbH richtet sich ausschließlich an gewerbliche Kunden. Genannte Preise verstehen sich zuzüglich jeweils

Mehr

SEPA. Es ist zwei vor zwölf! Thorsten Quast

SEPA. Es ist zwei vor zwölf! Thorsten Quast SEPA Es ist zwei vor zwölf! 14.10.2013 Die Stadtsparkasse Düsseldorf (2012) gegründet 1825 lange Tradition als Kreditinstitut für die Menschen und die Wirtschaft in Düsseldorf und in der Region Unter den

Mehr

Auszug aus unserem Preis- und Leistungsverzeichnis Kapital 1 4

Auszug aus unserem Preis- und Leistungsverzeichnis Kapital 1 4 Auszug aus unserem Preis- und Leistungsverzeichnis Kapital 1 4 Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden und bei der Erbringung von Zahlungsdiensten mit Geschäftskunden,

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis. VR GENOSSENSCHAFTSBANK FULDA eg VOLKSBANK RAIFFEISENBANK seit 1862

Preis- und Leistungsverzeichnis. VR GENOSSENSCHAFTSBANK FULDA eg VOLKSBANK RAIFFEISENBANK seit 1862 Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden und bei der Erbringung von Zahlungsdiensten und im Scheckverkehr mit Geschäftskunden,

Mehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Fassung: Februar 2014 Für die Ausführung von Überweisungsaufträgen von Kunden gelten die folgenden Bedingungen. 1 Allgemein 1.1 Wesentliche Merkmale der Überweisung

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Handwerkskammer des Saarlandes Fachstellung für die Anerkennung beruflicher Qualifikationen und Leistungen Hohenzollernstraße 47-49 66117 Saarbrücken Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise:

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Stand: 07-2009 Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Fassung: Oktober 2009 Für die Ausführung von Überweisungsaufträgen von Kunden gelten die folgenden Bedingungen. 1 Allgemein 1.1 Wesentliche

Mehr

Antrag auf Altersrente

Antrag auf Altersrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Altersrente [ ] ab Regelaltersgrenze [ ] gewünschter Rentenbeginn ab 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname:

Mehr

Preis-und Leistungsverzeichnis für Dienstleistungen im normalen Geschäftsverkehr mit Privat-und Geschäftskunden September 2016

Preis-und Leistungsverzeichnis für Dienstleistungen im normalen Geschäftsverkehr mit Privat-und Geschäftskunden September 2016 Preis-und Leistungsverzeichnis für Dienstleistungen im normalen Geschäftsverkehr mit Privat-und Geschäftskunden September 2016 Bank Sepah Iran, Filiale Frankfurt Preis-und Leistungsverzeichnis 1. Allgemeine

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetzes (BQFG) für die Entscheidung über den Antrag erforderlich. Sollten

Mehr

Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg (Stand 12/2013)

Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg (Stand 12/2013) Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg Einwohner gesamt: 273.517 100,00 % davon Einwohner nichtdeutscher Staatsangehörigkeit 63.644 23,27 % davon Einwohner deutsch mit 42.174 15,42 % Deutsche

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

umweltfreundliche Bauvorhaben

umweltfreundliche Bauvorhaben BEDINGUNGEN FÜR DAS UMWELTFIRMENKONTO / UMWELTCASHKONTO Öko-Bonus Bedingungen, Informationen für und Preise für Zahlungsdienste umweltfreundliche Bauvorhaben Inhalt Bedingungen für den Überweisungsverkehr

Mehr

akf bank der finanzpartner

akf bank der finanzpartner für den Für die Ausführung von Überweisungsaufträgen von Kunden gelten die folgenden. 1. Allgemein 1.1 Wesentliche Merkmale der Überweisung Der Kunde kann die Bank beauftragen, durch eine Überweisung Geldbeträge

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen DOWNLOAD Sebastian Barsch Die Europawahl Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen FÖRDER-

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 3.11.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis

Preis- und Leistungsverzeichnis Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden und bei der Erbringung von Zahlungsdiensten und im Scheckverkehr mit Geschäftskunden,

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Wie die Europäische Union entstanden ist (1)

Wie die Europäische Union entstanden ist (1) Europa vereinigt sich Wie die Europäische Union entstanden ist () Begonnen hat das Zusammenwachsen Europas bereits am. März mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Report Datum 31. Dezember 2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31. Dezember 2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bausparkasse der österreichischen Sparkassen Aktiengesellschaft Report Datum 31. Dezember 215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Mehr

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum 3.9.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Konkrete Umstellungsunterstützung

Konkrete Umstellungsunterstützung Aktualisierte Auflage zur SEPA- Migration Februar 2016 Konkrete Umstellungsunterstützung zu SEPA Information zum erfolgreichen Abschluss Ihrer Umstellung auf SEPA 2 Was ist zum 01.02.2016 zu beachten?

Mehr

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum 31.12.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für Dienstleistungen im normalen Geschäftsverkehr mit Privat- und Geschäftskunden

Preis- und Leistungsverzeichnis für Dienstleistungen im normalen Geschäftsverkehr mit Privat- und Geschäftskunden Preis- und Leistungsverzeichnis für Dienstleistungen im normalen Geschäftsverkehr mit Privat- und Geschäftskunden 01.12.2016 2 Preis- und Leistungsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen zur Bank 2. Definition

Mehr

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Binnenhandel der EU (Teil 1)

Binnenhandel der EU (Teil 1) Binnenhandel der EU (Teil 1) Anteil der Ex- und Importe innerhalb der EU-27 an den gesamten Ex- und Importen der Mitgliedstaaten Warenimporte insgesamt, in Mrd. Euro 3.963,0 50,2 Anteil der Importe innerhalb

Mehr

(für Studenten ab 18 Jahre bis max. zur Vollendung des 30. Lebensjahres) Stand: Kapitel 5.2 / Seite 1. S-GiroPlus XL

(für Studenten ab 18 Jahre bis max. zur Vollendung des 30. Lebensjahres) Stand: Kapitel 5.2 / Seite 1. S-GiroPlus XL 5.2 und Leistungsmerkmale bei der Kontoführung und der Erbringung von Zahlungsdiensten (Überweisungen, Lastschriften, Kartenzahlungen, Barein- und Barauszahlungen) sowie beim Scheckverkehr für Privatkunden

Mehr

Ein Auslandssemester während des Studiums innerhalb des 3. bis 8. Studiensemesters

Ein Auslandssemester während des Studiums innerhalb des 3. bis 8. Studiensemesters Ein Auslandssemester während des Studiums innerhalb des 3. bis 8. Studiensemesters Bewerbung im Internationalen Büro der PH Wien. Räume 4.0.086 & 4.0.087 Voraussetzungen Kein Rückstand im Studienverlauf

Mehr

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach Länderaufstellung Kurzübersicht über die aktuellen Abkommen mit anderen Staaten zur Datenübermittlung der Zinsinformationsverordnung (ZIV) Bitte auch die Hinweise unter Aktuelles beachten Stand: September

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

Wirtschaft und Finanzen der EU

Wirtschaft und Finanzen der EU Wirtschaft und Finanzen der EU Übersicht Folie 1: Übersicht Folie 2: EU-Haushalt 2007 2013 Folie 3: Die vier Grundfreiheiten des Europäischen Binnenmarktes (1) Freier Warenverkehr Folie 4: (2) Freier Personenverkehr

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 Bundesminister Alois Stöger Aktuelle Arbeitsmarktentwicklung Veränderung geg. Vorjahr absolut in % Unselbständig Beschäftigte insgesamt* 3.675.000 + 45.000 +1,3% Unselbständig

Mehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr Verzögerungen und zu Fehlleitungen von Überweisungen führen; daraus können Schäden für den Kunden entstehen. Bei unleserlichen, unvollständigen oder fehlerhaften Angaben kann PayCenter die Ausführung ablehnen

Mehr

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1)

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1) (Teil 1) In Jahren, ausgewählte europäische Staaten, Durchschnitt 2005 bis 2010* 80,2 Island 83,3 79,3 Schweiz 78,7 Schweden * Angaben zur Bevölkerung auf Basis der im Jahr 2008 83,0 zur Verfügung stehenden

Mehr

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Foto: sxc.hu BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber

Mehr

Internationale Telefonie. Reise-Option International Option International Pack 120 EU+ Travel-Option Roaming Pack World 120

Internationale Telefonie. Reise-Option International Option International Pack 120 EU+ Travel-Option Roaming Pack World 120 Internationale Telefonie Reise-Option International Option International Pack 120 EU+ Travel-Option Roaming Pack World 120 Reise Option / International Roaming Pack World 120 Im und ins Ausland günstig

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Gültig ab Februar 2014

Preis- und Leistungsverzeichnis Gültig ab Februar 2014 Preis- und Leistungsverzeichnis Gültig ab Februar 2014 A. Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr für Privatkunden und Geschäftskunden Sparverkehr, Reisezahlungsmittel, Kreditgeschäft,

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Hamburg, 17. April 2009 Freie und Hansestadt Hamburg Geschäftsstelle des Kreiswahlleiters Hamburg-Mitte Europawahl am 7. Juni 2009 Hinweise für Seeleute zur Wahl der deutschen Abgeordneten 1 Wahlberechtigung

Mehr

Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr

Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr Ihre begleitet Sie als zuverlässiger Partner SEPA Single Euro Payments Area: Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum in Europa Definition SEPA ist der einheitliche

Mehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr Bedingungen für den Überweisungsverkehr der NATIONAL-BANK Aktiengesellschaft * 1 1. 1.1 1.2 1.3 1.3.1 1.3.2 1.3.3 Für die Ausführung von Überweisungsaufträgen von Kunden gelten die folgenden Bedingungen:

Mehr

Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung"

Parl. Anfrage 8819/J - EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung 8419/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1 von 18 Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf

Mehr

Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung

Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung (LDV-Länderlisten) vom 16. Februar 2016 (Stand am 1. August 2016) Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW), gestützt

Mehr

Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung

Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung (LDV-Länderlisten) vom 16. Februar 2016 Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW), gestützt auf Artikel 7 Absatz

Mehr

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1)

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1) Religiöser und spiritueller Glaube (Teil ) Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, ausgewählte europäische Staaten, 2005 Europäische Union (EU-25) Malta Türkei Zypern Rumänien Griechenland

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ausgewählte europäische Staaten, 1997 bis 2011 Prozent 165 Griechenland 160 * Bruttoschuld des Staates (konsolidiert) 150 140 145

Mehr

Tarifübersichten Für In- und Auslandspostverkehr

Tarifübersichten Für In- und Auslandspostverkehr Tarifübersichten Für In- und Auslandspostverkehr Inland 31.12.2016 Briefe Format Mind. 140 x 90, Standard max. 235 x 162 x 5 Standard Plus Maxi Maxi Plus Groß Brief Mind. 140 x 90, max. 235 x 162 x 5 Mind.

Mehr

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007 Arbeitsmarktsituation in Österreich 1. Juni 2007 Eckdaten des österreichischen Arbeitsmarktes I ARBEITSMARKTDATEN - Ende Mai 2007 Veränderung geg. Vorjahr absolut in % UNSELBSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE* 3.345.150

Mehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr Nähere Angaben zur Bank sind im Preis- und Leistungsverzeichnis enthalten. Bedingungen für den Überweisungsverkehr Für die Ausführung von Überweisungsaufträgen von Kunden gelten die folgenden Bedingungen.

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis

Preis- und Leistungsverzeichnis Preis- und Leistungsverzeichnis Gültig ab 01.05.2016-1 - s Kapitel A: Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr für Privatkunden und Geschäftskunden (Sparverkehr, Reisezahlungsmittel,

Mehr

Preise für Dienstleistungen

Preise für Dienstleistungen Preise für Dienstleistungen Inhalt Zahlen... 2 Sparen... 3 Weitere Dienstleistungen... 4 Bereich Anlagen... 5 Änderungen des vorliegenden Tarifs seitens der Bank bleiben jederzeit vorbehalten. Zahlen Privatkonto

Mehr

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1)

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2012 und Veränderung der zwischen 2011 und 2012 in Prozent Spanien 2012 25,0 15,2 Griechenland 24,3 37,3 Kroatien Portugal 15,9 15,9 17,8 23,3 Lettland

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK September 2014

PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK September 2014 9. September 2014 PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK 2013 Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute Statistiken zum bargeldlosen Zahlungsverkehr für das Jahr 2013 veröffentlicht. Diese enthalten

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

Auszug aus den allgemeinen und produktbezogenen Geschäftsbedingungen im Hinblick auf die Änderungen zum 15. Februar 2015.

Auszug aus den allgemeinen und produktbezogenen Geschäftsbedingungen im Hinblick auf die Änderungen zum 15. Februar 2015. Auszug aus den allgemeinen und produktbezogenen Geschäftsbedingungen im Hinblick auf die Änderungen zum 15. Februar 2015. Änderungen sind durch Unterstreichungen und Durchstreichungen hervorgehoben. A.

Mehr

Der Versicherungsschutz besteht für alle von Lufthansa AirPlus Servicekarten GmbH für Kunden in diesen Ländern herausgegebenen Corporate Cards:

Der Versicherungsschutz besteht für alle von Lufthansa AirPlus Servicekarten GmbH für Kunden in diesen Ländern herausgegebenen Corporate Cards: Kurzbeschreibung Versicherte Personen / Voraussetzung für den Versicherungsschutz Versichert sind alle Reisenden, deren Kosten für Flugtickets, Eisenbahnfahrscheine / Schiffsfähren, Fernbusse, PKW Anmietungen,

Mehr

Krankheiten des Atmungssystems. Neubildungen

Krankheiten des Atmungssystems. Neubildungen 178/2013-28. November 2013 Toursachen in der EU28 im Jahr 2010 Kreislaufsystems sind die häufigste Toursache bei Männern und Frauen im Alter von 65 Jahren und älter Bei der älteren Bevölkerung der EU28,

Mehr

Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland über Erasmus+

Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland über Erasmus+ Dr. Thorsten Grospietsch Referent für Studium und Lehre, Fachbereich BCP Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland über Erasmus+ Ref. IV C Internationale Studierendenmobilität Gesa Heym-Halayqa

Mehr

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs.

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs. Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. DBA-Staat Keine Aktivitätsklausel Aktivitätsklausel Verweis auf 8 AStG1 Ägypten 24 Abs. 1 d)

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Halbwaisenrente Vollwaisenrente Für Kinder, die das 18. Lebenshr vollendet

Mehr

KartellamthatdieBeschwerdealsunbegründetzurückgewiesen.DieBeschwerdeführersehenhiereineBefangenheitdesKartellamtes,dadasLandselber

KartellamthatdieBeschwerdealsunbegründetzurückgewiesen.DieBeschwerdeführersehenhiereineBefangenheitdesKartellamtes,dadasLandselber Deutscher Bundestag Drucksache 17/1174 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Undine Kurth (Quedlinburg), Dr. Gerhard Schick, weiterer

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis

Preis- und Leistungsverzeichnis Preis- und Leistungsverzeichnis Gültig ab 27.Februar 2017 s Kapitel A: Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr für Privatkunden und Geschäftskunden (Sparverkehr, Reisezahlungsmittel,

Mehr

11130/15 hm/ab 1 DG D 1B

11130/15 hm/ab 1 DG D 1B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 22. Juli 2015 (OR. en) 11130/15 ASIM 62 RELEX 633 VERMERK Absender: Empfänger: Generalsekretariat des Rates Delegationen Nr. Vordok.: 10830/2/15 REV 2 ASIM 52 RELEX

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern. Einbürgerungen 1) ,7 % Zunahme. Abnahme 0,3 %

Bayerisches Staatsministerium des Innern. Einbürgerungen 1) ,7 % Zunahme. Abnahme 0,3 % Einbürgerungen 1) 2000-2010 1 Bayern 186.688 178.098 Deutschland 20.622 19.921 17.090 14.640 13.225 13.430 13.099 12.098 Abnahme 0,3 % 12.053 12.021 154.547 140.731 Zunahme 5,7 % 127.153 124.832 117.241

Mehr

BESTELLFORMULAR VERSAND. Ihre Daten: Bitte senden Sie das Bestellformular per oder Post an:

BESTELLFORMULAR VERSAND. Ihre Daten: Bitte senden Sie das Bestellformular per  oder Post an: BESTELLFORMULAR Ihre Daten: Bitte senden Sie das Bestellformular per E-Mail oder Post an: SRH Fernhochschule Marketing / Campus Shop Lange Straße 19 88499 Riedlingen E-Mail: merchandising@mobile-university.de

Mehr

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 27. Februar 217 Rückgang der Logiernächte im Januar 217 Im Januar 217 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber

Mehr

Steuerbelastung im internationalen Vergleich

Steuerbelastung im internationalen Vergleich Steuerbelastung im internationalen Vergleich Steuersätze und Steuerquoten in verschiedenen OECD-Ländern Januar 2014 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Abteilung

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz zur Neuordnung der Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), das am

Mehr

Zu Ihrer Person: 50 character(s) maximum. 50 character(s) maximum. 100 character(s) maximum. Fields marked with * are mandatory.

Zu Ihrer Person: 50 character(s) maximum. 50 character(s) maximum. 100 character(s) maximum. Fields marked with * are mandatory. Umsetzung europäischer Rechnungsführungsnormen für den öffentlichen Sektor (EPSAS) öffentliche Konsultation zu Verwaltungsgrundsätzen und -strukturen künftiger EPSAS Fields marked with are mandatory. Der

Mehr

Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking 2015

Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking 2015 Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking 2015 Bernd Raffelhüschen Stefan Moog Gerrit Reeker Stiftung Marktwirtschaft Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Vorgestellt

Mehr

BANK FRICK. Gebührentarif. Seite 1/5

BANK FRICK. Gebührentarif.  Seite 1/5 BANK FRICK Gebührentarif Seite 1/5 www.bankfrick.li A. Kontoführung, Zahlungsverkehr, Metallkonto, Titellieferung und Schrankfachverwaltung Kontoführung Zins Überzugszinsen Umsatzkommission Buchungsspesen

Mehr

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm Dr. Tamara Coja 28.9.27 PROVISO Doku-Nr.: TDpro1391coj2897 6RP: EvaluatorInnen nach Staaten* (1) 25 2258 282 217 1991 2 15 1412 Anzahl 1 5 975 913 767 659 62 525 522

Mehr

VR Bank Weimar eg. Kundeninformation zum Preis- und Leistungskatalog - Entgelte mit Zahlungsverkehrsrelevanz -

VR Bank Weimar eg. Kundeninformation zum Preis- und Leistungskatalog - Entgelte mit Zahlungsverkehrsrelevanz - . Allgemeine Informationen zur Bank. Name und Anschrift der Bank Kundeninformation zum Preis- und Leistungskatalog - Entgelte mit Zahlungsverkehrsrelevanz - VR Bank Weimar eg Dingelstedtstr. 2 99423 Weimar

Mehr

I. Persönliche Konten (Lohn-, Gehalts-, Rentenkonto)

I. Persönliche Konten (Lohn-, Gehalts-, Rentenkonto) - 1 - I. Persönliche Konten (Lohn-, Gehalts-, Rentenkonto) 1. Preismodelle 1.1 Preismodelle für Privatkonten A. Basiskonto *1 monatlicher Grundpreis 3,00 a. Bepreiste Leistungen (Postenpreise werden nur

Mehr

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Ausländische Beschäftigte in den EU-Staaten nach Nationalität

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Gültig ab Januar 2017

Preis- und Leistungsverzeichnis Gültig ab Januar 2017 Preis- und Leistungsverzeichnis Gültig ab Januar 2017 s Kapitel A: Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr für Privatkunden und Geschäftskunden (Sparverkehr, Reisezahlungsmittel,

Mehr

Wanderungssaldo (Teil 1)

Wanderungssaldo (Teil 1) (Teil 1) Russland Spanien 451 450 Italien 382 Großbritannien 168 Frankreich Schweiz Tschechische Republik Schweden Ukraine 69 60 52 47 104 Jährlicher Wanderungssaldo, in Tsd. Österreich 32 Portugal Ungarn

Mehr

Abteilung Internationales Johannes Gutenberg Universität

Abteilung Internationales Johannes Gutenberg Universität Abteilung Internationales Johannes Gutenberg Universität Informationsveranstaltung zum ERASMUS-Programm englischsprachiges und nichtenglischsprachiges Ausland 23. November 2016 Erasmus Webseite der Uni

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/776 6. Wahlperiode 20.06.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Tino Müller, Fraktion der NPD Leistungen zugunsten von ausländischen Staatsangehörigen in Mecklenburg-

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im April 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im August 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr