Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Einleitung Dimensionen der Innovation in Medienunternehmen...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Dimensionen der Innovation in Medienunternehmen..."

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Einleitung Problemstellung und Zielsetzung Aufbau der Arbeit Dimensionen der Innovation in Medienunternehmen Innovationsformen Innovationsgrad Fokus der Diplomarbeit Innovationsprozess in Medienunternehmen Phasen des Innovationsprozesses Ideengewinnung Ideenprüfung Ideenrealisation Markteinführung Akteure im Innovationsprozess Ansätze der Open Innovation in der Literatur Closed Innovation Open Innovation als nutzerinitiierter Prozess Nutzer als Innovatoren Lead User Open Source Bewegung Rolle des Unternehmens Open Innovation als unternehmensinitiierter Prozess Open Innovation durch interorganisationale Netzwerke Interaktive Wertschöpfung und offener Aufruf Open Innovation im Verständnis der Diplomarbeit Wirtschaftlichkeit von Open Innovation aus Unternehmenssicht Die Rolle der neuen Innovatoren im Innovationsprozess Effizienz- und Effektivitätssteigerung durch Open Innovation Kosten der Open Innovation Software zur Unterstützung von Open Innovation Social Software Begriffsbestimmung Wikis... 38

2 6.1.3 Weblogs Social Tagging Social Networking Instant Messaging Toolkits für Open Innovation Eigenschaften Low End Toolkits High End Toolkits Methoden der Open Innovation Internetbasierte Innovationswettbewerbe Unternehmensorganisierte Innovationswettbewerbe Intermediäre für Innovationswettbewerbe Community Based Innovation Begriffsbestimmung Nutzung verbraucherorientierter Online-Communities Aufbau einer eigenen virtuellen Innovations-Community Open Innovation in Medienunternehmen Transfer des Lead User Konstrukts auf Medienunternehmen Business-to-Business: Der Werbemarkt Business-to-Consumer: Der Rezipientenmarkt Vermarktung von Lead Usern der eigenen Leserschaft Integration externer Innovatoren Integration peripherer Innovatoren Fazit Literaturverzeichnis Anhangsverzeichnis Anhang

3 Literaturverzeichnis Apple Inc. (2010a): ipad: SDK. (Abruf: , 19:50 Uhr). Apple Inc. (2010b): Developer: Programs. (Abruf: , 18:30 Uhr). Auer, Sören/Dietzold, Sebastian/Riechert, Thomas (2007): Social Software für kollaborative Wissensarbeit. In: Müller, Claudia/Gronau, Norbert (Hrsg.): Analyse sozialer Netzwerke und Social Software Grundlagen und Anwendungsbeispiele. Berlin S Axel Springer Akademie (2009): Scoop: Ausschreibung. (Abruf: , 19:49 Uhr). Back, Andrea/Heidecke, Florian (2008): Einleitung. In: Back, Andrea/Gronau, Norbert/Tochtermann, Klaus (Hrsg.): Web 2.0 in der Unternehmenspraxis. Grundlagen, Fallstudien und Trends zum Einsatz von Social Software. München S Bartl, Michael (2006): Virtuelle Kundenintegration in die Neuproduktentwicklung. Wiesbaden (Betriebswirtschaftslehre für Technologie und Innovation, Bd. 52), (zugl.: Vallendar, Univ., Diss., 2006). Bartl, Michael/Ernst, Holger/Füller, Johann (2004): Community Based Innovation eine Methode zur Einbindung von Online Communities in den Innovationsprozess. In: Herstatt, Cornelius/Sander, Jan G. (Hrsg.): Produktentwicklung mit virtuellen Communities. Kundenwünsche erfahren und Innovationen realisieren. Wiesbaden S

4 BDZV Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e. V. (2010): Zeitungsverlage arbeiten an App-Strategien. Refinanzierung über Werbung oder Bezahlinhalte. (Abruf: , 12:30 Uhr). Becker, Jochen (2009): Marketing-Konzeption. Grundlagen des zielstrategischen und operativen Marketing-Managements. 9., aktualisierte und ergänzte Auflage, München Benkler, Yochai (2002): Coase s Penguin, or, Linux and The Nature of the Firm. In: The Yale Law Journal, Vol S Bessant, John/Tidd, Joe (2009): Innovation and Entrepreneurship. Reprint, Chichester [u.a.] BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (2008): Enterprise 2.0. Analyse zu Stand und Perspektiven in der deutschen Wirtschaft. Studie_Enterprise_2Punkt0%281%29.pdf (Abruf: , 17:50 Uhr). Born, Franca/Schlegel, Maike (2003): Leistungsinnovationen im Online-Werbemarkt. In: Habann, Frank (Hrsg.): Innovationsmanagement in Medienunternehmen. Theoretische Grundlagen und Praxiserfahrungen. Wiesbaden S Brockhoff, Klaus (1992): Forschung und Entwicklung. Planung und Kontrolle. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, München [u.a.] Burmeister, Klaus/Neef, Andreas/Linnebach, Patrick (2006): Innovation im Kontext: Ansätze zu einer offenen Innovationsstrategie. In: Drossou, Olga/Krempl, Stefan/Poltermann, Andreas (Hrsg.): Die wunderbare Wissensvermehrung. Wie Open Innovation unsere Welt revolutioniert. Hannover S

5 Chesbrough, Henry (2003): The Era of Open Innovation. In: MIT Sloan Management Review, Vol. 44, Nr. 3. S Chesbrough, Henry (2006): Open Innovation: A New Paradigm for Understanding Industrial Innovation. In: Ders./Vanhaverbeke, Wim/West, Joel (Hrsg.): Open Innovation. Researching a New Paradigm. Reprint, Oxford S Dahan, Ely/Hauser, John R. (2002): The virtual customer. In: The Journal of Product Innovation Management, Vol. 19. S Diener, Kathleen/Piller, Frank T. (2010): The Market for Open Innovation. Increasing the efficiency and effectiveness of the innovation process. Extended Extract. (Abruf: , 19:47 Uhr). Dockenfuß, Rolf (2003): Praxisanwendungen von Toolkits und Konfiguratoren zur Erschließung taziten Userwissens. In: Herstatt, Cornelius/Verworn, Birgit (Hrsg.): Management der frühen Innovationsphasen. Grundlagen Methoden Neue Ansätze. Wiesbaden S Dorn, Jürgen (2008): Social Tagging. In: Back, Andrea/Gronau, Norbert/Tochtermann, Klaus (Hrsg.): Web 2.0 in der Unternehmenspraxis. Grundlagen, Fallstudien und Trends zum Einsatz von Social Software. München S Ebner, Winfried (2008): Community Building for Innovations Der Ideenwettbewerb als Methode für die Entwicklung und Einführung einer virtuellen Innovations- Gemeinschaft. (Zugl.: München, Techn. Univ., Diss., 2009). (Abruf: , 20:36 Uhr). 72

6 Enkel, Ellen (2009): Chancen und Risiken von Open Innovation. In: Zerfaß, Ansgar/Möslein, Kathrin M. (Hrsg.): Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement. Strategien im Zeitalter der Open Innovation. Wiesbaden S Erler, Hannes/Rieger, Markus/Füller, Johann (2009): Ideenmanagement und Innovation mit Social Networks. Die Swarovski i-flash Community. In: Zerfaß, Ansgar/Möslein, Kathrin M. (Hrsg.): Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement. Strategien im Zeitalter der Open Innovation. Wiesbaden S Ernst, Holger (2004): Virtual Customer Integration. Maximizing the Impact of Customer Integration on New Product Performance. In: Albers, Sönke (Hrsg.): Crossfunctional Innovation Management. Perspectives from Different Disciplines. To Klaus Brockhoff for his 65. Birthday. Wiesbaden S Ernst, Nadin/Zerfaß, Ansgar (2009): Kommunikation und Innovation in deutschen Unternehmen. Eine empirische Typologie in Zukunftstechnologie-Branchen. In: Zerfaß, Ansgar/Möslein, Kathrin M. (Hrsg.): Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement. Strategien im Zeitalter der Open Innovation. Wiesbaden S Faber, Markus J. (2008): Open Innovation. Ansätze, Strategien und Geschäftsmodelle. Wiesbaden Focus Medialexikon (2010): Suchwort: Web &x=0&y=0 (Abruf: , 12:05 Uhr). Forrester, Ian (2008): BBC Backstage Licence. (Abruf: , 13:10 Uhr). 73

7 Franke, Nikolaus/Schreier, Martin (2002): Entrepreneurial Opportunities with Toolkits for User Innovation and Design. In: The International Journal on Media Management, Vol. 4. S Franke, Nikolaus/Shah, Sonali (2003): How communities support innovative activities: an exploration of assistance and sharing among end-users. In: Research Policy, Vol. 32. S Franke, Nikolaus/von Hippel, Eric (2003a): Finding commercially attractive user innovations: An exploration and test of lead user theory. MIT Sloan School of Management Working Paper No (Abruf: , 12:28 Uhr). Franke, Nikolaus/von Hippel, Eric (2003b): Satisfying heterogeneous user needs via innovation toolkits: the case of Apache security software. In: Research Policy, Vol. 32. S Fueglistaller, Urs/Müller, Christoph A./Volery, Thierry (2008): Entrepreneurship. Modelle Umsetzung Perspektiven. Mit Fallbeispielen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden Füller, Johann/Bartl, Michael/Ernst, Holger/Mühlbacher Hans (2006): Community based innovation: How to integrate members of virtual communities into new product development. In: Electronic Commerce Research, Vol. 6. S Gabler Wirtschaftslexikon (2010a): Suchwort: Start-up-Unternehmen. (Abruf: , 16:18 Uhr). Gabler Wirtschaftslexikon (2010b): Suchwort: Spin-off. (Abruf: , 18:17 Uhr). 74

8 Gabler Wirtschaftslexikon (2010c): Suchwort: Viral Marketing. (Abruf: , 10:38 Uhr). Gabler Wirtschaftslexikon (2010d): Suchwort: Wettbewerb. (Abruf: , 16:00 Uhr). Geeknet Inc. (2010): SourceForge: About. (Abruf: , 17:41 Uhr). Gläser, Martin (2008): Medienmanagement. München Golder, Scott A./Huberman, Bernardo A. (2006): Usage patterns of collaborative tagging systems. In: Journal of Information Science, Vol. 32. S Gouthier, Matthias H./Hippner, Hajo (2008): Web 2.0-Anwendungen als Corporate Social Software. In: Hass, Berthold H./Walsh, Gianfranco/Kilian, Thomas (Hrsg.): Web 2.0. Neue Perspektiven für Marketing und Medien. Berlin [u.a.] S Gruner + Jahr AG & Co KG (2009a): Grüne Wiese: Wie läuft der Wettbewerb ab? (Abruf: , 19:40 Uhr). Gruner + Jahr AG & Co KG (2009b): Grüne Wiese: Was kann man gewinnen? (Abruf: , 19:42 Uhr). Gruner + Jahr AG & Co KG (2010): NEON. p4 (Abruf: , 11:58 Uhr). 75

9 Gruner, Kjell E./Homburg, Christian (2000): Does Customer Interaction Enhance New Product Success?. In: Journal of Business Research, Vol. 49, Nr. 1. S Günter, Bernd (2006): Kundenwert mehr als nur Erlös: Qualitative Bausteine der Kundenbewertung. In: Ders./Helm, Sabrina (Hrsg.): Kundenwert. Grundlagen Innovative Konzepte Praktische Umsetzungen. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden S Helfrich, Miguel (2009): Community Generated Innovation. Vernetzung von Verbrauchern und Kreativen auf der Ideen-Community Tchibo ideas. In: Zerfaß, Ansgar/Möslein, Kathrin M. (Hrsg.): Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement. Strategien im Zeitalter der Open Innovation. Wiesbaden S Henkel, Joachim (2007): Offene Innovationsprozesse. Die kommerzielle Entwicklung von Open-Source-Software. Wiesbaden (Zugl.: München, Univ., Habil.- Schr., 2004). Herrmann, Christoph/Moeller, Günter (2009): Strategisches Industriegüterdesign. In: Dies./Gleich, Ronald/Russo, Peter (Hrsg.): Strategisches Industriegüterdesign. Innovation und Wachstum durch Gestaltung. Berlin [u.a.] S Herstatt, Cornelius/Lüthje, Christian/Lettl, Christopher (2002): Wie fortschrittliche Kunden zu Innovationen stimulieren. In: Harvard Business Manager, Vol. 24, Nr. 1. S Herstatt, Cornelius/Sander, Jan G. (2004a): Einführung: virtuelle Communities. In: Dies. (Hrsg.): Produktentwicklung mit virtuellen Communities. Kundenwünsche erfahren und Innovationen realisieren. Wiesbaden S Herstatt, Cornelius/Sander, Jan G. (2004b): Online-Kundeneinbindung in den frühen Innovationsphasen. In: Dies. (Hrsg.): Produktentwicklung mit virtuellen Communities. Kundenwünsche erfahren und Innovationen realisieren. Wiesbaden S

10 Hess, Thomas (2010): Neue Kanäle, neue Inhalte: User Generated Content oder wie man sich die Energie der Kunden zunutze machen kann. In: Picot, Arnold/Freyberg, Axel (Hrsg.): Media Reloaded. Mediennutzung im digitalen Zeitalter. Berlin [u.a.] S Hess, Thomas/Köhler, Lutz (2003): Organisation der Produktinnovation in Medienunternehmen eine Analyse aufbauorganisatorischer Varianten. In: Habann, Frank (Hrsg.): Innovationsmanagement in Medienunternehmen. Theoretische Grundlagen und Praxiserfahrungen. Wiesbaden S Howe, Jeff (2006): The Rise of Crowdsourcing. In: Wired, Juni (Abruf: , 13:31 Uhr). Hyve AG (2010): Netnography Insights. (Abruf: , 12:43 Uhr). Ili, Serhan (2010): Open Innovation Risiken erkennen, Chancen nutzen. In: Gundlach, Carsten/Glanz, Axel/Gutsche, Jens (Hrsg.): Die frühe Innovationsphase. Methoden und Strategien für die Vorentwicklung. Düsseldorf S InnoCentive Inc. (2010a): About Us: Facts & Stats. (Abruf: , 12:26 Uhr). InnoCentive Inc. (2010b): For Solvers: Solver Benefits. https://www2.innocentive.com/problem-solvers/benefits-of-problem-solving (Abruf: , 12:57 Uhr). InnoCentive Inc. (2010c): What We Do: Our Solutions. https://www2.innocentive.com/innovation-solutions/innovation-challenges (Abruf: , 12:52 Uhr). 77

11 InnoCentive Inc. (2010d): For Solvers: Challenge Types. (Abruf: , 12:24 Uhr). InnoCentive Inc. (2010e): For Seekers: FAQs: What s in it for InnoCentive? https://www2.innocentive.com/faq/seeker#25n1251 (Abruf: , 13:03 Uhr). InnoCentive Inc. (2010f): About Us: Corporate Info. https://www2.innocentive.com/about-innocentive/corporate-info (Abruf: , 21:32). Klamma, Ralf/Steinfels, Sabrina (2007): Innovationsmanagement und Web 2.0. In: Müller, Claudia/Gronau, Norbert (Hrsg.): Analyse sozialer Netzwerke und Social Software Grundlagen und Anwendungsbeispiele. Berlin S Kleemann, Frank/Voß, Günter/Rieder, Kerstin (2008): Un(der)paid Innovators: The Commercial Utilization of Consumer Work through Crowdsourcing. In: STI- Studies, Vol. 4. S Koch, Michael/Bullinger, Angelika C./Möslein, Kathrin M. (2009): Social Software für Open Innovation. Die Integration interner und externer Innovatoren. In: Zerfaß, Ansgar/Möslein, Kathrin M. (Hrsg.): Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement. Strategien im Zeitalter der Open Innovation. Wiesbaden S Koch, Michael/Richter, Alexander (2007): Enterprise 2.0. Planung, Einführung und erfolgreicher Einsatz von Social Software in Unternehmen. München Koch, Michael/Richter, Alexander (2008): Social-Networking-Dienste. In: Back, Andrea/Gronau, Norbert/Tochtermann, Klaus (Hrsg.): Web 2.0 in der Unternehmenspraxis. Grundlagen, Fallstudien und Trends zum Einsatz von Social Software. München S Kreutzer, Ralf T. (2008): Praxisorientiertes Marketing. Grundlagen Instrumente Fallbeispiele. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage, Wiesbaden

12 Kuhlen, Rainer (2006): Open Innovation: Teil einer nachhaltigen Wissensökonomie. In: Drossou, Olga/Krempl, Stefan/Poltermann, Andreas (Hrsg.): Die wunderbare Wissensvermehrung. Wie Open Innovation unsere Welt revolutioniert. Hannover S LAE Leseranalyse Entscheidungsträger e.v. (2006): Satzung des LAE Leseranalyse Entscheidungsträger e.v. (Abruf: , 11:47 Uhr). Lakhani, Karim R./Jeppesen, Lars B./Lohse, Peter A./Panetta, Jill A. (2007): The Value of Openness in Scientific Problem Solving. Harvard Business School Working Paper No (Abruf: , 18:16 Uhr). Lilien, Gary L./Morrison, Pamela D./Searls, Kathleen/Sonnack, Mary/von Hippel, Eric (2002): Performance Assessment of the Lead User Idea-Generation Process for New Product Development. In: Management Science, Vol. 48. S Lüthje, Christian (2000): Kundenorientierung im Innovationsprozess. Eine Untersuchung der Kunden-Hersteller-Interaktion in Konsumgütermärkten. Wiesbaden (Betriebswirtschaftslehre für Technologie und Innovation, Bd. 33), (zugl.: München, Univ., Diss., 1999). Lüthje, Christian (2004): Characteristics of innovating users in a consumer goods field. An empirical study of sport-related product consumers. In: Technovation, Vol. 24. S Lüthje, Christian (2007): Methoden zur Sicherstellung von Kundenorientierung in den frühen Phasen des Innovationsprozesses. In: Herstatt, Cornelius/Verworn, Birgit (Hrsg.): Management der frühen Innovationsphasen. Grundlagen Methoden neue Ansätze. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden S

13 Lüthje, Christian/Herstatt, Cornelius/von Hippel, Eric (2005): User-innovators and local information: The case of mountain biking. In: Research Policy, Vol. 34. S Lugnet (2010): Home. (Abruf: , 14:29 Uhr). Markus, Ursula (2002): Charakterisierung der virtuellen Community. (Abruf: , 13:20 Uhr). McAfee, Andrew P. (2006): Enterprise 2.0: The Dawn of Emergent Collaboration. In: MIT Sloan Management Review, Vol. 47, Nr. 3. S Meffert, Heribert/Burmann, Christoph/Kirchgeorg, Manfred (2008): Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte Instrumente Praxisbeispiele. 10., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden Möslein, Kathrin M. (2009): Innovation als Treiber des Unternehmenserfolgs. Herausforderungen im Zeitalter der Open Innovation. In: Zerfaß, Ansgar/Dies. (Hrsg.): Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement. Strategien im Zeitalter der Open Innovation. Wiesbaden S Möslein, Kathrin M./Neyer, Anne-Katrin (2009): Open Innovation. Grundlagen, Herausforderungen, Spannungsfelder. In: Zerfaß, Ansgar/Möslein, Kathrin M. (Hrsg.): Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement. Strategien im Zeitalter der Open Innovation. Wiesbaden S Müller, Claudia/Gronau, Norbert (2008): Wikis. In: Back, Andrea/Gronau, Norbert/Tochtermann, Klaus (Hrsg.): Web 2.0 in der Unternehmenspraxis. Grundlagen, Fallstudien und Trends zum Einsatz von Social Software. München S

14 Mueller-Oerlinghausen, Jens/Sauder, Axel (2003): Kreativität: Alles oder nichts? Erfolgsfaktoren innovativer Produktentwicklung. In: Habann, Frank (Hrsg.): Innovationsmanagement in Medienunternehmen. Theoretische Grundlagen und Praxiserfahrungen. Wiesbaden S Münchner Kreis e.v./eict GmbH/Deutsche Telekom AG/TNS Infratest GmbH (2009): Executive Summary und Methodik. Zukunft und Zukunftsfähigkeit der Informations- und Kommunikationstechnologien und Medien. Internationale Delphi-Studie und_methodik_internationale_delphi-studie_2030_ pdf (Abruf: , 13:18 Uhr). Nambisan, Satish (2002): Designing virtual customer environments for new product development: Toward a theory. In: Academy of Management Review, Vol. 27. S NEON Magazin GmbH (2010a): NEONauten: Über NEONauten. (Abruf: , 14:03 Uhr). NEON Magazin GmbH (2010b): NEONauten Consulting: Willkommen. (Abruf: , 14:06 Uhr). NineSigma Inc. (2010): Our Network. (Abruf: , 17:52 Uhr). OECD Organisation for Economic Co-operation and Development (2008): Open Innovation in Global Networks. (Abruf: , 19:00 Uhr). 81

15 OScar (2010): Idea. &Itemid=18 (Abruf: , 19:58 Uhr). o. V. (2010): Case study: recipe search MicroApp. In: guardian.co.uk, Open Platform Blog, (Abruf: , 11:27 Uhr). Pasquay, Anja (2009): Zur Lage der Zeitungen in Deutschland (Abruf: , 19:13 Uhr). Pepels, Werner (2006): Produktmanagement. Produktinnovation. Markenpolitik. Programmplanung. Prozessorganisation. 5., überarbeitete Auflage, München Picard, Robert G. (2002): The Economics and Financing of Media Companies. New York [u.a.] (Business, Economics, and Legal Studies Series, Bd. 1). Piller, Frank T. (2006): User Innovation: Der Kunde kann s besser. In: Drossou, Olga/Krempl, Stefan/Poltermann, Andreas (Hrsg.): Die wunderbare Wissensvermehrung. Wie Open Innovation unsere Welt revolutioniert. Hannover S Piller, Frank T. (2008): Kundenintegration im Innovationsprozess als Schlüssel zur Kundenzufriedenheit. In: Homburg, Christian (Hrsg.): Kundenzufriedenheit. Konzepte Methoden Erfahrungen. 7., überarbeitete Auflage, Wiesbaden S Piller, Frank T./Möslein, Kathrin M./Reichwald, Ralf (2009): Herausforderungen für die Unternehmensführung durch Open Innovation und Interaktive Wertschöpfung. In: Gelbrich, Katja/Souren, Rainer (Hrsg.): Kundenintegration und Kundenbindung. Wie Unternehmen von ihren Kunden profitieren. Wiesbaden S

16 Prügl, Reinhard/Schreier, Martin (2006): Learning from leading-edge customers at The Sims: opening up the innovation process using toolkits. In: R&D Management, Vol. 36. S Reichwald, Ralf/Meyer, Anton/Engelmann, Marc/Walcher, Dominik (2007): Der Kunde als Innovationspartner. Konsumenten integrieren, Flop-Raten reduzieren, Angebote verbessern. Wiesbaden Reichwald, Ralf/Piller, Frank T. (2009): Interaktive Wertschöpfung. Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden Richter, Alexander/Koch, Michael/Krisch, Jochen (2007): Social Commerce. Eine Analyse des Wandels im E-Commerce. (Abruf: , 13:45 Uhr). Robes, Jochen (2008): Weblogs. In: Back, Andrea/Gronau, Norbert/Tochtermann, Klaus (Hrsg.): Web 2.0 in der Unternehmenspraxis. Grundlagen, Fallstudien und Trends zum Einsatz von Social Software. München S Samsung (2010): Bada Developers: Development Tools. b1=&mtb2= (Abruf: , 19:55 Uhr). Sandmeier, Patricia (2007): Extreme Innovation: Lektionen für die industrielle Kundenintegration aus der Software-Industrie. In: Herstatt, Cornelius/Verworn, Birgit (Hrsg.): Management der frühen Innovationsphasen. Grundlagen Methoden neue Ansätze. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden S

17 Schaffert, Sandra/Wieden-Bischof, Diana (2009): Erfolgreicher Aufbau von Online- Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungsempfehlungen. Salzburg (Social Media, Bd. 1). Schiller Garcia, Jürgen (2007): Enterprise 2.0. Web 2.0 im Unternehmen. Saarbrücken Schmidt, Claudia (2007): Kundenwissen im Innovationsprozess. Eine unternehmensund raumbezogene Analyse am Beispiel der Regionen Rhein-Neckar-Pfalz und Halle-Leipzig-Dessau. Frankfurt am Main (Hallesche Studien zu Wirtschaft und Gesellschaft, Bd. 4), (zugl.: Halle-Wittenberg, Univ., Diss., 2005). Schreier, Martin (2004): Toolkits for User Innovation and Design. In: Herstatt, Cornelius/Sander, Jan G. (Hrsg.): Produktentwicklung mit virtuellen Communities. Kundenwünsche erfahren und Innovationen realisieren. Wiesbaden S Schreier, Martin/Prügl, Reinhard (2008): Extending Lead-User Theory: Antecedents and Consequences of Consumers Lead Userness. In: Journal of Product Innovation Management, Vol. 25. S Schuhmacher, Monika C. (2010): Kundenintegration in die Neuproduktentwicklung. Eine Betrachtung der Konsumgüterindustrie. Wiesbaden (Zugl.: Mannheim, Univ., Diss., 2009). Shah, Sonali (2000): Sources and Patterns of Innovation in a Consumer Products Field: Innovations in Sporting Equipment. MIT Sloan School of Management Working Paper No Cambridge, MA The New York Times Company (2009): Developer Network: FAQ. (Abruf: , 20:35 Uhr). Trommsdorff, Volker/Steinhoff, Fee (2007): Innovationsmarketing. München

18 Vodafone D2 GmbH (2010): Community: Foto-Community. (Abruf: , 14:35 Uhr). Von Hippel, Eric (1978a): Successful industrial products from customer ideas. Presentation of a new customer-active paradigm with evidence and implications. In: Journal of Marketing, Vol. 42, Nr. 1. S Von Hippel, Eric (1978b): A customer-active paradigm for industrial product idea generation. In: Research Policy, Vol. 7. S Von Hippel, Eric (1986): Lead users: a source of novel product concepts. In: Management Science, Vol. 32. S Von Hippel, Eric (1994): Sticky Information and the Locus of Problem Solving: Implications for Innovation. In: Management Science, Vol. 40. S Von Hippel, Eric (1998): Economics of Product Development by Users: The Impact of Sticky Local Information. In: Management Science, Vol. 44. S Von Hippel, Eric (2006): Democratizing Innovation. 1. Paperback Edition, Cambridge, MA [u.a.] Von Hippel, Eric/Katz, Ralph (2002): Shifting Innovation to Users via Toolkits. In: Management Science, Vol. 48. S Von Krogh, Georg/von Hippel, Eric (2003): Editorial. Special issue on open source software development. In: Research Policy, Vol. 32. S Wahren, Heinz-K. (2004): Erfolgsfaktor Innovation. Ideen systematisch generieren, bewerten und umsetzen. Berlin [u.a.] Walcher, Dominik (2007): Der Ideenwettbewerb als Methode der aktiven Kundenintegration. Theorie, empirische Analyse und Implikationen für den Innovationsprozess. Wiesbaden (Zugl.: München, Techn. Univ., Diss., 2006). 85

19 Weiber, Rolf (2006): Ansätze zur Steigerung des Kundenwertes im Electronic Business. In: Günter, Bernd/Helm, Sabrina (Hrsg.): Kundenwert. Grundlagen Innovative Konzepte Praktische Umsetzungen. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden S Wentz, Rolf-C. (2008): Die Innovationsmaschine. Wie die weltbesten Unternehmen Innovationen managen. Berlin [u.a.] Witt, Jürgen (1996): Grundlagen für die Entwicklung und die Vermarktung neuer Produkte. In: Ders. (Hrsg.): Produktinnovation. Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte. München S Wirtz, Bernd W. (2009): Medien- und Internetmanagement. 6., überarbeitete Auflage, Wiesbaden

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen Grundlagen Bakk (Studienplan 05W) Master Grundlagen (Studienplan 05W) Master ergänzend gebundenes Wahlfach gemäß 8 (Studienplan 05W) Bakk: schriftliche (elektronische)

Mehr

Mehr als Ideenfindung

Mehr als Ideenfindung Mehr als Ideenfindung Neue Chancen für den Innovationsprozess durch Open Innovation Birgit Fingerle Innovationsmanagement 101. Deutscher Bibliothekartag Session "Neue Ansätze im Bibliotheksmanagement"

Mehr

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Prof. Dr. Michael Nippa Fakultät: Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Developing clusters to promote S³ innovation

Developing clusters to promote S³ innovation Developing clusters to promote S³ innovation Developing triple helix clusters and finance models from structured Fds. Promoting (cluster) innovation following smart specialization strategy International

Mehr

DIE LEAD USER METHODE

DIE LEAD USER METHODE DIE LEAD USER METHODE Ein erfolgreicher Ansatz zur Entwicklung von Innovationen ILUMA Workshop 20.10.2004 Mag. Marion Pötz Ausgangspunkt Der Innovationsprozess Phase 1 Phase 2 Phase 3 Phase 4 Phase 5 Ideengenerierung

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

METHODEN DER NUTZERGERECHTEN PRODUKTENTWICKLUNG IN DER UNTERHALTUNGSELEKTRONIK

METHODEN DER NUTZERGERECHTEN PRODUKTENTWICKLUNG IN DER UNTERHALTUNGSELEKTRONIK METHODEN DER NUTZERGERECHTEN PRODUKTENTWICKLUNG IN DER UNTERHALTUNGSELEKTRONIK ZUM ERFOLG DURCH KUNDENINTEGRATION -- KURZVERSION --1 Kontakt: Dr. Christoph Nedopil Dr. Hagen Habicht YOUSE GmbH Winsstr.

Mehr

Die Auswirkung von Kollaborationsvielfalt auf den Erfolg von radikal neuen Produkten entlang des Produktentwicklungsprozesses

Die Auswirkung von Kollaborationsvielfalt auf den Erfolg von radikal neuen Produkten entlang des Produktentwicklungsprozesses Institut für Marktorientierte Unternehmensführung Kompetenz in Wissenschaft & Management Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg, Prof. Dr. Sabine Kuester IMU Research Insights # 028 Die Auswirkung

Mehr

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept zur Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele

Mehr

Innovations- und Marketingmanagement

Innovations- und Marketingmanagement Innovations- und Marketingmanagement Konzept der Sommersemester 2014 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2014 1 Lernziele der Veranstaltung

Mehr

Ideenwettbewerbe bei Lufthansa Cargo

Ideenwettbewerbe bei Lufthansa Cargo erfolgreicher Open Innovation Ansatz im B2B Bereich Benjamin Pfeifer, Lufthansa Cargo Johannes Gebauer, HYVE AG 1 Deutsche Lufthansa AG die Geschäftsfelder. Passage Airline Gruppe Die Fluggesellschaften

Mehr

Customer Value REDLINE WIRTSCHAFT. Kundenvorteile schaffen Unternehmensvorteile

Customer Value REDLINE WIRTSCHAFT. Kundenvorteile schaffen Unternehmensvorteile Customer Value Kundenvorteile schaffen Unternehmensvorteile Christian Beiz und Thomas Bieger mit dem Forschungsteam Walter Ackermann, Thomas Dyllick, Urs Fueglistaller, Matthias Haller, Andreas Herrmann,

Mehr

Innovationsmodelle im Wandel

Innovationsmodelle im Wandel Open Innovation in Politik und Verwaltung: Citizensourcing durch digitale Vernetzung Today no one needs to be convinced that innovation is important. How to innovate is the key question (Drucker 1988 p.149).

Mehr

Electronic Business und Mobile Business

Electronic Business und Mobile Business Frank Keuper (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Electronic Business und Mobile Business Ansätze,

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Christopher Lettl, Dr. Christian Garaus, Tom Grad, MSc

Univ.-Prof. Dr. Christopher Lettl, Dr. Christian Garaus, Tom Grad, MSc Review Ö1 Hörsaal Univ.-Prof. Dr. Christopher Lettl, Dr. Christian Garaus, Tom Grad, MSc Institut für Strategie, Technologie und Organisation WU (Wirtschaftsuniversität Wien) 25.11.2015 Überblick Vorstellung

Mehr

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Wie werden Innovationen systematisch hervorgebracht? Strukturierung der Vortragsinhalte: Kundenbedürfnissen an innovative Lösungen am Beispiel

Mehr

When googling "Innovation", this picture used to show up as the No. 1 hit.

When googling Innovation, this picture used to show up as the No. 1 hit. 1 Open Innovation: The new imperative? Prof. Dr. Dennis Hilgers I dennis.hilgers@jku.at Aachen: 09-17-09 15-01-151 #1 2 When googling "Innovation", this picture used to show up as the No. 1 hit. 3 Chesbrough

Mehr

Erfolgreiches Social Media Marketing

Erfolgreiches Social Media Marketing Erfolgreiches Social Media Marketing Konzepte, Maßnahmen und Praxisbeispiele Bearbeitet von Michael Ceyp, Juhn-Petter Scupin 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xv, 224 S. Paperback ISBN 978 3 658 00034 9 Format

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Social Collaboration. Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz. 05.09.2013 Dr. Martin Kabath

Social Collaboration. Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz. 05.09.2013 Dr. Martin Kabath Social Collaboration Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz 05.09.2013 Dr. Martin Kabath Zu meiner Person Dr. Martin Kabath Business Development Prokurist CONET Solutions GmbH Stellv. Leiter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Autoren... XIII. Teil I Entscheidungsorientierung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Autoren... XIII. Teil I Entscheidungsorientierung... 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... Autoren... XIII Teil I Entscheidungsorientierung... 1 1 Stellenwert von Social Media Marketing im Rahmen der Unternehmenskommunikation... 3 1.1 Soziale Medien im virtuellen

Mehr

Bernd Eggers/Gerrit Hoppen (Hrsg.) Strategisches. Erfolgsfaktoren für die Real Economy

Bernd Eggers/Gerrit Hoppen (Hrsg.) Strategisches. Erfolgsfaktoren für die Real Economy Bernd Eggers/Gerrit Hoppen (Hrsg.) Strategisches Erfolgsfaktoren für die Real Economy Inhaltsübersicht I Geleitwort vonnrort Abkürzungsverzeichnis V VII XIV \ 1. Einführung: E-Success durch strategisches

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

CrowdDialog 2014. Zusammenarbeit 2.0 24.06.2014. CrowdSourcing! Status Quo - Chancen und Risiken! einer modernen Arbeitgeber-Arbeitnehmer Beziehung

CrowdDialog 2014. Zusammenarbeit 2.0 24.06.2014. CrowdSourcing! Status Quo - Chancen und Risiken! einer modernen Arbeitgeber-Arbeitnehmer Beziehung CrowdSourcing Status Quo - Chancen und Risiken einer modernen Arbeitgeber-Arbeitnehmer Beziehung Zusammenarbeit 2.0 24.06.2014 CrowdDialog 2014 Crowd - Evolution Open - Closed und Crowd - Innovationsprozesse

Mehr

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. Die Zukunft des B2B Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com VIELE MÖGLICHE ZUKUNFTEN Source: Forrester Research, September 2013 Build Seamless Experiences Now Base: 28,686 US online adults (age 18+)

Mehr

"Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken"

Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken "Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken" Ursula Georgy This document appeared in JARA - Forschungszentrum

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

GENIE. Gemeinschaftsgestützte Innovationsentwicklung für Software-Unternehmen. 39. Roundtable, Münchner Unternehmerkreis MUK IT 12.

GENIE. Gemeinschaftsgestützte Innovationsentwicklung für Software-Unternehmen. 39. Roundtable, Münchner Unternehmerkreis MUK IT 12. GENIE Gemeinschaftsgestützte Innovationsentwicklung für Software-Unternehmen 39. Roundtable, Münchner Unternehmerkreis MUK IT 12. Februar 2009 Prof. Dr. Jan Marco Leimeister Technische Universität München

Mehr

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis 09.10.2013, Oliver Wiesener Das Unternehmen Familienunternehmen in der 3. Generation 1951 gegründet, seitdem

Mehr

connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation

connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation connecting the world and Switzerland in science, education, art, and innovation 23 Januar 2014 Internationales Forschungsmarketing Best Practice Workshop Bonn 2 3 Übersicht 1. swissnex: Die Organisation

Mehr

RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER. A Tradition of Innovation 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN

RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER. A Tradition of Innovation 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN SCHWERPUNKTE: DER NEUESTE STAND DER THEMATIK AUS SICHT EINER DER WELTWEIT FÜHRENDEN

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

2.0 aus Erfahrung lernen

2.0 aus Erfahrung lernen Enterprise 20Fallstudien 2.0 aus Erfahrung lernen Prof. Dr. Andrea Back Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen Prof. Dr. Michael Koch Forschungsgruppe Kooperationssysteme, Universität

Mehr

Integration von Kunden im Innovationsprozess

Integration von Kunden im Innovationsprozess Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Integration von Kunden im Innovationsprozess Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell

Mehr

Annabelle Atchison, Thomas Mickeleit und Carsten Rossi (Hg.) Social Business. Von Communities und Collaboration

Annabelle Atchison, Thomas Mickeleit und Carsten Rossi (Hg.) Social Business. Von Communities und Collaboration , Thomas Mickeleit und (Hg.) Social Business Von Communities und Collaboration Jranffurtcr^llgmejne Buch Inhalt 1 Grußwort Prof. Dieter Kempf 2 Alles wird social" - Wie Social Business Unternehmen verändert

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Open Innovation Readiness:

Open Innovation Readiness: Stiftung Industrieforschung - Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand - Petersberg, 23.06.2010 Open Innovation Readiness: Wie Sie erkennen, ob Ihr Unternehmen für offene Innovationsprozesse bereit

Mehr

Medienwirtschaft. Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter. Sommersemester 2007

Medienwirtschaft. Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter. Sommersemester 2007 Medienwirtschaft Sommersemester 2007 Prof. Dr. Mark Wössner Dr. Immanuel Hermreck Dr. Natalie Sauter Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Information, Organisation und Management Inhalt und Termine der

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Klemens Gaida. Gründen 2.0. Erfolgreiche Business-Inkubation mit neuen Internet-Tools GABLER

Klemens Gaida. Gründen 2.0. Erfolgreiche Business-Inkubation mit neuen Internet-Tools GABLER Klemens Gaida Gründen 2.0 Erfolgreiche Business-Inkubation mit neuen Internet-Tools GABLER Vorwort 5 1 Einleitung: Eine Welt voller ungenutzter Ideen? 11 2 Inkubatoren - die Geburtshelfer für neue Geschäftsideen

Mehr

Zühlke. Empowering Ideas.

Zühlke. Empowering Ideas. Zühlke. Empowering Ideas. Produktentwicklung & Softwarelösungen Realisieren innovativer Produkte von der Idee über die Entwicklung bis zur Serieneinführung. Entwickeln massgefertigter Softwarelösungen,

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Redundanz und Rationalität

Redundanz und Rationalität Redundanz und Rationalität Digitale Redundanz und ökonomisches Gleichgewicht - Vortrag zur Berlinux 2005 Matthias Bärwolff Fachgebiet Informatik und Gesellschaft Technische Universität Berlin http://ig.cs.tu-berlin.de

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

Innovations- und Marketingmanagement

Innovations- und Marketingmanagement Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept der Vorlesung Sommersemester 2013 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2013 1 Lernziele

Mehr

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2016

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2016 Oliver Hinz Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2016 Prof. Dr. Oliver Hinz, Professur für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Electronic Markets, TU Darmstadt, Hochschulstraße 1, 64289

Mehr

Corporate Universities und E-Learning

Corporate Universities und E-Learning Wolfgang Kraemer/Michael Müller (Hrsg.) Corporate Universities und E-Learning Personalentwicklung und lebenslanges Lernen Strategien - Lösungen - Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Marketing Testbed im Inkubator für High Tech Start Up s

Marketing Testbed im Inkubator für High Tech Start Up s Marketing Testbed im Inkubator für High Tech Start Up s Markus Pietzka / Rainer Hasenauer 03.11.2011 TU Wien Inkubator und Marketing Testbed Marketing Testbeds sollen den Markteintritt von High tech Start

Mehr

next corporate communication 16 #nextcc16

next corporate communication 16 #nextcc16 next corporate communication 16 #nextcc16 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 06. & 07. April 2016 Herman Hollerith Zentrum Danziger Str. 6, 71034 Böblingen nextcc16

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Fabbing & Founding Auswirkungen der Digital Fabrication auf Wirtschaft, Innovation und Unternehmensgründungen

Fabbing & Founding Auswirkungen der Digital Fabrication auf Wirtschaft, Innovation und Unternehmensgründungen Fabbing & Founding Auswirkungen der Digital Fabrication auf Wirtschaft, Innovation und Unternehmensgründungen 12.06.2014 Fabbing & Founding Auswirkungen der Digital Fabrication Prof. Dr. Peter Buxmann

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager- Markt für sich nutzen können / Hans-Georg Pompe (Hrsg.).

Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager- Markt für sich nutzen können / Hans-Georg Pompe (Hrsg.). Literaturauswahl: Marketing 50plus Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager- Markt für sich nutzen können / Hans-Georg Pompe (Hrsg.). Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager-Markt

Mehr

Customer Experience Management / IBM Tealeaf

Customer Experience Management / IBM Tealeaf Customer Experience Management / IBM Tealeaf Steigerung von Umsatz und Kundenzufriedenheit in Online Kanälen Thomas Eherer, Tealeaf Sales D/A/CH 2013 IBM Corporation Relevante Fragestellungen im Online

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1. Zweiter Teil Corporate Shared Services - Strategie Management 53

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1. Zweiter Teil Corporate Shared Services - Strategie Management 53 Inhaltsverzeichnis Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1 Shared IT-Services im Kontinuum der Eigen- und Fremderstellung 3 CARSTEN VON GLAHN und FRANK KEUPER (Siemens AG, Siemens IT Solutions

Mehr

INDUSTRIEGÜTER- MARKETING

INDUSTRIEGÜTER- MARKETING INDUSTRIEGÜTER- MARKETING MANFRED HENTZ VOLKHARD WOLF www.dhbw-mosbach.de Zukunft braucht Herkunft. Vgl. Marquard, O., Zukunft braucht Herkunft, Philosophische Essays, Stuttgart, 2003. Seite 2 THEMENZUORDNUNG

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Systematisches Innovationsmanagement

Systematisches Innovationsmanagement Systematisches Innovationsmanagement Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln Institut für Informationswissenschaft 1 Köln, September 2011 Kundenwünsche und -bedürfnisse http://www.gobizkorea.com/blog/productview.do?blogid=enviro&id=867127

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner. E-Publishing-Management. <0 Springer Gabler

Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner. E-Publishing-Management. <0 Springer Gabler Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner E-Publishing-Management

Mehr

Offen sein für. Open Content. Eine Motivanalyse. Michael Vogt, KOMM JLU Gießen E-Learning Hessen Fachforum Open Learnware 12.11.

Offen sein für. Open Content. Eine Motivanalyse. Michael Vogt, KOMM JLU Gießen E-Learning Hessen Fachforum Open Learnware 12.11. Offen sein für Open Content Eine Motivanalyse Michael Vogt, KOMM JLU Gießen E-Learning Hessen Fachforum Open Learnware 12.11.2008, Darmstadt Übersicht Gute Gründe für die Öffnung der Lehre Motive für die

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Handbuch Kundenbindungsmanagement

Handbuch Kundenbindungsmanagement Manfred Bruhn/Christian Homburg (Hrsg.) Handbuch Kundenbindungsmanagement Grundlagen - Konzepte - Erfahrungen 2., aktualisierte und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten und

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Die Websuche wird sozial. Informationsquellen & Online-PR Instrumente im barrierefreien Tourismus. Informationsplattform barrierefreier Tourismus,

Die Websuche wird sozial. Informationsquellen & Online-PR Instrumente im barrierefreien Tourismus. Informationsplattform barrierefreier Tourismus, Die Websuche wird sozial. Informationsquellen & Online-PR Instrumente im barrierefreien Tourismus. Informationsplattform barrierefreier Tourismus, Innsbruck, 2. Dez. 2010 Martin & Experience Design Meine

Mehr

Social Media Balanced Scorecard

Social Media Balanced Scorecard Roland Fiege Social Media Balanced Scorecard Erfolgreiche Social Media-Strategien in der Praxis Mit 70 Abbildungen PRAXIS A \ ^_j Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Herausforderung Social Media 1 1.1

Mehr

Crowd Ideas: Das Potential der Masse nutzen

Crowd Ideas: Das Potential der Masse nutzen Crowd Ideas: Das Potential der Masse nutzen Prof. Dr. Oliver Gassmann Wirtschaftskammer Oberösterreich Linz, 10.06.2015 O.Gassmann 1 W «Wir sind perfekt in Innovation solange wir bereits zu Beginn präzise

Mehr

Betriebliche Weiterbildung für Open Innovation?

Betriebliche Weiterbildung für Open Innovation? 1 Fachtagung Systematische Weiterbildung in KMU Strategien zur Erschließung betrieblicher Qualifizierungspotenziale Betriebliche Weiterbildung für Open Innovation? Dr. Hagen Habicht, CLIC Center for Leading

Mehr

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK.

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. PROGRAMMPLAN: 16.01.2016-30.06.2017 DEIN PROGRAMM FÜR DIE NÄCHSTEN 18 MONATE: INDIVIDUELLE PROJEKTMODULE: #ONE ART OF THE START #PROJEKT 1 SOCIAL #SUPPORT 1 GOALSET

Mehr

Data Driven Performance Marketing

Data Driven Performance Marketing Data Driven Performance Marketing 2 INTRODUCTION ÜBER METAPEOPLE Sven Allmer seit 2009 bei metapeople Business Development Manager verantwortlich für New Business, Markt- und Trendanalysen, Geschäftsfeld-Entwicklung

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Das St. Galler Enterprise 2.0 Methodenset Ein Ansatz zum organisatorischen Wandel

Das St. Galler Enterprise 2.0 Methodenset Ein Ansatz zum organisatorischen Wandel University of St. Gallen, Dominik Friedel & Prof. Dr. Andrea Back, Slide 1 Das St. Galler Enterprise 2.0 Methodenset Ein Ansatz zum organisatorischen Wandel Referent: Dominik Friedel Accenture GmbH Co-Autorin:

Mehr

SERVICE-ORIENTIERTE GESCHÄFTSMODELLE

SERVICE-ORIENTIERTE GESCHÄFTSMODELLE SERVICE-ORIENTIERTE GESCHÄFTSMODELLE DER SCHLÜSSEL ZUR DIFFERENZIERUNG!? Christoph Ehrenhöfer Studienrichtung IT & Wirtschaftsinformatik FH CAMPUS 02 ServTec Austria, Edition 4 20.03.2014, Graz iwi.campus02.at

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Wissensmanagement im Bankvertrieb

Wissensmanagement im Bankvertrieb Anja Peters Wissensmanagement im Bankvertrieb Universitätsverlag Regensburg Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIV XVII XVIII 1 Wissensmanagement im Bankvertrieb

Mehr

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven ProduktionsManagement Sommersemester 2014 Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Liebe Studierende, bitte füllen Sie das Anmeldeformular

Mehr