MyBusinessRadar- Eine-Einführung-- Wie-man-mit-Social-ListeningCStrategien-und- Technologien- die-perfekten-leads-generiert.- - MyBusinessRadar-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MyBusinessRadar- Eine-Einführung-- Wie-man-mit-Social-ListeningCStrategien-und- Technologien- die-perfekten-leads-generiert.- - MyBusinessRadar-"

Transkript

1 EineEinführung WiemanmitSocialListeningCStrategienund Technologien dieperfektenleadsgeneriert. MichaelNowarra,2015

2 INHALT 1 DisrupNverWandel 2 Paradigmenwechsel 3 DasLeadGeneraNonCDilemma 4 SchlechteLeadssindschädlich 5 DieLösung: 6 DasFunkNonsprinzip 7 DasErgebnis:SocialSalesLeads PerfekteLeads 8 DerFaktorZeit 9 DerBusinessValue 10 IhrBusinessCPotenzial 11 EndCtoCendEnablement 12 WarumMichaelNowarra KontaktundweitereInformaNonen MichaelNowarra,2015 2

3 St art 1 DISRUPTIVERWANDEL ImVerhaltenderKäufer/Partnerhatsichein Wandelvollzogen,derdieGrundlagendesklasC sischenvertriebsundmarkennginswanken bringt: VertriebähneltdemStochernimNebel! Nebel Schätzungenbesagen,dass90%allerEntC scheidungscundbeschaffungsprozesseinder DigitalenWeltbeginnen.....unddass60%bis90%einesProzessesabC gearbeitetsind,bevordererstekontaktzu einemanbieteraufgenommenwird. IndieserCustomerJourneyistderVertriebvon seinerzielgruppeweitgehendabgehängtworden! MichaelNowarra,2015 3

4 2 PARADIGMENC WECHSEL IndenletztenJahrenwurdedasSocialWebals QuellefürLeadsentdeckt.Dieursprüngliche EuphorieistderErnüchterunggewichen: DieErkenntnis,dassfacebook&Co.,Likes&und FollowerkeinewirklichwertvollenLeadsgenerieren,keinenechtenBusinessValuebesitzen,dersichinkonkretenZahlenwie Umsatz,widerspiegelt,verbreitetsich unauiörlich. DasJahr2015gehörtdenUnternehmen,dieauf SocialSalessetzenundsichdaraufkonzentrieren, systemansch,mitmodernstenansätzenund TechnikenqualitaNvhochwerNgeSalesLeadsim SocialWebzuidenNfizierenbzw.zugenerieren. MichaelNowarra,2015 4

5 3 DASLEAD GENERATIONC DILEMMA LeadGeneraNonnimmtanBedeutungzu.JederISVoderPartnerbrauchtLeadsundimmermehrUnterC nehmenintensivierenihrediesbezüglichenanstrenc gungen.dabeirücktdermimelstandimmermehrindenmimelpunkt.damitgehennaturgemäßauchdeutlichkleineredealseinher! DieAufgabenstellungderLeadGeneraNon,obinternoderdurchAgenturenbetrieben,lässtsichganzeinC fachformulieren: HighVolume+ HighQuality= DieseGleichungistinderklassischenLeadGeneraC NonnuraufKostenderLeadCQualitätlösbar! LowCost Fortsetzung... MichaelNowarra,2015 5

6 3 FORTSETZUNG... Don t&call&us& && We&Call&You & Inbesondere,daauchprofessionellesLeadGeneC ranonmitdenselbenproblemenzukämpfenhat, wiedernormalevertrieb: b2bckäufererhaltenvonanbieterntäglichca. 6Anrufeund14 s 9von10ColdCallsfindenniestam,9von10 Cold swerdenniegelesen 8von10 sanProspects,beidenenman bekanntist,werdennichtgelesen nur12%derentscheidermöchtenwährendeinesentscheidungsprozesseskontaktzueinemvertriebsmitarbeiter 71%derEntscheiderwollen nurbeibedarf aufeinenvertriebsmitarbeiterzurückgreifen MichaelNowarra,2015 6

7 Link: 5Gründe,warumschlechteLeads wiegammeligefische 4 SCHLECHTELEADS SINDSCHÄDLICH LeadsvonschlechtererQualitätverursachenechte,massiveSchädenineinerVertriebsorgaC nisanon!dieinderpraxisimmerwiederfestzuc stellendentop5sind: 1)rausgeworfenesGeld, 2)angekratzteReputaNonbeiEndkundenoder Partnern, 3)zusätzlicheBelastungderVertriebsorganisaNon durchnacharbeitung, 4)AblenkungdesVertriebsvonderVerfolgung echtersalesopportuninesund 5)FrustraNon,selbstbeidenabgebrühten Vertriebsprofis,diesogarinStreik( Leadsvon XYZfassenwirnichtmehran! )mündenkann. MichaelNowarra,2015 7

8 5 DIELÖSUNG: MYBUSINESSRADAR WenneinerseitsklassischeLeadGeneraNon,bspw. pertelefonoder nichtmehrsorichngfunknc oniert,andererseitsfacebook&co.nichtsvonsubc stanziellemwertliefert,entstehteinlücke! DerdisrupNveWandelbietetnämlicheineeinmaC ligechance:kundenundpartnerhinterlassenwähc rendjederphaseihrercustomerjourneyunweigerc lichtypischespurenimsocialweb,dieaufverblüfc fendeweisevertrieblichnutzbarsind. DieseLückefülltMyBusinessRadar. GenaudieseSpurenfindetMyBusinessRadar.Der Nebellichtetsichdamitbeträchtlich. MichaelNowarra,2015 8

9 6 DASFUNKTIONSC PRINZIP MithilfespeziellerSocialMediaMonitoringCTools manuellistdanichtsmehrzubewirken werc denpermanentalleöffentlichzugänglichendigic talenquellen(derzeitbiszu250mio.,in48sprac chen)nachsogenannten Hilferufen gescannt. Endkunden,ebensowiePartnerbimenumtechC nischensupport,suchenbezugsquellen,fragennacherfahrungen,benöngenübersichten,checkc listenoderkonkretetipps,obmansicheinem Themawidmensoll jasogarwelcheso waresie einsetzensollen. JederderidenNfiziertenHilferufeistdannein PerfekterLead,dervomVertriebbearbeitetwird. Eskommtdaraufanzuwissen,welcheLeadsdierichNgensind,andenrichNgenStellenzusuchenundrechtzeiNgpräsentzusein. MichaelNowarra,2015 9

10 7 DASERGEBNIS: SOCIALSALESLEADS PERFEKTELEADS AufgrundihrerHerkun undderart,wiesie zustandekommen,sindsocialsalesleadsimmer Perfekte&Leads: sieberuhenimmeraufinhaltenundnichtauf hartnäckigenvertrieb esgibtimmereinekonkrete,sichtbareperson, esexisnertimmereindirekter,nutzbarer Kommunika2onskanalzudieserPerson:der Antwort CBumon nur 1Cclick en}ernt diekontaktaufnahmedurchdenhersteller/ Partnerwird erwünscht bis sehnlichst erwartet esvergehtkeinezeit,dennderleadistim Vertriebgeneriert/idenNfiziert esgehtimmerumdashierundjetzt, MichaelNowarra,2015 Mehrdavonim BulleNnofMissedOpportuniNes... 10

11 8 DERFAKTORZEIT DerFaktorZeitistinzweierleiHinsichtinteresC sant: MichaelNowarra, NochhabenfortschrimlicheUnternehmen undderenvertriebsmitarbeitereinenklaren Wembewerbsvorteil.Daswirdsichändern, wiederparadigmenwechselzeigt. 2. DiebestenSalesLeadsimSocialWebsindim PrinzipHilferufe.AlleHilferufehabeneinnaC türlichesverfallsdatum:entwederhatsichdasproblemerledigt odereinkonkurrenthatschnellerreagiert.alsfaustregelkannmaneinefristvon2c3tagenanwenden. SolangeistesnocheinHotTransfer. TimeisMoney! 11

12 9 DERBUSINESSVALUE DiesedurchgeneriertenLeadsstellenfürjedesUnternehmeneinenbesonderenundbeträchtlichenWertdar: essinddieperfektenleadsschlechthin andersalsdiemeistender klassisch genec rierten, jedermitarbeitercauchmitarbeiterausdemtechnischensupport,management,projektc leiter,projektmitarbeiterundentwicklerckannjetzterfolgreichundeinfachvertriebmachen,wasdievertriebscpowerschlagarngmindestensverdoppelt, dieserneuevertriebkannsystemanschbec triebenwerdenundberuhtnichtmehralleinaufzufallstrefferoderderininanveeinzelnerund folglichlohnensichauchdieentsprechenden Maßnahmen. MichaelNowarra,2015 JederistVertrieb! JederkannVertrieb! 12

13 10 IHRBUSINESSC POTENZIAL DieAnnäherunganbzw.anLead GeneraNonmitSocialMediaMonitoringCTechnoC logienkannindreischrimenerfolgen: 1. Sehenheißtglauben :schauensiesichin TheBulleNneinfacheinmalBeispielCLeadsan. WennSieFragenzudenPostshabenoder wissenwollen,wiemanvertriebdamitmacht: der1:1webcast. 2. WennSieeinenkonkretenEindruckgewinnen wollen,wievieleundwelcheinteressanten LeadsesfürIhrUnternehmengebenkann:das 2;mona2ge,Evaluierungsprojekt,mitaufIhr UnternehmenzugeschnimenerSuche. MichaelNowarra, Finale,Entscheidung:imEigenC betrieboder asaservice. 13

14 11 ENDCTOCEND ENABLEMENT Erstdann,wenneinmodernisierterVertriebden Endkundenerreicht,sindnachhalNgeErfolgezuverzeichnen.FürHerstellermitPartnernetzwerkenistesnotwendig,abernichthinreichend,nurdieeigeneVertriebsorganisaNonzustärken.Ingleicher WeisemussderVertriebderPartnerunternehmen andenwandelangepasstwerden. lässtsichaufdreierleiweise betreiben: 1. StandCaloneimeigenenVertrieb(ISVoder Partner), 2. BetriebbeimHerstelleralszentraleStellefürdasLeadGeneraNonundDispatchingderLeadsandiePartner, MichaelNowarra, Zentrale(SteuerungsC)InstanzfürdenautonoC menbetriebdesbeimpartc ner. 14

15 12 WARUMMICHAEL NOWARRA DieAntwortistganzeinfach: 1. weildiegesamtlösungvon ihmentwickeltwurde, MichaelNowarra, weilerzudenpionierendessocialmedia MonitoringCbasiertenVertriebsgehört, 3. weilervermutlichüberdiemeistenerfahrunc genindiesembereich,vorallemimchannel, verfügt, 4. weilerdiekomplementärenservicesanbietet, wieberatung,processdesignoderschulung und 5. weilersowohlfürden EigenbetriebdesKundenanbietet,alsauchals Service (BetriebbeiMichaelNowarra, DispatchingderLeadsanKunden). 15

16 Weitere&Informaonen& The&BulleCn:&hEp://allianceIbliss.com/bomo/& MyBusinessRadar:&hEp://allianceIbliss.com/myIbusinessIradar/& & SonsCge:& hep://allianceibliss.com/allianceiblissipraesencertiaufidemidiesjaehrigenioraclei partneriday/& hep://allianceibliss.com/nichtsiistieinfacherialsideniperfektenileadizuifinden/& hep://allianceibliss.com/wenniesiamileadihimmelidunkeliwird/& hep://allianceibliss.com/dasitomisawyeriprinzipineukundenakquiseiaufideni kopfigestellt/& hep://allianceibliss.com/einmalischarfiumidieieckeigedachtiundieineineueiwelti derineukundengewinnungitutisichiauf/& MichaelNowarra,2015 KONTAKTUNDWEITERE INFORMATIONEN MichaelNowarra Mobile+49(0)171C URLwww.allianceCbliss.com Büro&Altenbeken& Obermühlenweg Altenbeken Fon+49(0)5255C7198 Büro&Berlin& Friedrichstr171[Einsteinpalais] 10117Berlin Fax+49(0)30C

Online Seminar Social (Partner) Account Manager

Online Seminar Social (Partner) Account Manager Online Seminar Social (Partner) Account Manager Wie man dort Perfekte Leads generiert, wo die Kunden und Partner heute sind: im Social Web - 10 Fragen - Online Seminar Social (Partner) Account Manager

Mehr

16. Sitzung BR (1. Rep.) - Stenographisches Protokoll (gescanntes Original) 1 von 52

16. Sitzung BR (1. Rep.) - Stenographisches Protokoll (gescanntes Original) 1 von 52 16. Sitzung BR (1. Rep.) - Stenographisches Protokoll (gescanntes Original) 1 von 52 2 von 52 16. Sitzung BR (1. Rep.) - Stenographisches Protokoll (gescanntes Original) 16. Sitzung BR (1. Rep.) - Stenographisches

Mehr

III-248 der Beilagen XXIV. GP - Bericht - 11 Hauptdok.2 Teil 2 (gescanntes Original) 1 von 52

III-248 der Beilagen XXIV. GP - Bericht - 11 Hauptdok.2 Teil 2 (gescanntes Original) 1 von 52 III-248 der Beilagen XXIV. GP - Bericht - 11 Hauptdok.2 Teil 2 (gescanntes Original) 1 von 52 2 von 52 III-248 der Beilagen XXIV. GP - Bericht - 11 Hauptdok.2 Teil 2 (gescanntes Original) III-248 der Beilagen

Mehr

My Business Radar - Wie macht man Ver- trieb mit Social Media Monitoring- Tools?

My Business Radar - Wie macht man Ver- trieb mit Social Media Monitoring- Tools? My Business Radar - Wie macht man Ver- trieb mit Social Media Monitoring- Tools? Eine Einführung in Social Sales 1.2 von: Michael Nowarra & Karl Hoffmeyer Quelle: istockphoto 1. Auflage, Altenbeken / Berlin,

Mehr

III-96 der Beilagen XXV. GP - Bericht - 11 Hauptdok.Band 2 Textteil 2 (gescanntes Original) 1 von 58

III-96 der Beilagen XXV. GP - Bericht - 11 Hauptdok.Band 2 Textteil 2 (gescanntes Original) 1 von 58 III-96 der Beilagen XXV. GP - Bericht - 11 Hauptdok.Band 2 Textteil 2 (gescanntes Original) 1 von 58 2 von 58 III-96 der Beilagen XXV. GP - Bericht - 11 Hauptdok.Band 2 Textteil 2 (gescanntes Original)

Mehr

III-96 der Beilagen XXV. GP - Bericht - 12 Hauptdok.Band 2 Textteil 3 (gescanntes Original) 1 von 70

III-96 der Beilagen XXV. GP - Bericht - 12 Hauptdok.Band 2 Textteil 3 (gescanntes Original) 1 von 70 III-96 der Beilagen XXV. GP - Bericht - 12 Hauptdok.Band 2 Textteil 3 (gescanntes Original) 1 von 70 2 von 70 III-96 der Beilagen XXV. GP - Bericht - 12 Hauptdok.Band 2 Textteil 3 (gescanntes Original)

Mehr

My Business Radar - Wie macht man Ver- trieb mit Social Media Monitoring- Tools?

My Business Radar - Wie macht man Ver- trieb mit Social Media Monitoring- Tools? My Business Radar - Wie macht man Ver- trieb mit Social Media Monitoring- Tools? Eine Einführung in Social Sales - Basic- Edition von: Michael Nowarra & Karl Hoffmeyer Quelle: istockphoto 1. Auflage, Altenbeken

Mehr

III-66 der Beilagen XXV. GP - Bundesrechnungsabschluss - 10 Hauptdok.Zahlenteil T4 (gescanntes Original) 1 von 62

III-66 der Beilagen XXV. GP - Bundesrechnungsabschluss - 10 Hauptdok.Zahlenteil T4 (gescanntes Original) 1 von 62 III-66 der Beilagen XXV. GP - Bundesrechnungsabschluss - 10 Hauptdok.Zahlenteil T4 (gescanntes Original) 1 von 62 2 von 62 III-66 der Beilagen XXV. GP - Bundesrechnungsabschluss - 10 Hauptdok.Zahlenteil

Mehr

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Bologna Tag 2014 Anerkennung Tools à la ECTS und Diploma Supplement ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Wien, 24.März 2014 Dr. Gudrun Salmhofer Karl-Franzens-Universität Graz ECTS Überblick

Mehr

EFFIZIENTER KOMMUNIZIEREN. MEHR VERKAUFEN. GEWINNE ERHÖHEN. BIZSPHERE SALES ENABLEMENT SUITE. Enable your sales.

EFFIZIENTER KOMMUNIZIEREN. MEHR VERKAUFEN. GEWINNE ERHÖHEN. BIZSPHERE SALES ENABLEMENT SUITE. Enable your sales. EFFIZIENTER KOMMUNIZIEREN. MEHR VERKAUFEN. GEWINNE ERHÖHEN. BIZSPHERE SALES ENABLEMENT SUITE Enable your sales. SALES ENABLEMENT SUITE Die BizSphere Sales Enablement Suite optimiert durch fortschrittliche

Mehr

Software / Office MailStore Service Provider Edition

Software / Office MailStore Service Provider Edition Software / Office MailStore Service Provider Edition page 1 / 5 Bieten Sie E-Mail-Archivierung als Managed Service an Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Projektbroschüre PAVIP Transport

Projektbroschüre PAVIP Transport Projektbroschüre PAVIP Transport Neuhausen, 17. Juli 2008 PAVIP VBSG - Zwischenbericht III Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG, Gorba AG und Bones AG Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG,

Mehr

Anzeigensonderveröffentlichung. absatzwirtschaft. absatzwirtschaft.de. Social Media Guide 2-2011

Anzeigensonderveröffentlichung. absatzwirtschaft. absatzwirtschaft.de. Social Media Guide 2-2011 absatzwirtschaft.de Anzeigensonderveröffentlichung absatzwirtschaft Social Media Guide 2-2011 Social Media Agenturen Dezember 2011 Kompetenz Social Media verändern die Kommunikation. Partizipation, Offenheit

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

DARLEHEN NATÜRLICHE UND JURISTISCHE PERSONEN

DARLEHEN NATÜRLICHE UND JURISTISCHE PERSONEN DARLEHEN NATÜRLICHE UND JURISTISCHE PERSONEN DEUTSCH GÜLTIG SEIT 01. 09.2014 www.centixcapital.cc Inhalt DARLEHEN NATÜRLICHE PERSONEN... 3 UNTERNEHMERDARLEHEN JURISTISCHE PERSONEN... 3 EIGENANTEIL NATÜRLICHE

Mehr

Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien

Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien Teasertext Ziel des Programms Studienstipendien für Flüchtlinge aus Syrien in Baden-Württemberg für ein Bachelor- oder Master-Studium

Mehr

Remote Service Logistik

Remote Service Logistik Remote Service Logistik 2. WindLog Flensburg Kristian Sumfleth Head of Service & After-Sales 31.03.2011 09-02-10 1 Unternehmen PowerWind GmbH auf einen Blick Gegründet in 2007 Unternehmenszentrale: Hamburg

Mehr

Software Asset Management in dynamischen Umgebungen öffentlicher Verwaltungen. Ulf Schitkowsky 29. März 2011 Nürnberg

Software Asset Management in dynamischen Umgebungen öffentlicher Verwaltungen. Ulf Schitkowsky 29. März 2011 Nürnberg Software Asset Management in dynamischen Umgebungen öffentlicher Verwaltungen Ulf Schitkowsky 29. März 2011 Nürnberg Aktuelle Herausforderungen für Behörden Innovationsdruck: Entwicklung innovativer Services

Mehr

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen Top Intelligence: Big Data & SAP HANA Zürich, Frankfurt, Hamburg, München, Mülheim/R Februar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder

Mehr

E-MAIL MARKETING. mehr erreichen mit sendeffect. www.sendeffect.de

E-MAIL MARKETING. mehr erreichen mit sendeffect. www.sendeffect.de E-MAIL MARKETING mehr erreichen mit sendeffect www.sendeffect.de Was ist der Sendeffekt? Der Sendeffekt bedeutet für unsere Kunden eine Umsatzsteigerung sowie eine Kostenreduzierung. Warum? Weil der Wert

Mehr

Software / Büro MailStore Service Provider Edition

Software / Büro MailStore Service Provider Edition Software / Büro MailStore Service Provider Edition Seite 1 / 5 Bieten Sie E-Mail-Archivierung als Managed Service an Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware: Cloud Computing

Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware: Cloud Computing Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware: Cloud Computing Zunächst heiter bis wolkig, später dauerhaft bedeckt Timo Hönig Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik 4 (Verteilte

Mehr

Ein Cloud-basierter Marktplatz für vertrauenswürdige Dienste aus Wirtschaft und Verwaltung

Ein Cloud-basierter Marktplatz für vertrauenswürdige Dienste aus Wirtschaft und Verwaltung Ein Cloud-basierter Marktplatz für vertrauenswürdige Dienste aus Wirtschaft und Verwaltung Dr.-Ing. Matthias Flügge April 2012 Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS 1 Motivation Lebenslage

Mehr

AWINFGN - Diplom-Wirtschaftsinformatiker/in (FH) Aufbaustudiengang

AWINFGN - Diplom-Wirtschaftsinformatiker/in (FH) Aufbaustudiengang 1. Semester EFS11 - Einführungsseminar Studienorganisation HS Leipzig Sa, 14.07.2012 08:30-12:30 07.07.2012 Sa, 01.09.2012 08:30-12:30 25.08.2012 Sa, 03.11.2012 08:30-12:30 27.10.2012 HS Pinneberg Sa,

Mehr

Einfach und rentabel Online Geld verdienen

Einfach und rentabel Online Geld verdienen Einfach und rentabel Online Geld verdienen Offen für die ganze Welt! Support in Französisch, English, Spanisch, Deutsch und Niederländisch. Wo immer Sie sind, nutzen Sie diese aussergewöhnliche Gelegenheit!

Mehr

Crowdtesting: Bessere Software-Qualität durch Schwarmintelligenz?

Crowdtesting: Bessere Software-Qualität durch Schwarmintelligenz? Crowdtesting: Bessere Software-Qualität durch Schwarmintelligenz? Matthew Young (matthew.young@postfinance.ch) Dr. Ivo Blohm (ivo.blohm@unisg.ch) http://crowdsourcing.iwi.unisg.ch 28.05.2015, Bern Was

Mehr

Smartphones im Sprachunterricht mobile didaktische Methoden und deren technische Umsetzung

Smartphones im Sprachunterricht mobile didaktische Methoden und deren technische Umsetzung Medientechnik Smartphones im Sprachunterricht mobile didaktische Methoden und deren technische Umsetzung FH-Prof. DI Dr. Grischa Schmiedl & DI Kerstin Blumenstein Forschungsgruppe Mobile Institut für Creative\Media/Technology

Mehr

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits MOTIVATION >>OHNE FEEDBACK KEIN LERNEN

Mehr

Entscheiderfabrik 2015. Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen

Entscheiderfabrik 2015. Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen Entscheiderfabrik 2015! Software as a Service (SaaS)! als neues IT Modell, um integrierte Versorgungslösungen! am Beispiel der Überleitung Akut-/ Reha-Versorgung effizient umzusetzen! ider-event 2015 orf,

Mehr

Was man von Unternehmen lernen kann, die ihre Exzellenz bewiesen haben

Was man von Unternehmen lernen kann, die ihre Exzellenz bewiesen haben Exzellente Was man von Unternehmen lernen kann, die ihre Exzellenz bewiesen haben 1 Wäre das ein Ziel für Sie? Exzellente Am 10. Mai 2012 können Sie die Sieger kennen lernen! 2 Ziel der branchenübergreifenden

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Allgemeines Was kostet die Benutzung des Scanners?...2 Welche Bücher dürfen gescannt werden?...2 Was ist mit urheberrechtlich geschützten Werken?...2 Ich habe meinen

Mehr

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter im Rahmen einer Veranstaltung der Wirtschafts- und Innovationsförderung Salzgitter und des Jobcenter Salzgitter

Mehr

Sondernewsletter zur LogiMAT 2011

Sondernewsletter zur LogiMAT 2011 Wenn Sie diesen Newsletter nicht richtig angezeigt bekommen, klicken Sie bitte hier. Sondernewsletter zur LogiMAT 2011 Kompetenz 3 Führende Partner stellen auf dem Centiveo-Stand aus Centiveo wird im Februar

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen?

Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen? Symposium St. Ulrich bei Steyr Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen? Guenther Retscher Department Geodäsie und Geoinformation, FG Ingenieurgeodäsie Technische

Mehr

Master of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen

Master of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen 1. Semester BWL02 - BWL-Grundlagen HS Leipzig Sa, 14.01.2012 15:30-17:00 09.01.2012 Sa, 21.01.2012 15:30-17:00 16.01.2012 Sa, 18.02.2012 15:30-17:00 13.02.2012 Sa, 25.02.2012 15:30-17:00 20.02.2012 Sa,

Mehr

Benachrichtigungsmöglichkeiten in SMC 2.6

Benachrichtigungsmöglichkeiten in SMC 2.6 Benachrichtigungsmöglichkeiten in SMC 2.6 Support April 2011 www.avira.de Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten Avira GmbH 2011 Benachrichtigungsmöglichkeiten in SMC 2.6 Folgende Benachrichtigungsmöglichkeiten

Mehr

CLOUD COMPUTING und CLOUD SERVICES Erfahrungsbericht bei der Einführung von Cloud- Technologien aus Sicht eines Unternehmensberaters

CLOUD COMPUTING und CLOUD SERVICES Erfahrungsbericht bei der Einführung von Cloud- Technologien aus Sicht eines Unternehmensberaters Der schweizerische Fachverband für Cloud Computing CLOUD COMPUTING und CLOUD SERVICES Erfahrungsbericht bei der Einführung von Cloud- Technologien aus Sicht eines Unternehmensberaters Dr. Herbert Wanner

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Smartphone User an? Source Talk 2011 Mobil bleiben Apps erstellen

Smartphone User an? Source Talk 2011 Mobil bleiben Apps erstellen Source Talk 2011 Mobil bleiben Apps erstellen Kommt die In App Werbung bei dem Smartphone Stefanie Sohn M.Sc. in Marketing und Distributionsmanagement Stefanie.Sohn@stud.uni goettingen.de Zielsetzungen

Mehr

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt

FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE. Merkblatt FORMULAR ZUR MITTEILUNG VON KONTEN IM AUSLAND AN DIE ZENTRALE KONTAKTSTELLE Merkblatt Die "zentrale Kontaktstelle" (ZKS) ist eine elektronische Datenbank, die die Belgische Nationalbank (BNB) nach Artikel

Mehr

MEWIW4S - Master of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen

MEWIW4S - Master of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen 1. Semester BWL02 - BWL-Grundlagen HS Leipzig Sa, 21.07.2012 15:30-17:00 14.07.2012 Sa, 28.07.2012 15:30-17:00 21.07.2012 Sa, 25.08.2012 15:30-17:00 18.08.2012 Sa, 15.09.2012 15:30-17:00 08.09.2012 Sa,

Mehr

Präsentation Solar Skilift Tenna Dr. Christian Mann, Österreich

Präsentation Solar Skilift Tenna Dr. Christian Mann, Österreich Präsentation Solar Skilift Tenna Dr. Christian Mann, Österreich Dipl. Ing. FH Benedikt Arquint, Schweiz Flums Kanton St. Gallen 1 SOLARSKI-LIFT TENNA Attraktion & Innovation von BMF AG für Tenna Aktiver

Mehr

Regulatorische Anforderungen an Betriebssysteme Herstelleraufgaben

Regulatorische Anforderungen an Betriebssysteme Herstelleraufgaben Regulatorische Anforderungen an Betriebssysteme Herstelleraufgaben 1 Definition Medizinprodukte 3 MPG Instrumente Apparate Software Einzeln oder miteinander verbunden (Systeme) 2 Betriebssysteme? 3 Software:

Mehr

IP-Telefonie erfolgreich implementieren

IP-Telefonie erfolgreich implementieren IP-Telefonie erfolgreich implementieren Praxisreport Gregor Novotny 29.03.2007 VoIP Evolution Enthusiasmus Vertrauen Akzeptanz Interesse Skepsis Misstrauen Gratis Telefonieren über Internet (Privat User)

Mehr

Fahrerlaubniswesen. Lösung für Fahrerlaubnisbehörden. www.ekom21.de. Die Zukunft der Verwaltung

Fahrerlaubniswesen. Lösung für Fahrerlaubnisbehörden. www.ekom21.de. Die Zukunft der Verwaltung Fahrerlaubniswesen Lösung für Fahrerlaubnisbehörden www.ekom21.de Die Zukunft der Verwaltung Effizientes und benutzerfreundliches Arbeiten in der Fahrerlaubnisbehörde In einer Fahrerlaubnisbehörde existieren

Mehr

Symposion. IT-Projektmanagement-Methoden. Best Practlces von Serum bis PRINCE2. www.symposion.de/projektmanagement.

Symposion. IT-Projektmanagement-Methoden. Best Practlces von Serum bis PRINCE2. www.symposion.de/projektmanagement. IT-Projektmanagement-Methoden Best Practlces von Serum bis PRINCE2 www.symposion.de/projektmanagement Herausgegeben von SEBASTIAN KAMMERER, MICHAEL LANG, MICHAEL AMBERG Mit Beiträgen von WERNER ACHTERT,

Mehr

Zum Konzept einer hybriden Radionutzung

Zum Konzept einer hybriden Radionutzung Medientage München 2010 München, 14.10.2010 Zum Konzept einer hybriden Radionutzung Rainer Biehn Bayerische Medien Technik GmbH bmt-portfolio >> Kompetenzfelder Kompetenz-Zentrum für Beratung und Realisierung

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Schweizerisches Institut zur Förderung der Sicherheit

Schweizerisches Institut zur Förderung der Sicherheit Stichworte zum Referenten Inhaber und Geschäftsführer der Euro Risk Limited in Zürich; betriebswirtschaftliche Ausbildung Uni St. Gallen und Uni Zürich; Diss. «Risk Management eine Aufgabe der Unternehmungsführung»;

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

Master of Arts BWL konsekutiv - Marketing

Master of Arts BWL konsekutiv - Marketing 1. Semester EFS11 - Einführungsseminar Studienorganisation HS Leipzig Sa, 21.01.2012 08:30-12:30 22.12.2011 Sa, 10.03.2012 08:30-12:30 09.02.2012 Sa, 19.05.2012 08:30-12:30 19.04.2012 Sa, 14.07.2012 08:30-12:30

Mehr

FRAUEN mittendrin statt nur dabei Informationstage mit einem vielfältigen Angebot für Frauen, die beruflich wiedereinsteigen wollen

FRAUEN mittendrin statt nur dabei Informationstage mit einem vielfältigen Angebot für Frauen, die beruflich wiedereinsteigen wollen FRAUEN mittendrin statt nur dabei Informationstage mit einem vielfältigen Angebot für Frauen, die beruflich wiedereinsteigen wollen Das Netzwerk Wiedereinstieg Main-Rhön Zusammenschluss von Akteuren zur

Mehr

4.1 Elternzeit- Patenschaften

4.1 Elternzeit- Patenschaften 4.1 Elternzeit- Patenschaften Beschreibung: Viele Väter befürchten, mit dem Ausstieg aus dem Beruf ihre betrieblichen Netzwerke zu verlieren und wichtige Informationen zu verpassen. Elternzeit-Patenschaften

Mehr

Infrastruktur als Basis für die private Cloud

Infrastruktur als Basis für die private Cloud Click to edit Master title style Infrastruktur als Basis für die private Cloud Peter Dümig Field Product Manager Enterprise Solutions PLE Dell Halle GmbH Click Agenda to edit Master title style Einleitung

Mehr

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren Ausgangslage Den negativen Trends erfolgreich entgegenwirken Der stetig

Mehr

Automotive Management

Automotive Management Bernhard Ebel Markus B. Hofer Jumana Al-Sibai (Hrsg.) Automotive Management Strategie und Marketing in der Automobilwirtschaft 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses

Mehr

Coaching Verständnis, Methodik, Vorgehen Kurt-Walter Langer, Systemischer Berater & Coach (dvct) Coaching ist personen- oder rollenorientierte Begleitung Was ist unter Coaching zu verstehen? Mit unterschiedlichen

Mehr

Neues Formular "Kostenkontrolle", TBA SG NaJ, 24.10.2013

Neues Formular Kostenkontrolle, TBA SG NaJ, 24.10.2013 Neues Formular "Kostenkontrolle", TBA SG NaJ, 24.10.2013 Das TBA SG hat ein neues Formular für Abschlagszahlungen, Schlussrechnungen und Nachtragsofferten erarbeitet. Gleichzeitig wurde ein Programm entwickelt,

Mehr

PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG

PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG PDF Tools AG Facts Sheet Gründung Marktleistung Positionierung Kunden ISO PDF/A Competence

Mehr

Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW)

Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) Inhaltsübersicht: > Projekthintergrund > Vorgehen und Zwischenstand Projektphase 1 > Vorgehen und Zwischenergebnisse ökonomische Anreizanalyse

Mehr

Erläuterung der einzelnen Teile des Computer-Trainingsprogramms für Senioren im EU-Projekt: Motivierung Älterer

Erläuterung der einzelnen Teile des Computer-Trainingsprogramms für Senioren im EU-Projekt: Motivierung Älterer Erläuterung der einzelnen Teile des Computer-Trainingsprogramms für Senioren im EU-Projekt: Motivierung Älterer (Mit PC-Grundkenntnissen der Teilnehmer 10 Sitzungen / ohne Grundkenntnisse der Teilnehmer

Mehr

Cloud Computing der Nebel lichtet sich

Cloud Computing der Nebel lichtet sich Cloud Computing der Nebel lichtet sich EIN ZUVERLÄSSIGER INTEGRATIONSPARTNER FÜR IHR CLOUD-ÖKOSYSTEM 46 % der CIOs geben an, dass im Jahr 2015 über die Hälfte ihrer Infrastruktur und ihrer Applikationen

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT. Compliance. Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism

INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT. Compliance. Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT Compliance Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism ism GmbH 2010 Definition: Compliance Compliance die Bedeutung allgemein:

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Der Schutz von Patientendaten

Der Schutz von Patientendaten Der Schutz von Patientendaten bei (vernetzten) Software-Medizinprodukten aus Herstellersicht 18.09.2014 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt Spezialisiert

Mehr

Herzenssache Kunde in der Automobilbranche

Herzenssache Kunde in der Automobilbranche Edgar K. Geffroy Bernd Behrens Gerd Heinemann Frank Isselborg Herzenssache Kunde in der Automobilbranche Neue Wettbewerbschancen und mehr Kundenerfolg mit Automotive Clienting Inhalt Die neuen digitalen

Mehr

Der Sportschreibtisch

Der Sportschreibtisch Schüex-Arbeit 2014 Lorenz Assenmacher und Jakob Assenmacher St. Michael-Gymnasium Bad Münstereifel Inhalt 1. Kurzfassung 2. Einleitung 3. Motivation 4. Materialien für den Sportschreibtisch 4.1 Die Lichtmaschine

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

MAKBSPER - Master of Arts BWL konsekutiv - Human Resources Management

MAKBSPER - Master of Arts BWL konsekutiv - Human Resources Management 1. Semester EFS11 - Einführungsseminar Studienorganisation HS Leipzig Sa, 14.07.2012 08:30-12:30 07.07.2012 Sa, 01.09.2012 08:30-12:30 25.08.2012 Sa, 03.11.2012 08:30-12:30 27.10.2012 HS Pinneberg Sa,

Mehr

Dürfen wir Ihnen unser Geschäftsgeheimnis verraten? www.delta.at

Dürfen wir Ihnen unser Geschäftsgeheimnis verraten? www.delta.at Dürfen wir Ihnen unser Geschäftsgeheimnis verraten? www.delta.at DELTA Seit Jahrzehnten machen wir das Gleiche. Wir denken voraus. Zukunft ist nicht die Fortsetzung der Gegenwart, sondern die Umsetzung

Mehr

Geschäftssicherung durch aktiven Servicevertrieb

Geschäftssicherung durch aktiven Servicevertrieb e-sm Services & Consulting GmbH Geschäftssicherung durch aktiven Servicevertrieb Hans-Peter Henkel Senior Sales & CRM Consultant Agenda Warum Fokus auf Servicevertrieb? Bestandskundengeschäft vs. Neugeschäft

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung

Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung Möglichkeiten und Grenzen der Siedlungsentwicklung 18. Facility Management Herbstseminar, 25. Oktober 2012 Talgut-Zentrum 27,

Mehr

Agile Produktentwicklung bei Johnson Controls SCRUM DAY 2012, 5. JULI 2012, ST. LEON-ROT. Automotive Experience Eine Erfolgsgeschichte

Agile Produktentwicklung bei Johnson Controls SCRUM DAY 2012, 5. JULI 2012, ST. LEON-ROT. Automotive Experience Eine Erfolgsgeschichte Agile Produktentwicklung bei Johnson Controls SCRUM DAY 2012, 5. JULI 2012, ST. LEON-ROT Agile Produktentwicklung bei Johnson Controls Automotive Experience Eine Erfolgsgeschichte Unternehmensstruktur

Mehr

Worauf es beim Aufbau von SaaS- Partnernetzwerken ankommt

Worauf es beim Aufbau von SaaS- Partnernetzwerken ankommt White Paper SaaS-EcoSystem Worauf es beim Aufbau von SaaS- Partnernetzwerken ankommt Copyright 2011 SaaS-EcoSystem e. V. Michael Nowarra White Paper Worauf es beim Aufbau von SaaS-Partnernetzwerken ankommt

Mehr

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Kommission SIA 405 GEOSummit 2012 Dr. Thomas Noack Generalsekretariat SIA Peter Dütschler Dütschler & Naegeli AG Präsident SIA 405

Mehr

Organisation und technische Voraussetzungen des elektronischen Rechtsverkehrs

Organisation und technische Voraussetzungen des elektronischen Rechtsverkehrs Organisation und technische Voraussetzungen des elektronischen Rechtsverkehrs Rechtspflegeamtsrat Alfred Menze Oberlandesgericht München Der Datenaustausch im ERV erfolgt gem. der ERVV über das OSCI-Protokoll

Mehr

29.09.2010 2 Hygienetage Wien 16. September 2014

29.09.2010 2 Hygienetage Wien 16. September 2014 29.09.2010 1 Auswahl von Desinfektionsmitteln in Gesundheitseinrichtungen - die adaptierte Richtlinie Nr.- 09 des Arbeitskreises für Hygiene in Gesundheitseinrichtungen der MA 15 Dr. Karl Fink, MA 15 Gesundheitsdient

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Outplacement

I.O. BUSINESS. Checkliste Outplacement I.O. BUSINESS Checkliste Outplacement Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Outplacement Entscheidend bei der Trennung von Mitarbeitern ist die Wirkung auf die Mitarbeiter: Auf die Mitarbeiter, die

Mehr

Master of Arts BWL konsekutiv - Accounting, Steuern, Finanzdienstleistungen und Controlling

Master of Arts BWL konsekutiv - Accounting, Steuern, Finanzdienstleistungen und Controlling 1. Semester EFS11 - Einführungsseminar Studienorganisation HS Leipzig Sa, 21.01.2012 08:30-12:30 22.12.2011 Sa, 10.03.2012 08:30-12:30 09.02.2012 Sa, 19.05.2012 08:30-12:30 19.04.2012 Sa, 14.07.2012 08:30-12:30

Mehr

Produktpräsentation. Bekannt aus: Zertifiziert:

Produktpräsentation. Bekannt aus: Zertifiziert: Produktpräsentation Bekannt aus: Zertifiziert: Es gibt viele Internetnutzer, die bei Ihnen kaufen möchten! Es aber nicht können. Marktbedarf Das Barzahlen System erschließt Neukunden für Ihren Onlineshop

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Outsourcing als strategische Option für wertorientiertes Bankmanagement

Outsourcing als strategische Option für wertorientiertes Bankmanagement Outsourcing als strategische Option für wertorientiertes Bankmanagement Mario Berger (Practice Lead Governance, Risk & Compliance) März 2015 WER WIR SIND 72.000 MITARBEITER IN 70 LÄNDERN IT-DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007 Vortrag Bremer Verlagstreffen Bremen, den 12.11.2007 Seit 1985 beraten wir Medienunternehmen, seit Ende der 90er Jahre mit starkem Schwerpunkt Online Unternehmensberatung Personalberatung Personalentwicklung

Mehr

O. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schuhmacher. VL: Wertpapier- und Kapitalmarktrecht. Übersicht. Securities and Capital Market Law 1 st./1,5 cr.

O. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schuhmacher. VL: Wertpapier- und Kapitalmarktrecht. Übersicht. Securities and Capital Market Law 1 st./1,5 cr. O. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schuhmacher VL: Wertpapier- und Kapitalmarktrecht Securities and Capital Market Law 1 st./1,5 cr. Übersicht I. ALLGEMEINER TEIL A. EINFÜHRUNG 1. Wertpapierrecht und Unternehmensrecht

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk Solution Summary Beginn einer effizienteren Zusammenarbeit in ihrem Business Netzwerk Business Herausforderungen Eine papierbasierte Zusammenarbeit

Mehr

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Sanita Baranova Universität Lettland 04.04.2010, 16:00-16:30 Uhr In Europa ist auf der bildungspolitischen

Mehr

Online Performance Monitor

Online Performance Monitor Online Performance Monitor Prozessvisualisierung online OPM Flyer V2.1 2010 GIGASET COMMUNICATIONS Online Performance Monitor Gigaset KPIs live in der Bocholter Produktion Prozessvisualisierung für SMT,

Mehr

Service neu gedacht. Das Konzept Customer Journey. Hamburg, 24. Juni 2015

Service neu gedacht. Das Konzept Customer Journey. Hamburg, 24. Juni 2015 Service neu gedacht Das Konzept Customer Journey Hamburg, 24. Juni 2015 Agenda 1. Was Customer Journey meint 2. Was das mit Service zu tun hat: Sechs Thesen 3. Wie sich damit neue Potenziale erschließen

Mehr

6. November 2013 Maik Bruns, Bloofusion Germany Schnell nach oben mit SEO To do or not to do

6. November 2013 Maik Bruns, Bloofusion Germany Schnell nach oben mit SEO To do or not to do 6. November 2013 Maik Bruns, Bloofusion Germany Schnell nach oben mit SEO To do or not to do Über mich > Maik Bruns > Berater für SEO und Social Media bei Bloofusion Germany www.bloofusion.de > Blogger

Mehr

ITK & Neue Medien Mobilfunk Management

ITK & Neue Medien Mobilfunk Management ITK & Neue Medien Mobilfunk Management NINK Customer Service GmbH Hauptstraße 36 56412 Ruppach-Goldhausen Tel.: 026 02 / 94 94 7 10 Herr Christoph Nink Christoph.Nink@Nink-Service.de Universität Koblenz

Mehr

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung - vom Kakao bis zum Endprodukt - 17. 21.10.2011 ZDS-Praktikum PRO-11

Mehr