MyBusinessRadar- Eine-Einführung-- Wie-man-mit-Social-ListeningCStrategien-und- Technologien- die-perfekten-leads-generiert.- - MyBusinessRadar-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MyBusinessRadar- Eine-Einführung-- Wie-man-mit-Social-ListeningCStrategien-und- Technologien- die-perfekten-leads-generiert.- - MyBusinessRadar-"

Transkript

1 EineEinführung WiemanmitSocialListeningCStrategienund Technologien dieperfektenleadsgeneriert. MichaelNowarra,2015

2 INHALT 1 DisrupNverWandel 2 Paradigmenwechsel 3 DasLeadGeneraNonCDilemma 4 SchlechteLeadssindschädlich 5 DieLösung: 6 DasFunkNonsprinzip 7 DasErgebnis:SocialSalesLeads PerfekteLeads 8 DerFaktorZeit 9 DerBusinessValue 10 IhrBusinessCPotenzial 11 EndCtoCendEnablement 12 WarumMichaelNowarra KontaktundweitereInformaNonen MichaelNowarra,2015 2

3 St art 1 DISRUPTIVERWANDEL ImVerhaltenderKäufer/Partnerhatsichein Wandelvollzogen,derdieGrundlagendesklasC sischenvertriebsundmarkennginswanken bringt: VertriebähneltdemStochernimNebel! Nebel Schätzungenbesagen,dass90%allerEntC scheidungscundbeschaffungsprozesseinder DigitalenWeltbeginnen.....unddass60%bis90%einesProzessesabC gearbeitetsind,bevordererstekontaktzu einemanbieteraufgenommenwird. IndieserCustomerJourneyistderVertriebvon seinerzielgruppeweitgehendabgehängtworden! MichaelNowarra,2015 3

4 2 PARADIGMENC WECHSEL IndenletztenJahrenwurdedasSocialWebals QuellefürLeadsentdeckt.Dieursprüngliche EuphorieistderErnüchterunggewichen: DieErkenntnis,dassfacebook&Co.,Likes&und FollowerkeinewirklichwertvollenLeadsgenerieren,keinenechtenBusinessValuebesitzen,dersichinkonkretenZahlenwie Umsatz,widerspiegelt,verbreitetsich unauiörlich. DasJahr2015gehörtdenUnternehmen,dieauf SocialSalessetzenundsichdaraufkonzentrieren, systemansch,mitmodernstenansätzenund TechnikenqualitaNvhochwerNgeSalesLeadsim SocialWebzuidenNfizierenbzw.zugenerieren. MichaelNowarra,2015 4

5 3 DASLEAD GENERATIONC DILEMMA LeadGeneraNonnimmtanBedeutungzu.JederISVoderPartnerbrauchtLeadsundimmermehrUnterC nehmenintensivierenihrediesbezüglichenanstrenc gungen.dabeirücktdermimelstandimmermehrindenmimelpunkt.damitgehennaturgemäßauchdeutlichkleineredealseinher! DieAufgabenstellungderLeadGeneraNon,obinternoderdurchAgenturenbetrieben,lässtsichganzeinC fachformulieren: HighVolume+ HighQuality= DieseGleichungistinderklassischenLeadGeneraC NonnuraufKostenderLeadCQualitätlösbar! LowCost Fortsetzung... MichaelNowarra,2015 5

6 3 FORTSETZUNG... Don t&call&us& && We&Call&You & Inbesondere,daauchprofessionellesLeadGeneC ranonmitdenselbenproblemenzukämpfenhat, wiedernormalevertrieb: b2bckäufererhaltenvonanbieterntäglichca. 6Anrufeund14 s 9von10ColdCallsfindenniestam,9von10 Cold swerdenniegelesen 8von10 sanProspects,beidenenman bekanntist,werdennichtgelesen nur12%derentscheidermöchtenwährendeinesentscheidungsprozesseskontaktzueinemvertriebsmitarbeiter 71%derEntscheiderwollen nurbeibedarf aufeinenvertriebsmitarbeiterzurückgreifen MichaelNowarra,2015 6

7 Link: 5Gründe,warumschlechteLeads wiegammeligefische 4 SCHLECHTELEADS SINDSCHÄDLICH LeadsvonschlechtererQualitätverursachenechte,massiveSchädenineinerVertriebsorgaC nisanon!dieinderpraxisimmerwiederfestzuc stellendentop5sind: 1)rausgeworfenesGeld, 2)angekratzteReputaNonbeiEndkundenoder Partnern, 3)zusätzlicheBelastungderVertriebsorganisaNon durchnacharbeitung, 4)AblenkungdesVertriebsvonderVerfolgung echtersalesopportuninesund 5)FrustraNon,selbstbeidenabgebrühten Vertriebsprofis,diesogarinStreik( Leadsvon XYZfassenwirnichtmehran! )mündenkann. MichaelNowarra,2015 7

8 5 DIELÖSUNG: MYBUSINESSRADAR WenneinerseitsklassischeLeadGeneraNon,bspw. pertelefonoder nichtmehrsorichngfunknc oniert,andererseitsfacebook&co.nichtsvonsubc stanziellemwertliefert,entstehteinlücke! DerdisrupNveWandelbietetnämlicheineeinmaC ligechance:kundenundpartnerhinterlassenwähc rendjederphaseihrercustomerjourneyunweigerc lichtypischespurenimsocialweb,dieaufverblüfc fendeweisevertrieblichnutzbarsind. DieseLückefülltMyBusinessRadar. GenaudieseSpurenfindetMyBusinessRadar.Der Nebellichtetsichdamitbeträchtlich. MichaelNowarra,2015 8

9 6 DASFUNKTIONSC PRINZIP MithilfespeziellerSocialMediaMonitoringCTools manuellistdanichtsmehrzubewirken werc denpermanentalleöffentlichzugänglichendigic talenquellen(derzeitbiszu250mio.,in48sprac chen)nachsogenannten Hilferufen gescannt. Endkunden,ebensowiePartnerbimenumtechC nischensupport,suchenbezugsquellen,fragennacherfahrungen,benöngenübersichten,checkc listenoderkonkretetipps,obmansicheinem Themawidmensoll jasogarwelcheso waresie einsetzensollen. JederderidenNfiziertenHilferufeistdannein PerfekterLead,dervomVertriebbearbeitetwird. Eskommtdaraufanzuwissen,welcheLeadsdierichNgensind,andenrichNgenStellenzusuchenundrechtzeiNgpräsentzusein. MichaelNowarra,2015 9

10 7 DASERGEBNIS: SOCIALSALESLEADS PERFEKTELEADS AufgrundihrerHerkun undderart,wiesie zustandekommen,sindsocialsalesleadsimmer Perfekte&Leads: sieberuhenimmeraufinhaltenundnichtauf hartnäckigenvertrieb esgibtimmereinekonkrete,sichtbareperson, esexisnertimmereindirekter,nutzbarer Kommunika2onskanalzudieserPerson:der Antwort CBumon nur 1Cclick en}ernt diekontaktaufnahmedurchdenhersteller/ Partnerwird erwünscht bis sehnlichst erwartet esvergehtkeinezeit,dennderleadistim Vertriebgeneriert/idenNfiziert esgehtimmerumdashierundjetzt, MichaelNowarra,2015 Mehrdavonim BulleNnofMissedOpportuniNes... 10

11 8 DERFAKTORZEIT DerFaktorZeitistinzweierleiHinsichtinteresC sant: MichaelNowarra, NochhabenfortschrimlicheUnternehmen undderenvertriebsmitarbeitereinenklaren Wembewerbsvorteil.Daswirdsichändern, wiederparadigmenwechselzeigt. 2. DiebestenSalesLeadsimSocialWebsindim PrinzipHilferufe.AlleHilferufehabeneinnaC türlichesverfallsdatum:entwederhatsichdasproblemerledigt odereinkonkurrenthatschnellerreagiert.alsfaustregelkannmaneinefristvon2c3tagenanwenden. SolangeistesnocheinHotTransfer. TimeisMoney! 11

12 9 DERBUSINESSVALUE DiesedurchgeneriertenLeadsstellenfürjedesUnternehmeneinenbesonderenundbeträchtlichenWertdar: essinddieperfektenleadsschlechthin andersalsdiemeistender klassisch genec rierten, jedermitarbeitercauchmitarbeiterausdemtechnischensupport,management,projektc leiter,projektmitarbeiterundentwicklerckannjetzterfolgreichundeinfachvertriebmachen,wasdievertriebscpowerschlagarngmindestensverdoppelt, dieserneuevertriebkannsystemanschbec triebenwerdenundberuhtnichtmehralleinaufzufallstrefferoderderininanveeinzelnerund folglichlohnensichauchdieentsprechenden Maßnahmen. MichaelNowarra,2015 JederistVertrieb! JederkannVertrieb! 12

13 10 IHRBUSINESSC POTENZIAL DieAnnäherunganbzw.anLead GeneraNonmitSocialMediaMonitoringCTechnoC logienkannindreischrimenerfolgen: 1. Sehenheißtglauben :schauensiesichin TheBulleNneinfacheinmalBeispielCLeadsan. WennSieFragenzudenPostshabenoder wissenwollen,wiemanvertriebdamitmacht: der1:1webcast. 2. WennSieeinenkonkretenEindruckgewinnen wollen,wievieleundwelcheinteressanten LeadsesfürIhrUnternehmengebenkann:das 2;mona2ge,Evaluierungsprojekt,mitaufIhr UnternehmenzugeschnimenerSuche. MichaelNowarra, Finale,Entscheidung:imEigenC betrieboder asaservice. 13

14 11 ENDCTOCEND ENABLEMENT Erstdann,wenneinmodernisierterVertriebden Endkundenerreicht,sindnachhalNgeErfolgezuverzeichnen.FürHerstellermitPartnernetzwerkenistesnotwendig,abernichthinreichend,nurdieeigeneVertriebsorganisaNonzustärken.Ingleicher WeisemussderVertriebderPartnerunternehmen andenwandelangepasstwerden. lässtsichaufdreierleiweise betreiben: 1. StandCaloneimeigenenVertrieb(ISVoder Partner), 2. BetriebbeimHerstelleralszentraleStellefürdasLeadGeneraNonundDispatchingderLeadsandiePartner, MichaelNowarra, Zentrale(SteuerungsC)InstanzfürdenautonoC menbetriebdesbeimpartc ner. 14

15 12 WARUMMICHAEL NOWARRA DieAntwortistganzeinfach: 1. weildiegesamtlösungvon ihmentwickeltwurde, MichaelNowarra, weilerzudenpionierendessocialmedia MonitoringCbasiertenVertriebsgehört, 3. weilervermutlichüberdiemeistenerfahrunc genindiesembereich,vorallemimchannel, verfügt, 4. weilerdiekomplementärenservicesanbietet, wieberatung,processdesignoderschulung und 5. weilersowohlfürden EigenbetriebdesKundenanbietet,alsauchals Service (BetriebbeiMichaelNowarra, DispatchingderLeadsanKunden). 15

16 Weitere&Informaonen& The&BulleCn:&hEp://allianceIbliss.com/bomo/& MyBusinessRadar:&hEp://allianceIbliss.com/myIbusinessIradar/& & SonsCge:& hep://allianceibliss.com/allianceiblissipraesencertiaufidemidiesjaehrigenioraclei partneriday/& hep://allianceibliss.com/nichtsiistieinfacherialsideniperfektenileadizuifinden/& hep://allianceibliss.com/wenniesiamileadihimmelidunkeliwird/& hep://allianceibliss.com/dasitomisawyeriprinzipineukundenakquiseiaufideni kopfigestellt/& hep://allianceibliss.com/einmalischarfiumidieieckeigedachtiundieineineueiwelti derineukundengewinnungitutisichiauf/& MichaelNowarra,2015 KONTAKTUNDWEITERE INFORMATIONEN MichaelNowarra Mobile+49(0)171C URLwww.allianceCbliss.com Büro&Altenbeken& Obermühlenweg Altenbeken Fon+49(0)5255C7198 Büro&Berlin& Friedrichstr171[Einsteinpalais] 10117Berlin Fax+49(0)30C

MIKRO- KWK- PARTNER- BONUS.

MIKRO- KWK- PARTNER- BONUS. BONUS PROGRAMME MIKRO- KWK- PARTNER- BONUS. Brennstoffzellen im Contracting. Zentraler Baustein der Energiewende: Kraft-Wärme-Kopplung. Die Bundesregierung verfolgt das Klimaziel, bis 2020 die CO 2 -Emissionen

Mehr

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind.

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind. Unsere Philosophie Innovative Ansätze sind unser Markenzeichen. Wir erkennen Potenziale, helfen Ihnen dabei, die Effizienz Ihrer Infrastruktur erheblich zu steigern und lassen so unseren Leitsatz «Passion

Mehr

Stakeholder-Workshop Erste Ansätze für ein Ausschreibungsdesign für Windenergie auf See

Stakeholder-Workshop Erste Ansätze für ein Ausschreibungsdesign für Windenergie auf See Stakeholder-Workshop Erste Ansätze für ein Ausschreibungsdesign für Windenergie auf See 27.02.2015 Holger Höfling, Mario Ragwitz, Anne Held (Fraunhofer ISI) Fabian Wigand, Corinna Klessmann (Ecofys) Christoph

Mehr

Ressourcenallokation und Wirtschaftspolitik

Ressourcenallokation und Wirtschaftspolitik Klausur zur Veranstaltung Ressourcenallokation und Wirtschaftspolitik Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Werner Sinn 29. April 2011, 15.00-16.30 Uhr Name:... Vorname:... Matrikelnummer:... Semester:... Es sind alle

Mehr

-In der Schule kann nur ohne PCB/Asbest unterrichtet werden gegen schlechte Dämmung hilft heizen

-In der Schule kann nur ohne PCB/Asbest unterrichtet werden gegen schlechte Dämmung hilft heizen Energiesparinvestitionen und Haushaltssicherungskonzept Investitionen in Energiesparmaßnahmen (k)ein Widerspruch zum Haushaltssicherungskonzept Referat im Rahmen des workshops Energiekosten senken in der

Mehr

Produktpräsentation der Reihe PLS Sprachkurse

Produktpräsentation der Reihe PLS Sprachkurse Produktpräsentation der Reihe PLS Sprachkurse Diese Präsentation gibt einen detaillierten Überblick über den Aufbau und die Anwendung der Reihe und verdeutlicht die Einsatzmöglichkeiten der einzelnen Materialien.

Mehr

ENTSCHEIDUNGSFINDUNG IN AGENTENSYSTEMEN: ABTIMMUNGEN, AUKTIONEN, VERHANDLUNGEN. Dongdong Jiao, Bastian Treger

ENTSCHEIDUNGSFINDUNG IN AGENTENSYSTEMEN: ABTIMMUNGEN, AUKTIONEN, VERHANDLUNGEN. Dongdong Jiao, Bastian Treger ENTSCHEIDUNGSFINDUNG IN AGENTENSYSTEMEN: ABTIMMUNGEN, AUKTIONEN, VERHANDLUNGEN Dongdong Jiao, Bastian Treger Überblick Einleitung Grundlagen / Kriterien Beispiel: Abstimmung Beispiel: Auktion Weitere Beispiele

Mehr

Unternehmenspolitik der conferdo GmbH & Co. KG

Unternehmenspolitik der conferdo GmbH & Co. KG der 29.09.2014 Seite 1 von 3 Seit der Gründung im Jahr 2002 ist conferdo ein ebenso verläßlicher wie innovativer Partner für die Realisierung anspruchsvoller Schweiß- und Stahlbaukonstruktionen weltweit.

Mehr

Altersbilder in den Medien:

Altersbilder in den Medien: Altersbilder in den Medien: Aktuelle Tendenzen zwischen Abwertung und Überhöhung des Alters Prof. Dr. Caja Thimm Universität Bonn 12. Züricher Gerontologietag, 1. September 2011 Altersbilder eine Definition

Mehr

BSI CRM & Blockchain. Einführung & mögliches Einsatzszenario

BSI CRM & Blockchain. Einführung & mögliches Einsatzszenario BSI CRM & Blockchain Einführung & mögliches Einsatzszenario Technologie mit der wahrscheinlich größten Auswirkung auf die nächsten Jahrzehnte Blockchain stellt den Finanzsektor auf den Kopf sehr vielversprechend

Mehr

Leuchtturm Steigerung der Energieeffizienz in der Bündner Hotellerie Effizienzpotenzial in einem Hotel

Leuchtturm Steigerung der Energieeffizienz in der Bündner Hotellerie Effizienzpotenzial in einem Hotel Leuchtturm Steigerung der Energieeffizienz in der Bündner Hotellerie Effizienzpotenzial in einem Hotel Daniel Schneiter, Ing. HTL, dipl. Energieberater Moderator Energieagentur der Wirtschaft EnAW Einmalige

Mehr

Elektronischer Personalausweis epa

Elektronischer Personalausweis epa Elektronischer Personalausweis epa Attribut-Authentisierung für das Web Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Fachhochschule Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de

Mehr

Brennstoffzellen für die Hausenergieversorgung. Große Erwartungen an kleine Kraftwerke. Energie braucht Impulse

Brennstoffzellen für die Hausenergieversorgung. Große Erwartungen an kleine Kraftwerke. Energie braucht Impulse Brennstoffzellen für die Hausenergieversorgung Große Erwartungen an kleine Kraftwerke CEP 1. Praxisworkshop Brennstoffzellen EnBW Vertrieb GmbH Markus Edel 30. März 2012 Energie braucht Impulse Inhalt

Mehr

GEOTHERMIE DIE ALTERNATIVE

GEOTHERMIE DIE ALTERNATIVE Swiss Cleantech 20.09.2011 1 GEOTHERMIE DIE ALTERNATIVE WIE ERDWÄRME ZU ELEKTRIZITÄT WIRD www.theiler.ch Erneuerbare Energie aus dem Untergrund 2 99% der Erdmasse ist wärmer als 1000 C Durch radioaktiven

Mehr

AXA Studie Innovationen und Unternehmensgründungen. Deutschland und in den USA

AXA Studie Innovationen und Unternehmensgründungen. Deutschland und in den USA AXA Studie Innovationen und Unternehmensgründungen in Deutschland und in den USA Zeitgleiche bevölkerungsrepräsentative Untersuchung im YouGov Panel Deutschland mit 1.034 Befragten und im YouGov Panel

Mehr

Entwicklung von UMTS - Standards und Patente für die nächste Mobilfunkgeneration

Entwicklung von UMTS - Standards und Patente für die nächste Mobilfunkgeneration Informatik Simon Staiger / Sebastian H. Schenk Entwicklung von UMTS - Standards und Patente für die nächste Mobilfunkgeneration Studienarbeit Entwicklung von UMTS Standards und Patente für die nächste

Mehr

Smart Factory erfüllt individuelle Kundenwünsche

Smart Factory erfüllt individuelle Kundenwünsche https://klardenker.kpmg.de/smart-factory-erfuellt-individuelle-kundenwuensche/ Smart Factory erfüllt individuelle Kundenwünsche KEYFACTS - Traditionelle Arbeit geht neue Wege - Kundenwunsch ist maßgeschneidertes

Mehr

Kommunikation per Apple Watch

Kommunikation per Apple Watch D3kjd3Di38lk323nnm Kapitel Kommunikation per Apple Watch Die Apple Watch bietet im Prinzip sämtliche Kommunikationsmöglichkeiten, über die auch das iphone verfügt nur in abgespeckter Form: Sie können E-Mails

Mehr

FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE DES MSAGD

FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE DES MSAGD FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE DES MSAGD Stand März 2016 1 1 Wir kommunizieren klar, offen, wertschätzend und zielgenau. Wir geben und nehmen Feedback. Wir achten auf Höflichkeit und Respekt. Durch unklare Kommunikation

Mehr

Tages- und Nachtkennzeichnung. von VENSYS-Windenergieanlagen

Tages- und Nachtkennzeichnung. von VENSYS-Windenergieanlagen Tages- und Nachtkennzeichnung VENSYS Energy AG Im Langental 6 66539 Neunkirchen T +49 6821 95 17-0 F +49 6821 95 17-111 Datei: Tages- und Nachtkennzeichnung VENSYS Rev C Seite 1 von 5 1. Einleitung Ab

Mehr

UPC Digital TV Programmierung Ihrer UPC MediaBox.

UPC Digital TV Programmierung Ihrer UPC MediaBox. UPC Digital TV Programmierung Ihrer UPC MediaBox www.upc.at 1 Favoriten Favoriten Mit dieser Funktion können Sie bevorzugte Sender markieren. Favoriten sind an einem Smiley im Infobalken wiederzuerkennen.

Mehr

4.1 Scans sofort verbessern

4.1 Scans sofort verbessern 4.1 Scans sofort verbessern Fangen wir bei unseren Versuchen mit einigen Verbesserungen an, die das gesamte Bild betreffen. Wenn Sie ein Bild mit 24 Bit-Farbtiefe eingescannt haben, können auch bei korrekter

Mehr

Der KAV auf dem Weg zur Excellence. Weiterentwicklung der Unternehmensqualität im KAV

Der KAV auf dem Weg zur Excellence. Weiterentwicklung der Unternehmensqualität im KAV Der KAV auf dem Weg zur Excellence Weiterentwicklung der Unternehmensqualität im KAV Der Wiener Krankenanstaltenverbund April 2013 10 Spitäler + 1 Universitätsklinik 12 Geriatriezentren, 3 Pflegewohnhäuser

Mehr

Mammographie-Screening: Paradigmenwechsel. AG Brustkrebs Netzwerk Frauengesundheit Berlin. Plenum

Mammographie-Screening: Paradigmenwechsel. AG Brustkrebs Netzwerk Frauengesundheit Berlin. Plenum Mammographie-Screening: Paradigmenwechsel AG Brustkrebs Netzwerk Frauengesundheit Berlin Plenum 10.12.2014 Inhalt 1. Rückblick 3. Kontroverse 4. Wie geht es weiter? 5. Weiterführende Literaturhinweise

Mehr

Dubai war und jene zwanzig Kilometer entfernt lag. Die Leute hier erzählen sich eine Geschichte, wonach die Karriere des Emirats als

Dubai war und jene zwanzig Kilometer entfernt lag. Die Leute hier erzählen sich eine Geschichte, wonach die Karriere des Emirats als Dubai war und jene zwanzig Kilometer entfernt lag. Die Leute hier erzählen sich eine Geschichte, wonach die Karriere des Emirats als Urlaubsdestination mit einer Zufallsbegegnung begann. Scheich Mohammed

Mehr

Stress-Reduktionsprogramm

Stress-Reduktionsprogramm Stress-Reduktionsprogramm HeartMath Stress-Reduktionsprogramm Das Programm basiert auf jahrelanger Forschung des HeartMath -Instituts (mit Sitz in Kalifornien, USA) und entstand in enger Zusammenarbeit

Mehr

DD Argus M2 HD Scanner

DD Argus M2 HD Scanner PERFORMING EXCELLENCE D E U T S C H DD Argus M2 HD Scanner 3D-DENTAL-SCANNER innovatives Scannen dank SSS-Methode große Zeit- und Kostenersparnis intelligent & flexibel präzise & zuverlässig freie Datenschnittstelle

Mehr

Die Wurzeln der SenerTec Kraft-Wärme-Energiesysteme GmbH liegen im Hause Fichtel & Sachs.

Die Wurzeln der SenerTec Kraft-Wärme-Energiesysteme GmbH liegen im Hause Fichtel & Sachs. Dachs meets Gastro Die Wurzeln der SenerTec Kraft-Wärme-Energiesysteme GmbH liegen im Hause Fichtel & Sachs. Dort wurde der legendäre Dachs Einzylinder-Verbrennungsmotor speziell entwickelt. Die Wurzeln

Mehr

Sind Sie eine Führungspersönlichkeit?

Sind Sie eine Führungspersönlichkeit? Sind Sie eine Führungspersönlichkeit? 15 Führungsaufgabe abzugeben, was in manchen Fällen heißen mag, die Stelle zu wechseln. Sind Sie eine Führungspersönlichkeit? Folgen wir der Managementliteratur, so

Mehr

Die Interaktion von Frequenzvergabeverfahren und Wertschöpfuntspotenzialen

Die Interaktion von Frequenzvergabeverfahren und Wertschöpfuntspotenzialen Die Interaktion von Frequenzvergabeverfahren und Wertschöpfuntspotenzialen Christian Koboldt Münchner Kreis - Fachkonferenz Digitale Dividende, Berlin, November 2008 DotEcon Ltd, 17 Welbeck Street, London

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter im AWO Seniorenzentrum Aying Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, Oliver Wahl, Einrichtungsleiter ich begrüße

Mehr

Auswirkungen der Energiewende 1

Auswirkungen der Energiewende 1 13.06.2012 Auswirkungen der Energiewende 1 Grünes Österreich Wie weit ist die Energiewende? Martin Graf Vorstand Energie-Control Austria Die Energiewende Was bedeutet Energiewende deutliche Veränderung

Mehr

Projektskizze: Pilotprojekt Demand-Side-Management Bayern. Potenziale erkennen Märkte schaffen Energiewende gestalten Klima schützen.

Projektskizze: Pilotprojekt Demand-Side-Management Bayern. Potenziale erkennen Märkte schaffen Energiewende gestalten Klima schützen. Projektskizze: Pilotprojekt Demand-Side-Management Bayern. Potenziale erkennen Märkte schaffen Energiewende gestalten Klima schützen. Deutsche Energie-Agentur (dena) Bereich Energiesysteme und Energiedienstleistungen

Mehr

Achtung : Ausführung V1.1! Version 1.0 finden Sie hier :

Achtung : Ausführung V1.1! Version 1.0 finden Sie hier : PCB Components USER MANUAL www.ledtreiber.de Inhaltsverzeichnis... 1 Übersicht und Funktion der Black Power KSQ... 2 Anschlüsse und Layout... 3 Beispiele für parallele und Reihenanschlüsse... 4 Betrieb

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Simulation 05. Februar 2009 Klausur Schlüsselkompetenzen I und II Gesamtzahl der erreichbaren Punkte: 100 Anzahl der Aufgaben:

Mehr

SUCHMASCHINEN-OPTIMIERUNG (SEO)

SUCHMASCHINEN-OPTIMIERUNG (SEO) SUCHMASCHINEN-OPTIMIERUNG (SEO) Bei miu legen wir grossen Wert darauf, dass jede Website über möglichst gute Voraussetzung für ein gutes Ranking bei Suchmaschinen verfügt. Damit wir dieses Ziel erreichen,

Mehr

Der steirische Arbeitsmarkt: Trends und Herausforderungen

Der steirische Arbeitsmarkt: Trends und Herausforderungen Der steirische Arbeitsmarkt: Trends und Herausforderungen Planungsworkshop ETZ 2014+ Arbeitsmarkt + Bildung (27.06.2012, Schloss Seggau) Dr. in Herta Kindermann-Wlasak (stv. Landesgeschäftsführerin AMS

Mehr

Bewegte Schule - Eine Schule in Bewegung

Bewegte Schule - Eine Schule in Bewegung Bewegte Schule - Eine Schule in Bewegung In Kooperation mit dem Institut für Sportwissenschaften der Universität Göttingen wurde unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Schröder und Herrn Köster (Fachobmann

Mehr

Pooling von Lasten und Generatoren aus Sicht eines EVUs. Thomas Reithofer, Energiewirtschaft CKW

Pooling von Lasten und Generatoren aus Sicht eines EVUs. Thomas Reithofer, Energiewirtschaft CKW Pooling von Lasten und Generatoren aus Sicht eines EVUs Thomas Reithofer, Energiewirtschaft CKW Vertikal integriertes EVU Von Grosskraftwerk zu Prosumer, von Nieder- bis Hochspannung Produktion Produktion

Mehr

20 Punkte für 2 gesunde Hände

20 Punkte für 2 gesunde Hände www.auva.at 20 Punkte für 2 gesunde Hände 20 Punkte für 2 gesunde Hände dient zur systematischen Entwicklung von Maßnahmen speziell zur Prävention von Handverletzungen nach dem S.T.O.P.-Prinzip (Substitution-Technik-Organisation-Person).

Mehr

Römer KIDFIX SL + KIDFIX SL SICT - die neuen Gruppe 2/3 Kindersitze von Britax Römer mit Soft-Latch ISOFIT System

Römer KIDFIX SL + KIDFIX SL SICT - die neuen Gruppe 2/3 Kindersitze von Britax Römer mit Soft-Latch ISOFIT System Römer KIDFIX SL + KIDFIX SL SICT - die neuen Gruppe 2/3 Kindersitze von Britax Römer mit Soft-Latch ISOFIT System 1 Allgemeine Vorteile von ISOFIT Warum ist ISOFIT im Vergleich zu rein gurtgesicherten

Mehr

Funk-Systeme. Stellen Sie sich auf beste Klangqualität ein

Funk-Systeme. Stellen Sie sich auf beste Klangqualität ein Funk-Systeme Stellen Sie sich auf beste Klangqualität ein ZoomLink von Phonak ist ein neuer Funk- Sender mit integriertem Mikrofon und anwenderfreundlicher 3-Knopf-Bedienung. Dank der Wahl zwischen Omni-,

Mehr

Arbeit Digitalisierung verändert die Arbeitswelt nachhaltig Dynamik, Strukturen und Dimensionen

Arbeit Digitalisierung verändert die Arbeitswelt nachhaltig Dynamik, Strukturen und Dimensionen Arbeit 4.0 - Digitalisierung verändert die Arbeitswelt nachhaltig Dynamik, Strukturen und Dimensionen AfA-Bundeskonferenz Duisburg, 23. April 2016, Michael Fischer ver.di-bundesverwaltung Politik und Planung

Mehr

LernJob(Mathematik( LU04: Figur, Muster, Term

LernJob(Mathematik( LU04: Figur, Muster, Term mathbu.ch)9) LU04: Figur, Muster, Term Ich$kann$Zahlenmuster$durch$algebraische$Terme$darstellen.$Es$gelingt$mir,$Probleme$durch$ Variieren$und$Experimentieren$zu$lösen.$Ich$beherrsche$die$gebräuchlichen$GrundoperatioA

Mehr

Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Mai 2016 (OR. en)

Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Mai 2016 (OR. en) Rat Europäischen Union Brüssel, den 4. Mai 2016 (OR. en) 8681/16 ADD 1 NLEG 41 AGRI 240 SAN 173 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absen: Eingangsdatum: 4. Mai 2016 Empfänger: Europäische Kommission Generalsekretariat

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. «Massgestickte» Vorsorge - Schwyzer Kantonalbank lanciert eigene Vorsorgefonds. Schwyz, 30. Mai 2016 / Autor: SZKB

MEDIENMITTEILUNG. «Massgestickte» Vorsorge - Schwyzer Kantonalbank lanciert eigene Vorsorgefonds. Schwyz, 30. Mai 2016 / Autor: SZKB MEDIENMITTEILUNG Schwyz, 30. Mai 2016 / Autor: SZKB «Massgestickte» Vorsorge - Schwyzer Kantonalbank lanciert eigene Vorsorgefonds Die heimische Handwerkskunst des Stickens und die neuen Vorsorgefonds

Mehr

Artikelfläche mm² BIT-CHECKER! WIE ALEXANDER WINDBICHLER EINEN WELTWEITEN INTER- NETPROVIDER AUFGEBAUT HAT

Artikelfläche mm² BIT-CHECKER! WIE ALEXANDER WINDBICHLER EINEN WELTWEITEN INTER- NETPROVIDER AUFGEBAUT HAT Artikelfläche 209827 mm² Seite 1, 30-33 Artikelwerbewert Euro 22346.58 BIT-CHECKER! WIE ALEXANDER WINDBICHLER EINEN WELTWEITEN INTER- NETPROVIDER AUFGEBAUT HAT 1/5 PORTRAT EXPORTERFOLGE AUS I I ALS 19-JAHRIGER

Mehr

Erfolgreich durch regionale Kooperation Projekt und Perspektiven des Regionalmanagements Ilm-Kreis. Regionalkonferenz 2015

Erfolgreich durch regionale Kooperation Projekt und Perspektiven des Regionalmanagements Ilm-Kreis. Regionalkonferenz 2015 Erfolgreich durch regionale Kooperation Projekt und Perspektiven des Regionalmanagements Ilm-Kreis Regionalkonferenz 2015 Ilmenau, 19.03.2015 Inhalt 1. Fakten zum Ilm-Kreis 2. Das Regionalmanagement 3.

Mehr

Erfahrungen mit Beschichtungen an wasserbenetzten Lamellenwärmeaustauschern von Hybriden Trockenkühlern

Erfahrungen mit Beschichtungen an wasserbenetzten Lamellenwärmeaustauschern von Hybriden Trockenkühlern Erfahrungen mit Beschichtungen an wasserbenetzten Lamellenwärmeaustauschern von Hybriden Trockenkühlern Agenda Funktionsweise des Hybriden Trockenkühlers Die Beschichtung der Lamellen Anforderungen an

Mehr

Gleichzeitig zeigt dieser Versuch die Ursache für den verschiedenen Kennlinienverlauf der vorherigen Versuche:

Gleichzeitig zeigt dieser Versuch die Ursache für den verschiedenen Kennlinienverlauf der vorherigen Versuche: Gleichzeitig zeigt dieser Versuch die Ursache für den verschiedenen Kennlinienverlauf der vorherigen Versuche: Unterschiedliche Beschaltung der Röhren bei Wechsel- und Gleichstromheizung: Bei Gleichstromheizung

Mehr

Von der KEV zum Eigenverbrauch

Von der KEV zum Eigenverbrauch Energiespeicherung Strom oder (und) Wärme? Energieapéro Graubünden, Mittwoch 23. November 2016 Von der KEV zum Eigenverbrauch Dezentrale Energieerzeugung O. Kohler AG, Elektrotechnik und Montage 2 Dezentrale

Mehr

End-to-End Rückversicherungsplattform als Managed Service. Success Story. Reduzierung der Downtime. Optimale Servicequalität. Geringere Projektkosten

End-to-End Rückversicherungsplattform als Managed Service. Success Story. Reduzierung der Downtime. Optimale Servicequalität. Geringere Projektkosten Optimale Servicequalität Reduzierung der Downtime Geringere Projektkosten Betrieb im Target Operating Model Herabsetzung der Gesamtbetriebskosten Success Story End-to-End Rückversicherungsplattform als

Mehr

Klettern können Sie woanders! LiUP Mit einem Knopfdruck nach oben.

Klettern können Sie woanders! LiUP Mit einem Knopfdruck nach oben. Klettern können Sie woanders! LiUP Mit einem Knopfdruck nach oben. LiUP Mit einem Knopfdruck nach oben. Tagtäglich vollbringt ein Kranfahrer eine starke Kletter-Leistung bis er seinen Arbeitsplatz erreicht.

Mehr

Regionalforum Industrie Mittelstand. Thomas Ortlepp 25. August 2016

Regionalforum Industrie Mittelstand. Thomas Ortlepp 25. August 2016 Regionalforum Industrie 4.0 @ Mittelstand Thomas Ortlepp 25. August 2016 Material 1.0, Sensor 2.0, System 3.0 und Industrie 4.0 Neue Impulse für die Wirtschaft in Thüringen CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik

Mehr

Presseinformation. Hönle präsentiert auf der FESPA Neuentwicklungen im UV- LED-Bereich. Head of Hönle Group. Gräfelfing, 15.

Presseinformation. Hönle präsentiert auf der FESPA Neuentwicklungen im UV- LED-Bereich. Head of Hönle Group. Gräfelfing, 15. Gräfelfing, 15. April 2009 Hönle präsentiert auf der FESPA Seite 1 von 5 2009 Neuentwicklungen im UV- LED-Bereich Halle 1, Stand D 48, Gerade in schwierigen Zeiten wie diesen ist es wichtig, mit möglicht

Mehr

Software für das Leben ABRECHNUNGSSYSTEM DAKTA. Das Abrechnungssystem für Krankentransport und Rettungsdienst

Software für das Leben ABRECHNUNGSSYSTEM DAKTA. Das Abrechnungssystem für Krankentransport und Rettungsdienst Software für das Leben ABRECHNUNGSSYSTEM DAKTA Das Abrechnungssystem für Krankentransport und Rettungsdienst DAKTA (DALLES Kranken-Transport-Abrechnungssystem) DAKTA ist ein modulares Abrechnungssystem

Mehr

Nutzung der ORC-Technologie in Blockheizkraftwerken

Nutzung der ORC-Technologie in Blockheizkraftwerken Nutzung der ORC-Technologie in Blockheizkraftwerken Kassel, 22.04.2009 Dipl.-Ing. Daniel Depta umwelttechnik & ingenieure GmbH Tel: 0511 96 98 500 E-mail: d.depta@qualitaet.de 22.04.2009 Folie 1 22.04.2009

Mehr

So leicht kann besser bremsen sein. Der neue Magnetarder

So leicht kann besser bremsen sein. Der neue Magnetarder So leicht kann besser bremsen sein. Der neue Magnetarder 7 1 2 Verschleißfrei bremsen und schneller ans Ziel kommen. Dank seines sensationell niedrigen Gewichtes von nur 39 kg und einer enorm hohen Bremsleistung

Mehr

WLAN boomt nun auch in Büros

WLAN boomt nun auch in Büros http://office-roxx.de/2016/11/29/kabellose-freiheit-wlan-db-516-s-50-51/ Robert Nehring, 29. November 2016 WLAN boomt nun auch in Büros In immer mehr Büros kommt drahtloses Internet zum Einsatz. Manche

Mehr

Fragenkatalog zur Lieferanten- Selbstauskunft

Fragenkatalog zur Lieferanten- Selbstauskunft katalog zur Lieferanten- 1 Lieferantendaten Name/Rechtsform des Unternehmens, Adresse Branche: DUNS-Nr.: Mail: www: Gesamtanzahl Beschäftigte: Davon Anzahl in QM / QS: Name: Vertrieb Produktion Logistik

Mehr

Entscheider-Event Digitalisierung 4.0: Übernahme von Patientendaten aus Apple HealthKit und CareKit

Entscheider-Event Digitalisierung 4.0: Übernahme von Patientendaten aus Apple HealthKit und CareKit Entscheider-Event 2017 Digitalisierung 4.0: Übernahme von Patientendaten aus Apple HealthKit und CareKit 1 Klinik Mühldorf am Inn Heiner Kelbel Geschäftsführer Kreiskliniken des Landkreises Mühldorf a.

Mehr

Gesellschafter: Quelle AG, AGR Entsorgung GmbH. Durchsatz 2004: t Elektroaltgeräte

Gesellschafter: Quelle AG, AGR Entsorgung GmbH. Durchsatz 2004: t Elektroaltgeräte Gesellschafter: Quelle AG, AGR Entsorgung GmbH Sitz der Gesellschaft: Herten Gründung: 1992 Durchsatz 2004: 35.000 t Elektroaltgeräte Auszug aus dem Leistungsspektrum der EGR Verwertung von Elektroaltgeräten

Mehr

Brennstoffzelle fürs Eigenheim

Brennstoffzelle fürs Eigenheim Callux, der Praxistest Brennstoffzelle fürs Eigenheim Informationsprogramm Brennstoffzellen-Heizgeräte Basisinformationen der Callux-Partner: Zukunftsfähige Energieversorgung mit Brennstoffzellen-Heizgeräten

Mehr

Das Plus an Sicherheit ist Gold wert.

Das Plus an Sicherheit ist Gold wert. Das Plus an Sicherheit ist Gold wert. Die Vielfalt an Möglichkeiten ist Gold wert Optimal für Patienten mit intensivierter Insulintherapie GlucoMen LX Plus Plus + : Hochreines Gold für präzise Blutzuckermessung

Mehr

Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit

Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit Pressemitteilung A.T. Kearney: Zürich ist Weltspitze punkto Zukunftspotenzial Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit Zürich, 20. Mai 2015 Zürich

Mehr

LED geballte Lichtpower Technologie der Zukunft

LED geballte Lichtpower Technologie der Zukunft LED geballte Lichtpower Technologie der Zukunft Übersicht S. 3: Begriffserklärung S. 4: Geschichte S. 5: Aufbau S. 6: Funktion S. 7: LED vs. Glühlampe S. 8: Einsatzbereiche S. 9: Die Zukunft heißt LED

Mehr

Personalmitteilungsblatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 33 AUSGEGEBEN AM 17. August 2011

Personalmitteilungsblatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 33 AUSGEGEBEN AM 17. August 2011 Personalmitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 33 AUSGEGEBEN AM 17. August 2011 INHALT INHALT 1 WISSENSCHAFTLICHES PERSONAL 3 2 MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT GRAZ 7 Personalmitteilungsblatt

Mehr

Der Branchentreff für Healthcare IT

Der Branchentreff für Healthcare IT 20. 22. April 2010 Messegelände Berlin Der Branchentreff für Healthcare IT Veranstalter: Organisation: conhit 2010 Viermal so viel erleben. Als größte und bedeutendste Veranstaltung für Healthcare IT in

Mehr

Experte der. für Infrarotheizungen

Experte der. für Infrarotheizungen Experte der für Infrarotheizungen Präsentation auf der Garant BAD & HAUSTECHNIK Trend - Messe in Rheda-Wiedenbrück 11. November 2012 Dr. Birgit Kopplin LEKO GmbH Wer sind wir?» Die LEKO GmbH ist ein mittelständisches

Mehr

Fast Entbindungen in den Krankenhäusern des Landes Bremen

Fast Entbindungen in den Krankenhäusern des Landes Bremen Statistisches Landesamt Bremen Pressemitteilung vom 12. Mai 2016 Fast 9 000 Entbindungen in den Krankenhäusern des Landes Bremen BREMEN Nach vorläufigen Ergebnissen der Krankenhausstatistik wurden 2015

Mehr

Barbara Oakley ( ) = Zahlen. So bekommt man den Durchblick in Mathe

Barbara Oakley ( ) = Zahlen. So bekommt man den Durchblick in Mathe Barbara Oakley (K)ein ( ) = Gespür für Zahlen So bekommt man den Durchblick in Mathe Inhalt Vorwort................................... 15 Einleitung.................................. 17 Ein paar Anmerkungen

Mehr

Original Gebrauchsanleitung Batteriehandgriff für Canon 5D Mark II

Original Gebrauchsanleitung Batteriehandgriff für Canon 5D Mark II Original Gebrauchsanleitung Batteriehandgriff für Canon 5D Mark II Gewerbering 26 86666 Burgheim Tel. +49 84 32 / 9489-0 Fax. +49 84 32 / 9489-8333 email: info@foto-walser.de www.foto-walser.de 1 Inhalt

Mehr

Führungsfaktor Gesundheit.

Führungsfaktor Gesundheit. Herzlich willkommen zum Impulsvortrag Führungsfaktor Gesundheit. So bleiben Führungskräfte und Mitarbeiter gesund. Bad Wildungen, 24. November 2009 Einführung Wer von Ihnen hat sich heute schon gesundheitsfördernd

Mehr

Personalmitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 37 AUSGEGEBEN AM 12. September 2012

Personalmitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 37 AUSGEGEBEN AM 12. September 2012 Personalmitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 37 AUSGEGEBEN AM 12. September 2012 INHALT INHALT 1 WISSENSCHAFTLICHES PERSONAL 3 2 ALLGEMEINE UNIVERSITÄTSBEDIENSTETE 6 Personalmitteilungsblatt

Mehr

Verhaltensorientierter Arbeitsschutz

Verhaltensorientierter Arbeitsschutz Verhaltensorientierter Arbeitsschutz Richard Bauer Leitung Bereich Gesundheit, Sicherheit, Umweltschutz Borealis Polymere GmbH Kurzportrait Borealis Führender Anbieter innovativer Lösungen in den Bereichen

Mehr

CHANCE. GESCHÄFTSAUFGABE AUS ALTERSGRÜNDEN.

CHANCE. GESCHÄFTSAUFGABE AUS ALTERSGRÜNDEN. CHANCE. GESCHÄFTSAUFGABE AUS ALTERSGRÜNDEN. Aufgrund von Geschäftsaufgabe aus Altersgründen stehen eine gut erhaltene Büro-und Lagerhalle mit renditestarker Solaranlagezum Verkauf. GROSSE BÜRO UND LAGERHALLE

Mehr

HIER BEWEGT SICH WAS!

HIER BEWEGT SICH WAS! HIER BEWEGT SICH WAS! Das ist unser besonderes Angebot: Wir lernen gemeinsam Das Prinzip längeres gemeinsames Lernen erleichtert es den Kindern, ihren Weg zu finden und sich entsprechend ihren Begabungen

Mehr

e&u energiebüro gmbh Markgrafenstr Bielefeld Telefon: 0521/ Fax: 0521/

e&u energiebüro gmbh Markgrafenstr Bielefeld Telefon: 0521/ Fax: 0521/ Klimaschutzkonzept Remscheid Arbeitsgruppe Kraft-Wärme-Kopplung und Innovative Technologien 18.03.2013 e&u energiebüro gmbh Markgrafenstr. 3 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Inhalt

Mehr

Auftragserteilung für die Zeugniserstellung

Auftragserteilung für die Zeugniserstellung Auftragserteilung für die Zeugniserstellung Unternehmens-Auftrag Name des Unternehmens: Privat-Auftrag Vorname Name des Auftraggebers: Rechnungsanschrift des Unternehmens: Rechnungsanschrift: Vorname Name

Mehr

Betriebsarten kombinieren

Betriebsarten kombinieren SELECTIVE RADIATION METER SRM-3006 Technical Note 03 Betriebsarten kombinieren In den Technical Notes 01 und 02 berichteten wir über die Eigenschaften der Betriebsarten Safety Evaluation und Spectrum Analysis,

Mehr

3229/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Wien, 12. März 2008

3229/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Wien, 12. März 2008 3229/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3229/AB XXIII. GP Eingelangt am 14.03.2008 BM für Wissenschaft und Forschung Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara Prammer

Mehr

Informationen für unsere Geschäftsfreunde März Liebe Geschäftsfreunde,

Informationen für unsere Geschäftsfreunde März Liebe Geschäftsfreunde, Informationen für unsere Geschäftsfreunde März 2012 Liebe Geschäftsfreunde, Heizen war gestern heute ist Hybrid: Unter dieser provokanten Überschrift haben wir im letzten Jahr unsere Überzeugung auf den

Mehr

Dipl. Ing. Matthias Schmitt Dipl. Inform. Heidi Brockmann

Dipl. Ing. Matthias Schmitt Dipl. Inform. Heidi Brockmann 1 Dipl. Ing. Matthias Schmitt Dipl. Inform. Heidi Brockmann Projekt: Ablösung eines CMS bei Lufthansa (Flottenerweiterung A380) Ausgangslage Flottenerweiterung A380 bei Lufthansa Rückblick EFOM (Electronic

Mehr

Projektbericht Alter leben Erwartungen an Unternehmen, Dienstleister und Finanziers

Projektbericht Alter leben Erwartungen an Unternehmen, Dienstleister und Finanziers Projektbericht Alter leben Erwartungen an Unternehmen, Dienstleister und Finanziers Referent: Dr. Axel Viehweger, VSWG e. V. Telefon: 0351-8070121 E-Mail: viehweger@vswg.de Internet: www.vswg.de www.vswg-alterleben.de

Mehr

-Gateway HB9AK. Seit auf dem Landstuhl (Neuenegg BE)

-Gateway HB9AK. Seit auf dem Landstuhl (Neuenegg BE) Email-Gateway HB9AK Seit 24. 8. 2013 auf dem Landstuhl (Neuenegg BE) Die Antennen auf dem Landstuhl: Der 18 m Versatower mit Doppeldipol für 80 m und 40 m und Hy-gain AV-620 für 20m, 17m und 15m. Rechts

Mehr

Audi-Sportchef Ullrich: DTM mit Chance auf beste

Audi-Sportchef Ullrich: DTM mit Chance auf beste Auto-Medienportal.Net: 15.04.2012 Audi-Sportchef Ullrich: DTM mit Chance auf beste Tourenwagenserie der Welt Noch knapp zwei Wochen bis zum Saisonstart der DTM, dieses Mal mit einem dritten Fahrzeughersteller,

Mehr

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Möglichkeiten zur Biokraftstoffberatung in Thüringen Rapsöltraktor H. Gröber, T. Graf Biodiesel SBIO Durchführung von umfassenden Schulungs- und Beratungsleistungen

Mehr

Wir stellen uns vor. Schieß- und Trainingszeiten: Montag (Training) 18:30 bis 20:00 Uhr Donnerstag (Jahresprogramm) 18:30 bis 22:00 Uhr

Wir stellen uns vor. Schieß- und Trainingszeiten: Montag (Training) 18:30 bis 20:00 Uhr Donnerstag (Jahresprogramm) 18:30 bis 22:00 Uhr Wir stellen uns vor Schieß- und Trainingszeiten: Montag (Training) 18:30 bis 20:00 Uhr Donnerstag (Jahresprogramm) 18:30 bis 22:00 Uhr Ansprechpartner: 1. Vorstand 1. Schützenmeister Thomas Höflich Karl-Heinz

Mehr

10/05/2015 ASYB12LDC / AOYS12LDC. Potenziale von VRF-Systemen zur Kühlung und zum effizienten Heizen mit Luft und Wasser

10/05/2015 ASYB12LDC / AOYS12LDC. Potenziale von VRF-Systemen zur Kühlung und zum effizienten Heizen mit Luft und Wasser ASYB12LDC / AOYS12LDC beispielhafte Vermittlung des Bedarfs an ein ganzheitliches Konditionierungskonzept Laborgebäude mit modernster Untersuchungstechnologie Potenziale von VRF-Systemen zur Kühlung und

Mehr

USB 3.0 DUAL SATA HDD DOCKING STATION

USB 3.0 DUAL SATA HDD DOCKING STATION USB 3.0 DUAL SATA HDD DOCKING STATION Benutzerhandbuch DA-70548 USB 3.0-fähiges Dual SATA-Festplattengehäuse. Unterstützt wird die gleichzeitige Benutzung von zwei 2,5 - oder 3,5 -SATA-Festplatten sowohl

Mehr

Das Wohlbefinden der Menschen stärken

Das Wohlbefinden der Menschen stärken 360 Magazin Die Renaissance des Büros Das Wohlbefinden der Menschen stärken Warum intelligente und vernetzte Räume das Leben der Menschen am Arbeitsplatz verbessern. Dieser Artikel wurde in Dezember 28,

Mehr

Synergien und Steuerungsansätze auf regionaler Ebene

Synergien und Steuerungsansätze auf regionaler Ebene Synergien und Steuerungsansätze auf regionaler Ebene Dr. Peter Moser, IdE Institut dezentrale Energietechnologien Kongress 100ee Regionen, 11. Oktober 2014 Kassel Gliederung 1. Bedeutung der regionalen

Mehr

Kommunikationsorientierte Systeme für Menschen und Unternehmen

Kommunikationsorientierte Systeme für Menschen und Unternehmen SOZIALE MEDIEN UND KOMMUNIKATIONSINFORMATIK Kommunikationsorientierte Systeme für Menschen und Unternehmen Soziale Medien wie zum Beispiel Facebook, Instagram, Twitter, WhatsApp, YouTube, Wikipedia, Google,

Mehr

Leitbild Bürgerkommune

Leitbild Bürgerkommune Die Selbstorganisation der Stadt des langen Lebens fördern Hans-Josef Vogel Bürgermeister der Stadt Arnsberg Netzwerk-Forum Alter gestaltet Zukunft Städte-Netzwerk NRW Münster, 27. Januar 2005 Inhalt Inhalt

Mehr

Energieversorgung für die Bahn der Zukunft KRAFTWERKE ÖBB-INFRASTRUKTUR BAU AG. DI Dr. Johann Pluy ÖBB-Infrastruktur Bau AG

Energieversorgung für die Bahn der Zukunft KRAFTWERKE ÖBB-INFRASTRUKTUR BAU AG. DI Dr. Johann Pluy ÖBB-Infrastruktur Bau AG Energieversorgung für die Bahn der Zukunft KRAFTWERKE ÖBB-INFRASTRUKTUR BAU AG DI Dr. Johann Pluy ÖBB-Infrastruktur Bau AG ÖBB Konzern ÖBB Holding AG Rail Cargo Austria AG ÖBB- Infrastruktur Bau AG ÖBB-

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat Bericht an den Gemeinderat GZ: A23-002627/2011 0049 Bearbeiter: DI Dr. W. Prutsch Betreff: Laufzeit Atomkraftwerk Krsko BerichterstatterIn: Graz, 20.06.2011 Ein Antrag zum Thema Laufzeit Atomkraftwerk

Mehr

Management Audit. Veranstaltung Datum Ort. Name des Präsentators Firma

Management Audit. Veranstaltung Datum Ort. Name des Präsentators Firma Management Audit Veranstaltung Datum Ort Name des Präsentators Firma Übersicht Den Prozess verstehen 1 Management Auswahlverfahren Auswahl- Verfahren Interview Situation 2 Die Interview-Situation im Fokus

Mehr

aeeg Christian Uebler

aeeg Christian Uebler aeeg Christian Uebler 1. Begriffserklärung/ Einsatzbereich 2. technische Grundlagen 3. Muster/ Auswertung 4. Fallstricke/ Artefakte Prinzip der Auswertung Beurteilung von! Hintergrundaktivität! Auftreten

Mehr

Trusted Cloud Der Weg zur vertrauenswürdigen Cloud-Lösung für den Mittelstand. Frankfurt,

Trusted Cloud Der Weg zur vertrauenswürdigen Cloud-Lösung für den Mittelstand. Frankfurt, Trusted Cloud Der Weg zur vertrauenswürdigen Cloud-Lösung für den Mittelstand Frankfurt, 23.09.2016 Die Anwender müssen beim Einsatz von Cloud Technologien abwägen Chancen Sie sehen Potenziale in den Bereichen

Mehr

Explosionsschutz durch Eigensicherheit

Explosionsschutz durch Eigensicherheit TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! In Zusammenarbeit mit dem VDE-Bezirksverein Württemberg e.v. (VDE) Maschinenbau, Produktion und Fahrzeugtechnik Tribologie

Mehr