MyBusinessRadar- Eine-Einführung-- Wie-man-mit-Social-ListeningCStrategien-und- Technologien- die-perfekten-leads-generiert.- - MyBusinessRadar-

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MyBusinessRadar- Eine-Einführung-- Wie-man-mit-Social-ListeningCStrategien-und- Technologien- die-perfekten-leads-generiert.- - MyBusinessRadar-"

Transkript

1 EineEinführung WiemanmitSocialListeningCStrategienund Technologien dieperfektenleadsgeneriert. MichaelNowarra,2015

2 INHALT 1 DisrupNverWandel 2 Paradigmenwechsel 3 DasLeadGeneraNonCDilemma 4 SchlechteLeadssindschädlich 5 DieLösung: 6 DasFunkNonsprinzip 7 DasErgebnis:SocialSalesLeads PerfekteLeads 8 DerFaktorZeit 9 DerBusinessValue 10 IhrBusinessCPotenzial 11 EndCtoCendEnablement 12 WarumMichaelNowarra KontaktundweitereInformaNonen MichaelNowarra,2015 2

3 St art 1 DISRUPTIVERWANDEL ImVerhaltenderKäufer/Partnerhatsichein Wandelvollzogen,derdieGrundlagendesklasC sischenvertriebsundmarkennginswanken bringt: VertriebähneltdemStochernimNebel! Nebel Schätzungenbesagen,dass90%allerEntC scheidungscundbeschaffungsprozesseinder DigitalenWeltbeginnen.....unddass60%bis90%einesProzessesabC gearbeitetsind,bevordererstekontaktzu einemanbieteraufgenommenwird. IndieserCustomerJourneyistderVertriebvon seinerzielgruppeweitgehendabgehängtworden! MichaelNowarra,2015 3

4 2 PARADIGMENC WECHSEL IndenletztenJahrenwurdedasSocialWebals QuellefürLeadsentdeckt.Dieursprüngliche EuphorieistderErnüchterunggewichen: DieErkenntnis,dassfacebook&Co.,Likes&und FollowerkeinewirklichwertvollenLeadsgenerieren,keinenechtenBusinessValuebesitzen,dersichinkonkretenZahlenwie Umsatz,widerspiegelt,verbreitetsich unauiörlich. DasJahr2015gehörtdenUnternehmen,dieauf SocialSalessetzenundsichdaraufkonzentrieren, systemansch,mitmodernstenansätzenund TechnikenqualitaNvhochwerNgeSalesLeadsim SocialWebzuidenNfizierenbzw.zugenerieren. MichaelNowarra,2015 4

5 3 DASLEAD GENERATIONC DILEMMA LeadGeneraNonnimmtanBedeutungzu.JederISVoderPartnerbrauchtLeadsundimmermehrUnterC nehmenintensivierenihrediesbezüglichenanstrenc gungen.dabeirücktdermimelstandimmermehrindenmimelpunkt.damitgehennaturgemäßauchdeutlichkleineredealseinher! DieAufgabenstellungderLeadGeneraNon,obinternoderdurchAgenturenbetrieben,lässtsichganzeinC fachformulieren: HighVolume+ HighQuality= DieseGleichungistinderklassischenLeadGeneraC NonnuraufKostenderLeadCQualitätlösbar! LowCost Fortsetzung... MichaelNowarra,2015 5

6 3 FORTSETZUNG... Don t&call&us& && We&Call&You & Inbesondere,daauchprofessionellesLeadGeneC ranonmitdenselbenproblemenzukämpfenhat, wiedernormalevertrieb: b2bckäufererhaltenvonanbieterntäglichca. 6Anrufeund14 s 9von10ColdCallsfindenniestam,9von10 Cold swerdenniegelesen 8von10 sanProspects,beidenenman bekanntist,werdennichtgelesen nur12%derentscheidermöchtenwährendeinesentscheidungsprozesseskontaktzueinemvertriebsmitarbeiter 71%derEntscheiderwollen nurbeibedarf aufeinenvertriebsmitarbeiterzurückgreifen MichaelNowarra,2015 6

7 Link: 5Gründe,warumschlechteLeads wiegammeligefische 4 SCHLECHTELEADS SINDSCHÄDLICH LeadsvonschlechtererQualitätverursachenechte,massiveSchädenineinerVertriebsorgaC nisanon!dieinderpraxisimmerwiederfestzuc stellendentop5sind: 1)rausgeworfenesGeld, 2)angekratzteReputaNonbeiEndkundenoder Partnern, 3)zusätzlicheBelastungderVertriebsorganisaNon durchnacharbeitung, 4)AblenkungdesVertriebsvonderVerfolgung echtersalesopportuninesund 5)FrustraNon,selbstbeidenabgebrühten Vertriebsprofis,diesogarinStreik( Leadsvon XYZfassenwirnichtmehran! )mündenkann. MichaelNowarra,2015 7

8 5 DIELÖSUNG: MYBUSINESSRADAR WenneinerseitsklassischeLeadGeneraNon,bspw. pertelefonoder nichtmehrsorichngfunknc oniert,andererseitsfacebook&co.nichtsvonsubc stanziellemwertliefert,entstehteinlücke! DerdisrupNveWandelbietetnämlicheineeinmaC ligechance:kundenundpartnerhinterlassenwähc rendjederphaseihrercustomerjourneyunweigerc lichtypischespurenimsocialweb,dieaufverblüfc fendeweisevertrieblichnutzbarsind. DieseLückefülltMyBusinessRadar. GenaudieseSpurenfindetMyBusinessRadar.Der Nebellichtetsichdamitbeträchtlich. MichaelNowarra,2015 8

9 6 DASFUNKTIONSC PRINZIP MithilfespeziellerSocialMediaMonitoringCTools manuellistdanichtsmehrzubewirken werc denpermanentalleöffentlichzugänglichendigic talenquellen(derzeitbiszu250mio.,in48sprac chen)nachsogenannten Hilferufen gescannt. Endkunden,ebensowiePartnerbimenumtechC nischensupport,suchenbezugsquellen,fragennacherfahrungen,benöngenübersichten,checkc listenoderkonkretetipps,obmansicheinem Themawidmensoll jasogarwelcheso waresie einsetzensollen. JederderidenNfiziertenHilferufeistdannein PerfekterLead,dervomVertriebbearbeitetwird. Eskommtdaraufanzuwissen,welcheLeadsdierichNgensind,andenrichNgenStellenzusuchenundrechtzeiNgpräsentzusein. MichaelNowarra,2015 9

10 7 DASERGEBNIS: SOCIALSALESLEADS PERFEKTELEADS AufgrundihrerHerkun undderart,wiesie zustandekommen,sindsocialsalesleadsimmer Perfekte&Leads: sieberuhenimmeraufinhaltenundnichtauf hartnäckigenvertrieb esgibtimmereinekonkrete,sichtbareperson, esexisnertimmereindirekter,nutzbarer Kommunika2onskanalzudieserPerson:der Antwort CBumon nur 1Cclick en}ernt diekontaktaufnahmedurchdenhersteller/ Partnerwird erwünscht bis sehnlichst erwartet esvergehtkeinezeit,dennderleadistim Vertriebgeneriert/idenNfiziert esgehtimmerumdashierundjetzt, MichaelNowarra,2015 Mehrdavonim BulleNnofMissedOpportuniNes... 10

11 8 DERFAKTORZEIT DerFaktorZeitistinzweierleiHinsichtinteresC sant: MichaelNowarra, NochhabenfortschrimlicheUnternehmen undderenvertriebsmitarbeitereinenklaren Wembewerbsvorteil.Daswirdsichändern, wiederparadigmenwechselzeigt. 2. DiebestenSalesLeadsimSocialWebsindim PrinzipHilferufe.AlleHilferufehabeneinnaC türlichesverfallsdatum:entwederhatsichdasproblemerledigt odereinkonkurrenthatschnellerreagiert.alsfaustregelkannmaneinefristvon2c3tagenanwenden. SolangeistesnocheinHotTransfer. TimeisMoney! 11

12 9 DERBUSINESSVALUE DiesedurchgeneriertenLeadsstellenfürjedesUnternehmeneinenbesonderenundbeträchtlichenWertdar: essinddieperfektenleadsschlechthin andersalsdiemeistender klassisch genec rierten, jedermitarbeitercauchmitarbeiterausdemtechnischensupport,management,projektc leiter,projektmitarbeiterundentwicklerckannjetzterfolgreichundeinfachvertriebmachen,wasdievertriebscpowerschlagarngmindestensverdoppelt, dieserneuevertriebkannsystemanschbec triebenwerdenundberuhtnichtmehralleinaufzufallstrefferoderderininanveeinzelnerund folglichlohnensichauchdieentsprechenden Maßnahmen. MichaelNowarra,2015 JederistVertrieb! JederkannVertrieb! 12

13 10 IHRBUSINESSC POTENZIAL DieAnnäherunganbzw.anLead GeneraNonmitSocialMediaMonitoringCTechnoC logienkannindreischrimenerfolgen: 1. Sehenheißtglauben :schauensiesichin TheBulleNneinfacheinmalBeispielCLeadsan. WennSieFragenzudenPostshabenoder wissenwollen,wiemanvertriebdamitmacht: der1:1webcast. 2. WennSieeinenkonkretenEindruckgewinnen wollen,wievieleundwelcheinteressanten LeadsesfürIhrUnternehmengebenkann:das 2;mona2ge,Evaluierungsprojekt,mitaufIhr UnternehmenzugeschnimenerSuche. MichaelNowarra, Finale,Entscheidung:imEigenC betrieboder asaservice. 13

14 11 ENDCTOCEND ENABLEMENT Erstdann,wenneinmodernisierterVertriebden Endkundenerreicht,sindnachhalNgeErfolgezuverzeichnen.FürHerstellermitPartnernetzwerkenistesnotwendig,abernichthinreichend,nurdieeigeneVertriebsorganisaNonzustärken.Ingleicher WeisemussderVertriebderPartnerunternehmen andenwandelangepasstwerden. lässtsichaufdreierleiweise betreiben: 1. StandCaloneimeigenenVertrieb(ISVoder Partner), 2. BetriebbeimHerstelleralszentraleStellefürdasLeadGeneraNonundDispatchingderLeadsandiePartner, MichaelNowarra, Zentrale(SteuerungsC)InstanzfürdenautonoC menbetriebdesbeimpartc ner. 14

15 12 WARUMMICHAEL NOWARRA DieAntwortistganzeinfach: 1. weildiegesamtlösungvon ihmentwickeltwurde, MichaelNowarra, weilerzudenpionierendessocialmedia MonitoringCbasiertenVertriebsgehört, 3. weilervermutlichüberdiemeistenerfahrunc genindiesembereich,vorallemimchannel, verfügt, 4. weilerdiekomplementärenservicesanbietet, wieberatung,processdesignoderschulung und 5. weilersowohlfürden EigenbetriebdesKundenanbietet,alsauchals Service (BetriebbeiMichaelNowarra, DispatchingderLeadsanKunden). 15

16 Weitere&Informaonen& The&BulleCn:&hEp://allianceIbliss.com/bomo/& MyBusinessRadar:&hEp://allianceIbliss.com/myIbusinessIradar/& & SonsCge:& hep://allianceibliss.com/allianceiblissipraesencertiaufidemidiesjaehrigenioraclei partneriday/& hep://allianceibliss.com/nichtsiistieinfacherialsideniperfektenileadizuifinden/& hep://allianceibliss.com/wenniesiamileadihimmelidunkeliwird/& hep://allianceibliss.com/dasitomisawyeriprinzipineukundenakquiseiaufideni kopfigestellt/& hep://allianceibliss.com/einmalischarfiumidieieckeigedachtiundieineineueiwelti derineukundengewinnungitutisichiauf/& MichaelNowarra,2015 KONTAKTUNDWEITERE INFORMATIONEN MichaelNowarra Mobile+49(0)171C URLwww.allianceCbliss.com Büro&Altenbeken& Obermühlenweg Altenbeken Fon+49(0)5255C7198 Büro&Berlin& Friedrichstr171[Einsteinpalais] 10117Berlin Fax+49(0)30C

Online Seminar Social (Partner) Account Manager

Online Seminar Social (Partner) Account Manager Online Seminar Social (Partner) Account Manager Wie man dort Perfekte Leads generiert, wo die Kunden und Partner heute sind: im Social Web - 10 Fragen - Online Seminar Social (Partner) Account Manager

Mehr

III-333 der Beilagen XXIV. GP - Bericht - 03 ERP-Jahresbericht 2011 (gescanntes Original) 1 von 55

III-333 der Beilagen XXIV. GP - Bericht - 03 ERP-Jahresbericht 2011 (gescanntes Original) 1 von 55 III-333 der Beilagen XXIV. GP - Bericht - 03 ERP-Jahresbericht 2011 (gescanntes Original) 1 von 55 2 von 55 III-333 der Beilagen XXIV. GP - Bericht - 03 ERP-Jahresbericht 2011 (gescanntes Original) III-333

Mehr

16. Sitzung BR (1. Rep.) - Stenographisches Protokoll (gescanntes Original) 1 von 52

16. Sitzung BR (1. Rep.) - Stenographisches Protokoll (gescanntes Original) 1 von 52 16. Sitzung BR (1. Rep.) - Stenographisches Protokoll (gescanntes Original) 1 von 52 2 von 52 16. Sitzung BR (1. Rep.) - Stenographisches Protokoll (gescanntes Original) 16. Sitzung BR (1. Rep.) - Stenographisches

Mehr

III-248 der Beilagen XXIV. GP - Bericht - 11 Hauptdok.2 Teil 2 (gescanntes Original) 1 von 52

III-248 der Beilagen XXIV. GP - Bericht - 11 Hauptdok.2 Teil 2 (gescanntes Original) 1 von 52 III-248 der Beilagen XXIV. GP - Bericht - 11 Hauptdok.2 Teil 2 (gescanntes Original) 1 von 52 2 von 52 III-248 der Beilagen XXIV. GP - Bericht - 11 Hauptdok.2 Teil 2 (gescanntes Original) III-248 der Beilagen

Mehr

III-96 der Beilagen XXV. GP - Bericht - 11 Hauptdok.Band 2 Textteil 2 (gescanntes Original) 1 von 58

III-96 der Beilagen XXV. GP - Bericht - 11 Hauptdok.Band 2 Textteil 2 (gescanntes Original) 1 von 58 III-96 der Beilagen XXV. GP - Bericht - 11 Hauptdok.Band 2 Textteil 2 (gescanntes Original) 1 von 58 2 von 58 III-96 der Beilagen XXV. GP - Bericht - 11 Hauptdok.Band 2 Textteil 2 (gescanntes Original)

Mehr

III-96 der Beilagen XXV. GP - Bericht - 12 Hauptdok.Band 2 Textteil 3 (gescanntes Original) 1 von 70

III-96 der Beilagen XXV. GP - Bericht - 12 Hauptdok.Band 2 Textteil 3 (gescanntes Original) 1 von 70 III-96 der Beilagen XXV. GP - Bericht - 12 Hauptdok.Band 2 Textteil 3 (gescanntes Original) 1 von 70 2 von 70 III-96 der Beilagen XXV. GP - Bericht - 12 Hauptdok.Band 2 Textteil 3 (gescanntes Original)

Mehr

III-66 der Beilagen XXV. GP - Bundesrechnungsabschluss - 10 Hauptdok.Zahlenteil T4 (gescanntes Original) 1 von 62

III-66 der Beilagen XXV. GP - Bundesrechnungsabschluss - 10 Hauptdok.Zahlenteil T4 (gescanntes Original) 1 von 62 III-66 der Beilagen XXV. GP - Bundesrechnungsabschluss - 10 Hauptdok.Zahlenteil T4 (gescanntes Original) 1 von 62 2 von 62 III-66 der Beilagen XXV. GP - Bundesrechnungsabschluss - 10 Hauptdok.Zahlenteil

Mehr

My Business Radar - Wie macht man Ver- trieb mit Social Media Monitoring- Tools?

My Business Radar - Wie macht man Ver- trieb mit Social Media Monitoring- Tools? My Business Radar - Wie macht man Ver- trieb mit Social Media Monitoring- Tools? Eine Einführung in Social Sales 1.2 von: Michael Nowarra & Karl Hoffmeyer Quelle: istockphoto 1. Auflage, Altenbeken / Berlin,

Mehr

Anzeigensonderveröffentlichung. absatzwirtschaft. absatzwirtschaft.de. Social Media Guide 2-2011

Anzeigensonderveröffentlichung. absatzwirtschaft. absatzwirtschaft.de. Social Media Guide 2-2011 absatzwirtschaft.de Anzeigensonderveröffentlichung absatzwirtschaft Social Media Guide 2-2011 Social Media Agenturen Dezember 2011 Kompetenz Social Media verändern die Kommunikation. Partizipation, Offenheit

Mehr

Software / Office MailStore Service Provider Edition

Software / Office MailStore Service Provider Edition Software / Office MailStore Service Provider Edition page 1 / 5 Bieten Sie E-Mail-Archivierung als Managed Service an Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Cloud Talk. 11. Mai 2016. Sichere Integration von Cloud Services in Unternehmen. Erfahrungsaustausch Networking Transparenz

Cloud Talk. 11. Mai 2016. Sichere Integration von Cloud Services in Unternehmen. Erfahrungsaustausch Networking Transparenz Cloud Talk 11. Mai 2016 Sichere Integration von Cloud Services in Unternehmen Erfahrungsaustausch Networking Transparenz Ihr Transformationspartner Glenfis AG Value Chain Service Model Change Enablement

Mehr

E-Interview Elektronische Markplätze

E-Interview Elektronische Markplätze Marktplätze mit dem längsten Atem werden profitieren Kurzeinführung in das Thema: Seit dem Internetboom im Jahr 2000 hat die Internetbranche einen entscheidenden Wandel vollzogen. Viele der zu dieser Zeit

Mehr

Greenpeace Energy und die Energiewende

Greenpeace Energy und die Energiewende Greenpeace Energy und die Energiewende Marcel Keiffenheim Leiter Energiepolitik, Greenpeace Energy Das sagen die großen Energiekonzerne heute: 2 Das sagten die großen Energiekonzerne vor einem Jahrzehnt:

Mehr

4.4.7 Burgstädt, Stadt 118. Burgstädt, Stadt. Einwohner: Einwohner / km²: 463

4.4.7 Burgstädt, Stadt 118. Burgstädt, Stadt. Einwohner: Einwohner / km²: 463 4.4.7 Burgstädt, Stadt 118 Burgstädt, Stadt Einwohner: 11.931 Fläche: 25,78 km² Einwohner / km²: 463 4.4.7 Burgstädt, Stadt Übersicht abgeleiteter statistischer OL Helsdorf (OT 38 // 22 k.a. // k.a. 0

Mehr

Schlammfaulung als Baustein einer ressourceneffizienten Klärschlammverwertung

Schlammfaulung als Baustein einer ressourceneffizienten Klärschlammverwertung Schlammfaulung als Baustein einer ressourceneffizienten Klärschlammverwertung Prof. Dr.-Ing. Theo G. Schmitt, Dipl.-Ing. Oliver Gretzschel Technische Universität Kaiserslautern Fachtagung zur Zukunft der

Mehr

Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform

Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform Lars Erdmann, Leiter Technologie und Innovation SAP Forum 2014, Basel, 21. Mai 2014 www.q-perior.com Agenda 1. Ein Blick auf die Welt, wie wir

Mehr

Software Asset Management in dynamischen Umgebungen öffentlicher Verwaltungen. Ulf Schitkowsky 29. März 2011 Nürnberg

Software Asset Management in dynamischen Umgebungen öffentlicher Verwaltungen. Ulf Schitkowsky 29. März 2011 Nürnberg Software Asset Management in dynamischen Umgebungen öffentlicher Verwaltungen Ulf Schitkowsky 29. März 2011 Nürnberg Aktuelle Herausforderungen für Behörden Innovationsdruck: Entwicklung innovativer Services

Mehr

SB-Zahlungsterminals. Neue SB-Zahlungsterminals für Waschanlagen

SB-Zahlungsterminals. Neue SB-Zahlungsterminals für Waschanlagen SB-Zahlungsterminals Neue SB-Zahlungsterminals für Waschanlagen connect-a,avantgardistischer Charakter Das neue SB-Zahlungsterminal connect-a ist der Inbegriff der an den Bediener angepassten Kommunikation.

Mehr

Mehrwert durch Verantwortung

Mehrwert durch Verantwortung Mehrwert durch Verantwortung 1 The social responsibility of business is to increase its profits. Milton Friedman 2 Kunden-Begeisterung? 3 Gesellschaftliches Engagement birgt großes Potenzial für Unternehmen

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

PRESSEINFORMATION [ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG] Thema: VINTAGE IS5 ENGINEERED FOR EXCELLENCE: TECHNISCHE WELTNEUHEITEN HEBEN DEN KOMFORT

PRESSEINFORMATION [ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG] Thema: VINTAGE IS5 ENGINEERED FOR EXCELLENCE: TECHNISCHE WELTNEUHEITEN HEBEN DEN KOMFORT 1/5 21.10.2016 PRESSEINFORMATION [ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG] Thema: VINTAGE IS5 ENGINEERED FOR EXCELLENCE: TECHNISCHE WELTNEUHEITEN HEBEN DEN KOMFORT Was Interstuhl und der Designer Volker Eysing

Mehr

Facility Management Element der Konzernstrategie. Dr. Herbert Lütkestratkötter, Vorstandsmitglied HOCHTIEF

Facility Management Element der Konzernstrategie. Dr. Herbert Lütkestratkötter, Vorstandsmitglied HOCHTIEF Facility Management Element der Konzernstrategie Dr. Herbert Lütkestratkötter, Vorstandsmitglied HOCHTIEF 1 2 HOCHTIEF Strategie Ausbau des Dienstleistungsgeschäfts ist für HOCHTIEF ein konsequenter strategischer

Mehr

My Business Radar - Wie macht man Ver- trieb mit Social Media Monitoring- Tools?

My Business Radar - Wie macht man Ver- trieb mit Social Media Monitoring- Tools? My Business Radar - Wie macht man Ver- trieb mit Social Media Monitoring- Tools? Eine Einführung in Social Sales - Basic- Edition von: Michael Nowarra & Karl Hoffmeyer Quelle: istockphoto 1. Auflage, Altenbeken

Mehr

Handwerksinitiative 9-Punkte-Plan zur Förderung des. Düsseldorf, 17.05.11

Handwerksinitiative 9-Punkte-Plan zur Förderung des. Düsseldorf, 17.05.11 Handwerksinitiative 9-Punkte-Plan zur Förderung des Handwerks in Nordrhein-Westfalen Düsseldorf, 17.05.11 Ziele der Handwerksinitiative Bündelung und aufgabenorientierte Fortentwicklung vorhandener Handlungsansätze;

Mehr

SAP-Partnerschaft: Ihre Chancen und Vorteile

SAP-Partnerschaft: Ihre Chancen und Vorteile SAP-Partnerschaft: Ihre Chancen und Vorteile Wie profitieren Sie von einer SAP-Partnerschaft? Das SAP-Partnermodell ist der richtige Schritt für Ihr Geschäft, wenn Sie sich einen treuen Kundenstamm aufgebaut

Mehr

Software / Büro MailStore Service Provider Edition

Software / Büro MailStore Service Provider Edition Software / Büro MailStore Service Provider Edition Seite 1 / 5 Bieten Sie E-Mail-Archivierung als Managed Service an Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

SB-Zahlungsterminals. Neue SB-Zahlungsterminals für Anlagen

SB-Zahlungsterminals. Neue SB-Zahlungsterminals für Anlagen SB-Zahlungsterminals Neue SB-Zahlungsterminals für Anlagen GESCHMACK AM DETAIL Die Exzellenz befindet sich in den kleinen Details. Mit diesem Ziel wurden die neuen Aktivierungs- und Zahlungssysteme für

Mehr

Ein Cloud-basierter Marktplatz für vertrauenswürdige Dienste aus Wirtschaft und Verwaltung

Ein Cloud-basierter Marktplatz für vertrauenswürdige Dienste aus Wirtschaft und Verwaltung Ein Cloud-basierter Marktplatz für vertrauenswürdige Dienste aus Wirtschaft und Verwaltung Dr.-Ing. Matthias Flügge April 2012 Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS 1 Motivation Lebenslage

Mehr

Innovatorsclub DStGB Webinar 3 für Bürgermeister

Innovatorsclub DStGB Webinar 3 für Bürgermeister Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) Friedrich-Heinrich-Allee 130 47475 Kamp-Lintfort Internet: www.krzn.de Vortrag: Roland Schewe Innovatorsclub DStGB Webinar 3 für Bürgermeister» Beispiel: Web

Mehr

3D-Druck im Hausgebrauch

3D-Druck im Hausgebrauch 3D-Druck im Hausgebrauch Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 1. März 2017 Goldmund-Lukic Stocksy United Große Bekanntheit Haben Sie schon einmal von der Technologie 3D-Druck gehört oder gelesen? Nein

Mehr

Memotivity. 30 Grad links!

Memotivity. 30 Grad links! 13 43 Memotivity 30 Grad links! Genre Zubehör Szenario Zielgruppe MItspieler Bearbeitungsstatus» Gesellschaftsspiel» Partyspiel» Casualgamer» Smartphone» zu Hause» unterwegs» Jugendliche» Erwachsene» mind.

Mehr

"Energieeffizienz & Erneuerbare Energien in der Lebensmittel- & Tourismusindustrie in Kuba 15.09.2014, Berlin

Energieeffizienz & Erneuerbare Energien in der Lebensmittel- & Tourismusindustrie in Kuba 15.09.2014, Berlin "Energieeffizienz & Erneuerbare Energien in der Lebensmittel- & Tourismusindustrie in Kuba 15.09.2014, Berlin Lizi Christiansen Geschäftsführerin Chriwa GmbH www.chriwa.de Inhaltsüberblick Über uns Kompetenz

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G 21. Februar 2011 P R E S S E M I T T E I L U N G Erfahrenes Personal gegen den Fachkräftemangel. Fehlender Nachwuchs, wachsende Aufgaben und eine drohende Pensionierungswelle im öffentlichen Dienst sind

Mehr

Windenergie. Windenergie 1

Windenergie. Windenergie 1 Windenergie 1 2 Windenergie Wind hat eine ungeheure Kraft. Schon seit ungefähr 1300 Jahren machen sich Menschen die Energie des Windes zu Nutze, um Sägemühlen, Ölmühlen, Kreide- und Getreidemühlen zu betreiben

Mehr

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Bologna Tag 2014 Anerkennung Tools à la ECTS und Diploma Supplement ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Wien, 24.März 2014 Dr. Gudrun Salmhofer Karl-Franzens-Universität Graz ECTS Überblick

Mehr

Geothermie der Beitrag der Erdwärme zu einer zukunftssicheren Energieversorgung

Geothermie der Beitrag der Erdwärme zu einer zukunftssicheren Energieversorgung Geothermie der Beitrag der Erdwärme zu einer zukunftssicheren Energieversorgung Reinhard F. Hüttl Vorstandsvorsitzender Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ acatech Akademietag in Mainz, 20. April 2012 Die

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober 16. Juni 2009 zum Thema "Riesenchance für Klimaschutz und neue Arbeitsplätze: Oberösterreich muss Vorreiter bei Elektro-Mobilität werden." LR Rudi

Mehr

Entwicklung der Informations- technologie und Generationen- wechsel in der Kommunalstatistik

Entwicklung der Informations- technologie und Generationen- wechsel in der Kommunalstatistik Entwicklung der Informations- technologie und Generationen- wechsel in der Kommunalstatistik Warum sind Qualitätsstandards und Wissenstransfer wichtiger denn je? Paradigmenwechsel in der Kommunalstatistik

Mehr

IT-Projektmanagement-Methoden

IT-Projektmanagement-Methoden IT-Projektmanagement-Methoden Best Practices von Serum bis PRINCE2 i Gruhjjlagen des IT-Projektmanagements WALTER RUF Instrumente im IT-Projektmanagement 19 Einleitung 19 Klassifikation der Instrumente

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Der Fitnesstrainer im Wandel der Zeit Welche Kompetenzen sind heute wichtig? Referentin: Prof. Dr. Larissa Kettenis

Der Fitnesstrainer im Wandel der Zeit Welche Kompetenzen sind heute wichtig? Referentin: Prof. Dr. Larissa Kettenis Die Veranstalter: Der Fitnesstrainer im Wandel der Zeit Welche Kompetenzen sind heute wichtig? Referentin: Prof. Dr. Larissa Kettenis 1 Agenda Der Fitnesstrainer im Wandel der Zeit eine retrospektive Betrachtung

Mehr

Praxiswissen Innovationsmanagement

Praxiswissen Innovationsmanagement Praxiswissen Innovationsmanagement Von der Idee zum Markterfolg von Oliver Gassmann, Philipp Sutter 1. Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41481 5 Zu Leseprobe

Mehr

Bundesverband Professioneller Mobilfunk e.v.

Bundesverband Professioneller Mobilfunk e.v. Bundesverband Professioneller Mobilfunk e.v. Peter Damerau Vorsitzender des Vorstandes www.telent.de Der Bundesverband Professioneller Mobilfunk e.v. (PMeV) ist ein Zusammenschluss führender Anbieter und

Mehr

Sie wollen Ladehilfsmittel und Lagerplätze automatisch erkennen? Mit unseren Auto-ID-Lösungen sparen Sie wertvolle Zeit.

Sie wollen Ladehilfsmittel und Lagerplätze automatisch erkennen? Mit unseren Auto-ID-Lösungen sparen Sie wertvolle Zeit. Sie wollen Ladehilfsmittel und Lagerplätze automatisch erkennen? Mit unseren Auto-ID-Lösungen sparen Sie wertvolle Zeit. 1 Sie suchen effiziente Identifikationsstrategien für Ihr Lager? Wir bieten Ihnen

Mehr

Gesund alt werden im Quartier: Herzlich willkommen!

Gesund alt werden im Quartier: Herzlich willkommen! Gesund alt werden im Quartier: Sozialraumorientierte Gesundheits- und Pflegeversorgung im Bergischen Land Ansätze und Perspektiven 26.September 2017 Helios Konferenzzentrum Wuppertal Herzlich willkommen!

Mehr

WWM. whitepaper DIE RICHTIGE AUSWAHL. WWM Whitepaper Serie 2013. 1

WWM. whitepaper DIE RICHTIGE AUSWAHL. WWM Whitepaper Serie 2013. 1 WWM whitepaper DIE RICHTIGE AUSWAHL E I N E S R O L L U P S WWM Whitepaper Serie 2013. 1 INHALT DEFINITION 3 AUF EINEN NENNER KOMMEN. ZIELGRUPPE 3 FÜR WEN IST S INTERESSANT. ARTEN 3 DAS ANGEBOT. GRAFIKQUALITÄTEN

Mehr

«go düsseldorf frankfurt

«go düsseldorf frankfurt «go visual»@viscom frankfurt eco future AUSSTELLUNG An sechs Ausstellungsinseln präsentieren die Unternehmen efi, KATZ, For Ever, OKI, PML-Lichtsysteme und der f:mp. ihre Exponate, Dienstleistungen und

Mehr

Einführung in die Didaktik der Mathematik SoSe Einführung in die Didaktik der Mathematik

Einführung in die Didaktik der Mathematik SoSe Einführung in die Didaktik der Mathematik Einführung in die Didaktik der Mathematik Kultur im Spannungsfeld von Tradierung/Bewahrung konservatives/restauratives Moment Innovation/Veränderung progressives Moment von im Spannungsfeld Formale Bildung

Mehr

Digital Signage Wirtschaftlichkeit

Digital Signage Wirtschaftlichkeit Digital Signage Wirtschaftlichkeit Philips E-Ink 1 Grundlagen 1.1 Prozesse 1.2 Technologie 1.3 Investition 1.4 1.5 Energie 2 Intensive Nutzung 2.1 Papier 2.2 LCD 2.3 LCD/Papier 2.4 E-Paper 3 Moderate Nutzung

Mehr

Szenarien & Sicherheit

Szenarien & Sicherheit HOB Desktop Based Telephony: Asterisk Server Szenarien & Sicherheit Heinrich Fau, Leiter HOB Networking Technology You don t see wissen Sie von welchem Hersteller der Stromverteiler in Ihrem Haus kommt?

Mehr

Zum Konzept einer hybriden Radionutzung

Zum Konzept einer hybriden Radionutzung Medientage München 2010 München, 14.10.2010 Zum Konzept einer hybriden Radionutzung Rainer Biehn Bayerische Medien Technik GmbH bmt-portfolio >> Kompetenzfelder Kompetenz-Zentrum für Beratung und Realisierung

Mehr

Ecofys Pressemappe. Ecofys Experts in Energy. Allgemeines

Ecofys Pressemappe. Ecofys Experts in Energy. Allgemeines Ecofys Pressemappe Ecofys Experts in Energy Allgemeines Ecofys ist als internationales Beratungsunternehmen für Energie und Klima und seit 25 Jahren Vorreiter in Energie- und Klimafragen. Ecofys will eine

Mehr

EFFIZIENTER KOMMUNIZIEREN. MEHR VERKAUFEN. GEWINNE ERHÖHEN. BIZSPHERE SALES ENABLEMENT SUITE. Enable your sales.

EFFIZIENTER KOMMUNIZIEREN. MEHR VERKAUFEN. GEWINNE ERHÖHEN. BIZSPHERE SALES ENABLEMENT SUITE. Enable your sales. EFFIZIENTER KOMMUNIZIEREN. MEHR VERKAUFEN. GEWINNE ERHÖHEN. BIZSPHERE SALES ENABLEMENT SUITE Enable your sales. SALES ENABLEMENT SUITE Die BizSphere Sales Enablement Suite optimiert durch fortschrittliche

Mehr

Prozessorientiertes Projektmanagement

Prozessorientiertes Projektmanagement Oliver GrasI/Jürgen Rohr/Tobias GrasI Prozessorientiertes Projektmanagement Modelle, Methoden und Werkzeuge zur Steuerung von IT-Projekten HANSER r Inhalt Prozessorientiertes Projektmanagement 1 1 Prozessorientiertes

Mehr

KWK-Spezialist SenerTec kooperiert mit Ökoenergieanbieter LichtBlick

KWK-Spezialist SenerTec kooperiert mit Ökoenergieanbieter LichtBlick KWK-Spezialist SenerTec kooperiert mit Ökoenergieanbieter LichtBlick 100 Prozent Ökostrom, klimaneutrales Gas und ein Energienetzwerk für Betreiber von Dachs Mini-BHKW Schweinfurt, 14. März 2017 Für Betreiber

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

DAS ELEKTRONISCHE KOMMISSIONIERBOARD

DAS ELEKTRONISCHE KOMMISSIONIERBOARD DAS ELEKTRONISCHE KOMMISSIONIERBOARD Die preiswerte Lösung auch ohne WLAN eine höhere Produktivität als mit Scannern zu erreichen Genial einfach einfach genial Ausgangssituation Bei kleineren und mittleren

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Was der Maschinenbauer in der Automatisierungstechnik. im Jahr 2011 ändern will. Highlights. Inhaltsverzeichnis. Budget

Was der Maschinenbauer in der Automatisierungstechnik. im Jahr 2011 ändern will. Highlights. Inhaltsverzeichnis. Budget in der Automatisierungstechnik im Jahr 2011 ändern will Highlights Inhaltsverzeichnis Budget Trendanalyse Die 7 Highlights dieser Studie für Ihre Kaufentscheidung 1. Sie nutzen topaktuelle Wechseltrends,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat Anton Froschauer (Perg), Erwin Kastner (Baumgartenberg), Ernst Lehner (Katsdorf), Ing. Erich Wahl (St. Georgen/Gusen)

Mehr

MIKRO- KWK- PARTNER- BONUS.

MIKRO- KWK- PARTNER- BONUS. BONUS PROGRAMME MIKRO- KWK- PARTNER- BONUS. Brennstoffzellen im Contracting. Zentraler Baustein der Energiewende: Kraft-Wärme-Kopplung. Die Bundesregierung verfolgt das Klimaziel, bis 2020 die CO 2 -Emissionen

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Online Marketing für Weiterbildungsportale Manuel Marini, 18. Oktober 2012. www.marini-media.de info@marini-media.de 1

Online Marketing für Weiterbildungsportale Manuel Marini, 18. Oktober 2012. www.marini-media.de info@marini-media.de 1 Online Marketing für Weiterbildungsportale Manuel Marini, 18. Oktober 2012 www.marini-media.de info@marini-media.de 1 Wer steckt hinter der Marini Media? Online Marketing Beratung für Bildungseinrichtungen

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg Prof. Dr. Ernst Deuer. Fachkräfte finden und nachhaltig binden Erfolgsfaktor Willkommenskultur

Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg Prof. Dr. Ernst Deuer. Fachkräfte finden und nachhaltig binden Erfolgsfaktor Willkommenskultur Fachkräfte finden und nachhaltig binden Erfolgsfaktor Willkommenskultur 1 Übersicht I Zuwanderung Chance oder Bedrohung? aktuelle Entwicklungen Stimmungsbilder II III IV Zuwanderung fördern Fachkräfte

Mehr

in der Bremer Verwaltung

in der Bremer Verwaltung 1001001 Das EGVP in der Bremer Verwaltung Beate Schulte Zentrales IT-Management und E-Government Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen E-Government in medias res, Bremen, 18.1.2011 Wie kommunizieren

Mehr

Bundesverband Professioneller Mobilfunk e.v.

Bundesverband Professioneller Mobilfunk e.v. Bundesverband Professioneller Mobilfunk e.v. Uwe Jakob Geschäftsführer www.telent.de Professioneller Mobilfunk mit Sicherheit besser Professioneller Mobilfunk (PMR) ist mehr als mobile Kommunikation Professioneller

Mehr

Clean Code, Hacker? Java/ JavaScript Software Developer (m/w) Ihre Aufgaben. Ihr Profil. Kontakt. Shaping It. Delivering results.

Clean Code, Hacker? Java/ JavaScript Software Developer (m/w) Ihre Aufgaben. Ihr Profil. Kontakt. Shaping It. Delivering results. Clean Code, Hacker? Java/ JavaScript Software Developer (m/w) Als Developer bei Senacor schreiben Sie nicht einfach nur Code: Sie entwickeln oder integrieren geschäftskritische Unternehmensanwendungen,

Mehr

Rückenwind für Ihren Vertrieb

Rückenwind für Ihren Vertrieb Rückenwind für Ihren Vertrieb Innovationstag, 22. März 2007 communicall GmbH, Stäubli Tec-Systems GmbH, SARATOGA Systems GmbH, Opus Marketing GmbH Persönliche Einladung Rückenwind für Ihren Vertrieb Sehr

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

in der Bremer Verwaltung

in der Bremer Verwaltung 1001001 Das EGVP in der Bremer Verwaltung Beate Schulte Zentrales IT-Management und E-Government Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen E-Government in medias res, Bremen, 18.1.2011 Wie kommunizieren

Mehr

BUS 121 Altenbekener Damm - Bf. Bismarckstraße - Hauptbahnhof - - Haltenhoffstraße Umleitungsfahrplan Baumaßnahme Lister Meile (Gültig ab 09.01.2017 - vsl. 09.12.2017) üstra 0511 / 1668-0 TZ Haltestellen

Mehr

Infrastruktur als Basis für die private Cloud

Infrastruktur als Basis für die private Cloud Click to edit Master title style Infrastruktur als Basis für die private Cloud Peter Dümig Field Product Manager Enterprise Solutions PLE Dell Halle GmbH Click Agenda to edit Master title style Einleitung

Mehr

Öffentlicher Verkehr und moderne Lebensstile

Öffentlicher Verkehr und moderne Lebensstile Wiener Linien / TU Wien 2. Wiener U-Bahn-Tagung 4. Juni 2014 Öffentlicher Verkehr und moderne Lebensstile Der gesellschaftliche Wertewandel und mögliche Auswirkungen auf Mobilitätskonzepte Prof. Peter

Mehr

Kurstage 7 und 8: Klassische Experimente der Gentechnologie

Kurstage 7 und 8: Klassische Experimente der Gentechnologie Kurstage 7 und 8: Klassische Experimente der Gentechnologie Liga;on von DNA (Tag 7) Transforma;on von Bakterien (Tag 7) Auswertung der Transforma;on (Tag 8) Isolierung und Analyse von rekombinanter Plasmid

Mehr

Als eine Art interaktive Werbeanzeige haben sich Banner Weltweit durchgesetzt.

Als eine Art interaktive Werbeanzeige haben sich Banner Weltweit durchgesetzt. Bannerwerbung liste 1 / 5 Bannerwerbung liste Banner sind zur klassischen Werbeform im Internet geworden. Als eine Art interaktive Werbeanzeige haben sich Banner Weltweit durchgesetzt. Banner können Sie

Mehr

Ultraschalldiagnostik auf höchstem Niveau. SonoSys. Konzepte für Zukunft. SonoSys vermittelt. Patienten legen Wert auf.

Ultraschalldiagnostik auf höchstem Niveau. SonoSys. Konzepte für Zukunft. SonoSys vermittelt. Patienten legen Wert auf. vermittelt Standardmäßig verfügt über einen per USB angeschlossen werden. vermittelt Standardmäßig verfügt über einen per USB angeschlossen werden. Kompakte Qualität ohne Kompromisse Leistungsfähigkeit

Mehr

corrender Die neue Perspektive bei Feuerverzinktem Stahlband voestalpine Steel Division Josef Elmer, Key Account Manager

corrender Die neue Perspektive bei Feuerverzinktem Stahlband voestalpine Steel Division  Josef Elmer, Key Account Manager Die neue Perspektive bei Feuerverzinktem Stahlband Josef Elmer, Key Account Manager voestalpine Steel Division www.voestalpine.com/stahl Die neue Perspektive bei Feuerverzinktem Stahlband corrender ist

Mehr

wirklich zählt. investor services szenario was portfolio research objekt objekt drlübkekelber Vorteile suchen. Dr. Lübke & Kelber GmbH...

wirklich zählt. investor services szenario was portfolio research objekt objekt drlübkekelber Vorteile suchen. Dr. Lübke & Kelber GmbH... sind. Mit bundesweitem, erstklassigem Netzwerk und internationalen Partnern. Vielleicht, dass wir das Geschäft mit rund 0 Spezialisten bereits seit über Jahren machen. Mit solidem Mit Beginn 0 wurden wir

Mehr

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind.

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind. Unsere Philosophie Innovative Ansätze sind unser Markenzeichen. Wir erkennen Potenziale, helfen Ihnen dabei, die Effizienz Ihrer Infrastruktur erheblich zu steigern und lassen so unseren Leitsatz «Passion

Mehr

Ablauf des Upgrades der SPS- Firmware

Ablauf des Upgrades der SPS- Firmware 35012069 05/2010 Ablauf des Upgrades der SPS- Firmware 11 Überblick In diesem Kapitel finden Sie Informationen bezüglich des Ablaufs der Betriebssystem-Aktualisierung für ein Premium Hot Standby-System.

Mehr

DARLEHEN NATÜRLICHE UND JURISTISCHE PERSONEN

DARLEHEN NATÜRLICHE UND JURISTISCHE PERSONEN DARLEHEN NATÜRLICHE UND JURISTISCHE PERSONEN DEUTSCH GÜLTIG SEIT 01. 09.2014 www.centixcapital.cc Inhalt DARLEHEN NATÜRLICHE PERSONEN... 3 UNTERNEHMERDARLEHEN JURISTISCHE PERSONEN... 3 EIGENANTEIL NATÜRLICHE

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Oliver Gassmann, Philipp Sutter. Praxiswissen Innovationsmanagement. Von der Idee zum Markterfolg ISBN:

Inhaltsverzeichnis. Oliver Gassmann, Philipp Sutter. Praxiswissen Innovationsmanagement. Von der Idee zum Markterfolg ISBN: Inhaltsverzeichnis Oliver Gassmann, Philipp Sutter Praxiswissen Innovationsmanagement Von der Idee zum Markterfolg ISBN: 978-3-446-42285-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42285-8

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien

Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien Teasertext Ziel des Programms Studienstipendien für Flüchtlinge aus Syrien in Baden-Württemberg für ein Bachelor- oder Master-Studium

Mehr

Mikro-KWK und virtuelle Kraftwerke: Ein Blick in die nahe Zukunft. von ASUE und ead. Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh Berlin, 8.

Mikro-KWK und virtuelle Kraftwerke: Ein Blick in die nahe Zukunft. von ASUE und ead. Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh Berlin, 8. Mikro-KWK und virtuelle Kraftwerke: Ein Blick in die nahe Zukunft Statement im Rahmen des Effizienzdialogs von ASUE und ead Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh Berlin, 8. Juni 2011 2 [Leprich, 8. Juni 2011,

Mehr

Arbeit Digitalisierung verändert die Arbeitswelt nachhaltig Dynamik, Strukturen und Dimensionen

Arbeit Digitalisierung verändert die Arbeitswelt nachhaltig Dynamik, Strukturen und Dimensionen Arbeit 4.0 - Digitalisierung verändert die Arbeitswelt nachhaltig Dynamik, Strukturen und Dimensionen AfA-Bundeskonferenz Duisburg, 23. April 2016, Michael Fischer ver.di-bundesverwaltung Politik und Planung

Mehr

elearning! im Management & in der Unternehmenskommunikation Berlin, 5. Dezember 2008 Prof. Dr. Sabine Seufert

elearning! im Management & in der Unternehmenskommunikation Berlin, 5. Dezember 2008 Prof. Dr. Sabine Seufert elearning! im Management & in der Unternehmenskommunikation Berlin, 5. Dezember 2008 Kennen Sie diese Situation? Part 1 ELEARNING IM MANAGEMENT & UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION THESE 1 elearning ist im Management

Mehr

HUETTEMANN Unternehmensgruppe

HUETTEMANN Unternehmensgruppe Kooperationen in der Logistik Finanzierungsmöglichkeiten Thomas Hüttemann Geschäftsführender Gesellschafter HUETTEMANN Logistik GmbH HUETTEMANN Unternehmensgruppe HUETTEMANN Unternehmensgruppe 2006 Dienstleister

Mehr

Beraten? Begeistern! Praktikum im Bereich Business IT Consulting. Ihre Aufgaben. Kontakt. Shaping It. Delivering results.

Beraten? Begeistern! Praktikum im Bereich Business IT Consulting. Ihre Aufgaben. Kontakt. Shaping It. Delivering results. Beraten? Begeistern! Praktikum im Bereich Business IT Consulting Wir geben Ihnen Einblicke in die Gestaltung von strukturellen Veränderungen der IT unserer Kunden. Zusammen mit unseren Professionals identifizieren

Mehr

Geballtes Sonnenlicht effizient genutzt. Nominiert zum Deutschen Zukunftspreis 2011

Geballtes Sonnenlicht effizient genutzt. Nominiert zum Deutschen Zukunftspreis 2011 Hansjörg Lerchenmüller (Sprecher) Dr. rer. nat. Andreas W. Bett Dr. rer. nat. Klaus-Dieter Rasch Soitec Solar GmbH, Freiburg Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg AZUR SPACE Solar

Mehr

Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. startup.niedersachsen Pressefrühstück Minister Lies am 6.

Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. startup.niedersachsen Pressefrühstück Minister Lies am 6. Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr startup.niedersachsen Pressefrühstück Minister Lies am 6. März 2017 Definition Start-up als Unternehmen (Bundesverband Start-up e. V.):

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

nanoticket. Eintrittskarte in die Zukunft.

nanoticket. Eintrittskarte in die Zukunft. nanoticket. Eintrittskarte in die Zukunft. Die Vision: Ein Zutritts-System, das Ihr Marketing unterstützt. Ein Informations-System, das Kosten einspart. Ein Marketing-Tool, das Sie im Wettbewerb voranbringt.

Mehr

Erkennung von und Umgang mit mehrstufigen komplexen Angriffsszenarien. Effiziente Lösungen bei der Abwehr von Angriffen auf das Netzwerk

Erkennung von und Umgang mit mehrstufigen komplexen Angriffsszenarien. Effiziente Lösungen bei der Abwehr von Angriffen auf das Netzwerk Erkennung von und Umgang mit mehrstufigen komplexen Angriffsszenarien Basisschutz erweitern! Effiziente Lösungen bei der Abwehr von Angriffen auf das Netzwerk Dr. Roland Kaltefleiter rk@netuse.de https://www.netuse.de/

Mehr

Artikelfläche mm² BIT-CHECKER! WIE ALEXANDER WINDBICHLER EINEN WELTWEITEN INTER- NETPROVIDER AUFGEBAUT HAT

Artikelfläche mm² BIT-CHECKER! WIE ALEXANDER WINDBICHLER EINEN WELTWEITEN INTER- NETPROVIDER AUFGEBAUT HAT Artikelfläche 209827 mm² Seite 1, 30-33 Artikelwerbewert Euro 22346.58 BIT-CHECKER! WIE ALEXANDER WINDBICHLER EINEN WELTWEITEN INTER- NETPROVIDER AUFGEBAUT HAT 1/5 PORTRAT EXPORTERFOLGE AUS I I ALS 19-JAHRIGER

Mehr

Vom Geschäftsprozess zum Workflow

Vom Geschäftsprozess zum Workflow Jakob Freund Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis HANSER Inhalt 1 Einleitung 1 1.1 Die Geschichte der Prozesse 1 1.2 Aktuelle Herausforderungen 2 1.3 Business Process

Mehr

Das neue EEG 2014 am Beispiel der Windenergie

Das neue EEG 2014 am Beispiel der Windenergie Das neue EEG 2014 am Beispiel der Windenergie 1 I. Ziele und Grundsätze 1.) Ausbauziele EEG 2012-35% spätestens bis zum Jahr 2020-50% spätestens bis zum Jahr 2030-65% spätestens bis zum Jahr 2040 und -

Mehr

Werden Sie unser Partner

Werden Sie unser Partner Werden Sie unser Partner [Ihr Logo] & Hintergrund Als Genossenschaftsbank wird Ihre Märkische Bank bereits heute von mehr als 25.000 Mitgliedern getragen. Die Mitgliedschaft beinhaltet vielfältige Mitbestimmungsrechte

Mehr

Handbuch Innovationsmanagement. Antworten und Lösungen zum Beitrag von Prof. Dr. Hartmann: Technologiemanagement

Handbuch Innovationsmanagement. Antworten und Lösungen zum Beitrag von Prof. Dr. Hartmann: Technologiemanagement Handbuch Innovationsmanagement Antworten und Lösungen zum Beitrag von Prof. Dr. Hartmann: Technologiemanagement UVK Verlagsgesellschaft mbh, Konstanz und München 2013 1 Handbuch Innovationsmanagement Antworten

Mehr

"ANGST VOR DER ANGST":

ANGST VOR DER ANGST: "ANGST VOR DER ANGST": http://erfolg.org/angst-vor-derangst/»paranoide HABEN RECHT: SIE HABEN SEHR VIELE FEINDE (Wer möchte auch schon mit ihnen befreundet sein?)«furcht ist manchmal Triebfeder für außerordentliche

Mehr