OB Geisel unterzeichnet in Moskau Vereinbarung zum Ausbau der Städtepartnerschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OB Geisel unterzeichnet in Moskau Vereinbarung zum Ausbau der Städtepartnerschaft"

Transkript

1 _ April 2015 pld Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf Herausgegeben vom Amt für Kommunikation Rathaus - Marktplatz 2 Postfach Düsseldorf Telefon: / Fax: / Redaktionsteam: mb - Michael Bergmann bla - Manfred Blasczyk bu - Michael Buch fri - Michael Frisch jäk - Kerstin Jäckel vm - Valentina Meissner mun - Angela Munkert pau - Volker Paulat arz - Dieter Schwarz OB Geisel unterzeichnet in Moskau Vereinbarung zum Ausbau der Städtepartnerschaft Vereinbarung über zukünftige Ausrichtung der Städtepartnerschaft / Zusätzliches Abkommen über intensiven Kulturaustausch Im Moskauer Rathaus empfing der Moskauer Oberbürgermeister Sergej Semjonowitsch Sobjanin Oberbürgermeister Thomas Geisel am Mittwoch, 22. April. Die beiden Stadtoberhäupter tauschten sich intensiv zu den bestehenden städtepartnerschaftlichen Beziehungen aus und waren sich einig, dass insbesondere die gelebte Freundschaft der Bürgerinnen und Bürger beider Städte ein wichtiger Bestandteil für den erfolgreichen und aktiven Austausch auf kommunaler Ebene ist. Die seit 1992 bestehende Städtepartnerschaft ist kontinuierlich gewachsen und erstreckt sich mittlerweile auf vielfältige Bereiche wie Wirtschaft, Kultur, Sport, Bildung, Stadtentwicklung, Verkehr, Gesundheit und Soziales. Diese Partnerschaft als Brückenschlag zwischen den Menschen beider Städte weiter auszubauen, ist das wichtigste Ziel der Moskau-Reise von OB Thomas Geisel. Düsseldorf und Moskau: Vereinbarung für 2016 bis 2019 Mit der Unterzeichnung einer erweiterten Vereinbarung zur Städtepartnerschaft (Kommuniqué), in dem die Kooperationsprojekte für die Jahre 2016 bis 2019 festgeschrieben sind, setzten beide Oberbürgermeister ein deutliches Zeichen für den gelebten Austausch auf kommunaler Ebene. "Mir ist es besonders wichtig, dass die Städtepartnerschaft zwischen Düsseldorf und Moskau zwischen den Menschen stattfindet", sagte Oberbürgermeister Geisel im Rahmen der Unterzeichnung und betonte neben dem Schüleraustausch auch den geplanten Austausch zwischen dem Moskauer Stanislawski-Theater und dem Ballett-Ensemble der Deutschen Oper am Rhein unter der Leitung von Martin Schläpfer. "Nachdem wir bereits im Februar das Ensemble aus Moskau bei uns in Düsseldorf begrüßen durften, freue ich mich sehr, dass Martin Schläpfer...

2 OB Geisel unterzeichnet in Moskau Vereinbarung zum Ausbau der Städtepartnerschaft mit seiner Compagnie im Juni ein Gastspiel im renommierten Stanislawski-Theater in Moskau geben wird." Neben vielen weiteren Punkten wurden in der Vereinbarung folgende Themenschwerpunkte gesetzte: im Bereich Schule und Ausbildung u.a. Förderung der Schulpartnerschaften im Bereich Gesundheit und Soziales u.a. Expertenaustausch zu Themen wie Telemedizin, Pflege, Leben im Alter, Teilhabe von Menschen mit Behinderung im Bereich Sport u.a. Förderung der Teilnahme von Sportlerinnen und Sportlern an Turnieren in verschiedenen Sportarten im Bereich Wirtschaft u.a. Expertenaustausch zu wichtigen Branchen, vor allem Gesundheitswirtschaft, mobile Telekommunikation und Innovationen im Bereich der städtischen Infrastruktur u.a. Expertenaustausch zu Themen wie Stadtentwicklung, Verkehr, Energieeffizienz Weiterhin bekundeten beide Städte ein großes Interesse daran, die Düsseldorfer-Tage in Moskau sowie die Moskauer-Tage in Düsseldorf wieder aufleben zu lassen und dieses erfolgreiche Format zum themenbezogenen Austausch fortzusetzen. Mit Blick auf den Sportaustausch ließ OB Thomas Geisel es sich nicht nehmen, mit einem Augenzwinkern auf die Fußball-WM 2018 in Russland hinzuweisen: "Die intensive Zusammenarbeit unserer Städte im Bereich des Sports ist mir schon deshalb eine Herzensangelegenheit, weil ich mich bereits heute auf das Finale der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 Russland gegen Deutschland freue." Intensiver Austausch im Kulturbereich Für den Kulturbereich unterzeichnete der Beigeordnete Hans-Georg Lohe mit seinem Moskauer Amtskollegen Alexander Kibovsky eine gesonderte Vereinbarung. Als Projekte sind unter anderem genannt:...

3 OB Geisel unterzeichnet in Moskau Vereinbarung zum Ausbau der Städtepartnerschaft das Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf und das Moskauer Puschkin-Museum planen einen Austausch von Theater-Projekten, die sich jeweils mit den Biographien ihrer Namensgeber befassen eine Kooperation des Multimedia Art Museum, Moscow (MAMM) mit den Düsseldorfer Museen, insbesondere zum Austausch von Ausstellungen das Moskauer Freilichtmuseum Kolomenskoje führt im Sommer 2016 eine Ausstellung historischer Fliesen im Düsseldorfer Hetjens-Museum/ Deutsches Keramikmuseum durch Abschließend bedankte sich Oberbürgermeister Geisel für die sehr herzliche Gastfreundschaft in Moskau und wünschte auf Russisch "Alles Gute für unsere Städte". Beigeordnete mit Terminen zum Fachaustausch Parallel zu den Terminen des Oberbürgermeisters absolvierten die mitgereisten Beigeordneten weitere Termine mit dem Ziel, den intensiven Austausch mit ihren Moskauer Amtskollegen weiter zu vertiefen. So eröffnete der Beigeordnete Burkhard Hintzsche auf Einladung des Ministers für Soziale Sicherung der Stadt Moskau die städtische Fachkonferenz "Equal rights - equal opportunities". Ein Besuch des renommierten Rehazentrums "Preodolenie" stand ebenfalls auf seinem Programm. Eine engere Zusammenarbeit soll es zukünftig auch im Bereich Medizin geben. In verschiedenen städtischen Kliniken der Stadt Moskau, wie dem Krankenhaus Nr. 67, dem Botkin-Krankenhaus und dem Sklifosofski-Forschungsinstitut sprach der Beigeordnete Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke mit den Moskauer Kollegen über einen medizinischen und wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch. Weitere Themen der Gespräche waren der Fachkräfteaustausch und das Zukunftsthema Telemedizin. (jäk/mun)

Auf dem Südfriedhof gibt es jetzt einen Memoriam-Garten

Auf dem Südfriedhof gibt es jetzt einen Memoriam-Garten 15042011_160 22. April 2015 pld Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf Herausgegeben vom Amt für Kommunikation Rathaus - Marktplatz 2 Postfach 101120 40002 Düsseldorf Telefon: +49. 211/ 89-93131

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 88-1 vom 25. Juni 2015 Rede von Bundespräsident Dr. h. c. Joachim Gauck auf der Jahrestagung der Fraunhofer-Gesellschaft am 9. Juni 2015 in Wiesbaden: Der Blick auf die

Mehr

Das erste Jahr im Bundestag.

Das erste Jahr im Bundestag. Klaus Mindrup Bundestagsabgeordneter für Pankow Das erste Jahr im Bundestag. Liebe Bürgerinnen und Bürger, seit der Bundestagswahl 2013 bin ich Mitglied des Deutschen Bundestages für den Wahlkreis Pankow.

Mehr

Stand der kommunalen Integrationspolitik in Deutschland

Stand der kommunalen Integrationspolitik in Deutschland Stand der kommunalen Integrationspolitik in Deutschland Studie erstellt für das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge

Mehr

Ich kann was! macht Kinder und Jugendliche in Deutschland stark.

Ich kann was! macht Kinder und Jugendliche in Deutschland stark. Ich kann was! macht Kinder und Jugendliche in Deutschland stark. Informationen zu Initiative und Ausschreibungsverfahren Eine Initiative der Deutschen Telekom Endlich die ganze Choreographie können, das

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Selbsthilfegruppe Diabetiker Bgm. - Dahse - Straße 31 Telefon 03843/331845 18273 Güstrow

Selbsthilfegruppe Diabetiker Bgm. - Dahse - Straße 31 Telefon 03843/331845 18273 Güstrow 4.4. Selbsthilfegruppen Selbsthilfegruppen gibt es zu fast allen Lebensfragen und für die unterschiedlichsten Lebenssituationen. Ausgehend von einem gemeinsamen Problem, finden sich die Betroffenen zusammen

Mehr

Wenn Träume wahr werden...

Wenn Träume wahr werden... Wenn Träume wahr werden... Kleiner Ratgeber für grosse Gewinner. Sie haben gewonnen! Herzliche Gratulation Wir freuen uns mit Ihnen und wünschen Ihnen, dass all Ihre Träume in Erfüllung gehen! Gerne geben

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Machen Sie mit! schützen fördern beteiligen

Machen Sie mit! schützen fördern beteiligen Machen Sie mit! schützen fördern beteiligen Inhalt Vorwort 3 Hintergrund 4 Initiative 6 Schwerpunkte 8 Startschuss 12 VORWORT I 3 Sehr geehrte Damen und Herren, Kinder und Jugendliche jeder Herkunft haben

Mehr

5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr. Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte

5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr. Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte 5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte 1. Anzahl der durchgeführten Veranstaltungen Im vierten Jahr des

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Bertelsmann liegt sehr viel an seinen kreativen Wurzeln

Bertelsmann liegt sehr viel an seinen kreativen Wurzeln Fragen an Karin Schlautmann, Leiterin der Unternehmenskommunikation der Bertelsmann SE & Co. KGaA Bertelsmann liegt sehr viel an seinen kreativen Wurzeln GESPROCHEN KM: Frau Schlautmann, Sie haben in verantwortlichen

Mehr

Interkulturelle Öffnung der Verwaltung Mehr als nur PR?

Interkulturelle Öffnung der Verwaltung Mehr als nur PR? MIGRATION & GLEICHBERECHTIGUNG DOKUMENTATION Interkulturelle Öffnung der Verwaltung Mehr als nur PR? Tagung am 10.12.2012 86 SCHRIFTENREIHE MIGRATION UND ARBEITSWELT Gefördert durch: Interkulturelle Öffnung

Mehr

Vorwort...4. Einleitung, Inhalte und Ziele des Integrationskonzeptes...5. Verknüpfung mit dem gesamtstädtischen Handlungsrahmen...

Vorwort...4. Einleitung, Inhalte und Ziele des Integrationskonzeptes...5. Verknüpfung mit dem gesamtstädtischen Handlungsrahmen... 1 Inhaltsübersicht Vorwort...4 Einleitung, Inhalte und Ziele des Integrationskonzeptes...5 Verknüpfung mit dem gesamtstädtischen Handlungsrahmen...6 Integrationsleitziele...8 Interkulturelle Öffnung der

Mehr

8 Wuppertal Standort im Wandel. Gefragte Flächen

8 Wuppertal Standort im Wandel. Gefragte Flächen 8 Wuppertal Standort im Wandel Gefragte Flächen Neubau für 180 Beschäftigte: Im Juli wurde durch Falko Derwald (Geschäftsführer Derwald GmbH & Co. KG, l.) und Hans H. Greif (Geschäftsführer COLUMBUS McKINNON)

Mehr

Schleswig-Holstein Was ist Politik?

Schleswig-Holstein Was ist Politik? Schleswig-Holstein? Was ist Politik? Eine Erklärung in Leichter Sprache Vorwort zur Broschüre Was ist Politik? In der Politik werden wichtige Entscheidungen getroffen. Für alle Menschen. Politik geht also

Mehr

Wir sind FRÖBEL. Beruf und Karriere bei FRÖBEL

Wir sind FRÖBEL. Beruf und Karriere bei FRÖBEL Wir sind FRÖBEL Beruf und Karriere bei FRÖBEL WIR SUCHEN SIE! Das Wohl der FRÖBEL anvertrauten Kinder ist unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Herzensangelegenheit. Ihnen auch? Dann sind Sie

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf von Ralph Treier (Perspektive GmbH, Köln) Die Kommunikation am Telefon stellt erhöhte Ansprüche an die Sprache. Die Wortwahl kann entscheidend sein für

Mehr

Wie wähle ich? Wahlratgeber in einfacher Sprache

Wie wähle ich? Wahlratgeber in einfacher Sprache Landtagswahl Brandenburg 2009 Wie wähle ich? Wahlratgeber in einfacher Sprache Wahlratgeber Landtagswahl 2009 1 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, am 27. September 2009 wählen die Brandenburgerinnen

Mehr

Hintergrund und Fakten. Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen

Hintergrund und Fakten. Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Hintergrund und Fakten Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Inhaltsverzeichnis Meilensteine auf dem Weg zur Gleichstellung 7 Vom medizinischen zum sozialen Modell 8 In diesen Bereichen ist Gleichstellung

Mehr

Forum Junges Engagement fördern aber wie? am 11.06.14 Ergebnisse und Ausblick

Forum Junges Engagement fördern aber wie? am 11.06.14 Ergebnisse und Ausblick Forum Junges Engagement fördern aber wie? am 11.06.14 Ergebnisse und Ausblick Nach einer kurzen Einführung in das Programm ZI:EL, initiiert von der Deutschen Sportjugen (dsj) und dem Bundesministerium

Mehr

HeilbronnerSTADTZEITUNG

HeilbronnerSTADTZEITUNG HeilbronnerSTADTZEITUNG Nr.11 28. Mai 2015 Amtsblatt der Stadt Heilbronn mit HeilbronnerSTADTANZEIGER www.heilbronn.de Einen BUGA-Ahorn pflanzte die BUGA GmbH zum 30. Jahrestag der 1985 eröffneten Landesgartenschau

Mehr

René Haselbacher ist Markenbotschafter bei der Premiere des Velothon Vienna am 21. September in Wien. Er war österreichischer Radsportler des Jahres 1998, österreichischer Staatsmeister, zweifacher Tour-Teilnehmer,

Mehr

Kindertagesstätten. entwickeln sich zu Familienzentren. Ein Projekt des Landkreises Karlsruhe

Kindertagesstätten. entwickeln sich zu Familienzentren. Ein Projekt des Landkreises Karlsruhe Kindertagesstätten entwickeln sich zu Familienzentren Ein Projekt des Landkreises Karlsruhe Die kleinen Strolche Impressum Herausgeber: Landratsamt Karlsruhe Dezernat III - Mensch und Gesellschaft Kriegsstraße

Mehr

DOSB l Sport bewegt! DOSB l Integration und Sport Ein Zukunftsfaktor von Sportvereinen und Gesellschaft Grundlagenpapier

DOSB l Sport bewegt! DOSB l Integration und Sport Ein Zukunftsfaktor von Sportvereinen und Gesellschaft Grundlagenpapier DOSB l Sport bewegt! DOSB l Integration und Sport Ein Zukunftsfaktor von Sportvereinen und Gesellschaft Grundlagenpapier www.dosb.de www.integration-durch-sport.de www.dsj.de www.twitter.com/dosb www.twitter.com/trimmydosb

Mehr