Collaboration und Business Performance 2.0. Wettbewerbsfähig durch soziale Geschäftsprozesse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Collaboration und Business Performance 2.0. Wettbewerbsfähig durch soziale Geschäftsprozesse"

Transkript

1 Collaboration Business Performance 2.0. Wettbewerbsfähig durch soziale Geschäftsprozesse Dr. Frank Schönefeld, Geschäftsleitung T-Systems Multimedia Solutions GmbH

2 Agenda. Die Relevanz von Collaboration Teil 1 Unternehmen 2.0 Teil 2 3 Beispiele im Unternehmen 2.0 Teil 3 Teil 4 Einsatz von Webmedien & Technologien Collaboration in Unternehmen Business 2.0 Performance - Dr. Frank Schönefeld Dr. - Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

3 Collaboration and Survival. In the long history of humankind (and animal kind, too) those who learned to collaborate and improvise most effectively have prevailed. Charles Darwin Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

4 Survival of the Fittest? Companies die younger Return on Assets decreases continiously Intensity of competition doubles Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

5 Survival of the Fittest? Companies die younger Return on Assets decreases continiously Intensity of competition doubles Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

6 Survival of the Fittest? Companies die younger Return on Assets decreases continiously Intensity of competition doubles Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

7 Survival of the Fittest? Companies die younger Return on Assets decreases continiously Intensity of competition doubles Quelle: Deloitte: The 2009 Shift Index. Carlson Innovation Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

8 Survival of the Passionate! The bigger the enterprise, the lesser the passion The lesser passion, the lesser the collaboration Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

9 Survival of the Passionate! The bigger the enterprise, the lesser the passion The lesser passion, the lesser the collaboration Quelle: Deloitte: The 2009 Shift Index. Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

10 Collaboration Business Performance. Quelle: Frost & Sullivan, The Impact of Collaboration on Business Performance 2006 Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

11 Die Barrieren der Collaboration. Not-Invented-Here Barriere Hoarding Barriere Search Barriere Transfer Barriere Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

12 Die Barrieren der Collaboration. Gute Zusammenarbeit in Unternehmen erfordert 2/3 Führungsqualität 1/3 Technologiequalität. 1. Not-Invented-Here Barriere. 2. Hoarding Barriere. 3. Search Barriere 4. Transfer Barrieren Quelle: Morten T. Hansen, Collaboration Quelle: 2008/04/enterprise-20.html Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

13 Von Barriere zur Lösung - Zusammenfassung. Barriere Unification T-Shaped Management Netzwerk persönliche Kontakte Not-Invented-Here Hoarding Search Transfer Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

14 Is there a new kind of Enterprise? Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

15 Is there a new kind of Enterprise? Wikinomics heralds the biggest change in collaboration to date. Eric Schmidt, CEO, Google With Enterprise 2.0, Andrew McAfee has identified a truly disruptive innovation. Clayton Christensen, Harvard Business School Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

16 RSS Social Book- marking Tagging Blogs & Microblogs Mashups E E Tools Wikis s Rich Media Content Social Networks Enterprise 2.0 is the use of emergent social software platforms within companies, or between companies and their partners or customers. Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

17 Innovation Forschung Entwicklung Betrieb Operations Prozessentwicklung management Personal Kenerfahrungs -management, Kendialog Marketing/ Lead Management/ Vertrieb Unternehmenssteuerung, Finanzen, Controlling Führung Kommunikation Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

18 Einführung, Motivation Unternehmen 2.0 Beispiele im Unternehmen Ideenmanagement als partizipativen Prozess gestalten. Innovation Forschung Entwicklung Betrieb Operations Innovation Jams. Open Innovation. Innovation Networks. Innovation Tweets. Prozessentwicklung management Personal Kenerfahrungs -management, Kendialog Marketing/ Lead Management/ Vertrieb Unternehmenssteuerung, Finanzen, Controlling Führung Kommunikation Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

19 Einführung, Motivation Unternehmen 2.0 Beispiele im Unternehmen Wissens-Wikis, Wissens- Bookmarks. Projektmanagement- Templates. News Blog. Interest Groups Kompetenz-Center als Social Networks mit eigenem Identitäts-Spaces. Entwicklungsprozesse mit integriertem Wissens-Wiki, Issue Tracking Communication Blog. Innovation Prozessentwicklung management Marketing/ Lead Management/ Vertrieb Forschung Entwicklung Personal Unternehmenssteuerung, Finanzen, Controlling Betrieb Operations Kenerfahrungs -management, Kendialog Führung Kommunikation Task- Fortschrittsmanagement im Wiki. Co-Creation. Crowd-Sourcing, Developer Communities. Open Business Models (Open Source, Open Data, Open Access, User Generated Content, Context Services). Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

20 Einführung, Motivation Unternehmen 2.0 Beispiele im Unternehmen Innovation Forschung Entwicklung Betrieb Operations Blogs für Monitoring von Veränderungen von Anlagen Prozessen. Schichtübergabe per Blog. Prozessentwicklung management Personal Kenerfahrungs -management, Kendialog Exception Tweets. Wissens-Wiki. Marketing/ Lead Management/ Vertrieb Unternehmenssteuerung, Finanzen, Controlling Führung Kommunikation Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

21 Einführung, Motivation Unternehmen 2.0 Beispiele im Unternehmen Innovation Forschung Entwicklung Betrieb Operations Prozesshandbücher als Wiki. Prozess Templates. Best Practice Wikis. Prozessentwicklung management Personal Kenerfahrungs -management, Kendialog KPI Prozess Monitoring Wikis. Marketing/ Lead Management/ Vertrieb Unternehmenssteuerung, Finanzen, Controlling Führung Kommunikation Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

22 Einführung, Motivation Unternehmen 2.0 Beispiele im Unternehmen Alumni-Networks in Social Networks. Innovation Forschung Entwicklung Betrieb Operations Anziehungskraft für Digital Natives. Job Tweet. Welcome - Einarbeitungs-Wikis. Social Employer Branding. Nutzung von Arbeitgeberbewertungsportalen. Team Deployment Wikis. Prozessentwicklung management Marketing/ Lead Management/ Vertrieb Personal Unternehmenssteuerung, Finanzen, Controlling Kenerfahrungs -management, Kendialog Führung Kommunikation Mediation zwischen Digital Natives Non-Digital Natives. Quick Rolls Feedbackmanagement. Ganzheitliches digitales Reputationsmanagement der Individuen des Unternehmens. Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

23 Einführung, Motivation Unternehmen 2.0 Beispiele im Unternehmen Innovation Forschung Entwicklung Betrieb Operations Enterprise Blogs. Ken Communities. Kenforen. Prozessentwicklung management Personal Kenerfahrungs -management, Kendialog Ken Wissens-Wikis. Kenbeirat. Lead Ken Unterstützung. Marketing/ Lead Management/ Vertrieb Unternehmenssteuerung, Finanzen, Controlling Führung Kommunikation Lead User Unterstützung. Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

24 Einführung, Motivation Unternehmen 2.0 Beispiele im Unternehmen Social Media Configuration. Sales Tweets für Heben der Cross- Upselling Potentiale. Innovation Forschung Entwicklung Betrieb Operations Opportunity Development Wiki. Referenzlösungen Wiki. Prozessentwicklung management Personal Kenerfahrungs -management, Kendialog Sales Community. CRM2.0 Mashup zwischen Projekt/ Produkt, Ke, handelnden Personen offenen Fragen. Marketing/ Lead Management/ Vertrieb Unternehmenssteuerung, Finanzen, Controlling Führung Kommunikation Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

25 Einführung, Motivation Unternehmen 2.0 Beispiele im Unternehmen Innovation Forschung Entwicklung Betrieb Operations Prozessentwicklung management Personal Kenerfahrungs -management, Kendialog Marketing/ Lead Management/ Vertrieb Unternehmenssteuerung, Finanzen, Controlling Führung Kommunikation Prediction Markets für Planung Forecasts. Risk Monitoring Blogs. Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

26 Einführung, Motivation Unternehmen 2.0 Beispiele im Unternehmen Executive Blog Kommentare. News Tweets. Innovation Forschung Entwicklung Betrieb Operations Team- hierarchieübergreifende Kommunikation. Personal Blogs Digitale Reputation. Prozessentwicklung management Personal Kenerfahrungs -management, Kendialog Strategie Wiki. Strategie Execution BSC Wiki. Verfolgen strategischer Initiativen. Marketing/ Lead Management/ Vertrieb Unternehmenssteuerung, Finanzen, Controlling Führung Kommunikation Change Management Wikis. Change Jams Austausch zu Kultur Werten einer Organisation. Agenda Protokoll Repositories. Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

27 Einführung, Motivation Unternehmen 2.0 Beispiele im Unternehmen 1 2 Führung/ Unternehmenskommunikation Sofwareentwicklung 3 Keninteraktion Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

28 1. Führung/ Unternehmenskommunikation. Strategie-Wiki: Erste Anwendung im Social Intranet der Firma. Darstellung Entwicklung der Strategie der Firma. Erzeugen kritischer Masse durch Einbindung aller Führungskräfte Involvement aller Mitarbeiter. Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

29 1. Führung/ Unternehmenskommunikation. Ergebnisse. Quelle: S. Happ, F. Schönefeld, U. Volejnik: Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0. Kommunikation Prozesse im Wandel. KnowTech Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

30 1. Führung/ Unternehmenskommunikation. Ergebnisse. Quelle: S. Happ, F. Schönefeld, U. Volejnik: Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0. Kommunikation Prozesse im Wandel. KnowTech Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

31 1. Führung/Unternehmenskommunikation. Technologie. Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

32 2. Softwareentwicklung. SW-Entwicklung unter Nutzung sozialer Technologien. Verzahnung klassischer SW- Entwicklungstoolketten mit sozialer Software (Trac, Jira, TFS). Kommunikation mit Ken Kommunikation im Team über Blog. Kondensation des Projektwissens im Wiki. Automatische Generierung vorgeschriebener Dokumente (Betriebshandbuch) aus vorhandener Wissensbasis. Schnellere Einarbeitung neuer Projektmitarbeiter. Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

33 2. Softwareentwicklung. Ergebnisse. Quelle: T. Sammer, Dada Lin, A. Back, F. Schönefeld.: Erfolgsmessung zum Einsatz sozialer Software im Softwareentwicklungsprozess. Professsionelles Wissensmanagement Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

34 Einführung, Motivation Unternehmen Softwareentwicklung. Beispiele im Unternehmen Technologie (hier Jira). Quelle: Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

35 3. Soziale Keninteraktion. Social Newsroom als Digital Life Stream des gesamten Unternehmens Social Media Channel Mitarbeiter als Aushängeschild des Unternehmens Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

36 3. Soziale Keninteraktion. Ergebnisse Kanäle. Online-Marketing Google AdWords Facebook Ads Banner-Werbung ing Microsite/Landingpage Whitepaper Webinar Leadshare Online-Kommunikation Facebook Xing Newsroom Twitter Newsletter Blogpost SEO Webcast/Video Umfrage Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

37 3. Soziale Keninteraktion. Ergebnisse Auswertung Social Media Trend Follower 246 Tweets 638 Mitarbeiter 365 Abonnenten 1164 Follower 323 Tweets 724 Mitarbeiter 458 Abonnenten 226 Fans 539 Fans 42 Präsentationen online Visits 64 Videos online Abrufe 35 Präsentationen online Visits 88 Videos online Abrufe Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

38 3. Soziale Keninteraktion. Ergebnisse Auswertung Google Adwords SME. Laufzeit: (9 Tage) Budget: pro Tag 30, insg. 262,66 Euro Impressionen: Klicks: 230 Durchschn. CTR: 0,07 Prozent Durchschn. CPC: 1,14 Euro Conversions: 213 Durchschn. Position: 2,5 Kosten pro Conversion: 1,23 Euro Conversion-Rate: 92,61Prozent Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

39 3. Soziale Keninteraktion. Ergebnisse Social Software Matrix. Übersicht Visitors: Ca Besuche pro Monat 2011 Ca Besucher pro Monat 2011 (beides laut Webalizer - Server-Statistik) Anzahl Embeds für Widget: 491 Anzahl Rising Vendors: 17 Twitter: Anzahl Twitter Follower 325 Anzahl der (Re-)Tweets von/über die SSM: ca. 400 Wo hilft die SSM im Geschäft? z. B.: Schaeffler B. Braun Diehl Was sind die Learnings? Erfolg stellt sich nicht gleich am Anfang ein - ein langer Atem ist wichtig. Die Matrix sorgt für eine hohe Glaubwürdigkeit, da sie fiert ist nicht sofort als Marketingtool erkennbar. Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

40 3. Soziale Keninteraktion. Technologie. Aggregation der Medien aus den verschiedenen sozialen Kanälen (YouTube, flickr, twitter,, Blogs). Aufbereitung, Bereitstellung. Templates für Social Media Newsroom. Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

41 Koexistenz von Prozess Dynamik Aufgabe Aufgabe Quelle: Gerhard Wohland Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

42 Social Intranet als Träger der Business (Collaboration) Performance. Service Aggregation (any platform, any device) Search Social Search Widgets Apps Gallery Dashboard Streams Service Schicht (Social) Search Index Apps Semantic Taxonomies & Ontologies Widgets Event NotificationsData Streams Perma Links Feed Syndication Kooperation Kommunikation Koordination Sozialisierung Spezialanwendungen Kontextuelle Prozesse Dokumente Mail Telefon Webcast IM Prozesse Multipoint VC Calendaring Workflows Activity Streams Teilen Verlinken Verstärken Feedback-Circles Social Enablement ERP, CRM, , Mikroblog, Bestehende Systeme Feed Manager, BPM, Social Networks, Blogs, Wikis, Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

43 Warum sind Unternehmen an BPM mit collaborativen Elementen interessiert? Social interaction Zur Stärkung schwacher Bindungen. Finden von Sachverständigen/ Träger von Fachwissen innerhalb des eigenen Unternehmens, um mir bei Fragestellungen zu helfen. Social production Collaborative process modeling. Man kann bessere Prozesse generieren, weil viele/ alle Mitarbeiter etwas dazu beitragen. If you could reach out to anybody in your organization based on how their skills would apply to the specific task, and have a social network to bring in that information, that social interaction all of a sudden becomes really relevant. (Sandy Kemsley, Kemsley Design Ltd.) Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

44 Die Nutzung von Webtechnologien Webmedien im betrieblichen Umfeld ist die größte Veränderung der Rahmenbedingungen der letzten 15 Jahre für Unternehmen hat zu einer Veränderung aller wesentlichen Geschäftsprozesse geführt (Einkauf, Verkauf, Marketing, Kenservice). Mit der Nutzung sogenannter sozialer Technologien Medien werden nun auch die subtilen Prozesse eines Unternehmens (Führung, Kommunikation, Zusammenarbeit, Innovation, Keninteraktion, Personalgewinnung) massiv beeinflusst verändert Unternehmen 2.0. Der ergebnisorientierte Einsatz des Webs im Unternehmen trägt zur Verbesserung seiner Wettbewerbsfähigkeit bei erfordert die ganzheitliche Betrachtung von Technologie, Medium betrieblicher Zielstellung. In der weiteren Entwicklung werden wir neue Technologien (Web Squared), neue Plattformen (-medien) sowie neue betriebliche Fragestellungen erleben (App-Economy, Plattform Leadership). Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

45 Die Zukunft der Collaboration/ Trends für die weitere Entwicklung. Etablierung virtueller Teams. Integration in Social Media. Zunehmend mobile Collaboration. Cloud-basierte Collaboration. Integration der Technologien. User tagging/ User-Identifizierung aus Prozessinstanzen. Definition dynamischer Subprozesse. Instant Messaging weitere synchrone Kommunikation. Zielorientierte Veränderung der Prozessverantwortung vom Management hin zu den Wissensträgern. Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

46 Dankeschön. Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

47 Dr. Frank Schönefeld Prokurist, Geschäftsleitung T-Systems Multimedia Solutions T-Systems Multimedia Solutions Riesaer Straße 5 D Dresden Telefon: Telefax: Web: Blog: Twitter: twitter.com/frank_open Bookmarks: delicious.com/frank_open../praxisleitfadene20 Xing: LinkedIn: Schoenefeld Xing Twitter Facebook Flickr Slideshare Youtube Collaboration Business Performance Dr. Frank Schönefeld/ T-Systems Multimedia Solutions GmbH

Social Intranets und Enterprise 2.0

Social Intranets und Enterprise 2.0 Web2.0: Networked Applications that explicitly leverage network effects. Tim O Reilly Social Intranets und Enterprise 2.0 Prof. Dr. Frank Schönefeld, Geschäftsleitung, T-Systems Multimedia Solutions GmbH

Mehr

Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin

Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin Prof. Dr. Frank Schönefeld, T-Systems Multimedia Solutions GmbH Wenn

Mehr

Workshop: Unternehmenskultur und Führung

Workshop: Unternehmenskultur und Führung Prof. Dr. Wolfgang Jäger Workshop: Unternehmenskultur und Führung Hans-Böckler-Stiftung Bochum, 13. April 2011 1 Erst die Kultur dann die Struktur und Technik 2 Quelle: Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v.

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Gora Wiesbaden, 26. April 2012 Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Open Text Enterprise 2.0

Open Text Enterprise 2.0 Open Text Enterprise 2.0 Web Solutions Group 27. Sept. 2009 Klaus Röhlig Key Account Manager Large Enterprise Team GER Marc Paczian Strategic Engagement Lead September 27, 2010 Rev 1.2 02022010 Slide 1

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen.

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Was bisher geschah 1. Es geht nicht mehr nur darum, das beste Dokument zu lesen, sondern vor allem darum, den besten Ansprechpartner

Mehr

Berlin, 24.04.2012. Get Social!

Berlin, 24.04.2012. Get Social! Berlin, 24.04.2012 Get Social! 2 Your easy entry to Enterprise Social Networking Fast 900 Millionen Menschen benutzen Facebook in der privaten Kommunikation! 3 MODERNE UNTERNEHMEN SIND... GLOBAL UND VERNETZT

Mehr

Employer Branding (ein Erfahrungsbericht)

Employer Branding (ein Erfahrungsbericht) Bonn, 18.07.2011 Christine Rogge Leiterin Marketing&Communications T-Systems Multimedia Solutions GmbH Employer Branding (ein Erfahrungsbericht) AGENDA. 1. Herausforderungen für Firmen 2. Was wir selber

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

Team Collaboration im Web 2.0

Team Collaboration im Web 2.0 Team Collaboration im Web 2.0 barcampmitteldeutschland Team Collaboration im Web 2.0 Focus Social Bookmarking Torsten Lunze Team Collaboration in Web 2.0 Motivation Collaboration in verschiedenen Technologien

Mehr

Social Media Manager

Social Media Manager 01. März. 25. Feb. 06.03.201 Julia Wolk Facebook Marketing 23. Feb. Social Media Manager Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in Grundlagen Web 2.0 / Social Media, Zielgruppen, Nutzverhalten,

Mehr

Social Media Manager

Social Media Manager 08. Dez. 2011 03. Dez. 2011 01. Dez. 2011 Social Media Manager Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in Grundlagen Web 2.0 / Social Media, Zielgruppen, Nutzverhalten, Trends, B2B und B2C Definition

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Die Kunst des B2B Online-Marketing

Die Kunst des B2B Online-Marketing Die Kunst des B2B Online-Marketing Sechs wichtige Schritte für ein effizientes Onlinemarketing Aus: http://www.circlesstudio.com/blog/science-b2b-online-marketing-infographic/ SECHS SCHRITTE IM ÜBERBLICK

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG

INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG Wie kann Ihr PR, Marketing und Vertrieb effizient und effektiv von Web 2.0 profieren? WAS BIETET GÖLZ & SCHWARZ? INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG

Mehr

IT und Prozesse in Startups. Collaboration. (Teil 2)

IT und Prozesse in Startups. Collaboration. (Teil 2) Kurs: Dozent: Thema: IT und Prozesse in Startups Friedel Völker Collaboration (Teil 2) Agenda 16. Juli 2015, 13:00 bis 17:00 Uhr Rückblick Votieraufgaben Enterprise 2.0 Projektaufgabe Rückblick 7. Juli

Mehr

Social Collaboration. Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz. 05.09.2013 Dr. Martin Kabath

Social Collaboration. Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz. 05.09.2013 Dr. Martin Kabath Social Collaboration Chance für Vernetzung, Austausch und Transparenz 05.09.2013 Dr. Martin Kabath Zu meiner Person Dr. Martin Kabath Business Development Prokurist CONET Solutions GmbH Stellv. Leiter

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Der Kunde im Mittelpunkt Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Viel hat sich seit 2006 bei Dell verändert 2 Wir sind alle Pioniere und durch Social verändern sich unsere

Mehr

SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN.

SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN. SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN. ZWO NULL ECHT COOL! 2 ZWO NULL ERFOLGSFAKTOREN. 3 AUS WEB2.0 MACH INTRANET2.0? DER MIX MACHTS!?! 4 AUS WEB2.0 MACH INTRANET2.0?

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0

Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Wissensmanagement im Enterprise 2.0 1. Innovationsforum in Dresden Arbeitskreis Software Dresden, 28. November 2007 Dirk Röhrborn Communardo Software GmbH Communardo Software GmbH Überblick Softwarelösungen

Mehr

IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011

IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011 IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011 6 Jahre Social Media Präsenz - Wenn die Belegschaft die Kommunikation

Mehr

SOCIAL MEDIA DIE STRATEGIE BEI DER T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH

SOCIAL MEDIA DIE STRATEGIE BEI DER T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH SOCIAL MEDIA DIE STRATEGIE BEI DER T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH SOCIAL MEDIA IM B2B NUR DIGITALER KAFFEKLATSCH? 2 DIGITALE LÖSUNGEN UND WEB-INNOVATIONEN T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS VON DER STRATEGIE

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

- Your Social Media Business -

- Your Social Media Business - Modulbeschreibung - Your Social Media Business - Viele Unternehmen in Deutschland nutzen das Online Business bereits zur Leadgenerierung, um ihre Kunden zu erreichen. Sie sind sich allerdings nicht über

Mehr

SharePoint Web 2.0 & Social Software

SharePoint Web 2.0 & Social Software SharePointUserGroup 15.1.2009 Erlangen SharePoint Web 2.0 & Social Software Michael Greth mg@sharepointcommunity.de Michael Greth Trainer, Consultant für SharePoint Microsoft MVP für Office SharePoint

Mehr

Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen. Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11.

Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen. Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11. Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11.2008 Wir begleiten Sie von der Idee zum fertigen Produkt Integration

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Personalentwicklung 2.0. Community Manager

Personalentwicklung 2.0. Community Manager Vom Personalentwickler zum Community Manager: Ein Rollenbild im Wandel Personalentwicklung 2.0 Social CompuOng Evangelist Dr. Jochen Robes Otzenhausen, 26.10.2011 Unsere Geschichte Geschichte der CS Lernwerkzeuge

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Fabio Sabatini CRM Erfolg = Benutzerakzeptanz Agenda Einleitung Multidisziplinäre Marktbearbeitung als Herausforderung Managing CRM Expectations

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

ricardo.ch auto.ricardo.ch shops.ch Social Media und Social Commerce bei ricardo.ch Lukas Thoma Head of Marketing & Communication André Kunz Head of IT Operation 21.03.2012 Über uns ricardo.ch 21.03.2012

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Social Media aber richtig! - Thomas R. Köhler -

Social Media aber richtig! - Thomas R. Köhler - Social Media aber richtig! - Thomas R. Köhler - "Social Media aber richtig! Generation Online und die Folgen Web2 und das Individuum Social Media und Unternehmen "Social Media aber richtig! Generation

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Social Media für EPUs. Neue Kommunikationskanäle jenseits von Facebook, Xing und Twitter. gerlach&co

Social Media für EPUs. Neue Kommunikationskanäle jenseits von Facebook, Xing und Twitter. gerlach&co Social Media für EPUs Neue Kommunikationskanäle jenseits von Facebook, Xing und Twitter Albert Gerlach? Digitales Urgestein Seit Mitte der 80er mit digitaler Medienproduktion beschäftigt. Seit Mitte der

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Das Internet im Wandel

Das Internet im Wandel Das Internet im Wandel Von der Homepage zum Social Business von Enrico Bock Sichtweise Internetagentur (Web)Strategie (Web)Design (Web)Technologie Gegründet 2004 von Enrico und Marcus Bock Was ist eigentlich

Mehr

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de Kundenansprache über Social Media Heidi Pastor www.ecc-handel.de 1 Kurzprofil: E-Commerce-Center Handel Langzeitprojekt für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Teil der Kompetenzzentren

Mehr

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU Inhaltsverzeichnis 3 4 Inhaltsverzeichnis A. Hiller / M. Schneider / A. C. Wagner: Social Collaboration Workplace Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1!

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! The Big Picture! Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT! 2011 F.F.T.

Mehr

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Presse und Unternehmenskommunikation Martina Faßbender Hamburg, 25. Mai 2012 Agenda 1. Social Media in der deutschen Versicherungsbranche 2. Social Media-Aktivitäten

Mehr

Social Media Balanced Scorecard

Social Media Balanced Scorecard Roland Fiege Social Media Balanced Scorecard Erfolgreiche Social Media-Strategien in der Praxis Mit 70 Abbildungen PRAXIS A \ ^_j Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Herausforderung Social Media 1 1.1

Mehr

Herzlich willkommen! Online 22. März 2011

Herzlich willkommen! Online 22. März 2011 Herzlich willkommen! Online 22. März 2011 Webinar - Ablauf Twitter & Social Media Theorie Twitter heute! Deutschland & Global Twitter& Social Media Grundlagen Twitter & Social Media Marketing Welchen Nutzen

Mehr

Corporate Blogs Viel Aufwand oder viel Ertrag?

Corporate Blogs Viel Aufwand oder viel Ertrag? Corporate Blogs Viel Aufwand oder viel Ertrag? Ralph Hutter Leiter Marketing und Kommunikation, Namics Schweiz Eidg. Dipl. Informatiker / Executive MBA Quelle: Stephanie Booth 0p://www.flickr.com/photos/bunny/61386068/

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09.

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. März 2012 Agenda Die BLS Social Media von was wir reden Der Kontext die

Mehr

Erfolgspotenzial von Social Media in der Energiewirtscha7. Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven

Erfolgspotenzial von Social Media in der Energiewirtscha7. Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Erfolgspotenzial von Social Media in der Energiewirtscha7 Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Erfolgspotenzial von Social Media in der Energiewirtscha7 1) Entwicklungen in der digitalen Welt

Mehr

Die Zukunft spricht 2.0

Die Zukunft spricht 2.0 2. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 9.September 2008, Schloss Vollrads T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Peter Klingenburg Die Zukunft spricht 2.0 Wie Unternehmen von modernen Collaborations-Strategien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Frank Schönefeld. Praxisleitfaden Enterprise 2.0

Inhaltsverzeichnis. Frank Schönefeld. Praxisleitfaden Enterprise 2.0 Inhaltsverzeichnis Frank Schönefeld Praxisleitfaden Enterprise 2.0 Wettbewerbsfähig durch neue Formen der Zusammenarbeit, Kundenbindung und Innovation ISBN: 978-3-446-41800-4 Weitere Informationen oder

Mehr

Google = Technologie = Nerds

Google = Technologie = Nerds Google = Technologie = Nerds Wenn man an Google denkt, denkt man im schlimmsten Fall nur an lange kryptische Algorithmen, verrückte SEOs, trockene SEM Anzeigen... und an NERDs! ...doch Google ist mehr:

Mehr

Kooperatives Wissensmanagement in Netzwerken

Kooperatives Wissensmanagement in Netzwerken Thomas Klauß BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. 24.09.2007 Institut für Produkt und Prozessinnovation Forschung Beratung -Training Vortragsstruktur Eckpunkte

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 17. März 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Was

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 26. Oktober 2010 Die Irrfahrt von Kommunikation 1.0 nach 2.0 Agenda. Agenda.

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

The Key Question. John Hagel about Shaping Markets. Folie 2

The Key Question. John Hagel about Shaping Markets. Folie 2 Folie 1 The Key Question do you want to be a shaper or do you want to be shaped? You can make a lot of money either way. But you have to understand the rules of the game in order to succeed. John Hagel

Mehr

Praktikables Online-Marketing

Praktikables Online-Marketing Social-Media-Marketing & Online-Markt-Analyse Zusammenarbeit mit IHK Cottbus und ebusiness-lotse Südbrandenburg 24.11.2014 Social Media Marketing 24.11.2014 10:00 15:00 Uhr Online Markt Analyse Social-Media-Marketing

Mehr

IHK Bochum Social Media Manager (IHK) BAR 2014 April 2014 bis Juli 2014

IHK Bochum Social Media Manager (IHK) BAR 2014 April 2014 bis Juli 2014 Manager IHK Bochum Manager (IHK) BAR April bis Juli Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in 29. April Grlagen, Einführung in den Lehrgang, Wichtiges zur Facharbeit Einführung/ Begrüßung Organisatorisches

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN.

INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN. SOCIAL EXTRANET INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN. 27. MÄRZ 2012, INNOVATIONSMESSE STUTTGART ULF-JOST KOSSOL, SENIOR CONSULTANT SOCIAL COLLABORATIONS. 1 Geschafft. Tagging Blogs SITUATION

Mehr

Enterprise Mashups als integrierte Arbeitsplätze für Wissensarbeiter. Tino Schmidt, Communardo Software GmbH 15.09.2010

Enterprise Mashups als integrierte Arbeitsplätze für Wissensarbeiter. Tino Schmidt, Communardo Software GmbH 15.09.2010 Anwendungsbeispiele von Enterprise Mashups als integrierte Arbeitsplätze für Wissensarbeiter. Tino Schmidt, Communardo Software GmbH 15.09.2010 Inhalt Mashups Wissensarbeiter Enterprise Mashups Anwendungsbeispiele

Mehr

www.vibrio.eu www.dv-ratio.com

www.vibrio.eu www.dv-ratio.com Leadgenerierung, Neukundenvertrieb und Recruiting über Social Media Marketing im B2B Strategie: Dr. Michael Kausch (vibrio) Erfahrungsbericht: Trudbert Vetter (DV-RATIO Group) 2 Social Media im B2B? Es

Mehr

360 Blick. Erfolg von Intranet-Projekten. Technologien für ein erfolgreiches Intranet. Namics.

360 Blick. Erfolg von Intranet-Projekten. Technologien für ein erfolgreiches Intranet. Namics. 360 Blick. Erfolg von Intranet-Projekten. Technologien für ein erfolgreiches Intranet. Namics. Markus Tressl. Senior Principal Consultant. Michael Pertek. Business Unit Manager. Markus Wirrer. Senior Principal

Mehr

Multi Channel Publishing in Perfektion. Schnelles Eröffnen neuer Informationskanäle und effizientes Befüllenaus einem Single Source System.

Multi Channel Publishing in Perfektion. Schnelles Eröffnen neuer Informationskanäle und effizientes Befüllenaus einem Single Source System. Multi Channel Publishing in Perfektion Schnelles Eröffnen neuer Informationskanäle und effizientes Befüllenaus einem Single Source System. Kurzvorstellung des Unternehmens Gründung: Mario Kandler, 1997

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

QS solutions GmbH. präsentiert das Zusammenspiel von. Ihr Partner im Relationship Management

QS solutions GmbH. präsentiert das Zusammenspiel von. Ihr Partner im Relationship Management QS solutions GmbH präsentiert das Zusammenspiel von & Ihr Partner im Relationship Management Verbinden von Dynamics CRM mit Yammer Yammer ist ein internes soziales Netzwerk, das den Kollegen in Ihrer Organisation

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK.

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. PROGRAMMPLAN: 16.01.2016-30.06.2017 DEIN PROGRAMM FÜR DIE NÄCHSTEN 18 MONATE: INDIVIDUELLE PROJEKTMODULE: #ONE ART OF THE START #PROJEKT 1 SOCIAL #SUPPORT 1 GOALSET

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen.

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Was bisher geschah 1. Wissen zu teilen ist immer freiwillig, niemand kann dazu gezwungen werden. 2. Wir teilen Wissen, wenn

Mehr