Die Schiedsgerichtsbarkeit gegenüber Alternativen Mitteln der Konfliktbeilegung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Schiedsgerichtsbarkeit gegenüber Alternativen Mitteln der Konfliktbeilegung"

Transkript

1 Die Schiedsgerichtsbarkeit gegenüber Alternativen Mitteln der Konfliktbeilegung Paris, den 15. Juni 2006 RA Detlev Kühner, Bereich Schiedsgerichtsbarkeit ocats.com BMHAVOCATS

2 I. Einleitung: Stellen wir uns folgendes Szenario vor: Es ist spät, sehr spät. Eine langer Verhandlungstag geht zu Ende, jedenfalls fast, denn es fehlt noch ein kleines Detail die Schieds- /Gerichtsstandsklausel. Sollte man die Schiedsgerichtsbarkeit in Anspruch nehmen oder etwas anderes? Wie dem auch sei, es bleiben uns nur 15 Minuten, um dies zu klären... Dies kann eine a priori unerklärliche Tatsache erklären, nämlich dass praktisch eine von zwei Schiedsklauseln mehr oder weniger pathologisch sind. Folglich spiegelt das oben beschriebene Szenario leider sehr häufig die Realität wieder! Diese pathologischen Klauseln sind eine leichte Beute für einen Beklagten, der die fehlende Klarheit der Klausel nutzen wird, um in einem frühen Stadium einen Streit innerhalb der eigentlichen Streitsache loszutreten. Dies stört nicht nur den reibungslosen Ablauf des Verfahrens, sondern läßt auch beträchtliche zusätzliche Kosten entstehen.

3 Dabei kann dieses Szenario recht einfach vermieden werden, indem zwei Dinge beachtet werden: -Kenntnisserwerb der verschiedenen Streitbeilegungsmethoden; - bewusste Befassung mit der Problemaitk der Schieds-/Gerichtsstandsklausel im Vorfeld des Vertragsabschlusses; Die vorliegende Abhandlung dient in erster Linie dazu, die wesentlichen Aspekte der «Alternativen Methoden der Konfliktbeilegung» verständlich darzulegen. Die Abhandlung hätte indessen ihr Ziel verfehlt, wenn die Notwendigkeit, bei Vertragverhandlungen rechtzeitig an die Frage der Schieds-/Gerichtstandsklausel zu denken, nicht jedermann einleuchtet.

4 II. Definitionen: «Alternative Methoden der Konfliktbeilegung», umfassen insbesondere: - Mediation - Schlichtungsverfahren - Sachverständigengutachten - Dipute Boards Frage: Ist die Schiedsgerichtbarkeit auch von dem Begriff «ADR» umfasst? Es werden hierzu zwei Auffassungen vertreten: a. ADR = «Alternative Dispute Resolution» (Schiedsgerichtbarkeit inbegriffen) b. ADR = «Amicable Dispute Resolution» (Schiedsgerichtsbarkeit nicht inbegriffen) Die gleiche Analyse könnte auch hinsichtlich des französischen Begriffes «MARC» («Moyens Alternatifs de Règlement des Conflits») gemacht werden, da der Begriff «MARC» das Equivalent für den englischen Begriff «ADR» ist.

5 III. Der Aufstieg der Alternativen Methoden der Konfliktbeilegung In fast allen Rechtsordnungen erschließt die Schiedsgerichtsbarkeit immer mehr Rechtsgebiete, die somit «schiedsfähig» werden. In Frankreich zeigt sich dies durch die Reform des Artikel 2061 des Code Civil (Gesetz Nr vom 15. Mai 2001) wie folgt: Frühere Version: «Die Schiedsklausel ist nichtig, wenn nicht gesetzlich etwas anderes bestimmt ist.» Neue Version: «Unter Vorbehalt spezialgesetzlicher Regelungen ist die Schiedsklausel in Verträgen, die im Rahmen beruflicher Tätigkeiten abgeschlossen wurden, gültig.» - beträchtliche Ausweitung des Anwendungsbereichs (der Begriff der «beruflichen Tätigkeiten» ersetzt den viel engeren Begriff der «Handelsgeschäfte») - Bereiche, die ausgeschlossen bleiben, sind insbesondere das Verbraucherschutzrecht und das Arbeitsrecht und die Bereiche, die den Ordre Public betreffen (z.b. Fragen der Gültigkeit einer in Frankreich eingetragenen Marke oder eines in Frankreich eingetragenen Patents).

6 Darüber hinaus, war die Schiedsgerichtsbarkeit lange Zeit die einzige Alternative zur staatlichen Rechtsprechung. Erst seit den achtziger Jahren haben sich anderen Methoden entwickelt, wie die der Mediation, die nun mit der Schiedsgerichtsbarkeit konkurrieren bzw. vielmehr die Schiedsgerichtsbarkeit ergänzen. Es handelt sich dabei um neuartige Techniken, die ausschließlich auf die Herbeiführung einer gütlichen Lösung ausgerichtet sind. Zwar kann auch im Rahmen eines schiedsgerichtlichen oder staatlichen Verfahrens eine gütliche Lösung erzielt werden, ohne dass dies allerdings der primäre Zweck dieser Verfahren wäre. Gründe für diese Entwicklung: - Weiterentwicklung der Streitkultur, die nicht mehr unbedingt auf sofortige Konfrontation angelegt ist, kombiniert mit dem Willen, eine intakte wirtschaftliche Beziehung aufrecht zu erhalten; - Kenntnisnahme von der Tatsache, dass sich in der Mehrheit der Rechtsstreitigkeiten, insbesondere im handelsrechtlichen Bereich, das Schwarz-Weiß-Schema nicht anwenden läßt.

7 1. Charakteristika des schiedsgerichtlichen Verfahrens: - institutionell (z.b. CCI, CMAP, AFA, OMPI) / ad hoc (Regelwerk der CNUDCI); - vertraulich; - sehr große Flexibilität / Eigenständigkeit der Parteien, die selbst die Parameter ihres Rechtsstreits bestimmen können (Ort des Schiedsgerichts, anwendbare Sprache, materiell anwendbares Recht, anwendbare Verfahrensvorschriften, Wahl der Schiedsrichter); - Reduzierung der Verfahrensdauer («fast-track arbitration») und Anpassung an die Komplexität des Rechtsstreits möglich («Richtlinien zur Durchführung von kleineren Schiedsstreitigkeiten» der ICC); - eine einzige Instanz mit einer angemessenen Durchschnittsdauer (2 Jahre für die ICC Schiedsgerichtsbarkeit); - «Garantie» einer letzten eingeschränkten Kontrolle durch den staatlichen Richter im Rahmen eines Aufhebungs- oder Vollstreckungsverfahrens;

8 - vereinfachte Vollstreckung von Schiedssprüchen in mehr als 140 Ländern, Dank der New Yorker Konvention von 1958; - relativ hohe Kosten (ein Rechtsstreit, mit einem Streitwert von mit einem Einzelschiedsrichter lässt annähernd folgende Kosten entstehen: AFA 14000, CMAP und CFACI 17000, CCI US$, OMPI 4000 US$ plus Schiedsrichterhonorar mit Stundensatz zwischen 300 US$ und 600 US$); - Schlussfolgerung: viele Vorteile, mit Ausnahme von Fällen mit übermäßiger Dauer, die sehr hohe Kosten verursachen (Schlüsselworte: «Verrechtlichung der Schiedsgerichtsbarkeit», «Schaffung einer Arbeitsgruppe der ICC Kommission für Schiedsgerichtsbarkeit zur Reduzierung von Dauer und Kosten in komplexen Schiedsverfahren»).

9 2. Andere Methoden der Konfliktbeilegung: 1. Die von der ICC angebotenen Dienste zur Streitbeilegung : Die internationale Handelskammer hat ihren Sitz in Paris und ist als gemeinnützige Vereinigung organisiert. Sie hat seit der Gründung des Internationalen Schiedsgerichtshofs im Jahre 1923 mehr als Schiedsverfahren verwaltet. (a) ICC - ADR - Regeln Besonderheit: den Parteien steht es frei, diejenige Streitbeilegungstechnik auszuwählen, die eine zufriedenstellende Lösung ihres Streitfalls verspricht. Falls sich die Parteien auf keine Streitbeilegungstechnik einigen können,findet eine Mediation statt: - Mediation: zeichnet sich durch die Möglichkeit separat geführter Einzelgespräche ohne die jeweils andere Partei aus, um so schneller eine gemeinsame Basis zur gütlichen Streitbeilegung zu finden (der Mediator ist nicht beauftragt, sich über den Inhalt des Rechtsstreits zu äußern); - Konsulation eines Dritten: die Parteien bitten einen Dritten hinsichtlich der folgenden Punkte um eine unverbindliche Stellungnahme: Fragen betreffend den Sachverhalt, technische Fragen, rechtliche Fragen;

10 - Mini-trial: Einrichtung eines Kommitees, welches den Dritten und einen Entscheidungsträger jeder Partei vereinigt; - Andere Möglichkeiten: Platz für Ideen Kombinationen von verschiedenen Streitbeilegungstechniken sind denbar; z.b. der Dritte, der während eines laufenden Mediationsverfahrens eine Stellungnahme in Bezug auf ein spezielles Problem abgibt; - Frist: keine Frist im Regelwerk vorgesehen; - Kosten: Verwaltungskosten zwischen 1500 US$ und US$, Honorar des Dritten (Stundensatz wird mit dem Zentrum und den Parteien abgestimmt), sowie die angemessenen Auslagen des Dritten).

11 (b) ICC - Regeln über Sachverständigengutachten: Ähnelt der Konsultation eines Dritten im Rahmen eines ADR-Verfahrens, allerdings mit wichtigen Unterschieden, und zwar: - der Dritte gibt eine vertrauliche Stellungnahme ab, der Sachverständige ein Gutachten, welches während eines anschließenden Gerichts- oder Schiedsgerichtsverfahrens als Beweismitteil eingebracht werden kann; - formale Prüfung der Entscheidung des Sachverständigen durch die ICC; - ein ADR-Verfahren kann durch eine einzige Partei beendet werden; dies gilt nicht für ein Sachverständigenverfahren. - Frist: keine Frist im Regelwerk vorgesehen; - Kosten: Verwaltungskosten zwischen 2500 US$ und 15% des Sachverständigenhonorars, Honorar des Sachverständigen, welches in Abstimmung mit dem Zentrum und den Parteien in Form von Tagessätzen bestimmt wird, sowie die angemessenen Auslagen des Sachverständigen.

12 (c) ICC - Dispute Board Regeln Das «Dispute Board» ist ein mit auftretenden Streitigkeiten befasstes Kommitee, welches im Allgemeinen bei Vertragsbeginn zusammentritt und während der gesamten Vertragsdauer zur Verfügung steht und bezahlt wird. Es handelt in Form von Empfehlungen und/oder Entscheidungen («dauerhafte Organe, deren Aufgabe darin besteht, sich Streitigkeiten unmittelbar nach deren Entstehung anzunehmen») - Frist: Abgabe einer Empfehlung oder Fällen einer Entscheidung innerhalb von 90 Tagen; - Kosten: Verwaltungskosten zwischen 2500 US$ und US$ zzgl. der im DB- Mitgliedsvertrag vorgesehenen Honorare der DB-Mitglieder in Form eines monatlichen Fixhonorars (entspricht drei Tageshonoraren) für das Zur-Verfügung-Stehen und ein nach Tagen bemessenes Honorar für konkrete Einsätze, sowie die den DB-Mitgliedern entstandenen Kosten.

13 (d) ICC-Regeln zum «Référé pré-arbitral» Verfahren, in dem ein Dritter vor Bildung des Schiedsgerichts einstweilige Maßnahmen anordnet. Die vom Dritten angeordneten Maßnahmen verplichten die Parteien so lange, wie nichts Anderes durch einen Richter bzw. Schiedsrichter entschieden wurde. Der Dritte kann: - Erhaltungs- oder Instandsetzungsmaßnahmen anordnen, falls Dringlichkeit vorliegt; - anordnen, dass eine Partei Zahlungen zu leisten hat; - anordnen, dass eine Partei Handlungen vornehmen muss, zu denen sie vertraglich verpflichtet ist; - zur Beweisführung und Beweissicherung notwendigen Maßnahme anordnen. - Dauer: 30 Tage ab Aktenübergabe an den Dritten; - Kosten: Verwaltungskosten 2500 US$, Honorare des Dritten werden von der ICC nach Komplexität und Zeitaufwand festgesetzt.

14 Aktuelle Tendenz: Abfassen mehrstufiger Klauseln (multi-tiered arbitration clauses). Da einzig das Schiedsgerichtsverfahren in der Lage ist, einen vollstreckbaren Schiedsspruch zu liefern, muss dieses immer die zweiten Stufe bilden. Die erste Stufe kann dagegen, je nach Bedarf, aus einem ADR-Verfahren einem Sachverständigengutachten, einem Dispute Board oder dem «Référé pré-arbitral» Verfahren bestehen.

15 2. Die von der CMAP angebotenen Dienste zur Streitbeilegung: Einrichtung des CMAP («Centre de Médiation et d Arbitrage de Paris») als gemeinnützige Organisation durch die CCIP («Chambre de Commerce et d Industrie de Paris») im Jahre a. Mediation mit vertraglicher Grundlage: - Definition: siehe unter 1.; - Ergebnis: in Form eines rechtskräftigen Vergleichsprotokolls dokumentierte Einigung; - Frist: 2 Monate; - Durchschnittliche Kosten (10 Stunden): ungefähr 3000 für eine rein französische Mediation und ungefähr 4000 für eine internationale Mediation (davon jeweils 100 / h als Verwaltungskosten des CMAP); - Vereinfachtes Anerkennungverfahren, welches der erzielten Einigung Vollstreckbarkeit verleiht ( Art NCPC).

16 b. Mediation im Rahmen eines staatlichen Gerichtsverfahrens: - auf Initiative des Zivil- oder Handelsrichter mit Einverständnis der Parteien oder auf Antrag der Parteien angeordnet (Art bis NCPC); - der CMAP ist eine der Vereinigungen, die von den Gerichten mit der Organisation und Verwaltung der Mediation betraut wird; - eine Anerkennung durch den Richter ist möglich, was der vergleichsweisen Einigung Vollstreckbarkeit verleiht; - Frist: 3 Monate, einmal erneuerbar; - Kosten: Es handelt sich um eine öffentliche Beauftragung für die der Mediator 110,- pro Stunde erhält.

17 c. Stellungnahme zu technischen Fragen : - Definition: entspricht mehr oder weniger der Definition des Sachverständigengutachtens unter 1.; - Frist: 2 Monate; - Kosten: 400 / h (darunter 100 / h für Verwaltungskosten des CMAP). d. Unabhängige juristische Bewertung: - Definition: Einsatz eines Dritten Bewerters, der die Aufgabe hat, zusammen mit den Parteien zu eruieren, wie ein (Schieds-)Gericht diesen Streit vermutlich entscheiden würde; Auslegung von Vertragsklauseln und gegebenenfalls deren Neufassung; Schadensbemessung; - Frist: 2 Monate; - Kosten: 400 / h (davon 100 / h als Verwaltungskosten des CMAP).

18 e. Med-Arb simultan: Zeitgleiche getrennte Durchführung eines Mediations- und eines Schiedsverfahrens. In diesem Fall ist die Mediation keine Vorstufe zum Schiedsverfahren («prozessualer Luxus»). f. Eilentscheidung: - Entspricht dem beschleunigten ICC «Référé pré-arbitral»; - Frist: 28 Tage; - Kosten: je nach Umfang und Streitwert des Verfahrens. g. «Online-Empfehlungen»: - Definition: gütliches Online-Streitbeilegungsverfahren in sekurisierter Form, für Unternehmen aus der IT Branche, sowie für Streitigkeiten in Bezug auf die Internetadressen.fr und.re; - Frist: 8 Tage; - Kosten: 240

19 3. Die von der OMPI angebotenen Dienste zur Streibeilegung: Die Weltorganisation des geistigen Eigentums und insbesondere sein Schieds- und Mediationszentrum hat ihren Sitz in Genf. a. Schiedsgerichtsbarkeit - Existenz eines Regelwerks für ein beschleunigtes Schiedsverfahren (I) preiswerter als das normale Schiedsverfahren; (II) umfangmäßig limitierte Parteieingaben; (III) immer ein Einzelschiedsrichter; (IV) Dauer der mündlichen Verhandlung zeitlich limitiert (maximal drei Tage); (V) verkürzte Fristen (3 Monate plus 1 Monat, anstelle von 9 Monaten plus 3 Monate);

20 b. Mediation: - die OMPI ist besonders geeignet, im geistigen Eigentum spezialisierte Mediatoren vorzuschlagen (so wie dies auch für Schiedsrichter gilt). c. Streitigkeiten in Bezug auf Internetadressen: - das Angebot der OMPI ist vollständiger als das der CMAP und erweist sich seit seinen Anfängen in 1999 als äußerst erfolgreich.

21 Ergebnis: - schiedsgerichtliche Institutionen und Welt der Schiedsgerichtsbarkeit sind sich der Problematik hinsichtlich Kosten und Verfahrensdauer zunehmend bewusster (Vorschläge der Arbeitsgruppe der ICC Kommission für Schiedsgerichtsbarkeit); - Tendenz, sich immer öfter für mehrstufige Klauseln zu entscheiden, die in der Vergangenheit noch zu wenig genutzt wurden.

Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit

Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit Anerkennung von Gerichtsurteilen in Russland und im Ausland Theorie und Praxis: Offene Veranstaltung des Komitees für Rechtsfragen Steffen Kaufmann DLA Piper, Moskau

Mehr

Parteien, die die Schiedsgerichtsbarkeit der ICC in Anspruch nehmen wollen, wird empfohlen, die folgende Musterklausel in ihre Verträge aufzunehmen:

Parteien, die die Schiedsgerichtsbarkeit der ICC in Anspruch nehmen wollen, wird empfohlen, die folgende Musterklausel in ihre Verträge aufzunehmen: SCHIEDSKLAUSELN SCHIEDSKlaUSEln DER Icc Parteien, die die Schiedsgerichtsbarkeit der ICC in Anspruch nehmen wollen, wird empfohlen, die folgende Musterklausel in ihre Verträge aufzunehmen: Musterschiedsklausel

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

In welchen Fällen empfiehlt sich die Vereinbarung eines internationalen Schiedsverfahrens?

In welchen Fällen empfiehlt sich die Vereinbarung eines internationalen Schiedsverfahrens? In welchen Fällen empfiehlt sich die Vereinbarung eines internationalen Schiedsverfahrens? Vor- und Nachteile der schiedsgerichtlichen Streitbeilegung Internationales Schiedsverfahrensrecht in der Unternehmenspraxis

Mehr

Was ist außergerichtliche Streitbeilegung?

Was ist außergerichtliche Streitbeilegung? Was ist außergerichtliche Streitbeilegung? Nicht jeder Streit gehört vor Gericht! Es gibt auch andere Möglichkeiten, einen Konflikt zu beenden. In der außergerichtlichen Streitbeilegung gibt es verschiedene

Mehr

Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte

Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte Die Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte (im folgenden Hamburger Mediationsordnung ) regelt ein freiwilliges Verfahren zur außergerichtlichen

Mehr

Konfliktmanagement - Mediation

Konfliktmanagement - Mediation Konfliktmanagement - Mediation 22.04.2015 Dr. Manfred Puchner LL.M. Rechtsanwalt Mediator Themen Konflikt Management Lösungsmöglichkeit Streitschlichtung Mediation Konflikt Konflikt conflictus Aneinaderschlagen,

Mehr

7. Alternative Dispute Resolution Tag der Rechtsanwaltskammer München. Schiedsverfahren in der Anwaltspraxis

7. Alternative Dispute Resolution Tag der Rechtsanwaltskammer München. Schiedsverfahren in der Anwaltspraxis 7. Alternative Dispute Resolution Tag der Rechtsanwaltskammer München Schiedsverfahren in der Anwaltspraxis 12. Juli 2012 09:00 Uhr bis ca. 16.30 Uhr Max. Teilnehmerzahl: 120 Teilnahmebetrag: 80,00 Ort:

Mehr

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln )

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln ) S W I S S C H A M B E R S A R B I T R A T I O N I N S T I T U T I O N www.swissarbitration.org Regeln der Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc

Mehr

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 7: Der mediationserfahrene Anwalt / Mediationsklausel

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 7: Der mediationserfahrene Anwalt / Mediationsklausel Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 7: Der mediationserfahrene Anwalt / Mediationsklausel Sehr geehrte Damen und Herren, Eike Christian Westermann Partner Recht

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Schiedsgerichtsverfahren und andere Modelle der Streitschlichtung

Schiedsgerichtsverfahren und andere Modelle der Streitschlichtung Schiedsgerichtsverfahren und andere Modelle der Streitschlichtung Dr. Volker Triebel, Lovells LLP Kennedydamm 17, 40476 Düsseldorf 23. November 2007 Lovells LLP Streit unter Ärzten Bei Praxiskauf und -beitritt

Mehr

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Mediation Verfahren ohne Verlierer Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Was ist Mediation? Mediation (= Vermittlung) ist eine außergerichtliche Form

Mehr

C. Überblick über die wichtigsten gesetzlichen Regelungen... 75 I. Mindestanforderungen an die Schiedsgerichtsvereinbarung, Anwendungsbereich...

C. Überblick über die wichtigsten gesetzlichen Regelungen... 75 I. Mindestanforderungen an die Schiedsgerichtsvereinbarung, Anwendungsbereich... Inhalt Kapitel 1 Problemstellung A. Ausgangssituation: Die Notwendigkeit außergerichtlicher Streitbeilegung in Bausachen... 29 I. Die Konfliktträchtigkeit von Bauprojekten... 29 1. Die volkswirtschaftliche

Mehr

Mediation in der Wirtschaft: aussergerichtliche Konfliktlösung

Mediation in der Wirtschaft: aussergerichtliche Konfliktlösung Mediation in der Wirtschaft: aussergerichtliche Konfliktlösung Worum geht es? Was ist Mediation? Dr. Markus C. Egloff Mediator (IRP-HSG) ImmoStrat GmbH, Postfach 1077, CH-8610 Uster Uster/Zürich, 06.07.2010

Mehr

Inhaltsverzeichnis. C. Einstweilige Maßnahmen im Schiedsverfahren 29 I. Probleme des einstweiligen Rechtsschutzes im Schiedsverfahren

Inhaltsverzeichnis. C. Einstweilige Maßnahmen im Schiedsverfahren 29 I. Probleme des einstweiligen Rechtsschutzes im Schiedsverfahren Inhaltsverzeichnis A. Zielsetzung der Arbeit und Gang der Darstellung 1 B. Grundlagen der Arbeit 3 I. Das Verfahren Tschechische Republik v. CME 3 1. Der zugrunde liegende Sachverhalt 3 2. Die Schiedsverfahren

Mehr

Mediation. der Deutsch- Französischen Industrieund Handelskammer

Mediation. der Deutsch- Französischen Industrieund Handelskammer Mediation der Deutsch- Französischen Industrieund Handelskammer Paris DEUTSCH-FRANZÖSISCHE INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER CHAMBRE FRANCO-ALLEMANDE DE COMMERCE ET D INDUSTRIE 18 RUE BALARD F- 75015 PARIS

Mehr

Franz X. Ritter, Rechtsanwalt Stand 03/2011 VERFAHRENSORDNUNG. Anwendungsbereich

Franz X. Ritter, Rechtsanwalt Stand 03/2011 VERFAHRENSORDNUNG. Anwendungsbereich Franz X. Ritter, Rechtsanwalt Stand 03/2011 Anwendungsbereich VERFAHRENSORDNUNG 1 (1) Herr Rechtsanwalt und Mediator Franz X. Ritter (im folgenden "Mediator") ist staatlich anerkannte Gütestelle im Sinne

Mehr

Konfliktlösung im Erbrecht

Konfliktlösung im Erbrecht Konfliktlösung im Erbrecht 1 Überblick 1. Alternative Konfliktlösung: Welche Methoden gibt es? 2. Konfliktlösung im Erbrecht: Was bringt es den Parteien? 3. Wie lässt sich die Theorie in die Praxis umsetzen?

Mehr

Bau + Konflikt = Lösung? Bauzentrum München, 17.04.2012

Bau + Konflikt = Lösung? Bauzentrum München, 17.04.2012 Bau + Konflikt = Lösung? Bauzentrum München, 17.04.2012 SCHIEDSGERICHT und ADJUDIKATION Entscheidungen und ihre Wirkungen Dr. Thomas Schwamb Rechtsanwalt, Schiedsrichter, Schlichter, Mediator Schwamb Heiling

Mehr

Außergerichtliche Konfliktlösung

Außergerichtliche Konfliktlösung Außergerichtliche Konfliktlösung Konflikte lassen sich im Geschäftsleben nicht immer vermeiden. Doch der Weg zum Gericht, so sinnvoll und notwendig er in manchen Fällen auch ist, muss nicht immer der beste

Mehr

WIPO Schiedsgerichts- und Mediationsverfahren Judith Schallnau, Legal Officer WIPO Arbitration and Mediation Center

WIPO Schiedsgerichts- und Mediationsverfahren Judith Schallnau, Legal Officer WIPO Arbitration and Mediation Center WIPO Schiedsgerichts- und Mediationsverfahren Judith Schallnau, Legal Officer WIPO Arbitration and Mediation Center Düsseldorf, 11. Oktober 2012 IP Streitigkeiten Patente Marken Gebrauchsmuster Geschmacksmuster

Mehr

Mediator - Sachverständiger

Mediator - Sachverständiger Mediator - Sachverständiger Mediationsverfahren versus Gerichtsverfahren Chancen der Mediation in der Baubranche Mediation Das Gesetz definiert Mediation in 1 Abs. 1 Zivilmediatorgesetz als " eine auf

Mehr

Ständiges Schiedsgericht. Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main. 1 Ständiges Schiedsgericht

Ständiges Schiedsgericht. Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main. 1 Ständiges Schiedsgericht Ständiges Schiedsgericht Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main 1 Ständiges Schiedsgericht Bei der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main wird ein Ständiges Schiedsgericht mit der Bezeichnung Ständiges Schiedsgericht

Mehr

Wirtschaftsmediation Chancen und Ansprüche

Wirtschaftsmediation Chancen und Ansprüche Recht & Fairplay Wirtschaftsmediation Chancen und Ansprüche 5. Juni 2008 Rechtsanwalt Volker Schlehe 1 ADR bei der IHK Angebot zur alternativen Konfliktregelung Schlichtungs- und Mediationsstelle von 1998-2005

Mehr

Mediation im Arbeitsrecht

Mediation im Arbeitsrecht Mediation im Arbeitsrecht Susanne A. Becker Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht Andrea Kern Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht, Mediatorin Übersicht 1. Was ist Mediation? 2.

Mehr

Verhandlungs- und Mediationsvertrag (Medianten und Mediator) zwischen

Verhandlungs- und Mediationsvertrag (Medianten und Mediator) zwischen Verhandlungs- und Mediationsvertrag (Medianten und Mediator) zwischen 1. Herrn/Frau/Firma..., vertr. d. Rechtsanwalt... - nachfolgend Mediant Ziff. 1 - oder Beteiligter Ziff. 1 und 2. Herrn/Frau/Firma...,

Mehr

Besonderheiten bei der Gestaltung und Durchsetzung von internationalen Verträgen

Besonderheiten bei der Gestaltung und Durchsetzung von internationalen Verträgen Veranstaltung des Enterprise Europe Network am 01.12.2011 Besonderheiten bei der Gestaltung und Durchsetzung von internationalen Verträgen RA Dr. Horst Suhren, M.C.L. PELTZER SUHREN Rechtsanwälte A. Vertragsarten

Mehr

Domain- Schiedsgerichtsbarkeit

Domain- Schiedsgerichtsbarkeit Domain- Schiedsgerichtsbarkeit Dr. Barbara Haindl Rechtsabteilung/nic.at barbara.haindl@nic.at Mag. Martin Stotter Institut für Völkerrecht und Internationale Bezíehungen Universität Graz martin.stotter@kfunigraz.ac.at

Mehr

Vorwort...3 Abkürzungsverzeichnis...13. I Einleitung... 15

Vorwort...3 Abkürzungsverzeichnis...13. I Einleitung... 15 Vorwort...3 Abkürzungsverzeichnis...13 I Einleitung... 15 A Rahmenbedingungen der Untersuchung...15 B Eingrenzung des Untersuchungsgegenstandes...19 C Zur Methodik der Betrachtung...22 1 Grundsätzliches...22

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren. Präambel

GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren. Präambel GWMK-Regeln für das Verhalten von Mediatoren Präambel Ein Mediator, der in einer Mediation nach der gwmk-verfahrensordnung tätig wird, verpflichtet sich, die folgenden Regeln in jeder Verfahrenslage zu

Mehr

Mediation im Medienbereich

Mediation im Medienbereich Gary Friedman Mediation im Medienbereich Soundtrack Cologne 5.0-21. November 2008 Esther-Maria Roos Mediatorin und Rechtsanwältin, Köln Was ist Mediation? Mediation ist ein außergerichtliches Konfliktlösungsverfahren,

Mehr

Außergerichtliche Streitbeilegung aus Versicherersicht. RA Joachim Balk (VHV Allgemeine Versicherung AG) Isernhagen, d. 21.11.2011

Außergerichtliche Streitbeilegung aus Versicherersicht. RA Joachim Balk (VHV Allgemeine Versicherung AG) Isernhagen, d. 21.11.2011 Außergerichtliche Streitbeilegung aus Versicherersicht RA Joachim Balk (VHV Allgemeine Versicherung AG) Isernhagen, d. 21.11.2011 Möglichkeiten der außergerichtlichen Streitbeilegung Mediation Schiedsgerichtsverfahren

Mehr

Praktischer Leitfaden zur zivilen Mediation

Praktischer Leitfaden zur zivilen Mediation RÉPUBLIQUE ET CANTON DE GENÈVE 1 Vorkommission für zivile und strafrechtliche Mediation Praktischer Leitfaden zur zivilen Mediation Genf Oktober 2005 D 2 Vorwort - Ein Leitfaden : Für wen und wofür? Am

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XXVII A. Einleitung... 1 B. Gang der Bearbeitung... 5 C. Entstehung und Weiterentwicklung der rechtlichen Rahmenbedingungen... 7

Mehr

in Kooperation mit Hamburgischem Anwaltsverein e.v. und TENOS AG MEDIATIONSORDNUNG DES DEUTSCH-FRANZÖSISCHEN MEDIATIONSCENTRUMS

in Kooperation mit Hamburgischem Anwaltsverein e.v. und TENOS AG MEDIATIONSORDNUNG DES DEUTSCH-FRANZÖSISCHEN MEDIATIONSCENTRUMS in Kooperation mit Hamburgischem Anwaltsverein e.v. und TENOS AG MEDIATIONSORDNUNG DES DEUTSCH-FRANZÖSISCHEN MEDIATIONSCENTRUMS INHALT VORWORT... DIE MEDIATION... Die einvernehmliche Mediation... 1.- Einführung...

Mehr

Mediationsordnung (MedO) am DSL

Mediationsordnung (MedO) am DSL Mediationsordnung (MedO) am DSL Mediationsvereinbarung Die Deutsche Schiedsgericht für Logistik e.v. empfiehlt allen Parteien, die bereits bei Vertragsschluss eine Regelung für den Konfliktfall unter Bezugnahme

Mehr

MEDIATION. Referent: RA Werner Ulrich. RA J. M. Wienecke 1

MEDIATION. Referent: RA Werner Ulrich. RA J. M. Wienecke 1 MEDIATION Referent: RA Werner Ulrich 1 Außergerichtliche Verfahren Das Mediationsverfahren - Ein neuer Weg der Konfliktlösung - Mediation (engl. Vermittlung) beschreibt ein außergerichtliches Verfahren

Mehr

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York)

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Präambel 1. Die Deutsch-Amerikanische Handelskammer in New York (AHK USA New York) hat die Aufgabe, die Handels- und

Mehr

Das Verfahren Massgebende Normen in der ZPO - Aufteilung nach vorprozessualen vorsorglichen Massnahmen und solchen während des Verfahrens - ZPO 110,

Das Verfahren Massgebende Normen in der ZPO - Aufteilung nach vorprozessualen vorsorglichen Massnahmen und solchen während des Verfahrens - ZPO 110, Einleitung - Definitiver Rechtsschutz kann aufgrund der Verfahrensdauer illusorisch werden - Einstweiliger Rechtsschutz für Geldforderungen: nach SchKG - Das Prozessrecht sieht eine Übergangslösung für

Mehr

DOKTORS DER RECHTE. Dr. iur. genehmigten Dissertation. von. Assessor Michael Herrmann

DOKTORS DER RECHTE. Dr. iur. genehmigten Dissertation. von. Assessor Michael Herrmann Online Dispute Resolution - Konfliktbehandlung im Internet Von der Juristischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover zur Erlangung des Grades eines DOKTORS DER RECHTE Dr. iur. genehmigten

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Universität Heidelberg Juristische Fakultät. Kolloquium zum IPR. Schiedsverfahrensrecht und Mediation - Grundzüge

Universität Heidelberg Juristische Fakultät. Kolloquium zum IPR. Schiedsverfahrensrecht und Mediation - Grundzüge 1 Kolloquium zum IPR Schiedsverfahrensrecht und Mediation - Grundzüge 2 Teil I: Übersicht -Schiedsverfahren 1. Bedeutung der Schiedsgerichtsbarkeit 2. Vor- und Nachteile 3. Die wichtigsten Schiedsinstitutionen

Mehr

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT 1 Diese Vorschriften über Mediation finden Anwendung, wenn die Parteien vereinbart haben, dass eine Mediation nach den Vorschriften über Mediation

Mehr

Vorbemerkung: 1 Anwendungsbereich

Vorbemerkung: 1 Anwendungsbereich Verfahrensordnung der staatlich anerkannten Gütestelle für privates Wirtschaftsrecht der staatlich anerkannten Gütestelle für privates Wirtschaftsrecht mit dem Schwerpunkt Bank-und Kapitalmarktrecht (Rechtsanwalt

Mehr

Schlichtung/Mediation

Schlichtung/Mediation Name: Klaus Hebrank, Rechtanwalt und Dozent Ablauf: 1. Konflikte 2. Lösungsmöglichkeiten für Konflikte 3. Schlichtungs-/Mediationsverfahren 1 das menschliche Zusammenleben schafft Konflikte das Recht und

Mehr

Mediationsordnung Anwaltverein Bielefeld e.v.

Mediationsordnung Anwaltverein Bielefeld e.v. Mediationsordnung Anwaltverein Bielefeld e.v. 1 Anwendungsbereich 1. Sieht eine Vertragsklausel die Durchführung eines Mediationsverfahrens nach der Mediationsordnung des Anwaltvereins Bielefeld vor, vereinbaren

Mehr

Mediation im öffentlichen Bereich >

Mediation im öffentlichen Bereich > SUB Hamburg A/559882 Lars Schäfer Mediation im öffentlichen Bereich > Eine Untersuchung ihrer rechtlichen Möglichkeiten und Grenzen am Beispiel des Mediationsverfahrens Flughafen Frankfurt/Main; mit Entwurf

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht Konrad-Adenauer-Ufer 11 RheinAtrium 50668 Köln Frau Direktor

Mehr

Dr. Alice Broichmann. Donnerstag, 8. November interdisziplinäre Konferenz M&A im Streit Schiedsverfahren was Investoren wissen sollten

Dr. Alice Broichmann. Donnerstag, 8. November interdisziplinäre Konferenz M&A im Streit Schiedsverfahren was Investoren wissen sollten Dr. Alice Broichmann 2. interdisziplinäre Konferenz M&A im Streit Schiedsverfahren was Investoren wissen sollten Donnerstag, 8. November 2012 I. Schiedsgerichtsbarkeit Was sind die Vorzüge der Schiedsgerichtsbarkeit?

Mehr

Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und

Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen (BDS) am 21. August 2010 in Rheine zum Referentenentwurf

Mehr

Teil I: Grundlagen Zivilrechtspflege in England... 1

Teil I: Grundlagen Zivilrechtspflege in England... 1 Geleitwort... VII Vorwort... IX Inhaltsübersicht... XI Inhaltsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIX Entscheidungsverzeichnis... XXIII Vorschriftenverzeichnis Arbitration Act 1996... XXXIII Vorschriftenverzeichnis

Mehr

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Frau Ministerialdirektorin Marie-Luise Graf-Schlicker. Mohrenstr.

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Frau Ministerialdirektorin Marie-Luise Graf-Schlicker. Mohrenstr. Bundesverband MEDIATION e.v., 1. Vorsitzender Prof. Dr. Anusheh Rafi, Wittestr. 30 K, 13509 Berlin Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Frau Ministerialdirektorin Marie-Luise Graf-Schlicker

Mehr

Schlichtungs- und Schiedsordnung für Baustreitigkeiten (SOBau)

Schlichtungs- und Schiedsordnung für Baustreitigkeiten (SOBau) Schlichtungs- und Schiedsordnung für Baustreitigkeiten (SOBau) der ARGE Baurecht Arbeitsgemeinschaft für privates Bau- und Architektenrecht im Deutschen Anwalt Verein Präambel Die Arbeitsgemeinschaft für

Mehr

Satzung des Vereins Delwe-DSL (nachfolgend Verein genannt)

Satzung des Vereins Delwe-DSL (nachfolgend Verein genannt) Satzung des Vereins Delwe-DSL (nachfolgend Verein genannt) 1: Name, Sitz und Zweck 2: Finanzielle Mittel 3: Erwerb der Mitgliedschaft, Mitgliedsbeiträge 4: Beendigung der Mitgliedschaft 5: Organe des Vereins

Mehr

DE 1 DE EUROPÄISCHER VERHALTENSKODEX FÜR MEDIATOREN

DE 1 DE EUROPÄISCHER VERHALTENSKODEX FÜR MEDIATOREN DE DE DE EUROPÄISCHER VERHALTENSKODEX FÜR MEDIATOREN Der vorliegende Verhaltenskodex stellt Grundsätze auf, zu deren Einhaltung einzelne Mediatoren sich freiwillig und eigenverantwortlich verpflichten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES X I Z R 2 7 / 1 4 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. Mai 2015 Weber, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Mediationsordnung. für Wirtschaftskonflikte. der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf

Mediationsordnung. für Wirtschaftskonflikte. der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf - 2 - MEDIATIONSORDNUNG FÜR WIRTSCHAFTSKONFLIKTE der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf vom 19. Mai 2003,

Mehr

.WIEN-Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

.WIEN-Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP) Übersetzung aus der englischen Sprache.WIEN-Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP) Inhalt 1 Präambel...

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen im internationalen Einsatz

Allgemeine Geschäftsbedingungen im internationalen Einsatz Allgemeine Geschäftsbedingungen im internationalen Einsatz Arbeitskreis Patente Recht Steuern 05. Februar 2015 Hendrik Kamp Gliederung I. Grundlagen 1. Einbeziehung 2. Sprache/ Verständlichkeit 3. Einander

Mehr

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten.

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten. Lizenzvertrag zwischen Herrn/Frau - nachstehend Lizenzgeber genannt - und.. - nachstehend Lizenznehmer genannt - kommt folgende Vereinbarung zustande: Präambel Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins S A T Z U N G 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Deutsche MTM-Vereinigung e. V." Sitz des Vereins ist Frankfurt am Main. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main

Mehr

Ninja Buks, LL.M. Gordian Deger, LL.M 20.01.2016: VERBRAUCHERRECHT

Ninja Buks, LL.M. Gordian Deger, LL.M 20.01.2016: VERBRAUCHERRECHT Ninja Buks, LL.M. Rechtsanwältin buks[at]avocat.de Büro Köln Konrad-Adenauer-Ufer 71 D-50668 Köln Ihr Ansprechpartner: Herr Dr. Christophe Kühl kuehl[at]avocat.de Tel. 00 49 - (0)2 21-1 39 96 96 0 Fax

Mehr

Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere.

Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere. Erbengemeinschaft Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere. Erben mehrere, wird der Nachlass gemeinschaftliches Vermögen der

Mehr

Für jeden Konflikt das richtige Verfahren

Für jeden Konflikt das richtige Verfahren Dr. Frank H. Schmidt Mediation in der Wirtschaft Mediator und Rechtsanwalt 2/2014 Für jeden Konflikt das richtige Verfahren Der Fall Gerhard Wagner, Geschäftsführer der Anlagenbau-GmbH, ist frustriert.

Mehr

INTERESSENERKLÄRUNG FÜR DIE MITGLIEDER DER EIDGENÖSSISCHEN KOMMISSION FÜR IMPFFRAGEN

INTERESSENERKLÄRUNG FÜR DIE MITGLIEDER DER EIDGENÖSSISCHEN KOMMISSION FÜR IMPFFRAGEN 1 INTERESSENERKLÄRUNG FÜR DIE MITGLIEDER DER EIDGENÖSSISCHEN KOMMISSION FÜR IMPFFRAGEN In Anbetracht der Tatsache, dass die Impfempfehlungen einen gewichtigen Einfluss auf die öffentliche Gesundheit haben,

Mehr

FRAGE 39. Gründe, aus denen die Rechte von Patentinhabern beschränkt werden können

FRAGE 39. Gründe, aus denen die Rechte von Patentinhabern beschränkt werden können Jahrbuch 1963, Neue Serie Nr. 13, 1. Teil, 66. Jahrgang, Seite 132 25. Kongress von Berlin, 3. - 8. Juni 1963 Der Kongress ist der Auffassung, dass eine Beschränkung der Rechte des Patentinhabers, die

Mehr

E. Mediation im Individualarbeitsrecht... 121 I. Einsatzmöglichkeit im Rahmen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen

E. Mediation im Individualarbeitsrecht... 121 I. Einsatzmöglichkeit im Rahmen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen Abkürzungsverzeichnis.......................... 13 A. Ausgangslage............................. 19 I. Einführung............................... 19 II. Terminologie............................. 20 III.

Mehr

Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD!

Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD! Lesertelefonaktion Ombudsmann Immobilien vom 26.2.2009 / Nachbericht Neutralität ist das oberste Gebot des Ombudsmannes Immobilien im IVD! Wer bislang Ärger mit Immobilienmaklern, Sachverständigen oder

Mehr

PANAZEE DIENSTLEISTUNGEN FÜR PROFESSIONALS. Treuhandvertrag (notariell) zwischen. -nachfolgend "Treugeber"- und

PANAZEE DIENSTLEISTUNGEN FÜR PROFESSIONALS. Treuhandvertrag (notariell) zwischen. -nachfolgend Treugeber- und PANAZEE DIENSTLEISTUNGEN FÜR PROFESSIONALS Treuhandvertrag (notariell) zwischen -nachfolgend "Treugeber"- und Panazee Consulting GmbH, Bavariaring 29, 80336 München -nachfolgend "Treuhänder"- Seite -2-

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

ZVR I 2013: Einverständliche Streitbeilegung im Zivilrecht. Prof. Isaak Meier

ZVR I 2013: Einverständliche Streitbeilegung im Zivilrecht. Prof. Isaak Meier ZVR I 2013: Einverständliche Streitbeilegung im Zivilrecht Prof. Isaak Meier Formen der gerichtsnahen einverständlichen Streitbeilegung in der ZPO Gerichtlicher Vergleich, abgeschlossen mit amtlicher Hilfe:

Mehr

1. Einleitung. Zu einzelnen Regelungen des Entwurfs nehmen wir wie folgt Stellung: 2. Gesetzentwurf

1. Einleitung. Zu einzelnen Regelungen des Entwurfs nehmen wir wie folgt Stellung: 2. Gesetzentwurf Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz zum Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen

Mehr

Der einstweilige Rechtsschutz gegen Mitgliedstaaten nach dem EWG-Vertrag

Der einstweilige Rechtsschutz gegen Mitgliedstaaten nach dem EWG-Vertrag Volkmar Wagner Der einstweilige Rechtsschutz gegen Mitgliedstaaten nach dem EWG-Vertrag PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis: Abkürzungsverzeichnis VI 1. Kapitel: Einleitung

Mehr

Rechtliche Regelungen im laufenden Versicherungs- und Rückversicherungsverhältnis mit Bezug zum Run-Off. Köln, 27. März 2015 René Schnichels, LL.M.

Rechtliche Regelungen im laufenden Versicherungs- und Rückversicherungsverhältnis mit Bezug zum Run-Off. Köln, 27. März 2015 René Schnichels, LL.M. Rechtliche Regelungen im laufenden Versicherungs- und Rückversicherungsverhältnis mit Bezug zum Run-Off Köln, 27. März 2015 René Schnichels, LL.M. I. Ablösung (Commutation) 1. Ausgangslage Ablösung bezieht

Mehr

Internationale Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und in den GUS-Staaten

Internationale Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und in den GUS-Staaten Ilja Alexandrow Internationale Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und in den GUS-Staaten dissertation.de Verlag im Internet 5 I. Allgemeines 10 1)Problemstellung 10 2)Russische und deutsche Fachterminologie

Mehr

Swiss Rules of International Arbitration 2012 erste Erfahrungen des Schiedsgerichtshofs. EuropaInstitut Zürich 12.09.2014

Swiss Rules of International Arbitration 2012 erste Erfahrungen des Schiedsgerichtshofs. EuropaInstitut Zürich 12.09.2014 Swiss Rules of International Arbitration 2012 erste Erfahrungen des Schiedsgerichtshofs lic.iur. Elena Stancato, Leiterin Rechtsabteilung, Sekretariat des Gerichtshofs, ZÜRCHER HANDELSKAMMER, Zürich lic.iur.

Mehr

Das Patentstreitverfahren beim neuen europäischen Einheitlichen Patentgericht

Das Patentstreitverfahren beim neuen europäischen Einheitlichen Patentgericht Das Patentstreitverfahren beim neuen europäischen Einheitlichen Patentgericht Mannheim, 8. Nov. 2013 Dr. Dirk Jestaedt Einheitspatent und Einheitspatentgerichtsbarkeit Einheitspatent Einheitspatent VO

Mehr

ZIVILE DURCHSETZUNG GEISTIGER EIGENTUMSRECHTE: ÖFFENTLICHE KONSULTATION ZUR WIRKSAMKEIT VON VERFAHREN UND ZUGÄNGLICHEIT VON MAßNAHMEN

ZIVILE DURCHSETZUNG GEISTIGER EIGENTUMSRECHTE: ÖFFENTLICHE KONSULTATION ZUR WIRKSAMKEIT VON VERFAHREN UND ZUGÄNGLICHEIT VON MAßNAHMEN ZIVILE DURCHSETZUNG GEISTIGER EIGENTUMSRECHTE: ÖFFENTLICHE KONSULTATION ZUR WIRKSAMKEIT VON VERFAHREN UND ZUGÄNGLICHEIT VON MAßNAHMEN Einleitung Creation date 26-03-2013 Last update date User name [SecuredAndAnonymous]

Mehr

Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder

Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder Verfahrensordnung der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder Präambel Die Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht (im Folgenden Gütestelle ) ist eine staatlich anerkannte

Mehr

GETRÄNKELIEFERUNGSVERTRAG. zwischen der. Muster Getränke AG, 4051 Basel, (nachfolgend MG genannt) einerseits. und

GETRÄNKELIEFERUNGSVERTRAG. zwischen der. Muster Getränke AG, 4051 Basel, (nachfolgend MG genannt) einerseits. und Getränkelieferungsvertrag bei Darlehen Vorschlag des Wirteverbands Basel-Stadt, Oktober 2012 GETRÄNKELIEFERUNGSVERTRAG zwischen der Muster Getränke AG, 4051 Basel, (nachfolgend MG genannt) einerseits und

Mehr

Erklärung der MediatorInnen im Mediationszentrum Berlin e.v.

Erklärung der MediatorInnen im Mediationszentrum Berlin e.v. Erklärung der MediatorInnen im Mediationszentrum Berlin e.v. Bei unseren Mediationen im Rahmen des Mediationszentrum Berlin e.v. richten wir uns nach dem Europäischen Verhaltenskodex für MediatorInnen

Mehr

Alternative Lösungen L soziale Konflikte

Alternative Lösungen L soziale Konflikte Alternative Lösungen L für f soziale Konflikte Die 8 Handlungsalternativen Einseitiges Nachgeben Einseitige Durchsetzung Entscheidung durch Vorgesetzte Verhandlung Schiedsrichterliches Verfahren Schlichtung

Mehr

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Vorlesung Wintersemester 2014/2015 Rechtsanwalt Alexander Goldberg Fachanwalt für gewerblichen

Mehr

Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK)

Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK) Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK) Merkblatt für die Anerkennung als Prüfstelle zur Messung verkehrstechnischer und anderer Eigenschaften von Fahrbahnmarkierungen gemäß ZTV M 13 (Stand 12/2014)

Mehr

04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de

04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de MEDIATION DER ANDERE WEG ZUR KONFLIKTLÖSUNG FRAUKE ZIDORN SABINE PLIKAT - RECHTSANWÄLTINNEN KLEINE BÄCKERSTRAßE 1-21335 LÜNEBURG 04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de

Mehr

V e r f a h r e n s o r d n u n g

V e r f a h r e n s o r d n u n g V e r f a h r e n s o r d n u n g der Rechtsanwaltssozietät Oesterle und Kollegen Salzstraße 35, 79 098 Freiburg als anerkannte Gütestelle im Sinne von 794 I 1 ZPO 1 Anwendungsbereich Diese Verfahrensordnung

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

Schiedsgerichtsbarkeit

Schiedsgerichtsbarkeit Schiedsgerichtsbarkeit Dr. Monika Ruggli, GRP Gloor Ruggli Partner Warschau, April 2009 1/ 6 Inhaltsverzeichnis: 1. Warum Schiedsgerichtsbarkeit?... 3 2. Warum Schiedsgerichtsbarkeit in der Schweiz?...

Mehr

Möglichkeiten und Risiken des langfristigen Investitionsschutzes für Erneuerbare Energie Projekte

Möglichkeiten und Risiken des langfristigen Investitionsschutzes für Erneuerbare Energie Projekte Möglichkeiten und Risiken des langfristigen Investitionsschutzes für Erneuerbare Energie Projekte Dr. Nikos Lavranos, LLM nl@globalinvestmentprotection.com +31 6 295 72 495 (handy) Head of Legal Affairs

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

Leitlinien für die Mediation beim Güterichter in der Verwaltungsgerichtsbarkeit Schleswig-Holstein

Leitlinien für die Mediation beim Güterichter in der Verwaltungsgerichtsbarkeit Schleswig-Holstein Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgerichtsbarkeit Leitlinien für die Mediation beim Güterichter in der Verwaltungsgerichtsbarkeit Schleswig-Holstein I n h a l t I. Mediation beim Güterichter in der Verwaltungsgerichtsbarkeit

Mehr

Vorwort. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Vorwort. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V VII XIII XVII I. Einleitung 1 II. Arten von M&A-Transaktionen 5 A. Private Transaktionen/Öffentliche Übernahmeangebote 5 B. Auktionsverfahren

Mehr

Mediation als Verfahren konsensualer Streitbeilegung Regelungsbedarf im Verfahrens- und Berufsrecht?

Mediation als Verfahren konsensualer Streitbeilegung Regelungsbedarf im Verfahrens- und Berufsrecht? 23. September 2008 Mediation als Verfahren konsensualer Streitbeilegung Regelungsbedarf im Verfahrens- und Berufsrecht? Mediation ist ein vertrauliches Konfliktregelungsverfahren, bei dem streitende Parteien

Mehr

Ermittlung des Vertragsstatuts/ Schranken der Rechtswahl

Ermittlung des Vertragsstatuts/ Schranken der Rechtswahl Ermittlung des Vertragsstatuts/ Schranken der Rechtswahl Schranken der Rechtswahl Zwingendes Inlandsrecht/Gemeinschaftsrecht (Art. 3 III, IV Rom I-VO) Soweit der Fall keine Auslandsberührung aufweist,

Mehr

Verfahrensordnung der IT-Schlichtungsstelle der IHK Bonn/Rhein-Sieg

Verfahrensordnung der IT-Schlichtungsstelle der IHK Bonn/Rhein-Sieg Verfahrensordnung der IT-Schlichtungsstelle der IHK Bonn/Rhein-Sieg Die Vollversammlung der IHK Bonn/ Rhein-Sieg hat in der Sitzung vom 08.03.2005 gemäß 4 Satz 2 Ziff.1 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Sohatex GmbH Alszeile 105/7 1170 Wien Austria info@sohatex.com www.sohatex.com ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN gültig für Verträge B2B ab 01.06.2014 A.) ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1.) GELTUNG DER ALLGEMEINEN

Mehr

Recht. Schiedsgerichtsbarkeit in der VR China

Recht. Schiedsgerichtsbarkeit in der VR China Recht Schiedsgerichtsbarkeit in der VR China Inhalt I. Einleitung 5 II. Streitschlichtungsklauseln in Verträgen mit chinesischen Partnern 6 1. Allgemeines 6 2. Arten der Streitschlichtung 6 3. Vereinbarung

Mehr