Pflege-Management- Forum 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflege-Management- Forum 2015"

Transkript

1 2. Druck 2. Pflege-Management-AWARD cura Pflege-Management- Forum 2015 Business Circle Jahresforum 26./27. Februar 2015, Wien Austria Trend Hotel Savoyen Österreichs größte Plattform für Führungskräfte der Pflege Pflegemanagement im Fach- und Erfahrungsaustausch mit der Gesundheits- und Sozialpolitik Verleihung des 2. Pflege-Management-AWARDs cura 2015 Die Auszeichnung für herausragende Leistungen in der Pflege Am Runden Tisch Referenten & Moderatoren Sabine Oberhauser Gesundheitsministerin Rudolf Hundstorfer Sozialminister Ursula Frohner Präsidentin ÖGKV Ulrich von Allmen Universitätsspital Bern Alexander Aschenbrenner Diakoniewerk Salzburg Dieter Baumberger LEP AG Andrea Baumgartner Spital STS AG Waltraud Buchberger Ausbildungszentrum West Beate Czegka, TILAK Gerlinde Domjan LKH-Univ. Klinikum Graz Thomas Eminger Volkshilfe Burgenland Kornelia Fiausch LKH Villach Claudia Fida Haus der Barmherzigkeit Gerhard Flenreiss MediCare Monika Geck Seniorenbetreuung Stadt Wels Elfriede Gerdenits Wirtschaftstrainerin Gabriela Hackl Caritas der ED Wien Margret Hader, SALK Renate Hadi AKH Wien Verena Hanselmann Bundesamt für Gesundheit (CH) Bianca Hauer Universitätsklinikum St. Pölten Meinhild Hausreither BMG Gertrude Heger Rehazentrum Rosenhügel Sabine Höfler GÖG Karl Holzer Systema Johanna Huber AKH Wien Andrea Kapounek KH Göttlicher Heiland Brigitte König, AKh Linz Michael Lehofer Landesnervenklinik Sigmund Freud Franz Mannsberger LKH Innsbruck Martin Nagl-Cupal Universität Wien Josef Probst Hauptverband der Sozialversicherungsträger Reinhard Schmidt OÖ Rotes Kreuz Sonja Schneeweiss AKH Wien Karl Schwaiger ANDA Clemens Sedmak ifz Josef Spatt Rehazentrum Rosenhügel Harald Stefan SMZ Baumgartner Höhe Anita Steinbach Rehazentrum Rosenhügel Verena Wächter KWP Johannes Wallner SeneCura Doris Walter LKH-Univ. Klinikum Graz Monika Wild Österreichisches Rotes Kreuz Kerstin Wittmann Klinikum Amberg (D) Lead-Partner

2 Erfolg steckt an! Mit über 600 Fachveranstaltungen pro Jahr ist Business Circle Österreichs größtes Konferenzunternehmen. Mehr als Experten aus führenden Unternehmen und Organisationen stellen als Referenten ihr top-aktuelles Praxiswissen zur Verfügung und veranschaulichen ihre Erfolgsstrategien. Davon haben im letzten Jahr über Teilnehmer profitiert Entscheidungsträger und Spezialisten aus allen Bereichen der Wirtschaft. Und jährlich werden es mehr, denn seit der Gründung durch Romy Faisst im Jahr 1994 wächst unser Unternehmen weit über dem Branchenschnitt. Profitieren auch Sie von dieser Stärke. Lassen Sie sich anstecken von unserem Erfolg! zielgruppe Pflegedirektion, Geschäftsführung und Verwaltungsdirektion sowie Führungskräfte aus Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen Geschäftsführung, Heim- und Pflegedienstleitung sowie Führungskräfte aus der mobilen und stationären Langzeitpflege Verwaltung und Pflegemanagement in Trägergesellschaften (Berufs)politische Interessensvertreter und Entscheidungsträger Vertreter der Gesundheits- und Sozialverwaltung Ärztliche Direktion und leitende Ärzte Werden auch Sie Partner Präsentieren Sie Ihre Produkte, Lösungen und Dienstleistungen. Nutzen Sie das Forum um mit den Teilnehmern in direkten Kontakt zu treten. Fordern Sie detaillierte Informationen an. Gemeinsam erarbeiten wir Ihre individuelle Präsenz. Ihre Gastgeber Jeder Themenbereich wird von einem unserer langjährigen Partner verantwortet. Diese Kompetenzverteilung garantiert Ihnen Kontinuität und optimale Qualität der Veranstaltungen. Mag. Gerhard Pichler Partner +43 / 1 / Mag. Verena Hübner Senior Projektleiterin +43 / 1 / René Romauch Organisation +43 / 1 / LeadPartner des Pflege-Management-AWARDs cura Hutchison Drei Austria GmbH ist ein 100%iges Tochterunternehmen von Hutchison Whampoa Limited in Hongkong und startete mit der Hutchison 3G Austria GmbH im Mai 2003 unter der Marke 3 als einziger reiner UMTS-Anbieter in Österreich. Drei möchte das Leben seiner Kunden durch den direktesten Zugang zur modernsten Technologie und digitalen Welt einfacher machen. Mobile Kommunikation ist für Drei ein fester Bestandteil des täglichen Lebens und soll für jeden Österreicher leistbar sein. Zu den Angeboten von Drei zählen neben Sprachtelefonie in HD-Qualität und mobilem Breitband-Internet auch zahlreiche Multimedia-Angebote wie 3MobileTV und das im stärksten Netz Österreichs. Mit 3. Jänner 2013 hat Drei die Übernahme von Orange Austria vollzogen und zählt per 30. Juni 2014 mit 3,5 Mio. Kunden zum drittgrößten Mobilfunkanbieter Österreichs. Partner des Pflege-Management-Forums 2015 Wir bei ArjoHuntleigh engagieren uns für eine höhere Qualität und Effizienz der Pflege. Unsere Vision ist es, das weltweit führende Unternehmen für integrierte Lösungen für die Pflege von Menschen mit eingeschränkter Mobilität und ähnlichen Leiden zu werden. Mit engagierten Beschäftigten, beliefert ArjoHuntleigh die Akut- und Langzeitpflege in mehr als 100 Ländern. Unser umfangreiches Portfolio umfasst Premiumprodukte, Trainings und Schulungen, sowie Service- und Beratungs-Dienstleistungen für die verschiedenen Pflegebereiche. Alle unsere Produkte und Dienstleistungen sind aufeinander abgestimmt und haben zum Ziel, die Pflegequalität und -effizienz zu erhöhen. Betrachtet man die demographische Entwicklung, wird es in Zukunft die Herausforderung sein, gemeinsam mit unseren Kunden, Konzepte, Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Wir arbeiten bereits an der Zukunft....with people in mind. CompuGroup Medical (CGM) ist eines der führenden ehealth-unternehmen weltweit. CGM s benutzerfreundliche Softwareprodukte unterstützen alle ärztlichen und organisatorischen Tätigkeiten in Arztpraxen und Krankenhäusern. Moderne Informationsdienstleistungen für alle Beteiligten im Gesundheitswesen und webbasierte persönliche Gesundheitsakten dienen einem sichereren und effizienteren Gesundheitswesen. CGM verfügt über eine einzigartige Kundenbasis von etwa Ärzten, Zahnärzten, Krankenhäusern und Netzen sowie sonstigen Leistungserbringern. In Österreich bieten fünf CGM Tochterunternehmen (CompuGroup Österreich, HCS, innomed, systema, Intermedix) Produkte und Services an, um den steigenden Anforderungen im Österreichischen Gesundheitsmarkt gerecht zu werden. Die LEP AG ist führende Anbieterin innerhalb der DACH-Region (Deutschland-Österreich-Schweiz) von Katalogen und Klassifikationen für die elektronische Patientendokumentation und die Leistungserfassung im Gesundheitswesen. Als Management- und Controllinginstrument stellt LEP Prozessdaten für die Führung, die betriebsinterne Planung und Optimierung sowie die Kostenrechnung zur Verfügung. Durch die einheitliche Berechnung und Dokumentation der Pflegeleistung können LEP Daten auch für Personen und Organisationen außerhalb der Pflege (Ärzte, Verwaltungen, Kostenträger usw.) von großem Nutzen sein. Wegen der standardisierten Vorgehensweise bei Erfassung und Auswertung ist LEP für Datenvergleiche zwischen Betrieben und als Grundlage für Gesundheitsstatistiken bestens geeignet. LEP wird seit über zwanzig Jahren in enger Zusammenarbeit mit Spezialisten aus den einzelnen Berufskategorien im Gesundheitswesen und Sozialwissenschaftlern entwickelt und laufend aktualisiert. Wir von MediCare wissen, dass Human Resources im medizinischen Bereich eine ganz besondere Herausforderung darstellen und nicht mit Personaldienstleistungen im übrigen wirtschaftlichen Bereich zu vergleichen sind. Genau diesem Unterschied tragen wir mit unserer exklusiven Spezialisierung Rechnung. Während wir klassische Leistungen eines Personaldienstleisters bieten, haben wir diese für den speziellen Einsatz im medizinischen Bereich adaptiert. Unsere Berater mit einer Ausbildung im Gesundheits-/Pflegebereich und langjähriger Erfahrung im Personaldienstleistungs-Markt garantieren qualitativ hochwertige Dienstleistungen. Service auf hohem Niveau: Komplettanbieter in Personalfragen: Zahlreiche Personalthemen von flexibler Nachhaltigkeit als Kernziel der Unternehmenstätigkeit Spitzenabdeckung bis zu komplexen Gesamtlösungen aus einer Hand Temp to Perm: Übernahme der Zeitmitarbeiter nach verlängerter Probezeit Personalberatung: Suche/Auswahl von Mitarbeitern für Basis- und Führungskräfte Arbeitsplatzanalyse und Betreuung der Mitarbeiter vor Ort Organisationsentwicklung und Prozessberatung, Analyse, Planung und Umsetzung Soziale Verantwortung und partnerschaftliche Zusammenarbeit Gezielte Aus- und Weiterbildung mit renommierten Partnern Die nora systems GmbH mit Sitz in Weinheim/Deutschland entwickelt und produziert hochwertige Kautschuk-Bodenbeläge und Formtreppen unter der Marke nora. In mehr als 80 Ländern stehen die Produkte des Weltmarktführers für Qualität Made in Germany. Auch im Bereich der Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen zeichnen sich die Kautschuk-Beläge der Produktlinien norament und noraplan durch hohen Komfort, Wirtschaftlichkeit und optimale Hygiene aus. Bodenbeläge von nora systems sind extrem verschleißfest und leicht zu reinigen. Mit ihrem breiten, harmonischen Farbspektrum sorgen sie in allen Räumen für ein Wohlfühl-Ambiente. Darüber hinaus sind nora -Bodenbeläge frei von PVC, Weichmachern und Halogenen und leisten so einen Beitrag zu einer guten Innenraumluftqualität. Sie sind ausgezeichnet mit dem Österreichischen Umweltzeichen UZ56. OrgaCard ist bekannt für innovative technische Highlights und ausgefeilte Software-Lösungen für den Einsatz in Krankenhäusern, Rehakliniken und Senioreneinrichtungen. Im Bereich Menübestellsysteme ist OrgaCard Marktführer und vorausschauender Ideengeber für die gesamte Branche. Logistische Prozesse in nicht-medizinischen Bereichen werden von OrgaCard über die Produktreihe modular ways optimal unterstützt, wie z. B. das Transport-, Konferenz- und Order-Management. Das Betten-Management sorgt für eine optimierte Steuerung der aufzubereitenden Betten. Die Software-Lösungen von OrgaCard die bewährte Menübestellung und die logistischen Applikationen - stehen als modulares Baukastenprinzip zur Verfügung, die Module sind individuell anwendbar und können bei Bedarf erweitert und kombiniert werden. Die Oberflächen sind web-basiert und intuitiv zu bedienen. Dokumentierte Daten aller Module sind mit dem OrgaCard Dashboard in übersichtlichen Auswertungen zusammenfassbar mobil und in Echtzeit. OrgaCard ist ein extrem vielseitiges und kundenorientiertes Unternehmen, das gemeinsam mit Ihnen und Ihrer Erfahrung neue Wege beschreitet. Wir setzen uns mit Fachwissen, Leidenschaft und Forschergeist für die Verwirklichung von Visionen, Ideen und Kundenwünschen ein und schaffen Möglichkeiten, die Arbeitsprozesse im Klinik- und Pflegebetrieb modern zu strukturieren. Der neue Player für Hygiene und Desinfektionssysteme in Österreich heißt PEROmed Unser Sortiment: geschlossene Absaug- und Desinfektionssysteme für kontaminierte Patientenflüssigkeiten sowie Raum- und Flächendesinfektionssysteme. Das Sortiment umfasst hochwertige und innovative Lösungen zur Verbesserung und Sicherung der Hygienebedingungen in allen Bereichen von Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern. Für unser innovatives Angebot sind wir laufend auf der Suche nach qualitativ hochwertigen und innovativen Lösungen zur Verbesserung und Sicherung der Hygienebedingungen. Unser Fokus: maximale Sicherheit und Vereinfachung der Arbeitsbedingungen für den Anwender. Wir von PEROmed wollen unsere Kunden positiv überraschen. Was uns dabei motiviert ist unsere Leidenschaft für die Aufgabe und die Freude an der täglichen Arbeit. Wir verstehen uns als Dienstleister - unser Ziel ist die absolute Kundenzufriedenheit. Darum sind wir stets im Einsatz für Sie! Mit umfassendem, persönlichem Service; als zuverlässiger Ansprechpartner, der für alle Fragen rasch und flexibel Lösungen findet. Die SeneCura Gruppe betreibt knapp 70 Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen und ist damit Österreichs Markt- und Innovationsführer im Bereich Pflege. Mit insgesamt knapp MitarbeiterInnen gilt SeneCura als Vorreiter bei alternativen Pflegeangeboten und Wohnformen im Alter: Neben höchsten Pflegestandards in allen Häusern bietet SeneCura richtungsweisende Demenzstationen, Intensiv- und Wachkomapflege und integrierte Kindergärten. Außerdem Neuro- und Psychorehabilitation, rehabilitative Übergangspflege, Ambulatorien für physikalische Medizin und Dialysezentren, Hauskrankenpflege, 24 Stunden Betreuung und Hospizbegleitung. Ergänzt wird das Spektrum mit Generationenhäusern und Apartments für Betreutes Wohnen. In der Tschechischen Republik betreibt SeneCura Unternehmen der Hauskrankenhilfe und -pflege in Mähren und in der Nähe von Prag. Das Pflegeheim Klamovka befindet sich in Bau, fünf weitere in städtischen Ballungsräumen sind in Planung. Als meistausgezeichneter Pflegeheimbetreiber kann sich SeneCura über zahlreiche Preise freuen: Sozialmarie, Familien- und Frauen freundlichstes Unternehmen Österreichs, Bester Arbeitgeber Österreichs im Sozialbereich, Top Ten beim European Business Award, vierfach ausgezeichnet beim Teleios und viele mehr. systema ist der größte spezialisierte Anbieter medizinischer Software in Österreich. Das Unternehmen mit Firmenzentrale in Steyr/OÖ optimiert mit seinen integrierten Informationsdienstleitungen alle ärztlichen und organisatorischen Tätigkeiten in Krankenhäusern, Pflegeheimen und weitern Gesundheitseinrichtungen. systema beschäftigt mehr als 260 MitarbeiterInnen an sechs Standorten in Österreich (Steyr, Linz, Wien, St. Pölten, Graz, Salzburg) und ist eine 100-Prozent-Tochter der CompuGroup Medical CEE GmbH (CGM CEE). Eigentümerin ist die in Koblenz beheimatete CompuGroup Medical AG, eines der führenden ehealth-unternehmen weltweit. So vereint systema die Vorteile eines kundennahen mittelständischen Unternehmens mit der Sicherheit und Wirtschaftskraft eines weltweit agierenden Konzerns mit klarem Branchenfokus.

3 Herzlich Willkommen zum Pflege-Management-Forum 2015 Österreichs größtes Forum für das Pflege-Management Vorwort der Bundesministerin für Gesundheit Sehr geehrte Damen und Herren, mit der im Jahr 2013 zwischen Bund, Ländern und Sozialversicherung vereinbarten Gesundheitsreform wurde auch ein Paradigmenwechsel eingeleitet: Verringerung der Reparaturmedizin hin zu mehr Prävention, Gesundheitsförderung und Stärkung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung. Das im Juni 2014 beschlossene neue Konzept zur Primärversorgung soll diesen Weg unterstützen. Ziel ist es, die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten verstärkt in den Mittelpunkt zu rücken und sie durch mehr Serviceleistungen und eine umfassende Betreuung während ihres gesamten Behandlungsweges zu begleiten. Mit diesen geplanten Reformen wie auch mit der demographischen Entwicklung unserer Gesellschaft gewinnen das Pflegemanagement und die Pflegefachpersonen immer mehr an Bedeutung und werden in der Erreichung der Rahmen-Gesundheitsziele eine wesentliche Rolle einnehmen. Es freut mich, dass das Bundesministerium für Gesundheit gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz auch 2015 wieder den Pflege-Management-AWARD für herausragende Leistungen in der Akutpflege und Langzeitpflege überreichen wird. Es sollen damit nicht nur innovative und erfolgreich umgesetzte Projekte gewürdigt werden. Der Preis stärkt auch die Pflege, und die ausgelobten Projekte dienen als Impetus und Vorbild für alle im Pflegemanagement tätigen Personen und Organisationen. Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Pflege-Management-Forum 2015 interessante Vorträge und Diskussionen sowie eine gute Vernetzung. Vorwort des Bundesministers für Arbeit, Soziales und KOnsumentenschutz Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre Dr. Sabine Oberhauser, MAS Bundesministerin für Gesundheit kaum eine Entwicklung wird Österreich in den kommenden Jahren so prägen wie der demografische Wandel. Mit dem Anstieg der Lebenserwartung wird auch die Zahl der Pflegebedürftigen künftig zunehmen. Bereits jetzt benötigen mehr als Menschen in Österreich ständig Pflege. Pflegebedürftigkeit ist längst kein Randphänomen mehr sondern eines der wichtigsten Zukunftsthemen der österreichischen Sozialpolitik. Sie betrifft einen Bereich des Lebens, in dem es darum geht, dass Menschen ihre Würde und Selbstständigkeit behalten können und die Solidarität einer Gesellschaft greift. Im internationalen Vergleich hat Österreich in Sachen Pflege ein sehr hohes Leistungsniveau. Der Fokus der Politik muss zukünftig darin liegen, einerseits diese hohe Qualität für Pflegebedürftige und deren Angehörige aufrechtzuerhalten und andererseits das bestehende Pflegesystem mit einer gesicherten und langfristigen öffentlichen Finanzierung kontinuierlich weiterzuentwickeln und auszubauen. In Zeiten einer anhaltenden Wirtschafts- und Finanzkrise und vor dem Hintergrund des stetig wachsenden Bedarfs an Pflege und Betreuung sind neue Reformen und Ideen unabdingbar. Nicht zu unterschätzen ist auch die steigende Zahl der Demenzerkrankungen, die ein häufiger Grund für Pflegebedürftigkeit sind. In enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium und der Gesundheit Österreich wird das Sozialministerium daher bis Anfang nächsten Jahres eine eigene Strategie für den Bereich Demenz entwickeln, bei der klare Empfehlungen für die notwendige öffentliche Bewusstseinsbildung, für Versorgungsstrukturen, für Maßnahmen zur Enttabuisierung, Prävention und Früherkennung sowie für die Schulung und Unterstützung von pflegenden Angehörigen erarbeitet werden. Ein hochwertiges Pflegesystem braucht einen schnellen Wissenstransfer von neu gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Innovationen in die Praxis. In diesem Sinne wünsche ich allen TeilnehmerInnen des 7. Pflege-Management-Forums, den FachexpertInnen, PraktikerInnen und politischen EntscheidungsträgerInnen einen regen Wissensaustausch und eine spannende Fachdiskussion. EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren! Das Pflege-Management-Forum ist seit 7 Jahren Österreichs größtes Forum für Führungs kräfte der Gesundheits- und Krankenpflege aus dem mobilen, ambulanten und (teil)stationären Bereich. Als führende Plattform für das Pflegemanagement bildet es den idealen Rahmen um herausragende Leistungen in der Akut- und Langzeitpflege auszuzeichnen. Deshalb wird bereits zum 2. Mal der Pflege-Management-AWARD gemeinsam mit dem Sozial- und Gesundheitsministerium ausgelobt. Wir bedanken uns bei all jenen, die diese Initiative unterstützen und wünschen allen Einreichern viel Erfolg! Vier strategische Themen-Schwerpunkte stehen auf dem Programm: Leadership & Führung & Exzellenz Pflegemanagement zwischen Ethik & Ökonomie Neugestaltung der Primärversorgung Die Rolle der Gesundheits- und Krankenpflege Reform der Pflegeberufe und -ausbildung Folgen für das Pflegemanagement Demenzbericht Österreich Zahlen und Fakten als Planungsgrundlage Das Pflege-Management-Forum fungiert auch als Plattform für den konstruktiven Dialog mit Entscheidungsträgern aus Politik und Verwaltung. Beim Runden Tisch zur Zukunft der Pflege hören Sie die Spitzenvertertreter der Politik zu den neuesten Entwicklungen und Reformen im Gesundheits- und Pflegebereich. Wir freuen uns, Sie am 26. und 27. Februar 2015 in Wien als Ihre Gastgeber zu begrüßen. Ihr Rudolf Hundstorfer Sozialminister Vorwort der Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbandes Mag. Gerhard Pichler Geschäftsführer, Business Circle Sehr geehrte Damen und Herren, zurzeit findet in den bestehenden Versorgungsstrukturen eine starke Verschiebung von angebotsorientierten zu nachfrageorientierten Gesundheitsleistungen statt. Konkret wird die Primärversorgung für Menschen mit gesundheitlichen Problemen neu konzipiert. Eng verknüpft ist dieses Thema mit der Nutzung von Kompetenzen der Gesundheits- und Krankenpflege im niedergelassenen Bereich also flankierend zum Leistungsangebot der Medizin und über das etablierte Spektrum der mobilen Pflegedienste hinaus. Aber auch in der Akutversorgung im Krankenhaus steht das Pflegemanagement vor enormen Herausforderungen durch permanenten Kosten- und Leistungsdruck. Generell ist zu bemerken, dass die stationären und die ambulanten Versorgungssysteme überproportional medizinisch ärztlich geprägte Schwerpunkte haben, die oft vehement verteidigt werden, obwohl längst klar ist, dass der Bedarf der Menschen, die Kostenspirale und die Anzahl der verfügbaren Gesundheitsberufe insgesamt diesem Trend eindeutig zuwider laufen. Es wird daher von essentieller Bedeutung sein, in allen Versorgungsbereichen die Leistungen zu enthierarchisieren, die Kompetenzen der Gesundheits- und Krankenpflege in vollem Umfang zu nutzen und die Ausbildung an dem Bedarf der Patientinnen und Patienten auszurichten. Ursula Frohner Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbandes (ÖGKV) Mag. Verena Hübner Senior Projektleiterin, Business Circle Der Fachbeirat Das inhaltliche Programm zum 7. Pflege- Management-Forum 2015 basiert auf einer Befragung aller Teilnehmer der letzten Jahre und auf vielen Gesprächen mit Experten. Wir bedanken uns bei allen Gesprächspartnern und den Mitgliedern des Fachbeirats für die wertvolle Unterstützung.

4 Pflege-Management-Forum 1. Konferenztag, Donnerstag, 26. Februar österreichischer Pflege-Management- AWARD cura 2015 Im Rahmen des diesjährigen Pflege-Management- Forums wird zum zweiten Mal der Österreichische Pflege-Management-AWARD cura 2015 vergeben. Der Pflege-Management-AWARD würdigt innovative, erfolgreich umgesetzte Projekte aus der Pflege-Management-Praxis. Die Preisverleihung erfolgt im Abschluss plenum am Ende des 1. Konferenztages durch die Gesundheitsministerin und den Sozialminister. Initiative und schirmherrschaft Der Österreichische Pflege-Management-AWARD ist eine Initiative von Business Circle in Kooperation mit dem BMG und dem BMASK und steht unter der Schirmherrschaft von: Gesundheitsministerin Dr. Sabine Oberhauser, MAS BMG Sozialminister Rudolf Hundstorfer BMASK Weitere Informationen Inhalt & Ablauf 9.00 Begrüßung durch die Gastgeber Mag. Gerhard Pichler, Geschäftsführer und Mag. Verena Hübner, Senior Projektleiterin, Business Circle Moderation: Kornelia FiAUSCH, MAS, DGKS Pflegedirektorin, LKH Villach Strategiepanel I - Leadership & Führung 9.05 Pflegemanagement zwischen Ethik und Ökonomie Führungsqualitäten im Pflegebereich ethisch betrachtet: Die Herausforderung, angesichts ökonomischer Zwänge menschlich zu handeln Zur Verantwortung gegenüber den KlientInnen, der Gesellschaft und sich selbst Univ.-Prof. DDDr. Clemens Sedmak, Präsident des internationalen Forschungszentrums für soziale und ethische Fragen (ifz) 9.45 Exzellenzmanagement Best Practice bei der Umsetzung schlanker Prozesse Prozessoptimierung und Zusammenarbeit im multiprofessionellen Team Erfahrungen eines umfassenden Change Prozesses bei Prozessabläufen im Inselspital, Universitätsspital Bern Einsichten und Empfehlungen Ulrich von Allmen, Mitglied der Geschäftsleitung und Direktor Pflege/MTT, Inselspital, Universitätsspital Bern Kaffeepause Strategiepanel II - brisante Berufspolitische themen Die Neugestaltung der Primärversorgung und die Rolle der Gesundheits- und Krankenpflege Primärversorgung NEU aktuelle Schritte der Umsetzung Welche Rolle spielt die Gesundheits- und Krankenpflege? Aufgaben und Kompetenzen in Abgrenzung zu anderen Berufsgruppen Aktueller Stand der Diskussion zu den Themen Kompetenzen, Finanzierung und Bezahlung von Pflegeleistungen Dr. Josef PROBST, Generaldirektor im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Reform der Pflegeberufe und -ausbildung und Assistenzberufe Stand der Diskussion zum Reformvorschlag der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe und -ausbildung: Reformkonzept und Zeitplan für die Umsetzung Medizinische Assistenzberufe: Update zum MAB-Gesetz Aktuelle Themen aus dem Ausbildungs- und Berufsrecht der Gesundheits- und Krankenpflege Dr. Meinhild Hausreither, Abteilungsleiterin für allgemeine Gesundheitsrechtsangelegenheiten und Gesundheitsberufe, BMG Demenz, eine der zentralen gesundheits- und sozialpolitischen Herausforderung der Stunde Nationale Demenzstrategie Schweiz Mit welchen Maßnahmen unser Nachbarland dem Thema Demenz begegnet Die Nationale Demenzstrategie Schweiz : Handlungsfelder, Ziele, Projekte Bisherige Erfahrungen und gewonnenen Erkenntnisse aus der Umsetzung der Strategie Verena Hanselmann, Projektleiterin Nationale Demenzstrategie, Bundesamt für Gesundheit (CH) Demenzbericht Österreich Zahlen und Fakten als Planungsgrundlage für die Herausforderungen der Zukunft Mag. (FH) Sabine Höfler, Projektleiterin Demenzbericht Österreich, Gesundheit Österreich GmbH Kurzdarstellung der parallelen Fachpanels am Nachmittag durch die Moderatoren Gemeinsames Mittagessen und Besuch der Fachausstellung Parallele Fachpanels Impulsvorträge und interaktiver Erfahrungsaustausch im Teilnehmerkreis Panel 1 Panel 2 Panel 3 Panel 4 Get-Together 2015 Im Anschluss an den 1. Konferenztag laden wir Sie zum gemeinsamen Abendprogramm mit allen Referenten und Teilnehmer-Kollegen in den Glaspalast der Luftburg im Wiener Prater ein. Leadership & Pflegemanagement Ethik & Ökonomie: Arbeiten im Spannungsfeld Führungskultur in Gesundheitsund Pflegeorganisationen Das eigene Führungsverständnis und Führungsverhalten Ethisch basierte Führungsgrundsätze Prim. Univ.-Prof. DDr. Michael Lehofer, ärztlicher Leiter, Landesnervenklinik Sigmund Freud Moderation: Kornelia FiAUSCH, LKH Villach Reform der Pflegeberufe und Folgen für das Pflegemanagement Realisierung der neuen Arbeitsteilung als Herausforderung für das Management Neue Anforderungen an die Diplompflege bei der Leitung der multiprofessionellen Teams Reinhard Schmidt, MAS MSc, DGKP, Pflegedirektor, OÖ RK Dr. Waltraud BUCHBERGER, MSc Direktorin Fachbereich Pflege, AZW MARGRET Hader, DGKS, Pflegedirektorin, SALK Moderation: Karl SCHWAiger, ANDA Kommunikationspause Sekt-Empfang auf Einladung von Demenz aus Managementsicht Herausforderungen & Maßnahmen Veränderte Anforderungen Wohnformen & Betreuungskonzepte Rechtliche Fragen und Lösungen Betreuungsaspekte im Krankenhaus, in der Langzeitpflege und an den Schnittstellen Mag. Dr. AlexANDER Aschenbrenner, Demenzberatung, Diakoniewerk Mag. Thomas Eminger, Geschäftsführer, Volkshilfe Burgenland Mag. Beate Czegka, MAS, DGKS, Abteilungsvorständin, TILAK Moderation: Monika Wild, Österr. Rotes Kreuz Runder Tisch & Verleihung des 2. Österreichischen Pflege-Management-Awards Integrierte Patientenversorgung und die Rolle der Pflege Schnittstellen intra- / extramural Der Patient im Mittelpunkt und optimal versorgt Erfahrungsaustausch Case und Care Management / Aufnahmeund Entlassungsmanagement Herausforderung: chronisch kranke & multimorbide Menschen BiANCA Hauer, Bereichsleiterin, Univ-Klinikum St. Pölten Gabriela HACKL, Leiterin des Pflegedienstes, Caritas ED Wien Moderation: Andrea Kapounek, KHGH Runder Tisch zur Zukunft der Pflege in Österreich Moderation: Elfriede Gerdenits, Wirtschaftstrainerin Gesundheitsministerin Sozialminister Präsidentin des ÖGKV Dr. Sabine Oberhauser, MAS Rudolf HUNDSTORFER Ursula Frohner Verleihung des 2. Österreichischen Pflege-Management-Awards cura Bekanntgabe der Siegerprojekte und Überreichung der Auszeichnung durch die Gesundheitsministerin und den Sozialminister Informeller Erfahrungsaustausch und Netzwerken beim gemeinsamen Abendprogramm

5 Pflege-Management-Forum 2. Konferenztag, Freitag, 27. Februar 2015 Inhalt & Ablauf 9.00 Wählen Sie zwischen den parallelen Fachforen. Sie können nach jedem Vortrag den Stream wechseln. A - Akutpflege & Rehabilitation B - Langzeitpflege & Betreuung C - Versorgung im OP D - Dokumentation & Kennzahlen PROCARE ScienceLecture: Sicherheits- und Deeskalationsmanagement: Forschung Praxis. Praxis Forschung Forschungsergebnisse beeinflussen nachhaltig die Praxis in den Gesundheitseinrichtungen und werden routiniert in den Alltag integriert Erfahrungen der letzten 10 Jahre In Gesundheits- und Sozialeinrichtungen sind alle Berufsgruppen betroffen Dr. Harald Stefan, PhD., MSc, Abteilungsleitung Pflege, SMZ Baumgartner Höhe Schmerzfreies Pflegeheim Schmerzerkennung, -management und -vermeidung bei älteren Menschen Ergebnisse des Forschungsprojekts Optimierung des Schmerzmanagements in Pflegeheimen (Nicht-)medikamentöse Maßnahmen zur Verbesserung der Schmerzsituation Ausbildung und Einsatz von spezialisiertem Pflegepersonal, sogenannten Pain Nurses Mag. Johannes Wallner, Direktor für Sonderprojekte, SeneCura Operationstechnische Assistenten (OTA), eine Berufsgruppe für Österreich? Herausforderung: knappe Personalressourcen für den OP Die aktuelle Realität Ist die Etablierung des Berufsbilds OTA in Österreich das Mittel zum Erfolg? Franz Mannsberger, MBA, DGKP, Pflegedirektor, LKH Univ.-Kliniken Innsbruck Pflegedokumentation: So viel wie nötig, so wenig wie möglich Entwicklung eines hausweit gültigen Regelwerkes für Basisleistungen, Vereinfachungswege, Pflegeplanung Reduktion der Pflegedokumentation auf 4 Formulare Konsequente Trennung des eigen- und mitverantwortlichen Tätigkeitsbereichs Erfolgreiche und sehr rasche Implementierung durch die etablierte Rolle der Pflegeberatung Mag. Mag. Sonja Schneeweiss, MAS, Leitung OE, Direktion des Pflegedienstes und RENATE Hadi, DGKS, Pflegeberaterin, AKH Wien Schnittstellen der kollegialen Organisation im Rehabilitationsbereich Rahmenbedingungen der medizinischen Rehabilitation Gelebte Interdisziplinarität durch gemeinsame Ziele und die Rolle der Pflege im Führungsteam Anita SteiNBACH, DGKS, Pflegedirektorin, Mag. GERTRUDE Heger, MBA, stv. Verwaltungsdirektorin, Univ.-Doz. Dr. Josef SPATT, ärztl. Direktor, Neurologisches Rehazentrum Rosenhügel Integrierte Medikamentenverblisterung in der Seniorenbetreuung der Stadt Wels Umstellung der Medikamentengebarung und erfolgreiche Integration aller Systempartner inkl. elektronischer Systeme (13 Apotheken, über 40 Hausärzte, 20 Wohnbereiche und Blisterzentrum) Verbesserte Zusammenarbeit zwischen Ärzteschaft, Pflegepersonal und Apotheken, Betreuungsqualität, Bewohnersicherheit, Effizienz Mag. Monika Geck, DGKS, Leiterin der Seniorenbetreuung der Stadt Wels OTAs nicht mehr wegzudenken? Ausbildung und Einsatz von OTAs am Klinikum Amberg Interprofessionelle Zusammenarbeit und Qualität im OP Erfahrungen und Empfehlungen aus mehrjähriger Praxis Kerstin Wittmann, Pflegedirektorin, Klinikum St. Marien Amberg (D) Integrierte Versorgung & ehealth-lösungen und was kann ELGA dazu beitragen? Vernetzung des intra- und extramuralen Bereichs heute und in Zukunft Anforderungen an optimierte Prozesse und unterstützende ehealth-lösungen Berufsgruppenübergreifende Patientendokumentation in der integrierten Versorgung DI Karl Holzer, MSc, Consultant ehealth und ELGA, Systema Human Information Systems Kommunikationspause Fachvorträge in vier parallelen Streams Dialog-Forum: Generationen-Management als Führungsaufgabe Altersgemischte Teams fordern und differenziert führen Wie Sie als Führungskraft unterschiedliche Erwartungen und Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiter erkennen, Arbeitsbedingungen entsprechend gestalten und Potenziale fördern Impuls & Moderation: KR Gerhard Flenreiss, Geschäftsführer, MediCare Young Carers in Österreich Wie geht s jetzt weiter? Ergebnisse einer zweiten Studie im Auftrag des BMASK zur Unterstützung von pflegenden Kindern und Jugendlichen Empfehlungen für unterstützende Maßnahmen und Ausbau der Hilfsangebote Mag. Dr. Martin Nagl-CUPAL, DGKP, stv. Vorstand, Institut für Pflegewissenschaft, Universität Wien Brauchen wir ein neues Berufsbild im OP-Bereich? Skill- und Grademix im OP Kompetenzprofil perioperativer Pflegeexperte MAB-Gesetz / Operationsassistent Unterstützungskräfte im OP? Gegenüberstellung der Berufsbilder OP-DGKS/P, OTA und OT HF Brigitte König, MBA, OP-DGKS, Pflegedienstleiterin Zentral-OP, AKh Linz Pflegemanagement und Controlling: Schwachstellen erkennen bevor andere es tun Pflegerische Qualitätssicherung Für die Pflege relevante Kennzahlen in Langzeitpflegeeinrichtungen Praxisbeispiel zum Aufbau und Ablauf eines operativen Pflegecontrollings Mag. CLAUDia Fida, BScN, DGKS, Pflege direktorin Seeböckgasse, Haus der Barmherzigkeit Darf s ein bisschen mehr sein? Erfolgreiche Umsetzung innovativer Projekte in die Praxis Welche Rolle spielen Werte und Kultur bei der Umsetzung innovativer Projekte? Managementaufgaben, Rollenverteilung und Umsetzungsstrategien Wie Mitarbeiter trotz erschwerter Rahmenbedingungen nach wie vor Engagement und Motivation besitzen, um gemeinsam an einem Strang zu ziehen JOHANNA Huber, MBA, Bereichsleitung, Univ. Klinik für Kinder- & Jugendheilkunde, AKH Wien Qualitätsmanagement in der Pflege anders gedacht Was bedeutet Qualität in der Langzeitpflege? Woran ist ein funktionierendes Qualitätsmanagement-System in der Langzeitpflege erkennbar? Gibt es das überhaupt? Risikoorientierte Prozessbetrachtung versus fallorientierte Bewertung Verena Wächter, MBA, DGKS, Fachexpertin Qualitätsmanagement Pflege, Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser Vom Anfänger zum Experten! Kompetenzorientierter Personaleinsatz im OP Umfassendes Einschulungs- und Rotations konzept im OP Erarbeitung von spezifischen Kompetenzstufen je OP-Spektrum Einschätzung und Begleitung der Mitarbeiter laut Kompetenzstufen Fachkarriere für OP-Pflegepersonal Doris Walter, Oberschwester & Gerlinde Domjan, Praxisanleiterin, LKH Univ.-Klinikum Graz Automatisierung der Pflegeleistungs erfassung aus der elektronischen Patientendokumentation Verarbeitbare und austauschbare Daten Erhebung von am Point of Care nutzbaren Daten Keine Doppelerfassung von Daten für unterschiedliche Zwecke Automatisierungsgrad der Leistungserfassung Andrea Baumgartner, LEP Beauftragte & Applikations verantwortliche, Spital STS AG, Dr. Dieter Baumberger, Leiter F&E, LEP AG Kaffeepause abschlussplenum - Lernen von den Besten Präsentation der Siegerprojekte des 2. Pflege-Management-AWARDs Best Practice aus der Praxis für die Praxis Gewinner der Kategorie A: Akutpflege und Gewinner der Kategorie B: Langzeitpflege Business Lunch Ende des Pflege-Management-Forums 2015

6 Vortragende des Pflege-Management-Forums österreichischer Pflege-Management- AWARD cura 2015 Die Jury-Mitglieder Dr. Meinhild Hausreither, Abteilungleiterin für allgemeine Gesundheitsrechts angelegenheiten & Gesundheitsberufe, BMG Mag. Paul Resetarics, MSc Chief Nursing Officer, BMG Dr. Margarethe Grasser Abteilungsleiterin für Pflegegeld und Grundsatzfragen der Pflegevorsorge, BMASK Univ. Prof. Mag. Dr. Hanna Mayer, DGKS Vorständin, Institut für Pflegewissen schaft, Universität Wien Ursula Frohner, DGKS Präsidentin, Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflege Verband (ÖGKV) Mag. Monika Wild, MAS, MSc DGKS, Bereichsleiterin, Gesundheits- und Soziale Dienste, Österreichisches Rotes Kreuz Dr. Gerald Bachinger Sprecher, ARGE der Patientenanwälte Österreichs Mag. Karl Schwaiger, DGKP Vorsitzender, Austrian Nurse Directors Association (ANDA) Die Siegerprojekte sowie weitere von der Jury bestimmte Projekte werden von Business Circle auf publiziert. Die Projektbeschreibungen der drei Erstgereihten beider Kategorien werden in einer redaktionell bearbeiteten Version in PROCARE, der Pflegefortbildungszeitschrift von Springer Medizin, in print und online veröffentlicht. Vortragende Ulrich von Allmen ist Direktor Pflege/MTT und Mitglied der Geschäftsleitung des Inselspitals, Universitätsspital Bern sowie der Spital Netz Bern AG. Er arbeitete 20 Jahre im Lindenhofspital, einem Privatspital in Bern, in verschiedensten Fachdisziplinen und als stv. Fachbereichsleiter. Herr von Allmen engagiert sich in einer Vielzahl von Kommissionen, Konferenzen sowie Expertengruppen des Fach bereichs Pflege und des Gesundheitswesens, sowie als Dozent an verschiedenen Ausbildungsinstitutionen. Mag. Dr. Alexander Aschenbrenner ist Klinischer- und Gesundheits psychologe, Gerontopsychologe und Psychotherapeut. Er leitet den Gerontopsychologischen Fachdienst, ist Koordinator der Demenz beratung im Diakoniewerk Salzburg und Konsiliarpsychologe im Seniorenwohnhaus Nonntal. Mehrjährige freiberufliche psychotherapeutische, Coaching- und Supervisionstätigkeit im Senioren bereich und Mitglied im Leitungsteam der Fachsektion Gerontopsychologie im Berufsverband österr. PsychologInnen. Andrea Baumgartner, Dipl. Pflegefachfrau HF, ist LEP Beauftragte und Applikationsverantwortliche für Informatik in der Spital STS AG in Thun, Schweiz. Sie sammelte zunächst praktische Erfahrung auf diversen chirurgischen Stationen u. a. als Lernbegleiterin und Stationsleiterin. Vor 8 Jahren wechselte sie in die Informatik. In ihrer jetzigen Position ist sie verantwortlich für Schulung und Support im Zusammenhang mit dem Klinik informations system (KIS) und mit LEP, für die Sicherung der Datenqualität und für LEP- Auswertungen. Zudem wirkt sie an Weiterentwicklungen im KIS mit. Dr. Dieter Baumberger, promovierter Pflegewissenschaftler, leitet das Ressort Forschung und Entwicklung der LEP AG und ist in Forschungsprojekten zu SwissDRG für die Schweizerische Vereinigung der Pflegedienstleiterinnen und Pflegedienstleiter (SVPL) sowie den Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) tätig. Zudem ist er Mitarbeiter in diversen nationalen und kantonalen Projekten im Themenkreis Umsetzung von Patienten klassifikations systemen in Klinikinformations systemen und Aus wertung von Pflegedaten. Dr. Waltraud Buchberger, MSc ist seit 2006 Fachbereichsdirektorin für den Bereich Pflege am Ausbildungszentrum West der TILAK GmbH. Davor war sie mehrere Jahre Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege. Mag. Beate Czegka, MAS, DGKS ist Abteilungsvorständin für Pflegemanagement in der Tiroler Landeskrankenanstalten GmbH (TILAK). Zuvor war sie 5 Jahre im Krankenhaus der Barm herzigen Schwestern Wien und vier Jahre im A.ö. Krankenhaus der Elisabethinen in Klagenfurt als Pflegedirektorin. Bei der Service Mensch GmbH der NÖ Volkshilfe war sie von , Pflegedienstleitung im Sozial medizinischen Dienst, später Abteilungsleiterin und Pflege dienst leiterin im Bereich Gesundheits- und Pflege Service. Gerlinde Domjan ist freigestellte Praxisanleiterin und Gerätekoordinatorin am LKH Univ. Klinikum Graz für die OP- Bereiche der Univ. Kliniken für Chirurgie, Neurochirurgie, Orthopädie und orthopädische Chirurgie, Unfallchirurgie und Urologie. Mag. Thomas Eminger ist seit 2004 Geschäftsführer der Volkshilfe Burgenland davor war er Geschäftsführer der Volkshilfe Niederösterreich. Er war für die Implementierung eines mobilen Demenzteams im Auftrag des BMASK als Pilot-Projekt in den Jahren 2008/2009 im Burgenland verantwortlich. Nach erfolgreicher Pilotumsetzung erfolgte eine Übernahme des mobilen Demenz- Angebotes in die Landesförderrichtlinien des Landes Burgenland. Mag. Claudia Fida, BScN, DGKS ist seit 2006 im Haus der Barmherzigkeit beschäftigt und seit Herbst 2014 Pflegedirektorin des Pflegekrankenhauses Seeböckgasse. Sie studierte Kultur- und Sozialanthropologie und absolvierte 2013 das Studium der Pflegewissenschaften mit Schwerpunkt Pflegemanagement. Sie ist als Qualitätsbeauftragte tätig und übt eine Lehrtätigkeit an der IMC FH Krems sowie an der Medizinischen Universität Wien aus. KR Gerhard Flenreiss ist geschäftsführender Gesellschafter der MediCare Personaldienstleistungen GmbH. Der Kaufmann und Betriebswirt ist über 20 Jahre im Bereich Personalwirtschaft tätig, davon 17 Jahre als Managing Director von Manpower in Österreich und Slowenien. Er ist Bundesvorsitzender der Personaldienstleister in der WKÖ. Autor und Herausgeber von Sicher.Flexibel.Zeitarbeit in Österreich sowie Medizin vom Fließband. Präs. Ursula Frohner, DGKS ist Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflege verbandes (ÖGKV) und Vorsitzende der Österreichischen Pflegekonferenz. Mag. Monika Geck, DGKS leitet seit 2007 die Seniorenbetreuung der Stadt Wels. Von 2000 bis 2007 war sie Kompetenzmanagerin der Altenhilfe des Evangelischen Diakoniewerkes Gallneukirchen. Laufende Lehrtätigkeit an Schulen für Sozialberufe und an den Fachhochschulen für Soziale Dienstleistungen und Sozial management. Gabriela Hackl, DGKS ist Leiterin des Pflegedienstes für den Bereich Betreuen und Pflegen Niederösterreich Ost in der Caritas der Erzdiözese Wien. Davor war sie sechs Jahre lang als Haus- und Pflegedienstleitung im Haus St. Bernadette tätig. Sie ist regelmäßig als interne Referentin tätig und an Arbeits- und Projektgruppen beteiligt. Im Jahr 2013 hatte sie den Vorsitz in der ARGE der Trägerorganisationen der mobilen Dienste in Niederösterreich. Margret Hader, DGKS ist Pflegedirektorin am Landeskrankenhaus Salzburg Universitätsklinikum und Mitglied im kollegialen Vorstand. Der akademisch geprüften Leiterin des Pflegedienstes obliegt seit 1992 die Gesamtverantwortung für den Pflegedienst. Renate Hadi, DGKS ist seit 2011 als Pflegeberaterin für den Bereich Neurochirurgie, Neurologie, Strahlentherapie, Nuklearmedizin und HNO am Wiener AKH tätig. Ihr Arbeitsschwerpunkt ist das Begleiten und Umsetzen von neuen pflegerischen Erkenntnissen in die Praxis z. B. Inkontinezversorgung oder Umgang mit PatientInnen mit kognitiven Veränderungen im Akutkrankenhaus. Verena Hanselmann ist stellvertretende Leiterin der Sektion Nationale Gesundheitspolitik im Bundesamt für Gesundheit BAG des Eidgenössischen Departement des Inneren EDI und leitete u.a. Projekte zum Thema gesundheitliche Chancengleichheit. Seit 2012 ist sie Projektleiterin für die Nationale Demenzstrategie. Bianca Hauer, DGKS ist seit 1982 am Universitätsklinikum St. Pölten - Lilienfeld tätig, seit März 2011 ist sie Stv. Pflegedirektorin und Bereichsleitung Pflege. Seit Juli 2012 ist sie auch Organisationsverantwortliche der Interdisziplinäre Entlassungsstation (IES). Dr. Meinhild Hausreither ist seit 1991 Abteilungsleiterin im Bundes ministerium für Gesundheit mit den Schwerpunkten rechtliche und fachliche Angelegenheiten der Gesundheitsberufe (Legistik und Voll ziehung) samt Ausbildung und Umsetzung ausbildungs relevanter internationaler Entwicklungen sowie allgemeine Gesundheitsrechtsangelegenheiten. Mag. Gertrude Heger, MBA ist stellvertretende Verwaltungsdirektorin sowie Qualitäts- und Risikomanagerin des Neurologischen und Neuropsychologischen Rehabilitationszentrums Rosenhügel. Nach einer kaufmännischen Ausbildung und mehreren Jahren Berufs tätigkeit in diesem Bereich absolvierte sie das Studium Psychologie und war im Bereich Neuropsychologie tätig. Sie absolvierte den Universitätslehrgang Health Care Management MBA. Als Gast-Lektorin trägt sie an der FH Technikum Wien im Master lehrgang Gesundheits- und Rehabilitationstechnik vor. Mag. (FH) Sabine Höfler ist Mitarbeiterin der Gesundheit Österreich GmbH und Projektleiterin für den Demenzbericht Österreich. Seit Ihrem Gesundheitsmanagement-Studium war Sie im Bereich integrierte Versorgung sowie Screening tätig. DI Karl Holzer, MSc ist Consultant im Bereich ehealth und ELGA bei der Firma Systema Human Information Systems GmbH in Wien. Seine Schwerpunkte liegen auf elektronischen Gesundheitsaktenlösungen und der Vernetzung von Systemen im Gesundheitswesen. Johanna Huber, MBA ist seit 1995 an der Univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde des AKH Wien, Medizinischer Universitätscampus. Seit 2011 ist sie mit der Bereichsleitung dieser Klinik betraut. Zusatzqualifikationen: SAB Intensivpflege Pädiatrie, WB Basales und Mittleres Management, MBA Health Care an der WU Wien. BM Rudolf Hundstorfer ist seit 12/2008 Bundesminister für Soziales und Konsumentenschutz, seit 2/2009 auch Minister für Arbeit wurde er Vizepräsident des ÖGB, 2006 geschäftsführender Präsident des ÖGB und 2007 Präsident des ÖGB sowie Mitglied im ÖGB-Vorstand mit Arbeitsschwerpunkt Soziales. Brigitte König, MBA, OP-DGKS ist seit 2010 Pflegedienstleiterin des Zentral-OP und der Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte (AEMP) am AKh Linz. Seit 2011 ist sie Arbeitsgruppenmitglied der GÖG/ÖBIG für die Erstellung eines neuen Kompetenzprofils der perioperativen Pflegeexpertin. Sie ist Mitautorin der Gegenüberstellung der Ausbildungen und Berufsbilder Pflege im OP in Österreich, Deutschland und der Schweiz (mit OTA in Deutschland und OT HF in der Schweiz).

7 Prim. Univ.-Prof. DDr. Michael Lehofer ist ärztlicher Leiter der Landesnervenklinik Sigmund Freud in Graz, wo er davor elf Jahre die Psychiatrische Abteilung leitete. Er ist selbst Führungskraft und Vorgesetzer von mehreren hundert Mitarbeitern, Psychologe, Psychiater und Psychotherapeut. Er ist Autor von zwei Gedichtbänden, Vortragender und anerkannter Führungskräftecoach. Franz Mannsberger, MBA, DGKP ist seit 2012 Pflegedirektor am Landeskrankenhaus Universitätskliniken Innsbruck, wo er ab 2009 bereits als stellvertretender Pflege direktor tätig war. Davor war er ab 1994 OP-Manager im Zentral-OP Chirurgie der Tiroler Landeskrankenanstalten GmbH (TILAK). Mag. Dr. Martin Nagl-Cupal, DGKP ist Universitätsassistent und stellvertretender Vorstand am Institut für Pflegewissenschaft der Universität Wien. Er forscht und lehrt schwerpunktmäßig zum Arbeitsbereich familienorientierte Pflege. BM Dr. Sabine Oberhauser, MAS wurde am 1. September 2014 als Bundesministerin für Gesundheit angelobt. Seit 2009 war sie Vizepräsidentin des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB). Dr. Josef Probst ist seit April 2013 Generaldirektor im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Er begann seine Tätigkeit in der Sozialversicherung in der OÖ Gebietskrankenkasse und leitete dort das Direktionsbüro für Vertragspartner. Danach wechselte er als stellvertretender Generaldirektor ( ) zum Hauptverband der österreichischen Sozialversicherung sträger, wo er heute maßgeblich an der strategischen Umsetzung einer nachhaltigen sowie patienten- und bürgerorientierten Gesundheitsreform in Österreich mitwirkt. Reinhard Schmidt, MAS MSc ist Leiter des Bereiches Gesundheits- und Soziale Dienste sowie Pflegedirektor des Österreichischen Roten Kreuzes, Landesverband OÖ. Er ist zudem stv. Vorsitzender des Landespflegebeirates für OÖ, Mitglied des Vorstandes Hospiz OÖ, Ersatzmitglied der OÖ Gesundheitsplattform, Stabschef des Landesrettungskommandos OÖ sowie freiberuflich als Trainer in der Erwachsenenbildung mit Schwerpunkt Führungskräftecoaching und -training tätig. Mag. Mag. Sonja Schneeweiss, MAS ist seit 2010 in der Abteilung Organisationsentwicklung der Direktion des Pflege dienstes tätig hat sie die Leitung dieser Abteilung über nommen, in der hausweite Themenschwerpunkte wie Wund- und Schmerzmanagement, onkologische Pflege, kognitive Beeinträchtigung weiterentwickelt und koordiniert werden. Univ.-Prof. DDDr. Clemens Sedmak, Philosoph und Theologe, ist seit 2005 Inhaber des F.D. Maurice Chair am King s College London (Universität London). Als Gastprofessor für Sozialethik hat er an der Universität Salzburg den Franz Martin Schmölz Lehrstuhl inne und belegte 2009/2010 den Johann Gottfried Herder Lehrstuhl für Osteuropastudien an der Universität Jena. Er leitet das 2005 gegründete Zentrum für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg, ist seit 2006 Präsident der Salzburg Ethik Initiative und seit 2009 Präsident vom internationalen Forschungs zentrum für soziale und ethische Fragen (ifz). Univ.-Doz. Dr. Josef Spatt ist Neurologe und seit 2009 ärztlicher Direktor des Neurologischen und Neuropsychologischen Rehabilitations zentrums Rosenhügel. Er ist Vorstandsmitglied der Österr. Gesellschaft für Neurorehabilitation und unterrichtet im Rahmen der Masterlehrgänge Neuro rehabilitation und Ergotherapie an der Donauuniversität Krems. Dr. Harald Stefan, PhD. MSc. ist Abteilungsleiter am SMZ Baumgartner Höhe Otto Wagner Spital und seit 1987 in Führungs positionen in der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege tätig. Seit 1998 ist er Trainer für Pflegeprozess und Pflegediagnostik, seit 2004 Trainer für Deeskalations- und Sicherheitsmanagement. Mehrfache Buchpublikationen zu den Themen Pflegeprozess und Pflegediagnostik sowie zum Thema Aggressions- und Sicherheitsmanagement. Medien- und Netzwerk-Partner Anita Steinbach, DGKS ist seit 2011 Pflegedirektorin des Neurologischen und Neuropsychologischen Rehabilitationszentrums Rosenhügel. Davor war sie Stationsleiterin auf der Wachkomastation im GZW und hat das Betreuungskonzept für Menschen im Wachkoma entwickelt. Sie ist akkredidierte SMART-Assessorin, Buchautorin von Langzeitbetreuung Wachkoma und leitet das Pflegereferat der Österreichischen Wachkoma gesellschaft. Sie unterrichtet in diversen Gesundheits- und Krankenpflegeschulen sowie an der FH in Wiener Neustadt für Logopädie Pflegethemen. Verena Wächter, MBA, DGKS ist Fachexpertin für Qualitätsmanagement Pflege im Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser. Sie war davor bei der Zytoprotec GmbH im Qualitätsmanagement tätig und war von stv. Leiterin und Qualitätsmanagerin im Koordinierungszentrum für Klinische Studien an der Medizinischen Universität Wien. Davor war sie im Projektmangement von klinischen Studien bei der Assign Clinical Research GmbH. Mag. Johannes Wallner ist Direktor für Sonderprojekte bei SeneCura und Senior President sowie NQZ-Beauftragter von Lebenswelt Heim, dem Bundesverband der Alten- und Pflegeheime Österreichs. Er verfügt über langjährige Erfahrung im Gesundheits- und Sozialwesen, in der systemischen Therapie sowie im Qualitätsmanagement. Doris Walter ist seit 2008 Oberschwester am LKH-Universitäts Klinikum Graz und hier für alle OP-Bereiche der Universitäts Kliniken für Chirurgie, Unfallchirurgie, Orthopädie und orthopädische Chirurgie, Neurochirurgie und Urologie verantwortlich Kerstin Wittmann ist Pflegedirektorin und Schulleiterin der OTA-Ausbildung am Klinikum St. Marien Amberg. Um dem drohenden Fachkräftemangel im Operationssaal entgegen zusteuern, hat sich das Klinikum Amberg 2011 entschlossen selbst Operations technische Assistentinen und Assistenten (OTA) ausbilden. Moderation Kornelia Fiausch, MAS, DGKS ist seit 1994 Pflegedirektorin im LKH Villach und davor war sie Pflegedirektorin im LKH Bad Aussee. Vortragstätigkeiten und Beratungstätigkeit für Qualitätsmanagement im Krankenhaus - national und inter national. Elfriede Gerdenits ist seit 1989 selbstständig als Moderatorin, Wirtschaftstrainerin und Führungskräftecoach tätig. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten strategische Karriereentwicklung und Berufszufriedenheit hat sie bislang zehn erfolgreiche Sach bücher veröffent licht. Ein Ausflug in die Belletristik führte auch zu zwei pfiffigen Frauenromanen, die in der Presse ebenfalls hochgelobt wurden. Andrea Kapounek, DGKS ist seit 1994 als Pflegedirektorin tätig, seit 2004 Pflege direktorin und Vorstands mitglied im Krankenhaus Gött licher Hei land. Projektleitung für verschiedene integrierte Versorgungsthemen wie z.b. Entlassungsmanagement, Situationsbericht und Wundmanagement für die Krankenhäuser der Vinzenz Gruppe. Seit Juni 2012 ist sie auch Vorstand für Wertemanagement und Mitglied der Ethikkommission. Mag. Karl Schwaiger, DGKP ist Pflegewissenschafter, akademisch geprüfter Krankenhausmanager und Pflegedirektor am a.ö. Krankenhaus Hallein. Er ist Vorsitzender der Austrian Nurse Directors Association (ANDA) sowie der ARGE Pflegedienst leitungen der Krankenanstalten in Salzburg. Mag. Monika Wild, MAS, MSc, DGKS leitet seit 1993 die Gesundheits- und Sozialen Dienste beim Österreichischen Roten Kreuz. Lehr- und Vor trags tätigkeit an verschiedenen Aus- und Fortbildungsstätten, Stellvertretende Obfrau der Öster reichischen Gesellschaft für Case- und Care-Management. Teilnehmerstimmen Die Verleihung des 1. Pflege-Management- AWARDs ist eine super Idee und spornt die Pflegenden an, Neues zu erarbeiten und weiterzuentwickeln. Doris Herok, Sanatorium Hera Es fördert das Selbstbewusstsein einer im Gesundheitsbereich wesentlichen Berufsgruppe. Gabriele Burgstaller, Arbeiterkammer Salzburg Ein fachlich sehr kompetentes Forum, welches die Managementqualität der Pflege in den Vordergrund stellt. Wippel Birgit, Nentwig Betriebs GmbH Die Themenauswahl, die Vielfältigkeit und Qualität der Referenten, sowie die Vorbereitung und Information im Vorfeld der Konferenz und das Management vor Ort waren sehr gut organisiert. Ich kann Business Circle mit seinen Konferenzen und Seminaren nur empfehlen. Patricia Ventre, Landeskrankenhaus Villach Beim Pflege-Management-Forum hat mich die Kompetenz der Vortragenden beeindruckt. Man bekommt eine gute Vorstellung darüber, wie es in der Zukunft weiter gehen wird. Doris Amon, Orthopädisches Spital Speising Aktuelle Inhalte und exzellente Referenten! Helga Gregorits, SeneCura Top-Themen! Top-Referenten! Top-Organisation! Barbara Karner-Einzinger, St. Anna Kinderspital Hohes Niveau, die Qualität stimmt. Lieber an weniger Veranstaltungen teilnehmen, aber dafür das Pflege-Management-Forum nicht auslassen. Christine Finsterer, OÖ Rotes Kreuz Kompetente Referenten und qualitativ hochwertige Vorträge mit spannenden Diskussionen. Andrea Kapounek, Krankenhaus Göttlicher Heiland Eine tolle Auswahl an Referenten und Themen in Kombination mit einer perfekten Organisation und einem sehr ansprechenden Ambiente. Wertvoll und empfehlenswert. Snjezana Fisic, Herz-Jesu Krankenhaus Sehr interessante Veranstaltung auf hohem Niveau. Goretta Merkle, Seniorenbetreuung Wels Haus Neustadt Top Themen und die Möglichkeit, in kurzer Zeit an einem Ort relevante Personen zu treffen und Erfahrungs- und Informationsaustausch zu ermöglichen. Karin Kersche, Klinikum Klagenfurt Es ist gelungen Visionen und Perspektiven aufzuzeigen. Dazu kommen gute Fachvorträge auf hohem Niveau. Petra Stelzer, Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried Eine gelungene Veranstaltung mit kompetenten Referenten. Matthias Schwaiger, Sonderkrankenanstalt Bad Hofgastein Ein wichtiges Medium um sich in der Pflege näher zu rücken, da viele Führungskräfte und Entscheidungsträger vor Ort sind. Doris Kazianka-Diensthuber, Gailtal Klinik Ein gelungenes, sehr gut organisiertes Forum mit hochprofessionellen Referenten zu aktuellen Themen der Pflege in sehr schönem Ambiente. Monika Hoschek, Caritas d. Diözese St. Pölten Inhaltlich sehr vielfältig und informativ. Elisabeth Brunner, Landeskrankenhaus Villach Ein wichtiges Forum um sich auszutauschen! Barbara Jost, Gailtal Klinik

8 Anmeldung / 7. Pflege-Management-Forum 2015 Fax +43/(0)1/ Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung immer den Anmeldecode an: GE INT Telefonische Auskünfte: 01/ , René Romauch Post: Business Circle, Andreasgasse 6, A-1070 Wien Ihre Anmeldung wird binnen 5 Tagen per bestätigt. 1. Teilnehmer/in Pflege-Management-Forum, 26./27. Februar 2015 Austria Trend Hotel Savoyen, 1030 Wien, Rennweg 16, Tel.: +43/1/ Vor- und Zuname, Titel Beruf, Funktion Tel, Fax Firma, Branche Ansprechpartner im Sekretariat Mitarbeiterzahl bis über 300 Adresse Firmenmäßige Zeichnung/Datum 2. Teilnehmer/in Pflege-Management-Forum, 26./27. Februar 2015 Vor- und Zuname, Titel Beruf, Funktion Tel, Fax 3. Teilnehmer/in Pflege-Management-Forum, 26./27. Februar 2015 Vor- und Zuname, Titel Beruf, Funktion Tel, Fax Fortbildungspunkte Das Pflege-Management-Forum gilt als Fortbildung im Sinne der Fortbildungs verpflichtung gemäß GuKG und entspricht den Fortbildungsrichtlinien des ÖGKV. Es ist mit 14 Fortbildungspunkten bemessen. Teilnahmekosten Die Teilnahmekosten für das Pflege-Management-Forum 2015 betragen pro Person (zzgl. 20 % MWSt.) für Vertreter der Wirtschaft / Industrie EUR 1.599,- für Vertreter der Gesundheits- und Krankenpflege sowie des öffentlichen Bereichs EUR 899,- Nutzen Sie folgende attraktive Preisstaffelung für Mehrfachbuchungen pro Haus (Rechtsträger) (gilt nur für Vertreter der Gesundheits- und Krankenpflege und des öffentlichen Bereichs) Paketpreis Einzelpreis 2 Teilnehmer EUR 1.598,- (EUR 799,-) 3 Teilnehmer EUR 2.097,- (EUR 699,-) 4 Teilnehmer EUR 2.396,- (EUR 599,-) 5 Teilnehmer EUR 2.495,- (EUR 499,-) Sonderkonditionen für ÖKZ- und QUALITAS-Abonnenten mit der Schaffler-Verlag-Vorteilskarte unter oder (Vorteilskarte) Bitte geben Sie bei der Anmeldung die Schaffler-Verlag-Vorteilskartennummer an. Im Konferenzbetrag enthalten: Umfassende Dokumentation, Mittagessen an den Konferenztagen, alle Erfrischungsgetränke, Pausenimbisse während der Konferenz sowie Teilnahme am Abendprogramm am 26. Februar Anmeldung und Rücktritt Anmeldung: Sie erhalten umgehend nach Anmeldung eine Rechnung mit Zahlschein. Die Einzahlung muss so erfolgen, dass die Zahlung spätestens 14 Tage vor der Veranstaltung auf unserem Konto einlangt. Andernfalls bringen Sie bitte die Zahlungsbestätigung am Veranstaltungstag mit. Ermäßigungen sind nicht addierbar. Bei Mehrfachbuchungen (Paketpreisen) können Gutscheine und Rabatte nur einmal in Anspruch genommen werden. Bitte beachten Sie, dass wir Paketpreise nur bei gleichzeitiger Buchung gewähren. Rücktritt: Sie erhalten umgehend den bereits eingezahlten Betrag abzüg lich einer Bearbeitungsgebühr von EUR 80,- zurück (bitte übermitteln Sie uns die Kopie des Überweisungsscheines). Diese Vereinbarung gilt dann, wenn Ihre schriftliche Stornierung bis 2 Wochen vor Veranstaltungstermin eingelangt ist. Danach bzw. bei Nichterscheinen des Teilnehmers wird der gesamte Betrag fällig. Selbstverständlich ist die Nennung eines Ersatz teilnehmers willkommen und ohne Zusatzkosten möglich. Medienpartner DAS MEDIZINPRODUKT die Fachzeitschrift für das Gesundheitswesen bietet fünfmal jährlich seitenstarke Informationen über Produktneuheiten und Innovationen, die die tägliche Arbeit im Krankenhausumfeld erleichtern. Die interdisziplinäre Fachzeitschrift richtet sich an alle im und mit dem Medizinprodukte-Sektor tätigen Berufsgruppen und bietet umfassende Lösungen für alle Health Care Professionals an. Österreichische Krankenhauszeitung Die Fachzeitschrift Das österreichische Gesundheitswesen ÖKZ ist seit 1960 die unabhängige mediale Begleiterin von Führungskräften und Entscheidungsträgern im österreichischen Gesundheitswesen feierte sie ihren 50. Jahrgang. PROCARE professionelle Fortbildung für professionelle Pflege PROCARE ist die erste unabhängige Fortbildungszeitschrift für die Pflegeberufe, die professionell nach modernen, redaktionellen und graphischen Prinzipien hergestellt wird. Sie kommt damit den Ansprüchen der Angehörigen der Gesundheits- und Krankenpflege in ihrem Fortbildungsbedürfnis ernst genommen zu werden, in optimaler Weise nach: PROCARE bietet kompetente, zeitgemäße Information für alle Pflegebereiche, um die Angehörigen der Pflegeberufe über die aktuellsten Entwicklungen in ihrem Arbeitsgebiet ebenso wie in den angrenzenden Fächern auf dem Laufenden zu halten. QUALITAS QUALITAS Zeitschrift für Qualität und Entwicklung in Gesundheitseinrichtungen ist das Fachmagazin für die internen Veränderer. Sie beleuchtet praxisorientiert Themen wie Qualitätsmanagement, Risk Management, Betriebsorganisation, Organisations- und Personalentwicklung, Prozessmanagement, Führung u. a. Die LeserInnen sind Führungskräfte, Q-Manager, Projektleiter, Risk Manager, OE-Beauftragte, Personalentwickler, Lehrende und andere interne Facilitators. Sie gestalten die Organisation ihrer Gesundheitseinrichtungen in Österreich, Deutschland, Schweiz oder Südtirol. DVR:

Österreichischer Demenzbericht 2014

Österreichischer Demenzbericht 2014 Österreichischer Demenzbericht 2014 Ein Überblick Sabine Höfler Jahreskonferenz der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger, 16.4.2015 Was erwartet Sie?» Entstehung des Österreichischen Demenzberichts

Mehr

Prim. Univ.-Prof. Dr. Eugen Trinka. neuer Leiter der Neurologie

Prim. Univ.-Prof. Dr. Eugen Trinka. neuer Leiter der Neurologie PRESSEKONFERENZ 20. Juli 2010 Neuer Primar an der Christian Doppler Klinik Salzburg Univ.Prof. Dr. Eugen Trinka ist neuer Leiter der Neurologie Seit Kurzem hat die Universitätsklinik für Neurologie an

Mehr

Wohnen im Krankenhaus: ein Widerspruch?

Wohnen im Krankenhaus: ein Widerspruch? Wohnen im Krankenhaus: ein Widerspruch? Univ.-Prof. Dr. Christoph Gisinger (c) 2007 C. Gisinger Lücke im Gesundheitssystem Hypothese: schwer krank = beschränkte Zeit (Heilung oder Tod) Realität: Es gibt

Mehr

Positionspapier. Die kopernikanische Wende

Positionspapier. Die kopernikanische Wende Positionspapier Advanced Practice Nursing Advanced Nursing Practice Advanced Practice Nurse Die kopernikanische Wende Peter Ullmann, Katrin Thissen, Birgit Ullmann, Ruth Schwerdt, Harald Haynert, Brigitte

Mehr

CURRICULUM VITAE. Univ.-Prof. Mag. Dr. Hanna Mayer geboren am in Wien,

CURRICULUM VITAE. Univ.-Prof. Mag. Dr. Hanna Mayer geboren am in Wien, CURRICULUM VITAE Univ.-Prof. Mag. Dr. Hanna Mayer geboren am 24. 05. 1965 in Wien, Ausbildung: 1983 Matura Juni 1983 (Realgymnasium, Wien 6, Rahlgasse) 1985-1988 allgemeine Krankenpflegeschule Rudolfinerhaus,

Mehr

Willkommen Vielfalt. Modellprojekt zur Entwicklung der Chancen interkultureller Vielfalt für die Altenpflege

Willkommen Vielfalt. Modellprojekt zur Entwicklung der Chancen interkultureller Vielfalt für die Altenpflege Willkommen Vielfalt Modellprojekt zur Entwicklung der Chancen interkultureller Vielfalt für die Altenpflege 01.01.2013 31.12.2015 Was machen wir? Unterstützen von 5 stationären Altenpflegeeinrichtungen

Mehr

Dekubitusprävention ist Führungsaufgabe

Dekubitusprävention ist Führungsaufgabe 1. APUPA Symposium Wien, 23.10.2009 Dekubitusprävention ist Führungsaufgabe Andrea Kapounek Pflegedirektorin Krankenhaus Göttlicher Heiland andrea.kapounek@khgh.at Führungsaufgaben - 26 GuKG 26 (1) Die

Mehr

Willkommen Vielfalt. Was machen wir? Warum? Das Ziel

Willkommen Vielfalt. Was machen wir? Warum? Das Ziel Willkommen Vielfalt Was machen wir? Unterstützen von 5 stationären Altenpflegeeinrichtungen und 3 ambulanten Pflegediensten in Schleswig-Holstein bei: Aufbau / Stärkung der interkulturellen Kompetenz Interkulturelle

Mehr

GESUNDES UNTERNEHMEN?

GESUNDES UNTERNEHMEN? JARHE GESUNDHEITSPREIS GESUNDES UNTERNEHMEN? DANN REICHEN SIE EIN! W W W. G E S U N D H E I T S P R E I S. A T 2 0 1 6 GESUNDE UNTERNEHMEN SICHERN ERFOLG! P O W E R E D B Y DER 10. 2016 GESUNDE MITARBEITER

Mehr

Düsseldorf / Hamburg / Zürich / Dubai / Kuala Lumpur

Düsseldorf / Hamburg / Zürich / Dubai / Kuala Lumpur www.konen-lorenzen.com Düsseldorf / Hamburg / Zürich / Dubai / Kuala Lumpur Das Merkwürdige an unserem und Ihrem Geschäft ist: der einzigartige Service. Gemeinsam Werte schaffen. Konen & Lorenzen gehört

Mehr

Vernetzte Interprofessionalität im Krankenhaus

Vernetzte Interprofessionalität im Krankenhaus Vernetzte Interprofessionalität im Krankenhaus Eine perspektivische Betrachtung aus Trägersicht Dr. Arnold Gabriel Die Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft KABEG besteht aus dem KABEG Management

Mehr

Klinik- und Pflegeleitbild

Klinik- und Pflegeleitbild Klinik- und Pflegeleitbild Chirurgische Klinik Klinik für Orthopädie und Traumatologie Spital Thun UNSER KLINIKLEITBILD Leistungsauftrag Wir erfüllen unseren Auftrag für eine umfassende und erweiterte

Mehr

DIGITAL HEALTH 30. NOVEMBER BERLIN, Quadriga Forum. Platinum Sponsor: Gold Sponsor: Partner: Organisiert von:

DIGITAL HEALTH 30. NOVEMBER BERLIN, Quadriga Forum. Platinum Sponsor: Gold Sponsor: Partner: Organisiert von: DIGITAL HEALTH 30. NOVEMBER 2016 BERLIN, Quadriga Forum Platinum Sponsor: Gold Sponsor: Partner: Organisiert von: INNOVATORS SUMMIT DIGITAL HEALTH Digital Health ist die nächste große Revolution in der

Mehr

Einladung zur Winners Conference 2007 Erfolgreiche Wege mit Qualität. Umfassendes Qualitätsmanagement: erfolgreiche Umsetzung mit Wirkung

Einladung zur Winners Conference 2007 Erfolgreiche Wege mit Qualität. Umfassendes Qualitätsmanagement: erfolgreiche Umsetzung mit Wirkung Einladung zur Winners Conference 2007 Erfolgreiche Wege mit Qualität Umfassendes Qualitätsmanagement: erfolgreiche Umsetzung mit Wirkung Programm Ort Donau-Universität Krems, Audimax Dr.-Karl-Dorrek-Straße

Mehr

Ambulante Psychotherapie weiter gedacht! Reinhardtstraßenhöfe Reinhardtstr Berlin. fachtagung in berlin

Ambulante Psychotherapie weiter gedacht! Reinhardtstraßenhöfe Reinhardtstr Berlin. fachtagung in berlin 13.04.2016 fachtagung in berlin Ambulante Psychotherapie weiter gedacht! Reinhardtstraßenhöfe Reinhardtstr. 14 10117 Berlin Ambulante Psychotherapie weiter gedacht! Die Bedeutung psychischer Erkrankungen

Mehr

13. Pflegesymposium. Programm. für Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpfleger

13. Pflegesymposium. Programm. für Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpfleger 13. Pflegesymposium für Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpfleger Prävention und Gesundheitsförderung in der Kinder- und Jugendlichenpflege 26. und 27. März 2010 Europahaus Wien Programm VORWORT

Mehr

Traumatologisches Zentrum. Mathildenhöhe. AliceGute!

Traumatologisches Zentrum. Mathildenhöhe. AliceGute! Traumatologisches Zentrum Mathildenhöhe AliceGute! Vorwort Die moderne Versorgung von unfallchirurgischen Patienten hat in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte zum Wohle des Patienten erreicht. Um

Mehr

U N T E R N E H M E N S P R O F I L

U N T E R N E H M E N S P R O F I L UNTERNEHMENSPROFIL PROFIL MISSION & VISION ERSTKLASSIGE TECHNOLOGIE SUPPORT UNSERE LÖSUNGEN LASER AT YOUR SIDE PROFIL TOP CHIRURGISCHE LÖSUNGEN FÜR OPERATIONSSÄLE Jena Surgical entwickelt und vertreibt

Mehr

Klinische Notfallmedizin: Vom Symptom zur Diagnose. 11. September :30 18:00

Klinische Notfallmedizin: Vom Symptom zur Diagnose. 11. September :30 18:00 1. Jahrestagung der Österreichischen Vereinigung für Notfallmedizin (AAEM) Klinische Notfallmedizin: Vom Symptom zur Diagnose 11. September 2009 08:30 18:00 Hörsaalzentrum Währinger Gürtel 18-20 A-1090

Mehr

FAMILIEN- UND JUGENDGERICHTSHILFE KONTAKTDATEN

FAMILIEN- UND JUGENDGERICHTSHILFE KONTAKTDATEN REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ FAMILIEN- UND JUGENDGERICHTSHILFE KONTAKTDATEN Bereich Leitung Telefon E-Mail Allgemeine Auskünfte unter Wien, BL: Mag a. Claudia Frank-Slop +43676/898923629

Mehr

Unternehmens- Präsentation. impact leadership. April 2016

Unternehmens- Präsentation. impact leadership. April 2016 Unternehmens- Präsentation impact leadership April Unser Profil Wirksame Führung impact leadership. Unternehmens-Profil Gründungsjahr 2013 Einzelunternehmung Ein Beratungsfeld: Wirksame Führung Branchenfokus:

Mehr

Die Jahrestagung ÖGO

Die Jahrestagung ÖGO Die Jahrestagung ÖGO Österreichische Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie BVdO Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und orthopädische Chirurgie 8. Dezember 2012 8 17 Uhr Schloß

Mehr

Aktives Assistiertes Leben. Konzepte und Technologien für die Wohnungs-, Immobilien-, Gesundheits- und Pflegewirtschaft

Aktives Assistiertes Leben. Konzepte und Technologien für die Wohnungs-, Immobilien-, Gesundheits- und Pflegewirtschaft Konzepte und Technologien für die Wohnungs-, Immobilien-, Gesundheits- und Pflegewirtschaft 20. + 21.4.2016, Frankfurt am Main www.zukunft-lebensräume.de Aktives Assistiertes Leben Herzlich willkommen

Mehr

Neue Wege in der PatientInnenbetreuung im Akutkrankenaus. Servicedienste in den SALK. 6. Salzburger Hygienetage, 10. Mai 2012 M.

Neue Wege in der PatientInnenbetreuung im Akutkrankenaus. Servicedienste in den SALK. 6. Salzburger Hygienetage, 10. Mai 2012 M. Neue Wege in der PatientInnenbetreuung im Akutkrankenaus. Servicedienste in den SALK 6. Salzburger Hygienetage, 10. Mai 2012 M. Hader Das LKH Salzburg in Zahlen 1.143,5 Betten 23 Universitätskliniken und

Mehr

Das Klinikum stellt sich vor.

Das Klinikum stellt sich vor. Das Klinikum stellt sich vor. 02 Klinikum Wels-Grieskirchen im Überblick Klinikum Wels-Grieskirchen Das Klinikum Wels-Grieskirchen ist als größtes Ordensspital Österreichs eine Institution der Kongregation

Mehr

2. SYMPOSIUM. Buntes Leben von ehrenamtlichen HospizmitarbeiterInnen in Europa

2. SYMPOSIUM. Buntes Leben von ehrenamtlichen HospizmitarbeiterInnen in Europa 2. SYMPOSIUM am 09. April 2015 um 10.00 bis 17.30 Uhr Ort Reed Messe Wien Congress Center Messeplatz 1 1021 Wien Sprachen Deutsch / Englisch Kosten frei ANMELDUNG www.hospiz.at/symposium_volunteering_2015

Mehr

Wohin geht die Pflege?

Wohin geht die Pflege? Wohin geht die Pflege? Reform der Gesundheitsberufe Mag. Marianne Raiger 8.4.2015 Inhalt Gründe für die notwendige Veränderung Kompetenzmodell für Pflegeberufe in Österreich Bildungslandschaft der Pflegeberufe

Mehr

NÖ GESUNDHEITS- UND SOZIALFONDS Bereich Gesundheit KONTINUIERLICHE VERSORGUNG VON WACHKOMAPATIENT EN IN DEN NÖ FONDSKRANKENANSTALTEN UND PFLEGEHEIMEN

NÖ GESUNDHEITS- UND SOZIALFONDS Bereich Gesundheit KONTINUIERLICHE VERSORGUNG VON WACHKOMAPATIENT EN IN DEN NÖ FONDSKRANKENANSTALTEN UND PFLEGEHEIMEN KONTINUIERLICHE VERSORGUNG VON WACHKOMAPATIENT EN IN DEN NÖ FONDSKRANKENANSTALTEN UND PFLEGEHEIMEN Projektleiter: Projektteam: Dr. Fabiola Fuchs NÖGUS Mag. Elisabeth Kapral NÖ Landesregierung DGKS Eva

Mehr

Tagsüber optimal versorgt, abends in vertrauter Umgebung: LFKK etabliert psychiatrische Tagesklinik für Kinder

Tagsüber optimal versorgt, abends in vertrauter Umgebung: LFKK etabliert psychiatrische Tagesklinik für Kinder Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik (LFKK) Tagsüber optimal versorgt, abends in vertrauter Umgebung: LFKK etabliert psychiatrische Tagesklinik für Kinder Donnerstag, 18. Dezember 2014,

Mehr

Vorwort. Wien, im Mai 2007 Ulrich H. J. Körtner Christian Kopetzki Maria Kletečka-Pulker

Vorwort. Wien, im Mai 2007 Ulrich H. J. Körtner Christian Kopetzki Maria Kletečka-Pulker W Vorwort In der Debatte um ethische und rechtliche Probleme am Lebensende spielt die Frage von Patientenverfügungen eine wichtige Rolle. Sie gelten als ein Instrument, um die Autonomie von Patienten

Mehr

Potenzial der Geriatrie in Akutkrankenhäusern 109 SGB V im Hinblick auf Teilhabeförderung

Potenzial der Geriatrie in Akutkrankenhäusern 109 SGB V im Hinblick auf Teilhabeförderung Potenzial der Geriatrie in Akutkrankenhäusern 109 SGB V im Hinblick auf Teilhabeförderung DVfR Tagung - Workshop 2 22.10.2012 Geschäftsführer Bundesverbandes Geriatrie Grundlage Ein grundlegendes Behandlungsziel

Mehr

Symposium. im Geriatriezentrum Am Wienerwald Donnerstag, 2. Juni 2005

Symposium. im Geriatriezentrum Am Wienerwald Donnerstag, 2. Juni 2005 Symposium im Geriatriezentrum Am Wienerwald Donnerstag, 2. Juni 2005 in Zusammenarbeit mit dem BIG und der Sektion Psychiatrie des älteren Menschen der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und

Mehr

Schulungskonzept für die Versorgung von Menschen mit Demenz im Krankenhaus

Schulungskonzept für die Versorgung von Menschen mit Demenz im Krankenhaus Schulungskonzept für die Versorgung von Menschen mit Demenz im Krankenhaus Präsentation: Kerstin Wittmann, Pflegedirektorin Klinikum St. Marien Amberg Klinikum St. Marien Amberg Das Klinikum: 574 Betten:

Mehr

berufundfamilie audit berufundfamilie Ihr Weg zu einer familien- und lebensphasen bewussten Personalpolitik Druckoptimierte PDF laden

berufundfamilie audit berufundfamilie Ihr Weg zu einer familien- und lebensphasen bewussten Personalpolitik Druckoptimierte PDF laden berufundfamilie audit berufundfamilie Ihr Weg zu einer familien- und lebensphasen bewussten Personalpolitik Druckoptimierte PDF laden Empfohlen durch Schirmherrschaft Bundesministerium für Wirtschaft und

Mehr

Innovatives Versorgungs-Management der AOK Baden-Württemberg

Innovatives Versorgungs-Management der AOK Baden-Württemberg Innovatives Versorgungs-Management der Dr. Sabine Schwenk, Geschäftsführerin, AOK-Bezirksdirektion Ulm-Biberach 1. Ulmer Pflegemanagementkongress Ulm, 10.07.2015 Die Gesundheitskasse fünftgrößte gesetzliche

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zum Pressefrühstück mit Mag. a Doris Hummer Bildungs- und Forschungs-Landesrätin OÖ am 25. Juni 2012 zum Thema Campusland OÖ Dort studieren wo Karrieren starten Weitere Gesprächsteilnehmer:

Mehr

Gesundheitswirtschaft im Spannungsfeld von Patientenversorgung und Renditesicherung Visionen eines innovativen Geschäftsmodelles

Gesundheitswirtschaft im Spannungsfeld von Patientenversorgung und Renditesicherung Visionen eines innovativen Geschäftsmodelles Gesundheitswirtschaft im Spannungsfeld von Patientenversorgung und Renditesicherung Visionen eines innovativen Geschäftsmodelles DAK Gesundheit im Dialog Mit innovativen Modellen die Zukunft der Versorgung

Mehr

Portfolio der TeilnehmerInnen

Portfolio der TeilnehmerInnen AMBERGER Heimo Beruf: Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger Institution: Rehabilitationsklinik Tobelbad,Abteilung für Rückenmarksverletzungen Position: Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger

Mehr

Was ist mein Diplom wert?

Was ist mein Diplom wert? die Stimme der Pflege! Was ist mein Diplom wert? SBK - ASI Choisystrasse 1 Postfach 8124 3001 Bern Tel: 031 388 36 36 E-mail: info@sbk-asi.ch Web: www.sbk-asi.ch 1 Rahmenbedingungen und Treiber Demografische

Mehr

» Unternehmertag 2013

» Unternehmertag 2013 » Unternehmertag 2013 Itzehoe, 12.11.2013 Krankenhausdirektor » Klinikum Itzehoe» Träger ist der Zweckverband des Kreises Steinburg und der Stadt Itzehoe» 101 Mio. Umsatzvolumen im Jahr 2012» 110 Mio.

Mehr

Home Care. Home Care. Für mehr Lebensqualität. Für mehr Lebensqualität.

Home Care. Home Care. Für mehr Lebensqualität. Für mehr Lebensqualität. Home Care Für mehr Lebensqualität. Home Care Für mehr Lebensqualität. Zur Rose Suisse AG, Walzmühlestrasse 60, Postfach 117, CH-8501 Frauenfeld Telefon 0848 842 842, Fax 0848 843 843, info@zurrose.ch,

Mehr

Die Vinzenz Gruppe 2

Die Vinzenz Gruppe 2 1 Die Vinzenz Gruppe 2 Das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz 672 Betten 141.000 Patienten ambulant 48.000 Patienten stationär 16.200 Operationen 1.540 Mitarbeiter 150 Umsatz (Mio. ) 18 Abteilungen

Mehr

6. OBERÖSTERREICHISCHER DIABETESTAG für ÄrztInnen

6. OBERÖSTERREICHISCHER DIABETESTAG für ÄrztInnen 6. OBERÖSTERREICHISCHER DIABETESTAG für ÄrztInnen 11. März 2017 Schlossmuseum Linz 08.30 bis 13.30 Uhr Veranstalter: Prim. Univ. Prof. Dr. Martin Clodi OA Dr. Peter Grafinger Dr. Wolfgang Hockl Prim. Dr.

Mehr

Führung verändert sich Verändern sich auch die Führungskräfte?

Führung verändert sich Verändern sich auch die Führungskräfte? Führung verändert sich Verändern sich auch die Führungskräfte? Wissen schafft Gesundheit Vorstand für Krankenpflege und Patientenservice Universitätsklinikum 2 Standorte, 1 Klinikum Einziger Maximalversorger

Mehr

Pflegequalität. Sicherung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen nach 112 bis 120 SGB XI Hartmut Vöhringer

Pflegequalität. Sicherung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen nach 112 bis 120 SGB XI Hartmut Vöhringer Pflegequalität Sicherung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen nach 112 bis 120 SGB XI Hartmut Vöhringer Prüfungen Einzelprüfungen Stichproben Vergleichende Prüfungen Im Auftrag der Pflegekassen

Mehr

B&C PRIVATSTIFTUNG DR. WOLFGANG. HOUSKA. PREIS FORSCHUNGSPREIS. für praxisorientierte Projekte an österreichischen Universitäten

B&C PRIVATSTIFTUNG DR. WOLFGANG. HOUSKA. PREIS FORSCHUNGSPREIS. für praxisorientierte Projekte an österreichischen Universitäten B&C PRIVATSTIFTUNG DR. WOLFGANG. HOUSKA. PREIS. 2008 FORSCHUNGSPREIS für praxisorientierte Projekte an österreichischen Universitäten Preisträger 2007 und 2006 Der Dr.-Wolfgang-Houska-Preis hat unserem

Mehr

Mit Customer Centricity Smart Data in neue CRM-Welten

Mit Customer Centricity Smart Data in neue CRM-Welten CAS SmartDesign Datenqualität & -sicherheit NSA xrm Mit Customer Centricity Smart Data in neue CRM-Welten Einladung zum CRM & xrm Kompetenztag am 22. Mai 2014 Usability CRM & xrm Kompetenztag am 22. Mai

Mehr

Praktisches Jahr am Deutschen Eck

Praktisches Jahr am Deutschen Eck Praktisches Jahr am Deutschen Eck Lehre im Gemeinschaftsklinikum Koblenz-Mayen Liebe Studierende, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn.

Mehr

Exzellenter Einstieg. bei Rehbein personal coaching. Werden Sie Teil unseres jungen, dynamischen und ambitionierten Teams!

Exzellenter Einstieg. bei Rehbein personal coaching. Werden Sie Teil unseres jungen, dynamischen und ambitionierten Teams! Exzellenter Einstieg bei Rehbein personal coaching Werden Sie Teil unseres jungen, dynamischen und ambitionierten Teams! Rehbein personal coaching Als Spezialist für ganzheitliche Gesundheit und Persönlichkeitsentwicklung

Mehr

Service-Intelligenz. Kernkompetenz in Zeiten von Smart Services und IoT

Service-Intelligenz. Kernkompetenz in Zeiten von Smart Services und IoT Service-Intelligenz Kernkompetenz in Zeiten von Smart Services und IoT Dipl.-Kfm. Stefan F. Gross Ausgewählte Folien aus dem Vortrag von Stefan F. Gross beim 12. PQM-Dialog der FH Kufstein Tirol am 11.11.2016

Mehr

nö zukunftspreis 2016

nö zukunftspreis 2016 nö zukunftspreis 2016 Eine Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll Landesakademie. Zukunftsakademie NÖ Landesakademie Haus St. Pölten Neue Herrengasse 17A 3109 St. Pölten DVR 0571768 Tel +43 2742

Mehr

CGM. Medica 2016 angebote. CGM TURBOMED Natürlich echt. PREISLISTE

CGM. Medica 2016 angebote. CGM TURBOMED Natürlich echt. PREISLISTE CGM Medica 2016 angebote CGM TURBOMED Natürlich echt. PREISLISTE CGM TURBOMED hat alles, was sie brauchen. CGM TURBOMED kennt den Praxisalltag und daher auch das Bedürfnis von Praxisteams nach schneller

Mehr

Armut und Pflege. Zusammenhänge, Problemstellungen, Best Practice Beispiele. Mag. (FH) Erich Fenninger

Armut und Pflege. Zusammenhänge, Problemstellungen, Best Practice Beispiele. Mag. (FH) Erich Fenninger Armut und Pflege Zusammenhänge, Problemstellungen, Best Practice Beispiele Mag. (FH) Erich Fenninger Outline Volkshilfe Österreich Armut Pflege Problemstellungen Forderungen Best Pratice Beispiele Volkshilfe

Mehr

TELEMEDIZIN AUS SICHT DER ALLGEMEINMEDIZIN 4. TAG DER TELEMEDIZIN BAYERN

TELEMEDIZIN AUS SICHT DER ALLGEMEINMEDIZIN 4. TAG DER TELEMEDIZIN BAYERN VERSORGUNGSSTEUERUNG MIT HILFE VON TELEMEDIZIN AUS SICHT DER ALLGEMEINMEDIZIN 4. TAG DER TELEMEDIZIN BAYERN 11.05.2016, MÜNCHEN DR. DIETER GEIS VORSITZENDER DES BAYERISCHEN HAUSÄRZTEVERBANDES Was meint

Mehr

Ihre Karriere in der Vinzenz Gruppe

Ihre Karriere in der Vinzenz Gruppe Ihre Karriere in der Vinzenz Gruppe arztjobs 04 Prim. Doz. Dr. Edmund Cauza Ärztlicher Ausbildungsverantwortlicher Herz-Jesu Krankenhaus Wien Orthopädisches Spital Wien Turnus mit Praxis Wir verbinden

Mehr

Literaturstudium auf

Literaturstudium auf Literaturstudium auf www.meindfp.at Jahresbericht 2014 März 2015 Autor: Mag. Simon Huber Aus Gründen der Lesbarkeit wurde auf die Nennung beider Geschlechter verzichtet. Soweit in diesem Dokument personenbezogene

Mehr

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind.

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind. Unsere Philosophie Innovative Ansätze sind unser Markenzeichen. Wir erkennen Potenziale, helfen Ihnen dabei, die Effizienz Ihrer Infrastruktur erheblich zu steigern und lassen so unseren Leitsatz «Passion

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege eine individuelle und betriebliche Herausforderung

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege eine individuelle und betriebliche Herausforderung Vereinbarkeit von Beruf und Pflege eine individuelle und betriebliche Herausforderung IHK Kassel / Stiftung ProAlter, 24. April 2012 Lucie Perrot, berufundfamilie ggmbh Pflegequiz Welche Bevölkerungsgruppe

Mehr

Haus St. Barbara. Es ist immer noch mein Leben. Caritas Erzdiözese Wien caritas-pflege.at

Haus St. Barbara. Es ist immer noch mein Leben. Caritas Erzdiözese Wien caritas-pflege.at Haus St. Barbara Es ist immer noch mein Leben. Caritas Erzdiözese Wien caritas-pflege.at Leben wie Zuhause. Alles unter einem Dach Ganz wie daheim Ankommen und wohlfühlen: Im Caritas Haus St. Barbara lässt

Mehr

Weiterbildungslehrgang für Führungsaufgaben (Basisausbildung) Basales und mittleres Pflegemanagement

Weiterbildungslehrgang für Führungsaufgaben (Basisausbildung) Basales und mittleres Pflegemanagement Weiterbildungslehrgang für Führungsaufgaben (Basisausbildung) Basales und mittleres Pflegemanagement 20.11.2006-26.11.2007 Lernfeld V: Abschlussprüfungen: Management Prüfer: VD Mag. Karl Wulz Ing. Mag.

Mehr

Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa. Stand: November 2009

Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa. Stand: November 2009 Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa Stand: November 2009 Ausgangslage Trotz geringer originärer Kompetenzen der EU werden viele sozialpolitische Themen auf der EU-Ebene diskutiert,

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum. Mobile Recruiting: Erfahrungen, Potenziale, Erfolgsfaktoren

Rückblick auf das Expertenforum. Mobile Recruiting: Erfahrungen, Potenziale, Erfolgsfaktoren Rückblick auf das Expertenforum Mobile Recruiting: Erfahrungen, Potenziale, Erfolgsfaktoren Mobile Recruiting: Erfahrungen, Potenziale, Erfolgsfaktoren Donnerstag, 17. November 2011 Hochhaus des Süddeutschen

Mehr

Mittwoch, 9. November :00 bis 16:30 Uhr Techcenter Linz-Winterhafen, Hafenstraße 47-51, 4020 Linz, Seminarzentrum, Raum B/C

Mittwoch, 9. November :00 bis 16:30 Uhr Techcenter Linz-Winterhafen, Hafenstraße 47-51, 4020 Linz, Seminarzentrum, Raum B/C WIRTSCHAFTSIMPULSE VON FRAUEN IN FORSCHUNG UND TECHNOLOGIE Veranstaltungsreihe Im Fokus: Karriere Von der Kunst "Nein" zu sagen. Die etwas gelassenere Art, sich durchzusetzen Workshop für Forscherinnen

Mehr

Pflege Pflege Down Under im DRG Rahmen

Pflege Pflege Down Under im DRG Rahmen Pflege Pflege Down Under im DRG Rahmen Erfahrungsbericht einer Hospitation Referentin: Christa Flerchinger Klinikum der Johann Wolfgang Goethe Universität t Frankfurt Internationales Hospitationsprogramm

Mehr

Informationen für Unternehmen. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Informationen für Unternehmen. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Informationen für Unternehmen Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, als Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. (VWI)

Mehr

BNHO. Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.v. Die KrebsSpezialisten. Weil Kompetenz und Engagement zählen.

BNHO. Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.v. Die KrebsSpezialisten. Weil Kompetenz und Engagement zählen. BNHO Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.v. Die KrebsSpezialisten. Weil Kompetenz und Engagement zählen. Krebs ist eine häufige Erkrankung In Deutschland leben

Mehr

Diese Therapeuten sind speziell für Kinder ausgebildet:

Diese Therapeuten sind speziell für Kinder ausgebildet: Diese Therapeuten sind speziell für Kinder ausgebildet: Janina Schaller( Falkensteiner) Schrötlgasse 1 2 Tel: +43 1 2642435 mobil: +43 676 4188526 Fax 01/ 2020284 www. physio-schaller. at Kinderphysiotherapeutin

Mehr

IB Medizinische Akademie Starnberg. Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w)

IB Medizinische Akademie Starnberg. Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w) IB Medizinische Akademie Starnberg Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w) Passion Mensch! Weil Sie die eigenständige Betreuung und Beratung am Patienten lieben. Schwebt Ihnen ein vielfältiger, zukunftssicherer

Mehr

FH OÖ CAMPUS LINZ. 13. Linzer Forum Medizintechnik. Klinische Bewertung und Prüfung im Lebenszyklus von Medizinprodukten und IVDs

FH OÖ CAMPUS LINZ. 13. Linzer Forum Medizintechnik. Klinische Bewertung und Prüfung im Lebenszyklus von Medizinprodukten und IVDs FH OÖ CAMPUS LINZ 13. Linzer Forum Medizintechnik Klinische Bewertung und Prüfung im Lebenszyklus von Medizinprodukten und IVDs Mittwoch, 5. Oktober 2016 10.00-16.30 Uhr FH OÖ, Campus Linz www.fh-ooe.at/mt

Mehr

Famulatur und Praktisches Jahr im SRH Zentralklinikum Suhl

Famulatur und Praktisches Jahr im SRH Zentralklinikum Suhl SRH KLINIKEN Famulatur und Praktisches Jahr im SRH Zentralklinikum Suhl Das SRH Zentralklinikum Suhl ist ein Akutkrankenhaus der Schwerpunktversorgung sowie akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums

Mehr

Herzlich Willkommen! 10. Controlling Competence Stuttgart Controlling einmal anders! 29. November 2012 IBM Forum Ehningen

Herzlich Willkommen! 10. Controlling Competence Stuttgart Controlling einmal anders! 29. November 2012 IBM Forum Ehningen 10. Controlling einmal anders! Herzlich Willkommen! 29. November 2012 IBM Forum Ehningen Internationaler Controller Verein ev www.controllerverein.com Seite 1 Internationaler Controller Verein Controlling

Mehr

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE ESMT EUROPEAN SCHOOL OF MANAGEMENT AND TECHNOLOGY SEMINAR BUSINESS DEVELOPMENT NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE 2014 SEMINARKONZEPT Viele Unternehmen stehen vor der Frage, ob das Geschäftsmodell,

Mehr

Sind Klinische Pfade die Lösung?

Sind Klinische Pfade die Lösung? Sind Klinische Pfade die Lösung? Dr. in Brigitte Ettl Ärztliche Direktorin Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel Leiterin des Karl Landsteiner Institutes für Klinisches Risikomanagement

Mehr

Handeln Charakter. Wege zu einem ethisch orientierten Führungsstil

Handeln Charakter. Wege zu einem ethisch orientierten Führungsstil Handeln Wege zu einem ethisch orientierten Führungsstil ΩLehrgang 20. September 2007 bis 14. März 2008 H a n d e l n Wege zu einem ethisch orientier ten Führungsstil C h a r a k t e r L e h r g a n g Ω

Mehr

HERVIS Sports Der europäische Sport-Fachmarkt

HERVIS Sports Der europäische Sport-Fachmarkt HERVIS Sports Der europäische Sport-Fachmarkt HERVIS - Daten und Fakten Unternehmen Eigentümer Geschäftsführer HERVIS Sport- und Modegesellschaft m.b.h. SPAR Österr. Warenhandels-AG Mag. Alfred Eichblatt

Mehr

Forward Thinking Healthcare

Forward Thinking Healthcare Auf einen Blick 2016 Forward Thinking Healthcare Fresenius ist ein weltweit tätiger Gesundheitskonzern mit Produkten und Dienstleistungen für die Dialyse, das Krankenhaus und die ambulante Versorgung von

Mehr

GESTALTEN WIR EINE NEUE ALT TAGSKULTUR! GEMEINSAM! JETZT!

GESTALTEN WIR EINE NEUE ALT TAGSKULTUR! GEMEINSAM! JETZT! ALTTAG2017 Lebensqualität im hohen Alter braucht neue Ideen und neue Strukturen. Denn: Wenn 2050 mehr als 1,25 Million Österreicherinnen und Österreicher über 80 Jahre alt sind, ist es zu spät. Die Weichen

Mehr

Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P)

Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P) Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P) Setzen Sie einen Qualitätsstandard - Zertifizieren Sie Ihre Qualität als Fach- und Führungskraft. S&P Zertifizierungen: Ihr Vorsprung in der Praxis! Das Zertifikat

Mehr

Die ZRINSKI Medical-Division Ihr Produktionsdienstleister.

Die ZRINSKI Medical-Division Ihr Produktionsdienstleister. M e d i c a l D i v i s i o n Die ZRINSKI Medical-Division Ihr Produktionsdienstleister. Medizintechnik eine Frage des Vertrauens. Das Geheimnis unseres Erfolges ist, alles unkompliziert zu lassen (Amgervinius)

Mehr

Haben Privatspitäler eine Zukunft?

Haben Privatspitäler eine Zukunft? Haben Privatspitäler eine Zukunft? Spital-Strategien für die Zukunft Health Insurance Days, 24. und 25. April 2014 Peter Fischer, VRP Lindenhofgruppe LINDENHOFGRUPPE Drei Standorte, ein Ziel: höchste Patientenzufriedenheit

Mehr

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development Die Deutsche Telekom weltweit vertreten in rund 50 Ländern*. Australien Belgien Brasilien Dänemark Deutschland Frankreich Großbritannien

Mehr

einladung zur 42. innovation(night

einladung zur 42. innovation(night Change THE Management Führung neu leben einladung zur 42. innovation(night Univ.-Prof. Dr. Hans A. Wüthrich Lehrstuhl für Internationales Management, Universität der Bundeswehr München Dienstag, 28. März

Mehr

Studiengänge "Advanced Nursing Practice" im deutschsprachigen Raum Vergleichende Curriculumsentwicklung

Studiengänge Advanced Nursing Practice im deutschsprachigen Raum Vergleichende Curriculumsentwicklung Julia Gockel Universität Oldenburg Studiengänge "Advanced Nursing Practice" im deutschsprachigen Raum Vergleichende Curriculumsentwicklung Folie 1 Agenda Begriffsklärung - Was ist ANP/APN? Entwicklung

Mehr

119. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung. österreichischen Gesundheitswesen

119. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung. österreichischen Gesundheitswesen 119. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung Finanzierungsströme im österreichischen Gesundheitswesen Zur Person Mag. Thomas Worel Geb.: 8. November 1963 Ausbildung: Jurist Org.: BMG Abteilung I/B/12 Rechtsangelegenheiten

Mehr

Der Branchenevent des Fachverbandes Unternehmensberatung und IT der WKO (UBIT)

Der Branchenevent des Fachverbandes Unternehmensberatung und IT der WKO (UBIT) Der Branchenevent des Fachverbandes Unternehmensberatung und IT der WKO (UBIT) Der Österreichische IT- & Beratertag Was 2003 als kleines Branchenevent begonnen hat, zieht heute über 1.600 Besucher- Innen

Mehr

Psychische Gesundheit

Psychische Gesundheit Psychische Gesundheit Margreet Duetz Schmucki Leiterin Sektion Nationale Gesundheitspolitik Bundesamt für Gesundheit OECD-Bericht Mental Health and Work in Switzerland Fokus: Gesundheit und Gesundheitsversorgung

Mehr

Informationen. K L I N I K S P R E C H E R Axel Dittmar. Claudia Schloemann Winnebrockstr. 1, Halle/West. Mobil:

Informationen. K L I N I K S P R E C H E R Axel Dittmar. Claudia Schloemann Winnebrockstr. 1, Halle/West. Mobil: K L I N I K S P R E C H E R Axel Dittmar Informationen Claudia Schloemann Winnebrockstr. 1, 33790 Halle/West. Mobil: 01 73. 8 60 93 09 www.klinikumhalle.de Datum Freitag, 8. Juli 2011 Klinikum Halle: Positive

Mehr

Konferenz: Entlassmanagement 2017 im Krankenhaus

Konferenz: Entlassmanagement 2017 im Krankenhaus 02516582402516623362516592642516602880251658240251662336251659 26425166028802516582402516623362516592642516602880251658240251 66233625165926425166028802516582402516592642516602880251658240 Gemeinsam für

Mehr

gesundheits- und krankenpflege Ausbildung mit Zukunft

gesundheits- und krankenpflege Ausbildung mit Zukunft gesundheits- und krankenpflege Ausbildung mit Zukunft Ein Unternehmen der KATH. ST.-JOHANNES GESELLSCHAFT DORTMUND ggmbh Kranken- und Pflegeeinrichtungen allgemeines zur ausbildung Theorie & Praxis! Theorie

Mehr

Kinder und Jugendliche im Spannungsfeld der Entscheidungsgremien

Kinder und Jugendliche im Spannungsfeld der Entscheidungsgremien Kinder und Jugendliche im Spannungsfeld der Entscheidungsgremien Mag. a Renate Hackl Land OÖ, Abteilung Soziales Leiterin der Gruppe Leistungen mit Beeinträchtigungen Seite 30 Dokumentation Symposium 2010

Mehr

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, DZNE Versorgungsforschung

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, DZNE Versorgungsforschung Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, DZNE Versorgungsforschung Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik DZNE, Standort Witten und Department für Pflegewissenschaft, Universität Witten/Herdecke

Mehr

Event. Ethik an Fachhochschulen. Wertemanagement als Antwort auf die Wirtschaftskrise Eine Frage der Ausbildung?

Event. Ethik an Fachhochschulen. Wertemanagement als Antwort auf die Wirtschaftskrise Eine Frage der Ausbildung? Event Rubrik Ethik an Fachhochschulen 2. Tagung der SATW Kommission für Ethik und Technik Donnerstag, 22. Oktober 2009, 13:30h 18:00h School of Engineering, ZHAW, Winterthur Rubrik Ethik an Fachhochschulen

Mehr

NEU: IKT-Intensiv-Workshops Weiterbildung und persönliche Beratung

NEU: IKT-Intensiv-Workshops Weiterbildung und persönliche Beratung NEU: IKT-Intensiv-Workshops Weiterbildung und persönliche Beratung Neue Intensiv-Workshops: Die Teilnehmer erarbeiten sich in Kleingruppen gemeinsam mit einem Experten die Inhalte. Unser Wissen und unsere

Mehr

Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW Regierungsbezirk Köln am 03. November Herzlich Willkommen

Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW Regierungsbezirk Köln am 03. November Herzlich Willkommen Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW Regierungsbezirk Köln am 03. November 2015 Herzlich Willkommen 13:00 Ankunft und Registrierung 13:10 Begrüßung durch den Gastgeber 13:15 Grußwort

Mehr

Lebenslauf. Ärztlicher Leiter am Kindergesundheitszentrum Donaustadt Ärztlicher Leiter des Vereins diplomierter, mobiler Kinderkrankenschwestern MOKI

Lebenslauf. Ärztlicher Leiter am Kindergesundheitszentrum Donaustadt Ärztlicher Leiter des Vereins diplomierter, mobiler Kinderkrankenschwestern MOKI Prim. Univ.-Lektor Dr. med. univ. et sci. med. Peter VOITL, MBA Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde Donaucitystraße 1 1220 Wien Tel.: 263-79-79 office@kinderarzt.at Lebenslauf Ärztlicher Leiter am

Mehr

Demenzkranken ein würdevolles Sterben ermöglichen

Demenzkranken ein würdevolles Sterben ermöglichen Schlüsselfigur «Pflegefachperson» Demenzkranken ein würdevolles Sterben ermöglichen Zürich, Schweiz (20. September 2012) - Obwohl in der Schweiz die Zahl der Demenz-Todesfälle in Pflegeheimen kontinuierlich

Mehr

5 Editorial Weitere Module, optimiertes Datenmanagement: DMPs treten in neue Phase ein Herbert Reichelt, Ulrich Weigeldt

5 Editorial Weitere Module, optimiertes Datenmanagement: DMPs treten in neue Phase ein Herbert Reichelt, Ulrich Weigeldt INHALTSVERZEICHNIS 3 Inhalt 5 Editorial Weitere Module, optimiertes Datenmanagement: DMPs treten in neue Phase ein Herbert Reichelt, Ulrich Weigeldt TEIL 1: DMPS IN DEUTSCHLAND: ERFAHRUNGEN UND ERGEBNISSE

Mehr

ELGA in Österreich: Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Frauenforum

ELGA in Österreich: Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Frauenforum ELGA in Österreich: Status quo und Perspektiven Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Frauenforum Wien, 22. Oktober 2013 Information / Kommunikation heute 2 Information / Kommunikation mit ELGA 3 Die Idee von

Mehr

111 fitte Führungskräfte

111 fitte Führungskräfte 111 fitte Führungskräfte 4 Coaching 4 Training 4 Infotainment Wirtschafts Echo [ Fit für mehr Umsatz! ] Das Wirtschaftsecho und die Kooperationspartner well@dventure sowie remedia suchen 111 flexible Fach-

Mehr

1. Tagung der österreichischen interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft für angeborene Gefäßfehlbildungen

1. Tagung der österreichischen interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft für angeborene Gefäßfehlbildungen Lisa Winger Verzweigung 1. Tagung der österreichischen interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft für angeborene Gefäßfehlbildungen Programm 12./13. März 2010 St. Wolfgang im Salzkammergut Sehr geehrte Kolleginnen

Mehr