Ihr Karrierefahrplan Roadmap for your career

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihr Karrierefahrplan Roadmap for your career"

Transkript

1 Ihr Karrierefahrplan Roadmap for your career

2

3 2 3 In Ihrem Karrierefahrplan erhalten Sie einen Überblick über die Instrumente und Prozesse der Mitarbeiterentwicklung in der Bosch-Gruppe weltweit. Um die internationale Ausrichtung zu unterstützen, werden im HR-Bereich verstärkt englische Begriffe und Abkürzungen genutzt. Aus diesem Grund finden Sie in dieser Broschüre immer die deutschen und englischen Bezeichnungen. In einzelnen Ländern stehen Ihnen ggf. ergänzende Instrumente zur Verfügung, zugeschnitten auf die jeweiligen Rahmenbedingungen. Für Informationen dazu wenden Sie sich bitte an Ihren HR Business Partner in der Personalabteilung vor Ort. The Roadmap for your career gives you an overview of the tools and processes for associate development within the Bosch Group worldwide. In support of our international focus more English terms and abbreviations will be used to identifiy core HR development processes. For this reason you will always find the former German expressions as well as the English terms in this brochure. In individual countries additional tools tailored to the specific environment may be available to you. For information on these please contact your HR Business Partner in your local HR department.

4 4 5 3 Vorwort 8 Mitarbeiterentwicklung betrifft uns alle 10 Instrumente und Prozesse der Mitarbeiterentwicklung im Überblick 12 Das Mitarbeitergespräch MAG /GPD 14 Das Mitarbeiterentwicklungsgespräch MEG /CDD 16 Das Kompetenzmanagement CptM 18 Die Mitarbeiterentwicklungsdurchsprache MED / TAR 20 Als Potentialträger/in in den Förderkreis ADP/ MDP 26 Das Fördergespräch CAD 28 Maßnahmen im Förderkreis ADP/ MDP 30 Karrierebausteine bei Bosch 32 Diversity ist auch Ihre Aufgabe 34 Rollen und Verantwortlichkeiten 3 Foreword 9 Associate Development concerns all of us 11 Associate Development Tools and Processes at a Glance 13 Goal & Performance Dialogue GPD/MAG 15 Career & Development Dialogue CDD/MEG 17 Competence Management CptM 19 Talent & Associate Review TAR/MED 21 Associates or Manager Development Plan ADP/MDP for Talents 27 Career Advancement Discussion CAD 29 Activities in the Development Plan ADP/ MDP 31 Career Elements at Bosch 33 Diversity is Your Responsibility too 35 Roles and Responsibilities

5 6 7 Es ist Ihr Wissen, Ihr Engagement und Ihre Erfahrung, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mit denen Sie Technik fürs Leben gestalten und unsere Kunden begeistern. Sie legen damit den Grundstein für unseren Unternehmenserfolg. Zu Ihrer persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung bieten wir unterschiedliche Instrumente, die Sie auf Ihrem Weg bei Bosch begleiten und unterstützen. Wir legen großen Wert darauf, den Bedarf an qualifizierten Fach- und Führungskräften aus den eigenen Reihen zu decken. Die zielgerichtete Entwicklung und Förderung Ihrer Stärken für heutige und künftige Aufgaben ist deshalb ein wesentlicher Aspekt der Mitarbeiterentwicklung. Gestalten Sie Ihren persönlichen Karrierefahrplan. Nutzen Sie die vielfältigen Möglichkeiten bei Bosch. Ihr It is your expertise, commitment, and experience, valued associates, which makes our technology Invented for life and which excites our customers. With it you lay the foundation for our company success. We provide various instruments for your personal and professional development to assist and support you on your journey with Bosch. We place great emphasis on meeting the demand for qualified specialists and managers from within our own ranks. Targeted development and encouragement of your strengths for current and future activities is therefore an important aspect of associate development. Create your own personal career roadmap. Take advantage of the multiple opportunities at Bosch. Sincerely Christoph Kübel Christoph Kübel

6 8 9 Mitarbeiterentwicklung betrifft uns alle Für unseren Erfolg brauchen wir diverse Teams, die unsere Kreativität und Innovationskraft stärken. Diese Vielfalt fördern wir, indem wir Mitarbeiter/innen unabhän gig des Alters, Geschlechts oder der Herkunft dabei unterstützen, ihre Kompetenzen bestmöglich für Bosch einzusetzen. Mitarbeiterentwicklung ist ein stetiger Prozess, um die Fähigkeiten zu erhalten und auszubauen, die Sie und wir alle benötigen, um heutige und zukünftige Aufgaben zu meistern. Das gilt in allen Funktionen, auf allen Ebenen und in allen Ländern der Bosch-Gruppe. Aus diesem Grund gibt es globale Instrumente und Prozesse, die sich jährlich wiederholen und Ihnen die Möglichkeit geben, über Ihre weitere Entwicklung mit Ihren Vorgesetzten und Ihrem HR Business Partner zu sprechen. Bei der Mitarbeiterentwicklung ist die Initiative von allen gefragt! Gestalten Sie Ihre Entwicklung aktiv mit. Details zu den verschiedenen Möglichkeiten bei Bosch erfahren Sie in diesem Karrierefahrplan. Associate Development concerns all of us To be successful we need diverse teams which enhance our creativity and innovation capability. We promote this diversity by supporting associates, independently of factors such as age, gender, or background, to use their skills as best they can for Bosch. Associate development is an ongoing process to gain and build upon the skills which you and all of us need to cope with challenges now and in the future. That is the case in all Bosch Group functions, at all levels and in all countries. For this reason there are global instruments and processes which can be accessed each year and which allow you to discuss your development with your manager and your HR Business Partner. Associate development requires initiative on the part of each person! Be an active participant in your own development. Details on the various opportunities at Bosch are provided in this career roadmap.

7 10 11 Instrumente und Prozesse der Mitarbeiterentwicklung Associate Development Tools and Processes Mitarbeitergespräch MAG/GPD Sie und Ihr/e Vorgesetzte/r 1 jährlich Goal & Performance Dialogue GPD/MAG You and your manager 1 year Mitarbeiterentwicklungsgespräch MEG/CDD Sie, Ihr/e Vorgesetzte/r, Ihr/e nächsthöhere/r Vorgesetzte/r und Ihr HR Business Partner bei Bedarf im Abstand von 3 5 Jahren Career & Development Dialogue CDD/MEG You, your manager, your next level manager and your HR Business Partner if required at intervals of 3 5 years Kompetenzmanagement CptM Sie und Ihr/e Vorgesetzte/r 1 jährlich Competence Management CptM You and your manager 1 year Mitarbeiterentwicklungsdurchsprache MED/TAR Ihr/e Vorgesetzte/r, Ihr/e nächsthöhere/r Vorgesetzte/r und Ihr HR Business Partner 1 jährlich Talent & Associate Review TAR/MED Your manager, your next level manager, and your HR Business Partner 1 year Entscheidung über Förderkreisaufnahme ADP/MDP Ihre Vorgesetzten und Ihr HR Business Partner in der MED/TAR Förderkreismaßnahmen Sie, Ihre Vorgesetzten und Ihr HR Business Partner im Laufe des Förderkreises Decision on admission to the Associate or Manager Development Plan ADP/MDP Your managers and your HR Business Partner in the TAR/MED Associate or Manager Development Plan activities You, your managers, and your HR Business Partner throughout the ADP/MDP program

8 12 13 MAG /GPD Das Mitarbeitergespräch MAG Goal & Performance Dialogue GPD Einmal jährlich ziehen Sie als Mitarbeiter/in mit Ihrem Vorgesetzten (oder Ihrer Vorgesetzten) Bilanz über Ihre Aufgaben und Projekte. Im offenen Dialog besprechen Sie die erreichten Ziele und stellen die Weichen für das kommende Jahr. Das MAG /GPD wird durch Ihre/n Vorgesetzte/n initiiert. Im Kern geht es um Ihre fachlichen und persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten. Ihr/e Vorgesetzte/r gibt Ihnen Feedback zu Ihren Leistungen, zu Ihren Stärken, Steigerungsmöglichkeiten und informiert Sie über das Ergebnis des CptM-Prozesses. Hier sind Ihre Initiative und Ihr Engagement gefragt! In der Zielvereinbarung, die einen wichtigen Teil des MAG /GPD darstellt, verständigen sich beide Seiten auf die nächsten Ziele. Gemeinsam legen Sie Maßnahmen fest, die Sie als Mit arbeiter/in dabei unterstützen, diese Ziele zu erreichen und beste Leistungen zu erbringen. Verändern sich die Ziele vor Ablauf des Jahres, können Sie das Gespräch unterjährig erneut führen. Ihre Rolle als Mitarbeiter/in Bereiten Sie sich aktiv auf das Gespräch vor. Fordern und geben Sie Feedback und äußern Sie Ideen. Bringen Sie sich selbst mit Ihren Wünschen und Vorstellungen über Ihre persönliche Entwicklung ein. Ihre Rolle als Führungskraft Bereiten Sie das Gespräch gut vor. Geben Sie umfassendes Feedback zu den Leistungen, den Stärken und Steigerungsmöglichkeiten Ihrer Mitarbeiterin/ Ihres Mitarbeiters und übertragen Sie Verantwortung. Goal & Performance Dialogue GPD Das Mitarbeitergespräch MAG Once each year you as an associate review your tasks and projects with your manager. In the open dialogue you discuss the goals achieved and determine the course for the year ahead. Your manager initiates the GPD/MAG. Its main focus is on your professional and personal development opportunities. Your manager gives you feedback on your performance, your strengths, and your potential for promotion and informs you of the results of the CptM process. Here, your initiative and commitment are required! In the goal agreement, which represents an important part of the GPD/MAG, both sides come to an understanding on what the next goals will be. Together you identify activities which help you as an associate to achieve these goals and perform at your best. If the goals change before the end of the year, you can hold the discussion again during the year. Your role as an associate Actively prepare for the discussion. Ask for and give feedback, and contribute your ideas. Bring along your requests and ideas with regard to your own personal development. Your role as a manager Make sure you prepare well for the discussion. Provide detailed feedback on your associate s performance, strengths, and potential for promotion and assign responsibility.

9 14 15 Das Mitarbeiterentwicklungsgespräch MEG Career & Development Dialogue CDD Das MEG/CDD ist ein gesondertes Gespräch über Ihre persönliche Entwicklung. Es findet auf Wunsch von Ihnen selbst, Ihren Vorgesetzten oder Ihrem HR Business Partner statt. Dabei erläutern Sie Ihre beruflichen und persönlichen Ziele für die kommenden drei bis fünf Jahre und diskutieren mit den Beteiligten über Realisierungsmöglichkeiten. Sie gleichen Ihre Wünsche und Ihre Selbst einschätzung mit der Beurteilung Ihrer Vorgesetzten und des HR Business Partners ab. Aus dieser gemeinsamen Betrachtung von Zielen, Stärken und Steigerungsmöglichkeiten ergeben sich konkrete Perspektiven und passende Maßnahmen für Ihre Weiterentwicklung bei Bosch. Ihre Rolle als Mitarbeiter/in Initiieren Sie ein MEG/CDD, wenn Sie über Ihre beruflichen Perspektiven sprechen möchten. Bereiten Sie sich auf das Gespräch vor und bringen Sie sich aktiv mit Ihren Ideen und Wünschen ein. Ihre Rolle als Führungskraft Zeigen Sie Ihrer/Ihrem Mitarbeiter/in mittel- bis langfristige berufliche Perspektiven auf. Geben Sie ihr/ihm ein umfassendes Feedback zu ihren/seinen Stärken und Steigerungsmöglichkeiten. Career & Development Dialogue CDD Das Mitarbeiterentwicklungsgespräch MEG The CDD/MEG is a separate discussion about your personal development. It is held at your own request or at the request of your manager or HR Business Partner. At this meeting you describe your professional and personal goals for the next three to five years and discuss with the other participants how the goals could be achieved. The discussion is geared towards alignment of your own goals and self-assessment, and those provided by your manager and the HR Business Partner. By reflecting together on goals, strengths, and opportunities for career development, specific opportunities and appropriate activities for your professional development at Bosch are identified. Your role as an associate Arrange a CDD/MEG if you would like to talk about your career development. Prepare for the discussion and actively contribute your ideas and career interest. Your role as a manager Inform your associate of medium- to long-term professional opportunities. Give your associate detailed feedback on his/her strengths and opportunities for career development. MEG /CDD

10 16 CptM 17 Das Kompetenzmanagement CptM Competence Management CptM CptM ist unser systematischer und gesteuerter Prozess zur Identifikation und Entwicklung von Fach- und Methoden-Kompetenzen. Ziel ist es dafür zu sorgen, dass die erforderlichen Kompetenzen zur richtigen Zeit am richtigen Ort vorhanden sind. Aus der Strategie wird abgeleitet, welche Fach-/Methodenkompetenzen Bosch braucht. Ihre Führungskraft prüft, welcher Kompetenzaufbau in der eigenen Organisationseinheit erforderlich ist und diskutiert die Ergebnisse des CptM- Prozesses und was dies für Sie bedeutet mit Ihnen im MAG/GPD. Ihre Rolle als Mitarbeiter/in Im MAG/GPD haben Sie die Möglichkeit, sich aktiv in den CptM- Prozess einzubringen. Identifizieren Sie gemeinsam mit Ihrer/ Ihrem Vorgesetzten Ihren Qualifizierungsbedarf und vereinbaren Sie gegebenenfalls Maßnahmen zum Kompetenzaufbau. Ihre Rolle als Führungskraft Sie sind für den CptM-Prozess in Ihrer Organisationseinheit verantwortlich und unterstützen Ihre Mitarbeiter/innen beim Lernen und bei der Umsetzung des Gelernten in den Arbeitsalltag. Ihr HR Business Partner unterstützt Sie im Prozess. Competence Management CptM Das Kompetenzmanagement CptM CptM is our systematic and managed process for identifying and developing professional and methological competencies. The objective is to ensure that the requiered competencies are available in the right place and at the right time. The strategy identifies which specialist and methodological competences Bosch requires. Your manager determines which competences need to be developed within your organizational unit and discusses with you the results of the CptM process and what this means for you in the GPD/MAG. Your role as an associate In the GPD/MAG you have the opportunity to actively contribute to the CptM process. Together with your manager, you identify your qualification requirements and, where appropriate, define activities for developing competencies. Your role as a manager You are responsible for the CptM process in your organizational unit and for supporting your associates in their learning and in the application of what they have learned in their everyday work. Your HR Business Partner supports you in the process.

11 18 MED / TAR 19 Die Mitarbeiterentwicklungsdurchsprache MED Talent & Associate Review TAR Die MED/TAR findet einmal jährlich zwischen Ihrer/Ihrem Vorgesetzten und Ihrem HR Business Partner statt. In diesem Gespräch werden Ihre persönlichen und fachlichen Entwicklungspotentiale, -ziele und -maßnahmen diskutiert. Als Grundlage hierfür dienen die Ergebnisse aus MAG/GPD und MEG/CDD. In der MED/TAR werden Kandidatinnen/Kandidaten für die Aufnahme in den Förderkreis vorgeschlagen. Im zweiten Schritt werden diese Vorschläge abteilungsübergreifend vali diert. Bei Bedarf kann der HR Business Partner ein struk turiertes Kontakt gespräch mit den Kandidatinnen/Kandidaten führen. Die Entscheidung über eine Aufnahme treffen anschließend die Führungskräfte des Bereichs mit den HR Business Partnern. So sorgen wir dafür, unseren Bedarf an Fach- und Führungskräften überwiegend aus den eigenen Reihen zu decken, und bieten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei Bosch die Chance, beruflich gefördert zu werden. Ihre Rolle als Mitarbeiter/in Sie haben keine aktive Rolle bei der MED/TAR. Die Ergebnisse der MED/TAR bzw. MEG/CDD werden mit Ihnen im MAG/GPD besprochen. Ihre Rolle als Führungskraft Sie schätzen das Potential Ihrer Mitarbeiter/innen in Vorbereitung der MED/TAR ein und planen gemeinsam mit Ihrem HR Business Partner mögliche Maßnahmen; diese werden nach der MED/TAR mit den Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern besprochen, angepasst und eingeleitet. Sie identifizieren mögliche Förderkreiskandidatinnen und -kandidaten, schlagen diese vor und leiten nach der MED/ TAR Maßnahmen ein. Talent & Associate Review TAR Die Mitarbeiterentwicklungsdurchsprache MED The TAR/MED is held annually between your manager and your HR Business Partner. In this review your personal and professional development potential, development goals, and development activities are evaluated based on the results from the GPD/MAG and the CDD/MEG. In the TAR/MED candidates are proposed for admission to the Associate or Manager Development Plan. In a second stage these nominations are validated across departments. If necessary the HR Business Partner can hold a structured contact interview with the candidates. The decision about admission is then made by the managers of the unit or division, together with the HR Business Partners. In this way we ensure that mostly we meet our needs for specialists and managers from within our own ranks, and offer professional development opportunities to Bosch associates. Your role as an associate You play no active role in the TAR/MED. The results of the TAR/MED or the CDD/MEG are discussed with you in the GPD/MAG. Your role as a manager You assess the potential of your associates in preparation for the TAR/MED and plan possible activities together with your HR Business Partner; after the TAR/MED these are discussed together with the associates and than adapted and introduced. You identify prospective Associate or Manager Development Plan candidates, propose these candidates and introduce activities after the TAR/MED.

12 20 21 ADP/MDP Als Potentialträger/in in den Förderkreis Associate Development Plan ADP; Manager Development Plan MDP Innerhalb des ADP/MDP fördern wir Mitarbeiter/ innen mit Fach- und Führungspotential, unabhängig von ihrem Alter, Geschlecht oder ihrer Herkunft, ihre Fähigkeiten auszubauen und bestmöglich bei uns einzusetzen. In der MED/TAR werden Kandidatinnen/Kandidaten für die Aufnahme in den Förderkreis vorgeschlagen diese Entscheidung treffen Ihre Vorgesetzten und Ihr HR Business Partner. Die Aufnahmebedingungen erfragen Sie bitte direkt an Ihrem Standort. Wichtig für eine Förderkreisaufnahme sind das Potential, das Sie für verantwortungsvollere Aufgaben mitbringen, und Ihr eigener Karrierewunsch egal ob für eine Fach-, Projekt- oder Führungslaufbahn. Ein Wechsel zwischen diesen Laufbahnen ist mit jeder neuen Position möglich. Associate or Management Development Plan ADP/MDP for Talents In the ADP/MDP we develop associates with specialist and management potential, independently of factors such as their age, gender or background, to develop their skills and to use them as best they can at Bosch. In the TAR/MED candidates are nominated for admission to the development plan this decision is made by your managers and your HR Business Partner. Please contact your location directly for the admission conditions. Critical factors for admission to the ADP/MDP are the potential you display for higher-level responsibilities and your own career ambitions irrespective of whether these relate to a specialist, project-specific or management career path. Switching between these career paths is possible with every new position. Your role as an associate You can be admitted to the ADP/MDP if you display aboveaverage development potential, and would like to take on a task involving greater responsibility. In addition, you must have a persuasive personality and you must be flexible and prepared to relocate and also accept international assignments. Take the initiative and talk to your manager about your career advancement options and your own career ambitions.

13 22 23 Ihre Rolle als Mitarbeiter/in Ihre Aufnahme in den Förderkreis ist möglich, wenn Sie sich durch überdurchschnittliches Entwicklungspotential auszeichnen und eine Aufgabe mit größerer Verantwortung übernehmen möchten. Darüber hinaus sind Sie eine überzeugende Persönlichkeit, flexibel, mobil und auch zum Auslandseinsatz bereit. Sprechen Sie Ihre Vorgesetzten eigeninitiativ auf Fördermöglichkeiten und Ihre persönlichen Karrierewünsche an. Your role as a manager Actively support your associates while they are members of the ADP/MDP. Support your associates in searching and preparing for the appropriate position. Ihre Rolle als Führungskraft Begleiten Sie Ihre Mitarbeiter/innen aktiv während der Förderkreiszeit. Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter/innen bei der Suche und Vorbereitung auf die passende Zielposition.

14 24 25 Der Förderkreis gliedert sich in fünf Gruppen Salary Level / ADP/MDP Group Derzeitige Einstufung/ Förderkreis SL4/ MDP4 Förderziel/ Einstufung SL5 Förderziel / Einsatzgebiete in den verschiedenen Laufbahnen Bereichsvorstand Leiter/in Zentralabteilung Leiter/in Region Current Salary Level ADP/MDP Group SL4/ MDP4 Career Advancement Goal /Salary Level SL5 Career Advancement Goal / Positions for the Different Career Paths Executive Vice President Senior Vice President SL3/ MPD3 SL2/ MDP2 SL1/ MDP1 Oberer Tarifbereich/ ADP SL4 SL3 SL2 SL1 Leiter/in Zentralabteilung Leiter/in Bereich, Region, Werk, Projekt Abteilungs-, Produktgruppenleiter/in Projektleiter/in Hauptreferent/in Abteilungs-, Gruppenleiter/in Projektleiter/in Referent/in Gruppenleiter/in Projektleiter/in Fachreferent/in SL3/ MDP3 SL2/ MDP2 SL1/ MDP1 Upper Non-Exempt Salary Level/ADP SL4 SL3 SL2 SL1 Senior Vice President Vice President Project Vice President Director Project Director Chief Expert Senior Manager Senior Project Manager Senior Expert

15 26 27 Das Fördergespräch Career Advancement Discussion CAD Mit neuen Mitgliedern im Förderkreis ADP/MDP führt der HR Business Partner ein Fördergespräch, in dem außer Ihnen die/ der direkte und die/der nächsthöhere Vorgesetzte teilnehmen. Bei der Festlegung Ihrer Entwicklungsziele und Fördermaßnahmen steht die Entwicklung am Arbeitsplatz im Fokus. Im Fördergespräch werden jedoch auch Projektaufgaben, Auslandseinsätze oder andere herausfordernde Maßnahmen ver - einbart, die Ihnen Gelegenheit bieten, Erfahrungen zu sammeln und sich weiterzuentwickeln. Verantwortlich für die Umsetzung sind die Vorgesetzten zusammen mit Ihrem Business Partner. Natürlich sind gerade auch hier! Ihre Mitarbeit und Eigeninitiative gefragt. Ihre Rolle als Mitarbeiter/in Bereiten Sie sich auf das Fördergespräch vor. Hilfreich ist hier für der Fragebogen zur persönlichen Bestandsaufnahme. Bringen Sie sich aktiv mit Ihren Ideen und Wünschen ein. Ihre Rolle als Führungskraft Geben Sie ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein umfassendes Feedback zu ihren Stärken und Steigerungsmöglichkeiten. Zeigen Sie ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Perspektiven für die Förderzielerreichung auf. Career Advancement Discussion CAD Das Fördergespräch With new members in the ADP/MDP the HR Business Partner holds a Career Advancement Discussion which, in addition to yourself, is attended by the direct manager and the next level manager. When defining your development goals and Career Advancement Activities the focus is on development in the workplace. However, the Career Advancement Discussion also involves the coordination of project tasks, international assignments or other challenging activities which allow you to gain experience and to develop further. The responsibility for the implementation lies with the managers and your Business Partner. Of course here too your assistance and individual initiative are required. Your role as an associate Prepare for the Career Advancement Discussion. A helpful tool for this task is the Questionnaire for a personal review. Actively contribute your ideas and interest. Your role as a manager Give your associates detailed feedback on their strengths and development opportunities. Inform your associates of opportunities for achieving development goals. CAD

16 28 ADP/ MDP 29 Maßnahmen im Förderkreis ADP/MDP Als Mitglied im Förderkreis nehmen Sie an verschiedenen Förder- und Weiterbildungsveranstaltungen teil. Dazu gehören je nach Förderkreis und Laufbahn verpflichtende Maßnahmen, z. B. LeaD, SPEED oder Manager Development Program 1 4. In Abhängigkeit von Ihrem Geschäftsbereich oder Standort können weitere Maßnahmen verpflichtend sein. Für jede Maßnahme gibt es Empfehlungen zum Zeitraum der Teilnahme, bitte sprechen Sie dazu Ihren HR Business Partner an. Darüber hinaus legen Sie im Fördergespräch CAD weitere für Sie geeignete Maßnahmen fest, die z. B. an Ihrem Arbeitsplatz, in Seminaren, Projekten und Workshops umgesetzt werden. Bei Auftakt veranstaltungen am Standort, evtl. Förderkreistreffen und den verschiedenen Maßnahmen haben Sie Gelegenheit mit anderen Nachwuchskräften ein infor melles Netzwerk aufzubauen: überregional und unabhängig von Funktionen und Geschäftsbereichen. Parallel zu diesen Maßnahmen bilden Sie sich als Förderkreismitglied individuell weiter. Das Förderziel sollte innerhalb von maximal vier Jahren erreicht werden. LeaD Our program. Your career. für Führungskräfte in Linien- und Projektfunktionen. SPEED Specialist Education and Development Program für Experten in der Fachlaufbahn. MDP 1 4 Manager Development Program für Förderkreismitglieder in den Förderkreisen MDP 1 4. Activities in the Associate or Manager Development Plan ADP/MDP As a member of the ADP/MDP you take part in various career advancement and training programs. Depending on the ADP/ MDP and career path these include mandatory activities, e.g., LeaD, SPEED or Manager Development Programs 1 4. Additional activities may be mandatory depending on your division or location. For every activity there are recommendations with respect to the participation period; please contact your HR Business Partner for more information. In addition, you also define other activities suitable for you in the Career Advancement Discussion CAD, which are realized for example in your workplace, in seminars, projects and workshops. In kick-off events at the location, in any ADP/MDP meetings and in the various activities you have the opportunity to establish an informal network with other talents: across regions and irrespective of functions and divisions. Parallel to these activities you undertake individual steps to further develop as a member of the ADP/MDP. The career advancement goal should be achieved within a maximum of four years. LeaD Our program. Your career. for managers in line and project functions. SPEED Specialist Education and Development Program for experts in the Specialist Career Path. MDP 1 4 Manager Development Program for members of the Manager Development Plans 1 4.

17 30 31 Karrierebausteine bei Bosch Als Führungskraft müssen Sie spätestens bei Erreichung Ihres Förderziels (SL2 oder höher) bestimmte Kriterien, die sogenannten Karrierebausteine, erfüllen. Dabei berücksichtigen wir auch Erfahrungen, die Sie bei Unternehmen außerhalb der Bosch-Gruppe erworben haben, ebenso Geschäftsbereichsoder Funktionswechsel sowie Auslandsaufenthalte, die Sie vor der Übernahme einer Führungsposition absolviert haben. Die Karrierebausteine gelten für Führungskräfte in Projekt und Linie. Bei der Entwicklung von Fachspezialisten werden stärker die fachlichen Aspekte berücksichtigt. Erforderliche Erfahrung SL2 SL3 LD GB-Wechsel (GB-GB, GB-C) Funktionswechsel Auslandserfahrung (>2 Jahre) davon 1 davon 2 davon 3 Career Elements at Bosch As a manager you must, at the latest when the career advancement goal is achieved (SL2 or higher), satisfy certain criteria, the so-called career elements. We also take into account experience you have gained in companies outside the Bosch Group, as well as division or function transfers and experience abroad realized before taking on a management position. The career elements apply to managers in project and line functions. In the development of specialists greater emphasis is placed on the technical expertise. Required Experience SL2 SL3 LD Cross-Divisional Move (GB-GB, GB-C) Cross-Functional Move International Experience (>2 years) thereof 1 thereof 2 thereof 3 Mitarbeiterführung in der Linie Associate Leadership Experience davon 1 davon 1 davon 1 thereof 1 thereof 1 thereof 1 Projektleitung mit MA-Führung Mindestzahl der Kriterien Project Leadership Experience Minimum Criteria fulfilled Stichwort Familienzeit: Bei Bosch wissen wir, dass sich Karrierebausteine wie beispielsweise Auslandsaufenthalte häufig schwerer realisieren lassen, wenn beide Partner arbeiten und sich die familiäre Verantwortung (z. B. Kindererziehung, Pflege von Angehörigen) teilen. Familienzeit ist eine wertvolle Erfahrung und steigert die Sozialkompetenz. Dies wird auch beruflich anerkannt, indem Ihre Familienzeit einen Karrierebaustein ersetzen kann. At Bosch we know that career elements such as experience abroad are often more difficult to achieve when both partners work and share the family responsibilities (e.g., parenting, caring for family members). Family time provides valuable lessons and enhances social skills. This is also recognized as part of your career with the opportunity to use your family time to replace a career element.

18 32 Diversity 33 Vielfalt ist unser Vorteil Vielfalt ist Teil unserer Gesellschaft und spiegelt sich auch in unseren vielfältigen Märkten und Kundenwünschen wider, für die wir individuelle Produkte und Dienstleistungen bieten. Für unseren Erfolg brauchen wir deshalb über alle Hierarchiestufen hinweg Teams aus Frauen und Männern verschiedener Natio nalitäten, Kulturen und Generationen. Diese Vielfalt fördern wir, indem die Stärken der Mitarbeiter/innen betont und ihre Potentiale voll ausgeschöpft werden können. Die Vorteile von Vielfalt kommen zum Tragen und unterstützen unsere Kreativität und Innovationskraft, wenn wir offen und wertschätzend miteinander umgehen. Dann können wir sie aktiv nutzen. Gehen Sie als Vorbild voran. Diversity ist auch Ihre Aufgabe! Genau hinsehen Machen Sie sich bewusst, was für Sie persönlich wichtig ist. Was sind Ihre Werte und wichtigen Eigenschaften? Warum fällt Ihnen die Zusammenarbeit mit manchen Menschen leicht, mit anderen schwerer? Lernen Sie Ihre Schubladen kennen. Fragen stellen Und zwar zuerst sich selbst: Wie gehe ich mit Fehlern um? Wie ist meine Haltung gegenüber anderen? Wie offen höre ich zu? Wertschätzung heißt nicht Harmonie um jeden Preis. Gebe ich annehmbares, konstruktives Feedback? Flexibel bleiben Begreifen Sie verschiedene Lebens- und Arbeitsstile als Basis für Produktivität. Unterstützen Sie Veränderungen, auch wenn es ungewohnt ist, probieren Sie neue Wege aus, auch für sich selbst. Und akzeptieren Sie Grenzen bei sich und anderen. Diversity is Our Advantage Diversity is part of our society and is also reflected in our diverse markets and customer requirements and in response to this we offer individual products and services. In order to be successful we therefore need, across all levels of the hierarchy, diverse teams made up of women and men from different nationalities, cultures and generations. We promote this diversity through being able to emphasize the strengths of our associates and make full use of their potential. We reap the benefits of diversity and support our creativity and innovation capability by being open and appreciative of each other. Then we can make active use of these skills and act as a role model for others. Diversity is Your Responsibility too! Take a close look Realize what is important for you personally. What are your values and important qualities? Why is working together with some people easy, but with other people more difficult? Get to know your stereotypes. Ask questions The first person to ask should be yourself: How do I deal with mistakes? What is my attitude towards others? How openly do I listen to other people? Appreciation does not mean harmony at all costs. Do I provide acceptable and constructive feedback? Stay flexible Learn to see different lifestyles and work styles as the basis for productivity. Support changes, even if doing so is unfamiliar, try out new approaches for yourself as well. And accept both your own limits and those of others.

19 34 35 Rollen und Verantwortlichkeiten Meine Rolle als Führungskraft Mitarbeiterentwicklung ist in erster Linie eine Führungsaufgabe. Sie oder Ihr/e Vorgesetzte/r sind damit die ersten Ansprechpartner für die Entwicklung und Förderung Ihrer Mitarbeiter/innen. Mein HR Business Partner Ihr HR Business Partner in der Personalabteilung vor Ort unterstützt und berät Sie als Mitarbeiter/in und Führungskraft in allen Fragen der Mitarbeiterentwicklung und stellt geeignete Instrumente und Maßnahmen zur Verfügung. Meine Rolle als Mitarbeiter/in Sie sind als Mitarbeiter/in auch selbst gefordert, Ihre Entwicklung voranzutreiben und aktiv zu gestalten. Zeigen Sie z. B. durch Ihre Offenheit für neue Aufgaben, dass Sie Verantwortung übernehmen und sich weiterentwickeln wollen. Ihre Initiative ist gefragt! Weiterführende Informationen Im zentralen Wissensportal MyHR sowie auf den BGN-Seiten der Abteilung C/HMD finden Sie weitere und detailliertere Informationen zu den Themen Mitarbeiterentwicklung und Vielfalt. Roles and Responsibilities My role as a manager Associate development is primarily a management task. You or your manager are therefore the first points of contact for the development and career advancement of your associates. My HR Business Partner Your HR Business Partner in your local HR department supports and advises you as an associate and manager in all matters relating to associate development and provides suitable tools and activities. My role as an associate As an associate you are also required to accelerate and actively shape your career development. Demonstrate through your willingness to take on new tasks for example that you want to take responsibility and develop further. Initiative is required on your part! Further information In the corporate knowledge portal MyHR and on the BGN pages of the C/HMD department you can find more detailed information about associate development and diversity.

20

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Der gemeinsame Weg zum beruflichen Erfolg Working Together Toward Professional Success

Der gemeinsame Weg zum beruflichen Erfolg Working Together Toward Professional Success Der gemeinsame Weg zum beruflichen Erfolg Working Together Toward Professional Success Bausteine der Mitarbeiterentwicklung in der Bosch-Gruppe Building Blocks of Associate Development in the Bosch Group

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation Carl Friedrich Kreß 1, Oliver Hummel 2, Mahmudul Huq 1 1 Cost Xpert AG, Augsburg, Germany {Carl.Friedrich.Kress,Mahmudul.Huq}@CostXpert.de

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership Vision and Values Code of Teamwork and Leadership Leitlinien der Zusammenarbeit und Führung Unsere Vision und Werte bilden die Orientierungsgrundlage für unser Verhalten und Handeln im Unternehmen. Einheitliche

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Der gemeinsame Weg zum beruflichen Erfolg. Working Together Toward Professional Success. Building Blocks of Employee Development in the Bosch Group

Der gemeinsame Weg zum beruflichen Erfolg. Working Together Toward Professional Success. Building Blocks of Employee Development in the Bosch Group Der gemeinsame Weg zum beruflichen Erfolg Robert Bosch GmbH Zentralabteilung Mitarbeiter Referat Beschäftigungsbedingungen und Mitarbeiterentwicklung Führungskräfte (ZM3) Postfach 10 60 50 70049 Stuttgart

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Ihr Einstieg in die Führungslaufbahn: Das Junior Managers Program Your first step on a management career path: The Junior Managers Program

Ihr Einstieg in die Führungslaufbahn: Das Junior Managers Program Your first step on a management career path: The Junior Managers Program Jeder Erfolg hat seine Geschichte. Ihr Einstieg in die Führungslaufbahn: Das Junior Managers Program Your first step on a management career path: The Junior Managers Program 2 www.bosch-career.de Das Junior

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 Introduction of Inter-Product-Spreads as part of the T7 Release 2.5 Dear Trading Participants, With this customer information EEX Power Derivatives would like to inform

Mehr

Ist Europa bereit für die Millennial Generation?

Ist Europa bereit für die Millennial Generation? Ist Europa bereit für die Millennial Generation? Peter Pichier Leiter Central Services Xerox GmbH net swork 2007, 11. Mai 2007 Agenda Hintergrundinformationen zur Studie Vorstellung der Inhalte und Ergebnisse

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr