Praxis der Marktkommunikation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxis der Marktkommunikation"

Transkript

1 77 Praxis der Marktkommunikation Praxis der Marktkommunikation Praxis der Budgetierung Grundlagen der Budgetierung in der Praxis Heuristische Verfahren der Budgetierung Umsatz- oder Gewinnanteilsverfahren Restwertverfahren (all-you-can-afford) Konkurrenzparitätsverfahren (competitive parity) Zielorientiertes Verfahren (objectives and tasks method)

2 78 Praxis der Marktkommunikation Praxis der Marktkommunikation Mediaplanung Was ist Mediaplanung? Erfolgsmessung im Reichweitenmarketing Reichweitenmessung Kostenmessung im Reichweitenmarketing Erfolgsmessung im performance marketing Grundlagen der Aktivitätsmessung Reichweitenkennzahlen in der Aktivitätsmessung Aktivitätskennzahlen in der Aktivitätsmessung Preissetzung in der Aktivitätsmessung Rentabilitätskennzahlen in der Aktivitätsmessung

3 79 Praxis der Marktkommunikation Praxis der Marktkommunikation Kommunikationsinstrumente Klassifizierungen Ausgaben und Entwicklung in Deutschland Anzeigen Ton-Kommunikation Kommunikation über andere Sinne Persönliche Kontakte (person to person) Virales Marketing Verpackung

4 80 Literaturempfehlung Offline-Kommunikation Homburg, C. & Krohmer, H. (2003): Marketingmanagement. 2. Auflage, Gabler-Verlag, Wiesbaden. Schweiger, G. & Schrattenecker, G. (2005): Werbung. 6. Auflage, Lucius & Lucius UTB, Stuttgart. Online-Kommunikation Chaffey, D., Ellis-Chadwick, F., Mayer, R. & Johnston, K. (2009): Internet Marketing Strategy, Implementation and Practice. 4. Auflage, Pearson Education, Harlow.

5 Praxis der Budgetierung Grundlagen der Budgetierung in der Praxis Wie groß sollte das Kommunikationsbudget (der Werbeetat ) sein? Theorie: analytische Ansätze optimales Kommunikationsbudget aus einem Wettbewerbsmodell mit dynamischer Werbewirkung z. B. Preiswettbewerb im Oligopol mit heterogenen Gütern und Werbung Problem 1: vereinfachende Modellannahmen können Ergebnisse für die Praxis verzerren Problem 2: Parameter der Nachfragefunktion (insb. Kreuzpreiseffekt, Eigen- und Kreuzwerbewirkung) sind empirisch schwer zu ermitteln Problem 3: Dynamik der Werbewirkung ist schwer zu ermitteln und variiert stark mit dem Zeitgeist und der Werbemittelgestaltung

6 Praxis der Budgetierung Grundlagen der Budgetierung in der Praxis Wie groß sollte das Kommunikationsbudget (der Werbeetat ) sein? Praxis: heuristische Ansätze Heuristik ist die Kunst mit begrenztem Wissen und wenig Zeitaufwand zu guten Lösungen zu kommen, die beinahe optimal sind Problem 1: Die Güte des Verfahrens ist meist nicht messbar, denn man kann nicht wissen, wie nahe man an der optimalen Lösung ist, wenn man diese nicht kennt Problem 2: Es ist nicht eindeutig, welche Heuristik gewählt werden sollte, denn es gibt viele gute Lösungen, aber nur eine beste

7 Heuristische Verfahren der Budgetierung Umsatz- oder Gewinnanteilsverfahren Kommunikationsbudget als konstanter Anteil des Umsatzes (Gewinns) ähnelt dem Ergebnis des Dorfman-Steiner-Modells, in dem - unter stark vereinfachenden Annahmen - ein Kommunikationsbudget als konstanter Anteil des Umsatzes theoretisch optimal ist Vorteil: einfaches, übersichtliches Entscheidungskriterium Nachteil 1: mangelnde Flexibilität und ad hoc Anpassung Nachteil 2: Selbstverstärkungseffekte der pro-zyklischen Budgetierung z. B. schlechte Umsätze niedriges Budget schlechtere Umsätze gewinnbasierte Version stellt sicher, dass Kommunikationsausgaben nur aus positiven Ergebnissen des Unternehmens finanziert werden Vorteil: Einhaltung des Vorsichtsprinzips Nachteil: Start-Ups und wachsende Unternehmen, die kurz- oder mittelfristig keine Gewinne ausweisen, haben kein Budget für die Marktkommunikation, die für das Wachstum essentiell ist

8 Heuristische Verfahren der Budgetierung Restwertverfahren ( all-you-can-afford ) Kommunikationsbudget als Residualwert nach Gewinnanspruch Kommunikationsbudget besteht aus den finanziellen Mitteln, die nach Erfüllung eines Gewinnanspruchs noch verfügbar sind Vorteil: unklar Nachteil 1: mangelnde Flexibilität und konjunkturell stark schwankend Nachteil 2: Selbstverstärkungseffekte der pro-zyklischen Budgetierung z.b. schlechte Umsätze niedriges Budget schlechtere Umsätze

9 Heuristische Verfahren der Budgetierung Konkurrenzparitätsverfahren (competitive parity) Kommunikationsbudget angepasst an die Budgets der Konkurrenz Kommunikationsbudget wird so gewählt, dass es an die geschätzte Höhe der Konkurrenzbudgets angepasst ist Vorteil: Berücksichtigung der Konkurrenzinteraktion Nachteil 1: schwierige Informationslage Nachteil 2: mangelnde Anpassung an die eigenen Unternehmensziele Nachteil 3: Imitation sub-optimalen Verhaltens der Konkurrenten Nachteil 4: Gefahr sich gegenseitig hochzuschaukeln

10 Heuristische Verfahren der Budgetierung Zielorientiertes Verfahren (objectives and tasks method) Kommunikationsbudget angepasst an vorgegebene Ziele Kommunikationsbudget wird so gewählt und angepasst, dass alle vorgegebenen Ziele soweit wie möglich erreicht werden Voraussetzung 1: Ziele sind definiert und Erreichungsgrad ist messbar Voraussetzung 2: Zielgewichtung ist definiert (bei multiplen Zielen) Voraussetzung 2: Wirkungszusammenhang zwischen Kommunikationsmaßnahmen und Zielen ist einschätzbar Vorteil 1: Berücksichtigung aller relevanten Unternehmensziele Vorteil 2: dynamische Anpassung am Zielerreichungsgrad Vorteil 3: Einsatz quantitativ-heuristischer Methoden (insb. OR) Nachteil 1: je nach Art und Anzahl der Ziele und Restriktionen kann das Verfahren hohe Komplexität und geringe Transparenz erreichen Nachteil 2: multiple Ziele verursachen oft interne Auseinandersetzung über Zielgewichtung (z. B. Vertrieb bevorzugt kurzfristige Umsatzziele, während Marketing langfristige Imageziele bevorzugt)

11 Heuristische Verfahren der Budgetierung Zielorientiertes Verfahren (objectives and tasks method) Arten der Kommunikationsziele Reichweite (reach) Statistische Planziele ohne konkrete wirtschaftliche Effekte, die hauptsächlich in Offline-Marketing genutzt werden (reach marketing) Werbekontakte (oft einfach als Kontakte bezeichnet) Nutzerkontakte (unabhängig davon wie oft sie kontaktiert wurden) Kontaktdauer (view time) Image (Gedächtnis- und Präferenzgestaltungsziele, deren Messung nur mit Marktforschungsmethoden (z. B. Befragungen) möglich ist) Recall / Recognition (Produkt-, Marken- oder Werbeerkennung) Markenbildung / Markenpflege (branding) Kundenzufriedenheit (customer satisfaction)

12 Heuristische Verfahren der Budgetierung Zielorientiertes Verfahren (objectives and tasks method) Arten der Kommunikationsziele Conversion (Wandlung z. B. vom Interessenten zum Käufer) Aktivitäts- und Leistungsziele, die den wirtschaftlichen Erfolg der Marketingmaßnahme in Vordergrund setzen und aus den Unternehmensdaten (Umsatz, Absatz, Gewinn) ermittelt werden Diese Ziele sind insbesondere für das performance marketing relevant, dessen Einsatz online üblich ist aktive Kundenanfragen (offline: requests; online: visits) aktive Kundenregistrierungen (leads) Bestellungen (orders oder sales) Kundentreue (customer loyality, repeat buy probability) Kundenwert (customer lifetime value)

13 Mediaplanung Was ist Mediaplanung Mediaplanung im Reichweitenmarketing (hauptsächlich offline) Verteilung des vorgegebenen Kommunikationsbudget Kategorien von Kommunikationsmedien (Intermediaselektion) Zeitpunkte (intertemporale Selektion) Maximierung der Reichweite Reichweite bezieht sich immer auf die Zielgruppe Werbeeffektivität = Reichweite pro eingesetztem Euro Mediaplanung im performance marketing (hauptsächlich online) Verteilung des (anfänglichen) Kommunikationsbudgets Kategorien von Kommunikationsmedien (Intermediaselektion) Zeitpunkte (intertemporale Selektion) dynamische Anpassung des Kommunikationsbudget Maximierung der Leistungsziele Leistungsziele sind vorab definiert Werbeeffektivität = Zielerreichung pro eingesetztem Euro

14 Mediaplanung Was ist Mediaplanung Mediastrategie macht die Vorgaben für die Mediaplanung Zielgruppen Wen soll die Kommunikation erreichen? Wo und wann soll die Kommunikation die Empfänger erreichen? Kommunikationsziele Kontaktziele: Wie viele Empfänger sollen wie häufig empfangen? Aktionsziele: Welche Aktionen soll die Kommunikation auslösen? Wie wird der Erfolg gemessen? Kommunikationsbudget Reichweitenmarketing: Wie viel Budget steht zur Verfügung? performance marketing: Wie viel Anfangsbudget steht zur Verfügung? Wie viel Spielraum für Budgetanpassung steht zur Verfügung?

15 Erfolgsmessung im Reichweitenmarketing Reichweitenmessung Bruttoreichweite Anzahl der Kontakte (Wie oft wird die Botschaft empfangen?) Maßzahl ist einschließlich Mehrfachkontakte einer Person prozentuale Bruttoreichweite (oder GRP = Gross Rating Points) Bruttoreichweite GRP *100 Anzahl der Zielpersonen Nettoreichweite Anzahl der Personen, die die Botschaft empfangen Maßzahl ist bereinigt um die Mehrfachkontakte einer Person in unterschiedlichen Medien (keine externen Überschneidungen) z. B. gesehen in der Volksstimme und in der Mitteldeutschen Zeitung

16 Erfolgsmessung im Reichweitenmarketing Reichweitenmessung A AC AB ABC BC B Unterschied zwischen Brutto- und Nettoreichweite Anzeige in den 3 Zeitschriften (TV- Kanälen usw.) A, B und C Bruttoreichweite = A+B+C Nettoreichweite = A+B+C (AB+AC+BC) ABC C Duplikation Triplikation

17 Erfolgsmessung im Reichweitenmarketing Reichweitenmessung kumulierte Reichweite Anzahl der Personen, die die Botschaft empfangen Maßzahl ist bereinigt um die Mehrfachkontakte einer Person im gleichen Medium (keine interne Überschneidungen) z. B. mehrfach in der Volksstimme gesehen kombinierte Reichweite Anzahl der Personen, die die Botschaft empfangen Maßzahl ist bereinigt um die Mehrfachkontakte einer Person in unterschiedlichen und im gleichen Medium (keine internen und keine externen Überschneidungen)

18 Erfolgsmessung im Reichweitenmarketing Reichweitenmessung Kontakthäufigkeit Häufigkeit mit der eine Botschaft von einer Person empfangen wird Marktforschung hilft die ex ante erwartete Kontakthäufigkeit mit der von der Kampagne erzielten durchschnittlichen Kontakthäufigkeit zu vergleichen Kontaktzahl Unterschied zwischen Bruttound kumulierter Reichweite Kontakthäufigkeitsverteilung durchschnittliche Kontakthäufigkeit Die Bruttoreichweite wird um die Mehrfachkontakte bereinigt, um die kumulierte Reichweite zu errechnen Bruttoreichweite = = 600 kumulierte Reichweite = 200 Reichweite in 1000 Personen Quelle: Schweiger und Schrattenecker (2005), S. 298.

19 Erfolgsmessung im Reichweitenmarketing Kostenmessung in Reichweitemarketing Tausenderkontaktpreis (TKP) cost per mille (CPM) oder cost per thousand (CPT) Kosten um 1000 Bruttokontakte zu erzielen unterschiedliche Definitionen von Kontakten sind möglich Kontakte mit Einzelpersonen (Standardfall) Haushaltskontakte (Anzahl Haushalte, die einen Kontakt hatten) Zielgruppenkontakte (Kontakte mit Personen der Zielgruppe) Preis der Schaltung TKP Bruttoreichweite *1.000

20 Erfolgsmessung im Reichweitenmarketing Kostenmessung in Reichweitemarketing Tausendernutzerpreis (TNP) Kosten um 1000 Personen jeweils mindestens 1 mal zu erreichen, bereinigt um alle Mehrfachkontakte (intern und extern) in Reichweitemarketing selten genutzt unterschiedliche Definitionen von Personen sind möglich Kontakte mit Einzelpersonen (Standardfall) Haushaltskontakte (Anzahl Haushalte, die einen Kontakt hatten) Zielgruppenkontakte (Kontakte mit Personen der Zielgruppe) TNP Preis der Schaltung kombinierte Reichweite *1.000

21 Erfolgsmessung im Reichweitenmarketing Kostenmessung in Reichweitemarketing Kosten pro GRP (cost per point CPP) Kosten um 1% der relativen Reichweite (GRP) zu erreichen besonders nützlich, wenn Reichweiteziel in GRP formuliert wird, z. B. die Kampagne soll eine relative Reichweite von 250% erreichen, d.h. jeden in der Zielgruppe im Durchschnitt 2,5 mal kontaktieren. in der Regel wird die Bruttoreichweite zugrunde gelegt CPP Kosten des Mediaplans relative Bruttoreichweite (GRP) des Mediaplans

22 Erfolgsmessung im performance marketing Grundlagen der Aktivitätsmessung Push-Kommunikation Botschaft wird ohne aktive Anfrage den Empfängern zugesendet Reichweitemessung, da Empfangsaktivität nicht gemessen werden kann Empfänger sind oft in lean back Stimmung d. h. entspannt aber mit wenig Engagement Pull-Kommunikation Botschaft wird nur auf aktive Anfrage den Empfängern zugesendet Aktivitätsmessung durch Anfrageregistrierung Empfänger sind oft in lean forward Stimmung d. h. angestrengt aber sehr engagiert integrierte Kommunikation (Aufforderungskommunikation) Push-Kommunikation enthält Aufforderung zur Pull-Kommunikation Reichweitemessung bei der Push-Kommunikation (erster Schritt) Aktivitätsmessung bei der Anfrageregistrierung (zweiter Schritt)

23 Erfolgsmessung im performance marketing Grundlagen der Aktivitätsmessung Traditionelle Fernseh-, Print- und Radiowerbung, Mailingaktionen Unternehmen push direkte Reaktion Kunde Interaktion bei neuen Medien Unternehmen pull/push Wissen Kunde Feedback in beide Richtungen

24 Erfolgsmessung im performance marketing Grundlagen der Aktivitätsmessung Push-Medien broadcast Medien (ungezielte, öffentliche Verbreitung) TV, Radio, Printmedien, Außenwerbung (Plakate usw.), Internet- Banner direct mailing (adressiert) bzw. cold mailing (nicht adressiert) Postwurfsendungen, -Newsletter Pull-Medien angefragte persönliche Kommunikation Beratergespräche, Hotlines, Servicekommunikation angefragte Massenkommunikation Webseiten, Abrufmedien (Post-, -, Faxabruf), Telefonansagen

25 Erfolgsmessung im performance marketing Grundlagen der Aktivitätsmessung Medien-Integration Pull in Push ohne offenen Rückkanal: z. B. Rückruftelefonnummer oder Web-Link in Push-Medien mit offenem Rückkanal: z. B. verlinkte Internet-Banner oder -Newsletter mit Links Push in Pull Ergänzungsmedien (ergänzen die angefragte Kommunikation) z. B. Werbe-DVD mit dem Rückantwortschreiben oder selbststartende Filmsequenzen auf Websites ergänzende Fremdkommunikation ohne offenen Rückkanal z. B. Printwerbung in ausgelieferter Bestellung mit offenem Rückkanal z. B. angepasste Web-Banner und Suchwort-Anzeigen

26 Erfolgsmessung im performance marketing Reichweitekennzahlen in der Aktivitätsmessung Reichweite wird in performance marketing oft als volume bezeichnet Views (Impressions / Sichtkontaktzahl) Anzahl der Auslieferungen einer Botschaft ( Bruttoreichweite) Page Views / Page Impressions (Sichtkontakte einer Webseite) Ad Impressions (Sichtkontakte einer Online-Anzeige) View Time (durchschnittliche Dauer des Sichtkontakts) Visits meistens: Anzahl der Besuche einer Website Website = Gruppe zusammenhängender Webseiten Besuch = ununterbrochener Aufenthalt eines Besuchers, d. h. in kurzen Zeitabständen werden Webseiten über die gleiche IP-Nummer geladen alternativ: Anzahl der Besuche einer landing page landing page = Webseite auf die eine Online-Anzeige verlinkt ist von wiederholten Views im Laufe eines Besuchs bereinigt

27 Erfolgsmessung im performance marketing Reichweitekennzahlen in der Aktivitätsmessung Wie werden Sichtkontakte von Online-Anzeigen gemessen? Nutzer rufen eine Webseite auf Webseite enthält eine Online-Anzeige (z. B. ein Banner) nur vollständige Auslieferung der Online-Anzeige wird gezählt serverseitige Anfrage-Registrierung Server des Senders zählt Anfragen der Online-Anzeige international nicht anerkannte Methode clientseitige Registrierungsaufforderung Fliege (= beacon = 1x1-Pixel Grafik) ist letztes Element der Seite Sobald Fliege angefordert wird, ist es sicher, dass alles andere und insbesondere die Online-Anzeige schon angezeigt wird um Robotaktivitäten und andere verdächtige Anfragen bereinigt meist wird die Zählung von unabhängigen Dienstleistungsunternehmen, ad server, übernommen um Streitfälle zu reduzieren

28 Erfolgsmessung im performance marketing Reichweitekennzahlen in der Aktivitätsmessung Visitors Anzahl der Besucher einer Website Unique Visitors Bereinigung der wiederholten Besuche Identifikation über IP-Nummern oder Cookies IP-Nummer-Identifikation geht nach x Minuten Inaktivität davon aus, dass es sich um einen neuen Besucher handelt Cookie-Identifikation ist zuverlässiger, aber nicht immer möglich Reach (besucherbasierte Reichweite) relative Reichweite = Unique Visitors / Größe der Zielgruppe Identified Visitors über Registrierungs- oder Kundendaten identifizierte unique visitors

29 Erfolgsmessung im performance marketing Aktivitätskennzahlen in der Aktivitätsmessung Response Anzahl der Empfänger, die auf die Botschaft reagieren Reponse Rate (Weiterleitungsrate) = Anzahl Responder / Impressions relativer Anteil der Reaktionen an der Zahl der Sichtkontakte Caller / Caller Rate Caller = Empfänger, die mit einem Anruf reagieren Caller Rate = Anzahl Anrufer / Bruttoreichweite Click / Click Rate (auch click through rate CTR genannt) Click = Empfänger, die mit einem Anklicken des Weblinks reagieren Click Rate = Anzahl Clicks / Anzahl Impressions Vistor-basierte Alternativen Caller Rate = Anzahl Anrufer / kombinierte Reichweite Click Rate = Anzahl Clicks / Anzahl Unique Visitors

30 Erfolgsmessung im performance marketing Aktivitätskennzahlen in der Aktivitätsmessung Conversions (Transaktionen) Anzahl der Responder, die eine Transaktion durchführen Conversion jegliche Transaktion kann als Conversion zählen z.b. abgeschlossener Handel, Kataloganforderung, Mitgliedschaft usw. Sender der Kommunikation legt das Conversion-Ziel fest Conversion Rate (Transaktionsrate) = Anzahl Transaktionen / Anzahl Responder im Telefonmarketing: Anzahl Transaktionen / Anzahl Anrufer im Internetmarketing: Anzahl Transaktionen / Anzahl Clicks Impression-basierte Variante (seltener benutzt) Conversion Rate = Anzahl Transaktionen / Anzahl Impressions

31 Erfolgsmessung im performance marketing Preissetzung in der Aktivitätsmessung Risiko-Verteilung 3 unbekannte Faktoren, die den Kommunikationserfolg ausmachen Wie viele Impressions (Kontakte) werden erzielt? Wie hoch ist die Response Rate (Weiterleitungsrate)? Wie hoch ist die Conversion Rate (Transaktionsrate)? 2 moral hazard Probleme bei der Interaktion Sender-Medienbetreiber Sender (Emittent) bevorzugt reine Provisionszahlung Kommunikationskosten entstehen nur bei erfolgter Transaktion Sender hat kein Risiko Kommunikationsqualität sinkt Medienbetreiber bevorzugt reine Mietzahlung Kommunikationskosten entstehen unabhängig von Transaktionen Medienbetreiber hat kein Risiko Qualität des Mediums sinkt

32 Erfolgsmessung im performance marketing Preissetzung in der Aktivitätsmessung Preissetzungsarten Fixed Fee Sender bezahlt Festpreis für die Nutzung des Mediums Sender trägt alle 3 Risiken (Impressions, Responses, Conversions) Medienbetreiber hat kein Risiko, insb. auch nicht für den Erfolg des eigenen Mediums (moral hazard Problem) Festpreis für Banner auf Webseite (Monatsmiete) Website-Betreiber hat keinen Anreiz, die Webseite interessant und aktuell zu gestalten, um mehr Besucher anzuziehen Einsatz Medien, deren Reichweite und Transaktionsrate schwer zu messen sind, z. B. Plakatwände Medien, deren Reichweite sicher ist, z. B. beliebte Webseiten

33 Erfolgsmessung im performance marketing Preissetzung in der Aktivitätsmessung Preissetzungsarten Cost per View / Pay per View (PPV) Sender bezahlt Kontaktpreis Sender trägt 2 aus 3 Risiken (Responses, Conversions) Medienbetreiber trägt nur das Risiko der Kontakte (Impressions) Tausender-Kontakt-Preis (TKP) für Banner auf Webseite Website-Betreiber hat einen Anreiz, die Webseite interessant und aktuell zu gestalten, um mehr Besucher anzuziehen Einsatz Medien, deren Transaktionsrate schwer zu messen ist, z. B. Radio, TV, Printmedien usw. Medien, deren Reichweite sicher ist, z. B. beliebte Webseiten

34 Erfolgsmessung im performance marketing Preissetzung in der Aktivitätsmessung Preissetzungsarten Cost per Call / Cost per Click / Pay per Click (PPC) Sender bezahlt pro Response Sender trägt nur das Risiko der Transaktion (Conversions) Medienbetreiber trägt 2 aus 3 Risiken (Impressions, Responses) Pay-per-Click (PPC) für Banner auf Webseite Anreiz der Sender zur Bannergestaltung niedriger als bei PPV Website-Betreiber hat Anreize, (1) die Webseite interessant und aktuell zu gestalten und (2) viel geklickte Banner auszuwählen Einsatz Medien, deren Responseraten leicht zu messen sind, z. B. Online- Anzeigen, Suchbegriffmarketing wenn Seiten- und Kommunikationsinhalte kongruent sind

35 Erfolgsmessung im performance marketing Preissetzung in der Aktivitätsmessung Preissetzungsarten Cost per Sales / Cost per Lead / Pay per Sales (PPS) / Pay per Lead Sender bezahlt pro Transaktion (Sales = Verkauf / Lead = Interessent) Sender trägt kein Risiko, insb. auch nicht für den Erfolg des Produkts (moral hazard Problem) Medienbetreiber trägt alle 3 Risiken (Impressions, Responses, Conversions) Pay-per-Sales (PPS) für Banner auf Webseite kein Anreiz des Senders, für verkaufsstarke Produkte zu werben Einsatz Medien, deren Opportunitätskosten gering sind, z. B. Verkaufspartys, Affiliate-Links auf nicht-kommerziellen Websites, Blogs, usw.

36 Erfolgsmessung im performance marketing Rentabilitätskennzahlen in der Aktivitätsmessung Return on Investment (ROI) ROI = Deckungsbeitrag / zurechenbare Kommunikationskosten wie viele Euro Deckungsbeitrag pro Euro Kommunikationskosten ROI < 1 Kampagne erzeugt Verluste = 1 Kampagne erzeugt Break-Even > 1 Kampagne erzeugt Deckungsbeitragsüberschuss Vorteile ideale Rentabilitätskontrolle In performance marketing jederzeit aktuell berechenbar zeitnahe Kampagnenkontrolle Probleme Messung des Deckungsbeitrags Zuordnung der Kommunikationskosten

37 Erfolgsmessung im performance marketing Rentabilitätskennzahlen in der Aktivitätsmessung Return on Advertising Spend (ROAS) ROAS = Umsatz / zurechenbare Kommunikationskosten wie viele Euro Umsatz pro Euro Kommunikationskosten ROAS < 1 Kampagne erzeugt weniger Umsatz als sie kostet = 1 Kampagne erzeugt gerade soviel Umsatz wie Kosten > 1 Kampagne erzeugt Umsatzüberschuss Problem: Umsatzüberschuss Gewinn ROAS nur dann sinnvoll, wenn ROI nicht ermittelbar

38 Erfolgsmessung im performance marketing Rentabilitätskennzahlen in der Aktivitätsmessung Ergebnisse Reach der Kommunikation Ad Impressions Medienkosten 0,23 % Click-through Rate 32,26 Tausenderkontaktpreis Website Visits Clicks 14,00 Cost-per-Click 33,40 % Conversion Rate Leads oder Opportunities Leads bzw. Opportunities 41,92 Kosten pro Lead 10,60 % Conversion rate Anzahl der Transaktionen Sales 395,58 Cost-per-Sale In Anlehnung an: Kennzahlen einer online Werbekampagne, Quelle: Chaffey et al. (2009).

39 Prognose und Kontrolle der Kommunikationswirkung Kommunikationswirkungsforschung setzt Kommunikationsmittelkontakt voraus; befasst sich mich Art der Reaktionen, die die angesprochenen Personen zeigen Pretest Diagnose welche Änderungen müssen vorgenommen werden, damit Kommunikation zum Erfolg werden kann? Prognose - Abschätzen der Kommunikationswirkung Posttest welche Effekte hat die Kommunikation konkret bewirkt? Vergleich mit Kommunikationszielen ermöglicht Feststellung des Zielerreichungsgrads und Ableitung von Konsequenzen für zukünftige Kommunikationsmaßnahmen

40 Prognose und Kontrolle der Kommunikationswirkung Kommunikationswirkungsforschung Test der Informationsaufnahme Beobachtung des Lese- oder TV-Verhaltens Eye-Tracking Eye Tracking Brille Quelle:

41 Prognose und Kontrolle der Kommunikationswirkung Kommunikationswirkungsforschung Test der Informationsaufnahme Beobachtung des Lese- oder TV-Verhaltens Eye-Tracking Eye Tracking: Heat Map für Google mit charakteristischer F-Form, Quelle:

42 Prognose und Kontrolle der Kommunikationswirkung Kommunikationswirkungsforschung Aktivierungsmessung Befragung Pulsmessung Hautwiderstandsmessung Elektromyogramm (Anspannung der Gesichtsmuskeln) Messung von Erinnerung Freie Wiedergabe - Recall Gestützte Wiedergabe - Aided Recal Wiedererkennen Recognition

43 Prognose und Kontrolle der Kommunikationswirkung Kommunikationswirkungsforschung Messung von Einstellung Eindimensional mit Hilfe einer Ratingskala Bsp.: Wie gefällt Ihnen der neue Audi A1? Bewerten Sie bitte auf einer Skala von 1 bis 5, wobei 1 = sehr schlecht und 5 = sehr gut. Mehrdimensional z.b. Modell von Rosenberg/Fishbein Ejk Wijk Bijk E jk n i 1 W ijk * B ijk Gesamteinstellung des Konsumenten k zur Marke j Wichtigkeit einer gegebenen Eigenschaft i an der Marke j durch Konsument k Ausmaß, in dem der Konsument k glaubt, dass die Marke j diese Eigenschaft i besitzt

44 Prognose und Kontrolle der Kommunikationswirkung Kommunikationswirkungsforschung Messung von erlebtem Risiko - Ähnlich zur Einstellungsmessung: mehrdimensionaler Ansatz 1. Wie unangenehm ist die Folge (z.b. schlechtes Wetter im Badeurlaub) 2. Wie unsicher wird das Eintreten dieser Folge wahrgenommen 3. Multiplikation von Urteilen über 1. und 2. Messung von Image Exploratives Verfahren (Tiefeninterview) Semantisches Differential bzw. Polaritätenprofil

45 Prognose und Kontrolle der Kommunikationswirkung Kommunikationswirkungsforschung Messung von Image (gefühlsmäßiges Vorstellungsbild) Semantisches Differential bzw. Polaritätenprofil Trifft überhaupt nicht zu Trifft voll und ganz zu Imageprofil Quelle: Sport+Markt, IP Boxen 2007, Basis: n= 649 Befragte (504 Bundesbürger repräsentativ zwischen 14 und 49 Jahren, 400 Rezipienten des Boxkampfes Maske vs. Hill am

Vorlesung Marktkommunikation. Sommersemester 2013 Lehrstuhl für E-Business

Vorlesung Marktkommunikation. Sommersemester 2013 Lehrstuhl für E-Business Vorlesung Marktkommunikation Sommersemester 2013 Lehrstuhl für E-Business 2 Kursinhalt Was ist Marktkommunikation und wie funktioniert sie? Modelle der Marktkommunikation (Mikroökonomik) Was bewirkt Marktkommunikation?

Mehr

Kommunikationspolitik

Kommunikationspolitik Absatz-Marketing 6. Kommunikationspolitik Prof. Dr. Hendrik Schröder 6-1 6 Kommunikationspolitik 6.1 Instrumente und Aufgaben 62 6.2 Ziele 63 6-2 6.1 Instrumente und Aufgaben Wer sagt was wann unter welchen

Mehr

Welche Bereiche Ihres digitalen Geschäftes werden über KPIs ausgewertet? (Mehrfachnennungen)

Welche Bereiche Ihres digitalen Geschäftes werden über KPIs ausgewertet? (Mehrfachnennungen) Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitzumfrage Kennzahlen Kennzahlen Aussendung des Fragebogens an 152 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote: ca. 27 % (eingereichte Fragebögen:

Mehr

Wir sind web-netz, die Online-Marketing Agentur. Google AdWords Einführung

Wir sind web-netz, die Online-Marketing Agentur. Google AdWords Einführung Wir sind web-netz, die Online-Marketing Agentur. Google AdWords Einführung web-netz GmbH www.web-netz.de 1 Agenda Agenda 1. Vorstellung 2. Google AdWords Einführung 3. Fragen web-netz GmbH www.web-netz.de

Mehr

New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA. Multimedia Interaktivität Digitalisierung

New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA. Multimedia Interaktivität Digitalisierung New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA Multimedia Interaktivität Digitalisierung 1 Multimedia ist...... die Integration mehrerer Darstellungsformen: Text Grafik Bild Ton Bewegtbilder Eine Eine

Mehr

Da sein, wo der Kunde Sie sucht: Marketing in Suchmaschinen. Innocel - 22. November 2006

Da sein, wo der Kunde Sie sucht: Marketing in Suchmaschinen. Innocel - 22. November 2006 Da sein, wo der Kunde Sie sucht: Marketing in Suchmaschinen Innocel - 22. November 2006 1. Warum Suchmaschinen-Marketing? Was ist Suchmaschinen-Marketing? Warum Suchmaschinen-Marketing? Das Internet besteht

Mehr

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt Die Messbarkeit von Marketingaktionen wird sehr oft als Dilemma beschrieben. Schon Henry Ford sagte: Ich weiß, dass die Hälfte meiner Werbung umsonst ist, ich weiß nur nicht, welche Hälfte. Mit der richtigen

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Marketing mit kleinen Budgets

Marketing mit kleinen Budgets Marketing mit kleinen Budgets HEROLD Business Data Dr. Margit Kaluza-Baumruker Marketing-Direktorin Warum werben? Ihr Unternehmen Werbung Außendienst Verkaufsförderung Öffentlichkeitsarbeit Käufer Mundpropaganda

Mehr

Performance Marketing in Österreich. Wien, 2012

Performance Marketing in Österreich. Wien, 2012 Performance Marketing in Österreich Wien, 2012 Das Unternehmen Innovative Werbeformate und Selbstbuchungsplattform Standort: Torstraße 33 10119 Berlin Fakten: Start: 2008 Mitarbeiter: +70 Netzwerk: +40

Mehr

Was wir bieten. Consulting Lithografie. media. manager Online. Grafik-Design

Was wir bieten. Consulting Lithografie. media. manager Online. Grafik-Design Medienmanagement Agenturvorstellung Was wir bieten Consulting Lithografie Grafik-Design media manager Online PR Worauf wir bauen Kreation Consulting Technik Kreation aus erfahrung, know-how und kompetenz

Mehr

Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan

Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan Durch eine Vernetzung von Display Werbung, Search und edialog bietet der richtige Mediaplan im Online Marketing viele Chancen im ecommerce den Umsatz

Mehr

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v.

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. Erfolgreiches Online Marketing für Ihr Unternehmen Internetwerbung boomt nach wie vor Massive Zuwächse im Bereich Online-Marketing: Im Jahr 2011 13,2 % Steigerung Im Jahr 2012

Mehr

Die Kunst des Augenblicks. Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt

Die Kunst des Augenblicks. Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt Die Kunst des Augenblicks Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt 15 Jahre psychologische Forschung Markentouchpoints Werbekontakte Gestaltung Augenblick - Kontakt Formate Platzierung Auslieferung

Mehr

Vorgehensweise Online Mediaplanung

Vorgehensweise Online Mediaplanung !! Vorgehensweise Online Mediaplanung Im folgenden findet ihr ein Vorgehenskonzept, anhand dessen Prioritäten für die Online Mediaplanung definiert werden können. Jedes Unternehmen kann dabei mehrere Aspekte

Mehr

Online-Werbung für Bildungsanbieter. Simon Morton Zürich, 28.10.2008

Online-Werbung für Bildungsanbieter. Simon Morton Zürich, 28.10.2008 Online-Werbung für Bildungsanbieter Simon Morton Zürich, 28.10.2008 Der erste Internetbanner ohne Logo/Animation Inhalt» Internetnutzung und Online-Werbeausgaben» Varianten der Online-Werbung» Erfolgsfaktoren

Mehr

... hab ich gegoogelt. webfinder. Suchmaschinenmarketing !!!!!!

... hab ich gegoogelt. webfinder. Suchmaschinenmarketing !!!!!! ... hab ich gegoogelt. webfinder Suchmaschinenmarketing G egoogelt ist längst zu einem geflügelten Wort geworden. Wer googlet, der sucht und wer sucht, soll Sie finden. Und zwar an vorderster Position,

Mehr

Methoden zur Messung des Werbeerfolgs

Methoden zur Messung des Werbeerfolgs Methoden zur Messung des Werbeerfolgs 1. Ökonomischer Werbeerfolg Methode der direkten Beantwortung Diese Methode ist ein einfaches Verfahren. Sie wird oft von Versandhäusern eingesetzt. Die Zielpersonen

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Evolution eines Marketingplans über die letzten 10 Jahre. Anne Schick, Thomas Cook AG München, 21.10.04

Evolution eines Marketingplans über die letzten 10 Jahre. Anne Schick, Thomas Cook AG München, 21.10.04 Evolution eines Marketingplans über die letzten 10 Jahre Anne Schick, Thomas Cook AG München, 21.10.04 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Abgrenzung 2. Ein Marketingplan im Wandel der Zeit 3. Treiber

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Online Marketing im Ecommerce

Online Marketing im Ecommerce Online Marketing im Ecommerce Wie Sie Ihren Umsatz steigern und dabei profitabel bleiben Versandhandelskongress 2009 Thomas Promny Thomas Promny, 28 Online-Unternehmer seit 1999 Gründer und Geschäftsführer

Mehr

12. September 2012, 12:00 12:45 Uhr Seminarraum 4

12. September 2012, 12:00 12:45 Uhr Seminarraum 4 Customer Journey Definitionen und Ausprägungen 12. September 2012, 12:00 12:45 Uhr Seminarraum 4 BVDW September 2012 Lab Customer Journey Lab Customer Journey Was ist Customer Journey? Google sagt: Cutomer

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

BEGRIFFSERKLÄRUNGEN PAY PER CLICK PPC, CPC, PPL, CPL, PPA, CPA, PPS, PPS, CPS, PPO, CPO, TKP, CTR, CR, SEM, CONVERSION PIXEL

BEGRIFFSERKLÄRUNGEN PAY PER CLICK PPC, CPC, PPL, CPL, PPA, CPA, PPS, PPS, CPS, PPO, CPO, TKP, CTR, CR, SEM, CONVERSION PIXEL BEGRIFFSERKLÄRUNGEN PAY PER CLICK PPC, CPC, PPL, CPL, PPA, CPA, PPS, PPS, CPS, PPO, CPO, TKP, CTR, CR, SEM, CONVERSION PIXEL PPC PAY PER CLICK SYNONYM FÜR COST PER CLICK Bezahle pro Klick : Wieviel muss

Mehr

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Social Media KPI's Erfolge messbar machen Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Status quo: Beinahe jede relevante Marke setzt Social Media in den Bereichen Marketing und PR ein. Status quo: Dies findet jedoch

Mehr

Die spezifischen Stärken und Schwächen der Online-Medien werden im Web-Controlling abgebildet:

Die spezifischen Stärken und Schwächen der Online-Medien werden im Web-Controlling abgebildet: Web-Controlling Die spezifischen Stärken und Schwächen der Online-Medien werden im Web-Controlling abgebildet: Interaktivität Spezifische Möglichkeiten Zielgruppen zu identifizieren und zu erreichen (Targeting)

Mehr

Diplom-Psychologin Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben Was macht den Unterschied? Voraussetzungen Eins vorweg große Ziele motivieren aktivieren Hindernis Ziel Voraussetzungen Was sind meine Stärken

Mehr

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer München, 25.02.2014 metapeople GmbH - Philosophenweg 21-47051 Duisburg - Germany - www.metapeople.com Über metapeople Sven Allmer Seit 2009 bei metapeople

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

PRÄSENTATION. www.adrolays.de

PRÄSENTATION. www.adrolays.de PRÄSENTATION INHALT adrolays Performance Network RotationAd System & Innovationen Leistungen Märkte Kontakt ADROLAYS Die abilicom GmbH hat ein innovatives System zur Kommunikation von Brands im Internet

Mehr

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH FOLIE 1 MESSBAR MEHR ERFOLG DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH Performance Marketing 27. August 2012 FOLIE 2 WEIL ES MEHR ALS EIN BACKLINK IST! FOLIE 3 PERFORMANCE-MARKETING (ENGL.: PERFORMANCE: LEISTUNG) IST

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Werbewirkung von Online Video Ads. Inga Brieke München, 26.09.2007

Werbewirkung von Online Video Ads. Inga Brieke München, 26.09.2007 Werbewirkung von Online Video Ads Inga Brieke München, 26.09.2007 Fragestellung Gefallen Welche Werbewirkung erzielen Video Ads im Vergleich zu n? in Ergänzung zu n? Aktivierung Aufmerksamkeit Branding

Mehr

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse.

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse. 1 GOOGLE ADWORDS: WERBUNG MIT GOOGLE. AGENTUR FÜR ONLINE MARKETING, OPTIMIERUNG & BERATUNG VON ONLINE KAMPAGNEN MIT PROFESSIONELLEN ANALYSEN UND REPORTING Jetzt bei Google AdWords einsteigen! Erreichen

Mehr

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Von Oliver Recklies Die Entscheidung zur Medienbelegung...1 Beurteilung der Werbewirkung...3 In Teil I

Mehr

Online-Marketing II. und Controlling. Eröffnung und Einführung. von. Prof. Dr. Bernd Schnurrenberger

Online-Marketing II. und Controlling. Eröffnung und Einführung. von. Prof. Dr. Bernd Schnurrenberger und Controlling Eröffnung und Einführung von Prof. Dr. Bernd Schnurrenberger Mittelstandsorientierte BWL / Unternehmensführung Folie 1 Podium Prof. Schröter, FH Brandenburg (krankheitsbedingt verhindert)

Mehr

Performance Marketing das unbekannte Wesen. 11. Mai 2011 P.O.M. Point of Marketing Thomas Obkircher

Performance Marketing das unbekannte Wesen. 11. Mai 2011 P.O.M. Point of Marketing Thomas Obkircher 11. Mai 2011 P.O.M. Point of Marketing Thomas Obkircher Werbung versus Performance Marketing bedarfsdeckend Auch Performance Marketing ist bedarfsweckend! A I D A Attention Interest Desire Action bedarfsweckend

Mehr

PROGRAMMATIC MARKETING

PROGRAMMATIC MARKETING PROGRAMMATIC MARKETING 21.10.2014 1 21.10.2014 2 21.10.2014 3 Programmatic Marketing...mehr als Real Time Advertising (RTA) bzw. Real Time Bidding (RTB)...sämtliche Online Marketing-Maßnahmen, die von

Mehr

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks Werbewirkung jenseits des Klicks ForwardAdGroup sucht in 2011 nach Alternativen zum Klick und beweist Januar 2011 Branding Advertising Online August 2011 Die Zukunft der Online-Display-Werbung September2011

Mehr

16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX. Wer hat diesen Entscheid gefällt?

16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX. Wer hat diesen Entscheid gefällt? 16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX Wer hat diesen Entscheid gefällt? STUDIENDESIGN Methodik 42% 38% Befragte Personen 179 Kontakte, bzw. 111 Vollinterviews 20% 42 Mediaagenturen 22 Werbeagenturen

Mehr

Neu: Weniger Streuverlust, mit kontextsensitiver Werbung. Tarife Online-Werbung 2009

Neu: Weniger Streuverlust, mit kontextsensitiver Werbung. Tarife Online-Werbung 2009 Informations- und Werbeplattform der Schweizer Wirtschaft Neu: Weniger Streuverlust, mit kontextsensitiver Werbung. Tarife Online-Werbung 2009 Konzept Swissguide: Wo man findet, was man sucht Mit rund

Mehr

Superfans und Superhaters. Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien. Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises.

Superfans und Superhaters. Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien. Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises. @thalertom Superfans und Superhaters t Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises.com ecommerce Basics @thalertom Definition von (messbaren)

Mehr

Erfolgreiche Werbung bedeutet visuelle Wahrnehmung die Eye-Tracking Technology" VKE / Berlin 14. Juni 2005 - Stefan Bauer / Catharina Behrendt

Erfolgreiche Werbung bedeutet visuelle Wahrnehmung die Eye-Tracking Technology VKE / Berlin 14. Juni 2005 - Stefan Bauer / Catharina Behrendt Erfolgreiche Werbung bedeutet visuelle Wahrnehmung die Eye-Tracking Technology" VKE / Berlin 14. Juni 2005 - Stefan Bauer / Catharina Behrendt Bitte zählen Sie die Ballkontakte Allgemeine Learnings Wir

Mehr

Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern!

Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern! Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern! Suchtreffer AG Bleicherstr. 20 D-78467 Konstanz Tel.: +49-(0)7531-89207-0 Fax: +49-(0)7531-89207-13 e-mail: info@suchtreffer.de Suchmaschinen-Marketing

Mehr

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN CHANGE: WIR SIND AUF DEM WEG 4 Herausforderungen, die Marken und Medien nachhaltig verändern werden WERBUNG IST TOT. ES LEBE DER CONTENT. Billions Global

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Marketing Kapitel 3 Marketinginformationen Inhalte Kapitel 3 3 Marketinginformationen 3.2 Absatzprognosen Lernziele: Aufgaben

Mehr

Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing. 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer

Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing. 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer #1 Ziele & Kanäle Online Marketing Marketing ist die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen

Mehr

Word of Mouth Kampagnen

Word of Mouth Kampagnen Word of Mouth Kampagnen Hamburg, Oktober 2013 Wie funktioniert Empfehlungsmarketing? Glaubwürdiger Dialog zwischen Konsumenten schafft Markenvertrauen Word-of-Mouth Business-Impact Effektivste und glaubwürdigste

Mehr

Gutes tun und darüber reden

Gutes tun und darüber reden Marketing: Gutes tun und darüber reden Stephan Balzer Geschäftsführender Gesellschafter der Kommunikations-agentur RED ONION GmbH und Vorsitzender der Freunde der Schaubühne am Lehniner Platz e.v., Berlin

Mehr

Online Marketing. Pflicht und Kür Einführung in Google AdWords. Patrick Walgis

Online Marketing. Pflicht und Kür Einführung in Google AdWords. Patrick Walgis Online Marketing Pflicht und Kür Einführung in Google AdWords Patrick Walgis Trends im Online Marketing Quelle: Online Marketing Beratungsbrief von Torsten Schwarz, Januar 2007 Online Marketing nach Zielgruppe

Mehr

Glossar A-H. Ad Impression... (kurz AI) ist eine Einheit zur Messung der Anzahl der Aufrufe eines Werbebanners im Internet.

Glossar A-H. Ad Impression... (kurz AI) ist eine Einheit zur Messung der Anzahl der Aufrufe eines Werbebanners im Internet. Glossar Glossar A-H Ad Impression... (kurz AI) ist eine Einheit zur Messung der Anzahl der Aufrufe eines Werbebanners im Internet. Advertorial... ist eine Werbung in redaktionell ähnlicher Aufmachung und

Mehr

WIRKUNG VON WERBETRÄGERN IM BAHNHOF QUANTITATIVE ANALYSE. Juni 2011 I Ströer Media AG

WIRKUNG VON WERBETRÄGERN IM BAHNHOF QUANTITATIVE ANALYSE. Juni 2011 I Ströer Media AG WIRKUNG VON WERBETRÄGERN IM BAHNHOF QUANTITATIVE ANALYSE Juni 2011 I Ströer Media AG Quantitative Analyse: Wirkung von Werbeträgern in Bahnhöfen 1 EXPLIZITE BEFRAGUNG Zentrale Fragestellung Werden Kampagnen

Mehr

Wachstum durch virales Marketing Intelligente Instrumente zur digitalen Neukunden Akquisition

Wachstum durch virales Marketing Intelligente Instrumente zur digitalen Neukunden Akquisition Wachstum durch virales Marketing Intelligente Instrumente zur digitalen Neukunden Akquisition Zukunftsforum 23.07.2009 Stuttgart Harald Ernst CEO Tellja GmbH Übersicht 1. Marketinginstrumente im Online

Mehr

Media Teil II. Begriffe, Definitionen, Übungen

Media Teil II. Begriffe, Definitionen, Übungen Media Teil II. Begriffe, Definitionen, Übungen Kapitel 7 (Kontaktverteilung) 1 Die Kontaktverteilung Einordnung der Zielpersonen mittels empirisch ermittelter Kontaktwahrscheinlichkeiten in sogenannte

Mehr

Die Kunst des B2B Online-Marketing

Die Kunst des B2B Online-Marketing Die Kunst des B2B Online-Marketing Sechs wichtige Schritte für ein effizientes Onlinemarketing Aus: http://www.circlesstudio.com/blog/science-b2b-online-marketing-infographic/ SECHS SCHRITTE IM ÜBERBLICK

Mehr

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen:

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen: : Symposium Kommunikation in Business-to-Business-Märkten 7. März 2013 Zur Person und zur JP DTM Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis

Mehr

Call Tracking als essentieller Bestandteil der Customer Journey

Call Tracking als essentieller Bestandteil der Customer Journey Call Tracking als essentieller Bestandteil der Customer Journey 34 % Performance Steigerung unter Berücksichtigung von Call Conversions 27.03.2015 www.matelso.de 2 Lösungsansatz Vollständige & durchgängige

Mehr

Online- Werbung Qualität und Reichweite im ersten Netz.

Online- Werbung Qualität und Reichweite im ersten Netz. Online- Werbung Qualität und Reichweite im ersten Netz. Alles für Ihre nächste Kampagne: Die besten Werbeträger, die größte Reichweite und die preiswerte Leistung des ersten unabhängigen Vermarkters in

Mehr

Performance Marketing Werbung muss verkaufen! Medientage München 21. Oktober Alexander Holl European Sales Development Director Overture Europe

Performance Marketing Werbung muss verkaufen! Medientage München 21. Oktober Alexander Holl European Sales Development Director Overture Europe Performance Marketing Werbung muss verkaufen! Medientage München 21. Oktober Alexander Holl European Sales Development Director Overture Europe Return on Marketinginvestment Ziel Messung Awareness Share

Mehr

Stellen Sie sich vor, Sie inserieren in einer Zeitung oder in einem Magazin

Stellen Sie sich vor, Sie inserieren in einer Zeitung oder in einem Magazin Stellen Sie sich vor, Sie inserieren in einer Zeitung oder in einem Magazin und Sie bezahlen nichts für den Druck. Sie zahlen nichts für das Sehen / Gesehen werden durch die Leser. Sie bewerben mit einer

Mehr

Digitale Multichannelmessung. 1 2013 Webtrekk GmbH

Digitale Multichannelmessung. 1 2013 Webtrekk GmbH Digitale Multichannelmessung 1 Ausblick weltweiter Werbemarkt http://www.ibusiness.de/members/charts/ct/522406mah.html?searchterm=werb&per_page=1&page=4 2 Ausblick Werbemarkt http://www.ibusiness.de/members/charts/ct/522406mah.html?searchterm=werb&per_page=1&page=4

Mehr

INVISO Alles aus einer Hand

INVISO Alles aus einer Hand QR-CODE MOBILE RESEARCH UNMITTELBAR PREISWERT SCHNELL UNIVERSELL IPhone Android 1 INVISO - UNSER LEISTUNGSSPEKTRUM INVISO Alles aus einer Hand Unter diesem Motto gliedert sich unser Unternehmen in 4 Bereiche

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Mobile Case Wichtigste Ergebnisse. Case Story Mobileproject Switzerland. Quelle: GfK Switzerland AG 1

Mobile Case Wichtigste Ergebnisse. Case Story Mobileproject Switzerland. Quelle: GfK Switzerland AG 1 Mobile Case Wichtigste Ergebnisse Case Story Mobileproject Switzerland 1 Technisches Setup 2 Eckdaten 2 Betriebssysteme Erfassung der Werbekontakte in den Apps und auf Browser während der Kampagnenlaufzeit.

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

Ergebnisse einer experimentellen Studie zum. Performance Marketing. BOOMING Online Marketing

Ergebnisse einer experimentellen Studie zum. Performance Marketing. BOOMING Online Marketing Branding Supports Performance Ergebnisse einer experimentellen Studie zum Einfluss von Online-Display-Werbung auf Performance Marketing in Kooperation mit CeWe COLOR und in Kooperation mit CeWe COLOR und

Mehr

Media Teil I. Begriffe, Definitionen, Übungen

Media Teil I. Begriffe, Definitionen, Übungen Media Teil I. Begriffe, Definitionen, Übungen Kapitel 1.0 (Einführung) 1 Was ist Mediaplanung? Unter Mediaplanung versteht man die zielgruppenorientierte und ökonomisch optimale Auswahl von Werbeträgern,

Mehr

Strategien messbar umsetzen.

Strategien messbar umsetzen. Strategien messbar umsetzen. Zielsetzung Professionelles Lead Management Transparenz und Messbarkeit in der Praxis MUK IT, 66. Roundtable 8. August 2013 Seite 1 Agenda. Strategie messbar umsetzen. Lead-Generierungs-Marketing

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Search Engine Advertising / Suchmaschinenwerbung. oder wie mache ich Werbung im Internet

Search Engine Advertising / Suchmaschinenwerbung. oder wie mache ich Werbung im Internet Search Engine Advertising / Suchmaschinenwerbung oder wie mache ich Werbung im Internet Agenda Was ist Suchmaschinenwerbung (SEA)? Warum ist SEA für mich relevant? Der Search-Funnel Was sind Key Performance

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Vertiefungsübung Marketing im WS 2015/2016. Tabea Schüller

Vertiefungsübung Marketing im WS 2015/2016. Tabea Schüller Ernst-Moritz-Arndt- Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Prof. Dr. Hans Pechtl Vertiefungsübung Marketing im WS 2015/2016 Tabea Schüller

Mehr

Organisations- und Marketingberatung Petra Bath

Organisations- und Marketingberatung Petra Bath Organisations- und Marketingberatung Petra Bath Beratung - Entwicklung von Online Marketingstrategien, Zielgruppendefinition - Ermittlung von Zielgruppenrelevanten Suchbegriffen - Zielorientierte, suchmaschinenoptimierte

Mehr

ABC Analytics Kurzanleitung

ABC Analytics Kurzanleitung ABC Analytics Kurzanleitung Die Online-Sichtbarkeit Ihres Unternehmens nimmt immer mehr an Bedeutung zu und Sie müssen ständig in diese investieren, indem Sie Besucher durch Kampagnen, Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Werbung schnell und günstig buchen. 3 Beispielkampagnen Online-Werbung

Werbung schnell und günstig buchen. 3 Beispielkampagnen Online-Werbung Werbung schnell und günstig buchen 3 Beispielkampagnen Online-Werbung Online - Beispielkampagne 1 Hilfsorganisation - Blutspende-Zentrum Herausforderung: Eine Hilfsorganisation hat eine Website für ein

Mehr

Das Social Web. Verkaufsförderung mit modernen Sales- und Marketing Strategien

Das Social Web. Verkaufsförderung mit modernen Sales- und Marketing Strategien Das Social Web Verkaufsförderung mit modernen Sales- und Marketing Strategien Ein paar Fakten 40 Jahre, verheiratet, 2 Jungs Gründer von The Strategy Web Mitbegründer von silicon.de (führendes IT B2B Portal

Mehr

Die Customer Journey im B2B

Die Customer Journey im B2B Die Customer Journey im B2B Neue Informations- und Einkaufskanäle 06 02 2013 Dr. Ralph Eric Kunz CEO, Deutsche Messe Interactive GmbH Entscheider erreichen. Neue Kunden gewinnen. Seite 2 Inhalt 1. Informationen

Mehr

Präsenzphase. Einheit 4. Sprache des Marketings. 4.3. Die Sprache der Werber. Marketing. Aufgabe:

Präsenzphase. Einheit 4. Sprache des Marketings. 4.3. Die Sprache der Werber. Marketing. Aufgabe: Präsenzphase Marketing Einheit 4 Sprache des Marketings 4.3. Die Sprache der Werber Aufgabe: Informieren Sie sich in verschiedenen Ihnen zur Verfügung stehenden Quellen (Bücher, Zeitschriften, Filme, Internet)

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Return on Marketing? Möglichkeiten & Grenzen des Marketing- Kommunikationscontrollings

Return on Marketing? Möglichkeiten & Grenzen des Marketing- Kommunikationscontrollings Return on Marketing? Möglichkeiten & Grenzen des Marketing- Kommunikationscontrollings Zürich, 25. Juni 2015 Thesen zum Return on Marketing b) Mit- spielen c) Die Regeln (mit-)gestalten 4. Richtiges Marketing

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

Transaktionspixel. Inhalt: Anbindung Bestellsystem Transaktionspixel-Parameter Conversion-Tracking. NetSlave GmbH Simon-Dach-Straße 12 D-10245 Berlin

Transaktionspixel. Inhalt: Anbindung Bestellsystem Transaktionspixel-Parameter Conversion-Tracking. NetSlave GmbH Simon-Dach-Straße 12 D-10245 Berlin Transaktionspixel Inhalt: Anbindung Bestellsystem Transaktionspixel-Parameter Conversion-Tracking NetSlave GmbH Simon-Dach-Straße 12 D-10245 Berlin Telefon +49 (0)30-94408-730 Telefax +49 (0)30-96083-706

Mehr

Mobile Demand-Side-Plattform. Powered by Sponsormob & Jaduda

Mobile Demand-Side-Plattform. Powered by Sponsormob & Jaduda Mobile Demand-Side-Plattform Powered by Sponsormob & Jaduda Smooth way of Mobile Advertising Unsere Demand-Side-Plattform vereinfacht den Mobile Advertising Markt, führt ans Ziel und lässt sich smooth

Mehr

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER.

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS Sprechen Sie Ihre Zielgruppe auf Facebook an. Werden Sie zum Multichannel Marketer. Social Ads

Mehr

Erfolg in Suchmaschinen Spickzettel

Erfolg in Suchmaschinen Spickzettel Erfolg in Suchmaschinen Spickzettel Die wichtigsten Begriffe bei Suchmaschinen Einleitung Eigentlich ist es ganz einfach Das Marketing in Suchmaschinen wimmelt von Abkürzungen. SEM, SEO, SERP, CPC lassen

Mehr

Video im Web 2.0. Status, Praxis und Perspektiven im Umgang mit Bewegtbild

Video im Web 2.0. Status, Praxis und Perspektiven im Umgang mit Bewegtbild Video im Web 2.0 Status, Praxis und Perspektiven im Umgang mit Bewegtbild Fernsehen vs. Video Marketing, Web TV Mediennutzung TV Fremdbestimmte Inhalte Fremdbestimmte Sendezeiten Festgelegter Ort Die Medien

Mehr

E-Commerce Marketing mit INTEGR8

E-Commerce Marketing mit INTEGR8 E-Commerce Marketing mit INTEGR8 Einblicke in unsere Vorgehensweise Unsere Herangehensweise im E-Commerce Marketing zeichnet sich in erster Linie durch eine geschickte Kombination unterschiedlicher Performance

Mehr

Unser Thema Cotta-Schule Online Marketing 2014/15

Unser Thema Cotta-Schule Online Marketing 2014/15 Unser Thema Quelle: fotolia :: slaved :: 49035197 Google AdWords : Erstellen Sie ein Ablauf- bzw. Flussdiagramm Ihr Auftrag: Alles im Fluß Google AdWords ist ein Anzeigenformat das Google speziell für

Mehr

Die in der vorliegenden Broschüre verwendeten Daten entstammen der Studie Werbewirkung von Werbeartikeln, die im Auftrag des Gesamtverbandes der

Die in der vorliegenden Broschüre verwendeten Daten entstammen der Studie Werbewirkung von Werbeartikeln, die im Auftrag des Gesamtverbandes der Die in der vorliegenden Broschüre verwendeten Daten entstammen der Studie Werbewirkung von Werbeartikeln, die im Auftrag des Gesamtverbandes der Werbeartikel-Wirtschaft e.v. von der Dima Marktforschung

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse.

Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse. Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse. Die WEMF nimmt künftig Direct Mail als Mediengattung in die MA Strategy auf. Aus gutem Grund eine Befragung der WEMF zu Direct Mail bestätigt: Physische Mailings sind

Mehr

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de Warum Social Media und Online- Marketing? Social Media-Strategie muss in ganzheitliche Online-Marketing-Strategie integriert sein

Mehr

April 2010. InPage-Video Ads vs. InStream-Video Ads Ein Wirkungsvergleich

April 2010. InPage-Video Ads vs. InStream-Video Ads Ein Wirkungsvergleich April 2010 InPage-Video Ads vs. InStream-Video Ads Ein Wirkungsvergleich Methodik Fragestellung Institut Agenturpartner Erhebungsform Wie wirken InPage-Ads (Content- und Logout-Ads) im Vergleich zu InStream-Ads

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Marketing im digitalen Zeitalter

Marketing im digitalen Zeitalter Marketing im digitalen Zeitalter Klassische Online-Werbung & Social Media Trends GfM Brush Up, 11. November 2010 Daniel Moschin General Manager Consumer & Online Microsoft Schweiz Daniel Moschin vom klassischen

Mehr

Grundlagenschulung. Zweck und Ziel der Marktforschung. grundsätzliche Abgrenzung zum Direktvertrieb. Schulungsprototyp

Grundlagenschulung. Zweck und Ziel der Marktforschung. grundsätzliche Abgrenzung zum Direktvertrieb. Schulungsprototyp Grundlagenschulung Zweck und Ziel der Marktforschung grundsätzliche Abgrenzung zum Direktvertrieb Schulungsprototyp 1 Was ist Marktforschung? Marktforschung ist die systematische Sammlung, Aufbereitung

Mehr

Tools zur Abverkaufsmessung Werbewirkungsforschung mit United Internet Media

Tools zur Abverkaufsmessung Werbewirkungsforschung mit United Internet Media Tools zur Abverkaufsmessung Werbewirkungsforschung mit United Internet Media United Internet Media Research - Unser Know-How Vor dem Kampagnenstart Während und nach der Kampagne WEB.ADTest Target Group

Mehr