Businessplan-Grundlagenseminar Geschäftsidee und Markt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Businessplan-Grundlagenseminar Geschäftsidee und Markt"

Transkript

1 Businessplan-Grundlagenseminar Geschäftsidee und Markt 06. Mai bis 08. Mai 2013 / G4 Kunde & Value Proposition UnternehmerTUM Agenda G4 Wer ist ein Kunde? Was ist ein Kundenproblem?» Kunde» Lead User» Schwere des Problems Kundenbedürfnisse erkennen» Kundenbedürfnisse verstehen» Empathy Map» Kunden Persona Kunden interviewen» Interviewleitfaden» 5 Whys Kundennutzen entwickeln» Technology push vs. Market pull» Unique Selling Proposition (USP)» Schlüsselfragen UnternehmerTUM G4 2

2 Kunden verstehen. Was bedeutet das genau? UnternehmerTUM G4 3 Wer ist ein Kunde? Kunden und Nutzer sind nicht immer die selbe Gruppe. Ein Kunde ist eine Person, die für ein Produkt oder einen Service zahlt. Ein Nutzer ist eine Person, die das Produkt oder den Service nutzt. Beispiel: 1) Beim Cocktailabend in einer Bar sind die Nutzer dieser Bar auch die Kunden. Sie zahlen die Cocktails und trinken (nutzen) sie auch. 2) Bei Bildungsspielen für Kinder sind die Kinder zwar die Nutzer, die Kunden, die das Bildungsspiel bezahlen, sind jedoch die Eltern. Besondere Aufmerksamkeit bei Websites, Apps oder ähnlichem: Soll das Angebot für die Nutzer kostenlos sein und über werbende Unternehmen finanziert werden, ist die Werbung erst dann für ein Unternehmen interessant, wenn die Seite/App viele Nutzer hat Henne-Ei-Problem! UnternehmerTUM G4 4

3 Umfang und Tiefe der Kundenintegration Wer ist ein Kunde? Der Kunde in unterschiedlichen Rollen Beispiele Partner Gemeinsame Entwicklung (Airlines mit Boeing / Airbus) Informationsgeber Testimonials von Kunden Koproduzent Nutzer, Tester Käufer, Abnehmer Reklamationen Referenzen bei Einführung neuer Produkte Rezensionen (Amazon) Testunterstützung z.b. durch Pilotkunden Quelle: Meyer/Davidson: Offensive Marketing, Seite 255 UnternehmerTUM G4 5 Lead User sind Nutzer, die mit ihren Bedürfnissen dem Markt voraus sind.» Sie haben Bedürfnisse, die eine größere Nachfrage erahnen lassen.» Bisher gibt es für ihre Bedürfnisse noch keine Lösungen, daher werden sie aus der Not heraus selbst erfinderisch.» Sie sind so geschickt, dass sie für ihr Problem eine brauchbare Lösung finden können. Quelle: Bücher von Eric von Hippel. U.a.: von Hippel (1986, 2005): Democratizing Innovation. Kostenloser Download. UnternehmerTUM G4 6

4 Camelbak eine Lead User Entwicklung I kept bumping into people, so I was thinking, there`s got to be a better way to get a drink Michael Edison UnternehmerTUM G4 7 Kundenproblem lösen Ein Produkt ist nur dann ein gutes Produkt, wenn die Kunden es kaufen und dies tun sie nur dann, wenn es ihnen hilft, ihre Probleme zu lösen.» Denken Sie im Sinne des Kunden!» Erkennen Sie seine Probleme und Bedürfnisse!» Entwickeln Sie dafür Lösungen. UnternehmerTUM G4 8

5 Schwere des Problems Problem, das gelöst werden soll» Allgemein verbesserungswürdige Situation Je schwerwiegender das Problem, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass eine Lösung auf Interesse stößt» Problematische Situation, die aber bisher nicht als solche erkannt wird» Problematische Situation, deren Erkennen in nächster Zeit zu erwarten ist» Problem, das bereits allgemein als sehr störend bekannt ist UnternehmerTUM G4 9 Agenda G4 Wer ist ein Kunde? Was ist ein Kundenproblem?» Kunde» Lead User» Schwere des Problems Kundenbedürfnisse erkennen» Kundenbedürfnisse verstehen» Empathy Map» Kunden Persona Kunden interviewen» Interviewleitfaden» 5 Whys Kundennutzen entwickeln» Technology push vs. Market pull» Unique Selling Proposition (USP)» Schlüsselfragen UnternehmerTUM G4 10

6 Kundenbedürfnis: Wonach suchen wir? Etwas, das Menschen bewegt Wenn Menschen emotional involviert sind, ist ihre Reaktion auf etwas viel stärker UnternehmerTUM G4 11 Kundenbedürfnis: Wonach suchen wir? Workarounds Menschen werden selbst kreativ, um Lösungen für ihre Probleme zu finden: Schauen Sie, wo Sie von diesen Lösungen lernen und wie Sie diese verbessern können UnternehmerTUM G4 12

7 Kundenbedürfnis: Wonach suchen wir? Prozessabbrüche Wenn ein Ablauf an einer Stelle gestoppt und an einer anderen wieder aufgenommen wird, liegt in diesem Abbruch das Potential für eine Verbesserung UnternehmerTUM G4 13 Kundenbedürfnis: Wonach suchen wir? Fehler Fehlerquoten reduzieren und Qualität erhöhen UnternehmerTUM G4 14

8 Kundenbedürfnis: Wonach suchen wir? Tests Tests können Aufschluss über Verbesserungsmöglichkeiten geben Selbst testen, wie es ist, alt zu sein, im Rollstuhl zu sitzen oder ähnliches Tests von Instituten wie Stiftung Warentest UnternehmerTUM G4 15 Informationen können nicht 1:1 weitergegeben werden denken fühlen sagen tun UnternehmerTUM G4 16

9 Informationen können nicht 1:1 weitergegeben werden» Achtung: Was Menschen sagen und tun, entspricht nicht immer dem, was sie denken und fühlen» Das kann sein weil: Ein Bedürfnis oder Wunsch noch nicht bewusst geworden ist Ein sozialer Bias besteht Sie die Frage anders verstehen, als sie gemeint war» Doch: Das wirkliche Verstehen der Kunden ist die wichtigste Voraussetzung für die Akzeptanz Ihrer Lösung UnternehmerTUM G4 17 Empathy Map Was denkt er/sie? Zum Beispiel: Sorgen, Befürchtungen, Meinungen Was sieht er/sie? Zum Beispiel: direkte Umwelt, Freunde, Familie Angebote auf dem Markt Was sagt er/sie? Zum Beispiel: Seine/ihre Einstellung zu gewissen Dingen Seine/ihre Meinung gegenüber Freunden, an der Arbeit, in der Öffentlichkeit Was hört er/sie? Zum Beispiel: Was der Chef sagt, Was die Freunde sagen, Was die Medien sagen Quelle: XPLANE the visual thinking company] UnternehmerTUM G4 18

10 Kunden Persona Download auf der Website unter G4 Profile Pains Gains Tasks UnternehmerTUM G4 19 Kunden Persona Eine Kunden Persona fasst die wichtigsten Aspekte Ihres Kunden zusammen. Auf diese Weise bleiben Sie nicht bei der generischen Betrachtung einer Zielgröße, sondern werden konkret Sie machen Ihren Kunden greifbar. Wählen Sie bei der Beschreibung nur Aspekte aus, die Ihren Kunden von anderen Kunden unterscheiden und erstellen Sie so ein Beispiel. Achtung: Nutzen Sie die Kunden Persona nicht, um sich Ihren Idealkunden zu bauen! Differenzierende Aspekte KÖNNEN sein:» Geschlecht und Alter» Bedürfnisse» Werte» Persönliche Ziele» Relevante Interessen» Relevante Aktivitäten» Beschreibung eines typischen Verhaltens UnternehmerTUM G4 20

11 Agenda G4 Wer ist ein Kunde? Was ist ein Kundenproblem?» Kunde» Lead User» Schwere des Problems Kundenbedürfnisse erkennen» Kundenbedürfnisse verstehen» Empathy Map» Kunden Persona Kunden interviewen» Interviewleitfaden» 5 Whys Kundennutzen entwickeln» Technology push vs. Market pull» Unique Selling Proposition (USP)» Schlüsselfragen UnternehmerTUM G4 21 Kundeninterviews Den Markt vom Kunden her bestimmen: Leitfaden ausarbeiten Wen befragen? Was herausfinden? Welche Fragen? Wo befragen? erst Kundeninterview Befragung Kunden oder Experten interviewen Ergebnisse aufzeichnen Zum Validieren der Ergebnisse Online oder offline Stichprobengröße sinnvoll wählen UnternehmerTUM G4 22

12 Die Aufgabe Get out of the building! Interviews bis nächste Woche Business to Business (B2B) = mindestens 3 Kunden/Experten Business to Consumer (B2C) = mindestens 10 Kunden UnternehmerTUM G4 23 Tipps und Tricks Kontakt herstellen:» Dorthin gehen, wo die Kunden sind» Kunden UND Nutzer interviewen» Umwege in Kauf nehmen, z.b. über anderen Ansprechpartner eines Unternehmens an jemanden verweisen lassen» Wir sind ein Team der Technischen Universität München und beschäftigen uns in einem Projekt mit Interview führen:» Wenige, dafür gezielte Fragen» Die größten Learnings entstehen durch Antworten auf Fragen, die nicht gestellt wurden» Eine Person führt das Gespräch, eine andere macht Notizen Abschluss:» Nach Kontaktdaten fragen» Eventuell weitere Ansprechpartner empfehlen lassen» Nützliche Zitate notieren UnternehmerTUM G4 24

13 Leitfaden ausarbeiten Grundsatz: Beobachten, Zuhören, Fragen geht vor Überzeugen (Kein Verkaufsgespräch!). Das Feedback ist für Sie, um zu lernen und Ihre Idee anzupassen. Vorbereitung des Interviews WEN wollen Sie interviewen (z.b. potenzielle Kunden, Experten*, etc.)? WARUM wollen Sie fragen (z.b. Bedürfnis, Preis, Leistungen, etc.)? WIE wollen Sie fragen (offene vs. geschlossene Fragen)? WO wollen Sie fragen ( Marienplatz, Messe, im Unternehmen )? Entwickeln Sie einen Gesprächsleitfaden Zweistufiges Vorgehen möglich (erst Interview, dann Fragebogen) Testen Sie Ihren Leitfaden vor dem eigentlichen Interview! * Autoren in der Fachpresse, Zwischenhändler, Verbände, Institute, Forscher, bekannte Persönlichkeiten UnternehmerTUM G4 25 Interview Führen Sie das Interview persönlich Im besten Fall zu zweit, so kann eine Person das Gespräch führen und die andere schreibt (oder Sie fragen Ihren Experten, ob eine Aufzeichnung per Diktiergerät in Ordnung ist) Dokumentieren Sie auf einem vorbereiteten Zettel Fragen Sie nach, holen Sie sich so viele Infos wie möglich Machen Sie Fotos (vor allem, wenn Sie Prototypen zeigen) Wollen die Interviewten auf dem Laufenden gehalten werden? Führen Sie die Interviews zügig durch, dann haben Sie genug Zeit für die Auswertung und für Veränderungen am Geschäftsmodell Stellen Sie die Ergebnisse komprimiert in Ihrer Abschlusspräsentation und in Ihrem Businessplan vor Geben Sie die Fragen und Antworten (in verdichteter und aufbereiteter Form) im Anhang Ihres Businessplans wieder UnternehmerTUM G4 26

14 Befragung Überlegen Sie sich, wen Sie befragen wollen und wählen Sie Ihren Kanal entsprechend (z.b. keine Online Befragung für Senioren als Zielgruppe) Entscheiden Sie, wie viele Fragen unbedingt in den Fragebogen müssen (so viel wie nötig, so wenig wie möglich) Lieber ungenauer und früher, als genauer und später! Machen Sie Fotos (vor allem, wenn Sie Prototypen zeigen) Stellen Sie die Ergebnisse komprimiert in Ihrer Abschlusspräsentation und in Ihrem Businessplan vor Geben Sie die Fragen und Antworten (in verdichteter und aufbereiteter Form) im Anhang Ihres Businessplans wieder Nennen Sie im Businessplan Quellen und wo Sie unter welchen Bedingungen die Befragung durchgeführt haben UnternehmerTUM G Whys Das Kernbedürfnis herausfinden! UnternehmerTUM G4 28

15 5 Whys Das Kernbedürfnis der Kunden herausfinden Beispiel: Weshalb treiben Sie Sport? Weil es gesund ist. Weshalb ist das gesund? Weil es meinen Herzschlag erhöht. Weshalb ist das wichtig? Weil ich dann mehr Kalorien verbrenne. Weshalb wollen Sie das? Um Gewicht zu verlieren. Weshalb wollen Sie Gewicht verlieren? Weil ich fit aussehen möchte. Wenn Sie das Kernbedürfnis Ihrer Kunden kennen, kann Ihre Lösung eine ganz andere werden als die Ihrer Wettbewerber. UnternehmerTUM G4 29 Agenda G4 Wer ist ein Kunde? Was ist ein Kundenproblem?» Kunde» Lead User» Schwere des Problems Kundenbedürfnisse erkennen» Kundenbedürfnisse verstehen» Empathy Map» Kunden Persona Kunden interviewen» Interviewleitfaden» 5 Whys Kundennutzen entwickeln» Technology push vs. Market pull» Unique Selling Proposition (USP)» Schlüsselfragen UnternehmerTUM G4 30

16 Es gibt 2 Ansätze zur Generierung von Kundennutzen Technology Push Market Market Pull Technologie - Perspektive: Hier ist meine Technologie wo ist mein Kunde? Kunden - Perspektive: Hier ist ein Kundenbedürfnis was ist meine Lösung? UnternehmerTUM G4 31 Es gibt 2 Ansätze zur Generierung von Kundennutzen Technologie - Perspektive: Hier ist meine Technologie wo ist mein Kunde? Kunden - Perspektive: Hier ist ein Kundenbedürfnis was ist meine Lösung? Es gibt prinzipiell zwei Vorgehen, einen Kundennutzen zu generieren: Technology push und Market pull. Welchen man wählt, hängt von der Ausgangssituation ab: Aus der Technologie Perspektive fragt man sich: Hier ist meine Technologie, wer kann sie brauchen, bzw. welche Probleme kann ich damit lösen? Aus der Kundenperspektive fragt man sich: Mir ist da ein Problem aufgefallen, wie könnte eine Lösung dazu aussehen, welche Technologie könnte ich verwenden? Achtung: Wenn Sie sich für den Technology push entscheiden, ist es besonders wichtig, auf den Kunden zu achten, denn hier besteht leicht die Gefahr, das eigentliche Kundenbedürfnis aus den Augen zu verlieren. UnternehmerTUM G4 32

17 Beide Ansätze können zu einem Nutzenversprechen führen A Technology push B Market pull Technology Customers Application scenarios Application scenarios Customers Technology Value propositions Value propositions Produktorientierung Entwicklung der Technologie unabhängig von den Marktbedürfnissen->Vorsicht!!! Suche nach Marktmöglichkeiten Zielgruppenorientierung Entwicklung der Technologie in Abhängigkeit von den Marktbedürfnissen und Verbrauchern Suche nach einer Lösung für ein bestehendes Problem UnternehmerTUM G4 33 Was ist ein Kundennutzen?» Der Kundennutzen beschreibt und quantifiziert die verschiedenen Vorteile für den Kunden.» Dimensionen des Kundennutzens können sein: Durch den Kauf oder den Einsatz des Produkts oder der Dienstleistung Geld, Zeit, Platz, Energie sparen Beim Erwerb oder der Nutzung Freude oder Zufriedenheit empfinden Erwerber/ Nutzer löst sein Problem und kann damit wieder schneller am Markt agieren UnternehmerTUM G4 34

18 Unique Selling Proposition (USP) Kann das Unternehmen ein bedeutendes Problem besser als irgend jemand anderes lösen (USP)? Entscheidend ist die Sicht des Kunden! Kunden (Kernbedürfnis) Defendable USP Wettbewerber Eintrittsbarrieren Beispiele: Neuheit, Qualität, Einsparungen, Benutzerfreundlichkeit, (Preis) UnternehmerTUM G4 35 Bestandteile des USP Kunden: Für welchen Kunden formulieren Sie den USP? Was ist das (Kern) Kundenbedürfnis? Wettbewerber: Was ist der USP Ihrer Wettbewerber? Wie können Sie sich davon unterscheiden? Eintrittsbarrieren: Wie können Sie sich vor Nachahmern schützen? Zum Beispiel durch Rechte (IP), Technologie, Kundenkontakte, Prozesswissen, einzigartiges Team UnternehmerTUM G5 36

19 Beispiele für einen USP Neuartige Produkteigenschaften Neuartige Kombination aus Produkt und Dienstleistung Beste Qualität Längste Lebensdauer Beschleunigung von Prozessen Kleinste Abmessung Umfassendste Kundendienstleistungen Unbekanntes, nutzerfreundliches Bedienkonzept Niedrigster Preis Bestes Preis-Leistungsverhältnis Achtung: Kombinieren Sie möglichst zwei oder drei Aspekte. Wenn Sie sich zum Beispiel nur über den Preis unterscheiden, fällt es einem großen Wettbewerber leicht, Ihren Preis zu unterbieten und damit Ihren USP aufzuheben. UnternehmerTUM G5 37 Value Proposition Canvas Download auf der Website unter G4 UnternehmerTUM G4 38

20 Schlüsselfragen Wer ist der Kunde? Wie groß ist das Marktpotential? Was weckt Ihre unternehmerische Leidenschaft? Welches Problem wird gelöst? Wieso ist Ihre Lösung besser als vergleichbare Alternativen? Welchen Wert hat Ihre Lösung für den Kunden? Wie lässt sich mit Ihrer Lösung Geld verdienen? UnternehmerTUM G4 39 G5 Zwischenpräsentation Learnings Kurzpräsentation Ihrer Learnings» Gehen Sie auf Customer Segments und Value Proposition ein» Zeigen Sie uns innerhalb von 5 Minuten 1) Anzahl der Interviews 2) Was waren Ihre Annahmen? 3) Was haben Sie herausgefunden? 4) Was haben Sie geändert? Die Power Point Vorlagen des Business Model Canvas finden Sie auf der Website unter G5. UnternehmerTUM G4 40

21 Next steps Führen Sie Interviews Schreiben Sie eine Kunden Persona Bereiten Sie Ihre Learnings für nächste Woche auf UnternehmerTUM G4 41 Kontakt Franziska Heyde Chris Eberl UnternehmerTUM GmbH Lichtenbergstraße 8 Tel. +49 (0) Garching Fax +49 (0) UnternehmerTUM G2 42

Wie gut ist meine Geschäftsidee? Referentin: Silke Beaucamp, Diplom-Ökonomin

Wie gut ist meine Geschäftsidee? Referentin: Silke Beaucamp, Diplom-Ökonomin Wie gut ist meine Geschäftsidee? Referentin: Silke Beaucamp, Diplom-Ökonomin Wer kann mir sagen, ob meine Geschäftsidee funktioniert? Der Markt entscheidet. Was muss ich tun, um den Markt kennen zu lernen?

Mehr

Smart-up Ideation Booklet

Smart-up Ideation Booklet 1. Meine Erfahrungen, Potentiale In welchen Bereichen bist du fachlich versiert, vernetzt und kennst die professionellen Lösungen? Wo liegen deine Stärken, Talente, Kernkompetenzen? Was tust du besonders

Mehr

Business Model Canvas 2-tägiger Praxisworkshop

Business Model Canvas 2-tägiger Praxisworkshop Business Model Canvas 2-tägiger Praxisworkshop Business Model Canvas - Praxisworkshop Der Workshop auf einen Blick Nächster Termin Freitag, 18.11.2016/Samstag, 19.11.2016 Zielgruppen Alle Interessierten

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsmodell Business Model Canvas

Von der Idee zum Geschäftsmodell Business Model Canvas Von der Idee zum Geschäftsmodell Business Model Canvas Schlüsselpartner Das Unternehmen Die Geschäftsidee Kundenbeziehung Zielgruppe Mit wem arbeitet ihr zusammen? Wer unterstützt euch? Was sind die wichtigsten

Mehr

WIE SIE IHREN USP DEFINIEREN UND VERKAUFSARGUMENTE ABLEITEN

WIE SIE IHREN USP DEFINIEREN UND VERKAUFSARGUMENTE ABLEITEN Dr. Cäcilie R. Böttge Vertrieb für Leisetreter Gründungs- und Strategieberatung NUK-Gründer-Akademie 10. November 2016 Wie gut ist meine Geschäftsidee? WIE SIE IHREN USP DEFINIEREN UND VERKAUFSARGUMENTE

Mehr

Seinem Mitarbeiter Feedback geben

Seinem Mitarbeiter Feedback geben Seinem Mitarbeiter Feedback geben Gesprächsleitfaden für den Manager. Schritt für Schritt zum erfolgreichen Gespräch. Nach drei Monaten ist es nun wieder soweit - die nächste Feedbackrunde steht an! Feedbackgespräche

Mehr

Existenzgründung 2: Verkaufen - aber richtig für Gründer

Existenzgründung 2: Verkaufen - aber richtig für Gründer Fachseminar Existenzgründung 2: Verkaufen - aber richtig für Gründer Schneller lukrative Kunden gewinnen Veranstaltungslink Programminhalt Dieses Fachseminar für Existenzgründer hilft Ihnen Antworten auf

Mehr

ChannelOPERA. für Customer Journeys

ChannelOPERA. für Customer Journeys ChannelOPERA für Customer Journeys 1 Los geht s! Nehmen Sie die Teilnehmer zusammen und führen Sie sie in den Workshop ein. Erläutern Sie die Zielsetzung der ChannelOPERA und erklären Sie die Vorgehensweise

Mehr

Warum sind gute Ideen so wichtig?

Warum sind gute Ideen so wichtig? Warum sind gute Ideen so wichtig? Prof. Dr. Heinz Schuler Lehrstuhl für Psychologie 15.06.2007 Überblick 1. Berufspsychologie 2. Warum sind gute Ideen so wichtig? 3. Kreative Personen 4. Die acht Stufen

Mehr

Mit solchen oder ähnlichen Sätzen kommen immer wieder Kunden auf mich zu:

Mit solchen oder ähnlichen Sätzen kommen immer wieder Kunden auf mich zu: Informationen für Unternehmer: Mit solchen oder ähnlichen Sätzen kommen immer wieder Kunden auf mich zu: Hoffentlich bekomme ich mit meinen bisherigen Leistungen und Angeboten auch in Zukunft noch genügend

Mehr

Alleinstellungsmerkmal

Alleinstellungsmerkmal Welches Alleinstellungsmerkmal habe ich und wie kommuniziere ich dieses bereits? Kurzleitfaden/Fragenkatalog Einzelhandelslabor Südwestfalen www.einzelhandelslabor.de 1 Leitfaden/Fragenkatalog Welches

Mehr

Erfolgsfaktor Businessplan. FHWien der WKW 24. November 2016

Erfolgsfaktor Businessplan. FHWien der WKW 24. November 2016 Erfolgsfaktor Businessplan FHWien der WKW 24. November 2016 Was ist ein Businessplan? Der rote Faden auf dem Weg zur Selbstständigkeit Warum überhaupt planen? i2b Serviceleistungen i2b-serviceleistungen

Mehr

Grundlagen-Workshop. für. Stephan Nestel Kommunikation mit Konzept

Grundlagen-Workshop. für. Stephan Nestel Kommunikation mit Konzept für Stephan Nestel Kommunikation mit Konzept Stephan Nestel, M.A. Flurstr. 23 90765 Fürth +49 (0)911-71 21 44 14 +49 (0)170-87 59 600 kontakt@stephan-nestel.de www.stephan-nestel.de Inhalt Zum Workshop...

Mehr

Influencer Marketing: Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Bloggern, Instagramern & Co. Catharina Fischer, Tourismuszukunft

Influencer Marketing: Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Bloggern, Instagramern & Co. Catharina Fischer, Tourismuszukunft Influencer Marketing: Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Bloggern, Instagramern & Co. Catharina Fischer, Tourismuszukunft BERATERIN & NETZWZERKPARTNERIN TOURISMUSZUKUNFT WER SIND WIR? NETZWERKUNTERNEHMEN

Mehr

Nutzt du Facebook oder ein anderes soziales Netzwerk? Wenn ja, wofür? Wenn nicht, warum nicht?

Nutzt du Facebook oder ein anderes soziales Netzwerk? Wenn ja, wofür? Wenn nicht, warum nicht? Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Werbespot Check dein Profil, bevor es andere tun (Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein) Jahr: 2011 Länge: 1:03 Minuten AUFGABE 1: SOZIALE NETZWERKE

Mehr

Die blue ocean Strategie. Märkte ohne Wettbewerber

Die blue ocean Strategie. Märkte ohne Wettbewerber Die blue ocean Strategie Märkte ohne Wettbewerber Die blue Ocean Strategie Märkte ohne Wettbewerber Die blue ocean Strategie beschreibt einen systematischen Weg, neue Märkte zu kreieren, die neue Nachfrage

Mehr

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 Innovation Day, 25.8.2016 Prof. Dr. Roman Hänggi Rapperswil, August 2016 Agenda Industrie 4.0 Chancen & Risiken Umsetzung von Industrie 4.0 Projekten Initiative Digitales Lab an

Mehr

Arbeitsanweisungen. Am Ende spielst du / spielt ihr das Lied. Arbeite jetzt wieder in deiner Gruppe.

Arbeitsanweisungen. Am Ende spielst du / spielt ihr das Lied. Arbeite jetzt wieder in deiner Gruppe. A Am Ende spielst du / spielt ihr das Lied. Arbeite jetzt wieder in deiner Gruppe. B Beantworte / Beantwortet die Fragen. Berichte / Berichtet in der Klasse. Berichte / Berichtet über die Antworten. Beschreibe

Mehr

Innovations Workshops Berlin 2017

Innovations Workshops Berlin 2017 Innovations Workshops Berlin 2017 Wir machen Digital Leader Die Workshops 100 Minuten Zukunft gestalten richten sich an Unternehmen und Medienmacher, die schon heute wissen wollen, was sie morgen brauchen.

Mehr

Umfrage: Bestimmungsgemäße Verwendung von Arbeitsmitteln

Umfrage: Bestimmungsgemäße Verwendung von Arbeitsmitteln Umfrage: Bestimmungsgemäße Verwendung von Arbeitsmitteln Anleitung für den Einsatz des Fragebogens 1. Mit den Fragen könnt ihr eine Untersuchung an eurer Schule durchführen, die euch Aufschluss darüber

Mehr

Berufsbildende Schule Cochem

Berufsbildende Schule Cochem Alle grünen Bearbeitungshinweise sind vor Ausdruck zu löschen bzw. individuell anzupassen!!! Diese Praktikumsbericht Vorlage soll Ihnen eine Unterstützung bei der Erstellung Ihres Praktikumsberichts sein.

Mehr

Vorstellunggespräche erfolgreich vorbereiten und meistern

Vorstellunggespräche erfolgreich vorbereiten und meistern Vorstellunggespräche erfolgreich vorbereiten und meistern 18.06.2009 CAREER WEEK DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN 2 Agenda Begrüßung Phasen des Bewerbungsgesprächs Fragen auf die Sie vorbereitet sein sollten Rollentausch

Mehr

Ihr MyHammer Firmenprofil

Ihr MyHammer Firmenprofil Ihr MyHammer Firmenprofil So optimieren Sie Ihren Online-Auftritt Zeigen Sie Profil! Ein aussagekräftiges Firmenprofil schafft Vertrauen bei potenziellen Auftraggebern und erhöht die Wahrscheinlichkeit,

Mehr

Schülerheft Training 1: Einführung

Schülerheft Training 1: Einführung Mach dich finanzfit! ha u Schülerheft Training 1: Einführung Manchmal kann die Erfüllung eines Traums auch Geld kosten. Mit Geld kannst du dir Wünsche und Bedürfnisse erfüllen. Diese ändern sich mit jedem

Mehr

Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache

Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache Mitarbeiten am QM-System: Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache bei der Lebenshilfe Passau Was heißt QM-System? Zum QM-System gehört vieles: Das meiste geht die Wohnheim-Leiterinnen und die Mitarbeiter etwas

Mehr

Business Plan. Mi, Hörsaal, H307

Business Plan. Mi, Hörsaal, H307 Business Plan Mi, 7.9.2016 Hörsaal, H307 Inhalte > Canvas-Businessmodell die Grundlage für den Businessplan > Was ist wichtig für einen Businessplan? > Inhalt Struktur des Businessplans > Beispiele von

Mehr

Smart Home = Smart Journey?

Smart Home = Smart Journey? Smart Home = Smart Journey? Qualität von Vermarktungsstrategien im Web eresult GmbH Ihr Partner für optimale User Experience www.eresult.de Hintergrund und Zielsetzung der Analyse Mit der modernen Smarthome

Mehr

Was bietet der neue KErn-Förderleitfaden?

Was bietet der neue KErn-Förderleitfaden? Was bietet der neue KErn-Förderleitfaden? Zukunftsprojekte gestalten Seminar zur Forschungsförderung am 21. April 2015 Ziele 1. Klientel der Ernährungswirtschaft fördern, insbesondere Mittelstand 2. Erstmalig

Mehr

10 Fehler, die du beim Verführen einer Frau machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihr sofort ruinierst

10 Fehler, die du beim Verführen einer Frau machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihr sofort ruinierst WICHTIG: Wenn du sofort ALL meine Tricks zur 10 Fehler, die du beim Verführen einer Frau machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihr sofort ruinierst 1. Du bist zu schweigsam. Frauen mögen Männer,

Mehr

- Suchen an oberster Stelle -

- Suchen an oberster Stelle - Suchprinzip - Suchen an oberster Stelle - Die Online Marketing Agentur für: - SEO (Suchmaschinenoptimierung) - SEA (Suchmaschinenwerbung) - CRO (Conversion Rate Optimierung) - SMM (Social Media Marketing)

Mehr

Online-Studie zu Gütesiegel und Bewertungen in Deutschland

Online-Studie zu Gütesiegel und Bewertungen in Deutschland Online-Studie zu Gütesiegel und Bewertungen in Deutschland 1.789 Befragte, Dez. 2011 Die AUSGEZEICHNET.ORG Gütesiegel-Studie Im Rahmen der www-benutzer-analyse W3B von des Marktforschungsinstituts Fittkau

Mehr

Backstagepass. Online-marketing Wir können ein. Lead. davon singen! Konversionsoptimierte Landingpages

Backstagepass. Online-marketing Wir können ein. Lead. davon singen!  Konversionsoptimierte Landingpages Backstagepass Online-marketing Wir können ein Lead davon singen! Konversionsoptimierte Landingpages 0921 76440-0 info@myleads.de Leadgenerierung gehört seit einiger Zeit zu den Lieblingswörtern im Online-Marketing.

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2016 Seminarprogramm Berlin. Produkt / Dienstleistung ! Sebastian Pütz, UP-Performances

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2016 Seminarprogramm Berlin. Produkt / Dienstleistung ! Sebastian Pütz, UP-Performances Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2016 Seminarprogramm Berlin Produkt / Dienstleistung 14.10.2015 Sebastian Pütz, UP-Performances Die (Geschäfts-)Idee Der Gründungs-Nutzen Ihrer Idee Idee Gründung

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing? 2 Wie betreibt man erfolgreiches Content Marketing?

Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing? 2 Wie betreibt man erfolgreiches Content Marketing? Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing?.... 1 1.1 Warum das alte Marketing immer weniger funktioniert.... 1 1.2 Warum Content Marketing nachhaltig ist und sich langfristig auszahlt.... 2 1.2.1 Content

Mehr

Geschäftsideen Entwickler Kit. Ein Werkzeug, um neue Geschäftsideen zu entwickeln und vorhandene zu verbessern.

Geschäftsideen Entwickler Kit. Ein Werkzeug, um neue Geschäftsideen zu entwickeln und vorhandene zu verbessern. Geschäftsideen Entwickler Kit Ein Werkzeug, um neue Geschäftsideen zu entwickeln und vorhandene zu verbessern. Geschäftsideen Einwickler Kit Matthias Barth, 2015 1 1. Warum? Eine stärkere Antriebskraft

Mehr

Brainbirds Academy für die digitale Welt

Brainbirds Academy für die digitale Welt Erfolgreich arbeiten in der digitalen Welt. Training. Coaching. Workshops. Academy für die digitale Welt GmbH Luise-Ullrich-Straße 20 / Arnulfpark D-80636 München T: +49 / 89 / 99016784 F: +49 / 89 / 99016786

Mehr

Heilige Geld - Archetypen. Entdecke deinen Geld-Archetypen und bringe deinen spirituellen und finanziellen Erfolg in Einklang..:Andrea Hiltbrunner:.

Heilige Geld - Archetypen. Entdecke deinen Geld-Archetypen und bringe deinen spirituellen und finanziellen Erfolg in Einklang..:Andrea Hiltbrunner:. Gruppe 1 Gruppe 2 Ich bin eine großzügige Person, die anderen oft Geld schenkt oder leiht. Ich liebe es, Geld anzuziehen auf magische oder unkonventionelle Art. Ich mag es, die Vor- und Nachteile eines

Mehr

Innolytics Crowdsourcing- und Communityplattform

Innolytics Crowdsourcing- und Communityplattform Innolytics Crowdsourcing- und Communityplattform jetzt kostenlos testen Innolytics Exploring Future Markets 1 / 11 Kollaboration einfach gemacht Eine Plattform, unzählige Anwendungsfälle Kundencommunity

Mehr

Gesprächsleitfaden für ein SchülerInnengespräch in der Grundschule

Gesprächsleitfaden für ein SchülerInnengespräch in der Grundschule Gesprächsleitfaden für ein SchülerInnengespräch in der Grundschule Name der Lehr- / Fachkraft: Datum: Name, Geb.-Datum, Klasse der Schülerin / des Schülers: Name und Anschrift der / des Sorgeberechtigten:

Mehr

III Sachtexte verstehen und mit Medien arbeiten Beitrag 20. Schnell, günstig, informativ den Umgang mit Online-Zeitungen trainieren VORANSICHT

III Sachtexte verstehen und mit Medien arbeiten Beitrag 20. Schnell, günstig, informativ den Umgang mit Online-Zeitungen trainieren VORANSICHT Online-Zeitung 1 von 24 Schnell, günstig, informativ den Umgang mit Online-Zeitungen trainieren Die deutschen Zeitungen haben inzwischen 661 redaktionelle Online-Angebote. Einige davon untersuchen Ihre

Mehr

Vorbereitung des Verkaufsgesprächs

Vorbereitung des Verkaufsgesprächs Vorwort 5 5 Vorbereitung des Verkaufsgesprächs Eine erstklassige Gesprächsvorbereitung ist die beste Voraussetzung für einen erfolgreichen Kundenkontakt. Je intensiver Sie sich auf das Verkaufsgespräch

Mehr

LEITFADEN Facebook. Erfolgreich auf Facebook. Heise RegioConcept

LEITFADEN Facebook. Erfolgreich auf Facebook. Heise RegioConcept Erfolgreich auf Zuallererst: ist eine Bühne mit deutschlandweit 28 Millionen Zuschauern, und Ihr Unternehmen bewirbt sich um eine Hauptrolle! Das Wissen um Ihre Mitkonkurrenten sollte Sie motivieren und

Mehr

Anleitung Bewerbungsanschreiben

Anleitung Bewerbungsanschreiben Anleitung Bewerbungsanschreiben In dieser Anleitung erfährst du, was du beim Aufbau eines Bewerbungsanschreibens beachten musst und welche Inhalte hinein gehören. Wie in der Abbildung rechts zu sehen ist,

Mehr

JOBAKTIV Berlin Werbung in eigener Sache Leitfaden für den Messebesuch 30. und 31 Oktober 2013

JOBAKTIV Berlin Werbung in eigener Sache Leitfaden für den Messebesuch 30. und 31 Oktober 2013 JOBAKTIV Berlin Werbung in eigener Sache Leitfaden für den Messebesuch 30. und 31 Oktober 2013 Die JOBAKTIV 2013 bringt Sie in direkten Kontakt mit Personalvertretern bedeutender Unternehmen aus Berlin

Mehr

Raus aus dem Hamsterrad

Raus aus dem Hamsterrad Raus aus dem Hamsterrad 9 Fragen die du dir stellen solltest, wenn du davon träumst deinen Job zu kündigen Gehörst du auch zu den Menschen die einen Traum im Leben haben. Gehörst du zu den Menschen, die

Mehr

Inklusion. Daran wollen wir in Bethel von 2014 bis 2017 arbeiten. v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel Vorstand. Leicht Verstehen.

Inklusion. Daran wollen wir in Bethel von 2014 bis 2017 arbeiten. v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel Vorstand. Leicht Verstehen. Inklusion Daran wollen wir in Bethel von 2014 bis 2017 arbeiten. Beschluss in ssitzung am 30.09.2014 v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel Leicht Verstehen. Leicht Verstehen. In diesem Text sind manche

Mehr

Vorwort 11. Verkaufen ist verkaufen und sonst nichts 15

Vorwort 11. Verkaufen ist verkaufen und sonst nichts 15 Inhalt Vorwort 11 Verkaufen ist verkaufen und sonst nichts 15 1. Verkaufen heißt verkaufen 16 2. Verkäufer wollen verkaufen 18 3. Keiner wird als Verkäufer geboren 20 4. Verkaufen heißt nicht Kohle machen

Mehr

FACHBEITRAG. 15 Tipps für die Generierung von Backlinks

FACHBEITRAG. 15 Tipps für die Generierung von Backlinks 15 Tipps für die Generierung von Backlinks Backlinks sind Verweise von anderen Websites zurück auf die eigene Website. Suchmaschinen bewerten diese sogenannten Backlinks von anderen Websites wie Empfehlungen.

Mehr

Sammlung des Vorwissens der SuS.

Sammlung des Vorwissens der SuS. Unterrichtsverlauf Zeit/ Unterrichtsinhalt U-Phase (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Thema: Kommunikation im Internet aber sicher

Mehr

Digitale Strategien für Nonprofit Organisationen Anfang des 21. Jahrhunderts

Digitale Strategien für Nonprofit Organisationen Anfang des 21. Jahrhunderts Digitale Strategien für Nonprofit Organisationen Anfang des 21. Jahrhunderts Michael Beier IV. Führung in Netzwerken - #Netzwerkstrategie Einführung Motivation > Studie zu Social Media Anwendungen bei

Mehr

Inhalt. Vorwort Die grundsätzlichen Fragentypen 18 Fragensystematik 19 Schließende Fragen 20 Öffnende Fragen 32 Weitere Fragentypen 40

Inhalt. Vorwort Die grundsätzlichen Fragentypen 18 Fragensystematik 19 Schließende Fragen 20 Öffnende Fragen 32 Weitere Fragentypen 40 Inhalt Vorwort 6 1. Was sich mit Fragen erreichen lässt 8 Ohne Fragen keine Kommunikation 9 Das Gespräch steuern 10 Die Probleme definieren 11 Mit Missverständnissen aufräumen 12 Lösungen finden 12 Grundvoraussetzung

Mehr

Lernsequenz Kundenberatung und Bewertung

Lernsequenz Kundenberatung und Bewertung Lernsequenz Kundenberatung und Bewertung 1 6. Lernsequenz Kundenberatung und Bewertung 6.1. Überblick über die sechste Lernsequenz Sie erläutern dem Kunden Ihren Vorschlag zur Lösung seines Problems. Sie

Mehr

WER GENAU HINSCHAUT, ERKENNT DIE ANZEICHEN.

WER GENAU HINSCHAUT, ERKENNT DIE ANZEICHEN. WER GENAU HINSCHAUT, ERKENNT DIE ANZEICHEN. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Kompetenzzentrum für Sozialversicherungen 123 FRÜHERKENNUNG HANDELN SIE, BEVOR IHNEN DER KRAGEN

Mehr

Erfolgsfaktor Businessplan

Erfolgsfaktor Businessplan Erfolgsfaktor Businessplan Jungunternehmertag Wien 4. Okt. 2016 Mag. Doris Friesenecker - i2b Warum überhaupt planen? Förderinstitutionen Banken Inkubatoren Crowdinvesting-Plattformen Private Investor/-innen

Mehr

Teil 7. Kommunikationsfähigkeiten. Ein KVT Arbeitsheft für Kinder und Jugendliche von Gary O Reilly Ein Geschenk von

Teil 7. Kommunikationsfähigkeiten. Ein KVT Arbeitsheft für Kinder und Jugendliche von Gary O Reilly Ein Geschenk von Teil 7. Kommunikationsfähigkeiten. 80 Wer ist dein Team von Leuten an die du dich in schweren Zeiten wenden kannst Sie wissen wahrscheinlich gar nicht dass du ihre Hilfe brauchst, wenn du es ihnen nicht

Mehr

Brainbirds Academy für die digitale Welt

Brainbirds Academy für die digitale Welt Erfolgreich arbeiten in der digitalen Welt. Training. Coaching. Workshops. Academy für die digitale Welt GmbH Luise-Ullrich-Straße 20 / Arnulfpark D-80636 München T: +49 / 89 / 99016784 F: +49 / 89 / 99016786

Mehr

Ein Mind Map erstellen - Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen - Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen - Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die

Mehr

1. Was will ich? Nur du weißt, was für dich richtig ist 9

1. Was will ich? Nur du weißt, was für dich richtig ist 9 168 1 2 3 4 Home 1 Login 2 Projekt-Start 4 Plan 6 1. Was will ich? Nur du weißt, was für dich richtig ist 9 1.1 Herausfinden, was dich interessiert 10 Dein Profil das macht dich aus 10 Scan dein Profil

Mehr

Von B2B zu B2C großvolumige Waren an den Endverbraucher Deutscher Logistik-Kongress

Von B2B zu B2C großvolumige Waren an den Endverbraucher Deutscher Logistik-Kongress Von B2B zu B2C großvolumige Waren an den Endverbraucher Deutscher Logistik-Kongress Dr. Andreas Froschmayer Oktober 2015 Agenda Digitalisierung in B2B-Geschäften Innovative Logistik für Kunden mit B2B-

Mehr

Lifeplus. Global Training System. Start. Name: PIN-Nr.: Sponsor: Diamantupline:

Lifeplus. Global Training System. Start. Name: PIN-Nr.: Sponsor: Diamantupline: Lifeplus Global Training System Start Name: PIN-Nr.: Sponsor: Diamantupline: Einstiegsrad Dieses einfache Rad gibt Ihnen einige Ideen für erste Schritte in die Geschäftstätigkeit, z. B. mit wem Sie sich

Mehr

Zusammenfassung in Leichter Sprache

Zusammenfassung in Leichter Sprache Zeit für jeden einzelnen Schritt Der Weg für die Hilfe-Planung ist klar. Dann kann man gut planen. Und nichts wird vergessen. Es gibt Zeit für jeden einzelnen Schritt. Und bei jedem Schritt ist immer nur

Mehr

Fundraising ein Einstieg für kleine Vereine & Initiativen. Studientagung Fundraising für Umwelt und Entwicklung 2011

Fundraising ein Einstieg für kleine Vereine & Initiativen. Studientagung Fundraising für Umwelt und Entwicklung 2011 Fundraising ein Einstieg für kleine Vereine & Initiativen Studientagung Fundraising für Umwelt und Entwicklung 2011 1. Fundraising- was ist das? 2. Fundraising-Methoden / Instrumente 3. Zielgruppen 4.

Mehr

UNTERNEHMER- TRAUM DIE 7 DISZIPLINEN FÜR DEINEN ERFOLG

UNTERNEHMER- TRAUM DIE 7 DISZIPLINEN FÜR DEINEN ERFOLG UNTERNEHMER- TRAUM DIE 7 DISZIPLINEN FÜR DEINEN ERFOLG UnternehmerTraum - Mit System zum Unternehmer. Warum hast, oder willst du dich selbständig machen? Damit du wie viele tausende der heutigen Selbstständigen,

Mehr

Brainbirds Academy für die digitale Welt

Brainbirds Academy für die digitale Welt Erfolgreich arbeiten in der digitalen Welt. Training. Coaching. Workshops. Academy für die digitale Welt GmbH Luise-Ullrich-Straße 20 / Arnulfpark D-80636 München T: +49 / 89 / 99016784 F: +49 / 89 / 99016786

Mehr

Von Freude und Frust Lehrerinformation

Von Freude und Frust Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Zeit Wenn es mir gut geht, dann könnte ich die ganze Welt umarmen. Wenn ich gestresst und gefrustet bin, dann brauche ich Trost und Geborgenheit.

Mehr

Clever Werbung auf Facebook schalten

Clever Werbung auf Facebook schalten 1 Social Media Marketing Clever Werbung auf Facebook schalten SEO Profi Berlin @ dskom GmbH Reginhardstraße 34 13409 Berlin Tel 030 4990 7084 SEO-Profi-Berlin.de SEO-Profi-Akademie.de 1 Voraussetzungen

Mehr

Annahme: Jede Wahrnehmung ist subjektiv: ICH sehe, höre und fühle. Regel: Ich spreche von meiner Wahrnehmung, also von ich nicht von

Annahme: Jede Wahrnehmung ist subjektiv: ICH sehe, höre und fühle. Regel: Ich spreche von meiner Wahrnehmung, also von ich nicht von Feedback-Regeln Feedback bedeutet Rückmeldung. Rückmeldung zu bekommen ist für viele Menschen ungewohnt. Daher sollte vor der Rückmeldung gefragt werden, ob diese überhaupt erwünscht ist. Außerdem sollte

Mehr

Was du über die digitalen Medien wissen solltest. #MEDIENBOOK 1

Was du über die digitalen Medien wissen solltest. #MEDIENBOOK 1 Was du über die digitalen Medien wissen solltest. #MEDIENBOOK 1 Für Schüler und Schülerinnen in der 5. Klasse 8 Lektionen Ausgabe 2016/2017 #medienbook 1 Lehrmittel Mittelstufe 1 Primarschule Mittelstufe

Mehr

ACHTUNG! Verschwörungstheorien (z.b. Dahinter steckt ein geheimer Plan )

ACHTUNG! Verschwörungstheorien (z.b. Dahinter steckt ein geheimer Plan ) HA IM NETZ Was sind Ha Werden im Internet absichtlich Worte, Bilder oder Videos eingesetzt, um andere Menschen anzugreifen oder abzuwerten, nennt man das Hassposting oder Hate Speech. Dazu zählt auch,

Mehr

Hauptseminar. Innovative Internet-Technologien und Mobilkommunikation (IITM) Wintersemester 10/11

Hauptseminar. Innovative Internet-Technologien und Mobilkommunikation (IITM) Wintersemester 10/11 Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik TU München Hauptseminar Innovative Internet-Technologien und Mobilkommunikation (IITM) Wintersemester 10/11 Lehrstuhl für Netzarchitekturen

Mehr

Digitalisierung: zentraler Treiber für technische Innovation und gesellschaftliche Veränderung

Digitalisierung: zentraler Treiber für technische Innovation und gesellschaftliche Veränderung Digitalisierung: zentraler Treiber für technische Innovation und gesellschaftliche Veränderung Manfred Broy Gründungspräsident Zentrum Digitalisierung.Bayern Digitaler Wandel digitale Transformation Ausgelöst

Mehr

c t App 2.0 Update Oktober 2013 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung

c t App 2.0 Update Oktober 2013 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Aktuelle Erkenntnisse Update Oktober 2013 zur Tablet-Nutzung Studiendesign Ein halbes Jahr nach dem Launch der c t-app 2.0 für ipads und Android-Tablets haben wir Leser der digitalen c t zu einer weiteren

Mehr

WILLKOMMEN UNSERER KITA. Informationen Kindertagesbetreuung

WILLKOMMEN UNSERER KITA. Informationen Kindertagesbetreuung n lernen lernen lernen lernen lernen lernen lernen lernen lerne spielen 01 spielen EINFACHE spielen SPRACHE spielen spielen spielen spielen spielen en lachen lachen lachen lachen lachen lachen lachen lachen

Mehr

Working Out Loud! Circle Leitfaden!

Working Out Loud! Circle Leitfaden! Working Out Loud Circle Leitfaden Version 3.5 - May 2016 Woche 5 Vergrößern Sie die Bandbreite Ihrer Beiträge This material is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0

Mehr

FACEBOOK. facebook.com/nahrin.at

FACEBOOK. facebook.com/nahrin.at FACEBOOK facebook.com/nahrin.at Beraterinnen Inhaltsverzeichnis Mein persönlicher Facebook Auftritt -Anregungen Wie kann ich meine Seite attraktiv gestalten?! -Tipps & Tricks Kritik im Web - Wie kann ich

Mehr

Entrepreneurship I Unternehmerische Gelegenheiten und Geschäftsmodelldesign. Jun.-Prof. Dr. Mario Geißler

Entrepreneurship I Unternehmerische Gelegenheiten und Geschäftsmodelldesign. Jun.-Prof. Dr. Mario Geißler Entrepreneurship I Unternehmerische Gelegenheiten und Geschäftsmodelldesign Jun.-Prof. Dr. Mario Geißler Was bisher geschah... 24.06.16 www.tu-chemnitz.de/wirtscha8/egn 2 Strukturierte Bewertung von Geschäftsideen

Mehr

Liebes TSV-Mitglied,!

Liebes TSV-Mitglied,! Liebes TSV-Mitglied, unser Verein nimmt am Projekt Train the Vorstand vom DOSB (Deutschen Olympischen Sportbund) teil. Im Rahmen dieses Projektes möchten wir versuchen, unsere Vereinsstruktur dahingehend

Mehr

Konzentration aufs Wesentliche!

Konzentration aufs Wesentliche! Beck kompakt Konzentration aufs Wesentliche! 7 einfache Wege zu mehr Zeit und lukrativen Aufträgen Bearbeitet von Monika Thoma 1. Auflage 2015. Buch. 128 S. Kartoniert ISBN 978 3 406 67417 4 Format (B

Mehr

Arbeitsblatt Wozu-Ritual

Arbeitsblatt Wozu-Ritual Wozu-Ritual Nehmen Sie sich bitte ein typisches Dokument zur Hand, das im Zusammenhang mit Kunden verwendet wird. Es kann ein Datenblatt, Prospekt, Website, Angebot oder eine typische Aussage sein, die

Mehr

Die 250 besten Checklisten für Berater, Trainer und Coachs

Die 250 besten Checklisten für Berater, Trainer und Coachs Giso Weyand Die 250 besten Checklisten für Berater, Trainer und Coachs Basis: Strategie und Positionierung Pflicht: Marketing und Corporate Identity Kür: Kundenakquise und Inszenierungstechniken Teil I

Mehr

MARKETING INNOVATION DAY 2016 MARKETING IN ECHTZEIT KUNDEN VERSTEHEN UND BEGEISTERN. Donnerstag, 16. Juni 2016 Phoenixhalle Stuttgart

MARKETING INNOVATION DAY 2016 MARKETING IN ECHTZEIT KUNDEN VERSTEHEN UND BEGEISTERN. Donnerstag, 16. Juni 2016 Phoenixhalle Stuttgart MARKETING INNOVATION DAY 2016 MARKETING IN ECHTZEIT KUNDEN VERSTEHEN UND BEGEISTERN Donnerstag, 16. Juni 2016 Phoenixhalle Stuttgart Modernes Marketing bedeutet heute vor allem eines: Markenerlebnisse

Mehr

Jetzt mit Google Analytics durchstarten!

Jetzt mit Google Analytics durchstarten! Jetzt mit Google Analytics durchstarten! Und keine Ausreden mehr! Du findest Statistiken langweilig und geradezu einschläfernd? Du fühlst Dich überfordert? Aber Du hast doch eine Website? Deine Website

Mehr

Auswahl von SEO Dienstleistungen und Steuerung von SEO Prozessen

Auswahl von SEO Dienstleistungen und Steuerung von SEO Prozessen DIE PRODUKTSUCHE DES VDMA VERLAGS Auswahl von SEO Dienstleistungen und Steuerung von SEO Prozessen Holger Schneider Projektleitung VDMA Verlag AUSGANGSSITUATION 1 VDMA E-Market Recherchedatenbank für den

Mehr

Emotional Selling. Inhaltsverzeichnis. Ein Vortrag für die Ciba-Vision KL-Tagung am von Harry Holzheu, Zürich

Emotional Selling. Inhaltsverzeichnis. Ein Vortrag für die Ciba-Vision KL-Tagung am von Harry Holzheu, Zürich Emotional Selling Ein Vortrag für die Ciba-Vision KL-Tagung am 24.04.09 von Harry Holzheu, Zürich Inhaltsverzeichnis Seite Auf zwei Ebenen überzeugen 1 Ehrlich überzeugen Ethos, Pathos, Logos 2 Ihr Ethos

Mehr

REISEBÜRO ALS PARTNER

REISEBÜRO ALS PARTNER REISEBÜRO ALS PARTNER Auswahl, Leistungen und Grenzen Anika Schmitt Meeting & Travel Manager IKEA DE IKEA Holding Deutschland GmbH & Co. KG 1 Erwartungen 2 Was können Sie erwarten/was erwarten Sie von

Mehr

Unser eigenes Pflanzenspiel

Unser eigenes Pflanzenspiel MODUL 10: Lernblatt C 13 Pflanzen kreativ Unser eigenes Pflanzenspiel Zeit 120 Min Jahreszeit Schulanfang/Ende Überblick Als Abschluss des Pflanzen kreativ Projektes, wird gemeinsam ein Lernspiel entwickelt,

Mehr

Startup Weekend Die Alm bis

Startup Weekend Die Alm bis Startup Weekend Die Alm 30.10 bis 01.11.2015 Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch und die Unternehmer von

Mehr

Meta Search für die Hotellerie Chancen und Risiken für Privathotels. Martin Birchmeier

Meta Search für die Hotellerie Chancen und Risiken für Privathotels. Martin Birchmeier Meta Search für die Hotellerie Chancen und Risiken für Privathotels Martin Birchmeier 14.10.2014 Titelmasterformat Agenda durch Klicken bearbeiten Welche Meta-Suchmaschinen gibt es? Wie funktionieren Meta-

Mehr

IDIOMA: ALEMÁN NIVEL INTERMEDIO INTERACCIÓN ORAL

IDIOMA: ALEMÁN NIVEL INTERMEDIO INTERACCIÓN ORAL IDIOMA: ALEMÁN NIVEL INTERMEDIO INTERACCIÓN ORAL TEMA 1 WOHNEN 2 ARBEIT 3 REISEN 4 SPORT 5 ALT SEIN 6 GESUNDHEIT 7 AUSBILDUNG 8 KONSUM 9 ESSGEWOHNHEITEN 10 NEUE TECHNOLOGIEN WOHNEN Wir unterhalten uns

Mehr

Media-Informationen. Wir über uns Bannerwerbung Advertorials Darüber hinaus... Kontakt. Seite 2 Seite 3 6 Seite 7-9 Seite 10 Seite 11/12.

Media-Informationen. Wir über uns Bannerwerbung Advertorials Darüber hinaus... Kontakt. Seite 2 Seite 3 6 Seite 7-9 Seite 10 Seite 11/12. Media-Informationen www.moldova-business.com Inhalt: Wir über uns Bannerwerbung Advertorials Darüber hinaus... Kontakt Seite 2 Seite 3 6 Seite 7-9 Seite 10 Seite 11/12 2 0 0 8 1 Wir über uns Das Informations-

Mehr

ARBEIT EINLADUNG ZUM WERKSTATT- GESPRÄCH DER KOMMISSION ARBEIT DER ZUKUNFT DER ZUKUNFT. 11. November 2016, Unicorn, Berlin

ARBEIT EINLADUNG ZUM WERKSTATT- GESPRÄCH DER KOMMISSION ARBEIT DER ZUKUNFT DER ZUKUNFT. 11. November 2016, Unicorn, Berlin ARBEIT DER ZUKUNFT EINLADUNG ZUM WERKSTATT- GESPRÄCH DER KOMMISSION ARBEIT DER ZUKUNFT 11. November 2016, Unicorn, Berlin Die Arbeitswelt wird sich in den kommenden zwei Jahrzehnten fundamental verändern.

Mehr

Heimbeirat. Haus der Diakonie Wehr - Öflingen

Heimbeirat. Haus der Diakonie Wehr - Öflingen Heimbeirat im Haus der Diakonie Wehr - Öflingen M a t e r i a l i e n Leben gestalten - selbständig handeln! kreativ und kompetent! Haus der Diakonie Wehr - Öflingen Heimbeirat Teilnahme am Leben in der

Mehr

ARBEITE SMART NICHT HART!

ARBEITE SMART NICHT HART! ARBEITE SMART NICHT HART! Das Service that sells! Arbeitsbuch herausgegeben von Jean-Georges Ploner und Ulrich Koch M A T T H A E S INHALT Vorwort.................................................................

Mehr

Legen Sie regelmäßig Geld weg,...

Legen Sie regelmäßig Geld weg,... Legen Sie regelmäßig Geld weg,...... sonst ist regelmäßig Ihr Geld weg. Dir. Dipl.-Fw. Walter Fletschberger Worum geht es? Wie kann ich meine Ausgaben reduzieren? Wie mache ich mehr aus meinem Geld? Wie

Mehr

Kennen Sie eigentlich die Blue Ocean Strategie? 2013 Matthias Mehlich, ranketing GmbH M3 Campixx Blue Ocean

Kennen Sie eigentlich die Blue Ocean Strategie? 2013 Matthias Mehlich, ranketing GmbH M3 Campixx Blue Ocean Kennen Sie eigentlich die Blue Ocean Strategie? Inhalt Herkömmliche Strategie Blue Ocean Strategie Wie erreichen wir den blauen Ozean? Workshop: Der Weg zu einem blauen Ozean Herkömmliche Strategie Zwei

Mehr

Das perfekte Verkaufsgespräch

Das perfekte Verkaufsgespräch Beck kompakt Das perfekte Verkaufsgespräch Bearbeitet von Lothar Haase 2. Auflage 2016. Buch. 128 S. Kartoniert ISBN 978 3 406 70101 6 Format (B x L): 10,4 x 16,1 cm Wirtschaft > Wirtschaftswissenschaften:

Mehr

Jugend in Deutschland Rallye durch die Plakatausstellung Jugend in Deutschland Niveau B1

Jugend in Deutschland Rallye durch die Plakatausstellung Jugend in Deutschland Niveau B1 Seite 1 von 9 Jugend in Deutschland Rallye durch die Plakatausstellung Jugend in Deutschland Niveau B1 AUFGABE 1: RUNDGANG Mache einen Rundgang durch die Ausstellung und schau dir alle zwölf Plakate in

Mehr

Sie schießen ein Foto vom Bären, sobald er den Auslöser (z.b. einen Bewegungsmelder) berührt. Der Bär wird dabei weder verletzt noch gefangen.

Sie schießen ein Foto vom Bären, sobald er den Auslöser (z.b. einen Bewegungsmelder) berührt. Der Bär wird dabei weder verletzt noch gefangen. Das ist noch ein weiteres Rätsel über den Braunbären. In den Antworten findest du jeweils einen orangen Buchstaben. Hast du alle Fragen richtig beantwortet, setzt sich aus den farbigen Buchstaben in den

Mehr

READFY UNBEGRENZT LESEN. Stand August 2016

READFY UNBEGRENZT LESEN. Stand August 2016 UNBEGRENZT LESEN Stand August 2016 DAS IST DAS IST EBOOKS KOSTENLOS LESEN: User können mit den readfy Apps (ios & Android) über 60.000 ebooks kostenlos & unbegrenzt lesen. readfy zeigt mobile Ads innerhalb

Mehr