Erfolgsrezepte für Ihr Online-Business. In 7 Schritten zu einer höheren Konversionsrate

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgsrezepte für Ihr Online-Business. In 7 Schritten zu einer höheren Konversionsrate"

Transkript

1 Erfolgsrezepte für Ihr OnlineBusiness In 7 Schritten zu einer höheren Konversionsrate Best Practices für die Umwandlung Einführung Der neue Konversionstrichter Viele Unternehmen verwenden mehr Zeit und Geld für die Steigerung der Online Besucherzahlen durch Suchmaschinen und Affiliate Marketing als für die Steigerung der Wirtschaftlichkeit einer Website. Der Konversionsprozess wird dabei nicht nur vernachlässigt, sondern auch durch die Fokussierung auf aktuell anwesende Besucher zu eng gesehen. Allgemein gültige Marketinggrundlagen werden im Online Business häufig außer Acht gelassen: detaillierte Zielgruppendefinition, attraktives Produktund Serviceangebot, zielgruppenspezifische Kommunikation zum optimalen Zeitpunkt im Entscheidungsprozeß. Das Erfolgsrezept für hohe Konversionsraten lässt sich mit einem Wort beschreiben: Relevanz. Die folgenden Grafiken stellen zwei unterschiedliche Trichterprozesse dar: Die linke Grafik zeigt den herkömmlichen, auf eine Website ausgerichteten, Konversionsprozess. Die rechte Darstellung bietet eine weitaus umfassendere Sicht auf den Konversionsprozess der neue Konversionstrichter, bei dem wir grundlegende Marketingkonzepte berücksichtigen und alle Schritte auf Relevanz prüfen. WEBSITE Herkömmlicher OnlineTrichter Der neue Konversionstrichter In 7 Schritten zu einer höheren Konversionsrate 1. Definieren Sie Ziele (Konversionsraten) und Erfolgsfaktoren (KPIs). 2. Beschreiben Sie Ihre Zielgruppe berücksichtigen Sie die Regel. 3. Entwerfen und optimieren Sie die SiteStruktur. 4. Entwickeln Sie eine überzeugende Argumentation. 5. Integrieren Sie Handlungsaufforderungen. 6. Vereinfachen Sie Bestellungen und Registrierungen. 7. Testen, messen und verfeinern Sie Ihre Strategie. Wir möchten Ihnen im folgenden Text die theoretischen Grundlagen und die praktische Anwendung dieser sieben Schritte vorstellen. Da wir nicht alle Aspekte im Detail berücksichtigen können, empfehlen wir Ihnen bei Interesse Marketing Fachliteratur zur Vertiefung.

2 1. Definieren Sie Ziele (Konversionsraten) und Erfolgsfaktoren (KPIs) Die 3 wichtigsten Key Performance Indicator (KPIs) sind: 1. Leads bzw. Kunden 2. Umsatz 3. Da Sie jeden Abschnitt des Konversionstrichters hinsichtlich seiner Relevanz auf diese drei Parameter prüfen, sind Sie in der Lage, den Einfluss jedes einzelnen Schritts auf die Konversionsrate zu messen. Werbeimpressionen Individueller Besucher oder Um zu messen, wie sich jeder einzelne Abschnitt des Konversionstrichters auf die Konversationsrate auswirkt, setzen Sie in einer mathematischen Gleichung jeden Abschnitt des Konversionstrichters in Relation zum Gesamtergebnis der drei Erfolgsfaktoren. KPIs pro Werbeimpression Dadurch, dass Sie die Abrufhäufigkeit von Online Werbung messen und in Beziehung zum Gesamtergebnis setzen, können Sie exakte Aussagen über die Effizienz Ihrer Online Werbung treffen: Klicks auf Anzeige Einkaufswageneinträge Interessenten/ /Kunden Werbeimpressionen Interessenten pro Werbeimpression Kunden pro Werbeimpression pro Werbeimpression pro Werbeimpression Erreichen Sie Ihre definierte Zielgruppe? Kommt Ihre Botschaft und Präsentation an? Ist Ihr Angebot interessant für Ihre Zielgruppe? In welchem Verhältnis stehen Ad Impressions zur Anzahl der Leads oder Kunden? In welchem Verhältnis stehen Ad Impressions zum Umsatz? In welchem Verhältnis stehen Ad Impressions zu den eines Leads oder Kunden? Wie viele Unternehmen schätzen Werbemaßnahmen falsch ein und glauben, dass die Konversionsrate parallel zu der Klickrate steigt? Das muss aber nicht so sein. Nehmen wir einmal an, wir locken in einer Online Anzeige Besucher mit einem Gratisangebot auf unsere Website. Die Besucherzahl steigt. Auf unserer Website empfinden viele Besucher die Anforderung des kostenlosen Angebots als zu kompliziert und verlassen die Site direkt wieder. Die Konversionsrate fällt. Die Messung der KPIs pro Ad Impression erlaubt es uns, den Konversionstrichter von Anfang an durchgängig zu betrachten und jeden einzelnen Schritt hinsichtlich seiner Relevanz auf den Erfolg einer Website zu messen. KPIs pro individueller Besucher (oder Werbedurchklickraten) Interessenten/Kunden Individuelle Besucher Interessenten pro Besucher Kunden pro Besucher pro Besucher pro Besucher Mit der Messung von Klickraten aus OnlineWerbung und der Anzahl von Unique Visitors auf einer Site können Sie feststellen, wie sich Inhalte und Aufbau einer Landing Page oder Einstiegsseite auf das Gesamtergebnis auswirken. Wenn Sie jede OnlineWerbung mit einer spezifischen Einstiegsseite verknüpfen, die genau auf die jeweilige Zielgruppe abgestimmt ist (wie es später im Text erklärt wird), können Sie das Ergebnis jeder einzelnen Kampagne messen. Manchmal wissen Sie nicht, wie die Besucher auf Ihre Website kommen: beispielsweise durch Ihre Markenbekanntheit oder durch Mundpropaganda. Daher sollten Sie nicht nur AdClicks, sondern auch die Anzahl Unique Visitors betrachten. (Noch ein Tipp am Rande: Ihre Website sollte für Besucher, die aus unbekannten Gründen zu Ihnen kommen, so gestaltet werden, als wenn diese aus Ihrer Hauptzielgruppe kämen.) Dadurch, dass Sie die KPIs bereits beim Betreten der Website messen, können Sie die Relevanz der Einstiegsseite auf den Gesamterfolg feststellen: Erreichen Sie Ihre definierte Zielgruppe? Kommt Ihr Website Design an? Wie verändert sich das Ergebnis, wenn Sie neue kreative Elemente ergänzen? Wie verändert sich das Ergebnis, wenn Sie Angebote austauschen? Wie wirken sich AdClicks und Unique Visitors auf die Anzahl der Leads oder Kunden aus? Wie wirken sich die AdClicks und Unique Visitors auf den Umsatz aus? Wie wirken sich die AdClicks und Unique Visitors auf die pro Lead und Kunde aus? Bitte achten Sie darauf, dass Botschaft, Sprache und Design von Online Werbung und Einstiegsseite durchgängig sind. Dadurch, dass Sie sich auf Unique Visitors konzentrieren, können Sie den Entscheidungsprozess vom ersten Betreten der Website bis zur Bestellung oder Registrierung nachverfolgen. KPIs pro (oder Interessenteneintrag) Interessenten/Kunden Wenn Sie wissen, wie viele Besucher einen Bestell oder Registrierungsprozess starten und wie viele ihn abschließen, erhalten Sie wertvolle Informationen für die Optimierung Ihres OnlineBusiness. Falls Sie den Bestell oder Registrierungsvorgang in mehrere Einzelschritte aufteilen, können Sie bereits erfasste Informationen wie Kontaktdaten oder Anschrift für Remarketing Zwecke nutzen, auch wenn die Bestellung oder Registrierung nicht abgeschlossen wurde. Indem Sie feststellen, an welcher Stelle im Bestell oder Registrierungsprozess Besucher abbrechen, haben Sie direkte Ansatzpunkte zur Optimierung. (Auf diesen Punkt gehen wir später noch einmal ein.) Jetzt haben Sie alle Informationen, die Sie brauchen, um den letzten Abschnitt im Konversionstrichter zu messen. KPIs pro Interessent und pro Kunde Interessenten/Kunden Interessenten pro Kunden Interessenten pro Kunden Messen Sie die KPIs pro Lead oder Kunde als Vorraussetzung für die Bestimmung der Marketing/Vertriebskosten, des Erfolgs und der Wirtschaftlichkeit einer Website. Die Kundenbindung spielt natürlich auch eine große Rolle. Setzen Sie den Wert des Kunden (Customer Lifetime Value) in Relation zu den Gesamtumsätzen und Gesamtkosten (Customer Lifetime Costs) bezogen auf die Dauer der gesamten Kundenbeziehung. Auf diese Weise bekommen Sie einen Überblick, welche Kunden auch langfristig für Ihr Unternehmen profitabel und lukrativ sind.

3 Für eine exakte Berechnung ermitteln Sie zunächst die Rendite Ihrer Werbeausgaben. Berücksichtigen Sie die einmaligen und nutzungsabhängigen Kampagnenkosten, aber auch damit in Verbindung stehende, wie beispielsweise die Erstellung von White Papern, die Sie kostenlos zum Download anbieten. Wollen Sie besonders präzise vorgehen, sollten Sie alle indirekten und Umsätze einbeziehen und so letztendlich den Nettowert pro Kunde bestimmen. Aus Budgetierungsgründen macht es Sinn, von hinten nach vorne, d. h. unter Berücksichtigung des Gesamtergebnisses, zu rechnen und die und Umsätze auf Kundenebene zu budgetieren. Solange das Verhältnis Gesamtumsatz zu Gesamtkosten noch profitabel ist, sollten Sie sich weiter um Neukunden bemühen. Der Nettowert eines OnlineKunden ist je nach Branche unterschiedlich und richtet sich auch nach den üblichen Verkaufsstrategien (z.b. Suchmaschinen, Affiliate oder Marketing). Kurz gesagt: Demografische Informationen sagen Ihnen, wer der Besucher ist, psychografische Informationen beschreiben Haltung und Meinung des Besuchers und verhaltensorientierte Informationen beschreiben seine Handlungen. Anhand dieser drei Kategorien können Sie Besucherprofile erstellen und Konversionstrichter definieren, die auf diese Besucherprofile abgestimmt sind. Diese Vorgehensweise ermöglicht es Ihnen, die richtige Botschaft, an die richtige Person, an der richtigen Stelle und zum richtigen Zeitpunkt zu präsentieren. Der entsprechende Konversionstrichter wird in der folgenden Grafik dargestellt. Unterschiedliche Benutzerprofile gehen oben in den Trichter und werden individuell hinsichtlich der Optimierungsmöglichkeiten und der Relevanz auf das Gesamtergebnis betrachtet: Welche OnlineWerbestrategie ist die erfolgreichste in dem jeweiligen Benutzersegment? Welche Botschaften kommen bei welcher Benutzergruppe an? Welche Benutzergruppe bevorzugt welche Darstellung? Welche Benutzergruppe wählt welches Angebot? Wie unterscheiden sich die pro Lead/Kunde zwischen den verschiedenen Benutzergruppen? 2. Beschreiben Sie Ihre Zielgruppe berücksichtigen Sie die Regel Segmentieren Sie Ihre Zielgruppe nach demografischen, psychografischen oder verhaltensorientierten Merkmalen. Einige Beispiele: Demografische Kriterien (oder Marktsegment): Beschreibung der wichtigsten statistischen Daten einer Person einschließlich Name, Ausbildung, Beruf, Anschrift, Telefonnummer, Alter, Gesellschaftsschicht, Geschlecht, usw. Psychografische Kriterien: Beschreibung von Eigenschaften einer Person in Bezug auf Persönlichkeit, Werte, Haltung, Interessen und Lifestyle Psychografische Informationen Persönlichkeit Werte, Haltung Interessen, Lifestyle Verhaltensorientierte Kriterien: Beschreibung von Eigenschaften einer Person in Bezug auf Verhaltensweisen oder Handlungen Die 40/40/20DirektmarketingRegel anwenden Für den nächsten Schritt greifen wir auf das Einmaleins des Dialogmarketings zurück: Der Erfolg personalisierter Werbemaßnahmen hängt zu 40% von der ausgewählten Zielgruppe, zu 40% von der Attraktivität des Angebots und zu 20% von der kreativen Umsetzung ab. Wir haben von der Segmentierung der Zielgruppe nach Benutzerprofilen bereits gesprochen. Jetzt beschäftigen wir uns mit der Attraktivität des Angebots. Jedes Angebot wird durch Text beschrieben und kreativ präsentiert. Entscheidend ist es für Sie, zu erkennen, was Ihre unterschiedlichen Benutzergruppen motiviert, Ihre Werbung anzuklicken, Ihre Website zu besuchen und zu einem Kunden oder registrierten Besucher zu werden. Gestalten Sie Ihr Verbraucherangebot attraktiver durch Werbegeschenke, kostenlose Testversionen, volle Rückerstattung des Kaufpreises bei Unzufriedenheit oder andere PromotionAngebote. Geschäftskunden schätzen PromotionAngebote wie kostenlose PraxisTipps, Anwenderberichte, Webinare, White Paper oder Templates sehr. Im folgenden Text schauen wir uns an, wie das Design einer OnlineWerbung, Einstiegsseite, Landing Page oder eines Bestell bzw. Registrierungsprozesses das Gesamtergebnis beeinflussen kann. 3. Entwerfen und optimieren Sie die SiteStruktur Demografische Informationen name, Alter, Geschlecht Adresse, Tel., Beruf, Ausbildung, Gesellschaftsschicht Verhaltensorientierte Informationen verhaltensweisen & Handlungen In diesem Abschnitt geben wir Ihnen Tipps zum Aufbau Ihrer Site. Dabei gibt es Unterschiede im Aufbau von Einstiegsseiten und Landing Pages. Die folgenden Prinzipien gelten jedoch für beide: Stellen Sie sicher, dass Ihre Site Ihren Zweck erfüllt und Inhalte attraktiv präsentiert werden. Welche Pfade nehmen Ihre OnlineBesucher und wie schneidet Ihre Site im Vergleich zum Mitbewerb ab? Kontrollieren Sie, ob Ihre Site innerhalb von 8 Sekunden geladen ird. Untersuchungen haben ergeben, dass Sites mit umfangreichem

4 Bildmaterial oder einer umständlichen Programmierung, bei denen das Laden länger als 8 Sekunden dauert, schon von vornherein eine bedeutende Anzahl von Besuchern verlieren. Achten Sie darauf, dass sich kritische Elemente in den oberen 300 Pixeln der Site befinden. Studien haben ergeben, dass weniger als 50% aller Besucher ScrollBalken verwenden, um sich Inhalte außerhalb des angezeigten Bildschirms anzusehen. Wenn sich Ihr beworbenes Angebot in diesem Bereich befindet, werden Sie höchstwahrscheinlich viele Besucher verlieren. Verwenden Sie eine Spalte für Landing Pages und drei Spalten für Einstiegsseiten. Kombinieren Sie diese möglichst oft miteinander. Verwenden Sie auf einer Einstiegsseite die linke Spalte für die primäre oder sekundäre Navigation. Ordnen Sie Ihre Hauptangebot mit entsprechendem Bildmaterial in der Mitte an und setzen Sie Handlungsaufforderungen in die rechte Spalte. Nutzen Sie Seitenränder, damit Besucher Ihre Botschaften besser verstehen, oder lassen Sie diese weg, wenn Sie die Lesegeschwindigkeit steigern möchten. Orientieren Sie sich an allgemein gültigen Standards für mehr Benutzerfreundlichkeit, wie z. B. unterstrichene Links. Zu diesem Thema empfehlen wir ein Buch von Steve Krug Don t Make Me Think, A Common Sense Approach to Web Usability, Second Edition, Bieten Sie nur minimale Navigationsmöglichkeiten auf Landing Pages an, damit Besucher zu Ihrer Site bzw. zu Bestell oder Registrierungsformularen zurückkehren. Weitere Richtlinien und Prinzipien entdecken Sie am besten selbstr in der Praxis. Probieren Sie aus, was bei Ihnen gut funktioniert und übertragen Sie dieses Knowhow auch auf andere Pages und Sites. 4. Entwickeln Sie eine überzeugende Argumentation Sowohl für Ihre Website als auch für Ihre Online Werbung ist es wichtig, dass Sie Ihre Botschaften kurz und knackig formulieren. Wir beginnen mit einem einfachen, aber häufig vernachlässigten Thema: dem Textaufbau. Beginnen Sie mit einer attraktiven Überschrift, gefolgt von Ihrer Angebotsbeschreibung. Fassen Sie die Hauptvorteile in einem Absatz zusammen und beenden Sie Ihren Text mit einer Handlungsaufforderung. Wie verträgt sich dieses Prinzip mit der Empfehlung, auf Websites wichtige Keywords möglichst häufig im Text zu verwenden? Untersuchungen haben gezeigt, dass von der Wahrnehmung der Besucher her die Überschrift die wichtigste Komponente ist, gefolgt von der Handlungsaufforderung. Der eigentliche Textkörper wird zuletzt gelesen. Interessant ist dabei auch die Erkenntnis, dass SiteBesucher oft nur die ersten drei Worte eines Satzes oder Absatzes lesen. Berücksichtigen Sie folgende Tipps zur Textgestaltung, damit Sie durch Sprache überzeugen: Verwenden Sie Schriftgröße 14 bis 18 Pt. in Überschriften und Seitentiteln und Schriftgröße 10 bis 14 Pt. für den Haupttext. Benennen Sie Ihre Pages (mit Ausnahme der Landing Pages) klar und eindeutig. Setzen Sie wichtige, entscheidende Wörter an den Satzanfang. Heben Sie Informationen durch unterschiedliche Schriftfarben und Fettdruck hervor. Geben Sie bei Weiterleitungen die URL im Klartext an. Eigenständige Wörter in der URLAdresse sollten mit Großbuchstaben beginnen. Verwenden Sie lesbare serifenlose Schriften wie Verdana, Helvetica und Arial. Vermeiden Sie eine Zeilenlänge von mehr als 60 Zeichen das steigert die Lesegeschwindigkeit. Stellen Sie sicher, dass wichtige Inhalte nicht animiert dargestellt werden. Fassen Sie sich im ersten Absatz kurz maximal zwei Zeilen. Schreiben Sie Absätze in unterschiedlicher Länge, aber ein Absatz sollte nie länger als vier oder fünf Zeilen sein. Falls der Anzeigebereich nicht ausreicht, scrollen Benutzer lieber, als auf eine neue Page zu klicken. Probieren Sie kurze und lange Textteile aus. Jetzt zum schwierigeren Teil: die Entwicklung einer überzeugenden Botschaft. Die Bedürfnisse von Leads oder Kunden stehen in engem Verhältnis zu ihren psychografischen Eigenschaften. Greifen Sie auf Marktforschungsdaten zurück, um sich über die Interessen, Haltungen und Meinungen Ihrer OnlineBesucher zu informieren. Sie können sich außerdem darauf verlassen, dass sich die meisten Menschen durch Lustgewinn und die Vermeidung von Angst und Schmerz (körperlich, geistig oder emotional) motivieren lassen. Daher geben wir Ihnen folgende Tipps für die Textinhalte: Sprechen Sie Probleme des OnlineBesuchers an und bieten Sie Lösungen und Nutzenargumente. Erzeugen Sie Handlungsdruck, dadurch dass Sie Werbeangebote zeitlich begrenzen und mit der Aufforderung, jetzt zu handeln. Reduzieren Sie das Entscheidungsrisiko und erhöhen Sie Ihre Glaubwürdigkeit, indem Sie Kunden zitieren, die durch Ihre Entscheidung einen echten Vorteil erhalten haben. Fazit: Entscheidend ist die Relevanz! Entwickeln Sie eindeutige Botschaften, die sich an den Bedürfnissen der jeweiligen Benutzergruppen orientieren. 5. Integrieren Sie Handlungsaufforderungen Obwohl wir Handlungsaufforderungen bereits kurz angesprochen haben, sind wir der Meinung, dass sie aufgrund ihrer entscheidenden Funktion noch einmal separat besprochen werden sollten. Wir haben festgestellt, dass die richtige Handlungsaufforderung die Klickrate verdoppeln und demzufolge auch die Konversionsrate insgesamt verdoppeln kann. Dies gilt sowohl für OnlineWerbung als auch für Websites. Im Folgenden werden verschiedene PraxisTipps erläutert: Erzeugen Sie konkreten Handlungsdruck und verwenden Sie Ausrufezeichen im Text. Vermeiden Sie allgemeine Redewendungen wie Klicken Sie hier. Seien Sie konkreter: Wenn es um eine Bestellung geht, verwenden Sie : Jetzt kaufen. Wenn es um einen Download geht, schreiben Sie: Jetzt downloaden. Stellen Sie Schaltflächen wie dreidimensionale Tasten dar. Testen Sie auf Ihrer Site leuchtende Farben wie rot, grün und blau, aber verwenden Sie diese Farben sparsam, damit Handlungsaufforderungen noch ins Auge fallen. Stellen Sie sicher, dass Handlungsaufforderungen nicht animiert sind. Diese werden leicht von Benutzern übersehen. Verwenden Sie auf einer Page Handlungsaufrufe mit unterschiedlichen Wörtern, Bildern oder Linkbeschriftungen, um Abwechslung zu bieten. Falls Sie keine Schaltflächen verwenden, sollten Sie Links unterstreichen und sie farblich oder mit Pfeilen hervorheben. Integrieren Sie eine Handlungsaufforderung in Ihre HauptNavigation. 6. Vereinfachen Sie Bestellungen und Registrierungen Immer wieder unterbrechen Besucher einen Bestellvorgang oder eine Registrierung und verlassen die Site. Daher haben einige Unternehmen Ihre Bestell und Registrierungsprozesse in kürzere Abschnitte unterteilt, um bereits erfasste Daten zu speichern. Wie bereits oben erwähnt, können vorhandene Kontaktdaten beispielsweise zu einem späteren Zeitpunkt für Remarketing Zwecke verwendet werden. Zur Optimierung Ihrer Bestell und Registrierungsprozesse empfehlen wir Ihnen folgende Tipps: Entwickeln Sie einen ständig verfügbaren Einkaufskorb, der Besuchern auf jeder Page die ausgewählten Produkte und die Rechnungssumme anzeigt. Beschreiben Sie Eingabefelder der Formulare und verwenden Sie Beispiele für Eingabewerte. Probieren Sie aus, ob bei Ihnen ein einziges Bestellformular oder ein mehrteiliges Bestellformular besser funktioniert. Das Gleiche gilt für Registrierungen. Testen Sie die Anordnung der Formularfelder auf einem Formular und ggf. die Zuordnung zu Einzelschritten. a. Schritt 1: (eventuell Kennwort) b. Schritt 2: Name & Telefonnummer (möglich, wenn Telemarketing verwendet wird)

5 c. Schritt 3: Postanschrift d. Schritt 4: Kreditkarte Vermeiden Sie das doppelte Ausfüllen von Adressformularen, wenn z.b. die Rechnungsanschrift des Kreditkarteninhabers mit der Versandanschrift identisch ist (verwenden Sie die Funktion gleiche Adresse ). Wenn mehrere Schritte / Seiten verwendet werden, zeigen Sie dem Benutzer seinen Fortschritt anhand einer Verlaufsleiste oder anhand von Seitenzahlen an. Lassen Sie den Benutzer die Schritte mit eindeutigen Schaltflächen wie Absenden und Weiter abschließen. Bieten Sie zu jedem kritischen Eingabefeld Informationen zur Verwendung an. Wenn Sie nach der Adresse fragen, weisen Sie den Kunden auf Ihre Beachtung strikter Datenschutzregeln bzgl. der Nichtweitergabe der Kontaktangaben hin. Bei der Eingabe der Kreditkartendaten zeigen Sie Ihre Sicherheitszertifikate an. Verwenden Sie im Bestellformular zu jedem Produkt eine Miniaturdarstellung. Nutzen Sie die Bestätigung einer Bestellung oder Registrierung für Hinweise auf weitere Angebote oder Besucherbefragungen. 7. Testen, messen und verfeinern Sie Ihre Strategie Eine Information, die Sie aus diesem Praxisleitfaden unbedingt mitnehmen sollten, ist, dass Sie wahrscheinlich sehr viel mehr testen sollten, als Sie es derzeit tun. Hier einige BestPracticeTipps: Verändern Sie immer nur eine Variable, falls Sie nicht über multivariate Testtools verfügen. Andernfalls ist es nicht möglich, exakte Aussagen zu treffen, wie sich Veränderungen dieses Parameters auf die Konversationsrate auswirken. Berücksichtigen Sie beim Test die 80%20% Regel. Testen Sie ca. 20 % des eingehenden Traffics und minimieren Sie durch Prognosen auf Basis des Konversionstrichters das Risiko für die restlichen 80 %. Ihr Ziel sollte sein, in 80% des getesteten 20%Segments die aktuellen Vergleichswerte zu übertreffen. Was die restlichen 20% betrifft, können Sie unseren Kommentar bzgl. der Tests mit nur einer Variablen ignorieren und alle Vorsicht über Bord werfen. Manchmal sind einfach nicht genug Ressourcen vorhanden, um alle Variablen separat zu testen. Möglicherweise erkennen Sie in einem solchen chaotischen Test sogar eine enorme Konversionssteigerung, die Sie nie erkannt hätten, wenn Sie die Parameter nicht miteinander in Verbindung gesetzt hätten. Führen Sie Tests mit einem mindestens 95%igen Konfidenzintervall durch. Messen Sie Ihre Ergebnisse und führen Sie ein Testjournal, in dem Sie Ihre Erkenntnisse, Ergebnisse, Ihre Erfolge und verworfenen Annahmen festhalten. Fassen Sie die Ergebnisse monatlich oder zumindest einmal pro Quartal zusammen. Entwickeln Sie Ihr Testprogramm kontinuierlich weiter. Denken Sie daran: Die Wirkung von Online Marketing kann exakt dokumentiert und gemessen werden. Liste enthält eine Reihe von Omnitures SiteCatalystspezifischen Reports, die es Ihnen ermöglichen, die Wirksamkeit des Konversionstrichters zu messen. Trichterbericht Anzeige der Konvertierungsrate zwischen den verschiedenen Stufen des Konversionstrichters Fokussierung auf sehr starke oder schwache Messwerte Ausrichtung der gesamten Organisation auf Steigerung der Konversionsrate Seitenzusammenfassungsbericht Anzeige von unterschiedlichen Aktivitäten der OnlineBesucher Interessenten / Kunden, die von hier kamen gingen hierhin. Akquisitionskanalbericht Anzeige des Kampagnenerfolgs über unterschiedliche Werbemittel hinweg Validierung von Marketingausgaben und ROI Verständliche Darstellung von unterschiedlichen Vertriebskanälen Wie haben sich Marketingaktivitäten auf die Anzahl der generierten Leads und Kunden ausgewirkt? Beim Einsatz von SiteCatalyst zur Überwachung der Konversionsrate ist es möglicherweise auch sinnvoll, die Entwicklung von KPIs in einem Report grafisch aufzubereiten und diesen automatisiert täglich oder wöchentlich per an verantwortliche Personen zu schicken. Sie können auch einrichten, dass Sie Reports nur erhalten, wenn die definierten KPIs unter oder über einem vordefinierten Schwellenwert liegen. Die folgende

6 Trichteranalysebericht Umwandlungsrate nach Tag Bericht (oder andere Zeiträume) Tracking der Konversionsrate über einen längeren Zeitraum Darstellung in Beziehung zum Erfolg von zeitlich begrenzten Kampagnen Vergleich mit der Entwicklung der Konversionsrate in früheren Perioden PathfinderBericht Wann verlassen Besucher eine Site? Fokus auf Optimierung von Inhalten und Design Stärkere Orientierung an Benutzerprofilen Nächste SeiteFluss Bericht Sichtweise der Besucher auf die Site Erwartungen der Besucher an die Site Hinweise zur Verbesserung der Konversionsrate (Was fehlt?) Welches sind die beliebtesten Besucherpfade? Wie können wir die Konversionsrate von Kunden / Interessenten gezielt steigern? Welche unnötigen Pfade können entfernt werden? Kontakt D,A,CH +49 (0) Info Omniture Omniture ist ein führender Anbieter von Software zur Optimierung des OnlineBusiness. Das Produktportfolio umfasst ondemand Lösungen, mit denen Unternehmen Informationen online, offline und im Rahmen von MultiChannelKampagnen sammeln, speichern und analysieren können. Daraus lassen sich entscheidende Erkenntnisse über die Effektivität von Marketing und Vertriebsaktivitäten und anderen Geschäftsprozessen ableiten. Zusätzlich bietet Omniture seinen Kunden ein umfangreiches Serviceangebot wie Implementierung, Best Practices, Consulting, Kundensupport sowie Schulungen in der Omniture University. Omniture wurde 1996 in den USA gegründet. Derzeit beschäftigt das Unternehmen weltweit mehr als 600 Mitarbeiter. Das Unternehmen verfügt in Europa über Niederlassungen in London, Paris, Kopenhagen, Düsseldorf und München. Omniture ist an der NASDAQ gelistet und verzeichnete in 2006 ein Wachstum von über 86 Prozent; sowie von 2001 bis 2005 um jeweils über 100 Prozent. Zu den mehr als Kunden zählen ABN Amro, AOL, Barmenia Versicherung, Daimler Chrysler, ebay, General Motors, Hp, Kabel Deutschland, Microsoft, Oracle, Sony, Thomas Cook, und Vodafone Group Services Limited. Software zur Optimierung des OnlineBusiness 550 East Timpanogos Circle Orem, Utah 84097, USA JULI 2007 Omniture, Inc. Omniture und die Omniture und SiteCatalyst Logos sind Marken von Omniture. Alle anderen Marken und Logos sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Marketing. Quality Potenzielle Kunden ohne Streuverlust erreichen. Stand Januar 2016

Marketing. Quality  Potenzielle Kunden ohne Streuverlust erreichen. Stand Januar 2016 Quality E-Mail Potenzielle Kunden ohne Streuverlust erreichen E-Mail Marketing Stand Januar 2016 Adresse Prime Data AG Badenerstr. 13 CH-5200 Brugg www.primedata.ch Kontakt Tel. 056 544 52 00 contact@primedata.ch

Mehr

Was Sie 2013 über. Shopping. wissen müssen

Was Sie 2013 über. Shopping. wissen müssen Was Sie 2013 über Shopping wissen müssen Was Sie 2013 über Google Shopping wissen müssen ein Leitfaden............................................................................ 2 Was Sie 2013 über Google

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhalt: Ein Projekt erstellen Ein Projekt verwalten und bearbeiten Projekt/Assessment-Ergebnisse anzeigen Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, Assessments auf der Plattform CEB

Mehr

WER SIND WIR? VORTEILE.

WER SIND WIR? VORTEILE. WER SIND WIR? primaerp ist eine Startup-Abteilung von ABRA Software a.s., ein Unternehmen welches im Jahr 1991 gegründet wurde und derzeit der Leiter des ERP-Software-Markts in der Tschechischen Republik

Mehr

Anleitung zum Zeitungsbaukasten

Anleitung zum Zeitungsbaukasten Anleitung zum Zeitungsbaukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Zeitungen unter http://beispielzeitung.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gestaltungstipps. PowerPoint Grundlagen ZID/Dagmar Serb V.02/Apr 2013

Gestaltungstipps. PowerPoint Grundlagen ZID/Dagmar Serb V.02/Apr 2013 Gestaltungstipps PowerPoint 2010 - Grundlagen ZID/Dagmar Serb V.02/Apr 2013 GESTALTUNGSTIPPS... 1 WAS DAS PUBLIKUM STÖRT... 1 KLASSISCHER AUFBAU EINER PRÄSENTATION... 1 PASSENDES SEITENFORMAT... 1 ÜBERSCHRIFTEN...

Mehr

Leitfaden für SnapBridge-Verbindung (ios)

Leitfaden für SnapBridge-Verbindung (ios) De SB6L01(12) 6MB38012-01 Leitfaden für SnapBridge-Verbindung (ios) In dieser Anleitung wird erklärt, wie Sie Ihre Kamera mittels SnapBridge mit Ihrem ios-gerät verbinden, und was zu tun ist, wenn die

Mehr

Backstagepass. Online-marketing Wir können ein. Lead. davon singen! Konversionsoptimierte Landingpages

Backstagepass. Online-marketing Wir können ein. Lead. davon singen!  Konversionsoptimierte Landingpages Backstagepass Online-marketing Wir können ein Lead davon singen! Konversionsoptimierte Landingpages 0921 76440-0 info@myleads.de Leadgenerierung gehört seit einiger Zeit zu den Lieblingswörtern im Online-Marketing.

Mehr

Dokumente verwalten mit Magnolia das Document Management System (DMS)

Dokumente verwalten mit Magnolia das Document Management System (DMS) Dokumente verwalten mit Magnolia das Document Management System (DMS) Sie können ganz einfach und schnell alle Dokumente, die Sie auf Ihrer Webseite publizieren möchten, mit Magnolia verwalten. Dafür verfügt

Mehr

CORPORATE DESIGN MANUAL

CORPORATE DESIGN MANUAL CORPORATE DESIGN MANUAL Stand Dezember 2016 INHALT P1_ MARKE P2_ HINWEISE P3_ LOGO P4_ CLAIM P5_ LOGOVARIANTEN P6_ TEAMLOGOS P7_ TYPOGRAPHIE P8_ FARBEN P9_ ZUSAMMENFASSUNG P1_ MARKE OLDENBURG KNIGHTS MY

Mehr

Unternehmervereine Region Stuttgart Benutzerhandbuch für das Internetportal

Unternehmervereine Region Stuttgart Benutzerhandbuch für das Internetportal Unternehmervereine Region Stuttgart Benutzerhandbuch für das Internetportal http://unternehmervereine.region-stuttgart.de Inhaltsverzeichnis Die Initiative Unternehmervereine Region Stuttgart :... 1 Das

Mehr

Aufgaben Sigrun Schroth-Wiechert, Hannover Seite 1 von 6

Aufgaben Sigrun Schroth-Wiechert, Hannover Seite 1 von 6 Aufgaben Die folgende Auflistung von Wortpaaren ist ein Ergebnis des Kurses Deutsch der Technik: Forschungskurs Aufgabenstellung schriftlicher Arbeiten (C1), der in dieser Form am Fachsprachenzentrum erstmalig

Mehr

Sie haben es in der Hand

Sie haben es in der Hand PERFORMANCE CENTER Sie haben es in der Hand Die Performance Ihrer Business Unit auf einen Blick Zielgerichtet Ihren Geschäftsprozess verbessern Frühzeitig Probleme erkennen und eingreifen Optimiert für

Mehr

2 Texte schreiben in Word 30

2 Texte schreiben in Word 30 1 Die Grundlagen - Office im Überblick 10 Maus und Touchpad bedienen 12 Office-Programme starten und beenden 14 Das Office-Fenster kennenlernen 16 Ein neues Dokument anlegen 18 Ein Dokument als Datei speichern

Mehr

Microsoft Office Word Inhaltsverzeichnis I: Erstellen eines automatischen Inhaltsverzeichnisses

Microsoft Office Word Inhaltsverzeichnis I: Erstellen eines automatischen Inhaltsverzeichnisses Microsoft Office Word 2007 Inhaltsverzeichnis I: Erstellen eines automatischen Inhaltsverzeichnisses Inhalt der Schulung Übersicht: Schnelles und einfaches Inhaltsverzeichnis Lektion: Erste Schritte für

Mehr

SUCHMASCHINEN-OPTIMIERUNG (SEO)

SUCHMASCHINEN-OPTIMIERUNG (SEO) SUCHMASCHINEN-OPTIMIERUNG (SEO) Bei miu legen wir grossen Wert darauf, dass jede Website über möglichst gute Voraussetzung für ein gutes Ranking bei Suchmaschinen verfügt. Damit wir dieses Ziel erreichen,

Mehr

Kurze Einführung in die Newsletter-Komponente Acajoom

Kurze Einführung in die Newsletter-Komponente Acajoom Kurze Einführung in die Newsletter-Komponente Acajoom...mit ein paar Tips, wie man sie effektiv nutzt... Anton Kejr, system worx PartG 25.01.09 Einführung: Acajoom ist eine Newsletter-Komponente für Joomla

Mehr

Tipps zum Online Einkaufen bei der Ökokiste Kirchdorf

Tipps zum Online Einkaufen bei der Ökokiste Kirchdorf Tipps zum Online Einkaufen bei der Ökokiste Kirchdorf Allgemeines Wenn Sie unseren Online-Shop aufrufen, erhalten Sie folgendes Bild: Auf der linken Seite befinden sich die Anmeldung für unsere Stammkunden,

Mehr

KOPF- UND FUßZEILEN KOPF- UND FUßZEILEN HINZUFÜGEN

KOPF- UND FUßZEILEN KOPF- UND FUßZEILEN HINZUFÜGEN WORD 2007/2010/2013 Seite 1 von 5 KOPF- UND FUßZEILEN Kopf- und Fußzeilen enthalten Informationen, die sich am Seitenanfang oder Seitenende eines Dokuments wiederholen. Wenn Sie Kopf- und Fußzeilen erstellen

Mehr

LOKALE SUCHE Kunden finden ihren regionalen Händler online auf moebel.de

LOKALE SUCHE Kunden finden ihren regionalen Händler online auf moebel.de LOKALE SUCHE Kunden finden ihren regionalen Händler online auf moebel.de moebel.de Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG moebel.de Seit 2007 größtes Portal für Wohnen und Einrichten Wir sind Deutschlands

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Überblick über die Formatierungsarten. Was versteht man unter Formatierung?

Inhaltsverzeichnis. Überblick über die Formatierungsarten. Was versteht man unter Formatierung? Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Überblick über die Formatierungsarten... 1 Was versteht man unter Formatierung?... 1 Weitere Formatierungshilfen... 2 Grundlagen zur Zeichenformatierung... 2

Mehr

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista und Windows XP beschrieben.

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista und Windows XP beschrieben. 4-153-310-32(1) Printer Driver Installationsanleitung In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista und Windows XP beschrieben. Vor der Verwendung der Software Lesen Sie

Mehr

Kapitel. Platzhalter. Was sind Platzhalter?

Kapitel. Platzhalter. Was sind Platzhalter? Kapitel 3 Was sind? sind ganz wichtige Elemente bei der Programmierung. Alle Programme, die du schon kennst (wie beispielsweise die Textverarbeitung WORD oder ein Programm zum Verschicken von E-Mails),

Mehr

Anwendungsdokumentation ADDISON User-Help-Desk (UHD)

Anwendungsdokumentation ADDISON User-Help-Desk (UHD) Anwendungsdokumentation ADDISON User-Help-Desk (UHD) Log-in User-Help-Desk Bitte starten Sie aus der Anwendung heraus über eine der beiden Möglichkeiten den User- Help-Desk: aus der Schnellstartleiste

Mehr

Theme Subscription Dokumentation.

Theme Subscription Dokumentation. Theme Subscription Dokumentation. Created by Shopmonkey. Über das Theme: Das Theme ist speziell geeignet für kleine Webshops mit wenigen Produkten oder für Webshops, die auf Abonnementbasis (Subscription

Mehr

I. C2 Öffentlichkeitsarbeit. I. C2-Anlage-01 Situationsanalyse. Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg

I. C2 Öffentlichkeitsarbeit. I. C2-Anlage-01 Situationsanalyse. Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg I. C2 Öffentlichkeitsarbeit I. C2-Anlage-01 Situationsanalyse Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang mit der Situationsanalyse Um die Wirkung

Mehr

APEXperience - Was APEX so attraktiv macht

APEXperience - Was APEX so attraktiv macht APEXperience - Was APEX so attraktiv macht Svenja Schriever Trivadis Hamburg Schlüsselworte Oracle Application Express, APEX, UX, Usability, User Experience Einleitung APEX 5.0 ist noch nicht da, APEX

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing? 2 Wie betreibt man erfolgreiches Content Marketing?

Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing? 2 Wie betreibt man erfolgreiches Content Marketing? Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing?.... 1 1.1 Warum das alte Marketing immer weniger funktioniert.... 1 1.2 Warum Content Marketing nachhaltig ist und sich langfristig auszahlt.... 2 1.2.1 Content

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

MAGIX Aktivierung. Aktivierung von Codecs und Zusatzfunktionen in MAGIX Programmen

MAGIX Aktivierung. Aktivierung von Codecs und Zusatzfunktionen in MAGIX Programmen MAGIX Aktivierung Aktivierung von Codecs und Zusatzfunktionen in MAGIX Programmen In einigen Programmen ist eine zusätzliche Aktivierung von Komponenten (z.b. Codecs) notwendig, um spezielle Formate in

Mehr

Bibliothek suchen Version :

Bibliothek suchen Version : Table des matières 1. Im Bibliothekenverzeichnis suchen...1 1.1. Schritt 1: Suchbegriffe eingeben...1 1.2. Schritt 2: Suchmodus der Begriffe wählen...1 1.3. Schritt 3: Suchindex wählen...2 1.4. Kriterien

Mehr

Marketing Service Portal

Marketing Service Portal Marketing Service Portal Die Grundlagen der Bedarfsgenerierung Website-Erstellung: Design, Navigation und Inhalte Ziele und Inhalte dieses Kurses Website- Design Website- Navigation Website- Inhalte Website-Design

Mehr

Wie erstelle und formatiere ich webgerechten Text?

Wie erstelle und formatiere ich webgerechten Text? Online-Tutorials Referat VI.5 Internetdienste Wie erstelle und formatiere ich webgerechten Text? Öffnen Sie den Editor Klicken Sie die Datei an, die Sie bearbeiten möchten. Öffnen Sie den Editor, z.b.

Mehr

Word starten. Word Word 2010 starten. Schritt 1

Word starten. Word Word 2010 starten. Schritt 1 Schritt 1 Word 2010 starten. 2) Klicke danach auf Microsoft Office Word 2010. Sollte Word nicht in dieser Ansicht aufscheinen, dann gehe zu Punkt 3 weiter. 1) Führe den Mauszeiger auf die Schaltfläche

Mehr

bcadmin 2 - Schnelleinführung

bcadmin 2 - Schnelleinführung ecoobs GmbH - www.ecoobs.de ecoobs technology & service bcadmin 2 - Schnelleinführung Kurzanleitung für bcadmin 2.0 - Ulrich Marckmann, Dr. Volker Runkel Stand: 30. Januar 2010, Version 1.0 Diese Kurzanleitung

Mehr

Warum ein Buch über Google Online-Marketing? 13

Warum ein Buch über Google Online-Marketing? 13 Warum ein Buch über Google Online-Marketing? 13 1 Crashkurs: Grundlagen des Marketings 15 1.1 Die Bedeutung des Marketings 16 1.1.1 Definition: Was ist Marketing? 19 1.1.2 Marketing in der Praxis 20 1.1.3

Mehr

Bearbeiten einschalten anklicken, um Inhalte zu gestalten Navigieren: Über den Pfad oben oder den Block Navigation Dieser moodle-kurs ist in Themen strukturiert. Eine Variante ist die Darstellung nach

Mehr

eduvote Ein Umfragesystem für Lehrveranstaltungen PowerPoint Add-In

eduvote Ein Umfragesystem für Lehrveranstaltungen PowerPoint Add-In eduvote Ein Umfragesystem für Lehrveranstaltungen PowerPoint Add-In Übersicht: Nach dem Herunterladen und Ausführen des Installationsprogamms für das eduvote PowerPoint Add-In befindet sich rechts oben

Mehr

Case Study TV2Web Sync

Case Study TV2Web Sync Case Study TV2Web Sync Bridging the gap! 09.05.-09.06.2016 Goals Brandwareness steigern Medienbruch TV-Online minimieren Goals TV-Reichweite in Traffic konvertieren Userengagement verstärken 2 Briefing

Mehr

User-Manual für Autoren

User-Manual für Autoren User-Manual für Autoren Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 1. EINLOGGEN... 3 2. DHTML SCHALTFLÄCHE... 6 3. PASSWORT ÄNDERN... 7 4. TEXT EDITIEREN... 8 5. DATEIEN LADEN / BILD EINFÜGEN... 9 5.1

Mehr

Installation und Benutzung. LangCorr ApS Erritsoegaardsvej 11 DK 7000 Fredericia Denmark

Installation und Benutzung. LangCorr ApS Erritsoegaardsvej 11 DK 7000 Fredericia Denmark Installation und Benutzung Herzlich Willkommen zu Language Corrector! Language Corrector herunterladen: Auf unserer Seite www.langcorr.com finden Sie unten, Mitte links, den Link zu LanguageCorrector.

Mehr

Marketing Service Portal. Social Media Marketing: Nutzung sozialer Netzwerke Tip Sheet

Marketing Service Portal. Social Media Marketing: Nutzung sozialer Netzwerke Tip Sheet Marketing Service Portal Social Media Marketing: Nutzung sozialer Netzwerke Tip Sheet 1 Nutzen Sie soziale Netzwerke für Ihr Marketing Grundlagen Einstieg Am Anfang steht der Plan In welchen Kanälen sind

Mehr

Handbuch zur Veröffentlichung von Beiträgen im Remshaldener Mitteilungsblatt mit Quick PublishSystem V3

Handbuch zur Veröffentlichung von Beiträgen im Remshaldener Mitteilungsblatt mit Quick PublishSystem V3 Die Eingabe erfolgt über die Internetseite mit folgendem Link: http://publishv3.cmcitymedia.de Mit Ihren Benutzerdaten erhalten Sie Zugang zum Redaktionssystem. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick

Mehr

HINWEIS. 1. Anwendungsbereich. Gamma instabus. Technische Produkt-Informationen. Februar Firmware Download Tool

HINWEIS. 1. Anwendungsbereich. Gamma instabus. Technische Produkt-Informationen. Februar Firmware Download Tool s Gamma instabus Mit dem (FDT) lässt sich die Firmware von KNX Geräten aktualisieren. Der Download erfolgt über KNX. Als Schnittstelle eignet sich eine USB- oder KNXnet/IP-Schnittstelle. Υ HINWEIS WÄHREND

Mehr

Ihr MyHammer Firmenprofil

Ihr MyHammer Firmenprofil Ihr MyHammer Firmenprofil So optimieren Sie Ihren Online-Auftritt Zeigen Sie Profil! Ein aussagekräftiges Firmenprofil schafft Vertrauen bei potenziellen Auftraggebern und erhöht die Wahrscheinlichkeit,

Mehr

SO FUNKTIONIERT DER LECKER.CLUB

SO FUNKTIONIERT DER LECKER.CLUB SO FUNKTIONIERT DER LECKER.CLUB SO FUNKTIONIERT DER LECKER.DE-CLUB Veröffentlichen Sie eigene Rezepte, erstellen Sie Kochbücher und Ihr eigenes Profil, kommentieren Sie Beiträge oder nutzen Sie unsere

Mehr

WEBFLEET Versionshinweise Oktober 2014

WEBFLEET Versionshinweise Oktober 2014 WEBFLEET 2.19 Versionshinweise Oktober 2014 Auf Tachographen basierende verbleibende Lenkzeit................... 2 Google Street View....................................... 7 Aktivitätenzeitleiste.......................................

Mehr

Ministrantendienstplan. Handbuch für Bearbeiter. concept by GEWE powered by josef schmitt

Ministrantendienstplan. Handbuch für Bearbeiter. concept by GEWE powered by josef schmitt Ministrantendienstplan Handbuch für Bearbeiter concept by GEWE powered by josef schmitt Warum gibt es in der katholischen Kirche Ministranten? Wer diese Frage nicht beantworten kann, hat keine Berechtigung

Mehr

HCM!Flow. Anwenderleitfaden

HCM!Flow. Anwenderleitfaden HCM!Flow Anwenderleitfaden Seite 1 von 14 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ansicht über den Button HR-Prozessmodell... 4 3. Ansicht über den Button Rollen im HR-Referenz-Prozessmodell...

Mehr

Stoffverteilungsplan Schnittpunkt Band

Stoffverteilungsplan Schnittpunkt Band Stoffverteilungsplan Schnittpunkt Band 6 978-3-12-742151-4 Schule: Lehrer: - formulieren naheliegende Fragen zu vertrauten Situationen Kompetenzbereich Argumentieren - stellen mathematische Vermutungen

Mehr

Benutzerleitfaden Veranstaltung melden

Benutzerleitfaden Veranstaltung melden Benutzerleitfaden Veranstaltung melden Oben rechts im Kalenderportal finden Sie den folgenden Link: Über diesen Link können Sie Veranstaltungen in den Kalender der TU Braunschweig eintragen. Ihre Veranstaltungen

Mehr

Texte erstellen und bearbeiten mit Word 2007

Texte erstellen und bearbeiten mit Word 2007 Texte erstellen und bearbeiten mit Word 2007 ISBN 978-3-938178-87-4 HM-WW07TEB Autoren: Sabine Spieß, Charlotte von Braunschweig Inhaltliches Lektorat: Ortrun Grill 1. Ausgabe vom 14. Januar 2008 HERDT-Verlag

Mehr

ASCII-Datei der Lagerartikel

ASCII-Datei der Lagerartikel Durch die Erstellung einer ASCII-Datei ist es möglich, Artikel mit beliebigen Lagerparametern in andere Dateien wie WORD oder EXCEL zu exportieren. So können neue Kombinationen von Listen geschaffen werden,

Mehr

Vielen Dank für dein Interesse und Vertrauen in unser kostenloses E-Book!

Vielen Dank für dein Interesse und Vertrauen in unser kostenloses E-Book! Vielen Dank für dein Interesse und Vertrauen in unser kostenloses E-Book! Wir möchten dich auch gar nicht lange auf die Folter spannen, sondern sofort damit anfangen dir zu erklären wie du mit diesen E-Book

Mehr

Vom Leichtesten zum Schwersten Sortieralgorithmen

Vom Leichtesten zum Schwersten Sortieralgorithmen Aktivität 7 Vom Leichtesten zum Schwersten Sortieralgorithmen Zusammenfassung Häufig verwendet man Computer dazu Listen von Elementen in eine bestimmte Ordnung zu bringen. So kann man beispielsweise Namen

Mehr

Die Regeln für Leichte Sprache

Die Regeln für Leichte Sprache Die Regeln für Leichte Sprache Abgeschrieben und bearbeitet von Malte Prothmann und Thomas Lutter aus Leichte Sprache Die Bilder Lebenshilfe Bremen 2013 März 2014 1. Wörter Seite 1 Benutzen Sie einfache

Mehr

ANLEITUNG ZUR AKTIVITÄTSÜBERSICHT

ANLEITUNG ZUR AKTIVITÄTSÜBERSICHT ANLEITUNG ZUR AKTIVITÄTSÜBERSICHT Ziel und Zweck Ihrer Aktivitätsübersicht Ihre Aktivitätsübersicht ermöglicht Ihnen den Zugriff auf viele wichtige Geschäftsdaten und steht Ihnen als Stampin Up! Demonstrator

Mehr

Conetics EvolutionSuite

Conetics EvolutionSuite Conetics EvolutionSuite R 7.0 Ausschreibung (Bieterseite) Stand: November 2013 Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Ohne ausdrückliche Genehmigung der Conetics AG ist es auch nicht gestattet,

Mehr

WissenschafTSjahr 2016*17

WissenschafTSjahr 2016*17 Seite 1 WissenschafTSjahr 2016*17 CD-Manual für Partner und Förderprojekte Stand: 03.03.2016 Aufbau Position und Größe Seite 2 Das gibt es in zwei Versionen, wobei Version 1 vorrangig benutzt wird. Die

Mehr

Finden statt Suchen Personalisierung im Internet

Finden statt Suchen Personalisierung im Internet Finden statt Suchen Personalisierung im Internet Fachartikel Erstellt am 27. Oktober 2011 durch Matthias Steinforth Ihr Ansprechpartner: Matthias Steinforth Telefon: 0221-56 95 76-202 E-Mail: m.steinforth@kernpunkt.de

Mehr

LOKALE SUCHE Kunden in Ihrem Einrichtungsgebiet finden Ihr Unternehmen online auf moebel.de

LOKALE SUCHE Kunden in Ihrem Einrichtungsgebiet finden Ihr Unternehmen online auf moebel.de LOKALE SUCHE Kunden in Ihrem Einrichtungsgebiet finden Ihr Unternehmen online auf moebel.de moebel.de Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG moebel.de Seit 2007 größtes Portal für Wohnen und Einrichten

Mehr

Art Direkt Dipl.-Des. Fine Heininger orin Denken & Handeln c/o Studio Hertzberg Sonnenallee Berlin BRIEFING

Art Direkt Dipl.-Des. Fine Heininger  orin Denken & Handeln c/o Studio Hertzberg Sonnenallee Berlin BRIEFING Dipl.-Des. Fine Heininger Art Direktorin Denken & Handeln Konzeptagentur für langfristige Gestaltung www.denken-handeln.com c/o Studio Hertzberg Sonnenallee 174 1209 Berlin BRIEFING WEB 1. Identität des

Mehr

286 Patienten aus. München, Newcastle, Paris. Erste europaweite. Februar 2014 Ausgabe 1. ganz Europa

286 Patienten aus. München, Newcastle, Paris. Erste europaweite. Februar 2014 Ausgabe 1. ganz Europa Februar 2014 Ausgabe 1 In dieser Ausgabe Was ist OPTIMISTIC? Wer ist beteiligt? Die Website Die Studie Fokus: KVT 286 Patienten aus ganz Europa Unterstützt von der Europäischen Kommission mit drei Millionen

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New?

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New? Bonn, 26.04.2016 Prozessunterstützung Agenda 1. Interactive Service Hub 2. Mobile App Erweiterungen 3. OneDrive for Business Integrationen 4. Automatische E-Mail Nachverfolgung aus Ordnern 5. Weitere Integrationen

Mehr

1. Finden statt Suchen Der kürzeste Weg zu den besten Webseiten

1. Finden statt Suchen Der kürzeste Weg zu den besten Webseiten Finden statt Suchen Der kürzeste Weg zu den besten Webseiten. Finden statt Suchen Der kürzeste Weg zu den besten Webseiten Das Suchen nach Informationen mittels Suchmaschinen wie Google oder Bing macht

Mehr

Marketing Service Portal. Tip Sheet Marketing

Marketing Service Portal. Tip Sheet  Marketing Marketing Service Portal Tip Sheet Email Marketing Grundlagen der Nachfrage-Generierung Kernprinzipien des E-Mail-Marketings 1. E-Mail-Marketing erfordert praktische Erfahrung Was könnte potentielle Kunden

Mehr

Prüfung Brand Management

Prüfung Brand Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Name * :... Vorname * :... Matrikelnummer:... Die Lösung umfasst zusätzlich... Blätter. * freiwillig Prüfung Brand Management Prüfer: Prof. Dr. Margit Enke Datum: 21.

Mehr

FACEBOOK. facebook.com/nahrin.at

FACEBOOK. facebook.com/nahrin.at FACEBOOK facebook.com/nahrin.at Beraterinnen Inhaltsverzeichnis Mein persönlicher Facebook Auftritt -Anregungen Wie kann ich meine Seite attraktiv gestalten?! -Tipps & Tricks Kritik im Web - Wie kann ich

Mehr

Praxiswissen Instandhaltung Ralf Schönenborn

Praxiswissen Instandhaltung Ralf Schönenborn Praxiswissen Instandhaltung Ralf Schönenborn Kennzahlen im ganzheitlichen, kontinuierlichen Instandhaltungs- Verbesserungsprozess (KVP) Übersicht über die Arbeitshilfen Kennzahlen-IH-KVP.ppt: Zugehörige

Mehr

ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN!

ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN! ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN! Beantworten Sie folgenden Fragen ausgehend vom dem, was Sie zur Zeit wirklich machen, und nicht vom dem, was Sie machen würden, wenn Sie mehr Zeit hätten oder wenn Sie

Mehr

Neuerungen im Organizer

Neuerungen im Organizer wokalsoftware Die neue Version der Software - wokal ORGANIZER - bietet folgende Neuigkeiten und Verbesserungen: Sie können nun einstellen, dass das Programm bei Start Ihres PC's automatisch gestartet wird.

Mehr

Ranking deutscher Online-Shop-Newsletter

Ranking deutscher Online-Shop-Newsletter Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen

Mehr

Die Website der Pressglas-Korrespondenz und Adobe Reader, Version 9.1

Die Website der Pressglas-Korrespondenz und Adobe Reader, Version 9.1 SG März 2009 Die Website der Pressglas-Korrespondenz und Adobe Reader, Version 9.1 Auf www.pressglas-korrespondenz.de - der Website der Pressglas-Korrespondenz - werden alle Artikel im Format PDF (Portable

Mehr

Begleitdokument zum Chinese Remainder Theorem - Applet

Begleitdokument zum Chinese Remainder Theorem - Applet Begleitdokument zum Chinese Remainder Theorem - Applet für die Lehrperson 1. Einleitung 1.1 Der chinesische Restsatz Der chinesische Restsatz besagt folgendes: Gegeben seien positive ganze Zahlen n 1,...,

Mehr

Handbuch zum VivaWeb-Serienbrief-Programm

Handbuch zum VivaWeb-Serienbrief-Programm Handbuch zum VivaWeb-Serienbrief-Programm In 10 Schritten zum Serienbrief Das folgende Handbuch erläutert Ihnen die Nutzungsmöglichkeiten des ARV Serienbrief-Programms in all seinen Einzelheiten. Dieses

Mehr

Hotline: 0231/ (Mo-Fr 9-17 Uhr) oder Benutzerhandbuch zur Registrierung

Hotline: 0231/ (Mo-Fr 9-17 Uhr) oder Benutzerhandbuch zur Registrierung Benutzerhandbuch zur Registrierung Version 1.0, Stand: 29.02.2016 Seite 1 von 11 PfAD.wtg - Handbuch Registrierung 1. Anlegen Ihres Leistungsangebots mit Startcodeverfahren Die nachfolgende Beschreibung

Mehr

ExpressInvoice. Elektronische Rechnungsabwicklung. Handbuch

ExpressInvoice. Elektronische Rechnungsabwicklung. Handbuch ExpressInvoice Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch 0 INHALT www.tnt.com SEITE 03.... EINFÜHRUNG SEITE 04.... IHRE REGISTRIERUNG ZU EXPRESSINVOICE SEITE 06... 3. DIE FUNKTIONSWEISE VON EXPRESSINVOICE

Mehr

orgamax Webstamp Anleitung

orgamax Webstamp Anleitung orgamax Webstamp Anleitung In Zusammenarbeit mit Version 1.2 (28.03.2013) Inhalt Was ist Webstamp?... 3 Webstamp Regeln... 3 Allgemeine Voraussetzungen.... 3 Einrichten vom Webstamp in orgamax im Demomodus...

Mehr

Anleitung zu den allgemeinen Administrationsfunktionen

Anleitung zu den allgemeinen Administrationsfunktionen Anleitung zu den allgemeinen Administrationsfunktionen Für das Waldmeisterteam stehen in Abhängigkeit der jeweiligen Funktion verschiedene Administrationsfunktionen zur Verfügung. Diese sollen einerseits

Mehr

Internet Kapitel 2 WWW Lektion 1 Recherchen

Internet Kapitel 2 WWW Lektion 1 Recherchen www.computertraining4you.eu Internet Kapitel 2 WWW Lektion 1 Recherchen Begriffe Startseite Homepage - Website Adresse bzw. URL aufrufen Hyperlinks aktivieren und Navigieren Neues Fenster / Neue Registerkarte

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Seite 1 09.12.2015 Seite 2 09.12.2015 Vertrieb Stufe 1: Kunden, Produkt bzw. Dienstleistung Welche Bedürfnisse haben Kunden in Ihrem Markt? Was genau bieten Sie

Mehr

Webinare & Trainings. Schulungsplan der dc Academy 2017

Webinare & Trainings. Schulungsplan der dc Academy 2017 Webinare & Trainings Schulungsplan der dc Academy 2017 dc Academy Mit unseren Trainings & Webinaren bauen Sie wichtiges Know-how im Bereich E-Commerce auf! Unsere Bedienungs-, Know-how- und Entwicklungstrainings

Mehr

Microsoft Word 2013 Aufzählungen und Nummerierungen

Microsoft Word 2013 Aufzählungen und Nummerierungen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Word 2013 Aufzählungen und Nummerierungen Aufzählungen und Nummerierungen in Word 2013 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung...

Mehr

Support. Newsletter erstellen. Übersicht. Newsletter erstellen Bildermanager. Klicken Sie in der Navigation links auf s.

Support. Newsletter erstellen. Übersicht. Newsletter erstellen Bildermanager. Klicken Sie in der Navigation links auf  s. Support Übersicht Newsletter erstellen Bildermanager Newsletter erstellen Klicken Sie in der Navigation links auf E-Mails. Klicken Sie auf die Schaltfläche E-Mail erstellen oben rechts. Auf dieser Seite

Mehr

APEX Datenverwaltung Wo sind die Daten gerade? Dr. Gudrun Pabst

APEX Datenverwaltung Wo sind die Daten gerade? Dr. Gudrun Pabst APEX Datenverwaltung Wo sind die Daten gerade? Dr. Gudrun Pabst Basel Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg München Stuttgart Wien Voraussetzungen Alles hier gezeigte benötigt

Mehr

Die Möglichkeiten des IFH-Betriebsvergleichs U1 U2 U3... U1 U2 U3... U1 U1 U1... U1 U1 U1... Betriebsvergleich, Zeitreihenbetrachtung, Benchmarking

Die Möglichkeiten des IFH-Betriebsvergleichs U1 U2 U3... U1 U2 U3... U1 U1 U1... U1 U1 U1... Betriebsvergleich, Zeitreihenbetrachtung, Benchmarking Die Möglichkeiten des IFH-Betriebsvergleichs Betriebsvergleich, Zeitreihenbetrachtung, Benchmarking Betriebsvergleich Die teilnehmenden Unternehmen können sich mit anderen Betrieben im Hinblick auf die

Mehr

Divi Tutorial deutsch einfach Ihre eigene professionelle Website erstellen

Divi Tutorial deutsch einfach Ihre eigene professionelle Website erstellen Divi Tutorial deutsch einfach Ihre eigene professionelle Website erstellen Herzlich Glückwunsch, mit Divi haben Sie sich mit Sicherheit für eines der besten WordPress Themes entschieden. In unserem Divi

Mehr

Work von American Express alles Wichtige schnell erfahren

Work von American Express alles Wichtige schnell erfahren Information @ Work von American Express alles Wichtige schnell erfahren Die folgenden Informationen sind als unternehmenseigene und vertrauliche Informationen zu behandeln. Sie dürfen ohne schriftliche

Mehr

Ihre Vorzugsstellung im Markt!

Ihre Vorzugsstellung im Markt! Markenaufbau + Strategie Kommunikation + Design Mitarbeiterverhalten + Führung Ihre Vorzugsstellung im Markt! www.idenko.de info@idenko.de Marke Macht Markt Markenführung ist ein strategischer Erfolgsfaktor

Mehr

Vertrieb 4.0. Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt. Hartmut H. Giesel

Vertrieb 4.0. Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt. Hartmut H. Giesel Vertrieb 4.0 Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt Hartmut H. Giesel Inhaltsverzeichnis - Vorwort 1 - Inhaltsverzeichnis 7 1 Die Digitalisierung der Wirtschaft 14 - Industrie 4.0 - Treiber der

Mehr

Arbeiten mit Funktionen

Arbeiten mit Funktionen Arbeiten mit Funktionen Wir wählen den Funktioneneditor (Ë W) und geben dort die Funktion f(x) = x³ - x² - 9x + 9 ein. Der TI 92 stellt uns eine Reihe von Funktionsbezeichnern zur Verfügung (y 1 (x), y

Mehr

Selbstbild/Fremdbild

Selbstbild/Fremdbild Selbstbild/ Fähigkeiten Als Nächstes geht es darum, festzuhalten, welche Fähigkeiten Sie mitbringen oder welche Sie noch erweitern wollen. Sie sollten dazu auch wissen, wie die Personen in Ihrer Umgebung

Mehr

Bedienungsanleitung zum Download und Inbetriebnahme der SZ Digital-App

Bedienungsanleitung zum Download und Inbetriebnahme der SZ Digital-App SZ Digital Bedienungsanleitung zum Download und Inbetriebnahme der SZ Digital-App iphone Kurz- und Langversion Die Rechte an den in dieser Bedienungsanleitung verwendeten Bilder hält die Apple Inc. Apple,

Mehr

IHR KONZEPT. Facebook-Unternehmensseite erstellen

IHR KONZEPT. Facebook-Unternehmensseite erstellen FACEBOOK Facebook ist das meist genutzte soziale Netzwerk der Welt. Über eine Milliarde Menschen sind hier täglich aktiv, in Deutschland rund 27 Millionen. Eine Menge Menschen also, die sich über ein Firmenprofil

Mehr

Leitfaden für SnapBridge-Verbindung (Android TM )

Leitfaden für SnapBridge-Verbindung (Android TM ) De Leitfaden für SnapBridge-Verbindung (Android TM ) SB6L01(12) 6MB37912-01 In dieser Anleitung wird erklärt, wie Sie Ihre Kamera mittels SnapBridge mit Ihrem Smart-Gerät verbinden. Holen Sie sich jetzt

Mehr

ondaf Der Online-Einstufungstest Deutsch als Fremdsprache

ondaf Der Online-Einstufungstest Deutsch als Fremdsprache ondaf Der Online-Einstufungstest Deutsch als Fremdsprache Anleitung für Teilnehmer Der gesamte Ablauf einer ondaf-prüfung ist in drei Phasen aufgeteilt: Registrierung, Buchung und Teilnahme am Test. Hier

Mehr

Webseiten-Bericht für hmbweb.de

Webseiten-Bericht für hmbweb.de Webseiten-Bericht für hmbweb.de Generiert am 26 Oktober 2016 06:46 AM Der Wert ist 51/100 SEO Inhalte Seitentitel RSS-Feeds - Bookmarks- und Artikelverzeichnis Länge : 45 Perfekt, denn Ihr Seitentitel

Mehr

Der weltweit erste Bluetooth WerbeKühlschrank

Der weltweit erste Bluetooth WerbeKühlschrank Der weltweit erste Bluetooth WerbeKühlschrank Kühlen & Kommunizieren am POS Eine Innovation von Gastro-Cool Hintergrund Es wird immer schwieriger die Zielgruppe durch klassische Medien zu erreichen. Auch

Mehr

Internetagentur Harald Heckmann Seite 1

Internetagentur Harald Heckmann   Seite 1 Internetagentur Harald Heckmann www.erfolgreiche-firmenhomepage.mobi www.qrcode-erstellen.com Seite 1 In 5 einfachen Schritten zum individuellen QR Code mit dem eigenen Firmenlogo In dieser Anleitung erfahren

Mehr