Lead for Climate Justice

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lead for Climate Justice"

Transkript

1 Lead for Climate Justice Projektmanagement der lokalen Aktion: Multimedia-Wettbewerb Klimawandel & Klimagerechtigkeit Ökosoziales Studierendenforum & Bernadette Mayr

2 1. Konzept lokale Aktion/Erste Fragen: Wer führt die lokale Aktion durch? Die lokale Aktion, welche im Rahmen des LEAD for Climate Justice Kurs der Naturfreunde Internationale sowie von KATE geplant wurde, wird vom Verein des Ökosozialen Studierendenforums durchgeführt. Das Ökosoziale Studierendenforum ist ein Verein von Studierenden und HoschulabsolventInnen, die sich die sich für die Anliegen des Global Marshall Plans und der Ökosozialen Marktwirtschaft engagieren und diese unter Studierenden bekannt und greifbar machen. Die Herausforderung liegt zum einen in der Sensibilisierung der Studierenden durch Veranstaltungen und Aktionen und zum anderen in der Verbreitung und wissenschaftlichen Vertiefung der Ökosozialen Marktwirtschaft durch das Projekt Masterarbeiten-Portal GO EcoSocial. Nähere Informationen finden Sie unter Erste Fragen zur lokalen Aktion Was ist das Ziel der lokalen Aktion? Studierende für das Thema und die Aktualität des Klimawandels sowie die Klimagerechtigkeit aufmerksam zu machen und den Fokus auch auf den eigenen Beitrag (Klimagerechtigkeit) sowie bereits sichtbare Auswirkungen zu lenken. Studierende sollen dabei Ihre Lösungen, Erkenntnisse, Ideen kreativ durch mediale Produkte darstellen. Welche Aktivitäten möchte ich Multimedia-Wettbewerb durchführen? Wie lange soll die Aktivität dauern? KW 25 bis KW 37 Dabei sollen die medialen Endprodukte auf der Homepage veröffentlicht werden und auch bei weiteren Veranstaltungen präsentiert oder wenn zum Thema passend, öfter verwendet werden. Wie viel kostet die Aktivität? Es fallen keine Kosten an, da die Preise gespendet werden, die Druckkosten vom Ökosozialen Forum übernommen werden und alle Arbeiten ehrenamtlich erledigt werden. Wer soll davon profitieren? Unser KLIMA! Die Auseinandersetzung der Studierenden mit diesem Thema soll ein erster Schritt sein um ein Umdenken und anderes Handeln von Studierenden einzuleiten. Potentielle Partner (Aktion, Bewerbung) Studierende aller Universitäten. Ev. vermehrt künstlerisch kreative. Ev. Studierende die in den Sommermonaten im In- und Ausland unterwegs sind und dabei Auswirkungen entdecken oder sich auch Gedanken über ihre Art zu Reisen bzw. den Lebensumständen in den anderen 2

3 Sponsoren, Unterstützung Aufteilung der Tätigkeiten wer ist für was verantwortlich? Öffentlichkeit, Medien Was sind potentielle Herausforderungen und/oder Stolpersteine? Ländern machen und was unser Beitrag dazu ist. Weitere Partner: Ökosoziales Forum (Bewerbung, Plakatdruck, Jury), Universität für Bodenkultur (Bewerbung), Sponsoren: GEO Zeitschrift, Südwind Magazin, Lebensart & Lebensart Business (auch als Berichterstatter über die Ergebnisse), Grüne Erde Bernadette: Konzepterstellung, Sponsoren, Jury, Teilnahmebedingungen, Entwurf Plakat, Michi: Homepage, -Aussendung, Kontakt Boku Barbara, Max: Newsletter, -Text, Plakat Boku: Top-Story auf Bokuhomepage (insgesamt 4 Wochen) Seed: = Zeitschrift des Ökosozialen Forums (Ankündigung) Lebensart: Bericht über die Ergebnisse Ökosoziales Studierendenforum: NL Aussendung, -Aussendung, Homepage, Facebook, etc Erreichen der Studierenden ist in den Sommermonaten schwer, zudem muss ein mediales Produkt erstellt werden, für viele vielleicht einfach zu viel Aufwand in den Ferien! = geringe Teilnahme! 3

4 2. Konzept lokale Aktion/Übersicht: Lokale Aktion Name der Aktion: Multimedia-Wettbewerb Klimawandel Startereignis: KW 25 Inhaltliches Endereignis: Starttermin: KW 25 Endtermin(e): Mediale Produkte (Foto, Film, Skulpturen, etc.) zum Thema Klimawandel und Klimagerechtigkeit! Formales Projektendereignis: Der Multimedia-Wettbewerb soll Studierende dazu anregen sich in ihrem persönlichen Umfeld mit der Thematik des Klimawandels und der Klimagerechtigkeit auseinanderzusetzen. Einsendeschluss für Multimedia Wettbewerb So, 1. September 2013 Veröffentlichung der Gewinner auf der Homepage des Ökosozialen Studierendenforums in der KW 37 (Mitte September) Ziele der Aktion: Kreative Auseinandersetzung mit dem Thema Zielgruppe Studierenden die in den Ferien ev. auch im Ausland unterwegs sind und durch diese Aktion sensibilisiert werden Ein kreativer Zugang zur Thematik um neu Studierende anzusprechen Studierende anzuregen sich über ihr eigenes Verhalten und deren Auswirkungen Gedanken machen (Was kann ich tun?) Studierende dazu anregen mit offenen Augen Veränderungen die durch den Klimawandel bereits herbeigeführt wurden, zu erkennen bzw. zu beobachten Nicht-Ziele der Aktion: Tiefe inhaltliche Auseinandersetzung mit der Thematik (Modelle, Zahlen, Theorien, etc.) Informationsweitergabe Vortrag, Workshop Projektmeilensteine: KW 20-24: Konzepterstellung und Rücksprache mit dem Össfo KW 25: Erstellung Plakat und Text (Teilnahmebedingungen, etc.) 4

5 KW 25/26: Sponsorensuche KW 25/26: Anfrage Jury KW 25/26: Bewerbung (Newsletter, Mail, befreundete Organisationen, ÖHs, etc.) KW 25 35: regelmäßige Updates & Erinnerungen durch HP, FB-Seite des Ökosozialen Studierendenforums 1. September: Ende Einsendefrist KW: 36: Weiterleitung an die Jury KW 37: Bekanntgabe und Verständigung der Gewinner KW 37 - ff: Übergabe der Preise KW 37: Abschlussbericht Qualitäts- und Fortschrittskontrolle: Rücksprache mit dem Team bzgl. Plakat, Teilnahmeberechtigung etc. Ständige Beobachtung der Einsendungen, regelmäßige Posts zum Thema auf unserer FB-Seite (um auf den Bewerb aufmerksam zu machen) Ständige Überprüfung anhand des Zeitplans Hauptaufgaben (Projektphasen): Planungsphase Ideensuche für lokale Aktion Ideensuche für Plakat Umsetzungsphase Plakatideen umsetzen (Layout, Text) Erarbeitung der Teilnahmebedingungen Sponsorensuche & Anfrage Jury - Suche & Anfrage Projektabwicklung Annahme von Zusendungen Abwicklung der Prämierung Bekanntgabe der GewinnerInnen Übergabe der Preise Nacharbeiten Nachberichterstattung Evaluierung des Projektes ProjektleiterIn: Bernadette Mayr Hauptkosten der Aktion Ressourcen-/Kostenart Kosten werden durch Sponsoren oder ehrenamtliche sowie bezahlte Arbeitskräfte des Ökosozialen Studierendenforu ms bezahlt. Bewerbungsphase Bewerbung des Multimedia- Wettbewerbs Ständige Bewerbung während Juli & August (HP, FB) Mengeneinheit Kosten (in Euro) 5

6 Projektteam: Team des Ökosozialen Studierendenforums Mitarbeiterin: Michaela Grubhofer & Andrea Lösch Barbara Schuch, Maximilian Muhr, Teresa Weiss, Florian Leregger, Georg Sladek, Kerstin Haider + gesamtes (restliches) Team des Ökosozialen Studierendenforums Projektbeschreibung/Kommentare: Klimawandel ist uns allen ein vertrauter Begriff und wird oft mit Prognosen, Modellen oder Zahlen verbunden. Ziel dieses Multimedia-Wettbewerbs ist es, bereits sichtbare Veränderungen festzuhalten und somit konkreter zu machen. Vor allem die Gruppe der Studierenden ist in den Sommermonaten häufig auf Reisen und begegnet daher vielleicht den Auswirkungen des Klimawandels auch im Süden. Ein wichtiger Punkt sollte auch sein, die Auswirkungen in anderen Ländern, wenn auch nur medial, zu uns zu bringen. Zudem soll er auch die Möglichkeit bieten zu zeigen was man selbst beitragen kann um gegen den Klimawandel aktiv zu werden. Eine kreative, künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema soll auch dazu beitragen, dass sich neue Personengruppen angesprochen fühlen und sich mit der Thematik auseinandersetzten. Adaptiert nach pma PROJEKT MANAGEMENT AUSTRIA 6

7 3.Übersicht/Konzept lokale Aktion/Budget: Lokale Aktion- KOSTENPLAN/Übersicht Aktivität Kostenart Kosten Istkosten Kostenabweichung Personal - Bewerbung Mitarbeiterin ÖSSFO Projektleitung Aussendung NL, Plakatieren Material Druckkosten Plakat Preise Externe Leistungen Bewerbung durch Kooperationspartner ,6 Andere Gesamte Projektkosten Summe 873,6-873,6 - Adaptiert nach pma PROJEKT MANAGEMENT AUSTRIA 7

8 4. Konzept lokale Aktion /Kontaktpersonen: Name Organisation/ Abteilung Rolle in der lokalen Aktion Telefon (Büro, Mobil, Privat, ) Michaela Grubhofer/ Andrea Lösch Mitarbeiterin Ökosoziales Studierendenforum Homepage Bernadette Mayr LEAD Teilnehmerin Projektleitung Cathrine Schwenoha Naturfreunde Internationale Tutorin LEAD-Kurs Jurymitglied m Klemens Riegler-Picker Ökosoziales Forum Jurymitglied Johannes Wahlmüller Global 2000 Jurymitglied l2000.at Stephan Luther SERI Jurymitglied Hubert Partl Universität für Bodenkultur Bewerbung Top Story Roswitha Reisinger Lebensart Preis at Irmgard Kirchner Südwind Magazin Preis t Birgit Carow Grüne Erde Preis Christiane Schenk GEO Magazin Preis 8

9 5. Stakeholder/Fragen: Wer sind meine Stakeholder? LEAD-Kurs Zielgruppe (Studierende) Sponsoren Jury Ökosoziales Studierendenforum In welchem Verhältnis stehe ich zu meinen Stakeholdern? LEAD-Kurs: Anliegen des Kurses - Klimagerechtigkeit soll transportiert werden Zielgruppe (Studierende): Möchte ich anregen sich mit dem Thema zu beschäftigen und am MMW teilzunehmen Sponsoren: Preise werden zur Verfügung gestellt, dafür wir nachhaltige Unternehmen beworben/bzw. findet Erwähnung in Beiträgen Jury: auf Zeit und Zusage der Jurymitglieder angewiesen Ökosoziales Studierendenforum: Nachhaltigkeit ist dem Verein ein Anliegen, Interessen des Vereins sollen transportiert werden, Wie interessiert sind sie an meiner Aktion? Welche Erwartungen haben sie an meine Aktion? LEAD-Kurs: sehr interessiert und an einer erfolgreichen Abwicklung der Aktion interessiert Zielgruppe (Studierende): Interesse muss angeregt werden, als Motivation sollen Preise fungieren Sponsoren: freuen sich über positive Bewerbung ihrer Produkte Jury: zu den meisten Jurymitgliedern gutes Verhältnis, daher gerne bereit das Vorhaben zu unterstützen Ökosoziales Studierendenforum: großes Interesse die Aktion zu unterstützen und auch in ihrem Namen, als Verein, durchzuführen LEAD-Kurs: Beschäftigung mit der Thematik Klimagerechtigkeit Zielgruppe (Studierende): spannende Aktion, die Lust darauf macht, mitzumachen Sponsoren: positive Darstellung ihrer Produkte Jury: Überblick zur Aktion, Zeitablauf, klare, übersichtliche Anweisungen Ökosoziales Studierendenforum: 9

10 Wie kann ich Ihre Erwartungen am besten miteinbeziehen? breite Reichweite und Bekanntmachung der Aktion sowie des Vereins LEAD-Kurs: Rücksprache mit Tutorin in wichtigen Belangen Zielgruppe (Studierende): auf Anregungen, Fragen, Ideen bestmöglich reagieren und einbeziehen Sponsoren: Aktion klar darstellen, für Fragen und Anliegen zur Verfügung stehen Ökosoziales Studierendenforum: Absprache mit dem Team 10

11 7. Gantt-chart Zeitübersicht Aktivität Konzepterstellung und Planung KW x KW 25 KW 26 KW 27 KW 28 KW 29 KW 30 KW 31 KW 32 KW 33 KW 34 KW 35 KW 36 KW 37/38 Plakat, Text Sponsorensuche Anfrage Jury Bewerbung Einsendeschluss Bewertung durch Jury x x x x x x x x x x x x x x x x x Bekanntgabe & Prämierung x Evaluierung x 11

12 8. Projektmeilensteinplan PROJEKT- MEILENSTEINPLAN Nr Meilenstein Plan Termine Ist Termine Grund der Verzögerung 1 Konzepterstellung und Rücksprache mit ÖSSFO KW Plakat und Texterstellung KW 24 KW 25 zeitliche Ressourcen der Össfo Mitglieder 3 Sponsorensuche KW KW zeitliche Ressourcen der Projektleiterin sowie späte Rückmeldung der Sponsoren 4 Anfrage Jury KW Bewerbung KW 24 KW 25 zeitliche Ressourcen, Zeit zum Plakatieren 6 Einsendeschluss KW 35 7 Weiterleitung an die Jury KW 36 8 Bekanntgabe, Prämierung KW KW 37/38 späte Rückmeldung der Jury 9 Evaluierung, Abschlussbericht KW Evaluierung Planung: Aus zeitlichen Ressourcen der Teammitglieder und einer schon relative klaren Vorstellung der Projektleiterin wurde der Ablauf in den Jour Fixes des Ökosozialen Studierendenforums besprochen. Bei Fragen und Unklarheiten wurden diese zwischen der Projektleiterin und den zuständigen Personen, bei Planung und Entscheidung mit dem Vorsitzteam, bei Bewerbung mit den zuständigen für Homepage sowie Newsletter geklärt. Da sich das Team schon sehr gut kannte waren es kurze Kommunikationswege und auch die Zuständigkeiten waren klar verteilt. Auch die Rücksprache mit der Tutorin des LEAD-Kurses war stets rasch und sehr informativ. Sponsoren: Das Gewinnen von Sponsoren gestaltete sich prinzipiell als nicht so schwierig. Nach einer Ideensammlung wurden mögliche Sponsoren (welche nachhaltige bzw. klimarelevante Produkte vertreiben) per angeschrieben und teilweise telefonisch kontaktiert. Die Bereitschaft Preise zur Verfügung zu stellen war durchwegs groß. Als Gegenleistung wurden die Sponsoren in den Berichten erwähnt. Prinzipiell stellen Preise eine wichtige Motivation dar, damit sich die Zielgruppe die Zeit nimmt und einen Beitrag erstellt. Diese Vermutung wurde auch in Gesprächen mit möglichen TeilnehmerInnen bestätigt. 12

13 TeilnehmerInnen und Bewerbung: Die Bewerbung des Multimedia-Wettbewerbs konzentrierte sich vor allem auf Onlinemedien. Ein Grund dafür war vor allem die Zielgruppe der Studierenden, die in den Monaten der Ausschreibung nicht an den Universitäten waren und somit Plakatbewerbung nicht erfolgreich gewesen wäre. Zudem erzielt die Onlinebewerbung auf Facebook, wenn Berichte von anderen geteilt werden, einen hohen Wirkungsgrad. Großer Wert wurde auf die Bewerbung auf Facebook gelegt, da hier die Reichweite als am Höchsten eingeschätzt wurde. Aufgrund der Statistiktools auf Facebook konnte man eine Zunahme der Aktivitäten auf der Vereinsseite erkennen. Leider war es trotzdem nicht ganz einfach Teilnehmerinnen zu motivieren. Als Gründe dafür gelten die für Studierende noch anhaltenden Ferien. Die Teilnahme an solchen Bewerben wird vom Team des Ökosozialen Studierendenforum höher geschätzt, wenn diese kurz nach den Ferien ausgeschrieben werden. Empfehlenswert wäre es auch Studierende in konkreten Vorlesungen anzusprechen. Im Bereich der fokussierten Bewerbung wird auch noch hohes Potential gesehen. So könnte man beispielsweise bei künftigen Bewerben ProfessorInnen oder vermehrt Vereine mit Jugendlichen oder Studierenden als Zielgruppe ansprechen. Aufgrund der Ferien war auch die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern bei der Bewerbung nicht ganz so erfolgreich. Jury: Die Jury war sehr fachkundig und engagiert. Leider verspätete sich die Rückmeldung mancher Juroren, dies brachte den Zeitablauf etwas durcheinander. Aus zeitlichen Gründen musste auf das Urteil eines Jurors verzichtet werden. Da die Jury ihre Aufgabe ehrenamtlich erledigt muss man auch verspätete Rückmeldung in Kauf nehmen. Prämierung: Die Prämierung wird online sowie per und telefonisch bekannt gegeben. Es gäbe auch noch die Möglichkeit die Prämierung im Rahmen einer Diskussionsrunde oder anderweitigen Veranstaltung durchzuführen. Aufgrund der noch anhaltenden Ferien haben wir uns jedoch für diese Variante entschieden. Die GewinnerInnen können ihre Preise jederzeit im Büro des Ökosozialen Forums sowie bei Veranstaltungen des Ökosozialen Studierendenforums abholen. Resümee: Prinzipiell war es sehr schwierig Personen zur Teilnahme am Multimedia- Wettbewerb zu bewegen. Es wäre eventuell effektiver den Bewerb mit einem Workshop zum Thema zu eröffnen. So wäre es vielleicht leichter Personen zu motivieren, da sie sich bereits mit der Thematik befasst haben. Zudem sollte der Zeitpunkt der Durchführung besser an die Zielgruppe angepasst werden. Die Zusammenarbeit mit der Tutorin des LEAD-Kurses war sehr gewinnbringend und ermöglichte es die TeilnehmerInnen mit qualifizierten und aktuellen Informationen rund um den Klimawandel und Klimagerechtigkeit zu informieren. 13

14 10. Dokumentation a.) Sponsorenanfrage Betreff: Anfrage Multimedia-Wettbewerb Sehr geehrte Damen und Herren! Wir, das Ökosoziale Studierendenforum, sind ein Verein von Studierenden unterschiedlicher Universitäten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben mit unterschiedlichen Aktionen und Veranstaltungen Themen der Nachhaltigkeit an österreichische Universitäten zu bringen. (Nähere Infos Mit unserem Multimedia-Wettbewerb zum Thema Klimawandel möchten wir Studierende dazu anregen sich kreativ mit den bereits sichtbaren Auswirkungen des Klimawandels sowie ihrem persönlichen Verhalten auseinanderzusetzen. Um die Motivation für Studierende zu erhöhen möchten wir die besten Arbeiten prämieren und sind daher auf der Suche nach Sachpreisen. Da ihr Unternehmen für uns diese Nachhaltigkeit, die es braucht um einen Wandel herbeizuführen lebt, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie unseren Bewerb mit einer Sachspende unterstützen würden! Als Gegenleistung bieten wir Ihnen gerne, Ihr Unternehmen sowie Logo auf unserer Homepage und Facebook-Seite zu nennen. Wir verfügen über einen Newsletter-Verteiler von circa 900 Adressen und betreuen eine sehr aktive Vereins-Homepage sowie Facebook-Seite. Der Multimedia-Wettbewerb wird noch im Juni ausgeschrieben, Einsendeschluss ist der 1. September Gerne melde ich mich auch telefonisch und stehe für etwaige Fragen zur Verfügung! Mit freundlichen Grüßen, Bernadette Mayr 14

15 b.) Bewertungsbogen der Jury mit den gesamten Beiträgen Sehr geehrte/r Herr/Frau! Im Folgenden finden Sie die Beiträge der TeilnehmerInnen unseres Multimedia- Wettbewerbs mit dem Thema Klimawandel und Klimagerechtigkeit. Wir würden Sie bitten diese nun mit den Noten 1 bis 5 nach folgenden Kriterien: Kreativität (1 = sehr kreativ; 5 = gar nicht kreativ) Relevanz für den Klimawandel (1 sehr klimarelevant; 5 = gar nicht klimarelevant) Statement (1 = sehr gutes Statement; 5 = gar kein gutes Statement) zu bewerten. Wir würden Sie bitten uns diesen bis spätestens Dienstag, 10. September 2013 an mich zurück! Sollten Fragen auftauchen können Sie mich jeder Zeit per unter oder telefonisch unter 0699/ erreichen! Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! 1.) Beitrag A_Eisscholle Titel: Der Klimawandel bedroht unsere Gletscher Statement: Verschmutzte Eisschollen treiben vor dem größten Gletscher Europas "Vatnajökull" in Island, ein Urlaubsbild, das in Erinnerung bleibt. Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Statement Punkte: 15

16 2.) Beitrag B_Xaltipanapa Xaltipanapa, Puebla, Mexiko. In diesem Dorf leben etwa 1000 Menschen vor dem malerischen Hintergrund des Vulkans Pico de Orizaba. Zirka 1/3 von ihnen können weder lesen noch schreiben, da sie noch nie zur Schule gegangen sind. Alle Familien des Dorfes betreiben eine kleine Landwirtschaft, mit der sie ihren Lebensunterhalt zu bewerkstelligen versuchen. Abbildung 1: Felder der Bauern am Fuße des Vulkans Abbildung 2: Dorfbewohner mit Studenten der Universität Das Dorf liegt in einem sehr trockenen Gebiet des Bundesstaats Puebla, im Frühling gibt es nur einige wenige Regentage. Landwirtschaft und Klimawandel Einer der Bauern zeigt Studenten der naheliegenden Universität seine Felder. Hauptsächlich werden hier Mais, Bohnen und Ackerbohnen angebaut. Eines der größten Probleme stellen immer häufiger werdende Trockenperioden sowie Spätfröste im Frühjahr dar. Die Dorfbevölkerung ist sich sicher, dass es sich um die negativen Auswirkungen des Klimawandels handelt. Früher gab es schon auch Trockenheit, aber nicht so lange, erklärt einer der Dorfältesten. Bei großen Ernteausfällen können die Bauern keine Waren mehr verkaufen, da sie sie dann ausschließlich für die Eigenversorgung benötigen. 16

17 Die Felder werden oft mit den einfachsten Mitteln bestellt, wie z.b. mit einem Pferdegespann. Durch die langen Trockenperioden sinken nicht nur die Erträge dramatisch, auch die Erosion von lockerem Bodenmaterial durch den Wind steigt an. Dadurch verlieren die Felder zusätzlich an Fruchtbarkeit und Ertragsfähigkeit. Abbildung 3: Bodenbearbeitung mithilfe eines Pferdegespanns Klimawandel als Chance Auch die umliegenden Dörfer sind stark von dem sich verändernden Klima betroffen. Ein Projekt der Universität zusammen mit der Dorfbevölkerung lässt nun Hoffnung aufkommen. Mit den einfachsten Mitteln wurden Folientunnels errichtet. Darin können verschiedene Arten von Gemüse, Kräutern und Feldfrüchte kultiviert werden, ohne dass die Pflanzen von den Spätfrösten vernichtet werden. Außerdem ist diese Technologie sehr ressourcenschonend es wird nur sehr wenig Wasser verbraucht, da das abgegebene Wasser innerhalb des Tunnels kondensiert. Weiters wird auf eine eigene Samenproduktion der Pflanzen Wert gelegt, damit die Bauern in Zukunft unabhängig von Saatguteinkäufen sind. Abbildung 4: Professoren und Studenten der Universität unterrichten örtliche Bauernfamilien 17

18 Mit großem Interesse verfolgen auch die Dorfbewohner von Xaltipanapa die Entwicklungen in ihrer Umgebung. Sie hoffen in Naher Zukunft auch von den Forschungsergebnissen profitieren zu können. Der Gedanke, dass sie gemeinsam mit den Studenten einige Folientunnels aufstellen könnten, fasziniert sie. Damit wäre nicht nur das Nahrungsangebot für ihre Familien vielfältiger, sondern es wären auch mehr Produkte zum Verkauf auf den regionalen Märkten vorhanden. Es bleibt abzuwarten, ob der Klimawandel in Xaltipanapa als Chance gesehen werden Abbildung 5: Gemüseanbau in den Tunnels kann. Der erste Schritt wurde jedenfalls schon getan. Der Autor ist Boku-Absolvent und war selbst ein Auslandsstudent an der Universität Veracruzana und konnte die Landbewohner von Puebla durch die Projektarbeit der Fakultät kennen lernen. Titel: Die Bauern von Xaltipanapa Statement: siehe Beitrag Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Punkte: Statement 18

19 3.) C_ Die Welt ist kleiner als man denkt! Titel: Statement: Die Welt ist kleiner als man denkt! Das beigelegte Bild ist von meiner 13jährigen Cousine Nadja Novogoratz gemalt worden, nach dem wir uns über den Klimawandel unterhalten haben. Es ist ihre Assoziation mit dem Begriff - die Assoziation eines Kindes. Auf den ersten Blick mag es einen gewissen humoristischen Aspekt haben. Auf den zweiten scheint der Ausspruch des Eisbären und auch das Bild im Allgemeinen viel treffender als man meinen möchte. Erstens zeigt es deutlich, dass es sich um eine Welt handelt. Es gibt keine erste, zweite oder dritte - es gibt nur diese eine und Handlungen in einem Teil der Welt haben viel zu oft Auswirkungen auf einen anderen Teil, wenn nicht gar auf die ganze. Zweitens wird die Aussage des Eisbären wohl in Zukunft zu buchstäblicher Realität - wenn wir uns nicht besinnen und metaphorisch zusammenrücken. Und wenn ich mir meine 13jährige Cousine ansehe, die bereits ihre verwendeten Produkte bei Codecheck kontrolliert um die ökologischen Auswirkungen der Inhaltsstoffe zu erfassen, scheint die beste Strategie bei der Zukunft anzusetzen und die Jugend aufzuklären, die alarmierter erscheint als die meisten Erwachsenen. Das Bild ist mit Wasserfarben gemalt. Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Punkte: Statement 19

20 4.) D_Wasser - Tanzania. Titel: Statement: Wasser ist ein kostbares und rares Gut in Tanzania Während der Trockenzeit müssen dafür teilweise viele Kilometer zurück gelegt werden, um im nächsten Flussbeet nach Wasser zu graben. Wasser holen ist hauptsächlich die Aufgabe der Frauen und Mädchen. Durch die zunehmende Desertifikation unter anderem weil zu viele Bäume für Feuerholz gefällt werden - verschärft sich die Situation Jahr für Jahr. Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Punkte: Statement 20

21 5.) E_Heiße Ernte Titel: Statement: Heiße Ernte Das Foto ist heuer im Sommer in Oberösterreich entstanden. Während dem Einsatz brannte ein Mähwerk aufgrund der großen Hitze ab. Für mich eine unerwartete Auswirkung des Klimawandels die eindrucksvoll zeigt, mit welch weitgreifenden und unberechenbaren Folgen wir im Zusammenhang mit dem Klimawandel noch rechnen müssen. Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Punkte: Statement 21

22 6.) F_Landwirtschaft - Vietnam Titel: Statement: Landwirtschaft Vietnam Das Bild wurde in der trockenen Halong Bucht in Vietnam aufgenommen. Auf dem Bild sind Landwirte mit minimalistischer Ausrüstung bei der Bewirtschaftung von Reis zu sehen. In den europäischen Ländern wäre es unvorstellbar ohne motorbetriebene Geräte zu arbeiten. Mit diesem Bild soll auf die Klimagerechtigkeit bzw. Klimaungerechtigkeit hingewiesen werden. Klimagerechtigkeit sieht vor, dass der Ausstoß von Treibhausgasen (ist für die globale Erwärmung zuständig) stark reduziert und auf alle Menschen einheitlich aufgeteilt wird. Der vietnamesische Landwirt hat im Vergleich zu seinen europäischen Mitbewerbern einen Bruchteil an Treibhausgasaustoß. Um eine Gerechtigkeit zu gewährleisten, müssten die Europäer ihre Wirtschaftsweise überdenken. Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Punkte: Statement 22

23 7.) G_Singapur Titel: Statement: G_Singapur Der weiße und gelbe Puls durchzieht nachts Singapur. Dies ist kein Einzelfall. Sowohl in dicht- als auch in weniger dichtbesiedelten Gebieten kann dieses Phänomen beobachtet werden. Was denken Sie, ist das notwendig? Müssen die Straßen, die Büros, die geschlossenen Geschäftsläden, die Sehenswürdigkeiten, die Werbereklamen und vieles mehr die ganze Nacht beleuchtet werden? Ich sage: NEIN Wie kann der Ressourcenvergeudung entgegnet werden? Um nachhaltig unsere Ressourcen zu sichern, die CO2-Emissionen zu vermindern und den Klimawandel zu stoppen, sind energieeffiziente und energieeinsparende Maßnahmen notwendig. Nicht nur Technologien werden das Problem lösen können, sondern ein holistischer Konsens - Verantwortungsbewusstsein jedes Einzelnen - energieeffiziente Technologien - erneuerbare und saubere Energie wird für eine erfolgreiche Energiewende nötig sein. Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Punkte: Statement 23

24 8.) H_Klimawandel Wetter Titel: Statement: Klimawandel Wetter spielt verrückt Das Wetter spielt verrückt! : Sturm, Hagel, extreme Dürre sowie Muren nach Starkregenereignissen haben in den letzten Jahren auch in Österreich merklich zugenommen. Besonders die Land- und Forstwirtschaft klagt über starke Ernteeinbußen. In den Jahren 2007 und 2008 fegten Paula und Kyrill übers Land und hinterließen eine Spur der Verwüstung, die aufgrund der vielen Lichtungen (Sturmschneisen) heute noch sichtbar sind. In den Weingebieten gefährden regelmäßig Hagelunwetter die kostbare Ernte war geprägt von einem langen schneereichen Winter, Starkniederschlägen, Murenabgängen und Überflutungen im Juni sowie extremer Dürre und Hitze im Juli und August alles in einem Jahr!!! Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Punkte: Statement 24

25 9.) I_ Klimawandel Hitzewelle Titel: Klimawandel auf m - Flucht vor der Hitzewelle am 1. August Statement: Viele langjährige Temperaturrekorde purzelten in diesem Sommer. Erstmals wurden offiziell über 40 C in Österreich gemessen. Selbst die Badeseen boten keine Erfrischung mehr der Klimawandel lässt grüßen. Auch auf über m Seehöhe entlang des Lasörling Höhenweges (Virgental in Osttirol) war es über 25 C warm geworden. Das Eis schmolz und einzelne Blöcke brachen unter lautem Donner in den See. Von der Gösleswand (2.912 m) sahen wir hinunter auf die Neue Reichenberger Hütte und den tief-türkisblauen Bodensee. Vom Höhenweg aus war in der Ferne meist der Großglockner zu sehen. Österreichs größte Gletscherzunge die Pasterze - ging laut Gletscherbericht 2011/12 im Jahr 2012 um 97,3 m zurück. Bewertung: Kreativität Relevanz für den Statement Klimawandel Punkte: 25

26 10.) J_Hitzewelle Titel: Statement: Hitzewelle Der Juli 2013 war in Österreich, aber auch in vielen umliegenden Ländern ein Monat der Extremwerte. Es war der sonnigste und trockenste Juli seit Beginn der Messungen, mit Ausnahme des Jahres Bei der Sonnenscheindauer gab es sogar einen neuen Rekord. Vor 20 Jahren waren für mich Werte von 29 C schon sehr warm, extrem war es, wenn das Thermometer 32 C im Schatten erreichte. Mittlerweile sind bei uns Werte um 35 C keine Seltenheit mehr. Dies spüren und sehen wir auch. Das Photo wurde Ende Juli kurz vor dem ersten Regen seit vielen Tagen aufgenommen. Es zeigt Schrumpfrisse im Oberboden einer kurz vor der Hitzeperiode gemähten Raygras-Wiese. Da nach der Mahd der Regen ausblieb, konnte sich die Wiese nicht wie gewöhnlich regenerieren und trocknete rasch aus. Das Resultat sind die Schrumpfrisse, eine Verzögerung des Wiederaufwuchses (und somit Ertragseinbußen in der Grünlandwirtschaft) und das Absterben trockenheitsempfindlicher Individuen und Arten im Tier- und Pflanzenreich. Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Punkte: Statement 26

27 11.) K_Zitronenfalter Titel: Der Zitronenfalter Statement: Dieses Photo stellt keine Auswirkung des Klimawandels dar, steht hingegen aber symbolisch für die voraussichtliche Notwendigkeit der "Anpassung" an den Klimawandel. Es ist ein Zitronenfalter, der sich perfekt getarnt und an seine Umgebung angepasst hat. Er ist zu der Pflanze geflogen, die ihm am ähnlichsten sieht und wo er somit am geschütztesten verweilen kann. Wir Menschen werden uns in Zukunft wahrscheinlich auch verstärkt an den Orten sammeln, wo es für uns angenehm und lebenswert ist. Zum Beispiel wo viel Wasser und auch guter Boden vorhanden ist. Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Statement Punkte: 27

28 12.) L_Traces of Traffic Titel: Statement: Traces of Traffic Verkehr ist einer der größten CO2 Emittenten. Unser Mobilitätsverhalten hat Einfluss auf den Klimawandel. Jeder von uns kann sein/ihr Mobilitätsverhalten beeinflussen, allerdings spielt die Raumordnung und Stadtplanung eine wesentliche Rolle um den Bewohnern diese Entscheidungen zu erleichtern! Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Punkte: Statement Herzlichen Dank! Adaptiert nach pma PROJEKT MANAGEMENT AUSTRIA 28

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Dokumentation der lokalen Aktion im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Workshop Klimagerechtigkeit für Lebenskundelehrer/-innen in Kooperation mit dem Humanistischen Verband Deutschland (HVD

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen.

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen. Umweltbildung mit CALUMED Natur Erfahren und begreifen Im Rahmen der Internationalen UN-Dekade für Biodiversität und in Anlehnung an das UNESCO Weltaktionsprogramm "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Erfolgreiches Gastblogging

Erfolgreiches Gastblogging Erfolgreiches Gastblogging Wie man seinen Blog durch Gastblogging bekannter macht Daniel Schenker DaniSchenker.com Inhalt 1. Einleitung 2. Vorteile von Gastblogging 3. Blogs auswählen (anhand von Zielen)

Mehr

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006 Landstraßer Hauptstraße 71/1/205 A 1030 Wien T +43/(1)7101981 F +43(1)7101985 E office@science-center-net.at www.science-center-net.at ZVR-613537414 Anhang A Fragebogen Mapping Science Center Aktivitäten

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Energiesparen im Büro

Energiesparen im Büro Projekt-Team: Alessandro Bovino, Len Tanner Beruf: Telematiker Lehrjahr: 3 Name der Schule oder des Betriebs: Technische Berufsschule Zürich Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Klimawandel in Baden-Württemberg

Klimawandel in Baden-Württemberg ZAHL DER SOMMERTAGE +22 +20 +18 +16 Änderung der Anzahl der Sommertage ( 25 C) zwischen 1971-2000 und 2011-2040. +14 +12 +10 +8 5 ZAHL DER FROSTTAGE -7-9 -11-13 Änderung der Anzahl der Frosttage zwischen

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Prof. Karin-Simone Fuhs Direktorin der ecosign. Daniel Funk Stellvertretender Direktor der ecosign

Prof. Karin-Simone Fuhs Direktorin der ecosign. Daniel Funk Stellvertretender Direktor der ecosign Prof. Karin-Simone Fuhs Direktorin der ecosign Für einen Termin in der Sprechstunde von Frau Fuhs melden Sie sich bitte mindestens eine Woche vorher per E-Mail (fuhs@ecosign.net) oder im Sekretariat an.

Mehr

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden abif - analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchart-Protokoll Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden 28./30.1.2015 TrainerInnen: Monira Kerler MA Mag. a Andrea Poschalko

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

Zukunft der Energie. Anerkennungs- und Förderpreis 2007 für zukunftsweisende Konzepte und Projekte

Zukunft der Energie. Anerkennungs- und Förderpreis 2007 für zukunftsweisende Konzepte und Projekte Zukunft der Energie Anerkennungs- und Förderpreis 2007 für zukunftsweisende Konzepte und Projekte Anerkennungs- und Förderpreis Sehr geehrte Damen und Herren, Die verlässliche Versorgung von Wirtschaft

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

www.universal-dog.eu Mediakatalog

www.universal-dog.eu Mediakatalog Mediadaten Working-dog.eu ist eine Webseite für Hundesportler, Liebhaber, Aussteller und Züchter von Rassehunden und wird zusammen mit universal-dog.eu von mehr als 79.000 registrierten Usern aus der ganzen

Mehr

professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen

professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen Jahresbeginn 2015/16 Institut für Fort- und Weiterbildung Grundstufe und Koordination Sekundarstufe 1 Nummer 13 21.09.2015

Mehr

Beitrag zum Wettbewerb Sonnige Schule der Surheider Schule

Beitrag zum Wettbewerb Sonnige Schule der Surheider Schule Sehr geehrte Mitglieder der Jury des Wettbewerbs Sonnige Schule! Wir stellen Ihnen hiermit unsere Ideen und Vorschläge zur Einbindung der PV-Anlage der Surheider Schule vor und würden uns sehr freuen,

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

Sponsoring der HFF München

Sponsoring der HFF München Sponsoring der HFF München Die HFF München ist seit ihrer Gründung 1966 eine der renommiertesten Filmhochschulen Deutschlands und international. Dies bestätigen nicht zuletzt zahlreiche prominente Absolventinnen

Mehr

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

Zeit- und Projektmanagement

Zeit- und Projektmanagement Zeit- und 12. Juni 2008 Zeit- und Inhalt Strukturierung 1 Übersicht Inhalt Strukturierung 2 Zitat Wikipedia Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Techniken für das Selbstmanagement 3 1) Übersicht /

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Power PUR Verbindliche Anmeldung Nailartvernissage 29.11.15 mit Herrn Glööckler Name, Vorname: Studioname: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Email: Hiermit melde ich mich verbindlich zur Nailartvernissage am 29.11.15

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Der Talente-Award wird von der Talente-Kongress GbR vergeben. Für den Talente-Award

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015 PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 7.. AGENDA Besprechung Erkenntnisse Usability Tests Beurteilung des Prototyps durch Probanden Fazit Maxomedia AG betreffend Konzept Empfehlung weiteres Vorgehen (Phase

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014 Markus Maurer Marktstraße 14 6850 Dornbirn Tel.: 0650 345 785 2 markus.maurer@hotmail.com Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner

Mehr

Mitarbeiterschulung. Unternehmensstrategie verankern. Onboarding. Vertrieb aus einem Guss. igrow für Unternehmen. Anwendungsbeispiele

Mitarbeiterschulung. Unternehmensstrategie verankern. Onboarding. Vertrieb aus einem Guss. igrow für Unternehmen. Anwendungsbeispiele Mitarbeiterschulung Unternehmensstrategie verankern Onboarding Vertrieb aus einem Guss Mitarbeiterbefragungen igrow für Unternehmen Anwendungsbeispiele Perfektionieren Sie Ihren zukünftigen Mitarbeitern

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Zutaten für erfolgreiche Open Innovation

Zutaten für erfolgreiche Open Innovation Zutaten für erfolgreiche Open Innovation Am Beispiel des ZBW-Ideenwettbewerbs: Wirtschaftsbibliothek sucht: Deine Ideen für besseren Service http://zbw.neurovation.net/de/zbwideen Leibniz-Informationszentrum

Mehr

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Ein Programm von Grenzenlos Interkultureller Austausch grenzenlos@schools.or.at www.schools.or.at Grundgedanke Unsere Gesellschaft scheint

Mehr

wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt.

wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt. An unsere lieben Freunde und Wohltäter in Deutschland, wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt.

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

START with Business Planning 2015 an der LMU München

START with Business Planning 2015 an der LMU München START with Business Planning 2015 an der LMU München Studierende unterstützen Gründer Michael Mödl LMU Entrepreneurship Center Ludwig-Maximilians-Universität München 12. Mai 2015 START with Business Planning

Mehr

Schulwettbewerb Erster Weltkrieg

Schulwettbewerb Erster Weltkrieg Schulwettbewerb Erster Weltkrieg Der Erste Weltkrieg Ausschreibung eine Schulwettbewerbs Ausschreibung eines Schulwettbewerbs zum Ersten Weltkrieg Schulstufen: 6 bis 12 (ab 2. Klasse HS/NMS/AHS bis 8.

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft»

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft» s für eine «grünere Zukunft» Projekt-Team: - Schuster Patrick - Truttmann Fabio - Demirbas Alev - Wüthrich Martina Metallbaukonstrukteure, Ernst Schweizer AG Zusammenfassung: In unserem Projekt geht es

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 18 15 (83%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt.

Mehr

Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam

Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam Ein Erfahrungsbericht Bereich Öffentlichkeitsarbeit/Marketing, Madleen Köppen 1 Social Media in der Landeshauptstadt Potsdam Social Media Koordinatorin

Mehr

Case Study BWL Master

Case Study BWL Master Case Study BWL Master Strategisch angelegtes Masterkonzept für den Studiengang BWL an der Hochschule Bremerhaven 16.05.2011 Agenda Wo stehen wir? Aktuelle Probleme Wo wollen wir hin? Wie kommen wir dahin?

Mehr

FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN

FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN Marcel Moser möchte sich mit Hilfe dieses Fragebogens ein Bild von Ihren Wünschen und Vorstellungen für Ihre neuen Webseiten machen. Damit ich Ihnen ein unverbindliches

Mehr

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014 ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT Frankfurt am Main 20. September 2014 Inhalt Warum stehen wir hier vor Ihnen? Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Welche Kanäle sind für das Ehrenamt geeignet? Wie setze ich

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

Sozialraumanalyse und Praxisbericht

Sozialraumanalyse und Praxisbericht Sozialraumanalyse und Praxisbericht Im Rahmen der Ausbildung für hauptamtliche BibliothekarInnen im mittleren Fachdienst HA-C 2015-2017 20. April 2015 Cluster-Team: Karin Claudi, Susanne Tretthahn Grundsätzliches

Mehr

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Outsourcing. Strategische Weichenstellungen für Verbesserungen in der Zukunft

Outsourcing. Strategische Weichenstellungen für Verbesserungen in der Zukunft Outsourcing Strategische Weichenstellungen für Verbesserungen in der Zukunft Österreich 2003 Unser Ansatz als Outsourcing-Coach Pragmatische Methode Risiko Management Outsourcing Framework Personal und

Mehr

Das Bundesministerium für Bildung und Frauen teilt mit Erlass vom 10.02.2015, GZ BMBF-11.012/0026-I/3/15, Folgendes mit:

Das Bundesministerium für Bildung und Frauen teilt mit Erlass vom 10.02.2015, GZ BMBF-11.012/0026-I/3/15, Folgendes mit: Sonnensteinstraße 20 4040 Linz _ Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Lehrprojekt Sustainable Consumption

Lehrprojekt Sustainable Consumption Lehrprojekt Sustainable Consumption Anfangsphase Das Blockseminar zum Thema Ausgewählte Fragestellungen des Handelsmanagements: Nachhaltigkeit aus Konsumentensicht Sustainable Consumption begann pünktlich

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

Zeitmanagement und Selbstorganisation

Zeitmanagement und Selbstorganisation Zeitmanagement und Selbstorganisation Donnerstag, 24. bis Freitag, 25. Oktober 2013 Vorwort Haben Sie genug Zeit für die wichtigsten Dinge oder ist das Dringende der Meister der Prioritäten? Haben Sie

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

Olaf Kroll-Peters Technische Universität Berlin

Olaf Kroll-Peters Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin Ohne Begeisterung, welche die Seele mit einer gesunden Wärme erfüllt, wird nie etwas Großes zustande gebracht. Adolph von Knigge (1752-96) http://www.clipartseite.de/html/design_clipart.html

Mehr

Überblick über das Projektmanagement im Hinblick auf KEBAB+- Projekte

Überblick über das Projektmanagement im Hinblick auf KEBAB+- Projekte Überblick über das Projektmanagement im Hinblick auf KEBAB+- Projekte Leitung: Reto Mischler, Jugendarbeiter und Mitglied Steuergruppe KEBAB+ Daniela Specht, Ernährungsberaterin und Mitglied Steuergruppe

Mehr

Einladung zum CRM-Forum. Die kundenfokussierte Unternehmensführung Was es ist, was es bringt und wie es geht. CRM Gipfeltour

Einladung zum CRM-Forum. Die kundenfokussierte Unternehmensführung Was es ist, was es bringt und wie es geht. CRM Gipfeltour Einladung zum CRM-Forum Die kundenfokussierte Unternehmensführung Was es ist, was es bringt und wie es geht CRM Gipfeltour Sehr geehrte Damen und Herren, mehr denn je wird eine intensive Kundenbindung

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Entwicklung einer Internetplattform für Ideenwettbewerbe im Bereich Verpackungstechnik

Entwicklung einer Internetplattform für Ideenwettbewerbe im Bereich Verpackungstechnik Entwicklung einer Internetplattform für Ideenwettbewerbe im Bereich Verpackungstechnik 23.01.2014 Agenda 2 Grundlagen Übersicht über bestehende Innovationsplattformen und Ideenwettbewerbe weltweit Chancen

Mehr

Klimastrategien für die Landwirtschaft im Bodenseeraum. Maximilian Dendl, Michael Baldenhofer IBK AG Landwirtschaft und Umweltschutz

Klimastrategien für die Landwirtschaft im Bodenseeraum. Maximilian Dendl, Michael Baldenhofer IBK AG Landwirtschaft und Umweltschutz Klimastrategien für die Landwirtschaft im Bodenseeraum Maximilian Dendl, Mitgliedsländer der IBK Baden-Württemberg: Landkreise Konstanz, Bodenseekreis, Sigmaringen, Ravensburg, Freistaat Bayern: Landkreise

Mehr

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Lehrlingsausbildung in Österreich Worum es geht SKILLZ ist spezialisiert auf operative Unternehmensentwicklung. Im Geschäftsbereich

Mehr

SOLAR-Projekt 4 Elektro-Autos

SOLAR-Projekt 4 Elektro-Autos SOLAR-Projekt 4 Elektro-Autos 1. Vorgeschichte: Solar-Ladestation für Öko-Elektro-Autos (Zusätzliches Projekt zum ÖKO-Elektro-Auto) Die wichtigste genutzte Energiequelle sind derzeit das Erdöl und seine

Mehr

Mit Alveöli rauchfrei durch die Ausbildung

Mit Alveöli rauchfrei durch die Ausbildung Mit Alveöli rauchfrei durch die Ausbildung Konzept der Kantonsspital Baden AG (Schweiz) Susann Koalick Hintergrund Der Tabakkonsum der 16- bis 19-jährigen steht im Zusammenhang mit ihrer Schulbildung.

Mehr

Präsentation Projektarbeit, Ziele

Präsentation Projektarbeit, Ziele Präsentation Projektarbeit, Ziele Den SchülerInnen werden wichtige Tipps für die Projektorganisation an die Hand gegeben. Die Darstellung erfolgt mit Hilfe eines großen Plakates, dass sukzessive durch

Mehr

Sales Mentoring Programm

Sales Mentoring Programm ÖPWZ Eine Kooperation von ÖPWZ, VERKAUFEN & Goldemund Consulting Sales Mentoring Programm Spezialprogramm für den Vertrieb Business Cross Mentoring Branchenübergreifend Zielgruppe Mentees: Mitarbeiter

Mehr

s Kreissparkasse Göppingen Ausschreibung Förderpreis für Schulen 2010. Preisgeld bis zu 25.000 Euro Einsendeschluss Sparkassen-Finanzgruppe

s Kreissparkasse Göppingen Ausschreibung Förderpreis für Schulen 2010. Preisgeld bis zu 25.000 Euro Einsendeschluss Sparkassen-Finanzgruppe s Kreissparkasse Göppingen Sparkassen-Finanzgruppe Ausschreibung Förderpreis für Schulen 2010. Preisgeld bis zu 25.000 Euro Einsendeschluss Sparkassen-Finanzgruppe Förderpreis der Kreissparkasse Göppingen

Mehr

Bewerbung: "Business Travel Manager 2012"

Bewerbung: Business Travel Manager 2012 Bewerbung: "Business Travel Manager 2012" Gesucht wird der Business Travel Manager 2012, der sich durch besonders innovative, nachhaltige, wirtschaftliche und effizienzsteigernde Projekte/Maßnahmen im

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Styleguide. Bildsprache der Technischen Universität Chemnitz

Styleguide. Bildsprache der Technischen Universität Chemnitz Styleguide Bildsprache der Technischen Universität Chemnitz Styleguide Fotografischer Leitfaden Worte und Bilder kommunizieren gemeinsam viel stärker als alleine. William Albert Allard Sehr geehrte Damen

Mehr

Bücher nach Maß. Fragebogen zu Manuskripten SEHR GEEHRTE AUTORIN! SEHR GEEHRTER AUTOR! INHALTSVERZEICHNIS

Bücher nach Maß. Fragebogen zu Manuskripten SEHR GEEHRTE AUTORIN! SEHR GEEHRTER AUTOR! INHALTSVERZEICHNIS Bücher nach Maß Fragebogen zu Manuskripten SEHR GEEHRTE AUTORIN! SEHR GEEHRTER AUTOR! Bücher nach Maß sind das Verfahren zur Inverlagnahme von Manuskripten und der umweltfreundlichen Publikation von Büchern

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen GOOD-PRACTICE Projekt Titel: Rurener Roadshow Name der Organisation: EnerMaTec GmbH Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen Adresse: Hamburger Straße 237, 38114 Braunschweig Ansprechpartner: Dr.

Mehr

29.03.15. Konzept für das Projekt Lebensmittelpunkt des Jugendparlamentes Biel

29.03.15. Konzept für das Projekt Lebensmittelpunkt des Jugendparlamentes Biel Konzept für das Projekt Lebensmittelpunkt des Jugendparlamentes Biel 1 Inhaltsverzeichnis Weshalb Urban Gardening?... 3 Projektbeschrieb... 4 Durchführung... 4 Zeitplan... 4 Standorte... 5 Unterhalt...

Mehr

AWO-SCHUELERWETTBEWERB.ORG

AWO-SCHUELERWETTBEWERB.ORG JETZT ONLINE ANMELDEN UNTER: AWO-SCHUELERWETTBEWERB.ORG Rund 3 Millionen Haushalte in der Bundesrepublik sind überschuldet und immer mehr Jugendliche geraten in die Schuldenfalle. Den Konsumwünschen von

Mehr

Qualifizierte Fachkräfte sind aus Arbeitgebersicht eine wertvolle, wenn nicht die wertvollste Ressource.

Qualifizierte Fachkräfte sind aus Arbeitgebersicht eine wertvolle, wenn nicht die wertvollste Ressource. Fachhochschule Südwestfalen Vortrag für Studierende des 6. Semesters des Maschinenbaus, der Energietechnik und des Design- und Projektmanagements Termin: 18.04.2013 16:00 Uhr Raum: 01.010 (Agrarwiss.)

Mehr

www.hundefreunde-rietberg.de

www.hundefreunde-rietberg.de Projekt für Initiative für sozialkompetente Hundehalter Lieber Herr Nagel, anbei sende ich Ihnen die Unterlagen zur Teilnahme an der Initiative für sozialkompetente Hundehalter 2011 mit meiner privaten

Mehr

MEDIENKOMPETENZPREIS MITTELDEUTSCHLAND 2015

MEDIENKOMPETENZPREIS MITTELDEUTSCHLAND 2015 MEDIENKOMPETENZPREIS MITTELDEUTSCHLAND 2015 Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Kompetenter Umgang mit Medien und Orientierung in einer sich dynamisch entwickelnden Medienwelt gelten als Kernkompetenzen und

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

efficiency4future: Erfolgsmodell für Regionen und Unternehmen

efficiency4future: Erfolgsmodell für Regionen und Unternehmen Powered by Einreichformular efficiency4future: Erfolgsmodell für Regionen und Unternehmen Supported by 2 EINREICHFORMULAR efficiency4future: Erfolgsmodell für Region und Unternehmen Für die Bewerbung zur

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr