Lead for Climate Justice

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lead for Climate Justice"

Transkript

1 Lead for Climate Justice Projektmanagement der lokalen Aktion: Multimedia-Wettbewerb Klimawandel & Klimagerechtigkeit Ökosoziales Studierendenforum & Bernadette Mayr

2 1. Konzept lokale Aktion/Erste Fragen: Wer führt die lokale Aktion durch? Die lokale Aktion, welche im Rahmen des LEAD for Climate Justice Kurs der Naturfreunde Internationale sowie von KATE geplant wurde, wird vom Verein des Ökosozialen Studierendenforums durchgeführt. Das Ökosoziale Studierendenforum ist ein Verein von Studierenden und HoschulabsolventInnen, die sich die sich für die Anliegen des Global Marshall Plans und der Ökosozialen Marktwirtschaft engagieren und diese unter Studierenden bekannt und greifbar machen. Die Herausforderung liegt zum einen in der Sensibilisierung der Studierenden durch Veranstaltungen und Aktionen und zum anderen in der Verbreitung und wissenschaftlichen Vertiefung der Ökosozialen Marktwirtschaft durch das Projekt Masterarbeiten-Portal GO EcoSocial. Nähere Informationen finden Sie unter Erste Fragen zur lokalen Aktion Was ist das Ziel der lokalen Aktion? Studierende für das Thema und die Aktualität des Klimawandels sowie die Klimagerechtigkeit aufmerksam zu machen und den Fokus auch auf den eigenen Beitrag (Klimagerechtigkeit) sowie bereits sichtbare Auswirkungen zu lenken. Studierende sollen dabei Ihre Lösungen, Erkenntnisse, Ideen kreativ durch mediale Produkte darstellen. Welche Aktivitäten möchte ich Multimedia-Wettbewerb durchführen? Wie lange soll die Aktivität dauern? KW 25 bis KW 37 Dabei sollen die medialen Endprodukte auf der Homepage veröffentlicht werden und auch bei weiteren Veranstaltungen präsentiert oder wenn zum Thema passend, öfter verwendet werden. Wie viel kostet die Aktivität? Es fallen keine Kosten an, da die Preise gespendet werden, die Druckkosten vom Ökosozialen Forum übernommen werden und alle Arbeiten ehrenamtlich erledigt werden. Wer soll davon profitieren? Unser KLIMA! Die Auseinandersetzung der Studierenden mit diesem Thema soll ein erster Schritt sein um ein Umdenken und anderes Handeln von Studierenden einzuleiten. Potentielle Partner (Aktion, Bewerbung) Studierende aller Universitäten. Ev. vermehrt künstlerisch kreative. Ev. Studierende die in den Sommermonaten im In- und Ausland unterwegs sind und dabei Auswirkungen entdecken oder sich auch Gedanken über ihre Art zu Reisen bzw. den Lebensumständen in den anderen 2

3 Sponsoren, Unterstützung Aufteilung der Tätigkeiten wer ist für was verantwortlich? Öffentlichkeit, Medien Was sind potentielle Herausforderungen und/oder Stolpersteine? Ländern machen und was unser Beitrag dazu ist. Weitere Partner: Ökosoziales Forum (Bewerbung, Plakatdruck, Jury), Universität für Bodenkultur (Bewerbung), Sponsoren: GEO Zeitschrift, Südwind Magazin, Lebensart & Lebensart Business (auch als Berichterstatter über die Ergebnisse), Grüne Erde Bernadette: Konzepterstellung, Sponsoren, Jury, Teilnahmebedingungen, Entwurf Plakat, Michi: Homepage, -Aussendung, Kontakt Boku Barbara, Max: Newsletter, -Text, Plakat Boku: Top-Story auf Bokuhomepage (insgesamt 4 Wochen) Seed: = Zeitschrift des Ökosozialen Forums (Ankündigung) Lebensart: Bericht über die Ergebnisse Ökosoziales Studierendenforum: NL Aussendung, -Aussendung, Homepage, Facebook, etc Erreichen der Studierenden ist in den Sommermonaten schwer, zudem muss ein mediales Produkt erstellt werden, für viele vielleicht einfach zu viel Aufwand in den Ferien! = geringe Teilnahme! 3

4 2. Konzept lokale Aktion/Übersicht: Lokale Aktion Name der Aktion: Multimedia-Wettbewerb Klimawandel Startereignis: KW 25 Inhaltliches Endereignis: Starttermin: KW 25 Endtermin(e): Mediale Produkte (Foto, Film, Skulpturen, etc.) zum Thema Klimawandel und Klimagerechtigkeit! Formales Projektendereignis: Der Multimedia-Wettbewerb soll Studierende dazu anregen sich in ihrem persönlichen Umfeld mit der Thematik des Klimawandels und der Klimagerechtigkeit auseinanderzusetzen. Einsendeschluss für Multimedia Wettbewerb So, 1. September 2013 Veröffentlichung der Gewinner auf der Homepage des Ökosozialen Studierendenforums in der KW 37 (Mitte September) Ziele der Aktion: Kreative Auseinandersetzung mit dem Thema Zielgruppe Studierenden die in den Ferien ev. auch im Ausland unterwegs sind und durch diese Aktion sensibilisiert werden Ein kreativer Zugang zur Thematik um neu Studierende anzusprechen Studierende anzuregen sich über ihr eigenes Verhalten und deren Auswirkungen Gedanken machen (Was kann ich tun?) Studierende dazu anregen mit offenen Augen Veränderungen die durch den Klimawandel bereits herbeigeführt wurden, zu erkennen bzw. zu beobachten Nicht-Ziele der Aktion: Tiefe inhaltliche Auseinandersetzung mit der Thematik (Modelle, Zahlen, Theorien, etc.) Informationsweitergabe Vortrag, Workshop Projektmeilensteine: KW 20-24: Konzepterstellung und Rücksprache mit dem Össfo KW 25: Erstellung Plakat und Text (Teilnahmebedingungen, etc.) 4

5 KW 25/26: Sponsorensuche KW 25/26: Anfrage Jury KW 25/26: Bewerbung (Newsletter, Mail, befreundete Organisationen, ÖHs, etc.) KW 25 35: regelmäßige Updates & Erinnerungen durch HP, FB-Seite des Ökosozialen Studierendenforums 1. September: Ende Einsendefrist KW: 36: Weiterleitung an die Jury KW 37: Bekanntgabe und Verständigung der Gewinner KW 37 - ff: Übergabe der Preise KW 37: Abschlussbericht Qualitäts- und Fortschrittskontrolle: Rücksprache mit dem Team bzgl. Plakat, Teilnahmeberechtigung etc. Ständige Beobachtung der Einsendungen, regelmäßige Posts zum Thema auf unserer FB-Seite (um auf den Bewerb aufmerksam zu machen) Ständige Überprüfung anhand des Zeitplans Hauptaufgaben (Projektphasen): Planungsphase Ideensuche für lokale Aktion Ideensuche für Plakat Umsetzungsphase Plakatideen umsetzen (Layout, Text) Erarbeitung der Teilnahmebedingungen Sponsorensuche & Anfrage Jury - Suche & Anfrage Projektabwicklung Annahme von Zusendungen Abwicklung der Prämierung Bekanntgabe der GewinnerInnen Übergabe der Preise Nacharbeiten Nachberichterstattung Evaluierung des Projektes ProjektleiterIn: Bernadette Mayr Hauptkosten der Aktion Ressourcen-/Kostenart Kosten werden durch Sponsoren oder ehrenamtliche sowie bezahlte Arbeitskräfte des Ökosozialen Studierendenforu ms bezahlt. Bewerbungsphase Bewerbung des Multimedia- Wettbewerbs Ständige Bewerbung während Juli & August (HP, FB) Mengeneinheit Kosten (in Euro) 5

6 Projektteam: Team des Ökosozialen Studierendenforums Mitarbeiterin: Michaela Grubhofer & Andrea Lösch Barbara Schuch, Maximilian Muhr, Teresa Weiss, Florian Leregger, Georg Sladek, Kerstin Haider + gesamtes (restliches) Team des Ökosozialen Studierendenforums Projektbeschreibung/Kommentare: Klimawandel ist uns allen ein vertrauter Begriff und wird oft mit Prognosen, Modellen oder Zahlen verbunden. Ziel dieses Multimedia-Wettbewerbs ist es, bereits sichtbare Veränderungen festzuhalten und somit konkreter zu machen. Vor allem die Gruppe der Studierenden ist in den Sommermonaten häufig auf Reisen und begegnet daher vielleicht den Auswirkungen des Klimawandels auch im Süden. Ein wichtiger Punkt sollte auch sein, die Auswirkungen in anderen Ländern, wenn auch nur medial, zu uns zu bringen. Zudem soll er auch die Möglichkeit bieten zu zeigen was man selbst beitragen kann um gegen den Klimawandel aktiv zu werden. Eine kreative, künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema soll auch dazu beitragen, dass sich neue Personengruppen angesprochen fühlen und sich mit der Thematik auseinandersetzten. Adaptiert nach pma PROJEKT MANAGEMENT AUSTRIA 6

7 3.Übersicht/Konzept lokale Aktion/Budget: Lokale Aktion- KOSTENPLAN/Übersicht Aktivität Kostenart Kosten Istkosten Kostenabweichung Personal - Bewerbung Mitarbeiterin ÖSSFO Projektleitung Aussendung NL, Plakatieren Material Druckkosten Plakat Preise Externe Leistungen Bewerbung durch Kooperationspartner ,6 Andere Gesamte Projektkosten Summe 873,6-873,6 - Adaptiert nach pma PROJEKT MANAGEMENT AUSTRIA 7

8 4. Konzept lokale Aktion /Kontaktpersonen: Name Organisation/ Abteilung Rolle in der lokalen Aktion Telefon (Büro, Mobil, Privat, ) Michaela Grubhofer/ Andrea Lösch Mitarbeiterin Ökosoziales Studierendenforum Homepage Bernadette Mayr LEAD Teilnehmerin Projektleitung Cathrine Schwenoha Naturfreunde Internationale Tutorin LEAD-Kurs Jurymitglied m Klemens Riegler-Picker Ökosoziales Forum Jurymitglied Johannes Wahlmüller Global 2000 Jurymitglied l2000.at Stephan Luther SERI Jurymitglied Hubert Partl Universität für Bodenkultur Bewerbung Top Story Roswitha Reisinger Lebensart Preis at Irmgard Kirchner Südwind Magazin Preis t Birgit Carow Grüne Erde Preis Christiane Schenk GEO Magazin Preis 8

9 5. Stakeholder/Fragen: Wer sind meine Stakeholder? LEAD-Kurs Zielgruppe (Studierende) Sponsoren Jury Ökosoziales Studierendenforum In welchem Verhältnis stehe ich zu meinen Stakeholdern? LEAD-Kurs: Anliegen des Kurses - Klimagerechtigkeit soll transportiert werden Zielgruppe (Studierende): Möchte ich anregen sich mit dem Thema zu beschäftigen und am MMW teilzunehmen Sponsoren: Preise werden zur Verfügung gestellt, dafür wir nachhaltige Unternehmen beworben/bzw. findet Erwähnung in Beiträgen Jury: auf Zeit und Zusage der Jurymitglieder angewiesen Ökosoziales Studierendenforum: Nachhaltigkeit ist dem Verein ein Anliegen, Interessen des Vereins sollen transportiert werden, Wie interessiert sind sie an meiner Aktion? Welche Erwartungen haben sie an meine Aktion? LEAD-Kurs: sehr interessiert und an einer erfolgreichen Abwicklung der Aktion interessiert Zielgruppe (Studierende): Interesse muss angeregt werden, als Motivation sollen Preise fungieren Sponsoren: freuen sich über positive Bewerbung ihrer Produkte Jury: zu den meisten Jurymitgliedern gutes Verhältnis, daher gerne bereit das Vorhaben zu unterstützen Ökosoziales Studierendenforum: großes Interesse die Aktion zu unterstützen und auch in ihrem Namen, als Verein, durchzuführen LEAD-Kurs: Beschäftigung mit der Thematik Klimagerechtigkeit Zielgruppe (Studierende): spannende Aktion, die Lust darauf macht, mitzumachen Sponsoren: positive Darstellung ihrer Produkte Jury: Überblick zur Aktion, Zeitablauf, klare, übersichtliche Anweisungen Ökosoziales Studierendenforum: 9

10 Wie kann ich Ihre Erwartungen am besten miteinbeziehen? breite Reichweite und Bekanntmachung der Aktion sowie des Vereins LEAD-Kurs: Rücksprache mit Tutorin in wichtigen Belangen Zielgruppe (Studierende): auf Anregungen, Fragen, Ideen bestmöglich reagieren und einbeziehen Sponsoren: Aktion klar darstellen, für Fragen und Anliegen zur Verfügung stehen Ökosoziales Studierendenforum: Absprache mit dem Team 10

11 7. Gantt-chart Zeitübersicht Aktivität Konzepterstellung und Planung KW x KW 25 KW 26 KW 27 KW 28 KW 29 KW 30 KW 31 KW 32 KW 33 KW 34 KW 35 KW 36 KW 37/38 Plakat, Text Sponsorensuche Anfrage Jury Bewerbung Einsendeschluss Bewertung durch Jury x x x x x x x x x x x x x x x x x Bekanntgabe & Prämierung x Evaluierung x 11

12 8. Projektmeilensteinplan PROJEKT- MEILENSTEINPLAN Nr Meilenstein Plan Termine Ist Termine Grund der Verzögerung 1 Konzepterstellung und Rücksprache mit ÖSSFO KW Plakat und Texterstellung KW 24 KW 25 zeitliche Ressourcen der Össfo Mitglieder 3 Sponsorensuche KW KW zeitliche Ressourcen der Projektleiterin sowie späte Rückmeldung der Sponsoren 4 Anfrage Jury KW Bewerbung KW 24 KW 25 zeitliche Ressourcen, Zeit zum Plakatieren 6 Einsendeschluss KW 35 7 Weiterleitung an die Jury KW 36 8 Bekanntgabe, Prämierung KW KW 37/38 späte Rückmeldung der Jury 9 Evaluierung, Abschlussbericht KW Evaluierung Planung: Aus zeitlichen Ressourcen der Teammitglieder und einer schon relative klaren Vorstellung der Projektleiterin wurde der Ablauf in den Jour Fixes des Ökosozialen Studierendenforums besprochen. Bei Fragen und Unklarheiten wurden diese zwischen der Projektleiterin und den zuständigen Personen, bei Planung und Entscheidung mit dem Vorsitzteam, bei Bewerbung mit den zuständigen für Homepage sowie Newsletter geklärt. Da sich das Team schon sehr gut kannte waren es kurze Kommunikationswege und auch die Zuständigkeiten waren klar verteilt. Auch die Rücksprache mit der Tutorin des LEAD-Kurses war stets rasch und sehr informativ. Sponsoren: Das Gewinnen von Sponsoren gestaltete sich prinzipiell als nicht so schwierig. Nach einer Ideensammlung wurden mögliche Sponsoren (welche nachhaltige bzw. klimarelevante Produkte vertreiben) per angeschrieben und teilweise telefonisch kontaktiert. Die Bereitschaft Preise zur Verfügung zu stellen war durchwegs groß. Als Gegenleistung wurden die Sponsoren in den Berichten erwähnt. Prinzipiell stellen Preise eine wichtige Motivation dar, damit sich die Zielgruppe die Zeit nimmt und einen Beitrag erstellt. Diese Vermutung wurde auch in Gesprächen mit möglichen TeilnehmerInnen bestätigt. 12

13 TeilnehmerInnen und Bewerbung: Die Bewerbung des Multimedia-Wettbewerbs konzentrierte sich vor allem auf Onlinemedien. Ein Grund dafür war vor allem die Zielgruppe der Studierenden, die in den Monaten der Ausschreibung nicht an den Universitäten waren und somit Plakatbewerbung nicht erfolgreich gewesen wäre. Zudem erzielt die Onlinebewerbung auf Facebook, wenn Berichte von anderen geteilt werden, einen hohen Wirkungsgrad. Großer Wert wurde auf die Bewerbung auf Facebook gelegt, da hier die Reichweite als am Höchsten eingeschätzt wurde. Aufgrund der Statistiktools auf Facebook konnte man eine Zunahme der Aktivitäten auf der Vereinsseite erkennen. Leider war es trotzdem nicht ganz einfach Teilnehmerinnen zu motivieren. Als Gründe dafür gelten die für Studierende noch anhaltenden Ferien. Die Teilnahme an solchen Bewerben wird vom Team des Ökosozialen Studierendenforum höher geschätzt, wenn diese kurz nach den Ferien ausgeschrieben werden. Empfehlenswert wäre es auch Studierende in konkreten Vorlesungen anzusprechen. Im Bereich der fokussierten Bewerbung wird auch noch hohes Potential gesehen. So könnte man beispielsweise bei künftigen Bewerben ProfessorInnen oder vermehrt Vereine mit Jugendlichen oder Studierenden als Zielgruppe ansprechen. Aufgrund der Ferien war auch die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern bei der Bewerbung nicht ganz so erfolgreich. Jury: Die Jury war sehr fachkundig und engagiert. Leider verspätete sich die Rückmeldung mancher Juroren, dies brachte den Zeitablauf etwas durcheinander. Aus zeitlichen Gründen musste auf das Urteil eines Jurors verzichtet werden. Da die Jury ihre Aufgabe ehrenamtlich erledigt muss man auch verspätete Rückmeldung in Kauf nehmen. Prämierung: Die Prämierung wird online sowie per und telefonisch bekannt gegeben. Es gäbe auch noch die Möglichkeit die Prämierung im Rahmen einer Diskussionsrunde oder anderweitigen Veranstaltung durchzuführen. Aufgrund der noch anhaltenden Ferien haben wir uns jedoch für diese Variante entschieden. Die GewinnerInnen können ihre Preise jederzeit im Büro des Ökosozialen Forums sowie bei Veranstaltungen des Ökosozialen Studierendenforums abholen. Resümee: Prinzipiell war es sehr schwierig Personen zur Teilnahme am Multimedia- Wettbewerb zu bewegen. Es wäre eventuell effektiver den Bewerb mit einem Workshop zum Thema zu eröffnen. So wäre es vielleicht leichter Personen zu motivieren, da sie sich bereits mit der Thematik befasst haben. Zudem sollte der Zeitpunkt der Durchführung besser an die Zielgruppe angepasst werden. Die Zusammenarbeit mit der Tutorin des LEAD-Kurses war sehr gewinnbringend und ermöglichte es die TeilnehmerInnen mit qualifizierten und aktuellen Informationen rund um den Klimawandel und Klimagerechtigkeit zu informieren. 13

14 10. Dokumentation a.) Sponsorenanfrage Betreff: Anfrage Multimedia-Wettbewerb Sehr geehrte Damen und Herren! Wir, das Ökosoziale Studierendenforum, sind ein Verein von Studierenden unterschiedlicher Universitäten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben mit unterschiedlichen Aktionen und Veranstaltungen Themen der Nachhaltigkeit an österreichische Universitäten zu bringen. (Nähere Infos Mit unserem Multimedia-Wettbewerb zum Thema Klimawandel möchten wir Studierende dazu anregen sich kreativ mit den bereits sichtbaren Auswirkungen des Klimawandels sowie ihrem persönlichen Verhalten auseinanderzusetzen. Um die Motivation für Studierende zu erhöhen möchten wir die besten Arbeiten prämieren und sind daher auf der Suche nach Sachpreisen. Da ihr Unternehmen für uns diese Nachhaltigkeit, die es braucht um einen Wandel herbeizuführen lebt, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie unseren Bewerb mit einer Sachspende unterstützen würden! Als Gegenleistung bieten wir Ihnen gerne, Ihr Unternehmen sowie Logo auf unserer Homepage und Facebook-Seite zu nennen. Wir verfügen über einen Newsletter-Verteiler von circa 900 Adressen und betreuen eine sehr aktive Vereins-Homepage sowie Facebook-Seite. Der Multimedia-Wettbewerb wird noch im Juni ausgeschrieben, Einsendeschluss ist der 1. September Gerne melde ich mich auch telefonisch und stehe für etwaige Fragen zur Verfügung! Mit freundlichen Grüßen, Bernadette Mayr 14

15 b.) Bewertungsbogen der Jury mit den gesamten Beiträgen Sehr geehrte/r Herr/Frau! Im Folgenden finden Sie die Beiträge der TeilnehmerInnen unseres Multimedia- Wettbewerbs mit dem Thema Klimawandel und Klimagerechtigkeit. Wir würden Sie bitten diese nun mit den Noten 1 bis 5 nach folgenden Kriterien: Kreativität (1 = sehr kreativ; 5 = gar nicht kreativ) Relevanz für den Klimawandel (1 sehr klimarelevant; 5 = gar nicht klimarelevant) Statement (1 = sehr gutes Statement; 5 = gar kein gutes Statement) zu bewerten. Wir würden Sie bitten uns diesen bis spätestens Dienstag, 10. September 2013 an mich zurück! Sollten Fragen auftauchen können Sie mich jeder Zeit per unter oder telefonisch unter 0699/ erreichen! Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! 1.) Beitrag A_Eisscholle Titel: Der Klimawandel bedroht unsere Gletscher Statement: Verschmutzte Eisschollen treiben vor dem größten Gletscher Europas "Vatnajökull" in Island, ein Urlaubsbild, das in Erinnerung bleibt. Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Statement Punkte: 15

16 2.) Beitrag B_Xaltipanapa Xaltipanapa, Puebla, Mexiko. In diesem Dorf leben etwa 1000 Menschen vor dem malerischen Hintergrund des Vulkans Pico de Orizaba. Zirka 1/3 von ihnen können weder lesen noch schreiben, da sie noch nie zur Schule gegangen sind. Alle Familien des Dorfes betreiben eine kleine Landwirtschaft, mit der sie ihren Lebensunterhalt zu bewerkstelligen versuchen. Abbildung 1: Felder der Bauern am Fuße des Vulkans Abbildung 2: Dorfbewohner mit Studenten der Universität Das Dorf liegt in einem sehr trockenen Gebiet des Bundesstaats Puebla, im Frühling gibt es nur einige wenige Regentage. Landwirtschaft und Klimawandel Einer der Bauern zeigt Studenten der naheliegenden Universität seine Felder. Hauptsächlich werden hier Mais, Bohnen und Ackerbohnen angebaut. Eines der größten Probleme stellen immer häufiger werdende Trockenperioden sowie Spätfröste im Frühjahr dar. Die Dorfbevölkerung ist sich sicher, dass es sich um die negativen Auswirkungen des Klimawandels handelt. Früher gab es schon auch Trockenheit, aber nicht so lange, erklärt einer der Dorfältesten. Bei großen Ernteausfällen können die Bauern keine Waren mehr verkaufen, da sie sie dann ausschließlich für die Eigenversorgung benötigen. 16

17 Die Felder werden oft mit den einfachsten Mitteln bestellt, wie z.b. mit einem Pferdegespann. Durch die langen Trockenperioden sinken nicht nur die Erträge dramatisch, auch die Erosion von lockerem Bodenmaterial durch den Wind steigt an. Dadurch verlieren die Felder zusätzlich an Fruchtbarkeit und Ertragsfähigkeit. Abbildung 3: Bodenbearbeitung mithilfe eines Pferdegespanns Klimawandel als Chance Auch die umliegenden Dörfer sind stark von dem sich verändernden Klima betroffen. Ein Projekt der Universität zusammen mit der Dorfbevölkerung lässt nun Hoffnung aufkommen. Mit den einfachsten Mitteln wurden Folientunnels errichtet. Darin können verschiedene Arten von Gemüse, Kräutern und Feldfrüchte kultiviert werden, ohne dass die Pflanzen von den Spätfrösten vernichtet werden. Außerdem ist diese Technologie sehr ressourcenschonend es wird nur sehr wenig Wasser verbraucht, da das abgegebene Wasser innerhalb des Tunnels kondensiert. Weiters wird auf eine eigene Samenproduktion der Pflanzen Wert gelegt, damit die Bauern in Zukunft unabhängig von Saatguteinkäufen sind. Abbildung 4: Professoren und Studenten der Universität unterrichten örtliche Bauernfamilien 17

18 Mit großem Interesse verfolgen auch die Dorfbewohner von Xaltipanapa die Entwicklungen in ihrer Umgebung. Sie hoffen in Naher Zukunft auch von den Forschungsergebnissen profitieren zu können. Der Gedanke, dass sie gemeinsam mit den Studenten einige Folientunnels aufstellen könnten, fasziniert sie. Damit wäre nicht nur das Nahrungsangebot für ihre Familien vielfältiger, sondern es wären auch mehr Produkte zum Verkauf auf den regionalen Märkten vorhanden. Es bleibt abzuwarten, ob der Klimawandel in Xaltipanapa als Chance gesehen werden Abbildung 5: Gemüseanbau in den Tunnels kann. Der erste Schritt wurde jedenfalls schon getan. Der Autor ist Boku-Absolvent und war selbst ein Auslandsstudent an der Universität Veracruzana und konnte die Landbewohner von Puebla durch die Projektarbeit der Fakultät kennen lernen. Titel: Die Bauern von Xaltipanapa Statement: siehe Beitrag Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Punkte: Statement 18

19 3.) C_ Die Welt ist kleiner als man denkt! Titel: Statement: Die Welt ist kleiner als man denkt! Das beigelegte Bild ist von meiner 13jährigen Cousine Nadja Novogoratz gemalt worden, nach dem wir uns über den Klimawandel unterhalten haben. Es ist ihre Assoziation mit dem Begriff - die Assoziation eines Kindes. Auf den ersten Blick mag es einen gewissen humoristischen Aspekt haben. Auf den zweiten scheint der Ausspruch des Eisbären und auch das Bild im Allgemeinen viel treffender als man meinen möchte. Erstens zeigt es deutlich, dass es sich um eine Welt handelt. Es gibt keine erste, zweite oder dritte - es gibt nur diese eine und Handlungen in einem Teil der Welt haben viel zu oft Auswirkungen auf einen anderen Teil, wenn nicht gar auf die ganze. Zweitens wird die Aussage des Eisbären wohl in Zukunft zu buchstäblicher Realität - wenn wir uns nicht besinnen und metaphorisch zusammenrücken. Und wenn ich mir meine 13jährige Cousine ansehe, die bereits ihre verwendeten Produkte bei Codecheck kontrolliert um die ökologischen Auswirkungen der Inhaltsstoffe zu erfassen, scheint die beste Strategie bei der Zukunft anzusetzen und die Jugend aufzuklären, die alarmierter erscheint als die meisten Erwachsenen. Das Bild ist mit Wasserfarben gemalt. Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Punkte: Statement 19

20 4.) D_Wasser - Tanzania. Titel: Statement: Wasser ist ein kostbares und rares Gut in Tanzania Während der Trockenzeit müssen dafür teilweise viele Kilometer zurück gelegt werden, um im nächsten Flussbeet nach Wasser zu graben. Wasser holen ist hauptsächlich die Aufgabe der Frauen und Mädchen. Durch die zunehmende Desertifikation unter anderem weil zu viele Bäume für Feuerholz gefällt werden - verschärft sich die Situation Jahr für Jahr. Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Punkte: Statement 20

21 5.) E_Heiße Ernte Titel: Statement: Heiße Ernte Das Foto ist heuer im Sommer in Oberösterreich entstanden. Während dem Einsatz brannte ein Mähwerk aufgrund der großen Hitze ab. Für mich eine unerwartete Auswirkung des Klimawandels die eindrucksvoll zeigt, mit welch weitgreifenden und unberechenbaren Folgen wir im Zusammenhang mit dem Klimawandel noch rechnen müssen. Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Punkte: Statement 21

22 6.) F_Landwirtschaft - Vietnam Titel: Statement: Landwirtschaft Vietnam Das Bild wurde in der trockenen Halong Bucht in Vietnam aufgenommen. Auf dem Bild sind Landwirte mit minimalistischer Ausrüstung bei der Bewirtschaftung von Reis zu sehen. In den europäischen Ländern wäre es unvorstellbar ohne motorbetriebene Geräte zu arbeiten. Mit diesem Bild soll auf die Klimagerechtigkeit bzw. Klimaungerechtigkeit hingewiesen werden. Klimagerechtigkeit sieht vor, dass der Ausstoß von Treibhausgasen (ist für die globale Erwärmung zuständig) stark reduziert und auf alle Menschen einheitlich aufgeteilt wird. Der vietnamesische Landwirt hat im Vergleich zu seinen europäischen Mitbewerbern einen Bruchteil an Treibhausgasaustoß. Um eine Gerechtigkeit zu gewährleisten, müssten die Europäer ihre Wirtschaftsweise überdenken. Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Punkte: Statement 22

23 7.) G_Singapur Titel: Statement: G_Singapur Der weiße und gelbe Puls durchzieht nachts Singapur. Dies ist kein Einzelfall. Sowohl in dicht- als auch in weniger dichtbesiedelten Gebieten kann dieses Phänomen beobachtet werden. Was denken Sie, ist das notwendig? Müssen die Straßen, die Büros, die geschlossenen Geschäftsläden, die Sehenswürdigkeiten, die Werbereklamen und vieles mehr die ganze Nacht beleuchtet werden? Ich sage: NEIN Wie kann der Ressourcenvergeudung entgegnet werden? Um nachhaltig unsere Ressourcen zu sichern, die CO2-Emissionen zu vermindern und den Klimawandel zu stoppen, sind energieeffiziente und energieeinsparende Maßnahmen notwendig. Nicht nur Technologien werden das Problem lösen können, sondern ein holistischer Konsens - Verantwortungsbewusstsein jedes Einzelnen - energieeffiziente Technologien - erneuerbare und saubere Energie wird für eine erfolgreiche Energiewende nötig sein. Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Punkte: Statement 23

24 8.) H_Klimawandel Wetter Titel: Statement: Klimawandel Wetter spielt verrückt Das Wetter spielt verrückt! : Sturm, Hagel, extreme Dürre sowie Muren nach Starkregenereignissen haben in den letzten Jahren auch in Österreich merklich zugenommen. Besonders die Land- und Forstwirtschaft klagt über starke Ernteeinbußen. In den Jahren 2007 und 2008 fegten Paula und Kyrill übers Land und hinterließen eine Spur der Verwüstung, die aufgrund der vielen Lichtungen (Sturmschneisen) heute noch sichtbar sind. In den Weingebieten gefährden regelmäßig Hagelunwetter die kostbare Ernte war geprägt von einem langen schneereichen Winter, Starkniederschlägen, Murenabgängen und Überflutungen im Juni sowie extremer Dürre und Hitze im Juli und August alles in einem Jahr!!! Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Punkte: Statement 24

25 9.) I_ Klimawandel Hitzewelle Titel: Klimawandel auf m - Flucht vor der Hitzewelle am 1. August Statement: Viele langjährige Temperaturrekorde purzelten in diesem Sommer. Erstmals wurden offiziell über 40 C in Österreich gemessen. Selbst die Badeseen boten keine Erfrischung mehr der Klimawandel lässt grüßen. Auch auf über m Seehöhe entlang des Lasörling Höhenweges (Virgental in Osttirol) war es über 25 C warm geworden. Das Eis schmolz und einzelne Blöcke brachen unter lautem Donner in den See. Von der Gösleswand (2.912 m) sahen wir hinunter auf die Neue Reichenberger Hütte und den tief-türkisblauen Bodensee. Vom Höhenweg aus war in der Ferne meist der Großglockner zu sehen. Österreichs größte Gletscherzunge die Pasterze - ging laut Gletscherbericht 2011/12 im Jahr 2012 um 97,3 m zurück. Bewertung: Kreativität Relevanz für den Statement Klimawandel Punkte: 25

26 10.) J_Hitzewelle Titel: Statement: Hitzewelle Der Juli 2013 war in Österreich, aber auch in vielen umliegenden Ländern ein Monat der Extremwerte. Es war der sonnigste und trockenste Juli seit Beginn der Messungen, mit Ausnahme des Jahres Bei der Sonnenscheindauer gab es sogar einen neuen Rekord. Vor 20 Jahren waren für mich Werte von 29 C schon sehr warm, extrem war es, wenn das Thermometer 32 C im Schatten erreichte. Mittlerweile sind bei uns Werte um 35 C keine Seltenheit mehr. Dies spüren und sehen wir auch. Das Photo wurde Ende Juli kurz vor dem ersten Regen seit vielen Tagen aufgenommen. Es zeigt Schrumpfrisse im Oberboden einer kurz vor der Hitzeperiode gemähten Raygras-Wiese. Da nach der Mahd der Regen ausblieb, konnte sich die Wiese nicht wie gewöhnlich regenerieren und trocknete rasch aus. Das Resultat sind die Schrumpfrisse, eine Verzögerung des Wiederaufwuchses (und somit Ertragseinbußen in der Grünlandwirtschaft) und das Absterben trockenheitsempfindlicher Individuen und Arten im Tier- und Pflanzenreich. Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Punkte: Statement 26

27 11.) K_Zitronenfalter Titel: Der Zitronenfalter Statement: Dieses Photo stellt keine Auswirkung des Klimawandels dar, steht hingegen aber symbolisch für die voraussichtliche Notwendigkeit der "Anpassung" an den Klimawandel. Es ist ein Zitronenfalter, der sich perfekt getarnt und an seine Umgebung angepasst hat. Er ist zu der Pflanze geflogen, die ihm am ähnlichsten sieht und wo er somit am geschütztesten verweilen kann. Wir Menschen werden uns in Zukunft wahrscheinlich auch verstärkt an den Orten sammeln, wo es für uns angenehm und lebenswert ist. Zum Beispiel wo viel Wasser und auch guter Boden vorhanden ist. Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Statement Punkte: 27

28 12.) L_Traces of Traffic Titel: Statement: Traces of Traffic Verkehr ist einer der größten CO2 Emittenten. Unser Mobilitätsverhalten hat Einfluss auf den Klimawandel. Jeder von uns kann sein/ihr Mobilitätsverhalten beeinflussen, allerdings spielt die Raumordnung und Stadtplanung eine wesentliche Rolle um den Bewohnern diese Entscheidungen zu erleichtern! Bewertung: Kreativität Relevanz für den Klimawandel Punkte: Statement Herzlichen Dank! Adaptiert nach pma PROJEKT MANAGEMENT AUSTRIA 28

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft»

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft» s für eine «grünere Zukunft» Projekt-Team: - Schuster Patrick - Truttmann Fabio - Demirbas Alev - Wüthrich Martina Metallbaukonstrukteure, Ernst Schweizer AG Zusammenfassung: In unserem Projekt geht es

Mehr

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Dokumentation der lokalen Aktion im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Workshop Klimagerechtigkeit für Lebenskundelehrer/-innen in Kooperation mit dem Humanistischen Verband Deutschland (HVD

Mehr

Erfolgreiches Gastblogging

Erfolgreiches Gastblogging Erfolgreiches Gastblogging Wie man seinen Blog durch Gastblogging bekannter macht Daniel Schenker DaniSchenker.com Inhalt 1. Einleitung 2. Vorteile von Gastblogging 3. Blogs auswählen (anhand von Zielen)

Mehr

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014 ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT Frankfurt am Main 20. September 2014 Inhalt Warum stehen wir hier vor Ihnen? Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Welche Kanäle sind für das Ehrenamt geeignet? Wie setze ich

Mehr

Bücher nach Maß. Fragebogen zu Manuskripten SEHR GEEHRTE AUTORIN! SEHR GEEHRTER AUTOR! INHALTSVERZEICHNIS

Bücher nach Maß. Fragebogen zu Manuskripten SEHR GEEHRTE AUTORIN! SEHR GEEHRTER AUTOR! INHALTSVERZEICHNIS Bücher nach Maß Fragebogen zu Manuskripten SEHR GEEHRTE AUTORIN! SEHR GEEHRTER AUTOR! Bücher nach Maß sind das Verfahren zur Inverlagnahme von Manuskripten und der umweltfreundlichen Publikation von Büchern

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

OMC- Themenabend. Projektmanagementmethoden für kleine Projekte und Kultivierter Smalltalk als Eisbrecher. Mag. Franz Bauer 2007 OMC-Themenabend 1

OMC- Themenabend. Projektmanagementmethoden für kleine Projekte und Kultivierter Smalltalk als Eisbrecher. Mag. Franz Bauer 2007 OMC-Themenabend 1 OMC- Themenabend Projektmanagementmethoden für kleine Projekte und Kultivierter Smalltalk als Eisbrecher Mag. Franz Bauer 2007 OMC-Themenabend 1 Projektmanagement für kleine Projekte Mag. Franz Bauer Berater

Mehr

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Der Talente-Award wird von der Talente-Kongress GbR vergeben. Für den Talente-Award

Mehr

)social. fit. media. (Bitcom Studie 2014) Fakten, die uns aufmerken lassen sollten!

)social. fit. media. (Bitcom Studie 2014) Fakten, die uns aufmerken lassen sollten! Mit 10 Jahren sind fast alle Kinder online, mit 12 Jahren haben sie ein eigenes Smartphone in der Tasche, und mit 14 Jahren sind die meisten Jugendlichen in sozialen Netzwerken unterwegs. (Bitcom Studie

Mehr

wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt.

wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt. An unsere lieben Freunde und Wohltäter in Deutschland, wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt.

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Herzlich Willkommen! Bei der Arbeitsgemeinschaft Deutschland

Herzlich Willkommen! Bei der Arbeitsgemeinschaft Deutschland Herzlich Willkommen! Bei der Wir bedanken uns bei: Was sie heute hören Vorstellung der AGD Vorstellung der Ehrenamtscard (AGD) Projektstart im Herbst 2004 Entwicklung März 2005 Anfang 2007 Vereinsgründung

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Mein Name ist Kimhout Ly. Ich bin 21 Jahre alt und mache eine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel bei der

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Eingereicht werden können alle substantiellen Beiträge zu einer oder mehreren der folgenden Fragestellungen:

Eingereicht werden können alle substantiellen Beiträge zu einer oder mehreren der folgenden Fragestellungen: BMW Ideenwettbewerb Entwicklerarbeitsplatz 2020 Die BMW Group möchte 2011 zu einem Ideenwettbewerb aufrufen und den BMW Ideenwettbewerb Entwicklerarbeitsplatz 2020 durchführen. Dieser wird in zwei Kategorien

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Rosmarinchen. Ostern 2010. Evangelischer Kindergarten. Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen)

Rosmarinchen. Ostern 2010. Evangelischer Kindergarten. Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen) Rosmarinchen Ostern 2010 Evangelischer Kindergarten Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen) Fon (07072) 4467 Fax (07072) 922 9901 Info@KindergartenRosmarinstrasse.de www.kindergartenrosmarinstrasse.de

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen

Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen Projekt des Ambulanten Kinder-, und Jugendhospizdienstes Heilbronn im Kindergarten Ittlingen So fing es an: Frau Albrecht, Kindergartenleiterin im Kindergarten Ittlingen

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Energiesparen im Büro

Energiesparen im Büro Projekt-Team: Alessandro Bovino, Len Tanner Beruf: Telematiker Lehrjahr: 3 Name der Schule oder des Betriebs: Technische Berufsschule Zürich Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1 Projekte planen 1 B2 Projekte planen Sind Sie eher Bauchmensch oder eher Kopfmensch? Bauchmenschen arbeiten lieber intuitiv und praktisch drauf los, wagen etwas um dann vielleicht hinterher zu merken,

Mehr

Entstehung, Entwicklung und Prinzip

Entstehung, Entwicklung und Prinzip OPEN SOURCE Entstehung, Entwicklung und Prinzip Formulierungen zu Themenfindung und Projektzielen Stand: März 2006 Cedric Spindler, Macy Späni, Silvia Kohler 6. Semester Open Source 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Beitrag zum Wettbewerb Sonnige Schule der Surheider Schule

Beitrag zum Wettbewerb Sonnige Schule der Surheider Schule Sehr geehrte Mitglieder der Jury des Wettbewerbs Sonnige Schule! Wir stellen Ihnen hiermit unsere Ideen und Vorschläge zur Einbindung der PV-Anlage der Surheider Schule vor und würden uns sehr freuen,

Mehr

Kompetenz in Sachen e-business. Interview

Kompetenz in Sachen e-business. Interview Kompetenz in Sachen e-business Interview Herzlich Willkommen. Diese Broschüre gibt den Inhalt eines Interviews vom Oktober 2007 wieder und informiert Sie darüber, wer die e-manager GmbH ist und was sie

Mehr

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft 3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft Wir Kinder haben uns überlegt, was wir täten, wenn wir die Mächtigen der Welt, also z.b. die Regierungschefs wären und auf den nächsten Klimagipfeln Entscheidungen

Mehr

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006 Landstraßer Hauptstraße 71/1/205 A 1030 Wien T +43/(1)7101981 F +43(1)7101985 E office@science-center-net.at www.science-center-net.at ZVR-613537414 Anhang A Fragebogen Mapping Science Center Aktivitäten

Mehr

Schüler/innenumfrage der 4AHELI

Schüler/innenumfrage der 4AHELI Schüler/innenumfrage der 4AHELI Thema: Ausgehen Schwerpunkt Alkoholkonsum Eine Umfrage im Rahmen des Allgemeinbildenden Projektunterrichts Insgesamt wurden etwa 350 Schülerinnen und Schüler der HTL über

Mehr

ITK Professional ist Microsoft Silver Partner

ITK Professional ist Microsoft Silver Partner ITK Professional ist Microsoft Silver Partner Auszeichnungen und Zertifkate sollen die Leistungen und Kompetenz sichtbar machen. Im Laufe eines Jahres sammle ich auf verschiedenen Schulungen und Veranstaltungen

Mehr

Jeder Cannes schaffen

Jeder Cannes schaffen Jeder Cannes schaffen GOLDRAUSCH Jeder Cannes schaffen»es GIBT IDEEN, DIE KANN MAN NICHT MIT GOLD AUFWIEGEN, ABER MAN SOLLTE SIE SICH ZUMINDEST VERGOLDEN LASSEN.« AWARD SERVICE»JEDER WETTBEWERB HAT SEINE

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Mit Alveöli rauchfrei durch die Ausbildung

Mit Alveöli rauchfrei durch die Ausbildung Mit Alveöli rauchfrei durch die Ausbildung Konzept der Kantonsspital Baden AG (Schweiz) Susann Koalick Hintergrund Der Tabakkonsum der 16- bis 19-jährigen steht im Zusammenhang mit ihrer Schulbildung.

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 18 15 (83%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt.

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Präsentation Projektarbeit, Ziele

Präsentation Projektarbeit, Ziele Präsentation Projektarbeit, Ziele Den SchülerInnen werden wichtige Tipps für die Projektorganisation an die Hand gegeben. Die Darstellung erfolgt mit Hilfe eines großen Plakates, dass sukzessive durch

Mehr

Ich danke Ihnen, dass Sie sich für mein Angebot interessieren.

Ich danke Ihnen, dass Sie sich für mein Angebot interessieren. Guten Tag! Ich danke Ihnen, dass Sie sich für mein Angebot interessieren. Die wichtigste Information zuerst: Das Jahr 2015 ist, was Lesungs- und Vortragstermine sowie Seminare angeht, bereits voll besetzt.

Mehr

Zukunft der Energie. Anerkennungs- und Förderpreis 2007 für zukunftsweisende Konzepte und Projekte

Zukunft der Energie. Anerkennungs- und Förderpreis 2007 für zukunftsweisende Konzepte und Projekte Zukunft der Energie Anerkennungs- und Förderpreis 2007 für zukunftsweisende Konzepte und Projekte Anerkennungs- und Förderpreis Sehr geehrte Damen und Herren, Die verlässliche Versorgung von Wirtschaft

Mehr

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Landeshauptstadt München Hep Monatzeder Bürgermeister Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Biodiversität 02.05.2012, 18:30 Uhr, Altes Rathaus Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

Einladung zum Fortbildungs-Menü für Lehrkräfte im Rahmen der Schüleruni Nachhaltigkeit & Klimaschutz

Einladung zum Fortbildungs-Menü für Lehrkräfte im Rahmen der Schüleruni Nachhaltigkeit & Klimaschutz Einladung zum Fortbildungs-Menü für Lehrkräfte im Rahmen der Schüleruni Nachhaltigkeit & Klimaschutz Thema: Bildung für Nachhaltige Entwicklung und Ernährung Montag, 27. Februar 2012, 15:00 bis ca. 19:00

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Aktuelle Themen. Kompetente Referenten. Begeisternde Seminare. Das können wir Ihnen bieten: Referenten mit Fachkompetenz und kommunalpolitischer

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Filmzitate - CMS System Joomla Dokumentation. Samuel Weibel 10. Dezember 2013 Kantonsschule am Brühl

Filmzitate - CMS System Joomla Dokumentation. Samuel Weibel 10. Dezember 2013 Kantonsschule am Brühl Filmzitate - CMS System Joomla Dokumentation Samuel Weibel 10. Dezember 2013 Kantonsschule am Brühl 1 Inhaltsverzeichnis Filmzitate CMS System Joomla * Inhaltsverzeichnis Dienstag 5. November 2013 Projekt

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

NACHHALTIGES KOCHEN. - Lorike Salihu - Dilan Onurlu - Aron Bonomo

NACHHALTIGES KOCHEN. - Lorike Salihu - Dilan Onurlu - Aron Bonomo NACHHALTIGES KOCHEN Projekt-Team: - Dijana Glisic - Lorike Salihu - Dilan Onurlu - Aron Bonomo Beruf: Kauffrau/Kaufmann Lehrjahre: 1., 2. und 3. Name des Betriebs: Ernst Schweizer AG Name des Berufsbildners:

Mehr

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden abif - analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchart-Protokoll Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden 28./30.1.2015 TrainerInnen: Monira Kerler MA Mag. a Andrea Poschalko

Mehr

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau Bildaufbau Mit dem Bildaufbau in der Fotografie sind vor allem die Proportionen und Verhältnisse der im Foto abgebildeten Objekte gemeint: die Grösse und der Stand von Motivteilen im Foto, die Aufteilung

Mehr

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen.

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen. Umweltbildung mit CALUMED Natur Erfahren und begreifen Im Rahmen der Internationalen UN-Dekade für Biodiversität und in Anlehnung an das UNESCO Weltaktionsprogramm "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Optimale Positionierung im Gründerumfeld

Optimale Positionierung im Gründerumfeld Optimale Positionierung im Gründerumfeld Ein Portal unter Beteiligung der FRANKFURT BUSINESS MEDIA, des Fachverlags der F.A.Z.-Gruppe Das Portal in den Medien (Auswahl) H1 2015 2,3 Mio. Besuche 5,2 Mio.

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren Veranstalter: der Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Liebe Eltern... Die Sexualität spielt eine wichtige Rolle im

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Projekt Planetenlehrpfad

Projekt Planetenlehrpfad Projekt Planetenlehrpfad 1. Vorbemerkungen Im Wahlpflichtunterricht Physik der 10. Klasse wurde an der Fritz-Karsen-Schule ein viermonatiges Projekt zum Sonnensystem durchgeführt. Ziel war hierbei, auf

Mehr

- Unsere Zusammenarbeit

- Unsere Zusammenarbeit Kunde bei - Unsere Zusammenarbeit Bitte lesen Sie zunächst diese Einleitung und beantworten Sie im Anschluss daran unseren Fragebogen. Im Namen des Teams von TaxEagle bedanken wir uns für Ihr Interesse,

Mehr

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Vieles wurde bereits geschrieben, über die Definition und/oder Neugestaltung

Mehr

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften DBU, 27.06.2014 Hans-Christoph Neidlein Tipps für den Aufbau von Sponsoring- Partnerschaften Ablauf Workshop Vorstellung Moderator Vorstellung Ablauf

Mehr

Coaching-Konzept Andreas Schweizer

Coaching-Konzept Andreas Schweizer Coaching-Konzept Andreas Schweizer Einstieg: Gut, dass Sie hieher gekommen sind. Sie haben den Wunsch, Ihr Leben zu verändern? Oder den Wunsch zu fliegen? Gehören Sie auch zu den Menschen, die sich sehnlichst

Mehr

Eröffnung Stromtankstelle SVO Verwaltungsgebäude, Celle. Meine sehr geehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr. (Nennung wichtiger Gäste wie..

Eröffnung Stromtankstelle SVO Verwaltungsgebäude, Celle. Meine sehr geehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr. (Nennung wichtiger Gäste wie.. Eröffnung Stromtankstelle SVO Verwaltungsgebäude, Celle Meine sehr geehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr. (Nennung wichtiger Gäste wie..) Herzlich willkommen hier vor dem SVO-Verwaltungsgebäude.

Mehr

quicklead Die ideale Leaderfassungs-App für Ihren Messeauftritt

quicklead Die ideale Leaderfassungs-App für Ihren Messeauftritt quicklead Die ideale Leaderfassungs-App für Ihren Messeauftritt Warum quicklead?! quicklead ist einfach, schnell, leicht zu bedienen und erfasst Ihre Leads in einem digitalen System mit vielfältigen Weiterverarbeitungsmöglichkeiten!

Mehr

RAPID PROTOTYPING ALS PROJEKTVORBEREITUNG

RAPID PROTOTYPING ALS PROJEKTVORBEREITUNG Company in Action Rapi d Box 01 RAPID PROTOTYPING ALS PROJEKTVORBEREITUNG Autor Prof. Dr. Manfred Künzel PHW Bern, Universität Fribourg manfred.kuenzel@unifr.ch Unter Mitarbeit von René Mast, RTC Real-Time

Mehr

13.12.2009 Climate lie

13.12.2009 Climate lie E-Mail: angela.merkel@bundestag.de PERSÖNLICH Frau Dr. Angela Merkel, MdB Platz der Republik 1 Paul-Löbe-Haus (Zi.: 3.441) 11011 Berlin 13.12.2009 Climate lie Warum sind im Sommer und im Winter die CO2

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Ein Programm von Grenzenlos Interkultureller Austausch grenzenlos@schools.or.at www.schools.or.at Grundgedanke Unsere Gesellschaft scheint

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen?

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen? Kennen Sie den? Ostschweizer Zahnärzte Forum 2013 Der moderne Business Knigge auch für Zahnärzte! Für einen guten Kontakt zu Ihren Patienten Christian Leschzyk, Januar 2013 Die Mechanismen bei jeder bewussten

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

Akquise und Co! Neue Kunden haben nur Vorteile

Akquise und Co! Neue Kunden haben nur Vorteile Stefan Thiermann Diplom-Kaufmann An der Obstwiese 4 53639 Königswinter Tel +49 2244 872104 Fax +49 2244 872140 Mob +49 151 21757444 st@helpingpeoplebuy.de www. helpingpeoplebuy.de Akquise und Co! Neue

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Social-Media Basis-Paket Ein einfaches und verständliches Unternehmens-Programm für den ersten Schritt

Social-Media Basis-Paket Ein einfaches und verständliches Unternehmens-Programm für den ersten Schritt Social-Media Basis-Paket Ein einfaches und verständliches Unternehmens-Programm für den ersten Schritt Ein Angebot von Vianova-Company und Reschke-PR Oktober 2012 Alle reden von Social Media. Aber alle

Mehr