ibi Website Rating 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ibi Website Rating 2013"

Transkript

1 ibi Website Rating 2013 Status quo und Best Practices im Internet Vertrieb von Banken und Sparkassen Christiane Früchtl Benedikt Fuchs Anja Peters

2 ibi Website Rating 2013 Status quo und Best Practices im Internet Vertrieb von Banken und Sparkassen Christiane Früchtl, Benedikt Fuchs, Anja Peters ISBN ibi research an der Universität Regensburg GmbH Galgenbergstraße Regensburg Tel.: Fax: E Mail: Alle Rechte vorbehalten ibi research an der Universität Regensburg GmbH 2013 Das Werk einschließlich aller Teile ist urheberrechtlich geschützt und Eigentum der ibi research an der Universität Regensburg GmbH (im Folgenden: ibi research). Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urhebergesetzes ist ohne ausdrückliche und schriftliche Genehmigung von ibi research unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von ibi research ist eine Weitergabe an Dritte, in welcher Form und zu welchem Zweck auch immer, nicht gestattet. Bitte beachten Sie auch die rechtlichen Hinweise im Anhang (Ausschlussklausel). ibi research 2013 Seite 2 von 172

3 Inhaltsverzeichnis Management Summary ibi Website Rating 2013 Vorgehensweise Die vertriebsstarke Bankenwebseite Erhebungsdesign Auswertung und Gewichtung Basisstudie, Schwerpunktthemen und Workshop Angebote Konten und Karten und das Online Girokonto aus Ausgangspunkt Schwerpunktthema: Ausgestaltung Online versus ROPO Kunde Individuelle Workshop Angebote zur Optimierung des Webauftritts Die Evaluierung der Webseite aus Neukundenkundensicht Die Evaluierung der Webseite aus Bestandskundensicht Kriterien, Ergebnisse und Best Practices der Top Status quo der Top 50 Banken und Sparkassen Beratungsqualität der Top 50 Banken und Sparkassen Anregung Kampagnenorientierte Anregung Kampagnenorientierte Anregung Sparkasse Aachen Kampagnenorientierte Anregung Sparda Bank West Produktzentrierte Anregung Produktzentrierte Anregung Targobank Produktzentrierte Anregung VR Bank Rhein Neckar Produktzentrierte Anregung Deutsche Bank Produktzentrierte Anregung Kreissparkasse Köln Produktzentrierte Anregung Commerzbank Produktzentrierte Anregung Volksbank Mittelhessen Produktzentrierte Anregung Sparkasse KölnBonn Bedarfsorientierte Anregung Bedarfsorientierte Anregung Kreissparkasse Ludwigsburg Bedarfsorientierte Anregung Sparkasse Aachen Bedarfsorientierte Anregung 1822direkt ibi research 2013 Seite 3 von 172

4 Bedarfsorientierte Anregung Commerzbank Bedarfsorientierte Anregung Sparkasse KölnBonn Bedarfsorientierte Anregung MLP Bedarfsorientierte Anregung Sparkasse Hannover Bedarfsorientierte Anregung Sparkasse KölnBonn Zielgruppenorientierte Anregung Zielgruppenorientierte Anregung Stadtsparkasse München Zielgruppenorientierte Anregung Sparkasse Hannover Evaluation Informationsgrad Evaluation Informationsgrad Targobank Evaluation Informationsgrad Commerzbank Evaluation Informationsgrad Kreissparkasse Ludwigsburg Evaluation Informationsgrad Santander Bank Evaluation Informationsgrad norisbank Evaluation Informationsgrad VR Bank Rhein Neckar Evaluation Informationsgrad Sparkasse Aachen Evaluation Informationsgrad Sparkasse Hannover Toolqualität Evaluation Toolqualität Volksbank Mittelhessen Evaluation Toolqualität Sparda Bank West Evaluation Toolqualität Deutsche Postbank Evaluation Toolqualität Sparkasse Chemnitz Evaluation Toolqualität Sparkasse Aachen Evaluation Toolqualität Cortal Consors Produktübergreifender Beratungsansatz Kauf Informationen zum Kaufprozess und deren Platzierung Kauf Informationen zum Kaufprozess comdirect Kauf Informationen zum Kaufprozess Sparkasse KölnBonn Kauf Informationen zum Kaufprozess Deutsche Bank Unterstützung des Kaufprozesses ibi research 2013 Seite 4 von 172

5 Kauf Unterstützung des Kaufprozesses Sparda Bank Baden Württemberg Kauf Unterstützung des Kaufprozesses Deutsche Postbank After Sales Cross Selling After Sales Cross Selling norisbank After Sales Cross Selling Sparkasse Aachen After Sales Cross Selling Hamburger Sparkasse After Sales Cross Selling Sparkasse KölnBonn Unterstützung der Kontaktaufnahme After Sales Kontaktaufnahme HypoVereinsbank After Sales Kontaktaufnahme Stadtsparkasse München After Sales Kontaktaufnahme Sparda Bank Hamburg After Sales Kontaktaufnahme Cortal Consors Usability Top 50 Banken und Sparkassen Oberflächengestaltung Farbliche Gestaltung Farbliche Gestaltung Sparkasse Hannover / Commerzbank Farbliche Gestaltung HypoVereinsbank / ING DiBa Farbliche Gestaltung Cortal Consors / Sparkasse KölnBonn Farbliche Gestaltung Volksbank Mittelhessen / Santander Bank Komposition und optischer Gesamteindruck Komposition und optischer Gesamteindruck norisbank / Sparkasse Chemnitz Aufbereitung der Inhalte Optische Zugänglichkeit der Inhalte Stilistische Ausgestaltung der Inhalte Gestalterische Elemente Gestalterische Elemente Stadtsparkasse München Gestalterische Elemente MLP Navigation Navigationskonzept Navigation Sparda Bank Baden Württemberg / Kreissparkasse Ludwigsburg ibi research 2013 Seite 5 von 172

6 Navigation Sparkasse KölnBonn Inhalte anderer Anbieter Inhalte anderer Anbieter Deutsche Bank Suchfunktion auf der Banken Website Suchfunktion comdirect Suchfunktion Sparkasse Bayreuth Suchbegriff Girokonto Commerzbank Suchbegriff Haus kaufen Kreissparkasse Biberach Suchbegriff Karte verloren Volksbank Mittelhessen Die Gewinner Die Top 3 im Detail Platz 1: Sparkasse KölnBonn Beratungsqualität Usability Platz 2: Sparkasse Aachen Beratungsqualität Usability Platz 3: Kreissparkasse Ludwigsburg Beratungsqualität Usability Schwerpunktthema Konten & Karten Girokonto Gesamtergebnis Beratungsqualität Konten & Karten Girokonto Anregung Konten & Karten / Girokonto Evaluation Konten & Karten Kauf Konten & Karten After Sales Konten & Karten Institutsgruppenvergleich Konten & Karten Bestes Online Girokonto Ausgestaltung Online versus ROPO Kunde Grundlagen Ausgestaltung Online versus ROPO Kunde Die Ausgestaltung für den Online Kunden Gewinner und Platzierte in der Unterstützung des Online Kunden ibi research 2013 Seite 6 von 172

7 Best Practices der Ausgestaltung für den Online Kunden Die Ausgestaltung für den ROPO Kunden Gewinner und Platzierte in der Unterstützung des ROPO Kunden Best Practices der Ausgestaltung für den ROPO Kunden Ausblick Fazit Literaturverzeichnis Anhang Ihre Website im Focus unsere Leistungen für Ihren Erfolg Die Evaluierung der Webseite aus Neukundenkundensicht Die Evaluierung der Webseite aus Bestandskundensicht Die Evaluation von Websites im Rahmen Ihres Relaunch Prozesses Wünsche und Anforderungen des Kunden kennenlernen Unsere Referenzen Weitere Studien der ibi research GmbH Die Autoren und das Team der Rater ibi research an der Universität Regensburg GmbH Impressum und Kontakt Ausschlussklausel (Disclaimer) ibi research 2013 Seite 7 von 172

8 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Die Top 10 des ibi Website Ratings Abbildung 2 Beratungsqualität Differenzierungspotenzial in den einzelnen Phasen...13 Abbildung 3 Beratungsqualität Kategorie Konten & Karten...14 Abbildung 4 Die Top 5 Ausgestaltung Online versus ROPO Kunde...15 Abbildung 5 Erfolgsfaktoren einer vertriebsstarken Bankenwebseite...16 Abbildung 6 Erhebungsdesign ibi Website Rating Abbildung 7 Detaillierte Einzelergebnisse Beispiel Beratungsqualität...22 Abbildung 8 Gesamtergebnis Top 50 Banken und Sparkassen...25 Abbildung 9 Gesamtergebnis Top 50 Rang der Einzelinstitute...25 Abbildung 10 Ergebnis Top 50 Beratungsqualität und Usability...26 Abbildung 11 Der Kaufentscheidungsprozess des Kunden...27 Abbildung 12 Ergebnis Top 50 Beratungsqualität...27 Abbildung 13 Ergebnis Top 50 Phasen der Beratungsqualität...28 Abbildung 14 Kaufentscheidungsprozess Anregung...29 Abbildung 15 Ergebnis Top 50 Beratungsqualität Anregung...29 Abbildung 16 Kampagnenorientierte Anregung Sparkasse Aachen...31 Abbildung 17 Kampagnenorientierte Anregung Sparda Bank West...32 Abbildung 18 Produktzentrierte Anregung Targobank...34 Abbildung 19 Produktzentrierte Anregung VR Bank Rhein Neckar...35 Abbildung 20 Produktzentrierte Anregung Deutsche Bank...36 Abbildung 21 Produktzentrierte Anregung Kreissparkasse Köln...37 Abbildung 22 Produktzentrierte Anregung Commerzbank...38 Abbildung 23 Produktzentrierte Anregung Volksbank Mittelhessen...39 Abbildung 24 Produktzentrierte Anregung Sparkasse KölnBonn...40 Abbildung 25 Bedarfsorientierte Anregung Anregungs Tools...42 Abbildung 26 Bedarfsorientierte Anregung Kreissparkasse Ludwigsburg...43 Abbildung 27 Bedarfsorientierte Anregung Sparkasse Aachen...44 Abbildung 28 Bedarfsorientierte Anregung 1822direkt...45 Abbildung 29 Bedarfsorientierte Anregung Commerzbank...46 Abbildung 30 Bedarfsorientierte Anregung Sparkasse KölnBonn...47 Abbildung 31 Bedarfsorientierte Anregung MLP...48 Abbildung 32 Bedarfsorientierte Anregung Sparkasse Hannover...49 Abbildung 33 Bedarfsorientierte Anregung Sparkasse KölnBonn...50 Abbildung 34 Zielgruppenorientierte Anregung Stadtsparkasse München...52 ibi research 2013 Seite 8 von 172

9 Abbildung 35 Zielgruppenorientierte Anregung Sparkasse Hannover...53 Abbildung 36 Ergebnis Top 50 Beratungsqualität Evaluation...55 Abbildung 37 Ergebnis Top 50 Beratungsqualität Evaluation nach Produktkategorie...55 Abbildung 38 Evaluation Informationsgrad Targobank...57 Abbildung 39 Evaluation Informationsgrad Commerzbank...58 Abbildung 40 Informationen zur Sicherheit Kreissparkasse Ludwigsburg...59 Abbildung 41 Evaluation Informationsgrad Santander Bank...60 Abbildung 42 Evaluation Informationsgrad norisbank...61 Abbildung 43 Evaluation Informationsgrad VR Bank Rhein Neckar...62 Abbildung 44 Evaluation Informationsgrad Sparkasse Aachen...63 Abbildung 45 Evaluation Informationsgrad Sparkasse Hannover...64 Abbildung 46 Evaluation Toolqualität Volksbank Mittelhessen...67 Abbildung 47 Evaluation Toolqualität Sparda Bank West...68 Abbildung 48 Evaluation Toolqualität Deutsche Postbank (I)...69 Abbildung 49 Evaluation Toolqualität Deutsche Postbank (II)...70 Abbildung 50 Evaluation Toolqualität Deutsche Postbank (III)...71 Abbildung 51 Evaluation Toolqualität Deutsche Postbank (IV)...72 Abbildung 52 Evaluation Toolqualität Sparkasse Chemnitz...73 Abbildung 53 Immobilienfinanzierung Evaluation Sparkasse Aachen (I)...74 Abbildung 54 Immobilienfinanzierung Evaluation Sparkasse Aachen (II)...75 Abbildung 55 Immobilienfinanzierung Evaluation Sparkasse Aachen (III)...76 Abbildung 56 Evaluation Toolqualität Cortal Consors...77 Abbildung 57 Evaluation Produktübergreifender Beratungsansatz Stadtsparkasse München (I)...78 Abbildung 58 Evaluation Produktübergreifender Beratungsansatz Stadtsparkasse München (II)...79 Abbildung 59 Ergebnis Top 50 Beratungsqualität Kauf...80 Abbildung 60 Kauf Informationen zum Kaufprozess comdirect...82 Abbildung 61 Kauf Informationen zum Kaufprozess Sparkasse KölnBonn...83 Abbildung 62 Kauf Informationen zum Kaufprozess Deutsche Bank...84 Abbildung 63 Kauf Unterstützung Kaufprozess Sparda Bank Baden Württemberg (I)...85 Abbildung 64 Kauf Unterstützung Kaufprozess Sparda Bank Baden Württemberg (II)...86 Abbildung 65 Kauf Unterstützung des Kaufprozesses Deutsche Postbank (I)...87 Abbildung 66 Kauf Unterstützung des Kaufprozesses Deutsche Postbank (II)...88 Abbildung 67 Ergebnis Top 50 Beratungsqualität After Sales...89 ibi research 2013 Seite 9 von 172

10 Abbildung 68 Ergebnis Top 50 Beratungsqualität After Sales Cross Selling...90 Abbildung 69 After Sales Cross Selling norisbank...91 Abbildung 70 After Sales Cross Selling Sparkasse Aachen...92 Abbildung 71 After Sales Cross Selling Hamburger Sparkasse...93 Abbildung 72 After Sales Cross Selling Sparkasse KölnBonn...94 Abbildung 73 After Sales Kontaktaufnahme HypoVereinsbank...96 Abbildung 74 After Sales Kontaktaufnahme Stadtsparkasse München...97 Abbildung 75 After Sales Kontaktaufnahme Sparda Bank Hamburg...98 Abbildung 76 After Sales Kontaktaufnahme Cortal Consors...99 Abbildung 77 Usability Abbildung 78 Ergebnis Top 50 Usability Abbildung 79 Ergebnis Top 50 Kategorien der Usability Abbildung 80 Ergebnis Top 50 Usability Oberflächengestaltung Abbildung 81 Farbliche Gestaltung Farbharmonie Sparkasse Hannover Abbildung 82 Farbliche Gestaltung Farbharmonie Commerzbank Abbildung 83 Farbliche Gestaltung Farbharmonie HypoVereinsbank Abbildung 84 Farbliche Gestaltung Farbharmonie ING DiBa Abbildung 85 Farbliche Gestaltung Kontrastfarbe Cortal Consors Abbildung 86 Farbliche Gestaltung Kontrastfarbe Sparkasse KölnBonn Abbildung 87 Farbliche Gestaltung Markenbild Volksbank Mittelhessen Abbildung 88 Farbliche Gestaltung Markenbild Santander Bank Abbildung 89 Komposition und optischer Gesamteindruck norisbank Abbildung 90 Komposition und optischer Gesamteindruck Sparkasse Chemnitz Abbildung 91 Ergebnis Top 50 Usability Aufbereitung der Inhalte Abbildung 92 Optische Zugänglichkeit Deutsche Bank Abbildung 93 Optische Zugänglichkeit Kreissparkasse Köln Abbildung 94 Stilistische Ausgestaltung PSD Bank Rhein Ruhr Abbildung 95 Stilistische Ausgestaltung 1822direkt Abbildung 96 Gestalterische Elemente Stadtsparkasse München Abbildung 97 Gestalterische Elemente MLP (I) Abbildung 98 Gestalterische Elemente MLP (II) Abbildung 99 Ergebnis Top 50 Usability Navigation Abbildung 100 Navigation Sparda Bank Baden Württemberg Abbildung 101 Navigation Kreissparkasse Ludwigsburg Abbildung 102 Navigation Sparkasse KölnBonn Abbildung 103 Inhalte anderer Anbieter Deutsche Bank ibi research 2013 Seite 10 von 172

11 Abbildung 104 Ergebnis Top 50 Usability Suchfunktion der Banken Website Abbildung 105 Suchfunktion comdirect (I) Abbildung 106 Suchfunktion comdirect (II) Abbildung 107 Suchfunktion Sparkasse Bayreuth Abbildung 108 Suchbegriff Girokonto Commerzbank Abbildung 109 Suchbegriff Haus kaufen Kreissparkasse Biberach Abbildung 110 Suchbegriff Karte verloren Volksbank Mittelhessen Abbildung 111 Die Top 10 des ibi Website Ratings Abbildung 112 Platz 1 Sparkasse KölnBonn Abbildung 113 Platz 2 Sparkasse Aachen Abbildung 114 Platz 3 Kreissparkasse Ludwigsburg Abbildung 115 Ergebnis Gesamtstichprobe Beratungsqualität Konten & Karten Abbildung 116 Rang der Institute Beratungsqualität Konten & Karten Abbildung 117 Ergebnis Beratungsqualität Konten & Karten Abbildung 118 Ergebnis Anregung Konten & Karten / Girokonto Abbildung 119 Ergebnis Evaluation Konten & Karten Abbildung 120 Ergebnis Kauf Konten & Karten Abbildung 121 Ergebnis After Sales Konten & Karten Abbildung 122 Institutsgruppenvergleich Beratungsqualität Konten & Karten Abbildung 123 Beratungsqualität Konten & Karten nach Institutsgruppen Abbildung 124 Institutsgruppenvergleich Beratungsqualität Konten & Karten Abbildung 125 Die Top 5 Schwerpunktthema Konten & Karten / Online Girokonto Abbildung 126 Ergebnisse der Top 5 Schwerpunktthema Konten & Karten Abbildung 127 Kommunikations Vielfalt vom Kunden zum Finanzdienstleister Abbildung 128 Kanalnutzung über alle Phasen hinweg Abbildung 129 Kanalnutzung nach Phase der Kaufentscheidung Abbildung 130 Online versus ROPO Kunde Abbildung 131 Online versus ROPO Kunde Abbildung 132 Die Top 5 Ausgestaltung für den Online Kunden Abbildung 133 Plätze 6 bis 10 Ausgestaltung für den Online Kunden Abbildung 134 Ausgestaltung für den Online Kunden Sparkasse KölnBonn Abbildung 135 Ausgestaltung für den Online Kunden comdirect Abbildung 136 Ausgestaltung für den Online Kunden HypoVereinsbank Abbildung 137 Die Top 5 Ausgestaltung für den ROPO Kunden Abbildung 138 Ausgestaltung für den ROPO Kunden Sparkasse Hannover Abbildung 139 Ausgestaltung für den ROPO Kunden Stadtsparkasse München ibi research 2013 Seite 11 von 172

12 Management Summary ibi Website Rating 2013 Seit mehr als 15 Jahren evaluiert die ibi research an der Universität Regensburg GmbH die Internet Auftritte deutschsprachiger Banken und Sparkassen. Wurden zunächst eine Vielzahl von Auftritten analysiert, bedingen Umfang und Tiefe moderner Webseiten die Fokussierung der Studie auf ausgewählte Institute. Die aktuelle Analyse des Jahres 2013 verdeutlicht die fortgesetzte Weiterentwicklung bestehender Ausgestaltungsmerkmale. Aufgenommen werden zudem das veränderte Kundenverhalten und sich wandelnde Kundenanforderungen an das Zusammenspiel aller zur Verfügung stehender Vertriebskanäle. Untersucht wird anhand entsprechender Kriterien, welches Institut den als "ROPO" Kunden (Research Online, Purchase Offline) bekannt gewordenen Nutzer anspricht. Welcher Bank gelingt es am besten, dessen Anforderungen gerecht zu werden? Und welche Bank unterstützt stattdessen oder gleichzeitig den Online Produktabschluss optimal? 1. Die Sparkasse KölnBonn gewinnt zum dritten Mal in Folge das ibi Website Rating. Auch im Jahr 2013 kann die Sparkasse KölnBonn das ibi Website Rating für sich entscheiden. Über alle ca. 330 Detailkriterien hinweg werden von ihr mehr als 80 % der Kriterien erfüllt; in den beiden Hauptkategorien Beratungsqualität und Usability kann sie jeweils mit hohen Zielerreichungsgraden die Wettbewerber auf die Plätze verweisen. Den zweiten Platz erreicht ebenfalls wie im Vorjahr die Sparkasse Aachen mit 79 % Zielerreichungsgrad. Sie punktet insbesondere in der Umsetzung der Kriterien zur Beratungsqualität und setzt vor allem die Phase der Evaluation sehr gut um. Abbildung 1 Die Top 10 des ibi Website Ratings 2013 Rang Institut 1 Sparkasse KölnBonn 2 Sparkasse Aachen 3 Kreissparkasse Ludwigsburg 4 Sparkasse Hannover 5 Deutsche Postbank AG 6 Stadtsparkasse München 7 Kreissparkasse Köln 8 Targobank AG & Co. KGaA 9 Deutsche Bank AG 10 Commerzbank AG ibi research 2013 ibi research 2013 Seite 12 von 172

13 Mit einer Gesamtzielerreichung von ebenfalls knapp 79 % positioniert sich erstmals die Kreissparkasse Ludwigsburg in den Top 3. Sie zeigt insbesondere in der Phase der Anregung herausragende Ergebnisse, kann aber auch im After Sales Punkte sammeln. 2. Die Banken rücken zusammen kein Institut kann sich in der Gesamtbewertung deutlich absetzen. Entgegen der Vorjahresergebnisse zeigen sich nun auch die Resultate der Spitzengruppe eng beieinander positioniert. So unterscheiden sich die fünf vorne platzierten Webseiten in den Ergebnissen jeweils nur um einzelne Prozentpunkte. Die Top 50 der untersuchten Webseiten der Banken im Durchschnitt betrachtet erfüllen 62 % der angesetzten Kriterien. Dieser Wert ergibt sich aus den aggregierten und gewichteten Ergebnissen der Hauptkategorien Beratungsqualität und Usability. Die Bandbreite der Ergebnisse ist mit 80 % der erfüllten Kriterien beim Sieger Institut und mit knapp 46 % Zielerreichungsgrad beim letztplatzierten Unternehmen allerdings immer noch groß. 3. Die Umsetzung der Beratungsqualität birgt nach wie vor großes Differenzierungspotenzial auf den Webseiten der Banken und Sparkassen. Im Durchschnitt setzen die Top 50 Banken und Sparkassen 56 % der Anforderungen an eine virtuelle Beratungsqualität um. Dabei ist die Unterstützung der einzelnen Phasen unterschiedlich gut ausgeprägt: Die Phase der Anregung wird mit einem durchschnittlichen Zielerreichungsgrad von 71 % weiterhin am besten unterstützt. Die Phasen Evaluation (60 %), Kauf (54 %) und After Sales (38 %) zeigen deutliche Qualitätsunterschiede, auch wenn die Ergebnisse der Phasen Evaluation und Kauf im Vergleich zum Vorjahr verbessert werden konnten. Abbildung 2 Beratungsqualität Differenzierungspotenzial in den einzelnen Phasen After Sales Beratungsqualität 100% 75% 50% 25% 0% Anregung Kauf Evaluation Beste 10% Durchschnitt Schlechteste 10% ibi research 2013 ibi research 2013 Seite 13 von 172

14 Auch die jeweiligen Spannweiten in den Zielerreichungsgraden sind groß. In der Anregungsphase erreichen auch die schlechtesten 10 % der Institute noch einen Erfüllungsgrad von 60 %, die besten 10 % der Websites können sogar 92 % der Kriterien umsetzen. Dem hingegen reicht z. B. in der Phase Evaluation die Spannweite zwischen den schlechtesten und den besten 10 % der Institute von 45 % bis 87 % Zielerreichung. 4. In der Usability lassen sich weiterhin Verbesserungspotenziale erkennen, auch wenn diese von den meisten Instituten weitgehend beherrscht wird. Die Kriterien der Usability werden mit einem durchschnittlichen Zielerreichungsgrad von 79 % gut umgesetzt. Vor allem die Unterkategorien der Oberflächengestaltung und bei der Aufbereitung der Inhalte werden sehr gute Umsetzungen gezeigt und im Durchschnitt 95 % (Oberflächengestaltung) bzw. 84 % (Aufbereitung der Inhalte) der Kriterien erfüllt. Die Ausgestaltung der Navigation hat sich deutlich verbessert, hier wird nunmehr ein durchschnittlicher Zielerreichungsgrad von 74 % (im Vergleich zu 67 % im Vorjahr) nachgewiesen. Die Suchfunktion birgt mit 62 % durchschnittlichem Zielerreichungsrad vielfache Verbesserungspotentiale, wobei die 10 % der schlechtesten Institute mit nur 32 % der erfüllten Kriterien einen sehr deutlichen Nachholbedarf zeigen. 5. Die Bewertung der Produktkategorie Konten & Karten und im Einzelprodukt Girokonto machen deutlich, dass auch bei vermeintlich einfachen und schnell online abschließbaren Produkten große Qualitätsunterschiede zu verzeichnen sind. In einer ersten Analysephase werden 141 Banken und Sparkassen hinsichtlich der Umsetzung der Beratungsqualität in der Produktkategorie Konten und Karten sowie für das Einzelprodukt Online Girokonto bewertet. Die Institute zeigen dabei Zielerreichungsgrade von durchschnittlich 60 % der Kriterien mit einer großen Spannweite in den Ergebnissen von 30 % bis 89 %. Abbildung 3 Beratungsqualität Kategorie Konten & Karten Beratungsqualität 100% 75% After Sales 50% 25% Anregung 0% Kauf Evaluation Beste 10 % Durchschnitt Schlechteste 10 % ibi research 2013 ibi research 2013 Seite 14 von 172

15 Insbesondere die Phase der Anregung wird auch in dieser Kategorie gut umgesetzt, im Durchschnitt erfüllen die Institute 83 % der Kriterien. Deutliche Qualitätsunterschiede zeigen sich hingegen z. B. in der Ausgestaltung der Phase Kauf. Allein die Spannweite der Zielerreichungsgrade von 10 % bis 83 % bei den schlechtesten und den besten 10 % der Institute verdeutlicht dies. Geschuldet ist dieses Ergebnis allerdings auch einer differenzierten strategischen Positionierung des Internet Auftritts und der konkreten Abschlussmöglichkeiten, die einem Neukunden in diesem Zusammenhang angeboten werden. 6. Untersuchungen zeigen, dass ein beachtlicher Anteil aller Produktabschlüsse, die in der Filiale getätigt werden, zuvor im Internet recherchiert wird. Dieser Sachverhalt ist mittlerweise als ROPO Effekt (Research Online Purchase Offline) bekannt. Mit dem diesjährigen Schwerpunktthema nimmt ibi research diese Thematik auf. Für eine gelungene Umsetzung der Kriterien, die den Anforderungen des Online Kunden maximal entsprechen, werden auf den vorderen Plätzen insbesondere Banken aus der Institutsgruppe der Direktbanken erwartet. Allerdings lässt sich feststellen, dass diese Erwartung nicht gänzlich erfüllt wird: Auch unter Neugewichtung der Kriterien der Phase Kauf können sich die Sparkassen in der resultierenden Liste der Top 5 behaupten. Mit der comdirect bank platziert sich nur eine der beurteilten Direktbanken in der Spitzengruppe, bei den weiteren Unternehmen dieser Institutsgruppe kommt zum Tragen, dass zwar die Phase Kauf durchaus gut umgesetzt wird, aber selbst eine deutlich höhere Gewichtung dieser Phase nicht dazu führt, dass die vorhandenen Mängel in den übrigen drei Phasen der Beratungsqualität ausgeglichen werden. In der Betrachtung der Ergebnisse bezüglich der ROPO Ausgestaltung können sich erwartungsgemäß Institute aus der Gruppe der Sparkassen vorne platzieren, die mit Sparkasse Hannover, Stadtsparkasse München und Kreissparkasse Ludwigsburg auch unter den Top 10 des Basis Ratings zu finden sind. Mit der Sparkasse Chemnitz rückt ein Institut aus dem Sparkassensektor vor, das in der vertrieblich maximalen Ausgestaltung des Online Vertriebs, die dem Basis Rating zu Grunde liegt, nicht ganz vorne dabei ist. Insgesamt zeigt sich auch mit den Platzierungen der Stadtsparkasse München und der Commerzbank auf den Plätzen zwei bzw. drei eindrucksvoll, dass gute Platzierungen im Online Vertrieb einer gelungenen Ausgestaltung für den ROPO Kunden keinesfalls entgegenstehen. Abbildung 4 Die Top 5 Ausgestaltung Online versus ROPO Kunde Rang Ausgestaltung Online Kunde Ausgestaltung ROPO Kunde 1 Sparkasse KölnBonn Sparkasse Hannover 2 comdirect bank AG Stadtsparkasse München 3 Deutsche Postbank AG Commerzbank AG 4 Sparkasse Aachen Sparkasse Chemnitz 5 Stadtsparkasse München Kreissparkasse Ludwigsburg ibi research 2013 ibi research 2013 Seite 15 von 172

ibi Website Rating 2009 Potenziale und Erfolgsrezepte im Internet-Vertrieb der Retail-Banken Anja Peters Dr. Marco Nirschl ULB Darmstadt IIIIIIII

ibi Website Rating 2009 Potenziale und Erfolgsrezepte im Internet-Vertrieb der Retail-Banken Anja Peters Dr. Marco Nirschl ULB Darmstadt IIIIIIII ibi Website Rating 2009 Potenziale und Erfolgsrezepte im Internet-Vertrieb der Retail-Banken Anja Peters Dr. Marco Nirschl ULB Darmstadt IIIIIIII 18235340 Inhaltsverzeichnis Management Summary 1 1 ibi

Mehr

Status quo und Best Practices im Internet Vertrieb der Banken und Sparkassen

Status quo und Best Practices im Internet Vertrieb der Banken und Sparkassen ibi Website Rating 2012 Kreditinstitute Status quo und Best Practices im Internet Vertrieb der Banken und Sparkassen Die zunehmende Bedeutung des Vertriebskanals Internet für Banken und Sparkassen ist

Mehr

Status quo, Trends und Tendenzen im Internet Vertrieb der Banken und Sparkassen

Status quo, Trends und Tendenzen im Internet Vertrieb der Banken und Sparkassen ibi Website Rating 2011 Kreditinstitute Status quo, Trends und Tendenzen im Internet Vertrieb der Banken und Sparkassen Die zunehmende Bedeutung des Vertriebskanals Internet für Banken und Sparkassen ist

Mehr

ibi Website Rating 2011 Kfz Versicherungen

ibi Website Rating 2011 Kfz Versicherungen ibi Website Rating 2011 Kfz Versicherungen Status quo und Best Practices im Internet Vertrieb LESEPROBE Christiane Früchtl Anja Peters Katharina Seitz ibi Website Rating 2011 Kfz Versicherungen Status

Mehr

Qualitätsatlas Retailbanking 2013

Qualitätsatlas Retailbanking 2013 Qualitätsatlas Retailbanking 2013 Bericht über die vierte Durchführung einer deutschlandweiten, testkundenbasierten Untersuchung zur Beratungsqualität im Retailbanking Herausgeber: Institut für Vermögensaufbau

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

ServiceAtlas Banken 2014

ServiceAtlas Banken 2014 ServiceAtlas Banken 2014 Wettbewerbsanalyse zur Kundenorientierung von Filial- und Direktbanken Mit Detail-Auswertungen für 10 Filial- und 8 Direktbanken Highlight-Thema: Brand Personality Studienflyer

Mehr

Studie. Online-Banking 2010. Die PASS Studie Online-Banking 2010 STUDIEN

Studie. Online-Banking 2010. Die PASS Studie Online-Banking 2010 STUDIEN 1 STUDIEN Die Studie Die Studie Online-Banking 2010 stellt Ihnen den aktuellen Leistungsstand mit Chancen, Treibern und Erfolgsfaktoren sowie Trends und Best Practices im Online-Banking vor. Was wollen

Mehr

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Motivation und Ausgangssituation Social Media bietet der Finanzindustrie große Chancen: Social Media adressiert die zentralen Faktoren zum

Mehr

Artikel von Marc Sieper und Markus Schwarzkopf

Artikel von Marc Sieper und Markus Schwarzkopf Die dritte Auflage der Studie Social Media Reifegrad der Finanzindustrie von Anxo Management Consulting offenbart einen deutlichen qualitativen Fortschritt der Finanzdienstleistungsbranche im Vergleich

Mehr

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2014 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2014 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools. Luca Bertolli/123rf.com +++ comdirect +++ Commerzbank +++ Cortal Consors +++ DAB +++ DKB +++ ING-DiBa +++ Postbank +++ Sparkassen +++ Targobank +++ VR-Banken +++ comdirect +++ Commerzbank +++ Cortal Consors

Mehr

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2014 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2014 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools. Luca Bertolli/123rf.com +++ comdirect +++ Commerzbank +++ Cortal Consors +++ DAB +++ DKB +++ ING-DiBa +++ Postbank +++ Sparkassen +++ Targobank +++ VR-Banken +++ comdirect +++ Commerzbank +++ Cortal Consors

Mehr

ServiceAtlas Banken 2015

ServiceAtlas Banken 2015 ServiceAtlas Banken 2015 Wettbewerbsanalyse zur Kundenorientierung von Filial- und Direktbanken Mit Detail-Auswertungen für 10 Filial- und 8 Direktbanken Studienflyer und Bestellformular 2015 ServiceValue

Mehr

Kundenurteil: Beste Zielgruppenbanken 2013

Kundenurteil: Beste Zielgruppenbanken 2013 Kundenurteil: Beste Zielgruppenbanken 2013 Wettbewerbsanalyse mit Detail- Auswertungen für fünf Zielgruppen Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2012 ServiceValue GmbH

Mehr

Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Banken 2011. powered by: März 2011

Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Banken 2011. powered by: März 2011 1 Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Banken 2011 powered by: März 2011 Informationen zur Studie (1) 2 2 Key facts: innerhalb des Zeitraums 2006 bis August 2010 verschickten Banken rund 1,2

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Ratenkrediten 2014

Kundenurteil: Fairness von Ratenkrediten 2014 Kundenurteil: Fairness von Ratenkrediten 2014 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 21 Kreditinstitute in Deutschland Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2014

Mehr

Fragen / Bewertungen sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft 1 2 3 4 5. 1. Terminvereinbarung/Empfang 1 2 3 4 5. 1.1 Terminvereinbarung 1,2

Fragen / Bewertungen sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft 1 2 3 4 5. 1. Terminvereinbarung/Empfang 1 2 3 4 5. 1.1 Terminvereinbarung 1,2 Sparkasse Südholstein, Pinneberg --> Tagesgeldkonto 10.000 1.1 Terminvereinbarung 1,2 Begleitung / wurde abgeholt 1,5 Zwischensumme I 2,7 0,0 0,0 0,0 0,0 Note Teil I (2/30 Gewichtung) 0,0900000 Musterbewertung

Mehr

Befragung von Beratern sowie Marketing- und Vertriebsverantwortlichen in Banken/Sparkassen, im Juni/Juli 2008

Befragung von Beratern sowie Marketing- und Vertriebsverantwortlichen in Banken/Sparkassen, im Juni/Juli 2008 Empfehlungsmarketing-Studie Befragung von Beratern sowie Marketing- und Vertriebsverantwortlichen in Banken/Sparkassen, Versicherungen und unabhängigen Finanzdienstleistern im Juni/Juli 2008 Studieninformationen

Mehr

Giro- und pfändungssichere Konten

Giro- und pfändungssichere Konten Geld & Recht Giro- und pfändungssichere Konten TEST Top-Girokonto Norisbank Wird das Konto auch als angeboten nein Girokarte 0,00 Standard- Kreditkarte 0,00 Dispokreditzinsen 12,00% Zinssatz geduldete

Mehr

Kriterien zur Messung der Beratungsqualität (Sparkassen / Banken)

Kriterien zur Messung der Beratungsqualität (Sparkassen / Banken) Volksbank Mittelhessen 1.1 Wartezeit (Hotline) 4,2 Begleitung / wurde abgeholt 1,0 Zwschensumme I 1,0 0,0 0,0 4,2 0,0 Note Teil I (2/30 Gewichtung) 0,1733333 Musterbewertung I. Teil 2,6000000 2. Gespräch

Mehr

Studiensteckbrief Studie Vergleichsportal- Marketing Banken 2013. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. März 2013

Studiensteckbrief Studie Vergleichsportal- Marketing Banken 2013. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. März 2013 Studiensteckbrief Studie Vergleichsportal- Marketing Banken 2013 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar März 2013 Informationen zur Studie Key facts (Auswahl): 171 Banken bewerben auf 210

Mehr

Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen

Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen en in Immobiliendarlehensverträgen nicht Aareal AG 24.01.1989 1 5 Aareal AG 19.06.2004 1 3 Allgemeine Hypothekenbank AG 07.09.2004 1 3 1 Allianz 27.08.2000 1 5 Allianz 21.11.2005 1 1 3 2 Allianz 29.12.2006

Mehr

wissenschaftliche Betreuung durch Prof. Dr. Wolfgang L. Brunner (Vorsitzender des Vorstandes des Berliner Instituts für Bankunternehmensführung

wissenschaftliche Betreuung durch Prof. Dr. Wolfgang L. Brunner (Vorsitzender des Vorstandes des Berliner Instituts für Bankunternehmensführung +++American Express+++Barclaycard+++Commerzbank+++Deutsche Bank+++Postbank+++Santander+++ Sparkassen+++Targobank+++Valovis Bank+++Volks- und Raiffeisenbanken+++American Express+++Barc erarbeitet von: research

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Der Bankenmarkt in Deutschland ist geprägt von einer Vielzahl an Anbietern und einem entsprechend harten Wettbewerb um die Gunst des Verbrauchers.

Mehr

Status Quo im Retailbanking in Deutschland 2009

Status Quo im Retailbanking in Deutschland 2009 Status Quo im Retailbanking in Deutschland 2009 2010-01-15 Prof. Dr. Bernd Skiera Grüneburgplatz 1 60323 Frankfurt am Main bskiera@wiwi.uni-frankfurt.de Die vollständige Studie ist beim E- Finance Lab

Mehr

Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken

Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net wissenschaftliche Betreuung durch

Mehr

Kundenurteil: Beste Mittelstandsbanken 2015

Kundenurteil: Beste Mittelstandsbanken 2015 Kundenurteil: Beste Mittelstandsbanken 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für sechs Banken in Deutschland Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2015 ServiceValue

Mehr

Electronic Banking 2010

Electronic Banking 2010 Electronic Banking 2010 Direct Banking im Firmenkundengeschäft Status, Wünsche, Potenziale Management Summary Ziel der vorliegenden Studie ist es, die Potenziale für Direktbanken im Firmenkundenbereich

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Suchmaschinen-Marketing bei Banken

Suchmaschinen-Marketing bei Banken ibi research Seite 1 Suchmaschinen-Marketing bei Banken Status quo, Trends und Erfolgsfaktoren Zusammenfassung der Ergebnisse für die Studienteilnehmer ibi research Seite 2 Vorwort Das Suchmaschinen-Marketing

Mehr

ibi research an der Universität Regensburg

ibi research an der Universität Regensburg ibi research an der Universität Regensburg I. Vision Unser Innovationsansatz macht Finanzdienstleistungen messbar erfolgreicher II. Mission Das ibi betreibt anwendungsorientierte Forschung und Beratung

Mehr

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Frankfurt am Main 30. Oktober 2014 Copyright, Nutzungsrechte, Zitierhinweise Die vorliegende Präsentation und alle

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

IM-Privatkundenstudie 2014

IM-Privatkundenstudie 2014 IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0 Kundenverhalten, Zielbilder, Lösungsansätze und neue Wettbewerber Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0

Mehr

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Dr. Stefan Kronschnabl Stephan Weber Christian Dirnberger Elmar Török Isabel Münch IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Studie IT-Sicherheitsstandards

Mehr

Trends Benchmarks Strategien

Trends Benchmarks Strategien +++ Advanzia Bank +++ AXA +++ Allianz +++ Barclays Bank +++ Bausparkasse Schwäbisch Hall +++ comdir ect +++ Consorsbank +++ Commerzbank +++ Cosmos +++ Deutsche Bank +++ Postbank +++ DKK +++ DWS +++ ING-DiBa

Mehr

Swiss Post Solutions Benchmarkstudie Angebotsmappen

Swiss Post Solutions Benchmarkstudie Angebotsmappen Swiss Post Solutions Benchmarkstudie Angebotsmappen Agenda 1. Die Studie im Überblick 2. Ergebnisse im Detail 3. Methodische Aspekte 2 12.03.2014 Swiss Post Solutions Benchmarkstude Angebotsmappen Klassifizierung:

Mehr

Customer Journey Tagebuch-Test

Customer Journey Tagebuch-Test Verstehen Sie komplexe Informations- und Kaufentscheidungsprozesse Ihrer Zielgruppe! Mindfacts GmbH Usability- Marketing-Research Wörthstr.1 D - 81667 München Tel.: 0049 (0)89 / 44 45 45 43 Mail: info@mindfacts.de

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2012 Eine Wettbewerbsanalyse von zehn Banken

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2012 Eine Wettbewerbsanalyse von zehn Banken +++comdirect+++commerzbank+++dkb+++ing-diba+++postbank+++sparda-banken+++sparkassen+++ Targobank+++VR-Banken+++Wüstenrot direct+++comdirect+++commerzbank+++dkb+++ing-diba+++po Eine Wettbewerbsanalyse von

Mehr

www. Studie Online VERSICHERUNGEN 2005/2006 COMPETENCE TEAM Qualitative Bewertung von Versicherungs-Websites Eine Studie der Alternus GmbH

www. Studie Online VERSICHERUNGEN 2005/2006 COMPETENCE TEAM Qualitative Bewertung von Versicherungs-Websites Eine Studie der Alternus GmbH Home Sitmap Impressum Kontakt Suchen Studie Bewertung Ranking Aktuelles Versicherung Haftpflicht Hausrat Kraftfahrzeug Kranken Leben Rechtsschutz Unfall Wohngebäude Login E-Mail: Passwort: login Eine Studie

Mehr

competence in finance Die deutschen Banken im CityContest 2009 Business Consulting Team, 22. Dezember 2009 HAMBURG ZÜRICH

competence in finance Die deutschen Banken im CityContest 2009 Business Consulting Team, 22. Dezember 2009 HAMBURG ZÜRICH HAMBURG ZÜRICH competence in finance Die deutschen Banken im CityContest 2009 Business Consulting Team, 22. Dezember 2009 2009 NIELSEN+PARTNER Unternehmensberater GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Girokonto Wie Bankkunden Gebühren klein halten

Girokonto Wie Bankkunden Gebühren klein halten in Kooperation mit dem Finanzportal biallo.de Von Max Geißler 52/2013 Girokonto Wie Bankkunden Gebühren klein halten Viele Banken werben mit einem Girokonto zum Nulltarif. Doch längst nicht alles, was

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

2013 Qualitypool GmbH. Unsere Produktpartner Baufinanzierung

2013 Qualitypool GmbH. Unsere Produktpartner Baufinanzierung 2013 Qualitypool GmbH Unsere Produktpartner Baufinanzierung Begeistern Sie Ihre Kunden mit unserer besten Baufinanzierung. Dabei nutzen Sie Europas führende Plattform für Finanzierungen. Wir bieten Ihnen

Mehr

+++ ADAC +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ ADAC

+++ ADAC +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ ADAC ++ ADAC +++ Advanzia +++ American Express +++ Barclaycard +++ Postbank +++ Santander +++ parkassen +++ Targobank +++ VR-Banken +++ Wüstenrot +++ ADAC +++ Advanzia +++ American Express + Studiensteckbrief

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Girokonto bei Direktbank Wie funktioniert der Bargeldverkehr?

Girokonto bei Direktbank Wie funktioniert der Bargeldverkehr? Girokonto bei Direktbank Wie funktioniert der Bargeldverkehr? Gehalt, Rentenzahlung oder Ebay- Verkaufserlös Geldzuflüsse auf das eigene Girokonto geschehen heutzutage fast ausschließlich via Banküberweisung.

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten WirtschaftsWoche- Studienreihe IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Versicherungen Online 2006 / 2007

Versicherungen Online 2006 / 2007 Die vorliegende Studie Versicherungen Online 2006 / 2007 ist ausschließlich für die Nutzung durch den Käufer bestimmt. Das Werk ist einschließlich aller Seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung

Mehr

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi research und Der Handel, die im Auftrag von MasterCard

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

11. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

11. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen Studie 11. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen München, im Dezember 2014 Update per 30.09.2014 www.fondsconsult.de Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

Business Intelligence für Prozesscontrolling

Business Intelligence für Prozesscontrolling Business Intelligence für Prozesscontrolling Peter Singer Business Intelligence für Prozesscontrolling Konzeption eines Business-Intelligence-Systems für subjektorientierte Geschäftsprozesse unter Beachtung

Mehr

Baufinanzierung 2015. Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. powered by: Mai 2015

Baufinanzierung 2015. Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. powered by: Mai 2015 +++ Bausparkasse Schwäbisch Hall +++ Commerzbank +++ Deutsche Bank +++ Dr. Klein +++ ING-DiBa +++ Interhyp +++ Postbank +++ PSD Banken +++ Sparda-Banken +++ Sparkassen +++ Bausparkasse Schwäbisc Studiensteckbrief

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Studiensteckbrief Studie Vergleichsportal-Marketing Versicherungen 2014. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, research-tools.

Studiensteckbrief Studie Vergleichsportal-Marketing Versicherungen 2014. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, research-tools. Studiensteckbrief Studie Vergleichsportal-Marketing Versicherungen 2014 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, research-tools.net Januar 2014 Informationen zur Studie Key facts (Auswahl):

Mehr

Wertpapierprodukte 2015

Wertpapierprodukte 2015 spaxia/123rf.com +++ comdirect +++ Commerzbank +++ Consorsbank +++ DAB +++ DeAWM/Deutsche Bank +++ Deka/ Sparkassen +++ HypoVereinsbank +++ ING-DiBa +++ UBS +++ Union Investment/VR-Banken +++ comdirect

Mehr

DEUTSCHLAND TEST: Partnervermittlungen und Singlebörsen 2014

DEUTSCHLAND TEST: Partnervermittlungen und Singlebörsen 2014 DEUTSCHLAND TEST: Partnervermittlungen und Singlebörsen 2014 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 9 Partnervermittlungen und 9 Singlebörsen Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit

Mehr

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 Joerg Hackemann / 123RF.COM Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar April 2013 Informationen zur Studie (1) Keyfacts (Auswahl)

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

DEUTSCHLAND TEST: Partnervermittlungen und Singlebörsen 2015

DEUTSCHLAND TEST: Partnervermittlungen und Singlebörsen 2015 DEUTSCHLAND TEST: Partnervermittlungen und Singlebörsen 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 9 Partnervermittlungen und 9 Singlebörsen Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort 7 Erhebungsmethode 8 Verwendete Begriffe...8 Struktur des Untersuchungspanels...10 Wirtschaftliche

Mehr

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken Pforzheim, März 2013 Social-Media-Fragestellung für Personalabteilungen Facebook und

Mehr

Relevanz von Suchmaschinen Chancen für Touristiker

Relevanz von Suchmaschinen Chancen für Touristiker Relevanz von Suchmaschinen Chancen für Touristiker Hamburger Online-Forum - Schwerpunkt Tourismus 28. Oktober 2008 Hanns Kronenberg / SEO-Berater 1 1 Inhalt Bedeutung von Suchmaschinen im Segment Tourismus

Mehr

Zinsexperten seit 2006. Tagesgeld im Test 2015

Zinsexperten seit 2006. Tagesgeld im Test 2015 im Test 2015 Entwicklung der zinsen für Zeiträume von 1, 3 und 5 Jahren - 2010 bis 2015 Die besten Zinsen beim im Test 2015 Das vergangene Jahr stand bei Sparern ganz im Zeichen der Sicherheit: Trotz sinkender

Mehr

JUGEND- BANKEN. Beste

JUGEND- BANKEN. Beste JUGEND- BANKEN Beste Jugendbank 2012 M illionäre sind gern gesehene Kunden. Insbesondere bei Banken. Mit ihnen machen die Institute gute Geschäfte. Laut McKinsey stiegen die mit vermögenden Privatkunden

Mehr

Einrichten eines HBCI- Zugangs mit Bank X 5.1

Einrichten eines HBCI- Zugangs mit Bank X 5.1 Einrichten eines HBCI- Zugangs mit Bank X 5.1 am Beispiel der Comdirect-Bank Rufen Sie in Bank X als erstes den Menüpunkt Ablage/Neue Kontenmappe auf. Sollten Sie bereits eine Kontenmappe in Bank X verwenden

Mehr

Der Testsieger: Cortal Consors als Gesamtsieger

Der Testsieger: Cortal Consors als Gesamtsieger Der Testsieger: Cortal Consors als Gesamtsieger In der Wertung gab es einen knappen Gesamtsieger: Das Cortal Consors Depot liegt mit 90,5 Punkten und einer Note von 1,2 auf Platz 1 des Brokertests 06/2014.

Mehr

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom. Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.de Hochwertiger Content ist das Fundament jedes erfolgreichen Online-Projekts

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht Nachricht aus Vertrieb & Marketing vom 11.3.2013 Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht Aus Sicht der Versicherungsmakler leisten die Nürnberger in der Kranken- und Schadenversicherung,

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Maßnahmen von Banken in Deutschland zur Umsetzung der 3. EU-Geldwäscherichtlinie

Maßnahmen von Banken in Deutschland zur Umsetzung der 3. EU-Geldwäscherichtlinie Maßnahmen von Banken in Deutschland zur Umsetzung der 3. EU-Geldwäscherichtlinie Kernthema Business Risk Management Steria Mummert Consulting AG Maßnahmen von Banken in Deutschland zur Umsetzung der 3.

Mehr

MANAGEMENT SUMMARY. Die Onlinevermarktung von Girokonten 10 Anbieter im Vergleich.

MANAGEMENT SUMMARY. Die Onlinevermarktung von Girokonten 10 Anbieter im Vergleich. MANAGEMENT SUMMARY Die Onlinevermarktung von Girokonten 10 Anbieter im Vergleich. Die Onlinevermarktung von Girokonten auf dem ipad 4 Banken im Vergleich. Management Summary - Usability Review So wählen

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Konzeption, Durchführung und Auswertung einer Verbraucherbefragung für eine mittelständische Brauerei Diplomica Verlag Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung

Mehr

wissenschaftliche Betreuung durch Prof. Dr. Wolfgang L. Brunner (Vorsitzender des Vorstandes des Berliner Instituts für Bankunternehmensführung)

wissenschaftliche Betreuung durch Prof. Dr. Wolfgang L. Brunner (Vorsitzender des Vorstandes des Berliner Instituts für Bankunternehmensführung) +++ CreditPlus +++ Deutsche Bank +++ ING-DiBa +++ norisbank +++ OYAK ANKER Bank +++ Postbank +++ + PSD Banken +++ Sparkassen +++ TARGOBANK +++ TeamBank +++ CreditPlus +++ Deutsche Bank +++ IN erarbeitet

Mehr

Kleine Anleitung zum Neukunden-Angeln 7 goldene Regeln für den Uhren- und Schmuckhandel von morgen

Kleine Anleitung zum Neukunden-Angeln 7 goldene Regeln für den Uhren- und Schmuckhandel von morgen Kleine Anleitung zum Neukunden-Angeln 7 goldene Regeln für den Uhren- und Schmuckhandel von morgen Online verführen, offline verkaufen 1. Angeln Sie neue Kunden dort, wo die meisten sind. ROPO heißt der

Mehr

JUGEND- BANKEN. Beste

JUGEND- BANKEN. Beste JUGEND- BANKEN Beste Jugendbank 2012 M illionäre sind gern gesehene Kunden. Insbesondere bei Banken. Mit ihnen machen die Institute gute Geschäfte. Laut McKinsey stiegen die mit vermögenden Privatkunden

Mehr

Customers' Future Financial Partner 2010

Customers' Future Financial Partner 2010 Studienexposé Welche Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften Kunden zukünftig bevorzugen Frankfurt am Main, September 2009 Herausgeber: Investors Marketing Management Consultants Freiherr-vom-Stein-Str.

Mehr

Erhebung zu den Preisunterschieden zwischen herkömmlichen Stromtarifen und Ökostromtarifen 2013 Erhebungsmethodik und Resultate WechselJetzt.

Erhebung zu den Preisunterschieden zwischen herkömmlichen Stromtarifen und Ökostromtarifen 2013 Erhebungsmethodik und Resultate WechselJetzt. Erhebung zu den Preisunterschieden zwischen herkömmlichen Stromtarifen und Ökostromtarifen 2013 Erhebungsmethodik und Resultate WechselJetzt.de 16.12.2013 Erhebungsmethodik Preisvergleich zwischen günstigstem,

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Planungswerkzeuge und Controlling-Systeme

Planungswerkzeuge und Controlling-Systeme INFOSOFT Schriftenreihe Planungswerkzeuge und Controlling-Systeme Marktübersicht Hersteller und Produkte INFOSOFT AG Herstellerneutrale Software-Beratung Impressum Herausgeber Autoren Redaktion Druck INFOSOFT

Mehr

GARANTIERT GUTE BERATUNG

GARANTIERT GUTE BERATUNG CityContest GARANTIERT GUTE BERATUNG 2 Foto: Depositphotos FOCUS-MONEY FOCUS-MONEY lässt bundesweit jährlich mehr als 1500 Banken testen. Das Ergebnis weist den Weg, wo auch abseits großer Metropolen gute

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern. 25.11.2004 www.materna.

Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern. 25.11.2004 www.materna. Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern Dr. Hubert Staudt Leiter Strategie & Marketing 1 Agenda Die Service-Lüge Die Bedeutung

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr