Technische Kriterien stark gefragt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Kriterien stark gefragt"

Transkript

1 DLG-PraxisMonitor Gülletechnik: Technische Kriterien stark gefragt Die DLG setzt die Reihe der Umfragen unter Spitzenlandwirten fort und nimmt die Trends und Veränderungen in der Praxis unter die Lupe. In diesem DLG-PraxisMonitor geht es um Gülletechnik und Gülleausbringung. DLG Im Vergleich zum reinen Ausbringen von Mineraldüngern hat die Nutzung von organischen Wirtschaftsdüngern im Ackerbau zunächst den Vorteil geringerer Düngerkosten. Veredelungsbetriebe, aber auch kommunale und private Entsorger sowie Betreiber von Biogasanlagen stehen regelmäßig vor dem Problem, dass sie anfallendes organisches Material nicht oder nicht in ausreichender Menge auf eigenen Flächen ausbringen können. Gerade die Konzentration der Tierhaltung in bestimmten Regionen Deutschlands klassisches Beispiel sind die Kreise Vechta und Cloppenburg als Hochburgen der Schweinehaltung kann dazu führen, dass es ein lokales Überangebot an Gülle gibt. Da Angebot und Nachfrage bekanntermaßen den Preis regeln, können im Ackerbau nötige Nährstoffe in Einzelfällen durch den (teilweisen) Wechsel von Mineral- auf organische Wirtschaftsdünger sehr günstig eingekauft werden. Doch keine Medaille ohne Kehrseite: Gerade bei flüssigen, organischen Wirtschaftsdüngern wie Gülle oder Gärresten kennt man zwar die ausgebrachte Menge, jedoch nicht die ausgebrachten Inhaltsstoffe. Diese variieren selbst innerhalb desselben Lagerbehälters oft stark und alle Bemühungen, die Behälterinhalte z. B. durch Aufrühren zu homogenisieren, sind eine echte Herausforderung. Hinzu kommt, dass eine Analyse mit oft mehreren Tagen Bearbeitungszeit noch zu zeitaufwendig und auch zu teuer ist. Außerdem schwanken auch hier die Ergebnisse innerhalb und zwischen den Laboren oft stark. Flächendeckende Abhilfe könnten die Nah-Infrarot-Sensoren (NIRS) schaffen, die kontinuierlich während der Betankung des Güllefasses oder während der Ausbringung die Nährstoffinhalte messen und ggf. die Ausbringmenge pro Hektar an die Inhaltsstoffe anpassen. Sobald diese Sensoren genau genug kalibriert sind und vor allem der Gesetzgeber die Werte aus dem Echtzeit-Messsystem auch für die Betriebsdokumentation anerkennt, steht Experten zufolge ein Paradigmenwechsel in der Ausbringung von Wirtschaftsdüngern an weg von m³/ha und hin zu kg N/ha.

2 Betriebsstruktur der Umfrageteilnehmer Im Rahmen des vorliegenden PraxisMonitors zur Gülletechnik verschafft die DLG einen Überblick über den Stand der zurzeit in der Praxis verwendeten Gülletechnik verschaffen. Insbesondere vor dem Hintergrund der Novellierung der Düngeverordnung, mit der weitere Verschärfungen der gesetzlichen Regelungen kommen werden, ist diese Umfrage von besonderem Interesse, da sich bei einer Wiederholung der Befragung nach einiger Zeit möglicherweise Verschiebungen in den technischen Lösungen ergeben. Die Online-Befragung wurde im März und April 2017 unter führenden Praktikern durchgeführt. Am DLG-PraxisMonitor Gülletechnik haben insgesamt 117 Betriebe teilgenommen. Sie bewirtschaften im Schnitt 218 ha landwirtschaftliche Nutzfläche, die durchschnittliche Schlaggröße beträgt 5,84 ha und im Mittel müssen rund 5,5 km vom Hof bzw. Güllelager zum Feld gefahren werden. In Sachen Traktorausstattung zeigt der Trend nach oben: Die Motorleistung des Traktors am Güllefass bzw. des Ausbringfahrzeugs liegt bei durchschnittlich 188,7 PS. Mit im Mittel 3,54 Arbeitskräften (AK) inklusive Betriebsleiter war die mittlere Anzahl der Arbeitskräfte auf den Betrieben relativ hoch. Definitiv keine kleine Zahl ergab sich bei der pro Jahr ausgebrachten Menge an flüssigen Wirtschaftsdüngern. Insgesamt m³ stehen hier zu Buche. Mit 53 % der ausgebrachten Menge hatten Gärreste den größten Anteil am ausgebrachten Volumen, während sich Rinder- und Schweinegülle in etwa die Waage hielten. Drei Viertel der Betriebe bringen ausschließlich betriebseigene Gülle aus, während rund 7,5 % der Befragten als reine Ackerbaubetriebe ausschließlich zugekaufte flüssige Wirtschaftsdünger nutzen. Die verkaufenden Betriebe liegen dabei durchschnittlich 8,3 km, im Maximum bis zu 40 km entfernt. 9,6 % der Befragten gaben an, dass sie zum Kauf bzw. Verkauf von Gülle eine Nährstoffbörse nutzen. Die Güllekette besteht im Mittel aus 1,9 AK, 1,1 Verteilfahrzeugen und 0,92 Transportfahrzeugen mit 10 m³ und erreicht eine Leistungsfähigkeit von durchschnittlich 44 m³ pro Stunde. Details zur Gülledüngung in Weizen und Grünland Mit Mais, Weizen und Gerste sowie Grünland und Ackergras bzw. Raps waren letztlich die bekannten Marktfrüchte und Futterflächen auch die typischen Feldfrüchte, bei denen Gülledüngung zum Einsatz kam (Bild 2). Auf Weizen werden dabei insgesamt rund 29,7 m³ Gülle pro Hektar ausgebracht, mit minimalen Einzelgaben von 12,5 m³/ha und maximalen Einzelgaben von 24,2 m³/ha. Der typische Zeitpunkt der Ausbringung in Weizen ist mit großem Abstand der Vegetationsbeginn im Frühjahr (74 % der Befragten, Mehrfachnennungen möglich). Nach-Ernte-Düngung vor Zwischenfrüchten findet mit 43 % nur rund halb so häufig statt wie die Frühjahrsdüngung. Rund 30 % der Befragten gaben an, auch zum Beginn des Schossens nochmals mit Gülle zu düngen. Im Grünland hingegen wird das ganze Jahr hinweg Gülle ausgebracht. Ein Landwirt hat im Zusatzfeld die Strategie vieler treffend dargestellt: Im Frühjahr zum Vegetationsbeginn und dann nach jedem Schnitt bis zu sechs Gaben im Jahr, wobei die Zahlen im Jahresverlauf geringfügig zurückgehen. Bei der Ausbringung setzen zwei Drittel der Befragten auf Eigenmechanisierung. 15 % der Befragten hingegen setzen auf Komplettservice durch einen Lohnunternehmer. Etwa 8 % bzw. 10 % haben Teile der Gülleausbringung an Dienstleister vergeben und lassen die Gülle ausbringen bzw. transportieren. Rund 16 % der Befragten geben an, selbst als Gülledienstleister für andere Betriebe tätig zu sein. Eine Homogenisierung und eine Analyse der Inhaltsstoffe führen jeweils drei Viertel der Betriebe vor dem Ausbringen durch. In der Praxis verwendete Gülletechnik Die bei den Umfrageteilnehmern verwendeten Güllefässer hatten einen durchschnittlichen Behälterinhalt von 15,3 m³, wobei 13,1 % der Befragten über Güllefässer mit einem Volumen von weniger als 10 m³ und 17,1 % über Behältergrößen von 20 m³ und größer verfügten. Die Markenwelt unter den Betrieben, die an der Umfrage teilgenommen haben, ist sehr bunt, wobei Zunhammer mit einem Anteil von 17 % am häufigsten genannt wurde. Die Gespanne bewegen sich, von wenigen Ausnahmen abgesehen, innerhalb der für den Straßenverkehr zulässigen Gesamtmasse. Es ist zu hoffen, dass die einzelnen Gespanne mit einer Masse von jenseits der 50 t oder gar 60 t erst auf dem Feld befüllt werden aus der Umfrage war dies leider nicht nachvollziehbar. Mit 60,2 % stellen Fässer mit zwei Achsen den größten Anteil, gefolgt von ein- und dreiachsigen Anhängern (19,4 % bzw. 13,3 %; Bild 4). Rund ein Fünftel der Technik wurde gebraucht angeschafft. Insgesamt 17,6 % der Güllefässer waren mit ISOBUS-Steuerung ausgestattet, allerdings setzen mit einem Anteil von 6,7 % nur wenige, große Landwirte auf eine GPS-basierte Gülleapplikation. Auf Grünland wird bei der Gülleausbringung im Mittel rund 7 km/h und maximal 17 km/h gefahren, auf Ackerland reduziert sich die mittlere Geschwindigkeit auf 6 km/h (Maximum 15 km/h). Bei den Verteilern bestimmen Schleppschlauchverteiler (31,9 %), Schleppschuhverteiler (25,7 %) und Prallteller mit Abstrahlung nach unten (24,8 %) das Bild der Praxis. Schlitzgeräte und Injektionsverteiler sind aber im Kommen und erreichen zusammen inzwischen 20,8 %. Dies wird auch bei der Einarbeitung bestätigt, denn 20,5 % der Befragten geben an, direkt bei der Ausbringung einzuarbeiten (Bild 5), während rund 41 % der Befragten parallel zur Ausbringung mit einem zweiten Gespann einarbeiten. Rund ein Drittel wechselt nach einer gewissen Zeit auf ein zweites Gespann zum Einarbeiten, während nur in Ausnahmefällen der Traktor vom Güllefass zur Einarbeitung abgekoppelt wird.

3

4 Technische Kriterien stark gefragt Insbesondere die Kriterien Quer- und Längsverteilung, d. h. die Genauigkeit der Gülleapplikation, ist den befragten Landwirten besonders wichtig. Dies zeigte sich vor allem darin, dass die Genauigkeit in der Quer- und Längsverteilung sowohl in der Ebene als auch in Hanglagen in der Wichtigkeit als Kriterium bei der Kaufentscheidung sogar noch vor dem Anschaffungspreis, der technischen Ausstattung und dem Liefertermin rangiert. Gleichzeitig geben jeweils rund 85 % an, mit der Quer- und Längsverteilung ihrer aktuellen Technik in der Ebene zufrieden oder sehr zufrieden zu sein. Am Hang ändert sich das Bild, denn hier fallen die Zufriedenheitswerte mit dann nur noch 52,3 % bei der Querverteilung bzw. 57,5 % bei der Längsverteilung doch merklich schlechter aus. Rund ein Drittel wünscht sich weniger Wartungsaufwand bzw. besser zugängliche Wartungsstellen. Fazit Für die Zukunft sehen insbesondere die kleineren Landwirte, die an der Umfrage teilgenommen haben, das Thema Eigenmechanisierung bei der Gülletechnik kritisch.

5 Dr. Frank Volz

6

7 Powered by TCPDF ( Ein Teilnehmer fasste zusammen: Für kleinere Betriebe ist eine Investition in neue Gülletechnik viel zu teuer. Wenn die aktuellen Maschinen kaputt gehen, werden wir auf einen Lohnunternehmer umsteigen. Entsprechende Angaben waren zum Ende der Umfrage gleich in größerer Anzahl vorhanden. Emissionsarme Ausbringtechnik, möglichst noch mit direkter Einarbeitung ist teuer und bedarf leistungsfähiger Traktoren, die auf kleineren Betrieben offensichtlich nicht vorhanden sind. Neben den zeitlichen Vorteilen lohnt sich diese Technik aber auch an anderer Stelle: Gleich mehrere Landwirte gaben an, dass sie, seitdem sie mit Injektoren bzw. Schlitzgeräten arbeiten, deutlich weniger Konflikte mit Anwohnern oder Spaziergängern auszuhalten haben, wenngleich die in den Medien hochgeputschte Nitratdiskussion in Einzelfällen doch zu Streitgesprächen führte.

Exakte Daten exakte Abrechnung

Exakte Daten exakte Abrechnung Wirtschaftsdünger Exakte Daten exakte Abrechnung Das Jahr hatte kaum begonnen und schon stand die Gülle auf der Agenda. Die Gülle-Verordnung geht in die nächste Runde. Umso wichtiger wird die exakte Erfassung

Mehr

Onlinesteuerung bei der Ausbringung von Wirtschaftsdünger

Onlinesteuerung bei der Ausbringung von Wirtschaftsdünger Onlinesteuerung bei der Ausbringung von Wirtschaftsdünger Technischer Stand bei der praktischen Anwendung von NIRS in der Gülle-Ausbringung Sebastian-M. Zunhammer Dipl. Ing. (FH) Geschäftsführer der info@zunhammer.de

Mehr

VoG. Kosten der Gülleausbringung

VoG. Kosten der Gülleausbringung Klosterstraße 38 B - 4780 ST. VITH Tél. : 080/22 78 96 - Fax : 080/22 90 96 E-Mail : agraost@skynet.be Internet : www.agraost.be Unternehmensnummer : 430.229.345 Datum : 20/01/2015 VoG. Kosten der Gülleausbringung

Mehr

Aktueller Stand zur Novellierung der Düngeverordnung (Stand: Verordnungsentwurf Ressortabstimmung 8/2014) + Versuchsergebnis Gülletechnik

Aktueller Stand zur Novellierung der Düngeverordnung (Stand: Verordnungsentwurf Ressortabstimmung 8/2014) + Versuchsergebnis Gülletechnik Aktueller Stand zur Novellierung der Düngeverordnung (Stand: Verordnungsentwurf Ressortabstimmung 8/2014) + Versuchsergebnis Gülletechnik Baulehrschau-Sondertag Intelligentes Gülle- und Nährstoffmanagement

Mehr

Gülle in den stehenden Mais Tabu oder Teil der Lösung?

Gülle in den stehenden Mais Tabu oder Teil der Lösung? Düngung Gülle in den stehenden Mais Tabu oder Teil der Lösung? Seit gut zehn Jahren praktiziert das Lohnunternehmen Kanjahn im niedersächsischen Cantrup / Neuenkirchen wie auch einige andere Lohnunternehmer

Mehr

In ist, was drin ist. Inhaltsstoffe von Wirtschaftsdüngern in Echtzeit bestimmen

In ist, was drin ist. Inhaltsstoffe von Wirtschaftsdüngern in Echtzeit bestimmen In ist, was drin ist Inhaltsstoffe von Wirtschaftsdüngern in Echtzeit bestimmen Agenda 1 Herausforderungen im Ackerbau 2 Herausforderungen bei der Wirtschaftsdüngerausbringung 3 Inhaltsstoffbestimmung

Mehr

Management der Gülleausbringung mit verengten Ausbringungsfristen

Management der Gülleausbringung mit verengten Ausbringungsfristen Management der Gülleausbringung mit verengten Uwe Roth, Geschäftsführer Maschinenringe Hessen e.v. (MR Hessen) Wasser-, Boden- und Landschaftspflegeverband Hessen (WBL Hessen) Die neue Düngeverordnung

Mehr

Aktueller Stand zur Novellierung der Düngeverordnung

Aktueller Stand zur Novellierung der Düngeverordnung Aktueller Stand zur Novellierung der Düngeverordnung DLG-Grünlandtagung 2014 5. Juni 2014 Düngebedarfsermittlung muss erfolgen Nachweis über N min -Werte muss erfolgen (für Stickstoff und Phosphat) muss

Mehr

Landtechnische Aspekte der Ausbringung von Gärrückständen. Norbert Bleisteiner Landmaschinenschule Triesdorf

Landtechnische Aspekte der Ausbringung von Gärrückständen. Norbert Bleisteiner Landmaschinenschule Triesdorf Landtechnische Aspekte der Ausbringung von Gärrückständen Gliederung Triesdorfer Aktivitäten Nährstoffermittlung & homogenisieren Verteiltechniken Strategievorschlag Fazit Triesdorfer Gülletage 2011-2014

Mehr

Nährstoffkreisläufe und effektiver Einsatz von Gärresten

Nährstoffkreisläufe und effektiver Einsatz von Gärresten Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Nährstoffkreisläufe und effektiver Einsatz von Gärresten Tagung des Verbandes der Landwirtschaftskammern e.v. und des Bundesarbeitskreises Düngung 24.04.2013

Mehr

Die neue Düngeverordnung (Stand Oktober 2017)

Die neue Düngeverordnung (Stand Oktober 2017) Die neue (Stand Oktober 2017) Regierung der Oberpfalz Kooperation Trinkwasserschutz Schwarzenfeld 06.11.2017 Regelungen zur Ausbringung Gewässerabstand Einarbeitung Gerätetechnik Bodenzustand Wichtige

Mehr

Technik der Gülleausbringung nach der neuen Düngeverordnung

Technik der Gülleausbringung nach der neuen Düngeverordnung Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Technik der Gülleausbringung nach der neuen Düngeverordnung Klaus-Dieter Sens, Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Bildungs- und Beratungszentrum Alsfeld Bildquelle:

Mehr

Fachgespräch Umsetzung Wasserrahmenrichtlinie Stand und Perspektiven zum Düngerecht

Fachgespräch Umsetzung Wasserrahmenrichtlinie Stand und Perspektiven zum Düngerecht Fachgespräch Umsetzung Wasserrahmenrichtlinie Stand und Perspektiven zum Düngerecht Clemens Neumann, Leiter der Abteilung Biobasierte Wirtschaft, Nachhaltige Land- und Forstwirtschaft Stand und Perspektiven

Mehr

Gülleausbringung präzise und umweltgerecht

Gülleausbringung präzise und umweltgerecht LWK Nordrhein-Westfalen Feldtag 2013 Haus Düsse 19.06.2013 präzise und umweltgerecht Alfons Fübbeker Landwirtschaftskammer Niedersachsen Notwendigkeit Aufrühren der Gülle Trennung fest und flüssig - RG

Mehr

Welche Schwachstellen gibt es in der Häckselkette?

Welche Schwachstellen gibt es in der Häckselkette? DLG-PraxisMonitor Erntelogistik Welche Schwachstellen gibt es in der Häckselkette? Wir alle wissen, dass eine Kette nur so stark ist wie das schwächste Glied. Dies gilt auch für die Erntelogistik bei der

Mehr

Mit Wirtschaftsdüngern Mineraldünger verdrängen so geht das am besten! Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW

Mit Wirtschaftsdüngern Mineraldünger verdrängen so geht das am besten! Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW Mit Wirtschaftsdüngern Mineraldünger verdrängen so geht das am besten! Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW Günter Jacobs Landwirtschaftskammer NRW Die Grenzen: N-Obergrenze

Mehr

Was lange währt, wird endlich?

Was lange währt, wird endlich? Neue Düngeverordnung Was lange währt, wird endlich? Die neue Düngeverordnung trat Ende Mai in Kraft. Nach der Getreideernte sind daher die Regelungen zur Ausbringung von Düngern und die verlängerten Sperrfristen

Mehr

Effizienter landwirtschaftlicher Nebenerwerbsbetrieb durch zwischenbetriebliche Zusammenarbeit

Effizienter landwirtschaftlicher Nebenerwerbsbetrieb durch zwischenbetriebliche Zusammenarbeit Effizienter landwirtschaftlicher Nebenerwerbsbetrieb durch zwischenbetriebliche Zusammenarbeit ALB, Baulehrschau am Landwirtschaftszentrum Eichhof, 27.11.2018 A n d r e a s S a n d h ä g e r S t e i n

Mehr

Gülledüngung im Versuchswesen

Gülledüngung im Versuchswesen Gülledüngung im Versuchswesen Erste Ergebnisse aus rheinlandpfälzischen Düngungsversuchen Sebastian Thielen, DLR Eifel 50. Erfahrungsaustausch Pflanzenbau und Pflanzenschutz Dienstleistungszentrum Ländlicher

Mehr

Die Novelle der Düngeverordnung Auswirkungen auf die Landwirtschaft

Die Novelle der Düngeverordnung Auswirkungen auf die Landwirtschaft Die Novelle der Düngeverordnung Auswirkungen auf die Landwirtschaft Stefan Hüsch, Referat Pflanzenbau, Grünland BMEL, Ref. 511 www.bmel.de Inhalt 1. Aktuelle Änderungen bei der DüV 2. Eintragswege 3. Kritikpunkte

Mehr

Düngung und Bodenschutz welche Änderungen sind zu erwarten?

Düngung und Bodenschutz welche Änderungen sind zu erwarten? Düngung und Bodenschutz welche Änderungen sind zu erwarten? Herr, Frau Landwirtschaft, (LLFG), Sachsen-Anhalt Mail: HansUlrich.vonWulffen@llfg.mlu.sachsen-anhalt.de Nadine.Tauchnitz@llfg.mlu.sachsen-anhalt.de

Mehr

Landwirt, der wichtigste Beruf auf der Erde. 20. Thüringer Rapstag in Pfiffelbach- Flüssige Wirtschaftsdünger mit Vizura effizienter nutzen

Landwirt, der wichtigste Beruf auf der Erde. 20. Thüringer Rapstag in Pfiffelbach- Flüssige Wirtschaftsdünger mit Vizura effizienter nutzen Landwirt, der wichtigste Beruf auf der Erde. 20. Thüringer Rapstag in Pfiffelbach- Flüssige Wirtschaftsdünger mit Vizura effizienter nutzen Jochen Hübler BASF SE Vizura Der neue Stickstoff-Stabilisator

Mehr

Joachim Sauter. Schleppschlauchverteiler: Verteilgenauigkeit am Hang und Resultate einer Praxisumfrage

Joachim Sauter. Schleppschlauchverteiler: Verteilgenauigkeit am Hang und Resultate einer Praxisumfrage Schleppschlauchverteiler: Verteilgenauigkeit am Hang und Resultate einer Praxisumfrage Joachim Sauter Informationstagung Landtechnik, 12./13. Okt. 2004, Tänikon Agroscope FAT Tänikon Eidgenössische Forschungsanstalt

Mehr

Einen Schritt voraus in der Gülletechnik

Einen Schritt voraus in der Gülletechnik Einen Schritt voraus in der Gülletechnik Themen Wo geht es hin? Exkurs: Präsentation Helmut Döhler von der KTBL Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft während des Triesdorfer Gülletages

Mehr

Düngerechtliche Anforderungen an die Ausbringung von organischen Düngemitteln

Düngerechtliche Anforderungen an die Ausbringung von organischen Düngemitteln Düngerechtliche Anforderungen an die Ausbringung von organischen Düngemitteln Eltville, den 13. März 2018 Hans-Walter Schneichel Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz Folie

Mehr

Wie viel Stickstoff braucht der Mais?

Wie viel Stickstoff braucht der Mais? Wie viel Stickstoff braucht der Mais? Unterschiedliche N min -Gehalte in den Regierungsbezirken bei der Planung berücksichtigen Beitrag im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt, Ausgabe 14/2018

Mehr

Wirtschaftsdünger aufbereiten und nährstoffeffizient ausbringen

Wirtschaftsdünger aufbereiten und nährstoffeffizient ausbringen Wirtschaftsdünger aufbereiten und nährstoffeffizient ausbringen Gülleeindickung - Entnahme aus unterschiedlichen Behältertiefen Behältermitte Ausnutzung des natürlichen Sedimentationsverhaltens von Flüssigmisten

Mehr

Schleppschuhverteiler

Schleppschuhverteiler Schleppschuhverteiler Erfahrungsbericht eines Landwirt und Lohnunternehmers Heinrich Schausberger Neukirchen an der Vöckla Unser Betrieb Landwirtschaftlicher Betrieb: 95 Ha gesamt 60 Ha Acker + 35 Ha Grünland

Mehr

Mais düngen, wenn s am meisten bringt

Mais düngen, wenn s am meisten bringt Ausbringungsverfahren Mais düngen, wenn s am meisten bringt Das Lohnunternehmen Heller sammelte positive Erfahrungen bei der Ausbringung von Gülle und Gärresten im stehenden Mais Zwei Holmer Terra Variant

Mehr

Effizienzsteigerung durch Innovationen in der landwirtschaftlichen Beratung Franz-Josef Schockemöhle, LWK NRW

Effizienzsteigerung durch Innovationen in der landwirtschaftlichen Beratung Franz-Josef Schockemöhle, LWK NRW Effizienzsteigerung durch Innovationen in der landwirtschaftlichen Beratung Franz-Josef Schockemöhle, LWK NRW Symposium zur Begleitung der Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in NRW 29./30. März 2017

Mehr

ALB-Tagung Intelligentes Gülle- und Gärrestmanagement

ALB-Tagung Intelligentes Gülle- und Gärrestmanagement ALB-Tagung Intelligentes Gülle- und Gärrestmanagement Gülle und Gärresteinsatz aus pflanzenbaulicher Sicht Das Bild ist ein Negativbeispiel! Dierk Koch als Dünger Rainer Even Entzug durch Pflanzen Stickstoffumsetzung

Mehr

Ökonomische Betrachtung der Ausbringung von Gärrückständen

Ökonomische Betrachtung der Ausbringung von Gärrückständen Ökonomische Betrachtung der Ausbringung von Gärrückständen Fachtagung Pflanzenbauliche Verwertung von Gärrückständen aus Biogasanlagen 1. 11. März 215 Berlin Prof. Dr. Joachim Aurbacher, Dipl. Geogr. Peter

Mehr

- Düngeverordnung (DüV) - Folie Nr. 2

- Düngeverordnung (DüV) - Folie Nr. 2 Die Düngeverordnung Verordnung über die Anwendung von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln nach den Grundsätzen der guten fachlichen Praxis beim Düngen - Düngeverordnung

Mehr

Precision Farming durch Nährstoffmessung Online am Gülletankwagen

Precision Farming durch Nährstoffmessung Online am Gülletankwagen Precision Farming durch Nährstoffmessung Online am Gülletankwagen ZUNHAMMER GmbH Biebing 19 - D-83301 Traunreut Wir sind ein reines Familienunternehmen am Chiemsee, Zwischen München und Salzburg Was ist

Mehr

Düngeverordnung. Hinweis: Informationen sind nicht rechtsverbindlich. Änderungen vorbehalten

Düngeverordnung. Hinweis: Informationen sind nicht rechtsverbindlich. Änderungen vorbehalten Hinweis: Informationen sind nicht rechtsverbindlich. Änderungen vorbehalten Neue Düngeverordnung ab 2.Juni 2017: Was wird gefordert: Neue Sperrfristen / Obergrenzen Lagerkapazität Wirtschaftsdünger / Bewertung

Mehr

Aktueller Stand zur Novellierung der Düngeverordnung

Aktueller Stand zur Novellierung der Düngeverordnung Aktueller Stand zur Novellierung der Düngeverordnung Verordnungsentwurf vom 22.06.2015 Praktikertag zu Strohmanagement und Bodenbearbeitung nach MAIS am 20. Oktober 2015 in Saerbeck Birgit Apel Landwirtschaftskammer

Mehr

Novellierung der. Düngeverordnung

Novellierung der. Düngeverordnung - - Zentrum Acker- Novellierung der Entwurf vom 18.12.2014 LLFG Sachsen-Anhalt, Bernburg Heike.Schimpf@llfg.mlu.sachsen-anhalt.de 1 Warum wird die geändert? Nitratrichtlinie Richtlinie des Rates zum Schutz

Mehr

Vorgaben der Düngeverordnung beachten Nur bei aufnahmefähigem Boden düngen

Vorgaben der Düngeverordnung beachten Nur bei aufnahmefähigem Boden düngen Vorgaben der Düngeverordnung beachten Nur bei aufnahmefähigem Boden düngen Die Ausbringung von Gülle, Substratrest und N-/ P-Mineraldünger ist nur erlaubt, wenn der Boden aufnahmefähig ist. Dadurch soll

Mehr

Umsetzung der Nitratrichtlinie in Flandern/Belgien (BE), Dänemark (DK) und den Niederlanden (NL)

Umsetzung der Nitratrichtlinie in Flandern/Belgien (BE), Dänemark (DK) und den Niederlanden (NL) 1 Umsetzung der Nitratrichtlinie in /Belgien (BE), (DK) und den n (NL) Düngungsobergrenzen Es wurden in allen 3 Staaten Düngungsobergrenzen festgelegt. Lagerungsverluste werden vorher abgezogen. : es werden

Mehr

Allianz für Gewässerschutz in Schleswig-Holstein

Allianz für Gewässerschutz in Schleswig-Holstein Allianz für Gewässerschutz in Schleswig-Holstein Michael Müller-Ruchholtz Berlin, den 10. Juni 2014 shz 2. Juni 2014 Gliederung 1.) Ausgangssituation im Sommer 2012 2.) Gründung der Allianz für Gewässerschutz

Mehr

Landwirtschaftliche Fahrzeuge im Straßenverkehr. Brennpunkte und Strategien in Deutschland

Landwirtschaftliche Fahrzeuge im Straßenverkehr. Brennpunkte und Strategien in Deutschland Landwirtschaftliche Fahrzeuge im Straßenverkehr Brennpunkte und Strategien in Deutschland Bildungszentrum Triesdorf Landtechnikkompetenz Triesdorf Ausbildung Ausbildung Fachkraft Agrarservice Landtechnik,

Mehr

Umsetzung der Düngeverordnung

Umsetzung der Düngeverordnung Umsetzung der Düngeverordnung Umsetzung der Düngeverordnung Düngungstagung der LfL Groitzsch, 29. Februar 2008 Stefan Heinrich Einige Hinweise zur Umsetzung der Düngeverordnung, die so nicht im Verordnungstext

Mehr

Mit angepasster Gülletechnik zur Kosteneffizienz

Mit angepasster Gülletechnik zur Kosteneffizienz Mit angepasster Gülletechnik zur Kosteneffizienz Die Liquidität wird gerade etwas besser und eigentlich ist der alte Güllewagen schon ziemlich alt, so dass als nächste Investition neue Gülletechnik auf

Mehr

LANDWIRTSCHAFT. Im Fokus: Anerkannte Technik für die Tierhaltung HERSTELLER PRODUKT. GESAMT-PRÜFUNG. Traktoren im PowerMix

LANDWIRTSCHAFT. Im Fokus: Anerkannte Technik für die Tierhaltung HERSTELLER PRODUKT.  GESAMT-PRÜFUNG. Traktoren im PowerMix Ausgabe November 2016 LANDWIRTSCHAFT Im Fokus: Anerkannte Technik für die Tierhaltung GESAMT-PRÜFUNG HERSTELLER PRODUKT DLG-Prüfbericht 0000 Traktoren im PowerMix Stalltechnik Siloentnahmetechnik www.dlg.org

Mehr

Novelle der Düngeverordnung. unter dem Aspekt der organischen Düngung

Novelle der Düngeverordnung. unter dem Aspekt der organischen Düngung Novelle der Düngeverordnung unter dem Aspekt der organischen Düngung H.- E. Kape Zuständige Stelle für landwirtschaftliches Fachrecht und Beratung (LFB) LMS Agrarberatung 0381 2030770 LFB@lms-beratung.de

Mehr

Kosten der Gülleausbringung. Dr. Horst-Georg Unteutsch ABZ -LL

Kosten der Gülleausbringung. Dr. Horst-Georg Unteutsch ABZ -LL Kosten der Gülleausbringung Dr. Horst-Georg Unteutsch ABZ -LL 1 Kosten der Gülleausbringung Überlegungen zum Vergleich: Der Betrieb fährt selbst und der Güllekette im absätzigen überbetrieblichen Verfahren

Mehr

Ist Brummi bald Lohnis Liebling?

Ist Brummi bald Lohnis Liebling? Lastkraftwagen Ist Brummi bald Lohnis Liebling? Lohnunternehmer bewegen Massen auf der Straße traditionell mit Traktorgespannen, aber zunehmend auch per Lastkraftwagen. Wie entwickelt sich das Transportvolumen?

Mehr

Grundwasser-Workshop Statement des ML

Grundwasser-Workshop Statement des ML Grundwasser-Workshop Statement des ML Cloppenburg 09-07-14 Dr. Volker Garbe Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Dr. Volker Garbe ML Niedersachsen Grundwasser-Workshop

Mehr

Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016

Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016 Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016 Wie in jedem Jahr hat die Landwirtschaftskammer auf den 73 repräsentativen Ackerflächen des saarländischen Nitratkatasters Bodenproben gezogen, die von

Mehr

Ermittlung der notwendigen Lagerkapazität für flüssige Wirtschaftsdünger. T. Eiler, FB 3.12

Ermittlung der notwendigen Lagerkapazität für flüssige Wirtschaftsdünger. T. Eiler, FB 3.12 Ermittlung der notwendigen Lagerkapazität für flüssige Wirtschaftsdünger T. Eiler, FB 3.12 10 Gebote der Düngeverordnung Ermittlung des Düngebedarfs vor der Aufbringung ( 3, Abs. 1)* Ermittlung der verfügbaren

Mehr

N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps

N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps Mittlere N min -Werte in Bayern Beitrag im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt, Ausgabe 8/2016 Dr. Matthias Wendland, Konrad Offenberger, Institut für

Mehr

Ausbringen von Kompost und Gärrückständen

Ausbringen von Kompost und Gärrückständen KTBL Ausbringen von Kompost und Gärrückständen Ausbringen von Kompost: Kompost unterscheidet sich von Stallmist in der Schüttdichte, der Korngröße und damit in Streubarkeit deutlich. Die Ausbringung mit

Mehr

Schon gehört? ENTEC FL stabilisiert den Stickstoff und macht Gülle effizienter! Sssssensationell!

Schon gehört? ENTEC FL stabilisiert den Stickstoff und macht Gülle effizienter! Sssssensationell! Schon gehört? ENTEC FL stabilisiert den Stickstoff und macht Gülle effizienter! Sssssensationell! ENTEC FL effizienter Wirtschaftsdüngereinsatz ORGANISCHE DÜNGUNG DIE STICKSTOFFVERLUSTE SIND ENORM Die

Mehr

N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps

N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps Mittlere N min -Werte in Bayern Beitrag im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt, Ausgabe 8/2014 Dr. Matthias Wendland, Alexander Kavka, Institut für Agrarökologie

Mehr

Gülle und CO. Hohenems 6. April Unsere Land- und Forstwirtschaft. Wertvoll fürs Land. Ing. Christian Meusburger/ Folie 1

Gülle und CO. Hohenems 6. April Unsere Land- und Forstwirtschaft. Wertvoll fürs Land. Ing. Christian Meusburger/ Folie 1 Gülle und CO Hohenems 6. April 2016 Ing. Christian Meusburger/ Folie 1 Ing. Christian Meusburger/ Folie 2 Stickstoff Ab-Um-Aufbau Als Nitrifikation bezeichnet man die bakterielle Oxidation von Ammoniak

Mehr

Optimismus in der deutschen Landwirtschaft ungebrochen

Optimismus in der deutschen Landwirtschaft ungebrochen DLG-Trendmonitor Europa Optimismus in der deutschen Landwirtschaft ungebrochen Weiterhin hohe Investitionsbereitschaft Beste Werte seit Untersuchungsbeginn Schweinehaltung europaweit im Tief Werkfoto Dr.

Mehr

Fachsymposium Wasserschutz Eine Herausforderung für die Landwirtschaft Freising Anton Lorenzer, Münster

Fachsymposium Wasserschutz Eine Herausforderung für die Landwirtschaft Freising Anton Lorenzer, Münster Fachsymposium Wasserschutz Eine Herausforderung für die Landwirtschaft Freising 26.10.2016 Anton Lorenzer, Münster Betriebsvorstellung Gründe für das Projekt Projektverlauf Schlüsse aus der Beratung Fazit

Mehr

Effiziente Verwertung von Gärresten

Effiziente Verwertung von Gärresten Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Effiziente Verwertung von Gärresten Dr. Matthias Wendland, Fabian Lichti Nährstoffanfall aus Biogasanlagen Deutschland 2012: ca. 7500 Biogasanlagen ca. 3200

Mehr

N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps

N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps Hohe N min -Werte - Dünger kann gespart werden Beitrag im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt, Ausgabe 8/2017 Dr. Matthias Wendland, Alexander Kavka,

Mehr

ALB-Fachtagung "Hilfestellung bei der Genehmigung von Biogasanlagen" Landwirtschaftszentrum Eichhof 09. Dezember 2009

ALB-Fachtagung Hilfestellung bei der Genehmigung von Biogasanlagen Landwirtschaftszentrum Eichhof 09. Dezember 2009 ALB-Fachtagung "Hilfestellung bei der Genehmigung von Biogasanlagen" Landwirtschaftszentrum Eichhof 09. Dezember 2009 Dr. Jörg Hüther HMUELV Referat VII 1 Pflanzenproduktion, Pflanzenschutz, Verfahrenstechnik,

Mehr

Unter welchen Bedingungen eignen sich organische Dünger für Hochertragsstrategien?

Unter welchen Bedingungen eignen sich organische Dünger für Hochertragsstrategien? Unter welchen Bedingungen eignen sich organische Dünger für Hochertragsstrategien? Klaus Sieling Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung - Acker- und Pflanzenbau - Christian-Albrechts-Universität

Mehr

Wie zufrieden sind Landwirte mit ihrem Schlepper?

Wie zufrieden sind Landwirte mit ihrem Schlepper? Praxisumfrage Wie zufrieden sind Landwirte mit ihrem Schlepper? 2000 Landwirte aus dem Bundesgebiet bewerteten in einer vom Fachmagazin top agrar durchgeführten Umfrage Schlepper der neun führenden Marken

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Landwirtschaftlicher Kreisverband Recklinghausen Kontakt: Laura Jacobs, Referentin für regionale Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Landw. Kreisverbandes Recklinghausen Börster

Mehr

Neue Düngeverordnung. Was lange währt wird endlich

Neue Düngeverordnung. Was lange währt wird endlich Neue Düngeverordnung Was lange währt wird endlich Beitrag im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt, Ausgabe 17/2017, Seite 40-41 Dr. Matthias Wendland, Institut für Agrarökologie Düngung, Bayerische

Mehr

SEPARATOR S655 / S855

SEPARATOR S655 / S855 COMPACT S655 S855 S855 GB PLUG & PLAY DE WASTE WATER TREATMENT S655 / S855 RESSOURCEN EFFIZIENT NUTZEN WWW.-AT.COM S655 / S855 S655 / S855 Vorhandene Ressourcen sinnvoll nutzen. Mit modernster Technologie.

Mehr

Verbesserung der N-Effizienz von Gülle und Gärresten durch Anwendung eines Nitrifikationshemmers

Verbesserung der N-Effizienz von Gülle und Gärresten durch Anwendung eines Nitrifikationshemmers Verbesserung der N-Effizienz von Gülle und Gärresten durch Anwendung eines Nitrifikationshemmers Michael Fuchs, Dr. Carola Schuster, Dr. Thomas Kreuter SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH Landwirtschaftliche

Mehr

Erwin Mayer, Fachzentrum Agrarökologie

Erwin Mayer, Fachzentrum Agrarökologie Sperrfristen? Wann und wie viel Abstände? CC-Verstoß? darf ich düngen? Nährstoffbilanz? Düngebedarfsermittlung? Die neue Düngeverordnung (DüV) 01.06.2017 Erwin Mayer Fachzentrum Agrarökologie Gliederung

Mehr

Belastungen und Perspektiven für die Fläche

Belastungen und Perspektiven für die Fläche Belastungen und Perspektiven für die Fläche Nachhaltiges Nährstoffmanagement: Verminderung von Nährstoffbelastungen Dr. Jons Eisele Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz

Mehr

Novellen der Düngeverordnung: Was ist zu erwarten?

Novellen der Düngeverordnung: Was ist zu erwarten? Ackerbautagung 2012 Novellen der Düngeverordnung: Was ist zu erwarten?, Landwirtschaft, (LLFG), Sachsen-Anhalt Mail: HansUlrich.vonWulffen@llfg.mlu.sachsen-anhalt.de Autoren: Clemens Pohler, Die neue Düngeverordnung

Mehr

Techniken der Gülleausbringung im Grünland

Techniken der Gülleausbringung im Grünland Techniken der Gülleausbringung im Grünland OLR Jörg Messner, LAZBW Aulendorf Gülle ist ein wertvoller Dünger und die zeitweise stark gestiegenen Preise für Mineraldünger machen die Gülle umso wertvoller.

Mehr

Effiziente Düngestrategien im Ackerbau

Effiziente Düngestrategien im Ackerbau Effiziente Düngestrategien im Ackerbau N-Effizienz steigern in der Steiermark Urs Schmidhalter Lehrstuhl für Pflanzenernährung Technische Universität München Steiermark 2014 N-Bilanz N-Aufnahme, N-Nachlieferung

Mehr

Freiwillige Vereinbarungen 2018 Stand

Freiwillige Vereinbarungen 2018 Stand Gewässerschutzkooperation Dümmer / Obere Hunte Tabelle 1: Freiwillige Vereinbarungen 2018 Freiwillige Vereinbarungen 2018 Stand 02.02.2018 I.A a Zeitliche Beschränkung der Ausbringung von tierischen Wirtschaftsdüngern

Mehr

N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps

N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps Hohe Erträge im letzen Jahr führen zu niedrigen N min -Werte Beitrag im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt, Ausgabe 8/2012 Dr. Matthias Wendland, Konrad

Mehr

Erfassungsbogen zur Berechnung eines Nährstoffvergleichs nach Düngeverordnung auf Basis einer Flächenbilanz

Erfassungsbogen zur Berechnung eines Nährstoffvergleichs nach Düngeverordnung auf Basis einer Flächenbilanz Düngejahr von (Tag, Monat, Jahr): bis (Tag, Monat, Jahr): Datum der Erstellung: Zuständiges Landwirtschaftsamt: erstellt durch (Name/Firma): Bitte in Druckschrift ausfüllen! Name, Vorname bzw. Unternehmensbezeichnung

Mehr

Düngungsmanagement. Was ändert sich durch die neue Düngeverordnung? Stand des Verordnungsentwurfes: Änderungen jederzeit möglich

Düngungsmanagement. Was ändert sich durch die neue Düngeverordnung? Stand des Verordnungsentwurfes: Änderungen jederzeit möglich Düngungsmanagement Was ändert sich durch die neue Düngeverordnung? Stand des Verordnungsentwurfes: 15.02.2017 Änderungen jederzeit möglich Dr. B. Kämmerling, H. J. Keutmann Vergleich alte & neue Düngeverordnung

Mehr

Erfolgreiche Gülleseparation mit unserer Zentrifuge

Erfolgreiche Gülleseparation mit unserer Zentrifuge Erfolgreiche Gülleseparation mit unserer Zentrifuge Bisher durchgeführte Aktionen Bilder vom Einsatz und dem Aufbau der Zentrifuge Voraussetzungen beim Landwirt Vorstellung der Ergebnisse aus 2,5 Jahren

Mehr

Einen Schritt voraus in der Gülletechnik

Einen Schritt voraus in der Gülletechnik Einen Schritt voraus in der Gülletechnik Themen Erfahrung - Gülleverordnung NL Wo geht es hin? Exkurs: Präsentation Helmut Döhler während des Triesdorfer Gülletages Vergleich der Ausbringmethoden Wirtschaftlichkeit

Mehr

Gülleaufbereitung und -ausbringung

Gülleaufbereitung und -ausbringung Gülleaufbereitung und -ausbringung von Landwirtschaftskammer Niedersachsen Gülleaufbereitung Gründe - Lösung von Gülleüberschußproblemen - Verminderung von Kosten für den Gülletransport - Neues Geschäftsfeld

Mehr

Vom Wertstoff zum Reststoff?

Vom Wertstoff zum Reststoff? Vom Wertstoff zum Reststoff? Betriebswirtschaftliche Einschätzung zum Wirtschaftsdüngermanagement niedersächsischer Betriebe nach der neuen Düngeverordnung Sachverständigentagung der Landwirtschaftskammer

Mehr

Heinrich Aue kommt gerade aus

Heinrich Aue kommt gerade aus Pflanzenbau 32 Bestandsführung Mehr Eiweiß vom Grünland 39 Grünlandtechnik Druck ablassen 44 Kartoffelkrankheiten Konsequent von Anfang bis Ende 50 Serie Sojaanbau Drusch (1) Bruchkorn vermeiden 56 Sojadrusch

Mehr

Rechtliche Grundlagen der neuen Düngeverordnung

Rechtliche Grundlagen der neuen Düngeverordnung Rückblick auf vergangene Anforderungen Anforderungen der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) Grundwasser Erreichung eines guten chemischen Zustandes bis zum Jahr 2027 Alle Grundwasserkörper sollen < 50 mg/l

Mehr

Neue DüV was passiert beim Raps? Dr. J. Peters, B. Burmann Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft

Neue DüV was passiert beim Raps? Dr. J. Peters, B. Burmann Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft Neue DüV was passiert beim Raps? Dr. J. Peters, B. Burmann Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft Verpflichtend Dr. J. Peters, LFA MV Rapstag, Veelböken 07.06.2017 2 N-Düngebedarfsermittlung

Mehr

Novelle der Düngeverordnung Entwicklung und Bedeutung für die Verwertung von Kompost und Gärprodukten in der Landwirtschaft

Novelle der Düngeverordnung Entwicklung und Bedeutung für die Verwertung von Kompost und Gärprodukten in der Landwirtschaft Novelle der Düngeverordnung Entwicklung und Bedeutung für die Verwertung von Kompost und Gärprodukten in der Landwirtschaft Dr. Jons Eisele Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und

Mehr

Wirtschaftsdünger in Europa Ergebnisse aus dem EU- Forschungsprojekt FP7 INEMAD

Wirtschaftsdünger in Europa Ergebnisse aus dem EU- Forschungsprojekt FP7 INEMAD Wirtschaftsdünger in Europa Ergebnisse aus dem EU- Forschungsprojekt FP7 INEMAD Agritechnica - 11. November 2015 Katharina Laub, Sonja Kay, Claudia Ziegler, IZES ggmbh Juan Tur Cardona, Universität Ghent

Mehr

aaackerbauforum 2012 in Düren

aaackerbauforum 2012 in Düren Spielregeln beim Einsatz organischer Dünger Kreisstellen Aachen-Düren-Euskirchen Habe ich durch organische Dünger Vorteile? Sollte ich alles das tun, was ich tun dürfte? Was fordert der Gesetzgeber? Wie

Mehr

Neue Düngeverordnung - Umsetzung im Saarland Franziska Nicke

Neue Düngeverordnung - Umsetzung im Saarland Franziska Nicke Neue Düngeverordnung - Umsetzung im Saarland - 18.10.2017 Franziska Nicke Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Düngung im Herbst 2017 3. Düngebedarfsermittlung ab 2018 4. N min im Frühjahr 5. Zukünftige Planungen

Mehr

Aus Aktuellem Anlass 10/17

Aus Aktuellem Anlass 10/17 Aus Aktuellem Anlass 10/17 1.Ermittlung des Stickstoffbedarf im Herbst 2.Hinweise zum Nährstoffentzug einiger Ackerbaukulturen Die Zuständige Stelle für Landwirtschaftes Fachrecht und Beratung (LFB) hat

Mehr

HESSISCHER BAUERNVERBAND e.v.

HESSISCHER BAUERNVERBAND e.v. HEICHER BAUERVERBAD e.v. Taunusstraße 151 6181 Friedrichsdorf Tel. 6172 716- E-Mail: hbv@agrinet.de Internet: www.hessischerbauernverband.de Rundschreiben r. 81/217 17. Juli 217 hbv IIIb MCMmk Umsetzung

Mehr

Wirtschaftsdünger - überregional verwerten

Wirtschaftsdünger - überregional verwerten 5. Agrarwissenschaftliches Symposium der TU München am 25.09.2014 in Freising Wirtschaftsdünger - überregional verwerten von Fachbereichsleiter Energie, Bauen, Technik Viehbestand und Wirtschaftsdüngeranfall

Mehr

DIE NEUE DÜNGEVERORDNUNG UND ZUCKERRÜBENANBAU

DIE NEUE DÜNGEVERORDNUNG UND ZUCKERRÜBENANBAU STAND: MÄRZ 2018 DIE NEUE DÜNGEVERORDNUNG UND ZUCKERRÜBENANBAU STIMMEN DIE VORAUSSETZUNGEN NOCH? Hinweis: Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit. Verfolgen Sie aufgrund von möglichen Änderungen und

Mehr

Düngebedarfsermittlung und N-Düngung auf Ackerland im Herbst ab 2017

Düngebedarfsermittlung und N-Düngung auf Ackerland im Herbst ab 2017 Fachinformation Düngebedarfsermittlung und N-Düngung auf Ackerland im Herbst ab 2017 Zulässigkeit, Düngebedarf, Feststellung, Ausbringung und Dokumentation Grundlage: Düngeverordnung vom 26.05.2017 1.

Mehr

Aktueller Stand zur Novellierung der Düngeverordnung

Aktueller Stand zur Novellierung der Düngeverordnung Aktueller Stand zur Novellierung der Düngeverordnung 16. NRW-Biogastagung Optimierung von Bestandsanlagen Haus Düsse am 26. März 2015 Anlass zur Novellierung der Düngeverordnung (DüV) DüV ist Hauptbestandteil

Mehr

Organische Düngung aus den Niederlanden Was hat sich beim Import geändert? Josef Schmitz, Referat 31, Referent Kooperativer Gewässerschutz

Organische Düngung aus den Niederlanden Was hat sich beim Import geändert? Josef Schmitz, Referat 31, Referent Kooperativer Gewässerschutz Organische Düngung aus den Niederlanden Was hat sich beim Import geändert? Josef Schmitz, Referat 31, Referent Kooperativer Gewässerschutz Gliederung Importgenehmigungen Änderungen beim Import von verarbeiteter

Mehr

Dr. Jürgen Buchwald Staatssekretär im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern

Dr. Jürgen Buchwald Staatssekretär im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern Düngerechtliche Veränderungen Dr. Jürgen Buchwald Staatssekretär im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern Zeitplan Notifizierung des Verordnungsentwurfs bei der Kommission eingereicht

Mehr

Erfassungsbogen nach Düngeverordnung zur Berechnung des Nährstoffvergleichs auf Basis einer FLÄCHENBILANZ. (Gesamtbetrieb)

Erfassungsbogen nach Düngeverordnung zur Berechnung des Nährstoffvergleichs auf Basis einer FLÄCHENBILANZ. (Gesamtbetrieb) Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Strenzfelder Allee 22, 06406 Bernburg, Tel./Fax (0 34 71) 3 34-201/205 Poststelle@llfg.mlu.sachsen-anhalt.de Erfassungsbogen nach Düngeverordnung

Mehr

AGRARSTRUKTUR- ERHEBUNG 2016

AGRARSTRUKTUR- ERHEBUNG 2016 Viehhaltung Pachtpreise AGRARSTRUKTUR- Betriebe ERHEBUNG 2016 Arbeitskräfte Anbaufläche Folie 1 Zahl der Betriebe hat sich binnen 17 Jahren halbiert Die Zahl landwirtschaftlicher Betriebe hat sich zwischen

Mehr

Die neue Düngeverordnung

Die neue Düngeverordnung Die neue Düngeverordnung Kompakt für Sie zusammengefasst Stand: 31. März 2017 Wichtiger Hinweis: Bitte verfolgen Sie die Veröffentlichungen in der Fachpresse LZ Rheinland und Wochenblatt für Landwirtschaft

Mehr

Zur geplanten Novelle der Düngeverordnung

Zur geplanten Novelle der Düngeverordnung Zur geplanten Novelle der Düngeverordnung Egbert Hammernick Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Dr. Wilfried Zorn Hubert Heß Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr