Die Klausur besteht aus 5 Aufgaben, von denen Sie alle lösen sollen.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Klausur besteht aus 5 Aufgaben, von denen Sie alle lösen sollen."

Transkript

1 Studiengang Pflegemanagement Fach Psychologie Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PM-PSY-P Datum Die Klausur besteht aus 5 Aufgaben, von denen Sie alle lösen sollen. Ihnen stehen 90 Minuten für die Lösung zur Verfügung. Die maximal erreichbare Punktzahl beträgt 100 Punkte. Zum Bestehen der Klausur müssen mindestens 50 % der Gesamtpunktzahl erzielt werden. Lassen Sie 1/3 Rand für die Korrekturen und schreiben Sie unbedingt leserlich. Denken Sie an Name und Matrikelnummer auf den von Ihnen benutzten Lösungsblättern. Bearbeitungszeit: 90 Minuten Anzahl der Aufgaben: 5 Höchstpunktzahl: 100 zulässige Hilfsmittel: keine Bewertungsschlüssel Aufgabe insg. max. erreichbare Punkte Notenspiegel Note 1,0 1,3 1,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 5,0 notw. Punkte , , , , , , , , , ,5-0 KLAUSURAUFGABEN PSY PM-PSY-P

2 Alle 5 Aufgaben sind zu bearbeiten. Aufgabe 1: Sozialpsychologie a) Attributionstheorien beschreiben, wie Menschen nach (Ursachen-)Erklärungen für Ereignisse und Verhaltensweisen suchen. Was sind in diesem Zusammenhang fundamentale Attributionsfehler? b) Kausalattributionen werden häufig zur Erklärung von Krankheitsursachen herangezogen. Welche kausalen Ursachen könnten von Patienten für ihr Krebsleiden verantwortlich gemacht werden? Nennen Sie 4 Kausalursachen. c) Wie ließe sich Erfolg und Misserfolg (z. B. nach einer Prüfung) nach den Attributionstheorien erklären, bzw. rechtfertigen? Aufgabe 2: Gruppen- und Kommunikationspsychologie a) Nach welchen 3 wesentlichen Merkmalen werden Gruppen definiert? b) Nicht jede Gruppe funktioniert ideal. Nennen Sie 4 teamförderliche Eignungsmerkmale. c) Arzt-Patienten-Gespräche verlaufen oft asymmetrisch. In welchen Verhaltensweisen zeigt sich die kommunikative Kontrolle? (3 Nennungen) Aufgabe 3: Alterspsychologie a) Die demographische Situation führt zunehmend zu einem gesellschaftlichen Strukturwandel. Benennen Sie 4 gesellschaftliche Folgen, welche sich durch diesen Wandel ergeben. b) Ihre Kollegen beschweren sich zunehmend über die Patienten. Nichts würde man denen recht machen können, obwohl der Arbeitsaufwand immer mehr zunimmt. Sie entschließen sich, in einer Teamsitzung das Thema der aktivierenden Pflege stärker zu besprechen. Auf welche Aspekte aktivierender Pflege machen Sie Ihre Mitarbeiter aufmerksam? Aufgabe 4: Führungs- und Organisationspsychologie a) In der mittleren Führungsebene befindet man sich oft in einer sog. Sandwich-Position. Welche Erwartungen sind jeweils aus der höheren, welche aus der unteren Ebene mit dieser Position verbunden? (insg. 6 Nennungen) b) Ihr Team ist mit einer Mitarbeiterin sehr unzufrieden. Ihnen fällt auf, dass diese Kollegin zudem oft krankgeschrieben ist. Ihre Aufgabe ist es, ein Gespräch mit der Betroffenen zu führen. (1) In diesem Gespräch sollen Sie die Motivlage der Kollegin ergründen. Welche Fragen bereiten Sie vor, um darin erfolgreich zu sein? (2) Darüber hinaus ist es ein Kritikgespräch, da Sie die Unzufriedenheit der Kollegen ansprechen müssen. Auf welche Rahmenbedingungen achten Sie deshalb während des Gespräches besonders? Aufgabe 5: Psychologie der Pflege In der Pflege wird man mitunter mit den Phänomenen der erlernten Hilflosigkeit und der erlernten Abhängigkeit konfrontiert. a) Beschreiben Sie anhand eines kurzen Beispiels, was unter erlernter Hilflosigkeit zu verstehen ist. b) Schildern Sie ebenfalls anhand eines kurzen Beispiels, wodurch erlernte Abhängigkeit entstehen könnte. 8 Punkte 8 Punkte 8 Punkte 12 Punkte 7 Punkte 7 Punkte PM-PSY-P AUFGABEN SEITE 2 VON 2

3 Studiengang Pflegemanagement Fach Psychologie Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PM-PSY-P Datum Um größtmögliche Gerechtigkeit zu erreichen, ist nachfolgend zu jeder Aufgabe eine Musterlösung inklusive der Verteilung der Punkte auf Teilaufgaben zu finden. Natürlich ist es unmöglich, jede denkbare Lösung anzugeben. Stoßen Sie bei der Korrektur auf eine andere als die als richtig angegebene Lösung, ist eine entsprechende Punktzahl zu vergeben. Richtige Gedanken und Lösungsansätze sollten positiv bewertet werden. Sind in der Musterlösung die Punkte für eine Teilaufgabe summarisch angegeben, so ist die Verteilung dieser Punkte auf Teillösungen dem Korrektor überlassen. 50 % der insgesamt zu erreichenden Punktzahl (hier also 50 Punkte von 100 möglichen) reichen aus, um die Klausur erfolgreich zu bestehen. Die differenzierte Bewertung in Noten nehmen Sie nach folgendem Bewertungsschema vor: Bewertungsschlüssel Aufgabenkomplex insg. max. erreichbare Punkte Notenspiegel Note 1,0 1,3 1,7 2,0 2,3 2,7 3,0 3,3 3,7 4,0 5,0 notw. Punkte , , , , , , , , , ,5-0 Die korrigierten Arbeiten reichen Sie bitte spätestens bis zum bei Ihrem Studienzentrum ein. Dies muss persönlich oder per Einschreiben erfolgen. Der Abgabetermin ist unbedingt einzuhalten. Sollte sich aus vorher nicht absehbaren Gründen eine Terminüberschreitung abzeichnen, so bitten wir Sie, dies unverzüglich Ihrem Studienzentrum anzuzeigen. PM-PSY-P KORREKTUR SEITE 1 VON 4

4 Lösung Aufgabe 1: Sozialpsychologie a) Fundamentale Attributionsfehler (SB 1, S. 18): Die Eigenschaften einer Person werden überschätzt. Die situativen Bedingungen werden unterschätzt. b) Kausalattribution (SB 1, S ): Die Ursachen des Krebsleidens werden von den Patienten unterschiedlich zugeschrieben: Umwelt, Vererbung, Stress, Ernährung, Rauchen, Alter, eigene Schuld etc. c) Attributionsprozesse bei Erfolg und Misserfolg (SB 1, S. 17): Bei Erfolg (z. B. bei einer Prüfung) kann man sich den Erfolg selbst zuschreiben (ich bin gut) oder aber der günstigen Situation (Glück gehabt). Bei Misserfolg kann man selbst verantwortlich sein (ich bin schlecht, unvorbereitet) o- der aber die Situation verantwortlich machen (schwere Fragen, ungerecht). max. 8 Punkte Lösung Aufgabe 2: Gruppen-und Kommunikationspsych. a) Merkmale Definition von Gruppen (SB 2, S. 7): Die Mitglieder haben für eine bestimmte Zeit ein gemeinsames Ziel. Die Mitglieder sind voneinander abhängig, wenn sie das Ziel erreichen wollen. Die Mitglieder sind sich dieser gegenseitigen Beziehung bewusst. b) Teamförderliche Eignungsmerkmale (SB 2, S. 16; Umschreibungen können ebenso gelten!): Integrationsfähigkeit Interaktionsfähigkeit Kooperationsfähigkeit Partizipationsfähigkeit Konsensfähigkeit Kommunikationsfähigkeit Kritikbereitschaft Dialogfähigkeit Flexibilität Kreativität Innovationsbereitschaft Frustrationstoleranz Durchhaltevermögen c) Kommunikative Kontrolle im Arzt-Patienten-Gespräch (SB 2, S. 27): Arzt bestreitet größten Teil des Gesprächs Patient stellt nur wenige Fragen Arzt stellt weitere Fragen, bevor Patient geantwortet hat Arzt unterbricht Patienten öfter als umgekehrt Arzt bestimmt Themen und Themenwechsel des Gesprächs Arzt bestimmt das Ende des Gesprächs Infantilität in Wortwahl und Ausdruck 2 Punkte 2 Punkte 2 Punkte max. 8 Punkte max. PM-PSY-P KORREKTUR SEITE 2 VON 4

5 Lösung Aufgabe 3: Alterspsychologie a) Konsequenzen aus der demographischen Situation (SB 4, S. 5-6): Verjüngung frühzeitiger mit Ruhestand und Altersproblemen konfrontiert Entberuflichung Lebenszeit ohne Berufstätigkeit wird länger Feminisierung Frauen werden älter als Männer Singularisierung mehr Ein-Personen-Haushalte Hochaltrigkeit Anteil der über 80-jährigen steigt Folgen aus dem Generationsvertrag Beiträge steigen; Renten stagnieren Anzahl der Einrichtungen erhöht sich Mehr Pflegepersonal, Ausbildung b) Aktivierende Pflege (SB 4, S u ): Die Antwort sollte folgende Aspekte beinhalten: präventiv und rehabilitativ auf Pflegefehler achten Fähigkeiten, Kompetenzen und Ressourcen der Patienten einbeziehen Einbeziehung Angehöriger als Entlastung und Informationsquelle Individuelle und angemessene Ausrichtung auf organisatorischer Ebene ermöglichen Bedarfs- und Bedürfnisausrichtung Biographieorientierung Lebensqualität durch Ausrichtung auf Grundbedürfnisse max. 8 Punkte 12 Punkte Lösung Aufgabe 4: Führungs- und Organisationspsych. a) Sandwich-Position - Erwartungen (SB 5, S ): höhere Ebene: Quantifizierbare Leistungserwartung, reduzierte Informationen, unsichere Rückendeckung, Kontrolle der Basis, laufende Rückmeldung, eingeschränkte Entscheidungskompetenz untere Ebene: Vorbildwirkung, gerechter Vorgesetzter, guter Kollege, Personalverantwortung, laufender Kontakt, Sacharbeit b) Motivlage und Kritikgespräch (SB 5, S. 43 u ): (1) Motivlage: Wie sieht sich die Mitarbeiterin selbst? Welche Ziele hat sie, was für Vorstellungen von ihrer Position? Reagiert sie auf Erfolg bzw. Misserfolg emotional? (Stolz, Ärger etc.) Reagiert sie auf Kritik besonders empfindlich? Strebt sie höhere Kompetenzen an fühlt sie sich unterfordert, überfordert? Möchte sie sich weiterbilden? Wie bewertet sie andere Kollegen? Hat sie persönliche Probleme, Krisen? Liegt vielleicht Burnout vor? (2) Kritikgespräch: Günstiger Ort Vier-Augen-Gespräch Günstiger Zeitpunkt zeitnah (nicht zu früh, nicht zu spät) Worum geht es? direkt zum Thema kommen, Beobachtung und Tatsachen mitteilen Stellungnahme Gelegenheit geben, zuhören Sprache negative Zuschreibungen, Verallgemeinerungen vermeiden Abschluss Vereinbarung für die Zukunft treffen max. je 1 Punkt je 1 Punkt max. 7 Punkte max. 7 Punkte PM-PSY-P KORREKTUR SEITE 3 VON 4

6 Lösung Aufgabe 5: Psychologie der Pflege a) Erlernte Hilflosigkeit (SB 6, S. 20): Beispielsweise traut sich ein Patient nicht zu, Eigeninitiative zu zeigen, Wünsche zu äußern oder auf unangenehme Umstände aufmerksam zu machen, da er der Überzeugung ist, nichts ausrichten zu können. Wird eine Situation (nach Seligman) als unkontrollierbar empfunden, stellen sich Gefühle und Gedanken des Ausgeliefertseins ein. Werden Menschen mit dieser Erfahrung sozialisiert, erleben sie sich in nichtkontrollierbaren Situationen von vornherein als hilflos. Auf eine Institution bezogen (z. B. Krankenhaus) bedeutet das, dass das Gefühl der Hilflosigkeit durch entsprechendes Verhalten (z. B. Ignorieren von Wünschen) noch verstärkt wird. b) Erlernte Abhängigkeit (SB 6, S. 21): Beispielsweise lobt man eine Patientin dafür, dass sie mit dem Essen gewartet hat, damit man sie füttern kann. Oder Patienten werden grundsätzlich wie unmündige Kinder behandelt und verhalten sich entsprechend angepasst. Im gewählten Beispiel sollen sinngemäß folgende Aspekte enthalten sein: Negativ verstärktes Abhängigkeitsverhalten als Folge der Einschränkung der Eigeninitiative (z. B. durch infantile Kommunikation) Weitere Verstärkung durch Sanktionieren von Eigeninitiative (Ignorieren, Bestrafen) PM-PSY-P KORREKTUR SEITE 4 VON 4