Konzeption und Implementierung der Leistungskategorie Flüge für das Reisebuchungssystem

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeption und Implementierung der Leistungskategorie Flüge für das Reisebuchungssystem"

Transkript

1 Konzeption und Implementierung der Leistungskategorie Flüge für das Reisebuchungssystem Pioneer Dominique Brogard Diplomarbeit September 2005 Betreuung: Prof. Dr. Andreas Lux Fachbereich Design und Informatik Fachhochschule Trier University of Applied Sciences

2 Autor: Titel: Studiengang: Betreuung: Dominique Brogard Konzeption und Implementierung der Leistungskategorie Flüge für das Reisebuchungssystem Pioneer Angewandte Informatik (Diplom) Prof. Dr. Andreas Lux September 2005 Es wird hiermit der Fachhochschule Trier (University of Applied Sciences) die Erlaubnis erteilt, die Arbeit zu nicht-kommerziellen Zwecken zu verteilen und zu kopieren. Unterschrift des Autors c Copyright: Dominique Brogard (2005) ii

3 - iii - Kurzfassung Die Technologie Web Services gehört derzeit zu einer der modernsten und weit verbreitesten Softwarelösungen zum Datenaustausch zweier Unternehmen unabhängig der dabei aufeinandertreenden Systemwelten. Seit kurzem bietet das Unternehmen Sabre Travel Network seinen Kunden die Möglichkeit unter Verwendung der neuentwickelten Softwarelösung Sabre Web Services eine inviduelle und exible Anbindung an das globale Distributionssystem. Der Reiseveranstalter Boomerang Reisen ist Kunde von Sabre. Alle von Boomerang Reisen durchgeführten Flugbuchungen werden unter Verwendung des von Sabre bereitgestellten Computerreservierungssystem getätigt. Der betriebliche Ablauf von Boomerang Reisen wird unterstützt durch das hauseigene Reisebuchungssystem Pioneer. Diese Diplomarbeit befasst sich mit der Konzeption und Implementierung einer Softwarelösung zur Verwendung der Technologie Sabre Web Services. Ziel ist die Entwicklung und Integration einer Flugbuchungkomponente in das Reisebuchungssystem Pioneer zu Optimierung der hausinternen betrieblichen Abläufe von Boomerang Reisen. Abstract Today the technology Web Services ist one of the newest and most common standard solutions to realize data transfer between companies with dierent software systems. For a short time the enterprise Sabre Travel Network oers its customers to create their own interface while working on the global distribution system by using its newest software product named Sabre Web Services. The travel Agency Boomerang Reisen is one of Sabre's customers. All ight bookings of Boomerang Reisen are made by consuming Sabre's computer reservation system. The internal workow of Boomerang Reisen is supported by the home made travel booking system Pioneer. This diploma thesis is primarily concerned with a conception und implementation of a software to consume the new technologie Sabre Web Services. The intention is the development of a ight booking software component which can be integrated into the travel booking system Pioneer.

4 Inhaltsverzeichnis - iv - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Problemstellung 3 3 Aufgabenstellung Einarbeitung in die Technologie Sabre Web Services Einbindung der Technologie Sabre Web Service in Pioneer Implementierung der benötigten Web Services Entwicklung einer geeigneten Schnittstelle Ausführung Zusammenhänge zwischen Sabre und Boomerang Reisen Wer oder was ist Boomerang Reisen? Was ist Pioneer? Wer oder was ist Sabre? Kooperation von Sabre und Boomerang Reisen Sabre for Windows Was ist das Sabre Format? Aufbau einer Flugbuchung Die Verwendung von Sabre for Windows im alltäglichen Arbeitsablauf Sabre Web Services, die neue Technologie Was ist ein Web Service? Sabre Web Services Gegenüberstellung von Sabre Web Services und Sabre for Windows Fazit Einarbeitungsphase Aufbau und Verwendung eines Sabre Web Services Fehlerhafte Generierung der Proxy Klassen in Delphi NET oder Apache Axis Was ist.net? Das Sabre Web Services Verbindungsmanagement Implementierung eines Sabre Web Services am Beispiel SessionCreate Inhalt einer SOAP Nachricht am Beispiel SessionCreate Vorgehensweise und Rahmenbedingungen Einbindung des Sabre Web Services in Pioneer Was ist COM?

5 Inhaltsverzeichnis - v Die Verwendung von COM unter.net Benötigte Zusatztools des.net Frameworks Erstellung eines COM-Objektes am Beispiel SessionCreate Aufruf eines in.net entwickelten COM-Objektes in Delphi Implementierung aller benötigten Web Services Auistung und Kurzbeschreibung aller Sabre Web Services Entwicklung einer geeigneten Softwarekomponente Anforderungen an die zu erstellende Softwarekomponente Anforderungen an die Schnittstelle zum Buchungssystem Pioneer Anforderungen an die Benutzerschnittstelle Konzeptvorstellung und Entwicklungsstand Bereitgestellte Routinen der Programmbibliothek Sioneer.dll Weiterverarbeitung eines bereitgestellten Web Services am Beispiel SessionCreate Logischer Aufbau der Programmbibliothek Sioneer.dll Gestaltung der Benutzeroberäche Derzeitiger Entwicklungsstand der Implementierung Zusammenfassung 88

6 1 Einleitung Einleitung Schneller und ezienter! Dies sind die Anforderungen, die heute mit immer mehr Nachdruck an jede Art von Software gestellt werden. So auch im Bereich der Buchungssoftware. Die Forderungen nach Minimierung des Arbeitsaufwandes und Optimierung betrieblicher Arbeitsabläufe werden unter den Bedingungen der heutigen globalen und freien Marktwirtschaft immer höher. Ezienz bestimmt das Handeln und Überleben auf dem freien Markt. So auch in der Touristikbranche. Die heutigen Ansprüche an Reisebuchungssysteme sind höher denn je. Es gilt möglichst viele betriebliche Vorgänge zu automatisieren, optimieren und minimieren. Dabei soll der einzelne Mitarbeiter eines Unternehmens gröÿstmögliche Entlastung erfahren. Als Tochterunternehmen des Reiseveranstalters Boomerang Reisen begann die Firma Boomerang Solutions 1995 mit der Entwicklung eines Reisebuchungssystems mit dem Namen Pioneer. Angelehnt an den betrieblichen Ablauf des Mutterunternehmens enstand so eine Buchungssoftware, die vor allem bei mittelständischen Spezialveranstaltern im Bereich Fernreisen immer mehr Anklang ndet. Welche sind die Anforderungen, die an heutige Reisebuchungssysteme gestellt werden? Neben herkömmlichen Aufgaben, wie das Verwalten von Kunden, Angeboten, Rechnungen oder das Beinhalten verschiedener Statistiken und Auswertungen, lässt sich die zentrale Aussage treen, dass ein solches System die softwaretechnische Schnittstelle zwischen Kunde, Reiseveranstalter und Inbounder darstellt. Inbounder bezeichnet in der Touristikbranche ein Unternehmen mit Sitz im Reisezielgebiet, dessen Aufgabe darin besteht, einkommende Buchungsanfragen kooperierender, meist ausländischer Reiseveranstalter zu bearbeiten, indem die jeweilige Reiseleistung vor Ort gebucht und die Buchungsanfrage anschlieÿend bestätigt wird. Inbounder verwalten vor Ort bendliche Kontingente verschiedener Leistungen einzelner Anbieter. Das oben genannte Buchungssystem Pioneer behauptet sich im Vergleich zu anderen Buchungssystemen vor allem durch die Möglichkeit der Zusammenstellung individueller kundenspezischer Reisen. Der dabei zu durchlaufende Arbeitsvorgang wurde in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern von Boomerang Reisen entwickelt. Dieser und alle daraus resultierenden weiteren Arbeitsvorgänge wurden und werden im andauernden Entwicklungsverlauf ständig optimiert.

7 1 Einleitung Um das Zusammenstellen einer Reise möglichst ezient und einfach zu halten, beinhaltet Pioneer in einer Datenbank alle benötigten Reiseveranstalter sowie deren angebotene Leistungen. Dies ermöglicht eine exible und schnelle Reiseerstellung. Dabei können die verschiedenen vom Kunden gewünschten Reiseleistungen verschiedener Reiseveranstalter beliebig miteinander kombiniert werden. Dieser Vorgang wird durchgeführt unter Verwendung von Pioneer. Für die Erstellung einer Reise werden demnach keine weiteren Hilfsmittel oder Anwendungen benötigt, da alle Reisebausteine im Buchungssystem hinterlegt und für den Benutzer direkt verfügbar sind. Die vorliegende Diplomarbeit setzt an dieser Stelle an. Die obige Aussage bezüglich der direkten Verfügbarkeit aller Reisebausteine gilt mit einer Ausnahme: Der Leistungskategorie Flüge.

8 2 Problemstellung Problemstellung Im Gegensatz zu allen anderen Reiseleistungen wie z.b. einer Busfahrt oder einem Hotelzimmer werden Flüge nicht von herkömmlichen Inboundern verwaltet. Als Verbindungsglied zwischen Reiseveranstalter und Fluggesellschaft fungieren weltweit nur einige wenige Firmen, die mit Hilfe von Computerreservierungssystemen (CRS) eine softwaretechnische Schnittstelle bereitstellen. Eines dieser Unternehmen ist die amerikanische Firma Sabre Travel Network. Alle von Boomerang Reisen getätigten Flugbuchungen laufen über das von Sabre zur Verfügung gestellte CRS. Die Benutzung dieses Systems geschieht über eine bereitgestellte B2B 1 Anwendung, welche im Folgenden zum weiteren Verständnis kurz charakterisiert werden soll. Es handelt sich hierbei um eine konsolenähnliche Anwendung mit dem Namen Sabre for Windows. Der Benutzer der Anwendung kommuniziert dabei in einer SQL 2 -ähnlichen Sprache mit der von Sabre bereitgestellten Flugdatenbank. Das Erlernen dieser Sprache erfordert spezielle Kurse, die von jedem Benutzer des Systems zuvor besucht werden müssen. Die Software Sabre for Windows stellt keine Im- oder Exportmöglichkeit zur Verfügung. Alle gewonnenen Daten müssen vom Benutzer manuell extrahiert werden. Da Flüge im Fernreisetouristikverkehr als fester Bestandteil einer Reise betrachtet werden können, muss bei der Zusammenstellung einer Reise neben Pioneer die oben aufgeführte Anwendung ebenfalls gestartet werden, um die Verfügbarkeit von Flügen zu überprüfen und entsprechende Buchungen zu tätigen. Die dabei ermittelten Daten müssen manuell, also vom Benutzer, in Pioneer eingetragen werden. Dieser Arbeitsschritt konnte bis heute nicht weiter optimiert werden und gilt als einer der Schwachpunkte im Verlauf der Erstellung einer Reise. Seit Ende 2004 bietet Sabre mit der Bereitstellung der Technologie Sabre Web Services eine softwaretechnische Alternative zur obigen Anwendung Sabre for Windows an. Der Begri Web Services wird an dieser Stelle vereinfacht erklärt. Eine genauere Begriserklärung ndet der Leser im weiteren Verlauf dieser Diplomarbeit. Web Services spielen vor allem im Bereich B2B als Middleware 3 zunehmend 1 B2B: Business-To-Business 2 SQL: Structured Query Language 3 Middleware: Middleware bezeichnet in der Informatik anwendungsunabhängige Technologien, die Dienstleistungen zur Vermittlung zwischen Anwendungen anbieten, so dass die Komplexität der zugrundeliegenden Applikationen und Infrastruktur verborgen wird (nach W. Ruh u.a.: Enterprise Application Integration, Wiley, 2001)

9 2 Problemstellung eine bedeutende Rolle. Ein Web Service ist eine Server Applikation, die mit einem Client über ein auf XML 4 basierendes Protokoll interagiert. Diese Technologie bietet die Möglichkeit Rechner unterschiedlicher Plattformen miteinander zu verbinden und kommunizieren zu lassen. Auch muss an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass Web Services nicht für menschliche Clients gedacht sind, sondern für Softwaresysteme, die automatisiert Daten austauschen bzw. Funktionen auf entfernten Rechnern aufrufen. Das Streben der Firma Boomerang Solutions nach Integration einer Flugbuchungskomponente zur Komplettierung und Weiterentwicklung des Buchungssystems Pioneer führte zu der Entscheidung einen Wechsel auf die von Sabre neuangebotene Technologie vorzunehmen. Diese Diplomarbeit befasst sich mit der Konzeption und der Implementierung, sowie der Durchführung der Integration der oben genannten Technologie Sabre Web Services in das Buchungssystem Pioneer. 4 XML: Extensible Markup Language

10 3 Aufgabenstellung Aufgabenstellung Das bereits in Kapitel 1 beschriebene Buchungssystem Pioneer gilt als benutzerfreundliches und übersichtliches System. Ziel der Weiterentwicklung dieser Software ist die Erschaung einer in sich geschlossenen Applikation die mittelständischen Unternehmen im Bereich Touristik als Komplettlösung angeboten werden kann. Zum weiteren Verständnis der Aufgabenstellung und ihres Bezugs im Zusammenhang mit Pioneer soll im Folgenden versucht werden, dem Leser Zugang zur branchenspezischen Problematik bei der Erstellung einer Reise zu verschaffen. Es sei erwähnt, dass zur Erleichterung des Verständnisses versucht wird den Sachverhalt möglichst einfach und abstrakt darzustellen. Betrachtet man eine Reise aus technischer Sicht, so lässt sie sich als Konstrukt aus der Summe einzelner Bausteine darstellen. Dabei repräsentiert jeder Baustein eine Leistung, die im Reiseverlauf enthalten ist. Um nun aus einem Buchungssystem heraus eine Reise zusammenstellen zu können, muss das Vorhandensein der benötigten Reisebausteine gewährleistet sein. Der Begri Leistung kann in der Touristikbranche sowohl für eine Dienstleistung, als auch für die Bereitstellung von Unterkünften, Transportmitteln oder sonstigen Services stehen. Aus programmtechnischer Sicht ist jede Leistung ein Konstrukt verschieden vieler Attribute, die beispielsweise in Form eines Datensatzes in einer Datenbank abgelegt werden können. Zu den wichtigsten Bausteinen einer Leistung zählen Name, Leistungsstart, Leistungsende sowie der dazugehörige Preis. Die in Pioneer enthaltenen Leistungen sind in folgende Hauptkategorien unterteilt: Flüge Hotels Minitouren Mietfahrzeuge Pauschalreisen Sonstige

11 3.1 Einarbeitung in die Technologie Sabre Web Services ZugBus Mit Ausnahme der Kategorie Flüge sind die Leistungen aller Kategorien als einzelne Reisebausteine in Pioneer in einer Datenbank hinterlegt. Diese Daten werden einmal pro Jahr aktualisiert. Dabei werden Leistungen verändert, gelöscht oder hinzugefügt. Dieser Prozess wird eingeleitet durch die bereits in Kapitel 1 beschriebenen Inbounder in den Zielgebieten. Im Gegensatz zu allen anderen Leistungskategorien können Flüge nur in Echtzeit gebucht werden. Festpreise für den Zeitraum eines Jahres können nicht gewährleistet werden. Hinzu kommt, dass die Menge aller möglichen Flüge und Flugkombinationen eine solche Fülle an Informationen darstellen, dass sie nur schwer in die Datenbank eines verhältnismäÿig kleinen Buchungssystems eingebunden und gepegt werden können. Aus dieser Situation heraus werden Flugleistungen im Gegensatz zu allen anderen Leistungen verschieden behandelt. Die Aufgabenstellung dieser Diplomarbeit ist die Integration der derzeit letzten Leistungskategorie Flüge in das Buchungssystem Pioneer mit Hilfe der von Sabre zur Verfügung gestellten Technologie Sabre Web Services. Sie beinhaltet die Konzeption der Flugbuchungskomponente sowie deren Implementierung in Form einer in das Buchungssystem integrierbaren Softwarekomponente, wobei gleichzeitig die Möglichkeit oen gehalten werden soll, die zu erstellende Komponente auch als Einzelanwendung (Stand-Alone Anwendung) ohne Zusammenhang im Bezug auf Pioneer verwenden zu können. Die Aufgabenstellung kann wie folgt unterteilt werden. 3.1 Einarbeitung in die Technologie Sabre Web Services Die Einarbeitungsphase befasst sich mit dem von Sabre zur Verfügung gestellten Testzugang, sowie mit dem Einlesen in die bereitgestellte Dokumentation der Sabre Web Services. In dieser Phase werden Rahmenbedingungen und Vorgehensweisen für die spätere Implementierung der Web Services festgelegt. Des Weiteren beinhaltet diese Phase erste Verbindungstests mit Sabre, sowie die Aufstellung eines Vergleichs mit dem derzeitigen System. Zu diesem Zweck

12 3.2 Einbindung der Technologie Sabre Web Service in Pioneer muss der hausinterne Arbeitsprozess, der bei einer Flugbuchung durchlaufen wird, nachvollzogen werden. 3.2 Einbindung der Technologie Sabre Web Service in Pioneer Diese Phase beschäftigt sich mit der Zusammenführung von Pioneer und Sabre Web Services. Auf welche Weise kann die Technologie Sabre Web Services in das Buchungssystem Pioneer integriert werden? Ziel dieser Phase ist das Entwerfen erster Ansätze einer Softwarelösung zur Integration der Sabre Web Services, sowie die Aufstellung eines Konzepts, anhand dessen eine weitere Planung aufgestellt werden kann. 3.3 Implementierung der benötigten Web Services Nach Beendigung der beiden vorherigen Phasen soll mit der Implementierung der benötigten Web Services begonnen werden. Voraussetzung hierfür ist das Festlegen einer Programmiersprache, sowie die Erstellung eines bestimmten Schemas nach dem jeder einzelne Service zu implementieren ist. Jeder Service soll anschlieÿend als einzelner Baustein verfügbar sein, um für die anschlieÿende Erstellung der Softwarekomponente eine gröÿst mögliche Flexibilität zu bewahren. Die Auswahl der zu implementierenden Services wird begrenzt durch den vorgegebenen Zeitraum der Diplomarbeit. Zunächst sollen nur für die spätere Verwendung (zwingend) notwendige Services implementiert werden, um somit eine betriebliche Benutzung der Komponente in einem absehbaren Zeitraum zu gewährleisten. Dies soll zur Folge haben, dass mögliche Schwachstellen der Komponente im praktischen Gebrauch frühzeitig erkannt werden, und zusätzliche Änderungen an der Softwarekomponente minimiert werden.

13 3.4 Entwicklung einer geeigneten Schnittstelle Entwicklung einer geeigneten Schnittstelle Die letzte Phase besteht aus der Erstellung eines Softwarekonstruktes, welches die in Kapitel 3.3 implementierten Sabre Web Services beinhaltet. Dieses Konstrukt muss Schnittstellen aufweisen, die in Folgendem kurz beschrieben werden: Schnittstelle zu Sabre: Dies geschieht unter Verwendung der implementierten Sabre Web Services. Schnittstelle zu Pioneer: Die zu erstellende Anwendung muss nach auÿen hin entsprechende Methoden freigeben, mit Hilfe derer sowohl eine Übergabe von Informationen stattndet, als auch die Ausführung bestimmter Ereignisse kontrolliert werden kann. Schnittstelle zum Benutzer: Die Anwendung muss über eine Benutzerober- äche verfügen. Wie die Buchungssoftware Pioneer, soll die in dieser Diplomarbeit entwickelte Flugbuchungskomponente aus Gründen der Vereinheitlichung, sowie der Vereinfachung einer möglichen Weiterentwicklung in der Programmiersprache Delphi entwickelt werden.

14 4 Ausführung Ausführung In diesem Kapitel wird die praktische Ausführung beschrieben. Die Abfolge und Gliederung beruhen dabei hauptsächlich auf dem chronologischen Ablauf der Durchführung. Zu Beginn soll dem Leser zum besseren Verständnis im Bezug auf die folgende Ausarbeitung notwendiges Hintergrundwissen vermittelt werden. Dabei werden unter anderem bereits erwähnte Begrie näher erläutert sowie angeschnittene Zusammenhänge weiter vertieft. Auch sollen die Beweggründe verdeutlicht werden, die zur Aufgabenstellung dieser Diplomarbeit führten. 4.1 Zusammenhänge zwischen Sabre und Boomerang Reisen Um zunächst einen Überblick über die Zusammenhänge der beiden Unternehmen Sabre und Boomerang Reisen zu erhalten, ist es notwendig, einige der bei der Erstellung einer Reise zu durchlaufenden hausinternen Arbeitsabläufe näher zu erläutern. Des Weiteren werden beide Unternehmen im Folgenden kurz vorgestellt und beschrieben Wer oder was ist Boomerang Reisen? Das Unternehmen Boomerang Reisen wurde 1995 in Trier gegründet. Dabei handelt es sich um einen Reiseveranstalter mit Schwerpunkt Australien und Neuseeland. Im Laufe der Zeit expandierte das Unternehmen und umfasst heute zwölf Filialen in Deutschland sowie Filialen in den Niederlanden und der Schweiz. Als Fernreiseveranstalter spezialisierte sich das Unternehmen auf die Erstellung individueller Reisen welche im Gegensatz zur heute weit verbreiteten Pauschaltouristik steht. Das Tochterunternehmen Boomerang Solutions, welches sich 1997 von Boomerang Reisen abspaltete, entwickelt sowohl Print-,Medien-, sowie Softwarelösung zu denen auch das in vorherigen Kapiteln erwähnte Buchungssystem Pioneer gehört. Träger der für diese Diplomarbeit bereitgestellten Thematik ist Boomerang Solutions.

15 4.1 Zusammenhänge zwischen Sabre und Boomerang Reisen Was ist Pioneer? Pioneer ist der Name eines von Boomerang Solutions entwickelten Buchungssystems. Dieses System wurde in ständiger Zusammenarbeit mit Boomerang Reisen entwickelt und bildet die Basis aller hausinternen Arbeitsabläufe. Mit Ausnahme einiger weniger Zusatzanwendungen werden alle anfallenden Arbeitsprozesse in Pioneer getätigt. Angelehnt an die Spezialisierung von Boomerang Reisen im Bezug auf die Verwirklichung individueller Reisebedürfnisse, beinhaltet Pioneer die Möglichkeit einer exiblen Reisezusammenstellung, ähnlich dem Baukastenprinzip. Auf Grund guter Interaktion zwischen beiden Unternehmen wird das System ständig weiterentwickelt und optimiert Wer oder was ist Sabre? Sabre Travel Network, kurz Sabre, ist ein Tochterunternehmen des Mutterkonzerns Sabre Holdings Cooperation mit Sitz in Dallas/Fort Worth (USA). Das von Sabre entwickelte gleichnamige Computerreservierungssystem Sabre bietet Zugang zum weltweit führenden globalen Distributionssystem (GDS) der Touristikbranche gegründet, gilt die Sabre Holdings Cooperation als einer der führenden Anbieter im Reisegeschäft. Zusammen mit einigen wenigen Firmen fungiert Sabre als Bindeglied zwischen Reisebüros/Reiseveranstaltern und den Buchungssystemen der einzelnen Fluggesellschaften, sowie Anbietern anderer Reiseleistungskategorien. Sabre bietet durch sein CRS Reiseunternehmen unterschiedlicher Art die Möglichkeit in Echtzeit Flugbuchungen zu tätigen. Das Sabre-Rechenzentrum (Sabre Network Operations Center) umfasst 21 Zentralrechner mit einer Rechenleistung von mehr als 5300 MIPS 5 und 17,8 Terabytes Speicherkapazität. In Spitzenzeiten werden mehr als 5450 Mitteilungen pro Sekunde verarbeitet, mehr als bei jedem anderen CRS der Welt. Die Durchschnitts-Reaktionszeit bei der Datenabfrage beträgt weniger als 2 Sekunden. 36 % aller Buchungen weltweit werden über dieses globale Vertriebssystem abgewickelt. 5 MIPS: Million Instructions per Second

16 4.1 Zusammenhänge zwischen Sabre und Boomerang Reisen Kooperation von Sabre und Boomerang Reisen Für das stetig erfolgreiche Zusammenstellen und Durchführen von Reisen bedarf es des Zusammenspiels vieler verschiedener Firmen der Touristikbranche. Das Verlangen nach aktuellen Informationen und Preisen, erfordert ein hohes Maÿ an Datenaustausch zwischen den einzelnen Unternehmen, und setzt das Zusammenarbeiten mit verlässlichen und vertrauenswürdigen Partnern voraus. Die oben aufgeführten Zusammenhänge sollen an folgendem Beispiel vereinfacht aufgezeigt werden: Ein Kunde betritt ein Reisebüro, um sich eine individuelle Reise zusammenstellen zu lassen. Zusammen mit einem Mitarbeiter werden beide nun anhand der im Katalog oder sonstigen Informationsträgern enthaltenen Reiseleistungen versuchen eine auf den Kunden passend zugeschnittene Reise zusammenzustellen. Wie kommen die einzelnen Leistungsangebote samt Preise in den Katalog? In der Regel erstellt ein Reiseveranstalter einmal pro Jahr einen neuen Katalog mit seinen aktuellsten Angeboten, welche an die dazugehörigen Reisebüros verteilt werden. Die Katalogerstellung geschieht in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Einzelanbietern, sowie den Zwischenhändlern in den Zielgebieten. Dabei teilen die Einzelanbieter, wie zum Beispiel ein Hotel, ihrem Zwischenhändler, auch genannt Inbounder, ihre aktuellen Preise mit und stellen diesem bestimmte Kontingente zu Buchungszwecken zur Verfügung. Der Inbounder wiederum sammelt alle Informationen seiner mit ihm kooperierenden Einzelanbieter, und teilt diese anschlieÿend allen Reiseveranstaltern mit, mit denen er zusammenarbeitet. Nachdem nun dem Kunden ein schriftliches Angebot zugeschickt wurde und der Kunde dieses bestätigt, beginnt ein Arbeitsvorgang welcher in die entgegengesetzte Richtung verläuft. Der Mitarbeiter des Reisebüros übermittelt das zu buchende Angebot der Buchungsabteilung seines Reiseveranstalters. Es ist nun deren Aufgabe das Angebot in seine Einzelleistungen zu zerlegen und die zu den Leistungen gehörenden Inbounder in den Zielgebieten über die Buchung zu informieren. Der Inbounder hat nun die Aufgabe, vorausgesetzt er besitzt entsprechende freie Kontingente, die Buchung zu bestätigen und die entsprechenden Einzelanbieter darüber zu informieren. Das in Kapitel beschriebene Unternehmen Sabre ist Partner von Boomerang Reisen im Bezug auf die Leistungskategorie Flüge und kann im obigen Zusammenhang als Zwischenhändler betrachtet werden. Auf die dabei zu beachtende und bereits erwähnte Sonderbehandlung von Flugbuchungen wird in Kapitel eingegangen. An dieser Stelle sei dem Leser Folgendes mitgeteilt: Alle von Boomerang Reisen ausgeführten Flugbuchungen werden über das von Sabre zur

17 4.1 Zusammenhänge zwischen Sabre und Boomerang Reisen Verfügung gestellte CRS getätigt. Dieser Zugri erfolgt über verschiedene ebenfalls von Sabre bereitgestellte Anwendungen und Technologien, die einen sicheren Datenaustausch gewährleisten. In dieser Diplomarbeit wird auf zwei der möglichen Verbindungsvarianten eingegangen. Zum einen handelt es sich dabei um die Anwendung Sabre for Windows, die derzeit von Boomerang Reisen zur Kommunikation mit dem Sabre System verwendet wird. Diese Anwendung wird im folgenden Kapitel vorgestellt. Die zweite Verbindungsvariante ist die von Sabre neu zur Verfügung gestellte Technologie Sabre Web Services, mit Hilfe derer das mittlerweile veraltete Sabre for Windows abgelöst werden soll. Diese wird in Kapitel 4.2 ausführlich dargestellt Sabre for Windows Sabre for Windows ist eine der verschiedenen Softwarelösungen, die von Sabre zur Verfügung gestellt werden, um auf dessen CRS zuzugreifen. Es handelt sich dabei um eine konsolenähnliche Anwendung für alle Betriebssysteme der Kategorie Microsoft Windows. Der Verbindungsauf und -abbau mit Sabre erfolgt automatisch beim Start bzw. Beenden des Programms. Die Funktionsweise der Anwendung ist simpel. Sie besteht aus dem Übertragen und Empfangen von Daten, sowie dem Anzeigen der empfangenen Daten in Form einer Textausgabe. Dieser Datenaustausch beruht ausschlieÿlich auf der Zeichen-Denition des ASCII 6 -Codes. Die Kommunikation mit dem CRS von Sabre ist vergleichbar mit der einer Datenbank unter Verwendung von SQL. Der Benutzer sendet beispielsweise eine Flugabfrage und erhält als Antwort alle Flüge, die den von ihm angegebenen Kriterien entsprechen. Auf die dabei verwendete Sprache wird im folgenden Kapitel (Kapitel 4.1.6) eingegangen. Lokales Abspeichern, sowie das Markieren und Kopieren gewonnener Daten ist in Sabre for Windows nicht möglich. Der Benutzer arbeitet stets auf dem CRS. Ist eine Flugbuchung abgeschlossen, so wird sie im CRS, also auf Seiten von Sabre abgelegt. Um nun bestimmte Daten einer Flugbuchung von Sabre for Windows in das dazugehörige Angebot in Pioneer einzupegen ist der Benutzer verpichtet, die benötigten Informationen per Hand einzutragen. Jede Änderung einer Flugbuchung erfordert das manuelle Abgleichen in Pioneer, und umgekehrt. Die Anwendung Sabre for Windows bietet dabei keinerlei Im- oder Exportmöglichkeiten. 6 ASCII: American Standard Code for Information Interchange

18 4.1 Zusammenhänge zwischen Sabre und Boomerang Reisen Für den Zugri auf das CRS von Sabre benötigt der Benutzer folgende Angaben: IPCC (Internet Pseudo City Code): jede mit Sabre zusammenarbeitende Reiseagentur erhält ein IPCC anhand dessen sie eindeutig identiziert werden kann. AgentID: zu jedem IPCC gehört eine Anzahl von AgentIDs. Diese können als Benutzernamen einzelner Mitarbeiter einer Reiseagentur betrachtet werden, die Zugri auf das CRS haben sollen. Password: jede AgentID benötigt ein dazugehöriges Passwort. Jede der von Sabre zur Verfügung gestellten Softwarelösungen benötigt die obigen Angaben für einen erfolgreichen Verbindungsaufbau. Abbildung 4.1: Sabre for Windows

19 4.1 Zusammenhänge zwischen Sabre und Boomerang Reisen Was ist das Sabre Format? Für den Zugri auf das Sabre System benötigt der Benutzer bestimmte Kenntnisse über das Format bzw. die Sprache mittels derer er mit dem System kommunizieren kann. Verwendet wird dabei das von Sabre eigens entwickelte Sabre Format. Es besteht aus einer Reihe von Kürzeln, die als selbständige Befehle bezeichnet werden können. Das folgende Beispiel veranschaulicht das Sabre Format für eine Abfrage bezüglich Flugverfügbarkeit: Format 1[Datum] [Strecke] [Zeit] - [Klasse] + [Airline(s)] Erläuterung: Sucht die Verfügbarkeit zu einem bestimmten Datum und Flugstrecke, optional: auch nach Abugzeit, Buchungsklasse und Fluggesellschaften(en). Beispiele 1HAMMUC Sucht alle Flüge am heutigen Tag von Hamburg (HAM) nach München (MUC) 106DECHAMMUC Sucht alle Flüge, die am 6. Dezember von Hamburg (HAM) nach München (MUC) iegen 122FEBMUCHAM06 Sucht alle Flüge, die am 22. Februar gegen 6.00 Uhr von München (MUC) nach Hamburg (HAM) iegen Eine vertiefte Kenntnis über das Sabre Format ist zum Verständnis der weiteren Ausführung nicht von Bedeutung. Wichtig jedoch ist die Tatsache, dass für die Benutzung des Systems das Erlernen der einzelnen Sabre Formate unausweichlich ist. Um die entsprechenden Kenntnisse zu erwerben, muss jeder Benutzer zuvor diesbezüglich von Sabre bereitgestellte Lehrgänge besucht haben. Diese Lehrgänge sind in unterschiedliche Niveaus gestaelt. Zum vollständigen Erlernen der einzelnen Sabre Formate müssen alle 5 Lehrgänge besucht werden. Die durchschnittliche Dauer eines Lehrgangs beträgt 4

20 4.1 Zusammenhänge zwischen Sabre und Boomerang Reisen Tage. Für die entstehenden Kosten muss das jeweilige Reisebüro des Lehrgangsbesuchers aufkommen Aufbau einer Flugbuchung Wie bereits in Kapitel erwähnt, werden alle von Boomerang Reisen durchgeführten Flugbuchungen über das von Sabre zur Verfügung gestellte CRS getätigt. Wie wird eine Flugbuchung aufgebaut und welche Angaben werden dabei benötigt? Zunächst muss darauf hingewiesen werden, dass die Durchführung einer Flugbuchung keinem festen Ablauf folgt. Dies hängt damit zusammen, dass die Anforderungen der Kunden individuell verschieden sind. Ob es einem Kunden wichtiger ist den günstigen Tarif zu erhalten, oder ob ihm mehr daran liegt an einem ganz bestimmten Datum zu verreisen, ist eines von vielen verschiedenen Kriterien nach denen sich der Ablauf einer Flugbuchung richtet. Abbildung 4.2 zeigt in stark vereinfachter Form den Aufbau einer der meist genutzten Abläufe einer Flugbuchung. Wie in Abbildung 4.2 ersichtlich, kann der Vorgang einer Flugbuchung in 3 Abschnitte unterteilt werden: Erstellung eines Flugplans durch Buchen einzelner Flugsegmente PNR (Passenger Name Record) Management Ticketing Im Folgenden wird im Besonderen auf den zweiten Punkt eingegangen werden, da dieser den umfangreichsten darstellt: das PNR Management. Unter einem Passenger Name Record (PNR) versteht man das Anlegen eines Passagiers. Das PNR Management beinhaltet das Einpegen aller Passagierdaten einer Buchung, sowie die Angabe weiterer Informationen. In Tabelle 1 und 2 werden alle zum PNR Management gehörigen Buchungselemente dargestellt und erläutert.

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Web-Services Thomas Walter 16.01.2014 Version 1.0 aktuelles 2 Webservice weitere grundlegende Architektur im Web: Webservice (Web-Dienst) Zusammenarbeit verschiedener

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen?

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? Großer Beleg Christian Wurbs Zwischenbericht http://www.inf.tu-dresden.de/~cw6 cw6@inf.tu-dresden.de Überblick 2 Aufgabenstellung CORBA

Mehr

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2)

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2) Referat im Rahmen des Proseminars Internettechnologie WS 2007/2008 Thema: Web Services und serviceorientierte Architekturen (SOA) vorgelegt von: Intelligente Web Services sind für das Informationszeitalter,

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschreibung...3 2 Integration...4 3 Möglichkeiten...5 3.1 Artikel...5 3.2 Aufträge...5 3.3 Kunden...5 4 Interne Funktionsweise...7

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

Web Services. Web Services in the News. Vision: Web of Services. Learning for Results. DECUS Symposium 2002, Vortrag 1K07,

Web Services. Web Services in the News. Vision: Web of Services. Learning for Results. DECUS Symposium 2002, Vortrag 1K07, Web Services Vision: Web of Services Applikationen und Services Ralf Günther Compaq Computer GmbH, Köln Ralf.Guenther@compaq.com DECUS Symposium 2002, Vortrag 1K07, 16.04.2002 Web Services in the News

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP)

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Anwendungsintegration ein Beispiel Messages Warenwirtschaftssystem Auktionssystem thats

Mehr

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik SOA Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik Laderampen müssen passen Modularisieren Softwarearchitektur Modul A Modul B Modul C Modul D Große Anwendung im Unternehmen Modul

Mehr

E-Services mit der Web-Service-Architektur

E-Services mit der Web-Service-Architektur E-Services mit der Web-Service-Architektur im Seminar Neue Konzepte anwendungsorientierter Middleware - Stefan Kürten - Literatur A. Tsalgatidou and T. Pilioura, An Overview of Standards and Related Rechnology

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices WebServices Applikationen und Services Ralf Günther Consultant HP Services April, 2003 Ralf.Guenther@hp.com DECUS Symposium 2003, Vortrag 2L06 9.04.2003 Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices?

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21 Dokumentation Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser Stand: 2008-10-21 Copyright 2008 Advantic Systemhaus GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentationsmaterial, das von der Advantic Systemhaus

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

Ebenfalls gibt es neben dieser Schritt-für-Schritt Anleitung noch ein Video, welches das Einrichten einer Shared Mailbox zeigt.

Ebenfalls gibt es neben dieser Schritt-für-Schritt Anleitung noch ein Video, welches das Einrichten einer Shared Mailbox zeigt. SHARED MAILBOX IN OFFICE 365 ERSTELLEN Eine Shared Mailbox dient dazu, dass mehrere Mitarbeiter auf ein gemeinsames Postfach (z.b. Support) zugreifen und in dessen Namen E-Mails versenden können. Diese

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Plugins. Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21

Plugins. Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21 Plugins Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung...3 0.1 Sinn und Zweck...3 0.2 Änderungsübersicht...3 0.3 Abkürzungsverzeichnis...3 1 Einfügen eines Plugins...4 1.1

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 CRM SharePoint Schnittstelle Benutzerhandbuch Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 Inhalt 1. Vorwort...3 2. Funktionsbeschreibung...4 2.1. Die Menüleiste in der CRM SharePoint Schnittstelle... 4 2.1.1.

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

Webservices Ein Vortrag von:

Webservices Ein Vortrag von: Webservices Ein Vortrag von: Andreas Münstermann Michael Reiher Markus Buschky Gliederung Einführung in Webservices Technische Grundlagen SOAP UDDI WSDL Sicherheitskonzepte Blick in die Zukunft Einführung

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Microsoft.NET InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Inhalt Was ist.net Was steckt dahinter Warum ist.net so wie es ist Die Säulen von.net.net Framework 2.0 / VisualStudio 2005 Beispiel Referenzen & Links

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken Betriebliche Datenverarbeitung Wirtschaftswissenschaften AnleitungzurEinrichtungeinerODBC VerbindungzudenÜbungsdatenbanken 0.Voraussetzung Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen für alle gängigen Windows

Mehr

BeamYourScreen Sicherheit

BeamYourScreen Sicherheit BeamYourScreen Sicherheit Inhalt BeamYourScreen Sicherheit... 1 Das Wichtigste im Überblick... 3 Sicherheit der Inhalte... 3 Sicherheit der Benutzeroberfläche... 3 Sicherheit der Infrastruktur... 3 Im

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht DEBS = ebilling@sharepoint Was ist DEBS? DEBS ist eine integrierte Lösung zur Archivierung, Beschlagwortung und Weiterverarbeitung elektronischer Rechnungen nach

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

Release Note. Release: 3.42 Agent. Inhalt

Release Note. Release: 3.42 Agent. Inhalt Release Note Inhalt ALLGEMEINES... 2 I. Entfernung des Tausender-Trennzeichens bei Hotel- und Mietwagenbuchungen... 2 II. Auswahl der Anzeige stornierter Reisemittel... 3 III. Automatische Datumsformat-Vorgabe

Mehr

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Prof. Dr. Kanne - FSS 2007 Carl-Christian Kanne, February 25, 2007 Web Services - p. 1/12 Web Services: Allgemein XML Datenaustauschformat plattformunabhängig

Mehr

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen vorhandene Altsysteme Gliederung Einführung Grundlegende Modelle Grundlegende Komponenten Architekturen 2 Einführung Altanwendung und Altsysteme?

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Webservices in der IBM Welt eine neue Herausforderung für DB2 Spezialisten

Webservices in der IBM Welt eine neue Herausforderung für DB2 Spezialisten Betrifft Webservices in der IBM Welt eine neue Herausforderung für DB2 Spezialisten Autor Andreas Börlin (info-zuerich@trivadis.com) Erstellungsdatum Januar 2004 Informationen innerhalb einer Unternehmung

Mehr

VVA Webservice Online Lieferbarkeits-Abfrage

VVA Webservice Online Lieferbarkeits-Abfrage Version 1.0 Dateiname VVA_OLA_Schnittstellenbeschreibung_2012.docx Erstellt am 30.05.2010 Seitenanzahl 5 arvato media GmbH Historie der Dokumentversionen Version Datum Autor Änderungsgrund / Bemerkungen

Mehr

Dokumentation Wettkampf-Tool

Dokumentation Wettkampf-Tool des Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung:... 3 2. Wettkampfblätter... 7 3. Gesamtwertung... 9 4. Leistungsverlauf... 10 5. Urkunden... 11 6. Scheibennummern... 12 7. Finale... 13 8. Vordruck... 14 9. Wettkampfplan...

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Seminar Internet Dienste. Webservices

Seminar Internet Dienste. Webservices Universität Ulm Seminar Internet Dienste Webservices Matthias Kirchmayr, SS 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation 1 2 Definition 1 3 XML & Co. 3 3.1 XML - extensible Markup Language.................. 3

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH 6 DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien CenterTools Software GmbH 2010 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients 1. Voraussetzungen 1.1 KV-SafeNet-Anschluss Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter, Hardware-basierter Tunnel aufgebaut (Virtuelles

Mehr

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn Vertriebssteuerungs und Opportunity Management System Bedienungsanleitung Wolfgang Kuhn 27.06.2011 Vertriebssteuerungsprogramm oder Opportunity Management System für den Mittelstand Das Softwarepaket basiert

Mehr

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Informationen zum Datenschutz in den Produkten TAPUCATE WLAN Erweiterung Stand: 04.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1) Vorwort 2) Grundlegende Fragen zum

Mehr

SOAP Simple Object Access Protocol. Dr. Reinhard Riedl Universität Zürich/Universität Rostock

SOAP Simple Object Access Protocol. Dr. Reinhard Riedl Universität Zürich/Universität Rostock SOAP Simple Object Access Protocol Dr. Reinhard Riedl Universität Zürich/Universität Rostock Vision Implementierung von verteilten Systemen über Systemgrenzen hinweg Integration von heterogenen verteilten

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Wissenschaftliche Vertiefung Web Services. Esslingen, 22. Januar 2016 Simon Schneider

Wissenschaftliche Vertiefung Web Services. Esslingen, 22. Januar 2016 Simon Schneider Wissenschaftliche Vertiefung Web Services Esslingen, 22. Januar 2016 Agenda 1. Einführung 2. Serviceorientierte Architektur 3. SOAP Web Service 4. Standards und Protokolle von SOAP Web Services 5. Bewertung

Mehr

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen.

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen. 1 AHAB Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt Was ist AHAB?. Seite 2 Kern-Features. Seite 3 Zusatzmodul. Seite 5 Systemanforderungen. Seite 6 Geplante

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Anbindung an easybill.de

Anbindung an easybill.de Anbindung an easybill.de Stand: 14. Dezember 2011 2011 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Einleitung Pixtacy verfügt ab Version 2.3 über eine Schnittstelle zu dem Online-Fakturierungsprogramm easybill.de.

Mehr

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008 Kurzanleitung zu Tigris.org Open Source Software Engineering Tools von Daniel Jettka 18.11.2008 Inhaltsverzeichnis 1.Einführung...1 2.Das Projektarchivs...3 2.1.Anlegen des Projektarchivs...3 2.2.Organisation

Mehr

1 Einleitung. 2 Anmeldung

1 Einleitung. 2 Anmeldung Deployment-Portal 1 Einleitung Das Deployment-Portal von MODUS Consult bildet die zentrale Plattform zum Austausch von Programmobjekten wie Servicepacks und Programmanpassungen. Mit Hilfe von personalisierten

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Das Wichtigste im Überblick 3 Sicherheit der Inhalte Sicherheit der Benutzeroberfläche Sicherheit der Infrastruktur.

Das Wichtigste im Überblick 3 Sicherheit der Inhalte Sicherheit der Benutzeroberfläche Sicherheit der Infrastruktur. MIKOGO SICHERHEIT Inhaltsverzeichnis Das Wichtigste im Überblick 3 Sicherheit der Inhalte Sicherheit der Benutzeroberfläche Sicherheit der Infrastruktur Seite 2. Im Einzelnen 4 Komponenten der Applikation

Mehr

Web Service Security

Web Service Security Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fachbereich Elektrotechnik und Informatik SS 2005 Masterstudiengang Anwendungen I Kai von Luck Web Service Security Thies Rubarth rubart_t@informatik.haw-hamburg.de

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der PVP Integration

White Paper. Installation und Konfiguration der PVP Integration Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2010. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen Hersteller. Diese Unterlagen sind streng

Mehr

Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat. 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2

Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat. 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2 Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2 Drucken im lokalen Netz Abbildung 8.2.: imanager-anmeldung 3.

Mehr