Was tun Gewerkschaften?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was tun Gewerkschaften?"

Transkript

1 Was tun Gewerkschaften?

2 2 Was tun eigentlich Gewerkschaften? Inhalt 03 Was tun eigentlich Gewerkschaften? 04 Was haben die Gewerkschaften erreicht? 04 Was bringt mir eine Mitgliedschaft? 05 Damals... Die Entstehung der Gewerkschaften 07 Deutscher Gewerkschaftsbund - Kurz: DGB 08 Welche Mitgliedsgewerkschaften gibt es? 09 Wer wir sind - Die Gewerkschaftsjugend 10 Unsere Aktivitäten 11 Jugend- und Auszubildendenvertretung - Kurz: JAV 12 Der Betriebsrat - Kurz: BR 13 Vertrauensleute 14 Tarifverträge 16 DGB-Jugend vor Ort und Mitgliedsgewerkschaften Impressum Herausgeber: Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand, Bereich Jugend Henriette-Herz-Platz Berlin Gefördert aus Mitteln des BMFSFJ V.i.S.d.P.: DGB-Bundesvorstand, Ingrid Sehrbrock Bestellungen: Internet:, Rubrik Publikationen Redaktion: DGB-Jugend Hessen Bereich Jugend, DGB BVV Gestaltung und Satz: kabelparker Druck: PrintNetwork PN GmbH Erscheinungsdatum: 08/200 Gewerkschaften vertreten die Interessen aller ArbeitnehmerInnen, egal ob Arbeiter, Angestellte, Beamte oder Auszubildende. Darüber hinaus engagieren sie sich auch für Erst 10% der Bevölkerung sind in der Industrie beschäftigt. Arbeiterverbrüderung als erste politische Arbeiterorganisation. Scheitern der bürgerlichen Revolution von 1848/49 erstickt erste organisatorische Erfolge arbeitsuchende Menschen. Ihre Stärke in beiden Bereichen hängt vom Engagement ihrer Mitglieder ab, unabhängig davon, ob es um Lohnforderungen oder gesellschaftliche Auseinandersetzungen, wie z.b. in der Diskussion um Hartz IV geht. Als unabhängige Arbeitnehmerorganisation sind sie allein ihren Mitgliedern verpflichtet und bestimmen durch ihr Handeln für soziale Gerechtigkeit den Alltag im Arbeitsleben mit. Doch nicht nur im Betrieb, z.b. auch in Umwelt- und Friedensfragen, können die Parteien, Regierungen und Behörden die Meinung der Gewerkschaften nicht außer acht lassen. Vertreten sie doch die größte gesellschaftliche Gruppe die der ArbeitnehmerInnen - und das dass in einigen Bundesländern vielleicht ja auch in Deinem? Auszubildende einen gesetzlichen Anspruch auf Bildungsurlaub haben? Das bedeutet, dass Du unter Fortzahlung Deiner Ausbildungsvergütung für den Besuch von z.b. gewerkschaftlichen Seminaren freigestellt wirst. Infos gibt s bei der DGB- Jugend. Koalitionsfreiheit: Gewerkschaften werden erstmalig rechtlich zugelassen. Trotzdem unterliegen sie alltäglicher Unterdrückung und Behinderung von Seiten des Staates und der Unternehmer. seit über hundert Jahren. Menschen beschlossen damals, ihre Interessen gemeinsam zu vertreten. Die sozialen Leistungen sowie die Regelungen der Arbeitsbedingungen, die für uns heute selbstverständlich sind, wurden mit dem Einsatz dieser ArbeiterInnen, Angestellten und Beamten erkämpft. Auch wenn sich die Situation der arbeitenden Menschen seitdem wesentlich verbessert hat, sind Gewerkschaften auch heute unverzichtbar. Gerechte Löhne, vernünftige Arbeitszeiten, bessere Arbeitsbedingungen, mehr Umweltschutz und mehr Mitbestimmungsrechte im Betrieb - das sind Forderungen, die angesichts der Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt aktuell sind. Menschen, die sich in Gewerkschaften organisieren, wollen über ihre Arbeit und ihr Leben selbst bestimmen. Gewerkschaften stehen für die Gleichberechtigung aller Menschen Buchmacher vereinbaren den 10-Stunden-Tag (1. Tarifvertrag). 3

3 Das haben die Gewerkschaften erreicht. Höhere Löhne und Gehälter Verkürzung der Arbeitszeit 30 Tage Urlaub und Urlaubsgeld in vielen Tarifverträgen Sicherung der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall Schaffung und Sicherung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen Verbesserung der Ausbildungsqualität Erhöhung der Ausbildungsvergütungen dass weniger als ein Viertel aller Betriebe überhaupt ausbildet und immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene keinen betrieblichen Ausbildungsplatz mehr finden? Deshalb fordern wir: Ausbildung für alle! Was bringt mir eine Mitgliedschaft? Damals... Die Entstehung der Gewerkschaften Eine Menge, und zwar... Gerechte Löhne, vernünftige Arbeitszeiten und faie Arbeitsbedingungen Finanzielle Unterstützung im Falle eines Streiks Kostenlose Freizeit- und Unfallversicherung bei vielen Gewerkschaften Rechtsschutz in Streitfällen z.b. bei Kündigungen, ausbleibendem Lohn oder ständigen Überstunden Persönliche Beratung und Information. Die Gewerkschaften informieren zu Ausbildung und Beruf Kostenlose, bzw. vergünstigte Teilnahme an Seminaren, Workshops etc. (je nach Mitgliedsgewerkschaft) Freizeitangebote, wie z.b.: Sommercamps, Segeltörns, Feten und vieles mehr Man muss sich wehren, sich zusammenschließen, mit den Arbeitgebern über die Arbeitsbedingungen verhandeln - das war die Grundidee für die Gründung erster Arbeitervereine. Diese Zusammenschlüsse wurden vom Staat bekämpft, Treffen wurden verboten, es dauerte Jahrzehnte, bis die Gewerkschaften als Verhandlungs- und Tarifvertragspartei akzeptiert waren. Auch heute gibt es noch Arbeitgeber, die mit den Gewerkschaften keine Verhandlungen führen und keine Tarifverträge abschließen wollen. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden die ersten Industriebetriebe. Im Gegensatz zum kleinen Handwerksmeister waren sie in der Lage, mit mehr Menschen und erstmals mit Maschinen eine größere Masse an Produkten herzustellen. Die in diesen Betrieben beschäftigten Menschen machten die Erfahrung, dass sie eine Organisation gründen müssen, um ihre Interessen gegen die Arbeitgeber durchzusetzen. Diese Interessen bestanden u.a. in der Forderung nach mehr Lohn und finanzieller Unterstützung bei Krankheit. Es fällt heute schwer, sich vorzustellen, dass es damals keinen 8-Stunden-Tag, sondern Arbeitszeiten von 12 bis 16 Stunden, keine Urlaubsregelung und nur Hungerlöhne gab. Kinderarbeit in Fabriken war an der Tagesordnung Im Gegenzug zum Verbot politischer Arbeiterorganisationen erlässt Bismarck Gesetze zur Unfall-, Kranken- sowie Altersund Invalidenversicherung. Erster Allgemeiner Gewerkschaftskongress. Wahl einer Generalkommission (Vorstand). Frauen werden zu gleichberechtigten Mitgliedern. Berufliche Zentralverbände, keine ausschließlich lokalen Organisationen. Die Sozialdemokratische Partei erkennt im Mannheimer Abkommen die Unabhängigkeit und Selbständigkeit der Gewerkschaften an. 1. Weltkrieg. Politik des Burgfriedens: SPD und Gewerkschaftsführung stimmen der Kriegspolitik zu - mit einer Ausnahme: Karl Liebknecht. Im Gegenzug formale Anerkennung der Gewerkschaften. Novemberrevolution. Deutschland wird Republik. Gewerkschaften können 8-Stunden-Tag und betriebliche Arbeiterräte durchsetzen. Dafür bleiben die alten antidemokratischen Eliten in Militär, Justiz, Bürokratie, Wirtschaft und Wissenschaft. Umformung der Generalkommission zum Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbund (ADGB). Ausbau der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit, eigene Verlage und Druckereien, gewerkschaftseigene Unternehmen im Bank-, Bau-, Wohnungs- und Versicherungswesen.

4 6 Damals... Die Entstehung der Gewerkschaften Deutscher Gewerkschaftsbund: DGB Es konnte also nur gemeinsam Abhilfe geschaffen werden. Der/die Einzelne war (und ist es noch heute) nahezu ohnmächtig dem Interesse des Arbeitgebers ausgeliefert, das darin bestand (und besteht), mit möglichst geringem Aufwand den größtmöglichen Gewinn zu erzielen. Aus der Erkenntnis, dass die ArbeiterInnen und Angestellten nur durch Zusammenschluss ihr Los verbessern können, entstanden die Gewerkschaften. Lange Zeit waren sie zersplittert in Berufsverbände, getrennt nach ArbeiterInnen, Angestellten und Beamten. Darüber hinaus waren sie gespalten durch politische oder religiöse Richtungen. Diese einzelnen Gewerkschaften erkannten mit der Zeit immer mehr, dass sie ihre Kraft bündeln müssen. So entstanden die ersten Dachverbände. Zum Ende der Weimarer Republik existierten vier politisch orientierte Dachverbände der sozialistischen, der christlichen, der kommunistischen und der liberalen GewerkschafterInnen. Es gab Gespräche über einen Zusammenschluss der Verbände, die jedoch 1933 mit der Machtübernahme der Nazis endeten. Die Gewerkschaften wurden von den Nationalsozialisten zerschlagen. Zehntausende GewerkschafterInnen kämpften weiter, trotz blutiger Verfolgung durch die Nazis. Tausende mussten in diesem Kampf ihr Leben lassen. Nach der Befreiung vom Hitler-Regime 1945 gründeten die GewerkschafterInnen, die den braunen Terror überlebt hatten, in den Westzonen die heutigen Mitgliedsgewerkschaften mit ihrem Dachverband Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB). Durch Einheitsgewerkschaften wurde die Trennung der GewerkschafterInnen in politische und weltanschauliche Richtungen überwunden. Für die heutige Gewerkschaftsbewegung gilt das Prinzip: Ein Betrieb eine Gewerkschaft. Der DGB ist der Dachverband, in dem sich die selbständigen Mitgliedsgewerkschaften zu einem Bund zusammengeschlossen haben. Diese Mitgliedsgewerkschaften sind nach dem sogenannten Industrieverbandsprinzip organisiert, d.h. ArbeitnehmerInnen haben sich in dem Wirtschaftszweig, indem sie beschäftigt sind, zusammengeschlossen. Alle ArbeitnehmerInnen können Mitglied einer Gewerkschaft werden, ganz egal welcher Religion sie angehören oder zu welcher der demokratischen politischen Richtungen sie sich bekennen. Dadurch ist es möglich, dass sich die ArbeiterInnen, Angestellten und Beamten bei der Vertretung ihrer Interessen nicht zersplittern oder gegeneinander ausspielen lassen. Jede/r von Euch hat das sicherlich schon einmal festgestellt: Allein ist man schwächer. Menschen erreichen mehr, wenn sie mit anderen zusammen in einer Gruppe arbeiten. Deshalb haben sich im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) ca. 6,5 Millionen Menschen zusammengeschlossen, davon ca Leute unter 27 Jahren. In den Gewerkschaften kämpfen sie u.a. für existenzsichernde Löhne, faire Arbeitsbedingungen, Gleichberechtigung von Frauen und Männern sowie den Schutz und Ausbau ihrer Rechte. Die Gewerkschaften unterstützen ihre Mitglieder auch durch Information und Schulung und bei Rechtsstreitigkeiten mit dem Arbeitgeber Die Gewerkschaften rufen zum Generalstreik gegen den rechtsradikalen Kapp-Putsch auf, der die demokratische Weimarer Republik beseitigen will: 12 Millionen Lohnabhängige treten in den Ausstand und verhindern eine Militärdiktatur. Inflation und Arbeitslosigkeit. Der Allgemeine Deutsche Gewerkschaftsbund (ADGB) verliert rund die Hälfte seiner Mitglieder (von 7,5 Millionen). Die letzte parlamentarisch gestützte, sozialdemokratisch geführte Regierung zerbricht an den Auseinandersetzungen um die Arbeitslosenversicherung. Grund: die kapitalorientierte Deutsche Volkspartei lehnt eine gleichmäßige Belastung von Lohn- und Kapitaleinkommen ab. Die Weimarer Republik wird durch die Machtübernahme der Nazis zerstört. Die ArbeiterInnenbewegung ist gespalten; es kommt nicht zu einer gemeinsamen Aktion gegen den Nationalsozialismus. Die ADGB-Führung erklärt sich gegenüber Hitler neutral. Am 2. Mai zerschlagen SA-Trupps die Gewerkschaftsbewegung. Viele GewerkschafterInnen - Mitglieder und Funktionäre - gehen in den Widerstand gegen die Nazi-Diktatur, woraufhin viele in Konzentrationslager, Zuchthäuser oder Gefängnisse gebracht und hingerichtet werden, wie z.b. Wilhelm Leuschner. Einige flüchten ins Exil.

5 8 Welche Mitgliedsgewerkschaften gibt es? Wer wir sind: Die Gewerkschaftsjugend Insgesamt sind derzeit 6, Millionen Menschen im DGB organisiert. Im DGB sind die verschiedenen Mitgliedsgewerkschaften zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre Interessen zu vertreten und durchzusetzen. Momentan gibt es acht Mitgliedsgewerkschaften. IG BAU Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt IG BCE Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie Transnet Gewerkschaft der EisenbahnerInnen Deutschlands GEW Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft IGM Industriegewerkschaft Metall NGG Gewerkschaft Nahrung-Genuß-Gaststätten GdP Gewerkschaft der Polizei ver.di * Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft Beschäftigte des Baugewerbes, der Baustoffindustrie, industrieller Dienstleistungen, der Agrar- und Forstwirtschaft, des Gebäudemanagements, des Umweltschutzes Beschäftigte des Bergbaus, der chemischen Industrie, der Energie-, Glas-, Keramik-, Kunststoff- und Papierindustrie Beschäftigte der Deutschen Bahn AG sowie ihrer Tochter- und Beteiligungsgesellschaften, z.b. LokführerInnen und ZugbegleiterInnen Beschäftigte von Schulen, Universitäten, Kindergärten Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie, Autoindustrie, KFZ-Betriebe, Textilindustrie, Bleistiftindustrie, Möbelindustrie, Holzindustrie Beschäftigte der Gastronomie, Hotellerie, Nahrungsmittel- und Tabakindustrie Die Beschäftigten der Polizei Beschäftigte aller Dienstleistungsbetriebe sowie der Betriebe des Öffentlichen Dienstes *Folgende Mitgliedsgewerkschaften schlossen sich im Jahre 2000 zur Mitgliedsgewerkschaft ver.di zusammen: DAG (Deutsche Angestelltengewerkschaft), DPG (Deutsche Postgewerkschaft), HBV (Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen), IG Medien (Industriegewerkschaft Medien) und ÖTV (Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr). Wir - die DGB-Jugend - sind sowohl Teil des Deutschen Gewerkschaftsbundes, als auch ein eigenständiger Jugendverband. Mitglied bei uns sind alle jugendlichen Mitglieder der Mitgliedsgewerkschaften. Das sind zur Zeit ca Menschen. Alle haben die Möglichkeit, sich an der Arbeit der Gewerkschaftsjugend zu beteiligen. Wir beschäftigen uns mit Fragen, die sich aus dem Arbeitsleben ergeben (z.b. gute Ausbildung, Forderungen der Gewerkschaftsjugend: Recht auf Chancengleichheit im Bildungssystem faire Entlohnung) sowie mit gesellschaftlichen Themen (z.b. der Globalisierung, Chancengleichheit, Antirassismus). Außerdem führen wir Seminare, Reisen und Veranstaltungen durch. Und wo wir mit unseren Argumenten auf taube Ohren stoßen, werden Aktionen durchgeführt und für Öffentlichkeit gesorgt. In den Mitgliedsgewerkschaften und bei uns - der DGB-Jugend - könnt Ihr in Projekt- und Aktionsgruppen aktiv werden. Ausbildungsplätze für alle durch einen Lastenausgleich zwischen ausbildenden und nicht ausbildenden Betrieben (Umlagefinanzierung): Wer nicht ausbildet, muss zahlen! Verbesserung der Qualität der Berufsschulen Ein Jugendarbeitsschutzgesetz, welches junge Menschen schützt und nicht die Arbeitgeber Übernahme im erlernten Beruf Nicht jung gegen alt, sondern für einen fairen Generationenvertrag Gemeinsam für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen ohne Unterscheidung nach Nationalität oder Geschlecht Selbstbestimmte und bezahlbare Freizeitangebote 8. Mai Befreiung vom Nationalsozialismus. Bedingungslose Kapitulation Deutschlands: Vier Siegermächte übernehmen die Regierungsgewalt. Interesse an freien Gewerkschaften als ein wesentliches Element für eine demokratische Ordnung in Deutschland. Alliierte fördern Wiederaufbau von Gewerkschaften auf betrieblicher und lokaler Ebene. Funktionäre der ehemaligen Richtungsgewerkschaften planen die Einheitsgewerkschaft und möglichst rasche zentrale Zusammenschlüsse wird in der Sowjetzone (spätere DDR) der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund (FDGB) gegründet. In der britischen und in der amerikanischen Zone bildet sich der Gewerkschaftsrat der vereinigten Zonen. Am 20. Juli 1948 vollziehen die Besatzungsmächte der Westzonen die Währungsreform, daraufhin setzt am 24.Juli die Blockade Berlins durch die Sowjetunion ein. Im Oktober konstituiert sich in München der DGB als Einheitsgewerkschaft. Hans Böckler wird Vorsitzender. Verabschiedung des Münchner Programms. DGB organisiert sich nach dem Industrieverbandsprinzip: Ein Betrieb - eine Gewerkschaft. 9

6 10 Unsere Aktivitäten Jugend- und Auszubildendenvertretung: JAV Aktion, Bildung und Information: Beratungs- und Informationsangebote für Auszubildende, PraktikantInnen, SchülerInnen und Studierende zur Arbeits- und Berufswelt (z.b. Gewerkschaftsjugend vor Ort - unsere gewerkschaftlichen InteressenvertreterInnen in den Betrieben und Verwaltungen Gewerkschaftsjugend on Tour unsere bundesweite Berufsschultour Seminarangebot der DGB-Jugend zu verschiedenen Themen: Globalisierung, Internationales und Europa, Rhetorik, Zeitmanagement, Mobbing, Rassismus und vieles mehr Internationale Jugendarbeit: Begegnungen, Erkundungen und Austausch Kostenlose Infomaterialien zu Ausbildung, Beruf, Umweltschutz, Gleichberechtigung, Kriegsdienstverweigerung und vielem mehr politische Aktionen und Öffentlichkeitsarbeit, z.b. unsere Kampagne für faire Bedingungen im Praktikum Eintreten für die Rechte von Azubis und jungen ArbeitnehmerInnen, z.b. mit der Veröffentlichung des Schwarzbuch Ausbildung Veranstaltungen und Aktionen gegen Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus Fun und Freizeit Sommercamps Jugendprogramm am 1. Mai, Feste, Feten, Feiern Sprachkurse, Reisen Jugendclubs Was können Jugendliche und Auszubildende in Betrieben und Verwaltungen tun, wenn es Probleme gibt? Ganz einfach: Sie können sich an ihre Interessensvertretung - die JAV - wenden. Die JAV wird von den Jugendlichen und Azubis bis 2 Jahre gewählt und dient als Ansprechpartner/in wenn es Probleme gibt. Gewählt werden kann jede/r, die/der das 2. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, egal ob man sich noch in der Ausbildung befindet oder schon ausgelernt hat. Die JAV achtet darauf, dass die für Jugendliche und Auszubildenden relevanten Gesetze, Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen im Betrieb eingehalten werden. Sie arbeitet eng mit dem Betriebsrat und der für den Betrieb zuständi- dass Du selbst eine JAV in Dei- nem Betrieb gründen kannst, wenn es noch keine JAV in Deinem Betrieb gibt? Voraussetzung ist nur, dass es in Deinem Betrieb mindestens fünf Personen gibt, die entweder unter 18 sind oder sich in der Berufsausbildung befinden und noch keine 25 Jahre alt sind. gen Mitgliedsgewerkschaft zusammen. Über den Betriebsrat reicht sie Vorschläge zur Verbesserung der Ausbildung oder Beschwerden an den Arbeitgeber weiter. Gemeinsam mit dem Betriebsrat verhandelt sie mit dem Arbeitgeber über Verbesserungen der Ausbildungssituation. Ob eine JAV die Interessen gut vertreten kann, hängt von den Auszubildenden ab. Denn: Wenn die Jugend- und Auszubildendenvertretung nicht informiert wird, dann weiß sie wenig über aktuelle Probleme. Und wenn die JAV bei Auseinandersetzungen mit dem Ausbilder oder Arbeitgeber allein dasteht, kann sie weniger für die Auszubildenden erreichen Der Bundestag beschliesst das Gesetz über die paritätische Mitbestimmung für die großen Bergbau-, Kohle- und Stahlbetriebe: Im Aufsichtsrat bekommen die Beschäftigten gleiches Stimmrecht. Parlamentarische Verabschiedung des Betriebsverfassungsgesetzes. DGB gegen Wiederbewaffnung der Bundesrepublik. Erstmals Forderungen nach der 40-Stunden-Woche und der 5-Tage Woche. IG Metall führt 16-wöchigen Streik um die Lohnfortzahlung für ArbeitnehmerInnen im Krankheitsfall. Gesetz über 100% Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Auseinandersetzung um die Notstandsgesetze (Einsatz der Bundeswehr nicht nur zur Landesverteidigung sondern notfalls auch gegen die eigene Bevölkerung). DGB-Kongress gegen Notstandsgesetze. DGB gibt sich ein Grundsatzprogramm. 11

7 12 Der Betriebsrat: BR Vertrauensleute Der Betriebsrat* ist die Interessenvertretung aller Arbeitnehmerlnnen im Betrieb. Er ist also auch für die Auszubildenden und Jugendlichen zuständig, ganz egal, ob es im Betrieb eine JAV gibt oder nicht (vgl. zur JAV Seite 11). Darüber hinaus arbeitet der Betriebsrat eng mit der JAV zusammen und unterstützt und berät sie bei ihrer alltäglichen betrieblichen Arbeit. dass Tarifverträge nicht irgendwelche Vereinbarungen sind, sondern Gesetzesrang genießen? Ein Betriebsrat ist immer dann zu wählen, wenn in einem Betrieb mindestens fünf ArbeitnehmerInnen beschäftigt sind, die über 18 Jahre alt sind. So steht es im Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG), in welchem Ihr übrigens auch alle relevanten Regelungen zur JAV findet. Der Betriebsrat hat zahlreiche Aufgaben und Rechte. Er verhandelt u.a. mit dem Arbeitgeber über wichtige Themen, wie z.b. Fragen bezüglich der Arbeitszeit, den Arbeitsbedingungen oder der Berufsausbildung. Bei bestimmten Maßnahmen (z.b. Kündigungen oder Neueinstellungen) hat der Betriebsrat ein sogenanntes Mitbestimmungsrecht ; das heißt, der Arbeitgeber muss den Betriebsrat vorher informieren und dessen Zustimmung einholen, bevor er die entsprechenden Maßnahmen durchführt. Auch beim Betriebsrat gilt: Ob er die Interessen gut vertreten kann, hängt auch von den ArbeitnehmerInnen des jeweiligen Betriebes ab. Jeder Betriebsrat ist nur so stark wie die Belegschaft, die ihn unterstützt. *In Verwaltungen und Betrieben des öffentlichen Dienstes heißt der Betriebsrat Personalrat. Neben den Betriebsräten gibt es in vielen Betrieben auch sog. Vertrauensleute. Sie sind die VertreterInnen der Gewerkschaften und werden in jeder Abteilung des Betriebes, also z.b. auch in der Ausbildungswerkstatt, gewählt. Wahlberechtigt sind allerdings nur Gewerkschaftsmitglieder. Vertrauensleute sind zuständig für die Wahrnehmung der Interessen der Gewerkschaftsmitglieder im Betrieb und stellen ein wichtiges Bindeglied zwischen ArbeitnehmerInnen und Betriebsrat dar. Die Vertrauensleute entwickeln dadurch Meinungsbilder und leiten daraus Forderungen ab, wie z.b.: Auf welche Fragen soll sich die aktuelle Tarifpolitik konzentrieren? Beschäftigungssicherung? Höhere Einkommen? Mehr Urlaub? Kürzere Arbeitszeit? Wer soll für den Betriebsrat kandidieren? dass nur Mitglieder der Gewerkschaften einen Anspruch auf die durch sie ausgehandelten und erkämpften tarifvertraglichen Leistungen haben? Hier gilt: Je mehr wir sind, desto stärker ist die Verhandlungsposition! In den Vertrauensleuteversammlungen werden die KandidatInnen gewählt, Gewerkschaftsmitglieder über die Forderungen der Gewerkschaft informiert sowie Missstände im Betrieb und vieles andere besprochen. Dann geben die Vertrauensleute die betrieblichen und tarifpolitischen Forderungen der GewerkschafterInnen an den Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung und an die jeweilige Gewerkschaft weiter Vertreter von Kapital und Arbeit sollen ihre Tarifpolitik an politisch vorgegebenen Lohnleitlinien orientieren. Gefährdung der Tarifautonomie. Kampf um die 35-Stunden-Woche. 7 Wochen Streik in der Metallindustrie und 12 Wochen in der Druckindustrie. Änderung des 116 Arbeitsförderungsgesetz zu einem Anti-Streik-Paragraphen. Demonstrationen und Kundgebungen des DGB mit rund einer Million Menschen. Nach dem Fall der Berliner Mauer arbeitet der DGB am Aufbau von Gewerkschaften in Ostdeutschland nach westdeutschem Vorbild. Reformprozess des DGB bezüglich Organisationsstruktur und politischer Programmatik. Mit der Aktion Gegenwehr kämpft der DGB gegen die Angriffe der Arbeitgeber und der Bundesregierung auf die Tarifautonomie Menschen demonstrieren in Bonn gegen die Kürzung der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall von 100 auf 80%. Die DGB-Jugend mobilisiert über junge Menschen für eine andere Politik nach Frankfurt am Main. 13

8 1 Ja, ich will Mitglied werden (bitte ankreuzen). Tarifverträge legen für fast alle Branchen die Arbeitsbedingungen fest.... sichern ein Mindesteinkommen.... garantieren leistungsgerechte Bezahlung.... regeln Ansprüche auf Urlaub.... sorgen für eine sachgerechte Ausbildung. Tarifverträge regeln u.a. Löhne, Gehälter und Arbeitsbedingungen für die Arbeitnehmerlnnen. Zwischen den Arbeitgeberverbänden, bzw Arbeitgebern und Mitgliedsgewerkschaften werden diese Verträge ausgehandelt - ohne staatliche Einmischung. Deshalb spricht man auch von Tarifautonomie. Über Arbeitszeit, Urlaub, Arbeitsbedingungen, Zuschläge und andere Punkte werden von beiden Parteien sogenannte Mantel- oder Rahmentarifverträge abgeschlossen. Tarifverträge sind zeitlich begrenzt und müssen nach Ablauf wieder neu verhandelt werden. Nur Gewerkschaftsmitglieder haben gegenüber der anderen Tarifvertragspartei, also dem Arbeitgeber, einen einklagbaren Rechtsanspruch auf die tariflichen Leistungen. Den entsprechenden Tarifvertrag für eure Branche erhaltet Ihr als Mitglied bei eurer Gewerkschaft. Tarifverträge fallen nicht vom Himmel. Die Mitglieder der Gewerkschaften haben sie - oft genug mit Streiks - hart erkämpfen müssen. Ein Vergleich mit den gesetzlichen Mindestregelungen zeigt, dass es sich lohnt, die Tarifverträge mit aller Kraft zu verteidigen. IG BAU Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt IG BCE Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie GdP Gewerkschaft der Polizei GEW Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft IGM Industriegewerkschaft Metall NGG Nah- Gewerkschaft rung-genuß-gaststätten Transnet GdED Gewerkschaft der EisenbahnerInnen Deutschlands ver.di Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft Gesicherte Leistungen am Beispiel der IG Metall (Stand: 7 / 2007) Arbeitszeit Urlaub Urlaubsgeld Sonderzahlungen Entlohnungsregelungen Übernahme nach der Ausbildung Gesetz 40 (48) Stunden Vier Wochen Nein Nein Nein Nein Tarifvertrag 35 Stunden Sechs Wochen 50 Prozent bis zu 55 Prozent Verbindliche Ansprüche mindestens für 6 Monate Name Straße PLZ Vorname Haus-Nr. Ort Bitte ausschneiden und einsenden an: xxx Geb.-Datum beschäftigt als Die Gewerkschaftsjugend mobilisiert unter dem Motto Her mit dem schönen Leben! gemeinsam mit attac Jugendliche nach Köln. Klare Botschaft: Eine andere Welt ist möglich! In Stuttgart, Köln und Berlin demonstrieren Menschen gegen Sozialabbau. Der DGB setzt sich mit der BBiG-Kampagne für eine Verbesserung der beruflichen Bildung ein. Es kommt zur Verabschiedung des neuen BBiG (Berufsbildungsgesetz) am Nach Großdemonstrationen Fortsetzung folgt des DGB, EGB (Europäischer Gewerkschaftsbund) und attac unter dem Motto: Europa ja Sozialdumping nein! wird die Dienstleistungs-Richtlinie im Europäischen Parlament gestoppt. Ein Erfolg für ein soziales Europa, ohne Lohn-, Sozial- und Umweltdumping. beschäftigt bei Ich beantrage meinen Beitritt in die umseitig bezeichnete Gewerkschaft Datum, Ort Unterschrift Oder im Internet Mitglied werden: Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand, Abt. Jugend Henriette-Herz-Platz Berlin 1

9 Gewerkschaften im DGB IG Bauen-Agrar-Umwelt Olof-Palme-Str Frankfurt Tel.: 069/ Fax: 069/ /800 IG Bergbau, Chemie, Energie Königsworther Platz Hannover Tel.: 0511/ Fax: 0511/ Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Reifenberger Str Frankfurt Tel.: 069/ Fax: 069/ /202 IG Metall Wilhelm-Leuschner-Str Frankfurt Tel.: 069/ Fax: 069/ Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Haubachstr Hamburg Tel.: 040/ Fax: 040/ Gewerkschaft der Polizei Stromstr Berlin Tel.: 030/ Fax: 030/ Gewerkschaft Transnet Weilburger Str Frankfurt Tel.: 069/ Fax: 069/ ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Paula-Thiede-Ufer Berlin Tel.: 030/ Fax: 030/ DGB-Jugend vor Ort Baden-Württemberg Willi-Bleicher-Straße Stuttgart Tel.: 0711/ Fax: 0711/ Bayern Schwanthalerstraße München Tel.: 089/ Fax: 089/ Berlin-Brandenburg Keithstraße Berlin Tel.: 030/ Fax: 030/ dgb.de/jugend Hessen-Thüringen DGB-Jugend Hessen Wilhelm-Leuschner-Straße Frankfurt Tel.: 069/ Fax: 069/ de/jugend/index_html Thüringen Warsbergstraße Erfurt Tel.: 0361/ Fax: 0361/ Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Dreyerstraße Hannover Tel.: 0511/ /61 Fax: 0511/ Sachsen-Anhalt Otto-von-Guericke-Straße Magdeburg Tel.: 0391/ Fax: 0391/ dgb.de/jugend/index_html Nord Besenbinderhof Hamburg Tel.: 040/ Fax: 040/ Nordrhein-Westfalen Friedrich-Ebert-Straße Düsseldorf Tel.: 0211/ Fax: 0211/ Sachsen Schützenplatz Dresden Tel.: 0351/ Fax: 0351/ West Kaiserstraße Mainz Tel.: 06131/ /37 Fax: 06131/ Saar Fritz-Dobisch-Straße Saarbrücken Tel.: 0681/ Fax: 0681/

Mindestlohntarifvertrag

Mindestlohntarifvertrag Mindestlohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig ab 1. Januar 2015 allgemeinverbindlich Tarifvertrag zur Regelung der Mindestlöhne für gewerbliche

Mehr

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt 10 Fakten zum Betriebsrat leicht verständlich erklärt Der Betriebsrat zahlt sich aus Beschäftigte in Betrieben mit Betriebsrat verdienen im Durchschnitt über 10 % mehr als in Betrieben ohne Betriebsrat.

Mehr

Tarifverträge in Call Center

Tarifverträge in Call Center Tarifverträge in Call Center Helge Biering Projektsekretär Landesbezirk SAT Call-Center-Branche sieht sich weiter im Aufwind "Wenn der Boom anhält, sind knapp 450.000 Jobs bis Ende 2008 realistisch", teilte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13. A. Einführung 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13. A. Einführung 19 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einführung 19 B. Gesetz über Mindesturlaub für Arbeitnehmer (Bundesurlaubsgesetz) 33 1. Gesetzestext und Kommentierung 33 1 Urlaubsanspruch 33

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. bis 31.3. www.mindestlohn.de 1 WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

Mehr

Gemeinsam sind wir stark

Gemeinsam sind wir stark Gemeinsam sind wir stark auf Dich kommt es an Ihre Mitgliedschaft zählt! Ihre Mitgliedschaft zählt! Als Mitglied stehen Sie bei uns stets im Mittelpunkt. Wir stehen füreinander ein und machen uns gemeinsam

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks, Dottendorfer Straße 86, 53129 Bonn,

Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks, Dottendorfer Straße 86, 53129 Bonn, Tarifvertrag zur Regelung der Mindeslöhne für gewerbliche Arbeitnehmer in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland (TV Mindestlohn) Nummer: 21201.236 Klassifizierung: TV Mindestlohn

Mehr

Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte

Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte Informationen & Tipps zu Fragen rund um Ihr Beschäftigungsverhältnis Einleitung Wer gilt als außertariflich (AT)-Beschäftigte/r? Außertarifliche Angestellte (AT-Angestellte)

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Abmahnung (Lenz)... 19 Akkordarbeit/Akkordlohn (Lenz)... 23 Allgemeines

Mehr

Nahrung-Genuss-Gaststätten

Nahrung-Genuss-Gaststätten BILDUNGSPROGRAMM 2013 der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Thüringen Seminare & Veranstaltungen Man muss viel gelernt haben, um über das, was man nicht weiß, fragen zu können. Jean-Jacques

Mehr

Entlohnung der Arbeit

Entlohnung der Arbeit Entlohnung der Arbeit 1. Kapitel: Lohn was ist das? (1) Ein Arbeiter bekommt Lohn für seine Arbeit. (2) Ein Angestellter bekommt Gehalt für seine Leistung. (3) Der hier ist ein besonderer Fall: Lehrer

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

akut Mindestlöhne: Gut fürs Handwerk Branchen-Mindestlöhne, gesetzlicher Mindestlohn und Co.

akut Mindestlöhne: Gut fürs Handwerk Branchen-Mindestlöhne, gesetzlicher Mindestlohn und Co. akut Mindestlöhne: Gut fürs Handwerk Branchen-Mindestlöhne, gesetzlicher Mindestlohn und Co. Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Struktur-, Industrie- und Dienstleistungspolitik Handwerkspolitik

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

Newsletter 02/2014 Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v.

Newsletter 02/2014 Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v. Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v. Liebe Bildungsurlaubsteilnehmerin, lieber Bildungsurlaubsteilnehmer, liebe Interessierte! Im aktuellen Newsletter findet Ihr diese Themen: Unser

Mehr

Vergütungstarifvertrag

Vergütungstarifvertrag Vergütungstarifvertrag für die Beschäftigten in der Wohnungswirtschaft Zwischen dem Arbeitgeberverband der Wohnungswirtschaft e. V., Heinrichstr. 169 B, 40239 Düsseldorf einerseits, der ver.di -Vereinte

Mehr

DER MINDEST- LOHN GILT

DER MINDEST- LOHN GILT JULI 2015 DER MINDEST- LOHN GILT Mehr Lohngerechtigkeit Gesagt Getan Gerecht DER MINDEST- LOHN GILT Viele Jahre hat die SPD-Bundestagsfraktion gemeinsam mit den Gewerkschaften dafür gekämpft, dass in Deutschland

Mehr

Gewerkschaft der Sozialverwaltung Fachgewerkschaft im dbb. Der Vorteile wegen. Informationen zu Ihrer Gewerkschaft der Sozialverwaltung

Gewerkschaft der Sozialverwaltung Fachgewerkschaft im dbb. Der Vorteile wegen. Informationen zu Ihrer Gewerkschaft der Sozialverwaltung Gewerkschaft der Sozialverwaltung Fachgewerkschaft im dbb Der Vorteile wegen Informationen zu Ihrer Gewerkschaft der Sozialverwaltung WILLKOMMEN Liebe Kollegin, lieber Kollege, viele haben es schon erkannt:

Mehr

Tarifverträge für das Speditions- und Logistikgewerbe Stand: 31. März 2010

Tarifverträge für das Speditions- und Logistikgewerbe Stand: 31. März 2010 Tarifverträge für das Speditions- und Logistikgewerbe Stand: 31. März 2010 Wir bieten die Tarifverträge für 5,95 je Tarifvertrag, an. Tarifverträge können wie folgt bestellt werden: Per E-Mail an (tv_sales@wockel.de).

Mehr

40 Jahren. seit ziehen wir mit Euch am. gleichen Strang! Beim Ausschießen Original verwenden 100 % Cyan

40 Jahren. seit ziehen wir mit Euch am. gleichen Strang! Beim Ausschießen Original verwenden 100 % Cyan 40 Jahren seit ziehen wir mit Euch am Beim Ausschießen Original verwenden 100 % Cyan gleichen Strang! Grußwort Liebe Kollegin, lieber Kollege, immer wieder wird von den Arbeitgeberorganisationen die Notwendigkeit

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

TV Mindestlohn, Gebäudereinigerhandwerk, Bundesrepublik, 09.10.2007

TV Mindestlohn, Gebäudereinigerhandwerk, Bundesrepublik, 09.10.2007 TV Mindestlohn, Gebäudereinigerhandwerk, Bundesrepublik, 09.10.2007 Nummer: 21201.227 Datum: 2007-10-09 Fundstelle: Bundesanzeiger Nummer 34 29.02.20082008-02-29 Klassifikation: TV Mindestlohn Fachbereich:

Mehr

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde 300 Testaufgaben inkl. Lösungen zur effektiven Prüfungsvorbereitung Top-Prüfung.de! Claus G. Ehlert Vorwort Dieses Buch dient zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Mehr

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 kalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 30.09.08 Privates Verkehrsgewerbe Bayern 104.100 Papiererzeugende Industrie alle West-Bereiche 48.000 Bäckerhandwerk Nordrhein-Westfalen 31.100 Cigarettenindustrie

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse einbezogen. Der Betriebsrat

Mehr

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005* 1 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, vertreten durch den Vorstand, einerseits und ver.di -

Mehr

11.10.2007. Tarifrunde 2008: Die Kündigungstermine. Service des WSI-Tarifarchivs

11.10.2007. Tarifrunde 2008: Die Kündigungstermine. Service des WSI-Tarifarchivs 11.10.2007 Service des WSI-Tarifarchivs Tarifrunde 2008: Die e Noch ist die Tarifrunde 2007 nicht zu Ende, im Einzelhandel und im Versicherungsgewerbe wird beispielsweise noch verhandelt. Aber die Tarifrunde

Mehr

Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen

Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Zentrale Auslandsund Fachvermittlung (ZAV) Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Trotz Pflegebedürftigkeit zu Hause alt werden, das ist der Wunsch vieler

Mehr

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Die Expertise im Überblick Die Expertise analysiert den rechtlichen Rahmen der Beschwerdemöglichkeiten nach 13 AGG

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Abschlussprüfung. Sommer 2013

Abschlussprüfung. Sommer 2013 Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen - GeoSN zuständige Stelle nach 73 BBiG Abschlussprüfung Sommer 2013 nach 37 BBiG und POGIT im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker / Vermessungstechnikerin

Mehr

Rechte im Praktikum und Nebenjob

Rechte im Praktikum und Nebenjob Rechte im Praktikum und Nebenjob Bodo Seiler (IG Metall Karlsruhe) Agenda Was ist überhaupt ein Praktikum? Verschiedene Arten von Praktika und deren Unterscheidung Rechtliche Stellung von Praktikanten

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-EUmw/VKA) vom 18. Februar 2003

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-EUmw/VKA) vom 18. Februar 2003 Stand: 18.02.2003 14.30 Uhr Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für Arbeitnehmer/-innen im kommunalen öffentlichen Dienst (TV-EUmw/VKA) vom 18. Februar 2003 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Erfahrungen zur Telearbeit. Karl-Heinz (Charly) Brandl Betriebsrat bei der Telekom AG Experte bei Online Forum Telearbeit aktiver Telearbeiter

Erfahrungen zur Telearbeit. Karl-Heinz (Charly) Brandl Betriebsrat bei der Telekom AG Experte bei Online Forum Telearbeit aktiver Telearbeiter Erfahrungen zur Telearbeit Karl-Heinz (Charly) Brandl Betriebsrat bei der Telekom AG Experte bei Online Forum Telearbeit aktiver Telearbeiter Gesellschaftliche Dimension der Telearbeit - Stand 99 F 9 Millionen

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

WILLKOMMEN ALS MITGLIED. in der norwegischen Industriegewerkschaft für Nahrungs- und Genussmittel

WILLKOMMEN ALS MITGLIED. in der norwegischen Industriegewerkschaft für Nahrungs- und Genussmittel Tysk WILLKOMMEN ALS MITGLIED in der norwegischen Industriegewerkschaft für Nahrungs- und Genussmittel 1 Als Mitglied werden Sie feststellen, dass Ihre Interessen, insbesondere Ihre Lohn- und Arbeitsbedingungen,

Mehr

INGENIEURINNEN UND INGENIEURE

INGENIEURINNEN UND INGENIEURE INGENIEURINNEN UND INGENIEURE Die IG BCE und das WSI informieren. Einkommen im Vergleich INGENIEURINNEN UND INGENIEURE Fachkräftemangel setzt sich fort Gerade nach vergangenen Krisenjahren gilt:»ingenieurinnen

Mehr

DIE REGELN DER ZEITARBEIT 148x105_10_Regeln_Brosch.indd 2 07.11.13 10:57

DIE REGELN DER ZEITARBEIT 148x105_10_Regeln_Brosch.indd 2 07.11.13 10:57 DIE REGELN DER ZEITARBEIT ZEITARBEIT IST SOZIALVERSICHERUNGSPFLICHTIG Auf dem Gesamtarbeitsmarkt sind circa 80 Prozent der Stellen sozialversicherungspflichtig. In der Zeitarbeitsbranche sind es jedoch

Mehr

Besoldungstabellen Bayern

Besoldungstabellen Bayern Besoldungstabellen Bayern für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 01.01.2013 gültig ab 01.01.2014

Mehr

31.12.1999 Laufzeit des Lohn- und Gehaltstarifvertrages: gültig ab 01.05.2013 kündbar zum 30.04.2015

31.12.1999 Laufzeit des Lohn- und Gehaltstarifvertrages: gültig ab 01.05.2013 kündbar zum 30.04.2015 Tarifbereich/Branche Kunststoffverarbeitende Industrie Tarifvertragsparteien/Ansprechpartner Arbeitgeberverband Kunststoffe, Hochheimer Straße 58, 99094 Erfurt Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie,

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Richtig gut versichert.

Richtig gut versichert. Richtig gut versichert. Mit der Audi BKK durchs Studium. Wir sind für Sie da! Alles Gute fürs Studium. Versichert mit der Audi BKK alles, was Sie wissen müssen. Wer ein Studium beginnt, startet in einen

Mehr

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe Deutscher Bundestag Drucksache 17/9320 17. Wahlperiode 16. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gabriele Hiller-Ohm, Hans-Joachim Hacker, Elvira Drobinski-Weiß,

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Rechte und Pflichten in der betrieblichen Einstiegsqualifizierung (EQ )

Rechte und Pflichten in der betrieblichen Einstiegsqualifizierung (EQ ) Rechte und Pflichten in der betrieblichen Einstiegsqualifizierung (EQ ) Tipps und Informationen für Teilnehmende inhalt 1. Wie? Wo? Was? EQ! 3 EQ was ist das? 3 Wer kann an einer geförderten EQ teilnehmen?

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Manteltarifvertrag Zeitarbeit

Manteltarifvertrag Zeitarbeit Zwischen dem Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (igz e.v.) Hüfferstrasse 9-10, 48149 Münster und den unterzeichnenden Mitgliedsgewerkschaften des DGB Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie,

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen, Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin, und dem Berufsverband der Arzt-, Zahnarzt-

Mehr

Hintergrundinformationen zu Arbeitsbedingungen im Bauhauptgewerbe und zum Mindestlohn in Deutschland

Hintergrundinformationen zu Arbeitsbedingungen im Bauhauptgewerbe und zum Mindestlohn in Deutschland Herausgeber: IG Bauen-Agrar-Umwelt Bundesvorstand Vorstandsbereich Stellv. Bundesvorsitzender Bauwirtschaft und Organisationsentwicklung (VBII) Olof-Palme-Straße 19 60349 Frankfurt Stand: Oktober 2012

Mehr

Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln

Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln Was sind Sie wert? Gehälter sicher verhandeln Vortragsreihe der IG Metall auf der CeBIT 2012 CeBIT 06. 10. März 2012 1 Welche Infos bieten wir Ihnen? Was ist eigentlich ein Entgelt? Was sind Dienstwagen,

Mehr

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v.

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. 2 Die Kernfragen Welche Gehaltsunterschiede gibt es zwischen

Mehr

Lohntarifvertrag für

Lohntarifvertrag für Lohntarifvertrag für Landarbeiter in Westfalen-Lippe - Gültig ab 01. November 2012 - Anhang Vereinbarung über Ausbildungsvergütungen - Gültig ab 01. August 2013 - 2 Lohntarifvertrag für Landarbeiter in

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

Bremer und Bremerhavener Institutionen bieten sich an:

Bremer und Bremerhavener Institutionen bieten sich an: Bremer und Bremerhavener Institutionen bieten sich an: Die globale Wirtschafts- und Finanzkrise stellt auch die Unternehmen im Land Bremen vor schwierige Aufgaben. Die Arbeitsplätze von Beschäftigten sind

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Krefeld... 29

Inhaltsverzeichnis. Krefeld... 29 IX Inhaltsverzeichnis I. Forderungen an die Tarifvertragsparteien 1 Herausforderungen der Tarifpolitik gegenüber der deutschen Wirtschaft Dr.-Ing. Guido Rettig Vorsitzender des Vorstandes der TÜV Nord

Mehr

rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte

rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abt. Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik November 2013 Arbeitsvertrag oder betrieblicher

Mehr

kämpfen wie in frankreich

kämpfen wie in frankreich e.mail: 4dissident@gmx.de infos: www.geocities.com/gruppe_dissident Stupa-Wahlen 20.-22. Juni 2006 Liste 2 - Gruppe dissident wählen Besetzte Universitäten, die gegen Angriffe von Polizei und Neonazis

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

B e r u f s - F i t n e s s - T e s t

B e r u f s - F i t n e s s - T e s t B e r u f s - F i t n e s s - T e s t Schuljahr 2005/2006 Name: Klasse: Prüfungsfach: BLO-T / Sozialkunde Prüfungstag: 10.07.2006 Prüfungsdauer: Arbeitsmittel: Erreichbare Punkte: 120 Minuten keine 136

Mehr

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht Montag, 24.11.2014 1 Das deutsche Arbeitsrecht Das deutsche Arbeitsrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen einzelnen Arbeitnehmern und Arbeitgebern (Individualarbeitsrecht)

Mehr

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Kurzhinweise zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Es gibt im Betrieb noch keinen Betriebsrat, der die Interessen der Beschäftigten vertritt. Ein Betriebsrat soll jetzt gewählt werden.

Mehr

Anwendungs-Tarifvertrag FU vom 30.06.2004 i. d. F. des 2. Änderungstarifvertrags vom 12.12.2006

Anwendungs-Tarifvertrag FU vom 30.06.2004 i. d. F. des 2. Änderungstarifvertrags vom 12.12.2006 Anwendungs-Tarifvertrag FU vom 30.06.2004 i. d. F. des 2. Änderungstarifvertrags vom 12.12.2006 Tarifvertrag zur Anwendung von Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes (Anwendungs-TV Freie Universität

Mehr

Interessenverband Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen. igz-/dgb-tarifwerk. für die Zeitarbeitsbranche

Interessenverband Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen. igz-/dgb-tarifwerk. für die Zeitarbeitsbranche Interessenverband Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. e. V. igz-/dgb-tarifwerk für die Zeitarbeitsbranche 2007/2008 2 Inhalt/Themen 4 12 24 38 42 Entgeltrahmentarifvertrag

Mehr

Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen... 12

Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen... 12 Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen... 12 1 Einführung...12 2 Die Rechte der Kinder...13 2.1 Die UN-Kinderrechtskonvention...13 2.1.1 Die vier Grundprinzipien...13 2.1.2 Einzelrechte...14

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten?

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Gesetzliche Bestimmungen und vertragliche Vereinbarungen 24. Februar 2010, IHK Potsdam 2 Abs. 3 BBiG Berufsbildungsgesetz (BBiG) Teile der Berufsausbildung können

Mehr

1. Mai 2011 Das ist das Mindeste: Faire Löhne, gute Arbeit, soziale Sicherheit!

1. Mai 2011 Das ist das Mindeste: Faire Löhne, gute Arbeit, soziale Sicherheit! 1. Mai 2011 Das ist das Mindeste: Faire Löhne, gute Arbeit, soziale Sicherheit! 1. Mai-Veranstaltung des DGB in Magdeburg Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt (Es

Mehr

Deutscher Zeitarbeitsunternehmen Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. igz-/dgb-tarifwerk. für die Zeitarbeitsbranche

Deutscher Zeitarbeitsunternehmen Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. igz-/dgb-tarifwerk. für die Zeitarbeitsbranche Interessenverband Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. e. V. igz-/dgb-tarifwerk für die Zeitarbeitsbranche 2007/2008 2 3 Inhalt / Themen Vertragspartner

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte 30. November 2004 Schä/Co Ausgabe 13 Thema: Spaltung Ansprechpartner: Volker Cosfeld 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Unternehmen werden aufgespalten. Teilbereiche

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Wir sind die junge Kraft im VBOB und vertreten unsere Mitglieder im Alter von 16 bis 31 Jahren.

Wir sind die junge Kraft im VBOB und vertreten unsere Mitglieder im Alter von 16 bis 31 Jahren. jugend im vbob jugend im vbob Wir sind die junge Kraft im VBOB und vertreten unsere Mitglieder im Alter von 16 bis 31 Jahren. Der VBOB ist die Interessenvertretung für die Beamtinnen und Beamten, Tarifbeschäftigten,

Mehr

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme 3. Rechtsprechung Judikative = Richter Bundesverfassungsgericht 2 Senate jeweils 8 Richter Hauptaufgabenfelder 1. Verfassungsrechtliche Streitigkeiten Bundesorgane / Bundesländer Konflikt untereinander

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Große Anfrage Fraktion DIE LINKE Zur Situation der Call-Center-Branche in Sachsen-Anhalt Seit Gründung der Call-Center-Unternehmen sind die Arbeitsbedingungen

Mehr

Berufliche Bildung und Qualifizierung in der FM Branche aus Sicht der Beschäftigten

Berufliche Bildung und Qualifizierung in der FM Branche aus Sicht der Beschäftigten Bildungs und IG Metall FM Tagung: Fair Miteinander 24.03.2015 Berufliche Bildung und Qualifizierung in der FM Branche aus Sicht der Beschäftigten Agenda Was Leistet die IG Metall in der Berufsbildung Beruflichkeit

Mehr

Wissen, was Sache ist

Wissen, was Sache ist Wissen, Azubi-Lexikon was Sache ist Text: Sabine Graf Redaktion: Samia Wenzl Cartoons: TOM Stand: November 2009 Agentur für Arbeit (früher Arbeitsamt) Die Agenturen für Arbeit bieten eine Fülle von Dienstleistungen

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

igz-dgb-tarifwerk für die Zeitarbeitsbranche

igz-dgb-tarifwerk für die Zeitarbeitsbranche 2010 2013 igz-dgb-tarifwerk für die Zeitarbeitsbranche 2 Inhalt Themen 4 12 28 42 46 Entgeltrahmentarifvertrag Entgelttarifvertrag Manteltarifvertrag Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung sondervereinbarungen

Mehr

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L)

Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) Tarifvertrag zur Entgeltumwandlung für die Beschäftigten des Bundes und der Länder (TV-EntgeltU-B/L) vom 25. Mai 2011 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden

Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden Eine starke Gemeinschaft Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden Einzugsermächtigung Sie werden Mitglied der Katholischen Arbeitnehmer- Bewegung. Gemeinsam mit rund 200.000 Frauen und Männern unterstützen

Mehr

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch)

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch) 1 Badische Allgemeine Versicherung AG Durlacher Allee 56 76131 Karlsruhe Gottlieb-Daimler-Str. 2 68165 Mannheim Postfach 15 49 76004 Karlsruhe Postfach 10 04 54 68004 Mannheim Tel.: (07 21) 6 60-0 Fax:

Mehr

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05. TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 Anne Gonschor, Leiterin Ausbildungszentrum Hannover öffentlich 17.05.2013

Mehr