Einheitliche Behördenrufnummern. in der Europäischen Union. Studie im Auftrag des Bundesministeriums des Innern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einheitliche Behördenrufnummern. in der Europäischen Union. Studie im Auftrag des Bundesministeriums des Innern"

Transkript

1 Einheitliche Behördenrufnummern in der Europäischen Union Studie im Auftrag des Bundesministeriums des Innern Potsdam, Oktober 2010

2 Kurzbeschreibung des Instituts Das Potsdamer Institute for egovernment (IfG.CC) arbeitet als verwaltungswissenschaftlich orientiertes egovernment Competence Center an der Schnittstelle zwischen Informationstechnik und Verwaltungsmodernisierung. Neben E-Government beschäftigt sich das IfG.CC mit weiteren ethemen verschiedener Politikfelder u.a. Gesundheit, Bildung, Demografie und Sicherheit. Im Kern geht es darum, Informationstechnik Nutzen bringend einzusetzen, wozu Forschungs- und auch Entwicklungsleistungen nicht-technischer Art vom IfG.CC erbracht werden. Damit stehen neue durch IT ermöglichte Organisations- bzw. Governance- Formen im Mittelpunkt der Institutsarbeit, einschließlich deren Anforderungen zur Umsetzung (Change Management). Basierend auf diesem Wissen werden Regierungen und öffentliche Verwaltungen bei der Nutzung von neuen E-Government- und weiteren IT-Lösungen unterstützt. Danksagung: Eine solche Studie ist nicht ohne die bereitwillige Unterstützung unterschiedlicher Akteure möglich. Die Autoren bedanken sich bei allen Interviewten, die durch ihre gute Zuarbeit wesentlich zum Gelingen der Studie beigetragen haben. Der Dank gilt insbesondere den Ansprechpartnern in den Botschaften, Landesvertretungen und bei den für die Einheitliche Behördenrufnummer zuständigen Ministerien in den jeweiligen EU-Mitgliedstaaten. Vor allem die Fallstudien wurden ermöglicht durch die exzellente Unterstützung der Vertreter aus Frankreich, Italien, den Niederlanden und Spanien. Nicht zuletzt bedanken wir uns bei den Vertretern des Bundesministeriums des Inneren, die durch ihre konstruktiven Hinweise aus Praxissicht zur Schärfung der Aussagen beigetragen haben. Herausgeber IfG.CC The Institute for egovernment Kontakt: Autorenteam: Schuppan, Tino; Thessel, Friederike; Walter, Katrin; Griffin, James; Drüke, Helmut

3 Inhaltsverzeichnis 0. Management Summary... 3 I. Projekt- und Untersuchungsrahmen Einführung Vorgehensweise Untersuchungsrahmen II. Untersuchung der EU-Mitgliedstaaten Existenz, Initiierung und Ausrichtung einer EBN Anforderungen Empirische Befunde Analyse Bewertung Vertriebssicht Anforderungen an den Vertrieb Empirische Befunde Analyse Bewertung Produktionssicht Anforderungen aus Produktionssicht Empirische Befunde Analyse Bewertung Organisatorische Umsetzung Anforderungen an die organisatorische Ausgestaltung Empirische Befunde Analyse Bewertung Gesamteinschätzung mit weitergehender Analyse III. Vertiefende Betrachtung ausgewählter Fälle Frankreich Allô Service Public Ausgangslage und Rahmenbedingungen Gestaltung Implementation und Ergebnisse Beurteilung Italien Linea Amica Ausgangslage und Rahmenbedingungen Gestaltung Implementation und Ergebnisse

4 2.4 Bewertung Niederlande Ausgangslage und Rahmenbedingungen Gestaltung Implementation und Ergebnisse Bewertung Spanien Ausgangslage und Rahmenbedingungen Gestaltung Implementation und Ergebnisse Bewertung Fazit zu den Fallstudien IV. Ableitung von Handlungsempfehlungen Handlungsempfehlungen im Bereich Innovation Vertriebssicht Produktionssicht Organisatorische Einbettung Handlungsempfehlungen für die Europäisierung Option 1: Erfahrungsaustausch Option 2: Einführung der Rufnummer durch Freischaltung Option 3: Kopplung von EBN zwischen mehreren EU-Mitgliedstaaten Option 4: Kopplung zwischen nationalen EBN mit Rufnummern der EU Fazit Literaturverzeichnis Anlagen Anlage 1: Fragebögen für Länder mit EBN Anlage 2: Überblick über die Angebotsbreite Glossar

5 0. Management Summary Die Studie Einheitliche Behördenrufnummern in der Europäischen Union zeigt Rechercheund Analyseergebnisse zur Umsetzung der Einheitlichen Behördenrufnummern (EBN) in EU- Mitgliedstaaten auf. Die Zielsetzungen der Studie liegen in der Identifizierung von Innovationspotenzial (Good Practices) bei der Umsetzung einer Einheitlichen Behördenrufnummer (EBN) in EU-Mitgliedstaaten. (Identifizierung von Innovationspotenzial von EU-Mitgliedstaaten für Deutschland und für EU-Mitgliedstaaten von Deutschland) Identifizierung und Ableitung von Europäisierungspotenzial für die EBN. Untersucht wurden die Bereiche Vertrieb, Produktion und organisatorische Einbettung. Auf dieser Basis wurden Einordnungen und Kategorisierungen der EU-Mitgliedsstaaten vorgenommen. Daneben sind nationale Implementationswege in Einzelfallstudien für Frankreich, Italien, den Niederlanden und Spanien dargestellt. Die EU-Mitgliedstaaten sind mit ihren EBN-Aktivitäten in einem Ergänzungsband zu dieser Studie als umfassende Fallsammlung dargestellt. Folgendes Ergebnis hat sich gezeigt: Von insgesamt 27 EU-Mitgliedstaaten bieten 13 EU-Mitgliedstaaten eine EBN an. Dazu gehören Belgien (mit Flandern) und Griechenland mit einem jeweils fortgeschrittenen Umsetzungsstand ihrer Servicerufnummern, wenngleich in Belgien mit Flandern und Wallonien zwei Lösungen existieren. Eine weitere Gruppe bilden Deutschland, Italien, Niederlande (zwei getrennte Lösungen), Malta, Slowenien sowie Belgien (Wallonien), Dänemark, Frankreich, Irland, Spanien und Ungarn. Daneben wickelt die Europäische Union ihren Bürgerservice über europe direct ab. Hieraus lässt sich insgesamt ein Modernisierungstrend in Europa Richtung einheitlicher telefonischer Bürgerservice ableiten. Die EU-Mitgliedstaaten Finnland, Großbritannien, Schweden und Zypern bieten nationale Rufnummern an, jedoch nur fokussiert auf spezielle Dienste (z.b. Gesundheit); sie können daher nicht unter einer EBN subsumiert werden. Planungen oder Überlegungen zur Einführung einer EBN bestehen im Erhebungszeitraum in Finnland, Lettland, Portugal, Schweden, der Slowakischen Republik und Zypern. Die Detailanalyse für ausgewählte EU-Mitgliedstaaten zeigt, dass die EBN unterschiedlichen Ausprägungen und Innovationspfaden folgt: Die Niederlande setzen mit der Einführung von Postbus 51 auf eine innovative zentrale Lösung. Daneben wird auf kommunaler Ebene der hiervon entkoppelte Service Antwoord angeboten. Italien setzt mit Linea Amica auf eine pragmatisch-inkrementelle Strategie. 3

6 Frankreichs Schritt zum Servicecenter-Verbund Allo Service Public 3939 erfolgt auf zentraler Ebene als kontinuierliche Innovation. Die Nationalregierung hat eine starke Steuerung im Verbund aus sechs Servicecentern konzentriert. Deutschland bietet mit D115 einen nationalen einheitlichen Bürgerservice, der sich insbesondere durch die Integration der drei föderalen Ebenen (Kommunen, Länder, Bund) sowie durch die Umsetzung und Steuerung in einem D115-Verbund auszeichnet. Spanien folgt mit 060 ebenfalls dem Modernisierungstrend; Spaniens Herausforderung liegt in der Umsetzung der Vernetzung von Fachbehörden und Kommunen unter Berücksichtigung ihrer Governance-Strukturen. Generelle Ansätze zur Weiterentwicklung von D115 lassen sich aus dem Vergleich der EU- Mitgliedstaaten in den Bereichen Angebotstiefe, Servicezeiten, Mehrsprachigkeit und Multikanal-Ansatz ableiten. Die Angebotsbreite (Spektrum der angebotenen Inhalte) hingegen ist aus Vertriebssicht bei D115 besonders weit entwickelt. Einen Orientierungsrahmen hinsichtlich Good Practices liefern die EBN in Belgien (Flandern), Griechenland, Irland, Italien und Ungarn. Beispielhaft sei hier Italien mit der Kopplung seiner EBN in Krisenfällen genannt. Auch der niederländische Service Antwoord liefert Anregungen, insbesondere zur Steuerung von Call-Center-Verbünden durch einen franchiseähnlichen Steuerungsansatz. D115 bietet Innovationsgehalt für andere EU- Mitgliedstaaten mit EBN besonders bei der ebenenübergreifenden Kooperation, die trotz föderaler Strukturen gut gelungen ist. Handlungsempfehlungen für unterschiedliche Formen der Zusammenarbeit zwischen den EU 27 leiten sich aus vier Szenarien ab: Erfahrungsaustausch zwischen allen EU-Mitgliedstaaten, der sich als Basis einer breiten europäischen Unterstützung einer europäischen 116 -Rufnummer für Harmonisierte Dienste von sozialem Wert entwickeln könnte. Freischaltung einer mit 116 beginnenden Rufnummer für harmonisierte Dienste von sozialem Wert für alle EU-Mitgliedstaaten, die sich unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen Serviceangebote mit einer einheitlichen Begriffsdefinition für einen solchen Dienst identifizieren. So könnten unter einer freigeschalteten europäischen 116 -Rufnummer die jeweils nationalen Verwaltungsdienste erreichbar werden. Kopplung nationaler EBN der EU-Mitgliedstaaten. Beispielsweise ist eine Kopplung in Grenzregionen, z.b. Euroregionen, denkbar. Eine generelle Kopplung der EBN kommt insbesondere für EU-Mitgliedstaaten in Betracht, die einen funktionierenden Leistungsverbund innerhalb ihres Landes zwischen verschiedenen Ebenen aufgebaut haben. Das ist jedoch aufwändig umzusetzen und kommt daher eher als langfristiges Szenario in Betracht. Erfolgversprechend und wirtschaftlicher ist die Kopplung des Bürgerservices der Europäischen Kommission europe direct mit einer oder mehreren nationalen EBN (EU- Integration). Europe direct und nationale EBN könnten bei Bedarf Anliegen wechselsei- 4

7 tig weiterleiten. Europe direct bietet seinen Bürgerservice in allen EU-Sprachen an, so dass eine problemlose Kooperation mit den jeweils nationalen EBN zu erwarten wäre. 5

8 I. Projekt- und Untersuchungsrahmen 1. Einführung Öffentliche Verwaltungen in Deutschland wie auch in vielen anderen EU-Mitgliedstaaten haben in den letzten Jahren enorme Anstrengungen unternommen, für ihre Bürgerinnen und Bürger besser erreichbar zu sein. Insbesondere vor dem Hintergrund von E-Government wurden via Internetseiten elektronische Bürgerdienste eingeführt. Dabei hat sich gezeigt, dass diese elektronischen Bürgerdienste nicht selten nur im begrenzten Umfang nachgefragt wurden. Andere Zugangskanäle hingegen, insbesondere der telefonische Zugang, haben weiterhin eine hohe Bedeutung und nehmen für bestimmte Zielgruppen sogar an Bedeutung zu. Denn vielfach erwarten Bürgerinnen und Bürger eine unmittelbare Antwort zu ihrem Anliegen, was sich auf telefonischem Weg einfach realisieren lässt. Über eine einheitliche, leicht merkbare Behördenrufnummer sollen Bürgeranliegen an einer Stelle einfach erledigt werden können, sodass One-Stop-Government entsteht. Voraussetzung dafür ist die Etablierung eines Callbzw. Servicecenters 1, weil nur so wie noch zu zeigen sein wird Anliegen umfassend und aus einer Hand geklärt werden können. Dadurch ist es aus Adressatensicht möglich, die Fülle der aus dem Zuständigkeitsprinzip resultierenden Ansprechpartner zu reduzieren. Denn die Suche nach der richtigen Information und der richtigen Leistung, einer zuständigen Stelle oder nach dem benötigten Antragsformular und den beizubringenden Unterlagen ist zeitraubend. Oft müssen Bürgerinnen und Bürger die Verwaltung aufgrund fehlender oder unzureichender Angaben und Informationen zu den benötigten Leistungen mehrmals aufsuchen, was mittels einer einheitlichen Behördenrufnummer (EBN) vermeidbar wird. Hinzu kommt, dass mit einem umfassenden telefonischen Leistungsangebot alle Bürgerinnen und Bürger gleichermaßen von einem One-Stop-Government profitieren; unabhängig davon, ob sie einen Internetzugang haben oder nicht. Nicht zu unterschätzen ist vor allem die Möglichkeit, über eine EBN ein umfassendes Leistungsangebot auch im ländlichen Raum bzw. abgelegenen Gebieten aufrechtzuerhalten. So führte beispielsweise Griechenland eine EBN mit der Zielsetzung ein, auf abgelegenen Inseln den Zugang zur Verwaltung auf telefonischem Weg sicherzustellen. Nicht zuletzt besteht bei vielen Bürgeranliegen unmittelbarer Informationsbedarf, sodass das Telefon neben dem Internet auch auf absehbare Zeit ein bedeutender Zugangskanal sein wird (Goldau/Meyer/Weber 2009, S. 92; Accenture 2005, S. 28). 1 In Deutschland wird bei D115 der Begriff Servicecenter verwendet, der in der Fachliteratur als weiterentwickeltes Call Center verstanden wird. Eine genaue Begriffsbestimmung findet sich in Kapitel I.3. 6

9 In Deutschland wurde die Idee einer einheitlichen Behördenrufnummer 115 erstmals 2006 auf dem IT-Gipfel der Kanzlerin vorgestellt. Im März 2009 startete nach einer Testphase der auf zwei Jahre angelegte Pilotbetrieb. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit eine europäische einheitliche Behördenrufnummer im Sinne eines harmonisierten Dienstes von sozialem Wert (HDSW) 2 aufzubauen. EU- Mitgliedstaaten können den sechsstelligen Rufnummernbereich, der mit den Ziffern 116 beginnt, ausschließlich für harmonisierte Dienste von sozialem Wert belegen. Danach wäre es möglich, eine europaweit geltende einheitliche Rufnummer einzurichten, unter der beispielsweise Auskünfte zu Verwaltungsdiensten in dem jeweiligen EU-Mitgliedsstaat erreichbar sind. Eine Voraussetzung ist die Unterstützung von mindestens fünf EU-Mitgliedstaaten. Ein Beispiel für eine solche bereits existierende Rufnummer ist die , über die europaweit Kredit- oder EC-Karten gesperrt werden können. Hierin ist ein wesentlicher Beitrag zur europäischen Integration zu sehen: Unter gleichzeitiger Beibehaltung nationaler Besonderheiten könnte ein einheitlicher Verwaltungsraum geschaffen werden. Ein grundsätzlich denkbares weitergehendes Europäisierungsszenario ist die Weiterleitung von telefonischen Anliegen über europäische Ländergrenzen hinweg. Spätestens hierfür sind entsprechende nationale infrastrukturelle Anforderungen zu erfüllen, die im Rahmen der Studie erhoben werden. Zielsetzung und Fragestellungen Ziel der Studie ist es, auf der Basis der empirischen Ergebnisse Innovations- und Europäisierungspotenziale zu ermitteln: Die Identifizierung von Innovationspotenzialen (Good Practices) in Europa dient dazu, Möglichkeiten für die Weiterentwicklung von D115 zu ermitteln. Gleichfalls wird aus dem EU-Vergleich ermittelt, welche Innovationen D115 aufweist, die für andere EU-Mitgliedstaaten von Interesse sein könnten. Im Rahmen der Studie soll auch festgestellt werden, ob Europäisierungspotenzial für die EBN im Rahmen einer HDSW besteht. Hierfür kommen nicht nur EU-Mitgliedstaaten in Betracht, die bereits über eine nationale EBN verfügen, sondern auch EU-Mitgliedstaaten, in denen konkrete Pläne zur Einführung einer EBN vorliegen. Mit dieser Zielsetzung ist die Studie explorativ anzulegen, weil Zusammenhänge und Entwicklungen erst zu erkunden und entdecken sind (vgl. hierzu: Yin 2003, S. 120). Feststellbar ist, dass bisher keine systematisch ermittelten Erkenntnisse zur EBN in EU-Mitgliedstaaten vorliegen. Durch den Vergleich von EBN in EU-Mitgliedstaaten wird die Positionierung und Ausprägung von der D115 erst sichtbar, sodass ein vertieftes Verständnis für die eigene 2 Siehe hierzu die Entscheidung der Kommission vom über die Reservierung der mit 116 beginnenden nationalen Nummernbereiche für einheitliche Rufnummer für harmonisierte Dienste von sozialem Wert. 7

10 Lösung erreicht wird. Folgende Untersuchungsfragen lassen sich aus der Zielsetzung der Studie formulieren: Welchen Stand hat die Einführung der EBN in den 27 EU-Mitgliedstaaten erreicht? Welche Innovationen, Stärken und Schwächen weisen die jeweiligen EU-Mitgliedstaaten bei der Umsetzung einer nationalen EBN auf? Die empirische Ausrichtung der Studie ist notwendig, weil das Thema EBN/Servicecenter kaum in der Literatur behandelt ist, wenn man von beratungsorientierten Auftragsstudien bzw. so genannter grauer Literatur und internen Projektberichten absieht. Dagegen gibt es umfangreiche Literatur zum Thema Einsatz von Call Centern in privaten Organisationen (z.b. Schumann/Tisson 2006; Zapf 2003; Fojut 2008; Menken/Blokdijk 2009), deren Inhalte jedoch aufgrund der unterschiedlichen Rahmen- und Zielsetzungen der privaten Organisationen nicht unmittelbar auf den öffentlichen Sektor übertragbar sind. Eine im Rahmen dieser Studie durchgeführte Auswertung internationaler einschlägiger Journale und Konferenzen der letzten fünf Jahre hat zudem ergeben, dass sich nur sehr vereinzelt Artikel mit dem Thema Call- bzw. Servicecenter in der öffentlichen Verwaltung beschäftigt haben. 3 Zwar wird das Thema im Kontext der E-Government-Diskussion verschiedentlich oder in Teilaspekten aufgegriffen (z.b. Feil 2002; Schellong 2008), jedoch meist in abstrakter und technischer Form oder nicht mit der für diese Studie erforderlichen Ausrichtung. Auch gibt es für den öffentlichen Sektor keine empirischen Untersuchungen, wenn man von allgemeinen Bürgerbefragungen absieht. Die meisten Darstellungen zur EBN sind von niedrigerem Abstraktionsgrad und überwiegend mit wenig Kontextinformationen versehene Erfolgsbeschreibungen, z.b. über das New Yorker 311-Modell. Insofern leistet die Studie auch einen Beitrag, die aufgezeigte Forschungslücke zu schließen. 2. Vorgehensweise Die Untersuchung des Umsetzungsstandes der EBN wird in einem Gesamtansatz aller EU- Mitgliedstaaten (Gesamtbetrachtung) und in Einzelfallstudien vorgenommen. Fallstudien eignen sich für die Zielsetzungen dieser Studie im Besonderen, da hierdurch die Ausgestaltung und Art der Umsetzung der EBN ( Wie ) und die Hintergründe für oder gegen die Einführung einer EBN ( Warum ) ermittelt werden. Zudem liegt für die Einführung einer EBN eine komplexe Ausgangssituation vor z.b. organisatorisch, kulturell, technisch die durch Fallstudien besser in ihrem Zusammenhang erfasst werden kann. Hierdurch wird ein vertieftes Verständnis verschiedener länderspezifischer Pfade zur EBN erreicht. Die Fallanalyse macht 3 Ausgewertet wurden die Einreichungen folgender jährlicher internationaler Konferenzen: IRSPM, HICCS, MeTTeg und EGPA sowie die Zeitschriften Public Management Review, Government Information Quarterly sowie weitere über Science Direct verfügbare internationale Zeitschriften. 8

11 Besonderheiten und Gemeinsamkeiten nationaler Lösungen sichtbar und erklärt diese, soweit möglich. Methode der Datenerhebung Die Datenerhebung erfolgte in drei Phasen von Januar bis Ende April 2010: Die erste Phase der Datenerhebung hatte zum Ziel, diejenigen Länder zu identifizieren, die über eine EBN verfügen oder für deren Einführung bereits konkrete Pläne vorliegen (Identifikation). Hierfür wurde zunächst eine Webrecherche durchgeführt. Für jeden EU-Mitgliedsstaat wurden Nachrichten, Konferenzpräsentationen, Evaluierungsberichte, Protokolle von Parlamentsdebatten, Government-Factsheets der Europäischen Kommission, Websites der öffentlichen Verwaltung, Projektdokumentationen, Pressemitteilungen und E-Government-Strategien auf Hinweise für die Existenz einer EBN durchsucht. Bei der Suche wurden zwei Gruppen von Begriffen in verschiedenen Sprachen verwendet. Die Suchbegriffe der ersten Gruppe (government, citizen, public, administration, national, city) wurden mit Suchbegriffen aus Gruppe 2 (Call center, contact center, service center, information line, hotline, telephone, service line, single telephone number, single service number) kombiniert. Zusätzlich wurden die Suchergebnisse verifiziert, indem die Deutschen Botschaften in allen 27 EU-Mitgliedstaaten, die diplomatischen Vertretungen der EU-Mitgliedstaaten in Deutschland, Forschungspartner des IfG.CC sowie die Ständigen Vertretungen der EU- Mitgliedstaaten bei der EU per angeschrieben wurden. Insgesamt wurden 91 Anfragen vorgenommen, ob eine EBN vorliegt, wovon es 61 Rückmeldungen gab. In der zweiten Phase wurden die Länder, in denen EBN-Aktivitäten vorzufinden waren, weitergehend ausgewertet (Verifikation). Insbesondere wurden Angebotsbreite und räumliche Reichweite der Rufnummer untersucht, um herauszufinden, ob es sich tatsächlich um eine EBN handelt. Herangezogen wurden insbesondere Dokumente, auf welche die in Phase 1 kontaktierten Stellen verwiesen hatten. Eventuelle Unklarheiten, ob eine Rufnummer als EBN zu werten ist, wurden in Telefoninterviews abschließend geklärt. In Phase 3 wurden diejenigen EU-Mitgliedstaaten mit EBN im Hinblick auf die Ausgestaltung, Ausprägungen der EBN sowie verschiedene Implementationswege genauer untersucht (Vertiefung). Hierfür wurden schriftliche Anfragen mit standardisierten Fragebögen durchgeführt, wobei es unterschiedliche Fragebögen für die Länder gab, die bereits eine EBN umgesetzt hatten (siehe in Anlage 1), und für diejenigen, die konkrete Planungsaktivitäten aufzuweisen hatten. Angeschrieben wurden Projektleiter, Abteilungsleiter zuständiger Ministerien, Regulierungsbehörden sowie Vertreter von für die EBN-Umsetzung verantwortlichen Agencies. Ergänzend zur schritlichen Umfrage per wurden zur Konkretisierung und Klärung noch offener Fragen leitfadengestützte telefonische Interviews sowie ein Vor-Ort-Interview (Slowenien) durchgeführt. Hierdurch wurden Angaben weiter 9

12 konkretisiert und validiert. In der Stufe der vertieften Datenerhebung wurden insgesamt 65 Fragebögen versendet, von denen es 31 Rückläufe gab. Neben den EU 27 wurden auch Norwegen und die Schweiz in die Datenauswertung einbezogen. Die Ergebnisse von Phase 3 wurden in steckbriefartiger Beschreibung in einem ergänzenden Materialband zu dieser Studie zusammengefasst. Die Empirie der Studie gibt den Stand von März/April 2010 wieder; danach stattfindende Änderungen sind nicht berücksichtigt. 3. Untersuchungsrahmen Folgende Definition für die EBN wird dieser Studie zu Grunde gelegt: Eine EBN ist eine kurze bzw. gut einprägsame Telefonnummer, über die ein telefonischer Zugang zu möglichst vielen häufig nachgefragten öffentlichen Leistungen besteht. Die EBN ist von den national zuständigen (Regulierungs-)Behörden auf Antrag zugeteilt und über diese wird der Dienst angeboten. Über eine nationale EBN können Bürger und Unternehmen unabhängig von administrativen Zuständigkeiten die Verwaltung kontaktieren. Entgegengenommen werden die Anrufe von einem Call Center bzw. einem so genannten Service Contact Center, die Organisationseinheiten mit umfassender technischer wie organisatorischer Infrastruktur darstellen. Service Contact Center (kurz: Servicecenter) stellen eine Weiterentwicklung von Call Centern dar, da sie nicht nur Anrufe annehmen und beantworten, sondern umfassende Kommunikationszentren sind (vgl. z.b. Sharp 2003, S. 3; Fluss 2005, S. 198). Sie interagieren im Unterschied zum Call Center über mehrere Zugangskanäle (E- Mail, Post, Fax, Chat oder SMS) mit dem Bürger, was in einzelnen Staaten, wie z.b. Italien, schon partiell der Fall ist. Für diese Studie ist nicht nur entscheidend, ob in einem EU-Mitgliedstaat eine EBN vorliegt, sondern auch welche Merkmale und Ausprägungen sie aufweist. Hierfür ist ein Rahmen erforderlich, dessen Kern die in der E-Government-Literatur übliche Unterscheidung von Vertrieb und Produktion ist (Lenk/Schuppan/Schaffroth 2010, S. 30f.; Lenk 2004, S. 84.) und hier auf EBN übertragen wird. Die Distributionssicht ist mit einer Angebotssicht gleichzusetzen. Mit ihr wird ermittelt, welche Leistungen (Angebotsbreite) in welcher Tiefe (Angebotstiefe) und in welcher Form (z.b. zeitliche und sprachliche Erreichbarkeit) über die EBN angeboten werden. Die Produktionssicht ist mit der Leistungserstellung gleichzusetzen. Mit ihr wird ermittelt, wie die Leistungen aus Sicht des Servicecenters erbracht werden; z.b. im Zusammenspiel mit weiteren beteiligten, abgestuften Auskunftsebenen (Servicelevel), die auf eine zunehmende Spezialisierung verweisen. Erhoben werden Informationsmanagement, Kooperationsmuster und eingesetzte IT-Anwendungen. 10

13 Darüber hinaus ist für die Funktionsweise der EBN eine entsprechende organisatorische Einbettung notwendig. Dazu zählen Aspekte wie Betreibermodell, Qualitätsmanagement, Personalmanagement etc.. Diese werden unter dem Begriff Umsetzungsorganisation zusammengefasst. Die Einordnung der drei Bereiche ist in der nachfolgenden Darstellung zusammengefasst; die jeweiligen Sichten werden im weiteren Verlauf der Studie konkretisiert. Kunde Welche Behörde ist zuständig? Welche Leistung benötige ich? Organisatorische Einbettung (Betreibermodell, Finanzierung, Personalmanagement, Qualitätsmanagement, Öffentlichkeitsarbeit) Vertrieb Produktion Anfrage zu verschiedenen und mehreren Leistungen (Leistung A, B, C, ) Call Center der EBN 1. Auskunftsebene des Call Centers Weitergehende fachliche Spezialisierung 2. Auskunftsebene des Call Centers 3. Auskunftsebene Multikanal Behörde A Behörde B Behörde C Darstellung 1: Einordnung der Bereiche Distribution, Produktion und Organisatorische Einbettung Alle drei Bereiche (Distribution, Produktion, organisatorische Einbettung) bilden die Grundlage für die weitere Untersuchung, die wie folgt aufgebaut ist: Für alle EU-Mitgliedstaaten werden im Kapitel II, das den Kern der Studie bildet, Erhebungen entlang des Analyserahmens vorgenommen. Damit wird eine Gesamteinordnung aller EU-Mitgliedstaaten möglich, sodass Aussagen zum Innovations- und Europäisierungspotenzial getroffen werden können. In Kapitel III erfolgt eine vertiefende Fallanalyse für vier Länder. Es wird gezeigt, wie es zu bestimmten EBN-Ausprägungen kam, so dass der Entwicklungspfad eines Landes sichtbar wird. Diese Betrachtung ist erforderlich, weil Good Practice nur im länderspezifischen Kontext verstanden werden kann. Erst dadurch wird reflektives und verstehendes Lernen ermöglicht, sodass eine schematische Übernahme von Good Practices vermieden wird. Abschließend werden entlang der Zielsetzung der Studie in Kapitel IV aus den Ergebnissen der Studie Handlungsempfehlungen abgeleitet und weitergehend entwickelt. 11

14 II. Untersuchung der EU-Mitgliedstaaten In diesem Teil werden die EU 27 zunächst nach der Existenz einer EBN und danach entlang der Distribution, Produktion und Umsetzungsorganisation untersucht. Zuerst werden die Anforderungen an die jeweiligen Bereiche beschrieben, danach Entwicklungsstände erhoben und analysiert, um sie dann im Hinblick auf das Innovations- und Europäisierungspotenzial zu bewerten. 1. Existenz, Initiierung und Ausrichtung einer EBN 1.1 Anforderungen Für die Feststellung, welche der 27 EU-Mitgliedstaaten überhaupt über eine EBN verfügen, ist das angebotene Leistungsspektrum und die räumliche Reichweite des Rufnummernangebots relevant (vgl. Darstellung 2): Als EBN gelten nur Rufnummern, die ein größeres Spektrum öffentlicher Leistungen bzw. Informationen zu öffentlichen Leistungen anbieten. Danach sollen Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen über nur eine Stelle mit der Verwaltung in Kontakt treten können, um viele Anliegen mit der Verwaltung zu klären. Spezialrufnummern, wie beispielsweise die Notrufnummer (112), erfüllen diese Anforderungen an eine EBN nicht. Es sind nur Behördenrufnummern zu berücksichtigen, die nicht nur über eine Stadt oder Region hinausreichen, sondern explizit als national gültige Rufnummer aufgesetzt sind. Regional gültige Behördenrufnummern gelten nicht als EBN. Darstellung 2: Anforderungen an eine EBN 12

15 Wurde festgestellt, dass eine EBN in einem EU-Mitgliedstaat existiert, sind weitere Aspekte, wie Auslöser, Zeitpunkt der Einführung, verfolgte Ziele oder strategische Ausrichtung relevant. Hierdurch können die Hintergründe und die Ausrichtung bei der Einführung erhoben werden. Diese Informationen tragen wesentlich zum besseren Verständnis von Entwicklungsstand und Umsetzungsdynamik der EBN bei. 1.2 Empirische Befunde Bezüglich der Existenz einer EBN hat sich folgendes Bild ergeben: Über eine EBN verfügen 13 von 27 EU-Mitgliedstaaten. Konkrete Planungen zur Einführung liegen in sechs Ländern vor. In acht EU-Mitgliedstaaten waren im Erhebungszeitraum keine Aktivitäten zum Aufbau einer EBN feststellbar. Die Ergebnisse mit den jeweiligen Ländern und der nationalen Bezeichnungen der EBN sind in Darstellung 3 zusammengefasst. Staaten mit EBN Belgien: Contactpunt Vlaamse Infolijn (Flandern) Le Téléphone Vert de la Région wallonne (Wallonien) Dänemark: Borger.dk s Contact Centre Deutschland: D115 Frankreich: Allô Service Public Griechenland: Telefonischer Bürgerservice (1500) Irland: Citizens Information Phone Service (CIPS) Italien: Linea Amica Luxemburg Numéro vert: Malta: Government Information Service Freephone 153 Niederlande: Postbus 51 Informatiedienst Antwoord Staaten mit Planungen zur EBN Finnland Lettland Portugal Schweden Slowakische Republik Zypern Staaten ohne EBN Bulgarien Estland Litauen Österreich Polen Rumänien Tschechische Republik Vereinigtes Königreich 13

16 Staaten mit EBN Staaten mit Planungen zur EBN Staaten ohne EBN Slowenien: Halo Uprava! (neue Rufnummer geplant: 115) Spanien: 060 Ungarn: 189 ÜGYFÉLVONAL Darstellung 3: Länderüberblick nach Abschluss der Phase 2 In einigen Staaten ohne EBN wie Estland wird der Zugang über das Webportal stark favorisiert, sodass der telefonische Zugang keine Beachtung findet. 4 Ebenfalls nicht einzubeziehen waren Länder wie die Tschechische Republik und Rumänien. Zwar gibt es in Prag und in Temeswar (Rumänien) EBN, die jedoch wegen ihrer lokalen Reichweite keine nationale EBN sind. Hinzu kommt, dass die Behördenrufnummer in Prag, die im Januar 2010 unter den Namen Pražské kontaktní centrum eröffnet wurde, derzeit nur zu wenigen Verwaltungsleistungen Informationen anbietet. Finnland, Großbritannien, Schweden und Zypern haben zwar Rufnummern für das gesamte Land, diese bieten jedoch nur spezielle Dienste an, sodass sie ebenfalls nicht als EBN zu werten sind. In Finnland können Anruferinnen und Anrufer beispielsweise über die Rufnummer Osoitepalvelu bei der Einwohnermeldebehörde (Väestörekisterikeskus) Adressinformationen zu in Finnland registrierten Personen erfragen. In Großbritannien gibt es spezielle Rufnummern für Gesundheit sowie Sicherheit und Ordnung. Das britische Ministerium für Gesundheit (Department of Health) plant die Einführung einer gebührenfreien Rufnummer 111 für Gesundheitsservices, die keine Notfälle abdecken. Über diese Rufnummer soll der Öffentlichkeit ein schneller und einfacher Zugang zu Informationen rund um gesundheitspolitische Fragen und Dienstleistungen in ihrer Region zur Verfügung gestellt werden. Sollte sich herausstellen, dass eine Anruferin oder ein Anrufer sofortige medizinische Hilfe benötigt, werden diese an die 999 oder 112 weitergeleitet. Im Frühjahr 2010 begann der Pilotbetrieb in den lokalen National Health Service (NHS)-Organisationen im Nordosten und Osten Englands sowie im östlichen Mittel-England. Über die Rufnummer 101 können telefonisch Verstöße gegen die öffentliche Sicherheit und Ordnung (z.b. Vandalismus, Lärmbelästigung oder Drogenkriminalität) gemeldet 4 Auch die Nicht-EU-Mitgliedstaaten Schweiz und Norwegen wurden in die Analyse einbezogen: In der Schweiz und in Norwegen gibt es derzeit weder Aktivitäten noch Planungen im Hinblick auf eine EBN, wenngleich das Thema in der Schweiz zumindest im Kontext von E-Government diskutiert wird. 14

17 werden. Durch 101 wird auch das Notrufsystem ergänzt, wenn es z.b. an Feiertagen, zu bestimmten Ereignissen oder bei Katastrophen überlastet ist. Gleiches gilt für Zypern und Schweden, die über den Notruf hinaus spezielle Rufnummern für Ordnung und Sicherheit eingerichtet haben. Einen Sonderfall stellt Luxemburg dar, weil dort zwar mit Numéro vert: eine Behördenrufnummer existiert, die auch hinsichtlich der Angebotsbreite als EBN zu werten ist, jedoch aufgrund geringer Nachfrage eine unbedeutende Rolle spielt. Der telefonische Service soll durch ersetzt werden, sodass Luxemburg nicht weiter in dieser Studie berücksichtigt wird. Konkrete Planungsaktivitäten für die Einführung einer EBN wurden in Portugal, Finnland, Lettland, Schweden, der Slowakischen Republik, Slowenien und Zypern ermittelt. In Slowenien soll eine EBN implementiert werden, die die bereits bestehenden Behördenrufnummern (u.a. Halo uprava!) ablöst. Dort ist vorgesehen wie in Deutschland die Zahlenreihe 115 als Rufnummer einzuführen. Die Planungen zur EBN in Lettland, Schweden und der Slowakischen Republik befinden sich noch in der Anfangsphase. In Schweden ist die Implementierung einer EBN von der schwedischen Regierung 2010 in Auftrag gegeben worden. Auf EU-Ebene ist die gebührenfreie Rufnummer europe direct ( ) als EBN zu werten, die europaweit gilt und von der EU-Kommission eingerichtet wurde. Sie bietet Informationen zu EU-Institutionen, z.b. zum Europäischen Rat, zum Europäischen Rechnungshof, zum Ausschuss der Regionen und Wirtschafts- und Sozialausschuss. Die Einordnung, ob ein Land über eine EBN verfügt, war nicht in jedem Fall ganz zweifelsfrei: In Belgien gibt es für die Regionen Flandern und Wallonien jeweils eine eigene EBN, sodass es sich genau genommen nicht um eine national gültige EBN handelt. Hintergrund für die horizontale Zweiteilung ist, dass die föderale Ebene nur schwach ausgeprägt ist, die Regionen und die Sprachgemeinschaften hingegen eine politisch starke Stellung haben. Hinzu kommt, dass insbesondere zwischen Wallonien und Flandern ausgeprägte kulturelle und z.t. starke politische Differenzen bestehen. In den Niederlanden liegt ebenfalls eine Zweiteilung vor, die jedoch vertikal verläuft. Denn neben der nationalen Lösung Postbus 51, die vom Ministerium für Allgemeine Angelegenheiten betrieben wird, wurde mit Antwoord eine Lösung für Kommunen eingeführt, die vom Innenministerium und dem Niederländischen Gemeindebund initiiert wurde. Beide Rufnummern bieten ein breites Leistungsspektrum an, sind landesweit gültig und werden als EBN in den Niederlanden wahrgenommen. Im Ergebnis wurden neben Deutschland die Staaten Belgien, Dänemark, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Malta, die Niederlande, Slowenien, Spanien und Ungarn in die engere Auswahl für die weitere Untersuchung einbezogen. Des Weiteren wurden Finnland, 15

18 Portugal und Zypern betrachtet, weil hier konkrete Planungsaktivitäten mit hinreichend genauen Konzepten vorliegen. Auslöser, Zielsetzung und strategische Ausrichtung Der Auslöser zur Einführung einer EBN war in den untersuchten Staaten recht unterschiedlich. In den meisten Ländern wurde der Aufbau durch eine mehr oder weniger spezifische Problemsituation ausgelöst. So bestand in einigen Ländern genereller Handlungsdruck aufgrund einer zunehmenden Unzufriedenheit der Bürger mit der Qualität der angebotenen Verwaltungsleistungen und/oder der Unübersichtlichkeit der Verwaltungsstrukturen. Zum Teil waren auch bereits bestehende Behördenrufnummern überlastet, sodass ein Ausbau bzw. eine Weiterentwicklung des telefonischen Zugangskanals ohnehin erforderlich war. Ein weiterer Grund waren Erfahrungen und Good-Practice-Sogwirkungen der New Yorker Behördenrufnummer 311, von der auch das D115-Projekt in Deutschland inspiriert wurde. Gleiche Vorbildfunktion entwickelte das kanadische System O-Canada für Frankreich. Auch zunehmender innereuropäischer Erfahrungsaustausch befördert die Umsetzung von Ideen: So ist bspw. der geplante EBN-Ausbau in Slowenien wesentlich von Postbus 51 (in den Niederlanden) inspiriert. Die Auslösersituationen in den jeweiligen Ländern sind in Darstellung 4 zusammengefasst. Auslöser Initiativen/Vorhaben zu einer umfassenden Verwaltungsmodernisierung Weiterentwicklung von Projekten Spezifische Problemsituationen Anregungen aus anderen Ländern Staaten Spezielle Initiativen: europe direct, Deutschland, Niederlande (Postbus 51), Spanien Verwaltungsmodernisierung: Belgien (Wallonien), Dänemark, Griechenland, Malta, Slowenien, Ungarn Finnland, Portugal, Zypern Irland Belgien (Flandern Überlastung von Behördenrufnummern), Italien (Unzufriedenheit mit der Servicequalität der öffentlichen Verwaltung) Finnland und Zypern (Überlastung von Notrufnummern) Frankreich (Anregung aus Kanada), Niederlande (Antwoord New York 311), Ungarn, Slowenien (Postbus 51) Zypern Darstellung 4: Überblick über Auslöser der Einführung der EBN Entsprechend der Auslöser ähneln sich die Staaten auch hinsichtlich der Ziele, die mit der Einführung der EBN verfolgt werden. Im Mittelpunkt stehen hauptsächlich ein verbesserter Zugang zu Verwaltungsleistungen sowie die Verbesserung der Servicequalität. Für Frankreich und Irland wurde in den durchgeführten Interviews erwähnt, dass es bei der Einführung 16

19 speziell auch darum ging, für ältere Menschen, Menschen mit Behinderung und den Bewohnern von ländlichen Regionen eine verbesserte Servicequalität zu bieten. Mit der EBN in Dänemark, Slowenien und Ungarn wird speziell darauf abgezielt, Menschen ohne Internetzugang ein mit dem Webangebot vergleichbares Angebot bereitzustellen (vgl. Darstellung 5). Zielsetzung Verbessertes Informationsangebot Verbesserte Servicequalität/verbesserter Zugang zu Verwaltungsleistungen Ergänzender Zugangskanal zu Online-Services Zusammenlegung bestehender Call Center Staaten europe direct, Belgien (Flandern), Griechenland, Niederlande (Postbus 51 Informatiedienst, Antwoord besonders auf kommunaler Ebene), Ungarn Finnland, Zypern Belgien (Wallonien), Deutschland, Griechenland, Italien, Malta, Spanien (Verknüpfung von Verwaltungsebenen und Zugangskanälen) Finnland, Portugal, Zypern Frankreich und Irland (speziell für ältere Menschen, Menschen mit Behinderung und Bewohner von ländlichen Regionen) Dänemark, Slowenien, Ungarn Portugal, Slowenien (geplante neue EBN) Darstellung 5: Überblick über Ziele der Implementierung der EBN Überdies ist in fast allen EU-Mitgliedstaaten die EBN in eine umfassendere E-Governmentund/oder übergreifende Modernisierungsstrategie eingebettet (vgl. Darstellung 6). In Dänemark, Frankreich, Griechenland, Slowenien und Ungarn ist der Zugang zu öffentlichen Leistungen über den Telefonkanal explizit in die jeweils nationale E-Government-Strategie aufgenommen worden. Die EBN in Flandern (Belgien) ist in eine übergreifende Modernisierungsstrategie der öffentlichen Verwaltung eingebettet, zusätzlich wurde für die Implementierung der Rufnummer eine eigene Strategie entwickelt. Antwoord in den Niederlanden ist sowohl in eine Modernisierungsstrategie als auch in eine E-Government-Strategie eingebettet. D115 wurde zunächst als eigener Modernisierungspfad konzipiert, dann aber 2008 als Maßnahme unter dem Handlungsfeld E-Government in den Umsetzungsplan zur Strategie zur Verwaltungsmodernisierung Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovation aufgenommen. Italien ist ein Sonderfall: Bereits kurz nach seinem Amtsantritt 2008 initiierte der neue Minister für öffentliche Verwaltung und Innovation die Errichtung der Linea Amica als zentralen telefonischen Kontaktpunkt für die Bürger. Linea Amica wird pragmatischinkrementell ausgebaut; eine explizit (ausformulierte) Strategie liegt nicht vor. Die geplante Einführung einer EBN in Portugal und in Finnland ist Bestandteil der nationalen E-Government-Strategie. Als Einzelansatz ist der geplante Ausbau der EBN in Slowenien 17

20 sowie die Ersteinführung in Zypern vorgesehen. In Lettland, Schweden und der Slowakischen Republik wurde die Einführung einer EBN in verschiedenen Richtlinien oder Strategiepapieren benannt; in Schweden wird ein entsprechendes Gesetz zur Einrichtung der EBN vorbereitet. In der nachfolgenden Darstellung ist die strategische Einbettung zusammengefasst. Die mehrfache Verankerung der EBN in Strategien ist ein Indiz für den Stellenwert, die eine EBN in dem jeweiligen Staat hat. Keine strategische Einbettung der EBN Italien Eigenständige Strategie für EBN Belgien (Flandern), Irland, Niederlande (Postbus 51) Einbettung der EBN in übergeordnete Modernisierungsstrategie Belgien (Flandern), Belgien (Wallonien), Deutschland, Dänemark, europe direct, Frankreich, Griechenland, Malta, Niederlande (Antwoord), Slowenien (Halo uprava!), Spanien, Ungarn Darstellung 6: Zuordnung der Staaten zu den strategischen Hauptrichtungen Zeitpunkt der Einführung Hinsichtlich des Zeitpunkts der Einführung der EBN lassen sich die EU-Mitgliedstaaten mit EBN in drei Gruppen einteilen: Die erste Gruppe umfasst die Länder, in denen im Vergleich sehr früh, d.h. noch vor dem Jahr 2000, eine EBN eingeführt wurde. Dazu zählen Belgien (Wallonien und Flandern), Malta und die Niederlande mit dem Postbus 51-System ( Frühstarter ). Die zweite und größte Gruppe umfasst die Länder, die zwischen 2001 und 2007 eine EBN eingeführt haben: das waren Dänemark, Irland, Frankreich, Griechenland, die Niederlande mit dem Antwoord-System, Spanien und Slowenien. Diese Länder haben trotz der generellen Fokussierung auf den Internetzugang auch auf den Telefonkanal gesetzt. Ebenfalls fällt in diesen Zeitraum die Freischaltung von europe direct (Mittelfeld). Zur dritten Gruppe der zeitlich nachziehenden Länder gehören Italien, Ungarn und Deutschland, die ihre EBN jeweils nach dem Jahr 2008 eingeführt haben ( Verfolger ). Die nachfolgende Darstellung 7 gibt einen Überblick über den Zeitpunkt der Implementierung der jeweiligen EBN. Zur zeitlichen Orientierung wurde auch die Einführung der EBN in Kanada und New York angegeben, die als entwickelt gelten. 18

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

Zu Ihrer Person: 50 character(s) maximum. 50 character(s) maximum. 100 character(s) maximum. Fields marked with * are mandatory.

Zu Ihrer Person: 50 character(s) maximum. 50 character(s) maximum. 100 character(s) maximum. Fields marked with * are mandatory. Umsetzung europäischer Rechnungsführungsnormen für den öffentlichen Sektor (EPSAS) öffentliche Konsultation zu Verwaltungsgrundsätzen und -strukturen künftiger EPSAS Fields marked with are mandatory. Der

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Die Mitgliedsländer der Europäischen Union Im Jahr 1957 schlossen sich die sechs Länder Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und das Königreich der Niederlande unter

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

KartellamthatdieBeschwerdealsunbegründetzurückgewiesen.DieBeschwerdeführersehenhiereineBefangenheitdesKartellamtes,dadasLandselber

KartellamthatdieBeschwerdealsunbegründetzurückgewiesen.DieBeschwerdeführersehenhiereineBefangenheitdesKartellamtes,dadasLandselber Deutscher Bundestag Drucksache 17/1174 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Undine Kurth (Quedlinburg), Dr. Gerhard Schick, weiterer

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ausgewählte europäische Staaten, 1997 bis 2011 Prozent 165 Griechenland 160 * Bruttoschuld des Staates (konsolidiert) 150 140 145

Mehr

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen DOWNLOAD Sebastian Barsch Die Europawahl Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen FÖRDER-

Mehr

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1)

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1) (Teil 1) In Jahren, ausgewählte europäische Staaten, Durchschnitt 2005 bis 2010* 80,2 Island 83,3 79,3 Schweiz 78,7 Schweden * Angaben zur Bevölkerung auf Basis der im Jahr 2008 83,0 zur Verfügung stehenden

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1)

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1) Religiöser und spiritueller Glaube (Teil ) Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, ausgewählte europäische Staaten, 2005 Europäische Union (EU-25) Malta Türkei Zypern Rumänien Griechenland

Mehr

Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg (Stand 12/2013)

Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg (Stand 12/2013) Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg Einwohner gesamt: 273.517 100,00 % davon Einwohner nichtdeutscher Staatsangehörigkeit 63.644 23,27 % davon Einwohner deutsch mit 42.174 15,42 % Deutsche

Mehr

1. Die Europäische Union in Zahlen

1. Die Europäische Union in Zahlen 1. Die Europäische Union in Zahlen 1 Währung (Euro) die seit dem 1.Januar 1999 als Buchgeld und seitdem 1. Januar 2002 als Bargeld im Einsatz ist. 7 Organe: Europäisches Parlament, Europäischer Rat, Rat

Mehr

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007 Arbeitsmarktsituation in Österreich 1. Juni 2007 Eckdaten des österreichischen Arbeitsmarktes I ARBEITSMARKTDATEN - Ende Mai 2007 Veränderung geg. Vorjahr absolut in % UNSELBSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE* 3.345.150

Mehr

Wirtschaft und Finanzen der EU

Wirtschaft und Finanzen der EU Wirtschaft und Finanzen der EU Übersicht Folie 1: Übersicht Folie 2: EU-Haushalt 2007 2013 Folie 3: Die vier Grundfreiheiten des Europäischen Binnenmarktes (1) Freier Warenverkehr Folie 4: (2) Freier Personenverkehr

Mehr

Krankheiten des Atmungssystems. Neubildungen

Krankheiten des Atmungssystems. Neubildungen 178/2013-28. November 2013 Toursachen in der EU28 im Jahr 2010 Kreislaufsystems sind die häufigste Toursache bei Männern und Frauen im Alter von 65 Jahren und älter Bei der älteren Bevölkerung der EU28,

Mehr

Binnenhandel der EU (Teil 1)

Binnenhandel der EU (Teil 1) Binnenhandel der EU (Teil 1) Anteil der Ex- und Importe innerhalb der EU-27 an den gesamten Ex- und Importen der Mitgliedstaaten Warenimporte insgesamt, in Mrd. Euro 3.963,0 50,2 Anteil der Importe innerhalb

Mehr

Wir sind für Sie da: Bürgerfragen Heidi Heinrich. Projekte Sebastian Kramer. Leitung Barbara Sterl

Wir sind für Sie da: Bürgerfragen Heidi Heinrich. Projekte Sebastian Kramer. Leitung Barbara Sterl Wir sind für Sie da: Bürgerfragen Heidi Heinrich Projekte Sebastian Kramer Leitung Barbara Sterl So erreichen Sie uns: Telefon 0911/231 7676 Telefax 0911/231 7688 europe-direct@stadt.nuernberg.de Was ist

Mehr

Stimmengewichtung im Europäischen Parlament I. Einwohner pro Parlamentarier berechnet auf die jeweiligen Mitgliedsländer

Stimmengewichtung im Europäischen Parlament I. Einwohner pro Parlamentarier berechnet auf die jeweiligen Mitgliedsländer Stimmengewichtung im Europäischen Parlament I. 82,1 64,1 61,6 60,1 Einwohner (in Millionen) 45,9 38,1 21,5 16,5 11,3 10,7 10,6 10,5 10,0 9,3 Deutschland Frankreich Vereinigtes Königreich Italien Spanien

Mehr

Wie die Europäische Union entstanden ist (1)

Wie die Europäische Union entstanden ist (1) Europa vereinigt sich Wie die Europäische Union entstanden ist () Begonnen hat das Zusammenwachsen Europas bereits am. März mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Handwerkskammer des Saarlandes Fachstellung für die Anerkennung beruflicher Qualifikationen und Leistungen Hohenzollernstraße 47-49 66117 Saarbrücken Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise:

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 Bundesminister Alois Stöger Aktuelle Arbeitsmarktentwicklung Veränderung geg. Vorjahr absolut in % Unselbständig Beschäftigte insgesamt* 3.675.000 + 45.000 +1,3% Unselbständig

Mehr

11130/15 hm/ab 1 DG D 1B

11130/15 hm/ab 1 DG D 1B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 22. Juli 2015 (OR. en) 11130/15 ASIM 62 RELEX 633 VERMERK Absender: Empfänger: Generalsekretariat des Rates Delegationen Nr. Vordok.: 10830/2/15 REV 2 ASIM 52 RELEX

Mehr

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm Dr. Tamara Coja 28.9.27 PROVISO Doku-Nr.: TDpro1391coj2897 6RP: EvaluatorInnen nach Staaten* (1) 25 2258 282 217 1991 2 15 1412 Anzahl 1 5 975 913 767 659 62 525 522

Mehr

Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking 2015

Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking 2015 Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking 2015 Bernd Raffelhüschen Stefan Moog Gerrit Reeker Stiftung Marktwirtschaft Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Vorgestellt

Mehr

Energieabhängigkeitsquote* (Teil 1)

Energieabhängigkeitsquote* (Teil 1) Energieabhängigkeitsquote* (Teil 1) In **, ausgewählte europäische Staaten, 2010 Zypern Malta Luxemburg 96,8 100,9 100,8 Irland Italien Litauen 85,6 83,8 81,9 Belgien Spanien Portugal 76,9 76,7 75,4 Griechenland

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Hamburg, 17. April 2009 Freie und Hansestadt Hamburg Geschäftsstelle des Kreiswahlleiters Hamburg-Mitte Europawahl am 7. Juni 2009 Hinweise für Seeleute zur Wahl der deutschen Abgeordneten 1 Wahlberechtigung

Mehr

Ihr markt: europa. Ihr Partner: hermes.

Ihr markt: europa. Ihr Partner: hermes. Ihr markt: europa. Ihr Partner: hermes. Mit Hermes EuroParcel bieten wir Ihnen durch ein spezialisiertes B2C-Netzwerk in über 20 Ländern immer die beste Versandlösung. www.hermesworld.com/besser Ihr Plan:

Mehr

Rechtsprobleme der Zusammenarbeit im Netzwerk der Wettbewerbsbehörden nach der Verordnung (EG) Nr. 1/2003

Rechtsprobleme der Zusammenarbeit im Netzwerk der Wettbewerbsbehörden nach der Verordnung (EG) Nr. 1/2003 Anders Leopold Rechtsprobleme der Zusammenarbeit im Netzwerk der Wettbewerbsbehörden nach der Verordnung (EG) Nr. 1/2003 Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einleitung 17 I. Problemstellung

Mehr

Die Auswahl der AdR-Mitglieder. Verfahren in den Mitgliedstaaten

Die Auswahl der AdR-Mitglieder. Verfahren in den Mitgliedstaaten Die Auswahl der AdR-Mitglieder Verfahren in den Mitgliedstaaten ZUSAMMENFASSUNG In der Präambel des Vertrags über die Europäische Union wird die "Schaffung einer immer engeren Union der Völker Europas,

Mehr

Umverteilung zwischen den EU-Mitgliedstaaten. Gewinner und Verlierer der europäischen Transfers

Umverteilung zwischen den EU-Mitgliedstaaten. Gewinner und Verlierer der europäischen Transfers cepstudie Umverteilung zwischen den EU-Mitgliedstaaten Gewinner und Verlierer der europäischen Transfers Zusammenfassung der Ergebnisse Matthias Kullas, Matthias Dauner, Urs Pötzsch und Iris Hohmann September

Mehr

Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking

Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking Update 2016 Bernd Raffelhüschen Gerrit Reeker Fabian Peters Stiftung Marktwirtschaft Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Mehr

Internationale Telefonie. Reise-Option International Option International Pack 120 EU+ Travel-Option Roaming Pack World 120

Internationale Telefonie. Reise-Option International Option International Pack 120 EU+ Travel-Option Roaming Pack World 120 Internationale Telefonie Reise-Option International Option International Pack 120 EU+ Travel-Option Roaming Pack World 120 Reise Option / International Roaming Pack World 120 Im und ins Ausland günstig

Mehr

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit nach Staatsangehörigkeit 28.005 [9,3 %] Afghanistan Top 10 144.650 [48,0 %] 18.245 [6,1 %] Russland 15.700 [5,2 %] Pakistan 15.165 [5,0 %] Irak 13.940 [4,6 %] Serbien

Mehr

KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009

KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009 Generaldirektion Kommunikation Referat Beobachtung der öffentlichen Meinung KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009 Erste Ergebnisse: Europäischer Mittelwert

Mehr

Das Programm INTERREG IV C

Das Programm INTERREG IV C Interregionale Zusammenarbeit in der EU 2007-2013 Das Programm INTERREG IV C Allgemeine Hinweise für Antragsteller www.bmwi.de Einführung Was ist INTERREG IV C? Wie wird das Programm verwaltet? Die Europäische

Mehr

Das politische System der EU: Entwicklung, Strukturen, Funktionen

Das politische System der EU: Entwicklung, Strukturen, Funktionen Anne Faber Das politische System der EU: Entwicklung, Strukturen, Funktionen Das Europäische Parlament 03.01.2011 Seminarplan Termine 18.10.- 25.10.10 01.11.- 15.11.10 22.11.- 03.01.11 10.01.- 31.01.11

Mehr

Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung

Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung (LDV-Länderlisten) vom 16. Februar 2016 (Stand am 1. August 2016) Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW), gestützt

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1)

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2012 und Veränderung der zwischen 2011 und 2012 in Prozent Spanien 2012 25,0 15,2 Griechenland 24,3 37,3 Kroatien Portugal 15,9 15,9 17,8 23,3 Lettland

Mehr

Zügig nach Deutschland?

Zügig nach Deutschland? 22.05.2012 Zügig nach Deutschland? Ein Jahr uneingeschränkte Freizügigkeit für Migranten aus den EU-8 Ländern Seit dem 1. Mai 2011 gilt für die 2004 beigetretenen Länder Estland, Lettland, Litauen, Polen,

Mehr

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs.

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs. Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. DBA-Staat Keine Aktivitätsklausel Aktivitätsklausel Verweis auf 8 AStG1 Ägypten 24 Abs. 1 d)

Mehr

Ein Auslandssemester während des Studiums innerhalb des 3. bis 8. Studiensemesters

Ein Auslandssemester während des Studiums innerhalb des 3. bis 8. Studiensemesters Ein Auslandssemester während des Studiums innerhalb des 3. bis 8. Studiensemesters Bewerbung im Internationalen Büro der PH Wien. Räume 4.0.086 & 4.0.087 Voraussetzungen Kein Rückstand im Studienverlauf

Mehr

Digitale Infrastruktur für Bayern

Digitale Infrastruktur für Bayern Digitale Infrastruktur für Bayern Hanno Kempermann Würzburg, 22. Mai 2014 Aktuelle Versorgungssituation Bedarfe der Unternehmen Lösungsstrategien Breitband trägt zum Wachstum positiv bei Viele Studien

Mehr

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union Wer lebt in Europa? Europa wird von verschiedenen Nationen bewohnt. Die meisten Staaten Nord-, West-, Süd- und Mitteleuropas sind Mitglieder der Europäischen Union. Seit 2004 dehnt sich die EU immer weiter

Mehr

Antrag auf Altersrente

Antrag auf Altersrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Altersrente [ ] ab Regelaltersgrenze [ ] gewünschter Rentenbeginn ab 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname:

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

EN ISO Kunststoffe Polyurethanrohstoffe Bestimmung des Isocyanatanteils

EN ISO Kunststoffe Polyurethanrohstoffe Bestimmung des Isocyanatanteils ÖNORM EN ISO 14896 Ausgabe: 2009-06-15 Kunststoffe Polyurethanrohstoffe Bestimmung des Isocyanatanteils Plastics Polyurethane raw materials Determination of isocyanate content Plastiques Matières premières

Mehr

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach Länderaufstellung Kurzübersicht über die aktuellen Abkommen mit anderen Staaten zur Datenübermittlung der Zinsinformationsverordnung (ZIV) Bitte auch die Hinweise unter Aktuelles beachten Stand: September

Mehr

Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung

Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung Verordnung des BLW über die Länderlisten nach der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung (LDV-Länderlisten) vom 16. Februar 2016 Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW), gestützt auf Artikel 7 Absatz

Mehr

Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung"

Parl. Anfrage 8819/J - EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung 8419/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1 von 18 Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf

Mehr

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Ausländische Beschäftigte in den EU-Staaten nach Nationalität

Mehr

Vorschriften für die Beförderung gefährlicher Güter mit der Eisenbahn

Vorschriften für die Beförderung gefährlicher Güter mit der Eisenbahn Herausgegeben von Railion Deutschland AG (ehemals DB Cargo AG) Vorschriften für die Beförderung gefährlicher Güter mit der Eisenbahn GGVSE und Aktueller Stand: Nachtrag 12 März 2007 TÜV-Media GmbH Verantwortlich

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetzes (BQFG) für die Entscheidung über den Antrag erforderlich. Sollten

Mehr

Europäische UNION = EU. Wie funktioniert sie, wer macht was?

Europäische UNION = EU. Wie funktioniert sie, wer macht was? Europäische UNION = EU Wie funktioniert sie, wer macht was? Entstehung der EU Gründungsphase (1945 1967) 9. Mai 1950 - französischer Außenminister Robert Schuman legt der Grundstein 1952 wird die Europäische

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern. Einbürgerungen 1) ,7 % Zunahme. Abnahme 0,3 %

Bayerisches Staatsministerium des Innern. Einbürgerungen 1) ,7 % Zunahme. Abnahme 0,3 % Einbürgerungen 1) 2000-2010 1 Bayern 186.688 178.098 Deutschland 20.622 19.921 17.090 14.640 13.225 13.430 13.099 12.098 Abnahme 0,3 % 12.053 12.021 154.547 140.731 Zunahme 5,7 % 127.153 124.832 117.241

Mehr

und Zuzüglern Anrechenbarer Quellensteuerabzug;

und Zuzüglern Anrechenbarer Quellensteuerabzug; OFD Rheinland v. 06.11.2006 - S 1300-1008 - St 152 Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in den Staaten der EU und wichtigen anderen Staaten; Stand 2005 Die Übersicht stellt stichwortartig

Mehr

3. SCHLUSSAKTE DER REGIERUNGSKONFERENZ

3. SCHLUSSAKTE DER REGIERUNGSKONFERENZ 3. SCHLUSSAKTE DER REGIERUNGSKONFERENZ Schlussakte Die Konferenz der Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, die am 30. September 2003 in Brüssel einberufen wurde, um im gegenseitigen Einvernehmen

Mehr

Wanderungssaldo (Teil 1)

Wanderungssaldo (Teil 1) (Teil 1) Russland Spanien 451 450 Italien 382 Großbritannien 168 Frankreich Schweiz Tschechische Republik Schweden Ukraine 69 60 52 47 104 Jährlicher Wanderungssaldo, in Tsd. Österreich 32 Portugal Ungarn

Mehr

Arbeitslose Personen ,0% Frauen ,1% Männer ,9%

Arbeitslose Personen ,0% Frauen ,1% Männer ,9% November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Rohstoff. Fiskalquote Datum:

Rohstoff. Fiskalquote Datum: Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Rohstoff Datum: 24.10.2012 Fiskalquote 2011 Die Fiskalquote ist die Summe aller Steuern und Sozialversicherungsabgaben im Verhältnis

Mehr

Im Projektzeitraum vom wurden an der Hochschule RheinMain folgende Mobilitätslinien

Im Projektzeitraum vom wurden an der Hochschule RheinMain folgende Mobilitätslinien Wiesbaden, 01.09.2016 Zusammenfassung der Ergebnisse des ERASMUS+ Projekts mit Programmländern 2014 Projektlaufzeit: 01.06.2014-31.05.2016 Hochschule RheinMain (D WIESBAD01) Projektmittel: 256.132,00 EUR

Mehr

EN ISO 7225 ÖNORM. Ortsbewegliche Gasflaschen Gefahrgutaufkleber. Ausgabe: (ISO 7225:2005)

EN ISO 7225 ÖNORM. Ortsbewegliche Gasflaschen Gefahrgutaufkleber. Ausgabe: (ISO 7225:2005) ÖNORM EN ISO 7225 Ausgabe: 2007-09-01 Ortsbewegliche Gasflaschen Gefahrgutaufkleber Gas cylinders Precautionary labels Bouteilles à gaz Étiquettes de risque Medieninhaber und Hersteller ON Österreichisches

Mehr

Volkswirtschaft - aktuell Stand

Volkswirtschaft - aktuell Stand Das magische Viereck HOT Volkswirtschaft - aktuell Stand 30.11.2016 Hinweise: vgl. Kopiervorlage und laufende Aktualisierung unter www.unterrichtsthemen-online.de (Hot-Premium-Abo). Einige volkswirtschaftliche

Mehr

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 27. Februar 217 Rückgang der Logiernächte im Januar 217 Im Januar 217 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber

Mehr

ILNAS-EN :2004

ILNAS-EN :2004 Nichtinvasive Blutdruckmessgeräte - Teil 4: Prüfverfahren zur Bestimmung der Messgenauigkeit von automatischen nichtinvasiven Blutdruckmessgeräten Tensiomètres non invasifs - Partie 4 : Procédures pour

Mehr

ENTWURF pren ISO/IEC 27001

ENTWURF pren ISO/IEC 27001 EUROPÄISCHE NORM EUROPEAN STANDARD NORME EUROPÉENNE ENTWURF pren ISO/IEC 27001 Oktober 2016 ICS 03.100.01; 35.040 Deutsche Fassung Informationstechnik - Sicherheitsverfahren - Informationssicherheits-Managementsysteme

Mehr

Der Eurobetriebsrat optimiert seine Arbeitsbedingungen

Der Eurobetriebsrat optimiert seine Arbeitsbedingungen Der Eurobetriebsrat optimiert seine Arbeitsbedingungen Das europäische Projekt IN.CON.PAR_able stellt seine Ergebnisse vor Hamburg, 14./15.10.2008 Das Projekt ist co-finanziert von der EU Projektträger

Mehr

ÖNORM EN Die Europäische Norm EN hat den Status einer Österreichischen Norm. Ausgabe: Normengruppen D und V

ÖNORM EN Die Europäische Norm EN hat den Status einer Österreichischen Norm. Ausgabe: Normengruppen D und V ÖNORM EN 15140 Ausgabe: 2006-07-01 Normengruppen D und V Ident (IDT) mit EN 15140:2006 ICS 03.080.30; 03.220.01 Öffentlicher Personennahverkehr Grundlegende Anforderungen und Empfehlungen für Systeme zur

Mehr

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Foto: sxc.hu BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber

Mehr

Aktuelle Aufnahmeschalen.

Aktuelle Aufnahmeschalen. Original-Zubehör von Mercedes-Benz Aktuelle n. Gültig von 05.03.2007 bis 31.03.2007. Übersicht Mobilkommunikation (ECE) gültig von 05.03.07 bis 31.03.07 Hersteller: NOKIA 6310 6310i B6 787 5822* 6100 6610

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende August 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.656.578 329.862 8,3

Mehr

Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in wichtigen Staaten Stand 2005

Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in wichtigen Staaten Stand 2005 Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in wichtigen Staaten Stand 2005 Die Übersicht stellt stichwortartig die Grundzüge der Besteuerung von Arbeitnehmern in den anderen und Japan, Kanada,

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Dezember 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.565.276 410.429 10,3

Mehr

ILNAS-EN 15140:2006. Public passenger transport - Basic requirements and recommendations for systems that measure delivered service quality

ILNAS-EN 15140:2006. Public passenger transport - Basic requirements and recommendations for systems that measure delivered service quality Öffentlicher Personennahverkehr - Grundlegende Anforderungen und Empfehlungen für Systeme zur Messung der erbrachten Dienstleistungsqualität Public passenger transport - Basic requirements and recommendations

Mehr

ILNAS-EN 1116:2004. Meubles de cuisine - Dimensions de coordination pour meubles de cuisine et appareils ménagers

ILNAS-EN 1116:2004. Meubles de cuisine - Dimensions de coordination pour meubles de cuisine et appareils ménagers Meubles de cuisine - Dimensions de coordination pour meubles de cuisine et appareils ménagers 06/2004 Nationales Vorwort Diese Europäische Norm EN 1116:2004 wurde im Juni 2004 als luxemburgische Norm übernommen.

Mehr

Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland über Erasmus+

Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland über Erasmus+ Dr. Thorsten Grospietsch Referent für Studium und Lehre, Fachbereich BCP Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland über Erasmus+ Ref. IV C Internationale Studierendenmobilität Gesa Heym-Halayqa

Mehr

Statistische Erhebung erlebnispädagogischer Gruppenprogramme und Anbieter

Statistische Erhebung erlebnispädagogischer Gruppenprogramme und Anbieter Statistische Erhebung erlebnispädagogischer Gruppenprogramme und Anbieter 1. Erhebungszeitraum: 2014 Die erhobenen Daten beziehen sich auf das Kalenderjahr 2014. 2. Umfragebeteiligung An der Erhebung haben

Mehr

Voranstriche für kalt und heiß verarbeitbare Fugenmassen

Voranstriche für kalt und heiß verarbeitbare Fugenmassen ÖNORM EN 15466-3 Ausgabe: 2009-08-15 Voranstriche für kalt und heiß verarbeitbare Fugenmassen Teil 3: Bestimmung des Feststoffanteils und des Verdunstungsverhaltens der flüchtigen Anteile Primers for cold

Mehr

Internet-Nutzung im Alter

Internet-Nutzung im Alter Hans Rudolf Schelling Alexander Seifert Internet-Nutzung im Alter Tabellenanhang der Grafiken Universität Zürich Zentrum für Gerontologie Januar 2010 Internet-Nutzung im Alter Tabellen der Grafiken (Abbildungen)

Mehr

Premiumpaket. Nachfolgend die detaillierte Leistungsbeschreibung des optionalen PREMIUMPAKETES.

Premiumpaket. Nachfolgend die detaillierte Leistungsbeschreibung des optionalen PREMIUMPAKETES. Premiumpaket Das PREMIUMPAKET beinhaltet eine Reihe von zusätzlichen Anwendungen und äußerst nützlichen Tools um die gesamte Verkaufsabwicklung eines Exportgeschäftes innerhalb eines Autohauses und allen

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz zur Neuordnung der Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), das am

Mehr

Gender Pay Gap und Niedriglohnbeschäftigung im europäischen Vergleich: empirische Evidenz zu Österreich und weiteren EU-Mitgliedstaaten

Gender Pay Gap und Niedriglohnbeschäftigung im europäischen Vergleich: empirische Evidenz zu Österreich und weiteren EU-Mitgliedstaaten Tamara Geisberger Verdienststruktur- und Gender-Statistik Equal Pay: Right Away! 11. März 216 Gender Pay Gap und Niedriglohnbeschäftigung im europäischen Vergleich: empirische Evidenz zu Österreich und

Mehr

ZAHLUNG & LIEFERUNG. Vielen Dank für Ihren Besuch auf Wie kann ich bezahlen? Wann bekommen Sie Ihre Bestellung und Ihre Lizenzierung?

ZAHLUNG & LIEFERUNG. Vielen Dank für Ihren Besuch auf  Wie kann ich bezahlen? Wann bekommen Sie Ihre Bestellung und Ihre Lizenzierung? ZAHLUNG & LIEFERUNG Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.v-ius.de Das Angebot der V-IUS SOLUTIONS GmbH richtet sich ausschließlich an gewerbliche Kunden. Genannte Preise verstehen sich zuzüglich jeweils

Mehr

ILNAS-EN 12481: /2000

ILNAS-EN 12481: /2000 12/2000 Nationales Vorwort Diese Europäische Norm EN 12481:2000 wurde im Dezember 2000 als luxemburgische Norm übernommen. Alle interessierten Personen, welche Mitglied einer luxemburgischen Organisation

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Oktober 2015 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.551.560 339.412 8,7

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Arbeitslose Personen ,7% Frauen ,2% Männer ,8%

Arbeitslose Personen ,7% Frauen ,2% Männer ,8% Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden Übersicht finden Sie Kennzahlen zu Arbeitslosigkeit, SchulungsteilnehmerInnen, unselbstständig

Mehr

Kooperationsbereitschaft im öffentlichen Dienst

Kooperationsbereitschaft im öffentlichen Dienst Kooperationsbereitschaft im öffentlichen Dienst Studienergebnisse Achim Kaspar General Manager Cisco Austria Roland Jabkowski Sprecher der Geschäftsführung Bundesrechenzentrum GmbH Teilnehmer an der Studie:

Mehr

Arbeitslose Personen ,6% Frauen ,5% Männer ,5%

Arbeitslose Personen ,6% Frauen ,5% Männer ,5% Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jänner Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Abteilung Internationales Johannes Gutenberg Universität

Abteilung Internationales Johannes Gutenberg Universität Abteilung Internationales Johannes Gutenberg Universität Informationsveranstaltung zum ERASMUS-Programm englischsprachiges und nichtenglischsprachiges Ausland 23. November 2016 Erasmus Webseite der Uni

Mehr

119. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung. österreichischen Gesundheitswesen

119. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung. österreichischen Gesundheitswesen 119. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung Finanzierungsströme im österreichischen Gesundheitswesen Zur Person Mag. Thomas Worel Geb.: 8. November 1963 Ausbildung: Jurist Org.: BMG Abteilung I/B/12 Rechtsangelegenheiten

Mehr

ANHANG III (Artikel 6 Absatz 3) Bestimmungen, die ungeachtet des Artikels 5 in Kraft bleiben I MEHRSEITIGE ABKOMMEN II ZWEISEITIGE ABKOMMEN

ANHANG III (Artikel 6 Absatz 3) Bestimmungen, die ungeachtet des Artikels 5 in Kraft bleiben I MEHRSEITIGE ABKOMMEN II ZWEISEITIGE ABKOMMEN Kurztitel Soziale Sicherheit Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 428/1977 zuletzt geändert durch BGBl. III Nr. 67/2002 /Artikel/Anlage Anl. 3 Inkrafttretensdatum 26.10.2001 Text ANHANG III (Artikel 6 Absatz 3)

Mehr

Qualität der geburtshilflichen Versorgung im europäischen Vergleich. Nicholas Lack

Qualität der geburtshilflichen Versorgung im europäischen Vergleich. Nicholas Lack Qualität der geburtshilflichen Versorgung im europäischen Vergleich Nicholas Lack European Perinatal Health Report (EPHR) 2010 Starke Variation in der Versorgung Im Vergleich zu 2004 Daten aus allen Bundesländern

Mehr

Information zur Befragung

Information zur Befragung Information zur Befragung Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, im Rahmen der Befragung Im Herkunftsland erworbene Studienabschlüsse von Migrantinnen und Migranten des

Mehr

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa künstlerische, wissenschaftliche, unterrichtende, sportliche, unterhaltende oder ähnliche Leistungen (z.b. Auftritte, Vorträge, Darbietungen, Unterricht) einschließlich

Mehr

Kooperation zwischen Mehrgenerationenhäusern und den regionalen Agenturen für Arbeit bzw. Jobcentern. (Stand: Dezember 2012)

Kooperation zwischen Mehrgenerationenhäusern und den regionalen Agenturen für Arbeit bzw. Jobcentern. (Stand: Dezember 2012) Kooperation zwischen Mehrgenerationenhäusern und den regionalen Agenturen für Arbeit bzw. Jobcentern (Stand: Dezember 2012) 0 Hintergrund Mit Blick auf die jeweiligen Aufgabenstellungen und Zielgruppen

Mehr

Fischereiüberblick in der Europäischen Union

Fischereiüberblick in der Europäischen Union Fischereiüberblick in der Europäischen Union Nachfolgende Informationen wurden aus Unterlagen der Europäischen Union 2010 entnommen. Sie dienen in meinen Betrachtungen der Information ehemaliger Hochseefischer.

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2012

Internationaler Migrationsausblick 2012 Internationaler Migrationsausblick 2012 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 27. Juni 2012 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration Direktion Beschäftigung, Arbeit und Sozialfragen

Mehr

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten (Teil 1)

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten (Teil 1) (Teil 1) In Prozent, Europäische Union, 2008 Europäische Union (EU) Armutsgefährdungsquote * nach Geschlecht 16,3 * nach Sozialleistungen; Berechnungsgrundlagen: 60%-Median, modifizierte OECD-Skala Männer

Mehr