Etikettendruck in CIPS² V2.0

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Etikettendruck in CIPS² V2.0"

Transkript

1 HANDBUCH Etikettendruck in CIPS² V2.0 Stand: Autor: Markus Freudenthaler

2 Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES ARTEN VON ETIKETTEN IN CIPS: LASERETIKETTEN LASER ARTIKELETIKETT LASER ADRESSETIKETT EINSTELLUNGEN IM SYSTEM: Anpassung im System (für ablösbare Etiketten ) UBI-ARTIKELETIKETTEN UBI-ARTIKELETIKETTEN MIT EAN UBI-ARTIKELETIKETTEN OHNE EAN IMPORT VON UBI-ARTIKELETIKETTEN IN CIPS: Heruntererladen und Entpacken der Etikettendatei Import der Etikettendatei in CIPS STANDARDETIKETT FÜR ARTIKEL IN CIPS FESTLEGEN ARTIKELSPEZIFISCHE EINSTELLUNGEN ETIKETTENDRUCK IN CIPS ARTIKELETIKETT Aus dem Druckmenü Aus dem Artikelstamm Aus dem Wareneingang ADRESSETIKETT Kunden Lieferanten Seite 2

3 1 Allgemeines In CIPS können in verschiedenen Bereichen Etiketten gedruckt werden. Hierbei handelt es sich zum einen um normale Laseretiketten (Standard Artikeletikett, Kundenadressetikett) bzw. um sogenannte UBI-Etiketten (Artikeletiketten mit oder ohne EAN) die einen dafür vorgesehen Etikettendrucker voraussetzen. 2 Arten von Etiketten in CIPS: Menü CIPS: System / Basisdaten / Etiketten Stamm Es erscheint folgendes Fenster, in dem die in CIPS angelegten Etiketten ersichtlich sind: 1) ID Laufenden Nummer der im System angelegten Etiketten. Erläuterung: - Rote Schrift: Als Standardetikett definiert. Jeweils für ein Artikel- bzw. ein Adressetikett wählbar. - Grüne Schrift: Im System vorinstallierte Laseretiketten (ID 1-4 sowie 11-13). - Schwarze Schrift: Im System inidivuell eingespielte UBI-Etiketten (ID 5-10 sowie 14-99) 2) Etikettentyp Aus dem System können Artikel bzw. Adressetiketten gedruckt werden 3) Bezeichnung Beschreibung des Etiketts (z.b. Artikeletikett mit Staffeln, Artikeletikett mit Aktionen etc.) Seite 3

4 3 Laseretiketten 3.1 Laser Artikeletikett Wenn Sie über keinen UBI-Etikettendrucker verfügen, können Sie verschiedene Arten von Artikeletiketten über einen normalen Laser/Tintenstrahldrucker erstellen. Dieses beinhaltet folgende Informationen (aus dem Artikelstamm): - Artikelnummer - Warengruppe - Artikelbezeichnung Alterscode - Laden-VK - zusätzlich diverse VK-Staffeln ID 1 ID 2 ID 3 ID 4 ID 12 Standard Artikel Etikett Artikeletikett mit 2 VK-Staffeln Artikeletikett mit 1 VK-Staffel Artikeletikett mit BP Aktion Artikeletikett mit SKRIBO Aktion 3.2 Laser Adressetikett Dieses beinhaltet folgende Informationen (aus dem Artikelstamm): - Titel - Nachname - Name 1 - Name 2 - Name 3 - Anschrift ID 11 Standard Adressetikett 3.3 Einstellungen im System: Die Standardeinstellungen im System richten sich nach folgender Etikettentype: Bestellnummer (Universaletiketten 70x25,4 HERMA 4455) Bitte beachten Sie dass es sich hierbei um nicht ablösbare Etiketten handelt. Sie können jedoch auch auf wiederablösbaren Etiketten drucken: Bestellnummer (Universaletiketten 63,5x29,6 ablösbar HERMA 4347) Hierfür sind jedoch einige Änderungen in den Etiketteneinstellunge im System notwendig. Diese werden im Folgenden beschrieben: Seite 4

5 3.3.1 Anpassung im System (für ablösbare Etiketten ) Menü CIPS: System / Basisdaten / Etikettenstamm Positionieren Sie sich auf dem zu ändernden Laseretikett. In diesem Beispiel das Standard Artikeletikett: 1) Ändern Klicken Sie auf Ändern um das ausgewählte Etikett bearbeiten zu können. 2) Konfiguration Tragen Sie in diesem Bereich folgende Werte ein: - X offset Etikett 1: 3,0 - X offset etikett 2: 47,5 - X offset etikett 3: 92,5 - Abstand oberer rand: 60 - Abstand etikettzeilen: 55 - Anzahl etikettenzeilen: 9 Die Schaltfläche Default Werte stellt die Standardwerte wieder her. 3) Abfragen Klicken Sie auf Abfragen um die Änderungen zu speichern. Führen Sie diese Änderung für allen Laseretiketten durch, welche Sie auf ablösbaren Etikettenbögen drucken möchten. Seite 5

6 4 UBI-Artikeletiketten Wenn Sie an CIPS einen Etikettendrucker angschlossen haben, so können Sie sogenannte UBI-Etiketten ausdrucken. Diese sind zum Teil mit EAN-Codes versehen und eine wichtiger Faktor für optimale Abläufe (z.b. an der Kassa oder bei der Inventuraufnahme). HINWEIS: UBI-Etiketten sind nur in lokalen Installation möglich. Wenn Sie Fragen zu den empfohlenen UBI-Etikettendrucken haben wenden Sie sich an die CIPS-Abteilung der PBS- Austria. Standardmäßig sind in CIPS folgende UBI-Etiketten nach jeder Neuinstallation vorhanden: 4.1 UBI-Artikeletiketten mit EAN Diese enthalten jeweils folgende Informationen: UBI-Etikett 5: - Artikelnummer - Artikelbezeichnung Alterscode - Warengruppe - Manueller Zusatztext - EAN-Code - Laden-VK UBI-Etikett 6: - Artikelnummer - Artikelbezeichnung Alterscode - Warengruppe - Manueller Zusatztext - EAN-Code - Laden-VK - Staffel-VK (1. Staffel) UBI-Etikett 7: - Artikelnummer - Artikelbezeichnung Alterscode - Warengruppe - Manueller Zusatztext - EAN-Code - Laden-VK UBI-Etikett 8: - Artikelnummer - Artikelbezeichnung Alterscode - Warengruppe - Manueller Zusatztext - EAN-Code - Laden-VK - Staffel-VK (1. Staffel) Grösse 84x22 mm Grösse: 84x22 mm Grösse: 40x25 mm Grösse: 40x25 mm Seite 6

7 4.2 UBI-Artikeletiketten ohne EAN Diese enthalten jeweils folgende Informationen: UBI-Etikett 9: - Artikelnummer - Artikelbezeichnung Alterscode - Manueller Zusatztext - Laden-VK Grösse: 84x22 mm UBI-Etikett 10: - Artikelnummer - Artikelbezeichnung Alterscode - Manueller Zusatztext - Laden-VK - Staffel-VK (1. Staffel) Grösse: 84x22 mm UBI-Etikett 14: - Artikelnummer - Artikelbezeichnung Alterscode - Manueller Zusatztext - Laden-VK Grösse: 40x25 mm UBI-Etikett 15: - Artikelnummer - Artikelbezeichnung Alterscode - Manueller Zusatztext - Laden-VK - Staffel-VK (1. Staffel) Grösse: 40x25 mm Die Etikettenrollen für Ihren UBI-Etikettendrucker können Sie ganz einfach über die PBS- Austria nachbestellen. Bestellnummer (Etikettenrolle 84x22 mm) Bestellnummer (Etikettenrolle 40x25 mm) Seite 7

8 4.3 Import von UBI-Artikeletiketten in CIPS: Wenn Ihr Etikettenstamm im System nicht akttell ist und die beschriebenen UBI-Etiketten nicht in Ihrem System installiert sind, so können sie diese jederzeit über unsere Homepage herunterladen und in Ihr System einspielen. Gehen Sie wie folgt vor: Heruntererladen und Entpacken der Etikettendatei Gehen Sie auf in den Partnerbereich unter die Rubrik CIPS : 1) Div. Downloads Klicken Sie unter der Rubrik CIPS auf Div. Downloads 2) Etiketten Klicken Sie nun im rechten Frame auf Artikeletiketten. Führen Sie nun folgende Schritte aus: Seite 8

9 Klicken Sie auf Speichern und wählen Sie als Speicherort Ihren Desktop aus: Bestätigen Sie dies nochmals mit einem Klick auf Speichern. Die Datei wird nun heruntergeladen und am Desktop abgelegt: Starten Sie über Ihren Desktop nun die heruntergeladene Datei cips2_etiketten.exe mit einem Doppelklick: Seite 9

10 Es erscheint folgende Meldung. Klicken Sie auf Ausführen : Nun Entpacken Sie die Datei in das vorgeschlagene Verzeichnis (C:\Cips_Etiketten) mit einem Klick auf Installieren. Ändern Sie bei Bedarf wenn Sie z.b. über kein Laufwerk C:\ verfügen den Verzeichnispfad. Die Etikettendateien sind in nun in Ihrem System gespeichert. Seite 10

11 4.3.2 Import der Etikettendatei in CIPS Nachdem Sie die UBI-Etiketten heruntergeladen und entpackt haben, importern Sie diese nun in CIPS: Menü CIPS: System / Basisdaten / Etiketten Stamm 1) UBI Import Klicken Sie auf die Schaltfläche UBI Import. Wählen Sie dann jenes Vereizeichnis in welche die Etikettendateien entpackt wurden (C:\Cips2_Etiketten). 2) Etikettendatei Wählen Sie nun das Etikett welches als erstes in CIPS importierten werden soll. HINWEIS: Die Detailbeschreiung der Etiketten finden Sie in diesem Handbuch unter Punkt 4.1. bzw (UBI-Etiktten mit/ohne EAN-Code). 3) Öffnen Klicken Sie auf Öffnen Seite 11

12 4) # und Bezeichnung Geben Sie hier jene ID ein welche dem Etikett zugteilt werden soll. Für UBI-Etiketten sind die Nummer 5-10 sowie reserviert. Die Bezeichnung des Etiketts ist frei wählbar. Geben Sie einen für Sie schlüssigen Namen ein: zb. UBI5_VK_ohne Staffel etc. 5) OK Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit OK 5) Form Überschreiben? Wenn mit der gewählten ID in CIPS bereits ein anderes Etikett gespeichert ist erscheint diese Meldung. Soll das bestehende Etikett überschrieben werden klicken Sie auf Ja. Wiederholen Sie diese Schritte für jene Etikett die Sie in Ihrem System anlegen möchten. 5 Standardetikett für Artikel in CIPS festlegen Sie können in CIPS für Artikel bzw. Adressen Standardetiketten festlegen, welche beim Etikettendruck standardmäßig vorgeschlagen werden. Menü CIPS: System / Basisdaten / Etikettenstamm Seite 12

13 1) Auswahl Etikett Positionieren Sie sich auf jenem Artikeletikett welches Sie als Standardetikett definieren wollen. 2) Standardetikett Klicken Sie auf die Schaltfläche Standardetikett. Das ausgewählte Etikett ist nun das Standardetikett für Artikel. 3) Abfragen Klicken Sie auf Abfragen um Ihre Änderungen zu speichern. 5.1 Artikelspezifische Einstellungen Es können in CIPS zudem je Artikel abweichende Etiketten als Standard hinterlegt werden. Menü CIPS: Stammdaten / Artikelstamm 1) Artikel Positionieren Sie sich auf jenem Artikel, dem ein abweichendes Etikett als Standard hinterlegt werden soll. 2) Ändern Klicken Sie auf Ändern um den Änderungsmodus zu aktivieren. 3) Info Wechseln Sie auf den Reiter Info. 4) Etikett Hier können Sie nun eine abweichende Etiketten-ID als Standard hinterlegen. Mit der Taste F5 gelangen Sie zu einer Übersicht der im System angelegten Etiketten. Nun wird das beim Artikel hinterlegte Etikett beim Druck als Standardetikett vorgeschlagen. Seite 13

14 6 Etikettendruck in CIPS 6.1 Artikeletikett Aus dem Druckmenü Menü CIPS: Stammdaten / Artikel Etiketten 1) Artikel von/bis Geben Sie jenen Artikel bzw. Artikelbereich ein, für welchen Sie die Etiketten drucken möchten. Mit der Taste F5 verzweigen Sie in den Artikelstamm 2) WGR von/bis Geben Sie optional eine Warengruppe bzw. einen Warengruppenbereich ein, für welchen Sie Etiketten drucken möchten. Mit der Funktionstaste F5 rufen Sie den Warengruppenbaum auf. Im Feld WGR von ist zudem eine Textsuche möglich. 3) Hersteller von/bis Geben Sie optional einen Hersteller ein, für welchen Sie Etiketten drucken möchten. 4) Etiketten Wählen Sie den gewünschen Etikettentyp aus. Es wird das Standardetikette für Artikel vorgeschlagen. Mit der Funktionstaste F5 können Sie davon abweichende Etiketten auswählen. 5) Etiketten je Artikel Geben Sie vor wieviele Etiketten je Artikel gedruckt werden sollen. Dieses Feld ist standardmäßig mit 1 vorbelegt. 6) Ersatz VK Preis Sie haben die Möglichkeit am Etiketten einen vom Artikelstamm abweichenden Laden-VK anzudrucken. Geben Sie diesen bei Bedarf hier ein. 7) Datums-Code Dieses Feld ist automatisch mit Jahr/Monat (in diesem Beispiel Jahr 10/Monat 02 = 1002) vorbelegt. Der Datums-Code ist eine wichtige Information wenn Sie direkt bei Inventurerfassung eine Abwertung der Ware durchführen und das Alter ingeben müssen. Sie können dieses Feld bliebig editieren. 8) Info Ein frei definierbares Infofeld. Am Etikett werden 5 Zeichen angedruckt. 9) Zusatzoptionen - Nur Artikel mit PartnerVK (standardmäßig aktiviert) - Nur bestellte Artikel (standardmäßig aktiviert) es werden nur Etiketten für jene Artikel gedruckt die bestellt wurden. Sinnvoll wenn z.b. auf einen bestimmten Warengruppenbereich oder Seite 14

15 Hersteller eingeschränkt wurde. - Etikett ohen Preis drucken (optional) der Andruck der Preise wird unterdrückt. 10) Starten Klicken Sie auf Starten & Drucken um den Etikettendruck durchzuführen. HINWEIS: Wenn Sie für den Druck Laseretiketten ausgewählt haben, so können Sie abschließend noch auswählen an welcher Position am Etikettenbogen der Druck beginnen soll. So minimieren Sie Ihren Etikettenverbrauch und können bereits bedrucket Bögen weiterverwenden: Beispiel: Startetikett X: 1 / Y: 1 = Druck beginnt am ersten Etikett Startetikett X: 2 / Y: 3 = Druck beginnt in der 2. Spalte / 3. Zeile Aus dem Artikelstamm Menü CIPS: Stammdaten / Artikelstamm Positionieren Sie sich am gewünschten Artikel und wechseln Sie auf den Reiter Info. Nach einem Klick auf die Schaltfläche Etikett erscheint folgendes Fenster: Seite 15

16 1) Artikel von/bis Hier erscheint jene Artikelnummer, auf welcher Sie im Artikelstamm positioniet sind. 2) Etiketten Wählen Sie den gewünschen Etikettentyp aus. Es wird das Standardetikette für Artikel vorgeschlagen. Mit der Funktionstaste F5 können Sie davon abweichende Etiketten auswählen. 3) Etiketten je Geben Sie vor wieviele Etiketten je Artikel gedruckt werden sollen. Artikel Dies ist standardmäßig mit 1 vorbelegt. 4) Ersatz VK Preis Sie haben die Möglichkeit am Etiketten einen vom Artikelstamm abweichenden Laden-VK anzudrucken. Geben Sie diesen bei Bedarf hier ein. 5) Datums-Code Dieses Feld ist automatisch mit Jahr/Monat (in diesem Beispiel Jahr 10/Monat 02 = 1002) vorbelegt. Der Datums-Code ist eine wichtige Information wenn Sie direkt bei Inventurerfassung eine Abwertung der Ware durchführen und das Alter eingeben müssen. Sie können dieses Feld beliebig editieren. 8) Info Ein frei definierbares Infofeld. Am Etikett werden 5 Zeichen angedruckt. 9) Zusatzoptionen Etikett ohen Preis drucken (optional) der Andruck der Preise wird unterdrückt. 10) Starten Klicken Sie auf Starten & Drucken um den Etikettendruck durchzuführen. HINWEIS: Wenn Sie für den Druck Laseretiketten ausgewählt haben, so können Sie abschließend noch auswählen an welcher Position am Etikettenbogen der Druck beginnen soll. So minimieren Sie Ihren Etikettenverbrauch und können bereits bedruckte Bögen weiterverwenden: Beispiel: Startetikett X: 1 / Y: 1 = Druck beginnt am ersten Etikett Startetikett X: 2 / Y: 3 = Druck beginnt in der 2. Spalte / 3. Zeile Aus dem Wareneingang Bei buchen eines Wareneingangs können vom System für die gebuchten Artikel Etiketten gedruckt werden. Er erscheint nach Durchführung des Wareneingangs in CIPS folgendes Fenster: Seite 16

17 1) Etikett zum Druck Wählen Sie den gewünschen Etikettentyp aus. Es wird das Standardetikette für Artikel vorgeschlagen. Mit der Funktionstaste F5 können Sie davon abweichende Etiketten auswählen. 2) Starten Klicken Sie auf Starten & Drucken um den Etikettendruck durchzuführen. 6.2 Adressetikett Kunden Menü CIPS: Stammdaten / Kunden Etiketten 1) Adresse von/bis Wählen Sie jenen Kunden bzw. Kundenbereich aus, für den Sie Adressetiketten drucken möchten. Mit der Taste F5 verzweigen Sie in den Kundenstamm 2) Statistikcode Sie können den Etikettendruck auf Statistikcode einschränken. Mit der Taste F5 verzweigen Sie den Statistikcode-Stamm. 3) Etiketten je Geben Sie an wieviel Etiketten je Adresse gedruckt werden sollen. Adresse Diese Feld ist standardmäßig mit 1 vorbelegt. 4) Etikett Hier wird das Standard Adressetikett (11) vorgeschlagen. Hierbei handelt es sich um Laseretiketten. 5) Starten Klicken Sie auf Starten & Drucken um den Etikettendruck durchzufüren. HINWEIS: Beim Standard Adressetikett (11) handelt es sich um ein Laseretikett. Daher können Sie abschließend noch auswählen, an welcher Position am Etikettenbogen der Druck beginnen soll. So minimieren Sie Ihren Etikettenverbrauch und können bereits bedruckt Bögen weiterverwenden: Beispiel: Startetikett X: 1 / Y: 1 = Druck beginnt am ersten Etikett Startetikett X: 2 / Y: 3 = Druck beginnt in der 2. Spalte / 3. Zeile Seite 17

18 6.2.2 Lieferanten Menü CIPS: Stammdaten / Lieferanten Etiketten 1) Adresse von/bis Wählen Sie jene Kunden bzw. Kundenbereich aus, für den Sie Adressetiketten drucken möchten. Mit der Taste F5 verzweigen Sie in den Kundenstamm 2) Statistikcode Sie können den Etikettendruck auf Statistikcode einschränken. Mit der Taste F5 verzweigen Sie den Statistikcode-Stamm. 3) Etiketten je Geben Sie an wieviel Etiketten je Adresse gedruckt werden sollen. Adresse Diese Feld ist standardmäßig mit 1 vorbelegt. 4) Etikett Hier wird das Standard Adressetikett (11) vorgeschlagen. Hierbei handelt es sich um Laseretiketten. 5) Starten Klicken Sie auf Starten & Drucken um den Etikettendruck durchzufüren. HINWEIS: Beim Standard Adressetikett (11) handelt es sich um ein Laseretikett. Daher können Sie abschließend noch auswählen, an welcher Position am Etikettenbogen der Druck beginnen soll. So minimieren Sie Ihren Etikettenverbrauch und können bereits bedruckt Bögen weiterverwenden: Beispiel: Startetikett X: 1 / Y: 1 = Druck beginnt am ersten Etikett Startetikett X: 2 / Y: 3 = Druck beginnt in der 2. Spalte / 3. Zeile Seite 18

Andruck Informationen aus CIPS² auf Formularen und Logistikpapieren V2.3

Andruck Informationen aus CIPS² auf Formularen und Logistikpapieren V2.3 HANDBUCH Andruck Informationen aus CIPS² auf Formularen und Logistikpapieren V2.3 Stand: 08.10.2012 Autor: Markus Freudenthaler Grundsätzliches: Dieses Handbuch beschreibt an Hand praktischer Beispiele

Mehr

HANDBUCH Kundensonderpreise aus CIPS für den Büroprofi-Webshop

HANDBUCH Kundensonderpreise aus CIPS für den Büroprofi-Webshop HANDBUCH Kundensonderpreise aus CIPS für den Büroprofi-Webshop V2.2 Stand 16.03.2010 Autor: Markus Freudenthaler Grundsätzliches: Als Büroprofi-Partner haben Sie die Möglichkeit kundenspezifische Sonderpreise

Mehr

Das Modul ARTIKEL-BARCODE ermöglicht den Druck von Barcode-Etiketten der EAN-Codes 8 und 13.

Das Modul ARTIKEL-BARCODE ermöglicht den Druck von Barcode-Etiketten der EAN-Codes 8 und 13. FAKTURA Artikel-Barcode 1 Modul ARTIKEL-BARCODE Das Modul ARTIKEL-BARCODE ermöglicht den Druck von Barcode-Etiketten der EAN-Codes 8 und 13. Es können Etiketten aller gängigen Standard-Größen verwendet

Mehr

Statistiken und Kundenbearbeitung für Büroprofi V1.1

Statistiken und Kundenbearbeitung für Büroprofi V1.1 HANDBUCH Statistiken und Kundenbearbeitung für Büroprofi V1.1 Stand: 01.03.2010 Autor: Markus Freudenthaler Inhaltsverzeichnis 1. VORBEREITENDEN TÄTIGKEITEN... 3 1.1. KUNDENEINTEILUNG... 3 1.2. SORTIMENTSZUORDNUNG...

Mehr

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS Fon: 0761-400 26 26 Schwarzwaldstr. 132 Fax: 0761-400 26 27 rueckertsoftware@arcor.de 79102 Freiburg www.rueckert-software.de Beratung Software Schulung Hardware Support Schwarzwaldstrasse 132 79102 Freiburg

Mehr

Statistiken für Skribo in CIPS² V1.0

Statistiken für Skribo in CIPS² V1.0 HANDBUCH Statistiken für Skribo in CIPS² V1.0 Stand: 06.06.2009 Autor: Markus Freudenthaler Inhaltsverzeichnis 1. MONATLICHE AUSWERTUNGEN:... 4 1.1. SKRIBO MONATSSTATISTIK... 4 1.2. WARENGRUPPEN-DB-STATISTIK

Mehr

NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX

NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX Inhalt 1 Einführung... 1 2 Einrichtung der ebay-schnittstelle... 2 3 Übersicht der ebay-verkäufe... 3 4 Abholen der ebay-verkäufe... 4 5 ebay-verkäufe umwandeln...

Mehr

3.11.01 Kostenstellen

3.11.01 Kostenstellen Sie können nun Kostenstellen in Cips verwalten. Kostenstellen erfüllen folgende Zwecke: BP-Webshop Österreich: Kostenstellen werden an den Webshop übergeben und können einzelnen Benutzern freigeschalten

Mehr

Dokumentation Offline PC-Kasse. zur euro-bis Version 8.31 Stand 01.07.2009

Dokumentation Offline PC-Kasse. zur euro-bis Version 8.31 Stand 01.07.2009 Dokumentation Offline PC-Kasse zur euro-bis Version 8.31 Stand 01.07.2009 INHALTSVERZEICHNIS Offline-Kasse... 3 Allgemeines...3 Starten der Kasse...3 Einrichten der Offline-Kasse...3 Kassenperipherie...

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Export: Schnittstelle Buchungsdaten

Export: Schnittstelle Buchungsdaten Export: Schnittstelle Buchungsdaten Der Export von Buchungsdaten gliedert sich in fünf Schritte. Hier erhalten Sie eine Anleitung, die Sie Schritt für Schritt durch den Export begleitet. 1. Schritt eins:

Mehr

Dokumentation LogoLabel

Dokumentation LogoLabel Seite: 1 Dokumentation LogoLabel Version 1.5 Alleinvertrieb: Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r t Herzlich willkommen bei LogoLabel. LogoLabel

Mehr

Verkauf: Vom Angebot zur Rechnung

Verkauf: Vom Angebot zur Rechnung Anleitung mention Management Environment unterstützt Sie im Verkauf bei der Erstellung der Belege vom Angebot bis zur Rechnung. Sie greifen auf die bereits erfassten Kunden und Artikel zu. Bestandsänderungen

Mehr

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Bestandsführung Libri.Pro Partner für Ihren Erfolg Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Inhaltsübersicht Vorbereiten 1. Schritt: Erfassen 2. Schritt: Kontrollieren 3. Schritt: Buchen 4. Schritt: Abschließen

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. Abgleich mit dem GBG-Portal. September 07 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. Abgleich mit dem GBG-Portal. September 07 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter September 07 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie in ca. zweimonatigen Abständen per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche

Mehr

Einrichtung Schritte:

Einrichtung Schritte: Einrichtung Schritte: - Installation der erforderlichen Ausstellerzertifikate Die Ausstellerzertifikate (Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden., Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden

Mehr

Die Lightbox-Galerie funktioniert mit allen gängigen Webbrowsern. Zur Benutzung muss JavaScript im Browser aktiviert sein.

Die Lightbox-Galerie funktioniert mit allen gängigen Webbrowsern. Zur Benutzung muss JavaScript im Browser aktiviert sein. Lightbox-Galerie 1. Funktionen Mit der Lightbox-Galerie können Sie Bildergalerien innerhalb Ihres Moodle-Kurses anlegen. Als Kurstrainer/in können Sie Bilder hochladen, bearbeiten und löschen. Die Kursteilnehmer/innen

Mehr

Start Guide. Erste Schritte im Programm OnlineBackup Easy

Start Guide. Erste Schritte im Programm OnlineBackup Easy Start Guide Erste Schritte im Programm OnlineBackup Easy dvo Software, 2012 Inhaltsverzeichnis I Erstmaliger Programmstart 1. Neubenutzer-Registrierung / Login... 2 2. Neuinstallation mit bestehendem Benutzer...

Mehr

Handbuch zur Registrierkasse hellocash

Handbuch zur Registrierkasse hellocash Handbuch zur Registrierkasse hellocash Datum des Handbuchs: 11.01.2016 Programmversion: 1.0.1 Wenn du das liest, dann darf ich dich herzlich bei hellocash willkommen heißen und ich freue mich, dass du

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

Kurzanleitung Projektverwaltung

Kurzanleitung Projektverwaltung Kurzanleitung. Dendrit STUDIO 0 starten.... Projekte erstellen und öffnen... Option : Neues Projekt anlegen... Option : Bestehendes Projekt öffnen... 9 Option : Projekt aus Archiv wieder herstellen...

Mehr

Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Projektverwaltung Artikelverwaltung Kundenspezifische Artikel Verwaltung der Serien- u. Chargennummern Lagerverwaltung

Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Projektverwaltung Artikelverwaltung Kundenspezifische Artikel Verwaltung der Serien- u. Chargennummern Lagerverwaltung Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Projektverwaltung Artikelverwaltung Kundenspezifische Artikel Verwaltung der Serien- u. Chargennummern Lagerverwaltung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen

Mehr

Zertifikat in dakota einlesen Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le ein?

Zertifikat in dakota einlesen Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le ein? Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum Ihr

Mehr

Bedienungsanleitung MDE

Bedienungsanleitung MDE Bedienungsanleitung MDE - das MDE darf nur verwendet werden, wenn es absolut keine Bewegung in der Warenwirtschaft gibt, d.h. kein Packvorgang oder Bestellung bzw. erst wenn der Vortag schon verbucht wurde

Mehr

IOM. Office. V Lagerverwaltung Fassungen und Sonnenbrillen. IOM Software GmbH 2005 / 2006

IOM. Office. V Lagerverwaltung Fassungen und Sonnenbrillen. IOM Software GmbH 2005 / 2006 IOM Office BE V Lagerverwaltung Fassungen und Sonnenbrillen IOM Software GmbH 2005 / 2006 Lagerverwaltung Fassungen / Sonnenbrille Starten Sie Lagerverwaltung, Fassungen. 1 2 3 4 5 6 Einteilung Hauptmaske

Mehr

Einrichten FIBU-Überleitung aus CIPS² Rechnungsüberleitung aus CIPS² V2.0

Einrichten FIBU-Überleitung aus CIPS² Rechnungsüberleitung aus CIPS² V2.0 HANDBUCH Einrichten FIBU-Überleitung aus CIPS² Rechnungsüberleitung aus CIPS² V2.0 Stand: 07.05.2010 Autor: Markus Freudenthaler Grundsätzliches: Benutzern der CIPS-Fakturierung stehen Schnittstellen zu

Mehr

RepCare für Android. Konfiguration und Installation 07.02.2014. André Weinert

RepCare für Android. Konfiguration und Installation 07.02.2014. André Weinert RepCare für Android Konfiguration und Installation 07.02.2014 André Weinert Keine Verwendung, Vervielfältigung, Veröffentlichung oder auszugsweise Zitierung von Text-Inhalten oder Bildmaterial ohne besondere,

Mehr

GalBIB. TSB - Titelstamm Bibliographie. Mit dieser Erweiterung können:

GalBIB. TSB - Titelstamm Bibliographie. Mit dieser Erweiterung können: GalBIB TSB - Titelstamm Bibliographie Mit dieser Erweiterung können: - CD's in den Titelstamm aufgenommen werden - Titel des Titelstamms im bibwin bibliographiert werden 1 Funktion...2 2 Installation...2

Mehr

Versionsdokumentation 8.4

Versionsdokumentation 8.4 Versionsdokumentation 8.4 Stand 20.04.2010, 0840sp2300 INHALTSVERZEICHNIS Was ist neu?... 3 Online-Bibliographie für VLB-Titelstämme...3 Konfiguration... 3 Lieferantenzuordnung... 4 Rechnungssplittung...5

Mehr

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 INHALTSVERZEICHNIS Vorbereitung... 3 Funktion freischalten...3 Default-Artikel anlegen...3 Ablauf... 5 Basis-Auftrag anlegen...5 Rechnungssumme und Rabatte

Mehr

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Lieferschein Lieferscheine Seite 1 Lieferscheine Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STARTEN DER LIEFERSCHEINE 4 2. ARBEITEN MIT DEN LIEFERSCHEINEN 4 2.1 ERFASSEN EINES NEUEN LIEFERSCHEINS 5 2.1.1 TEXTFELD FÜR

Mehr

Individuelle Formulare

Individuelle Formulare Individuelle Formulare Die Vorlagen ermöglichen die Definition von Schnellerfassungen für die Kontenanlage sowie für den Im- und Export von Stammdaten. Dabei kann frei entschieden werden, welche Felder

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Regaletikettierung

Regaletikettierung Für die Erstellung von Regaletiketten wurden neue Formate in Cips hinzugefügt, die den Etikettendruck in der Größe 49x26mm unterstützen. Entsprechende Rollen für UBI-Drucker bzw. abreißbare Seiten für

Mehr

Serienbrief mit Works 7.0

Serienbrief mit Works 7.0 Serienbrief mit Works 7.0 Wie Sie die Kundendaten aus der JS Software exportieren können, ist in der Anleitungen Datenexport aus JS-Software beschrieben. Wir gehen davon aus, dass Sie im Programm Etikettendruck

Mehr

Erstellen der Barcode-Etiketten:

Erstellen der Barcode-Etiketten: Erstellen der Barcode-Etiketten: 1.) Zuerst muss die Schriftart Code-39-Logitogo installiert werden! Das ist eine einmalige Sache und muss nicht zu jeder Börse gemacht werden! Dazu speichert man zunächst

Mehr

EATON-EPLAN-Selektor Hilfe

EATON-EPLAN-Selektor Hilfe Bedienungsanleitung zum EATON-EPLAN-Selektor Mit diesem Programm können Sie aus einer Artikelliste die Teile auswählen die Sie in EPLAN P8 zum Projektieren benötigen. Zurzeit umfasst die Artikelliste ca.

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

1.8 Seriendruck mit Grafik Beim Seriendruck kann eine Grafik oder ein RTF-Text eingefügt

1.8 Seriendruck mit Grafik Beim Seriendruck kann eine Grafik oder ein RTF-Text eingefügt rza fakt Version 2012 Seite 1 1. ERWEITERUNGEN IM GRUNDMODUL 1.1 Positionen von Musterkostenvoranschlägen importieren Haben Sie verschiedene Musterkostenvoranschläge gespeichert, können Sie während des

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Faktura. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Faktura. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich Artikel?... 3 3 Wie lege ich ein Angebot für einen

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Etikettendruck mit Works 7.0

Etikettendruck mit Works 7.0 Etikettendruck mit Works 7.0 Wie Sie die Kundendaten aus der JS Software exportieren können, ist in der Anleitungen Datenexport aus JS-Software beschrieben. Wir gehen davon aus, dass Sie im Programm Etikettendruck

Mehr

Die neuen Etiketten ab 17.12.2

Die neuen Etiketten ab 17.12.2 Die neuen Etiketten ab 17.12.2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 2 2 Kreditoren-, Kunden-, und Materialetiketten... 3 2.1 Einstellungen... 3 2.1.1 Zusammenfassung der Etiketteneinstellungen... 8 2.2 Konfiguration

Mehr

Auslisten von Artikeln anhand Artikelselektion

Auslisten von Artikeln anhand Artikelselektion HIW RENDITE Auslisten von Artikeln anhand Artikelselektion HIW GmbH Berblinger Str. 1 D-71254 Ditzingen Werner-von-Siemens-Str. 23 D-93413 Cham www.hiw24.de Hinweis: Alle Beiträge sind nach bestem Wissen

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Adobe Photoshop CS2, CS3, CS4, CS5 mit Auto-SoftProof-Ansicht

Adobe Photoshop CS2, CS3, CS4, CS5 mit Auto-SoftProof-Ansicht Typischerweise belässt und bearbeitet man digitale Bilder im RGB-Farbmodus, auch wenn das Hauptausgabeziel ein CMYK- Farbraum ist. Um eine farbliche Kontrolle des Ergebnisses während der Bearbeitung zu

Mehr

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle BESCHREIBUNG: MultiBox-Schnittstelle Stand: 16.11.2013 Seite 1 von 14 Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle 1. Vorarbeiten Öffnen Sie Excel. Die Schnittstelle ist eine Microsoft-Excel-Mappe mit Makros.

Mehr

ONLINE Kaufen im Internet.

ONLINE Kaufen im Internet. ONLINE Kaufen im Internet. Unser online-shop Klick für Klick und klick-and-buy I. Über die Zugangsseiten www.gb-meesenburg.de oder www.gb-meesenburg.com gelangen Sie auf unsere Startseite mit interessanten

Mehr

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co)

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) Erstellen von Datenträgern In der Frühzeit der EDV wurden Daten hauptsächlich mittels Datenträgern übermittelt, d.h. die Daten wurden auf ein Magnetband, eine

Mehr

Anleitung zur ereader - Stand: 28.04.2016

Anleitung zur ereader - Stand: 28.04.2016 Anleitung zur ereader - Stand: 28.04.2016 Die meisten ereader sind internetfähig und besitzen einen Webbrowser. Sie können ebooks daher direkt über das Gerät ausleihen und herunterladen und der Umweg über

Mehr

Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 7/2011 Bedienungsanleitung PHB & Navigator Seite 1 Starten des PRAXIS-Handbuches Nach der Installation

Mehr

Installation von PhoneSuite (TAPI)

Installation von PhoneSuite (TAPI) Installation von PhoneSuite (TAPI) Voraussetzung für die Installation von PhoneSuite ist, dass Sie eine TAPI* fähige Telefonanlage installiert haben. *Telephony Application Programming Interface ist eine

Mehr

PDF-Druck und PDF-Versand mit PV:MANAGER

PDF-Druck und PDF-Versand mit PV:MANAGER PDF-Druck und PDF-Versand mit PV:MANAGER Installation und Erste Schritte Limex Computer GmbH. Alle Rechte vorbehalten Übersicht Mit der Version 5.4 bietet PV:MANAGER eine neue, direkte Unterstützung für

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung

1. Einführung. 2. Vorbereitung 1. Einführung Über den Artikelimport können Sie Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem in orgamax importieren, ohne diese einzeln eingeben zu müssen. In dieser Dokumentation sind verschiedene Szenarien,

Mehr

ec@ros2 SMS-Dienst SMS-Dienst procar informatik AG Stand: FS 04/2011 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1

ec@ros2 SMS-Dienst SMS-Dienst procar informatik AG Stand: FS 04/2011 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1 SMS-Dienst 64331 Weiterstadt 1 Inhaltsverzeichnis 1 - Aktivieren des Plugins... 3 2 - Berechtigungen... 3 3 - Einrichten des Plugins... 4 4 - Hinterlegen der SMS-Vorlagen...5 5 - SMS erstellen und versenden...6

Mehr

Erste Schritte SPG-KURS

Erste Schritte SPG-KURS Erste Schritte SPG-KURS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Vorwort... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Installation... 3 Programmstart... 4 Vereinsdaten aus SPG-Verein importieren... 4 Auswahl eines

Mehr

Stress Pilot Stress Pilot +

Stress Pilot Stress Pilot + Stress Pilot Stress Pilot + Biofeedback-Systeme Gebrauchsanweisung Software Inhalt: 1 Erste Schritte 3 2 Benutzerverwaltung 3 2.1 Benutzer anlegen 3 2.2 Benutzer löschen 4 2.3 Benutzer anmelden 4 3 HRV-Messung

Mehr

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH In diesem Handbuch finden Sie Informationen, die Ihnen den Einstieg in die Arbeit mit der Mediathek erleichtern. Übersicht Bibliothek Funktionen

Mehr

vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15

vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15 vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15 Inhalt 1 Überblick - vitero Outlook Add-in für personenbezogene Räume... 3 2 Installation... 3 3 Aktualisierung... 4 4 Konfiguration... 5 4.1 Verbindungseinstellungen

Mehr

BillSAFE Modul für Shopware 3.5.4 und 3.5.5

BillSAFE Modul für Shopware 3.5.4 und 3.5.5 BillSAFE Modul für Shopware 3.5.4 und 3.5.5 Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden. (TNS Emnid Studie 01/2011)

Mehr

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE Hinweise zur Installation Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der

Mehr

Medea3 Print-Client (m3_print)

Medea3 Print-Client (m3_print) Medea3 Print-Client (m3_print) Installationsanleitung Installationsanleitung m3_print.exe...2 1. Installieren von Ghostskript und Ghostview...2 1. Ghostskript...2 2. Ghostview...3 2. Kopieren des Print-Client-Programms...6

Mehr

TIKOS Leitfaden. Kundeneigene Berufskleidung

TIKOS Leitfaden. Kundeneigene Berufskleidung TIKOS Leitfaden Kundeneigene Berufskleidung support@socom.de 08.11.2012 Inhalt 1. Allgemeines... 3 2. Kundeneigene Berufsbekleidung zulassen... 3 4. Artikel für kundeneigene Berufskleidung definieren...

Mehr

SIGNAL IDUNA Beratungssoftware - Leitfaden

SIGNAL IDUNA Beratungssoftware - Leitfaden SIGNAL IDUNA - Leitfaden Stand: 09/2013 SIGNAL IDUNA Neue Rabenstrasse 15-19 20354 Hamburg Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Vor der Installation... 5 3. SIGNAL IDUNA und Updates installieren...

Mehr

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul Mit dem Cash -Modul stellen wir Ihnen folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Valutensalden Die Valutensalden-Übersicht ermöglicht Ihnen einen Überblick über Ihre valutarischen

Mehr

Call - ID. Leitfaden. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Call - ID. Leitfaden. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Call - ID Leitfaden Seite1 Call - ID Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Voraussetzungen... 4 3. Download und Lizensierung... 4 4. Installation Call-ID Server... 5 4.1 Konfiguration Call-ID Server...

Mehr

Hilfreiche Funktionen

Hilfreiche Funktionen Hilfreiche Funktionen In unseren Anwendungen gibt es zahlreiche nützliche Funktion, die jedoch manchmal etwas versteckt sind. Mit diesem Infoblatt wollen wir auf diese Funktionen aufmerksam machen. Bitte

Mehr

Hilfe zum Warenkorb des Elektronischen Katalogs 2007 Version 1.0

Hilfe zum Warenkorb des Elektronischen Katalogs 2007 Version 1.0 Nutzen Sie die vielfältigen Möglichkeiten des Warenkorbes, um Ihre Bestellung/Anfrage an das für Sie zuständige Moeller-Haus zu senden, oder senden Sie den Warenkorb an den Lieferanten Ihrer Moeller-Produkte.

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG... 4 Eingehende E-Mails können

Mehr

Dokumentation Admintool

Dokumentation Admintool Dokumentation Admintool 1. Das Menü Artikel: Im Bereich Artikel sehen Sie zunächst die Artikelzentrale eine Übersicht aller auf der Website veröffentlichen Artikel. Diese werden innerhalb der Struktur

Mehr

Programm Beschreibung

Programm Beschreibung August Bebel Straße 15 19395 Plau am See Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1.0. Beschreibung von JagdCom - Schussbuch 1.01... 3 1.1. Registrierung / Telefonisch... 3 1.2. Erster Programmstart...

Mehr

Arcavis Backend Artikelimport 2.0 Baldegger+Sortec AG

Arcavis Backend Artikelimport 2.0 Baldegger+Sortec AG Arcavis Backend Artikelimport 2.0 Baldegger+Sortec AG Inhalt 1.0 ImportVorlage... 3 1.1 ImportVorlage herunterladen... 3 2.0 Excel... 4 2.1 Bearbeiten der Excel Liste... 4 2.2 Daten / Inhalte kopieren...

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Kurzanleitung. SALTO Konfigurator P32830-36-000-01. Version 1 2013-11-18. Änderungen vorbehalten

Kurzanleitung. SALTO Konfigurator P32830-36-000-01. Version 1 2013-11-18. Änderungen vorbehalten Kurzanleitung SALTO Konfigurator P32830-36-000-01 2013-11-18 Version 1 Änderungen vorbehalten 2 Kurzanleitung SALTO Konfigurator Inhalt Allgemeines Voraussetzungen Installation Programm starten und anwenden

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

PDF-Druck und PDF-Versand mit repdoc Werkstattsoftware

PDF-Druck und PDF-Versand mit repdoc Werkstattsoftware PDF-Druck und PDF-Versand mit repdoc Werkstattsoftware Installation und Erste Schritte Limex Computer GmbH. Alle Rechte vorbehalten Übersicht Mit der Version Q1/2012 bietet repdoc Werkstattsoftware eine

Mehr

Ablaufbeschreibung für das Anlegen einer Dokumentenart

Ablaufbeschreibung für das Anlegen einer Dokumentenart Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für das Anlegen einer Dokumentenart Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar

Mehr

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden MM (Stand: 21.10.2011) Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Reservierung anlegen... Seite...3 Reservierung ändern... Seite...3 Material anzeigen... Seite...4 Bestellung

Mehr

Erweiterte Fernbedienung mit dem Tool M34-RC

Erweiterte Fernbedienung mit dem Tool M34-RC Mit dem Gigaset M34 USB wird eine Anwendung zum Fernsteuern von PC-Applikationen mitgeliefert und automatisch installiert ( PC-Fernsteuerung ). Dabei können Funktionen der PC-Applikation, die über Funktionstasten

Mehr

Diva*Exponate Veranstalter-Anleitung

Diva*Exponate Veranstalter-Anleitung 1 Bearbeitungsstand der : 16.04.2009 Im Nachfolgenden wird der Verfahrensablauf der Ausstellerpasseinträge vor Ort durch den Veranstalter mit Hilfe des PC-Programms erläutert. Allgemeine Hinweise: Der

Mehr

Installationsanleitung Primera LX400

Installationsanleitung Primera LX400 Installationsanleitung Primera LX400 Inhalt 1. Installation an USB-Schnittstelle 2. Installation unter Windows 7 3. Drucker an Pharmtaxe anpassen 4. Netzwerkinstallation 5. Drucker aktivieren 6. Netzwerkprobleme

Mehr

Vorgehensweise bei Lastschriftverfahren

Vorgehensweise bei Lastschriftverfahren Vorgehensweise bei Lastschriftverfahren Voraussetzung hierfür sind nötige Einstellungen im ControlCenter. Sie finden dort unter Punkt 29 die Möglichkeit bis zu drei Banken für das Lastschriftverfahren

Mehr

Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit Sm@rt-TAN plus

Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit Sm@rt-TAN plus Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit Sm@rt-TAN plus Für die Installation benötigen Sie: VR-NetWorld-Software ab Version 4.13 - bitte beachten Sie die Hinweise zum Update in Teil 3 geeignet

Mehr

Kurzanleitung Sunetplus

Kurzanleitung Sunetplus Kurzanleitung Sunetplus Willkommen bei Sunetplus. Diese Kurzanleitung soll Ihnen helfen, Ihre Ereignismeldungen schnell und effizient zu erfassen. Inhaltsverzeichnis Programmstart / Login Sunetplus...

Mehr

1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden.

1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden. Der Serienversand Was kann man mit der Maske Serienversand machen? 1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden. 2. Adressen auswählen,

Mehr

Fernzugriff auf das TiHo-Netz über das Portal

Fernzugriff auf das TiHo-Netz über das Portal Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover University of Veterinary Medicine Hannover Der Präsident Stabstelle TiHo-IDS Fernzugriff auf das TiHo-Netz über das Portal In dieser Anleitung wird beschrieben,

Mehr

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Schritt für Schritt zur fertig eingerichteten Hotelverwaltung mit dem Einrichtungsassistenten Bitte bereiten Sie sich, bevor Sie starten, mit der Checkliste

Mehr

Anleitung SEPA Umstellung

Anleitung SEPA Umstellung Anleitung SEPA Umstellung Finanzsoftware VR NetWorld 1 Gläubiger-Identifikationsnummer 2 1.1 Zuordnung der Gläubiger-Identifikation zum Konto 2 2 Voreinstellungen für SEPA 3 3 Vorlaufzeiten bei Euro-Lastschriften

Mehr

Beschreibung Bestell-App für Smartphone

Beschreibung Bestell-App für Smartphone Beschreibung Bestell-App für Smartphone Suchen Sie im App Store nach synthesa bestell und laden Sie die kosten lose App herunter. Um sich in der App anmelden zu können, ist es notwendig sich über unsere

Mehr

StudyDeal Accounts auf www.studydeal-hohenheim.de

StudyDeal Accounts auf www.studydeal-hohenheim.de Anleitung zur Pflege des StudyDeal Accounts auf www.studydeal-hohenheim.de Wie Sie Ihre StudyDeals ganz einfach selber erstellen können! Inhaltsverzeichnis Wie komme ich zu meinen Zugangsdaten? 3 Login

Mehr

cardetektiv.de GmbH Kurzanleitung Version 4.0 Software Cardetektiv Zukauf, Preisfindung, Marktanalyse Autor Christian Müller

cardetektiv.de GmbH Kurzanleitung Version 4.0 Software Cardetektiv Zukauf, Preisfindung, Marktanalyse Autor Christian Müller cardetektiv.de GmbH Kurzanleitung Version 4.0 Software Cardetektiv Zukauf, Preisfindung, Marktanalyse Autor Christian Müller Stand 15.08.2011 Sehr geehrte Anwender, diese Anleitung soll Ihnen helfen, alle

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

Anleitung für das Online Update

Anleitung für das Online Update Während der Einspielzeit können Sie M1 nicht für den Praxisbetrieb nutzen. Beenden Sie bitte M1 an allen Arbeitsplätzen, außer an dem Rechner auf dem sich der Internet-Zugang befindet! Vor dem Einspielen

Mehr

Kurzanleitung Rechnung Free/Small

Kurzanleitung Rechnung Free/Small Kurzanleitung Rechnung Free/Small 1 Hinweis: Falls Funktionen, Dialoge oder Buttons in Ihrer Version nicht enthalten sind, dann kann dies an Ihrer Version liegen. 1. Dokumentvorlage-Assistent Im Vorlage-Assistent

Mehr

Tipps und Tricks zu den Updates

Tipps und Tricks zu den Updates Tipps und Tricks zu den Updates Grundsätzlich können Sie Updates immer auf 2 Wegen herunterladen, zum einen direkt über unsere Internetseite, zum anderen aus unserer email zu einem aktuellen Update. Wenn

Mehr

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben.

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben. Wenn Sie nicht die gesamte Anleitung lesen wollen sollten Sie mindestens diesen kurzen Abschnitt lesen, den es gibt einige Sachen die Sie über dieses Programm wissen sollten. Das Programm wurde von einer

Mehr