Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 8'000 Erscheinungsweise: 9x jährlich Fläche: 176'473 mm² Themen-Nr.:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 8'000 Erscheinungsweise: 9x jährlich Fläche: 176'473 mm² Themen-Nr.:"

Transkript

1 Ausschnitt Seite: 1/6 W d, erpassage Tier zuliebe Nicht nur Menschen haben Mobilitätsbedürfnisse, sondern auch Tiere: Kilometer Strassen für die Schweizerinnen und Schweizer überregionale Wildtierkorridore für Tiere, Von den «Wanderrouten für Wildtiere» sind allerdings mehr als die Hälfte durch Strassen unterbrochen oder beeinträchtigt. Wildtierpassagen helfen, diese zu schliessen. Der Herbst ist fertig und damit ebenfalls die Wildzeit. Aber nur auf dem Teller. Auf den Strassen sieht es anders aus, denn Menschen wie auch Tiere benutzen für ihre Futter- und Partnersuche Verkehrswege. Menschen sind in aller Regel auf dem Strassennetz unterwegs, Tiere auf ihren Wanderrouten, den sogenannten «Wildtierkorridoren». Wo sich die Strassen der Menschen und die Wege der Tiere kreuzen, kommt es regelmässig zu Unfällen, die in den allermeisten Fällen tödlich für die Vierbeiner enden. Durchschnittlich jede Stunde kommt es auf dem Schweizer Strassennetz zu einer Kollision mit einem Tier. Jährlich Wildtiere überfahren Hirsche ziehen im Herbst von ihren hoch gelegenen Sommereinständen in die Täler hinunter. Wildschweine benützen seit Generationen die gleichen Routen, um vom Jura ins Mittelland zu gelangen. Mit grosser Wahrscheinlichkeit überqueren die Tiere auf ihrem Weg einen Teil des insgesamt Kilometer langen Strassennetzes der Schweiz. Viele kommen dabei ums Leben. Nicht selten endet ihre Wanderung auch an einem Wildschutzzaun entlang einer Autobahn. jährlich werden rund Unfälle mit Tieren gemeldet. Gemäss offizieller Statistik sind es pro Jahr rund 8000 Rehe, 800 Feldhasen, 350 Rothirsche und 280 Wildschweine, die beim Versuch, eine Strasse zu passieren, ihr Leben lassen. Die Dunkelziffer dürfte hoch sein. Neben den hohen Verlustzahlen unter den Wildtieren sind natürlich auch das hohe Unfallrisiko für den Menschen und Folgekosten in Millionenhöhe nicht zu vergessen. Inzuchtgefahr infolge neuer Verkehrswege Sowohl Menschen als auch Tiere brauchen ein gutes, störungsfreies Wegnetz, um ihre Mobilitätsbedürfnisse zu befriedigen. Von den rund 300 überregionalen, traditionellen Wildtier-Wanderrouten sind jedoch rund SO unterbrochen, mehr als die Hälfte in ihrer Funktion stark beeinträchtigt und nur ein Drittel intakt. Dies vor allem im dicht besiedelten Mittelland, mit seinem engmaschigen Verkehrsnetz und der sich rasant ausbreitenden Siedlungsfläche. Noch gravierender als unfallbedingte Verluste ist für die Wildtierpopulation die Barrieren-Wirkung der Verkehrswege, wodurch die genetische Durchmischung erschwert oder sogar verhindert wird. Mit jedem neuen Verkehrsweg, der gebaut wird, wächst die Gefahr, dass ein Lebensraum unter die kritische Grösse fällt, die für das langfristige Überleben einer Art nötig wäre. Es herrscht Inzucht. Dies

2 Ausschnitt Seite: 2/6 hat man in der Schweiz schon früh erkannt. Bei geplanten Infrastrukturprojekten müssen deshalb Massnahmen zur Erhaltung der Wildtierkorridore vorgesehen werden. Wildtierspezifische Bauwerke Wildtierpassagen sind die Lösung zur Wiedervernetzung der durch Verkehrswege zerstückelten Lebensräume. Nur so kann für die Tiere langfristig genügend Bewegungsfreiheit und die notwendige genetische Durchmischung zwischen Populationen gewährleistet werden, Der Wirkungsgrad der Passagen ist hoch, sofern sie richtig positioniert und ausreichend dimensioniert sind. In der Schweiz gibt es mittlerweile 38 bestehende wildtierspezifische Bauwerke für grössere Wildsäugetiere. Weitere sind in Planung, insbesondere da, wo ein Wildtierkorridor unterbrochen ist. Zudem gibt es viele kleinere Passagen für Amphibien, die von Füchsen, Nagetieren oder auch Dachsen benutzt werden. Möglichst hohe Durchlässigkeit gewährleisten Es reicht längst nicht, einfach eine Betonbrücke hinzustellen und zu hoffen, dass diese von den Tieren benutzt wird. Der Standort muss mit der Lage eines Wildtierkorridors zusammenfallen und die Querung muss rund 45 Meter breit sein, dass sie auch Grosswild sie passieren kann. Sie muss möglichst naturnah ausgestaltet sein: Dem 30 bis 40 Zentimeter hohen Unterboden folgt eine 20 Zentimeter dicke Humusschicht mit einer üppigen, schutzbietenden Bepflanzung. Seitlich wird das Bauwerk durch einen Lärm- und Blendschutz abgeschlossen. Je besser eine Wildtierpassage mit Elementen wie Hecken oder Gewässer, also «natürliche Zuleitelemente», in ein ökologisches Netzwerk eingebunden ist, desto höher ist der Nutzen für Tiere. Dies schlägt sich natürlich auch in den Kosten nieder: Diese belaufen sich bei einer Wildtierpassage für grössere Tiere auf rund zehn Millionen Franken, die aus dem Unterhaltsbudget des Bundesamts für Strassen ASTRA finanziert werden. Für die Aufwertung der Wildtierkorridore sorgte übrigens der Erlös der «Schoggitaler-Aktion» Eine gute Sache - für Mensch und Tier! Text und Fotos: ps

3 Ausschnitt Seite: 3/6 4 Rechtliche Situation Seit 2003 gelten Tiere in der Schweiz nicht mehr als Sache. Dies hat auch Auswirkungen auf Fahrzeuglenker bei Unfallen Unfällen mit Tieren. Fahrer sind namlich nämlich verpflichtet, Tierunfälle alle zu melden. Wer sich aus dem Staub macht, und ein verletztes Tier seinem Schicksal uberlasst, überlässt, begeht nicht nur Fahrerflucht (Bussen bis Franken wegen verkehrswidrigen Verhaltens sind mog- möglich), sondern macht sich auch der Tierqualerei Tierquälerei schuldig. ps

4 Ausschnitt Seite: 4/6 Menschen und Haustiere Unterführungen. Alle sind Für Euch gibt es in der Schweiz hunderte von Brücken und sauber geteert oder betoniert damit Eure Schuhe und Pfoten sauber bleiben. Uns bringen diese Bauwerke meistens nichts: Entweder werden wir dort immer wieder von Euch gestört, laufen Gefahr angefahren zu werden oder der harte Belag schadet unseren Füssen. Weiche Erde, Gras und Büsche wie auf diesem Bauwerk lieben wir jedoch sehr. Im ganzen Land gibt es kein halbes Dutzend solcher Bauwerke Werke wie dieses hier. -Sie wurden nur für uns gebeut, ubeflasst sie uns doch bitter Eure nächste das Tor zu Bern - ist keine 300 m von hier hier entfernt..4 r Wie sagt man doch so schon unter Euch Menschen, Vielen Dank Irrt Euer Verständnis. - Am Tag viel Verkehr unten durch, in der Nacht viel Verkehr oben durch. Nur für Tiere: Hinweistafel anfangs der Wildtierpassage Grauholz bei Bern. Ich glaub', ich steh im Wald: Bepflanzung einer Wildtierpassage. In Vertretung aller tierischen Benutzerinnen und Benutzer Eure Fein verästeltes System: Grün gekennzeichnet die Wildtierkorridore in der Schweiz. Die roten Linien zeigen das Strassenverkehrsnetz. O Das Signalwarnt - Gefahr besteht besonders am Morgen, in der Abenddämmerung und in der Nacht.

5 Ausschnitt Seite: 5/6 Wie verhalte ich mich richtig? Allgemein gilt, bei Wildwarntafeln besonders aufmerksam zu sein, bremsbereit zu fahren und die Geschwindigkeit anzupassen. Ein Tier kann jederzeit die Fahrbahn betreten, wobei die kritischen Zeiten am Morgen, in der Abenddämmerung und in der Nacht sind. Es empfiehlt sich auch, in der Dunkelheit in Wildwechselgebieten vom Fern- aufs Abblendlicht zu wechseln. Dadurch werden die Tiere weniger geblendet, sind weniger irritiert und bleiben nicht in Schockstarre mitten auf der Strasse vor dem herannahenden Fahrzeug stehen. Hupen hilft, sie zu verscheuchen, Ebenfalls wichtig zu wissen: Überquert ein Reh, Hirsch oder Wildschwein die Strasse, folgt meist ein zweiter oder dritter Artgenosse. Lässt sich eine Kollision nicht vermeiden, gibt es nur den vollen Tritt auf die Bremse - das Antiblockiersystem (ABS) hilft, das Fahrzeug in der Spur zu halten. Dabei sollte das Lenkrad gut festgehalten und auf Ausweichmanöver verzichtet werden, um noch gefährlichere Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmenden oder Bäumen zu vermeiden. Danach gilt es, die Unfallstelle zu sichern. Die Polizei muss bei jedem Wildunfall benachrichtigt werden. Sonst droht eine Anzeige. Dem verletzten Tier sollte man sich nicht nähern, sondern auf die Polizei, den Wildhüter, Jäger oder Tierarzt warten. Quelle: Markus Peter, AGVS

6 Ausschnitt Seite: 6/6 Drei Fragen an Adrien Zeender STR: Herr Zeender, Wildtierpassagen dienen der Durchmischung von Tierpopulationen und deren Sicherheit. Was wird sonst noch gemacht, um Wildtieren ein möglichst gefahrloses Passieren ihrer Route zu ermöglichen? Zeender: Unfälle mit Tieren geschehen da, wo die Verkehrswege für die Fauna zugänglich sind, konkret auf Kantons- und Kommunalstrassen. Um einen Wildtierkorridor für die Fauna sicherer zu machen und gleichzeitig die Verkehrssicherheit zu verbessern, reichen oft schon günstigere Massnahmen, wie beispielsweise die Installation von Wildwarnanlagen. Diese Anlagen erkennen, wenn Tiere unterwegs sind, und aktivieren temporäre Signaltafeln mit einer Geschwindigkeitsreduktion - in der Regel von 80 km/h auf 60 km/h. Diese Anlagen sind sehr erfolgreich. Nach der Installation einer solchen Anlage werden fast keine Unfälle mehr registriert. entlang der Autobahn, gehört die Fläche dem Bund. Nötig sind Leitstrukturen in der Landschaft. Doch auch für deren Erstellung wurde bis jetzt gemäss meinem Wissenstand noch nie Land enteignet. STR: Wie wird der Nutzen für die Wildtierpopulation nachgewiesen? Zeender: Einerseits mit der Wildtierpopulationsdynamik, beispielsweise die Rückeroberung von Territorien durch den Hirsch im Mittelland Richtung Jura, wie sie im Moment stattfindet, andererseits mit der mittel-, beziehungsweise langfristig besseren genetischen Durchmischung. Interview: ps 1 Foto: zvg BAFU STR: Kritiker sagen, der Nutzen von Wildtierpassagen rechtfertige den rechtlichen, baulichen und finanziellen Aufwand nicht. Zudem werde Land enteignet. Was meinen Sie dazu? Zeender: Das Bedürfnis, beziehungsweise der Nutzen für die Tiere sowie für die Autofahrer ist unbestritten, wie Bundesrätin Doris Leuthard in ihrer Antwort auf einen Vorstoss von Damian Müller deutlich machte. Für den Bau von Wildtierpassagen braucht es eigentlich nicht viel Fläche. In den allermeisten Fällen, also Adrien Zeender ist wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Bundesamt für Umwelt, Abteilung Arten, Ökosysteme und Landschaften.

Besser langsam als Wild. Sicher fahren, richtig reagieren

Besser langsam als Wild. Sicher fahren, richtig reagieren Besser langsam als Wild Sicher fahren, richtig reagieren Vorsicht kann Ihr Leben retten Dutzende Tote, mehr als 3.000 Verletzte und eine halbe Milliarde Euro Sachschaden jährlich: Alle 2,5 Minuten kollidiert

Mehr

Freie Bahn für die Wildtiere: der Wildtierkorridor im Suhret- Wald

Freie Bahn für die Wildtiere: der Wildtierkorridor im Suhret- Wald Freie Bahn für die Wildtiere: der Wildtierkorridor im Suhret- Wald #Mitarbeitende #Arbeitswelt #Nachhaltigkeit #Sicherheit #Zürich Wenn eine Eisenbahnlinie mitten durch einen Wald führt, hat das auch Folgen

Mehr

Besser langsam als Wild. Sicher fahren, richtig reagieren

Besser langsam als Wild. Sicher fahren, richtig reagieren Besser langsam als Wild Sicher fahren, richtig reagieren Vorsicht kann Leben retten Dutzende Tote, mehr als 3.000 Verletzte und eine halbe Milliarde Euro Sachschaden jährlich: Alle 2,5 Minuten kollidiert

Mehr

Wildtierkorridore Kanton Zürich 1. Objektblatt ZH 23

Wildtierkorridore Kanton Zürich 1. Objektblatt ZH 23 Wildtierkorridore Kanton Zürich Wildtierkorridor: Fehraltdorf Objektnummer: ZH Einstufung: Zielarten: Gemeinden: Aktueller Zustand: Verbindung: Beschreibung: national Objektblatt ZH Dachs, Feldhase, Gämse

Mehr

Wildtierkorridore Kanton Zürich 1. Objektblatt ZH 32

Wildtierkorridore Kanton Zürich 1. Objektblatt ZH 32 Wildtierkorridore Kanton Zürich Objektblatt ZH 3 Wildtierkorridor: Rudolfingen Objektnummer: ZH 3 Einstufung: Zielarten: Gemeinden: Aktueller Zustand: Verbindung: Beschreibung: regional Dachs, Feldhase,

Mehr

Wildtierkorridore Kanton Zürich 1. Objektblatt ZH 49

Wildtierkorridore Kanton Zürich 1. Objektblatt ZH 49 Wildtierkorridore Kanton Zürich Objektblatt ZH 49 Wildtierkorridor: Dietlikon Objektnummer: ZH 49 Einstufung: Zielarten: Gemeinden: Aktueller Zustand: Verbindung: Beschreibung: lokal Dachs, Feldhase, Reh

Mehr

Neue Richtlinie Ende 2015 herausgegeben

Neue Richtlinie Ende 2015 herausgegeben Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Neue Richtlinie Ende 2015 herausgegeben Grünräume an Nationalstrassen (18 007) Kapitel 1-2 Einleitung Kapitel 3: Grundsätze

Mehr

Wildtierkorridore Kanton Zürich 1. Objektblatt ZH 42

Wildtierkorridore Kanton Zürich 1. Objektblatt ZH 42 Wildtierkorridore Kanton Zürich Wildtierkorridor: Auslikon Objektnummer: ZH Einstufung: Zielarten: Gemeinden: Aktueller Zustand: Verbindung: Beschreibung: national Objektblatt ZH Dachs, Feldhase, Gämse,

Mehr

Rette die Amphibien! Patrick Faller

Rette die Amphibien! Patrick Faller Patrick Faller Rette die Amphibien! Inhaltsverzeichnis 1. Lektion: 1. Schutzmassnahmen für Erdkröten.. 3 Thema, Lernziele und Vorwissen.. 3 Verlaufsplanung 1. Lektion... 4 Einstiegsfolie 1. Lektion: Rette

Mehr

Aufgaben des Jägers 10 Diskussion rund um die Jagd

Aufgaben des Jägers 10 Diskussion rund um die Jagd 1/5 Aufgabe: Wir lesen Behauptungen und diskutieren. Schreibt in Stichworten eure Meinungen dazu auf! Behauptungen und Fakten (Wahrheiten) 1. Wirtschaftliche Bedeutung Die Jagd ist eine wichtige wirtschaftliche

Mehr

Textblatt zum Film. Zu Fuß unterwegs. Sekundarstufe I

Textblatt zum Film. Zu Fuß unterwegs. Sekundarstufe I Textblatt zum Film Zu Fuß unterwegs Sekundarstufe I 2 Textblatt Zu Fuß unterwegs Sekundarstufe 1 Yara und Rondek gehen in den Park. Unterwegs bekommt Yara eine Nachricht von Darko, Rondek bittet sie stehen

Mehr

Unterrichtsmaterial zum Thema Erhaltung der Biodiversität

Unterrichtsmaterial zum Thema Erhaltung der Biodiversität Unterrichtsmaterial zum Thema Erhaltung der Biodiversität Titel: Wiedervernetzung der Lebensräume Autor: Rike Gärtner Qualitätssicherung: Carsten Hobohm (UF) Stufe: Sekundarstufe Art des Materials: Informationen

Mehr

STS-MERKBLATT VERKEHRSUNFÄLLE MIT TIEREN. Verkehrsunfälle mit Tieren

STS-MERKBLATT VERKEHRSUNFÄLLE MIT TIEREN. Verkehrsunfälle mit Tieren STS-MERKBLATT WILDTIERE Verkehrsunfälle mit Tieren DANEGGER MANFRED SUTTER Wie vorbeugen? Und wie verhalte ich mich im Notfall? Jede Stunde wird auf unseren Strassen ein Reh totgefahren. Alleine rund 20

Mehr

Naturschutz in Gemeinden

Naturschutz in Gemeinden Eine Pusch-Tagung Ökologische Infrastruktur: erfolgreicher Naturschutz in Gemeinden Montag, 19. September 2016, 9.15 Uhr bis 16.30 Uhr, Volkshaus, Zürich PUSCH PRAKTISCHER UMWELTSCHUTZ Ökologische Infrastruktur:

Mehr

V33. Wanderungskorridore. Kennzeichnung

V33. Wanderungskorridore. Kennzeichnung V33 Wanderungskorridore Kennzeichnung Geschäftsnummer V33 Sachbereich Natur und Landschaft Verfasst durch Amt für Raumentwicklung Am 24. April 2001 Siehe auch V 31 Vorranggebiete Natur und Landschaft,

Mehr

Reden Sie mit bei der Reifenwahl: energiesparende und leise pneus!

Reden Sie mit bei der Reifenwahl: energiesparende und leise pneus! Reden Sie mit bei der Reifenwahl: VERLANGEN Sie SicheRe, energiesparende und leise pneus! FÜR BESSERE REIFEN AUF SCHWEIZER STRASSEN Mitreden bei der Reifenwahl? Mitbestimmen, wenn es um Verkehrssicherheit,

Mehr

Unsere Kinder schreiben

Unsere Kinder schreiben Unsere Kinder schreiben Am 24. 10. 2012 haben wir unsern Besuch beim Förster vorbereitet. Zu diesem Zweck haben wir die Kinder des Zyklus 2.1.B mit denen des Zyklus 2.2.B gemischt, um gemeinsam Fragen

Mehr

M{ZD{ _14R1_MAZ6_V2_COVERS.indd /03/ :59:20

M{ZD{ _14R1_MAZ6_V2_COVERS.indd /03/ :59:20 M{ZD{ 6 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 1 2 3 7 6 4 5 18 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 6 1 7 5 2 4 3 8 22 23 DER SICHERSTE PLATZ AUF DER STRASSE Der Mazda6 besticht durch eine Vielzahl an innovativen

Mehr

Einführung Ökologie. Kanton St. Gallen Volkswirtschaftsdepartement Amt für Natur, Jagd und Fischerei. Samstag, 10. Juni 2017 / OAK Lebensraum / Salez

Einführung Ökologie. Kanton St. Gallen Volkswirtschaftsdepartement Amt für Natur, Jagd und Fischerei. Samstag, 10. Juni 2017 / OAK Lebensraum / Salez Kanton St. Gallen Volkswirtschaftsdepartement Amt für Natur, Jagd und Fischerei Einführung Ökologie Samstag, 10. Juni 2017 / OAK Lebensraum / Salez Dominik Thiel Inhalt 1. Ökologische Zusammenhänge als

Mehr

Naturschutz und Jagd: Maßnahmen gegen die Auswirkungen der Lebensraumzerschneidungen. Dipl.-Ing. Heike Nadolny LBV-SH, BS Kiel

Naturschutz und Jagd: Maßnahmen gegen die Auswirkungen der Lebensraumzerschneidungen. Dipl.-Ing. Heike Nadolny LBV-SH, BS Kiel Naturschutz und Jagd: Maßnahmen gegen die Auswirkungen der Lebensraumzerschneidungen Dipl.-Ing. Heike Nadolny LBV-SH, BS Kiel AfNU am 17. Mai 2010 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Grundlagen für die Planung

Mehr

«Basel fährt anders» Brauchen Sie gelegentlich ein Auto, wollen aber keines besitzen? Dann ist CarSharing genau das Richtige für Sie!

«Basel fährt anders» Brauchen Sie gelegentlich ein Auto, wollen aber keines besitzen? Dann ist CarSharing genau das Richtige für Sie! «Basel fährt anders» Brauchen Sie gelegentlich ein Auto, wollen aber keines besitzen? Dann ist CarSharing genau das Richtige für Sie! Jetzt können Sie CarSharing während 4 Monaten für 20 Franken unverbindlich

Mehr

Entflechtung Wylerfeld. Mehr Zug für Bern und die Schweiz. sbb.ch/wylerfeld

Entflechtung Wylerfeld. Mehr Zug für Bern und die Schweiz. sbb.ch/wylerfeld Entflechtung Wylerfeld. Mehr Zug für Bern und die Schweiz. sbb.ch/wylerfeld Warum braucht es die Entflechtung Wylerfeld? 2 Im Osten von Bern laufen die vielbefahrenen Bahnstrecken Olten Bern, Biel Bern

Mehr

Temporäre Signalisation

Temporäre Signalisation Überblick Temporäre Signalisation SISTRA-Fachtagung am 26.11.29 in Dagmersellen Jürgen Ewald Einleitung Einsatz von Materialien Modellversuch Praxisversuch Einsatzbeispiele Weitere Maßnahmen ersetztes

Mehr

Gemeinsam auf der sicheren Seite

Gemeinsam auf der sicheren Seite Gemeinsam auf der sicheren Seite Sicherheit macht Schule - Eine Initative der ÖBB 02 Vorwort Gleisüberschreiten 03 Durch Rücksicht und Vorsicht - Sicherheit für alle! Gleisüberschreiten ist lebensgefährlich!

Mehr

Kinder auf dem Schulweg

Kinder auf dem Schulweg Kinder auf dem Schulweg Lenker: Achtung Kinder! Seien Sie besonders aufmerksam in der unmittelbaren Umgebung von Schulhäusern sowie an Haltestellen von Schulbussen und öffentlichen Verkehrsmitteln. Reduzieren

Mehr

Wildwarnreflektoren als aktiver Beitrag zum Tierschutz

Wildwarnreflektoren als aktiver Beitrag zum Tierschutz Wildwarnreflektoren als aktiver Beitrag zum Tierschutz Nicht selten schleppt sich das Wild nur verletzt davon Folgen: erhebliche Schmerzen und lang andauerndes Leiden Darum geht es: Jeder fünfte Verkehrsunfall

Mehr

Barnimer sollen sichtbarer werden

Barnimer sollen sichtbarer werden PRESSEMITTEILUNG er sollen sichtbarer werden Landesweite Aktion zur Verkehrssicherheit vom 6. bis 8. November 2018 Das Netzwerk Verkehrssicherheit und das Forum Verkehrssicherheit Brandenburg initiieren

Mehr

Ansprüche der Wildtiere an ihren Lebensraum. R. Schnidrig - BAFU

Ansprüche der Wildtiere an ihren Lebensraum. R. Schnidrig - BAFU Département fédéral de l'environnement, des transports, de l'énergie et de la communication DETEC Office fédéral de l'environnement OFEV Ansprüche der Wildtiere an ihren Lebensraum R. Schnidrig - BAFU

Mehr

Aber so viele durchgeknallte Autofahrer auf einem Haufen habe ich noch nie gesehen!

Aber so viele durchgeknallte Autofahrer auf einem Haufen habe ich noch nie gesehen! Wenn jeder an sich denkt, dann ist an alle gedacht! Diesen Spruch sagen wir in Deutschland nur zur Belustigung. Doch der indische Verkehrsteilnehmer hat ihn sich zum Leitmotiv seines Fahrstils genommen.

Mehr

So werden nacheinander alle Karten aus dem Umschlag vorgelesen und abgelegt.

So werden nacheinander alle Karten aus dem Umschlag vorgelesen und abgelegt. ! UNDAR-STUFE Weil Herr Schnell verschlafen hat, müssen die Kühe von Bauer Huber in Zukunft im Stall bleiben. Dazu nimmt einer von Euch eine Karte aus dem Umschlag und liest sie dann der gesamten Gruppe

Mehr

Eisenbahnkreuzungen Sicherheit hat Vorrang

Eisenbahnkreuzungen Sicherheit hat Vorrang Awareness-Day 2013 Eisenbahnkreuzungen Sicherheit hat Vorrang Pressekonferenz Verkehrsministerin Doris Bures KFV-Direktor Dr. Othmar Thann ÖBB-Holding-AG Vorstand KR Ing. Franz Seiser 6. Mai 2013 Eisenbahnkreuzungen

Mehr

Jagd und Umwelt. Hofkirchen 1960

Jagd und Umwelt. Hofkirchen 1960 Jagd und Umwelt Die Jagdausübung in Hofkirchen unterlag in den letzten Jahrzehnten großen Veränderungen. Einen wesentlichen Einfluss auf die Landschaft und dementsprechend auf den Lebensraum unserer Wildtiere

Mehr

Gemeinsam auf der sicheren Seite

Gemeinsam auf der sicheren Seite Gemeinsam auf der sicheren Seite Sicherheit macht Schule www.oebb.at/sicherheitmachtschule 02 Vorwort Gleisüberschreiten 03 Durch Rücksicht und Vorsicht Sicherheit für alle! Gleisüberschreiten ist lebensgefährlich!

Mehr

VERHALTEN AM FUSSGÄNGERSTREIFEN

VERHALTEN AM FUSSGÄNGERSTREIFEN VERHALTEN AM FUSSGÄNGERSTREIFEN EMPFEHLUNGEN FÜR FUSSGÄNGERINNEN UND FUSSGÄNGER FÜR LENKERINNEN UND LENKER IN ZUSAMMENARBEIT MIT Schweizer Projekt zum Weltgesundheitstag der World Health Organisation (WHO)

Mehr

WILDUNFÄLLE VERHALTEN VOR UND NACH EINEM WILDUNFALL

WILDUNFÄLLE VERHALTEN VOR UND NACH EINEM WILDUNFALL WILDUNFÄLLE VERHALTEN VOR UND NACH EINEM WILDUNFALL Helge Stummeyer Jägerschaft Neustadt am Rübenberge e.v. Verband der Jagdaufseher Niedersachsen Helge.Stummeyer@Jägerschaft-Neustadt.de Wild am Straßenrand

Mehr

FAKTENBLATT 3 ENTWICKLUNG UND ZUSTAND DER BIODIVERSITÄT

FAKTENBLATT 3 ENTWICKLUNG UND ZUSTAND DER BIODIVERSITÄT FAKTENBLATT 3 ENTWICKLUNG UND ZUSTAND DER BIODIVERSITÄT IN DER SCHWEIZ UND IM KANTON BERN Weshalb verändert sich die Biodiversität? Die Biodiversität verändert sich zum einen durch langfristige und grossräumige

Mehr

Jagdrecht. Erkläre Selbsthilfemassnahmen. JaV, Art. 8. Für den Abschuss dürfen nur gestattete Jagdwaffen und Munition verwendet werden.

Jagdrecht. Erkläre Selbsthilfemassnahmen. JaV, Art. 8. Für den Abschuss dürfen nur gestattete Jagdwaffen und Munition verwendet werden. - Kurs 2 Frage 1 - Kurs 2 Antwort 1 Erkläre Selbsthilfemassnahmen JaV, Art. 8 Eine handlungsfähige Person, die durch Fuchs, Dachs, Stein- und Baummarder, Waschbär, Rabenkrähe, Elster, Saatkrähe, Eichelhäher,

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit Lies die Fragen genau durch. Überlege in Ruhe und kreuze ( die richtige Antwort/die richtigen Antworten an! 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad

Mehr

Verkehrssicherheitstag an der Grüterschule

Verkehrssicherheitstag an der Grüterschule 1 Verkehrssicherheitstag an der Grüterschule Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen Hinweis: Jede Aufgabe sollte zur besseren Übersicht auf einer Seite notiert werden!!! Tragt bitte Eure Namen ein: 1

Mehr

Truck Platooning: Vernetzte Lastwagen rollen in die Zukunft

Truck Platooning: Vernetzte Lastwagen rollen in die Zukunft Auto-Medienportal.Net: 26.04.2016 Truck Platooning: Vernetzte Lastwagen rollen in die Zukunft Von Walther Wuttke Der vernetzte und autonome Lastwagen ist unauffällig und unterscheidet sich auf den ersten

Mehr

Anträge auf Abschluss von Programmvereinbarungen und Verträgen zwischen dem Bundesamt für Umwelt BAFU und dem Kanton Freiburg

Anträge auf Abschluss von Programmvereinbarungen und Verträgen zwischen dem Bundesamt für Umwelt BAFU und dem Kanton Freiburg Anträge auf Abschluss von Programmvereinbarungen und Verträgen zwischen dem Bundesamt für Umwelt BAFU und dem Kanton Freiburg (Art. 19 Abs. 3 Subventionsgesetz vom 5. Okt. 1990, SuG, SR 616.1) Bereich:

Mehr

Tipps zum Igelschutz

Tipps zum Igelschutz Tipps zum Igelschutz So helfen Sie den Igeln etwas gefahrloser durchs Leben zu streifen Strassenverkehr Jedes Jahr werden in der Schweiz Zehntausende Igel überfahren Sich bewusst sein, dass in der Dämmerung

Mehr

So kann sich der Zebrastreifen sehen lassen!

So kann sich der Zebrastreifen sehen lassen! Gefährliches Pflaster! Über 5.000 mal im Jahr ereignen sich Unfälle an Zebrastreifen, bei jedem 6. davon werden Personen schwer verletzt. Vor allem junge und ältere Fußgänger sind besonders gefährdet und

Mehr

Vor der Haustür. Hinweise!

Vor der Haustür. Hinweise! Vor der Haustür Du kennst Dich in Deiner Straße sicher gut aus. Denke daran, trotzdem auf andere Fußgänger, Radfahrer und Fahrzeuge zu achten, wenn Du aus der Haustür gehst. Erläutern Sie Ihrem Kind die

Mehr

Quell-Lebensräume: Bedeutung aus nationaler Sicht und aktuelle Projekte des Bundes

Quell-Lebensräume: Bedeutung aus nationaler Sicht und aktuelle Projekte des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Arten, Ökosysteme, Landschaften Quell-Lebensräume: Bedeutung aus nationaler Sicht und

Mehr

Fachvereinigung Omnibus und Touristik. Haltestellen

Fachvereinigung Omnibus und Touristik. Haltestellen Haltestellen Der Sicherung der Haltestellen kommt eine bedeutende Aufgabe zu, denn das Ein- und Aussteigen, das Warten an den Haltestellen und das Überqueren der Fahrbahn auf dem Weg zur Haltestelle stellen

Mehr

Messung fußgängerfreundlicher Wohnumgebungen deutsche Fassung der Neighborhood Environment Walkability Scale (NEWS)

Messung fußgängerfreundlicher Wohnumgebungen deutsche Fassung der Neighborhood Environment Walkability Scale (NEWS) ID # NEWS-G, Version 12/2010 Date Messung fußgängerfreundlicher Wohnumgebungen deutsche Fassung der Neighborhood Environment Walkability Scale (NEWS) Wir würden gerne mehr darüber erfahren, wie Sie Ihre

Mehr

Sicher zur Arbeit und nach Hause

Sicher zur Arbeit und nach Hause Sicher zur Arbeit und nach Hause GoalZERO im Berufsverkehr GoalZERO im Berufsverkehr was ist damit gemeint? GoalZERO im Berufsverkehr bedeutet, vor, während und nach jeder Fahrt die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen

Mehr

Mein zweites Fahrradheft

Mein zweites Fahrradheft Mein zweites heft Mein Name: Klasse: Adresse: Verwendete Quellen: FLUX 1, Ernst Klett Grundschulverlag GmbH, Leipzig/ Verkehrswacht Medien & Service- Center GmbH, Meckenheim 1999 Meine Verkehrszeichensammlung!

Mehr

Es kann ein Fahrzeug entgegenkommen, das Ihren Fahrstreifen mitbenutzt. Auf Ihrem Fahrstreifen kann sich ein langsam fahrendes Fahrzeug befinden

Es kann ein Fahrzeug entgegenkommen, das Ihren Fahrstreifen mitbenutzt. Auf Ihrem Fahrstreifen kann sich ein langsam fahrendes Fahrzeug befinden Welches Verhalten ist richtig? Ich darf durchfahren Ich muss den gelben Pkw durchfahren lassen Welches Verhalten ist richtig? Ich muss den Radfahrer abbiegen lassen Ich muss den blauen Pkw durchfahren

Mehr

WILDTIERPASSAGE BRIENZWILER

WILDTIERPASSAGE BRIENZWILER Tiefbauamt des Kantons Bern WILDTIERPASSAGE BRIENZWILER Erfolgskontrolle nach 10 Jahren PiU GmbH Partner/-innen in Umweltfragen Waldeggstrasse 47 CH-3097 Liebefeld Tel.: +41 (0)31 961 44 74 Fax: +41 (0)31

Mehr

Was tun am Unfallort?

Was tun am Unfallort? Bayerisches Staatsministerium Was tun am Unfallort? Liebe Bürgerinnen und Bürger, Unfälle gehören leider zum Alltag auf unseren Straßen. So ereigneten sich im Jahr 2009 allein in Bayern über 340.000 Unfälle.

Mehr

Landschaftszerschneidung

Landschaftszerschneidung Landschaftszerschneidung Der Indikator «Landschaftszerschneidung» zeigt, wie die Landschaft unterhalb von 100 Metern durch künstliche Barrieren, wie zum Beispiel Strassen oder Siedlungen, zerschnitten

Mehr

Wintersport und die Gefahren für die Natur

Wintersport und die Gefahren für die Natur Wintersport und die Gefahren für die Natur Winterzeit Wir befinden uns mitten im Winter. Es wird kälter, der Schnee kommt und die Tage werden kürzer. Das Landschaftsbild verändert sich: Die Bäume haben

Mehr

Radstrecken nach und von Erlangen

Radstrecken nach und von Erlangen Radstrecken nach und von Erlangen Für die Verbindung zwischen Neunkirchen und Erlangen bieten sich zwei Möglichkeiten an: Entlang der Staatsstraße 2240 oder am Wald entlang über die Eisenstraße. Quelle:

Mehr

Max und Florian auf dem Schulweg

Max und Florian auf dem Schulweg Max und Florian auf dem Schulweg Jeden Morgen geht Max mit seinem besten Freund Florian zur Schule. Heute sind sie spät dran. Damit sie den Schulbus nicht verpassen, rennen sie so schnell sie können zur

Mehr

Wildtiere in Not - Was nun? Ein Wegweiser zum sicheren Umgang mit Wildtieren

Wildtiere in Not - Was nun? Ein Wegweiser zum sicheren Umgang mit Wildtieren Wildtiere in Not - Was nun? Ein Wegweiser zum sicheren Umgang mit Wildtieren Wildtiere in Not - Was nun? Diese Broschüre hilft Ihnen einzuschätzen, in welcher Situation ein Wildtier ihre Hilfe benötigt.

Mehr

Mehr Ruhe neuer Grünraum

Mehr Ruhe neuer Grünraum Mehr Ruhe neuer Grünraum A1 Einhausung Schwamendingen Ein gemeinsames Projekt von: Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Bundesamt für Strassen

Mehr

A: Eine Frage zum aktuellen Posten Lies dazu den Text an den Posten genau durch, dann kannst du die Frage beantworten.

A: Eine Frage zum aktuellen Posten Lies dazu den Text an den Posten genau durch, dann kannst du die Frage beantworten. Naturlehrpfad am Bellacher Weiher Anleitung Auf deinen Postenkarten findest du immer drei Aufgaben: A: Eine Frage zum aktuellen Posten Lies dazu den Text an den Posten genau durch, dann kannst du die Frage

Mehr

Die Uferzonen der Fliessgewässer sind oft die einzigen Blütenstellen in unserer intensiv genutzten Landschaft.

Die Uferzonen der Fliessgewässer sind oft die einzigen Blütenstellen in unserer intensiv genutzten Landschaft. Naturnaher Bach Fliessgewässer und ihre Umgebung sind wertvolle Lebensräume. Viele Tiere und Pflanzen benutzen sie als Wanderrouten. Bäche vernetzen so die Landschaft und tragen zu einem nachhaltigen Wasserhaushalt

Mehr

Herzlich willkommen beim Wildkatzen Walderlebnis am Winterstein im Hochtaunus!

Herzlich willkommen beim Wildkatzen Walderlebnis am Winterstein im Hochtaunus! Herzlich willkommen beim Wildkatzen Walderlebnis am Winterstein im Hochtaunus! Wir wollen dich mitnehmen auf eine Wanderung durch das Leben der Wildkatze. Dabei erfährst du viel Spannendes über unsere

Mehr

Flut: Hunderte Tiere kämpfen ums Überleben

Flut: Hunderte Tiere kämpfen ums Überleben 1 von 6 22.11.2013 08:16 Quelle: Kurier.at Adresse: http://kurier.at/chronik/oesterreich/hochwasser-jungtiere-besonders-gefaehrdet/15.074.681 Datum: 07.06.2013, 17:14 Tiere Flut: Hunderte Tiere kämpfen

Mehr

Grüne Wege durch Kiel

Grüne Wege durch Kiel Grüne Wege durch Kiel Routenvorschläge Langsee Tröndelsee Die Wanderung führt durch einen Teil des mittleren Grünringes der Stadt. Von der Preetzer Straße, die wie ein Damm zwischen zwei Seen liegt, geht

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl Generaldirektor Dr. Josef Stockinger OÖ Versicherung Landesdirektor KommR Ernst Bamberger UNIQA Versicherung AG

Mehr

Die Haltestelle in der StVO

Die Haltestelle in der StVO Die Haltestelle in der StVO Haltestelle (Zeichen 224 StVO) Schildert eine Haltestelle für Straßenbahnen oder Linienbusse aus. 5 m Parkverbot vor und hinter dem Haltestellenschild. Schulbushaltestelle (Zeichen

Mehr

Berlin Sicher Mobil 2020 Kontinuität und neue Akzente

Berlin Sicher Mobil 2020 Kontinuität und neue Akzente Verkehrspolitik Berlin Sicher Mobil 2020 Kontinuität und neue Akzente Vision Zero Das neue Verkehrssicherheitsprogramm Berlin Sicher Mobil 2020 liegt nun vor. Es schafft die Grundlage dafür, die Erfolg

Mehr

Departement für Verkehr, Bau und Umwelt. «Espace Bois-Noir» Förderung der Biodiversität und Langsamverkehr-Projekte MEDIEN

Departement für Verkehr, Bau und Umwelt. «Espace Bois-Noir» Förderung der Biodiversität und Langsamverkehr-Projekte MEDIEN Departement für Verkehr, Bau und Umwelt «Espace Bois-Noir» Förderung der Biodiversität und Langsamverkehr-Projekte 19 05 016 MEDIEN ESPACE BOIS-NOIR Ein Korridor für Wildtiere 8,5 Millionen für drei Hirsche?

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr Unfallzahlen 2010 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr Unfallzahlen 2010 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2010 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2010. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Hüpfdiktat 1 - Waldtiere

Hüpfdiktat 1 - Waldtiere Hüpfdiktat 1 - Waldtiere A B C D E 1 Weibchen zwei bis Diese Vögel werden jedoch jagen und haben ihre Augen der Nacht genannt. 2 Da Uhus vor allem in der 3 ihre Flügelspannweite 4 Leben lang zusammen,

Mehr

Bartgeier. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich

Bartgeier. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich WWF Schweiz Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0)44 297 21 21 Postfach pandaclub@wwf.ch 8010 Zürich www.pandaclub.ch Bartgeier Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz Michel Gunther / WWF-Canon Steckbrief Grösse:

Mehr

Was ist bei einem Verkehrsunfall zu tun?

Was ist bei einem Verkehrsunfall zu tun? Was ist bei einem Verkehrsunfall zu tun? Eine der wichtigsten Maßnahmen nach einem Verkehrsunfall oder einer Fahrzeugpanne ist die Absicherung der Unfallstelle. Leider kommt es immer wieder vor das Personen

Mehr

KATASTROPHEN: WARUM JEDES TIERLEBEN ZÄHLT WIE GEMEINSCHAFTEN PROFITIEREN, WENN VIER PFOTEN TIEREN HILFT

KATASTROPHEN: WARUM JEDES TIERLEBEN ZÄHLT WIE GEMEINSCHAFTEN PROFITIEREN, WENN VIER PFOTEN TIEREN HILFT KATASTROPHEN: WARUM JEDES TIERLEBEN ZÄHLT WIE GEMEINSCHAFTEN PROFITIEREN, WENN VIER PFOTEN TIEREN HILFT Mehr Menschlichkeit für Tiere Eine gute Vorbereitung auf Katastrophen ist entscheidend für Ihre Sicherheit

Mehr

TIER-STECKBRIEF BRAUNBÄR

TIER-STECKBRIEF BRAUNBÄR TIER-STECKBRIEF BRAUNBÄR 2 bis 3 Meter bis 50 km/h 150 bis ca. 700 kg max. 20-30 Jahre Wurzeln, Pilze, Beeren, Früchte, Nüsse, Insekten, Nagetiere und Fische Selten auch: Hirsche, Elche und Moschusochsen

Mehr

Städtevergleich zur Verkehrssicherheit Verkehrsverunfallte in den zehn grössten Städten der Schweiz

Städtevergleich zur Verkehrssicherheit Verkehrsverunfallte in den zehn grössten Städten der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Weltpoststrasse 5, 315 Standortadresse: Weltpoststrasse 5, 315 Postadresse: Städtevergleich

Mehr

Landschaftsschutz versus Rohstoffabbau

Landschaftsschutz versus Rohstoffabbau Landschaftsschutz versus Rohstoffabbau Symposium «Rohe Stoffe Fluch oder Segen?» Marcus Ulber, Pro Natura Projektleiter Naturschutzpolitik 5. Oktober 2016, Gurten Mineralische Rohstoffe Foto: Eric Sauterel,

Mehr

über die Benützung von Motorfahrzeugen ausserhalb der Strassen

über die Benützung von Motorfahrzeugen ausserhalb der Strassen 78.3 Beschluss vom 6. August 988 über die Benützung von Motorfahrzeugen ausserhalb der Strassen Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf die Bundesgesetzgebung über den Strassenverkehr; gestützt

Mehr

Das Emotionen-Barometer

Das Emotionen-Barometer Das Emotionen-Barometer Emotionen (Gefühle) wirken auf jeden anders, je nach Persönlichkeit und individueller Bewertung der Situation. Wie intensiv wirken Emotionen auf Sie? Tragen Sie die Zahlen der unten

Mehr

Abteilung Natur, Jagd und Fischerei Vernetzungsachsen für Kleintiere Beschrieb Engnis 24: Nördlich Sempach

Abteilung Natur, Jagd und Fischerei Vernetzungsachsen für Kleintiere Beschrieb Engnis 24: Nördlich Sempach Abteilung Natur, Jagd und Fischerei Vernetzungsachsen für Kleintiere Beschrieb Engnis 24: Nördlich Sempach Kartenausschnitt 1:15'000 INHALT A ÜBERSICHT... 1 B DETAILS... 3 C PLAN... 9 D FOTODOKUMENTATION...

Mehr

Max und Flocke im Gewitter

Max und Flocke im Gewitter Max und Flocke im Gewitter Es ist Sommer, die Sonne scheint und es ist sehr warm und schwül. Am Nachmittag macht Max mit Flocke einen langen Spaziergang. Gemeinsam gehen sie von zu Hause in den nahe gelegenen

Mehr

Handout. Einspuren, Abbiegen, Richtungsänderung, Zeichengebung

Handout. Einspuren, Abbiegen, Richtungsänderung, Zeichengebung 5 Handout Einspuren, Abbiegen, Richtungsänderung, Zeichengebung GRUNDSATZ ZEICHEN SCHAFFEN KLARHEIT! Bitte schalten Sie Ihr Handy aus. Vielen Dank. Thema Einspuren Richtungsänderung Zeichengebung. Abbiegen

Mehr

kann Ella nun die Vögel. Futter.

kann Ella nun die Vögel. Futter. Lückentext 1 - Tiere im Winter Lies den Text sehr genau. Es fehlen Wörter. Setze sie richtig ein. Körner - Garten - Fenster - Vogelhaus - Eichelhäher - Winter Meisen - beobachten - Tagen - Papa Vogelfütterung

Mehr

Ein Rettungsnetz für die Wildkatze Informationen für den Bereich Kaiserslautern

Ein Rettungsnetz für die Wildkatze Informationen für den Bereich Kaiserslautern Ein Rettungsnetz für die Wildkatze Informationen für den Bereich Kaiserslautern Bund für Umwelt und Naturschutz Kreisgruppe Kaiserslautern Trippstadter Str. 25 67663 Kaiserslautern Bund für Umwelt und

Mehr

Tiere in Feld und Wald

Tiere in Feld und Wald Tiere in Feld und Wald Rothirsch 1. Wie groß und wie schwer werden Hirsche? 2. Wie sieht das Fell der Hirsche aus? 3. Wovon ernähren sich Hirsche? 4. Wie alt können Hirsche werden? 5. Wie oft bekommt ein

Mehr

Verkehrsunfallstatistik

Verkehrsunfallstatistik Verkehrsunfallstatistik 1 Verkehrsunfallstatistik 211 Vergleichszahlen Land PD OS PI EL/GB Gesamtunfälle 196.48 (21.754)? (32.758).625 (.635) Unfälle mit schweren Personenschäden 31.896 (3.347)? (?) 483

Mehr

Verkehrsunfall mit dem Zweirad Schlechte Karten!?

Verkehrsunfall mit dem Zweirad Schlechte Karten!? Verkehrsunfall mit dem Zweirad Schlechte Karten!? Seit 1999 beschäftigt sich die Verkehrsunfallforschung mit der Dokumentation und Auswertung von Verkehrsunfällen mit Personenschäden im Großraum Dresden.

Mehr

Sicherheitsmassnahmen im öffentlichen Verkehrsraum

Sicherheitsmassnahmen im öffentlichen Verkehrsraum Sicherheitsmassnahmen im öffentlichen Verkehrsraum Rechtzeitiger Rückschnitt der Vegetation ist eine Daueraufgabe Das Zurückschneiden der Bäume und Sträucher entlang den Verkehrsräumen stellt insbesondere

Mehr

Ein Blick in die Zukunft

Ein Blick in die Zukunft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Ein Blick in die Zukunft Veranstaltung SVI-Bern 02.05.2017 Daniel Kilcher Bereichsleiter Strategie und Forschung Bundesamt

Mehr

DWT SO 14 AUF DEM WILDKATZENPFAD

DWT SO 14 AUF DEM WILDKATZENPFAD Länge: 3,96 km Start: Wandertreff Bad Harzburg Haus der Natur Steigung: + 271 m / - 274 m Ziel: Haus der Natur Dauer: ca. 3 Stunden Überblick Wanderung zum DWT 2014; Gang durch das Haus der Natur Einstimmung

Mehr

Pressekonferenz zur Vorstellung der bayerischen Verkehrsunfallstatistik 2017

Pressekonferenz zur Vorstellung der bayerischen Verkehrsunfallstatistik 2017 Pressekonferenz zur Vorstellung der bayerischen Verkehrsunfallstatistik 2017 am 19. Februar 2018 in München www.innenministerium.bayern.de Verkehrsunfälle in Bayern Entwicklung der Verkehrsunfälle 343.792

Mehr

Fahrerassistenzsysteme am Motorrad am Beispiel ABS

Fahrerassistenzsysteme am Motorrad am Beispiel ABS Aktive Sicherheit durch 11./12. März 2004 systeme am Motorrad am Beispiel ABS Sind systeme am Motorrad sinnvoll? Potentielle Problembereiche -Übertragbarkeit von Systemen vom Pkw auf das Motorrad nur unter

Mehr

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Kantonspolizei WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL WAS IST EIN VERKEHRSUNFALL? Ein Verkehrsunfall ist ein

Mehr

Wir, Schüler der 6. Klasse Realschule Bleckede, stellen unser Projekt Wald vor. Raus aus dem Klassenzimmer! Es gibt viel zu entdecken!

Wir, Schüler der 6. Klasse Realschule Bleckede, stellen unser Projekt Wald vor. Raus aus dem Klassenzimmer! Es gibt viel zu entdecken! Wir, Schüler der 6. Klasse Realschule Bleckede, stellen unser Projekt Wald vor. Raus aus dem Klassenzimmer! Es gibt viel zu entdecken! Unsere erste Begegnung mit dem Waldexperten vom SCHUBZ Lüneburg Herrn

Mehr

Leben retten Rettungsgasse bilden! Gemeinsame Aktion der Polizei und Feuerwehr

Leben retten Rettungsgasse bilden! Gemeinsame Aktion der Polizei und Feuerwehr Leben retten Rettungsgasse bilden! Gemeinsame Aktion der Polizei und Feuerwehr Seien Sie Lebensretter! Denken Sie immer daran Alle Einsatzkräfte brauchen Platz, um Leben zu retten. Sie oder ein Angehöriger

Mehr

Erfahrungen aus der Schweiz (1) und das Kooperationsprojekt Eco-Drive (2)

Erfahrungen aus der Schweiz (1) und das Kooperationsprojekt Eco-Drive (2) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abt. Lärmbekämpfung Erfahrungen aus der Schweiz (1) und das Kooperationsprojekt Eco-Drive (2) Workshop

Mehr

Haben Tiere Rechte? Materialien zur Politischen Bildung.

Haben Tiere Rechte? Materialien zur Politischen Bildung. Haben Tiere Rechte? Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Haustier, Heimtier, Nutztier oder Wildtier?

Mehr

Chassis Systems Control Sicher bremsen mit dem Antiblockiersystem ABS

Chassis Systems Control Sicher bremsen mit dem Antiblockiersystem ABS Chassis Systems Control Sicher bremsen mit dem Antiblockiersystem ABS Sicher bremsen mit dem Antiblockiersystem ABS von Bosch Sicher bremsen mit ABS Eine Alltagssituation: Sie sind entspannt unterwegs

Mehr

Eine Initiative des PRO STUTTGART-Verkehrsvereins e.v. mit dem Garten-, Friedhofs- und Forstamt. Werden Sie Baumpate!

Eine Initiative des PRO STUTTGART-Verkehrsvereins e.v. mit dem Garten-, Friedhofs- und Forstamt. Werden Sie Baumpate! Eine Initiative des PRO STUTTGART-Verkehrsvereins e.v. mit dem Garten-, Friedhofs- und Forstamt Werden Sie Baumpate! Die Bäume an Stuttgarts Straßen brauchen Ihre Hilfe! Was Bäume leisten Bäume bereichern

Mehr