Einleitung: Was ist Marketing?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einleitung: Was ist Marketing?"

Transkript

1 Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen entsteht durch Auswah und Kaufkraft Bedarf. Aus Bedarf entsteht auf Märkten Nachfrage. Steht der Nachfrage ein entsprechendes Angebot gegenüber, kann es zum Kauf kommen vorausgesetzt es wird Einigkeit über den Preis erziet, der von Wettbewerbern während der Verhandungen nicht unterboten wird. Es ist die Aufgabe von Unternehmen, diese Bedürfnisse zu erkennen und durch Produkte oder Diensteistungen zu befriedigen. Dabei werden ständig neue Märkte geschaffen und neue Angebote für Kunden entwicket. Durch den intensiven Wettbewerb mit der Konkurrenz sind Unternehmen gezwungen, Kunden auf ihren Märkten immer besser, preisgünstiger oder schneer zu bedienen. Ein Unternehmen, das in den Augen des Kunden einen Mehrwert bietet, setzt sich im Wettbewerb durch und verteidigt seine Position. Marketing bedeutet daher, ein Unternehmen voständig auf die Bedürfnisse der Kunden auszurichten und aus Sicht dieser Kunden einen hçheren Nutzen as die Wettbewerber mit ihren Produkten oder Diensteistungen anzubieten. Die Queen für soche Wettbewerbsvorteie kçnnen in aen Unternehmensteien iegen. Daher ist Marketing ein übergreifendes Managementkonzept und nicht edigich eine von mehreren betriebichen Funktionen, sondern ein Konzept der Unternehmensführung, bei dem ae betriebichen Aktivitäten auf die gegenwärtigen und zukünftigen Erfordernisse der Märkte ausgerichtet werden. Es beinhatet einen gezieten Einsatz von absatzpoitischen Instrumenten, der Produkt-, Preis-, Distributions- und Kommunikationspoitik. Marketingorientiertes Verhaten bedeutet darüber hinaus oftmas auch eine systematische Gestatung der Beziehungen des Unternehmens zu den einzenen Marktakteuren unter den fogenden Aspekten: 2010 W. Kohhammer, Stuttgart

2 12 Eineitung: Was ist Marketing? Verhatensaspekt Es ist notwendig, bei aen marktgerichteten Aktivitäten die für das Unternehmen reevanten Umwetschichten (Käufer, Absatzmitter, Konkurrenten, Staat usw.) zu erfassen, im Rahmen der Marktforschung zu beobachten und ihre Verhatensmuster zu anaysieren. (z. B. die Ermittung, ob und inwieweit ein Nachfragerückgang infoge einer Preiserhçhung eintritt). Informationsaspekt Eine panmäßige Erforschung der Beschaffungs- und Absatzmärkte, der Marktpartner und der agemeinen Öffentichkeit mit Hife der Marktforschung schafft die Voraussetzung für ein kunden- und wettbewerbsgerechtes Verhaten (z.b. die Kärung, ob es überhaupt einen Bedarf für ein neues Produkt gibt). Strategieaspekt Eine Festegung marktorientierter Unternehmensziee und Marketing-Strategien as angfristiger Verhatenspan ist notwendig as Tei der Unternehmenspanung (z. B. der Einbezug der angestrebten Marktanteie in die strategische Unternehmenspanung). Aktionsaspekt Der Marketing-Mix ist das etzte Gied der Marketingkonzeption. Hier erfogt die eigentiche Umsetzung der strategischen Maßnahmen zur Erreichung der definierten Ziee. Mix bedeutet daher, eine mçgichst optimae Kombination der einzenen marketingpoitischen Instrumente zu finden und diese umzusetzen. Der kassische Marketing-Mix besteht aus vier Eementen ( four P s ), die im zweiten Tei des Buches intensiv eräutert werden: Die Leistungspoitik oder Produkt- und Programmpoitik (product) Die Entgetpoitik oder Preispoitik (price) Die Distributionspoitik (pace) Die Kommunikationspoitik (promotion) Koordinationsaspekt Die Integration aer marktgerichteten Unternehmensaktivitäten in die gesamte strategische und operative Unternehmenspanung, d. h. die Überprüfung, ob ae Entscheidungen im Unternehmen, die etwas mit dem Markt des Unternehmens zu tun haben kçnnten, in die gesamte Unternehmenspanung passen (z. B.: der Kauf einer neuen Maschine, die ein marktfähiges Produkt hersteen kann, kann nicht entschieden werden, ohne den Markt und das unternehmerische Gesamtkonzept zu beachten.) W. Kohhammer, Stuttgart

3 1. Tei: Strategisches Marketing Überbick und Lernziee Das generee Lernzie dieses Teis iegt im Aufbau von Kenntnissen zur Formuierung einer strategischen Marketing-Konzeption. Herunter gebrochen in Teiziee bedeutet dies: Sie ernen Marketing as eine zentrae Grundorientierung des Unternehmens kennen und werden in der Lage sein, aus der Unternehmenspanung strategische Marketingziee abeiten zu kçnnen. Sie verstehen die erforderichen Informationsgrundagen für die Umsetzung von Zieen in Strategien und ernen überbicksartig die wichtigsten Methoden und Toos für die strategische Marketingpanung kennen. Sie überbicken die einzenen Basisstrategien des Marketing und ernen mçgiche Ausprägungen im Detai kennen. Sie beherrschen darüber hinaus das Vorgehen zur situativen Ausprägung und Kombination der einzenen Strategiekomponenten und sind damit grundsätzich in der Lage, Marketingstrategien zu formuieren und zu überprüfen W. Kohhammer, Stuttgart

4 2010 W. Kohhammer, Stuttgart

5 1 Der Prozess der strategischen Marketingpanung 1.1 Überbick und Begriffsabgrenzung Die Führungskonzeption eines Unternehmens stet die Grundage sämticher Maßnahmen der strategischen Unternehmenspanung dar und dient as Programm zur Gobasteuerung des Unternehmens. Begreift man Marketing as zentrae Führungskonzeption des Unternehmens, wie in der Eineitung dargestet, so bedeutet dies, dass eine konsequente Ausrichtung sämticher Unternehmensaktivitäten auf Absatzmärkte angestrebt wird. Das strategische Marketing ziet darauf ab, dauerhafte Wettbewerbsvorteie für ein Unternehmen sicherzusteen. Strategische Wettbewerbsvorteie iegen dann vor, wenn es einem Unternehmen geingt, seinen Kunden einen hçheren Nutzen anzubieten, as dies der reevante Wettbewerb vermag. Das Zie ist es daher, dem Kunden ein im Vergeich zum Wettbewerb überegenes Preis-Leistungs-Angebot anzubieten. Häufig wird aus der Bedeutung des Geschehens auf den Absatzmärkten für den Unternehmenserfog die Notwendigkeit abgeeitet, dem Marketing eine dominante Roe im Rahmen der Unternehmensführung einzuräumen. Dabei ist aerdings zwischen einer Marketing- und der Marktorientierung zu unterscheiden: Während eine Marketingorientierung impiziert, dass Marketingfunktionen und -maßnahmen eine dominante Roe im Unternehmen spieen, ist unter einer Marktorientierung die Ausrichtung an derzeitigen und potentieen Kunden bzw derzeitigen und potentieen Wettbewerbern zu verstehen. Hierzu ist die systematische Sammung, Anayse und organisationsweite Bereitsteung von Informationen sowie die systematische Nutzung des so gewonnenen Wissens über Kunden und Wettbewerber notwendig. Die erfogreiche Impementierung einer Marktorientierung verangt die funktionsübergreifende Ausrichtung der Gesamtorganisation an der Wertschaffung für den Kunden und geht damit weit über das kassische Marketing hinaus W. Kohhammer, Stuttgart

6 16 Der Prozess der strategischen Marketingpanung Da die Schaffung eines den Konkurrenzangeboten überegenen Wertes für den Kunden nicht grundsätzich aeine vom funktionaen Marketing abhängig ist, sondern auf Ressourcen und Fähigkeiten aer Unternehmensbereiche begründet sein kann, ist eine reine Marketingorientierung häufig nicht der erfogversprechendste Ansatz. Während z. B. die Erangung eines Wettbewerbsvorteis für einen Nahrungsmittehersteer stark von dessen Marketingfähigkeiten (insb. bei der werbichen Ansprache von Konsumenten) bestimmt wird, begründet sich der Vortei eines Maschinenhersteers oftmas auf Innovation oder einer überegenen Technoogie. Dennoch agieren beide Unternehmen marktorientiert. Einige empirische Untersuchungen über den Zusammenhang der Marktorientierung von Geschäftsfedern und deren Erfog kommen zu dem Ergebnis, dass die Marktorientierung den Erfog positiv beeinfusst. Dabei konnten fünf für den Unternehmenserfog reevante Dimensionen identifiziert werden (vg. Fritz 1995, S. 156 ff.): Abb. 1: Mehrdimensionaes Mode der Unternehmensführung nach Fritz 2010 W. Kohhammer, Stuttgart

7 Unternehmensziee as Ausgangspunkt des strategischen Marketing 17 Bezügich der strategischen Unternehmenspanung bedeutet dies, dass das Marketing und damit die Marketingpanung in Verbindung mit anderen Dimensionen der Unternehmensführung zum Beispie zusammen mit der Produktions- und Personapanung die Roe einer funktionaen Rahmenpanung übernimmt, so dass die Unternehmens- und Marketingstrategie eng miteinander in Verbindung stehen. In der betriebichen Praxis ist diese Verknüpfung jedoch viefach nicht expizit ausgeprägt. Oftmas ist dabei das strategische Marketing ist nicht kar definiert und über verschiedene Bereiche verteit (Unternehmenseitung, Controing, Vertriebseitung); die damit verbundenen Fragen werden oft nur bruchstückhaft beantwortet. 1.2 Unternehmensziee as Ausgangspunkt des strategischen Marketing Wie oben bereits aufgezeigt, ist die strategische Unternehmenspanung von extrem hoher Kompexität. Aufgrund dieser Kompexität erfogt meist eine Aufteiung in Teischritte auf verschiedene Ebenen; damit wird zugeich eine sukzessive Bearbeitung überschaubarer Panungsfeder mçgich. Strategische Unternehmenspanung Mission Definition der Geschäftstätigkeit täti it Abgrenzung der Geschäftsfeder Ressourcen- Aokation Abb. 2: Strategische Unternehmenspanung im Überbick 2010 W. Kohhammer, Stuttgart

8 18 Der Prozess der strategischen Marketingpanung Festegung der Unternehmensmission Die Unternehmensmission formuiert den Zweck eines Unternehmens und seiner grundegenden marktorientierten Ziesetzungen. Damit wird deutich, dass dies der Ausgangspunkt sämticher Panungen des Unternehmens ist. Die Mission beschreibt das Sebstverständnis und die zukünftige Entwickung des Unternehmens und bidet damit einen übergeordneten Leitfaden und Orientierungsrahmen für Mitarbeiter, aber auch für andere, am Unternehmen interessierte Personenkreise. Der erste Schritt der Entwickung einer Unternehmensmission ist die Bestimmung des Unternehmenszwecks, indem der für das Unternehmen angfristig reevante Arbeitsbereich und somit der Aktionsradius des und die grundsätziche strategische Ausrichtung dieser Aktivitäten festgeegt wird. Adrian Payne (1993) definiert den Begriff Unternehmensmission wie fogt: A mission is an enduring statement of purpose that provides a cear vision of the organization s current and future business activities, in product, service and market terms, its vaues and beiefs, and its points of differentiation from competitors. A mission heps determine the reationship in each of the key markets with which the organization interacts, and provides a sense of direction and purpose which eads to better independent decision-making at a eves of the organization. Damit refektiert die Unternehmensmission die bereits angesprochene Führungskonzeption des Unternehmens, indem die Grundhatungen, die Ziee und die Basisstrategien des Unternehmens ausformuiert werden. Die Formuierung des Unternehmenszwecks dient der agemeinen Bestimmung der zukünftigen Ausrichtung und nicht der Festegung quantifizierbarer Vorgaben. Daher ist die Festegung quantifizierter Ziee der Unternehmenseitung ein weiterer wichtiger Bestandtei der Unternehmensmission. Aus der Perspektive des strategischen Marketing soten dabei insbesondere die Ziedimensionen grundegende Orientierungsziee, Marktsteungsziee, Positionsziee und geseschaftiche Ziee in einer Mission abgebidet werden: Grundegende Orientierungsziee: Formuierung von Zieen, die grundsätziche Maßstäbe für die Handungen des Unternehmens festegen, zum Beispie die Orientierung am Sharehoder Vaue oder an der angfristigen Überebensfähigkeit des Unternehmens. Diese refektieren die unternehmerische Grundhatung und somit das Führungsmode des Unternehmens. Ziee der Marktsteung: Ziee bezügich der angestrebten Marktsteung der Geschäftsfeder wie Marktführerschaft, technoogische Führerschaft, Führerschaft in puncto Kundenzufriedenheit u. ¾ W. Kohhammer, Stuttgart

9 Unternehmensziee as Ausgangspunkt des strategischen Marketing 19 Positionsziee: Beziehen sich auf die Zusammenarbeit des Unternehmens mit den reevanten Austauschmärkten (Absatz-, Arbeits-, Lieferanten-, Finanzmarkt) und die Wahrnehmung des Unternehmens durch die Marktpartner und die Geseschaft; Reputation des Unternehmens. Geseschaftiche Ziee: Refexion der Beiträge, die das Unternehmen für das Gemeinwesen eisten mçchte, zum Beispie bezügich der Unterstützung karitativer Maßnahmen, Ziee des Umwetschutzes Definition der Geschäftstätigkeit Defining the business stet eine Konkretisierung der Unternehmensmission dar, indem hier eine Festegung der Märkte, auf denen das Unternehmen tätig ist oder wird, und der Produkte, die das Unternehmen auf diesen Märkten anbietet oder anbieten wird, erfogt. Die Definition der Geschäftstätigkeit umfasst damit die Festegung aer sog. Produkt-Markt-Kombinationen des Unternehmens. Zugeich wird mit einer Festegung auf bestimmte Märkte schon jetzt eine Entscheidung über die Kunden, Wettbewerber sowie die anzubietenden Produkte vorgenommen. Sie stet somit den Ansatzpunkt der strategischen Marketingpanung dar. Reevante Entscheidungsdimensionen bei der Festegung der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens sind zum einen das Unternehmen sebst und zum anderen die Gegebenheiten auf den Märkten: Die Überprüfung der intern vorhandenen Erfogspotentiae und der Chancen und Risiken, die sich durch das Agieren von Kunden und Wettbewerbern am Markt ergeben, führt zu einer Entscheidung für oder gegen eine Produkt-Markt-Kombination Abgrenzung der Strategischen Geschäftsfeder Die weitere Konkretisierung der Unternehmenspanung erfogt, indem die Produkt-Markt-Kombinationen zu strategischen Geschäftsfedern zusammengefasst werden. Damit wird das Zie verfogt, die Koordination der viefätigen Unternehmensaktivitäten durch die Schaffung von Panungs- und Handungseinheiten zu ereichtern. Um dies erreichen zu kçnnen, sind aus Marketingperspektive die fogenden Anforderungen an die Abgrenzung strategischer Geschäftsfeder zu steen: Eigenständigkeit: Das Geschäftsfed muss eine eigenständige und eindeutig formuierbare Marktaufgabe erfüen, aso ein definierbares Angebot für 2010 W. Kohhammer, Stuttgart

10 20 Der Prozess der strategischen Marketingpanung einen abgrenzbaren Abnehmerkreis darsteen. Das entsprechende Marktpotentia muss die Entwickung eigenständiger Strategien rechtfertigen kçnnen. Erreichbarkeit reativer Wettbewerbsvorteie: Da die Geschäftsfeder den Bezugspunkt der weiteren Panung darsteen, muss jedes Geschäftsfed in der Lage sein, bezügich der übernommenen Marktaufgabe Wettbewerbsvorteie zu erringen. Reative Unabhängigkeit der Entscheidungen: Die Geschäftsfeder soten reativ autonome und eigenständig bearbeitbare Einheiten darsteen. Dies bezieht sich insbesondere auf Entscheidungen über Marketingmaßnahmen und notwendige Investitionen; diese soten vom einzenen Geschäftsfed getroffen werden kçnnen, ohne dass die Wettbewerbsposition und die strategischen Entscheidungen der anderen Geschäftsfeder wesentich beeinfusst werden. Stabiität der Abgrenzung: Da die Reaisierung der Strategien zur Ausschçpfung der Ressourcen und Fähigkeiten nur angfristig erfogen kann, sote die Abgrenzung der Geschäftsfeder eine ausreichende zeitiche Stabiität aufweisen. Im Ideafa ist ein strategisches Geschäftsfed aso eine Zusammenfassung von Produkt-Markt-Kombinationen, die intern dieseben Ressourcen nutzen, extern denseben Abnehmern und Wettbewerbern begegnen, und deren Aktivitäten keinen Einfuss auf die Geschäftstätigkeit der anderen Geschäftsfeder des Unternehmens ausüben. Sofern die Erfogsfaktoren im Marktumfed des Unternehmens angesiedet sind, bieten sich unter anderem die fogenden Ansätze as Basis einer situativen Geschäftsfedabgrenzung an: Marken: Da Marken, ebenso wie strategische Geschäftsfeder, mit eigenständigen strategischen Erfogsfaktoren versehen sein soten, ist die Abgrenzung von Geschäftsfedern anhand der Marken eines Unternehmens as sinnvoer Ansatzpunkt der Geschäftsfedabgrenzung anzusehen. Categories: Im Hande werden zunehmend Warengruppen entsprechend der Einkaufsgewohnheiten und Anforderungen der Konsumenten gebidet, die jeweis ein Geschäftsfed begründen und ein funktionsübergreifendes Prozessmanagement im Handesbetrieb ermçgichen. Diese as Category Management bezeichnete Vorgehensweise führt zu Anpassungsdruck auch auf Seiten der Hersteer, der eine entsprechende Category-orientierte Geschäftsfedabgrenzung zur Optimierung der Zusammenarbeit mit dem Hande sinnvo erscheinen ässt W. Kohhammer, Stuttgart

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels 15....1 Eineitung 1 Eineitung Die Ziee dieses Kapites Die Ziee und Ziesetzungen des Personamanagements erfahren. Einen historischen Ûberbick çber das Personamanagement erhaten. Die Einbindung des Personamanagements

Mehr

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung« Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«Markt- und Kundenorientierung eine eementare Ziegröße des Marketing und zugeich das Mantra des Marketing der 80er und 90er Jahre

Mehr

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Prof. Dr. Raf T. Kreutzer Kundenbeziehungsmanagement im digitaen Zeitater Konzepte, Erfogsfaktoren, Handungsideen Verag W. Kohhammer

Mehr

Marketing und Marktforschung

Marketing und Marktforschung Stefan Lubritz Marketing und Marktforschung Verlag W. Kohlhammer Alle Rechte vorbehalten 2010 W. Kohlhammer GmbH Stuttgart Gesamtherstellung: W. Kohlhammer Druckerei GmbH + Co. KG, Stuttgart Printed in

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse Prüfungsfächer Prüfung 1Weche Anforderungen erwarten michinder Abschussprüfung? Um Groß- und Außenhandeskaufmann bzw. Groß- und Außenhandeskauffrau zu werden, müssen Sie vier Hürden überspringen: drei

Mehr

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG Dr. rer. nat. Sven Groppe Übungen zur Voresung Mobie und Verteite Datenbanken WS 28/29 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentraisierten Datenbanksystemen Aufgabe 1: Fogende Reationen seien gegeben: LÖSUNG

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback Handbuch OES Handreichung 6 Individuafeedback Autorenteam: Bärbe Bochmann Traude Gerstauer Mirosav Moravek Jürgen Niemeyer Ingo Prumbs (verantwortich) Vincent Richers Birgit Schoze-Thoe Theo Trçnde Handbuch

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

Leitbildentwicklung in Schulen

Leitbildentwicklung in Schulen 21.21 Leitbidentwickung in Schuen RAINER ZECH Ein Leitbid ist eine gemeinsame Sebstbeschreibung der Organisation Schue durch deren Beschäftigte. Es so die Handungen der Organisation beziehungsweise der

Mehr

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse 23 Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse Ziee, Behandungsinhate und Organisation der Initiatherapie

Mehr

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen 8. 2.2011 w:/haufe/c-oe-v/heft_2011-2/4_2567193.3d Seite 63 Haufe-Lexware Refexion, Grundagen & Konzepte Gruppe 4 Seite 63 Inteigente Strukturen zwischen Markt und Staat: in Friedrichshafen Der Beitrag

Mehr

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen Stabsstee Monitoring und Evauierung Lernen aus Evauierung Prozesse und Instrumente der GIZ as ernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationaen Lernen Inhat 1.3Lernen aus Evauierung as Unternehmensstrategie

Mehr

ABWL Grundlagen des Marketing

ABWL Grundlagen des Marketing The Business and IT Architects ABWL Grundlagen des Marketing SS 2009 Lars-Albert Nagtegaal Vorlesungsüberblick 1. Die Bedeutung des Marketing in der modernen Unternehmensführung 2. Zum Begriff des Marketing

Mehr

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. ph-wertsensoren S 5

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. ph-wertsensoren S 5 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakutät für Eektrotechnik und Informationstechnik Institut für Mikro- und Sensorsysteme (IMOS) Fakutät für Verfahrens- und Systemtechnik Chemisches Institut Laborpraktikum

Mehr

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen B. Die Referendarausbidung und das Assessorexamen 2 Der juristische Vorbereitungsdienst und dessen konkrete Ausgestatung obiegt den jeweiigen Bundesändern, weche hierfür die gesetzichen Grundagen schaffen.

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen Natürich schöne Zähne ein Leben ang Parodontaerkrankungen Was versteht man unter einer Parodontitis? Die Parodontitis (Entzündung des Zahnhateapparates) ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit,

Mehr

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement 2007 W. Kohhammer, Stuttgart www.kohhammer.de 2 Einfçhrung in das Kinische Prozessmanagement von Michae Greiing 2.1 Probemsteung Prozessorientierung und Prozessmanagement sind in den etzten Jahren immer

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 7 Projektmanagement. Autorenteam: Andrea Haushalter Dr. Reinhard Maier (verantwortlich) Handbuch OES, Handreichung 7

Handbuch OES. Handreichung 7 Projektmanagement. Autorenteam: Andrea Haushalter Dr. Reinhard Maier (verantwortlich) Handbuch OES, Handreichung 7 Handbuch OES Handreichung 7 Projektmanagement Autorenteam: Andrea Haushater Dr. Reinhard Maier (verantwortich) Handbuch OES, Handreichung 7 Veragsnummer: 69804000 Verag: Woters Kuwer Deutschand Car Link

Mehr

Ringbildung beim Michelson-Interferometer

Ringbildung beim Michelson-Interferometer 1 Ringbidung beim Micheson-Interferometer Ausgangspunkt ist das Hygensche Prinzip, dass von jedem Punkt einer Weenfront Kugeween, d.h. Ween in ae Raumrichtungen, ausgehen. Das erstauniche ist nun, dass

Mehr

Ultrakurzpulslaser haben sich in den vergangenen. 3D-Oberflächenstrukturierung von Freiformflächen

Ultrakurzpulslaser haben sich in den vergangenen. 3D-Oberflächenstrukturierung von Freiformflächen 30 S M I K R O L A S E R B E A R B E I T U N G 3D-Oberfächenstrukturierung von Freiformfächen Mit ULTRAKURZPULSLASERN können funktionae Mikro- und Nanostrukturen auf Freiformoberfächen aufgebracht werden.

Mehr

Automatische Parallelisierung

Automatische Parallelisierung Automatische Paraeisierung Seminar: Srachen für Paraerogrammierung Juian Oermann Die Entwickung von ezienten und korrekten araeen Programmen ist schwierig. Automatische Paraeisierung bedeutet, dass die

Mehr

Umgang mit wassergefährdenden

Umgang mit wassergefährdenden Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Anagenbezogener Gewässerschutz Der Schutz des Grundwassers hat aufgrund vieer schwerwiegender Verunreinigungen durch Un- und Störfäe sowie unsachgemäßen Umgang mit

Mehr

Checkliste Wärmepumpen 2010

Checkliste Wärmepumpen 2010 Checkiste Wärmepumpen 2010 Eine Verbraucherinformation Fas Sie in Ihrem Wohngebäude den Einbau einer Wärmepumpe zur Beheizung des Gebäudes und zur Warmwasserbereitung ernsthaft in Erwägung ziehen, bietet

Mehr

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein UMWELTPRAXIS Nr. 11 / Februar 1997 Seite 7 Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfavorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann ebenswichtig sein Kommunikation ist

Mehr

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandet, der andere packt sie kräftig an und handet. Dante Aighieri TAKE YOUR CHANCE! Executive Search Personaber Managementber Interim Management Coaching Outpacementber

Mehr

Geprüfter Wassermeister

Geprüfter Wassermeister www.wassermeister-info.de BERUFSINFORMATION ZUR AUFSTIEGSFORTBILDUNG Geprüfter Wassermeister Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. Technisch-wissenschafticher Verein

Mehr

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH Bei Postversand: Bitte Seiten zusammenheften. Seite 1 von 5 Prüfungsaufgaben Modu : Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701 Name/Vorname: Straße: PLZ/Ort: Ausbidungszie/Schuabteiung: Dip.

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, Juni 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

3 Manuelle Prüfmethoden

3 Manuelle Prüfmethoden 1 Software-Quaitätssicherung 3 Manuee Prüfmethoden Prof. Dr. Hemut Bazert Lehrstuh für Software-Technik Ruhr-Universität Bochum Hemut Bazert 1998 III Software-QS - Manuee Prüfmethoden 2 Einführung und

Mehr

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen 1.2 Was ist der Inhat von NLP? NLP behandet den erfogreichen Umgang mit Menschen. Es beschreibt die zwei Bereiche Verstehen und Verändern und vermittet: 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

Dipl. Wirtschaftsinformatiker

Dipl. Wirtschaftsinformatiker Bei Postversand: Bitte Seiten zusammenheften. Seite 1 von 7 Einsendeaufgaben Modu : Grundagen der Softwareentwickung SWE101 Name: Straße: PLZ/Ort: Betreuungs-/Immatrikuationsnummer: Ausbidungszie: Dip.

Mehr

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel 2013 Betz Verag, Weinheim Base http://www.betz.de/de/nc/veragsgruppe-betz/gesamtprogramm.htm?isbn=978-3-407-22938-0 2013 Betz Verag, Weinheim Base Kapite 4 Zur Veränderung entschossen aber immer ein Schritt

Mehr

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 Inhatsverzeichnis 3 Inhatsverzeichnis Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 1.1 Der Hauptbidschirm............................... 8 1.2 Die Bidschirmeemente des TI-Nspire CX CAS................ 9 1.3 Das

Mehr

Supervision & Coaching

Supervision & Coaching 10.Weiterbidungsehrgang systemischösungsorientierte von September 2011 Supervision & Coaching bis Dezember 2013 zur Supervisorin zum supervisor zum coach Geseschaft für Organisationsberatung Training und

Mehr

Die Transaktionskasse

Die Transaktionskasse z z ˆ =.4 Prof. Dr. Johann Graf Labsdorff Uniersität Passau 4. Transaktionskasse und Vorsichtskasse WS 007/08 F n Pfichtektüre: Jarchow, H.-J.: Theorie und Poitik des Gedes, 11. überarb. und wesent. erw.

Mehr

vorgelegt von Dipl. Phys. Thorsten Makowski BBA (GSBA Zürich), aus Dinslaken

vorgelegt von Dipl. Phys. Thorsten Makowski BBA (GSBA Zürich), aus Dinslaken Zukunft des Personenuftverkehrs - Fugroutenverkehrs- und -wahprognose Nachfrageanayse durch stochastische Nutzenmaximierung (RUM) sowie szenariotechnische Routen- und Angebotsbestimmung reationsabhängiger

Mehr

Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren

Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren Das Zie einer angfristig nachhatigen Entwickung wird spätestens seit der Konferenz von Rio de Janeiro, 1992, auf breiter poitischer

Mehr

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste 1. Definition Neue Medien Begriff nicht eindeutig definierbar zeitbezogen stetig im Wande Beispie: Radio>Fernseher>Computer heutzutage meist bezogen auf eektronische, digitae, interaktive Dienste, die

Mehr

APIS Software Training /Consulting

APIS Software Training /Consulting APIS Software Training /Consuting IQ-Software Diensteistungen APIS Informationstechnoogien GmbH Die in diesem Dokument enthatene Information kann ohne Vorankündigung geändert werden und stet keine Verpfichtung

Mehr

3 Waren. Warenwirtschaft. 2.4.1 Gebundene Aufgaben und Lösungen. zu 2.1 Warenwirtschaft

3 Waren. Warenwirtschaft. 2.4.1 Gebundene Aufgaben und Lösungen. zu 2.1 Warenwirtschaft Warenwirtschaft Waren Aufgabe : Nr.(6): 2.99,00 :100 % 15% = 448,95 Nr.(8): 2.544,05 :100 % 2% = 50,88 Nr.(12): 2.690,47 :820,00 kg =,28 /kg 2.4 Gebundene Aufgaben und Lösungen 2.4.1 Gebundene Aufgaben

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 8 Prozessmanagement

Handbuch OES. Handreichung 8 Prozessmanagement Handbuch OES Handreichung 8 Prozessmanagement Autorenteam: Frank Athoff Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Traude Gerstauer Heinrich Hçrtdçrfer Michae Rütter Rudof Wiedenmann Handbuch OES, Handreichung

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung Handbuch OES Handreichung 3 Schuführung und Quaitätsentwickung Autorenteam: Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Manfred Henser Norbert Muser Hermann Weiß Handbuch OES, Handreichung 3 Veragsnummer: 69804000

Mehr

Controlling: unternehmerische Strategie und Taktik

Controlling: unternehmerische Strategie und Taktik - 1 - Controing: unternehmerische Strategie und Taktik Eine keine Zusammenfassung der wichtigsten begriffichen und theoretischen Grundagen Nur für Zwecke der Aus- und Fortbidung. Zusammengestet aus den

Mehr

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie Thementisch Informee Bidung Lernort Famiie In diesem Themenfed ging es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport mit dem Zie Famiien und/oder Kinder und Jugendiche die

Mehr

aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen

aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen Entdecken Sie die PORR Ega, weches Projekt die PORR baut es! Ob Straßen oder Wohnhäuser, Hotes oder Bürokompexe, Kraftwerke, Stadien

Mehr

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Zur Orientierung: vier IGeL-Gruppen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Ob Innendruckmessung

Mehr

Richtlinien fürdiegestaltungvon wissenschaftlichenarbeiten

Richtlinien fürdiegestaltungvon wissenschaftlichenarbeiten LEHRSTUHL FÜR ALLG.BWL UNDWIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF.DR.HERBERTKARGL Richtinien fürdiegestatungvon wissenschaftichenarbeiten Dr.rer.po.AxeC.Schwickert 6.,unveränderteAuf.,Dezember1998 Richtinien

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

Configuration Management

Configuration Management Embedded & Software Engineering Configuration Management technik.mensch.eidenschaft Mixed Mode GmbH DIN EN ISO 9001 Einführung Wann so ich mein CM-System auswechsen? Was ist das best-in-cass-too? Wann

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch)

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) Motiviert, sicher und souverän Aus- und Weiterbidung Coaching Services Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) 1. Übersicht Kreativität, Initiative, Fexibiität, Effizienz und Effektivität sind Faktoren,

Mehr

Beschleunigte Simulationen durch verteiltes Rechnen

Beschleunigte Simulationen durch verteiltes Rechnen Bescheunigte Simuationen durch verteites Rechnen CST Workshop, München 2012-06-21 Dip.-Ing. Danie Baschke Rohde&Schwarz GmbH&Co. KG Inhat Einführung & Grundagen Methoden zur Simuationsbescheunigung Funktionsprinzip

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, oktober 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen Die Change Management-Kompetenz und Veränderungsgeschwindigkeit der eigenen Organisation erhöhen in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Marktübersicht der Energiecontracting- Anbieter

Marktübersicht der Energiecontracting- Anbieter ISSN: 1860-3939 B 13382 F Marktübersicht der Energiecontracting- Anbieter Deutschand 2010 in Zusammenarbeit mit Der Faciity Manager die meistabonnierte Fachzeitschrift im Bereich Faciity Management Gebäude

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Das Erstgespräch. sein will?

Das Erstgespräch. sein will? 34 Kapite 2 Die Akquisitionsphase Das Erstgespräch Grundannahmen des Handens Das Ereben der Wirkichkeit ist das Ergebnis der Wahrnehmungsfokussierung Wie unterstütze ich meinen Coachee, das zu sein, was

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Business Model Canvas ist ein strategisches Management Tool, mit dem sich neue und bestehende Geschäftsmodelle visualisieren lassen. Demnach setzt sich ein Geschäftsmodell aus neun

Mehr

Grundbegriffe des Marketings

Grundbegriffe des Marketings Grundbegriffe des Marketings Dipl. Sportwissenschaftler / MBA Christian Lusch Gesund bewegen. Geplante Inhalte 1. kurze Vorstellungsrunde / Erwartungen 2. Case Study 3. Präsentation der Ergebnisse & Diskussion

Mehr

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH Die neue Enterprise Project Strategie von Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Enterprise Project Eine vollständige Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, die richtigen strategischen Entscheidungen zu

Mehr

Das Konzept OES. Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Das Konzept OES. Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Das Konzept OES Quaitätsentwickung an berufichen Schuen in Baden-Württemberg Handbuch OES Handreichung 2 Das Konzept Operativ Eigenständige Schue für berufiche Schuen in Baden-Württemberg Autorin: Susanne

Mehr

WIRTSCHAFT & ERZIEHUNG

WIRTSCHAFT & ERZIEHUNG WIRTSCHAFT & ERZIEHUNG BUNDESVERBAND DER LEHRERINNEN UND LEHRER AN WIRTSCHAFTSSCHULEN E.V. 2/2014 H 22113 Heckner Druck und Verag, Wofenbütte ISSN 0174-6170 Wann rückt ihr uns schärfer in den Fokus? Professionaisierung

Mehr

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E 4 Geichsteung anderer Berufsquaifikationen Abs. 1 Nachweis der erforderichen Sachkunde:

Mehr

Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München

Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München Diplom-Kaufmann Diplom-Kaufmann Dr. Dr. Urban Urban Kilian Kilian Wissmeier Wissmeier Dr. Dr.

Mehr

Familienfreundlichkeit

Familienfreundlichkeit Information Famiienfreundichkeit as Erfogsfaktor für die Rekrutierung und Bindung von Fachkräften Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Arbeitgebern und Beschäftigten Famiienfreundichkeit im Personamarketing

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

Mit Wertorientierte. zeigen. hat sich, auch wenn es vielfach kriti- Veränderungen.

Mit Wertorientierte. zeigen. hat sich, auch wenn es vielfach kriti- Veränderungen. Anaysen... Report Berichte... Aufsätze Dr. Prof. Rainer Dr. Voker Peizäus, Gruhn, Odentha André Köher und Markus Rosenbaum Kostenmanagement Die Versicherer können ist Steuerung heute in den der Prozesse

Mehr

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte Psychoogische Therapie- und Beratungskonzepte Theorie und Praxis Bearbeitet von Annette Boeger 1. Aufage 2009. Taschenbuch. 206 S. Paperback ISBN 978 3 17 020811 7 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

Interview zur BegriffsklŠrung Quelle: Watermann, A Guide to Expert Systems, 1986, 166-169.

Interview zur BegriffsklŠrung Quelle: Watermann, A Guide to Expert Systems, 1986, 166-169. Wissensmodeierung: Stadien 6 Einführung in Expertensysteme 17. Voresung: Wissensmodeierung: Rapid Prototyping und Modebasierter Ansatz Methoden der KŸnstichen Inteigenz Ipke Wachsmuth ÊWS 2000/2001 Der

Mehr

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog.

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst teeffekt Geseshaft für Direkt-Marketing mbh Management Center Ebroih Am Fader 4 40589 Düssedorf Teefon 0211/7 57 07 81 Teefa 0211/9

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Kathrin Mahler Walther DOSB Frankfurt, 23. November 2013. Wie gestalten andere Organisationen Mentoring-Programme in ihren Strukturen?

Kathrin Mahler Walther DOSB Frankfurt, 23. November 2013. Wie gestalten andere Organisationen Mentoring-Programme in ihren Strukturen? Kathrin Maher Wather DOSB Frankfurt, 23. November 2013 Wie gestaten andere Organisationen Mentoring-Programme in ihren Strukturen? 2 Diversity in Leadership Kooperationspartner (Auswah) Wirtschaft Poitik

Mehr

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien Sparkasse Fürstenfedbruck und Immobiien Eigentum schaffen im schönen Landkreis Fürstenfedbruck. In sechs Schritten zum Eigentum. So einfach ist das... mit Ihrer Sparkasse Fürstenfedbruck. S Sparkasse Fürstenfedbruck

Mehr

Service und Support Videojet Remote Service

Service und Support Videojet Remote Service Service und Support Videojet Remote Service Für Ethernet-fähige Drucker der 1000er-Serie Mit Daten und Konnektivität steigern Sie die Produktivität Dank Sofortzugriff auf Ihre Druckerdaten können Sie jetzt

Mehr

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com Meine Ausbidung bei FAUN MACHT MIR SPASS UND ICH HABE BEREITS VIELE ERFAHRUNGEN GESAMMELT. As Bestandtei eines motivierten und wetweit vernetzten Teams habe ich ein sicheres Gefüh für meine berufiche Zukunft.

Mehr

ENTITY- UND EQUITY-VERFAHREN BEI AUTONOMER FINANZIERUNGSSTRATEGIE

ENTITY- UND EQUITY-VERFAHREN BEI AUTONOMER FINANZIERUNGSSTRATEGIE STUDIEN ZUM FINANZ-, BANK- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT Hrsg.: Professor Dr. Reinhod Höscher Band 17 ENTITY- UND EQUITY-VERFAHREN BEI AUTONOMER FINANZIERUNGSSTRATEGIE von Prof. Dr. Reinhod Höscher Dip.-Kfm.

Mehr

Geschichte und Theorie

Geschichte und Theorie Eektrotechnikprotoko 1 rspannung (EMK) und innerer Widerstand Moser Guido eines Gavanischem Eements Fuda, den 9.03.00 Geschichte und Theorie Die ersten Spannungsqueen, die gebaut wurden, waren gavanische

Mehr

CeBIT 2009: Expertenwissen aus erster Hand

CeBIT 2009: Expertenwissen aus erster Hand T rotz des trüben Wetters drängten sich die Menschen auf dem Skywak und strömten auf das CeBIT-Geände. Obwoh im Vergeich zum Vorjahr ein Vierte der Aussteer und ein Fünfte der Besucher fehten, war die

Mehr

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko.

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko. 0800 397678 awo@wko.at wko.at/awo Gerhard Apfethaer, Monika Vuong GOING INTERNATIONAL für Technoogy Start-ups Über 100 Stützpunkte zur Internationaisierung der österreichischen Wirtschaft auf aen 5 Kontinenten

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Prüfungsbuch Industriekaufleute

Prüfungsbuch Industriekaufleute Jürgen Böker, Wifried Fammann, Kaus Richter, Siegfried Rothe, Dr. Dirk Scharf Prüfungsbuch Industriekaufeute Zwischen- und Abschussprüfung 3. Aufage Bestenummer 9714 Die in diesem Produkt gemachten Angaben

Mehr

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain)

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain) Geschichticher Hintergrund des SterneundRegen Erziehungs Instituts für Autisten () Gegründet:: 15. März 1993 in Peking Gründer:: Frau Tian Huiping (Mutter eines autistischen Jungen) STARS AND RAIN wurde

Mehr

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin?

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin? Schue as Lern- und Lebensort A 5.9 Mediatoren im Schichterraum und keiner geht hin? Das Mediatorenmode zum Laufen bringen Dr. Wofgang Widfeuer Referent an der Sächsischen Akademie für Lehrerfortbidung

Mehr

Summer School. Smart Grids and Energy Efficiency von TU-Campus EUREF und Ural Federal University

Summer School. Smart Grids and Energy Efficiency von TU-Campus EUREF und Ural Federal University Summer Schoo Smart Grids and Energy Efficiency von TU-Campus EUREF und Ura Federa University Informationen zur Pattform für Forschung, Innovation und Ausbidung Inhat Gemeinsam für Energieeffizienz und

Mehr

Ansatz. 29 = Ergebnis -4.669.920,27-3.298.760-3.500.150-3.558.320-3.655.440-3.663.910

Ansatz. 29 = Ergebnis -4.669.920,27-3.298.760-3.500.150-3.558.320-3.655.440-3.663.910 Teiergebnispan Ertrags- und Aufwandsarten in Ergebnis 2011 2012 2013 2014 2015 2016 5 + rivatrechtiche Leistungsentgete 29.674,32 20.400 19.400 19.400 19.400 19.400 6 + Kostenerstattungen und Kostenumagen

Mehr

Anlagenmechaniker Einsatzgebiet Rohrsystemtechnik

Anlagenmechaniker Einsatzgebiet Rohrsystemtechnik www.dvgw-facharbeiter.de BERUFSINFORMATION ZUM AUSBILDUNGSBERUF Anagenmechaniker Einsatzgebiet Rohrsystemtechnik nach BBiG 40 (2) Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v.

Mehr

Gemeinsam stark sein

Gemeinsam stark sein Chefs & Vorgesetzte Gemeinsam stark sein was Sie as Führungskraft tun können Ein Ratgeber für Führungskräfte zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz Inhat Vorwort 3 Die Vokskrankheit Depression 4 Die

Mehr

1 Das Marketing-System

1 Das Marketing-System Betriebstechnik - Matura Marketing von B. Winkler Inhaltsverzeichnis: 1 Das Marketing-System... 1 1.1 Marktforschung...2 1.2 Die Marketingplanung...2 1.3 Marktsegmentierung...3 1.4 Die Instrumente des

Mehr

Portfoliomanagement mit illiquiden Assets, insbesondere Investitionen in Informationstechnologie

Portfoliomanagement mit illiquiden Assets, insbesondere Investitionen in Informationstechnologie Portfoiomanagement mit iiquiden Assets, insbesondere Investitionen in Informationstechnoogie Dissertation der Wirtschaftswissenschaftichen Fakutät der Universität Augsburg zur Erangung des Grades eines

Mehr

\I -Werteordnung. I der Aktionstmger h Unabhowge Vorlable. Die Leistungsfähigkeit einer projektbezogenen Matrixorganisation.

\I -Werteordnung. I der Aktionstmger h Unabhowge Vorlable. Die Leistungsfähigkeit einer projektbezogenen Matrixorganisation. LENZNGER BERCHTE Mai 1974 Die Leistungsfähigkeit einer projektbezogenen Matrixorganisation as Tei eines umfassenden betriebichem Führungssystems Mag. Dr. Wiibad G i r k i n g e r, Lenzing Herrn Direktor

Mehr

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht Unsere Schue ist auf Facebook ob sie wi oder nicht JÖRAN MUUß-MERHOLZ Schuen existieren auf Facebook obwoh sie das häufig nicht woen oder gar nicht wissen. Eine geziete Nutzung birgt nicht nur die Mçgichkeit,

Mehr