Das Publicness-Puzzle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Publicness-Puzzle"

Transkript

1 Das Publicness-Puzzle Öffentliche Aufgabenerfüllung zwischen Staat und Markt von Martin Knoke, Joachim Merk, Mirjam Schneider-Pföhler, Katharina Spraul 1. Auflage Jacobs 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

2 Martin Knoke, Joachim Merk, Mirjam Schneider-Pföhler, Katharina Spraul (Hrsg.) Das Publicness-Puzzle Öffentliche Aufgabenerfüllung zwischen Staat und Markt

3 Das Publicness-Puzzle Öffentliche Aufgabenerfüllung zwischen Staat und Markt Martin Knoke, Joachim Merk, Mirjam Schneider-Pföhler, Katharina Spraul (Hrsg.) Jacobs Verlag

4 Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliographie; detaillierte bibliographische Daten sind im Internet über abrufbar. Copyright 2014 by Jacobs Verlag Hellweg 72, Lage Druck: Pressel Foto Umschlag: fotoalia.shock ISBN

5

6 Inhaltsverzeichnis Das Publicness-Puzzle Ein Vorwort zu Ehren von Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Peter Eichhorn...11 Danksagung...13 Autorenverzeichnis...15 Kapitel 1 Überblick über das Kapitel 1 Neue Herausforderungen: Öffentliche Aufgaben im Wandel Martin Knoke...29 Öffentliche Aufgabenerfüllung durch öffentliche und freigemeinwirtschaftliche Unternehmen: (K)ein Auslaufmodell Dorothea Greiling...35 Strategien kommunaler Stadtwerke angesichts neuer Herausforderungen Anna Wallbrecht, Friederike Lauruschkus, Matthias Walter...53 Staatliche Förderung von Kreativitätspotenzialen in einer alternden Gesellschaft? Victoria Büsch, Bettina Burger-Menzel...67 Öffentliche Krankenhäuser als Arbeitgeber Wahrnehmung, Attraktivität und Bedeutung der Public Service Motivation Vera Hinz, Julia Thaler...77 Public-Private Aspekte der IT-Steuerung, des Datenschutzes und der Informationssicherheit im Zeitalter des Cloud Computing Lubomira Stantcheva, Vladimir Stantchev...95 Zur Notwendigkeit einer ökonomisch induzierten Remonstrationspflicht im Geflecht einer politisch interpretierten Ökonomie Roland Vogel

7 Kapitel 2 Überblick über das Kapitel 2 Neue Instrumente: Betriebswirtschaftliche Ansätze im Dienste öffentlicher Aufgabenerfüllung Mirjam Schneider-Pföhler Wirtschaftlichkeit als Ziel des deutschen Gesundheitssystems Auslöser einer neuen Reformbewegung Anke Rahmel Interdisziplinärer Wertschöpfungsprozess bei der stationären medizinischen Versorgung Casemanagement als Handlungsinstrument im gesundheitspolitischen Kontext Dietmar Köhrer, Henning Lammerich, Mike Lechler, Nadine Lippold Effizienzsteigerung durch Auftragssteuerungssoftware: Versäumte Möglichkeiten nach Privatisierung einer öffentlichen Aufgabe im Krankenhaus Stefan Ingerfurth, Dominik Funkhauser Predictive Analytics im Public Sector Gabriele Roth-Dietrich Übergang vom Referenzmodell HGB zu den EPSAS? Statusbericht, bestehende Divergenzen und mögliche Entwicklungsszenarien im Bereich der deutschen öffentlichen Rechnungslegung Andreas Glöckner Warum sich öffentliches und privates Rechnungswesen unterscheiden sollten Jens Heiling Markenführung als Aufgabe des Hochschulmanagements Andrea Klein Leistungs- und Wirkungsorientierung in kirchlichen Körperschaften: Wie viel betriebswirtschaftliche Steuerung verträgt die Kirche? Nicole Küchler-Stahn Social Profit Ein Steuerungs- und Legitimationsinstrument für die Sozialwirtschaft? Andreas Bareiß, Martin Knoke, Anne Meister, Joachim Merk

8 Kapitel 3 Überblick über das Kapitel 3 Neue Strukturen: Kooperationsformen zwischen Markt und Staat Andreas Bareiß, Anne Meister, Joachim Merk Open Innovation Neue Möglichkeiten für die Zusammenarbeit zwischen öffentlichem und privatem Sektor Ralf Daum Kooperationen zwischen öffentlicher Hand und der privaten Versicherungswirtschaft zur Absicherung gegen Naturkatastrophen Doris Payer, Peter Röder Produktkonzept für die Gesetzliche Krankenversicherung Eveline Häusler Regionales Zusammenwirken öffentlicher und privater Einrichtungen im Gesundheitswesen bei der Patientenversorgung: Arzneimittelindustrie als potentieller Versorgungspartner vor dem Hintergrund des 90a Sozialgesetzbuch V (SGB V) Thomas Kehl Kapitel 4 Überblick über das Kapitel 4 Neue Rollen: Staatliche Regulierung und Selbstregulierung des Marktes Katharina Spraul Zwischen Liberalisierungspolitik und Gemeinwohlinteressen: Das deutsche Presse-Grosso und Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichem Interesse gemäß Art. 106 Abs. 2 AEUV Heiko Richter Nachhaltige Regionalentwicklung: Unternehmen als Verantwortungspartner Marcel Stierl, Arved Lüth Externe Rechnungslegungsvorschriften für erwerbswirtschaftliche Unternehmen öffentlich oder privat? Hanno Kirsch

9 Privatizing European Law-Making An Economic Analysis of Non- Governmental Law-Making in the Field of Contract Law Alexander J. Wulf Market Reaction to the Fukushima Nuclear Accident in Japan Kentaro Azuma Lebenslauf Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Peter Eichhorn Schriftenverzeichnis Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Peter Eichhorn

10 Das Publicness-Puzzle Ein Vorwort zu Ehren von Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Peter Eichhorn Im Juli 2014 feierte Herr Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Peter Eichhorn seinen 75. Geburtstag. Zu seinen Ehren wurde diese Festschrift erstellt, die diejenigen Themen zum Gegenstand hat, die sich in den zahlreiche Arbeiten im Schrifttum von Herrn Professor Eichhorn finden lassen. Hierbei ging es uns nicht um Vollständigkeit im Sinne einer Würdigung des Lebenswerkes das sollte zu einem weit späteren Zeitpunkt erfolgen sondern vielmehr um eine Darstellung des Facettenreichtums, den das Thema und die Tätigkeitsbereiche der Erfüllung öffentlicher Aufgaben durch private bzw. öffentliche Träger umfassen. Die Beiträge beziehen sich unter anderem auf Krankenhäuser, Krankenversicherungen, Versorgungsbetriebe (Verkehr, Abfall, Energie) und Hochschulen. Letztere markierten für Herrn Professor Eichhorn ein ganz persönliches Spannungsfeld, da er die Hochschulwelt als Professor einer staatlichen Universität (Universität Mannheim) und später als Präsident einer privaten Hochschule (SRH Hochschule Berlin) mitgestaltete. Die Festschrift zu seinem 75. Geburtstag soll an seine Forschungsfragen anknüpfen und sie vor dem Hintergrund der wissenschaftlichen Erkenntnisse und praktischen Erfahrungen der vergangenen Jahre weiterentwickeln. Denn auch heute ist das Thema von hoher Relevanz für Forschung und Praxis. So beschäftigt sich die Forschung einerseits mit der zunehmenden Annäherung zwischen öffentlichem und privatem Sektor beispielsweise im Zuge der Selbst- Regulierung vieler Industrien, die damit die Rolle des öffentlichen Sektors übernehmen oder der Ökonomisierung der meisten Bereiche der öffentlichen Wirtschaft bzw. des Gesundheits- und Sozialwesens. Man versucht insofern noch immer, das Publicness-Puzzle zu entwirren, das durch das Verschwimmen von Grenzen zwischen Staat, Markt und Drittem Sektor entstanden ist. Andererseits werden auch weiterhin Unterschiede zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor untersucht, zumal die Gegenüberstellung public vs. private als Klassiker der Organisationsforschung gilt. Ein international viel beachtetes Thema ist hier z. B. die Public Service Motivation, also die Spezifika der Motivation von Mitarbeitern in öffentlichen Verwaltungen, Vereinigungen und Unternehmen. In der Finanz- und Staatsschuldenkrise stellt(e) sich abermals die Frage, in welcher Form öffentliche und private Akteure bei der Erfüllung öffentlicher Aufgaben zusammenwirken bzw. um neue Konzepte konkurrieren. 11

11 Die Festschrift setzt sich zum Ziel, eine aktuelle und zukunftsweisende Sammlung von Beiträgen mit wissenschaftlichem Anspruch zu veröffentlichen und gegenüberzustellen. Als Autoren konnten Schüler und Weggefährten der Schaffensjahre seit der Jahrtausendwende gewonnen werden, die auf Basis ihrer Erfahrungen in unterschiedlichsten Positionen in Wissenschaft und Wirtschaft theoretische und empirische Kapitel zu der Frage öffentlich oder privat? verfassen und verschiedene Blickwinkel auf das Thema wiedergeben. Die Herausgeber Martin Knoke, Joachim Merk, Mirjam Schneider-Pföhler, Katharina Spraul 12

12 Danksagung Die Herausgeber danken herzlich allen beteiligten Autoren für die gute Zusammenarbeit sowie die wegweisenden und innovativen Beiträge, die dabei entstanden sind. Der Kontakt mit den Autoren, das Lektorat sowie die Gestaltung der gesamten Festschrift oblag Frau Dipl.-Kffr. Anne Meister auch ihr gilt ein herzlicher Dank. Die Drucklegung der Festschrift wurde durch die finanzielle Unterstützung der SRH FernHochschule Riedlingen erst möglich. Unser Dank gilt hier insbesondere der Rektorin, Frau Prof. Dr. Julia Sander, die immer an dieses Projekt geglaubt hat. Dieses Buch ist auch Auftaktband einer wissenschaftlichen Schriftenreihe, die sich künftig mit den aktuellen Fragestellungen der Öffentlichen Betriebswirtschaftslehre, des Nonprofit Managements und insbesondere mit den Herausforderungen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft, befasst. Die Schriftenreihe soll im Sinne von Herrn Professor Eichhorn den (Nachwuchs-) Wissenschaftlern und vorausdenkenden Praktikern eine Plattform bieten, um empirische Erkenntnisse, theoretische Überlegungen und zukunftsweisende Konzepte zu präsentieren. Die Herausgeber Martin Knoke, Joachim Merk, Mirjam Schneider-Pföhler, Katharina Spraul 13

13

14 Autorenverzeichnis Dr. Kentaro Azuma hat an der International Christian University und der Waseda University in Tokyo Betriebswirtschaftslehre studiert. Von 2003 bis 2007 war er Doktorand und DAAD-Stipendiat am Lehrstuhl von Professor Eichhorn zum Thema Umweltrechnungswesen. Seit 2010 arbeitet er an der Ritsumeikan University bei Kyoto als Associate Professor und unterrichtet Umweltrechnungswesen und -management. Dipl.-Kfm. Andreas Bareiß ist seit 2011 Leiter des OPINIO Forschungsinstituts GbR, Mannheim; er ist zudem freiberuflich als Autor diverser Fachbücher und Übersetzer von wissenschaftlicher Fachliteratur tätig. Seine Diplomarbeit zum Thema Verwestlichung der japanischen Kultur - eine Analyse der Auswirkungen auf wesentliche Aspekte des Mitarbeiterverhaltens hat er im Jahre 2006 an der Universität Mannheim abgeschlossen. Prof. Dr. Bettina Burger-Menzel lehrt und forscht seit 2000 an der Fachhochschule Brandenburg mit Schwerpunkt Wettbewerbs- und Technologiepolitik. Ihr analytisches Interesse gilt Kreativität und Diffusion in Märkten und Innovationssystemen. Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre (Universität Mannheim) promovierte sie bei Prof. Dr. Erhard Kantzenbach (Universität Hamburg) und arbeitete im In- und Ausland bei Verbänden, an Forschungsinstituten und in der Industrie. Zwischen 2007 und 2013 etablierte sie als Vizepräsidentin das Diversitätsmanagement an ihrer Hochschule. Sie ist Gastwissenschaftlerin an der Universidad Autónoma Metropolitana (Mexiko-Stadt) und am Georgia Institute of Technology (Atlanta) und hat mehrere Stipendien erhalten, u. a. vom Institute for Humane Studies der George-Mason University (USA). Derzeit ist Prof. Burger- Menzel als Senior Research Fellow am Käte Hamburger Kolleg / Center for Global Cooperation der Universität Duisburg-Essen tätig. Prof. Dr. Victoria Büsch wurde 2006 zur Professorin für Volkswirtschaftslehre und Demografie an der SRH Hochschule Berlin berufen. Seit 2010 hat sie das Amt der Vizepräsidentin Forschung inne. Derzeit arbeitet Prof. Dr. Büsch an der Etablierung eines Panels in Deutschland mit dem Kürzel TOP (Transitions and Old Age Potential) in Kooperation mit der Leuphana Universität Lüneburg, der Jacobs University Bremen und dem Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung. Seit dem Jahr 2006 ist Prof. Dr. Büsch zudem Mitglied des ddn (Das Demografie Netzwerk) und seit März 2012 Vorstandsmitglied. Darüber hinaus ist Frau Prof. 15

15 Dr. Büsch wissenschaftliches Beiratsmitglied bei Flexicare 50+ und Deutschlands Arbeitgebermarken, Mitglied der deutschen Gesellschaft für Demografie und Landessprecherin im Verband der Privaten Hochschulen e. V. Prof. Dr. Ralf Daum studierte Wirtschaftsinformatik mit den Schwerpunkten Rechnernetze, Organisation und Öffentliche Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim. Nach seinem erfolgreichen Abschluss übernahm er zunächst eine Stelle als Forschungsreferent für ein EU-Forschungsprojekt am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Public & Nonprofit Management an der Universität Mannheim. Bis Ende 2002 war Prof. Dr. Daum an diesem Lehrstuhl bei Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Peter Eichhorn wissenschaftlicher Angestellter. Für seine Dissertation, die sich mit dem Thema Integration von Informations- und Kommunikationstechnologien für bürgerorientierte Kommunalverwaltungen befasst, erhielt er zwei besondere Ehrungen wurde er mit dem Prechel- Förderpreis der Prechel-Stiftung e.v. und 2003 mit dem Carl Goerdeler-Preis der deutschen Städte, Gemeinden und Kreise zur Förderung der Kommunalwissenschaften ausgezeichnet. Im Jahr 2003 wechselte er von der Forschung in die Praxis und war als Abteilungsleiter für Betriebswirtschaft und Technik im Rechnungsprüfungsamt der Stadt Mannheim tätig übernahm er hier zusätzlich die Stelle des stellvertretenden Amtsleiters. Seit September 2009 lehrt Prof. Dr. Ralf Daum an der DHBW Mannheim in den Studiengängen Gesundheitsmanagement, Öffentliche Wirtschaft und Wirtschaftsförderung. Im März 2013 wurde ihm die Studiengangsleitung im Studiengang BWL-Öffentliche Wirtschaft übertragen. Dominik Funkhauser schloss sein Studium an der Fachhochschule Wismar als Diplomwirtschaftsinformatiker (FH) ab. Der freiberufliche Berater unterstützt Hersteller, Krankenhäuser und Laborunternehmen bei der Integration von Laborund Point of Care Testing Systemen (POCT). In Zusammenarbeit mit der Firma Roche Diagnostics GmbH befasst er sich inhaltlich und konzeptionell mit der Ausbildung von Krankenhauspersonal im Bereich patientennaher Sofortdiagnostik. In seiner Diplomarbeit untersuchte er Alternativen für die Auftragssteuerung in Humanmedizinischen Laboratorien. Dr. Andreas Glöckner hat Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim und der Norwegischen Wirtschaftsuniversität in Bergen (Norwegen) studiert und sein Studium 2006 als Diplom-Kaufmann abgeschlossen. Praktische Erfahrungen sammelte er u. a. bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, Lufthansa Cargo und den Vereinten Nationen in Wien. Ab Mitte 2007 war er als 16

Erste Hilfe für Social Media Manager

Erste Hilfe für Social Media Manager Erste Hilfe für Social Media Manager Rezepte & Best Practices für mehr Erfolg im Unternehmensalltag von Meike Leopold, Andreas H. Bock, Björn Eichstädt, Anett Gläsel-Maslov, Malina Kruse-Wiegand, Thomas

Mehr

Sportfinanzierung Spannungen zwischen Markt und Staat

Sportfinanzierung Spannungen zwischen Markt und Staat (Staats-)Finanzierung im Sport im Spannungsfeld zwischen Steuersystem und Markt: Referenten und Referate des 6. Hamburger Workshops Sport und Ökonomie am 28.29. Juli 2006e aus: Sportfinanzierung Spannungen

Mehr

Die Kritik der Gesellschaft

Die Kritik der Gesellschaft Schriftenreihe des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Duisburg-Essen 19 Die Kritik der Gesellschaft Die Transformation von Kritik unter den Bedingungen funktionaler Differenzierung von Jan

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Anne Najderek

Prof. Dr. rer. pol. Anne Najderek Prof. Dr. rer. pol. Anne Najderek Funktion Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik WIN, Prüfungsamt Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen (B+W), Professor/in Hochschule für Technik,

Mehr

Sozialarbeit in Familien mit psychisch krankem Elternteil

Sozialarbeit in Familien mit psychisch krankem Elternteil Geisteswissenschaft Birgit Lesker Sozialarbeit in Familien mit psychisch krankem Elternteil Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Reihe Diakoniewissenschaft Diakoniemanagement 1. Matthias Benad Martin Büscher Udo Krolzik [Hrsg.]

Reihe Diakoniewissenschaft Diakoniemanagement 1. Matthias Benad Martin Büscher Udo Krolzik [Hrsg.] Reihe Diakoniewissenschaft Diakoniemanagement 1 Matthias Benad Martin Büscher Udo Krolzik [Hrsg.] Diakoniewissenschaft und Diakoniemanagement an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel Interdisziplinarität,

Mehr

WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN?

WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN? Globale Talente interkulturelle Kompetenzen WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN? Berlin 13. Oktober 2016 Eine Initiative von WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN? Globale Talente interkulturelle Kompetenzen 13.

Mehr

Springer-Lehrbuch. Weitere Bände in dieser Reihe

Springer-Lehrbuch. Weitere Bände in dieser Reihe Springer-Lehrbuch Weitere Bände in dieser Reihe http://www.springer.com/series/1183 Zur Person Brigitte Klose hat nach einem Praktikum am Aerologischen Observatorium Lindenberg an der Humboldt- Universität

Mehr

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE ESMT EUROPEAN SCHOOL OF MANAGEMENT AND TECHNOLOGY SEMINAR BUSINESS DEVELOPMENT NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE 2014 SEMINARKONZEPT Viele Unternehmen stehen vor der Frage, ob das Geschäftsmodell,

Mehr

Unternehmen. Unternehmen Stiftung downloaded from by on February 1, 2017 STIFTUNG

Unternehmen. Unternehmen Stiftung downloaded from  by on February 1, 2017 STIFTUNG Unternehmen Stiftung downloaded from www.hanser-elibrary.com by 37.44.207.47 on February 1, 2017 Michael Göring Unternehmen STIFTUNG Stiften mit Herz und Verstand 2., erweiterte und aktualisierte Auflage

Mehr

Kooperation und Vertrauen - Das Konzept der virtuellen Unternehmung als Organisationsform

Kooperation und Vertrauen - Das Konzept der virtuellen Unternehmung als Organisationsform Wirtschaft Andreas Eggert Kooperation und Vertrauen - Das Konzept der virtuellen Unternehmung als Organisationsform Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche

Mehr

Personalmarketing im öffentlichen Sektor

Personalmarketing im öffentlichen Sektor PöS - Personalmanagement im öffentlichen Sektor Personalmarketing im öffentlichen Sektor Was man vom Angler, Köder und Fisch lernen kann Bearbeitet von Ingmar Behrens, Claudia Zempel, Andreas Gourmelon

Mehr

Intrusion Detection Systeme

Intrusion Detection Systeme Informatik Adeline Galonska Intrusion Detection Systeme Die Wahrscheinlichkeitsverteilung der Angriffserkennung mit zunehmender Angriffsintensität Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Governance in Familienunternehmen

Governance in Familienunternehmen Schriften zum deutschen, europäischen und internationalen Recht des Geistigen Eigentums und Wettbewerbs 5 Governance in Familienunternehmen Bearbeitet von Knut Werner Lange, Stefan Leible 1. Auflage 2010.

Mehr

Bergische Universität Wuppertal. Fachbereich D. Abteilung Bauingenieurwesen. Berichte des Lehr- und Forschungsgebietes Geotechnik. Nr.

Bergische Universität Wuppertal. Fachbereich D. Abteilung Bauingenieurwesen. Berichte des Lehr- und Forschungsgebietes Geotechnik. Nr. Bergische Universität Wuppertal Fachbereich D Abteilung Bauingenieurwesen Berichte des Lehr- und Forschungsgebietes Geotechnik Nr. 34 Mai 2015 Festschrift anlässlich des 60. Geburtstages von Matthias Pulsfort

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Internationale Betriebswirtschaft Bachelorstudien

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Anne Najderek

Prof. Dr. rer. pol. Anne Najderek Prof. Dr. rer. pol. Anne Najderek Function Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik WIN, Prüfungsamt Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen (B+W), Professor/in Hochschule für Technik,

Mehr

Instrumente zur motivationsfördernden Gestaltung von Arbeitsaufgaben

Instrumente zur motivationsfördernden Gestaltung von Arbeitsaufgaben Wirtschaft Marion Kupke Instrumente zur motivationsfördernden Gestaltung von Arbeitsaufgaben Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Aufgaben des Kanzlers im 21. Jahrhundert Thesen zur Hochschulgovernance

Aufgaben des Kanzlers im 21. Jahrhundert Thesen zur Hochschulgovernance Aufgaben des Kanzlers im 21. Jahrhundert Thesen zur Hochschulgovernance Prof. Dr. Dorothea Jansen Universität Speyer und FÖV Speyer Web: http://www.uni-speyer.de/jansen http://www.foev-speyer.de/governance

Mehr

Praktische Anpassung und Einführung des Rational Unified Process in einem E-Business Unternehmen

Praktische Anpassung und Einführung des Rational Unified Process in einem E-Business Unternehmen Informatik Thomas Schneider Praktische Anpassung und Einführung des Rational Unified Process in einem E-Business Unternehmen Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Regulatory Social Policy

Regulatory Social Policy Berner Studien zur Politikwissenschaft 18 Regulatory Social Policy The Politics of Job Security Regulations von Patrick Emmenegger 1. Auflage Regulatory Social Policy Emmenegger schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Menschenrechte Integration Inklusion

Menschenrechte Integration Inklusion Menschenrechte Integration Inklusion Aktuelle Perspektiven aus der Forschung von Petra Flieger, Volker Schönwiese 1. Auflage Julius Klinkhardt 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3

Mehr

Entlohnung Leitfaden zur Einführung neuer Entlohnungskonzepte

Entlohnung Leitfaden zur Einführung neuer Entlohnungskonzepte Entlohnung Leitfaden zur Einführung neuer Entlohnungskonzepte Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr.

Mehr

Das Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der RWTH Aachen

Das Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der RWTH Aachen Berichte aus der Medizin Dominik Groß Das Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der RWTH Aachen Personen - Projekte - Perspektiven Jahresbericht 2013 Shaker Verlag Aachen 2014 Bibliografische

Mehr

Grundrechte statt Arbeitsrecht?

Grundrechte statt Arbeitsrecht? Robert Rebhahn (Hg.) nap new academic press Grundrechte statt Arbeitsrecht? 57 Arbeits- und Sozialrecht Theodor Tomandl / Walter Schrammel (Hg.) Grundrechte statt Arbeitsrecht? Wiener Beiträge zum Arbeits-

Mehr

Selbstorganisation in der Wissenschaft wird meist durch eine Instabilität bisheriger Forschungssituationen gegenüber mehr oder weniger kleinen

Selbstorganisation in der Wissenschaft wird meist durch eine Instabilität bisheriger Forschungssituationen gegenüber mehr oder weniger kleinen Vorwort Selbstorganisation in der Wissenschaft wird meist durch eine Instabilität bisheriger Forschungssituationen gegenüber mehr oder weniger kleinen Veränderungen des Zusammenhangs von Problemfeldern

Mehr

Sponsoring Der Leitfaden für die Praxis

Sponsoring Der Leitfaden für die Praxis Elisa Bortoluzzi Dubach Hansrudolf Frey Sponsoring Der Leitfaden für die Praxis Elisa Bortoluzzi Dubach Hansrudolf Frey SPONSORING Der Leitfaden für die Praxis 4., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Thomas von Winter Ulrich Willems (Hrsg.) Interessenverbände in Deutschland

Thomas von Winter Ulrich Willems (Hrsg.) Interessenverbände in Deutschland Thomas von Winter Ulrich Willems (Hrsg.) Interessenverbände in Deutschland Thomas von Winter Ulrich Willems (Hrsg.) Interessenverbände in Deutschland Bibliografische Information Der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Studentische Vielfalt nutzen. Eine Herausforderung für die Hochschulen

Studentische Vielfalt nutzen. Eine Herausforderung für die Hochschulen Studentische Vielfalt nutzen Eine Herausforderung für die Hochschulen Eine Veranstaltung des Projektes nexus Konzepte und Gute Praxis für Studium und Lehre 01. Juni 2011 Hotel Bristol, Bonn Stand: 20.05.2011

Mehr

Änderungsmanagement Leitfaden zur Einführung eines effizienten Managements technischer Änderungen

Änderungsmanagement Leitfaden zur Einführung eines effizienten Managements technischer Änderungen Änderungsmanagement Leitfaden zur Einführung eines effizienten Managements technischer Änderungen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Heike Kelter zeichnen heißt sehen. Haupt GESTALTEN

Heike Kelter zeichnen heißt sehen. Haupt GESTALTEN Heike Kelter zeichnen heißt sehen Haupt GESTALTEN Heike Kelter zeichnen heißt sehen Mit dem flächigen Sehen zum dreidimensionalen Zeichnen Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien Zur Autorin Heike Kelter ist

Mehr

Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen durch Private Equity und Management-Buy-out

Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen durch Private Equity und Management-Buy-out Wirtschaft Nicole Gebauer Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen durch Private Equity und Management-Buy-out Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Hochschulrankings. Woran Sie (nicht) erkennen, ob Sie an einer guten Hochschule studiert haben

Möglichkeiten und Grenzen von Hochschulrankings. Woran Sie (nicht) erkennen, ob Sie an einer guten Hochschule studiert haben Möglichkeiten und Grenzen von Hochschulrankings Woran Sie (nicht) erkennen, ob Sie an einer guten Hochschule studiert haben Dr. Harry Müller Festvortrag anlässlich der MBA-Feierstunde des Fachbereichs

Mehr

Das Alte Hallenbad Heidelberg

Das Alte Hallenbad Heidelberg Das Alte Hallenbad Heidelberg Ein Tempel des Volkes von Sabine Arndt 1. Auflage dpunkt.verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 86490 295 6 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Handlungsansätze für ein betriebliches Gesundheitsmanagement in Krankenhäusern

Handlungsansätze für ein betriebliches Gesundheitsmanagement in Krankenhäusern Medizin Annika Dühnen Handlungsansätze für ein betriebliches Gesundheitsmanagement in Krankenhäusern Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Fotokurs Straßenfotografie

Fotokurs Straßenfotografie D3kjd3Di38lk323nnm Fotokurs Straßenfotografie Meike Fischer hat an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach Visuelle Kommunikation mit dem Schwerpunkt Fotografie studiert und arbeitet seither als Fotojournalistin.

Mehr

Hans Kernen Gerda Meier. Achtung Burn-out! Leistungsfähig und gesund durch Ressourcenmana gement

Hans Kernen Gerda Meier. Achtung Burn-out! Leistungsfähig und gesund durch Ressourcenmana gement Hans Kernen Gerda Meier Achtung Burn-out! Leistungsfähig und gesund durch Ressourcenmana gement Hans Kernen Gerda Meier Achtung Burn-out! Leistungsfähig und gesund durch Ressourcenmana gement 3. Auflage

Mehr

Workshop "Zinssystem" am 19. Juli Lebensläufe der Mitwirkenden

Workshop Zinssystem am 19. Juli Lebensläufe der Mitwirkenden Workshop "Zinssystem" am 19. Juli 2012 Lebensläufe der Mitwirkenden Teilnehmer: Prof. Dr. Kurt Biedenkopf, ehem. Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Ehrenvorsitzender des Kuratoriums der Hertie

Mehr

Weltprobleme und Psychologie

Weltprobleme und Psychologie Hannes Stubbe (Hrsg.) Weltprobleme und Psychologie Mit Beiträgen von Clemens Drolshagen Sandra Hargesheimer Kalemba Ngawanzu Soheila Owzar Heike Sager Julia Scholz Katja Sommerlad Berichte aus der Psychologie

Mehr

Auslegung von Zentrifugalpumpen zur effizienten, drucksensitiven und atraumatischen Herzunterstützung

Auslegung von Zentrifugalpumpen zur effizienten, drucksensitiven und atraumatischen Herzunterstützung Auslegung von Zentrifugalpumpen zur effizienten, drucksensitiven und atraumatischen Herzunterstützung Von der Fakultät für Maschinenwesen der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen zur Erlangung

Mehr

Informationstechnologie

Informationstechnologie Informationstechnologie Herausgeber: Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Horst Wildemann Copyright by TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG TCW-report Nr. 51 München 2008 Bibliografische Information Der Deutschen

Mehr

St. Galler Schriften für Tourismus und Verkehr. Band 4

St. Galler Schriften für Tourismus und Verkehr. Band 4 St. Galler Schriften für Tourismus und Verkehr Band 4 Nachhaltigkeit im alpinen Tourismus Schweizer Jahrbuch für Tourismus 2012 Herausgegeben von Prof. Dr. Thomas Bieger Prof. Dr. Pietro Beritelli Prof.

Mehr

Strategie: Stimmungsmache

Strategie: Stimmungsmache Strategie: Stimmungsmache Wie man Kampagnenjournalismus definiert, analysiert - und wie ihn die BILD-Zeitung betreibt Bearbeitet von Vasco Boenisch 1. Auflage 2007. Taschenbuch. 376 S. Paperback ISBN 978

Mehr

Fortschritte der Psychotherapie Fortschritte der Psychotherapie

Fortschritte der Psychotherapie Fortschritte der Psychotherapie ychoritte Fortschritte Martin der Psychotherapie Hautzinger Fortschritte Thomas der Psychotherapie D. MeyerFortschritte pie Fortsch rapie Forthotherapie Psychotherapie Bipolar Fortschritte der Psychotherapie

Mehr

Informatik. Christian Kuhn. Web 2.0. Auswirkungen auf internetbasierte Geschäftsmodelle. Diplomarbeit

Informatik. Christian Kuhn. Web 2.0. Auswirkungen auf internetbasierte Geschäftsmodelle. Diplomarbeit Informatik Christian Kuhn Web 2.0 Auswirkungen auf internetbasierte Geschäftsmodelle Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Das C-Teile-Management bei KMU

Das C-Teile-Management bei KMU Wirtschaft Lukas Ohnhaus Das C-Teile-Management bei KMU Identifikation und Analyse der Auswahlkriterien für einen Dienstleister mittels qualitativer Marktstudie Bachelorarbeit Bibliografische Information

Mehr

Der demografische Wandel als europäische Herausforderung

Der demografische Wandel als europäische Herausforderung Wirtschafts- und Sozialpolitik 8 Harald Kohler Josef Schmid [Hrsg.] Der demografische Wandel als europäische Herausforderung Lösungen durch Sozialen Dialog Demographic change as a European challenge Solutions

Mehr

Risikomanagement im Mittelstand 2010: Eine empirische Studie zum aktuellen Stand des Risikomanagements mittelständischer Unternehmen in Ostwestfalen

Risikomanagement im Mittelstand 2010: Eine empirische Studie zum aktuellen Stand des Risikomanagements mittelständischer Unternehmen in Ostwestfalen Schriftenreihe Risikomanagement herausgegeben von Prof. Dr. Bettina Schiller, Dr. Christian Brünger, Dr. Peter Becker Forschungszentrum für Risikomanagement, Universität Paderborn Band 1 Christian Brünger,

Mehr

Employer Branding.Aufbau einer Arbeitgebermarke als Profit Impact

Employer Branding.Aufbau einer Arbeitgebermarke als Profit Impact Wirtschaft David Kubowitz Employer Branding.Aufbau einer Arbeitgebermarke als Profit Impact Exemplarisch an einer Messegesellschaft Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Die Erstellung einer Marketingkonzeption für den Jugendtourismus

Die Erstellung einer Marketingkonzeption für den Jugendtourismus Wirtschaft Kathrin Jünemann Die Erstellung einer Marketingkonzeption für den Jugendtourismus Am Beispiel der kombinierten Sport- und Sprachreisen der europartner reisen Walter Beyer GmbH Diplomarbeit Kathrin

Mehr

Herstellung von Glaubwürdigkeit in Nonprofit-Organisationen

Herstellung von Glaubwürdigkeit in Nonprofit-Organisationen Wirtschaft Sven Vandreike Herstellung von Glaubwürdigkeit in Nonprofit-Organisationen Diplomarbeit Herstellung von Glaubwürdigkeit in Nonprofit- Organisationen Diplomarbeit Im Studiengang Volkswirtschaftslehre

Mehr

Reden zur Amtseinführung von Prof. Dr.-Ing. habil. Monika. Auweter-Kurtz als Präsidentin der Universität Hamburg am

Reden zur Amtseinführung von Prof. Dr.-Ing. habil. Monika. Auweter-Kurtz als Präsidentin der Universität Hamburg am Karl-Werner Hansmann Begrüßung aus: Reden zur Amtseinführung von Prof. Dr.-Ing. habil. Monika Auweter-Kurtz als Präsidentin der Universität Hamburg am 1. Februar 2007 Herausgegeben vom Präsidium der Universität

Mehr

Diversifikation und Kernkompetenzen

Diversifikation und Kernkompetenzen Wirtschaft Markus Klüppel Diversifikation und Kernkompetenzen Masterarbeit RheinAhrCampus Remagen Fachbereich: Betriebs- und Sozialwirtschaft Studiengang: MBA Masterthesis Diversifikation und Kernkompetenzen

Mehr

Christliches Profil als Chance für konfessionelle Krankenhäuser

Christliches Profil als Chance für konfessionelle Krankenhäuser Medizin Gordon Heringshausen Christliches Profil als Chance für konfessionelle Krankenhäuser Die Perzeption christlicher Werte in einem konfessionellen Krankenhaus und deren Implementierung in eine Corporate

Mehr

Prof. Dr. Frank-Michael Chmielewski

Prof. Dr. Frank-Michael Chmielewski Prof. Dr. Frank-Michael Chmielewski studierte nach seiner Ausbildung zum Technischen Assistenten für Meteorologie von 1982 bis 1987 Meteorologie an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU), wo er 1990 über

Mehr

Fit für die Prüfung Elektrotechnik Effektives Lernen mit Beispielen und ausführlichen Lösungen

Fit für die Prüfung Elektrotechnik Effektives Lernen mit Beispielen und ausführlichen Lösungen Jan Luiken ter Haseborg Christian Schuster Manfred Kasper Fit für die Prüfung Elektrotechnik Effektives Lernen mit Beispielen und ausführlichen Lösungen ter Haseborg, Schuster, Kasper Fit für die Prüfung

Mehr

Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations

Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations Wirtschaft Jörn Krüger Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations Eine theoretische und empirische Analyse Diplomarbeit Bibliografische

Mehr

Johann S. Ach, Beate Lüttenberg, Michael Quante (Hrsg.) wissen.leben.ethik. Themen und Positionen der Bioethik. mentis MÜNSTER

Johann S. Ach, Beate Lüttenberg, Michael Quante (Hrsg.) wissen.leben.ethik. Themen und Positionen der Bioethik. mentis MÜNSTER Johann S. Ach, Beate Lüttenberg, Michael Quante (Hrsg.) wissen.leben.ethik Themen und Positionen der Bioethik mentis MÜNSTER Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Nomos. Verantwortung und Solidarität in der Europäischen Union. Hatje/Iliopoulos/Iliopoulos-Strangas/Kämmerer (Hrsg.)

Nomos. Verantwortung und Solidarität in der Europäischen Union. Hatje/Iliopoulos/Iliopoulos-Strangas/Kämmerer (Hrsg.) Schriftenreihe Europäisches Recht, Politik und Wirtschaft Hatje/Iliopoulos/Iliopoulos-Strangas/Kämmerer (Hrsg.) Verantwortung und Solidarität in der Europäischen Union Ein deutsch-griechischer Rechtsdialog

Mehr

Governance in Familienunternehmen

Governance in Familienunternehmen Governance in Familienunternehmen von Knut Werner Lange/Stefan Leible (Hrsg.) JWV Jenaer Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2010 Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Wettbewerbsrecht Band 2/Teil 1: GWB Teil , 130, 131

Wettbewerbsrecht Band 2/Teil 1: GWB Teil , 130, 131 Wettbewerbsrecht Band 2/Teil 1: GWB Teil 1 1-96, 130, 131 Kommentar zum Deutschen Kartellrecht von Ulrich Immenga, Ernst-Joachim Mestmäcker, Torsten Körber, Prof. Dr. Albrecht Bach, Jörg Biermann, Gerhard

Mehr

Coaching in der Sozialwirtschaft

Coaching in der Sozialwirtschaft Coaching in der Sozialwirtschaft Reviewed Research. Auf den Punkt gebracht. Springer Results richtet sich an Autoren, die ihre fachliche Expertise in konzentrierter Form präsentieren möchten. Externe Begutachtungsverfahren

Mehr

Staatsfonds und Beteiligungsunternehmen

Staatsfonds und Beteiligungsunternehmen Wirtschaft Christopher Klein Staatsfonds und Beteiligungsunternehmen Fluch oder Segen für international agierende Kapitalgesellschaften? Masterarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Islamkritik aus den eigenen Reihen

Islamkritik aus den eigenen Reihen Anwendungsorientierte Religionswissenschaft 5 Islamkritik aus den eigenen Reihen Hamed Abdel-Samad und Necla Kelek im Vergleich von Sanna Plieschnegger 1. Auflage Islamkritik aus den eigenen Reihen Plieschnegger

Mehr

Nomos. Schriften zum Parteienrecht und zur Parteienforschung. Martin Morlok/Thomas Poguntke/Jens Walther (Hrsg.)

Nomos. Schriften zum Parteienrecht und zur Parteienforschung. Martin Morlok/Thomas Poguntke/Jens Walther (Hrsg.) Schriften zum Parteienrecht und zur Parteienforschung 42 Martin Morlok/Thomas Poguntke/Jens Walther (Hrsg.) Politik an den Parteien vorbei Freie Wähler und Kommunale Wählergemeinschaften als Alternative

Mehr

Unternehmensprofil DU Diederichs Chronik Stand: Januar 2017

Unternehmensprofil DU Diederichs Chronik Stand: Januar 2017 Schritt für Schritt gewachsen DU Diederichs Projektmanagement Seit 1978 realisiert und steuert DU Diederichs renommierte und komplexe Bauprojekte für seine namhaften Kunden. In dieser Zeit prägte das Unternehmen

Mehr

KLAGENFURTER BEITRÄGE ZUR VISUELLEN KULTUR. Jörg Helbig / René Reinhold Schallegger (Hrsg.) Digitale Spiele HERBERT VON HALEM VERLAG

KLAGENFURTER BEITRÄGE ZUR VISUELLEN KULTUR. Jörg Helbig / René Reinhold Schallegger (Hrsg.) Digitale Spiele HERBERT VON HALEM VERLAG KLAGENFURTER BEITRÄGE ZUR VISUELLEN KULTUR Jörg Helbig / René Reinhold Schallegger (Hrsg.) HERBERT VON HALEM VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Prognose des deutschen Verkehrsunfallgeschehens unter Berücksichtigung der Fahrzeugsicherheitssysteme

Prognose des deutschen Verkehrsunfallgeschehens unter Berücksichtigung der Fahrzeugsicherheitssysteme Prognose des deutschen Verkehrsunfallgeschehens unter Berücksichtigung der Fahrzeugsicherheitssysteme Von der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik der Technischen Universität Bergakademie

Mehr

Zur Eröffnung des Carl Friedrich von Weizsäcker-Zentrums. für Naturwissenschaft und Friedensforschung.

Zur Eröffnung des Carl Friedrich von Weizsäcker-Zentrums. für Naturwissenschaft und Friedensforschung. Programm aus: Zur Eröffnung des Carl Friedrich von Weizsäcker-Zentrums für Naturwissenschaft und Friedensforschung. Herausgegeben von Martin B. Kalinowski und Hartwig Spitzer (Hamburger Universitätsreden

Mehr

Der Dritte Sektor der Schweiz

Der Dritte Sektor der Schweiz Bernd Helmig Hans Lichtsteiner Markus Gmür (Herausgeber) Der Dritte Sektor der Schweiz Die Schweizer Länderstudie im Rahmen des Johns Hopkins Comparative Nonprofit Sector Project (CNP) Haupt Verlag Bern

Mehr

Substituieren oder Delegieren oder was?

Substituieren oder Delegieren oder was? Substituieren oder Delegieren oder was? Perspektiven für die Kooperation der Gesundheitsberufe Dr. Andreas Büscher Berlin, 25.10.2010 Notwendigkeit der Kooperation Demografischer Wandel: ambulante und

Mehr

Mit freundlichen Empfehlungen KARL STORZ

Mit freundlichen Empfehlungen KARL STORZ Frauenärztliche Taschenbücher Herausgeber: Thomas Römer, Andreas D. Ebert, Wolfgang Straube Mit freundlichen Empfehlungen KARL STORZ Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen

Mehr

Otger Autrata Bringfriede Scheu. Soziale Arbeit

Otger Autrata Bringfriede Scheu. Soziale Arbeit Otger Autrata Bringfriede Scheu Soziale Arbeit VS RESEARCH Forschung, Innovation und Soziale Arbeit Herausgegeben von Bringfriede Scheu, Fachhochschule Kärnten Otger Autrata, Forschungsinstitut RISS/Universität

Mehr

Zehntes Kolloquium Luftverkehr an der Technischen Universität Darmstadt

Zehntes Kolloquium Luftverkehr an der Technischen Universität Darmstadt Zehntes Kolloquium Luftverkehr an der Technischen Universität Darmstadt August Euler-Luftfahrtpreis Verleihung Neue Märkte und Technologietrends im Luftverkehr WS 2002/2003 Herausgeber: Arbeitskreis Luftverkehr

Mehr

Bereits während seines Studiums der Humanmedizin übte Bertram Solcher fotojournalistische Tätigkeiten für regionale

Bereits während seines Studiums der Humanmedizin übte Bertram Solcher fotojournalistische Tätigkeiten für regionale D3kjd3Di38lk323nnm Foto: Katja Solcher Bereits während seines Studiums der Humanmedizin übte Bertram Solcher fotojournalistische Tätigkeiten für regionale und überregionale Tageszeitungen sowie nationale

Mehr

Lösungen zur Aufgabensammlung Technische Mechanik

Lösungen zur Aufgabensammlung Technische Mechanik Lösungen zur Aufgabensammlung Technische Mechanik Lehr- und Lernsystem Technische Mechanik Technische Mechanik (Lehrbuch) von A. Böge Aufgabensammlung Technische Mechanik von A. Böge und W. Schlemmer Lösungen

Mehr

Verlagsratgeber Lektorat: Zusammenarbeit mit Externen

Verlagsratgeber Lektorat: Zusammenarbeit mit Externen Stefan Adamski, Brigitte Beier, Dr. Lothar Johannes, Katharina Neuser-von Oettingen Verlagsratgeber Lektorat: Zusammenarbeit mit Externen 3 L Hrsg.: Ralf Plenz Input-Verlag, Hamburg L 3 Verlage konzentrieren

Mehr

Grenzwertbildung im Strahlenschutz Physik, Recht, Toxikologie

Grenzwertbildung im Strahlenschutz Physik, Recht, Toxikologie Braunschweigische Rechtswissenschaftliche Studien Ulrich Smeddinck Claudia König (Hrsg.) Grenzwertbildung im Strahlenschutz Physik, Recht, Toxikologie Grundlagen, Kontraste, Perspektiven BWV Berliner Wissenschafts-Verlag

Mehr

Konfiguration und Installation eines Datenbank Cluster-Systems in virtuellen Systemumgebungen

Konfiguration und Installation eines Datenbank Cluster-Systems in virtuellen Systemumgebungen Informatik Markus Bräunig Konfiguration und Installation eines Datenbank Cluster-Systems in virtuellen Systemumgebungen Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Wirtschaftsförderung

Aktuelle Herausforderungen in der Wirtschaftsförderung Aktuelle Herausforderungen in der Wirtschaftsförderung Jakob Lempp Gregor van der Beek Thorsten Korn (Hrsg.) Aktuelle Herausforderungen in der Wirtschaftsförderung Konzepte für eine positive regionale

Mehr

Konferenz: Krankenhausstrategien 2020

Konferenz: Krankenhausstrategien 2020 Gemeinsam für mehr Wissen Konferenz: Krankenhausstrategien 2020 Professionelle Strategieansätze sind insbesondere zur Umsetzung der erheblichen Anforderungen des Krankenhaus-Strukturgesetzes (KHSG) für

Mehr

Vorstellung des Masterschwerpunktes Management im Gesundheitswesen (MIG)

Vorstellung des Masterschwerpunktes Management im Gesundheitswesen (MIG) Vorstellung des Masterschwerpunktes Management im Gesundheitswesen (MIG) Lehrstuhl für Management im Gesundheitswesen Fakultät für Betriebswirtschaft Universität Hamburg Prof. Dr. Jonas Schreyögg (Leitung

Mehr

Tanja Balzer. Der Begriff des Bösen bei Hannah Arendt

Tanja Balzer. Der Begriff des Bösen bei Hannah Arendt Tanja Balzer Der Begriff des Bösen bei Hannah Arendt studies in european culture 10 herausgegeben von Ludwig Tavernier Tanja Balzer Der Begriff des Bösen bei Hannah Arendt studies in european culture herausgegeben

Mehr

Publikationen der Mitglieder im Jahre 2014

Publikationen der Mitglieder im Jahre 2014 Publikationen der Mitglieder im Jahre 2014 Publikationen der Mitglieder im Jahre 2014 Publikationen der Mitglieder im Jahre 2014 Gerhard Banse und Herrmann Grimmeiss 1 (Hrsg.): Wissenschaft Innovation

Mehr

62. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag (DBT) Öffentliche Sitzung des AK Ökonomie im Gesundheitswesen. Begrüßung durch die Vorsitzenden Fachvorträge

62. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag (DBT) Öffentliche Sitzung des AK Ökonomie im Gesundheitswesen. Begrüßung durch die Vorsitzenden Fachvorträge Tagesordnung 9:00 Begrüßung durch die Vorsitzenden Fachvorträge 12:30 Kleiner Imbiss in der Brasserie Ici Ludwig Kuntz 1993 1995 Projektleiter im Informationsmanagement des Universitätsklinikums Mainz

Mehr

Qualitätsmanagement Querschnittsaufgabe in Wirtschaft und Wissenschaft

Qualitätsmanagement Querschnittsaufgabe in Wirtschaft und Wissenschaft Berichte zum Qualitätsmanagement Band 7/2005 Brigitte Petersen (Hrsg.) Qualitätsmanagement Querschnittsaufgabe in Wirtschaft und Wissenschaft Bericht zur GQW-Jahrestagung 2005 - Bonn. Shaker Verlag Aachen

Mehr

Über Ästhetik, Kulturmanagement und die Rolle von Festspielen Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Ruzicka

Über Ästhetik, Kulturmanagement und die Rolle von Festspielen Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Ruzicka Über Ästhetik, Kulturmanagement und die Rolle von Festspielen Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Ruzicka 1.-3. Dezember 2010 KunstQuartier Bergstr. 12, 5020 Salzburg Abb. Johann Weyringer, Rom 2009 Schwerpunkt Wissenschaft

Mehr

Berufswege von Alumni einer Filmhochschule

Berufswege von Alumni einer Filmhochschule Berufswege von Alumni einer Filmhochschule Marion Jenke Berufswege von Alumni einer Filmhochschule Arbeitsmarktsituation und Spezifika des Studiums Marion Jenke Potsdam, Deutschland Zgl. Dissertation an

Mehr

Festschrift für Prof. Dr.-Ing. Gerhard Iwan zum 60. Geburtstag

Festschrift für Prof. Dr.-Ing. Gerhard Iwan zum 60. Geburtstag Erfolgreich bauen Beiträge aus Baurecht, Baubetriebswesen und Baupraxis Festschrift für Prof. Dr.-Ing. Gerhard Iwan zum 60. Geburtstag Schriftenreihe Heft Nr. 3 Februar 2010 Erfolgreich bauen Beiträge

Mehr

Wirtschaft. Christopher Ohst

Wirtschaft. Christopher Ohst Wirtschaft Christopher Ohst Aktuelle Fragen der Terrorversicherung in Deutschland. Die Entscheidung über eine Erneuerung des US-amerikanischen Programms zur Absicherung von Terrorschäden Masterarbeit Bibliografische

Mehr

Gesundheitsreform 2003 und Medizinische Rehabilitation Forderungen an die Gesundheitspolitik

Gesundheitsreform 2003 und Medizinische Rehabilitation Forderungen an die Gesundheitspolitik Tagung Gesundheitsreform 2003. Was wird aus der Medizinischen Rehabilitation? Kassel, 06. Juni 2002 Gesundheitsreform 2003 und Medizinische Rehabilitation Forderungen an die Gesundheitspolitik Prof. Dr.

Mehr

Unser Twitter-Account: sagw_ch Hashtag für die Tagung: #ghf Juni 2013, Universität Freiburg

Unser Twitter-Account: sagw_ch Hashtag für die Tagung: #ghf Juni 2013, Universität Freiburg Gesundheitsforschung Perspektiven der Sozialwissenschaften Recherche en santé Perspectives des sciences sociales Health research Perspectives in social sciences Heinz Gutscher Unser Twitter-Account: sagw_ch

Mehr

Wege ins Glück. Strategien für Zufriedenheit und Ausgeglichenheit

Wege ins Glück. Strategien für Zufriedenheit und Ausgeglichenheit Wege ins Glück Strategien für Zufriedenheit und Ausgeglichenheit Wege ins Glück Anja Stiller Wege ins Glück Strategien für Zufriedenheit und Ausgeglichenheit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Zwischen englischsprachigem Studium und landessprachigem Umfeld

Zwischen englischsprachigem Studium und landessprachigem Umfeld Duisburger Arbeiten zur Sprach- und Kulturwissenschaft 108 Zwischen englischsprachigem Studium und landessprachigem Umfeld Internationale Absolventen deutscher und dänischer Hochschulen Bearbeitet von

Mehr

DIGITALISIERUNG PERSPEKTIVEN FÜR DIE THURGAUER WIRTSCHAFT. Einführung in den Tag Dr. Xaver Edelmann Mitglied Thurgauer Technologieforum

DIGITALISIERUNG PERSPEKTIVEN FÜR DIE THURGAUER WIRTSCHAFT. Einführung in den Tag Dr. Xaver Edelmann Mitglied Thurgauer Technologieforum DIGITALISIERUNG PERSPEKTIVEN FÜR DIE THURGAUER WIRTSCHAFT Einführung in den Tag Dr. Xaver Edelmann Mitglied Thurgauer Technologieforum 16. Thurgauer Technologietag, Kreuzlingen, 18. März 2016 Digitalisierung

Mehr

Beck`sche Musterverträge 50. Gemeinnützige GmbH. von Thomas von Holt, Christian Koch. 2. Auflage

Beck`sche Musterverträge 50. Gemeinnützige GmbH. von Thomas von Holt, Christian Koch. 2. Auflage Beck`sche Musterverträge 50 Gemeinnützige GmbH von Thomas von Holt, Christian Koch 2. Auflage Gemeinnützige GmbH Holt / Koch schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Deutsche Hochschulen im globalen Wettbewerb

Deutsche Hochschulen im globalen Wettbewerb Deutsche Hochschulen im globalen Wettbewerb Für die Bildung der Zukunft. Stephan Sachse Datenlotsen Informationssysteme GmbH Unternehmen Die Datenlotsen sind Innovations- und Technologieführer im Markt

Mehr

Depressionen nach der Schwangerschaft

Depressionen nach der Schwangerschaft Geisteswissenschaft Friederike Seeger Depressionen nach der Schwangerschaft Wie soziale Beratung zur Prävention postpartaler Depressionen beitragen kann Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Lösungsstrategien im Mathematikunterricht der Grundschule

Lösungsstrategien im Mathematikunterricht der Grundschule Naturwissenschaft Lena Pietsch Lösungsstrategien im Mathematikunterricht der Grundschule Analyse empirischer Fälle Examensarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche

Mehr

Gemeinsam einsam? Welchen Einfluss haben MMORPGs auf das Sozialleben der SpielerInnen?

Gemeinsam einsam? Welchen Einfluss haben MMORPGs auf das Sozialleben der SpielerInnen? Pädagogik Marina Ünlü Gemeinsam einsam? Welchen Einfluss haben MMORPGs auf das Sozialleben der SpielerInnen? Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr