EBC*L STUFE B. Lernzielkatalog AUFBAU DES LERNZIELKATALOGS. LZK B - Version Österreich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EBC*L STUFE B. Lernzielkatalog AUFBAU DES LERNZIELKATALOGS. LZK B - Version 2007-1 Österreich"

Transkript

1 AUFBAU DES LERNZIELKATALOGS Der Lernzielkatalog EBC*L Stufe B umfasst folgende Themenbereiche: Ziele, Methoden und Instrumente der Businessplanerstelllung Marketing und Verkauf Finanzplanung (Budgetierung), Investitionsrechnung und Wirtschaftlichkeitsanalysen EBC*L STUFE B Lernzielkatalog LZK B - Version Österreich In den Lernzielen wird zumeist das Ziel erläutern verwendet. Unter erläutern ist hier zu verstehen, dass Begriffe definiert und notwendige Faktoren und Elemente aufgezählt werden können das Begriffsverständnis anhand von vorgegebenen oder selbst gewählten Beispielen deutlich gemacht werden kann. Dies bedeutet, das erworbene Wissen nicht nur wieder zu geben, sondern auch in Beispielen anwenden zu Beispiel: Strategische Ziele eines Unternehmens erläutern Dazugehörige mögliche Prüfungsfrage: Erläutern Sie am Beispiel eines vegetarischen Restaurants vier mögliche strategische Ziele. Wichtiger Hinweis: Die Inhalte des Lernzielkatalogs der EBC*L Stufe A werden als Basiskenntnisse vorausgesetzt und somit hier nicht explizit wiederholt. So wird z.b. bei der Plan-GuV-Rechnung der Begriff Abschreibung nicht mehr aufgelistet, ist aber dennoch prüfungsrelevant. International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6 A-1120 Wien Fon: Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa e.v. Rathenaustraße 16 D Paderborn Fon: In den zur Verfügung gestellten Musterprüfungen wird die verwendete Art der Fragestellung deutlich. Wichtiger Hinweis: Bei diesem Papier handelt es sich um eine von den Verfassern und den Trägerinstitutionen autorisierte Vorab-Information. Änderungen sind vorbehalten; Wien und Paderborn Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 1 Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 2

2 BEREICH Themenfeld: GRUNDLAGEN DER BUSINESSPLAN-ERSTELLUNG Groblernziele (52 Lernziele) ZIELE, METHODEN UND INSTRUMENTE DER BUSINESSPLANERSTELLUNG Die Ziele, Inhalte und den Aufbau eines Businessplans erläutern Die Ziele und die Methoden zur Unternehmens- und Umfeldanalyse erläutern Betriebswirtschaftliche Analyse- und Planungsinstrumente erläutern und anhand von Beispielen anwenden Die Ziele, Methoden und den Aufbau der Projektplanung erläutern 1. ZIELE, INHALTE UND AUFBAU EINES BUSINESSPLANS 1.1. Die Ziele eines Businessplans erläutern 1.2. Anlässe und Bereiche, für die Businesspläne erstellt werden, nennen und erläutern 1.3. Den Unterschied zwischen strategischer und operativer Planung erläutern 1.4. Mögliche Adressaten eines Businessplans und deren Ziele und Interessen erläutern 1.5. Fragen und Themen eines Businessplans erläutern 1.6. Den grundlegenden Aufbau und die Struktur eines Businessplans erläutern 1.7. Kriterien, die zur Beurteilung von Businessplänen durch Entscheidungsträger herangezogen werden, erläutern 1.8. Den Begriff Kritische Erfolgsfaktoren erläutern 1.9. Möglichkeiten zur attraktiven und übersichtlichen Gestaltung eines Businessplans erläutern Entscheidende Regeln und Fehler bei der Erstellung von Businessplänen erläutern Probleme und Grenzen der unternehmerischen Planung erläutern Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 3 Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 4

3 Themenfeld: UNTERNEHMENS- UND UMFELDANALYSE 2. UNTERNEHMENS- ANALYSE 2.1. Die Geschäftsidee, den Unternehmenszweck und die strategischen Geschäftsfelder eines Unternehmens erläutern 2.2. Die Rechtsform eines Unternehmens und daraus resultierende Vertretungs- und Entscheidungsbefugnisse zuordnen 2.3. Den Begriff Shareholder Value erläutern 2.4. Den Begriff Stakeholder Value erläutern 2.5. Die Begriffe Corporate Identity, Vision und Mission eines Unternehmens erläutern 2.6. Finanzielle Ziele eines Unternehmens nennen und erläutern 2.7. Strategische Ziele eines Unternehmens nennen und erläutern 2.8. Mögliche Zielarten definieren und erläutern 3. BRANCHENANALYSE 4. WETTBEWERBS- / KONKURRENZ- ANALYSE 3.1. Den Begriff Branche erläutern 3.2. Entwicklungen und Trends, denen eine Branche unterliegen kann, nennen und erläutern 3.3. Faktoren zur Branchenanalyse nennen und erläutern 3.4. Die Begriffe Monopol, Oligopol, Vollkommene Konkurrenz erläutern 3.5. Die Begriffe Marktvolumen, Marktpotential, Marktdurchdringung, Marktanteile erläutern 3.6. Den Begriff Marktnische erläutern 3.7. Den Begriff Markteintrittsbarriere erläutern 3.8. Den Begriff Substitutionsprodukt erläutern 4.1. Faktoren zur Wettbewerbsanalyse nennen und erläutern 4.2. Die Ziele, Methoden und Grenzen des Benchmarkings erläutern 2.9. Haupterfolgsfaktoren für ein Unternehmen nennen und erläutern Den Begriff USP (Unique Selling Proposition) erläutern Faktoren zur Beschreibung des Unternehmerteams bzw. Projektteams nennen und erläutern Faktoren zur Standortanalyse nennen und erläutern Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 5 Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 6

4 Themenfeld: ANALYSE- UND PLANUNGSINSTRUMENTE BEREICH MARKETING UND VERKAUF 5. ANALYSEINSTRUMENTE 5.1. Ziele und Aufbau einer Stärken/Schwächen-Analyse erläutern Groblernziele 6. RISIKOMANAGEMENT 5.2. Ziele und Aufbau einer SWOT-Analyse erläutern 5.3. Ziele und Aufbau der Portfolio-Analyse erläutern 5.4. Ziele und Aufbau der ABC-Analyse erläutern 6.1. Ziele und Aufbau des Risikomanagements erläutern 6.2. Ziele und Aufbau der Szenario-Technik erläutern 6.3. Ziele und Aufbau der Risikomatrix erläutern Den Marketingbegriff und die Bedeutung des Marketings für ein Unternehmen, ein Projekt, ein Produkt oder eine Dienstleistung sowie für die eigene Person erläutern Die Rahmenbedingungen des Marketings (KundInnen, Wettbewerb, Kosten) erläutern Die Instrumente des Marketings erläutern und anwenden Die wichtigsten Grundregeln erfolgreichen Verkaufs von Projekten, Produkten und Dienstleistungen erläutern (97 Lernziele: 74 Marketing + 23 Verkauf) 7. PROJEKTPLANUNG 7.1. Ziele und Aufbau eines Projektplans erläutern 7.2. Den Begriff Zielplanung erläutern 7.3. Den Begriff Aktivitätenplan erläutern 7.4. Den Begriff Meilensteine erläutern 7.5. Den Begriff Zeitplanung erläutern 7.6. Den Begriff Ressourcenplanung erläutern 7.7. Möglichkeiten einen Projektplan darzustellen, erläutern 7.8. Richtlinien und Fehler bei der Erstellung eines Projektplans erläutern 8. KREATIVITÄTSTECHNIKEN 8.1. Den Begriff Kreativitätstechnik erläutern 8.2. Den Begriff Brainstorming erläutern Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 7 Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 8

5 Themenfeld: MARKETING Den Begriff Customer Relationship Management (CRM) erläutern 1. MARKETING GRUNDLAGEN 1.1. Den Begriff Marketing erläutern 1.2. Die Begriffe externes Marketing und internes Marketing erläutern 3. WETTBEWERB 4. MARKTFORSCHUNG 3.1. Faktoren zur Wettbewerbsanalyse erläutern 4.1. Ziele der Marktforschung erläutern 1.3. Den Begriff Selbstmarketing erläutern 4.2. Bereiche der Marktforschung erläutern 1.4. Die Rahmenbedingungen des Marketings erläutern 1.5. Den Aufbau eines Marketingplans erläutern 4.3. Phasen (Ablauf) der Marktforschung erläutern 4.4. Die Methoden der Marktforschung Befragung, Beobachtung und Test erläutern 1.6. Die Instrumente des Marketings nennen und erläutern können (Überblick) Qualitätskriterien der Marktforschung erläutern 4.6. Den Begriff Validität erläutern 1.7. Den Begriff Marketing-Mix erläutern 4.7. Den Begriff Reliabilität erläutern 1.8. Den Begriff USP (Unique Selling Proposition) erläutern 4.8. Den Begriff Stichprobe erläutern 2. KUNDEN 2.1. Kaufmotive von Kunden nennen und erläutern 4.9. Die Begriffe primäre Marktforschung und sekundäre Marktforschung erläutern 2.2. Die Maslov sche Bedürfnispyramide erläutern 2.3. Die Begriffe Bedarf und Bedürfnis erläutern Grenzen und Probleme der Marktforschung erläutern 2.4. Die Begriffe Nutzen und Zusatznutzen erläutern 5. PRODUKTPOLITIK 5.1. Den Begriff Produktpolitik und mögliche produktpolitische Strategien erläutern 2.5. Kaufentscheidende Faktoren nennen und erläutern 5.2. Die Begriffe Produktinnovation, -variation, -differenzierung und -elimination erläutern 2.6. Kundenverhalten und Entscheidungsprozesse erläutern 2.7. Den Begriff Kognitive Dissonanz erläutern 5.3. Den Begriff Produktlebenszyklus erläutern 5.4. Den Begriff Sortimentspolitik bzw. Programmpolitik erläutern 2.8. Den Begriff Kundensegmentierung erläutern 5.5. Die Begriffe Sortimentsbreite und Sortimentstiefe erläutern 2.9. Möglichkeiten zur Kundenqualifikationen erläutern 5.6. Eine Produktportfolio-Analyse erläutern Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 9 Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 10

6 6. PREISPOLITIK 6.1. Rahmenbedingungen der Preispolitik erläutern 10. WERBUNG Den Begriff Werbung und deren Instrumente erläutern 6.2. Preispolitische Strategien nennen und erläutern Die Schritte zur Planung einer Werbekampagne nennen und erläutern 6.3. Die Begriffe Abschöpfungs- Discount- und Penetrationsstrategie erläutern Werbeziele nennen und erläutern 6.4. Den Begriff Preisdifferenzierung erläutern Den Begriff Werbemittel erläutern 7. KONDITIONENPOLITIK 6.5. Den Begriff Preiselastizität der Nachfrage erläutern 7.1. Den Begriff Konditionenpolitik erläutern 7.2. Instrumente der Konditionenpolitik nennen und erläutern Den Begriff Werbeträger erläutern Werbepsychologische Grundlagen nennen und erläutern Gestaltungskriterien der Werbung nennen und erläutern 7.3. Lieferungs- und Zahlungsbedingungen nennen und erläutern Kosten für verschiedene Arten von Werbung ungefähr abschätzen 7.4. Die Begriffe Rabatt und Skonto erläutern Den Begriff Tausender-Kontakt-Preis erläutern 8. VERTRIEBSPOLITIK DISTRIBUTIONSPOLITIK 8.1. Den Begriff Vertriebspolitik bzw. Distributionspolitik erläutern Den Begriff Werbeerfolgskontrolle und die dabei bestehenden Probleme erläutern 8.2. Direkte und indirekte Absatzwege und deren Vor- und Nachteile nennen und erläutern Kritikpunkte an der Werbung nennen und erläutern 9. KOMMUNIKATIONSPOLITIK 8.3. Den Begriff Franchising erläutern 9.1. Den Begriff Kommunikationspolitik erläutern 11. SPEZIELLE WERBE- UND KOMMUNIKATIONS- POLITISCHE INSTRUMENTE Den Begriff Verkaufsförderung / Sales Promotion erläutern Den Begriff Direct Mailing erläutern 9.2. Den Begriff Image und dessen Bedeutung erläutern 9.3. Die Begriffe Marke, Logo, Slogan und deren Bedeutung erläutern Die wichtigsten Regeln und häufigen Fehler bei der Gestaltung eines Mailingbriefs nennen und erläutern Die AIDA-Formel erläutern 9.4. Die Bedeutung des Markenschutzes erläutern Den Begriff Internetwerbung erläutern 9.5. Den Begriff Corporate Design erläutern 9.6. Den Begriff Corporate Wording erläutern Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 11 Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 12

7 Themenfeld: VERKAUF 11. SPEZIELLE WERBE- UND KOMMUNIKATIONS- POLITISCHE INSTRUMENTE (FORTSETZUNG) Den Begriff Telefonmarketing erläutern Den Begriff Sponsoring erläutern Den Begriff Event-Marketing erläutern Den Begriff Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit erläutern 12. GRUNDLAGEN UND GRUNDREGELN ERFOLGREICHEN VERKAUFS Den Verkauf als alltäglichen und jeden Einzelnen betreffenden Prozess im Geschäftsleben erläutern Den Begriff Verkaufsethik (seriöser, partnerschaftlicher Verkauf) erläutern Den Begriff Win-Win-Situation erläutern Voraussetzungen und erforderliche Kompetenzen für den Verkauf nennen und erläutern 13. PHASEN DES VERKAUFSGESPRÄCHS Die Phasen eines Verkaufsgesprächs nennen und erläutern Wichtige Aspekte bei der Vorbereitung eines Verkaufsgesprächs nennen und erläutern Wichtige Aspekte beim Gesprächseinstieg erläutern Wichtige Aspekte der Bedarfserhebung nennen und erläutern Die Begriffe Bedarf, Bedürfnis, Motiv definieren und erläutern Wichtige Aspekte der Fragetechnik nennen und erläutern Die Begriffe offene / geschlossene Fragen erläutern Den Begriff Suggestivfrage erläutern Den Begriff Aktives Zuhören erläutern Wichtige Aspekte der Verkaufsargumentation erläutern Den Unterschied zwischen Merkmale und Nutzen erläutern Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 13 Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 14

8 13. PHASEN DES VERKAUFSGESPRÄCHS (FORTSETZUNG) Möglichkeiten, den Preis bzw. die notwendigen Kosten zu präsentieren und zu argumentieren, erläutern Den Unterschied zwischen Einwand und Vorwand und mögliche Reaktionen erläutern BEREICH FINANZPLANUNG (BUDGETIERUNG), INVESTITIONSRECHNUNG UND WIRTSCHAFTLICHKEITSANALYSE Wichtige Aspekte für den erfolgreichen Abschluss eines Verkaufsgesprächs nennen und erläutern Groblernziele 14. FIRMENKUNDENVERKAUF 15. BETRIEBSWIRTSCHAFTLICH FUNDIERTE ARGUMENTATION Kaufsignale nennen und erläutern Besonderheiten beim Verkauf an Firmenkunden erläutern Den Begriff Key Account Management erläutern Die wichtigsten Ziele eines Unternehmens / eines Unternehmers im Verkaufsgespräch mit Firmenkunden anwenden Die Ziele, den Aufbau und die Instrumente der Finanzplanung erläutern Die Ziele und den Aufbau der Plan-GuV-Rechnung, der Plan-Bilanz und der Liquiditätsplanung erläutern Die Möglichkeiten zur Finanzierung eines Unternehmens erläutern Plan-Kennzahlen zur Rentabilität, Liquidität und Produktivität errechnen und Schlüsse daraus ziehen Besonderheiten der Finanzplanung (Budgetierung) in größeren Unternehmen erläutern Die Ziele der Investitionsrechnung erläutern und Investitionsrechnungen erstellen Wirtschaftlichkeitsanalysen als Grundlage für unternehmerische Entscheidungen erstellen und erläutern (52 Lernziele) Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 15 Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 16

9 Themenfeld: FINANZPLANUNG (BUDGETIERUNG) LIQUIDITÄTSPLANUNG (FORTSETZUNG) 5.4. Die Begriffe Überdeckung und Unterdeckung im Zusammenhang mit der Liquidität erläutern 1. FINANZPLANUNG ÜBERBLICK 2. PLAN-BILANZ 1.1. Den Zweck der Finanzplanung erläutern 1.2. Den Unterschied zwischen gesetzlicher Finanzbuchhaltung, Kostenrechnung und innerbetrieblicher Finanzplanung erläutern 1.3. Den logischen Ablauf der Finanzplanung erläutern 1.4. Die wesentlichen Probleme bei der Finanzplanung erläutern 2.1. Den Zweck, den Aufbau sowie die Begriffe einer Planbilanz erläutern können (basierend auf den Kenntnissen des Lernzielkatalogs EBC*L Stufe A). 6. FINANZIERUNG 5.5. Probleme der Liquiditätsplanung nennen und erläutern 5.6. Den Begriff Forderungsausfall erläutern 5.7. Den Begriff Mahnwesen erläutern 6.1. Den grundsätzlichen Unterschied zwischen Eigen- und Fremdfinanzierung erläutern 6.2. Möglichkeiten der Eigenfinanzierung nennen und erläutern 6.3. Erläutern können, was es bedeutet, wenn etwas aus dem erwirtschafteten Cash Flow finanziert werden konnte. 3. PLAN-GUV-RECHUNG 4. PLAN-KENNZAHLEN 3.1. Den Zweck, den Aufbau sowie die Begriffe einer Plan- GuV-Rechnung erläutern können (basierend auf den Kenntnissen des Lernzielkatalogs EBC*L Stufe A) Am Beispiel der Personalkosten sowie des Waren- /Materialeinsatzes die Kostenplanung erläutern 3.3. Den Begriff Rohertrag erläutern 3.4. Eine ABC-Analyse für die Kosten erläutern 4.1. Die im Lernzielkatalog Stufe A angeführten finanzwirtschaftlichen Kennzahlen aus einer Plan-Bilanz und einer Plan-GuV-Rechnung berechnen und erläutern 6.4. Den Begriff Kapitalaufstockung erläutern 6.5. Den Begriff Venture Capital erläutern 6.6. Möglichkeiten der Fremdfinanzierung nennen und erläutern 6.7. Den Begriff Kontokorrentkredit erläutern 6.8. Den Begriff Lieferantenkredit erläutern 6.9. Den Begriff Anleihe erläutern Den Begriff Leasing erläutern 5. LIQUIDITÄTSPLANUNG 5.1. Den Zweck, den Aufbau sowie die Begriffe der Liquiditätsplanung erläutern 5.2. Den Unterschied zwischen Ertrag und Einzahlung erläutern 5.3. Den Unterschied zwischen Aufwand und Auszahlung erläutern 7. FINANZPLANUNG (BUDGETIERUNG) IN GROßEN Den Begriff Factoring erläutern 7.1. Den Finanzplanungsprozess in großen Unternehmen erläutern UNTERNEHMEN 7.2. Die Begriffe bottom up-budgetierung und top down- Budgetierung erläutern Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 17 Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 18

10 Themenfeld: INVESTITIONSRECHNUNG Themenfeld: WIRTSCHAFTLICHKEITSANALYSE 8. INVESTITIONS- RECHNUNG GRUNDLAGEN 8.1. Den Zweck von Investitionsrechnungen erläutern 8.2. Den Begriff Alternativenplanung erläutern 11. GRUNDLAGEN DER WIRTSCHAFTLICH- KEITSANALYSE Den Deckungsbeitrag als zentralen Begriff der quantitativen Wirtschaftlichkeitsanalyse erläutern Den Begriff Engpassfaktor erläutern 9. STATISCHE INVESTITIONS- RECHNUNG 8.3. Den Begriff Opportunitätskosten erläutern 8.4. Grenzen und Probleme der Investitionsrechnung erläutern 9.1. Eine Break-Even-Point-Berechnung durchführen und erläutern 9.2. Eine Mindestumsatz-Berechnung durchführen und erläutern 9.3. Eine Berechnung von Amortisationsdauern durchführen und erläutern 12. DECKUNGSBEITRAGS- ANALYSEN BEI ENGPÄSSEN Die Begriffe absoluter und relativer Deckungsbeitrag definieren und erläutern Aufgrund der Berechnung von relativen Deckungsbeiträgen Analysen von Produkten / Sortimenten / Aufträgen / Kunden vornehmen Den Begriff Make-or-buy-Entscheidung erläutern Möglichkeiten zur Erhöhung der Deckungsbeiträge erläutern 9.4. Eine Kostenvergleichsrechnung durchführen und erläutern 9.5. Eine Gewinnvergleichsrechnung durchführen und erläutern 9.6. Den ROI einer Investition berechnen und erläutern 9.7. Eine Rentabilitätsvergleichsrechnung durchführen und erläutern 9.8. Den Begriff Variable der Investitionsrechnung erläutern können und darlegen können, welche Auswirkungen die Änderung der Variablen haben 10. DYNAMISCHE INVESTITIONS- RECHNUNG Den Unterschied zwischen statischen und dynamischen Investitionsberechnungsverfahren erläutern Die Kapitalwertmethode in ihren Grundsätzen erläutern können (Hinweis: keine Berechnung gefordert). Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 19 Lernzielkatalog-EBCL-StufeB doc EBC*L Int. & KWE e.v. (Kuratorium) 20

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf Tabellen für die EBC*L (European Business Competence License) Stufe B Prüfungs- Vorbereitung nach den Easy Business-Büchern (Auflage 2009-10). Das

Mehr

EBC*L STUFE B Lernzielkatalog

EBC*L STUFE B Lernzielkatalog EBC*L STUFE B Lernzielkatalog LZK B - Version 2007-1b International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6 A-1120 Wien Fon: +43-1-813 997 745 office@ebcl.eu www.ebcl.eu Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa

Mehr

EBC*L STUFE B Lernzielkatalog

EBC*L STUFE B Lernzielkatalog EBC*L STUFE B Lernzielkatalog LZK B - Version 2008-01 Österreich International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6 A-1120 Wien Fon: +43-1-813 997 745 office@ebcl.eu www.ebcl.eu Kuratorium Wirtschaftskompetenz

Mehr

EBC*L STUFE B. Lernzielkatalog AUFBAU DES LERNZIELKATALOGS. LZK B - Version b Österreich

EBC*L STUFE B. Lernzielkatalog AUFBAU DES LERNZIELKATALOGS. LZK B - Version b Österreich AUFBAU DES LERNZIELKATALOGS Der Lernzielkatalog EBC*L Stufe B umfasst folgende Themenbereiche: Ziele, Methoden und Instrumente der Businessplanerstelllung Marketing und Verkauf Investitionsrechnung und

Mehr

UNTERNEHMENSZIELE UND KENNZAHLEN

UNTERNEHMENSZIELE UND KENNZAHLEN BEREICH UNTERNEHMENSZIELE UND KENNZAHLEN Groblernziele EBC*L STUFE A Lernzielkatalog Die wichtigsten Ziele des Unternehmens erläutern Kennzahlen, die diesen Unternehmenszielen entsprechen, erläutern und

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 810 80 67 Fax: +43 1 810 80 67 76 110 E-mail: office.meidling@vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr

Lernzielkatalog zur Vorbereitung auf die Prüfung zum EBC*L Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A Version 2007-1 D Stand: 01082006

Lernzielkatalog zur Vorbereitung auf die Prüfung zum EBC*L Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A Version 2007-1 D Stand: 01082006 Lernzielkatalog zur Vorbereitung auf die Prüfung zum EBC*L Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A Version 2007-1 D Stand: 01082006 o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

Mehr

EBC*L - STUFE A - BASISLEHRGANG TAG

EBC*L - STUFE A - BASISLEHRGANG TAG EBC*L - STUFE A - BASISLEHRGANG TAG Betriebswirtschaftliches Kernwissen mit dem Wirtschaftsführerschein Betriebswirtschaftliche Argumentation wird in Unternehmen und Organisationen erwartet. Sie möchten

Mehr

Lernzielkatalog. zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A. Version 2003 (A/D) Stand: 040101-3

Lernzielkatalog. zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A. Version 2003 (A/D) Stand: 040101-3 Lernzielkatalog zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A Version 2003 (A/D) Stand: 040101-3 EBIZ 2003/4 Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. Der

Mehr

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Zu 1.1 Begriffe und Funktionen der Absatzwirtschaft: Erklären Sie den Unterschied zwischen Absatz und Umsatz! Nennen Sie jeweils drei qualitative

Mehr

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben?

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben? FAQs zum EBC*L - Allgemein 1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 2) Wer gehört zur Zielgruppe des EBC*L? 3) Welchen Nutzen haben EBC*L AbsolventInnen? 4) Von wem wurde

Mehr

Praxisorientiertes Marketing

Praxisorientiertes Marketing Ralf T. Kreutzer Praxisorientiertes Marketing Grundlagen - Instrumente - Fallbeispiele GABLER I Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen Abkürzungsverzeichnis XI XVII 1. Allgemeine Grundlagen des

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung EBC*L STUFE A Lernzielkatalog LZK-A Version 2013-1 (Österreich) o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung o Wirtschaftsrecht International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6/12 A

Mehr

EBC*L STUFE C. Lernzielkatalog. International Centre of EBC*L. Approbiert vom Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa e.v.

EBC*L STUFE C. Lernzielkatalog. International Centre of EBC*L. Approbiert vom Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa e.v. EBC*L STUFE C Lernzielkatalog International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6 A-1120 Wien Fon: +43-1-813 997 745 office@ebcl.eu www.ebcl.eu Approbiert vom Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa e.v.

Mehr

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1 [www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA I LEHRBUCH 1, VERLAG J [1] Begriffe, Aufgaben und Inhalte des Marketing 12 1.1 Grundlegende Begriffe 12 Markt 12 Transaktionen 13 Bedürfnisse

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

GRUNDZÜGE DER UNTERNEHMENS- ORGANISATION

GRUNDZÜGE DER UNTERNEHMENS- ORGANISATION GRUNDZÜGE DER UNTERNEHMENS- ORGANISATION ABWL Stefan GRBENIC 12/2013 Nr.: 160 GRUNDZÜGE DER UNTER- NEHMENSORGANISATION (ABWL) MMag. Dr. Stefan Grbenic, StB, CVA Stand 1.12.2013 Es wird darauf verwiesen,

Mehr

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten?

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten? 2 Inhalt Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 5 Was Marketing beinhaltet 6 Es kommt auf die Produkte an 8 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingskonzepts vorgehen 11 Die Ausgangssituation

Mehr

Das internationale Zertifikat für Wirtschaftskompetenz

Das internationale Zertifikat für Wirtschaftskompetenz www.ebcl.eu Das internationale Zertifikat für Wirtschaftskompetenz Stufe C Führungswissen Stufe A Stufe B Planungswissen Betriebswirtschaftliches Kernwissen Jetzt neu: EBC*L Certified Manager EBC*L Stufe

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Hochschule München, Fakultät 07 Klausur im Fach Controlling Prof. Dr. Dirk Fischer Studiengang Master Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2010/11

Hochschule München, Fakultät 07 Klausur im Fach Controlling Prof. Dr. Dirk Fischer Studiengang Master Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2010/11 Controlling Inhalte der Klausur Aufgabe Thema Punkte 1 Controlling 10 2 Balanced Scorecard 20 3 Portfoliotechnik 20 4 Interne Ergebnis- und Deckungsbeitragsrechnung 20 5 Szenario-Technik 20 Gesamt 90 Bearbeitungszeit

Mehr

MODUL C Syllabus Wirtschaftskammer Österreich März 2015

MODUL C Syllabus Wirtschaftskammer Österreich März 2015 MODUL C Syllabus Wirtschaftskammer Österreich März 2015 MODUL C Entrepreneurship Education Die Themen dieses Moduls sind auf die Bildungs- und Lehraufgabe Verständnis grundlegender Zusammenhänge in betriebs-,

Mehr

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb Nr. n: 1 Zum Begriff des Absatzes zählt man alle Tätigkeiten eines Unternehmens, die darauf zielen dem Kunden Leistungen zu vermitteln. Welche drei Bereiche gehören dazu? A. Preispolitik B. Werbung C.

Mehr

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Diplomprüfungsfragen ABWL Strategisches Management

Diplomprüfungsfragen ABWL Strategisches Management Otto-Friedrich-Universität Bamberg Univ.- Professor Dr. rer. pol. Wolfgang Becker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre: Unternehmensführung & Controlling www.professorwbecker.de Diplomprüfungsfragen

Mehr

Marketing. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von

Marketing. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Marketing von Prof. Dr. Hans Christian Weis 5., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Inhaltsverzeichnis

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Wirtschafts- und Sozialkunde 101 200 Fragen

Wirtschafts- und Sozialkunde 101 200 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde 101 200 Fragen WS 101. Wann entfällt die Pflicht zur Mahnung beim Zahlungsverzug? WS 102. Welche Rechte hat der Verkäufer beim Zahlungsverzug? WS 103. Welche Regelungen gibt

Mehr

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Andreas Scharf/ Bernd Schubert Marketing Einführung in Theorie und Praxis 2., aktualisierte Auflage 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis 1. Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen

Mehr

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement up! Werkzeuge Produkte & Instrumente kmu:start kmu:fit kmu:top Gemeinsam Die Dinge richtig zum Erfolg tun. kmu:start Aufbau eines s Dieser dreiteilige Workshop wendet sich an Unternehmen, welche ein aufbauen

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 89 174 112 000 Fax: +43 1 89 174 312 000 E-Mail: office.meidling@vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

Finanzierung und Investition Ergänzungsfach. Fachschule für Wirtschaft. Schuljahr: 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft

Finanzierung und Investition Ergänzungsfach. Fachschule für Wirtschaft. Schuljahr: 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft Finanzierung und Investition Ergänzungsfach Schuljahr: 2 - Fachstufe Fachrichtung 216 Fachrichtung Vorbemerkungen Im ist den Schülerinnen und Schülern auf der Grundlage ihrer beruflichen Qualifikation

Mehr

Herr Herzog wird PROFI-Schiedsrichter

Herr Herzog wird PROFI-Schiedsrichter Herr Herzog wird PROFI-Schiedsrichter Herr Herzog hat sich in drei Jahren ein ausgezeichnetes Image als Schiedsrichter erworben. Immer öfter wird der Ruf laut, dass er seinen bürgerlichen Beruf aufgeben

Mehr

Marketing I Grundlagen des Marketing (SS 2015) (Studiengang MW)

Marketing I Grundlagen des Marketing (SS 2015) (Studiengang MW) TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Fachgebiet Marketing Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Anja Geigenmüller Marketing I Grundlagen des Marketing (SS 2015) (Studiengang

Mehr

Manfred Bruhn. Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. 12., überarbeitete Auflage. ^ Springer Gabler

Manfred Bruhn. Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. 12., überarbeitete Auflage. ^ Springer Gabler Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für Studium und Praxis 12., überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler 1. Grundbegriffe und-konzepte des Marketing 13 1.1 Begriff und Merkmale des Marketing 13 1.2 Entwicklungsphasen

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan. Acht Schritte zum perfekten Business-Plan

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan. Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Seite 1 11.12.2015 Vertrieb Stufe 1: Kunden, Produkt bzw. Dienstleistung Welche Bedürfnisse haben Kunden in Ihrem Markt? Was genau bieten Sie an? Inwiefern ist Ihr Angebot eine Marktneuheit? Welches sind

Mehr

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr

THEMENBEREICHE für die RDP, HAK Landeck

THEMENBEREICHE für die RDP, HAK Landeck THEMENBEREICHE für die RDP, HAK Landeck Fach: BKO Themenpool BW/ASP MIGT RDP-Termin: 2015/16 Nr. Themenbereich Mögliche Inhalte, Details, Schwerpunktsetzungen, u.ä. 1 Management Unternehmens- und Umfeldanalyse

Mehr

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 4.4 Modul 11: Stunden 11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 11.3 Produktprogramme analysieren und Produktkonzepte erstellen

Mehr

Controlling in kleinen und mittleren Unternehmen

Controlling in kleinen und mittleren Unternehmen ---------------'- Controlling in kleinen und mittleren Unternehmen Ein Handbuch mit Auswertungen auf Basis der Finanzbuchhaltung Von Dipl.-Kfm. Christian Klett Dipl.-Kfm. StB Michael Pivernetz 4., vollständig

Mehr

Betriebswirtschaftliches Kolloquium vertiefend aus Marketing und Eventmanagement. Themenbereiche

Betriebswirtschaftliches Kolloquium vertiefend aus Marketing und Eventmanagement. Themenbereiche srdp Haupttermin 2016 Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Völkermarkt Mettingerstraße 16 9100 Völkermarkt Betriebswirtschaftliches Kolloquium vertiefend aus Marketing und Eventmanagement Themenbereiche

Mehr

inkialjsverzeigbnis 1. KAPITEL: AUFBAU DES GESCHÄFTSFELDES

inkialjsverzeigbnis 1. KAPITEL: AUFBAU DES GESCHÄFTSFELDES inkialjsverzeigbnis 1. KAPITEL: AUFBAU DES GESCHÄFTSFELDES 1 Vorüberlegungen 1.1 Mit dem Aufbau des Geschäftsfeldes Betriebswirtschaftliche Mandantenberatung" verbundene Chancen 1.2 Erfolgsvoraussetzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.......................................................... 5 Vorwort.................................................................. 7 Aufgaben 1 Grundlagen 01. Absatz, Marketing (Begriffe)..........................................

Mehr

Was muss rein in einen Businessplan?

Was muss rein in einen Businessplan? Was muss rein in einen Businessplan? 3 2 1 Businessplan ADVICO Unternehmensberatung AG Deckerstr. 37 70372 Stuttgart Tel.: 0711/5505990-0 Fax.: 0711/5505990-99 Mail: info@advico-ag.de Web: www.321gruendung.de

Mehr

Der Businessplan. Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009. Gründen. Nachfolgen. Wachsen

Der Businessplan. Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009. Gründen. Nachfolgen. Wachsen Der Businessplan Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009 Gründer-Service: Was ist das? Erste Anlaufstelle für Gründer Linz Hessenplatz und in allen Bezirksstellen Kostenlose Beratung

Mehr

LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10

LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10 LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10 1.1 Marketing im Wandel der Zeit 11 1.1.1 Wandel von Verkäufermärkten zu Käufermärkten 11 1.1.2 Marketingkonzepte

Mehr

Oliver Hinz. Vorlesung BWL I (Bachelor) Wintersemester 2015/2016

Oliver Hinz. Vorlesung BWL I (Bachelor) Wintersemester 2015/2016 Oliver Hinz Vorlesung BWL I (Bachelor) Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Oliver Hinz, Professur für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Electronic Markets, TU Darmstadt, Hochschulstraße 1, 64289 Darmstadt,

Mehr

Forschungsprojekt. Eine Person. Mehrere Personen. 2. In Bezug auf Frage 1: Ist dies/sind dies? (Mehrfachantworten möglich) der Geschäftsführer

Forschungsprojekt. Eine Person. Mehrere Personen. 2. In Bezug auf Frage 1: Ist dies/sind dies? (Mehrfachantworten möglich) der Geschäftsführer Fragebogen Forschungsprojekt Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie sich 15 Minuten Zeit zum Ausfüllen des vorliegenden Fragebogens nehmen. Die Befragung ist anonym. Alle von Ihnen angegebenen

Mehr

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Agenda Was ist eine Strategie? Was gehört zu einer Marketingstrategie? Der Maßnahmenplan Die Erfolgsmessung Aus der Praxis Literatur

Mehr

Unternehmensführung 5.Juni 2014. Bemerkungen Siehe Deskriptor/en. z.b. Querverbindungen Didaktische Hinweise Ich kann die

Unternehmensführung 5.Juni 2014. Bemerkungen Siehe Deskriptor/en. z.b. Querverbindungen Didaktische Hinweise Ich kann die Bildungs-und Lehraufgabe Lehrstoff/Inhalte SchülerInnen Aktivität Bemerkungen Siehe Deskriptor/en Siehe Inhaltsdimension Siehe Handlungsdimension z.b. Querverbindungen Didaktische Hinweise Ich kann die

Mehr

Muster-Businessplan. Firmenname. Gründerteam. Datum

Muster-Businessplan. Firmenname. Gründerteam. Datum Firmenname Gründerteam Datum 1 1. Executive Summary 2 2. Produkt bzw. Dienstleistungsbeschreibung... 2 2.1 Produktbeschreibung & Entwicklungsstand... 2 2.2 USP, Stärken & Schwächen... 2 2.3 Innovationsgrad

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK Geprüfter Marketing- fachkaufmann/frau werden Peter Collier, Erika Kuhn 2., vollkommen überarbeitete Auflage weconsult Projekt- und Produktmanagement

Mehr

Fachwissen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Fachwissen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Fachwissen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Erste Auflage Helmut Schindler Robert Bauer Lothar Macke mit Diskette»Computergestützte Lösungen zur Investitionsrechnung«von Theo Feist Deutscher Sparkassenverlag

Mehr

Fragebogen/Checkliste Businessplan

Fragebogen/Checkliste Businessplan Fragebogen/Checkliste Businessplan 1. Management Summary/Zusammenfassung Geschäftsidee, Zweck (Projekt) und Antrag an den Empfänger. Chancen und Risiken. Produkt/Leistung. Markt. Finanzen. Unternehmer

Mehr

Strategie ist, die richtigen Dinge zu tun... 21 Die Was-zählt-Falle... 21

Strategie ist, die richtigen Dinge zu tun... 21 Die Was-zählt-Falle... 21 INHALT Einleitung........................................ 13 Prolog............................................ 17 1. Strategie..................................... 21 Strategie ist, die richtigen Dinge

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Arno Alex Voegele, Lutz Sommer. Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung für Ingenieure. Kostenmanagement im Engineering

Inhaltsverzeichnis. Arno Alex Voegele, Lutz Sommer. Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung für Ingenieure. Kostenmanagement im Engineering Inhaltsverzeichnis Arno Alex Voegele, Lutz Sommer Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung für Ingenieure Kostenmanagement im Engineering ISBN (Buch): 978-3-446-42617-7 ISBN (E-Book): 978-3-446-42975-8

Mehr

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2.

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2. GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76 Gordon H. Eckardt Marco Hardiman marketing. grundlagen 8t praxis 2. Auflage Göttingen 2011 Inhalt Inhalt I Begriffliche und konzeptionelle

Mehr

Inhalt Vorwort 11 1 Grundbegriffe des Marketing 2 Marketing-Forschung 3 KaufVerhalten

Inhalt Vorwort 11 1 Grundbegriffe des Marketing 2 Marketing-Forschung 3 KaufVerhalten Vorwort 11 1 Grundbegriffe des Marketing 13 1.1 Begriff des Marketing 13 1.2 Entwicklung des Marketing 14 1.3 Markt, Marktstrukturen, Abgrenzung von Märkten 15 Kontrollfragen 17 Literatur 18 2 Marketing-Forschung,

Mehr

Kommunicera på tyska 3 03 715G30

Kommunicera på tyska 3 03 715G30 Kommunicera på tyska 3 03 715G30 715G30 2014-11-05 1 Wiederholung 1/2 1. Worin besteht der Unterschied zwischen Markterkundung und Marktforschung? Diskutieren Sie die Frage mit Ihrem Nachbarn und vervollständigen

Mehr

Diplom-Psychologin Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben Was macht den Unterschied? Voraussetzungen Eins vorweg große Ziele motivieren aktivieren Hindernis Ziel Voraussetzungen Was sind meine Stärken

Mehr

Marketing im Endverkauf

Marketing im Endverkauf Gliederung 1. Was ist Marketing? 2. Der Kunde von heute 3. Wie erstelle ich eine Marketing-Strategie? 4. Marketing-Mix Unternehmerisches Denken und Handeln aus Kundensicht Der Kunde das unbekannte Wesen?

Mehr

Business Management - Angewandte Unternehmensführung

Business Management - Angewandte Unternehmensführung GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 75 Gordon H. Eckardt Business Management - Angewandte Unternehmensführung Begrifflich-methodische Grundlagen und Fallstudien 3. Auflage Göttingen

Mehr

Controlling C im WS 11/12

Controlling C im WS 11/12 Jade Hochschule FH Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth FB Wirtschaft Controlling C im WS 11/12 Prof. Dr. Andreas Schmidt Themenübersicht 1 Strategisches Controlling 1.1 Einführung in das strategische Controlling

Mehr

Controlling 2 (221 101) Strategisches Controlling (220 039)

Controlling 2 (221 101) Strategisches Controlling (220 039) (221 101) Strategisches Controlling (220 039) 1 Überblick Themenfelder Controlling strategischen Handelns Strategisches Handeln in Unternehmen Situations- und Ursachenanalyse im strategischen Marketing

Mehr

MARKETING-PRAXIS FÜR DYNAMISCHE UNTERNEHMEN

MARKETING-PRAXIS FÜR DYNAMISCHE UNTERNEHMEN MARKETING-PRAXIS FÜR DYNAMISCHE UNTERNEHMEN 01.02.2013 Copyright 2010-13 Mario Thurm Tel.: +49 (0)7662-936903 E-Mail: mario.thurm@mot-marketing.de 1 Ideal für Sie kombiniert: Wissen. Können. Tun Part 1:

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Vignette mit ca. 70 Wörter (Bildmaterial erwünscht)

Vignette mit ca. 70 Wörter (Bildmaterial erwünscht) Fallstudien-Briefing für die 6. Auflage von Marketing. Eine praxisorientierte Einführung mit zahlreichen Beispielen, Stefan Michel, Compendio Verlag, 2014 Liebe Kolleginnen und Kollegen Ich bin zur Zeit

Mehr

Wirtschaft und Recht mit Übungen. Fachschule für Organisation und Führung. Schuljahr 1 und 2. Wirtschaft und Recht mit Übungen 1

Wirtschaft und Recht mit Übungen. Fachschule für Organisation und Führung. Schuljahr 1 und 2. Wirtschaft und Recht mit Übungen 1 Wirtschaft und Recht mit Übungen 1 Fachschule für Organisation und Führung Wirtschaft und Recht mit Übungen Schuljahr 1 und 2 2 Wirtschaft und Recht mit Übungen Vorbemerkungen Im Fach Wirtschaft und Recht

Mehr

Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön. Marketing kompakt. 6., Überarb, und erw. Auflage. mit englischem Marketing Fachwortverzeichnis

Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön. Marketing kompakt. 6., Überarb, und erw. Auflage. mit englischem Marketing Fachwortverzeichnis Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön Marketing kompakt 6., Überarb, und erw. Auflage mit englischem Marketing Fachwortverzeichnis Verlag Wissenschaft & Praxis Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön Marketing kompakt

Mehr

Seminar: Bauherrenkompetenz am 29.1.2015 LCT-One Projektwerkstatt. Capitalizing Alpine Building Evaluation Experiences!

Seminar: Bauherrenkompetenz am 29.1.2015 LCT-One Projektwerkstatt. Capitalizing Alpine Building Evaluation Experiences! Seminar: Bauherrenkompetenz am 29.1.2015 LCT-One Projektwerkstatt Capitalizing Alpine Building Evaluation Experiences! Ökonomie Ausgangssituation (Wo stehen wir heute?) Leitbild (Wie ist das Bild / die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35 1 Warum ist die Steigerung der Innovationsfähigkeit wichtig?......... 1 1.1 Volkswirtschaftliche Bedeutung von Innovation.............. 6 1.2 Innovationserfolg................................. 7 1.3 Innovationsfähigkeit

Mehr

Marketing. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam

Marketing. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam Grafisches Konzept: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Satz und Layout: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Illustrationen: Oliver Lüde, Winterthur Druck: Edubook AG,

Mehr

Betriebliche Tätigkeit = Prozess

Betriebliche Tätigkeit = Prozess Einführung Betriebliche Tätigkeit = Prozess Leistungserstellung Leistungsverwertung Beschaffung Produktion Absatz/Vertrieb Marketing Einführung Determinanten des Absatzmarktes Bedarf der Nachfrager Markt

Mehr

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management« Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«Wo stehen wir in drei bis fünf Jahren? 1 Inhaltsangabe 0 Rahmenbedingungen... 3 1. Kernelemente unserer Strategie Die Ist-Situation: Wo stehen

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.9 Industrie- und Handelsmarketing Modulverantwortliche/r: Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 5 12 Art: K 90 Lernziele Die Studierenden kennen die Ziele, Strategien und Instrumente

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Existenzgründerseminar

Existenzgründerseminar Inhalte dritter Tag: Der Business-Plan Strategisches Marketing Die richtige Kommunikation (Vortrag) Die Versicherungen Rechtliche Grundlagen (Vortrag) 1. Zusammenfassung (Executive Summary) 2. Unternehmensgründer

Mehr

Erfolgreich verkaufen

Erfolgreich verkaufen Erfolgreich verkaufen Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Der Verkauf/Vertrieb im Marketing-Gesamtkontext 1. 1 Einleitung 1. 2 Definition Marketing 1. 3 Die strategische Unternehmensund Marketingplanung

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Betriebswirtschaft (QM)

Betriebswirtschaft (QM) Storyboard-Reader für den Hochschul-Zertifikatskurs Betriebswirtschaft (QM) HINWEIS Das Konzept des Storyboard-Readers basiert auf der Verwendung direkter und indirekter Zitate aus der bestehenden Standardliteratur.

Mehr

UNTERNEHMENSENTWICKLUNG MARKETING WEG ZUM NACHHALTIGEN MARKTERFOLG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS

UNTERNEHMENSENTWICKLUNG MARKETING WEG ZUM NACHHALTIGEN MARKTERFOLG UEBACH CONSULTING INNOVATIONS UNTERNEHMENSENTWICKLUNG MARKETING WEG ZUM NACHHALTIGEN MARKTERFOLG Eine starke Marke mit unverwechselbarem Charakter und glaubwürdigen USP (Unique SellingProposition) ist von unschätzbarem Wert für ein

Mehr

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199 Grundwissen Marketing für MarKom Folien zu Artikelnummer 9199 Impressum Foliensatz zum Buch Artikelnummer 9199 Zeitcode U1101 Artikelnummer: 9199 Sprache: DE Code: XMK 009 Alle Rechte, insbesondere die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Planung als Instrument der Unternehmensführung

Inhaltsverzeichnis. Planung als Instrument der Unternehmensführung Erfolgsfaktor Unternehmensplanung 5 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Planung als Instrument der Unternehmensführung 1,1 Einleitung... 15 1,2 Begriff der Planung... 15 1,3 Stellenwert und Einbindung von Soft-Facts...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zum Geleit 5. Vorwort 7. Inhaltsverzeichnis 9. Abbildungsverzeichnis 14. Tabellenverzeichnis 17. Einleitung 19

Inhaltsverzeichnis. Zum Geleit 5. Vorwort 7. Inhaltsverzeichnis 9. Abbildungsverzeichnis 14. Tabellenverzeichnis 17. Einleitung 19 Inhaltsverzeichnis Zum Geleit 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 14 Tabellenverzeichnis 17 Einleitung 19 I Die Faszination des Neuen 23 II Die Entstehung des Neuen 33 1 Die Innovation

Mehr

Management & Leadership

Management & Leadership Zertifizierter Lehrgang für Management & Leadership Mai - Sept 16 oder Okt 16 - März 17 Die exklusive Ausbildung zum EBC*L Certified Manager Ideal für Nicht-Betriebswirte in Management-Funktionen Wirtschaftliche

Mehr

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre Grundstudium Grundlagen und -begriffe der verstehen und die öffentliche Verwaltung als Betrieb verstehen. Gegenstand und Methoden der Grundbegriffe als theoretische und angewandte Wissenschaft Betrieb

Mehr

Projektplanung Businessplan XY GmbH

Projektplanung Businessplan XY GmbH Projektplanung Businessplan XY GmbH Zielsetzung Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Businessplans für einen Reise Onlineshop, der historische und genealogisch motivierte Deutschlandreisen für

Mehr

Übungsaufgaben Marketing

Übungsaufgaben Marketing , www.lifechamp.de Marketing für Meister Übungsaufgaben Marketing , www.lifechamp.de Marketing für Meister 1. Sie stellen fest, dass Ihre Firma,obwohl Sie hervorragende Qualität abliefern, im letzten Jahr

Mehr

Marketing im handwerklichen Meisterbetrieb Ein praxisgerechtes Lehr- und Nachschlagewerk mit Softwareunterstützung

Marketing im handwerklichen Meisterbetrieb Ein praxisgerechtes Lehr- und Nachschlagewerk mit Softwareunterstützung Marketing im handwerklichen Meisterbetrieb Ein praxisgerechtes Lehr- und Nachschlagewerk mit Softwareunterstützung Vorwort Hinweise und nützliche Tipps zu Ihrem Buch 5 1 Marketing Begriffsdefinition Ziele

Mehr

Innovationsmanagement im

Innovationsmanagement im Martin Kaschny Matthias Molden Siegfried Schreuder Innovationsmanagement im Mittelstand Strategien, Implementierung, Praxisbeispiele ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Warum ist die Steigerung der

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Tourismus und Freizeit

Kaufmann/Kauffrau für Tourismus und Freizeit Kaufmann/Kauffrau für Tourismus und Freizeit Berufsspezifischer Unterricht Übersicht über die Lernfelder 2-11 1 1 Lernfeld 1 Die eigene Rolle im Unternehmen selbstverantwortlich mitgestalten wurde in das

Mehr

Inhaltsverzeichnis 9 Der Aufbau dieses Buches: Lehrbuch und Arbeitswerkzeug in einem

Inhaltsverzeichnis 9 Der Aufbau dieses Buches: Lehrbuch und Arbeitswerkzeug in einem Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis 9 Der Aufbau dieses Buches: Lehrbuch und Arbeitswerkzeug in einem Einführung ins Marketing Warum Sie Marketing brauchen 2. Das Marketingkonzept: Reiseführer zum Erfolg

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11 1. Grundlagen 13 1.1 Was ist Marketing? 13 1.1.1 Marketing als Tätigkeit 13 1.1.2 Marketing als Denkhaltung 14 1.1.3 Marketing als Philosophie

Mehr

Strategien und Hinweise zum Lösen von Prüfungsaufgaben... 1

Strategien und Hinweise zum Lösen von Prüfungsaufgaben... 1 Inhalt Vorwort und Hinweise zum Arbeiten mit diesem Buch Strategien und Hinweise zum Lösen von Prüfungsaufgaben... 1 1 Operatoren und Anforderungen in Prüfungsaufgaben... 1 2 Weitere wichtige Arbeitstechniken...

Mehr

Kommunicera på tyska 3 02 715G30

Kommunicera på tyska 3 02 715G30 Kommunicera på tyska 3 02 715G30 715G30 2014-11-03 1 Wiederholung 1/2 Ordnen Sie zu die folgenden Begriffe den unten stehenden Aussagen zu: A. Verkauf B. Umsatz C. Vertrieb D. Absatz 1. Technische Seite

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

4 Schwerpunktbezogene Module

4 Schwerpunktbezogene Module 4 Schwerpunktbezogene Module 4.1 Modul 8: 8.1 8.2 Methoden und Instrumente des Controlling im betrieblichen Leis - tungsprozess beschreiben Finanzielle und steuerliche Auswirkungen von Unternehmensentscheidungen

Mehr