Marktforschung. Name der Begleitmassnahme (BM)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktforschung. Name der Begleitmassnahme (BM)"

Transkript

1 Kriterien Name der Begleitmassnahme (BM) Inhalt Marktforschung Anwendungsbereich Stufe: evtl. vorgelagert Stufe: Landwirtschaft Stufe: Evtl. nachgelagert Problematik Bedürfnisse/Ziele Priorität (Note 1-10) 10 Anpassung Gesetze und Verordnungen nein Durch objektive Marktforschung werden die künftigen Konsumentenbedürfnisse erhoben und damit die nötigen Voraussetzungen geschaffen, steuernde Begleitmassnahmen in so zu priorisieren, dass die künftige landwirtschaftliche Produktion marktorientiert erfolgt. ja ja Auf der politischen Ebene wird gefordert, dass die Landwirtschaft auf hohem Niveau, verbunden mit entsprechendem Personalaufwand und Produktekosten produzieren soll Nach Marktöffnung besteht das Risiko, dass die Erzeugnisse nicht gekauft werden, weil sie vergleichsweise teuer sind. Dank der Begleitmassnahme besteht Klarheit über - Preiselastizität - Marktbedürfnisse - daraus abgeleitete Rahmenbedingungen für die Produktion - Priorität steuernder Begleitmassnahmen Finanzierung: Prinzip Finanzierung: Bezügerkreis Dauer der Umsetzung: Anwendungsperiode Mögliche Partner Swissness Potential Auftrag von Forschungsaufträgen an geeignete Institutionen (z.b. Fachhochschulen) Fachhochschulen oder andere geeignete Institutionen sowie Begleitgruppen mittel- evt. langfristig Fachexperten aus den Bereichen Wirtschaft, Landwirtschaft und Konsumentenfragen Indirekt gross, insbesondere eignen sich konsumentenorientierte Produkte auch für den Export. Schweizer Qualität hat unter diesen Gegebenheiten eine konkrete Grundlage. Darauf basierend haben entsprechende Labels wie beispielsweise

2 Folgen für die Produktionskosten Folgen für die Marktstützung Andere Bemerkungen Suisse Garantie einen höheren Stellenwert. Eine marktorientierte Produktion ist die beste Voraussetzung für eine hohe Eigenfinanzierung. Die Marktstützung kann reduziert werden Es besteht das Risiko, dass interessierte Kreise versuchen, die Ergebnisse in ihrem Sinne zu beeinflussen. Deshalb ist es wichtig, mit einem Beirat oder Zuzug geeigneter Fachleute dafür zu sorgen, dass Erhebungen und Auswertungen so objektiv als möglich ausfallen. Stiftung für Konsumentenschutz, Monbijoustrasse 61, Postfach, 3000 Bern 23 Telefon , Fax , Konsumentenforum, Grossmannstrasse 29, 8049 Zürich Telefon , Fax , Fédération Romande des Consommateurs, Rue de Genève 7, CP 6151, 1002 Lausanne Tél , Fax , associazione consumatrici della svizzera italiana, via Polar 46, casella postale 165, 6932 Breganzona Tel , Fax ,

3 Kriterien Name der Begleitmassnahme (BM) Anwendungsbereich Stufe: evtl. vorgelagert Stufe: Landwirtschaft Stufe: Evtl. nachgelagert Problematik Bedürfnisse/Ziele Inhalt Lebensmittelforschung Auf der Grundlage laufender Präventionsprogramme und den Ergebnissen der Marktforschung werden künftig produkte- und weniger produktionsorientierte Schwerpunkte gesetzt. ja ja Zwischen der landwirtschaftlichen Produktion, den Bedürfnissen des Marktes und volksgesundheitlichen Erfordernissen bestehen teilweise Widersprüche. Mit einer produkteorientierten Forschung werden - Erzeugnisse entwickelt, welche auf dem Markt gefragt sind - den volksgesundheitlichen Erfordernissen Rechnung tragen - Dank Innovation auch im Exportbereich Erfolg haben. Priorität (Note 1-10) 10 Anpassung Gesetze und Verordnungen nein Finanzierung: Prinzip Finanzierung: Bezügerkreis Dauer der Umsetzung: Anwendungsperiode Mögliche Partner Swissness Potential Folgen für die Produktionskosten Auftrag von Forschungsaufträgen an geeignete Institutionen (z.b. Fachhochschulen, Hochschulen, landw. Forschungsanstalten etc.) Die für Forschungsvorhaben geplanten Budgets werden auf entsprechende Schwerpunktprogramme konzentriert. mittel- evt. langfristig Fachexperten aus den Bereichen Wirtschaft, Landwirtschaft und Konsumentenfragen Gross, insbesondere eignen sich konsumentenorientierte Produkte auch für den Export. Schweizer Qualität hat unter diesen Gegebenheiten eine konkrete Grundlage. Ebenfalls aufgewertet werden dadurch Labels wie beispielsweise Suisse Garantie. Eine marktorientierte Produktion ist die beste

4 Folgen für die Marktstützung Andere Bemerkungen Voraussetzung für eine hohe Eigenfinanzierung. Die Marktstützung kann reduziert werden Wesentlich ist die Konsumentenorientierte Zielsetzung der einzelnen Projekte. Die Fragestellung muss unabhängig von gegenwärtig geltenden Absatzförderungsmassnahmen formuliert und beantwortet werden. Stiftung für Konsumentenschutz, Monbijoustrasse 61, Postfach, 3000 Bern 23 Telefon , Fax , Konsumentenforum, Grossmannstrasse 29, 8049 Zürich Telefon , Fax , Fédération Romande des Consommateurs, Rue de Genève 7, CP 6151, 1002 Lausanne Tél , Fax , associazione consumatrici della svizzera italiana, via Polar 46, casella postale 165, 6932 Breganzona Tel , Fax ,

5 Kriterien Inhalt Name der Begleitmassnahme (BM) Zielsetzung Mehrwert kommunizieren Ziel Die Schweizer Bevölkerung kennt die Produktionsart der Schweizer Lebensmittel und weiss, dass diese umwelt- und tierfreundlicher als im Ausland hergestellt werden und hohe Qualitätsanforderungen erfüllen. erhoffte Wirkung Die Herkunft (Schweiz) spielt beim Kaufentscheid eine grössere Rolle als der Preis. Trotz Preisunterschied werden teurere einheimische Lebensmittel weiterhin und vermehrt konsumiert.

6 Ausgestaltung bei finanziellen Massnahmen oder Prinzip der Massnahme Die Kommunikationsmassnahmen der Absatzförderung des Bundes verlagern ihr Schwergewicht von der Kommunikation, dass Schweizer Lebensmittel produziert werden, auf die Kommunikation, wie Schweizer Lebensmittel produziert werden. Dies geschieht insbesondere sowohl mittels detailgetreuer Information der Bevölkerung (Zusammenstellung über die Herstellung Schweizer und ausländischer Lebensmittel) als auch mittels der heutigen Mittel der Kommunikation der Absatzförderung (Kampagnen). Die Kommunikation des Mehrwerts muss sich dabei auf belegbare Fakten abstützen (z.b. Ökologie, Tierhaltung, kleinbäuerliche Landwirtschaft). Sie darf weder die Konsumentinnen und Konsumenten täuschen und noch blosse Werbung sein. Dabei kann sich die Mehrwertkommunikation abstützen auf bestehende und zu schaffende Deklarationen (siehe Begleitmassnahmen «Deklaration und Auslobung ( Swissness ) der Lebensmittel konkretisieren). Somit wird auch ersichtlich, welche Lebensmittel keinen Mehrwert aufweisen. Die Kommunikation bezieht die gesamte Kette der Lebensmittelproduktion ein, von der Landwirtschaft über die Nahrungsmittelverarbeiter bis zum Detailhandel. Nicht nur die Landwirte, auch die Nahrungsmittelverarbeiter zeichnen sich durch die Produktion von qualitativ hochstehenden, sicheren und gesunden Lebensmitteln aus. Mehrwertsteuer: Es muss der Sondersatz für Lebensmittel beibehalten werden. Label: Es stellt sich die Frage, ob in der Übergangszeit Labelprogramme, die strengere Auflagen haben als die gesetzlichen Vorgaben und sich damit klar vom Markt abheben, durch den Bund finanziell unterstützt werden könnten. Zur Vereinfachung sollte die Anzahl gleichwertiger Labels verringert werden. Fristigkeit Permanent Gesetzliche Grundlagen (fakultativ) z.t. Art. 12 LwG z.t. neue Bestimmung notwendig

7 Kriterien Name der Begleitmassnahme (BM) Inhalt Transparente und kohärente Umsetzung Anwendungsbereich Vollzugsstrukturen und Qualitätssicherungsinstitutionen Stufe: evtl. vorgelagert ja Stufe: Landwirtschaft ja Stufe: Evtl. nachgelagert ja Problematik Eine Vielfalt von Amtsstellen und Organisationen erschwert den Überblick darüber, wie effizient die Vorschriften über die Produktion umgesetzt werden. Für Konsumenten- und andere Organisationen ist eine positive Beurteilung der Schweizerproduktion nur dann möglich, wenn die Einhaltung höherer oder besonderer Standards nachvollziehbar ist. Bedürfnisse/Ziele Mit einem koordinierten und transparenten Vollzug wird erreicht, dass - Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten den Ebenen Bund und Kantone klar geregelt und effizienter gestaltet werden - Transparenz geschaffen wird, indem über Vollzugsmassnahmen regelmässig, mindestens aber jährlich informiert wird - Der Bund den Vollzug evaluiert und wo nötig optimiert Priorität (Note 1-10) 10 Anpassung Gesetze und Verordnungen ja, heutige Zuständigkeiten müssen neu geregelt werden Finanzierung: Prinzip Dauer der Umsetzung: Anwendungsperiode Mögliche Partner Swissness Potential Folgen für die Produktionskosten Es handelt sich um eine rein organisatorische Massnahme, welche gemäss verschiedener Berichte mit Einsparungen verbunden ist dauernd Fachexperten aus den Bereichen Wirtschaft, Landwirtschaft und Konsumentenfragen Gross. Dank Vertrauensbildung steigt das Vertrauen von Konsumentinnen und Konsumenten in Schweizerprodukte. Darauf basierend haben entsprechende Labels wie beispielsweise Suisse Garantie einen höheren Stellenwert Die konsequentere Umsetzung der Vorschriften dürfte zu einer leichten

8 Folgen für die Marktstützung Andere Bemerkungen Steigerung der Produktionskosten führen. Die Marktstützung kann reduziert werden Die Massnahme muss im Gesamtrahmen der Marktöffnung durch die Revision des THG angegangen werden. Stiftung für Konsumentenschutz, Monbijoustrasse 61, Postfach, 3000 Bern 23 Telefon , Fax , Konsumentenforum, Grossmannstrasse 29, 8049 Zürich Telefon , Fax , Fédération Romande des Consommateurs, Rue de Genève 7, CP 6151, 1002 Lausanne Tél , Fax , associazione consumatrici della svizzera italiana, via Polar 46, casella postale 165, 6932 Breganzona Tel , Fax ,

9 Kriterien Name der Begleitmassnahme Zielsetzung Inhalt Verbot gentechnischer Eingriffe an landwirtschaftlichen Nutztieren beibehalten Ziel Profil und Positionierung der Schweizer Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion. erhoffte Wirkung Öffentlichkeit (StimmbürgerInnen und KonsumentInnen) vertrauen in die ökologische und tierfreundliche Ausrichtung der Schweizer Landwirtschaft. Das bestehende Verbot für gentechnisch veränderte Nutztiere in der Landwirtschaft ist eine Bedingung, dass die Schweizer Landwirtschaft mit Tierwohl- Leistungen am Markt glaubhaft werben kann. Dazu zählt auch das Verbot des Klonens von Tieren. Ausgestaltung bei finanziellen Massnahmen oder Fristigkeit Gesetzliche Grundlagen Prinzip der Massnahme Die Massnahme hat keine direkte finanzielle Auswirkung. Sie begünstigt aber die Rahmenbedingungen für die Gesamtfinanzierung der Agrarpolitik. Die Ausrichtung auf die im Leitbild der Beratenden Kommission Landwirtschaft beschriebene Wertschöpfungsstrategie verlangt eine konsequente Profilierung, insbesondere in Bezug auf gentechnikfreie Landwirtschaft und Lebensmittel. Unbefristet. Art. 15 Gentechnik-Gesetz. (fakultativ) Stiftung für Konsumentenschutz, Monbijoustrasse 61, Postfach, 3000 Bern 23 Telefon , Fax , Konsumentenforum, Grossmannstrasse 29, 8049 Zürich Telefon , Fax , Fédération Romande des Consommateurs, Rue de Genève 7, CP 6151, 1002 Lausanne Tél , Fax , associazione consumatrici della svizzera italiana, via Polar 46, casella postale 165, 6932 Breganzona Tel , Fax ,

10 Version Konsumentenforum Kriterien Name der Begleitmassnahme (BM) Zielsetzung Inhalt Moratorium über den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen Ziel Profil und Positionierung der Schweizer Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion. erhoffte Wirkung Öffentlichkeit (StimmbürgerInnen und Stimmbürger) vertrauen in die ökologische und tierfreundliche Ausrichtung der Schweizer Landwirtschaft. Ausgestaltung bei finanziellen Massnahmen oder Fristigkeit Wir begrüssen den zur Zeit landesweiten Verzicht auf gentechnisch veränderte Pflanzen auf Grund der Entscheidungsmehrheit der Schweizer BürgerInnen und KonsumentInnen, Er ist ein kommunizierbarer Vorzug der Schweizer Landwirtschaft und bietet dem Ernährungssektor Verkaufsargumente. Der Verzicht auf vermeintliche Kostenvorteile wird über Direktzahlungen und Verkaufserfolg gedeckt. Prinzip der Massnahme Die Massnahme hat keine direkte finanzielle Auswirkung. Sie begünstigt aber die Rahmenbedingungen für die Gesamtfinanzierung der Agrarpolitik.. Gemäss Leitbild der Schweizer Agrarwirtschaft ist die Grundhaltung GVO-frei dann zu prüfen, wenn ein Einsatz von GVO einen hohen Kunden/Konsumentenutzen bringt, eine bedeutende Entlastung der Umwelt bewirkt und sich ausserdem ökonomische Vorteile rechnen lassen. Einer jeweiligen Verlängerung um 3 Jahre könnten wir nur zustimmen, wenn ein abschliessender Forschungsbericht zum Schluss kommen sollte, dass ein Nebeneinander von GVOfreien und GVO Kulturen in der Schweiz nicht möglich sein sollte. Gesetzliche Grundlagen (fakultativ) Art 32 Gentechnik-Gesetz (Übergangsbestimmungen) und entsprechende Ausführungsbestimmungen. Konsumentenforum, Grossmannstrasse 29, 8049 Zürich Telefon , Fax ,

11 Kriterien Name der Begleitmassnahme (BM) Zielsetzung Inhalt Moratorium über den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen Ziel Profil und Positionierung der Schweizer Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion. erhoffte Wirkung Ausgestaltung bei finanziellen Massnahmen oder Fristigkeit Gesetzliche Grundlagen (fakultativ) Öffentlichkeit (StimmbürgerInnen und KonsumentInnen) vertrauen in die ökologische und tierfreundliche Ausrichtung der Schweizer Landwirtschaft. Der landesweite Verzicht auf gentechnisch veränderte Pflanzen ist ein kommunizierbarer Vorzug der Schweizer Landwirtschaft. Er bietet dem Ernährungssektor Verkaufsargumente. Der Verzicht auf vermeintliche Kostenvorteile wird über Direktzahlungen und Verkaufserfolg gedeckt. Prinzip der Massnahme Die Massnahme hat keine direkte finanzielle Auswirkung. Sie begünstigt aber die Rahmenbedingungen für die Gesamtfinanzierung der Agrarpolitik. Die Ausrichtung auf die im Leitbild der Beratenden Kommission Landwirtschaft beschriebene Wertschöpfungsstrategie verlangt eine konsequente Profilierung, insbesondere in Bezug auf gentechnikfreie Landwirtschaft und Lebensmittel. Um jeweils drei Jahre verlängern. Art 32 Gentechnik-Gesetz (Übergangsbestimmungen) und entsprechende Ausführungsbestimmungen. Stiftung für Konsumentenschutz, Monbijoustrasse 61, Postfach, 3000 Bern 23 Telefon , Fax , Fédération Romande des Consommateurs, Rue de Genève 7, CP 6151, 1002 Lausanne Tél , Fax , associazione consumatrici della svizzera italiana, via Polar 46, casella postale 165, 6932 Breganzona Tel , Fax ,

12 Begleitgruppe FHAL Eingabe der Konsumentenorganisationen acsi, FRC, SKS 1. Formulierung einer Gesamtstrategie Die Konsumentenorganisationen verlangen von der Kommission Begleitstrategie, dass eine Strategiediskussion geführt wird und nicht nur Vorschläge für Einzelmassnahmen zusammengetragen werden. Einzelmassnahmen, welche nicht auf eine Strategie ausgerichtet sind, sind nicht zielführend. Die Begleitstrategie für den Agrarsektor muss nach Meinung der Konsumentenorganisationen eine Landwirtschaft zum Ziel haben, die ökologisch und marktnah wirtschaftet. Die Schweizer Bevölkerung will das Weiterbestehen einer bäuerlichen Landwirtschaft, die in der Lage ist, wertvolle Nahrungsmittel, Landschaftspflege, Umweltschutz und Tierwohl zu bieten. Verlässliche Qualität und gentechnikfreie Produktion sind Werte, welche die Konsumentinnen und Konsumenten bei Lebensmitteln schätzen. Das Volk hat 1996 den Verfassungsartikel zur Landwirtschaft (BV Art.104) mit sehr deutlicher Mehrheit angenommen. Das Ergebnis beruhte auf einem breiten Konsens; auch wir Konsumentenorganisationen standen und stehen zur Ausrichtung der Landwirtschaft auf Markt und Ökologie. Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und der Schweiz im Agrar- und Lebensmittelbereich bietet den Konsumentinnen und Konsumenten Chancen und Risiken. Durch die Marktöffnung erwarten wir tiefere Preise und eine grössere Angebotsvielfalt. Das FHAL zwingt die Schweizer Landwirtschaft, innovativ und konsumentennah zu produzieren. Hingegen birgt das FHAL das Risiko, dass wichtige Errungenschaften zugunsten der Konsumentinnen und Konsumenten (z.b. qualitativ hochstehende Lebensmittel, konsumentennahe Produktion, sichere Lebensmittelproduktion, Verzicht auf Gentechnik, Deklaration von Lebensmitteln) verloren gehen. Nötig ist daher eine Begleitstrategie für die Landwirtschaft, welche die Chancen nutzt und die Risiken verhindert bzw. abfedert. Die Konsumentenorganisationen lehnen eine strategielose Begleitung der Agrarverhandlungen mit der EU ab. Damit würde die konsumentennahe Schweizer Landwirtschaft aufgegeben werden. Es ist zwar eine Tatsache, dass unsere landwirtschaftliche Eigenproduktion hochgradig vom Ausland abhängig ist (z.b. Erdöl, Dünger), aber es ist nicht im Interesse der Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten, stärker von importierten Rohstoffen und verarbeiteten Lebensmitteln abzuhängen als heute; notabene von Rohstoffen und Lebensmitteln, welche weniger umwelt- und tierfreundlich als in der Schweiz und zum Teil mit Einsatz der Gentechtechnik produziert wurden. Es gibt eine ausgezeichnete Grundlage für eine Zukunftsstrategie. Die vom Bundesrat eingesetzte Beratende Kommission Landwirtschaft hat bereits 2004 ein «Neues Leitbild für die schweizerische Agrarwirtschaft» erarbeitet. Die Konsumentenorganisationen stellen sich hinter diese strategische Grundlage und beantragen, dass auch die Kommission Begleitmassnahmen dies tun soll. Eine Diskussion darüber ist jedenfalls dringend. Sie muss

13 geführt werden, bevor über Einzelmassnahmen beraten wird. Die Konsumentenorganisationen erachten insbesondere die folgenden Ziele als zentral: Sie (die Akteure in der Landwirtschaft und Lebensmittelbranche) nehmen in der umweltund tiergerechten Produktion von sicheren Lebensmitteln eine führende Rolle ein. Sie bieten den Konsumentinnen und Konsumenten hervorragende Produkte für eine gesunde Ernährung an und nutzen ihre Möglichkeiten für eine eigenständige Versorgung der Schweiz mit Lebensmitteln. Sie verzichten bei der Produktion oder Verarbeitung von Lebensmitteln auf den Einsatz gentechnisch veränderter Pflanzen und Tiere. Sie erreichen gemeinsam hohe Marktanteile durch faire Preisbildung und Marktbedingungen sowie eine nachhaltige und effiziente Zusammenarbeit innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette. Weiter erachten die Konsumentenorganisationen es als wichtig, dass sich die Schweizer Landwirte auf die Produktion von Lebensmitteln konzentrieren, welche am besten zu den klimatischen Gegebenheiten der Schweiz passen. Es sollen Lebensmittel hergestellt werden, deren Produktion verhältnismässig wenig Energie und Hilfsstoffe bedingt. Die Begleitstrategie muss daher auf Qualität ausgerichtet sein und sich damit von der billigen Massenware deutlich abheben. Der Fokus liegt auf den hochpreisigen und auf den mittelpreisigen Produkten. Die Schweizer Agrarpolitik soll das heutige Qualitätsniveau Schweizer Lebensmittel halten und erhöhen. Dies bedeutet die Beibehaltung und Anhebung von Standards der ökologischen, artgerechten, gentechnikfreien und sicheren Produktion von Lebensmitteln. Mittels klarer Deklarationen und einer aktiven Kommunikation des Mehrwerts Schweizer Lebensmittel wird der Bevölkerung bewusst gemacht, wie Schweizer Lebensmittel hergestellt werden und warum sich der Kauf Schweizer Lebensmittel und damit die Unterstützung der Schweizer Landwirtschaft lohnt. Dabei soll der Kauf Schweizer Lebensmittel auch für Konsumenten mit tieferem Einkommen möglich bleiben. Diese Qualitätsstrategie soll nicht nur die produzierende Landwirtschaft umfassen, sondern auch die nachgelagerten Unternehmen der Verarbeitung. Schweizer Nahrungsmittelverarbeiter sollen wertvolle natürliche Rohstoffe innovativ und wertschöpfend zu qualitativ hochstehenden, sicheren und gesunden Lebensmitteln verarbeiten. Als direkten Anstoss plädieren die Konsumentenorganisationen dafür, befristete Massnahmen zur Promotion Schweizer Lebensmittel vorzusehen. Dazu zählen befristete nachfrageseitige finanzielle Anreize und gezielte Förderungsprogramme für Schweizer Lebensmittel. Alle Befürworter von mehr Freihandel mit der EU sollten sich bewusst sein: Ohne Begleitmassnahmen, welche im Agrarsektor auf allen Stufen Motivation auslösen, ist ein Abkommen nicht zu gewinnen. Eine Positiv-Strategie kann nicht allein durch einzelne, im schlechtesten Falle gegensätzliche Begleitmassnahmen geleistet werden. Die ganze Lebensmittelkette ist gefordert, die Herausforderung gemeinsam anzupacken. Die Konsumentenorganisationen bieten dazu Hand. An dieser Stelle erinnern wir an unsere Position, alle Marktöffnungsmassnahmen zu verbinden. Agrar-Freihandel, Cassis-de-Dijon-Prinzip, Parallelimporte und die Übernahme der EU-Vorschriften zur Produkt- und Lebensmittelsicherheit gehören zusammen. Sie sind Teil eines Paketes gegen die Hochpreisinsel und für mehr Produkt- und Lebensmittelsicherheit.

14 2. Begleitmassnahmen Aus der beschriebenen Strategie leiten sich unseres Erachtens sieben Begleitmassnahmen ab: Verbot gentechnischer Eingriffe an landwirtschaftlichen Nutztieren beibehalten Moratorium über den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen beibehalten Deklaration und Auslobung («Swissness») der Lebensmittel konkretisieren Mehrwert kommunizieren Marktforschung Lebensmittelforschung Transparente und kohärente Umsetzung Stiftung für Konsumentenschutz, Monbijoustrasse 61, Postfach, 3000 Bern 23 Telefon , Fax , Fédération Romande des Consommateurs, Rue de Genève 7, CP 6151, 1002 Lausanne Tél , Fax , associazione consumatrici della svizzera italiana, via Polar 46, casella postale 165, 6932 Breganzona Tel , Fax ,

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Murbacherstrasse 34 Postfach 205 4013 Basel Grundsätzliches Der Basler Appell gegen Gentechnologie setzt sich schon seit langem ein gegen die

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Patrik Aebi, Leiter Fachbereich Qualitäts-

Mehr

Agrarpolitik 2014-17. Stellungnahme Uniterre zur Botschaft des Bundesrates

Agrarpolitik 2014-17. Stellungnahme Uniterre zur Botschaft des Bundesrates Agrarpolitik 2014-17 Stellungnahme Uniterre zur Botschaft des Bundesrates Mai 2012! Valentina Hemmeler Maïga, Gewerkschaftssekretärin! Zuständig für Agrarpolitik und Ernährungssouveränität! 1 Ernährungssouveränität

Mehr

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Futtermittelverordnung

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Futtermittelverordnung Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Futtermittelverordnung Murbacherstrasse 34 Postfach 205 4013 Basel Grundsätzliches Der Basler Appell gegen Gentechnologie setzt sich schon seit langem ein gegen die

Mehr

Eidgenössische Schiedskommission für die Verwertung von Urheberrechten und verwandten Schutzrechten ESchK Bundesrain 20 3003 Bern

Eidgenössische Schiedskommission für die Verwertung von Urheberrechten und verwandten Schutzrechten ESchK Bundesrain 20 3003 Bern Eidgenössische Schiedskommission für die Verwertung von Urheberrechten und verwandten Schutzrechten ESchK Bundesrain 20 3003 Bern Breganzona/Lausanne/Zürich/Bern, 13. Mai 2009 Gemeinsamer Tarif 4e (GT

Mehr

Bundesamt für Sport Hauptstrasse 243 2532 Magglingen. 22. Juni 2006. Sehr geehrte Damen und Herren

Bundesamt für Sport Hauptstrasse 243 2532 Magglingen. 22. Juni 2006. Sehr geehrte Damen und Herren Bundesamt für Sport Hauptstrasse 243 2532 Magglingen 22. Juni 2006 Parlamentarische Initiative. Rahmengesetz für kommerziell angebotene Risikoaktivitäten und das Bergführerwesen (00.431n) Vernehmlassung

Mehr

- der Absatzförderung von Schweizer Fleisch. - von Projekten zur Förderung von Qualität und Nachhaltigkeit

- der Absatzförderung von Schweizer Fleisch. - von Projekten zur Förderung von Qualität und Nachhaltigkeit Die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft Proviande Genossenschaft Brunnhofweg 37 Postfach CH-3001 Bern +41 (0)31 309 41 11 +41 (0)31 309 41 99 info@proviande.ch www.proviande.ch Reglement

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL

NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL Sehr geehrte Damen und Herren, die Landwirtschaft gehört zu Schleswig-Holstein. Seit Jahrhunderten ernähren uns die Landwirte mit ihren

Mehr

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Gras 09 / Internationales Wiesenfest Oensingen, 5. September 2009 Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Dr. Albert Rösti Direktor Schweizer Milchproduzenten SMP Agenda Qualitätsunterschiede

Mehr

Direkter Gegenentwurf zur Volksinitiative Ja zur Hausarztmedizin

Direkter Gegenentwurf zur Volksinitiative Ja zur Hausarztmedizin Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Staatskanzlei, Regierungsgebäude, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Departement des Innern Herr Didier Burkhalter Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 28. Juni 2011 Direkter

Mehr

Finanzhilfegesuch QuNaV: Instruktionen

Finanzhilfegesuch QuNaV: Instruktionen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Fachbereich Qualitäts- und Absatzförderung Finanzhilfegesuch QuNaV: Instruktionen 1 Einleitung Der

Mehr

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit?

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Alexander Hissting Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v. (VLOG) 9. Januar 2012 Fulda Inhalt Sinn der Ohne Gentechnik Kennzeichnung

Mehr

ZAG- Impuls zur Diskussion: Hat die Produktion von Lebensmitteln mit hohen Qualitätsstandards Zukunft?

ZAG- Impuls zur Diskussion: Hat die Produktion von Lebensmitteln mit hohen Qualitätsstandards Zukunft? ZAG- Impuls zur Diskussion: Hat die Produktion von Lebensmitteln mit hohen Qualitätsstandards Zukunft? ZAG GF Michael Wurzer Do., 12.02.09 Was wollen KonsumentInnen & was kaufen KonsumentInnen? Diskrepanz

Mehr

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Tierwohl muss mehr als ein Marketinginstrument sein Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Interview mit dem Geschäftsführer des Instituts für Nachhaltiges Management (ifnm)

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 06-2 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 Bericht EDI über die Mittelverwendung der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz im Jahre 2005 Ausgangslage Grundlagen Das Bundesgesetz vom

Mehr

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind D R. A N D R E A F L E M M E R Mit einem Vorwort von Warum sie wirklich gesünder sind Gesetzliche Vorschriften 19 weit ein. 1999 kamen tierische Produkte hinzu. Damit gibt es für die Mitglieder der EU

Mehr

Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess.

Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess. BIO- INFORMATION FÜR DIE GEMEINDEN IN DER BIOREGION MÜHLVIERTEL Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess. 52,8 % aller landwirtschaftlichen

Mehr

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist mit der Zeit gegangen Manche loben die GAP, andere kritisieren sie. Die GAP war ein Erfolg,

Mehr

EX-ANTE-EVALUIERUNG UND STRATEGISCHE UMWELTPRÜFUNG DES ENTWICKLUNGSPROGRAMMS FÜR DEN LÄNDLICHEN RAUM 2014-2020

EX-ANTE-EVALUIERUNG UND STRATEGISCHE UMWELTPRÜFUNG DES ENTWICKLUNGSPROGRAMMS FÜR DEN LÄNDLICHEN RAUM 2014-2020 AUTONOME PROVINZ BOZEN SÜDTIROL ABTEILUNG LANDWIRTSCHAFT EX-ANTE-EVALUIERUNG UND STRATEGISCHE UMWELTPRÜFUNG DES ENTWICKLUNGSPROGRAMMS FÜR DEN LÄNDLICHEN RAUM 2014-2020 ERSTE STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR

Mehr

Tierschutz-Label für Fleisch

Tierschutz-Label für Fleisch Februar 2013 Tierschutz-Label für Fleisch Diskussionspapier der Verbraucherzentrale NRW Verbraucherzentrale NordrheinWestfalen - VZ NRW Gruppe Ernährung Mintropstr. 27 40215 Düsseldorf ernaehrung@vz-nrw.de

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz

Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz Alpenkonvention / Plattform Berglandwirtschaft Patrik Aebi Dipl. Ing.

Mehr

Staatliche und kollektive Kennzeichnung

Staatliche und kollektive Kennzeichnung Staatliche und kollektive Kennzeichnung Anforderungen und Möglichkeiten im Lebensmittelrecht Dr. Michael Beer Abteilung Lebensmittelsicherheit 1 Inhalt Rechtliche Basis Vorgeschriebene Kennzeichnung Freiwillige

Mehr

Gentechnisch verändert?

Gentechnisch verändert? Gentechnisch verändert? So wird gekennzeichnet! VERBRAUCHERSCHUTZ ERNÄHRUNG LANDWIRTSCHAFT Gentechnik in Lebensmitteln gibt es das schon? In Europa und Deutschland wurden bislang kaum gentechnisch veränderte

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr

Rahmenbedingungen der GAP

Rahmenbedingungen der GAP Rahmenbedingungen der GAP erste gemeinsame Agrarpolitik tritt 1962 in Kraft Ziele und Mechanismen haben sich im Laufe der Zeit verschoben (Preisstützung, Produkt-Prämien, Betriebsprämie,...) ältester und

Mehr

Gemeinsame Agrarpolitik der EU

Gemeinsame Agrarpolitik der EU Gemeinsame Agrarpolitik der EU 2014 bis 2020 www.bmel.de Liebe Leserinnen und Leser, die Landwirtschaft ist eine starke Branche, die unser täglich Brot sichert und den ländlichen Raum attraktiv gestaltet.

Mehr

Die ABL Montag, 3. August 2009 Letzte Aktualisierung Mittwoch, 27. Juli 2011

Die ABL Montag, 3. August 2009 Letzte Aktualisierung Mittwoch, 27. Juli 2011 Die ABL Montag, 3. August 2009 Letzte Aktualisierung Mittwoch, 27. Juli 2011 Landesverband Rheinland-Pfalz - Saarland Bäuerliche Interessen vertreten! Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Übersicht zum Rechtsrahmen der Grünen Gentechnik*

Übersicht zum Rechtsrahmen der Grünen Gentechnik* Übersicht zum Rechtsrahmen der Grünen Gentechnik* 12. April 2005 Zulassungsverfahren Freisetzung/Inverkehrbringung von GVO Zulassung von GVO-Saatgut Zulassung von GVO-Lebens- und Futtermitteln Umgangsverfahren

Mehr

IP-Non-GMO-Kontroll-Konzept

IP-Non-GMO-Kontroll-Konzept IP-Non-GMO-Kontroll-Konzept Top 1: Ausgangslage, Status und Ausblick Ohne Gentechnik ist machbar! Non-GMO Rückverfolgung und Kennzeichnung Kennzeichnung Anwendungsprinzip irrelevant ob DNA nachweisbar

Mehr

Convenzione di Lugano revisionata Apertura della procedura di consultazione. Lista dei destinatari della procedura di consultazione. 1.

Convenzione di Lugano revisionata Apertura della procedura di consultazione. Lista dei destinatari della procedura di consultazione. 1. Convenzione di Lugano revisionata Apertura della procedura di consultazione Lista dei destinatari della procedura di consultazione 1. Cantoni Regierungsrat des Kantons Zürich Kaspar Escher-Haus 8090 Zürich

Mehr

Wichtigkeit der Aufgabenbereiche der Landwirtschaft

Wichtigkeit der Aufgabenbereiche der Landwirtschaft gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G Zürich, 8. November 2012 Univox Landwirtschaft 2012: Die Bevölkerung steht zur Schweizer Landwirtschaft Die Bevölkerung steht zur Schweizer Landwirtschaft.

Mehr

Die folgenden Personen haben an der Ausarbeitung mitgewirkt und stützen die Stellungnahme mit ihrem Namen:

Die folgenden Personen haben an der Ausarbeitung mitgewirkt und stützen die Stellungnahme mit ihrem Namen: Erarbeitungsprozess und Liste der Mitwirkenden und Träger Zur Erarbeitung der Stellungnahme wurden Experten aus den vier Akademien (SATW, SAMW, SAGW, SCNAT) in einem offenen Aufruf eingeladen. Federführend

Mehr

Nachhaltigkeit bei der REWE Group

Nachhaltigkeit bei der REWE Group 14. Eine-Welt-Landeskonferenz, Dr. Daniela Büchel, REWE Group Die REWE Group in Zahlen (2008) Gesamtumsatz 49,8 Mrd. national: 68,2 % international: 31,8 % Anzahl der Beschäftigten 319.292 Anzahl der Märkte

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Gentechnikfreie Futtermittel Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Raiffeisen Kraftfutterwerk GmbH 1963 gegründet Kehl am Rhein, Baden-Württemberg 110 Mitarbeiter Herstellung von Mischfuttermittel - ausschließlich

Mehr

Wer TTIP sät, wird Gentechnik ernten

Wer TTIP sät, wird Gentechnik ernten Wer TTIP sät, wird Gentechnik ernten TTIP und CETA gefährden die Wahlfreiheit der Verbraucher und die Sicherheit von Mensch und Umwelt Es gibt erhebliche Unterschiede zwischen der Gentechnikregulierung

Mehr

Verordnung über die Unterstützung der Absatzförderung

Verordnung über die Unterstützung der Absatzförderung Verordnung über die Unterstützung der Absatzförderung für sprodukte (liche Absatzförderungsverordnung) 916.010 vom 7. Dezember 1998 (Stand am 24. Dezember 2002) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf

Mehr

tegut gute Lebensmittel

tegut gute Lebensmittel tegut gute Lebensmittel Ein Einzelhändler mit Liebe zu den vorgelagerten Wertschöpfungsstufen tegut... tegut gute Lebensmittel Ein Einzelhändler mit Liebe zu den vorgelagerten Wertschöpfungsstufen Thomas

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Food&Democracy GVO-freie Regionen Die Sicht einer Konsumentenorganisation

Food&Democracy GVO-freie Regionen Die Sicht einer Konsumentenorganisation Food&Democracy GVO-freie Regionen Die Sicht einer Konsumentenorganisation Franziska Troesch-Schnyder Präsidentin Konsumentenforum kf Das Konsumentenforum kf seit 1961 Parteipolitisch unabhängig Kompetenzzentrum

Mehr

swissness muss praxistauglich sein

swissness muss praxistauglich sein www.elections.ch faktenblatt: MARKENSCHUTZ swissness muss praxistauglich sein Die Marke «Schweiz» ist ein wichtiger Verkaufsfaktor: Sie macht bis zu 20 Prozent des Verkaufspreises aus. Um diesen Wert nachhaltig

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

AMS Grau / 45% Black. AMS Grün / basis C 100 / G 100. Gemeinsam stark Die AMS Agro-Marketing Suisse

AMS Grau / 45% Black. AMS Grün / basis C 100 / G 100. Gemeinsam stark Die AMS Agro-Marketing Suisse Gemeinsam stark Die AMS Agro-Marketing Suisse Die AMS Agro-Marketing Suisse ist die Vereinigung der landwirtschaftlichen Branchenorganisationen der Schweiz. Sie fördert durch geeignete Informations- und

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

Verordnung des EDI vom 23. November 2005 über gentechnisch veränderte Lebensmittel (VGVL; SR 817.022.51)

Verordnung des EDI vom 23. November 2005 über gentechnisch veränderte Lebensmittel (VGVL; SR 817.022.51) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz Verordnung des EDI vom 23. November 2005 über gentechnisch veränderte Lebensmittel (VGVL; SR

Mehr

07-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2006

07-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2006 07-2 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2006 Bericht EDI über die Mittelverwendung der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz im Jahre 2006 Ausgangslage Grundlagen Das Bundesgesetz vom

Mehr

PerGlobal. Diskussion. Keine Neuorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik. Der Kompromiss der EU-Kommission. Berlin, März 2003

PerGlobal. Diskussion. Keine Neuorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik. Der Kompromiss der EU-Kommission. Berlin, März 2003 PerGlobal Diskussion Keine Neuorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik Der Kompromiss der EU-Kommission Berlin, März 2003 Perspektiven Globaler Politik (PerGlobal) email. info@perglobal.org http://www.perglobal.org

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Gesetz zur Aufhebung des Sammlungsgesetzes. Vorblatt

Gesetz zur Aufhebung des Sammlungsgesetzes. Vorblatt Gesetz zur Aufhebung des Sammlungsgesetzes Vorblatt A. Zielsetzung Das Sammlungsgesetz ist nicht mehr zeitgemäß. In den letzten Jahren hat sich der Spendenmarkt wesentlich verändert. Der Einsatz neuer

Mehr

Landwirtschaft. Was wir erreichen: Wir bestimmen souverän, was auf unsere Felder, in unsere Geschäfte und auf unsere Teller kommt und was nicht!

Landwirtschaft. Was wir erreichen: Wir bestimmen souverän, was auf unsere Felder, in unsere Geschäfte und auf unsere Teller kommt und was nicht! Für Ernährungssouveränität Landwirtschaft betrifft uns alle: Was wir erreichen: Wir bestimmen souverän, was auf unsere Felder, in unsere Geschäfte und auf unsere Teller kommt und was nicht! Selbstbestimmung:

Mehr

«Die Post startet durch!»

«Die Post startet durch!» «Die Post startet durch!» Referat von Peter Hasler Verwaltungsratspräsident Medienapéro Bern, 22. Dezember 2010 ES GILT DAS GESPROCHENE WORT 2 Sehr geehrte Medienschaffende, sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

03.09.2013 NDS RUE 1. Inhalt. Konsequenzen aus dem 6.SEB: Was will der Bund erreichen?

03.09.2013 NDS RUE 1. Inhalt. Konsequenzen aus dem 6.SEB: Was will der Bund erreichen? Konsequenzen aus dem 6.SEB: Was will der Bund erreichen? Nationale Fachtagung der SGE Liliane Bruggmann, Leiterin Sektion Ernährungspolitik Inhalt 1. Internationalen Grundlagen 2. Nationalen Grundlagen:

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Der Schweizer Bauernverband www.sbv-usp.ch

Der Schweizer Bauernverband www.sbv-usp.ch Wir setzen uns für die Schweizer Bauernfamilien ein! Der Schweizer Bauernverband www.sbv-usp.ch POLITIK Der Schweizer Bauernverband kämpft auf politischer Ebene: für faire Rahmenbedingungen, die unternehmerischen

Mehr

Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010. Vernehmlassungsverfahren. Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email:

Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010. Vernehmlassungsverfahren. Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email: Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010 Vernehmlassungsverfahren Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email: 1 Aarau, 3. Juni 2010 Sehr geehrte Vernehmlassungsteilnehmende Der

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

Fair schmeckt besser! Für umweltfreundlich und fair produzierte Lebensmittel.

Fair schmeckt besser! Für umweltfreundlich und fair produzierte Lebensmittel. Fair schmeckt besser! Für umweltfreundlich und fair produzierte Lebensmittel. Bild: judywie / photocase Essen ohne Nebenwirkungen Die Fair-Food-Initiative fördert gesunde Lebensmittel aus naturnaher und

Mehr

Umgang der Branche mit den Herausforderungen im Brotgetreidesektor. Fritz Glauser, Präsident swiss granum

Umgang der Branche mit den Herausforderungen im Brotgetreidesektor. Fritz Glauser, Präsident swiss granum Umgang der Branche mit den Herausforderungen im Brotgetreidesektor Fritz Glauser, Präsident swiss granum Handlungsachsen und Zielsetzungen Diskussion in AG des swiss granum Vorstandes Festlegung von Handlungsachsen

Mehr

Unser Engagement für mündige Konsumentinnen und Konsumenten

Unser Engagement für mündige Konsumentinnen und Konsumenten Unser Engagement für mündige Konsumentinnen und Konsumenten 7. Konsumententagung «Wahlfreiheit stärken oder Konsumenten erziehen?» Martin Schläpfer, Leiter Direktion Wirtschaftspolitik Migros-Genossenschafts-Bund

Mehr

Tierhaltung in den. Ton van Arnhem. Landwirtschaft

Tierhaltung in den. Ton van Arnhem. Landwirtschaft Nachhaltige Tierhaltung in den Niederlanden Ton van Arnhem Botschaftsrat für Landwirtschaft Ablauf Fakten Niederlande Öffentliche Debatte Aktuelle Themen: Volksgesundheit Dimensionen Tierwohl Umwelt Politik

Mehr

Wahlprüfsteine Europaparlamentswahl 2014 Fragen zur Tierschutzpolitik Ihrer Partei

Wahlprüfsteine Europaparlamentswahl 2014 Fragen zur Tierschutzpolitik Ihrer Partei Wahlprüfsteine Europaparlamentswahl 2014 Fragen zur Tierschutzpolitik Ihrer Partei I Übergreifende Tierschutzthemen 1. Lebensrecht Tötungsverbot Art 13 AEUV hebt hervor, dass Tiere fühlende Wesen sind.

Mehr

Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland. Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus

Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland. Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus Gliederung Agrarexportbedeutung Deutschlands Welche Produkte wurden exportiert? Bestimmungsländer Folgen

Mehr

Suisse Garantie und Bio Suisse Lehrerinformation

Suisse Garantie und Bio Suisse Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die beiden Label werden vorgestellt. Die SuS bilden Zweiergruppen. Ein Schüler erhält den Lückentext über Suisse Garantie, der andere über Bio Suisse. Zuerst lösen

Mehr

Die GAP nach 2013. Legislativvorschläge der EU Kommission zur Reform der. vom 12. Oktober 2011

Die GAP nach 2013. Legislativvorschläge der EU Kommission zur Reform der. vom 12. Oktober 2011 Die GAP nach 2013 Legislativvorschläge der EU Kommission zur Reform der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union vom 12. Oktober 2011? Ilke Marschall, Erfurt, 11.11.11 Vorgeschichte Im Vorfeld

Mehr

Quality on track. Strategie und Leitbild

Quality on track. Strategie und Leitbild Quality on track. Strategie und Leitbild Unsere Mitarbeitenden arbeiten nicht einfach, sie leben den Güterverkehr. Wozu Personalpolitik? Nicht einfach nur arbeiten Die Personalpolitik nimmt Bezug auf die

Mehr

24.09.2014. Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten

24.09.2014. Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten Was versteht man unter Ohne Gentechnik? Pflanzliches, Tierisches, Auslobung Christoph Zimmer Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v.

Mehr

Wahlprüfsteine 2014 des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter BDM e.v. zu den anstehenden Landtagswahlen in Sachsen am 31.08.

Wahlprüfsteine 2014 des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter BDM e.v. zu den anstehenden Landtagswahlen in Sachsen am 31.08. Bundesverband Deutscher Milchviehhalter e.v. BDM-Landesvorstand Sachsen Herr Steffen Kleindienst Steintor 2a 19243 Wittenburg Nur per E-Mail an: j.fritz@bdm-verband.de Dresden, 21.07.2014 Wahlprüfsteine

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Berlin, den 7. Februar 2014

Berlin, den 7. Februar 2014 Berlin, den 7. Februar 2014 Stellungnahme der deutschen Institutionen der Filmförderung zu der öffentlichen Konsultation zu dem Entwurf einer Verordnung der Kommission zur Feststellung der Vereinbarkeit

Mehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr Leitbild der bernischen Feuerwehren Prävention Feuerwehr Abteilung Feuerwehr der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Die Haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitenden der Abteilung Feuerwehr beraten die Feuerwehren

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/ 228 "Zusatz von Vitaminen und Mineralien sowie bestimmten anderen Stoffen zu Lebensmitteln" Brüssel, den 31. März 2004 STELLUNGNAHME des Europäischen

Mehr

Strukturreform & Pension Fund Governance

Strukturreform & Pension Fund Governance innovation zweite säule Strukturreform & Pension Fund Governance Nachklang zum BVG-Apèro vom 7. Februar 2011 im Käfigturm Bern Diskussionspunkte waren A Die Strukturreform der zweiten Säule - Was vorliegt,

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Berufsbegleitender Lehrgang Zusammenarbeit der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Haslach mit der Landeshotelfachschule

Mehr

Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften. Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL

Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften. Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften Die HAFL als Departement der BFH Die Berner Fachhochschule BFH Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften Sport (BASPO) Departemente

Mehr

GVO-Kennzeichnung tierischer Lebensmittel: Transparenz oder Täuschung?

GVO-Kennzeichnung tierischer Lebensmittel: Transparenz oder Täuschung? GVO-Kennzeichnung tierischer Lebensmittel: Transparenz oder Täuschung? Parlamentarischer Abend des Grain Club am 13. November 2007 in Berlin Dr. Claudia Döring Deutscher Raiffeisenverband e. V., Berlin

Mehr

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19.

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. 78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. Mai 2009 Kontakt: Ulrich Rosenbaum Slow Food Deutschland / Presse Georgenstr.

Mehr

Mil. Grasland Schweiz

Mil. Grasland Schweiz Milch Grasland Schweiz Klima, Vegetation und Lage bestimmen die landwirtschaftliche Nutzung des Bodens. In der Schweiz wächst auf rund 80% des Kulturlandes und auf den Alpweiden Gras, welches nur durch

Mehr

Anhörung Entwurf Nationale Strategie Antibiotikaresistenzen (STAR): Formular zur Stellungnahme

Anhörung Entwurf Nationale Strategie Antibiotikaresistenzen (STAR): Formular zur Stellungnahme Eidgenössisches Departement des Innern EDI Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Die Vorsteher Anhörung Entwurf Nationale Strategie Antibiotikaresistenzen (STAR): Formular

Mehr

Teil 2: Strategieprozess

Teil 2: Strategieprozess Teil 2: Strategieprozess Schwyz, April 2011 1 Inhalt 1. Ausgangslage 2. Zeitplan 3. Zusammenfassung der landwirtschaftl. Strukturanalyse im Kt. Schwyz Stärken / Schwächen Chancen / Gefahren Fazit und Herausforderungen

Mehr

Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008

Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008 Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008 OGM Österreichische Gesellschaft für Marketing +43 1 50 650-0; Fax - 26 marketing@ogm.at www.ogm.at Zur Untersuchung Auftraggeber:

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

I. Naturwissenschaftliche Aspekte der Gentechnik in der Lebensmittelproduktion... 13 Klaus-Dieter Jany

I. Naturwissenschaftliche Aspekte der Gentechnik in der Lebensmittelproduktion... 13 Klaus-Dieter Jany Vorwort............................... 11 I. Naturwissenschaftliche Aspekte der Gentechnik in der Lebensmittelproduktion............... 13 Klaus-Dieter Jany 1. Einleitung........................... 13

Mehr

Kommunikationskonzept Schule Stäfa

Kommunikationskonzept Schule Stäfa Kommunikationskonzept Schule Stäfa 1. Grundsätze und Ziele Für die Schule Stäfa hat die geregelte Kommunikation und transparente Information einen hohen Stellenwert. Wesentlich für eine gute Beziehung

Mehr

Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz 12. SGB V ÄndG)

Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz 12. SGB V ÄndG) Gesetzentwurf Stand: 31.10.2002, 21.30 Uhr der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz

Mehr

EMB-Position Zum Transatlantischen Freihandelsabkommen (Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft - TTIP)

EMB-Position Zum Transatlantischen Freihandelsabkommen (Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft - TTIP) EMB-Position Zum Transatlantischen Freihandelsabkommen (Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft - TTIP) I TTIP-Verhandlungen müssen eingestellt werden Das TTIP gefährdet die EU in ökonomischer,

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen:

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Die Erzeugung von 100 Kilokalorien tierischen Ursprungs (also Fleisch, Milch, Joghurt, Käse ) hat einen bis zu ca. 20 Mal größeren

Mehr

UMFRAGE-ERGEBNISSE: Österreichs Meinung zu Atomstrom. Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Market im Auftrag von Greenpeace und GLOBAL 2000

UMFRAGE-ERGEBNISSE: Österreichs Meinung zu Atomstrom. Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Market im Auftrag von Greenpeace und GLOBAL 2000 UMFRAGE-ERGEBNISSE: Österreichs Meinung zu Atomstrom Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Market im Auftrag von Greenpeace und GLOBAL 2000 Juni 2011 Österreich sagt NEIN zum Geschäft mit Atomstrom

Mehr

Gütesiegel swiss+cotton TVS Textilverband Schweiz. Erstklassige Baumwoll-Rohstoffe und Schweizer Verarbeitung fördern den Verkaufserfolg

Gütesiegel swiss+cotton TVS Textilverband Schweiz. Erstklassige Baumwoll-Rohstoffe und Schweizer Verarbeitung fördern den Verkaufserfolg Gütesiegel swiss+cotton TVS Textilverband Schweiz Erstklassige Baumwoll-Rohstoffe und Schweizer Verarbeitung fördern den Verkaufserfolg Das Gütezeichen swiss+cotton bürgt für hochwertige Schweizer Verarbeitung

Mehr