Neuerungen in PASW Statistics 18

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neuerungen in PASW Statistics 18"

Transkript

1 PASW Statistics 18 Neue Funktionen Neuerungen in PASW Statistics 18 Statistische Analysen in Organisationen spielen eine zunehmend zentrale Rolle bei der Verwirklichung der Ziele. SPSS Inc. setzt daher die Erweiterung der PASW Statistics-Produktfamilie fort, damit eine noch breitere Gruppe von Analysten und Geschäftsnutzern auf Analysen zurückgreifen kann. PASW Statistics 18 bietet neue und verbesserte Funktionen, um Anwender in allen Phasen der Analyse zu unterstützen und sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen Daten wirksam zur Entscheidungsfindung nutzen kann. Die vorliegende Version bietet Folgendes: n Innovative Funktionen, die zeitraubende manuelle Operationen automatisisieren n Verbesserte Analyse und Berichtsfunktionen für optimale Ergebnisse n Optimierungen an der Architektur und Technologie der Produktfamilie für eine höhere Leistung und größere Skalierbarkeit Eine wichtige Änderung in dieser Version ist, dass jedes Modul der PASW Statistics-Produktfamilie nun getrennt oder zusammen mit anderen Modulen installiert und ausgeführt werden kann. PASW Statistics Base wird nicht länger vorausgesetzt, da jedem Modul Funktionen wie der Zugriff auf und die Verwaltung von Daten sowie die Diagrammerstellung hinzugefügt wurden. Dadurch erhalten Sie mehr Flexibilität bei der Installation und Verwendung dieser vielseitigen Software. PASW Statistics Base ist noch immer verfügbar und stellt weiterhin die Grundlage vieler Bereitstellungen dar, da dieses Modul statistische Tests und Verfahren umfasst, die für viele Analysen wesentlich sind. Ein bequemerer Weg zu speziellen Analysen Eine weitere wichtige Änderung ist die Einführung von PASW Statistics Developer. Dabei handelt es sich um eine PASW Statistics-Version für Anwender, die mithilfe der Programmiersprachen R und Python ihre eigene Analysefunktionalität entwickeln möchten. Mit PASW Statistics Developer lässt sich jedes R-Paket automatisch in PASW Statistics-Syntax einbinden, damit es wie ein PASW Statistics-Standardalgorithmus wirkt, der dann einfach durch ein PASW Statistics-Modul aufgerufen werden kann. Diese Pakete können speziellen analytischen Aufgaben oder der Automatisierung von Prozessen dienen, die alle zu einer effektiveren Nutzung beitragen. Durch die grafische Benutzeroberfläche und Datenmanagement- Funktionen von PASW Statistics Developer ist es für Nichtspezialisten (Sozialwissenschaftler, Analytiker in akademischen oder kommerziellen Umgebungen, Forscher auf jedem Gebiet und allen, die Statistik unterrichten) einfacher, auf R zuzugreifen und mit R zu arbeiten. * PASW Statistics Base, früher SPSS Statistics Base genannt, ist Teil des Predictive Analytics Software-Portfolios der SPSS Inc.

2 Zum Einbinden von R-Paketen sind zwar einige Programmkenntnisse erforderlich, aber wenn diese erst einmal in PASW Statistics integriert sind, kann sie jeder benutzen, der mit PASW Statistics vertraut ist. PASW Statistics Developer bietet Statistikprogrammierern eine ideale Entwicklungsplattform, mit der sie auf Tausende in R verfügbare Prozeduren zurückgreifen und dann benutzerdefinierte oder einmalige Lösungen implementieren können, damit diese allen Benutzern zur Verfügung stehen, die mit PASW Statistics-Produkten vertraut sind. Erweiterungen am Dialogfeld-Aufbau in dieser Version erleichtern es Entwicklern, die mit R oder Python arbeiten, Dialogfelder zu erstellen, die weniger erfahrene Benutzer bei ihrer Arbeit einsetzen können. (SPSS Inc. bietet weiterhin vollständige Integration mit R, Python und der.net-version von Microsoft Visual Basic durch die PASW Statistics Programmability Extension**.) Mit PASW Bootstrapping können Sie zuverlässig die Standardfehler und Konfidenzintervalle eines Parameters wie Mittelwert, Median, Proportion, Quotenverhältnis, Korrelationskoeffizient, Regressionskoeffizient und viele andere schätzen. Das zweite neue Modul, PASW Direct Marketing, liefert Vermarktern eine bequeme Methode für Analysen, mit deren Hilfe sie effektivere Marketingaktivitäten planen und ausführen können. In nur einer einzigen Oberfläche finden Sie Möglichkeiten zur Auswahl: n Erstellung von Kundenprofilen n Gruppieren von bestehenden oder künftigen Kunden durch Cluster-Analyse n Identifizieren der Kunden mit der größten Kaufneigung n Ausführen von Aktualitäts-, Häufigkeits- und Geldwert- Analysen (RFM-Analysen) n Vergleichen der Wirksamkeit von Kampagnen n Analysieren der Responsequote nach Postleitzahl Neue Module für besseren Zugang zu Analysetechniken Diese Version führt auch zwei neue Module ein: PASW Bootstrapping, das Bootstrapping-Techniken vereinfacht, und PASW Direct Marketing, das Vermarktern eine Reihe von Analyseprozessen an einer einzigen Oberfläche zur Verfügung stellt. Bootstrapping ist eine nützliche Technik zum Testen der Stabilität von Analysemodellen, insbesondere wenn Daten nicht normal verteilt sind. Es kann beispielsweise helfen, die effektivsten Variablen zur Erzeugung präziser Ergebnisse zu bestimmen. PASW Bootstrapping ermöglicht Ihnen den Einsatz dieser Technik mit einer Reihe verschiedener statistischer Prozeduren in nur wenigen einfachen Schritten. Es schätzt die Stichprobenverteilung eines Schätzers durch erneute Stichprobenerstellung mit Ersetzung aus der ursprünglichen Stichprobe. Analysen, die früher mehrere Schritte erforderten, lassen sich nun in einem einzigen Schritt ausführen. (Hinweis: Diese Funktionen, die zuvor in PASW EZ RFM enthalten waren, sind nun in PASW Direct Marketing enthalten.) Neue Techniken für höhere Geschwindigkeit und Flexibilität Innovationen in dieser Version helfen Anwendern, Daten schneller für die Analyse vorzubereiten. Die Funktion Automatisierte Datenvorbereitung (ADP), die im Modul PASW Data Preparation** zur Verfügung steht, hilft Ihnen, Qualitätsfehler zu erkennen und zu korrigieren sowie fehlende Werte in einem einzigen effizienten Schritt zu imputieren. ADP umfasst einen leicht verständlichen Bericht, der Sie dabei unterstützt, mit umfassenden Empfehlungen und Visualisierungen die Daten zu ermitteln, die in Ihrer Analyse verwendet werden müssen. ** The PASW Statistics Programmability Extension, PASW Data Preparation, und PASW Custom Tables, früher SPSS Statistics Programmability Extension, SPSS Data Preparation, und SPSS Custom Tables genannt, sind Teil des Predictive Analytics Software-Portfolios der SPSS Inc. 2

3 Diese Visualisierungen werden durch den erweiterten interaktiven Model Viewer in PASW Statistics präsentiert. Mit dem Model Viewer können Sie schnell und einfach Daten und Modelle erforschen und versteckte Beziehungen aufdecken. Im Modul PASW Data Preparation zeigt der Model Viewer Ergebnisse des ADP-Prozesses und in PASW Statistics Base zeigt er Ergebnisse der nicht-parametrischen Statistiktests und der Two-Step-Cluster-Analyse. Die neuen nicht-parametrischen Tests in dieser Version ermöglichen Ihnen, mehrere Vergleiche Ihrer Daten anzustellen und automatisch den am besten geeigneten nicht-parametrischen Test auf der Grundlage Ihrer Daten auszuwählen. Zudem wurden die zugrunde liegenden Algorithmen verbessert, damit sich umfangreiche Datensets leichter bearbeiten lassen. Zusätzliche Erweiterungen für Analyse und Berichterstellung Die Anwender, die bereits mit PASW Custom Tables** vertraut sind, finden in dieser Version Erweiterungen, die Zeit sparen und das Fehlerrisiko minimieren. Die erste Erweiterung ist die Möglichkeit, neue Kategorien in einer bereits erstellten Tabelle zu berechnen, einfach durch Erstellen und Anwenden offener Ausdrücke auf bestehende Kategorien. Damit erübrigt sich der Export von Ergebnissen in Excel oder ein anderes Tabellenkalkulationsprogramm für solche Berechnungen. Die zweite Erweiterung stellt die Aufnahme von Signifikanztestergebnissen in die Haupttabelle anstatt in eine separate Tabelle dar. Dies spart Zeit, da die Ausgabe nicht mehr in ein Word-Dokument kopiert werden muss und die mühsame manuelle Eingabe der Signifikanzunterschiede in die Tabelle somit überflüssig wird. Wenn Sie mit statistischen Prozesskontrolldiagrammen arbeiten, ermöglicht Ihnen eine zusätzliche Erweiterung in PASW Statistics Base, eine Regelüberprüfung für primäre und sekundäre Kontrolldiagramme, um besser zu erkennen, ob ein Prozess normal verläuft. Technologien für schnellere Leistung und größere Skalierbarkeit In früheren Versionen verbesserte SPSS die Leistung von spezifischen Algorithmen und Prozeduren der PASW Statistics- Software. In dieser Version wurden die Verfahren optimiert, die Sie möglicherweise mehrmals täglich ausführen: Häufigkeiten, Kreuztabellen und deskriptive Statistiken. Durch Datenkomprimierungstechniken, die in PASW Statistics Server zur Verfügung stehen, laufen diese Prozeduren nun schneller ab, d. h. Sie können sich mehr ihrer Interpretation und gemeinsamen Nutzung mit anderen Anwendern widmen. Andere Erweiterungen der PASW Statistics-Technologie unterstützen jeden, der mit umfangreichen Datensets arbeitet. Verbesserungen an der Anzeige sehr großer Pivot-Tabellen erleichtern nun die Navigation durch eine solche Tabelle und das Ändern ihres Inhalts. Sie können einen Teil der Daten automatisch filtern und damit die Leistung bei anfänglichen Rendering-, Bearbeitungs-, Export-, Druck- und anderen Prozessen verbessern. Diese Funktionalität steht jedem zur Verfügung, der mit den Server-Versionen von PASW Statistics Base und seinen Modulen arbeitet. Für diejenigen, die mit Clientversionen der Software arbeiten, bietet PASW Statistics 18 Unterstützung für 64-Bit-Desktop- Hardware auf Windows- und Mac-Plattformen und liefert diesen Anwendern mehr Leistung und Skalierbarkeit. Wertzuwachs durch Zusammenarbeit Damit Sie Ergebnisse effizient gemeinsam nutzen und wiederverwenden, sie gemäß interner und externer Compliance-Anforderungen schützen, und die Ergebnisse veröffentlichen, so dass mehr Unternehmensanwender die Ergebnisse anzeigen und mit ihnen interagieren können, dann sollten Sie die Ergänzung Ihrer PASW Statistics-Software durch PASW Collaboration and Deployment Services (früher SPSS Predictive Enterprise Services ) in Erwägung ziehen. Weitere Informationen über diese wertvollen Möglichkeiten erhalten Sie durch den Download der Broschüre 3

4 Systemanforderungen PASW Statistics Base 18 für Windows n Betriebssystem: Microsoft Windows P (32-Bit-Versionen) oder Vista (32-Bit- oder 64-Bit-Versionen) n Hardware: Intel oder AMD x86-prozessor mit 1 GHz oder höher Arbeitsspeicher: 1 GB oder mehr empfohlen Freier Speicherplatz (Minimum): 800 MB** CD-ROM-Laufwerk Super VGA (800x600) oder Monitor mit höherer Auflösung Für Verbindung zum PASW Statistics Base Server: Netzwerkadapter mit TCP/IP-Netzwerkprotokoll n Webbrowser: Internet Explorer 6 oder höher PASW Statistics Base 18 für MAC OS n Betriebssystem: Apple Mac OS 10.5 (Leopard ) oder 10.6 (Snow Leopard ) (32-Bit- oder 64-Bit-Versionen) n Hardware Intel-Prozessor Arbeitsspeicher: 1 GB oder mehr empfohlen Freier Speicherplatz (Minimum): 800 MB* CD-ROM-Laufwerk Super VGA (800x600) oder Monitor mit höherer Auflösung n Webbrowser: Safari n Java Standard Edition 5.0 (J2SE 5.0) PASW Statistics-Module Anforderungen variieren je nach Plattform. Amos 18 n Betriebssystem: Windows P oder Windows Vista n Hardware: Arbeitsspeicher: mindestens 256 MB RAM Verfügbarer Festplattenspeicher: mindestens 125 MB Webbrowser: Internet Explorer 6 PASW Statistics Base Server 18 n Betriebssystem: Windows Server 2003 oder Windows Server 2008 (32-Bit oder 64-Bit); Sun Solaris (SPARC) 9 und 10 (nur 64-Bit); IBM AI 5.3 und 6; oder Red Hat Enterprise Linux 4x oder 5 oder Advanced Platform 5 (32-Bit oder 64-Bit), oder Advanced Server 4x (64-Bit),; HP-U IIi (64-Bit Itanium) n Hardware: Minimal benötigte CPU: Zwei CPUs mit 1 GHz oder höher empfohlen Arbeitsspeicher: 4 GB RAM empfohlen Freier Speicherplatz (Minimum): 500 MB Erforderlicher freier Plattenspeicherplatz: Berechnet durch Benutzeranzahl multipliziert mit 2,5 mit der erwarteten Datenset-Größe in Megabyte PASW Statistics Base 18 für Linux n Betriebssystem: Beliebiges Linux-Betriebssystem, das die folgenden Anforderungen erfüllt**: (nur 32-Bit) Kernel oder höher glibc 2.8 oder höher Free oder höher libstdc++6 n Hardware: Prozessor: Intel oder AMD x86-prozessor mit 1 GHz oder höher Arbeitsspeicher: 1 GB oder mehr empfohlen* Freier Speicherplatz (Minimum): 800 MB CD-ROM-Laufwerk Super VGA (800x600) oder Monitor mit höherer Auflösung n Webbrowser: Mozilla Firefox PASW Statistics-Adapter für PASW Collaboration and Deployment Services n Erfordert PASW Statistics Base 18 für PASW Collaboration and Deployment Services * Die Installation der Hilfe in allen Sprachen erfordert 1,1 GB freien Speicherplatz. ** Hinweis: PASW Statistics 18 wurde nur auf Red Hat Enterprise Linux 4x und 5 getestet und wird nur darauf unterstützt. 4

5 Versionsvergleichstabelle: Neue Funktionen nach Versionsnummer und Bereich Neue Funktion Versionsnummer Allgemein Wechsel der Benutzersprache PASW Statistics-Benutzer auf Mac OS - und Linux-Plattformen können Clients mit PASW Statistics Base Server verbinden Desktopversionen unter Windows, Mac OS oder Linux verfügbar In der Größe anpassbare Dialogfelder und Drag & Drop in Dialogfeldern Programmierbarkeit PASW Statistics Developer ermöglicht Analytikern, in R geschriebene Prozeduren in PASW Statistics-Syntax einzubinden Aktualisierte plug-ins für Python,.NET und R, inklusive Unterstützung für Grafik- Pakete, die in R geschrieben wurden Expliziter Aufruf von Front-End-Python-Skripten oder API-Skripterstellung aus Python-Front-End-Programmen heraus. Hinzufügen von Python als plattformübergreifende Front-End -Skriptsprache Dialogfeld-Aufbau zur Erstellung benutzerdefinierter Oberflächen für bestehende und benutzerdefinierte Prozeduren Möglichkeit zur Erstellung einer Datenquelle samt Variablen und Fällen, ohne die aktive Datenquelle in PASW Statistics importieren zu müssen Steuern des Ablaufs Ihrer Syntaxjobs oder Erstellen eigener benutzerdefinierter Algorithmen mithilfe externer Programmmiersprachen (durch die PASW Programmability Extension) Python-Programmiersprache inbegriffen Möglichkeit, professionelle benutzerdefinierte Prozeduren zu erstellen Kontrolle über Ausgabedateien durch Syntax Unternehmen Verbesserte Leistung der Prozeduren FREQUENCIES, CROSSTABS und DESCRIPTIVES (in PASW Statistics Base Server) Mehrere Multithread-Prozeduren für bessere Leistung und Skalierbarkeit Unterstützung für Predictive Enterprise View, eine gemeinsame Datenschnittstelle, die einmal definiert und von allen Analysewerkzeugen der SPSS Inc. genutzt werden kann Statistics-Adapter für PASW Collaboration and Deployment Services (hinzugefügt in SPSS ) Aktualisierte PMML umfasst Transformationen Administrative Erweiterungen in PASW Statistics Base Server einschließlich optimiertes Multithreading, Virtualisierungsunterstützung und Datei in Gebrauch -Meldung, um Fehler in Daten zu reduzieren, die dadurch entstehen, dass mehrere Personen gleichzeitig in eine Datei schreiben Einzeladministrations-Dienstprogramm für PASW Statistics Base Server, PASW Modeler und PASW Collaboration and Deployment Services Verteilen temporärer Dateien auf mehrere Festplatten, um höhere Leistung zu erzielen (in PASW Statistics Base Server) Data-free-Client (in PASW Statistics Base Server) Datenaufbereitung in der Datenbank (sortieren und aggregieren), um die Leistung zu verbessern (in PASW Statistics Base Server) Prädiktorauswahl- und Naïve Bayes-Algorithmen (in PASW Statistics Base Server) Predictor Selection and Naïve Bayes algorithms (in PASW Statistics Base Server) PASW Collaboration and Deployment Services und PASW Modeler, früher SPSS Predictive Enterprise Services und Clementine gennant, sind Teil des Predictive Analytics Software-Portfolios von SPSS Inc. 5

6 Versionsvergleichstabelle: Neue Funktionen nach Versionsnummer und Bereich Neue Funktion Versionsnummer Datenzugriff und Datenmanagement Lesezugriff auf PASW Statistics-Datendateien als eine ODBC/JDBC-Datenquelle, damit diese Dateien mithilfe von SQL gelesen werden können Codebuch-Prozedur zur automatischen Beschreibung des Datensets Verbesserter Dateneditor Anpassen der Variablenansicht Verbesserung des Syntaxeditors mit automatischer Vervollständigung, automatische Einrückung, Farbkodierung und Fehlerkennzeichnung der Syntax, Spalte zur Anzeige von Zeilennummern und Haltepunkten sowie schrittweise Aufführung von Syntaxjobs Rechtschreibprüfung bei langen Zeichenfolgen Rechtschreibprüfung für Werte- und Variablenlabels Möglichkeit, Variablen nach Name, Typ, Format usw. zu sortieren Unicode-Unterstützung Syntax zum Ändern der Stringlänge und des Basisdatentyp von vorhandenen Variablen Erstellen von Wertelabels und fehlenden Werten für Strings in beliebiger Länge Möglichkeit, ein permanentes Standardarbeitsverzeichnis festzulegen Assistent für Datenbankexport Befehl zum Dublizieren von Datensets Möglichkeit, mehrere Datensets in einer einzigen PASW Statistics-Sitzung zu öffnen Export von Daten an die letzten Versionen von Excel, einschließlich Excel 2007 und SAS Sehr lange Textstrings (bis zu Byte) Lange Wertelabels (bis zu 120 Byte) Spezielle Attribute für benutzerdefinierte Metadaten im Dateneditor Lesen/Schreiben von Stata -Dateien Export an PASW Data Collection Data Model OLE DB-Datenzugriff (nur Windows) Optimal Binning (im Erweiterungsmodul PASW Data Preparation) Ansichten von Variablen-Untergruppen Analyse Mithilfe des Erweiterungsmoduls PASW Direct Marketing können Geschäftsanwender von einer einzigen Oberfläche aus RFM-Analysen durchführen, Kunden einteilen und profilieren sowie andere Marktanalysen ausführen. Erweiterungsmodul PASW Neural Networks Mehrfaches Imputieren von fehlenden Daten (im Erweiterungsmodul PASW Missing Values) Cox-Regression für komplexe Stichproben (in PASW Complex Samples) Latente Klassenanalyse in Amos Regression mit partiellen kleinsten Quadraten*** Unterstützung für R-Algorithmen*** Regelungsmethoden (im Erweiterungsmodul PASW Categories): Ridge-Regression, Lasso, Elastic Net Modellauswahlmethoden (in PASW Categories): 632(+), Bootstrap, Vergleichsprüfung (CV) Funktionen können sich abhängig von der endgültigen Produktversion noch ändern. 6

7 Versionsvergleichstabelle: Neue Funktionen nach Versionsnummer und Bereich Neue Funktion Versionsnummer PASW Bootstrapping-Modul trägt zur Stabilität von Statistikmodellen bei Präferenzskalierung (in PASW Categories) Nichtparametrische Tests (in PASW Statistics Base) zur Unterstützung der Analyse von Daten, die nicht normal verteilt sind Neares-Neighbour-Analyse für Vorhersage oder Klassifizierung (in PASW Statistics Base) Median-Transformationsfunktion in der COMPUTE-Prozedur Option für aggressive oder konservative Rundung in COMPUTE-Prozedur Erstellen Sie neue Variablen, die die Werte von bestehenden Variablen aus vorangehenden oder nachfolgenden Fällen enthalten. Durchführen von Berechnungen bei Daten, sogar nachdem diese in eine Tabelle zum Erstellen neuer Kategorien eingefügt wurden (in PASW Custom Tables) Verallgemeinerte lineare Modelle (in PASW Advanced Statistics) Verallgemeinerte Schätzungsgleichungen (in PASW Advanced Statistics) Ordinale Regression zur Modellierung von ordinalen Ergebniswerten (in PASW Statistics Base) Ordinale Regression für komplexe Stichproben (in PASW Complex Samples) Automatisierte Datenvorbereitung (ADP) für rasches Erkennen und Korrigieren von Qualitätsfehlern in einem effizienten Schritt (in PASW Data Preparation) Prozedur Daten validieren (in PASW Data Preparation) Anomalie-Erkennung für multivariate Ausreißer (in PASW Data Preparation) Erweiterungsmodul Enhanced PASW Forecasting mit Expert Modeler Bayes-Schätzung MCMC-Algorithmus (in Amos-Software zur Modellierung von strukturierten Gleichungen) Datenimputierung, einschließlich Mehrfachimputierung (in Amos-Software zur Modellierung von strukturierten Gleichungen) Schätzen und Imputieren von geordneten kategorialen und zensierten Daten (in Amos-Software zur Modellierung von strukturierten Gleichungen) Ausführen von Signifikanztests an Mehrfachantwort-Variablen, mit Ausnahme von Kategorien, die in Teilsummenberechnungen benutzt werden (im Erweiterungsmodul PASW Custom Tables) Anzeige der Ergebnisse von Signifikanztests in der Hauptergebnistabelle (in PASW Custom Tables) Grafiken GraphBoard-Integration, damit Benutzer von PASW Statistics-Produkten neue oder benutzerdefinierte Grafikvorlagen einsetzen können, die im neuen Standalone-Modul PASW Viz Designer erstellt wurden Benutzeroberfläche der Diagrammerstellung für Grafiken Unterstützung für Graphics Production Language (GPL) von SPSS Inc. Doppelte Y-Achsen- und Überlagerungsdiagramme Erweiterte Prozesskontrolldiagramme 2-D-Liniendiagramme (beide Achsen als Skalenachse möglich) und Diagramme für Mehrfachantworten-Sets PASW Data Collection Data Model und PASW Neural Networks, früher Dimensions Data Model und SPSS Neural Networks genannt, sind Teil des Predictive Analytics Software-Portfolios der SPSS Inc. *** Erhältlich bei SPSS Developer Central; erfordert die PASW Statistics Programmability Extension. Funktionen können sich abhängig von der endgültigen Produktversion noch ändern. 7

8 Versionsvergleichstabelle: Neue Funktionen nach Versionsnummer und Bereich Neue Funktion Versionsnummer Ausgabe Suchen/Ersetzen-Funktion im Ausgabe Viewer Umbruch und Verkleinern von breiten Tabellen in Word und PowerPoint Erstellen eines neuen Arbeitsblatts in Excel durch Anhängen von Zeilen und Spalten Exportieren der Ausgabe nach Microsoft PowerPoint Exportieren der Ausgabe im PDF-Format Verbesserte Pivot-Tabellenanzeige für einfache Datenmanipulation in umfangreichen Tabellen Erweiterter Model Viewer für besseres Verständnis der Ergebnisse von ADP-, Two-Step-Cluster-Analyse und nicht-parametrischen Tests. Syntax zur Automatisierung der Berichterstellung Ausgabeverwaltungssystem (Umwandeln von Pivot-Tabellenausgabe, wie z. B. PASW Statistics-Datendateien, ML und HTML, in Daten/Eingabe) Interaktive Oberfläche für das Ausgabeverwaltungssystem Veröffentlichen von Daten im Webbrowser PASW Smartreader für Anzeige und Pivotierung von PASW Statistics-Ausgabe Verbesserungen bei der Lizenzierung Alle Module können separat laufen, mit oder ohne PASW Statistics Base sowie zusammen mit beliebigen anderen Modulen Netzwerklizenzreservierungen und -Prioritätseinstellungen Netzwerklizenz für den mobilen Zugriff Redundance Lizenz-Manager Hilfe SPSS Inc. Manuals on CD, mit Bedienungsanleitungen in PDF-Format für PASW Statistics Base und alle Erweiterungsmodule Diagrammtutorial Funktionen können sich abhängig von der endgültigen Produktversion noch ändern. Weitere Informationen finden Sie unter Die Niederlassungsadressen und Telefonnummern von SPSS Inc. finden Sie unter SPSS ist eine eingetragene Marke, die anderen genannten Produkte der SPSS Inc. sind Marken der SPSS Inc. Alle anderen Namen sind Marken ihrer jeweiligen Eigentümer SPSS Inc. Alle Rechte vorbehalten. S18CMP-0709-DE

1 Installieren von SPSS

1 Installieren von SPSS 1 Installieren von SPSS 1.1 Hinweise zur Installation Zur Installation und zum Betrieb von SPSS 24 Statistics Base Windows mit einer Einzelnutzerlizenz bestehen folgende Mindestanforderungen: Windows 7,

Mehr

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows IBM SPSS Statistics - ssentials for Python: Installationsanweisungen für Windows Übersicht Im Folgenden finden Sie die Installationsanweisungen für IBM SPSS Statistics - ssentials for Python auf den Windows

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 12.12.2016 Version: 59] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 10... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Access Grundlagenseminar Access Aufbauseminar... 3

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Access Grundlagenseminar Access Aufbauseminar... 3 Inhalt Access 2010 - Grundlagenseminar... 2 Access 2010 - Aufbauseminar... 3 Access 2010 - Von Excel zu Access... 4 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 2... 6 Grundlagen

Mehr

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle Miss Marple Lizenzkontrolle Version 11.1.0 Copyright 1998-2011 amando software GmbH Hard- und Softwarevoraussetzungen Microsoft SQL Server Minimalvoraussetzung für die Nutzung der MISS MARPLE Lizenzkontrolle

Mehr

Feature Sheet essendi xc

Feature Sheet essendi xc Feature Sheet essendi xc 1. Die Herausforderung steigender Zertifikatsbestände 2. Die Funktionen von essendi xc 3. Ihre Vorteile mit essendi xc auf einen Blick 4. Systemanforderungen essendi xc 5. Ihr

Mehr

EASY Client, EASY DMS, EASY Workflow

EASY Client, EASY DMS, EASY Workflow EASY Client, EASY DMS, EASY Workflow Technische Systemvoraussetzungen Version 5 Technische Systemvoraussetzungen Die in diesem Handbuch beschriebene Software wird auf Basis eines Software-Lizenzvertrages

Mehr

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Zielgruppe Kunden, Partner und GemDat Informatik AG Freigabedatum 9. Dezember 20 Version 1.46 Status Freigegeben Copyright 20 by GemDat

Mehr

i-net HelpDesk Erste Schritte

i-net HelpDesk Erste Schritte 1 Erste Schritte... 2 1.1 Wie geht es nach dem i-net HelpDesk Setup weiter?... 2 1.2 Desktop- oder Web-Client?... 2 1.3 Starten des Programms... 2 1.4 Anmelden (Einloggen) ist zwingend notwendig... 3 1.5

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New?

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New? Bonn, 26.04.2016 Upgrade & Ausblick Agenda 1. Lebenslauf 2. Systemanforderungen 3. Upgrade Prozess 4. Best Practice 5. Ausblick Spring Wave Release Bonn, 26.04.2016 Lebenslauf Upgrade & Ausblick Lebenslauf

Mehr

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes Manufacturing Execution System fabmes Das Manufacturing Execution System fabmes bemüht sich trotz hoher Anforderungen an die Datenverarbeitung möglichst geringe Anforderungen an die Hardware zu stellen.

Mehr

Makros in OpenOffice.org - Basic/StarBasic

Makros in OpenOffice.org - Basic/StarBasic Thomas Krumbein Makros in OpenOffice.org - Basic/StarBasic Einstieg, Praxis, Referenz Galileo Press Auf einen Blick 1 Einführung 11 2 OpenOffice.org Basic 35 3 Die Basic-IDE 155 4 Arbeiten mit OpenOffice.org-Dokumenten

Mehr

EASY ADVERTISER PUBLISHER (PC ANWENDUNG) SYSTEMANFORDERUNGEN. Anforderung. Unterstütztes Betriebssystem Microsoft Windows XP mit Service Pack 2/3

EASY ADVERTISER PUBLISHER (PC ANWENDUNG) SYSTEMANFORDERUNGEN. Anforderung. Unterstütztes Betriebssystem Microsoft Windows XP mit Service Pack 2/3 EASY ADVERTISER PUBLISHER (PC ANWENDUNG) SYSTEMANFORDERUNGEN Typ Anforderung Unterstütztes Betriebssystem Microsoft Windows XP mit Service Pack 2/3 und installiertem Microsoft.NET Framework 2.0 Prozessor

Mehr

P-touch Editor starten

P-touch Editor starten P-touch Editor starten Version 0 GER Einführung Wichtiger Hinweis Der Inhalt dieses Dokuments sowie die Spezifikationen des Produkts können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Brother

Mehr

GEARWHEEL v3.0 - Release Notes

GEARWHEEL v3.0 - Release Notes GEARWHEEL v3.0 - Release Notes Diese Dokumentation enthält folgende Inhalte: Neuheiten bei diesem Release Systemvoraussetzungen Wie bekomme ich die neue Version? Installation Lizenz Neuheiten in der GEARWHEEL

Mehr

3. Bestehende Dateien

3. Bestehende Dateien 3. Bestehende Dateien Zugriff auf Excel- u. Access-Tabellen Bilden neuer Variablen Auswahl/Untermengen Umkodieren bestehender Werte Einlesen externer Dateien Daten, die mit einem anderen Anwendungsprogramm

Mehr

Vorwort zur vierten Auflage Einleitung 13

Vorwort zur vierten Auflage Einleitung 13 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28249-9 6 Inhalt Inhalt Vorwort zur vierten Auflage 11 1 Einleitung 13 1.1 Warum R? 13 1.2 Fürwen ist dieses Buch? 14 1.3

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen AUVESY GmbH & Co KG Fichtenstraße 38 B D-76829 Landau Deutschland 2 Installationsvoraussetzungen Dieses Tutorial fasst die minimalen Hard- und Softwarevoraussetzungen für die

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express. ohne Demodaten

Installationsanleitung. Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express. ohne Demodaten Installationsanleitung Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express ohne Demodaten Juni 2016 Installation des Programms Programmvoraussetzungen Diese Anleitung dient zur Installation des MS SQL

Mehr

Hard- und Softwareanforderungen für WinSped

Hard- und Softwareanforderungen für WinSped Hard- und Softwareanforderungen für WinSped Stand Februar 2017 Revision 1.35 Inhalt: 1. Betriebssysteme und Datenbanken... 3 2. Systemanforderungen... 4 2.1 Minimalanforderung (max. 3 Benutzer)... 4 2.2

Mehr

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser.

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser. Schnell, stabil, einfach, sicher Kostenkontrolle pro Projekt Individuelle Stundenerfassung pro Mitarbeiter Erfassen von Fremdleistungen, Spesen, Material Keine Client-Installation notwendig Mehrere Benutzer

Mehr

Updateanleitung - ALLBOX 2015

Updateanleitung - ALLBOX 2015 Updateanleitung - ALLBOX 2015 1 Updateanleitung - ALLBOX 2015 Diese Dokumentation wurde von der ALLBOX GmbH & Co. KG mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt; jede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden.

Mehr

Programmieren mit Edipse 3

Programmieren mit Edipse 3 Michael Seeboerger-Weichselbaum Programmieren mit Edipse 3 Universelle Entwicklungsplattform für Java, PHP, C/C++, SQL, XML, XSLT, XSL-FO, JSP, Servlets, J2EE, UML, HTML, CSS, JavaScript I n halts verzeich

Mehr

Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP

Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP Einführung Ein Computer kann so konfiguriert werden, dass Sie bei jedem Neustart des Computers zwischen zwei oder mehr Betriebssystemen wählen können. Sie können

Mehr

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Copyright 016 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries. All other trademarks

Mehr

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch PrinterAdmin Print Job Manager 8.0 - Benutzerhandbuch Teil I Bestandteile (Seite 2) Teil II Installationsoptionen (Seite 3 ~ 7) Option 1: Installation von PrinterAdmin Print Job Manager auf einem zentralen,

Mehr

Versionshinweise für TOOLS for CI2 V1.6.3 für Mac

Versionshinweise für TOOLS for CI2 V1.6.3 für Mac Versionshinweise für TOOLS for CI2 V1.6.3 für Mac TOOLS for CI2 V. 1.6.3 für Mac besteht aus den folgenden Programmen. - V. 1.6.3 - Steinberg CI2 Extension V. 1.2.0 Inhalt Systemanforderungen für Software

Mehr

Neuigkeiten in Reporting Services 2016

Neuigkeiten in Reporting Services 2016 Neuigkeiten in Reporting Services 2016 The box is back Frank Geisler Data Platform MVP Our Sponsors Wer bin ich? CEO GDS Business Intelligence GmbH @FrankGeisler Chapter Leader PASS Chapter Ruhrgebiet

Mehr

TOUCH DISPLAY DOWNLOADER BEDIENUNGSANLEITUNG

TOUCH DISPLAY DOWNLOADER BEDIENUNGSANLEITUNG LCD FARBMONITOR TOUCH DISPLAY DOWNLOADER BEDIENUNGSANLEITUNG Version 1.0 Geeignet für die Modelle (Stand: Januar 2016) PN-60TW3/PN-70TW3/PN-80TC3/PN-L603W/PN-L703W/PN-L803C (Nicht alle Modelle sind in

Mehr

Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten

Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten SMART BOOKS Inhaltsverzeichnis..««... Vorwort 13 Kapitel 1 - Einführung 17 Crashkurs: FileMaker Pro 7 anwenden 19 Eine

Mehr

Microsoft PowerPoint 97

Microsoft PowerPoint 97 Perspection, Inc. Microsoft PowerPoint 97 Schritt für Schritt Microsoft Press : Schnellüberblick 11 Zu diesem Buch Wo fangen Sie am besten an Eigenschaften von Microsoft PowerPoint 97 Besuchen Sie unsere

Mehr

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition Technische Voraussetzungen 2.1 Browser

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition Technische Voraussetzungen 2.1 Browser RELEASE NOTES 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2016.11 Codename: Egon (Sohn eines Entwicklers) Datum Veröffentlichung: 24.11.2016 Datum Support-Ende: 24.11.2018 2 Technische Voraussetzungen

Mehr

Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy

Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy Stand: 19.01.2017 Systemvoraussetzungen Server-Voraussetzungen Nachfolgende Server- werden unterstützt. Ab Version 6.1 unterstützt otris privacy 64-bit.

Mehr

Einleitung Erste Abfrage erstellen...2

Einleitung Erste Abfrage erstellen...2 Einleitung...7 1 Einführung in Power Query... 11 1.1 Power Query installieren und aktivieren... 11 1.2 Power Query aktivieren bzw. deaktivieren... 12 Was tun, wenn das Register nicht angezeigt wird...

Mehr

Mozilla Firefox 4 PRAXIS. bhv. inkl. Thunderbird 3.1. Firefox 4 und Thunderbird 3.1 für Windows, Mac und Linux

Mozilla Firefox 4 PRAXIS. bhv. inkl. Thunderbird 3.1. Firefox 4 und Thunderbird 3.1 für Windows, Mac und Linux bhv PRAXIS Thomas Kobert Tim Kobert Mozilla Firefox 4 inkl. Thunderbird 3.1 Surfen für lau Mit dem Firefox-Browser ins Internet Werbefreie Zone Einsatz des Pop-Up-Blockers My Firefox Den Browser anpassen

Mehr

Vorwort Die Excel-Arbeitsumgebung...11

Vorwort Die Excel-Arbeitsumgebung...11 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...9 1. Die Excel-Arbeitsumgebung...11 1.1. Der Excel-Arbeitsbildschirm... 11 1.2. Das Menüband... 12 1.3. Symbolleiste für den Schnellzugriff... 14 1.4. Weitere Möglichkeiten

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung 1 Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer Sorgfalt ausgewählt, erstellt und getestet. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren. Sage haftet nicht für Fehler in dieser

Mehr

Voxengo Marvel GEQ Bedienungsanleitung

Voxengo Marvel GEQ Bedienungsanleitung Software-Version 1.1 http://www.voxengo.com/ Inhalt Einleitung 3 Funktionsmerkmale 3 Kompatibilität 3 Bedienelemente 4 Equalizer-Ansicht 4 Danksagung 5 Copyright 2011 Aleksey Vaneev 2 Einleitung Der Voxengo

Mehr

mrstudio Optimiertes Datenmanagement

mrstudio Optimiertes Datenmanagement mrstudio Optimiertes Datenmanagement mrstudio Optimiertes Datenmanagement Willkommen in der Welt von mrstudio, in der Sie alle Ihre Marktforschungsdaten mit leistungsstarker, flexibler Programmierung verarbeiten

Mehr

Artikelnummer-Konverter für Apple Mac OS X

Artikelnummer-Konverter für Apple Mac OS X Artikelnummer-Konverter für Apple Mac OS X Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einsatzzweck...2 2 Systemvoraussetzungen...2 3 Starten der Anwendung...2 4 Bedienung...2 4.1 Artikelnummer-Konverter...3

Mehr

ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen - Nr November

ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen - Nr November ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen - Nr. 45 - November 2009 1 Inhaltsverzeichnis OpenOffice 3 näher betrachtet 2 Das Startcenter.......................................... 2 Die Textverarbeitung......................................

Mehr

Systemvoraussetzungen (minimal)

Systemvoraussetzungen (minimal) Systemvoraussetzungen (minimal) Rechner Betriebssystem Speicherplatz Pentium 4, 1 GHz (oder vergleichbar) Windows 2000 SP1, Windows XP Professional Programm: 150 MB Daten: 2 GB (für ca. 5000 Bestimmungen)

Mehr

1. Installationshinweise

1. Installationshinweise Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für ArCon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation und zum Support an die Hand geben. 1. Installationshinweise

Mehr

Dieses Buch auf einen Blick

Dieses Buch auf einen Blick Dieses Buch auf einen Blick Für wen dieses Buch ist Der Inhalt im Überblick Arbeiten mit diesem Buch Die wichtigsten Neuheiten in Excel 2010 illkommen zu»microsoft Excel 2010 auf einen Blick«. WWenn Sie

Mehr

Linux gefahrlos testen

Linux gefahrlos testen Seite 1 von Cage Linux gefahrlos testen In diesem Artikel wird beschrieben, wie man Linux in einer virtuellen Maschine unter Windows installiert. 1 Grundlegende Informationen Um diesen Artikel zu verstehen,

Mehr

InfoBrief Nr. 67 August 2014

InfoBrief Nr. 67 August 2014 InfoBrief Nr. 67 Überblick Um Messstellen (Datenreihen) in Ort-Diagrammen mit GKS Pro darstellen zu können, müssen die beteiligten Messstellen (Datenreihen) über Koordinatenwerte in den Knoteneigenschaften

Mehr

Statistik mit SPSS Fallbeispiele und Methoden

Statistik mit SPSS Fallbeispiele und Methoden Statistik mit SPSS Fallbeispiele und Methoden 2., aktualisierte Auflage Reinhold Hatzinger Herbert Nagel Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Francisco Don Mills Mexico City Sydney

Mehr

Schnellanleitung. (Version für Apple MacOS X)

Schnellanleitung. (Version für Apple MacOS X) Schnellanleitung (Version für Apple MacOS X) Inhalt Software installieren 2 Software starten 2 DVD-Video auslesen 5 DVD-Videos bearbeiten 7 DVD-Video konvertieren 7 Anhang 10 Impressum und Support 10 Die

Mehr

Wie lege ich Benutzerdefinierte Datenfelder auf einem Asta Enterprise 12 Server (für PowerConnect) an?

Wie lege ich Benutzerdefinierte Datenfelder auf einem Asta Enterprise 12 Server (für PowerConnect) an? Wie lege ich Benutzerdefinierte Datenfelder auf einem Asta Enterprise 12 Server (für PowerConnect) an? Anforderung In lokalen Projektdateien finden Sie bereits einige vordefinierte Benutzerdefinierte Datenfelder

Mehr

2 Texte schreiben in Word 30

2 Texte schreiben in Word 30 1 Die Grundlagen - Office im Überblick 10 Maus und Touchpad bedienen 12 Office-Programme starten und beenden 14 Das Office-Fenster kennenlernen 16 Ein neues Dokument anlegen 18 Ein Dokument als Datei speichern

Mehr

SunJavaSystemWebProxy Server Versionshinweise für MicrosoftWindows

SunJavaSystemWebProxy Server Versionshinweise für MicrosoftWindows SunJavaSystemWebProxy Server 4.0.4 Versionshinweise für MicrosoftWindows Sun Microsystems, Inc. 4150 Network Circle Santa Clara, CA 95054 U.S.A. Teilenr.: 820 1834 10 Februar 2007 Copyright 2007 Sun Microsystems,

Mehr

Symantec IT Management Suite 8.0 powered by Altiris technology

Symantec IT Management Suite 8.0 powered by Altiris technology Symantec IT Management Suite 8.0 powered by Altiris technology Ein Windows-Image bereitstellen Deployment Solution ermöglicht es, ein Standarddatenträger-Image auf Clientcomputern unter Verwendung der

Mehr

FAQ Kommunikation über PROFIBUS

FAQ Kommunikation über PROFIBUS FAQ Kommunikation über PROFIBUS S7-Kommunikation über PROFIBUS FAQ Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Frage... 2 Wie projektieren Sie eine S7-Verbindung für den SIMATIC NET OPC- Server über PROFIBUS

Mehr

Systemanforderungen. für ADULO GS v11

Systemanforderungen. für ADULO GS v11 Systemanforderungen für ADULO GS v11 Stand März 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Arbeits-und Netzwerkstationen... 3 1.1 Mögliche Betriebssysteme... 3 1.2 Prozessoren... 3 1.3 Arbeitsspeicher... 3 1.4 Festplattenspeicher...

Mehr

Empfohlene Plattformen

Empfohlene Plattformen Empfohlene Plattformen 1. Empfohlene Hardwareplattformen für Server und Client................... 3 2. Größe des Festplattensystems..................................... 5 3. Unterstützte Betriebssysteme.....................................

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox, Einführung in

Mehr

Einführung in SPSS. Sitzung 2: Datenbereinigung und Datenmanagement. Knut Wenzig. 9. Dezember 2004

Einführung in SPSS. Sitzung 2: Datenbereinigung und Datenmanagement. Knut Wenzig. 9. Dezember 2004 Sitzung 2: 9. Dezember 2004 Benutzeroberfläche von SPSS Rückblick auf die Übungsaufgaben Rückblick auf eine Hausaufgabe Übungsaufgaben Hausaufgabe Benutzeroberfläche von SPSS Rückblick auf die Übungsaufgaben

Mehr

WebShare-Server Clientdokumentation für Windows 8

WebShare-Server Clientdokumentation für Windows 8 Clientdokumentation für Windows 8 Version: 1.0 Stand: 25.09.2014 Autor/in: Anschrift: Gürkan Aydin / IT-Infrastruktur LVR InfoKom Ottoplatz 2 D-50679 Köln Tel.: 0221 809 2795 Internet: www.infokom.lvr.de

Mehr

UE Angewandte Statistik Termin 2 deskriptive Darstellungsmöglichkeiten

UE Angewandte Statistik Termin 2 deskriptive Darstellungsmöglichkeiten UE Angewandte Statistik Termin 2 deskriptive Darstellungsmöglichkeiten Martina Koller Institut für Pflegewissenschaft SoSe 2015 INHALT 1 Benutzerdefinierte Tabellen... 2 1.1 Zusammenfassung von Häufigkeiten...

Mehr

1 Systemvoraussetzungen (minimal)

1 Systemvoraussetzungen (minimal) Metrohm AG CH-9101 Herisau Switzerland Phone +41 71 353 85 85 Fax +41 71 353 89 01 info@metrohm.com www.metrohm.com Installation 1 Systemvoraussetzungen (minimal) Betriebssystem RAM Speicherplatz Schnittstelle

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 17.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Benutzerhandbuch Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems ZF Friedrichshafen AG, Electronic Systems Stand: 12/2013 ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Cherrystraße

Mehr

Autodesk Vault Basic 2013

Autodesk Vault Basic 2013 Autodesk Vault Basic 2013 für Inventor und AutoCAD Mechanical 1. Ausgabe, Oktober 2012 Skript für Seminareinsatz und Selbststudium Urheberrecht Alle Rechte, auch die der Übersetzung, vorbehalten. Kein

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.2 Management Console Funktionen und News

SIMATIC PCS 7 V8.2 Management Console Funktionen und News SIMATIC PCS 7 V8.2 Management Console Funktionen und News Frei Verwendbar Siemens AG 2016 siemens.com/process-automation SIMATIC PCS 7 V8.2 Life Cycle Management Erweiterung der SIMATIC Management Console

Mehr

SCHNELLANLEITUNG. Lieferumfang. Systemanforderungen. Kundendienst support.datacolor.com. Anleitung zum Herunterladen für Spyder5ELITE+ Seriennummer

SCHNELLANLEITUNG. Lieferumfang. Systemanforderungen. Kundendienst support.datacolor.com. Anleitung zum Herunterladen für Spyder5ELITE+ Seriennummer SCHNELLANLEITUNG Lieferumfang Anleitung zum Herunterladen für Spyder5ELITE+ Seriennummer Systemanforderungen Windows 7 32/64, Windows 8.0, 8.1 32/64, 10 32/64 Mac OS X 10.7, 10.8, 10.9, 10.10, 10.11 Monitor

Mehr

Update-Informationen für DMR-EX80S, EX81S/71S, EX72S

Update-Informationen für DMR-EX80S, EX81S/71S, EX72S Modellnummer DMR-EX80SEG Update-Version Ver 1.15 Datei Name/Größe UPDATE_DMR-EX80SEG_V115.exe / 7.739.256 Bytes Modellnummer DMR-EX81SEG, DMR-EX71SEG Update-Version Ver 1.11 Datei Name/Größe UPDATE_DMR-EX81S_71SEG_V111.exe

Mehr

Voxengo Tube Amp Bedienungsanleitung

Voxengo Tube Amp Bedienungsanleitung Software-Version 2.3 http://www.voxengo.com/ Inhalt Einleitung 3 Funktionsmerkmale 3 Kompatibilität 3 Bedienelemente 4 Parameter (Parameters) 4 Output-Bereich (Out) 4 Danksagung 5 Copyright 2002-2011 Aleksey

Mehr

THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN

THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute

Mehr

Microsoft Word 2016 Grundkurs kompakt (2 Tage) Microsoft Word 2016 Aufbaukurs kompakt (2 Tage)

Microsoft Word 2016 Grundkurs kompakt (2 Tage) Microsoft Word 2016 Aufbaukurs kompakt (2 Tage) MICROSOFT OFFICE-SEMINARE FÜR EINSTEIGER, UMSTEIGER UND PROFIS Schulungsinhalte Microsoft Word 2016 Grundkurs kompakt (2 Tage) Microsoft Word 2016 Aufbaukurs kompakt (2 Tage) Microsoft Excel 2016 Grundkurs

Mehr

Systemvoraussetzungen (minimal)

Systemvoraussetzungen (minimal) Systemvoraussetzungen (minimal) Rechner Betriebssystem Speicherplatz Pentium 4, 1 GHz (oder vergleichbar) Installation Windows 2000 SP1, Windows XP Professional, Windows Vista Programm: 150 MB Daten: 2

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 24. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM

IBM SPSS Statistics Version 24. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM IBM SPSS Statistics Version 24 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen...........

Mehr

ODBC Was ist das? ODBC Treiber installieren ODBC-Zugriff einrichten ODBC Zugriff mit Excel ODBC Zugriff mit Word...

ODBC Was ist das? ODBC Treiber installieren ODBC-Zugriff einrichten ODBC Zugriff mit Excel ODBC Zugriff mit Word... INHALTSVERZEICHNIS ODBC Was ist das?... 2 ODBC Treiber installieren... 2 ODBC-Zugriff einrichten... 2 ODBC Zugriff mit Excel... 5 ODBC Zugriff mit Word... 8 ODBC Zugriff mit Access... 11 1 ODBC WAS IST

Mehr

Hyper V unter Windows 10 benutzen

Hyper V unter Windows 10 benutzen Hyper V unter Windows 10 benutzen Virtualisierungslösungen Der Betrieb von virtuellen Computern gehört bereits seit geraumer Zeit zu einem wichtigen Einsatzgebiet moderner PC Systeme. Früher kamen dafür

Mehr

Allplan BCM / NEVARIS Datenwandlung Allplan BCM -> NEVARIS

Allplan BCM / NEVARIS Datenwandlung Allplan BCM -> NEVARIS Allplan BCM / NEVARIS Datenwandlung Allplan BCM -> NEVARIS Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen

Mehr

USB 3.0 auf VGA Adapter / Konverter x1200

USB 3.0 auf VGA Adapter / Konverter x1200 USB 3.0 auf VGA Adapter / Konverter - 1920x1200 Product ID: USB32VGAV Dieser USB 3.0-auf-VGA-Video-Adapter dienst als externe Videokarte, die ermöglicht, dass der USB-Port an Ihrem Computer Video an ein

Mehr

Paketverwaltung und wichtige FOSS-Anwendungen

Paketverwaltung und wichtige FOSS-Anwendungen Paketverwaltung und wichtige FOSS-Anwendungen Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 04./05. Juli 2012 Paketverwaltung und wichtige FOSS-Anwendungen FOSS-Anwendungen Anwendungsgebiete Desktop Büro-Anwendungen

Mehr

Warum JavaScript? Vorwort

Warum JavaScript? Vorwort Vorwort Programmieren ist die Kunst, Computer dazu zu bringen, das zu machen, was du willst! Das machst du mit einer Programmiersprache, mit der du aufschreibst, was der Computer tun soll. Programmieren

Mehr

VERSIONSHINWEISE. Versionshinweise. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.6. Build-Nummer: 20. Mai 2014.

VERSIONSHINWEISE. Versionshinweise. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.6. Build-Nummer: 20. Mai 2014. Versionshinweise Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.6 Build-Nummer: Versanddatum: 8536 20. Mai 2014 VERSIONSHINWEISE Versionsmitteilung Mit dieser Version wird das Spektrum der unterstützten

Mehr

Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWings und WiMas Wintersemester 2013/14

Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWings und WiMas Wintersemester 2013/14 Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWings und WiMas Wintersemester 2013/14 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 1 Dr. Lars Hildebrand Iman Kamehkhosh, Marcel Preuÿ, Henning Timm Übungsblatt 2

Mehr

Zwecke und Ziele einer WindowsXP-Notfall-CD

Zwecke und Ziele einer WindowsXP-Notfall-CD Zwecke und Ziele einer WindowsXP-Notfall-CD Jeder der seine Laufwerke mit dem NTFS-Dateisystem formatiert und mit RAID-Arrays arbeitet hat ein Problem. Im Fall eines Fehlers im Betriebssystem, wenn Windows

Mehr

Detail Kursausschreibung

Detail Kursausschreibung sverzeichnis Einführung in Windows 7 und Umstellung auf Office 2013... 2 Computeralltag für Einsteiger... 2 Word 2013, Basiskurs... 3 Word 2013, Aufbaukurs... 3 Word 2013, Profikurs... 3 Excel 2013, Basiskurs...

Mehr

Hinweise und Hilfe. Zurück zur Startseite

Hinweise und Hilfe. Zurück zur Startseite Hinweise und Hilfe Auf dieser CD finden Sie: Die Startseite Den Leitfaden für den Unterricht (inkl. Stundenplan) Das Inhaltsverzeichnis und Navigation Unterrichtsmaterial (.pdf-dateien im Verzeichnis PDFFiles

Mehr

ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt. Jan Ernst

ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt. Jan Ernst ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt Jan Ernst Zur Person: Jan Ernst Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik (4. Semsester) FAU Erlangen/Nürnberg Werkstudent

Mehr

Anleitung ebooks. 1. Der Kauf von ebooks über den Onlineshop

Anleitung ebooks. 1. Der Kauf von ebooks über den Onlineshop Anleitung ebooks 1. Der Kauf von ebooks über den Onlineshop Wenn Sie über unseren Onlineshop ein ebook (im Dateiformat epub) erworben haben, erhalten Sie zunächst eine Benachrichtigung per E-Mail (zusätzlich

Mehr

INHALT BETRIEBSSYSTEME... 5

INHALT BETRIEBSSYSTEME... 5 VORWORT COMPUTER-GRUNDKENNTNISSE FÜR ERWACHSENE ist ein kompletter für die Erwachsenenbildung entwickelter Kurs, speziell für ältere Mitarbeiter zum Zweck des Projekts, so Sie ihre Kenntnisse und Fähigkeiten

Mehr

By Hans-Jürgen Andreß;Steffen Kühnel

By Hans-Jürgen Andreß;Steffen Kühnel Analyse Von Tabellen Und Kategorialen Daten: Log-lineare Modelle, Latente Klassenanalyse, Logistische Regression Und GSK-Ansatz (Springer-Lehrbuch) (German Edition) By Hans-Jürgen Andreß;Steffen Kühnel

Mehr

METALPRODEX. Technische Voraussetzungen

METALPRODEX. Technische Voraussetzungen METALPRODEX Technische Voraussetzungen 2016-06-01 Inhaltsverzeichnis Verweise... 3 Abschnitt 1: Begriffsdefinitionen... 4 Abschnitt 2: Allgemeine Bestimmungen... 5 2.1 Elektronische Handelsplattform...

Mehr

Allgemeines Empfohlene Rechnerausstattung

Allgemeines Empfohlene Rechnerausstattung Empfohlene For french language, please click this link: Pré requis pour l équipement machine pour les solutions SEAL Systems Empfehlung zur Allgemein Ausgabemanagement DPF Konvertierungslösungen DVS View/Server

Mehr

Datenbank auf neuen Server kopieren

Datenbank auf neuen Server kopieren Datenbank auf neuen Server kopieren Mobility & Care Manager Release Datum: 01.10.2014 Version 1.1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Änderungsgeschichte... 15 1. Einleitung... 3 2. Voraussetzungen...

Mehr

Prüfung der Infrastruktur

Prüfung der Infrastruktur Prüfung der Infrastruktur 22. November 2016 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes Institut der Universität Zürich PRÜFUNG

Mehr

Agenda ASP einrichten mit Browser-Login

Agenda ASP einrichten mit Browser-Login Agenda ASP einrichten mit Browser-Login Bereich: Onlineservices - Info für Anwender Nr. 86222 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Einrichten des Agenda ASP-Systems 2 2

Mehr

Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20

Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20 Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20 Diese Checkliste hilft Ihnen bei der Überprüfung Ihrer individuellen Datenraum-Konfiguration

Mehr

Geostatistik 1 im WS 2009/2010

Geostatistik 1 im WS 2009/2010 Geostatistik 1 im WS 2009/2010 Vorlesung (Prof. J. Jacobeit): Di., 15:45-17:15, HS IV Grundlagen statistischer Analysetechniken Geostatistik 1 im WS 2009/2010 Vorlesung (Prof. J. Jacobeit): Di., 15:45-17:15,

Mehr

b.i.m.m PARAMETEREXPORTER 2013 Benutzerhandbuch b.i.m.m GmbH September 2012 Version

b.i.m.m PARAMETEREXPORTER 2013 Benutzerhandbuch b.i.m.m GmbH September 2012 Version b.i.m.m PARAMETEREXPORTER 2013 Benutzerhandbuch b.i.m.m GmbH September 2012 Version 2013.0.1.0 COPYRIGHT Dieses Handbuch dient als Arbeitsunterlage für Benutzer der b.i.m.m-tools. Die in diesem Handbuch

Mehr

Anleitung zum Download der EBMG_Datei_9_2.xls

Anleitung zum Download der EBMG_Datei_9_2.xls Anleitung zum Download der EBMG_Datei_9_2.xls Die folgende Beschreibung ist für die jeweils aktuelle Download-Version, unabhängig von Dateiname oder Versionsnummer, gültig. Die aktuelle Bezeichnung lautet

Mehr

Application Express (APEX) Carsten Czarski Business Unit Database. ORACLE Deutschland B.V. & Co KG

Application Express (APEX) Carsten Czarski Business Unit Database. ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Application Express (APEX) Anwendungen - schnell und einfach. In der Cloud oder On Premise. Carsten Czarski Business Unit Database ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Oracle Application Express (Oracle APEX)

Mehr

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen.

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. Zunächst stellt sich die Frage: Warum soll ich mich mit der Architektur eines DBMS beschäftigen?

Mehr

Brauchen wir das Internet? Firefox & Chrome - Einstellungen 2

Brauchen wir das Internet? Firefox & Chrome - Einstellungen 2 Brauchen wir das Internet? 11.11.2016 Firefox & Chrome - Einstellungen 2 Internet zusammengesetzt aus dem Präfix inter und network Netzwerk oder kurz net Netz ) weltweiter Verbund von Rechnernetzwerken

Mehr

Installation LehrerConsole (Version 7.2)

Installation LehrerConsole (Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (Version

Mehr

IN 45 MINUTEN ZUR EIGENEN PENTAHO BI SUITE

IN 45 MINUTEN ZUR EIGENEN PENTAHO BI SUITE IN 45 MINUTEN ZUR EIGENEN PENTAHO BI SUITE Die folgende Anleitung beschreibt, wie Sie in 45 Minuten Ihre eigene Pentaho BI Suite up and running installieren und nutzen können. Danach können Sie mit Pentaho

Mehr