Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm... Möglichkeiten über dem Tellerrand

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm... Möglichkeiten über dem Tellerrand"

Transkript

1 Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm... Möglichkeiten über dem Tellerrand Fachtagung Brandschutz im Baudenkmal Kartause Mauerbach Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner FSE Ruhrhofer & Schweitzer GmbH.

2 Ein Blick über den Tellerrand Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 2

3 Impressum FSE Ruhrhofer & Schweitzer GmbH. Eichendorffstraße 65, 3100 St. Pölten by FSE Ruhrhofer & Schweitzer GmbH. Eichendorffstraße 65, 3100 St. Pölten Alle Rechte vorbehalten dies betrifft auch jene des auszugsweisen Nachdruckes oder der Vervielfältigung, der Mikroverfilmung, der Speicherung in elektronischen Systemen sowie der Verbreitung im Internet. Haftungsausschluss Die Inhalte dieses Vortrages wurden sorgfältig geprüft und nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für den Inhalt ist ausschließlich der jeweilige Autor verantwortlich, wobei für die dargebotenen Informationen kein Anspruch auf Vollständigkeit, Aktualität, Qualität, Richtigkeit und Anwendbarkeit erhoben wird. Es kann keine Verantwortung für Schäden übernommen werden, die durch das Vertrauen auf die Inhalte der Informationen dieses Vortrages entstehen. Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 3

4 Brandschutz-Grundanforderungen

5 Brandschutz-Grundanforderungen Wesentliche Grundanforderungen in den Landesbauordnungen Beispiel NÖ - 43 Abs. 1 der NÖ BauO 2014 (1) Die Planung und die Ausführung von Bauwerken müssen den Bestimmungen dieses Gesetzes entsprechen. Bauwerke müssen als Ganzes und in ihren Teilen für ihren Verwendungszweck tauglich sein, wobei insbesondere der Gesundheit und der Sicherheit der während des gesamten Lebenszyklus der Bauwerke betroffenen Personen Rechnung zu tragen ist. Bauwerke müssen die Grundanforderungen an Bauwerke bei normaler Instandhaltung über einen wirtschaftlich angemessenen Zeitraum erfüllen. Grundanforderungen an Bauwerke sind [ ] 2. Brandschutz Das Bauwerk muss derart geplant und ausgeführt sein, dass bei einem Brand a) die Tragfähigkeit des Bauwerks während eines bestimmten Zeitraumes erhalten bleibt, b) die Entstehung und Ausbreitung von Feuer und Rauch innerhalb des Bauwerks begrenzt wird, c) die Ausbreitung von Feuer auf benachbarte Bauwerke begrenzt wird, d) die Benützer das Bauwerk unverletzt verlassen oder durch andere Maßnahmen gerettet werden können, e) die Sicherheit der Rettungsmannschaften berücksichtigt ist. Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 5

6 Brandschutz-Grundanforderungen Einhaltung der Grundanforderungen durch technische Verordnungen Beispiel NÖ NÖ Bautechnikverordnung 2014 Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 6

7 Brandschutz-Grundanforderungen Vorbemerkungen OIB-RL 2 Einhaltung Schutzniveaus Einhaltung Schutzziele!!! Theorie: Einhaltung des Schutzniveaus kann gegebenenfalls viel mehr erfordern, als Einhaltung der Schutzziele Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 7

8 Brandschutz-Grundanforderungen Sonderfall Denkmalschutz Beispiel NÖ BTV 2014 Gewährleistung der Sicherheit von Personen und Sachen : Erreichung des gleichen Schutzniveaus oder Erreichung der Schutzziele??? Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 8

9 Problemfelder Allgemeines

10 Brandschutz-Problemfelder im Baudenkmal Standard-Problemfelder beim Brandschutz im Baudenkmal: a) Feuerwiderstand von Bauteilen b) Brandabschnittsbildungen c) Fluchtwege (Länge, Breite, Ausgestaltung) Abweichungen, Kompensationen und/oder alternative Lösungsansätze erforderlich Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 10

11 Kompensationsmaßnahmen - Allgemeines Einführung in die grundsätzliche Vorgehensweise Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 11

12 Kompensationsmaßnahmen Beispielzuordnung Brandschutzleitfaden des Bundes (Deutschland) 3. Auflage, Juli 2006 Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 12

13 Kompensationsmaßnahmen Beispielzuordnung Brandschutzleitfaden des Bundes (Deutschland) - Auszug Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 13

14 Feuerwiderstand von Bauteilen

15 Feuerwiderstand von Bauteilen Feuerwiderstand nach ÖNORM EN R - Tragfähigkeit (Resistance)... ist die Fähigkeit eines Bauteils unter festgelegten mechanischen Einwirkungen einer Brandbeanspruchung auf einer oder mehreren Seite(n) ohne Verlust der Standsicherheit für eine definierte Dauer zu widerstehen. Kriterien: Durchbiegung Dehnung / Stauchung Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 15

16 Feuerwiderstand von Bauteilen Feuerwiderstand nach ÖNORM EN E - Raumabschluss (Etancheite)... ist die Fähigkeit eines Bauteils mit raumtrennender Funktion, die Beanspruchungen eines nur an einer Seite angreifenden Feuers so zu widerstehen, dass ein Feuerdurchtritt zur unbeflammten Seite verhindert wird. Kriterien: Spalten und Öffnungen Entzünden eines Wattebausches andauernde Entflammung auf der vom Feuer abgewandten Seite anhaltende Flammen an der feuerabgewandten Seite >10 sec. Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 16

17 Feuerwiderstand von Bauteilen Feuerwiderstand nach ÖNORM EN I Wärmedämmung (Isolation)... ist die Fähigkeit eines Bauteils die Übertragung von Feuer und Wärme soweit zu begrenzen, dass auf der feuerabgewandten Seite des Bauteils Personen nicht gefährdet und dort befindliche Materialien nicht entzündet werden. Kriterien: mittlere Temperaturerhöhung max. 140 C maximale Temperaturerhöhung 180 C I, I 1, I 2 bei z.b. Feuerschutztüren Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 17

18 Feuerwiderstand von Bauteilen Anforderungen z.b. aus OIB-RL 2 Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 18

19 Temperatur [ C] Feuerwiderstand von Bauteilen Prüfung eines Bauteils unter Laborbedingungen mit standardisierter thermischer Belastung (z.b. Einheits- Temperaturzeitkurve ETK ) Zeit [min] Einheits-Temperaturzeitkurve [ C] Außenbrandkurve [ C] Hydrokarbon-Brandkurve [ C] Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 19

20 ETK-nahe Naturbrände Brandtemperaturen der Einheits-Temperaturzeitkurve (ETK) werden integral zumeist nur bei (Raum-)Vollbränden erreicht Voraussetzungen (Raum-)Vollbrand: Hohe Brandlast (im Sinne von viel und brennbar ) Keine zu großen Öffnungsflächen ~ vergleichsweise geringe Kubatur Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 20

21 Leistungsschwache Naturbrände Brandtemperaturen wie ETK hier möglich? Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 21

22 Feuerwiderstand - Kompensationsmaßnahmen ETK vs. Naturbrände Bildquelle: [ZEHF04] Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 22

23 Feuerwiderstand - Kompensationsmaßnahmen Thermische Einwirkungen bei der Bestimmung des Feuerwiderstandes entscheidend Verringerung der thermischen Einwirkung bedeutet mehr Feuerwiderstand Bemessungswert der Einwirkungen im Brandfall Bemessungswert des Widerstandes im Brandfall Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 23

24 Feuerwiderstand - Kompensationsmaßnahmen Conclusio: Durch Verringerung oder Nachweis des Vorliegens geringerer thermischer Einwirkungen als der ETK kann der Feuerwiderstand indirekt erhöht werden Durch Verwendung/Ansetzen von Naturbränden können bestehende Bauteile mit geringem normativen Feuerwiderstand in höhere Feuerwiderstandsklassen eingereiht werden FSE-Optimierungstipp: Nachweis der Brandtemperaturen mit Ingenieurmethoden des Brandschutzes Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 24

25 Infotipp Äquivalente Branddauer t ä t ä stellt jene Zeitdauer in Minuten dar, bei der beim Normbrand näherungsweise die selbe Brandeinwirkung erreicht wird, wie bei einem Naturbrand Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 25

26 Infotipp Äquivalente Branddauer t ä Werte für Äquivalente Branddauern: Quellen: [SC] Schneider, U.; Kersken-Bradley, M.; Kirchberger, H.: Brandschutz Dokumentation einer Entwicklung, Bauphysik 30 Heft 6, Ernst & Sohn Verlag Berlin, [30] NABau im DIN: Grundlagen zur Festlegung von Sicherheitsanforderungen für bauliche Anlagen, Ausgabe Berlin: Beuth-Verlag, Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 26

27 Feuerwiderstand Möglichkeiten zur Bestimmung Bestimmung bzw. Nachweis des Feuerwiderstandes möglich durch: 1. Abgleich der Tragkonstruktionen mit bereits zurückgezogenen Normen (z. B. ÖNORM B , DIN ) sofern keine Abänderungen der statischen Situation stattfinden. 2. Forschungsberichte anerkannter Stellen (z. B. Materialprüfanstalt für das Bauwesen MPA Braunschweig etc.) 3. Einzelfallbezogene Dimensionierung des Feuerwiderstandes der tragenden Konstruktionen nach dem nunmehr gültigen Eurocode- Berechnungsverfahren der Normenserie ÖNORM EN 199x-1-2 ivm ÖNORM B 199x (Zerstörende Prüfung von Bauteilen) im Baudenkmal eher untergeordnet. Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 27

28 Feuerwiderstand Abgleich mit Normen Auszug ÖNORM B (*zurückgezogen) Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 28

29 Feuerwiderstand Abgleich mit Normen worst-case Angaben in den Tabellen ideal statisches System nicht berücksichtigte Parameter Durchlaufwirkung konstruktive Einspannungen Querabtrag über konstruktive Querbewehrung Putze, die nicht Vorgaben der Normen entsprechen Holzfußleisten, Schalkörper usw. der konkrete Einbauzustand bleibt unberücksichtigt Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 29

30 Feuerwiderstand Feuerwiderstand gleicher Decken Plattenstreifen Querabtrag Querabtrag + einseitige Randeinspannung Bildquelle: [Wesche, J.:] Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 30

31 Feuerwiderstand Bildquelle: [Wesche, J.:] Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 31

32 Feuerwiderstand Abgleich mit Normen Preußische Kappendecken Lt. Normen (DIN ) ohne Überdeckung der Stahlträger kein definierter Feuerwiderstand gegeben Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 32

33 Feuerwiderstand abseits der Norm Preußische Kappendecken Feuerwiderstand tatsächlich jedoch bei günstigen statischen Bedingungen (z.b. Spannweite < 2,50 m) viel größer; im Allgemeinem zumindest 30 min oder mehr Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 33

34 Feuerwiderstand abseits der Norm Tatsächlicher Feuerwiderstand von Dippelbaumdecken Quelle: Nause, P. (2004): Brandschutztechnische Bewertung von historischen Konstruktionen, Forschungsbericht Bauen im Bestand, in Bauen im Bestand (2004) Hrsg.: TU Braunschweig, Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz -ibmb-, S Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 34

35 Feuerwiderstand abseits der Norm Tatsächlicher Feuerwiderstand von Holztramdecken Quelle: Nause, P. (2004): Brandschutztechnische Bewertung von historischen Konstruktionen, Forschungsbericht Bauen im Bestand, in Bauen im Bestand (2004) Hrsg.: TU Braunschweig, Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz -ibmb-, S Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 35

36 Feuerwiderstand abseits der Norm Endergebnis durchgeführter Forschungsarbeiten (Deutschland) an 71 unterschiedlichen Holzkonstruktionen: Gefüllte historische Holzdecken weisen idr eine Mindest- Feuerwiderstandsdauer von 30 Minuten auf. Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 36

37 Feuerwiderstand abseits der Norm Feuerwiderstand von zusätzlichen Schichten Auch brandschutztechnisch nicht klassifizierte Schichten können zur verbesserten Bewertung der Feuerwiderstanddauer beitragen An den Unterseiten von Holzdecken ist oftmals eine Putzschicht mit einem Putzträger aus Schilfmatten o.ä. vorhanden. Derartige Putze fallen zwar erfahrungsgemäß frühzeitig im Brandfall ab, wobei hierbei von etwa 5 bis 15 Minuten ausgegangen werden kann. Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 37

38 Fluchtwege

39 Fluchtwege nach Norm Bestimmungen über die Länge von Fluchtweglängen OIB-RL 2: AStV: Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 39

40 Fluchtwege - Kompensationsmaßnahmen Abweichung bei maximaler Fluchtweglänge im Baudenkmal oftmals erforderlich. Welche Kompensationsmaßnahmen bestehen? Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 40

41 Fluchtweglänge - Nachweise nach ASET/RSET Die ASET/RSET Methode ist beschrieben im: PD :2004 des BSI (British Standard) ASET (Available Safe Escape Time) Berechnete Zeit zwischen der Brandentstehung und dem Zeitpunkt der Überschreitung vertretbarer Kriterien (für Personen) in einem festgelegten Bereich in einem Bauwerk. RSET (Required Safe Escape Time) Berechnete Zeit zwischen der Brandentstehung und dem Zeitpunkt bei dem Personen in einem festgelegten Bereich in einem Bauwerk einen sicheren Bereich erreicht haben. Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 41

42 Fluchtweglänge - Nachweise nach ASET/RSET ASET (Available Safe Escape Time) Berechnete Zeit zwischen der Brandentstehung und dem Zeitpunkt der Überschreitung vertretbarer Kriterien (für Personen) in einem festgelegten Bereich in einem Bauwerk. Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 42

43 Fluchtweglänge - Nachweise nach ASET/RSET RSET (Required Safe Escape Time) Berechnete Zeit zwischen der Brandentstehung und dem Zeitpunkt bei dem Personen in einem festgelegten Bereich in einem Bauwerk einen sicheren Bereich erreicht haben. Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 43

44 Fluchtweglänge - Nachweise nach ASET/RSET ASET (Available Safe Escape Time) RSET (Required Safe Escape Time) Sicherheitsabstand Evakuierungszeit pre movement Zeit Erkennungszeit Alarmierungszeit Reaktionszeit Detektionszeit Gehzeit Zündung Detektion Alarmierung Entfluchtung komplett Limit der vertretbaren Bedingungen Nachweis ist positiv wenn: ASET RSET Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 44

45 ASET/RSET-Nachweise Sicherheitsabstand (-marge) Der Sicherheitsabstand SA ist definiert durch die Differenz zwischen der ASET und der RSET. Ein positiver Wert bedeutet, dass die Evakuierung abgeschlossen ist bevor die Auswirkungen des Brandes die Evakuierung behindern. Der Sicherheitsabstand SA wird wie folgt bestimmt: SA = ASET - RSET Darin sind: SA Sicherheitsabstand (-marge) [min] ASET verfügbare Evakuierungszeit (available safe escape time) [min] RSET benötigte Evakuierungszeit (required safe escape time) [min] Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 45

46 ASET/RSET-Nachweise Sicherheitsfaktor Der Sicherheitsfaktor SF bestimmt sich aus dem Quotienten aus ASET und RSET. Ein Wert größer 1 bedeutet, dass die Evakuierung abgeschlossen ist bevor die Auswirkungen des Brandes die Evakuierung behindern. Der Sicherheitsfaktor SF wird wie folgt bestimmt: SF ASET RSET Darin sind: SF Sicherheitsfaktor [1] ASET verfügbare Evakuierungszeit (available safe escape time) [min] RSET benötigte Evakuierungszeit (required safe escape time) [min] Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 46

47 ASET/RSET-Nachweise Beurteilungskriterien Für einen positiven Nachweis gilt grundsätzlich: Sicherheitsabstand SA 0 und Sicherheitsfaktor SF 1 Dies gilt für den Fall, dass bereits bei der Festlegung der Randbedingungen die Unsicherheiten in Form einer vollständigen Risikobeurteilung untersucht und in die Randbedingungen eingeflossen sind. Können die Unsicherheiten nicht genau determiniert werden wird empfohlen: Sicherheitsabstand SA 1,5-2,0 * RSET und Sicherheitsfaktor SF 1,5 2,0 Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 47

48 Fluchtweglänge - Nachweise nach ASET/RSET Kompensation bei Fluchtwegen also gegeben, wenn ASET verlängert wird und/oder RSET verkürzt wird. Bzw. der Nachweis erbracht wird, dass ASET RSET Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 48

49 Flucht Gehzeiten Auszug aus den Erläuterungen der OIB-RL 2.1: ASET (Available Safe Escape Time) RSET (Required Safe Escape Time) Sicherheitsabstand Evakuierungszeit pre movement Zeit Erkennungszeit Alarmierungszeit Reaktionszeit Detektionszeit Gehzeit Zündung Alarmierung Entfluchtung komplett Detektion Limit der vertretba Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 49 Bedingungen

50 Flucht Reaktionszeiten RiMEA e.v. Richtlinie für Mikroskopische Entfluchtungs-Analysen Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 50

51 Fluchtweglänge Kompensation zu RSET Kompensation durch automatische Brandmeldeanlage mit Alarmierung: Brand wird rasch detektiert Frühzeitige Alarmierung von Personen gegeben Reaktionszeit bei Sprachalarmierung bedeutend kürzer als bei Sirenenalarmierung ASET (Available Safe Escape Time) RSET (Required Safe Escape Time) Evakuierungszeit Sicherheitsabstand pre movement Zeit Erkennungszeit Alarmierungszeit Reaktionszeit Detektionszeit Gehzeit Zündung Alarmierung Entfluchtung komplett Detektion Limit der vertretba Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 51 Bedingungen

52 Fluchtweglänge Kompensation zu ASET Maßnahmen zur Verlängerung der ASET: Anlagen zur Rauch- und Wärmeabfuhr Maßnahmen, die eine schnelle Rauchausbreitung behindern (z.b. Abtrennung von Gängen) Maßnahmen, die zu geringeren Bemessungsbränden führen Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 52

53 Fluchtweglänge Kompensationsmaßnahmen Conclusio: Verlängerung der Fluchtwege bei Verkürzung der RSET und/oder Verlängerung der ASET gegebenenfalls möglich; Jedenfalls dann wenn ASET RSET (unter Berücksichtigung eines Sicherheitsfaktors) Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 53

54 Breite von Fluchtwegen nach Norm Türen im Verlauf von Fluchtwegen müssen mindestens folgende nutzbare Breite der Durchgangslichte aufweisen: für höchstens Personen: 80 cm, für höchstens Personen: 90 cm, für höchstens Personen:100 cm, für höchstens 120 Personen: 120 cm. Bei mehr als 120 Personen erhöht sich die nutzbare Breite der Durchgangslichte von cm für je angefangene Personen um jeweils cm Beispiel Notausgangsbreite ZAI-Erlass OIB vs. AStV Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 54

55 Fluchtwege abseits der Norm Es gilt der selbe Grundsatz wie beim Feuerwiderstand von Bauteilen: Werte aus OIBs und Normen müssen für sämtliche Situationen gelten ( worst-case ) Umkehrschluss: Nur weil Normwerte nicht eingehalten werden, bedeutet das nicht unbedingt, dass jede andere Situation unzulässig ist. Man muss halt die Einhaltung des Schutzniveaus/Schutzziele explizit nachweisen. Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 55

56 Breite von Fluchtwegen alternative Nachweise Nachweis verringerter Breiten von Fluchtwegen und Notausgängen durch Ingenieurmethoden möglich z.b. durch Personenstromanalyse nach Predtetschenski und Milinski (z.b. bei Veranstaltungstätten, Schulen, etc.) Personenzahlerhöhung im Gegensatz zu cm-gebundenen Breitenbestimmungen möglich Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 56

57 Breite von Fluchtwegen alternative Nachweise Durchführung von Entfluchtungssimulationen Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 57

58 Dynamische Fluchtwegleitsysteme Dynamische Abänderung der Fluchtwegrichtungen in Abhängigkeit des programmierten Szenarios Bildquellen: DIN-Sicherheitstechnik GmbH Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 58

59 Dynamische Fluchtwegleitsysteme Theoriebeispiel Denkmalgeschütztes Schloss Abänderung zum Bestand Nutzungsänderungen Anpassung der Fluchtwegsituation erforderlich Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 59

60 Fluchtwege nach Norm Bestimmungen über die Länge von Fluchtwegen OIB-RL 2: AStV: Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 60

61 Fluchtwege nach Norm Flucht in einen anderen Brandabschnitt (der nicht 21 AStV entspricht) nach Norm sicher? Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 61

62 Theoriebeispiel Fluchtwege nach Norm Sicherheitsbeleuchtung mit fest definierten Fluchtrichtungen Keine dynamische Schaltung im Brandfall vorgesehen Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 62

63 Theoriebeispiel Fluchtwege nach Norm Flucht in einen anderen Brandabschnitt sicher? Personen werden nicht über Brandlage informiert! Fluchtwegweisung nach Durchschreiten des Brandabschnittes widersprüchlich! Keine Option! Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 63

64 Theoriebeispiel Fluchtwege nach Norm Treppenhäuser werden brandschutztechnisch abgetrennt Gesicherter Fluchtbereich (=Treppenhaus) ist in max. 40 m erreichbar In Treppenhäusern wird nur geringe Brandlast vorhanden sein Fluchtwege eindeutig statisch gekennzeichnet Fluchtwegkonzept so möglich, aber viele bauliche Nachrüstungen erforderlich! Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 64

65 Dynamische Fluchtwegleitsysteme Möglichkeiten Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 65

66 Dynamische Fluchtwegleitsysteme Möglichkeiten Automat. Brandmeldeanlage in Vollschutz Dynamisches Fluchtwegleitsystem mit situationsangepasster Weisung der richtigen Fluchtwegrichtung in Abhängigkeit des Brandortes Flucht in einen anderen Brandabschnitt nunmehr sicher? Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 66

67 Zusammenfassung Baumaßnahmen in denkmalgeschützten Objekten erfordern oftmals brandschutztechnische Sonderlösungen/-nachweise Ingenieurmethoden des Brandschutzes können hierbei bei vielen Problemstellungen (Feuerwiderstand, Fluchtwege ) als Lösungsinstrument herangezogen werden Durch Anlagentechnik können Abweichungen kompensiert werden Ein Blick über den Tellerrand kann hierbei niemals schaden Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 67

68 Kontakt Danke für Ihre Aufmerksamkeit Abweichungen im Brandschutz abseits der Norm Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kronfellner Seite 68

LEITFADEN ABWEICHUNGEN IM BRANDSCHUTZ UND BRANDSCHUTZKONZEPTE

LEITFADEN ABWEICHUNGEN IM BRANDSCHUTZ UND BRANDSCHUTZKONZEPTE Seite 1 Leitfaden Abweichungen im Brandschutz und Brandschutzkonzepte Ausgabe: Leitfaden RL2 Ausgabe Seite 2 INHALTSÜBERSICHT 0 Vorbemerkungen... 3 1 Anwendungsbereich des Leitfadens... 3 2 Schutzziele...

Mehr

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste)

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Dipl.-Ing. Irene Herzog, DIBt 1. Allgemeines Zur Harmonisierung technischer

Mehr

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Grlage über die Verwendbarkeit von Bauprodukten Bauarten, die aufgr baurechtlicher Vorgaben Anforderungen erfüllen müssen, war bisher hauptsächlich die

Mehr

Europäische Technische Bewertung. ETA-14/0212 vom 27. Juni 2014. Allgemeiner Teil

Europäische Technische Bewertung. ETA-14/0212 vom 27. Juni 2014. Allgemeiner Teil Europäische Technische Bewertung ETA-14/0212 vom 27. Juni 2014 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Handelsname des Bauprodukts Produktfamilie,

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Brandschutznachweise Brandschutzkonzepte für Sonderbauten

Brandschutznachweise Brandschutzkonzepte für Sonderbauten Brandschutznachweise Brandschutzkonzepte für Sonderbauten Qualitätsanforderungen an die Prüfgrundlagen des PrüfSV Dr. Bernhard Ziemann bziemann@tuev-nor.de 1 Inhalt 1. Allgemeine Schutzziele des Brandschutzes

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

Praktische Lösungsansätze

Praktische Lösungsansätze Objektive Bewertung des brandschutztechnischen Zustands einer Immobilie Praktische Lösungsansätze Marijana Poburski, Dipl.-Ing. Bureau Veritas Construction Services GmbH 1 Schutzziele der Bauordnung Bauliche

Mehr

Brandschutz in Deutschland

Brandschutz in Deutschland Gliederung I. die Säulen der Brandschutzorganisation II. III. IV. das föderale Prinzip Mustervorschriften/ Sonderbauverordnungen Schutzziele V. materielle Anforderungen, beispielhaft VI. Genehmigungsverfahren,

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Sonderbau Evakuierung Feuerwehreinsatz am Beispiel eines Krankenhauses

Sonderbau Evakuierung Feuerwehreinsatz am Beispiel eines Krankenhauses Sonderbau Evakuierung Feuerwehreinsatz am Beispiel eines Krankenhauses Rechtsgrundlagen für Krankenhäuser Landes Bauordnung Krankenhaus- Pflegeheimverordnung Brandenburg Richtlinie VdS/VfdB (informativ)

Mehr

Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW

Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW 29.10.2015 Prof. Dr.-Ing. Michael Reick Kreisoberbrandrat Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW 43 (1) Der Entwurfsverfasser ist verantwortlich, 43 (2) geeignete Fachplaner Beiträge 47 Baurechtsbehörden

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis

Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis Datum: 27.05.2009 Vortrag von: Brandrat Thorsten Ante, Stadt Leipzig, Branddirektion 1 Gliederung des Vortrages Charakteristika

Mehr

Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt!

Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt! Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt! Vorbeugender Brandschutz - ein Stück Verantwortung; wir Unterstützen Sie gerne bei der Planung und Umsetzung bis hin zur Abnahme Ihres Objektes

Mehr

Inhalt. Autoren. Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz :

Inhalt. Autoren. Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz : Autoren Inhalt Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz : Aribert Herrmann, Landkreis Fulda Kreisbauamt Fulda Fred Koch, Landwirtschaftskammer Niedersachsen Hannover Arnd Mettin,

Mehr

Brandschutzkonzepte Ingenieurmethoden

Brandschutzkonzepte Ingenieurmethoden Brandschutzkonzepte Ingenieurmethoden brandrat ZT GesmbH. Dipl.-Ing. Frank Peter Ingenieurkonsulent für Maschinenbau Brandschutz Consulting und Engineering A-1050 Wien Strobachgasse 4 T: +43 1 581 08 67

Mehr

Neue Eurocodes im Brandschutz

Neue Eurocodes im Brandschutz Informationstag Vorbeugender randschutz Neue Eurocodes im randschutz Dipl.Ing. A. Elser, M.Eng. randschutz vorbeugender randschutz abwehrender randschutz baulich konstruktiv anlagentechnisch betrieblichorganisatorisch

Mehr

Brand- und Katastrophenschutzamt. Landeshauptstadt Dresden

Brand- und Katastrophenschutzamt. Landeshauptstadt Dresden Rechtliche Grundlagen der Beteiligung der Feuerwehren im Baugenehmigungsverfahren und zur Durchführung der Brandverhütungschau Fachseminar Vorbeugender Brandschutz in Gliederung Einführung SächsBRKG SächsBO

Mehr

Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden. In wenigen Minuten hier im Forum Schwein!

Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden. In wenigen Minuten hier im Forum Schwein! Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden In wenigen Minuten hier im Forum Schwein! Forum Schwein auf der EuroTier am 19.11.2010 Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden

Mehr

Begründung und Erläuterung zur. Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenverordnung - BeVO)

Begründung und Erläuterung zur. Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenverordnung - BeVO) 1 Begründung und Erläuterung zur Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenverordnung - BeVO) I. Allgemeines Die Überarbeitung der bisherigen Gaststättenbauverordnung

Mehr

Brandschutztagung 16./17.09.2009

Brandschutztagung 16./17.09.2009 Brandschutztagung 16./17.09.2009 Anlagentechnischer Brandschutz am Beispiel Krankenhaus Referent: Jan Witte 2 / 32 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Gesetzliche Regelungen in Deutschland 3. Länderspezifische

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz:

DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz: DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz: Hinweis: Einige Normen werden in den LBO bzw. AVO genannt und sind somit integraler Bestandteil bei Baumaßnahmen. Die anderen sind als Regel

Mehr

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte 18. Windenergietage, Rheinsberg, 12.11.2009 Von der IHK zu Lübeck ö.b.u.v. Sachverständiger für Betontechnologie, Betonschäden, Instandsetzung

Mehr

Baulicher Brandschutz im Industriebau. Kommentar zu DIN 18230

Baulicher Brandschutz im Industriebau. Kommentar zu DIN 18230 DIN Beuth-Kommentare Baulicher Brandschutz im Industriebau Kommentar zu DIN 18230 2. erweiterte Auflage 1999 Herausgeber: DIN Deutsches Institut für Normung e.v. und AGB Arbeitsgemeinschaft Brandsicherheit,

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Brandschutz im Baudenkmal

Brandschutz im Baudenkmal Brandschutz im Baudenkmal Wie viel Feuerwehr braucht die Feuerwehr? Dipl.-Ing. (FH) Michael Schwabe Inhalt Schutzziele des Brandschutzes Grundprinzipien des baulichen Brandschutzes Standsicherheit der

Mehr

Aktiver Brandschutz B. - Lüftung und Ventilatoren

Aktiver Brandschutz B. - Lüftung und Ventilatoren Herzlich Willkommen Aktiver Brandschutz B. - Lüftung und Ventilatoren Jürgen Steltmann TLT-Turbo GmbH 2009 Entrauchung Seite 2 Thema: Aktiver Brandschutz mit den neuen Abluftventilatoren im Rahmen des

Mehr

Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU Änderungen und Anforderungen. EU-Beratungsstelle der TÜV Rheinland Consulting

Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU Änderungen und Anforderungen. EU-Beratungsstelle der TÜV Rheinland Consulting Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU Änderungen und Anforderungen Stefan Rost, 24.11.2015, Leipzig 1 EU-Beratungsstelle der TÜV Rheinland Consulting TÜV Rheinland Consulting GmbH EU-Beratungsstelle Tillystrasse

Mehr

Brandschutzkonzepte für Industriegebäude Wintersemester 2016/2017

Brandschutzkonzepte für Industriegebäude Wintersemester 2016/2017 ZIELSETZUNG DES TAGES Brandschutzkonzepte für Industriegebäude Wintersemester 2016/2017 Prof. Dr.-Ing. Gerd Geburtig SV und Prüfingenieur für Brandschutz 1 Einstufung von Industriebauten und M IndBauRL

Mehr

Erfahrungen mit der Umsetzung der Eurocodes aus der Sicht der Bauaufsicht

Erfahrungen mit der Umsetzung der Eurocodes aus der Sicht der Bauaufsicht VBI Fachgruppentagung Frankfurt, 14. Mai 2013 Erfahrungen mit der Umsetzung der Eurocodes aus der Sicht der Bauaufsicht MR Dr. Gerhard Scheuermann Anwendung des Eurocode-Programmes Warum wurden die Eurocodes

Mehr

Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach. Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle

Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach. Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle Stand: August 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich und Zweck

Mehr

Fachbauleitung Brandschutz

Fachbauleitung Brandschutz Fachbauleitung Brandschutz Vortragender: Michael Lischewski Fachbauleitung Brandschutz Seite 1 Brandschutzkonzept Das Brandschutzkonzept stellt die Grundlage aller erforderlichen baulichen und technischen

Mehr

Vorbeugender Brandschutz an Schulen

Vorbeugender Brandschutz an Schulen Vorbeugender Brandschutz an Schulen Rechtliche Anforderungen und Umsetzung an Beispielen Bernd Gammerl Regierungsbaumeister Ziele im Brandfall Außenbereich Inhalte Rettungswege und Aufstellflächen Flächen

Mehr

Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte

Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte ADLER-Werk Lackfabrik INFORMATION Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte Dipl.-Ing. Dr. Albert Rössler, Zentrale F&E, Fa. ADLER-Werk Lackfabrik Johann Berghofer GmbH & Co, A-6130 Schwaz/Tirol

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

Neues aus der Normungsarbeit zum Brandschutz

Neues aus der Normungsarbeit zum Brandschutz 2013 JAHRESFACHTAGUNG 24. Mai 2013 Neues aus der Normungsarbeit zum Brandschutz Andreas Plum Transfer Forschung und Entwicklung Normung Praxis Forschung und Entwicklung Normung Praxis 1 Überblick Brandschutznormen

Mehr

Ingenieurmethoden des Brandschutzes ( Fire Safety Engineering) Gestern, Heute und Morgen/ Übermorgen

Ingenieurmethoden des Brandschutzes ( Fire Safety Engineering) Gestern, Heute und Morgen/ Übermorgen Ingenieurmethoden des Brandschutzes ( Fire Safety Engineering) Gestern, Heute und Morgen/ Übermorgen Gliederung (eine Zeitreise) Vorgestern Gestern Heute Morgen und Übermorgen Wer in der Zukunft lesen

Mehr

OIB Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks

OIB Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks OIB Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks zu Punkt der OIB-RL-2.2 2.1 Beziehen sich die Anforderungen an den Feuerwiderstand bei überdachten Stellplätzen innerhalb

Mehr

Beurteilung der Energieeffizienz von Lüftungsgeräten

Beurteilung der Energieeffizienz von Lüftungsgeräten Ing. Norbert LEX Key Account Manager Beurteilung der Energieeffizienz von Lüftungsgeräten Können Werte, Richtlinien und Zertifizierungen verglichen werden oder steht jede Beurteilung für sich? Beurteilung

Mehr

Brandschutzlösungen von Schutzhütten in Extremlage

Brandschutzlösungen von Schutzhütten in Extremlage Brandschutzlösungen von Schutzhütten in Extremlage Paul Thiele Master of Science für Sicherheit und Gefahrenabwehr Thomas Melcher Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Apparate- und Umwelttechnik

Mehr

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte 1 Udo Ranner Dipl.-Ing. (FH), Dipl.-Wirtschaftsing. (FH) Mitglied im Vorstand des Herstellerverbandes RLT-Geräte Obmann des Technischen Arbeitskreises Seit 2003 geschäftsführender

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Europäische Technische Bewertung. ETA-13/1038 vom 26. März 2014. Allgemeiner Teil. Deutsches Institut für Bautechnik

Europäische Technische Bewertung. ETA-13/1038 vom 26. März 2014. Allgemeiner Teil. Deutsches Institut für Bautechnik Europäische Technische Bewertung ETA-13/1038 vom 26. März 2014 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Handelsname des Bauprodukts Produktfamilie,

Mehr

Informationen für die Bauherrschaft

Informationen für die Bauherrschaft Informationen für die Bauherrschaft D i e b a u t e c h n i s c h e n N a c h w e i s e Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden - Prüfamt für Baustatik - Standsicherheitsnachweis (Statik) Nachweis des

Mehr

Brandschutz im Genehmigungsverfahren

Brandschutz im Genehmigungsverfahren Brandschutz im Genehmigungsverfahren im Hause oemig + partner Westring 455 24106 Kiel Mail: info@oemig-u-partner.de Web: www.oemig-u-partner.de Seminarablauf Teil 1 Erfordernis von Brandschutznachweisen

Mehr

Sind Brandschutz-Nachrüstungen im Bestand möglich?

Sind Brandschutz-Nachrüstungen im Bestand möglich? Sind Brandschutz-Nachrüstungen im Bestand möglich? Stephan Schwenker RWE Power AG 25. September 2012 Agenda RWE Power AG Notwendigkeit von Brandschutznachrüstungen Festlegung des betrieblichen Brandschutzniveaus

Mehr

Planungselement Brandschutz

Planungselement Brandschutz AGV Aargauische Gebäudeversicherung Planungselement Brandschutz Brandschutz im Schulbau Vorabendveranstaltung Netzwerk Bildung & Architektur Fritz Lörtscher Abteilungsleiter-Stv. Brandschutz AGV AGV Aargauische

Mehr

DIN EN 1090 Anforderungen an die Schweißgeräte. Ein praktischer Leitfaden für Anwender!

DIN EN 1090 Anforderungen an die Schweißgeräte. Ein praktischer Leitfaden für Anwender! DIN EN 1090 Anforderungen an die Schweißgeräte Ein praktischer Leitfaden für Anwender! Diese Schulung soll einen kurzen Überblick über die Erfordernisse bezüglich der Schweißstromquellen geben, um die

Mehr

Hinweis für die Brandschutzdienststellen:

Hinweis für die Brandschutzdienststellen: Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier, 22.04.2015 Az.: 30 612 Hinweis für die Brandschutzdienststellen: Vorrübergehende Unterbringung von Asylbegehrenden in Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes

Mehr

Kompetenz und Know-how

Kompetenz und Know-how Kompetenz und Know-how Bauwesen Arbeitsschutz Umweltschutz Brandschutz Entwicklung der Geschäftsanteile 100 90 80 70 60 Bauwesen Umweltschutz Arbeitssicherheit / SiGeKo Brandschutz 50 40 30 20 10 0 1984

Mehr

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang h kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für die

Mehr

Ausführung von Betonbauteilen

Ausführung von Betonbauteilen 16. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer 4. September 2013 Ausführung von Betonbauteilen Anforderungen an Planung, Herstellung und Bauausführung von Tragwerken aus Beton

Mehr

Dübeltechnik im Zimmerer-Handwerk. Lehr- und Lernkomplex Zimmerer Beispiel: Vordach-Verankerung

Dübeltechnik im Zimmerer-Handwerk. Lehr- und Lernkomplex Zimmerer Beispiel: Vordach-Verankerung Dübeltechnik im Zimmerer-Handwerk Lehr- und Lernkomplex Zimmerer Beispiel: Vordach-Verankerung 2 UELU-05-ZIM-Fachstufe-II-Vordach.ppt Beispiel: 240 Relevante Angaben für die Befestigung: - Einbauort der

Mehr

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung Prüfung des Explosionsschutzes an Gasanlagen nach TRBS Dipl.-Ing. Peter Warszewski Rheinsberg, 16.09.2014 1 Agenda Europäische

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Der Erlass dieses Merkblattes erfolgt gestützt auf

Mehr

heatingthroughinnovation. C E K o n f o r m i t ä t s e r k l ä r u n g 0 0 3 6 - C P D - 9 1 3 1 5 0 0 1 U N I - P PA

heatingthroughinnovation. C E K o n f o r m i t ä t s e r k l ä r u n g 0 0 3 6 - C P D - 9 1 3 1 5 0 0 1 U N I - P PA C E K o n f o r m i t ä t s e r k l ä r u n g 0 0 3 6 - C P D - 9 1 3 1 5 0 0 1 S y s t e m a b g a s a n l a g e U N I - P PA m i t s t a r r e n u n d f l e x i b l e n A b g a s l e i t u n g e n b

Mehr

WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN?

WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN? Ingenieure für Brandschutz DIE UE BERLIR BAUORDNUNG WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN? Von Dipl.-Ing. Margot Ehrlicher,

Mehr

EN 1090-2 Stahlbaufertigung

EN 1090-2 Stahlbaufertigung EN 1090-2 Stahlbaufertigung Ausführungsklassen + Anhang B Gerald LUZA 1 Ausführungsklassen nach Eurocode 3 Ausführungsklasse = execution class EXC je höher die EXC, umso höher die Anforderungen an das

Mehr

Wärmebrücken im Wohnungsbau - Vermeidung von Schimmelbildung

Wärmebrücken im Wohnungsbau - Vermeidung von Schimmelbildung Wärmebrücken im Wohnungsbau - Vermeidung von Schimmelbildung Dipl.-Ing. (FH) Tobias Schneiderhan 3.02.01 www.kurz-fischer.de Winnenden Halle (Saale) Bottrop München Bretten Gliederung 1. Einleitung 2.

Mehr

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702)

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Dipl.-Ing./EUR Ing. Arno Bergmann DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik

Mehr

Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil A / B / C der

Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil A / B / C der Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil A / B / C der von Angehörigen selbstverwaltet organisierten ambulant betreuten Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz, Stephensonstr. 24-26, 14482 Potsdam Stand:

Mehr

Merkblatt 9. Ofenbank. Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband)

Merkblatt 9. Ofenbank. Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) Merkblatt 9 Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 8 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise... 3 3 Begriffe... 4 3.1... 4 3.1.1 Gemauerte Sitzbank... 4 3.1.2

Mehr

Ingenieurbüro für Schweißtechnik Wienecke Heiko Wienecke

Ingenieurbüro für Schweißtechnik Wienecke Heiko Wienecke Ingenieurbüro für Schweißtechnik ienecke Heiko ienecke Grimmsche Straße 6, 34 393 GrebensteinSFI (IE), Seite 1 von 5 Voraussetzungen zur Leistungserklärung nach DIN EN 1090 und BauPVO für EXC2 (Im Einzelfall

Mehr

Flughafen Frankfurt am Main: Das Terminal 1 wird um den Flugsteig A-Plus erweitert

Flughafen Frankfurt am Main: Das Terminal 1 wird um den Flugsteig A-Plus erweitert Flughafen Frankfurt am Main: Das Terminal 1 wird um den Flugsteig A-Plus erweitert Der Ausbau bzw. die Erweiterung des Terminals 1 in westlicher Richtung ist aufgrund der umfangreichen Modernisierungsund

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Arbeitsschutzfachtagung 2014 der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Brandenburg am 9. Dezember 2014 in Potsdam Dipl.-Ing. Andreas Zapf Inhalt

Mehr

Leitfaden Harmonisierte Anforderungen an Bauwerke und sonstige Einrichtungen für größere Menschenansammlungen

Leitfaden Harmonisierte Anforderungen an Bauwerke und sonstige Einrichtungen für größere Menschenansammlungen Akt: OIB-330.2-032/12-006 LEITFADEN HARMONISIERTE ANFORDERUNGEN AN BAUWERKE UND SONSTIGE EINRICHTUNGEN FÜR Ersetzt OIB-xxx-xxx/1x Seite 1 Leitfaden Harmonisierte Anforderungen an Bauwerke und sonstige

Mehr

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Mai 2014 Detaillierte Wärmebrücken Kundeninfo Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Die EnEV 2014 Der neue Standard für energieeffizientes Bauen. Ab dem 1.5.2014 sorgt die neue EnEV 2014

Mehr

Brandschutz in der Planungspraxis

Brandschutz in der Planungspraxis Brandschutz in der Planungspraxis SS 2015 Aufgabenstellung von Dipl.-Ing. Thomas Kempen Dipl.-Ing. Thomas Kempen Vorstellung Geschäftsführender Gesellschafter der Kempen Krause Ingenieure in Aachen, Köln,

Mehr

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis 0. Seite 1 0. Gesamtinhaltsverzeichnis Die Kapitel sind bei Bedarf in folgende Teile gegliedert: A B C E G P S V W Anforderungen an das Brandverhalten (Bauaufsicht, Schadenversicherer,

Mehr

Wir haben festgestsllt, dass der Brandschutz durch bauliche Maßnahmen verbessert werden kann dass betriebliche Maßnahmen durchgeführt werden müssen

Wir haben festgestsllt, dass der Brandschutz durch bauliche Maßnahmen verbessert werden kann dass betriebliche Maßnahmen durchgeführt werden müssen Branddirektion Landeshauplsiadt Munchen. Kreisverwallungsreferal An der Hauplfeuerwache 8, 80331 Munchen - -.P-- -.. Hausbesitzergemeinschaft Kahan und Safran Zasingerstrasse 13 81 547 München L Ihr Schreiben

Mehr

Verkaufsstätten. Dipl.- Ing.(FH) M.Eng.(TU) Thomas Höhne 17.12.2015

Verkaufsstätten. Dipl.- Ing.(FH) M.Eng.(TU) Thomas Höhne 17.12.2015 n Vorlesungsinhalte: - ungeregelte VkStätt - geregelte VkStätt - Brandabschnitte (Brandwände / Ladenstraßen) - Decken - geregelte VkStätt, Bsp. K in KL 1 n Wesentliche geregelte Sonderbauten; LBauO 50

Mehr

Fachforum Dämmung: Innovationen und Wirtschaftlichkeit

Fachforum Dämmung: Innovationen und Wirtschaftlichkeit Fachforum Dämmung: Innovationen und Wirtschaftlichkeit Neue Nistplätze für Gebäudebrüter an sanierten Fassaden 01.04.2013 Bauzentrum architektur & energie d60 Natalie Neuhausen Dipl.-Ing. Univ. Architektin,

Mehr

Energieeffiziente Bauweisen Konsequenzen für den Brandschutz?

Energieeffiziente Bauweisen Konsequenzen für den Brandschutz? Energieeffiziente Bauweisen Konsequenzen für den Brandschutz? Dipl. Ing. (FH) Peter Bachmeier, Branddirektor Branddirektion München Vorsitzender des gemeinsamen Arbeitskreises Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz

Mehr

Empfohlene Literatur im Hinblick auf die Vorbereitung zur Prüfung vor dem Prüfungsausschuss zur Anerkennung als Prüfingenieur für Brandschutz

Empfohlene Literatur im Hinblick auf die Vorbereitung zur Prüfung vor dem Prüfungsausschuss zur Anerkennung als Prüfingenieur für Brandschutz Stand: April 2007 Empfohlene Literatur im Hinblick auf die Vorbereitung zur Prüfung vor dem Prüfungsausschuss zur Anerkennung als Prüfingenieur für Brandschutz (Prüfungsverfahren nach 18 der Muster-Verordnung

Mehr

für den Nahverkehr in städtischen Ballungsräumen die Bau- und Betriebsordnung

für den Nahverkehr in städtischen Ballungsräumen die Bau- und Betriebsordnung DFV-Empfehlung Fachempfehlung Nr. 1/2000 vom April 2000 Brandschutz in Tunnelanlagen Ausgehend von den Bränden in Straßentunneln der letzten Zeit wurde der Brandschutz in Tunneln ausführlich besprochen

Mehr

Merkblatt. Verlegung von Kabel und Leitungen in Starkstromanlagen und Datennetzwerken

Merkblatt. Verlegung von Kabel und Leitungen in Starkstromanlagen und Datennetzwerken Merkblatt Verlegung von Kabel und Leitungen in Starkstromanlagen und Datennetzwerken Stand: 05/2006 Die Inhalte unserer Merkblätter informieren zu bestimmten Sachthemen. Sie basieren auf den derzeit gültigen

Mehr

Der Energieausweis im Kärntner Baurecht

Der Energieausweis im Kärntner Baurecht Der Energieausweis im Kärntner Baurecht Mag. Susanne Mariska 2008 Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at

Mehr

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau www.bauforumstahl.de Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau Dipl.-Ing. Hans-W. Girkes Goldbeck GmbH Muster-Industriebaurichtlinie 03 / 2000 2 Geltungsbereich Sie gilt für Industriebauten. 4 Geltungsbereich

Mehr

Praktikum. Elektromagnetische Verträglichkeit

Praktikum. Elektromagnetische Verträglichkeit Praktikum Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Stromoberschwingungen und Flicker Gruppe 7 Versuchsdurchführung am 24.05.2006 Blattzahl (inkl. Deckblatt): 20 Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

VdS Schadenverhütung GmbH. Bereich Security

VdS Schadenverhütung GmbH. Bereich Security VdS Schadenverhütung GmbH Bereich Security Prüfvereinbarung Nr. 2015 xxx Auftraggeber: Die nachfolgende Vereinbarung wurde zwischen dem Antragsteller und VdS Schadenverhütung GmbH geschlossen und ist Grundlage

Mehr

Merkblatt. Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten

Merkblatt. Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten Merkblatt Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten Lagerung von entzündlichen/entzündbaren Flüssigkeiten Der Umgang mit Gefahrstoffen, zu denen auch die entzündlichen bzw. entzündbaren Flüssigkeiten gehören,

Mehr

die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz

die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz V K F A E A I vom Bund akkreditierte Zertifizierungsstelle für Produkte und Personen im Brandschutz Dachorganisation der kantonalen Brandschutzbehörden

Mehr

Hochdruck-Wassernebel. Das ideale Löschsystem für Kulturhistorische Gebäude

Hochdruck-Wassernebel. Das ideale Löschsystem für Kulturhistorische Gebäude Limit the risk Hochdruck-Wassernebel Das ideale Löschsystem für Kulturhistorische Gebäude Warum eine Löschanlage mit Hochdruckwassernebel? Brandschutz ist Denkmalschutz!!! Tausende von denkmalgeschützten

Mehr

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012 OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Betriebsbau Bauwerk oder Teil eines Bauwerkes, welches der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) bzw. der

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Bewertung von Wärmebrücken

Bewertung von Wärmebrücken Bewertung von Wärmebrücken Rev. 00 / Stand: Jan. 2013 ENVISYS / SEF-Energieberater-Forum 1 Andreas Raack, Dipl.-Ing. Arch. ENVISYS GmbH & Co. KG - Weimar Grundlagen der Wärmebrückenbewertung Begriffsdefinitionen

Mehr

PV Anlagen: Blitzstrom & Überspannungsschutz Vorkehrungen für den Schutz von Einsatzkräften

PV Anlagen: Blitzstrom & Überspannungsschutz Vorkehrungen für den Schutz von Einsatzkräften PV Anlagen: Blitzstrom & Überspannungsschutz Vorkehrungen für den Schutz von Einsatzkräften Ing. Andreas Fichtenbauer, BA MA Schrack Technik GmbH AGENDA Blitzstrom-/Überspannungsschutz Allgemeines Normen

Mehr

Kurzvorstellung Michael Sigesmund. 24 Jahre Erfahrung in der Sicherheitsbranche 10 Jahre S&S GmbH

Kurzvorstellung Michael Sigesmund. 24 Jahre Erfahrung in der Sicherheitsbranche 10 Jahre S&S GmbH Kurzvorstellung Geschäftsführer Gesellschafter der S&S GmbH 1983 Gründung Unternehmensberatung Logistik, Organisation, Datenverarbeitung 1984 Gründung CSS GmbH Computer Security Service 1994 Gründungsmitglied

Mehr

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien OStBR in Dipl.-Ing. in Irmgard Eder Magistratsabteilung 37 - Gruppe B OIB-Richtlinien, Ausgabe 2007 RL 1... Mechanische

Mehr

Ziele der Ausbildung zum Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft. Bewusstsein für Gefahren im Betrieb entwickeln Zur Verhütung von Bränden beitragen

Ziele der Ausbildung zum Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft. Bewusstsein für Gefahren im Betrieb entwickeln Zur Verhütung von Bränden beitragen Ziele der Ausbildung zum Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft Bewusstsein für Gefahren im Betrieb entwickeln Zur Verhütung von Bränden beitragen Der Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft soll Gefahren frühzeitig

Mehr

Erläuternde Bemerkungen zu OIB-Richtlinie 2 Brandschutz

Erläuternde Bemerkungen zu OIB-Richtlinie 2 Brandschutz Erläuternde Bemerkungen zu OIB-Richtlinie 2 Brandschutz Ausgabe: April 2007 I. Allgemeines In Anlehnung an die Bauproduktenrichtlinie (Richtlinie des Rates vom 21. Dezember 1988 zur Angleichung der Rechts-

Mehr

BRANDSCHUTZKONZEPT. Arbeiterwohlfahrt-Unterbezirk Ruhr-Mitte. Herzogstraße 36 44807 Bochum

BRANDSCHUTZKONZEPT. Arbeiterwohlfahrt-Unterbezirk Ruhr-Mitte. Herzogstraße 36 44807 Bochum BRANDSCHUTZKONZEPT Bauherr: AWO Arbeiterwohlfahrt-Unterbezirk Ruhr-Mitte Herzogstraße 36 44807 Bochum Bauvorhaben: AWO - Kindergarten Umbau und Erweiterung einer bestehenden Kindergartengruppe um zwei

Mehr

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Wärmebrücken erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Dipl. Ing. FH Philipp Park Modul 6.2 Ökologie II SS 2011 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1 Inhalt 1. Grundlagen 2. Normung 3. Wärmebrückenberechnung

Mehr

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1 Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1. Allgemein Gebäude mit gewerblich-industrieller Nutzung sind entsprechend der Musterbauordnung (MBO) und nach allen Landesbauordnungen bauordnungsrechtlich

Mehr

Heiße Bemessung von Mauerwerk nach Eurocode 6. Dipl.-Ing. Andreas Schlundt September 2013

Heiße Bemessung von Mauerwerk nach Eurocode 6. Dipl.-Ing. Andreas Schlundt September 2013 Heiße Bemessung von Mauerwerk nach Eurocode 6 Dipl.-Ing. Andreas Schlundt September 2013 Themen 2 1. Einleitung 2. Bauaufsichtliche Regelungen 3. Anwendungsbereich 4. Feuerwiderstandsdauer von Wänden Berlin

Mehr

Die Schweißverfahrensprüfung in der Praxis Anforderungen und Ausführungen nach der DIN EN 1090-2

Die Schweißverfahrensprüfung in der Praxis Anforderungen und Ausführungen nach der DIN EN 1090-2 Die Schweißverfahrensprüfung in der Praxis Anforderungen und Ausführungen nach der DIN EN 1090-2 Schwerter Qualitätstage 25.-26.09.2013 Dr.-Ing. Lorenz Gerke W.S. Werkstoff Service GmbH 1 / 29 DIN EN 1090-2

Mehr

Notbeleuchtung Teil 3: Lichttechnische Anforderungen

Notbeleuchtung Teil 3: Lichttechnische Anforderungen Notbeleuchtung Teil 3: Lichttechnische Anforderungen In diesem Beitrag behandeln wir die lichttechnischen Anforderungen für Notbeleuchtungsanlagen. Weiters wird auch der Zweck und der Einsatzbereich von

Mehr

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A Brandschutzordnung nach DIN 14096 - Teil A Brände verhüten Ruhe bewahren Feuer und offenes Licht verboten Rauchen in Technik- und Lagerräumen verboten Verhalten im Brandfall Brand melden Feuermelder betätigen

Mehr