Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil"

Transkript

1 Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil Wie lautet der Name Ihres Unternehmens? CIM GmbH Logistik-Systeme In welchem Land befindet sich der Hauptsitz Ihres Unternehmens? Deutschland In welchem Land befinden sich Standorte / Niederlassungen Ihres Unternehmens (inklusive Hauptsitz)? Belgien Deutschland Österreich Rumänien Schweiz Slowakei In welchem Jahr wurde Ihr Unternehmen gegründet? 1985 Was sind die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens? Bitte wählen Sie die 3 wichtigsten Aspekte aus! Globale Verfügbarkeit Technologieführerschaft Umfangreiche Referenzen in der Logistik Was sind weitere Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens? Skalierbarkeit (modularer Aufbau), leichte Konfigurierbarkeit Über welches Leistungsangebot verfügen Sie? Logistikplanung Lagerplanung IT-Planung Erarbeitung eines Pflichtenheftes Mitarbeiterschulung Virtuelle Inbetriebnahme (Anlagensimulation) Förder- und Lagertechnik IT-Hosting Design und Lieferung von Arbeitshilfsmitteln wie z.b.: Trolleys, Arbeitsplätze, etc. Austausch und Anpassung von Fördertechnikkomponenten inkl. MFR und SPS im Rahmen von Retrofit-Projekten Implementierung des eigenen WMS in automatischen Lagersystemen, wobei MFR, Förder- und Lagertechnik von einem Fremd-Anbieter stammen Implementierung des eigenen WMS inklusive MFR in automatischen Lagersystemen, wobei die Förder- und Lagertechnik von einem Fremd-Anbieter stammt Generalunternehmerschaft (inklusive Steuerungssoftware für Förder- und Lagertechnik) Generalunternehmerschaft (inklusive Förder- und Lagertechnik) - Generalunternehmerschaft (inklusive Gebäude- und Förder- und Lagertechnik) - Über welches weitere Leistungsangebot verfügen Sie? Wie viele Mitarbeiter beschäftigte Ihr Unternehmen 2011 insgesamt? 46 Wie viele Mitarbeiter beschäftigte Ihr Unternehmen 2011 im Bereich WMS? 46 Seit wann bieten Sie WMS an? 1985 Wie sehen Sie die Entwicklung Ihrer Mitarbeiterzahl im WMS-Bereich in den nächsten 4 Jahren? Stark fallend (mehr als 7%) Leicht fallend (3% bis 7%) Stabil (+/- 3%) Leicht steigend (3% bis 7%) Stark steigend (mehr als 7%) Ist Ihr Unternehmen zertifiziert? Nach welchen der folgenden Normen/Richtlinien ist Ihr Unternehmen zertifiziert? DIN EN ISO 9001 Ist Ihr Unternehmen nach weiteren Normen zertifiziert? Unterhält Ihr Unternehmen Partnerschaften? Welche Partnerschaften unterhält Ihr Unternehmen im Bereich WMS? Technologie- / Entwicklungspartnerschaften Integrationspartnerschaften Vertriebspartnerschaften Welche der folgenden Partnerschaften unterhält Ihr Unternehmen? Oracle Partner Oracle Certified Partner Microsoft Partner Microsoft Certified Partner Microsoft Gold Certified Partner SAP Independent Software Vendor with Certified Integration Welche weiteren Partnerschaften unterhält Ihr Unternehmen? Honeywell, CASIO Europe GmbH (Direktpartner) Validierung PROLAG World 2.3 1/16

2 Welchen Nutzen hat Ihnen die Partnerschaft gebracht? Konzentration auf das Kerngeschäft 2 Erhöhung des Gewinns 5 Kostenreduktion 5 Marktzutritt 1 Erhöhung der Flexibilität 5 Synergieeffekte 3 Zugang zu neuen Kunden 2 Ressourcenerweiterung 3 Neue Geschäftsfelder 2 Reaktionsgeschwindigkeit 5 Know-how des Partners 4 Komplettierung des Portfolios 3 Systemangebote 3 Risikoreduktion 5 Projekte und Projektkosten Wie viele WMS-Kunden haben Sie weltweit (für alle WMS)? 325 Wie viele WMS-Kunden haben Sie für dieses WMS weltweit? 325 Wieviele Anwender (operativ + administrativ) arbeiten in Ihrer umfangreichsten Installation parallel (concurrent) mit diesem WMS? 500 Wieviele WLAN-Endgeräte (Staplerterminals, Handhelds oder Pick-by-Voice-Headsets) sind in Ihrer umfangreichsten Installation parallel im Einsatz? 170 Wie groß ist die maximale Anzahl an Lagerstandorten, die Sie mit EINER Installation dieses WMS betreiben? 120 Wie oft wurde dieses WMS insgesamt installiert? 560 Seit wann bieten Sie dieses WMS an? 2001 Dürfen wir 3 Referenzkunden dieses Systems nennen? Listen Sie bitte 3 Referenzkunden auf! Kunde 1 Asklepios Kunde 2 Sauter Feinmachanik, Metzingen Kunde 3 Haberkorn Wie viele WMS-Projekte wurden insgesamt in 2011 angefragt? 150 Wie viele WMS-Projekte wurden insgesamt in 2011 beauftragt? 22 Wie viele der insgesamt in 2011 beauftragten WMS-Projekte sind als Folgeprojekte bestehender Kunden entstanden? 16 Wie viele Go-Lives hatten Sie 2011 für dieses WMS weltweit? 8 Beschreiben Sie Ihren "Durchschnittskunden" (z.b. Größe, Branche, Lagerstandorte) für dieses WMS: Welche Strategie verfolgen Sie hinsichtlich Funktionalität und Branche? Unabhängigkeit von Branchen, jedoch mit allgemeiner Funktionalität Für welche Branchen ist Ihr WMS geeignet? / Logistikdienstleister Lebens-, Nahrungsmittel Elektro, Elektronik Ersatzteile Kraftwagen, Kraftwagenteile Pharma, Gesundheitswesen Chemie, Kunststoffe Textil, Bekleidung, Schuhe Bücher, Dokumente, Medien, Zeitschriften Möbel Getränke Papier, Verpackung Maschinen-, Anlagenbau Metallerzeugung, -bearbeitung Kurier-, Express-, Postdienste (KEP) Sanitär Hygiene, Kosmetik, Parfümerie Luftfracht Baustellen Land-, Agrarwirtschaft Finanzwirtschaft Einzelhandel Lebens-, Nahrungsmittel Elektro, Elektronik 300 Mitarbeiter VAS, Picking Produktionsbetrieb 300 Mitarbeiter, Handel 600 Mitarbeiter, Elektronikbetrieeb 80 Mitarbeiter, Spedition 3 Mitarbeiter, 600 Paletten, Logistikdienstleister, ca MA Validierung PROLAG World 2.3 2/16

3 Ersatzteile Kraftwagen, Kraftwagenteile Pharma, Gesundheitswesen Chemie, Kunststoffe Textil, Bekleidung, Schuhe Bücher, Dokumente, Medien, Zeitschriften Möbel Getränke Papier, Verpackung Maschinen-, Anlagenbau Metallerzeugung, -bearbeitung Kurier-, Express-, Postdienste (KEP) Sanitär Hygiene, Kosmetik, Parfümerie Luftfracht Baustellen Land-, Agrarwirtschaft Finanzwirtschaft Großhandel Lebens-, Nahrungsmittel Elektro, Elektronik Ersatzteile Kraftwagen, Kraftwagenteile Pharma, Gesundheitswesen Chemie, Kunststoffe Textil, Bekleidung, Schuhe Bücher, Dokumente, Medien, Zeitschriften Möbel Getränke Papier, Verpackung Maschinen-, Anlagenbau Metallerzeugung, -bearbeitung Kurier-, Express-, Postdienste (KEP) Sanitär Hygiene, Kosmetik, Parfümerie Luftfracht Baustellen Land-, Agrarwirtschaft Finanzwirtschaft Versandhandel Lebens-, Nahrungsmittel Elektro, Elektronik Ersatzteile Kraftwagen, Kraftwagenteile Pharma, Gesundheitswesen Chemie, Kunststoffe Textil, Bekleidung, Schuhe Bücher, Dokumente, Medien, Zeitschriften Möbel Getränke Papier, Verpackung Maschinen-, Anlagenbau Metallerzeugung, -bearbeitung Kurier-, Express-, Postdienste (KEP) Sanitär Hygiene, Kosmetik, Parfümerie Luftfracht Baustellen Land-, Agrarwirtschaft Finanzwirtschaft Produzent Lebens-, Nahrungsmittel Elektro, Elektronik Validierung PROLAG World 2.3 3/16

4 Ersatzteile Kraftwagen, Kraftwagenteile Pharma, Gesundheitswesen Chemie, Kunststoffe Textil, Bekleidung, Schuhe Bücher, Dokumente, Medien, Zeitschriften Möbel Getränke Papier, Verpackung Maschinen-, Anlagenbau Metallerzeugung, -bearbeitung Kurier-, Express-, Postdienste (KEP) Sanitär Hygiene, Kosmetik, Parfümerie Luftfracht Baustellen Land-, Agrarwirtschaft Finanzwirtschaft Welche Strategie verfolgen Sie hinsichtlich Vermarktung und Internationalisierung? Gezielte Vermarktung in mehreren, ausgesuchten Ländern In welchem Land haben Sie Ihr WMS installiert? Belgien Deutschland Frankreich Österreich Rumänien Schweiz Serbien Slowakei Slowenien Südafrika Türkei Ungarn Wenn Länder, in denen Ihr Unternehmen Installationen hat, nicht explizit angeführt wurden, tragen Sie diese bitte hier ein! Für welche Lagertechniken sind bereits Projekte realisiert worden? Automatisches Kleinteilelager mit Regalbediengerät manuelles Behälter- / Kleinteilelager Blocklager (z.b. Bodenblock, Einfahrregal) Durchlauflager automatisches Hochregallager manuelles Regallager manuelles Verschieberegallager automatisches Verschieberegallager Sorter Tablarlager Paternoster- / Umlauflager Kanal- / Satellitenlager Karusselllager, Horizontalkarussell Kassettenlager Kragarmlager Silo, Tank Stollenlager Hängewarenlager Für welche weiteren Lagertechniken wurden bereits Projekte realisiert? Von welchen Herstellern wurden die Regalbediengeräte für die AKL geliefert? Von welchen Herstellern wurden die Regalbediengeräte für die automatischen Hochregallager geliefert? Für welches spezielle Lagergut sind bereits Projekte realisiert worden? Stückgut Coil Langgut Schüttgut Hängeware Big Bag Dematic, Klinkhammer, TGW, ITW, Viastore, FAB, Bewen, Gilgen DEMAG, Dematic, Klinkhammer, TGW, ITW, Viastore, FAB Validierung PROLAG World 2.3 4/16

5 Brammen Schläuche, Kabel, Rollenware Fässer Bleche Für welche Lagerarten sind bereits Projekte realisiert worden? Konsignationslager Ersatzteillager Zolllager Tiefkühllager Gefahrstofflager Betäubungsmittellager Lebensmittellager Arzneimittellager Produktionsversorgungslager (z.b. Kanban) Crossdock-Lager Mehrlager: Hauptlager mit Regionallagern Mehrlager: Hauptlager mit Nachschublagern Mehrlager: Mehrere externe Lager Verteillager / Filialgeschäft Für welche weiteren Lagerarten wurden bereits Projekte realisiert? Wie lang ist die durchschnittliche Dauer der angegebenen Abschnitte eines WMS- Projektes bei Neukunden für manuelle Lager? Dauer vom Erstkontakt bis zum Erhalt der Ausschreibungsunterlagen 2 Monate Dauer vom Erhalt der Ausschreibungsunterlagen bis zum Vertragsabschluss 3 Monate Durchschnittliche Dauer einer WMS-Einführung 3 Monate Wie lang ist die durchschnittliche Dauer der angegebenen Abschnitte eines WMS- Projektes bei Neukunden für automatisierte Lager? Dauer vom Erstkontakt bis zum Erhalt der Ausschreibungsunterlagen 2 Monate Dauer vom Erhalt der Ausschreibungsunterlagen bis zum Vertragsabschluss 3 Monate Durchschnittliche Dauer einer WMS-Einführung 7-9 Monate In welchen Preissegmenten bieten Sie Projekte für manuelle Lager an? < In welchen Preissegmenten bieten Sie Projekte für automatisierte Lager an? > In welchem Bereich liegt das durchschnittliche Projektvolumen (manuelles Lager) bei WMS- Projekten? In welchem Bereich liegt das durchschnittliche Projektvolumen (automatisiertes Lager) bei WMS-Projekten? Wie hoch schätzen Sie die durchschnittliche Amortisationsdauer für WMS-Projekte (manuelles Lager) bei Ihren Kunden ein? 6-9 Monate Wie hoch schätzen Sie die durchschnittliche Amortisationsdauer für WMS-Projekte (automatisiertes Lager) bei Ihren Kunden ein? Monate Wie schätzen Sie die Entwicklung des Preisniveaus (manuelles Lager) im WMS-Markt in den kommenden 4 Jahren ein? Stabil (+/- 3%) Wie schätzen Sie die Entwicklung des Preisniveaus (automatisiertes Lager) im WMS-Markt in den kommenden 4 Jahren ein? Leicht fallend (3% bis 7%) Wie schätzen Sie die Entwicklung des Preisniveaus für WMS-Lizenzen in den kommenden 4 Jahren ein? Leicht fallend (3% bis 7%) Wie schätzen Sie die Entwicklung des Preisniveaus für Customizing im WMS-Bereich in den kommenden 4 Jahren ein? Leicht fallend (3% bis 7%) Wie schätzen Sie die Entwicklung des Preisniveaus für Inbetriebnahme und Schulung im Bereich WMS in den kommenden 4 Jahren ein? Validierung PROLAG World 2.3 5/16

6 Leicht fallend (3% bis 7%) Wie wichtig sind die folgenden Kriterien für Ihre Kunden im Durchschnitt bei der Wahl eines WMS-Anbieters? WMS-Anbieter verfügt über Referenzen in der Branche 5 WMS-Anbieter ist global / international vertreten 3 WMS-Anbieter hat Niederlassung in der Nähe des Kunden (regional) 4 Unternehmensgröße des WMS-Anbieters 2 WMS-Anbieter Lagertechnik 2 WMS ist integrierter Bestandteil einer größeren Softwarelösung (z.b. ERP / WWS / SCM) 5 WMS-Anbieter verfügt über Branchenlösung 5 WMS-Anbieter ist Spezialanbieter / Nischenanbieter 4 Projektkosten 4 Realisierungszeitraum 4 Qualifikation des WMS-Mitarbeiters 4 Projektierungsmethode des Anbieters 5 einfache Parametrisierung des WMS (z.b. Einlagerungsstrategien, Workflows) 5 einfache Anpassung der WMS-Oberfläche (Ein- / Ausblenden von Tabellenspalten, Feldern, etc.) 5 WMS verfügt über eine grafische Oberfläche 5 Welche Gründe haben in den letzten 4 Jahren zur Verzögerung eines WMS-Projektes geführt? Unzureichende Finanzmittel des Kunden Komplexität des Projektes war zu hoch Parallele ERP-Einführung Unzureichende Mitarbeit des Kunden Bauseitige Mängel Probleme bei anderen Gewerken Kundenseitige Unkenntnis der eigenen Prozesse Erweiterung des Projektumfangs Welche Gründe haben in den letzten 4 Jahren zum Abbruch eines WMS-Projektes geführt? Wechselnde Anforderungen des Marktes (z.b. Geschäftsfeld bricht weg) Überschreitung des Projektbudgets Zu eng bemessene Projektlaufzeit von Seiten des Auftraggebers Welche weiteren Gründe führten zur Verzögerung / zum Abbruch eines WMS-Projektes? Lange Entscheidungswege, Umzug Wird der Quellcode im Rahmen eines Projektes mitgeliefert? Kann der Quellcode des WMS zwecks eigener Weiterentwicklung erworben werden? Ist es möglich, den Quellcode bei einem Treuhänder für den späteren Zugriff durch den Kunden zu hinterlegen? Wie wird der hinterlegte Quellcode aktuell gehalten? ständige Aktualisierung Wie werden Entwicklungen des WMS dokumentiert? Enterprise Architect, Help&Manual 5 Wie ist das Lizenzmodell für das WMS definiert? Es wird nach der Anzahl aktiver Nutzer lizenziert Es werden Leistungsparameter berücksichtigt Es kann eine Firmen- oder Konzernlizenz genutzt werden Markt- und Umsatzdaten Warum investieren Kunden Ihrer Meinung nach in ein WMS? Steigerung der Produktivität 5 Erhöhung der Lieferbereitschaft 4 Personaleinsparungen 4 Kundennutzen erhöhen 4 Reduzierung der Fehlerrate 5 Reduzierung des Lagerbestandes 5 Erhöhung der Transparenz 4 Ablösung des Altsystems 5 Wie hoch war Ihr Gesamtumsatz im Jahr 2011 (in Euro)? Wie hoch war Ihr Umsatz im Bereich WMS im Jahr 2011 (in Euro)? Wie schätzen Sie Ihre Umsatzentwicklung im Bereich WMS in den nächsten 4 Jahren ein? Leicht steigend (2% bis 10%) Wird dieses WMS auch als ASP-Lösung angeboten? Wie hoch ist der Anteil der ASP-Lösungen am WMS-Umsatz (in %)? 10 Stellt Ihr WMS eine SaaS-Lösung (Software as a Service) dar? Welche Dienstleistungen bieten Sie Ihren Kunden beim Einsatz von ASP und SaaS an? Installation und Betrieb des Systems Konfiguration/Customizing des Systems Integration fremder Systeme via Schnittstelle Fehlerprävention und Monitoring von Transaktionen sowie Geschäftsprozessen Fehlerbehebung und -analyse Validierung PROLAG World 2.3 6/16

7 Welche Faktoren könnten Ihrer Meinung nach das Wachstum des WMS-Marktes besonders fördern? Ausbildung von Fachpersonal 3 Mechanisierung und Automatisierung in den Unternehmen 4 Informatorische Vernetzung der Unternehmen 4 Finanzielle Unterstützung durch Banken 3 verstärkte Marktnähe 3 fallende Produktpreise 4 Dynamik in den Logistikabläufen (z.b. Prozessänderungen) 5 Dynamik in der IT-Branche (z.b. Releasewechsel) 4 Einbindung von Logistikdienstleistern 4 Mergers & Acquisitions auf Anbieterseite 3 Information der Kunden über den möglichen Funktionsumfang eines WMS 4 Information der Kunden über Vorteile durch den Einsatz von WMS 5 Information über die Wirtschaftlichkeit eines WMS (ROI, TCO) 5 Gibt es weitere Faktoren, die Ihrer Meinung nach das Wachstum des WMS-Marktes besonders fördern? Neue Forschungsergebnisse Wie denken Sie, wird sich das Marktvolumen für WMS in den kommenden vier Jahren entwickeln? Leicht steigend (2% bis 10%) Wie hat sich der Wettbewerbsdruck in den vergangenen drei Jahren entwickelt? hat zugenommen Wie hoch ist der jährliche Aufwand zur Weiterentwicklung des WMS (in % vom WMS- Umsatz)? 15 Entwicklungen / Trends Welche Richtung verfolgen Sie hinsichtlich eines Produktstandards für Ihr WMS? Standardsoftware (z. B. 20% kundenspezifische Anpassung, 80% Abdeckung über Standard) Welche Entwicklungsstrategie geben Sie für das WMS vor? WMS wird unabhängig vom Projekt weiterentwickelt (vergleichsweise hohes F&E- Budget) Auf welche Entwicklungsschwerpunkte werden Sie sich in den nächsten 4 Jahren verstärkt konzentrieren? Mandantenfähigkeit 1 RFID-Integration 5 Pick-by-Light 1 Pick-by-Voice 5 Audiovisuelle Pickverfahren (z.b. Pick-by-Vision) 3 Integration des WMS in eine SCE / SCM Lösung 3 Cross Docking 2 Dock- / Yard-Management 5 Staplerleitsystem 5 Ressourcenplanung 5 VAS (Value-added Services) 2 Browser Technologie (z.b. Java, Web-Services) 1 ASP (Application Service Providing) 1 Branchenspezifisches WMS 2 Branchenübergreifendes WMS 1 Management Information System 3 Datenbankunabhängiges WMS 1 Betriebssystemunabhängiges WMS 1 Standardisierung des WMS 1 Leitstandsfunktionalität 5 Lager-Visualisierung 3 Tracking & Tracing 5 Verstärkte Berücksichtigung der gesamten Supply Chain (CPFR, VMI) 4 Umsetzung der Verordnung (EG) Nr. 178/ Cloud Computing 4 Auf welche weiteren Entwicklungsschwerpunkte werden Sie sich in den nächsten 4 Jahren Pick by Vision verstärkt konzentrieren? Welche Chancen bieten sich aus Ihrer Sicht für den WMS-Markt? Gesamtwirtschaftlicher Aufschwung 5 Trend zu autonomen WMS-Lösungen 5 Trend zu Speziallösungen 3 Trend zu Gesamtlösungen (z.b. ERP inkl. WMS) 3 Stützung des Marktes durch technische Innovationen (z.b. RFID, Lagertechnik) 3 Qualitätsdruck in der gesamten Supply Chain 4 Transparenzbedarf innerhalb der Supply Chain 4 (Wieder-) Entdeckung der Logistik als Kernkompetenz der Unternehmen 3 Green Logistics / Ressourceneffiziente Systeme 2 Validierung PROLAG World 2.3 7/16

8 Welche weiteren Chancen sehen Sie für den WMS-Markt? Durchgängig transparente Supply Chain Mit welchen Risiken sehen Sie den WMS-Markt momentan konfrontiert? Gesamtwirtschaftliche Schwächeperioden 5 Trend zu Gesamtlösungen (z.b. ERP inkl. WMS) 4 Kürzung der IT-Budgets in den Unternehmen 4 Kunden entwickeln eigene Systeme 1 stark sinkende Nachfrage auf dem WMS-Markt 2 Kostendruck in der gesamten Supply Chain 1 Übernahmen von WMS-Anbietern, insbesondere von SME (Small and Medium-sized Enterprizes) 3 Welche weiteren Risiken sehen Sie für den WMS-Markt? Planen Sie in den nächsten 4 Jahren in weiteren Ländern Niederlassungen zu eröffnen? Frankreich In welchem Land planen Sie in den nächsten 4 Jahren eine Niederlassung zu eröffnen? Warum wollen Sie Ihre Präsenz in den angegebenen Ländern verstärken? Wachstumsmarkt 3 Strategische Expansion 4 Markt in derzeitigen Ländern wird als gesättigt betrachtet 3 Direkter Kundenwunsch 3 Bestehende Kunden sind bereits im Land und planen Neuinvestitionen in WMS 4 Bestehende Kunden planen entsprechende Expansionen 4 Welche Vorteile erwarten Sie sich zukünftig durch den Einsatz von RFID-Technologie für Ihre Kunden? verbesserte Tracking & Tracing Möglichkeiten 3 Transparenz der Logistikprozesse 3 besseres Rückruf-Management 4 verbesserte Liefer- und Empfangsbedingungen 1 mehr Umsätze durch optimierte Nachlieferungen 1 Reduzierung der Lieferkosten 3 höhere Wareneingangseffizienz 1 höhere Kommissionierungseffizienz 2 Diebstahlreduktion 1 Personalkostensenkung 4 Inventurkostensenkung 3 Bestandsreduktion 3 Verkürzung der Lieferzeiten 4 Höhere Genauigkeit 3 Kundenbindung 2 Sicherheit in Kühlketten 1 Erfassung im Pulk 1 Schutz vor Plagiaten / Produktpiraterie 1 Gibt es weitere Vorteile, die Sie sich durch den Einsatz von RFID für Ihre Kunden erwarten? Bitte schätzen Sie die aktuelle Bedeutung der nachfolgend angeführten Aspekte der Kundenanforderungen an die Logistik ein! Höhere Lieferbereitschaft 4 Maßgeschneiderte Kundenlösungen 2 Kürzere Durchlaufzeiten 4 Kleinere Bestellmengen 2 Schnellere Reaktionszeiten 4 Geringere Fehlerquote 4 Höhere Bestandstransparenz 4 Höhere Flexibilität des Anbieters 3 Höhere Vernetzung 2 Berücksichtigung der gesamten Supply Chain (CPFR, VMI) 2 Chargenverfolgung 4 Erbringung von Zusatzleistungen (z.b. Value-added Services) 3 Sequenzgerechte Anlieferung (z.b. Automotive) 4 Optimierung der Frachtraumbeladung für den Transport (LKW, Container, etc.) 2 Optimierung der Versandkartons bzw. Palettenbeladungen (für die Kommissionierung) 3 Prozess- und Datensicherheit 4 Individuelle Prozessoptimierung 3 Verknüpfung mit ERP-Systemen 1 Welche weiteren Aspekte der Kundenanforderungen an die Logistik werden in Zukunft an Bedeutung gewinnen? Bitte schätzen Sie die aktuelle Bedeutung der nachfolgenden Lagertechniken ein! AKL (Automatisches Kleinteilelager) mit Regalbediengerät 2 AKL (Automatisches Kleinteilelager) mit Shuttlesystem 3 manuelles Behälter- / Kleinteilelager 4 Blocklager (z.b. Bodenblock, Einfahrregal) 5 Validierung PROLAG World 2.3 8/16

9 Durchlauflager 3 automatisches Hochregallager mit Regalbediengerät 2 automatisches Hochregallager mit Shuttlesystem 3 manuelles Regallager 4 manuelles Verschieberegallager 4 automatisches Verschieberegallager 3 Sorter 2 Tablarlager 2 Paternoster- / Umlauflager 3 Kanal- / Satellitenlager 2 automatisches Stapeljochsystem 1 Karusselllager, Horizontalkarussell 1 Kassettenlager 2 Kragarmlager 3 Silo, Tank 2 Stollenlager 2 Bitte schätzen Sie die Bedeutung der nachfolgenden Lagertechniken in 4 Jahren ein! AKL (Automatisches Kleinteilelager) mit Regalbediengerät 2 AKL (Automatisches Kleinteilelager) mit Shuttlesystem 3 manuelles Behälter- / Kleinteilelager 3 Blocklager (z.b. Bodenblock, Einfahrregal) 5 Durchlauflager 2 automatisches Hochregallager mit Regalbediengerät 1 automatisches Hochregallager mit Shuttlesystem 3 manuelles Regallager 4 manuelles Verschieberegallager 3 automatisches Verschieberegallager 3 Sorter 2 Tablarlager 2 Paternoster- / Umlauflager 4 Kanal- / Satellitenlager 3 automatisches Stapeljochsystem 1 Karusselllager, Horizontalkarussell 2 Kassettenlager 2 Kragarmlager 3 Silo, Tank 2 Stollenlager 1 Welche weiteren Lagertechniken werden in Zukunft an Bedeutung gewinnen? Bitte schätzen Sie die aktuelle Bedeutung der nachfolgenden Kommissioniertechniken ein! Beleggestütze Kommissionierung 1 Pick-by-Light 3 Put-to-Light 3 Pick-by-Voice 3 Datenfunk - Terminals 4 Audiovisuelle Pickverfahren (z.b. Pick-by-Vision) 2 Vollautomatische Kommissionierung 2 Hochleistungskommissioniertechniken 2 Pick-by-RFID 1 Bitte schätzen Sie die Bedeutung der nachfolgenden Kommissioniertechniken in 4 Jahren ein! Beleggestütze Kommissionierung 2 Pick-by-Light 3 Put-to-Light 3 Pick-by-Voice 3 Datenfunk - Terminals 3 Audiovisuelle Pickverfahren (z.b. Pick-by-Vision) 2 Vollautomatische Kommissionierung 2 Hochleistungskommissioniertechniken 2 Pick-by-RFID 2 Welche weiteren Kommissioniertechniken werden Ihrer Meinung nach in Zukunft an Bedeutung gewinnen? Wie innovativ schätzen Sie Ihr Unternehmen bei Neuentwicklungen ein? Wir suchen aktiv nach neuen Technologien und setzen diese um. Wie halten Sie sich bzgl. neuer Technologien und Entwicklungen im Bereich WMS regelmäßig neben dem Alltagsgeschäft auf dem neuesten Stand? Durch Arbeitsweise an der TU München Für wie nutzbringend erachten Sie aus Sicht Ihres Unternehmens folgende Trends innerhalb der nächsten 4 Jahre? Berücksichtigung ökologischer Aspekte 4 Verursachergerechte Zuordnung von aus der Nutzung natürlicher Ressourcen entstehenden Kosten (Umweltverschmutzung, Abbau von Rohstoffen etc.) 4 Validierung PROLAG World 2.3 9/16

10 Einsatz weltweiter Standards für logistische Objekte (z. B. Global Trade Identification Number, Stammdaten) und Prozessen (z. B. Incoterms, VMI) 4 Termingenauigkeit bei der Planung und Steuerung logistischer Prozesse (Produktion, Transport) 4 Robuste Logistiksysteme 4 Wandelbare Logistiksysteme (zellulare Fördertechnik, wandelbare Distributionsnetze) 4 Für wie nutzbringend erachten Sie aus Sicht ihres Unternehmens folgende Trends hinsichtlich der Unterstützung durch IT innerhalb der nächsten 4 Jahre? Wissensmanagement 3 Interoperabilität der Systeme 3 Szenarienmanagement (was-wäre-wenn) 4 Intelligente, automatisierte Planungs- und Steuerungssysteme (Agenten-Systeme, Selbststeuerung) 3 SaaS-Lösungen (Software-as-a-Service-Prinzip) 3 Cloud-basierte Lösungen, die eine Kombination von einzelnen Services unterschiedlicher Anbieter ermöglichen 3 3-D Visualisierung 3 Verstärkte Nutzung mobiler Endgeräte (z. B. Tablet-Rechner, Smartphones) 3 Augmented Reality 1 RFID-basierter Informationsfluss 1 Welche Applikation würden Sie in einer Cloud-Architektur betreiben? Kennen Sie die Logistics Mall? Können Sie sich vorstellen die Logistics Mall zu nutzen? Können Sie sich vorstellen, dass Ihre Kunden Produkte oder Dienstleistungen über die Logistics Mall erwerben und in einer Cloud Architektur nutzen? Kostengünstige, sich selbst finanzierende Welche Vorteile sehen Sie in diesem Konzept für sich? zusätzliche Vermarktung Welche Bedenken haben Sie bezüglich des Konzepts? Es ist heute noch zu teuer Systemangaben Produkt Wie lautet der Name Ihres WMS? PROLAG World In welchem Jahr wurde das erste Release Ihres heutigen WMS veröffentlicht? 2001 Welches ist das derzeit aktuelle Release? 2.3. Kann das WMS eingesetzt werden, ohne dass ein ERP-System im Unternehmen vorhanden ist? Realisieren Sie als Systemintegrator mit diesem WMS (teil-) automatisierte Projekte, bei denen die Förder-/Lagertechnik vom Ihrem WMS gesteuert wird? Realisieren Sie mit diesem WMS Projekte für vollständig manuelle Lager? Wann wurde der letzte Releasewechsel durchgeführt? In diesem Jahr Für wann ist der nächste Releasewechsel geplant? Jährlich In welchen Intervallen stehen neue Releasestände zur Verfügung? Jährlich Ist es möglich, einen Releasestand zu überspringen? Kann ein Software-Update / Software-Änderung im laufenden Betrieb durchgeführt werden? Wie hoch schätzen Sie die durchschnittliche Verwendungsdauer Ihres WMS bei Ihren Kunden? 10 Nennen Sie bitte die 6 stärksten Aspekte Ihres WMS! Mandantenfähigkeit Browser Technologie (z.b. Java, Web-Services) Branchenübergreifende WMS-Funktionalität Großer Funktionsumfang Einfache Anbindung des WMS an über- und untergelagerte Software Bedienerfreundlichkeit / Ergonomie Was sind weitere herausragende Aspekte Ihres WMS? Datenbank- und Plattform unabhängig Beschreiben Sie bitte Ihre zukünftige strategische Ausrichtung im Bereich WMS! Welche Formen des Kundensupports bieten Sie Ihren WMS-Kunden an? User-Group Themennahe FAQ Website Call-Center Fernwartung Vor-Ort-Service 24/7-Service (Rufbereitschaft über Servicehandy) Web-Portal mit Ticketsystem für Kunden Proaktives Monitoring über VPN / Health Checks Weiterentwicklung der vorhandenen Funktionen, Projekte mit RFID, Pick-by Voice, Pick-by-Light, internationale Projekte, SCM- Integration Validierung PROLAG World /16

11 Welche weiteren Support-Dienste bieten Sie Ihren Kunden an? Umfeld Zu welchem Betriebssystem ist die Software für die Server kompatibel? AI (IBM) HP-U Unix Linux IBM System i (ehemals AS/400) Solaris / SunOS (Oracle) Windows Server 2003 Windows Server 2008 Zu welchen weiteren Betriebssystemen ist die Software für den Server kompatibel? Zu welchem Betriebssystem ist die Software für die Clients kompatibel? Linux Solaris / SunOS (Oracle) Windows P Windows 7 Zu welchen weiteren Betriebssystemen ist die Software für die Clients kompatibel? Für welche Betriebssysteme der eingesetzten MDE-Geräte wurden bereits Anbindungen realisiert? Linux Windows CE Windows Mobile Für welche weiteren Betriebssysteme der eingesetzten MDE-Geräte wurden bereits Anbindungen realisiert? Mit welchen MDE-Geräten / -Herstellern wurden bereits Projekte realisiert? Bieten Sie für dieses WMS einen Leitstand für mobile Endgeräte an (z.b. Visualisierung von lagerrelevanten KPIs oder Statusmeldungen)? Welche Betriebssysteme / Plattformen werden für den mobilen Leitstand unterstützt? Android (Google) Blackberry (RIM) ios (Apple) Symbian WebOS (HP) Windows Mobile (Microsoft) Welche Datenbanken wurden bisher in Projekten angebunden und werden weiterhin unterstützt? DB2 (DB/400) MySQL Oracle Database Microsoft SQL Server Welche weiteren Datenbanken wurden bisher in Projekten angebunden? Welche Schnittstellen unterstützt das System? Active API (Application Programming Interface) APPC (Advanced Program-to-Program Communications) cml DUST 3964R (Datenübertragungssteuerung Protokoll 3964R) File-Transfer (z. B. ASCII) IPC (Interprozesskommunikation) via Sockets Java EE (Java Platform, Enterprise Edition) JDBC (Java-Database-Connectivity) ODBC (Open Database Connection) OLE (Object Linking and Embedding) OPC (OLE for Process Control) RJE (Remote Job Entry) SAP Business Conector SAP NetWeaver SAP-IDOC SAP-RFC (Remote Function Call) SINEC H1 (Siemens Network Component H1) SOAP (Simple Object Access Protocol) TCP/IP Socket ML (Extensible Markup Language) Welche weiteren Schnittstellen unterstützt das System? Unterstützen Sie Electronic Data Interchange (EDI)? Welche EDI-Nachrichtenstandards werden unterstützt? Schulungen HP U DLOG, NOH, Intermec, Symbol, LE, Data Logic, CASIO, PSION Validierung PROLAG World /16

12 EDIFACT (Electronic Data Interchange for Administration, Commerce and Transport) ODETTE (Organization for Data Exchange by Tele Transmission in Europe) VDA Welche EDIFACT-Nachrichtentypen werden unterstützt? DESADV EANCOM IFCSUM IFTMIN IFTSTA INVOIC ORDERS RECADV Welche Beschreibungssprachen wurden in Projekten zum Austausch von EDI- Nachrichten verwendet? ANSI ASC 12 SAP IDOCS ML (Extensible Markup Language) Welche weiteren EDI-Standardberichte wurden bereits in Projekten unterstützt? Unterstützt das System den gleichzeitigen Versand eines EDI-Berichts an mehr als einen Spediteur? In Kombination mit welchen ERP-Systemen wurden bereits Projekte realisiert? Brain Infor ERP LN (Baan) Infor ERP L (BPCS) Infor ERP SL (SyteLine) infor COM Microsoft Dynamics A (Axapta) Microsoft Dynamics NAV (Navision) Oracle E-Business Suite Oracle JD Edwards EnterpriseOne proalpha PSIPENTA SAGE ERP 3 SAP SAP Business One SoftM In Kombination mit welchen weiteren ERP-Systemen wurden bereits Projekte realisiert? etliche Eigentwicklungen von Kunden Haben Sie Projekte realisiert, bei denen gleichzeitig zwei oder mehr ERP-Systeme angebunden wurden? An welche Software zur Frachtkostenabrechnung wurde das WMS in Projekten angebunden? V-LOG AEB Assist4 An welche weitere Software zur Frachtkostenabrechnung wurde das WMS in Projekten Format angebunden? An welche Reportingsoftware zur Gestaltung von Dokumenten, Berichten oder Etiketten wurde das WMS in Projekten angebunden? SAP Crystal Reports TEKLYN Codesoft An welche weitere Reportingsoftware zur Gestaltung von Dokumenten, Berichten oder Etiketten wurde das WMS in Projekten angebunden? Wird Pick-by-Light vom System unterstützt? Wie viele Projekte mit Pick-by-Light haben Sie bereits realisiert? 3 Welche Pick-by-Light-Systeme wurden in der Praxis angebunden? KBS Industrieelektronik GmbH (PickTerm); WITRON Wird Put-to-Light vom System unterstützt? Wie viele Projekte mit Put-to-Light haben Sie bereits realisiert? 2 Welche Put-to-Light-Systeme wurden in der Praxis angebunden? KBS, Witron Wird Pick-by-Voice vom System unterstützt? Wie viele Projekte mit Pick-by-Voice haben Sie bereits realisiert? 3 Welche Pick-by-Voice-Systeme wurden in der Praxis angebunden? MediaInterface - SpeaKING Itworks - vo-ce topsystem - topspeech-lydia Welche weiteren Pick-by-Voice-Systeme wurden in der Praxis angebunden? In welchen Bereichen haben Sie bereits Voice Recognition / Pick-by-Voice-Systeme eingesetzt? Wareneingang Einlagerung Kommissionierung Validierung PROLAG World /16

13 Nachschub Verpackung Warenausgang Versand Bieten Sie eine eigene Pick-by-Voice-Lösung an? Wie ist Ihr Voice-System aufgebaut? Vollständig im WMS integriert Interagiert das Voice-System synchron, d.h. kein Batchmodus, mit den restlichen logistischen Prozessen Ihres WMS? Wo ist der Ablauf des Voice-Systems abgebildet? Am Server Wo findet die Spracherkennung statt? Am Client Kann Ihr Voice-System auf handelsüblichen Terminals betrieben werden und setzt somit keine spezielle Hardware voraus (z.b. Talkman)? Ist die von Ihrem Voice-System eingesetzte Hardware "tiefkühl-tauglich"? Stehen für Ihr Voice-System kabellose Headsets (z.b. Bluetooth) zur Verfügung? Unterstützt Ihr Voice-System Barcode-Scanning (z.b. Seriennummererfassung)? Unterstützt Ihr Voice-System sprecherunabhängige Erkennung (d.h. es ist kein Training notwendig)? Kann das Voice-System parallel mit anderen Systemen (z.b. Datenfunk) innerhalb einer Arbeitszone eingesetzt werden? Kann das Voice-System parallel mit anderen Systemen (z.b. Datenfunk) innerhalb eines Arbeitsschrittes eingesetzt werden? Mit welchen Sprachen haben Sie bereits Ihr Pick-by-Voice System eingesetzt? Deutsch Wird Pick&Pack unterstützt? In wie vielen WMS-Projekten wurde bereits eine Pick&Pack-Lösung realisiert? 12 Unterstützt das System eine Volumenberechnung für die Bereitstellung bzw. Anzeige der geeigneten Versandbehältnisgröße? Wird der Einsatz von RFID zur Identifikation von Ladehilfsmitteln (Paletten, Behältern) von Ihrem WMS unterstützt? In wie vielen WMS-Projekten wurde RFID bisher zur Identifikation von Ladehilfsmitteln (Paletten, Behältern) eingesetzt? 2 Wird der Einsatz von RFID zur Produktidentifikation von Ihrem WMS unterstützt? In wie vielen Ihrer WMS-Projekte wurde RFID zur Produktidentifikation eingesetzt? 1 In welchen Bereichen wurde RFID zur Identifizierung einzelner Artikel eingesetzt? Wareneingang Einlagerung Kommissionierung Warenausgang Versand Kann in den einzelnen Bereichen wahlweise mit Scannern oder RFID gearbeitet werden? Kann in den einzelnen Bereichen zwischen Scannern und RFID umgeschaltet werden? Parameter Nach welchen der folgenden Normen ist Ihre WMS-Schnittstelle zertifiziert? Oracle Apps SAP LE-IDW SAP WM-LSR Wie ermitteln Sie die erforderliche Rechenleistung für ein konkretes Projekt? Abschätzung / Erfahrungswert Mathematische Formeln / Verfahren Kann das System durch den Kunden parametrisiert werden? Kann der Kunde individuell programmierte Funktionen in das System integrieren (z.b. per User Exit)? Wird dem Kunden eine WMS-spezifische Entwicklungsumgebung zur Programmierung individueller Funktionalität bereitgestellt? Kann ein Backup der Daten im laufenden Betrieb durchgeführt werden? Können Rechte in Gruppen zusammengefasst werden? Können Benutzer in Gruppen zusammengefasst werden? Können Rechte zu Benutzergruppen zugeordnet werden? Können Rechtegruppen zu Benutzern zugeordnet werden? Kann ein Benutzer mehreren Benutzergruppen zugeordnet werden? Sind Befehle und Felder bei nicht vorhandenen Rechten ausgeblendet? Welche Einschränkungen der vorhandenen Benutzerrechte für Bildschirmmasken / Abfragen sind im System einstellbar? Validierung PROLAG World /16

14 Anzeigen Ändern Löschen Zufügen Wie kann der Anwender die Benutzeroberfläche anpassen? Ausblenden von nicht benötigten Feldern Hinzufügen von zusätzlichen Feldern Einrichtung eines persönlichen Benutzermenüs Wie kann der Administrator die Benutzeroberfläche für alle Benutzer anpassen? Ausblenden von nicht benötigten Feldern Hinzufügen von zusätzlichen Feldern Einrichtung eines Benutzermenüs Wie kann der Administrator die Benutzeroberfläche für Benutzergruppen anpassen? Ausblenden von nicht benötigten Feldern Hinzufügen von zusätzlichen Feldern Einrichtung eines Benutzermenüs Wie kann der Administrator die Benutzeroberfläche für den einzelnen Benutzer anpassen? Ausblenden von nicht benötigten Feldern Hinzufügen von zusätzlichen Feldern Einrichtung eines Benutzermenüs Ist die Benutzeroberfläche an den Arbeitsstationen vollständig grafisch? Ist die Benutzeroberfläche auf MDEs und Staplerterminals vollständig grafisch? Ist die grafische Benutzeroberfläche (GUI) Ihres WMS mindestens teilweise browserbasiert? Inwieweit ist die grafische Benutzeroberfläche (GUI) Ihres WMS browserbasiert? vollständig browserbasiert Ergonomie (mit Berücksichtigung der EN ISO 9241) Lässt sich die Historie von Datenveränderungen in den Standard-Dialogen anzeigen? Wird dem Benutzer bei Eingaben das Format oder die Einheiten der erwarteten Eingabe angezeigt? Sind typische Eingabewerte bereits vorbelegt? Sind erwartete Eingabefelder vorselektiert? Wird dem Benutzer angezeigt, ob das System noch mit der Anweisungsverarbeitung beschäftigt ist? Wird nach erfolgter Eingabe ein Fehler kontextspezifisch gekennzeichnet? Ist bei der Bearbeitung von Daten eine Zwischenspeicherung zur späteren Fortsetzung der Datenbearbeitung möglich? Ist die Anordnung der Felder in einer Eingabemaske durch den Benutzer individuell zu bestimmen? Kann die Felderanordnung als Voreinstellung gespeichert werden? Kann die Fensteranordnung / Fensteraufteilung durch den Benutzer verändert werden? Kann die Fensteranordnung / Fensteraufteilung als Voreinstellung benutzerspezifisch gespeichert werden? Sind die Fenster und Masken innerhalb einer Anwendung konsistent bzgl. Layout und Anordnung? Werden die einzelnen Zeilen einer Listenausgabe erkennbar voneinander abgegrenzt (z.b. farblich, erkennbare Trennlinie, etc.)? Kann der Benutzer bei Listenausgaben einzelne Spalten wahlweise ein-/ausblenden? Kann der Benutzer die Reihenfolge der Spalten festlegen? Kann bei Listenausgaben nach einzelnen Spalten sortiert werden? Kann bei Listenausgaben nach mehreren Spalten sortiert werden? Können die Einstellungen für Listenausgaben benutzerspezifisch gespeichert werden? Sind Eingabe- und Anzeigefelder visuell unterscheidbar? Werden Farben und Symbole entsprechend des allgemeinen Nutzungskontextes verwendet? Ist die Anwendung auf die Nutzung von Touchscreens ausgelegt? Welche Bedienerleichterungen bietet das WMS? drag and drop copy and paste short-cuts drill-down Mehrere unabhängige Fenster pro Anwendung Welche Hilfestellungen bietet das System? Kontextabhängige Hilfestellung (Hilfe zur aktuellen Maske / Feld) Online-Hilfe Gedrucktes Handbuch Statuszeile Tool-Tip (On-Mouse-Over-Hilfestellung) Validierung PROLAG World /16

15 Können die Hilfestellungstexte vom Kunden individuell angepasst (verändert oder erweitert) werden? Können die Fehlerhinweise vom Kunden individuell angepasst (verändert oder erweitert) werden? Können kundenspezifische Begriffe im System hinterlegt und automatisch vom System genutzt werden? Werden die Handbücher in allen angebotenen Dialogsprachen zur Verfügung gestellt? Sprachen Ist das System mehrsprachig? Können mehrere Dialogsprachen parallel installiert werden? Können Sprachen im UNICODE realisiert werden? Für welche Dialogsprachen wurden Projekte realisiert? Deutsch Niederländisch Englisch Französisch Italienisch Polnisch Rumänisch Russisch Slowakisch Slowenisch Tschechisch Türkisch Ungarisch In welchen weiteren Dialogsprachen wurde das WMS bereits installiert? Kann der Benutzer selbst die Sprache wechseln? Kann der Benutzer während der Arbeit die Sprache der aktuellen Maske ändern? Basisfunktionen Stammdaten Wie viele Artikel können standardmäßig vom System verwaltet werden? Unbegrenzt Wie viele Zeichen beinhaltet die vom System standardmäßig verwaltete Artikelnummer? 20 Welche Daten werden für einen Artikel verwaltet und funktional unterstützt? Artikelnummer Artikelbezeichnung Foto des Artikels Dokument zum Artikel Gültigkeitszeitraum des Artikels Ersatzartikel- / Substitutionsartikelnummer Gültigkeitszeitraum Ersatzartikel- / Substitutionsartikelnummer Folgeartikel Gültigkeitsdatum Folgeartikel Konstruktionsstand / Variante Gültigkeitszeitraum Konstruktionsstand / Variante Lieferanten-Artikelnummer Kunden-Artikelnummer Einlagerungsstrategie Lagerbedingungen bzw. -kriterien (Temperatur, Brandschutz, Gefahrstoffkennzeichnungen, etc.) Bruttogewicht Nettogewicht Dimensionsangaben Warengruppe / Produktgruppe Unterschiedliche Gebindegrößen Ursprungsland Meldebestand Bestelllosgröße / Nachbestellmenge Stapelbarkeit des Artikels auf dem Ladungsträger (z.b. max. 5 Lagen dieses Artikels auf einer Palette) Stapelbarkeit der Voll-LE im Blocklager (z.b. max. 3 Paletten dieses Artikels übereinander) Artikelfarbe (Mode, Schuhe, Textil) Konfektionsgröße (Mode, Schuhe, Textil) Weiteres Konfektionsgrößenfeld (z.b. BH Cup-Größe) Wert Währung Unterstützt das System artikelabhängig unterschiedliche Gewichtsmaßeinheiten? Unterstützt das System artikelabhängig unterschiedliche Abmessungen? Unterstützt das System artikelabhängig unterschiedliche Volumina? Validierung PROLAG World /16

16 Unterstützt das System eine Umrechnung von einer Maßeinheit in eine andere (z.b. cm in inch, pound in kg)? Können kundenspezifische Ladeeinheiten definiert werden? Kann das System Stücklisten verarbeiten? Wie können Stücklisten im System angelegt werden? Übernahme der Stückliste vom Host-System Eingabe der Stückliste in das System Welche Arten von Stücklisten können im System hinterlegt werden? Einstufige Zweistufige Mehrstufige (mindestens 3-stufig) Überprüft das System die Konsistenz der eingegebenen Stückliste? Kann das System Rezepturen verarbeiten? Wie können Rezepturen im System angelegt werden? Übernahme der Rezeptur vom Host-System Eingabe der Rezeptur in das System Welche Arten von Rezepturen können im System hinterlegt werden? Einstufige Zweistufige Mehrstufige (mindestens 3-stufig) Kann die ABC-Klasse des Artikels pro Lagerbereich spezifiziert werden? Kann mehr als eine Währung im System hinterlegt werden? Welche Angaben können für Gebinde verwaltet werden? Abmessungen Volumen / Volumenfaktor Gewicht Verpackungsmittel inklusive Artikelnummer Umrechnungsfaktor bezogen auf die Basiseinheit Wie erfolgt das Anlegen von Lagerplätzen? Anlegen einzelner Lagerplätze im Dialog Anlegen von Lagerzonen / -bereichen im Dialog Grafisch mit Mausunterstützung Lagerplätze und Lagerplatztypen können nachträglich hinzugefügt werden Import aus LS- oder CSV- Datei Welche Lagerplatzinformationen können verwaltet werden? Lagerplatzbreite Lagerplatztiefe Lagerplatzhöhe Zulässige Ladehilfsmittel Lagerbedingungen bzw. -kriterien (Temperatur, Brandschutz, etc.) Sperrkennzeichen Welche Kapazitäten können für einen Lagerplatz hinterlegt werden? Genau eine Lagereinheit pro Lagerplatz Feste Menge gleicher Lagereinheiten pro Lagerplatz Variable Menge unterschiedlicher Lagereinheiten pro Lagerplatz (einheitlich) Variable Menge unterschiedlicher Lagereinheiten pro Lagerplatz (gemischt) Für welche Lagerplatzgruppen kann das maximal zulässige Gewicht hinterlegt und verarbeitet werden? Pro Lagerplatz Pro Lagerzeile Pro Lagerspalte Pro Lagerzone Wofür werden spezielle Lagerbedingungen bzw. -kriterien (Temperatur, Brandschutz, etc.) verwaltet und funktional unterstützt? Pro Artikelgruppe Pro Lagerzone Welche Möglichkeiten bestehen zur Verwaltung von Lagereinheiten? unterschiedliche Artikel auf einer Lagereinheit (z.b. Mischpalette) unterschiedliche Gebindegrößen des gleichen Artikels auf einer Lagereinheit Validierung PROLAG World /16

Unternehmens- und Projektangaben

Unternehmens- und Projektangaben Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil Wie lautet der Name Ihres Unternehmens? CIM GmbH Logistik-Systeme In welchem Land befindet sich der Hauptsitz Ihres Unternehmens? Validierung PROLAG

Mehr

Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil

Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil Wie lautet der Name Ihres Unternehmens? In welchem Land befindet sich der Hauptsitz Ihres Unternehmens? Deutschland CIM GmbH Logistik-Systeme In welchem

Mehr

Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil Wie lautet der Name Ihres Unternehmens?

Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil Wie lautet der Name Ihres Unternehmens? Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil Wie lautet der Name Ihres Unternehmens? CIM GmbH Logistik-Systeme In welchem Land befindet sich der Hauptsitz Ihres Unternehmens? Deutschland In welchem

Mehr

Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil

Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil Wie lautet der Name Ihres Unternehmens? In welchem Land befindet sich der Hauptsitz Ihres Unternehmens? Deutschland CIM GmbH Logistik-Systeme In welchem

Mehr

warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 1/49

warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 1/49 Fragen_ID Frage_DE V10 V 1 Unternehmens- und Projektangaben 2 Unternehmensprofil 3 Wie lautet der Name Ihres Unternehmens? ifd AG 4 In welchem Land befindet sich der Firmensitz Ihres Unternehmens? 5 Argentinien

Mehr

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung Checkliste Für den Einsatz der freien Open Source Lagerverwaltung Ihr Kontakt: LinogistiX GmbH Telefon: 0231-5883000 Geben Sie bitte an, welche Lagertechniken derzeit verwenden werden: Manuelles Behälter-

Mehr

http://www.warehouse-logistics.com

http://www.warehouse-logistics.com http://www.warehouse-logistics.com Teilnehmer und Systeme - System- und Stammdaten Im letzten Teil unserer Serie Transparenz auf dem Markt - Warehouse Management haben wir die teilnehmenden WMS-Anbieter

Mehr

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM Vortrag im Rahmen des Forums zur LogiMAT 2008 der LOGISTIK HEUTE Generalplanung - Erfolgreiche Methoden zur Realisierung komplexer Logistikzentren IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche

Mehr

viadat Lager-Software mit mehr als 2.500 Logistik-Funktionen im Standard

viadat Lager-Software mit mehr als 2.500 Logistik-Funktionen im Standard viadat Lager-Software mit mehr als 2.500 Logistik-Funktionen im Standard viastore SOFTWARE: Ihr WMS- und WCS-Partner Höhere Produktivität in Lager, Fertigung und Distribution WMS Vom einfachen manuellen

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 WMS im Überblick! Die Merkmale: Abbildung aller relevanten Intralogistik-Prozesse: - Wareneingang - Qualitätssicherung

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21: Lagerverwaltung und Materialfluss-Steuerung Die einfache Antwort auf komplexe Prozesse DC21 ist

Mehr

PRESSEINFORMATION. Mit neuen ruggedized Tablets und Scanterminals Wertschöpfung optimieren

PRESSEINFORMATION. Mit neuen ruggedized Tablets und Scanterminals Wertschöpfung optimieren PRESSEINFORMATION Mit neuen ruggedized Tablets und Scanterminals Wertschöpfung optimieren LogiMAT 2013: Die nächste Generation mobiler Industrieterminals eröffnet effiziente Prozesse in nahezu jedem Funktionsbereich,

Mehr

EFFIZIENTE KOMMISSIONIERUNG

EFFIZIENTE KOMMISSIONIERUNG EFFIZIENTE KOMMISSIONIERUNG MIT WMS Warehouse Management Systems Bad Homburg, den 6. + 7. September 2004 Dipl.-Ing. Detlef Spee Fraunhofer-IML Abteilungsleiter Materialflusssysteme Seite 1 Joseph-von-Fraunhofer-Straße

Mehr

ERP-Anbindung mit System

ERP-Anbindung mit System R COM LabelPrint ERP-Anbindung mit System R COM Was ist R COM LabelPrint? Wareneingang Kommissionierung Versand R COM LabelPrint ermöglicht es Ihnen Druckprozesse, die von Ihrem ERP/WWS-System angestoßen

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach.

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Materialflussoptimierung ist komplex. Da haben Sie noch ganz schön was vor sich: Kostenoptimierung, Materialflussoptimierung, Durchsatz

Mehr

THE POWER OF DELIVERY. viad@t Standard WMS für jeden Lagertyp

THE POWER OF DELIVERY. viad@t Standard WMS für jeden Lagertyp THE POWER OF DELIVERY viad@t Standard WMS für jeden Lagertyp viastore:ihr WMS-Partner Beratung, Planung, Projektierung Generalunternehmerschaft Warehouse Management System viad@t SAP Logistics Solutions

Mehr

WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM

WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM Warenlager-Navigation mit innovativem Lagerverwaltungssystem. Auftragsabwicklung Einlastung Steuerung Verfügbarkeitsprüfung Warenreservierung Kommissionierung Kommissionierstrategien

Mehr

ProStore - Intralogistik und Warehousemanagement modular - flexibel - konfigurierbar

ProStore - Intralogistik und Warehousemanagement modular - flexibel - konfigurierbar Beratung Software Lösungen FORUM INNOVATION auf der ProStore - Intralogistik und Warehousemanagement modular - flexibel - konfigurierbar Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM Zahlen und Fakten Unternehmensgruppe

Mehr

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung PRESSEINFORMATION Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung ICS zeigt zur LogiMAT 2014 Innovationen in der Supply Chain zur Prozesskostenoptimierung und

Mehr

Etiscan AxConnect.net

Etiscan AxConnect.net Etiscan AxConnect.net ermöglicht die Anbindung mobiler Daten-Erfassungsgeräte (für Barcode und/ oder RFID) per Funk oder per Übertragungsstation (die so genannte Batch-Variante) an MS Dynamics AX (ehemals

Mehr

http://www.warehouse-logistics.com

http://www.warehouse-logistics.com http://www.warehouse-logistics.com Im ersten Teil unserer Serie Transparenz auf dem Markt - Warehouse Management haben wir Ihnen allgemein das Internetportal http://www.warehouse-logistics.com die weltweite

Mehr

Alles an seinem Platz. L a g e r v e r w a l t u n g s s y s t e m

Alles an seinem Platz. L a g e r v e r w a l t u n g s s y s t e m Alles an seinem Platz. L a g e r v e r w a l t u n g s s y s t e m Was ist AtlasWMS? EIN STATE-OF-THE-ART LAGERverwaltungsSYSTEM AtlasWMS unterstützt sowohl automatische Lagerungssysteme (Material zu Mensch),

Mehr

Produktinformation. Beschreibung. CLICK Reply SCE (Supply Chain Execution) System

Produktinformation. Beschreibung. CLICK Reply SCE (Supply Chain Execution) System Produktinformation Beschreibung CLICK Reply SCE (Supply Chain Execution) System Das CLICK Reply SCE System bietet dem Kunden eine ganzheitliche Optimierung des Lagermanagements. Es vereinfacht die innerbetriebliche

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Karsten Schopp, Produkt Manager - Microsoft Dynamics A Michael Berroth, Partner Technology Specialist - Microsoft Dynamics NAV Microsoft Deutschland GmbH Agenda

Mehr

Fraunhofer IML. warehouse-logistics.com. Exklusive Vorabeinblicke. WMS-Marktreport 2007-2008. Michael ten Hompel Oliver Wolf

Fraunhofer IML. warehouse-logistics.com. Exklusive Vorabeinblicke. WMS-Marktreport 2007-2008. Michael ten Hompel Oliver Wolf Fraunhofer IML Exklusive Vorabeinblicke WMS-Marktreport 2007-2008 Entwicklungen und Trends des WMS-Marktes Michael ten Hompel Oliver Wolf warehouse-logistics.com WMS-Marktreport 2007-2008 Der Begriff Logistik

Mehr

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Sugar innovatives und flexibles CRM weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

Erfahrung und Kompetenz

Erfahrung und Kompetenz Erfahrung und Kompetenz Data Elektronik... seit über 35 Jahren kompetenter Anbieter von Identifikationssysteme, Druckersysteme, mobiler Datenerfassung, ERP/ WWS Systemintegration,... im Bereich Logistiklösungen

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

elogistics & Warehousemanagement live mit ProStore

elogistics & Warehousemanagement live mit ProStore elogistics & Warehousemanagement live mit ProStore Intralogistik für Industrie, Handel und Dienstleister Staplerleitsystem Produktion Kommissionierung Versand PRO ROSTORE elogistics & Warehousemanagement

Mehr

Pick the right one Grundstein-Analyse: SAP in der Intralogistik in drei Workshop-Tagen

Pick the right one Grundstein-Analyse: SAP in der Intralogistik in drei Workshop-Tagen THE POWER OF DELIVERY Pick the right one Grundstein-Analyse: SAP in der Intralogistik in drei Workshop-Tagen Mit SAP die beste Lösung für Ihre Intralogistik. viastore systems leistet für Sie die professionelle

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für die Intralogistik

Ganzheitliche Lösungen für die Intralogistik LogiMAT 2012: Halle 5, Platz 375 Ganzheitliche Lösungen für die Intralogistik Auf der LogiMAT 2012 präsentiert das Systemhaus GOD Barcode Marketing mbh gemeinsam mit den Partnern DataPrisma, Carema, Mfiles

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

AGiONE. AGiONE V3. SCM Modul. (RECOS Supply Chain Management Modul) 2015 AGiONE GmbH

AGiONE. AGiONE V3. SCM Modul. (RECOS Supply Chain Management Modul) 2015 AGiONE GmbH V3 SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) 1 Module: Wareneingang per Scanterminal automatischer Lagereingang per Scanterminal und Bandsteuerung mit ADAM Modul automatische Verladung mit Staplerterminal,

Mehr

STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER

STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER Logistiksoftware WAMAS GO! für manuelle Lagersysteme Neu. Mit WAMAS GO! bietet SSI SCHÄFER jetzt auch ein Standard-Lagerverwaltungssystem für kleinere

Mehr

Workshop 2: Technologie Leitstandstechnologie und Ressourcenplanung mit ProStore TEAM-Logistikforum 25. November 2008 Gisela Potthoff Andreas Koop Frank Zscherlich Intralogistik Wareneingang Staplerleitsystem

Mehr

Ideen werden Lösungen

Ideen werden Lösungen Ideen werden Lösungen IWL Logistiktage in Ulm 1 Vortragsreihe 2 SAP, Lagerverwaltung und steuerung Referenten Ernst Greiner und Michael Stoppel der Fa. CBS erläutern die Möglichkeiten und Einsatzgebiete

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

prismaterm jetzt auch mit Voice- Unterstützung

prismaterm jetzt auch mit Voice- Unterstützung LogiMAT 2013: Halle 5, Stand 470 prismaterm jetzt auch mit Voice- Unterstützung Auf der LogiMAT 2013 präsentieren das Systemhaus GOD BM und der Software- Spezialist dataprisma die neue prismaterm Suite.

Mehr

Logistik Software Systeme und Logistik Consulting

Logistik Software Systeme und Logistik Consulting Logistik Software Systeme und Logistik Consulting Lagerverwaltungssysteme Warenübernahme! Lagerplatzzuordnung automatisch/manuell! Etikettierung/Auszeichnung! Chargenverwaltung! Ablauf- und Einlagerungsdatenverwaltung!

Mehr

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps Beschreibung Die führende Standard-Software, um Menschen und Informationen erfolgreich in Prozesse einzubinden. Intrexx Professional ist eine besonders einfach zu bedienende Software- Suite für die Erstellung

Mehr

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Franz Hero, Leiter Entwicklung Supply Chain Management und Logistik 25. November 2014 Die Supply Chain muss sich an neue Realitäten anpassen Innovative Technologien

Mehr

2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1. Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice

2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1. Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice 2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1 Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice Vorstellung oxando GmbH Über uns Gegründet Anfang 2007 durch ehemalige Berater

Mehr

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion Innovation Bielefeld http://www.perfact.de Mach1 4x4 Gespräche 2007 Logistik-System Übersicht 1 Vorstellung MEYRA-ORTOPEDIA 2 Logistik-System Motivation

Mehr

Einführung BI und Logistik werden zu Logistics Intelligence

Einführung BI und Logistik werden zu Logistics Intelligence Beratung Software Lösungen Logistics Intelligence Mit Logistik-Kennzahlen zum Erfolg DOAG Logistik & SCM 2009 12. Mai 2009 Gisela Potthoff Michael Baranowski Inhalt Einführung BI und Logistik werden zu

Mehr

ET-Connector Produktreihe

ET-Connector Produktreihe ET-Connector Produktreihe Die Integration aller Unternehmenslösungen über Unternehmensgrenzen hinweg ist die Herausforderung der Gegenwart ET-Produktreihe Der Zwang zur Kostensenkung ist derzeit in allen

Mehr

COSYS Komplettlösung

COSYS Komplettlösung COSYS Komplettlösung MDE-gestützte Paket- und Sendungsverwaltung im Paketshop Zentrale Paket-Annahme mit MDE-Scanner: Zuordnung von Paketen, Briefen, Sendungen zu Kunde und Vorgang Verwaltung der Kundensendungen

Mehr

Effizienz und Dynamik auf der letzten Meile durch lückenloses Echtzeit-Datenmanagement

Effizienz und Dynamik auf der letzten Meile durch lückenloses Echtzeit-Datenmanagement PRESSEINFORMATION Effizienz und Dynamik auf der letzten Meile durch lückenloses Echtzeit-Datenmanagement TradeWorld 2014: Wertschöpfungspartner im Handel optimieren Transport und Logistik mit intelligenter

Mehr

Logistischer Datenaustausch im Automotive Sektor

Logistischer Datenaustausch im Automotive Sektor logdax Logistischer Datenaustausch im Automotive Sektor Automatisierte Auftragsabwicklung, Verarbeitung und Erstellung von logistischen Nachrichten nach VDA und EDIFACT Nutzen - Verwaltung von Packmitteln

Mehr

GRÜN LOGIMORE INTRALOGISTIK KOMMISSIONIERSYSTEME

GRÜN LOGIMORE INTRALOGISTIK KOMMISSIONIERSYSTEME GRÜN LOGIMORE INTRALOGISTIK KOMMISSIONIERSYSTEME 2 AUTO-ID LÖSUNGEN NACH MASS Mittelständische Soft- und Hardware zur Kommissionierung Harald Engelhardt Geschäftsführer GRÜN Identisys GmbH Unser Team vereint

Mehr

Maximale Effizienz, minimale Kosten. Intelligente Unternehmensinterne Logistik mit LEXSY

Maximale Effizienz, minimale Kosten. Intelligente Unternehmensinterne Logistik mit LEXSY Maximale Effizienz, minimale Kosten. Intelligente Unternehmensinterne Logistik mit LEXSY Abwicklung aller innerbetrieblichen Logistikströme von Rohstoffanlieferung über Produktion, Abfüllung/ Verpackung

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Möglichkeiten und Vorteile eines modernen Lagerverwaltungssystems

Möglichkeiten und Vorteile eines modernen Lagerverwaltungssystems Möglichkeiten und Vorteile eines modernen Lagerverwaltungssystems erwicon Erfurt, 6. Juni 2008 Falko Rotter Geschäftsführer EXOR PRO GmbH & Co. KG Die EXOR PRO 2002 gegründet Firmensitz im Technologie-

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Klug ist Softwarehaus für die Intralogistik Eine echte Funktionsgarantie kann nur jemand zusichern, der sich in Lösungsfindung

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Holger Becker 7028 WI 00

Holger Becker 7028 WI 00 Holger Becker 7028 WI 00 Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau - Bestandteile 5 Anwendung 6 Fazit Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau

Mehr

Acucorp Deutschland GmbH. HPe3000 Migration Workshop, 3. Dezember 2002

Acucorp Deutschland GmbH. HPe3000 Migration Workshop, 3. Dezember 2002 Acucorp Deutschland GmbH HPe3000 Migration Workshop, 3. Dezember 2002 Acucorp s Firmengeschichte Gegründet 1988/89 von COBOL-Entwicklern Entwicklung und Verkauf einer Finanz-Anwendung (ACUITY) waren mit

Mehr

Faszination RFID - eine Technik im Fokus von Anspruch und Vision

Faszination RFID - eine Technik im Fokus von Anspruch und Vision Faszination RFID - eine Technik im Fokus von Anspruch und Vision Kompetenztag Logistik 2010 LOGISTIK HEUTE und Detecon 08.05.2007 Bonn Dr. Volker Lange Gliederung Kurze Vorstellung Fraunhofer Veränderungstreiber

Mehr

Sie haben keine Lust mehr auf teure und komplexe Projekte?

Sie haben keine Lust mehr auf teure und komplexe Projekte? Sie haben keine Lust mehr auf teure und komplexe Projekte? On-/Offline-Betrieb Anwenderfreundliche Oberflächen Stabil auch bei Funkschatten Schnell auch bei schwacher Verbindung Mit unserer SAP-zertifizierten

Mehr

Logistics Mall Cloud Computing für Logistik

Logistics Mall Cloud Computing für Logistik Logistics Mall Cloud Computing für Logistik Dr. Ulrich Springer Abteilungsleiter»IT in der Logistik«Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST Dortmund Cloud Computing und Logistik?! Cloud

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

digital business solution ERP Integration

digital business solution ERP Integration digital business solution ERP Integration 1 Bringen Sie mehr Transparenz in Ihren Wertschöpfungsprozess! Dank der Integration in führende ERP-Systeme stehen digital archivierte Belege direkt in der bekannten

Mehr

PRODUKTINFORMATION INFORMATION. wps Lagerverwaltung für den kleinen Geldbeutel. Mobil & bequem zu erreichen- scannen und zur Webseite gelangen!

PRODUKTINFORMATION INFORMATION. wps Lagerverwaltung für den kleinen Geldbeutel. Mobil & bequem zu erreichen- scannen und zur Webseite gelangen! Mobil & bequem zu PRODUKT INFORMATION wps Lagerverwaltung für den kleinen Geldbeutel wps Standardsoftware Einfache und kundenfreundliche Projektabwicklung Wareneingang bis Warenausgang Von einfachsten

Mehr

Lokale Aufgabenverteilung. Optimierung aus globalem Datenpool. Augen, Ohren Stimme, Fühlen. Baustein 4.0 in unserem Leben

Lokale Aufgabenverteilung. Optimierung aus globalem Datenpool. Augen, Ohren Stimme, Fühlen. Baustein 4.0 in unserem Leben 1 Lokale Aufgabenverteilung Optimierung aus globalem Datenpool Übergang IT-reale Welt Hände, Füsse Augen, Ohren Stimme, Fühlen Baustein 4.0 in unserem Leben 2 2 Supply Chain Management SCM Übersicht Datenverarbeitung

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Sprachgestütztes Arbeiten in der Intra-und Produktionslogistik

Sprachgestütztes Arbeiten in der Intra-und Produktionslogistik Sprachgestütztes Arbeiten in der Intra-und Produktionslogistik April 2013 Dirk Becker, Business Development Manager Run a better business with Vocollect TM Agenda Vocollect Überblick Grundlagen Spracherkennung

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Innovationen nutzen Ideen verwirklichen Lösungen für das Engineering

Innovationen nutzen Ideen verwirklichen Lösungen für das Engineering Innovationen nutzen Ideen verwirklichen Lösungen für das Engineering Inhalt ISD Group The world of CAD and PDM solutions Das einzige All-in- One CAD-System für alle Branchen PDM / PLM für sichere Unternehmensprozesse

Mehr

Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss.

Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss. Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss. Damit haben Sie Ihre Lagerprozesse im Griff. Host-System (z. B. SAP, Navision) Jungheinrich WMS

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Berufliche Kompetenzen

Berufliche Kompetenzen Name: Wohnhaft: Raum 53 Tel.: E-Mail: Geboren: XX.XX.1972 Ledig Berufliche Kompetenzen Zusammenfassung Erfahrung in der eigenverantwortliche Organisation und Leitung einer IT Abteilung mit internationale

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS User Meeting 12.+13.5.2015 in München 2009 ARCHIBUS, Inc. All rights reserved. Was machen mobile App s so Interessant? Vorteil Mobile Platform & Apps 3

Mehr

Validierungsdokumentation TWS 2009 DR. THOMAS + PARTNER. GmbH & Co. KG

Validierungsdokumentation TWS 2009 DR. THOMAS + PARTNER. GmbH & Co. KG Validierungsdokumentation TWS 2009 GmbH & Co. KG 25. Juni 2010 Seite 1 von 1 Die WMS Datenbank wird vom Fraunhofer IML in Kooperation mit der IPL Consultants B.V. angeboten und beinhaltet die Erfassung

Mehr

Zuerst möchten wir sicherstellen, dass Ihr Unternehmen in der für die Befragung richtigen Branche tätig ist.

Zuerst möchten wir sicherstellen, dass Ihr Unternehmen in der für die Befragung richtigen Branche tätig ist. DE Lagerlogistik Frage 1 von 10 Zuerst möchten wir sicherstellen, dass Ihr Unternehmen in der für die Befragung richtigen Branche tätig ist. Tragen Sie bitte ein, in welchem der folgenden Wirtschaftszweige

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Intelligente Transportverpackung Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Wolfgang Orgeldinger Mitglied des Vorstandes Chief Operating Officer Ifco Systems N.V. Überblick Ifco

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Konferenzservice als operativer Erfolgsfaktor

Konferenzservice als operativer Erfolgsfaktor Konferenzservice als operativer Erfolgsfaktor Integral Management Systeme ohg Robert-Perthel-Strasse 79 D-50739 Köln Herr Enrico Bertoncello Telefon: 0221-126 142-0 E-Mail: info@integral-net.de Web: www.integral-net.de

Mehr

Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware

Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware IT-Summit 2015 Linz Ursulinenhof, 20.5.2015 Bernhard Falkner, Geschäftsführer Industrie Informatik GmbH

Mehr

Innovative WMS-Features

Innovative WMS-Features Seite 1 Warehouse Management System KC-WMS Innovative WMS-Features präsentiert KuglerConsulting auf der LogiMAT 2015. Vorgeführt werden sprachgeführte Logistikprozesse wie Pick-by-Voice und Check-by-Voice

Mehr

EDI-Consulting SAP ABAP4 Programmierung Systemadministration Linux Anwendungsentwicklung Dokumentation Übersetzungen Englisch / Deutsch

EDI-Consulting SAP ABAP4 Programmierung Systemadministration Linux Anwendungsentwicklung Dokumentation Übersetzungen Englisch / Deutsch Profil Hans-Peter Eck 0203 36 30 602 Neue Fruchtstr. 2 0177 308 17 37 47057 Duisburg hp@eck-dv.de www.eck-dv.de zur Person Geburtsjahr 1954 Schulbildung Fremdsprachen Fachhochschulreife Englisch Berufsausbildung

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul)

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) 1 Module: Wareneingang per Scanterminal automatischer Lagereingang per Scanterminal und Bandsteuerung mit ADAM Modul automatische Verladung mit Staplerterminal,

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr