Sicherheitsforum Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherheitsforum Österreich"

Transkript

1 SIMEDIA-Netzwerktreffen Sicherheitsforum Österreich Forum für Sicherheitsverantwortliche 2014 Die bestbewertete SIMEDIA-Veranstaltung 2013 Highlights u. a.: 3 Völlig neue Chancen für die Security 3 Live Hacking nichts ist unmöglich! 3 Predictive Policing effektiver als die Polizei? 3 Krisenmanagement Oktober 2014 im Stanglwirt, Going (Tirol)

2 Vorwort» 2 Vorwort Die Herausforderungen an die Sicherheit und die Sicherheitsorganisationen nehmen seit Jahren stetig zu, die Bedeutung der Sicherheit innerhalb der Unternehmen ebenfalls. Hochschulen und Universitäten in Österreich, Deutschland und der Schweiz haben auf diesen Wandel bereits reagiert und entsprechende Studiengänge eingerichtet. Mit dem Sicherheitsforum möchte die SIMEDIA GmbH in Österreich eine Informationsplattform für Führungskräfte und angehende Führungskräfte auf hohem Niveau schaffen mit der Möglichkeit, sich über neueste Entwicklungen zu informieren, über individuelle Lösungen in den einzelnen Unternehmen auszutauschen, zu benchmarken und nicht zuletzt mit Kollegen zu vernetzen. Zitat eines Teilnehmers 2013:»Ausgesuchte und gut vorselektierte Themenbereiche für den Teilnehmerkreis des 1. Sicherheitsforum Österreich beim Stanglwirt in Going/Tirol, die die Komplexität der Sicherheitsbranche widerspiegeln. Des Weiteren ist die hohe Professionalität der angetretenen Referenten der SIMEDIA anzuführen, welche die Erwartung der Teilnehmer zu jedem Zeitpunkt erfüllt haben.«reinhard Noske, O.P.F. GmbH Das Programm bietet zahlreiche wegweisende Vorträge hochkarätiger Experten aus Wirtschafts- und Beratungsunternehmen zu den Themenbereichen Schutz kritischer Infrastrukturen, Krisen- und Notfallmanagement, Reisesicherheit/Sicherheit ausländischer Dependancen und Know-how-Schutz, aber auch genügend Zeit zum fachlichen und persönlichen Austausch. Themen sind u.a. Die Zukunft der Security Wie ändern sich unsere Risiken, wie werden wir darauf reagieren und welche völlig neuen Chancen werden sich für die Security ergeben? Zukunftsmodelle eines optimierten Krisenmanagements Sicherheit von US-Botschaften im Ausland Krisenmanagement 3.0: Das Unerwartete managen Vom Fehlermanagement zur HRO Social Media und Katastrophenfall Segen oder Fluch? Ergebnisse und Erkenntnisse des Forschungsprojekts QuOIMA Konzernsicherheit in Krisenländern: Umgang mit aktuellen Bedrohungslagen Herausforderung Auslandssicherheit: Sicherheits-, Krisen- und Travel-Risk-Management in Krisengebieten Case Studies Wirtschaftsschutz Pflicht oder Kür? Live-Hacking Nichts ist unmöglich Physikalische Sicherheit im IT-Zeitalter: Angriffe auf Türschlösser, RFID-Karten und Login-Tokens Ermittlungs-, Analyse- und Auswertungswerkzeuge gegen Betrug Predictive Policing: Die Polizei als Hellseher Hochkomplexe Software zur präventiven Verbrechensbekämpfung das Original aus den USA «

3 Programm 15. Oktober 2014 Moderation und Einführung: Die Sicherheitsexperten Rainer von zur Mühlen und Bernhard Mayerhofer werden in gewohnter Weise die Fachvorträge moderieren und Sie während des gesamten Sicherheitsforums begleiten. 9:00 Uhr Begrüßung und kurze Vorstellungsrunde Sicherheit 3.0 9:30 Uhr Die Zukunft der Security Wie ändern sich unsere Risiken und wie werden wir darauf reagieren? Dr. R. Kreutzer, Leiter des Zentrums für Systemisches Denken 3 Wie hat sich das Risiko- und Sicherheitsbewusstsein in der Menschheitsgeschichte entwickelt? 3 Was sind deshalb die heutigen Schwachstellen, blinden Flecke, Moral Hazards, Scheuklappen und Vorurteile in unserem Bewusstsein? 3 Weshalb entstehen Fehler, Misserfolge, Verluste, Schäden, Unglücke, Katastrophen und Desaster? 3 Weshalb entstehen Erfolge? 3 Wie ändern sich unsere Risiken und was viel wichtiger ist unsere Chancen in der Zukunft? 3 Wie wird die Security ihre Aufgaben in Zukunft erfüllen? 3 Welche völlig neuen Chancen werden sich für die Security ergeben? Schutz kritischer Infrastrukturen 10:30 Uhr Zukunftsmodelle eines optimierten Krisenmanagements Zur neuen Rolle öffentlicher Krisen-/Verwaltungsstäbe bei KRITIS-Lagen Dr. rer. nat. H.-W. Borries, Geschäftsführender Direktor FIRMITAS, Institut für Wirtschafts- und Sicherheitsstudien 3 Schutz kritischer Infrastruktur als wichtige zukünftige Kernaufgabe von Krisen- /Verwaltungsstäben 3 Wo stehen wir im Jahre 2014? Lehren aus aktuellen Gefahrenlagen des letzten Jahres 3 Möglichkeiten des Handelns von öffentlichen Krisen-/Verwaltungsstäben im Rahmen eines langanhaltenden Stromausfalls 3 Möglichkeiten und Risiken des Handelns für administrativ agierende Stäbe und taktisch operative Einsatzkräfte 3 Was können die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) im Ereignisfall leisten? 3 Lessons learned aus zahlreichen Übungen und Workshops 3 Handlungsempfehlungen (bei Eintritt des Schadensfalls) 11:30 Uhr Kaffeepause 12:00 Uhr Sicherheit von US-Botschaften im Ausland M. Beck, Sicherheitsbeauftragter US-Botschaft Wien 3 Lessons learned von Bengasi 3 The new normal des Departement of State DoS 3 Paradigmenwechsel im Schutz kritischer Infrastruktur im DoS 3 Führungsstruktur und Führungsverantwortung 3 Strategische Führung beim Schutz kritischer Infrastruktur Programm 15. Oktober

4 Programm 15. Oktober :00 Uhr Mittagspause Krisen- und Notfallmanagement 14:15 Uhr Krisenmanagement 3.0 Das Unerwartete managen: vom Fehlermanagement zur HRO C. Paul, Leiter Cluster Security & Crisis Management, Siemens AG Österreich Modernes Krisenmanagement entwickelt sich immer mehr von einer reinen Security- zu einer integrierten Managementaufgabe 3 Störung, Notfall, Krise und Katastrophe 3 Wer ist wofür zuständig? 3 Größte Herausforderung Präventives Krisenmanagement Krisenmanagement als integraler Bestandteil von: 3 Business Continuity Management 3 Risikomanagement und 3 Resilienzmanagement 3 Phasen des Krisenmanagements 3 Präventiv 3 Situativ/Reaktiv und 3 Lessons Learned 3 High Reliability Organizations (HRO), die HR-Theorie und die Umsetzung eines Krisenmanagements 3.0 im Unternehmen 15:00 Uhr Social Media und Katastrophenfall Segen oder Fluch? Ergebnisse und Erkenntnisse des Forschungsprojekts QuOIMA DI G. Thallinger, JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh 3 Wie werden Social Media Dienste im Katastrophenfall genutzt? 3 Können aus Social Media Kanälen relevante Informationen abgeleitet werden? 3 Welche technischen Möglichkeiten gibt es dafür? 3 Wie stehen Social Media zu den traditionellen Medien? 3 Die wichtigsten Erkenntnisse aus QuOIMA (Quelloffene Integrierte Multimedia Analyse). Wie geht es weiter? 16:00 Uhr Kaffeepause Auslandssicherheit 16:30 Uhr Konzernsicherheit in Krisenländern: Umgang mit aktuellen Bedrohungslagen P. Aschenbrenner, OMV Aktiengesellschaft 3 Öl- und Gasindustrie in den Krisenländern Nordafrikas, des Mittleren Ostens und Asiens 3 Permanente Gefährdungseinschätzung in solchen Ländern 3 Schutz von Eigenpersonal und Kontraktoren in Risikoländern 3 Physische Sicherung von Industrieanlagen 3 Krisenbewältigung und Evakuierung 17:30 Uhr Ende des ersten Veranstaltungstages. Gemeinsames Abendessen und Netzwerken 4 Programm 15. Oktober 2014

5 Programm 16. Oktober :00 Uhr Herausforderung Auslandssicherheit A. Radelbauer, Geschäftsführer Result Group GmbH 3 Sicherheits- und Krisenmanagement in Krisengebieten 3 Travel Risk Management 3 Case Study: Personenschutz im Irak 3 Case Study: Evakuierung Libyen 3 Case Study/Baustellensicherheit in Algerien Know-How-Schutz/Live Hacking 10:00 Uhr 3x1000s Live Hacking: Wir zeigen wie es geht nichts ist unmöglich! H. Dirnberger, T. Brandstetter, F. Brunner, Cyber Security Austria 3 Rechner einfach booten ohne Passwort 3 Remote Shell von Router 3 Angriffe auf Webseiten (OWASP) 3 Rogue Accesspoints 3 Hack einer Industrieanlage 3 USB Stick am Parkplatz 11:15 Uhr Kaffeepause 11:45 Uhr Wirtschaftsschutz mit System FH-Prof. DI M. Langer, FH Campus Wien 3 Wer Politiker abhört, ist nicht nur an Terroristen interessiert Übersicht über die Bedrohungslage 3 Wirtschaftsschutz mit System 3 Systemlandschaft extern Wie kann eine Umfeldanalyse erfolgen? 3 Systemlandschaft intern Welchen Einfluss haben meine internen Strukturen? 3 Ableitung der Maßnahmen Effektive und effiziente Maßnahmen Physikalische Sicherheit 12:30 Uhr Physikalische Sicherheit im IT-Zeitalter: Angriffe auf Türschlösser, RFID-Karten und Login-Tokens Gegenmaßnahmen Dr.-Ing. D. Oswald, Kasper & Oswald GmbH 3 Möglichkeiten zum Eindringen in Bürogebäude und Firmeninfrastrukturen: Grundlagen und Angriffsmethoden 3 Fallstudien: 3 Angriffspunkt 1: Mitarbeiterausweise (RFID) 3 Angriffspunkt 2: Elektronische Türschlösser 3 Angriffspunkt 3: Login-Tokens (Smartcards, RSA-Token, Yubikey) 3 Gegenmaßnahmen und Ausblick 13:30 Uhr Mittagspause Programm 16. Oktober

6 Programm 16. Oktober 2014 Revision 14:45 Uhr Ermittlungs-, Analyse- und Auswertungswerkzeuge für den Einsatz gegen Betrug S. Lamsfuss, Geschäftsführer der rola Security Systems AG (Schweiz) 3 Flexibles Softwaresystem contra fest programmiertem Softwaresystem für Ermittlungen 3 Vorstellung eines Beispielsystems 3 Grafische Analyse von erfassten Informationen 3 Wie findet man wichtige Informationen? 3 Auf welche Weise erkennt man Zusammenhänge zwischen den Informationen? 3 Mechanismen zur Untersuchung von beschlagnahmten Computern 3 Suchen und automatischer Extrakt von wichtigen Informationen Predictive Policing: Die Polizei als Hellseher Hochkomplexe Software zur präventiven Verbrechensbekämpfung 15:30 Uhr Why Predictive Analytics is Changing U.S. Law Enforcement Dr. L. Samuels, PredPol, USA 3 The core elements of predictive policing 3 The use of big data and predictive analytics 3 How it works and why it works 3 A technology based upon a core algorithm 3 Partnership between the Los Angeles Police Department (LAPD) and the University of California at Los Angeles (UCLA) 3 Misconceptions about using predictive analytics within law enforcement 3 Benefits of PredPol by presenting real world data from partner cities such as Los Angeles and Atlanta 3 Effective use of predictive policing can be positively correlated with substantial reductions in the amount of crime Der Vortrag findet in englischer Sprache statt. 16:30 Uhr Ende des Forums ca. 15:00 Uhr Der 3. Veranstaltungstag ( ) dient dem intensiven Netzwerken: Nach dem Frühstück gemütliche Wanderung auf die Stanglwirt-Alm. Umrahmt von einer herrlichen Bergkulisse besteht ausreichend Zeit zum regen Gedankenaustausch. Die Bewirtung erfolgt auf Selbstkostenbasis. Gutes Schuhwerk bitte nicht vergessen! zurück im Tagungshotel Stanglwirt. 6 Programm 16. Oktober 2014

7 Referenten Aschenbrenner, Peter Beck, Martin Dr. rer. nat. Borries, Hans-Walter Brandstetter, Thomas Brunner, Florian : Polizeilaufbahn, Kriminalbeamter, zuletzt Leiter einer Spezialeinheit im Bundeskriminalamt, Obstlt : diverse Tätigkeiten im Bereich der privaten Sicherheit (Sicherheitsmanager im Rahmen der EURO 2008 in Österreich und der Schweiz, Sicherheitsberater bei deutschem und österreichischem Unternehmen). Seit 2011: Mitarbeiter der OMV Konzernsicherheitsabteilung, Ermittlungen, physische Sicherheitsmaßnahmen und Prävention in 34 Ländern. Leiter der österreichischen Sicherheitsabteilung in der US-Botschaft in Wien. Arbeitsschwerpunkte sind die Koordination und Zusammenarbeit der Bundespolizeieinheit des Department of State (Diplomatic Security) mit den österreichischen Behörden in Fragen der Sicherheit aller Art (Terrorismus, Informationsaustausch, Ermittlungen, Reise - pass- und Visafälle, Katastrophenschutz, Residential Security, VIP Besuche, Übungen ). Bis 2002 Offizier bei der ABC-Abwehr-Truppe des Bundesheeres, internationale Ausbildungen in den USA, Schweden, Deutschland, Katastrophenschutzeinsätze in der Türkei, Mosambik und Österreich Bachelor Polizeiliche Führung, 2014 Master Strategisches Sicherheitsmanagement. Diplom Geograph. Leitet seit 2002 als Geschäftsführender Direktor das Institut für Wirtschafts- und Sicherheitsstudien FIRMITAS in Witten. Er ist beordert als Reserveoffizier im Dienstgrad Oberst (GS) bei der Streitkräftebasis SKB Bonn in der Funktion als Unterabteilungsleiter. Dr. Borries hat einen Lehrauftrag als Gastdozent an der Universität Witten/Herdecke im Fachbereich Politik/Kulturreflexion. Im VdRBw e. V. bekleidet er das Mandat als 1. Stellv. Landesvorsitzender und Beauftragter für Sicherheitspolitik der Landesgruppe NRW. Dr. Borries hat zahlreiche Veröffentlichungen und Fachbücher zur Thematik Sicherheit, Bevölkerungsschutz und Krisenmanagement sowie zur Altlastenerfassung verfasst. FH-Dozent St. Pölten. Diplomstudium Computer- und Mediensicherheit an der FH Oberösterreich, Campus Hagenberg, anschließend 4 Jahre Security Consultant für kritische Infrastrukturen und Produktsicherheit im Siemens CERT. Übernahme und Leitung des Hack-Proof Products Programs, Siemens CERT als Program Manager. Berufsbegleitendes MBA-Studium an der Universität Augsburg und Katz Graduate School of Business, USA. Aufbau und Leitung des Siemens Product Cyber Emergency Readiness Teams als Research Group Leader. Geschäftsführer Limes Security GmbH. Geschäftsführender Gesellschafter bei Holistic Security Consulting GmbH. Beschäftigt sich mit Penetration Tests und technischen Audits im Enterprise Bereich. Er ist Absolvent der Studiengänge Sichere Informationssysteme (FH Oberösterreich) und engagiert sich ehrenamtlich in der Arbeitsgruppe ICS Security des Vereins Cyber Security Austria. Herr Brunner führt internationale Projekte für Energieversorgungs-, Automations- sowie Telekommunikationsunternehmen im Bereich Industrial Security durch. Referenten 7

8 Referenten Dirnberger, Herbert Dr. Kreutzer, Rudolf FH-Professor Langer, Martin Lamsfuss, Sigurd Seit über 20 Jahren für ein internationales Unternehmen in Niederösterreich tätig und z. Zt. verantwortlich für industrielle Automatisierungssysteme und technische Informationssysteme an den Standorten in Österreich und der Slowakei. Er ist Absolvent der Studiengänge Mechatronik/Wirtschaft (FH Oberösterreich) und Wirtschaftsinformatik (FernFH Wien) und unterstützt ehrenamtlich den Verein Cyber Security Austria als Leiter der Arbeitsgruppe ICS Security konzipierte er das technische Informationssystem für ein international tätiges Industrieunternehmen und entwickelte 2011 ein universell anwendbares zellenbasiertes Framework für Industrial Information Security. Durch seine zahlreichen Fachpublikationen und -vorträge rund um das Thema Industrial IT/SCADA und ICS Security verfolgt er vor allem das Ziel, Bewusstsein und Verständnis für ICS-Security in der industriellen Automatisierung und kritischen Infrastruktur speziell für Betreiber zu schaffen. Studium Werkstoffwissenschaften an der Universität Erlangen- Nürnberg. Ab 1977 bei der Allianz-Versicherungs AG, Allianz Zentrum für Technik GmbH mit der wissenschaftlichen Untersuchung von Schadensursachen und -verhütung betraut. Seit 1990: Beratung für Risikomanagement in Großunternehmen, Erstellung von Zukunftsstudien (Risikomanagement, Sicherheit, Zukunft, Strategie, Erfolg, Sinn). Von 1996 an Leiter des Center of Competence for Risk Management und Referententätigkeit als Querdenker, Out-of-the-Box-Thinker, Grenzgänger. Von bei der Allianz Global Corporate & Specialty AG, Research & Development als Think Tank tätig. Anschließend freiberuflich tätig als Vordenker für Risiko- und Chancenmanagement Gründung des Netzwerks und Unternehmens Zentrum für Systemisches Denken Leiter des Fachbereichs Risiko und Sicherheitsmanagement an der Fachhochschule Campus Wien, Studiengangsleiter Bachelorstudium Integriertes Sicherheitsmanagement und des Masterstudiums Risk Management and Corporate Security. Davor Berater für Sicherheitsund Krisenmanagement, Teilnahme an internationalen Katastropheneinsätzen mit dem Österreichischen Bundesheer, den Vereinten Nationen und dem Roten Kreuz, Absolvent des Strategischen Führungslehrganges der Republik Österreich. Studium Mathematik und Informatik (Universität Bonn). Systemberater bei unterschiedlichen Computerherstellern. Aufbau der rola Security Solutions GmbH in Deutschland. Anschliessend Aufbau der rola Security Systems AG Schweiz (heute Marktführer für polizeiliche Vorgangsbearbeitungs- und Ermittlungssysteme mit einem Kundenstamm von 21 Kantonspolizeikorps der Schweiz). 8 Referenten

9 Mayerhofer, Bernhard Dr.-Ing. Oswald, David Paul, Christian Radelbauer, Andreas Ehemaliger Leiter der Abteilung Betriebsspionage und Informationsschutz eines namhaften Unternehmens. Militär- und Polizeiangehöriger mit über 20 Jahren Diensterfahrung in Sonderverwendungen, Masterstudium Criminology & Police Science mit Schwerpunkt Terrorismus, Masterstudium Communication & Conflictmanagement mit Schwerpunkt Stress- und Belastungsverhalten im polizeilichen Einsatz. Security & Safety Consultant internationaler Sportgroßveranstaltungen und Vortragender an verschiedenen Universitäten Promotion in IT-Sicherheit mit der Dissertation "Implementation Attacks: From Theory to Practice". Sein Forschungsgebiet ist die Sicherheitsanalyse von praktisch eingesetzten, kommerziell verfügbaren Systemen, z.b. von kontaktlosen (RFID) und kontaktbehafteten Smartcards. Die verwendeten Angriffe nutzen dabei Schwächen in der physikalischen Implementierung von mathematisch sicheren Algorithmen, z.b. durch die Durchführung von Seitenkanal-Analysen oder Methoden der Fehlerinjektion. Er ist Mitgründer der Kasper & Oswald GmbH, die Dienstleistungen und Produkte im Bereich der Eingebetteten Sicherheit anbietet. Bachelorstudium Integriertes Sicherheitsmanagement (B.Sc.) und Masterstudium Risikomanagement und Corporate Security (MA) an der FH Campus Wien, Leiter der Abteilung Cluster Security and Crisis Management CEE der Siemens AG Österreich. Designierter Crisis Team Leader/Decision Maker für AT und CEE, sowie verantwortlich für die Schulung und Organisation der regionalen Unternehmenskrisenstäbe in CEE. Von im nationalen und internationalen behördlichen Sicherheitsbereich (Militär, Polizei und UN), überwiegend in Sonderverwendung (u.a. WEGA, UN Special Team Six, Personenschutz, ) tätig. Darunter mehr als drei Jahre im Rahmen der UN in div. Krisengebieten (Kosovo, Irak, ) in leitendenden Funktionen (z.b. Chief of Kosovo Police Service Close Protection Unit). Nebenberuflicher Lektor an der FH Campus Wien verantwortlich für das Modul Security Management im Studiengang Integriertes Sicherheitsmanagement und Dissertant an der Universität Wien Dissertationsthema: Resilienz und Kybernetik im staatlichen und nichtstaatlichen Krisenmanagement. Ist Geschäftsführer der Result Group GmbH, hat einen militärischen und polizeilichen Hintergrund und ist seit 1999 in der Sicherheitswirtschaft tätig. An der privaten Universität UMIT absolvierte er seinen akademischen Krisen- und Katastrophenmanager mit Auszeichnung. Neben seiner behördlichen Erfahrung konnte er in der Privatwirtschaft bei seinen Tätigkeiten für internationale Unternehmen und für exponierte Familien sowohl im Corporate- als auch im Private-Sector weltweite Erfahrung mit Sicherheitsthemen sammeln. Herr Radelbauer weist eine langjährige, weltweite Erfahrung in Krisen- und Kriegsgebieten auf, war und ist schwerpunktmäßig mit den Themen Erpressung/Entführung beschäftigt. Die Result Group ist eines der international führenden Beratungsunternehmen für Risiko- und Krisenmanagement. Referenten 9

10 Referenten Dr. Samuels, Larry DI Thallinger, Georg von zur Mühlen, Rainer A.H. PhDChairman and CEO. Dr. Samuels has held several senior executive positions in the high technology industry, including President & CEO of Communities.com, Exec. V.P./COO of Creative Labs, Managing Director of Truevision, VP of Worldwide Strategic Markets and General Manager (U.S.) for Atari, V.P. Sales and Marketing for Mass Microsystems and President of Vicom Distribution. In the course of such work Dr. Samuels has built several worldwide sales, marketing, finance, engineering and operations teams from startup phase to worldwide market leadership. He holds a PhD and MA in Higher Education Leadership and Policy from Stanford University and a BA in Philosophy from UC Berkeley. Leiter der Forschungsgruppe Audiovisuelle Medien bei DIGITAL Institut für Informations- und Kommunikationstechnologien der JOANNEUM RESEARCH. Er studierte Telematik an der Technischen Universität Graz und ist seit 1992 an der JOANNEUM RESEARCH tätig. Er war Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Joanneum. Am Institut DIGITAL arbeitet er mit dem Fokus auf Lösungen im Bereich inhaltsbasierter Analyse und Suche audiovisueller Medien für die Anwendungsgebiete Sicherheit, Medienproduktion und -monitoring sowie audiovisuelles kulturelles Erbe. Er hat eine Vielzahl von nationalen und internationalen Projekten in diesen Gebieten geleitet (z.b. DIAMANT, SALERO, FascinatE) und ist derzeit Koordinator der EU-Projekte ICoSOLE und TOSCA-MP sowie des Projektes QuOIMA im österreichischen Sicherheitsforschungsprogramm KIRAS. Dipl.-Kfm., seit 1969 freiberuflicher IT-Sicherheitsberater und Rechenzentrumsplaner, Gesellschafter der VON ZUR MÜHLEN SCHE GmbH, Sicherheitsberatung Sicherheitsplanung Rechenzentrumsplanung, BdSI, Bonn. Herausgeber des Informationsdienstes»Sicherheits-Berater«seit Vorsitzender des»bundesverband unabhängiger deutscher Sicherheitsberater und -Ingenieure e.v. (BdSI)«. In über vierzig Jahren war die VON ZUR MÜHLEN SCHE GmbH bei mehr als 560 sicheren Rechenzentren und Serverparks planerisch und beratend tätig. Zum Veranstaltungsort Das Hotel Stanglwirt mit über 400-jähriger Geschichte bietet eine einzigartige und exklusive Kulisse zum Netzwerken und Beleuchten verschiedenster Sicherheitsthemen. 10 Anmeldebedingungen

11 Anmeldebedingungen Veranstaltungsort Bio-Hotel Stanglwirt, Kaiserweg 1, A-6353 Going/Tirol, Tel , Fax Es steht ein begrenztes Zimmerkontingent zu günstigen Konditionen zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Reservierung unter Berufung auf Ihre Teilnahme an dem Forum selbst vor. Stichwort: SIMEDIA. Weitere Hotels finden Sie unter Kosten Die Teilnahmegebühren für die 2-tägige Veranstaltung betragen 980,00 (Für Abonnenten des»sicherheits-berater«reduziert sich der Preis jeweils um 5 %, für Studenten sicherheitsrelevanter Studiengänge um 50%). Der Preis versteht sich zuzüglich Mehrwertsteuer. Darin enthalten sind eine ausführliche Dokumentation, Mittagessen, Erfrischungen und Pausenverpflegung sowie das gemeinsame Abendessen zwischen zwei gebuchten Veranstaltungstagen. Die Verpflegung am 3. Tag erfolgt auf Selbstkostenbasis. Anmeldung Ihre Anmeldung und Zahlung richten Sie bitte an die SIMEDIA GmbH, Alte Heerstraße 1, Bonn. Nach Eingang Ihrer Anmeldung, die Sie telefonisch +49 (0) , per Telefax +49 (0) , per mittels beigefügter Anmeldekarte oder über das Internet unter vornehmen können, erhalten Sie die Anmeldebestätigung mit Ihrer Rechnung und detaillierte Informationen über das Seminar sowie über das Hotel. Die Gebühr ist spätestens bis zum Veranstaltungstag zu entrichten. Die SIMEDIA behält sich vor, Anmeldungen ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Rücktritt Bei Verschiebung Ihrer Anmeldung auf einen anderen Veranstaltungstermin erheben wir eine Ausfall- und Bearbeitungsgebühr von 10 % der Teilnahmekosten zzgl. Mehrwertsteuer. Bei Stornierung Ihrer Anmeldung später als 3 Wochen vor dem Seminartag erlauben wir uns, Ihnen eine Pauschale in Höhe von 25 % der Teilnahmekosten zuzüglich Mehrwertsteuer in Rechnung zu stellen; bei Absagen, die später als 7 Tage vor dem Veranstaltungstag erfolgen, oder bei Nichterscheinen erheben wir den vollen Teilnahmebeitrag zuzüglich Mehrwertsteuer und senden Ihnen die Tagungsunterlagen zu. Selbstverständlich können Sie Ihre Anmeldung z.b. auf einen Kollegen übertragen. Sollte die Veranstaltung von der SIMEDIA GmbH aus wichtigen Gründen abgesagt werden müssen, so besteht ein Anspruch auf volle Rückerstattung der Teilnahmegebühr; Ansprüche darüber hinaus bestehen nicht. Programmänderungen Änderungen bleiben vorbehalten. Wir über uns Die SIMEDIA GmbH steht in Deutschland für hochwertige Seminare, Foren und Zertifikatslehrgänge. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten vermitteln umfassendes Wissen zu aktuellen Themen rund um die betriebliche Sicherheit. Darüber hinaus schätzen Nachwuchs- und Führungskräfte unsere Veranstaltungen als wertvolle Informations- und Erfahrungsbörsen. In Kooperation mit der Messe Essen konzipierte und veranstaltete die SIMEDIA von den Security Kongress, 1999 und 2001 in Kooperation mit der Reed Messe den Austro-Sicherheitskongress. Die SIMEDIA GmbH ist eine Schwesterfirma der VON ZUR MÜHLEN SCHE GmbH, Sicherheitsberatung Sicherheitsplanung, BdSI. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter:

12 Anmeldung (Bitte vollständig ausfüllen) 05/2014

EduNet InterAction Developments in Smart Linked Automation Science meets Industry

EduNet InterAction Developments in Smart Linked Automation Science meets Industry EduNet InterAction 2016 Developments in Smart Linked Automation Science meets Industry 7. bis 9. September 2016 Die Veranstaltung für Wissenschaft und Industrie Smart Linked Automation Business Cases and

Mehr

Yale Humboldt Consumer Law Lectures

Yale Humboldt Consumer Law Lectures Monday, June 6, 2016, 2 7 p.m. Humboldt University Berlin, Senatssaal Yale Humboldt Consumer Law Lectures Prof. Richard Brooks Professor of Law, Columbia Law School Prof. Henry B. Hansmann Professor of

Mehr

Open House PROGRAMM. 25. Februar 2017, 9-15 Uhr.

Open House PROGRAMM. 25. Februar 2017, 9-15 Uhr. Open House PROGRAMM 25. Februar 2017, 9-15 Uhr www.fh-krems.ac.at Dr. Karl-Dorrek Strasse LAGEPLAN CAMPUS KREMS D G Shuttle zum Standort Piaristengasse Alauntalstrasse G1 Parkhaus Arte Hotel P Kolping

Mehr

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik Präses Referent o.univ.-prof. DI Dr. Christian Stary Dominik Wachholder, MSc MBA Institut Institut für Wirtschaftsinformatik - Communications Engineering

Mehr

Cyber Security 4.0. Aktuelle Angriffs- Methoden & Gegenmaßnahmen

Cyber Security 4.0. Aktuelle Angriffs- Methoden & Gegenmaßnahmen Cyber Security 4.0 Aktuelle Angriffs- Methoden & Gegenmaßnahmen Michael Hochenrieder Senior Information Security Consultant HvS-Consulting AG Einige prominente Fälle Restricted: for project use only 2

Mehr

Einladung zum Symposium. Open Source: Wege zum kosteneffizienten IT-Management

Einladung zum Symposium. Open Source: Wege zum kosteneffizienten IT-Management Einladung zum Symposium Open Source: Wege zum kosteneffizienten IT-Management Freitag, 30. Januar 2009 Beginn: 9.30 Uhr Veranstaltungsort: Holiday Inn, Fulda Unser Special für Sie: Die Veranstaltungsunterlagen

Mehr

Das tägliche Leben eines (Big) Data Scientist - Wie man Big Data Projekte erfolgreich steuern kann? Big Data Everywhere Nadiem von Heydeband

Das tägliche Leben eines (Big) Data Scientist - Wie man Big Data Projekte erfolgreich steuern kann? Big Data Everywhere Nadiem von Heydeband 1 Das tägliche Leben eines (Big) Data Scientist - Wie man Big Data Projekte erfolgreich steuern kann? Big Data Everywhere Nadiem von Heydeband München, den 11. Mai 2016 Die Alexander Thamm GmbH und meine

Mehr

FIT FÜR DIE HERAUSFORDERUNGEN DER ZUKUNFT?

FIT FÜR DIE HERAUSFORDERUNGEN DER ZUKUNFT? konradbak - Fotolia.com FIT FÜR DIE HERAUSFORDERUNGEN DER ZUKUNFT? AGILITÄT DER FÜHRUNGSKRÄFTE UND DER TEAMS NUR MODISCHE SCHLAGWÖRTER? 1 Derzeit stellen sich viele Menschen die zentrale Frage, wie weit

Mehr

Ihr kompetenter Ansprechpartner. für Weiterbildung.

Ihr kompetenter Ansprechpartner. für Weiterbildung. Ihr kompetenter Ansprechpartner für Weiterbildung www.dvnw-akademie.de Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind die Neuen, wenn es um Veranstaltungen rund um die Auftragsvergabe geht oder doch nicht so

Mehr

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo Matthias Grimm, Dr. Michael Meyer zu Hörste Vortragstitel > 11. Juni 2010 > Folie 1 Agenda

Mehr

St. Pölten University of Applied Sciences. Programmheft

St. Pölten University of Applied Sciences. Programmheft St. Pölten University of Applied Sciences Programmheft fhstp.ac.at/infoday 11.11.2016 Überblick Studiengänge und Weiterbildung Bachelor Media- und Kommunikationsberatung (Vz) Medienmanagement (Vz) Medientechnik

Mehr

Cyber Crime. Podiumsdiskussion Erste Bank 27. September 2016

Cyber Crime. Podiumsdiskussion Erste Bank 27. September 2016 Cyber Crime Podiumsdiskussion Erste Bank 27. September 2016 Das traditionelle Verbrechen Pablo Emilio Escobar Gaviria war ein kolumbianischer Drogenhändler. Das traditionelle Verbrechen Durch industrialisierten

Mehr

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE ESMT EUROPEAN SCHOOL OF MANAGEMENT AND TECHNOLOGY SEMINAR BUSINESS DEVELOPMENT NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE 2014 SEMINARKONZEPT Viele Unternehmen stehen vor der Frage, ob das Geschäftsmodell,

Mehr

In Zusammenarbeit mit

In Zusammenarbeit mit In Zusammenarbeit mit Fit sein für die Digitale Transformation 2 Tages-Konferenz für KMU mit Vor-Programm: 1 Plenum, 16 Räume als Lernwerkstätten, grosszügige Networking- & Berater-Zonen für one-to-one

Mehr

Projekt: Notfallpädagogisches Fachsymposium 2014

Projekt: Notfallpädagogisches Fachsymposium 2014 Projekt: Notfallpädagogisches Fachsymposium 2014 Aue, im Januar 2014 Warum diese Veranstaltung? Notfälle mit betroffenen Kindern stellen für die meisten Einsatzkräfte vor Ort keine Routinesituation dar

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Die i2solutions GmbH übersetzt Herausforderungen der Digitalisierung in datenbank gestützte IT-Lösungen. Diese Automatisierung unterstützt unsere Kunden, Komplexität zu reduzieren

Mehr

physik multimedial physik multimedial Teaching and study modules for physics as a minor subject

physik multimedial physik multimedial Teaching and study modules for physics as a minor subject physik multimedial Lehr- und Lernmodule für das Studium der Physik als Nebenfach physik multimedial Teaching and study modules for physics as a minor subject Julika Mimkes: mimkes@uni-oldenburg.de The

Mehr

Business-Frühstück Customer Experience 2015

Business-Frühstück Customer Experience 2015 Big Data Analytics HERZLICH WILLKOMMEN Business-Frühstück Customer Experience 2015 Wien 29. April 2015 Mit unserem Partner: CRM und Customer Experience Management Beratung, On-Site beim Klienten Begleitung

Mehr

SICHERHEITSBERATUNG. Sicherheit ist unsere Stärke! Mitglied im Bundesverband Deutscher Sachverständiger und Fachgutachter e.v.

SICHERHEITSBERATUNG. Sicherheit ist unsere Stärke! Mitglied im Bundesverband Deutscher Sachverständiger und Fachgutachter e.v. SICHERHEITSBERATUNG Sicherheit ist unsere Stärke! Mitglied im Bundesverband Deutscher Sachverständiger und Fachgutachter e.v. EFFEKTIVER WIRTSCHAFTSSCHUTZ IST KEIN SELBSTZWECK, SONDERN EINE NACHHALTIGE

Mehr

19 Jahre Erfahrung, 87 Länder

19 Jahre Erfahrung, 87 Länder Suchmaschinenmarketing seit 1997 Google Zürich, 14.11.2016 19 Jahre Erfahrung, 87 Länder +41 (0)41 799 80 99 info@worldsites-schweiz.ch 1 Kundengewinnung mit Big Data Online Marketing unterschätzt! Quelle:

Mehr

Das Rechenzentrum: Rückgrat für Innovation.

Das Rechenzentrum: Rückgrat für Innovation. Agenda Kundenvortrag IBM GTO IBM Vorträge S1 S2 Anmeldung / Kontakt Das Rechenzentrum: Rückgrat für Innovation. Willkommen beim IBM Club of Excellence Treffen auf der CeBIT 2015 Dienstag, 17. März 2015

Mehr

Mit Unterstützung der Ernst & Young-Initiative

Mit Unterstützung der Ernst & Young-Initiative Mit Unterstützung der Ernst & Young-Initiative FIZ LIFE SCIENCES FORUM 2011 THINK TANK SESSION Cross Industry Innovation - Neue Instrumente und Chancen 2. und 3. November 2011 einladung_21x21fiz-lfs_200911_print2.qxd:layout

Mehr

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources physik multimedial Lehr- und Lernmodule für das Studium der Physik als Nebenfach Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources Julika Mimkes: mimkes@uni-oldenburg.de Overview

Mehr

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development Die Deutsche Telekom weltweit vertreten in rund 50 Ländern*. Australien Belgien Brasilien Dänemark Deutschland Frankreich Großbritannien

Mehr

EMRICH Consulting

EMRICH Consulting Dr. rer. nat. Martin Emrich Unternehmensberater, Coach und Trainer Consulting Qualifikationen: Diplom-Psychologe mit Promotion zum Thema Führungskompetenz und Assessment Center Zusatzausbildung in Business-Hypnose

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Learn Acting Digitally

Learn Acting Digitally Learn Acting Digitally Entwicklung eines interdisziplinären Masterstudiengangs im Blended-Learning-Format zur Förderung von Handlungs- und kompetenzen für digitale Arbeitswelten im Bereich MINT Professor

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Europa-Universität Viadrina Große Scharrnstraße 9 0 Frankfurt (Oder) Europa-Universität Viadrina - Große Scharrnstraße 9-0 Frankfurt (Oder) Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Timm Beichelt (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

vacantum PERSONALBERATUNG Bestens positioniert.

vacantum PERSONALBERATUNG Bestens positioniert. Bestens positioniert. ÜBER VACANTUM Führender Personaldienstleister für Consulting- und IT-Positionen Zusammenschluss erfahrener Personalberater unter dem Dach der GmbH Vermittlung von Fach- und Führungskräften

Mehr

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch Keyfacts über IT-Sicherheit - IT-Sicherheit wird zu spät berücksichtigt - Risikobewertung erfolgt zu technisch - Fachbereiche aktiv einbinden

Mehr

6 Semester Klagenfurt Salzburg

6 Semester Klagenfurt  Salzburg Informatik Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Angewandte Informatik Salzburg http://www.uni-salzburg.at Bioinformatics (Double-Degree-Studium in englischer Sprache) Universität Budweis (Tschechien)

Mehr

Entwicklungen an deutschen Hochschulen

Entwicklungen an deutschen Hochschulen Quo Vadis Unversitas? Prof. Dr.-Ing. Roger G. Frese FreCom - Frese Communication & Marketing Prof. Dr.-Ing. Roger Frese 04.11.2008 1 Themen-Übersicht Bologna Prozess Chance Bachelor / Master Demographischer

Mehr

STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution

STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie 4.0 10.11.2016 Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution AGENDA 1. WIR STELLEN UNS VOR STAR COOPERATION Kurzvorstellung

Mehr

YOUNG PROFESSIONALS PROGRAM Intensivseminar Leadership

YOUNG PROFESSIONALS PROGRAM Intensivseminar Leadership YOUNG PROFESSIONALS PROGRAM Intensivseminar Leadership Schärfen Sie Ihr Business Profil Mit den Young Professionals Seminaren Werden erfolgreiche Führungskräfte geboren? Kommt Karriere von alleine? Vermutlich

Mehr

Smart Specialisation. Practical Example: Creative Industries Network Baden-Wuerttemberg

Smart Specialisation. Practical Example: Creative Industries Network Baden-Wuerttemberg Smart Specialisation Practical Example: Creative Industries Network Baden-Wuerttemberg Ulrich Winchenbach MFG Innovation Agency for ICT and Media of the State of Baden-Wuerttemberg Stuttgart, 24. Mai 2012

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Internationale Betriebswirtschaft Bachelorstudien

Mehr

Tag der Mechatronik September 2008 am CAMPUS 02, Graz

Tag der Mechatronik September 2008 am CAMPUS 02, Graz Tag der Mechatronik 2008 22. September 2008 am CAMPUS 02, Graz Montag, 22. September 2008, ab l3 Uhr Saal Steiermark, FH CAMPUS 02, Graz HERZLICH WILLKOMMEN AM ÖSTERREICHISCHEN TAG DER MECHATRONIK 2008!

Mehr

DIGITALISIERUNG PERSPEKTIVEN FÜR DIE THURGAUER WIRTSCHAFT. Einführung in den Tag Dr. Xaver Edelmann Mitglied Thurgauer Technologieforum

DIGITALISIERUNG PERSPEKTIVEN FÜR DIE THURGAUER WIRTSCHAFT. Einführung in den Tag Dr. Xaver Edelmann Mitglied Thurgauer Technologieforum DIGITALISIERUNG PERSPEKTIVEN FÜR DIE THURGAUER WIRTSCHAFT Einführung in den Tag Dr. Xaver Edelmann Mitglied Thurgauer Technologieforum 16. Thurgauer Technologietag, Kreuzlingen, 18. März 2016 Digitalisierung

Mehr

Delegiertenbetreuung und Reisemedizin bei der BASF SE

Delegiertenbetreuung und Reisemedizin bei der BASF SE Delegiertenbetreuung und Reisemedizin bei der BASF SE 11. Nordbadisches Forum Gesundheit und Sicherheit bei der Arbeit vom 19.11. 20.11.2015 Dr. med. Henning Thiele Occupational Medicine & Health Protection,

Mehr

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Wirtschaft Tobias Karcher Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Intelligente Infrastruktur

Intelligente Infrastruktur Intelligente Infrastruktur 2017 Das neue TopThema der DTIHK Angebot für unsere Partner PLATTFORM CONTEST Vision ist die Kunst, Unsichtbares zu sehen. Jonathan Swift Seien Sie mit Ihrem Unternehmen Teil

Mehr

Einladung zur 7. Planungstagung Politik - Gesellschaft - Umwelt in der Volkshochschule des Arbeitskreises Politik und Umwelt im DVV

Einladung zur 7. Planungstagung Politik - Gesellschaft - Umwelt in der Volkshochschule des Arbeitskreises Politik und Umwelt im DVV 18. Februar 2013 An alle programmplanenden vhs-mitarbeiter/-innen im Programmbereich/Fachbereich Politik - Gesellschaft - Umwelt der Volkshochschulen Einladung zur 7. Planungstagung Politik - Gesellschaft

Mehr

Der Branchentreff für Healthcare IT

Der Branchentreff für Healthcare IT 20. 22. April 2010 Messegelände Berlin Der Branchentreff für Healthcare IT Veranstalter: Organisation: conhit 2010 Viermal so viel erleben. Als größte und bedeutendste Veranstaltung für Healthcare IT in

Mehr

WORKSHOP EINLADUNG THEMEN ADDITIVE FERTIGUNG (3D DRUCK) DONNERSTAG 08. OKTOBER UHR FRÜHSTÜCK VORTRAG DISKUSSION RUNDGANG

WORKSHOP EINLADUNG THEMEN ADDITIVE FERTIGUNG (3D DRUCK) DONNERSTAG 08. OKTOBER UHR FRÜHSTÜCK VORTRAG DISKUSSION RUNDGANG EINLADUNG THEMEN WORKSHOP zum Thema In Kooperation mit ADDITIVE FERTIGUNG (3D DRUCK) Foto Darko Todorovic/1zu1 Prototypen GmbH & Co KG AUFTAKT- EVENT NEUES AUS WISSENSCHAFT UND PRAXIS Beim ersten Themenworkshop

Mehr

P R A X I S M A R K E T I N G N E X T L E V E L S T E P I M A L L O R C A J U L I

P R A X I S M A R K E T I N G N E X T L E V E L S T E P I M A L L O R C A J U L I PRAXISMARKETING N E X T L E V E L S T E P I M A L L O R C A 2 8. 3 1. J U L I 2 0 1 1 Kurzbeschreibung Die Agentur Medi Consult wird in der Zeit vom 28. 31. Juli eine 3 1 /2-tägige Kombination aus Seminar

Mehr

T-SYSTEMS MMS. OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht!

T-SYSTEMS MMS. OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht! T-SYSTEMS MMS OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht! AGENDA Unternehmensvorstellung 2 AGENDA Unternehmensvorstellung Einsatz Mandanten OTRS im Unternehmen 3 AGENDA Unternehmensvorstellung Einsatz Mandanten

Mehr

10. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 29. September 2016 SRH Hochschule Heidelberg.

10. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 29. September 2016 SRH Hochschule Heidelberg. 29. September 2016 SRH Hochschule Heidelberg 10. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar Eine Veranstaltung in der www.wissenstransfertag-mrn.de Medienpartner Hauptsponsoren Sehr geehrte Damen

Mehr

Mit Customer Centricity Smart Data in neue CRM-Welten

Mit Customer Centricity Smart Data in neue CRM-Welten CAS SmartDesign Datenqualität & -sicherheit NSA xrm Mit Customer Centricity Smart Data in neue CRM-Welten Einladung zum CRM & xrm Kompetenztag am 22. Mai 2014 Usability CRM & xrm Kompetenztag am 22. Mai

Mehr

Michael Kretschmer Managing Director DACH

Michael Kretschmer Managing Director DACH Michael Kretschmer Managing Director DACH Information Value Protection Schützen Sie die Informationswerte Ihres Unternehmens! Clearswift 350+ Mitarbeiter: HQ in UK und Niederlassungen in Australien, Deutschland,

Mehr

Fehler als Lernchance nutzen - Wege zur gesunden Organisation

Fehler als Lernchance nutzen - Wege zur gesunden Organisation Fehler als Lernchance nutzen - Wege zur gesunden Organisation Leitung: Brigitte Huemer, Ingrid Preissegger Termine: 8. Oktober oder 5. November 2016 Trigon Klagenfurt Radetzkystraße 2 9020 Klagenfurt (A)

Mehr

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Stefan Lessmann

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Stefan Lessmann Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge BWL und VWL Wirtschaftsinformatik + = Prof. Dr. Stefan Lessmann Team Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Stefan Lessmann - Lehrstuhlinhaber

Mehr

HOLZTAGE WÜRZBURGER JETZT WIRD S BUNT. Freitag, 1. Februar NICHT ZU BUNT Alles was Recht ist! SCHÖN BUNT Das sollten Sie vorher wissen!

HOLZTAGE WÜRZBURGER JETZT WIRD S BUNT. Freitag, 1. Februar NICHT ZU BUNT Alles was Recht ist! SCHÖN BUNT Das sollten Sie vorher wissen! WÜRZBURGER HOLZTAGE JETZT WIRD S BUNT Freitag, 1. Februar 2013 NICHT ZU BUNT Alles was Recht ist! SCHÖN BUNT Das sollten Sie vorher wissen! KUNTERBUNT Vom Handwerker zum Kopfwerker Programm Freitag 1.

Mehr

Janotta und Partner. Digitalisierung

Janotta und Partner. Digitalisierung Janotta und Partner Cybersicherheit IT Leistungen Digitalisierung Mit der Digitalisierung in eine sichere Zukunft Janotta und Partner Cybersecurity, Breslaustrasse 28, 97424 Schweinfurt Der Aufbau und

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2016 Zentrum für Informationssicherheit 31. Oktober 4. November 2016, Berlin Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de Das Zertifizierungsseminar erläutert den Teilnehmern

Mehr

UMD Students Exchange Program

UMD Students Exchange Program UMD Students Exchange Program University of Maryland, MD, USA Die University of Maryland (UMD) Ist eine der großen staatliche Universitäten in den USA mit ca. 35.000 Studenten und 15.000 Angestellten.

Mehr

FORUM MEDIA PLANUNG ACADEMY #03 Creative Day Donnerstag, 27. August 2015

FORUM MEDIA PLANUNG ACADEMY #03 Creative Day Donnerstag, 27. August 2015 FORUM MEDIA PLANUNG ACADEMY 2015 #03 Creative Day Donnerstag, 27. August 2015 FMP ACADEMY - #03 Creative Day Termin: 27.08.2015 Inhalte und Ziele des Workshops Die steigende Komplexität der Kommunikations-Planung

Mehr

Brainbirds Academy für die digitale Welt

Brainbirds Academy für die digitale Welt Erfolgreich arbeiten in der digitalen Welt. Training. Coaching. Workshops. Academy für die digitale Welt GmbH Luise-Ullrich-Straße 20 / Arnulfpark D-80636 München T: +49 / 89 / 99016784 F: +49 / 89 / 99016786

Mehr

Internationale Vertragsgestaltung am Beispiel Iran

Internationale Vertragsgestaltung am Beispiel Iran Internationale Vertragsgestaltung D o n n e r s t a g, 7. J u l i 2 0 1 6 i n F r a n k f u r t a m M a i n [dk_photos]/[(istock)/thinkstock Gängige Vertragsformen und besondere Klauseln Handelsfinanzierung

Mehr

Wärmemanagement in der Elektronik

Wärmemanagement in der Elektronik / Murr Herzliche Einladung zu unserem Seminar Wärmemanagement in der Elektronik Seminar bei Hauber & Graf electronics GmbH in Steinheim am 12. April 2016 / Murr HRA 725423 persönlich haftende Gesellschafterinnen

Mehr

PRÜFUNGSRASTER MASTERSTUDIUM GENERAL MANAGEMENT (ab )

PRÜFUNGSRASTER MASTERSTUDIUM GENERAL MANAGEMENT (ab ) Matrikelnummer Studienkennzahl K 0 97 PRÜFUNGSRASTER MASTERSTUDIUM GENERAL MANAGEMENT (ab 1.10.201) Daten der/des Studierenden Vor- und Familienname Telefonnummer E-Mail 1. Pflichtfächer/-module (8 ECTS)

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 22/2016 03.03.2016 Dö Noch Plätze frei! DAR-Seminare: Aktuelles aus dem Kaufrecht und Privatinkasso ausländischer Geldsanktionen Praxis in Deutschland

Mehr

Studieneingangsphase für internationale Studierende online mit Open DC

Studieneingangsphase für internationale Studierende online mit Open DC Karoline v. Köckritz Center für Digitale Systeme (CeDiS), Freie Universität Berlin Studieneingangsphase für internationale Studierende online mit Open DC ida-seminar, 30.09.2013 Karoline v. Köckritz CeDiS,

Mehr

Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM)

Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM) Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM) Manuela Martin, Telekom Competence Center Security & IT Solutions Warum Security 2.0? Cloud + SaaS + Big Data

Mehr

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind.

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind. Unsere Philosophie Innovative Ansätze sind unser Markenzeichen. Wir erkennen Potenziale, helfen Ihnen dabei, die Effizienz Ihrer Infrastruktur erheblich zu steigern und lassen so unseren Leitsatz «Passion

Mehr

10. Kommunaler Datenschutz kongress

10. Kommunaler Datenschutz kongress Praxisgerechter Datenschutz in Kommunalverwaltungen 10. Kommunaler Datenschutz kongress in Nordrhein-Westfalen Vorträge zu rechtlichen, technischen und organisatorischen Fragestellungen des Datenschutzes

Mehr

Brainbirds Academy für die digitale Welt

Brainbirds Academy für die digitale Welt Erfolgreich arbeiten in der digitalen Welt. Training. Coaching. Workshops. Academy für die digitale Welt GmbH Luise-Ullrich-Straße 20 / Arnulfpark D-80636 München T: +49 / 89 / 99016784 F: +49 / 89 / 99016786

Mehr

Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P)

Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P) Zertifizierter Geldwäsche-Beauftragter (S&P) Setzen Sie einen Qualitätsstandard - Zertifizieren Sie Ihre Qualität als Fach- und Führungskraft. S&P Zertifizierungen: Ihr Vorsprung in der Praxis! Das Zertifikat

Mehr

wertfabrik. Wir stellen uns vor.

wertfabrik. Wir stellen uns vor. wertfabrik. Wir stellen uns vor. unsere Leistung ist Mehrwert. Optimierung von > allen Unternehmensprozessen > Führungsleistung Beratung Wir sind die Schweizer Beratung für Lean Enterprise. Wir erhöhen

Mehr

Jahreseröffnungsgespräch Bank der Zukunft

Jahreseröffnungsgespräch Bank der Zukunft Jahreseröffnungsgespräch 2010 13. Bank der Zukunft»Nachhaltige Erfolgsfaktoren der Bank der Zukunft Von der Rolle der IT bis zum aktiven Management von Kreditrisiken«Donnerstag, 4. Februar 2010 Commerzbank

Mehr

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Vorstellung Ing. Reinhard Poglitsch, MBA 26 Jahre in der Dienstleistungsbranche Leiter Business

Mehr

Business-Frühstück für Familienunternehmen

Business-Frühstück für Familienunternehmen Einladung Business-Frühstück für Familienunternehmen Am 09. Mai 2012 in Stuttgart Einladung Als Referentin spricht Frau Dr. Caroline von Kretschmann, Gesellschafterin Der Europäische Hof, zum Thema: Unternehmensnachfolge:

Mehr

Ich will's sicher Security Awareness Kampagnen an der Technischen Universität München (TUM)

Ich will's sicher Security Awareness Kampagnen an der Technischen Universität München (TUM) Ich will's sicher Security Awareness Kampagnen an der Technischen Universität München (TUM) Angelika Müller Referentin IT-Sicherheit & Datenschutz mueller@tum.de Hans Pongratz Geschäftsf. Vizepräsident

Mehr

Unser. Traineeprogramm. ist genau das, was. Du daraus machst. Trainee-Recruiting-Event Discover Vodafone 7./8. Juli 2011, Hirschburg/Königswinter

Unser. Traineeprogramm. ist genau das, was. Du daraus machst. Trainee-Recruiting-Event Discover Vodafone 7./8. Juli 2011, Hirschburg/Königswinter Unser Traineeprogramm ist genau das, was Du daraus machst. Trainee-Recruiting-Event Discover Vodafone 7./8. Juli 2011, Hirschburg/Königswinter Ein Netzwerker... findet seinen eigenen Weg. Nehmen Sie Ihre

Mehr

Collage: FIR (Kr); verwendete Fotos: Fotolia www.dienstleistungsforum.de 18. Aachener Dienstleistungsforum Smart Services Neue Geschäftsmodelle für den Mittelstand? Einfach online anmelden unter www.dienstleistungsforum.de

Mehr

Passwort: Kein Dadada

Passwort: Kein Dadada Passwort: Kein Dadada Keyfacts über IT-Sicherheit - Identity-Access-Management sorgt für mehr Sicherheit - Schatten-IT ist ein wachsendes Problem - Bedarf an Mitarbeiterschulung ist groß 28. Juni 2016

Mehr

18. Durchführung 9.15

18. Durchführung 9.15 18. Durchführung 9.15 MAS Leadership & CAS Leadership CAS Leadership Basic Startdatum: 4. September 2015 Programmänderungen sind vorbehalten. Im Zuge einer Aktualisierung des Studienganges, können neue

Mehr

Win-Win für Ihre Ziele! Kundenzentrierung als Erfolgsfaktor für die Umsatzsteigerung. Wien,

Win-Win für Ihre Ziele! Kundenzentrierung als Erfolgsfaktor für die Umsatzsteigerung. Wien, Wien, Entwicklung des Marketings Unternehmen im Lead Push - Marketing Social Consumer im Lead Pull - Marketing orientierung Wettbewerbsorientierung marketing Umfeld- Dialog marketing Netzwerk- 1980er 1990er

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Sprachtechnologie für die mehrsprachige Kommunikation

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Sprachtechnologie für die mehrsprachige Kommunikation Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Sprachtechnologie für die mehrsprachige Kommunikation Certificate of Advanced Studies

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BETRIEBSWIRT- SCHAFTSLEHRE WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

MASTER OF SCIENCE IN BETRIEBSWIRT- SCHAFTSLEHRE WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN MASTER OF SCIENCE IN BETRIEBSWIRT- SCHAFTSLEHRE WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Das Masterstudium Master of Science in Betriebswirtschaftslehre zielt auf die Vermittlung analytischer und normativer Fähigkeiten

Mehr

AGCS Update Fachforum Property

AGCS Update Fachforum Property Allianz Global Corporate & Specialty SE AGCS Update Fachforum Property Jürgen Wiemann Frankfurt, 06.10.2016 Inhalt 1 Allianz Gruppe 2 AGCS Global und Regional 3 Änderungen bei der AGCS 4 Allianz Risk Barometer

Mehr

Wirtschaftsstrukturen und Strategien in Hauptstädten: Der Grossraum Bern im Vergleich zu Ottawa, Den Haag und Washington D.C.

Wirtschaftsstrukturen und Strategien in Hauptstädten: Der Grossraum Bern im Vergleich zu Ottawa, Den Haag und Washington D.C. Wirtschaftsstrukturen und Strategien in Hauptstädten: Der Grossraum Bern im Vergleich zu Ottawa, Den Haag und Washington D.C. Prof. Dr. Heike Mayer Martin Warland, Doktorand Geographisches Institut & Center

Mehr

Prozessorientierte Digitalisierung! Lean Management Lean PLM: Wie passt das zusammen?

Prozessorientierte Digitalisierung! Lean Management Lean PLM: Wie passt das zusammen? Quelle: KVE Technologieforum Qualität 4.0 Prozessorientierte Digitalisierung! Lean Management Lean PLM: Wie passt das zusammen? Kompetenzzentrum Virtual Engineering Rhein-Neckar, Hochschule Mannheim Donnerstag,

Mehr

DIE TIS GMBH LÄDT EIN ZUR

DIE TIS GMBH LÄDT EIN ZUR DIE TIS GMBH LÄDT EIN ZUR Besuchen Sie uns auf dem 4. Innovationsforum Telematik in Schermbeck und feiern Sie mit uns das 30-jährige Jubiläum der TIS GmbH DIE INNOMATIK 2016 FINDET STATT MIT FREUNDLICHER

Mehr

Resilient Cities 2013

Resilient Cities 2013 Forward this message to a friend Click to view this email in a browser ICLEI - Local Governments for Sustainability Information für Medienvertreter 24 May 2013 Resilient Cities 2013 4th Global forum on

Mehr

Result Group GmbH Global Risk and Crisis Management

Result Group GmbH Global Risk and Crisis Management Result Group GmbH Global Risk and Crisis Management Stand: 01. Juni 2016 Result Group GmbH Global Risk and Crisis Management Am Grundwassersee 1 82402 Seeshaupt/Starnberger See Phone +49 (0) 8801 88090

Mehr

ORIGINAL + ERSATZ. 9. Tagung zum aktuellen Umgang mit den Bauten der Moderne - Schweiz. Karlsruhe / Freitag 27. Januar do_co_mo_mo.

ORIGINAL + ERSATZ. 9. Tagung zum aktuellen Umgang mit den Bauten der Moderne - Schweiz. Karlsruhe / Freitag 27. Januar do_co_mo_mo. ORIGINAL + ERSATZ Internationales Symposium zur Architekturtheorie und Praxis 9. Tagung zum aktuellen Umgang mit den Bauten der Moderne - Schweiz Karlsruhe / Freitag 27. Januar 2012 K.I.T. Karlsruher Institut

Mehr

Host Card Emulation Wie sicher ist das Bezahlen ohne Secure Element?

Host Card Emulation Wie sicher ist das Bezahlen ohne Secure Element? Host Card Emulation Wie sicher ist das Bezahlen ohne Secure Element? Dr. Michael Roland IIR Jahresforum Cashless Payments Wien 28. September 2016 This work is funded by the Christian Doppler Gesellschaft,

Mehr

Einleitung. Balz Zürrer. Online Group Wil PL-Wroclaw

Einleitung. Balz Zürrer. Online Group Wil PL-Wroclaw Einleitung Balz Zürrer Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch Ablauf Event 09.30 Uhr 09.45 Uhr 10.15 Uhr 10.45 Uhr Digitalisierung in der Industrie Balz Zürrer, Online Consulting AG

Mehr

Seminar: Notaufnahme Architektur: Patientenorientiert und effizient

Seminar: Notaufnahme Architektur: Patientenorientiert und effizient bcmed ACADEMY: SEMINARE FÜR FORTGESCHRITTENES NOTAUFNAHME-MANAGEMENT Seminar: Notaufnahme Architektur: Patientenorientiert und effizient für Klinikgeschäftsführung, ärztliche und pflegerische Leiter von

Mehr

Wirtschaft trifft UNO Wie können Unternehmen in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung von einer Zertifizierung gem. UNO-Charta profitieren?

Wirtschaft trifft UNO Wie können Unternehmen in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung von einer Zertifizierung gem. UNO-Charta profitieren? Wirtschaft trifft UNO Wie können Unternehmen in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung von einer Zertifizierung gem. UNO-Charta profitieren? WP Dipl.-Kfm. Klaus-Michael Burger Zu meiner Person -

Mehr

SMF L!VE Die IT Fabrik: Auswertung der Feedback Bögen Support für Industrie 4.0 Unsere Gold Sponsoren/ Aussteller: Unsere Aussteller und Sponsoren :

SMF L!VE Die IT Fabrik: Auswertung der Feedback Bögen Support für Industrie 4.0 Unsere Gold Sponsoren/ Aussteller: Unsere Aussteller und Sponsoren : 1 itsmf L!VE Die IT Fabrik: Support für Industrie 4.0 Was muss IT Service Management leisten, um die Digitalisierung in den Unternehmen und Behörden zu unterstützen? 19. April 2016 in Frankfurt am Main

Mehr

7. MittelstandsForum. Digitalisierung ohne Wenn und Aber? 18. Oktober 2016, ab 17:30 Uhr Stuttgart

7. MittelstandsForum. Digitalisierung ohne Wenn und Aber? 18. Oktober 2016, ab 17:30 Uhr Stuttgart 7. MittelstandsForum Digitalisierung ohne Wenn und Aber? 18. Oktober 2016, ab 17:30 Uhr Stuttgart 7. MittelstandsForum 18. Oktober 2016 >> Schwerpunkte: Kann Digitalisierung die Marktführerschaft sichern

Mehr

Bürgernahe Sicherheitskommunikation für Städte und Gemeinden

Bürgernahe Sicherheitskommunikation für Städte und Gemeinden Fachkonferenz des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und der Alcatel-Lucent Stiftung Bürgernahe Sicherheitskommunikation für Städte und Gemeinden 17. Juni 2009, Berlin Vertretung des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Hochschule plus Mittelstand eine Innovationsallianz für die Region

Hochschule plus Mittelstand eine Innovationsallianz für die Region Hochschulallianz für den Mittelstand Anwendungsorientierte Hochschulen in Deutschland Hochschule plus Mittelstand eine Innovationsallianz für die Region 28. September 2016 10 bis 16 Uhr Berlin EINLADUNG

Mehr

EINLADUNG. zum TTZ-Seminar - Verbrennungsvorgänge in Kaminöfen

EINLADUNG. zum TTZ-Seminar - Verbrennungsvorgänge in Kaminöfen EINLADUNG Die Intensität des regenbogenartigen Spektrums zeigt die Rußkonzentration der Flamme an. zum TTZ-Seminar - Verbrennungsvorgänge in Kaminöfen 16. März 2017 9:00-14:00 Uhr DLR - Deutsches Zentrum

Mehr

FIT FOR THE FUTURE TRAINING UND AUSBILDUNGSINITIATIVE MIT SAP LEARNING HUB. SAP Education Forum 2016, Regensdorf Willy G. Wolf

FIT FOR THE FUTURE TRAINING UND AUSBILDUNGSINITIATIVE MIT SAP LEARNING HUB. SAP Education Forum 2016, Regensdorf Willy G. Wolf FIT FOR THE FUTURE TRAINING UND AUSBILDUNGSINITIATIVE MIT SAP LEARNING HUB SAP Education Forum 2016, Regensdorf Willy G. Wolf AGENDA Fit for the future Training und Ausbildungsinitiative mit SAP Learning

Mehr

Partnerhochschule in Shanghai. Shanghai University of International Business and Economics (SUIBE)

Partnerhochschule in Shanghai. Shanghai University of International Business and Economics (SUIBE) Partnerhochschule in Shanghai Shanghai University of International Business and Economics (SUIBE) IEMS International Event Management Shanghai Kooperationsstudiengang mit der SUIBE Ca. 70 Absolventen pro

Mehr

STUDIUM UND BERUFSAUSSICHTEN IN SÜD & OSTASIEN

STUDIUM UND BERUFSAUSSICHTEN IN SÜD & OSTASIEN Hi! Ni hao ma Selamat Datang! வண#க% Vanakkam STUDIUM UND BERUFSAUSSICHTEN IN SÜD & OSTASIEN Erfahrung aus Singapur und Umgegend Olivier Klein Trier, 5.Januar 2012 Thursday, January 5, 2012 AGENDA Warum

Mehr

Die Export Compliance-Verantwortung des Spediteurs

Die Export Compliance-Verantwortung des Spediteurs TAGUNG Die Export Compliance-Verantwortung des Spediteurs Der erfolgreiche Umgang mit Export Compliance-Risiken als Wettbewerbsvorteil 14. OKTOBER 2016 UNIVERSITÄT LUZERN, FROHBURGSTRASSE 3, 6002 LUZERN

Mehr

DBA / PhD. Förderungsprogramm. Mitarbeitende, Absolventinnen und Absolventen HSW. Prof. Dr. Guy Ochsenbein

DBA / PhD. Förderungsprogramm. Mitarbeitende, Absolventinnen und Absolventen HSW. Prof. Dr. Guy Ochsenbein DBA / PhD Förderungsprogramm Mitarbeitende, Absolventinnen und Absolventen HSW Prof. Dr. Guy Ochsenbein Förderung Mitarbeitende an der Hochschule für Wirtschaft Grundlagen Gesamtarbeitsvertrag FHNW Personalpolitik

Mehr