Statistische Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistische Software"

Transkript

1 Statistische Software Seminar Warum wir falsch liegen und trotzdem weitermachen - Aktuelle Themen in Banken und Versicherungen von Martin Dörr betreut durch Sebastian Kaiser 31. August 2010

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Vorstellen der Statistikwerkzeuge PASW (SPSS) Die Geschichte Die Struktur Vor- und Nachteile SAS Die Geschichte Die Struktur Vor- und Nachteile Matlab Die Geschichte Die Struktur Vor- und Nachteile R Die Geschichte Die Struktur Vor- und Nachteile Excel Die Geschichte Die Struktur Vor- und Nachteile weitere Software ausgewählte Funktionen für Ökonometrie 21 4 Leistungsoptimierung R und Matlab Geschwindigkeit des Codes messen synonymer Code effizienter Arbeitsspeichergebrauch SAS Excel abschließende Anmerkung Zusammenfassung 38 1

3 Kapitel 1 Einleitung Computergestützte Verfahren sind in der heutigen Statistik nicht mehr wegzudenken. So ermöglichen sie erst das schnelle Berechnen aufwendiger und meistens nur über numerische Algorithmen zu lösende Formeln z.b. bei der Parameterschätzung in (generalisierten) linearen Modellen. Des weiteren können verallgemeinerte Algorithmen ohne größere Umstände wiederkehrende Aufgaben lösen, ohne dafür stets den Lösungsweg neu zu erarbeiten, was besonders im Bereich von Simulationen, Bayes-Inferenz und Graphikerzeugung eine deutliche Arbeitserleichterung bedeutet. Auch nicht zu vernachlässigen ist die bequeme und zuverlässige Speicherung, Verwaltung und Abfrage von riesigen Datenmengen, die heutige Datenspeicher mühelos stemmen können. In dieser Arbeit sollen die bedeutensten Statistikwerkzeuge vorgestellt werden, wie optimale Lösungwege aussehen und kurz eingeführt werden, welche Funktionen sie für finanzökonometrische Fragestellungen bereit halten. 2

4 Kapitel 2 Vorstellen der Statistikwerkzeuge 2.1 PASW (SPSS) Die Geschichte Die Firma SPSS wurde 1968 an der amerikanischen Universität Stanford von Norman H. Nie, C. Hadlai (Tex) Hull und Dale Bent gegründet. Die Statistik-Software SPSS wurde im Jahr der Firmengründung in ihrer ersten Version veröffentlicht. Anfänglich wurde die Software für Lochkarten-Systeme und Großrechner konzipiert kam dann die erste PC-Version auf dem Markt. SPSS Inc. wurde 2009 von IBM übernommen. Seit 2010 wird die Statistiksoftware SPSS Statistics unter dem Namen PASW (Predictive Analysis SoftWare) vermarktet. Der Name SPSS hat im Laufe der 40-jährigen Geschichte eine große Wandlung durchgemacht. Ursprünglich stand SPSS als Abkürzung für Statistical Package for the Social Sciences, später für Superior Performing Software System und Statistical Product and Service Solutions. Heutzutage gilt SPSS als ein Markenname Die Struktur Die Software PASW ist ein modular aufgebautes Programmpaket zur statistischen Analyse von Daten. Das Basismodul ermöglicht das grundlegende Datenmanagement und umfangreiche statistische und grafische Datenanalysen mit den gängigsten statistischen Verfahren. Diese grundlegende Plattform ist in vier Einheiten unterteilt: dem Dateneditor, dem Syntaxeditor, Scripteditor und einem Ausgabenavigator. Im Dateneditor werden die für die Auswertung zugrunde liegenden Daten ähnlich einer relationalen Datenbank-Tabelle verwaltet. Die Variablenansicht dient der Definition von Variablen und deren Eigenschaften; hier wird also die Struktur der Daten festgelegt. In dieser Ansicht lassen sich auch jederzeit die Eigenschaften der vorhandenen Variablen ablesen und ändern, z.b. Typ, Label, fehlende Werte und 3

5 Meßniveau. Die Datenansicht zeigt die eingegebenen Werte der definierten Variablen. Hier besteht die Möglichkeit, nach Werten zu suchen oder sie zu verändern. Müssen die Daten für bestimmte Analysen umstrukturiert werden, so bietet PASW dafür ein leicht zu bedienendes Werkzeug an. Das Ausführen von statistischen Analysen erfolgt über eine Befehlssyntax. Diese bietet wie richtige Programmiersprachen Konstrukte wie Schleifen und Abfragen, Variablen dienen hier jedoch nur zur flexiblen Ansteuerung von Funktionen, aber nicht der Speicherung und Weiterverarbeitung von Ergebnissen. Eingegeben und ausgeführt wird er im Syntaxeditor. Da sich die Analysen auch über die Menüstruktur und benutzerfreundlichen Eingabemasken (GUI) bewerkstelligen lassen, deren Umfang an Einstellungsmöglichkeiten für die jeweiligen Befehle hier meist beschränkt sind, besteht bei diesem Auswertungsweg die Möglichkeit, die hinter der GUI verborgenen Befehlssyntaxi in den Syntaxeditor übertragen zu lassen, wo dann die fehlenden Einstellungen hinzugefügt werden können. Für Automatisierungen von Abläufen gibt es einen Scripteditor, der Visual Basic for Applications verwendet. Die meisten mit einer Prozedur erstellten Ergebnisse werden im Ausgabenavigator (Viewer) dargestellt. Die Ergebnisse können dort nicht nur betrachtet, sondern auch bearbeitet, formatiert, in ihrer Reihenfolge umstrukturiert oder auch gelöscht werden. Er besteht aus dem Inhaltfenster, wo die eigentlichen Ergebnisse der Prozeduren ausgegeben werden, und dem Gliederungsfenster, was übersichtlich alle Objekte, die durch die Auswertung entstanden sind, auflistet. Die Inhalte von Dateneditor, Syntaxeditor und Ausgabenavigator werden in getrennten Dateien abgespeichert. Zu beachten ist, daß Ausgabenavigator-Dateien, die mit der Version 16 und kleiner erstellt wurden, mit den Versionen 17 und größer nicht mehr gelesen werden können. Für spezielle Anwendungen gibt es Zusatzmodule, die auf dem Basismodul aufsetzen. So hat sich AMOS als Erweiterung zur Durchführung von Strukturgleichungsmodellen etabliert, mit Forecasting lassen sich Zeitreihenanalysen durchführen, und als Schnittstelle zu anderer Software (R, Python) dient das Modul Statistics Developer. Eine Einführung in PASW bietet unter anderem das Buch von Nagel und Hatzinger [1] Vor- und Nachteile Im folgenden sollen die wesentlichen Gründe genannt werden, warum sich viele Anwender für PASW als ihr statistisches Werkzeug entschieden haben: + Es ist weltweit das am meisten verbreitete Statistikprogramm, es wird in vielen Wissenschaftszweigen verwendet, z.b. in der Soziologie, Psychologie, Biologie, Medizin und BWL/VWL. + Da PASW ein ausführbares Programm ist, stehen die vorhandenen Analysemethoden in schnellem Maschinencode. + PASW beinhaltet eine vollständige graphische Benutzeroberfläche (Graphical User Interface, kurz GUI). Der Anwender kann jede Funktion bequem per Menünavigation erreichen. Das Einstellen von Parametern und Einbinden von Daten ist intuitiv. 4

6 Abbildung 2.1: Sitzungsbeispiel von PASW + Ein eigener und sehr guter Dateneditor gehört zur Basisausstattung dazu. + Die Ausgabe von Graphiken und Analyseergebnissen ist ohne weitere Bearbeitung publikumsreif. + Von ausgeführten Analysen kann auf Wunsch die entsprechende Befehlssyntax automatisch erstellt werden. + Schnittstellen zu R und Python sind im Modul Statistics Developer enthalten. + Umständliche Programmierung mit der Befehlssyntax wird nun durch Visual Basic for Applications vereinfacht. Automatisierungen sind damit gut gestaltbar. + Ein umfassendes Hilfesystem gehört zur Grundausstattung dazu. Den Vorteilen stehen folgende Nachteile gegenüber: - Es ist ein kommerzielles Programm, für dessen Nutzung jährliche Lizenzgebühren anfallen. - Jüngere statistische Methoden sind im Allgemeinen nicht implementiert. - Es bietet deutlich weniger (exotische) statistische Verfahren an als andere Software. 2.2 SAS Die Geschichte Der Name SAS stand ursprünglich als Abkürzung für Statistical Analysis System, ein Auswertungsprogramm zur Analyse von Daten aus der landwirtschaftlichen Forschung, das Anfang der 1970er Jahre von Jim Goodnight, John Sall und weiteren 5

7 Forschern an der NC State University entwickelt wurde. Als die Nachfrage nach dem Programm wuchs, wurde das Unternehmen SAS Institute 1976 gegründet, um die Software zu entwickeln und zu vertreiben. Heute wird der Name SAS nicht mehr als Abkürzung verwendet, sondern als Markenname Die Struktur Zu den Kerntechnologien von SAS gehören die Skriptsprache SAS-Language (einschließlich der Statistikprozeduren und -funktionen), die SAS-eigene Datenbank (SAS-Datasets), das Enginekonzept für den Zugriff auf unterschiedlichste Datenformate, die Multi Vendor Architecture, also die betriebssystemunabhängige und - übergreifende Architektur sowie verschiedene Middlewarekonzepte (SAS-Integration- Technologies). SAS ist heute sehr stark auf das Gewinnen von Informationen und Wissen aus Unternehmensdaten ausgerichtet, also auf Datenintegration, Business Intelligence und deren Anwendungen in unterschiedlichsten betriebswirtschaftlichen Bereichen. Daher wurde seit 2004 die SAS Intelligence Platform aufgebaut, die es ermöglicht, geschäftliche Daten unternehmensweit zu verarbeiten und zu verwalten. Den Kern bildet die SAS Open Metadata Architecture für die durchgängige und einheitliche Speicherung von Metadaten für verschiedenste Anwendungsbereiche. Darum gruppiert sich eine Vielzahl von Anwendungen für die Datenintegration und -auswertung für ganz unterschiedliche Benutzerrollen in den Unternehmen. Eine dritte anwendungsorientierte Schicht stellen die Lösungen für verschiedene betriebswirtschaftliche (zum Beispiel Marketing) oder branchenspezifische (zum Beispiel Entwicklung von Medikamenten) Fragestellungen dar. Diese bauen auf den Kerntechnologien und auf der Intelligence Platform auf. Die SAS-Sprache (SAS-Language) Der aktive technische Kern der SAS-Software war immer und ist auch heute noch ein Interpreter (Prozessor) für die Skriptsprache SAS-Language. Diese besteht aus einer Vielzahl von Anweisungen (Statements), die jeweils mit einem Semikolon abgeschlossen werden. SAS-Code ist eine Aneinanderreihung von Anweisungen, die nacheinander vom Interpreter ausgeführt werden. Hinter den Anweisungen verbergen sich vorgefertigte Funktionalitäten zum Teil sogar weitere Programmiersprachen aus ganz unterschiedlichen Bereichen (in den 80er-Jahren hieß so etwas 4GL). In einem sogenannten Prozedurschritt (PROC STEP) können vorgefertigte Prozeduren mit typischerweise wenigen Zeilen Programmcode aufgerufen werden, um deskriptive und schließende Statistiken zu berechnen, Berichte und Grafiken in unterschiedlichsten Formaten zu erstellten sowie Daten und Konfigurationen zu verwalten. Insgesamt sind es über 350 Prozeduren, die je nach Anwendung und Lizenzstruktur zu zirka 20 Produkten zusammengefasst sind. Folgende Bestandteile enthält die SAS-Language: Der sogenannte Datenschritt (DATA STEP), der in einer sehr mächtigen, SAS-eigenen Datendefinitions- und -manipulationssprache geschrieben wird, die bereits vor SQL existierte und wesentlich mächtiger, zum Teil aber auch umständlicher als SQL ist. Die Syntax lehnt sich ein wenig an die Programmiersprache PL/I an. Im Gegensatz zu SQL kennt der DATA STEP iterative 6

8 und bedingte Anweisungen sowie Arrays und viele weitere Konstrukte, die es erlauben Daten jedweder Art zu lesen, zu verarbeiten und zu speichern. Eine umfangreiche Makro-Sprache, die nach dem Textersetzungsprinzip funktioniert und mit der man sehr flexible, unter Umständen aber auch schwer wartbare Programme schreiben kann. Ein SAS-eigenes SQL, das einige Erweiterungen, aber auch einige Kürzungen gegenüber ANSI-SQL besitzt. Es ermöglicht den Zugriff auf das SAS-eigene relationale Datenbanksystem (s.u.) sowie, über die Datenschnittstellen von SAS/ACCESS (s.u.), auf die Datenbanksysteme verschiedenster Hersteller und auf die Standardschnittstellen OLEDB und ODBC. Der Pass-Through auf die SQL-Sprachen verschiedenster Datenbanksysteme wie Microsoft SQLServer, Oracle, DB2 und MySQL, wobei direkt der jeweilige SQL-Dialekt verwendet werden kann. Eine Matrixsprache namens IML (Interactive Matrix Language). Für die Ausführung dieser Skriptsprache steht schon immer Betriebssystemübergreifend die SAS-Fensterumgebung (SAS Windowing Environment, früher SAS Display Manager) zur Verfügung. Sie dient dazu, Programme zu schreiben und auszuführen und Daten, Ergebnisse und Protokolle anzusehen. Zusätzlich kann SAS- Code im Enterprise Guide (s.u.) entwickelt und ausgeführt werden. In einem Anwendungsentwicklungsszenario (s.u.) wird SAS-Code auf dem Server ausgeführt und die Ergebnisse in Client-Anwendungen angezeigt. Die SAS-eigene Datenbank SAS enthält mit dem SAS-Data-Set ein einfaches und effizientes internes Datenbankkonzept, das ganz auf die Erfordernisse der Informationsgewinnung ausgerichtet ist. Im Gegensatz zu transaktionsorientierten Datenbanken ist der Data Set auf hohe Geschwindigkeiten beim Lesen und Schreiben großer Datenmengen optimiert. Transaktionen finden nicht auf Satz-, sondern auf Tabellenebene statt. Man kann mit dieser Datenbank zwar arbeiten wie mit einer gewöhnlichen Datenbank, also mit den Mitteln der oben beschriebenen Skriptsprache per SQL oder DATA-Schritt Tabellen anlegen, Sätze einfügen, ändern und löschen und es gibt auch Indizierung, referentielle Integrität und Audit Trails. Häufiger werden allerdings Tabellen während der Verarbeitung einfach komplett neu geschrieben, daher gibt es auch das Konzept der Historisierung von Tabellen (Generation Data Sets). Die Ausrichtung auf die Informationsgewinnung zeigt sich auch in dem sehr sparsamen Typenkonzept, es gibt eigentlich nur zwei Datentypen: Fließkommazahlen und Zeichenketten fester Länge. Tabellen werden zu Bibliotheken (Libraries) zusammengefasst. Je nach Betriebssystem kann eine Bibliothek physisch durch ein Verzeichnis in einem hierarchischen Filesystem (unter Unix und Windows) oder durch ein anderes physisches Speicherkonzept (unter klassischem zos) repräsentiert werden. Bibliotheken werden durch logische Namen (sogenannte Librefs) referenziert. Für den optimierten Betrieb sehr großer Datenbanken auf Basis des SAS-eigenen Speicherkonzepts gibt es ein eigenes Serverprodukt namens Scalable Performance Data Server (SPDS). 7

9 Für die Speicherung von Datenwürfeln (Cubes) gibt es einen eigenen OLAP- Server von SAS. Der Zugriff auf externe Daten Der lesende und schreibende Zugriff auf und die Integration von Daten aus ganz unterschiedlichen Datenbanksystemen und Dateiformaten ist bei der Informationsgewinnung essentiell. Für den Zugriff auf relationale Daten gibt es das Konzept der SAS-Engine, das den Zugriff auf SAS-Datasets, XML-Daten und alle unterstützten fremden Datenbanksysteme über die einheitliche Schnittstelle der Library Engines bietet. Das Programmpaket SAS/ACCESS ermöglicht den Zugriff auf alle wichtigen Datenbanksysteme (nicht nur Oracle, DB2, Microsoft SQL Server, MySQL), auf Datenbanken über ODBC und OLEDB sowie auf Files in den Desktop-Formaten (Microsoft Excel und Access, dbase, CSV etc.), soweit sich diese als strikt relationale Tabellen auffassen lassen. Einen Überblick gibt die Einstiegsseite zur Dokumentation von SAS/ACCESS. Auf fremde relationale Datenbanksysteme kann, wie bereits erwähnt, auch über Pass Through zugegriffen werden, wobei die SQL-Syntax des jeweiligen RDBMS verwendet wird. Der lesende und schreibende Zugriff auf nicht-relationale Daten in den unterschiedlichsten Formaten ist äußerst flexibel über Anweisungen im DATA-Schritt möglich. Betriebssysteme Bereits in den 80er-Jahren konnte man SAS-Programme auf dem PC entwickeln und mit geringen Änderungen, die in erster Linie den unterschiedlichen Filesystemen geschuldet waren, auf dem Großrechner einsetzen (und umgekehrt). Heute kann SAS auf verschiedenen Varianten der Betriebssysteme Windows, Unix und zos betrieben werden. Betriebssystemübergreifendes Client-Server-Computing war ebenfalls bereits in den 80er-Jahren mit Hilfe von SAS/CONNECT verfügbar. Dabei dient eine SAS- Installation als Client und eine andere als Server. Dies ist auch heute noch verfügbar, tritt jedoch in den Hintergrund, da Anwendungen auf Basis von Java, Microsoft Windows sowie Webanwendungen die Rolle der Clients übernommen haben. Anwendungsentwicklung Eine eigene Entwicklungsumgebung namens SAS/AF mit der Programmiersprache SCL (SAS Component Language, früher SAS Screen Control Language) dient der Anwendungsentwicklung auf Basis von objektorientierter Software. Eine Besonderheit ist die Möglichkeit, eigene portable und betriebssystemübergreifende Anwendungen zu schreiben. Dies hat jedoch durch die weitreichenden Möglichkeiten der Java- und.net-plattformen mittlerweile stark an Bedeutung verloren. Für die Entwicklung von Webanwendungen mit SAS gab es zunächst SAS/Intrnet, das auf der Webserver-Erweiterung CGI basiert. Auch diese Technologie, bei der HTML-Seiten mit Hilfe verschiedener Programmierschnittstellen insbesondere im 8

10 DATA-Schritt erzeugt werden, gilt heute als veraltet und wird abgelöst durch die folgenden Technologien. Heute dienen Java EE und Microsoft.NET als Integrations- und Anwendungsentwicklungsplattformen. Hierzu gibt es SAS Integration Technologies mit Clientund Server-seitigen Komponenten. Client-seitig stehen Klassenbibliotheken für das Integrated Object Model (IOM) in Java und.net zur Verfügung, die den Zugriff auf die verschiedenen Funktionalitäten der SAS-Server erlauben. Für die Entwicklung von Java-basierten Desktop- und Web-Anwendungen steht mit Appdev Studio eine eigene, Eclipse-basierte Entwicklungsumgebung zur Verfügung. Server-seitig gibt es den Workspace Server für langdauernde Sitzungen (ein Serverprozess pro Clientprozess), den Stored Process Server für die sequentielle Abarbeitung von Client- Anfragen (feste Anzahl von Serverprozessen mit Lastverteilung) den OLAP-Server für die Speicherung von Cubes sowie den Metadatenserver für die Speicherung von technischen, fachlichen und anwenderbezogenen Metadaten. Ein wichtiger Teil von Integration Technologies ist die SAS Web Infrastructure Platform, die als Basis für die Web-Anwendungen der SAS Intelligence Platform (siehe unten) fungiert. Integration Technologies enthält weitere Services, unter anderem auch die Möglichkeit, BI Web Services zu entwickeln. Intelligence Plattform Die SAS-Intelligence-Platform (seit SAS Version 9) gibt Unternehmen die Möglichkeit, komplexe Informationsgewinnungsprozesse in heterogenen IT-Infrastrukturen aufzubauen und sich dabei auf eine hochspezialisierte Softwarearchitektur und auf rollenspezifisch ausgerichtete Frontends zu stützen. Die SAS-Intelligence-Platform integriert einen großen Teil der oben genannten Komponenten der SAS Software und stellt zusätzlich Frontends unter anderem für Administratoren und Datenintegrations- Entwickler (Desktop-Java-Anwendungen), Power-User (Windows-Anwendungen, auch integriert in Microsoft Office), und Informationskonsumenten (Webanwendungen) zur Verfügung. Eine zentrale Komponente der Intelligence Platform ist der Metadatenserver für die anwendungsübergreifende Verwaltung von Metadaten. Die genaue Handhabung von SAS/STAT findet sich im User s Guide von SAS [2] Vor- und Nachteile Im folgenden sollen die wesentlichen Gründe genannt werden, warum sich viele Anwender für SAS als ihr statistisches Werkzeug entschieden haben: + Es besitzt die leistungsfähigste Datenbankanbindung. Die Datenabfrage ist mächtiger als SQL, riesige Datenmengen kann es mühelos verarbeiten. + Es ist ein weit verbreitetes Statistikprogramm, vor allem in der Biologie und Medizin. + Da SAS ein ausführbares Programm ist, stehen die vorhandenen Analysemethoden in schnellem Maschinencode. bequem per Menünavigation erreichen. Das Einstellen von Parametern und Einbinden von Daten ist intuitiv. 9

11 Abbildung 2.2: Sitzungsbeispiel von SAS/STAT + Ein umfassendes Hilfesystem gehört zur Grundausstattung dazu. + Es bietet eine Schnittstelle zu R. Den Vorteilen stehen folgende Nachteile gegenüber: - Es ist ein kommerzielles Programm, für dessen Nutzung jährliche Lizenzgebühren anfallen. - Exotische statistische Methoden sind im Allgemeinen nicht implementiert. - SAS beinhaltet keine vollständige graphische Benutzeroberfläche (GUI). 2.3 Matlab Die Geschichte Matlab wurde Ende der 1970er Jahre von Cleve Moler an der Universität New Mexico entwickelt, um den Studenten die Fortran-Bibliotheken LINPACK und EISPACK für lineare Algebra von einer Kommandozeile aus ohne Programmier-Kenntnisse in Fortran zugänglich zu machen. Zusammen mit Jack Little und Steve Bangert gründete Moler 1984 The MathWorks und machte Matlab zu einem kommerziellen Produkt, das zusammen mit einer ersten Funktions-Sammlung, der Control System Toolbox, vor allem in der Regelungstechnik viele Anwender fand Die Struktur Das Programm Matlab ist ein Entwicklungssystem für die Programiersprache MAT- LAB, eine proprietäre Programmiersprache, die auf der jeweiligen Maschine (Computer) interpretiert wird. Diese ist speziell auf numerische Berechnungen und die grafische Ausgabe der Ergebnisse ausgelegt. Operationen mit (komplexwertigen) Vektoren und Matrizen stehen dabei im Mittelpunkt. 10

12 Abbildung 2.3: Sitzungsbeispiel von Matlab Die Java-Entwicklungsumgebung (Abb. 2.3) unterstützt den Programmierer durch ein Workspace-Fenster, indem alle erstellten Variablen mit ihrer Dimension aufgelistet werden, und durch eine Auflistung der letzten Befehle mit Ausführungsdatum. Da diese Java-Umgebung die reinen Matlab-Programme leicht ausbremst, sollte sie - wie ihr Name es andeutet - lediglich beim Entwickeln genutzt werden. Fertige Programme können in einer reinen Konsole ausgeführt werden. Toolboxes enthalten eine Sammlung an Funktionen für konkrete Aufgabenbereiche (entsprechend der Pakete in R), die kommerziell erhältlich sind. MATLAB bietet aus der objektorientierten Programmierung die Konzepte von Klassen, Vererbung, Pakete, Pass-by-Value Aufrufen und Pass-by-Reference Aufrufen. Den Arbeitsspeicher teilt sich Matlab, bedingt durch seine numerische Ausrichtung, in 8 Byte Blöcke ein. Das ist genau der Platzbedarf für eine Double-Variable, also einer Zahl mit 16 Stellen plus der Information über die Position des Kommas. Auf diese Weise werden die numerischen Operationen beschleunigt, allerdings auf Kosten des Arbeitsspeicherverbrauchs, da auch andere Zahlenformate (z.b. Integer) intern als Double verwaltet werden, die unter anderer Verwaltung mit deutlich weniger Speicherplatz auskämen. Eine allgemeine Einführung bietet das Buch von Schweizer [3] Vor- und Nachteile Matlab kann bei vielen Anwendern mit folgenden Eigenschaften punkten: + Bei Matlab handelt es sich um eine Programmiersprache. Dem Anwender liegt somit ein sehr flexibles Werkzeug in den Händen, mit dem leicht Automatisierungen, wiederholende Abläufe (notwendig bei Simulationen) oder gar neue Funktionen erstellt werden können. + Matlab läuft auf allen großen Betriebssystemen und Plattformen, also Windows, UNIX und Macintosh. 11

13 + Manche Nachteile von Matlab (siehe in der folgenden Auflistung) werden dadurch kompensiert, daß Matlab mannigfaltige Schnittstellen zu anderen Programmiersprachen (C, C++, FORTRAN) oder Datenbanksystemen bietet. + Eine große Zahl von höheren Funktionen und praktisch alle Standardfunktionen sind in das System integriert. + Grafische Ausgabefunktionen, bis hin zu Animationen und interaktiven Bedienelementen, sind in Matlab enthalten. + Das System läßt sich leicht erweitern. Sowohl durch Zukauf von Paketen, als auch durch eigene Programme. + Die Laufzeit von Operationen mit Matrizen oder Vektoren kann sich fast mit Compilersprachen messen. + Matlab-Programme laufen ohne Änderungen auf vielen Plattformen. + Für ein High-Level System ist die Verbreitung von Matlab sehr groß. + Um nach einer interessierenden Funktion oder Paket zu suchen, kann die sehr übersichtliche Internetseite verwendet werden. Den Vorteilen stehen folgende Nachteile gegenüber: - Bei Matlab handelt es sich um einen Laufzeitinterpreter, d.h. die Befehle werden erst bei ihrer Ausführung in Maschinencode übersetzt. Dies läuft deutlich langsamer ab, als wenn der Code in einem separaten Schritt in Maschinencode umgewandelt (kompiliert) wurde und erst dann ausgeführt wird. Für neuere Versionen ist jedoch ein Compiler zusätzlich erhältlich, der MATLAB-Code in C-Code übersetzen kann. - Die Anforderungen an den Arbeitsspeicher sind sehr groß. - Neue Methoden werden häufig von den Methodenentwicklern selbst in R programmiert und als Paket für die Allgemeinheit zur Verfügung gestellt. Damit liegt R am Puls der Forschung. Durch dieses beständige Einbringen ist mittlerweile ein großer Pool an Paketen/Methoden verfügbar (Anzahl). - Es ist Lizenzsoftware. - Bei bereitgestellten Funktionen kann der Quellcode nicht eingesehen werden, was ein Nachvollziehen verhindert, auf welche Weise die Ergebnisse zustande kommen. 2.4 R Die Geschichte Der Pate für R findet sich in S wieder, einer Programmiersprache für Statistik, stochastische Simulation und Graphik, die seit 1976 in den Bell Laboratories bei AT&T (heute bei Lucent Technologies) entwickelt wird, die in der aktuellen Version 12

14 S-PLUS 7 für Microsoft Windows und einigen UNIX-Systemen (darunter LINUX) kommerziell vertrieben wird. R selbst wurde als Projekt von Ross Ihaka und Robert Gentleman ins Leben gerufen, um für Lehrzwecke eine freie Implementation zu schaffen. Es basiert auf den Ideen von der Programmiersprache S, jedoch nicht auf dessen Code. Die zeitliche Entwicklung von R soll in der folgenden Aufzählung kurz wiedergegeben werden: 1992 Beginn des R-Projects Die erste Binärversion erscheint auf Statlib Das R Development Core Team wird von Personen aus Forschung und Wirtschaft aus aller Welt gegründet Die erste Distributed Statistical Computing Konferenz und gleichsam das Treffen aller Mitglieder des R Development Core Teams findet statt. Sie wird in einem zwei-jahres-rhythmus neu auferlegt R wird veröffentlicht, die erste vollständig kompatible Version zur Sprache S der Version Die Zeitschrift R News wird erstmalig herausgegeben Die erste R Anwenderkonferenz user! wird abgehalten ist die aktuelle Version R (Stand: Mai 2010). Die Kernfunktionen lassen sich mittlerweile durch x Pakete erweitern Die Struktur Bei R handelt es sich um eine Programiersprache, die auf der jeweiligen Maschine (Computer) zur Laufzeit interpretiert wird. Diese ist speziell auf numerische Berechnungen und die grafische Ausgabe der Ergebnisse ausgelegt und für die Lehre konzipiert. Operationen mit (komplexwertigen) Vektoren und Matrizen stehen dabei im Mittelpunkt. R bietet aus der objektorientierten Programmierung die Konzepte von Klassen, Vererbung, Pakete und Pass-by-Value Aufrufen. Des weiteren ist R eine vektorbasierte Sprache. Jedes Objekt wird intern durch einen Vektor repräsentiert. Rechenoperationen sind auf diese Datenstruktur hin optimiert worden (siehe 4.1.2, Seite 25). Funktionen mit ähnlicher Thematik werden in so genannte Pakete (Libraries) gebündelt. Anwender können sich diese Pakete zur Grundausstattung hinzuinstallieren und so ihr R-System individualisieren. Ähnlich der Datenkapselung bei einzelnen Objekten gibt es in R eine Organisation des gesamten Arbeitsspeichers - sogenannte environments (Umgebungen), in denen Objekte, nahezu ohne Interaktionen zu anderen gleichzeitig existierenden Umgebungen, gebündelt werden können. Dies sorgt auch dafür, daß gleichnamige Objekte oder Datensätze, die in unterschiedlichen Umgebungen vorkommen, gegenseitig geschützt werden. So wird für jedes geladene Paket (Library) und jeden Funktionenaufruf eine eigene Umgebung geschaffen. Zudem gibt es den Workspace 13

15 (.GlobalEnv) als besondere Umgebung, in der alle Objekte, die direkt in der Konsole erzeugt werden, abgespeichert werden. Damit R (und der Anwender) weiß, auf welches Objekt zugegriffen wird, wenn Namensgleichheit herrscht, sind folgende Scoping Rules festgelegt worden, die unter anderem festlegen, in welcher Reihenfolge verschiedene Umgebung nach Objekten durchsucht werden: Der Workspace.GlobalEnv steht im Suchpfad an Stelle 0 ( in der Mitte ). An letzter Stelle im Suchpfad (eine negative) steht das Paket base. Zwischen dem Workspace und dem Paket base werden Objekte, die mit library() oder attach() eingehängt wurden, platziert. Beim Aufruf einer Funktion wird eine Umgebung geschaffen, die dem bisherigen Suchpfad vorangestellt wird, also mit positiver Stelle. Wird im Code nun auf ein Objekt verwiesen, so läuft R den Suchpfad von oben (größte positive Stelle) nach unten (kleinste negative Stelle) soweit ab, bis es in einer Umgebung fündig wird. Auf diese Weise wird sichergestellt, daß immer das aktuellste (zuletzt definierte) Objekt unter gleichnamigen Objekten auch als Erstes gefunden wird. Der aktuelle Suchpfad kann mit der Funktion search() abgefragt werden. Beim Starten von R (Version ) sieht dieser wie folgt aus: 0.GlobalEnv -1 package:stats -2 package:graphics -3 package:grdevices -4 package:utils -5 package:datasets -6 package:methods -7 Autoloads -8 package:base Neu zu erzeugende Objekte müssen nicht zwangsläufig in der Umgebung erstellt werden, in der man sich augenblicklich befindet. Folgende drei Zuweisungsbefehle stehen dem Programmierer zur Verfügung, wobei die ersten zwei vorgestellten Befehle Sonderfälle vom dritten darstellen: <- Das neue Objekt wird lokal, also in der Umgebung erzeut, in der man sich befindet. Dieser Befehl dürfte für die alltägliche Programmierung ausreichen. <<- Das neue Objekt wird im Workspace (.GlobalEnv) erzeugt. assign() Erzeugung des neuen Objekts in der gewünschten Umgebung. Zusätzliche Regeln zu der oben beschriebenen üblichen Suchreihenfolge wurden durch die Einführung von Namespaces geschaffen. Namespaces definieren, welche Objekte für den Benutzer und andere Funktionen (im Suchpfad) sichtbar sind und welche nur innerhalb des eigenen Namespace sichtbar sind. Dies verhindert Konflikte zwischen Funktionen gleichen Namens in gleichzeitig benutzten Paketen. Den Arbeitsspeicher teilt sich R, genau wie Matlab, in 8 Byte Blöcke ein, was auch hier schnellere numerische Berechnungen und einen aufgeblähten Speicherverbrauch zur Folge hat. Weitere Informationen zu R finden sich in [4], [5] und [6]. 14

16 Abbildung 2.4: Sitzungsbeispiel von R Vor- und Nachteile Im folgenden sollen die wesentlichen Gründe genannt werden, warum sich viele Anwender für R als ihr statistisches Werkzeug entschieden haben: + Bei R handelt es sich um eine Programmiersprache. Dem Anwender liegt somit ein sehr flexibles Werkzeug in den Händen, mit dem leicht Automatisierungen, wiederholende Abläufe (notwendig bei Simulationen) oder gar neue Funktionen erstellt werden können. + Einer der herausragenden Vorteile, auch gegenüber der anderen Statistik-Software, ist, daß es sich bei R um eine Open-Source-Software handelt und unter GPL lizenziert ist. Es ist möglich, sämtlichen Quellcode einzusehen, so daß es sich bei R an keiner Stelle um eine Black Box handelt, denn es kann überall nachvollzogen werden, wie und was gerechnet wird. + Aufgrund der Open-Source-Struktur von R werden fehlerhafte Programmsequenzen von versierten Anwendern schnell aufgefunden, worauf hin ein korrigiertes Update in wenigen Tagen zur Verfügung gestellt werden kann. + Es ist kostenlos beziehbar unter + Das System läßt sich leicht auf die eigenen Bedürfnisse durch Installation bzw. Entwicklung von Paketen anpassen. + Die Laufzeit von Operationen mit Matrizen oder Vektoren kann sich fast mit Compilersprachen messen. + R läuft auf allen großen Betriebssystemen und Plattformen, also Windows, UNIX (Linux, Solaris, FreeBSD, AIX,...) und Macintosh. 15

17 + R-Programme laufen ohne Änderungen auf vielen Plattformen. + Ein weiterer Vorteil ist der Support, der für R von vielen Freiwilligen, darunter die Mitglieder des R Core Teams, geleistet wird. Dazu gehört die meist sehr schnelle und kompetente Beantwortung von Fragen auf der Mailingliste R-help sowie die Unterstützung von Entwicklern auf der Mailingliste R-devel. + Neue Methoden werden häufig von den Methodenentwicklern selbst in R programmiert und als Paket für die Allgemeinheit zur Verfügung gestellt. Damit liegt R am Puls der Forschung. Durch dieses beständige Einbringen ist mittlerweile ein großer Pool an Paketen/Methoden verfügbar (Stand : 2449). + Manche Nachteile von R (siehe in der folgenden Auflistung) werden dadurch kompensiert, daß R mannigfaltige Schnittstellen zu anderen Programmiersprachen (C, C++, FORTRAN), Datenbanksystemen (Paket RODBC) oder Graphiktools (Paket RGtk2, ggobi) bietet. + Um nach einer interessierenden Funktion oder Paket zu suchen, wurde eine Suchmaschine eingerichtet, die unter bzw. oder in R selbst mit der Funktion RSiteSearch() aufgerufen werden kann. Den Vorteilen stehen folgende Nachteile gegenüber: - Bei R handelt es sich um einen Laufzeitinterpreter, d.h. die Befehle werden erst bei ihrer Ausführung in Maschinencode übersetzt. Dies läuft deutlich langsamer ab, als wenn der Code in einem separaten Schritt in Maschinencode umgewandelt (kompiliert) wurde und erst dann ausgeführt wird. - Die Anforderungen an den Arbeitsspeicher sind sehr groß. - Ein oftmals genannter Nachteil von R ist das Fehlen einer vollständigen graphischen Benutzeroberfläche (Graphical User Interface, kurz GUI), wie sie etwa in SPSS vorhanden ist. Das Paket Rcmdr bietet sehr eingeschränkt eine solche GUI. - Ebensowenig bietet R keinen eigenen Dateneditor an. Änderungen können nur umständlich über Zuweisungen im Programmcode oder mit Hilfe der Funktion fix() erfolgen. - Bei der Graphikausgabe erzeugt R weder dynamische (bei Änderung der zugrunde liegenden Daten aktualisiert sich die Graphik mit), noch interaktive (z.b. manuelles Rotieren einer 3D-Punktewolke) oder verknüpfte (z.b. Markierung eines Objektes in der einen Graphik führt zur Markierung desselben Objektes in allen weiteren Graphiken) Graphiken. 16

18 2.5 Excel Die Geschichte 1982 Als erstes Spreadsheet-Programm aus dem Hause Microsoft wird Multiplan für das System CP/M vermarktet. Unter MS DOS kann es sich gegen das Konkurrenzprodukt Lotus nicht durchsetzen Die erste Excel-Version für das Betriebssystem MacOS wird herausgegeben Die erste MS Excel-Version wird für das Betriebssystem MS DOS und der Softwareumgebung Windows präsentiert. Um die Identität mit der Mac-Variante hervorzuheben, startet Excel unter DOS mit der Versionsnummer Aufgrund der Namensgleichheit zu einem bereits existierenden Programm eines anderen Herstellers kommt es zu einem Trademark-Gerichtsstreit, in dem festgesetzt wird, daß Microsoft bei Pressemitteilungen und juristischen Dokumenten als offiziellen Warennamen Microsoft Excel verwenden muß Die Struktur Bei MS Excel handelt es sich um ein Tabellenkalkulationsprogramm (Spreadsheet- Programm), die Eingabefelder (Zellen) sind als Tabelle angeordnet. Es steht dem Anwender völlig frei, wie er die Zellen für seine Aufgaben befüllt, formatiert oder mit Kommentaren versieht. Die Tabellenkalkulation findet hauptsächlich durch Referenzierung anderer Zellen statt, wobei dann deren Inhalt für die Berechnung von Formeln und Funktionen verwendet wird. Der Zellbezug ist dabei auf die aktuelle Tabelle nicht beschränkt; er kann auch auf andere Tabellen verweisen, die sogar in anderen Excel-Dateien stehen können. Die Ergebnisse lassen sich leicht in grundlegende Diagramme wie Zeitreihen-, Säulen- oder Kuchendiagramme graphisch aufbereiten. Die erstellten Diagramme können dabei entweder auf dem zugehörigen Tabellenblatt verankert oder als eigenständiges Objekt innerhalb der Datei abgelegt werden. Eine andere kompakte Darstellung der Daten bietet sich in der Erstellung von Pivot-Tabellen, die MS Excel ebenfalls unterstützt. Kompliziertere Berechnungen oder Interaktionen mit dem Benutzer lassen sich mit der Macro-Sprache Visual Basic for Applications bewerkstelligen Vor- und Nachteile Im folgenden sollen die wesentlichen Gründe genannt werden, warum es lohnend ist, sich in MS Excel einzuarbeiten: + Es ist weltweit das am meisten verbreitete Tabellenkalkulationsprogramm. + Die leichte und bequeme Dateneingabe macht MS Excel zu einem idealen Dateneditor für andere Programme (z.b. R). + MS Excel besitzt eine vollständige graphische Benutzeroberfläche. Sämtliche Befehle sind über das Menü zu erreichen. 17

19 Abbildung 2.5: Sitzungsbeispiel von MS Excel + Die erstellten Graphiken sind ohne größere Formatierungen publikumsreif. + Die Graphiken sind dynamisch, d.h. sie reagieren unmittelbar auf Veränderungen in ihren Datenzellen. + Reichlich Literatur ist zu dieser Software publiziert worden. Nachteile von MS Excel - MS Excel ist ein kommerzielles Programm, für das man einmalig einen (im Vergleich zu den anderen kommerziellen Statistikprogrammen) geringen Preis zahlen muß. - Bei den implementierten Funktionen handelt es sich um Black-Boxen. Der Anwender kann nicht nachvollziehen, wie die Ergebnisse zustande kommen. - Es fehlen viele grundlegende statistische Methoden. Dieser Nachteil soll in der 2010er Version reduziert werden. - Aufgrund der langsamen Rechengeschwindigkeit arbeiten die Algorithmen mit kleinen Rundungen, was die Rechengenauigkeit beeinträchtigt. - Matrizenrechnung kann, wenn überhaupt, nur sehr umständlich über Visual Basic for Applications erfolgen. - Es bietet kaum Schnittstellen zu anderer Software, die nicht zum Office-Paktet gehört. - Der zuverlässige Datumsbereich ist sehr begrenzt. So führen Daten vor 1900 häufig zu Problemen; das Jahr 1900 wird als Schaltjahr eingestuft. - Die Software-Hilfe von MS Excel behandelt nur ganz grundlegende Fragestellungen bezüglich der Bedienung. 18

20 - In MS Excel 2007 wurde ein historisierendes Menüsystem programmiert, was die Position der Befehle im Menü je nach Verwendung des einzelnen Benutzers abändert. Hilfestellungen in z.b. Online-Foren können dadurch keine konkrete Schrittabfolge (gehe in Menü..., dann...) angeben. Dies wurde in der 2010er- Version wieder abgeschafft. - Aufgrund der Tabellenkalkulationsstruktur bestehen enge Verknüpfungen von Daten, Rechenwegen und Ergebnissen, was das Anwenden der selbst erzeugten Routinen auf neue Daten verkompliziert. 2.6 weitere Software Weitere Software, deren Funktionen für Ökonomen interessant sind, sollen hier kurz vorgestellt werden. Eine Übersicht über Statistiksoftware jedweder Ausrichtung bietet die Internet-Seite EViews Die Software hat ihren Einsatzschwerpunkt in der Verarbeitung von Zeitreihen. Alle wichtigen Methoden der Zeitreihenanalyse von einfachen AR-, MA-, ARMA-, über ARIMA-, ARIMAX-, ARCH-, GARCH- hin zu State-Space- Modellen bzw. Zustandsraummodellen sind durchführbar. Sowohl Cross-Sections als auch longitudinalen Daten können deskriptiv und analytisch dargestellt werden. EViews beherrscht allgemeine ökonometrische und statistische Analysen, die Generierung von Vorhersagen und Modellsimulationen, sowie die Ausgabe von Graphen und Tabellen, z.b. für Veröffentlichungen. EViews ermöglicht Daten-Organisation inkl. Datenbankzugriffe. gretl gretl ist eine freie Statistik-Software, hauptsächlich für Ökonometrie. Der Name ist ein Akronym für Gnu Regression, Econometrics and Time-series Library. Sie kann mit anderen Statistik- und Ökonometrie-Paketen verwendet werden, z.b. X-12-ARIMA, TRAMO/SEATS oder R. Sie ist in C geschrieben und nutzt das GIMP-Toolkit für die grafische Benutzeroberfläche. Die Benutzeroberfläche ist in verschiedenen Sprachen verfügbar, auch in Deutsch. Für Ergebnisse wird Gnuplot für die Erstellung von Grafiken und unter anderem LaTeX für numerische Resultate und Modelle genutzt. Eine Kommandozeilenversion ist ebenfalls verfügbar. Limdep Limdep hat seinen Anwendungsschwerpunkt im Bereich Auswertung von Regressionsmodellen für diskret abhängige Variablen bzw. Zielgrößen (Logistische Regression). Alleinstellungsmerkmal der Software ist die verarbeitbare Modellkomplexität, die im Wesentlichen nur durch praktische Modellüberlegungen, Arbeitsspeicher und Rechenzeit begrenzt ist. Neben Logistischer Regression ist ein weiterer Anwendungsbereich der Software die Zeitreihenanalyse. Für die Software Limdep gibt es ein Erweiterungsmodul mit Namen Nlogit. Limdep findet verbreitet Anwendung in Forschung, Studium und Verwaltung. Es wird eingesetzt für die Paneldatenanalyse und in der Ökonometrie. Es sind Logit-, Probit-, Tobit-Modelle und discrete choice -Modelle rechenbar. RATS Regression Analysis of Time Series bietet, wie der Name bereits beinhaltet, schwerpunktmäßig viele Werkzeuge für das Erstellen von Regressions- 19

Statistische Software

Statistische Software Seminar: Warum wir falsch liegen und trotzdem weitermachen - Aktuelle Themen in Banken und Versicherungen 16.07.2010 Statistische Software von Martin Dörr Betreuer: Sebastian Kaiser Gliederung 1 Motivation

Mehr

Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten : Das Beste aus zwei Welten Das Beste aus zwei Welten Aufruf von R Funktionen mit PROC IML KSFE 2012 08.03.2012 ist IT Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit über 20 Jahren

Mehr

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik-

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- Informatik Studiengang Chemische Technologie Michael Roth michael.roth@h-da.de Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- WS 2012/2013 Inhalt Teil VII Einstieg in Java I Michael Roth (h_da) Informatik

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

Technische Mitteilung. Nutzung von Oracle für die VIP CM Suite 8 Offene Cursor

Technische Mitteilung. Nutzung von Oracle für die VIP CM Suite 8 Offene Cursor Technische Mitteilung Nutzung von Oracle für die VIP CM Suite 8 Offene Cursor Informationen zum Dokument Kurzbeschreibung Dieses Dokument gibt Hinweise zur Konfiguration des RDBMS Oracle und von VIP ContentManager

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr

OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK

OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK Einführung 1 OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK Ein Benutzer stellt eine Anfrage: Die Benutzer einer Datenbank können meist sowohl interaktiv als auch über Anwendungen Anfragen an eine Datenbank stellen:

Mehr

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser Einführung in SPSS 1. Die Datei Seegräser An 25 verschiedenen Probestellen wurde jeweils die Anzahl der Seegräser pro m 2 gezählt und das Vorhandensein von Seeigeln vermerkt. 2. Programmaufbau Die wichtigsten

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

Python ist leicht zu erlernen, unterstützt mehrere Programmierparadigmen und ist klar strukturiert.

Python ist leicht zu erlernen, unterstützt mehrere Programmierparadigmen und ist klar strukturiert. 1 Einführung In diesem Kapitel wird die moderne Programmiersprache Python vorgestellt. Nach einigen Bemerkungen zur Installation dieser Sprache wird gezeigt, wie Python interaktiv ausgeführt werden kann.

Mehr

Installation. Arbeiten mit der MATLAB-Entwicklungsumgebung. MATLAB als Taschenrechner mit Matrix- und Vektorrechnung.

Installation. Arbeiten mit der MATLAB-Entwicklungsumgebung. MATLAB als Taschenrechner mit Matrix- und Vektorrechnung. Installation. Arbeiten mit der MATLAB-Entwicklungsumgebung. MATLAB als Taschenrechner mit Matrix- und Vektorrechnung. Die heutige Sitzung dient dem ersten Kennenlernen von MATLAB. Wir wollen MATLAB zuerst

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Kurze Einführung in IBM SPSS für Windows

Kurze Einführung in IBM SPSS für Windows Kurze Einführung in IBM SPSS für Windows SPSS Inc. Chicago (1968) SPSS GmbH Software München (1986) 1984: Datenanalyse Software für den PC 1992: Datenanalyse Software unter Windows 1993: Datenanalyse Software

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

1 Mit geschätzt weltweit mehr als zwei Millionen Anwendern hat sich die Sprache R seit

1 Mit geschätzt weltweit mehr als zwei Millionen Anwendern hat sich die Sprache R seit R im Überblick In diesem Kapitel DieVorteilevonRentdecken Einige Programmierkonzepte kennenlernen, die für R charakteristisch sind 1 Mit geschätzt weltweit mehr als zwei Millionen Anwendern hat sich die

Mehr

Statistik und Computer Statistische Software (R) Paul Fink, M.Sc. Formeln und Code Was ist Statistiksoftware?

Statistik und Computer Statistische Software (R) Paul Fink, M.Sc. Formeln und Code Was ist Statistiksoftware? Statistik und Computer Efron (2001): Statistik im 20. Jahrhundert Statistische Software (R) Paul Fink, M.Sc. Institut für Statistik Ludwig-Maximilians-Universität München Einführung Applications 1900 Theory?

Mehr

1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen

1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen MS Excel 203 Kompakt PivotTabellen. Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen Jeden Tag erhalten wir umfangreiche Informationen. Aber trotzdem haben wir oft das Gefühl, Entscheidungen noch nicht treffen

Mehr

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle.

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Rundbrief 6 Aktuelles aus der SAS Softwarewelt. 0.1 Zeit Server Update Werte Anwender Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Das Update wurde aus Kompatibilitätsgründen

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Installation der SAS Foundation Software auf Windows

Installation der SAS Foundation Software auf Windows Installation der SAS Foundation Software auf Windows Der installierende Benutzer unter Windows muss Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren / Administrators sein und damit das Recht besitzen, Software

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

SAS und R -Ein ungleiches Paar-

SAS und R -Ein ungleiches Paar- SAS und R -Ein ungleiches Paar- 15. KSFE in Heidelberg 25. Februar 2011 Über uns HMS Analytical Software ist seit 21 Jahren IT-Spezialist für Datenanalysesysteme und Business Intelligence Leistungen Beratung,

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt Seite iv 0 Einleitung........................................... 1 Kombination der Leistungsbereiche.............. 3 Über dieses Buch.................................. 3 Arbeiten mit den Beispielanwendungen..........

Mehr

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows IBM SPSS Statistics - ssentials for Python: Installationsanweisungen für Windows Im Folgenden finden Sie die Installationsanweisungen für IBM SPSS Statistics - ssentials for Python auf den Windows -Betriebssystemen.

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Prozess und Statistik. Einführung in. Eine R-Übersicht und Motivation R in der täglichen Arbeit zu nutzen. Günter Faes faes.de.

Prozess und Statistik. Einführung in. Eine R-Übersicht und Motivation R in der täglichen Arbeit zu nutzen. Günter Faes faes.de. Einführung in Eine R-Übersicht und Motivation R in der täglichen Arbeit zu nutzen Seite: 1 Präsentationsthemen Was ist R? R Installation R Grundlagen Das Menü Die ersten Schritte R Daten-Objekte und deren

Mehr

SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse

SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse Melanie Hinz mayato GmbH Am Borsigturm 9 Berlin melanie.hinz@mayato.com Zusammenfassung Metadaten sind seit Version 9 ein wichtiger Bestandteil von SAS. Neben

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de

Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de Institut für Angewandte Trainingswissenschaft Leipzig ein Institut des Trägervereins IAT / FES des DOSB e.v. Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de

Mehr

HMS. Statistiken mit SAS ins Internet. HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang

HMS. Statistiken mit SAS ins Internet. HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang HMS Statistiken mit SAS ins Internet HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang Schweizer Tage der öffentlichen Statistik, Davos 08.09. 10.09.2008 1 Agenda Vorstellung Inhaltliche Einleitung Statische

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

Zentrale Installation

Zentrale Installation Einführung STEP 7 wird durch ein Setup-Programm installiert. Eingabeaufforderungen auf dem Bildschirm führen Sie Schritt für Schritt durch den gesamten Installationsvorgang. Mit der Record-Funktion steht

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Einführung in PHP. (mit Aufgaben)

Einführung in PHP. (mit Aufgaben) Einführung in PHP (mit Aufgaben) Dynamische Inhalte mit PHP? 2 Aus der Wikipedia (verkürzt): PHP wird auf etwa 244 Millionen Websites eingesetzt (Stand: Januar 2013) und wird auf etwa 80 % aller Websites

Mehr

Heureka CAQ. Reorganisation 7.0. QDaTech GmbH

Heureka CAQ. Reorganisation 7.0. QDaTech GmbH Heureka CAQ Reorganisation 7.0 QDaTech GmbH This manual was produced using ComponentOne Doc-To-Help. Inhalt Einleitung 1 Allgemeines...1 Welche Reorganisation ist notwendig...1 Notwendige Dateien...2 Ablauf

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

SuFlex. (Flex)ibles. Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software.

SuFlex. (Flex)ibles. Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software. SuFlex (Su)lima's (Flex)ibles Reportsystem Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software. Jede noch so kleine Liste oder Statistik muss programmiert

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Neuerungen Analysis Services

Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Analysis Services ermöglicht Ihnen das Entwerfen, Erstellen und Visualisieren von Data Mining-Modellen. Diese Mining-Modelle können aus anderen

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

Access Verbrecherdatenbank Teil 1

Access Verbrecherdatenbank Teil 1 Access Verbrecherdatenbank Teil 1 Allgemeines In dieser Übung erstellst du mit Microsoft Access eine Verbrecherdatenbank. Dabei lernst du die wesentlichen Elemente einer Datenbank wie Tabellen, Formulare

Mehr

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual opsi-401-releasenotes-upgrade-manual Stand: 01.05.2011 uib gmbh Bonifaziusplatz 1b 55118 Mainz Tel.:+49 6131 275610 www.uib.de info@uib.de i Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Neuerungen in opsi 4.0.1

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Installation von SAS unter Windows

Installation von SAS unter Windows 1. Vorbemerkung Installation von SAS unter Windows Die Installation von SAS unter Windows - hier am Beispiel von SAS 9.3 (Landeslizenz Niedersachsen) auf einem PC mit 32-Bit-Win7 - dauert relativ lange,

Mehr

Kurzanleitung zu XML2DB

Kurzanleitung zu XML2DB Kurzanleitung zu XML2DB Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Entwicklungsumgebung...3 3. Betriebsanleitung...3 3.1 Einrichten der Java Umgebung...3 3.2 Allgemeines zu java und javac...4 3.2.1 Allgemeines

Mehr

8a. Exkurs.NET. 8a.1.NET Architektur

8a. Exkurs.NET. 8a.1.NET Architektur 8a. Exkurs.NET Inhalt: 8a.1.NET Architektur 8a.2 Kooperation von Anwendungen über ADO -.NET 8a.3 Unterschiede gegenüber gewöhnlicher WIN32- Programmierung 1 8a.1.NET Architektur Bislang wurden die C/C++

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner.

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner. 23 UNIX Einführung in Betriebssysteme UNIX AM BEISPIEL LINUX entwickelt Anfang der 1970er Jahre von Ken Thompson und Dennis Ritchie (Bell Laboratories) Quelle: Wikipedia Zusammen und auf der Basis von

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise Coma I Einleitung 1 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen Literaturhinweise 2 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Anwendertreffen 20./21. Juni

Anwendertreffen 20./21. Juni Anwendertreffen Forum Windows Vista Warum Windows Vista? Windows Vista wird in relativ kurzer Zeit Windows XP als häufigstes Betriebssystem ablösen. Neue Rechner werden (fast) nur noch mit Windows Vista

Mehr

ARCO SQL T5 - Business Intelligence

ARCO SQL T5 - Business Intelligence ARCO SQL T5 - Business Intelligence Um die ARCO Business Intelligence Funktionen nutzen zu können, werden diese unter MS Excel eingerichtet. Es handelt sich um strukturierte Auswertungen bezüglich Umsätzen,

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

09.10.2015. 02.10.2015 + 07.10.2015 Seite 1. 02.10.2015 + 07.10.2015 Seite 2

09.10.2015. 02.10.2015 + 07.10.2015 Seite 1. 02.10.2015 + 07.10.2015 Seite 2 02.10.2015 + 07.10.2015 Seite 1 02.10.2015 + 07.10.2015 Seite 2 1 Anzahl der Klassenarbeiten: Mindestens zwei Klassenarbeiten pro Halbjahr (= 4 KA pro Jahr) Im ersten Ausbildungsjahr gibt es jedoch kein

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

Automatisierte Erstellung von Software-Builds und -dokumentationen. Teil 1

Automatisierte Erstellung von Software-Builds und -dokumentationen. Teil 1 Automatisierte Erstellung von Software-Builds und -dokumentationen Teil 1 Autoren: Hagedorn, Robert; Denninger, Oliver Kontakt: {hagedorn denninger}@fzi.de Web: http://zfs.fzi.de Ort, Datum: Karlsruhe,

Mehr

Gründe für MS-Access. Zwischen Excel-Tabellen und SQL-Server

Gründe für MS-Access. Zwischen Excel-Tabellen und SQL-Server Gründe für MS-Access Zwischen Excel-Tabellen und SQL-Server MS-ACCESS Datenbanken sind aus den Unternehmen nicht wegzudenken. Als Entwicklungsumgebung zur raschen Erstellung von Lösungen hat sich Access

Mehr

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Inhaltsverzeichnis 1. Aufbereitung der Daten... 2 1.1. Herstellung der Textfiles... 2 1.2. Import der Textdateien... 3 1.3. Verbindungen erstellen... 8 2.

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Office 2010 Ressourcen bereitstellen...3 3. Anpassung der Office Installation...4

Mehr

Vorwort. Aufbau und Struktur

Vorwort. Aufbau und Struktur Vorwort Herzlich willkommen zu einem Fachbuch aus dem Verlag Comelio Medien. Dieses Buch aus dem Bereich Datenbanken soll Sie dabei unterstützen, die Oracle SQL zu lernen, um DB-Objekte zu erstellen und

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

Datenbanken (WS 2015/2016)

Datenbanken (WS 2015/2016) Datenbanken (WS 2015/2016) Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Wolfgang Braun (wolfgang.braun@htwsaar.de) 0. Organisatorisches Dozenten Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Sprechstunde

Mehr

kultur- und sozialwissenschaften

kultur- und sozialwissenschaften Bernward Tewes unter Mitarbeit von Hans-Joachim Mittag und Hans-Georg Sonnenberg Einführung in SPSS mit Ausblicken auf die freie Statistiksoftware R kultur- und sozialwissenschaften Das Werk ist urheberrechtlich

Mehr

1 PIVOT TABELLEN. 1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen. 1.2 Wozu können Sie eine Pivot-Tabelle einsetzen?

1 PIVOT TABELLEN. 1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen. 1.2 Wozu können Sie eine Pivot-Tabelle einsetzen? Pivot Tabellen PIVOT TABELLEN. Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen Jeden Tag erhalten wir umfangreiche Informationen. Aber trotzdem haben wir oft das Gefühl, Entscheidungen noch nicht treffen

Mehr

Datenbankimplementierung

Datenbankimplementierung ENTWICKLUNG Datenbankimplementierung Datenbankimplementierung Christian Zahler Sofern Ausführungen auf SQL Server 2005 Bezug nehmen, gelten sie gleichermaßenauchfürsql Server 2008. 6 Client-Programmierung

Mehr

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen.

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. Zunächst stellt sich die Frage: Warum soll ich mich mit der Architektur eines DBMS beschäftigen?

Mehr

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs 7. ArcView-Anwendertreffen Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern Daniel Fuchs 1. Grundlagen Biotopkartierung: Datenformat Die Daten der Biotopkartierung Bayern werden

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

pro4controlling - Whitepaper [DEU] Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9

pro4controlling - Whitepaper [DEU] Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9 Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9 1 Allgemeine Beschreibung "Was war geplant, wo stehen Sie jetzt und wie könnte es noch werden?" Das sind die typischen Fragen, mit denen viele Unternehmer

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

Octave für Windows. Leichte Variante (kein Cygwin installiert)

Octave für Windows. Leichte Variante (kein Cygwin installiert) 1 of 9 09/08/2006 11:05 AM Octave für Windows Octave läuft unter den 32-Bit Versionen von Windows, also unter Windows 9x/NT/Me/2000 und XP. Auf dieser Seite geben wir vier Varianten an, um Octave unter

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr