Mehr Männer in die Grundschule: welche Männer?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehr Männer in die Grundschule: welche Männer?"

Transkript

1 Faulstich-Wieland, Mehr Männer in die Grundschule? 497 Hannelore Faulstich-Wieland Mehr Männer in die Grundschule: welche Männer? Summary Durch mehr männliche Lehrer in der Grundschule sollen Jungen leistungsmäßig besser gefördert werden und Vorbilder erhalten. Empirisch zeigt sich, dass Leistung nicht mit dem Geschlecht der Lehrkräfte zusammenhängt und dass eine Dramatisierung des Geschlechts bei den Rekrutierungsstrategien keineswegs zu Geschlechtergerechtigkeit führt. Einleitung In vielen Ländern gibt es spätestens seit den PISA 2000 Ergebnissen Debatten um eine mögliche Benachteiligung von Jungen im Bildungssystem: deren durchschnittlich schlechteres Abschneiden bezüglich der Lesekompetenz einer Grundqualifikation hat für großes Aufsehen gesorgt. Die Suche nach den Ursachen führt insbesondere Politiker und Journalisten, aber durchaus auch Wissenschaftler dazu, die Feminisierung der Schule dafür verantwortlich zu machen. Entsprechend gibt es in einigen Ländern Kampagnen, um Männer als Lehrkräfte speziell für die Grundschule zu gewinnen. In diesem Beitrag soll geprüft werden, ob es tatsächlich einen Bedarf an Lehrern gibt und welche Annahmen über das Geschlechterverhältnis den Rekrutierungsstrategien zugrunde liegen. Dazu wird zunächst kurz skizziert, mit welchen Argumenten für mehr Männer in der Grundschule plädiert wird. Deren Stichhaltigkeit soll anschließend geprüft werden. In weiteren Abschnitten geht es anhand qualitativer Forschungen darum, wie Männer in der Schule agieren und sich selbst und ihre Rolle in der Grundschule sehen. Es zeigt sich, dass keineswegs ein Mehr an Geschlechtergerechtigkeit erreicht wird. Abschließend sollen Gründe genannt werden, warum eine Erhöhung des Anteils von Männern dennoch sinnvoll ist. Warum werden Männer als Lehrer gebraucht? Es sind hauptsächlich drei Argumentationsfiguren, die immer wieder bemüht werden, um die Notwendigkeit männlicher Lehrkräfte deutlich zu machen: Da die Debatte im Kontext der Leistungsvergleiche geführt wird, bezieht sich ein Strang explizit auf die vermeintliche Leistungsverbesserung von Jungen durch männliche Lehrkräfte. Hierfür lässt sich exemplarisch der Bericht über eine entsprechende Äußerung der nordrhein-westfälischen Kultusministerin Barbara Sommer (CDU) auf einem Fachkongress in Köln am heranziehen: Ein höherer Anteil männlicher Lehrkräfte sei besonders für die Förderung von Jungen wichtig, die im Vergleich zu Mädchen tendenziell schlechtere Noten haben und auch seltener das Abitur bestehen. Nach Ansicht der Schulministerin sollten an den Grundschulen in Nordrhein-Westfalen mehr Männer unterrichten, um dieses geschlechtsspezifische Leistungsgefälle abzufedern. 1

2 498 Faulstich-Wieland, Mehr Männer in die Grundschule? Ein zweiter Strang, der am wenigsten klar ist, aber am meisten wiederholt wird, betrifft die Behauptung, vor allem Jungen benötigten männliche Vorbilder. Dramatisiert wird dieses Argument durch Verweise auf den (vermeintlich) hohen Anteil alleinerziehender Mütter, der bereits in der Familie die männliche Seite vermissen lasse. Dieser Mangel setze sich dann fort in den Kindertageseinrichtungen und in der Grundschule, wo nahezu nur weibliches Personal anzutreffen sei. Worin die Vorbildwirkung besteht, bleibt weitgehend offen. Ab und zu allerdings findet man deutliche Äußerungen wie in einem Artikel der Mitteldeutschen Kirchenzeitung vom 18. September 2009, in dem Jürgen Reifarth, Studienleiter der Evangelischen Akademie Thüringen und Mitglied der Fachgruppe Jungenarbeit in Thüringen, zu Wort kommt: Typisch für Jungen: Aggressivität und Mobilität Eigenschaften, die auf das Hormon Testosteron zurückzuführen seien. Jungen sind wettbewerbsorientiert und sie haben ein Faible für Hierarchien. Deshalb bräuchten sie andere Bildungs- und Freizeitangebote als Mädchen, betont Reifarth. Mehr Action und Bewegung, erlebnisorientierte Angebote, die dem Selbstbehauptungswillen und der Aggressivität entsprächen. Die Reflexionsfähigkeit hingegen sei bei den Jungen geringer als bei Mädchen. 2 Bedürfnissen wie nach Action und Bewegung würden Lehrerinnen nicht gerecht, dafür seien Lehrer notwendig. Ein letzter Argumentationsstrang bemüht die vermeintlichen Schwierigkeiten, die Lehrerinnen vor allem gegenüber muslimischen Jungen hätten, die ihre Autorität nicht akzeptieren würden. Die Presse berichtet dies im folgenden Beispiel aus Österreich: Österreichische Lehrerinnen hätten es manchmal mit muslimischen Schülern nicht leicht, denn einige männliche Muslime seien es gewohnt, dass die Frau eine untergeordnete Rolle spielt, so Florian Meischl und Paul Fally von diepresse.com Deshalb hätten viele junge Muslime Probleme, eine weibliche Lehrkraft als Autorität anzusehen. Ich lasse mir von ihnen (sic) nichts sagen, so ein muslimischer Schüler zu seiner Lehrerin. Die Schulen hätten Verständnis dafür, da die Probleme auf einer anderen Kultur und Einstellung zu Frauen basieren. 3 Steigern männliche Lehrkräfte die Leistungen insbesondere von Jungen? Es gibt einige (wenige) Studien zur Leistung von Schülerinnen und Schülern, die zugleich Daten über das Geschlecht der Lehrkraft erfasst haben und so versuchen können, die These von der Leistungsverbesserung bei Jungen durch männliche Lehrkräfte zu überprüfen. Thomas Dee (2007) ist der einzige, der in seiner Studie solche Effekte findet: Er wertet die US-Daten der National Education Longitudinal Study von 1988 aus, in der Informationen von ca Jugendlichen der 8. Klassen in Mittelschulen enthalten sind. Auf der Basis von verschiedenen Regressionsanalysen kommt Dee zu dem Ergebnis, dass es einen Unterschied mache, ob die Jugendlichen von einer gleichoder gegengeschlechtlichen Lehrkraft unterrichtet werden. Erklärungen, woran dies liegen könnte, bietet er nicht an, spricht sich aber explizit gegen segregierende Maßnahmen als Konsequenz aus. Vielmehr fordert er, die Zusammenhänge in den Interaktionen zwischen Schüler/innen und Lehrer/innen genauer zu erforschen.

3 Faulstich-Wieland, Mehr Männer in die Grundschule? 499 Bruce Carrington et al. (2008) prüften im PIPS-Projekt (Performance Indicators in Primary Schools) bei fast 9000 elfjährigen englischen Schüler/innen, ob Leistungsunterschiede im Lesen, in Mathematik, Naturwissenschaften, Englisch, sowie bei nonverbalen Fähigkeiten (räumliches Erkennen) in Abhängigkeit vom Geschlecht der Lehrkraft nachweisbar sind. Das Ergebnis zeigt eindeutig, dass es solche Zusammenhänge nicht gibt. Die Autor/innengruppe resümiert: the results gave little support for those who advocate recruitment drive with role models in mind (ebd.: 315). Johann Bacher et al. haben Daten der Studie Soziale Situation beim Bildungszugang des Österreichischen Instituts für Berufsbildungsforschung ausgewertet, in der die Übergänge in die Sekundarstufe I, die Sekundarstufe II sowie in den Tertiärbereich untersucht wurden. Jungen erhielten auf allen Schulstufen außer in Mathematik signifikant schlechtere Noten. Auf der Primarstufe sind die Unterschiede noch gering, nehmen im Laufe der Sekundarstufe I zu. Bacher u. a. schließen daraus, dass der Sekundarstufe I und der Jugendphase ein größeres Gewicht zukommt als der Primarstufe und damit der Kindheitsphase. Damit einher geht der Befund, dass der Anteil weiblicher Lehrkräfte in der Volksschule keinen statistisch nachweisbaren Einfluss auf den Bubenanteil in der AHS hat, wie dies die These der Feminisierung der Grundschule annimmt. (Bacher et al.2008: S. 14). Beim Übergang in die Sekundarstufe II allerdings zeigt sich ein Einfluss des Geschlechts der Klassenlehrkraft: Buben erzielen schlechtere Noten, wenn sie einen männlichen Klassenvorstand haben. (ebd.: 152). Die Autoren interpretieren dies als Widerlegung der Annahme, dass Burschen männliche Lehrkräfte als Vorbilder benötigen, um gute schulische Leistungen erzielen zu können (ebd.). Wir können damit den ersten Argumentationsstrang der Debatte für mehr Männer in die Schulen als empirisch nicht haltbar zurückweisen. Sind Männer als Vorbilder vor allem für Jungen notwendig? Fragt man Schülerinnen und Schüler selbst, ob ihnen das Geschlecht der Lehrkraft wichtig ist, so finden wir bei der Mehrheit der Kinder und Jugendlichen die Meinung, dass individuelle Aspekte wesentlich relevanter sind als Genderdifferenzen (z. B. Francis et al. 2006; Johannesson 2004; Koch-Priewe et al. 2009; Lahelma 2000, Skelton et al. 2009). Entscheidend dafür, von welcher Lehrkraft man gerne unterrichtet werden möchte, ist die pädagogische Qualität. So betonten die Kinder aus 51 dritten Klassen in London und Nordengland, die Becky Francis u. a. befragten, die Gleichheit von Lehrerinnen und Lehrern. Diese sahen sie vor allem im pädagogischen Auftrag Bildung zu ermöglichen sowie in der Tätigkeit Unterricht zu erteilen. Die Minderheit, für die das Geschlecht wichtig war, beschrieb ihre je konkreten Lehrkräfte hinsichtlich der Charakteristika, die ihnen gefallen oder missfallen. Dadurch ergibt sich so gut wie keine geschlechterdifferenzierende Beschreibung, da die gleichen Merkmale sowohl für Frauen wie für Männer genannt wurden. Die Projektgruppe hat die 173 Kinder detailliert danach gefragt, welche Merkmale ihnen an ihren Lehrkräften gefallen (vgl. Tab. 1). Am wichtigsten in der Beschreibung ihrer Lehrkräfte war den Kindern deren Verhalten gegenüber anderen, gefolgt vom Charakter und der Qualität ihrer Pädagogik. Mädchen wertschätzten an ihren Lehrerinnen vor allem deren Umgang mit anderen (78% gegenüber 62% bei allen), Jungen mochten deren professionelles Verhalten

4 500 Faulstich-Wieland, Mehr Männer in die Grundschule? (43% gegenüber 35% bei allen), während sie ihren Charakter weniger mochten. Die Autor/innen differenzierten die einzelnen Aussagen noch genauer. Dabei zeigte sich zum einen, dass Lehrer am häufigsten kritisiert wurden für lautes Schimpfen. Zum anderen wurden jeweils deutlich mehr Lehrkräfte des eigenen Geschlechts als nice beschrieben. Es gibt also insofern einen Zusammenhang zum Geschlecht als mehr Kinder gute persönliche Beziehungen zu Lehrkräften des eigenen Geschlechts nennen, gute professionelle Arbeit bei Lehrkräften des anderen Geschlechts wertschätzen (Hutchings et al. 2007: 9). Tabelle 1: Percentage of children whose responses to What do you like about your teacher? fell in each broad category 4, Quelle: Hutchings et al. (2007) S. 8 girls taught by women % girls taught by men % boys taught by women % boys taught by men attributes physical % all character mental behaviour towards others how others see them occupational role other behaviour physical possessions N Eine Vorbildwirkung in dem Sinne, dass die Kinder sich an ihren Lehrkräften orientieren und in irgendeiner Weise so sein wollen wie sie, lässt sich jedoch eher nicht bestätigen. Auf die Frage Are there any ways in which you would like to be like your teacher? antworteten insgesamt gut die Hälfte (53%) mit ja: 66% der Mädchen, die eine Lehrerin hatten und 49%, die einen Lehrer hatten; 43% der Jungen, die eine Lehrerin hatten und 55%, die einen Lehrer hatten. Die Identifikation mit dem eigenen Geschlecht ist zwar höher, aber gerade bei Jungen keineswegs so, wie die allgemeine Debatte Glauben macht. Verhalten sich männliche Lehrer tatsächlich unterschiedlich? Im Rahmen des gerade präsentierten Projektes wurden auch Unterrichtsbeobachtungen in den 51 Klassen durchgeführt. Barbara Read (2008) identifizierte dabei zwei Interaktionsstile im Umgang der Lehrkräfte mit den Kindern: den disciplinarian und den liberal discourse. Der disziplinierende Stil lässt sich als ständige Demonstrationen der Autorität der Lehrkraft in Form von sprachlichen Bewertungen oder ritualisierten pädagogischen Praktiken und wenig Handlungsmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler beschreiben. Das geht einher mit einer Vielzahl an Ermahnungen oder Sanktionen gegenüber allen Aktionen von Kindern, welche die Autorität der Lehrkraft in Frage stellen. Im liberalen Stil werden die Machtverhältnisse zwischen Lehrkräften und Schüler/innen weniger deutlich. Die Kinder haben mehr Spielraum für Aktivitäten (agency) pädagogische Konzepte von Kindzentriertheit,

5 Faulstich-Wieland, Mehr Männer in die Grundschule? 501 antiautoritären und demokratischem Verhalten werden herangezogen. Dennoch bleibt die Machtposition der Lehrkraft erhalten, die Konstruktion der Kinder lässt sich als pseudo-adultification charakterisieren, wobei ihnen nicht irgendein Verhalten, sondern das eines good citizen zugebilligt wird (ebd.: 613). Der erste Stil gilt als hegemonial männlich und wird häufig im Kontext der Debatte um mehr männliche Lehrkräfte in der Schule angesprochen: Eine solche Haltung sei notwendig und würde von Männern praktiziert. Das Anfangs erwähnte Beispiel der notwendigen Autorität gegenüber muslimischen Jungen verweist auf diese Argumentationsfigur. Der liberale Stil ist nicht ganz so deutlich gegendert, er wird sowohl als eher weiblich wie aber auch als mittelschichtsmännlich wahrgenommen. In der Praxis fand sich der disciplinarian Stil wesentlich häufiger als der liberale, wobei es eine Minderheit von Lehrkräften gab, die vor allem den liberalen Stil praktizierte und eine Mehrheit zumindest zeitweise neben dem mehr autoritären Stil auch liberale Elemente nutzte. Entscheidend ist, dass beide Stile von weiblichen wie männlichen Lehrkräften angewendet werden. Read nimmt dies als Hinweis darauf, dass die Argumentationsfigur, nach der ein feminisierter Stil in den Grundschulen vorherrsche der zu Lasten von Jungen ginge nicht haltbar ist: Vielmehr ist nach diesen Daten der den Männern zugeschriebene Stil auch bei den Lehrerinnen weit verbreitet. Wie sehen Grundschullehrer selbst ihre Arbeit? Gehen wir im Folgenden noch einmal anders an die Frage des Verhaltes von männlichen Lehrkräften heran und ziehen Studien heran, die Lehrer selbst zu Wort kommen lassen (vgl. dazu auch Francis/Skelton 2001; Lingard et al.2009). Exemplarisch soll an der Analyse von Gruppendiskussionen und Interviews mit Australischen Grundschullehrern, die Malcolm Haase (2008) durchgeführt hat, gezeigt werden, wie durch die Aufnahme genau der Argumente aus der Debatte um die Notwendigkeit von männlichen Lehrkräften eine Konstruktion von Männlichkeit entsteht, die verhindert, das System von Geschlechterungleichheit zu erkennen womit sie zugleich beiträgt zu einer hegemonialen männlichen Sozialisation. Mit sieben Grundschullehrern wurden über einen Zeitraum von einem halben Jahr zwei Interviews und eine abschließende Gruppendiskussion durchgeführt: Ron ist im ersten Jahr seiner Lehrertätigkeit, Don hat fünf Jahre Praxis, Peter 15. Alle drei unterrichten in den oberen Klassen einer kleinen öffentlichen Innenstadtgrundschule. Ebenfalls in solchen Schulen unterrichten Ben mit zwei und Andrew mit 15 Jahren Erfahrung. Bill unterrichtet als einziger Lehrer im Kollegium im ersten Jahr an einer kleinen Vorstadtschule. Schließlich gehörte Jack mit zehn Jahren Lehrtätigkeit dazu, der jedoch in einer privaten kirchlichen Jungenschule mit einem deutlichen Überhang männlicher Lehrkräfte (Verhältnis von fünf zu eins) arbeitet. Die Diskussion beginnt mit Dons Beschreibung des Spaßes, den die drei Lehrer im spielerischen Schlagabtausch (banter) miteinander hätten. Die Kolleginnen würden das zwar nett finden, dennoch vermutet Don, dass sie kein Verständnis für solche Schlagabtausche unter Jungen hätten, bei denen die Jungen rangeln würden ( a boy goes up and pushes another boy ). Das sei ein Ausdruck von Freundschaft und würde keiner Ermahnung bedürfen. Es sei sehr gut, dass die Jungen nun die männlichen Lehrer sehen könnten, because we lean on each other (ebd.: 602). Ron bestätigt sofort, dass sie solches ständig täten. Dadurch verdeutlicht er, dass die Lehrer aktiv vorlebten, was sie als normales, angemessenes männliches Verhalten ansehen. Jack

6 502 Faulstich-Wieland, Mehr Männer in die Grundschule? verstärkt dies noch, indem er betont, wie wichtig es für Jungen sei, dadurch ihre Stärken und ihre Grenzen erfahren zu können: mucking around and roughhousing seien die Mittel, durch die Jungen etwas fürs Leben lernten. Footballspiel zu fördern sei dazu ebenfalls sehr geeignet und gerade die Eltern ihrer Schüler würden die Jungenschule wegen solcher Erfahrungen aussuchen. Peter kommentiert dies mit seiner Sorge, in koedukativen Schulen und durch deren Feminisierung wäre es nicht erlaubt to hit and you'are not allowed to headlock and that s a shame for the boys (ebd.: 603). Don erweitert die Argumentation, in dem er feststellt, Jungen würden in den koedukativen Schulen really soft gemacht, während es im Leben nicht ginge, dass man um Hilfe nachsuche dort müsse man seinen Mann stehen. Haase weist auf die sozialen Konsequenzen solcher Verhaltensweisen hin: Such discourses of having to fight or stand up for one s position do little to support those who may be marginalised in the current gender system, such as girls and women and subordinated men. Thus, this is a divisive discourse where power differentials are being established. (ebd.) Das Gespräch der Lehrer vertieft diesen Aspekt noch weiter: Peter verallgemeinert die männliche Sozialisationserfahrung, in der von Seiten anderer Männer Ansprüche an die Jungen gestellt wurden, denen sie zu entsprechen hatten, während die Mütter sie eher trösteten ( cuddled you up, if you stuffed up ). Andrew bestätigt das für die Rolle, die den Lehrerinnen zukäme. Ergänzend machen sie deutlich, dass es Aufgabe der Lehrer sei, den Jungen dabei zu helfen, ihre Rangordnung zu etablieren, weil Lehrerinnen dies nicht verstehen könnten. Umgekehrt seien diese für die little arguments der Mädchen zuständig (ebd.: 604f.). Die gesamte Argumentationskette dieser Lehrkräfte widerspiegelt die Akzeptanz von Geschlechterhierarchien und essentiellen Geschlechterdifferenzen zugleich stärkt sie damit misogyne Auffassungen ebenso wie mythopoetische Männerbilder. Haase will seine Ergebnisse deshalb durchaus als Warnung gegen eine Politik der unhinterfragten Rekrutierung von mehr Männern in die Schule verstanden wissen: Ihm ist daran gelegen, (to) send a warning to policymakers that the employment of more male teachers may not be in the best interests of gender justice unless such strategies designed to attract more male teachers are informed by sophisticated understandings of gender and social power. (ebd.: 597) Warum es sinnvoll ist, den Männeranteil zu erhöhen: Plädoyer für mehr Lehrer (und Lehrerinnen) mit Genderkompetenz Obwohl vor allem Fallstudien zeigen, dass die Rekrutierung von männlichen Lehrern über die Dramatisierung von Geschlecht also die Betonung ihrer Männlichkeit als Kriterium für ihre Tätigkeit zu problematischen, den professionellen Ansprüchen an Lehrtätigkeit eher widersprechenden Ergebnissen führt, lassen sich Gründe dafür benennen, warum es dennoch sinnvoll ist, den Männeranteil in den Schulen zu erhöhen. Dafür spricht zunächst einmal die Gleichberechtigungsforderung, nach der eine Parität der Geschlechter in allen Bereichen wünschenswert wäre. Aber auch unter sozialisationstheoretischen Aspekten sollte der Heterogenität der Kinder eine Heterogenität der Lehrkräfte entsprechen (Faulstich-Wieland 2009) wobei dies nicht allein das Geschlecht, sondern (u. a.) auch die soziale und ethnische Herkunft beträfe. Eine Vielfalt an Lehrkräften könnte dazu beitragen, dass Kinder eine Ent-

7 Faulstich-Wieland, Mehr Männer in die Grundschule? 503 koppelung von Fähigkeiten und Fertigkeiten an das Geschlecht erleben und dass sie viele und unterschiedliche individuelle Ausprägungen männlicher und weiblicher Persönlichkeiten erfahren können. Dazu allerdings bedarf es gerade nicht der geschlechtsbezogenen Arbeitsteilung, wie sie durch die Dramatisierung von Geschlecht immer wieder beschworen wird. Wenn Lehrer wie Lehrerinnen ebenso zuständig für Disziplin und Distanz wie für Freiraum und Nähe sind, dann ermöglicht das auch den Kindern eine große Bandbreite von Verhaltensweisen. Zu der Fähigkeit guten Unterricht zu machen gehört auch Genderkompetenz: Diese beinhaltet Wissen um Geschlechterzuschreibungen und geschlechtliche Konstruktionsprozesse ebenso wie die Bereitschaft, Geschlechterhierarchien abzubauen. Lehrer müssen keineswegs soft werden aber sie dürfen auch so sein; vor allem aber sollten sie hegemonialen Konstruktionen von Männlichkeit entgegentreten und sich gerade nicht zu deren Repräsentanten machen ebenso wenig wie Lehrerinnen hegemoniale Männlichkeit unterstützen sollten. Lingard et al. bringen es folgendermaßen auf den Punkt: quality teaching recognizes the importance of caring, alongside challenging students intellectually, connecting the classroom to their world and encouraging them to value and engage with differences ( ). Both men and women are equally capable of such teaching. However, particular kinds of male teachers who demonstrate such pedagogies and in the process challenge dominant constructions of masculinities may be able to make a positive impact upon students boys and girls in their classes by suggesting alternative constructions of masculinity. This same set of observations, of course, applies equally to female teachers as well. (Lingard et al. 2009: 144) ANMERKUNGEN Lehrpersonen-nicht-an Zu den physischen Attributen gehörten beispielsweise sehr hübsch, schlank, schnell, stark ; der Charakter wurde beschrieben mit fair, lustig, ruhig, mächtig, nett ; unter mental ging es um die Intelligenz. Das Verhalten der Lehrkräfte gegenüber anderen bezog sich z. B. auf großzügig, mild, höflich, gewährend ; die professionelle Rolle meinte u. a. Wissen, Fähigkeiten, Autorität; mit dem weiteren Verhalten war gemeint, was die Lehrkräfte sonst tun, wie z. B. Klavier spielen, gut kochen o. ä. Lehrkräfte können von anderen als berühmt, beliebt, respektiert oder auch negativ gesehen werden. Der Besitz schließlich bezieht sich darauf, was Lehrkräfte haben und ob die Kinder dies mit gutem Geschmack verbinden. LITERATUR Bacher, J./Beham, M./Lachmayr, N. (Hg.): Geschlechterunterschiede in der Bildungswahl. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2008 Carrington, B./Tymms, P./Merrel, C.: Role models, school improvement and the "gender gap" do men bring out the best in boys and women the best in girls? In: British Educational Research Journal, Jg. 34, (2008) H. 3, S Dee, T. S.: Teachers and the Gender Gaps in Student Achievement. In: Journal of Human Resources, Jg. 42, (2007) H. 3, S

8 504 Faulstich-Wieland, Mehr Männer in die Grundschule? Faulstich-Wieland, H.: Mehr Männer in die Grundschule? Offene Fragen im Spiegel der Forschung. In: Grundschule Jg. 41, (2009) H. 9, S Francis, B./Skelton, C.: Men Teachers and the Construction of Heterosexual Masculinity in the Classroom. In: Sex Education: Sexuality, Society and Learning, Jg. 1, (2001) H. 1, S Francis, B./Skelton, C.: Carrington, Bruce; Hutchings, Merryn; Read, Barbara; Hall, Ian: A Perfect Match? Pupils and teachers views of the impact of matching educators and learners by gender. Paper presented at the British Educational Research Association Annual Conference, University of Warwick, 6-9 September Haase, M.: 'I don't do the mothering role that lots of female teachers do': male teachers, gender, power and social organisation. In: British Journal of Sociology of Education, Jg. 29, (2008) H. 6, S Hutchings, M./Carrington, B./Francis, B./Skelton, C./Read, B./Hall, I.: Nice and kind, smart and funny: what children like and want to emulate in their teachers. In: Oxford Review of Education, Jg. 34, (2007) H. 2, S Johannesson, I. A.: To teach boys and girls: a pro-feminist perspective on the boys' debate in Iceland. In: Educational Review, Jg. 56, (2004) H. 1, S Koch-Priewe, B./Niederbacher, A./Textor, A./Zimmermann, P.: Jungen Sorgenkinder oder Sieger? Empirische Befunde zur Jungensozialisation Schlussfolgerungen für den pädagogischen Umgang Ergebnisse einer quantitativen Studie und ihre pädagogischen Implikationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2009 Lahelma, E.: Lack of Male Teachers: a problem for students oder teachers? In: Pedagogy, Culture and Society, Jg. 8, (2000) H. 2, S Lingard, B./Martino, W./Mills, M./: Boys and schooling. Beyond structural reform. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 2009 Read, B.: 'The world must stop when I'm talking': gender and power relations in primary teachers' classroom talk. In: British Journal of Sociology of Education, Jg. 29, (2008) H. 6, S Skelton, C./Carrington, B./Francis, B./Hutchings, M./Read, B./Hall, I.: Gender 'matters' in the primary classroom: pupils' and teachers' perspectives. In: British Educational Research Journal, Jg. 35, (2009) H. 2, S ZUR AUTORIN Dipl. Psych in. (1972 TU Berlin), Hannelore FAULSTICH-WIELAND (geb. 1948): Promotion in Sozialwissenschaften (1975 Universität Bremen), 1.Staatsexamen als Lehrerin für Arbeitslehre / Wirtschaft (1978 PH Berlin), Habilitation in Erziehungswissenschaften (1980 TU Berlin). Stellvertretende wissenschaftliche Leiterin des Forschungsinstituts Frau und Gesellschaft in Hannover ( ); Professorin für Soziale Beratung an der Fachhochschule Frankfurt/Main ( ); Universitätsprofessorin für Frauenforschung mit Schwerpunkt aus den Kulturwissenschaften am Fachbereich Sozialwissenschaft der Westfälischen Wilhelms- Universität Münster ( ). Seit 1. Jänner 1997 Universitätsprofessorin für Erziehungswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Schulpädagogik, Schwerpunkt schulische Sozialisation an der Universität Hamburg.

Hauptsache Männer? Geschlecht und professionelles Lehrerhandeln

Hauptsache Männer? Geschlecht und professionelles Lehrerhandeln Hauptsache Männer? Geschlecht und professionelles Lehrerhandeln Prof. Dr. Hannelore Faulstich-Wieland Auftaktveranstaltung Netzwerk Männer und Grundschullehramt Gender und Diversity in der Grundschule

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

SOLLTEN GRUNDSCHULLEHRER VOR ALLEM VORBILD FÜR JUNGEN SEIN?

SOLLTEN GRUNDSCHULLEHRER VOR ALLEM VORBILD FÜR JUNGEN SEIN? SOLLTEN GRUNDSCHULLEHRER VOR ALLEM VORBILD FÜR JUNGEN SEIN? ZUSAMMENHÄNGE ZWISCHEN STUDIENMOTIVATION VON LEHRAMTSSTUDIERENDEN, DISKURSEN UM MEHR MÄNNER IN DIE GRUNDSCHULE UND PERSPEKTIVEN GUTER (GRUND)SCHULEN

Mehr

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time Write your name here Surname Other names Edexcel IGCSE German Paper 1: Listening Centre Number Candidate Number Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time You do not need

Mehr

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade.

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade. Veröffentlichungen Veröffentlichungen (mit peer review) Denn, A.-K., Theurer, C., Kastens, C. & Lipowsky, F. (in preparation). The impact of gender related differences in student participation on self-concept

Mehr

Personalpronomen und das Verb to be

Personalpronomen und das Verb to be Personalpronomen und das Verb to be Das kann ich hier üben! Das kann ich jetzt! Was Personalpronomen sind und wie man sie verwendet Wie das Verb to be gebildet wird Die Lang- und Kurzformen von to be Verneinung

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Kontrollüberzeugungen als Prädiktor für subjektive Systembewertungen

Kontrollüberzeugungen als Prädiktor für subjektive Systembewertungen Wenke Ohlemüller Schlüsselwörter: Usability, Prototypen, Kontrollüberzeugungen Zusammenfassung Dieses Paper stellt das psychologische Konstrukt der Kontrollüberzeugungen nach Julian Rotter in den Mittelpunkt

Mehr

Häufigkeit des Vorlesens innerhalb einer Woche

Häufigkeit des Vorlesens innerhalb einer Woche Anteil der Eltern Anteil der Eltern Anteil der Eltern 6. Anhang Auswertung Umfrage Eltern England/Deutschland Tabelle 1: Frage 2 Wie oft lesen Sie Ihrem Kind unter der Woche vor? Häufigkeit des Vorlesens

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Die Schule. Activity 1 Dominoes for Lower Ability. www.teachitlanguages.co.uk 2012 15980 Page 1 of 7

Die Schule. Activity 1 Dominoes for Lower Ability. www.teachitlanguages.co.uk 2012 15980 Page 1 of 7 Activity 1 Dominoes for Lower Ability Kunst Musik Mathe Sport Französisch Biologie Erdkunde Technologie Geschichte Informatik www.teachitlanguages.co.uk 2012 15980 Page 1 of 7 Englisch Deutsch Religion

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Die Feminisierung des Lehrberufs

Die Feminisierung des Lehrberufs Die und 17. April 2015 Einführung Entwicklung & Zahlen Der Feminisierungsbegriff lässt in den Köpfen das falsche Bild eines ursprünglich Männer gehörenden Territoriums entstehen, in das Frauen einer siegreichen

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Workshop Quality Assurance Forum 2014

Workshop Quality Assurance Forum 2014 Workshop Quality Assurance Forum 2014 How do connotations of to learn and to teach influence learning and teaching? Andrea Trink Head of Quality Management Fachhochschule Burgenland - University of Applied

Mehr

Zur Forderung nach Mehr Männern im Mediendiskurs um Jungen als Modernisierungsverlierer

Zur Forderung nach Mehr Männern im Mediendiskurs um Jungen als Modernisierungsverlierer Von anwesenden Frauen und abwesenden Männern Zur Forderung nach Mehr Männern im Mediendiskurs um Jungen als Modernisierungsverlierer Dr. Susann Fegter Goethe Universität Frankfurt Institut für Sozialpädagogik

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Haltung und Handlung Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Zentrale Fragen Was verbindet Theorie und Praxis? In welchem Verhältnis stehen

Mehr

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Britta Buschmann Englisch in Bewegung Spiele für den Englischunterricht auszug aus dem Originaltitel: Freeze Hör-/ und Sehverstehen Folgende Bewegungen werden eingeführt: run: auf der Stelle rennen

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Asia-Europe Conference: Teachers and Trainers in Adult Education and Lifelong Learning 29.6.2009 The qualifications of a teacher

Mehr

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Departement Bildung und Kultur Abteilung Volksschule Gerichtshausstr. 25 8750 Glarus Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Das vorliegende Dokument beinhaltet Absprachen über Treffpunkte zum Übertritt

Mehr

Evaluation der Geschlechtergerechtigkeit von Lehre

Evaluation der Geschlechtergerechtigkeit von Lehre Evaluation der Geschlechtergerechtigkeit von Lehre Dieser Fragebogen hilft Ihnen, über Ihre eigene Lehre aus einer Geschlechter-Perspektive nachzudenken und Ihre Lehre entsprechend geschlechtergerecht

Mehr

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative DER KOMPATATIV VON ADJEKTIVEN UND ADVERBEN WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative Der Komparativ vergleicht zwei Sachen (durch ein Adjektiv oder ein Adverb) The comparative is exactly what it sounds

Mehr

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Frauen machen Technik Women making technology IngE Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Ihre Energie gestaltet

Mehr

Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule

Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule Seite 1 Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule Prof. Dr. Wilfried Bos München, DEUTSCHLAND HAT ZUKUNFT! hbw Haus der Bayerischen Wirtschaft Seite 2 Anteil weiblicher und

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10.

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. Einführung in die Robotik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. 2012 Was ist ein Roboter? Was ist ein Roboter? Jeder hat

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

ABSTRACT. A large body of empirical research documents that different linguistic forms lead to a

ABSTRACT. A large body of empirical research documents that different linguistic forms lead to a ABSTRACT The present research investigates the impact of gender-fair language on gender equality in the work context. A large body of empirical research documents that different linguistic forms lead to

Mehr

Wege zu einer geschlechtergerechten Schule. Dr. Jürgen Budde Prof. Dr. Hannelore Faulstich-Wieland Januar 2008

Wege zu einer geschlechtergerechten Schule. Dr. Jürgen Budde Prof. Dr. Hannelore Faulstich-Wieland Januar 2008 Wege zu einer geschlechtergerechten Schule Dr. Jürgen Budde Prof. Dr. Hannelore Faulstich-Wieland Januar 2008 1. Was meint doing gender? Er oder Sie? Sie sehen im Folgenden sechs Fotos. Entscheiden Sie

Mehr

Jungen- und Mädchenwelten

Jungen- und Mädchenwelten Tim Rohrmann Jungen- und Mädchenwelten Geschlechterbewusste Pädagogik in der Grundschule AbsolventInnen 2009/2010 nach Abschlussarten und Geschlecht 8% 26% 5% 18% 34% 24% 1% 2% 41% 41% ohne Abschluss Hauptschulabschluss

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Pronouns I Let s talk about

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

In my role as President of the parents association A.P.E.G. of the German section I am now turning to you (i.e. to CERN) with a request for support.

In my role as President of the parents association A.P.E.G. of the German section I am now turning to you (i.e. to CERN) with a request for support. Von: Kathrin Clicque An: rolf.heuer@cern.ch CC: friedemann.eder@cern.ch Datum: 9/24/2013 1:59 Betreff: primary schooling of the international sections Anlagen: 2013-09-18_APEG_lettre sous-préfet Gex.pdf;

Mehr

Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303

Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303 Intercultural educations by Means of PArtners working with ECvet Transfer LdV (TOI): DE/10/LLP-LdV/TOI/147303 Product 5 IMPAECT Assessment Sheet for Students IMPAECT ASSESSMENT OF LEARNING OUTCOMES NAME

Mehr

1. Schulaufgabe aus dem Englischen. I. Dictation. 1. Find the correct word to form questions (Setze das richtige Wort ein um Fragen zu bilden.

1. Schulaufgabe aus dem Englischen. I. Dictation. 1. Find the correct word to form questions (Setze das richtige Wort ein um Fragen zu bilden. 1. Schulaufgabe aus dem Englischen Stoff: English G 2000 Unit 1 Name:... Klasse: I. Dictation Credits 20 II. Grammar 1. Find the correct word to form questions (Setze das richtige Wort ein um Fragen zu

Mehr

FLIRT ENGLISH DIALOGUE TRANSCRIPT EPISODE FIVE : WELCOME TO MY WORLD

FLIRT ENGLISH DIALOGUE TRANSCRIPT EPISODE FIVE : WELCOME TO MY WORLD 1 FLIRT ENGLISH DIALOGUE TRANSCRIPT EPISODE FIVE : WELCOME TO MY WORLD AT S GARDEN SHED Wie lange sind sie schon hier? Was? Die Mädels Julie und Nina was meinst du, wie lange sie schon hier sind? Etwa

Mehr

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ +ROLGD\V )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU

Mehr

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz?

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Christiane R. Stempel, Thomas Rigotti Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Leipzig

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

German MYP 7. Summer exam review

German MYP 7. Summer exam review German MYP 7 Summer exam review Glockenarbeit: Rewrite the following sentences correctly. Ich möchtet Käse. Der Junge durfen esse einen Schinken. Das ist einen Computer. Wir wollen geht essen. Heute ist

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

Projekt. Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers. Bernhard Ertl

Projekt. Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers. Bernhard Ertl Projekt Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers Bernhard Ertl EU-Projekt zur Förderung der Chancengleichheit in MINT-Karrieren (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften

Mehr

Flirt English Dialogue Transcript Episode Eight : On The Team

Flirt English Dialogue Transcript Episode Eight : On The Team Autoren: Colette Thomson, Len Brown Redaktion: Christiane Lelgemann, Stefanie Fischer AT AUNTY SUZIE S HOUSE Dear Diary. Everything is brilliant. Absolutely brilliant. Can and I are having the best time.

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Informationen für Eltern

Informationen für Eltern Ihr Kind und das standardisierte Testverfahren Verstehen des STen Punktesystems Im Laufe seiner Grundschulzeit wird Ihr Kind an standardisierten Tests zum Englischen Leseverständnis und in Mathematik teilnehmen.

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Kinder brauchen (auch) Männer

Kinder brauchen (auch) Männer Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. elementar Kinder brauchen (auch) Männer Vortrag am 1. Steuergruppentreffen des Tiroler Netzwerkes Kinder brauchen auch Männer, 5.12.2012, Amt der Tiroler Landesregierung

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

B I N G O DIE SCHULE. Bingo card: Classroom Items. 2007 abcteach.com

B I N G O DIE SCHULE. Bingo card: Classroom Items. 2007 abcteach.com Bingo call sheet: Classroom Items Das Klassenzimmer die Tafel die Kreide die Uhr die Landkarte das Buch das Heft der Kugelschreiber die Füllfeder der Stuhl der Bleistift das Papier der Schreibtisch der

Mehr

Schüchternheit im kulturellen Kontext

Schüchternheit im kulturellen Kontext Psychologie in Erziehung und Unterricht 49. Jahrgang, Heft 2, 2002 Schüchternheit im kulturellen Kontext Eine vergleichende Studie zu Korrelaten von Schüchternheit bei Schulkindern in der Schweiz und in

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU

ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU Liebe Kundin, lieber Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für einen Englischkurs im Präsenzunterricht interessieren. Dieser Einstufungstest soll Ihnen dabei

Mehr

Befunde aus dem Projekt EWIKO. Klaus Lingel, Nora Neuenhaus, Cordula Artelt und Wolfgang Schneider

Befunde aus dem Projekt EWIKO. Klaus Lingel, Nora Neuenhaus, Cordula Artelt und Wolfgang Schneider Mathematik und Lesen in der Sekundarstufe I: Schulartunterschiede in Entwicklungsstand und Entwicklungsveränderung im Verlauf der Jahrgangsstufe 5 bis 7 Befunde aus dem Projekt EWIKO Klaus Lingel, Nora

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Auszubildende mit Migrationshintergrund

Auszubildende mit Migrationshintergrund Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund an allen Auszubildenden? Auszubildende mit Migrationshintergrund Die Frage nach dem Anteil der Auszubildenden des dualen Systems mit

Mehr

Digital Media bridging formal and informal learning? The socio-cultural environment for media education in Switzerland

Digital Media bridging formal and informal learning? The socio-cultural environment for media education in Switzerland Digital Media bridging formal and informal learning? The socio-cultural environment for media education in Switzerland Mareike Du ssel GMK-Forum 25.11.2011 There`s no such thing as... There`s no such

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Advanced Subsidiary Unit 1: Spoken Expression and Response in German (Candidate Version)

Advanced Subsidiary Unit 1: Spoken Expression and Response in German (Candidate Version) Edexcel GCE German Advanced Subsidiary Unit 1: Spoken Expression and Response in German (Candidate Version) Winter 2009 Time: 8 10 minutes You do not need any other materials. Paper Reference 6GN01 Instructions

Mehr

GERMAN VACATION WORK (2014)

GERMAN VACATION WORK (2014) GERMAN VACATION WORK (2014) IB Read Der Vorleser by Bernhard Schlink in preparation for the start of the Michaelmas term. AS Work as shown on the following pages. German Department Vacation Work Vth Form

Mehr

Fernstudieninstitut (FSI)

Fernstudieninstitut (FSI) If students are to learn desired outcomes in a reasonably effective manner, then teacher s fundamental task is to get students to engage in learning activities Das that are likely to result in their achieving

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste * Not - Established postindustrial design 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste *Not - Established Tagung zum postindustriellen Design 18. 30.4.16 Campus der Künste, Basel Wie gestalten wir gesellschaftliche

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Comparison - Nie mehr Probleme mit Steigerungs- und Vergleichsformen im Englischen! Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II

Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II Gegenstandsbereich Allport, F.H. (1924). Social psychology. New York: Houghton Mifflin. Cartwright, D. & Zander, A. (1968). Group dynamics. New York: Harper & Row.

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 Gesund studieren, arbeiten, lehren Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 1 Hochschule als Setting für Gesundheitsförderung "Health is created and lived by people

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

DOING GENDER IM SCHULALLTAG GENDERSENSIBILITÄT ALS ZIEL VON LEHRER/INNENBILDUNG. Prof. Dr. Hannelore Faulstich-Wieland Universität Hamburg 12.9.

DOING GENDER IM SCHULALLTAG GENDERSENSIBILITÄT ALS ZIEL VON LEHRER/INNENBILDUNG. Prof. Dr. Hannelore Faulstich-Wieland Universität Hamburg 12.9. DOING GENDER IM SCHULALLTAG GENDERSENSIBILITÄT ALS ZIEL VON LEHRER/INNENBILDUNG Prof. Dr. Hannelore Faulstich-Wieland Universität Hamburg 12.9.2013 VERMEINTLICHE LÖSUNGSANSÄTZE DES GENDERPROBLEMS Geschlechtertrennung

Mehr

Design-based research in music education

Design-based research in music education Design-based research in music education An approach to interlink research and the development of educational innovation Wilfried Aigner Institute for Music Education University of Music and Performing

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Requirements for Entering the First Term in English, Exercises to Prepare Yourself / Anforderungen

Mehr

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet?

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Bildungsmonitoring Schweiz Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen Zusammenfassung des kantonalen Berichts PISA 2000 OECD PISA Programme for International

Mehr

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik Thorsten Piske Erweiterte Sitzung der Kollegialen Leitung des Departments Fachdidaktiken, 04.06.2014 1. Zum Umgang mit Heterogenität

Mehr

«Drei Monate kam sie nicht in die Schule und niemandem ist es aufgefallen!» Pflegende Kinder und Jugendliche im Schulwesen

«Drei Monate kam sie nicht in die Schule und niemandem ist es aufgefallen!» Pflegende Kinder und Jugendliche im Schulwesen «Drei Monate kam sie nicht in die Schule und niemandem ist es aufgefallen!» Pflegende Kinder und Jugendliche im Schulwesen Steffen Kaiser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Sonder- und Rehabilitationspädagogik

Mehr

Die beste Bildung. Prof. Dr. Wilfried Bos Schulfreiheitskongress

Die beste Bildung. Prof. Dr. Wilfried Bos Schulfreiheitskongress Die beste Bildung Prof. Dr. Wilfried Bos Allgemeine Bildungsziele Was ist gute Bildung? Qualifizierung = Vermittlung von Kompetenzen instrumenteller Wert z.b. ökonomische Verwertbarkeit am Arbeitsmarkt

Mehr

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education *6407704618* UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education FOREIGN LANGUAGE GERMAN 0677/03 Paper 3 Speaking Role Play Card One 1 March 30 April

Mehr

German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker)

German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker) German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker) Goal Students will learn about the physical geography of Germany,

Mehr

German Trail Early Adolescence (Years 8 10)

German Trail Early Adolescence (Years 8 10) German Trail Early Adolescence (Years 8 10) Teacher Support Pack Purpose To improve students understanding of the German language. Prior Knowledge Students should have a general ability to comprehend German

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Monday 19 May 2014 Morning Time: 40 minutes (plus 5 minutes reading)

Monday 19 May 2014 Morning Time: 40 minutes (plus 5 minutes reading) Write your name here Surname Other names Pearson Edexcel Certificate Pearson Edexcel International GCSE German Paper 1: Listening Centre Number Candidate Number Monday 19 May 2014 Morning Time: 40 minutes

Mehr

Kombinierte Abiturprüfung im achtjährigen Gymnasium: Musteraufgabe Mündliche Teilprüfung

Kombinierte Abiturprüfung im achtjährigen Gymnasium: Musteraufgabe Mündliche Teilprüfung Kombinierte Abiturprüfung im achtjährigen Gymnasium: Musteraufgabe Mündliche Teilprüfung Titel Aufgabenart: Länge: Environment / Social Networks / Arts Mündliche Gruppenprüfung für drei Schülerinnen und

Mehr

Fachschaft Englisch Unterrichtsinhalte Klasse Lehrwerk/Zusatzmaterialien: Lehrbuch Green Line 1 Voraussetzungen: Inhaltliche Schwerpunkte

Fachschaft Englisch Unterrichtsinhalte Klasse Lehrwerk/Zusatzmaterialien: Lehrbuch Green Line 1 Voraussetzungen: Inhaltliche Schwerpunkte Klasse 5 Generell orientiert sich der Englischunterricht in Klasse 5 am Lehrbuch Green Line 1 (Klett). Hierzu gibt es zahlreiche Zusatzmaterialien vom Klett-Verlag, u.a. für die Vorbereitung von Klassenarbeiten,

Mehr

Mobile und soziale Kontaktpunkte beim Kauf von Bankprodukten Role of Mobile and Social in the Path to Purchase for Financial Services

Mobile und soziale Kontaktpunkte beim Kauf von Bankprodukten Role of Mobile and Social in the Path to Purchase for Financial Services Mobile und soziale Kontaktpunkte beim Kauf von Bankprodukten Role of Mobile and Social in the Path to Purchase for Financial Services T +9 221-2061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Ziel Die

Mehr

forty-three 43 1. Write the correct names in the boxes. nose neck foot head leg ear mouth body hair eye arm face hand

forty-three 43 1. Write the correct names in the boxes. nose neck foot head leg ear mouth body hair eye arm face hand My Body 1. Write the correct names in the boxes. nose neck foot head leg ear mouth body hair eye arm face hand 2. How many of them have you got? I ve got legs. I ve got feet. I ve got arms. I ve got head.

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Rollen im Participant Portal

Rollen im Participant Portal Rollen im Participant Portal Stand Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Welche Aufteilung existiert grundsätzlich im PP?...3 1.1 Organisation Roles:...3 1.2 Project Roles:...4 1.2.1 1st level: Coordinator

Mehr

Ablauf des Unterrichtsbeispiels

Ablauf des Unterrichtsbeispiels Methode: Lerntempoduett Thema des Unterrichtsbeispiels: London Fach: Englisch Klassenstufe: 7 Kompetenzbereich: Weltwissen, Lernfähigkeit, linguistische Konpetenzen für Fremdsprachen: Fertigkeiten Reading,

Mehr

Kompetenzraster Englisch

Kompetenzraster Englisch Kompetenzraster Englisch A1 A2 A3 B1 B2 Lernziel 1 LearJob 3 Lernziel 2 LearnJob 3. Lernziel 3 LearnJob 3 Lernziel 4 LearnJob 3 Lernziel 5 LearnJob 3 5xE Lernziel 1 LearnJob 3 Lernziel 2 LearnJob 3. Lernziel

Mehr