Dokumentation. HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und Konfiguration. Communication for the open minded. Administratordokumentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation. HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und Konfiguration. Communication for the open minded. Administratordokumentation"

Transkript

1 Dokumentation HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und Konfiguration Administratordokumentation P31003-H3540-T171-7-A9, 09/2010 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications

2 Unser Qualitäts- und Umweltmanagementsystem ist entsprechend den Vorgaben der ISO9001 und ISO14001 implementiert und durch ein externes Zertifizierungsunternehmen zertifiziert. Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG 2010 Hofmannstr. 51, München Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens AG Sachnummer: A31003-H3540-T171-7-A9 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications Die Informationen in diesem Dokument enthalten lediglich allgemeine Beschreibungen bzw. Leistungsmerkmale, welche im konkreten Anwendungsfall nicht immer in der beschriebenen Form zutreffen bzw. welche sich durch Weiterentwicklung der Produkte ändern können. Die gewünschten Leistungsmerkmale sind nur dann verbindlich, wenn sie bei Vertragsabschluss ausdrücklich vereinbart werden. Liefermöglichkeiten und technische Änderungen vorbehalten. OpenScape, OpenStage und HiPath sind eingetragene Warenzeichen der Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG. Alle anderen Marken-, Produkt- und Servicenamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Inhaber.

3 1_Tapi170_dTOC.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einleitung Allgemeines Setuptyp (Umgebung) und Komponenten Lizenzierung und Kopierschutz Leistungsmerkmale System-Anbindung Hard- und Softwareanforderungen Installationsmedium und Installationsreihenfolge Installation der Komponenten Allgemeines Installation starten Installation der Komponente CMD Installation der Komponente CSP Installation der Komponente TSP Installation der Komponente CCMC Installation Dongle-Treiber Installation abschließen Konfiguration der Komponenten Allgemeines Konfiguration der Komponente CMD Start des Konfigurationsdialogs Allgemeine CMD-Parameter Erweiterte CMD-Parameter CMD-Zuordnungsparameter Hinzufügen von Nodes Bearbeiten / Löschen eines Eintrags Systemparameter (Nodes) exportieren / importieren CMD-Parameter für CTI-Firewall Bearbeiten / Löschen eines Eintrags Hinzufügen / Löschen eines CSTA-Clients CMD-Lizenzparameter CMD Versionsinformation Konfiguration der Komponente TSP Start des Konfigurationsdialogs Allgemeine TSP-Parameter Exportieren / Importieren der allgemeinen Konfigurationsparameter Erweiterte TSP-Parameter TSP ACD-Parameter TSP-Zuordnungsparameter HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und Konfiguration, Administratordokumentation 0-1

4 1_Tapi170_dTOC.fm Inhalt Nur für den internen Gebrauch TSP-Lizenzparameter TSP-Linedeviceparameter Hinzufügen von Lindedevices Bearbeiten / Löschen von Linedevices Lizenzierung der Linedevices Kennzeichnung der Linedevices für UCD (ACD) Linedeviceparameter exportieren / importieren TSP Versionsinformation Konfiguration der Komponente CSP Konfiguration der Komponente CCMC Weitere Konfiguration auf dem Server-PC Zuordnung von Linedevices zu Client PCs Konfiguration des Telefon-Dienstes auf dem Server-PC Konfiguration auf dem Client-PC für den Microsoft TSP Konfiguration des TSP auf dem Client-PC Name des Server-PC auf dem Client-PC bekanntgeben Eigenschaften der Netzwerkumgebung konfigurieren Installation der ISDN-Karte Allgemeines Installation auf dem Server-PC A Anhang A: TAPI 170 auf Terminalserver / Citrix A-1 A.1 Allgemeine Informationen zu Terminalserver / Citrix A-2 A.2 TAPI 170 (Single node) auf Terminalserver / Citrix: Freigabe und Einschränkung A-3 A.3 Randbedingungen für Domänencontroller und Terminalserver A-4 A.4 Besonderheiten bei TAPI auf Terminalserver / Citrix mit mehreren Clusterservern... A-5 A.5 Terminalserver / Citrix und HiPath 5000 RSM (Multi node) A-6 Abkürzungsverzeichnis Y-1 Stichwörter Z HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und Konfiguration, Administratordokumentation

5 tapi170_deinl.fm Einleitung Allgemeines 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Unter der Bezeichnung HiPath TAPI 170 V2 sind folgende SW Komponenten zusammengefasst: HiPath TAPI 170 TAPI Service Provider (TSP) Der HiPath TAPI 170 TSP ist eine auf MS Windows Server basierender 3rd party Telephony Service Provider Software, die das Remote TAPI Konzept (TAPI 2.1) von Microsoft unterstützt. HiPath TAPI 170 TSP ermöglicht TAPI basierenden Applikation, die Steuerung und die Status- / Präsenzdarstellung von Telefonen, die an einem Kommunikationssystem angeschlossenen sind. Er kann entweder an einer Einzelanlage (Single node) oder in Verbindung mit HiPath 5000 RSM (Multi node) in einer vernetzten Anlagenumgebung eingesetzt werden. CSTA Service Provider (CSP) Der CSTA Service Provider bildet die CSTA-Links mehrerer Kommunikationssysteme in einem Netzwerk auf einen logischen CSTA-Link gegenüber einer Applikation ab. Hierdurch kann die Applikation über den CSP die Telefone aller angeschlossenen Systeme steuern. CSTA Message Dispatcher (CMD) Durch den CSTA Message Dispatcher werden die CSTA-Links mehrerer Applikationen auf eine CSTA Schnittstelle eines Kommunikationssystems zusammengeführt. CCMC Central Configuration Manager Client (CCMC) CCMC sorgt für die Daten-Synchronisation zwischen der Konfigurationsdatenbank des TAPI-PCs und der Konfigurationsdatenbank des HiPath Servers. Kommunikation im Netzwerk Nach Installation und Aktivierung von TAPI 170stehen die TAPI-Funktionen auf allen an diesen Server angeschlossenen TAPI Clients zur Verfügung. Die auf den Client PCs installierten TAPIkonformen SW-Applikationen können die TAPI Funktionen genauso nutzen wie bei Verwendung eines TAPI 1st Party Service Provider. Die Kommunikation zwischen Server und Clients ist völlig transparent und wird über die von Microsoft definierten Schnittstellen geführt. Betriebssicherheit Dieses TAPI 3rd Party Service Provider Modell mit einem zentralen Service Provider stellt hohe Anforderungen an die Betriebssicherheit, die durch die Überwachung der CSTA-Schnittstelle mit einer sogenannten Heartbeat-Funktion und permanent aktiven Konsistenzchecks zur schnellen Erkennung und Freigabe blockierter Ressourcen erfüllt werden. HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und Konfiguration, Administratordokumentation 1-1

6 tapi170_deinl.fm Einleitung Allgemeines Nur für den internen Gebrauch Dokumentation In der vorliegenden Dokumentation werden zur einfacheren Lesbarkeit verschiedene Abkürzungen genutzt, eine Übersicht erhalten Sie im Abkürzungsverzeichnis. Zur einfacheren Lesbarkeit werden Telekommunikationsanlage(n) in der vorliegenden Beschreibung verkürzt als Kommunikationssysteme(e) oder nur als System(e) bezeichnet. Die Produktbezeichnung HiPath TAPI 170 V2 wird zur einfacheren Lesbarkeit in der vorliegenden Dokumentation verkürzt als TAPI 170 bezeichnet. Alle dargestellten Bedienabläufe und Dialoge beziehen sich auf ältere Windows-Versionen wie z.b. Windows XP. Bei Einsatz neuerer Betriebssystem-Versionen sind beschriebene Funktionen entsprechend zu aktivieren. 1-2 HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und

7 tapi170_deinl.fm Einleitung Setuptyp (Umgebung) und Komponenten 1.2 Setuptyp (Umgebung) und Komponenten Setuptypen (Umgebung) TAPI 170 kann als einzeln vermarktetes Softwareprodukt für den Setuptyp bzw. die Umgebung Single node mit einem System / einem Server eingesetzt werden, kann aber auch für den Setuptyp bzw. die Umgebung Multi node mit mehreren Systemen / Servern eingesetzt werden. Die grundsätzliche Funktionsweise bleibt dabei identisch, jedoch ist je nach Umgebung der Umfang der beteiligten TAPI 170 Komponenten unterschiedlich. Konfiguration von TAPI 170 in Single node-umgebung In Single node-umgebung kommuniziert der TAPI 170 Server PC mit dem TSP über Ethernet LAN und CSTA-Protokoll mit einem einzelnen Kommunikationssystem (in der Abbildung: OpenScape Office). Die PC-Clients im Netz mit den TAPI Applikationen befinden sich in der gleichen Domäne wie der TAPI 170 Server mit dem TSP und greifen über Microsofts Remote TAPI Funktionalität auf den TAPI 170 Server PC zu. Bei Einsatz von TAPI 170 in Single node-umgebung mit der OpenScape Office ist für jeden von TAPI 170 benutzen CSTA-Link eine eigene Lizenz erforderlich. HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und Konfiguration, Administratordokumentation 1-3

8 tapi170_deinl.fm Einleitung Setuptyp (Umgebung) und Komponenten Nur für den internen Gebrauch Konfiguration von TAPI 170 im Multi node-umgebung (HiPath 5000 RSM) TSP in Multi node-umgebung In Multi node-umgebung muss der TSP zusammen mit HiPath 5000 RSM auf dem Server PC installiert werden. Der TSP kommuniziert in Multi node-umgebung über Ethernet LAN und CSTA Protokoll mit jedem einzelnen Kommunikationssystem. Die Teilnehmerdaten der im Netzwerk angeschlossenen Kommunikationssysteme bezieht er aus der Datenbank des HiPath 5000 RSM. Werden Teilnehmerdaten im Netz verändert bekommt der TSP diese automatisch mitgeteilt. Die PC-Clients im Netz mit den TAPI Applikationen müssen sich in der gleichen Domäne wie der HiPath 5000 RSM Server mit dem TSP befinden. Sie greifen über Microsofts Remote TAPI Funktionalität auf diesen Server-PC zu. 1-4 HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und

9 tapi170_deinl.fm Einleitung Setuptyp (Umgebung) und Komponenten CSP in Multi node-umgebung Dieses Szenario kommt dann zum Tragen, wenn die CSTA Schnittstellen der im Netz befindlichen Anlagen auf einen einzelnen CSTA-Link konzentriert werden müssen. Die CSTA Applikation auf dem Applikations Server greift ausschließlich auf den CSTA-Link der CSP Komponente zu. Diese bringt zuvor die CSTA Events aller angeschlossenen Systeme gegenüber der CSTA Applikation in die gleiche Abfolge, wie es bei einem einzelnen System der Fall ist. Die Applikation bemerkt somit auf der CSTA Schnittstelle nicht, ob sie an einem einzelnen System oder an vernetzten Systemen betrieben wird. Für die CSTA Multi node Anschaltung werden immer ein HiPath 5000 RSM System sowie die Komponenten CSP und CMD benötigt. Der CSP kommuniziert in Multi node-umgebung zunächst mit einem CMD der wiederum über Ethernet LAN und CSTA Protokoll mit jedem einzelnen System in Verbindung steht. Die Teilnehmerdaten der im Netzwerk angeschlossenen Systemen bezieht die CSP Komponente aus der Datenbank des HiPath 5000 RSM. Werden Teilnehmerdaten im Netz verändert bekommt der CSP diese automatisch mitgeteilt. Die Applikation Client PCs im Netz greifen über die applikationsspezifische Mechanismen auf den Applikationsserver zu. HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und Konfiguration, Administratordokumentation 1-5

10 tapi170_deinl.fm Einleitung Setuptyp (Umgebung) und Komponenten Nur für den internen Gebrauch TAPI 170-Komponenten Folgende TAPI 170-Komponenten werden - abhängig von der Einsatzvariante - installiert: TSP (TAPI Service Provider) Diese Komponente wird standardmäßig für Single node- und Multi node-umgebung installiert. CMD (CSTA Message Dispatcher) Diese Komponente wird standardmäßig für die Multi node-umgebung installiert. CSP (CSTA Service Provider) Diese Komponente wird standardmäßig für die Multi node-umgebung installiert. CCMC (Central Configuration Manager Client) Diese Komponente wird standardmäßig für die Multi node-umgebung installiert. Dongle-Treiber (nur bei 32-Bit Betriebssystemen) ist für (Update-)Installationen von TAPI notwendig, die über die Dongle-Lizenzierung der Version TAPI 170 V1.0 lizenziert werden. Diese Komponente können Sie beim Setuptyp Benutzerdefiniert zur Installation auswählen. Bei Lizenzierung über Lizenzcodes wird der Dongle-Treiber nicht benötigt. Siehe auch: Installationsmedium und Installationsreihenfolge) 1-6 HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und

11 tapi170_deinl.fm Einleitung Lizenzierung und Kopierschutz 1.3 Lizenzierung und Kopierschutz Allgemeines Die installierten TAPI 170-Komponenten benötigen zum Betrieb Lizenzen. Die Lizenzcodes sind bei der Konfiguration einzugeben. Demobetrieb In Single node Umgebung des TAPI 170 ist ein zeitlich auf zwei Stunden limitierter Betrieb des TSP 170 mit drei frei konfigurierbaren Linedevices für Demonstrationen möglich. Hierzu muss der Lizenzstring DEMOMODE im Register Lizenz im Konfigurationsdialog eingegeben werden. Nach Ablauf der zwei Stunden ist ein Neustart des PCs notwendig. Siehe auch: TSP-Lizenzparameter Lizenzüberprüfung der TAPI 170-Komponenten TSP 170 Lizenzierung der TAPI-Linedevices durch den TSP 170 Aus Kompatibilitätsgründen kann die Lizenzierung des TAPI 170 weiterhin über Dongle und Lizenzstrings der Vorversionen TAPI 170 V1.0 bzw. HICOM CTI TAPI 3P V2.0/ V2.1 unterstützt werden. TSP 120 Lizenzierung der TAPI-Linedevices im CMD. Bei Betrieb ohne CMD erfolgt keine Lizenzprüfung. Die maximale Anzahl der TSP 120 Clients ohne CMD ist dann durch das angebundene System festgelegt. CMD Der Betrieb des CMD erfolgt ohne Lizenzprüfung. CSP Lizenzierung der CSTA-Applikationslinks im CSP HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und Konfiguration, Administratordokumentation 1-7

12 tapi170_deinl.fm Einleitung Leistungsmerkmale Nur für den internen Gebrauch 1.4 Leistungsmerkmale Folgende Leistungsmerkmale sind abhängig vom eingesetzten System und der Unterstützung der genutzten TAPI-Applikationen verfügbar: Leistungsmerkmale der Komponenten TSP Gehender Verbindungsaufbau, kommende Gesprächsannahme, Gespräche beenden Anzeige des Gesprächszustands, Anzeige der Rufnummer Protokollierung von Gesprächen Anrufübernahme (Gruppe), Rückfrage, Makeln, Übergabe von Gesprächen, Konferenz Schnellvermitteln, Redirigieren und Halten von Gesprächen Tonwahl (DTMF, MVF) im Gespräch Gebühreninformation Display beschreiben Gabelumschalter-Status setzen / abfragen Einstellen der Lautstärken für Handapparat, Lautsprecher und Kopfhörer Lampen-Modus setzen Call-Center Unterstützung: Briefkasten-Indikator (Message Waiting) abfragen / setzen / löschen Anruf-Umleitung und -Schutz abfragen / setzen / löschen Zusatz-Informationen bei umgeleiteten / redirigierten / vermittelten Gesprächen Einspielung von Warte-Musik (MOH) und Ansagen (RCA) Amtsleitungsüberwachung UCD-Überwachung Zeiterfassung bezogen auf Gesprächszustand Domänen-weit eindeutige Gesprächsidentifizierung Domänen-weiter gesprächsbezogener Daten-Austausch zwischen TAPI-Applikationen Leistungsmerkmale des TSP (TAPI Extended Services) Unterstützung für ACD-Proxy-Request-Handler Heartbeat / Loopback Nicht jedes Leistungsmerkmal ist für jedes System verfügbar Leistungsmerkmale müssen auch von den benutzten TAPI-Applikationen unterstützt werden, um sie nutzen zu können 1-8 HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und

13 tapi170_deinl.fm Einleitung System-Anbindung 1.5 System-Anbindung Die Anbindung der TAPI 170-Komponenten untereinander bzw. zu dem / den System(en) erfolgt grundsätzlich via TCP/IP. Bestehende Installationen von TAPI 170 mit Anbindung an das System HiPath 3000 können alternativ zur Anbindung via TCP/IP auch über S0 (ISDN-Karte) oder über V.24 (Null-Modem-Kabel) angeschlossen sein. Diese Anbindungsarten können beibehalten werden. Bei neuen Installationen / bei Installationen mit neueren Betriebssystemen von TAPI 170 erfolgt die Anschaltung an die HiPath 3000 grundsätzlich über TCP/IP. HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und Konfiguration, Administratordokumentation 1-9

14 tapi170_deinl.fm Einleitung Hard- und Softwareanforderungen Nur für den internen Gebrauch 1.6 Hard- und Softwareanforderungen Hardwareanforderungen für Server- und Client-PCs Hier gelten die Hardwareanforderungen, die Microsoft in seiner Dokumentation für PC für die jeweilige Windows-Variante vorgibt. Lesen Sie hierzu in der Dokumentation von Windows nach. Softwareanforderungen für den Server-PC 32-Bit Betriebssystemvarianten: Windows 2003 Server / 2003 Server R2 oder Windows 2003 Server / 2003 Server R2 mit Terminalserver oder Windows 2003 Server / 2003 Server R2 mit Citrix oder Windows 2008 Server oder Windows 2008 Server mit Terminalserver 64-Bit Betriebssystemvarianten Windows 2008 Server oder Windows 2008 Server mit Terminalserver oder Windows 2008 R2 Server oder Windows 2008 R2 Server mit Terminalserver Für den Einsatz von TAPI 170 auf einem Server-PC mit Terminalserver / Citrix sind noch verschiedene Hinweise zu beachten, die im Abschnitt Anhang A: TAPI 170 auf Terminalserver / Citrix zusammengefasst sind. Softwareanforderungen für Client-PCs 32-Bit Betriebssystemvarianten Windows XP Professional oder Windows Vista (nicht Home-Edition) oder Windows 7 (ausgenommen Starter / Home Basic / Home Premium Edition) 64-Bit Betriebssystemvarianten Windows 7 (ausgenommen Starter / Home Basic / Home Premium Edition) 1-10 HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und

15 tapi170_deinl.fm Einleitung Hard- und Softwareanforderungen Der Einsatz der hier aufgeführten Betriebssysteme in virtualisierten Umgebungen ist nicht freigegeben. Bei Einsatz von Microsoft Windows Vista, Microsoft Windows 7 bzw. Microsoft Windows 2008 / 2008 R2 erscheinen bei verschiedenen Aktionen bei der Konfiguration von TAPI 170 ggf. zusätzliche Sicherheitsabfragen. Sonstige Voraussetzungen Netzwerkprotokoll: Es muss TCP/IP eingerichtet sein. Der Server-PC und die Client-PC müssen Mitglied derselben Windows-Domäne sein. NETBIOS muss zum Lesen der MAC-ID aktiviert sein. Der Server-PC muss - auch bei Einsatz von DHCP - eine feste IP-Adresse haben. Die Installation des TAPI 170 muss durch einen Benutzer mit Administratorrechten durchgeführt werden. Für den Betrieb des Telefon-Dienstes auf dem Server-PC ist wird ein Benutzer mit Administrator- und Domänenadministratorrechten benötigt. Weiterhin ist die Datei- und Druckerfreigabe zu aktivieren. Übersicht der standardmäßig von TAPI 170 belegten Ports Portnummer Beschreibung 7001 CSTA-Link zum System (HiPath OpenOffice EE / 2000 / 3000 / 5000 RSM) 8001 CSTA-Link zum CMD 8800 CSTA-Link zum System OpenScape Office 8503 IP-Port für Datensynchronisation des TSP Einschränkungen Ein Parallelbetrieb von TAPI 170 und TAPI 120 auf einem PC ist nicht möglich. HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und Konfiguration, Administratordokumentation 1-11

16 tapi170_deinl.fm Einleitung Installationsmedium und Installationsreihenfolge Nur für den internen Gebrauch 1.7 Installationsmedium und Installationsreihenfolge Installation von TAPI 170 Als Installationsmedium wird entweder eine Installations-CD ausgeliefert oder die Software kann vom Software Supply Server heruntergeladen werden. Inhalt der TAPI 170 Installations-CD Auf der Installations-CD sind folgende Ordner enthalten: : Datei / Ordner \Diehl_NT_2.36 \Diehl_w2k \Diehl_w2k3 \Diehl_w2k_diva30 \doc \MS Installationsreihenfolge Da die Installation Komponenten ggf. unterschiedlicher Hersteller umfaßt, muss folgende Reihenfolge der Installationsschritte unbedingt eingehalten werden. 1. Installation der Komponenten 2. Konfiguration der Komponenten Bedeutung 3. Zuordnung von Linedevices zu Client PCs 4. Konfiguration des Telefon-Dienstes auf dem Server-PC 5. Konfiguration auf dem Client-PC für den Microsoft TSP Verzeichnis enthält den USB-fähigen CAPI-Treiber für die ISDN-Karte DIVA Pro 2.0 unter Windows NT. Verzeichnis enthält den USB-fähigen CAPI-Treiber für die ISDN-Karte DIVA Pro 2.0 unter Windows Verzeichnis enthält den USB-fähigen CAPI-Treiber für die ISDN-Karte DIVA Pro 2.0 unter Windows Verzeichnis enthält den USB-fähigen CAPI-Treiber für die ISDN-Karte DIVA Pro3.0 unter Windows Enthält die Dokumentation für Kunden und Entwickler. Enthält die Microsoft-Dokumentation für die TAPI-Konfiguration. \TAPI170 Enthält die Dateien zur Installation von TAPI 170. \Tools Enthält Dateien verschiedener Tools für TAPI 170. Bei Anbindung an die HiPath 3000 via S 0 muss vor einer Software-Installation die S 0 -Karte betriebsbereit (inkl. Treiber) installiert sein HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und

17 tapi170_deinl.fm Einleitung Installationsmedium und Installationsreihenfolge Direkt nach der Installation einer Komponente wird deren Konfigurationsdialog geöffnet. Sie können so noch während des Setups die notwendigen Parameter festlegen. Sie können die Konfigurationsparameter auch zu einem späteren Zeitpunkt nach Abschluß des Setups festlegen. Die Reihenfolge der Komponenteninstallation gestaltet das Setup selbständig. Die zu installierenden Komponenten werden dabei von Ihnen bestimmt - entweder durch Übernahme des Standards für einen der genannten Setuptypen oder bei der benutzerdefinierten Installation durch Ihre individuelle Festlegung. Mit dem Setup wird die absolute Anzahl bzw. die Art der Komponenten installiert. D.h. nicht ausgewählte Komponenten werden deinstalliert, ausgewählte installiert oder aktualisiert (Update). Siehe auch: Konfiguration der Komponente CMD Konfiguration der Komponente TSP Konfiguration der Komponente CSP Konfiguration der Komponente CCMC HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und Konfiguration, Administratordokumentation 1-13

18 tapi170_dinstallation.fm Installation der Komponenten Allgemeines 2 Installation der Komponenten 2.1 Allgemeines Installationsumfang Bei Installation der Komponenten für TAPI 170 können Sie direkt oder indirekt die zu installierenden Komponente CMD CSP TSP CCMC Dongle-Treiber Siehe auch: Setuptyp (Umgebung) und Komponenten Installation der Komponente CMD Installation der Komponente CSP Installation der Komponente TSP Installation der Komponente CCMC Installation Dongle-Treiber Installation und Konfiguration Sind mehrere Komponenten zur Installation ausgewählt, werden die einzelnen Installationsroutinen sowie ggf. die Dialoge zur Eingabe der Konfigurationsparameter automatisch hintereinander gestartet. In der vorliegenden Beschreibung wird die Installation unter Installation der Komponenten und die jeweils konfigurierbaren Parameter unter Konfiguration der Komponenten beschrieben. HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und Konfiguration, Administratordokumentation 2-1

19 tapi170_dinstallation.fm Installation der Komponenten Installation starten 2.2 Installation starten Installationsstart 1. Melden Sie sich als Administrator an und schließen Sie alle laufenden Anwendungen. 2. Legen Sie dietapi 170 Installations-CD ein. Wählen Sie unter Start - Ausführen die Datei \TAPI170\setup.exe auf dem Installationslaufwerk aus und bestätigen Sie mit OK. 3. Wählen Sie die Sprache, in der die Installationsdialoge geführt werden sollen. Die Installation wird dann vorbereitet. 4. Nach erfolgreicher Installationsvorbereitung erscheint der Begrüßungsdialog, den Sie mit Weiter bestätigen. Das Setup erkenn selbständig die Betriebssystemvariante (32- oder 64-Bit) und startet die Installation der korrekten TAPI 170 Variante. Unter Windows Vista, Windows 2008 oder Windows 7 erscheint nun das UAC (User Account Control) Prompt, das Sie entsprechend bestätigen. Sorgen Sie spätestens zu diesem Zeitpunkt der Installation dafür, dass der Dienst-Kontroll-Dialog sowie alle TAPI-Applikationen geschlossen sind. Ein entsprechender, rot markierter Hinweis erscheint im Installationsdialog. 5. Setzen Sie die Installation mit Klick auf Weiter fort. 6. Sie werden aufgefordert, den Setuptyp der Installation festzulegen: HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und Konfiguration, Administratordokumentation 2-2

20 tapi170_dinstallation.fm Installation der Komponenten Installation starten Nur für den internen Gebrauch Darstellung Nach Auswahl der Setuptypen Single node und Multi node werden automatisch diese Komponenten zur Installation vorgemerkt: Komponente TSP CMD CSP CCMC Dongle- Treiber Setuptyp Single node Multi node - Benutzerdefiniert ( ) ( ) ( ) ( ) (-) Nach Auswahl des Setuptyps Benutzerdefiniert können Sie die zu installierenden Komponenten selbst im dann erscheinenden Dialog des angepassten Setups auswählen. Das ist z.b. dann sinnvoll, wenn für einzelne Komponenten Abweichungen bzgl. des Standard- Installationsumfangs zu beachten sind. Der Dongle-Treiber ist nur für Installationen von TAPI 170 relevant, bei denen die Lizenzierung über den Dongle realisiert wird. Bei Neuinstallationen von TAPI 170 ab Version 2.0 erfolgt die Lizenzierung über Mac-IDs und Lizenzcodes, der Dongle-Treiber wird dann grundsätzlich nicht benötigt. 2-3 HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und Konfiguration, Administratordokumentation

21 tapi170_dinstallation.fm Installation der Komponenten Installation starten 7. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Weiter. 8. Die Installation der ausgewählten Komponenten wird nach Klick auf Installieren gestartet. Bei einer Update-Installation werden die installierten Komponenten automatisch aktualisiert. Nach Abschluss der Erstinstallation bzw. unabhängig einer Update-Installation kann der Dialog zur benutzerdefinierten Installation von Komponenten über die Systemsteuerung - Software (Eintrag HiPath TAPI 170 SP V2) geöffnet werden. Bei Installationen aus dem benutzerdefinierten Dialog heraus gilt grundsätzlich, dass die dortige Auswahl an zu installierenden Komponenten absolut wirkt. D.h. bereits installierte Komponenten, die im benutzerdefinierten Dialog nicht für eine Installation vorgemerkt sind, werden deinstalliert. Bei einer Erstinstallation von TAPI 170 auf einem PC mit Windows Vista oder Windows 7 ist ein Reboot des PCs notwendig. In diesem Fall erscheint hier ein rot gekennzeichneter Hinweis im Setup-Dialog. Sie können die Installation abbrechen oder mit Klick auf Installieren fortsetzen, wobei dann zunächst zwingend der Reboot durchgeführt wird. Sie kehren dann nach Ihrem Login automatisch zu dieser Stelle der TAPI 170-Installation zurück. 9. Nach Abschluss der Installation der ausgewählten Komponenten klicken Sie zum Abschluss im Hinweisdialog auf den Button Fertigstellen. Standard-Installationsumfang von TAPI 170: Setuptyp Single node: Installation der Komponente TSP Setuptyp Multi node: Installation der Komponente CMD Installation der Komponente TSP Installation der Komponente CSP Installation der Komponente CCMC Aktivierung des ACD-Service Zu Beginn der Installationsroutine von TAPI 170 (der genaue Zeitpunkt hängt von den gewählten Installationskomponenten ab) erscheint eine Abfrage zwecks Aktivierung der ACD-Unterstützung für TAPI. Wenn der ACD-Service aktiviert werden soll, wählen Sie dort Ja. Der entsprechende Dienst zur ACD-Unterstützung kann auch zu einem späteren Zeitpunkt aktiviert oder deaktiviert werden. Hierfür aktivieren Sie den Dienste-Kontrollmanager (Systemsteuerung - Dienste) und wählen die gewünschte Einstellung für den Dienst ACD 3Service aus. HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und Konfiguration, Administratordokumentation 2-4

22 tapi170_dinstallation.fm Installation der Komponenten Installation der Komponente CMD Nur für den internen Gebrauch 2.3 Installation der Komponente CMD Die Komponente CMD wird standardmäßig für den Setuptyp Multi node bzw. nach benutzerdefinierter Auswahl gestartet. 1. Die Installation der Komponente CMD wird ohne Begrüßungsdialog gestartet. Der Fortschritt wird in einem Fenster dargestellt. 2. Nach der erfolgreichen CMD-Installation wird automatisch der CMD-Konfigurationsdialog geöffnet. Sie können hier nun die gewünschten Parameter einstellen oder die Konfiguration zu einem späteren Zeitpunkt vornehmen. Darstellung Die einzelnen Konfigurationsparameter sind unter Konfiguration der Komponente CMD beschrieben. Nach Verlassen des Konfigurationsdialogs ist die Installation des CMD abgeschlossen. Je nach ausgewähltem Setuptyp können nun automatisch noch weitere Komponenten installiert werden. 2-5 HiPath TAPI 170 V2.0 SingleNode Installation und Konfiguration, Administratordokumentation

Dokumentation. HiPath TAPI 170 V2.0 MultiNode Installation und Konfiguration. Communication for the open minded. Administratordokumentation

Dokumentation. HiPath TAPI 170 V2.0 MultiNode Installation und Konfiguration. Communication for the open minded. Administratordokumentation Dokumentation HiPath TAPI 170 V2.0 MultiNode Installation und Konfiguration Administratordokumentation P31003-H3540-T170-7-A9, 09/2010 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications

Mehr

Dokumentation. HiPath TAPI 120 V2.0 Installation und Konfiguration. Communication for the open minded. Administratordokumentation

Dokumentation. HiPath TAPI 120 V2.0 Installation und Konfiguration. Communication for the open minded. Administratordokumentation Dokumentation HiPath TAPI 120 V2.0 Installation und Konfiguration Administratordokumentation P31003-H3540-T120-7-A9, 09/2010 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Documentation. myportal for OpenStage. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.

Documentation. myportal for OpenStage. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise. myportal for OpenStage, Bedienungsanleitung P31003P3010U104010019 01/2013 Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG. 2013 Documentation myportal for OpenStage Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19

Mehr

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Software Voraussetzungen... 5 3 Treiber Verwaltung... 6 4 Broadsoft Broadworks... 7 4.1 Arbeitsplatz Modus... 7 4.2 Server Modus... 7 4.3 Einstellungen Leitungen... 8 4.4

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 10 T. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 10 T. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded Dokumentation HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 10 T Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Bedienung Ihres

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath OpenOffice EE, HiPath OpenOffice ME HiPath 4000 OpenStage 15 OpenStage 15 T

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath OpenOffice EE, HiPath OpenOffice ME HiPath 4000 OpenStage 15 OpenStage 15 T Dokumentation HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath OpenOffice EE, HiPath OpenOffice ME HiPath 4000 OpenStage 15 OpenStage 15 T Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519 ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Treiber Verwaltung... 6 3 OpenScape Voice / Hipath 8000... 7 3.1 Einstellungen Allgemein... 7 3.2 Einstellungen Amtskennzahlen... 7 3.3 Einstellungen

Mehr

Installation Lizenzagent

Installation Lizenzagent License Management Installation Lizenzagent Nur für den internen Gebrauch CLA_InstallTOC.fm Inhalt Inhalt 0 1 Grundlegendes....................................................... 1-1 1.1 Einleitung...........................................................

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation

Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation Die Mehrplatz-/Serverinstallation sollte ausschließlich von Systemadministratoren mit fundierten SQL-Kenntnissen durchgeführt werden.

Mehr

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 15. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 15. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded Dokumentation HiPath 8000 OpenStage 15 Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Bedienung Ihres Telefons Bedienung Ihres Telefons

Mehr

Documentation OpenScape Office V3 myportal for OpenStage

Documentation OpenScape Office V3 myportal for OpenStage myportal for OpenStage, Bedienungsanleitung P31003P1030U104010019 HZ840D.50.100 10/2011 Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG. 2011 Documentation OpenScape Office V3 myportal for OpenStage Bedienungsanleitung

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Documentation. Application Launcher. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U109-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.

Documentation. Application Launcher. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U109-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise. Application Launcher, Bedienungsanleitung P31003P3010U109010019 01/2013 Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG. 2013 Documentation Application Launcher Bedienungsanleitung A31003-P3010-U109-15-19

Mehr

ESTOS ECSTA for Mitel 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for Mitel 4.0.6.3519 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Voraussetzungen... 6 3 Telefonanlage konfigurieren... 7 4 Server Installation... 8 4.1 CSTA Server for Mitel... 8 4.2 Server Verwaltung... 8 4.3 Telefonanlagen... 9 4.4 CSTA

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 2 Mit der Installation vom FINANZEN FundAnalyzer beginnen 4 Treffen Sie Ihre Wahl: Einzelplatz-

Mehr

Netzwerklizenz Installation. Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02.

Netzwerklizenz Installation. Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02. Netzwerklizenz Installation Release: VISI 21 Autor: Christian Dallaserra Datum: 18.12.2012 Update: Simon Schmitt Datum: 09.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Netzwerklizenz... 3 1.1 Softwareschutz... 3 1.2 Der

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 30 T. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 30 T. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded Dokumentation HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 30 T Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com Bedienung

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

OpenScape Business V1 OpenScape Business BLF. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U116-16-19

OpenScape Business V1 OpenScape Business BLF. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U116-16-19 OpenScape Business V1 OpenScape Business BLF Bedienungsanleitung A31003-P3010-U116-16-19 Unser Qualitäts- und Umweltmanagementsystem ist entsprechend den Vorgaben der ISO9001 und ISO14001 implementiert

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS 1. Klicken Sie auf Start, Einstellungen und Systemsteuerung. 2. Doppelklicken Sie anschließend auf das Symbol Windows-Firewall. 3. Klicken Sie auf das

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

ESTOS ECSTA for SIP Phones 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for SIP Phones 4.0.6.3519 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Installation und Konfiguration des ECSTA for SIP Phones... 5 2.1 Installation... 5 2.2 Verbindung... 5 2.3 Leitungen... 6 2.4 Standort... 6 2.4.1 Rufnummernformat... 6 2.5

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Installationsanleitung LogControl DL-Software

Installationsanleitung LogControl DL-Software Installationsanleitung LogControl DL-Software Version 1.0.2.17 1. Einleitung Bitte lesen Sie die Installationsanleitung zuerst aufmerksam durch, bevor Sie mit der Installation der LogControl DL-Software

Mehr

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 40. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 40. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded Dokumentation HiPath 8000 OpenStage 40 Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.de Bedienung Ihres Telefons Bedienung Ihres Telefons

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften Firewall- und DCOM-Einstellungen auf PC und PCU Seite für den Betrieb von Produkten der MCIS Inhalt: 1. Allgemeine dcom - Einstellungen auf der PCU und auf dem Leitrechner... 1 2. Einstellungen für MCIS

Mehr

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Diese Anleitung beschreibt die Installation und Verwendung des Konfigurationstools Version 14 unter den verschiedenen Betriebssystemvarianten

Mehr

Amadeus Selling Platform

Amadeus Selling Platform Amadeus Selling Platform Installationsanleitung Version 1.07 Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zur Installation... 3 2 Vor der Installation... 4 2.1 Besondere Vorausetzungen für Windows Vista... 4 2.2 Hinweise

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Inhaltsverzeichnis A. INSTALLATION CLIENT (STAND-ALONE)... 3 1. Installation Client... 3 2. Erstkonfiguration Client... 6 3.

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerkinstallation ab Windows Vista Diese Anleitung bezieht sich auf ein bestehendes Netzwerk für Freigaben und Rechte setzen Sie sich bitte mit Ihrem Systembetreuer in Verbindung. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen:

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool iid software tools QuickStartGuide iid software tools RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool microsensys Feb 2014 Einleitung Das iid interface configuration

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Application Launcher. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U109-16-19

Application Launcher. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U109-16-19 Application Launcher Bedienungsanleitung A31003-P3010-U109-16-19 Unser Qualitäts- und Umweltmanagementsystem ist entsprechend den Vorgaben der ISO9001 und ISO14001 implementiert und durch ein externes

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Die folgende Installationsanleitung bezieht sich auf alle drei TAP-Programme (TAP, KiTAP, TAP-M), da die wesentlichen Schritte identisch sind. Vorbereitung

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr