LEITFADEN. Social Media ist mehr als Facebook. Portale und Einsatzmöglichkeiten für kleine und mittlere Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEITFADEN. Social Media ist mehr als Facebook. Portale und Einsatzmöglichkeiten für kleine und mittlere Unternehmen"

Transkript

1 LEITFADEN Social Media ist mehr als Facebook Portale und Einsatzmöglichkeiten für kleine und mittlere Unternehmen

2 Social Media für Unternehmen Für wen ist Social Media sinnvoll? Kundenkontakt Die Antwort auf diese Frage ist einfach: Für jedes Unternehmen, das mit seinen Kunden oder Interessenten in Kontakt stehen will und mit seinen Kunden kommuniziert was eigentlich jedes Unternehmen tun sollte. Heißt das dann, Sie müssen in sämtlichen Social Media-Portalen aktiv sein? Nein, natürlich nicht. Aber Sie sollten die wichtigsten Plattformen und die Vielfalt spezifischer Portale kennen. Nur so können Sie gezielt die Chancen von Social Media nutzen. Dieser Leitfaden bietet Ihnen einen ersten Überblick. 2 Social Media für Unternehmen... 2 I. Was ist eigentlich Social Media? Typische Merkmale von Social Media-Angeboten.. 4 Ziele bei der Nutzung von Social Media... 5 II. Social Media-Portale...6 Facebook... 8 Google XING und LinkedIn Weitere Soziale Netzwerke Pinterest Flickr...12 Instagram...13 Twitter...13 YouTube Andere Video-Sharing- Dienste Slideshare...15 Delicious Wikis & Wikipedia Frage-Antwort-Portale Ciao, Yelp & mehr Soziales Verkaufen...19 Social Lending...19 Crowd Funding...19 III. Social Media auf der eigenen Website Glossar...22 Impressum

3 Zur Social Media-Welt gehören weit mehr Portale, als die oft genannten Facebook, Google+ und Twitter. Mit beispielsweise rund 27 Millionen deutschen Facebook-Nutzern 1 stehen diese oft zu Recht im Zentrum von Social Media-Aktivitäten. Dennoch lohnt es sich auch, andere Plattformen zu beachten, die vielfältige Möglichkeiten zur Kundengewinnung und -bindung bieten. Beachten Sie auch den Leitfaden der ebusiness-lotsen Darmstadt-Dieburg Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie (http://ebusiness-info.de/sites/ default/files/main/blogposts/leitfaden_ kommunikationsstrategie.pdf) Wie viel Aufwand macht Social Media? Wie aufwändig ist es, mit Menschen zu sprechen? Wie aufwändig ist es, einen privaten Bekanntenkreis oder ein berufliches Netzwerk zu pflegen? Die Antwort: es kommt darauf an. Sehr intensive Beziehungen brauchen mehr Engagement als eher oberflächliche Bekanntschaften. Ein großer Bekanntenkreis braucht mehr Zeit als ein Netzwerk mit wenigen Menschen. Genau wie im privaten Netzwerk, ist es mit Social-Media-Aktivitäten in Unternehmen. Je nachdem, wie eng Sie die Kundenbeziehungen pflegen möchten. Wie intensiv soll die Kommunikation mit Ihren Kunden (und unter diesen) sein? Und wie viele Kunden wollen oder müssen Sie aktiv betreuen? Ein paar Richtwerte: Täglich 15 bis 60 Minuten genügen für kleinere Unternehmen, die nur auf wichtige Kundenfragen der Facebook- Seite reagieren beziehungsweise hin und wieder twittern. Täglich 1 bis 3 Stunden brauchen Sie, wenn Sie viele aktive Kunden haben und auch selbst aktiv Themen, Diskussionen oder Umfragen starten. Der Lohn: eine aktive Community bestehender und potenzieller Kunden. 8 Stunden täglich oder ganze Teams braucht man, wenn es um eine große Anzahl von Kunden, gezielte Marketing- Kampagnen oder ein auf Social Media basierendes Geschäftsmodell geht. Dieser Umfang ist bei kleinen und mittleren Unternehmen aber eher selten. 60 Min. Sie können mit wenig Zeitaufwand starten. Es ist wie im richtigen Leben: wer kaum Zeit in den Kontakt mit Kunden steckt, wird auch nur wenig erreichen. Jemand, der mehr Zeitaufwand für die (Social Media- und Kunden-) Kommunikation aufbringt, wird mehr Erfolge erzielen. 1 (Stand: Januar 2014, de.statista.com) 3

4 I. Was ist eigentlich Social Media? Der Begriff selbst sagt es schon: es geht um soziale Aktivitäten ( social ) im Internet ( media ) unabhängig davon, ob mit heimischem PC oder im mobilen Internet. Und es geht um Menschen, die sich austauschen, miteinander kommunizieren, sich gegenseitig verbinden, Gruppen bilden oder gemeinsam etwas schaffen. Typische Merkmale von Social Media-Portalen Profil Nutzer melden sich an, haben einen Login und ein persönliches Profil. Damit stellen sie sich anderen Nutzern vor. Bei vielen Portalen ist es an dieser Stelle erforderlich, einen Namen für sein Profil anzugeben. Dies kann in Form des wahren Vorund Zunamens geschehen (Klar-Name) oder aber in fiktiver Form (Nick-Name). Anonyme Profile sind oft unerwünscht oder gar verboten. Sich verbinden Austauschen und Kommunizieren In den jeweiligen Portalen finden Gespräche in schriftlicher Form statt. Somit werden Informationen geteilt, es wird geantwortet und kommentiert. Kurz: es passiert dasselbe wie bei echten Kontakten zwischen Menschen nur eben über den Bildschirm. Und es heißt jetzt Posten, Sharen, Teilen oder Kommentieren. Liken, Bewerten und Empfehlen Sehr viele Portale bieten die Möglichkeit, eine eigene Meinung abzugeben und Dinge zu bewerten. Das kann mit einem Klick ( Like ), einer gewissen Anzahl von Sternchen oder einem ausführlichen Text sein. Je nach Portal wird es mit Like, Gefällt mir, Pin it oder ähnlich bezeichnet. Internet-Angebote, die mehrere oder alle dieser Merkmale erfüllen, werden dann unter dem Begriff Social Media eingeordnet. Nutzer verbinden sich mit anderen Nut- Social zern, sehen deren Aktivitäten oder bilden Interessengruppen. Das heißt dann je nach Portal Freund, Kontakt, Fan, Follower, In einem Kreis sein, jemandem Folgen oder Favorit sein. Gemeinsame Inhalte Nutzer erstellen gemeinschaftlich Inhalte und Wissen. So entstehen z. B. ein großes gemeinschaftliches Lexikon wie Wikipedia oder eine gemeinschaftliche (Video-) Datenbank wie YouTube. Auch Frage- Antwort-Foren sind große Wissensspeicher, zu welchen jeder Einzelne etwas beitragen kann. So kann jeder gewissermaßen als Verlag, Autor, Fernsehsender, Radiostation oder Nachrichtenagentur agieren. 4

5 Was kann ich mit Social Media erreichen? Typische Ziele kleiner und mittlerer Unternehmen sind: Kundenbindung Mit Kunden in Kontakt bleiben, auch nach einem Ladenbesuch oder Telefonat. Beantworten Sie Fragen, führen Sie Gespräche und bauen Sie Beziehungen zu Ihren Kunden auf, damit der nächste Kauf auch wieder bei Ihnen erfolgt (idealerweise direkt ohne Umweg bei der Suchmaschine). Das Ziel ist die Gewinnung von Stammkunden. Kunden Neukunden gewinnen Lassen Sie sich durch einen professionellen Auftritt schneller im Netz finden und werben Sie somit potenzielle Neukunden. Überzeugen Sie Kunden bei der Kaufentscheidung durch Online-Unterstützung und dort stattfindenden Interaktionen. Zusätzlich können Sie über Social Media mehr Besucher für Ihre Website beziehungsweise Ihren Onlineshop gewinnen. Es gilt: wer auf vielen Portalen aktiv ist, kann auch an vielen Stellen gefunden werden. Bekanntheit steigern / Word-Of-Mouth-Marketing Motivieren Sie Kunden, Informationen zu teilen und zu bewerten. So steigern Sie Ihre Bekanntheit durch Mundpropaganda und Image Erfahren Sie mehr über Ihre Kunden: Personalgewinnung Personal Seo Suchmaschinen-Optimierung einen viralen Multiplikatoreffekt. Media Kundenservice bieten Social Media ist neben Telefon und persönlichem Kontakt heutzutage ein wichtiges Instrument im Kundenservice. Lob, Anregung und Kritik werden ebenso direkt im Onlineportal geäußert wie persönliche Anliegen einzelner Kunden. All das kann vom Servicepersonal dort entgegengenommen werden. Zuerst einmal ist es wichtig, dass Sie überhaupt Ziele haben, bevor Sie im Social Media-Bereich aktiv werden. Was wollen Sie dort erreichen? Was soll es Ihrem Unternehmen konkret bringen? Das kann nicht nur die Kundengewinnung und -bindung sein, sondern beispielsweise auch eine Verbesserung oder Vereinfachung ihrer Prozesse. Vielleicht lassen sich auch bestehende Probleme damit lösen. Marktforschung Was gefällt ihnen und was denken sie? Bekommen Sie frühzeitig eventuell leicht zu beseitigende Verärgerungen mit! Dementsprechend können Sie reagieren, um Ihre Produkte und Ihr Unternehmen zu verbessern. Markenkommunikation Sind Sie ein Marken-Unternehmen? Social Media ist ein wichtiger Kanal, um Ihren Markennamen zu stärken und den Kunden näher zu bringen. Social Media kann auch für Mitarbeitergewinnung genutzt werden. Hier können Sie potenzielle qualifizierte Mitarbeiter aufspüren und kennenlernen. Möglich ist hier z. B. eine Unternehmensseite bei XING über die Mitarbeiter gesucht werden können. Auch die Unternehmensseite bei Facebook kann für interessierte Arbeitnehmer einen Einblick ins Unternehmen liefern und Interesse an der Firma wecken. Ein Großteil der Aktivitäten in Social Media trägt zu einer besseren Platzierung Ihrer Website in einschlägigen Suchmaschinen wie unter anderem Google bei (Stichwort Social Signals : das sind zum Beispiel Likes, Kommentare oder das Teilen eines Status oder Links ). Hilfreich ist hier auch der Pocket-Guide des ebusiness-lotsen Potsdam Social-Media für KMU 10 Tipps für die Praxis Was Sie beim Umgang mit sozialen Netzwerken zu beachten haben (http://ebusinesslotse-potsdam.de/ fileadmin/daten/elotse/publikationen/pocket_guide_social_media.pdf) 5

6 II. Leitfaden Social Media ist mehr als Facebook II. Social Media-Portale Es besteht eine enorme Vielfalt an verschiedenen Social Media-Portalen. Dabei einen Überblick zu wahren ist schwer. Die wichtigsten Plattformen stellen wir Ihnen daher auf den folgenden Seiten vor. Sie werden in die folgenden fünf Gruppen eingeteilt: 1Social Networks Diese Art der Plattformen bietet meist ein sehr großes Spektrum an Funktionen. Im Mittelpunkt stehen die Vernetzung und der Austausch zwischen den Benutzern. Im einfachsten Fall wird man als Person zum Mitglied. In vielen Netzwerken können aber auch Unternehmensseiten angelegt werden, zum Beispiel bei Facebook oder XING. Klassische Tätigkeiten auf den Social Network-Portalen sind: Erstellen eines Profils Vernetzen mit anderen Benutzern Austauschen von Kurzmitteilungen und Statusmeldungen Gründung von Themengruppen Anlegen von Bilderalben Hochladen von Videos Verwaltung von Veranstaltungskalendern und vieles mehr... Ein weiterer wichtiger Punkt für Unternehmen ist die Definition einer bestimmten Zielgruppe, die anschließend mit den Werbemaßnahmen im Netz erreicht werden soll. 2 Sharing-Dienste Basis dieser Dienste stellt das Teilen dar. Teilen kann man viele Dinge: Kurzmitteilungen, Fotos, Bookmarks (Internet- Lesezeichen, die von mehreren Nutzern auf einem Server im Internet oder im Intranet abgelegt werden, so dass sie gemeinsam darauf zugreifen können), Videos, Präsentationen,... und für alles, was man teilen kann, gibt es auch spezifische Plattformen. Portale von Delicious über Twitter bis YouTube gehören zu dieser Gruppe. Als Unternehmen können Sie einerseits Ihre eigenen Inhalte (News, Angebote, Bilder, Einladungen, etc.) teilen und andererseits eine große Verbreitung erreichen, wenn Kunden ihrerseits diese Inhalte weiter teilen. 6

7 4 Bewertungsportale Fast alles wird im Internet bewertet: Die touristische Attraktion oder die Einkaufsfiliale um die Ecke das einzelne Produkt oder gleich der ganze Onlineshop die Veranstaltung oder sogar journalistische Beiträge Alles wird kommentiert und somit bewertet. Häufig orientieren sich Nutzer an diesen Bewertungen, die in Portalen wie zum Beispiel Ciao, Google Places oder Yelp erscheinen. Viele Kunden vertrauen bei Ihren Kaufentscheidungen den Bewertungen Anderer und nicht mehr klassischen Werbebotschaften. Sind Ihre Kunden mit Ihrem Unternehmen zufrieden, bitten Sie dies weiterzugeben und andere Nutzer so zu informieren. Soziale Wissens- 3plattformen Auf diesen Portalen kann gemeinsam Wissen aufgebaut und ausgetauscht werden. Typische Vertreter sind Wikis und Frage-Antwort-Foren. Sie können aber auch Onlinebeiträge in Form von Weblogs zur Verfügung stellen und dabei zum Beispiel Texte, Bilder oder Videos erstellen und im Netz veröffentlichen. Andere Nutzer können dies wiederum kommentieren oder den Beitrag verlinken. 5 Social Commerce Dezentral verkaufen von Nutzer zu Nutzer, Produkte teilen oder bankunabhängig Geld aufnehmen das ist Social Commerce. So verkaufen sich handwerkliche Einzelstücke oft gut über Marktplätze mit großer Reichweite wie zum Beispiel Dawanda, in dem Käufer eher das besondere Produkt suchen. Und über Kredit-Marktplätze wie Auxmoney hat schon mancher Unternehmer sein Projekt finanziert. Multi-Channel- bzw. Cross-Channel-Handel ist das Zukunftsmodell des Handels. Multi-Channel-Handel wird heute in erster Linie mit Kombinationen von Online-Verkauf und stationärem Laden in Verbindung gebracht, obwohl der Begriff auch Absatzsysteme ohne das Internet umfassen kann. Übersetzen lässt sich der Term als Mehrwegabsatz oder parallele Nutzung mehrerer Absatzkanäle. Es handelt sich um den Versuch, neue Kundengruppen zu erreichen, bisherigen Kunden neue Bestellmöglichkeiten zu bieten und spezifische Zielgruppen gesondert anzusprechen. Cross-Channel-Handel dagegen fokussiert auf die Verknüpfung der verschiedenen Kanäle und die gleichzeitige Nutzung dieser, was insbesondere durch Smartphones vorangebracht wird. Nicht nur stationäre Händler eröffnen Online-Shops (z. B. Görtz) oder führen Kataloge ein (z. B. Globetrotter), auch ursprüngliche Internet-Pure Player erkennen die Bedeutung verschiedener Kanäle und eröffnen stationäre Filialen (z. B. notebooksbilliger.de) oder nutzen Magazine bzw. Kataloge als zusätzlichen Kommunikationskanal (z. B. Zalando). Dies zeigt die hohe Bedeutung des Multi-Channel-Managements. (www.ecckoeln.de/themenfelder/multi-channel-management.php) 7

8 Facebook Das mit Abstand größte Soziale Netzwerk erreicht mit circa 27 Millionen deutschen Nutzern 1 fast jeden Dritten im Land. Als Nutzer legt man sich eine Profilseite an, mit oder ohne persönlichen Informationen wie Geburtsdatum, Wohnort oder Ähnlichem. Zusätzlich kann via Statusmeldung über die aktuellen Aktivitäten informiert und Bilder, Videos oder Veranstaltungen erstellt und gepostet werden. Nutzer verbinden sich mit anderen Nutzern ganz einfach indem eine Freundschaftsanfrage versendet wird und man so zum Facebook-Freund wird. Eine andere Möglichkeit ist das Beitreten in einer speziellen Gruppe, die sich je nach Interesse zusammenschließt. Die Mitgliedschaft bei Facebook ist komplett kostenfrei. Nicht zuletzt verbindet man sich auch mit Facebook-Seiten von Unternehmen, bekannten Persönlichkeiten, Marken, etc. Facebook im Marketing Aufgrund der großen Nutzerzahl ist Facebook für das Marketing vieler Unternehmensbranchen überlegenswert. Es eignet sich sehr gut, um Kundenbeziehungen aufzubauen und zu pflegen. Je emotionaler Ihr Angebot, desto besser die Chance auf Weiterempfehlung und desto wichtiger ist Facebook für Sie. Schwerpunkt ist die Ansprache von Privatkunden (B2C). 27 Mio. Als Unternehmen legen Sie (ebenfalls kostenfrei) eine Facebook-Fanpage Freunde an. Voraussetzung ist jedoch ein privater Account bei Facebook. Über diesen verwalten Sie dann auch Ihre Unternehmensseite. Sie können Ihr Unternehmen darstellen, Bilderalben anlegen, Videos zeigen oder zu Veranstaltungen einladen. In der so genannten Timeline (chronologische Darstellung von Ereignissen) können und sollten Sie ihre Unternehmenshistorie und wichtige Highlights zeigen. Praxisbeispiel des ebusiness-lotsen Mainfranken Kommunikation, Marketing, Technik (http://ebl-mainfranken.de/download/leitfaeden) und das Erfolgreiche Beispiel der Schule für Modemacher des ebusiness-lotsen Münster (http://www.mittelstand-digital.de/de/wissenspool,did= html) Beachten Sie auch den Leitfaden des ebusiness- Lotsen Berlin Facebook für kleine Unternehmen und das Handwerk (www.ebusiness-lotse-berlin.de/ downloads/marketing) Über ein Gefällt mir ( Like ) verbinden sich Nutzer mit Ihrer Unternehmensseite. Sie sollten mit diesen Nutzern regelmäßig über Posts und Kommentare kommunizieren und so eine Beziehung zwischen (potenziellen und bereits bestehenden) Kunden und Ihrem Unternehmen aufbauen. Mit Facebook Ads können Sie außerdem Anzeigen für genau definierte Zielgruppen schalten, zum Beispiel für alle 25- bis 45-jährigen Frauen aus München, die sich für Tauchsport interessieren. Diese Ads werden dann nur den ausgewählten Zielgruppen angezeigt und erreichen damit evtl. eine interessierte Kundschaft. Übrigens können Sie auch Ads schalten, ohne eine Fanpage zu besitzen und verweisen damit z. B. auf Ihre Webseite. Eine noch intensivere Nutzung Ihrer Facebook-Seite ist mit so genannten Anwendungen möglich. Das sind Programme, mit denen Sie Ihre Facebook-Seite beliebig über den Standard hinaus erweitern können. Diese werden teilweise von anderen Anbietern fertig zur Verfügung gestellt oder können selbst programmiert werden. Nicht zu unterschätzen ist auch die Möglichkeit zur Personalrekrutierung. Immer wieder lernen qualifizierte Arbeitnehmer ihren zukünftigen Arbeitgeber bereits im Vorfeld über Facebook kennen. Für einen tieferen Einstieg ins Facebook- Marketing empfehlen wir folgenden Ratgeber des ebusiness-lotsen Berlin: Facebook für kleine Unternehmen und das Handwerk. Auch die Google-Suche führt Sie zu diesem Thema zu vielen interessanten Artikeln. 8 1 (Stand: Januar 2014, de.statista.com)

9 Google+ Über die letzten Jahre stark gewachsen, hat Google+ mittlerweile über 11 Millionen Nutzer in Deutschland. Diese Plattform ist ganz ähnlich wie andere Soziale Netzwerke aufgebaut und bietet ein Nutzerprofil mit persönlicher Vorstellung, Bilderalben und Videos. Nutzer schließen sich zu so genannten Kreisen zusammen. Das können sowohl Personengruppen (Familie, berufliche Kontakte,... ) sein, als auch thematische Kreise (Hobby, Interessen, Unternehmen,... ). Für eine Teilnahme an Google+ benötigen Sie einen Google-Login. Kosten entstehen keine. Google+ familiär im Marketing Google+ können Sie für Ihr Marketing ähnlich nutzen wie Facebook. Die Nutzerzahlen sind allerdings geringer. Tendenziell wird in Google+ von den Nutzern mehr Wert auf nützliche Informationen gelegt, während Facebook stärker dem Entertainment dient. Das beeinflusst auch Themen und Zielgruppen (zum Beispiel würden B2B-Anbieter für ihre Geschäftskunden eher Google+ bevorzugen, während B2C-Anbieter oft ihre Zielgruppe der Endkunden in Facebook treffen). Auch in Google+ legen Sie eine Unternehmensseite an, die die Nutzer dann in ihre Kreise aufnehmen. So lassen sie sich von Ihnen informieren und kommunizieren mit Ihrem Unternehmen. Haben Sie eine stationäre Ladenfiliale, ist das in Google+ integrierte Google My Business (früher Google Local beziehungsweise Google Places ) für Sie nützlich. Tragen Sie Ihr Unternehmen dort unbedingt ein. Es wird dann gegebenenfalls bei der lokalen Suche (auf oder Google Maps ) als Ortsergebnis mit angezeigt. Das ist im Übrigen umso wahrscheinlicher, je mehr Nutzer für Ihren Ort Erfahrungsberichte abgegeben haben und je aktiver sie dort selbst kommunizieren. Google+ Hangouts im Marketing Mit Google+ Hangouts bietet Google Ihnen ein kostenloses Werkzeug für Live-Video-Übertragungen. Sie können mit einzelnen Kunden auf Knopfdruck (und kostenfrei) Videokonferenzen starten, um beispielsweise ein persönliches Verkaufsgespräch zu führen oder nach dem Kauf Kundenservice zu leisten. Sie können Hangouts auch an viele Empfänger gleichzeitig senden. So wird eine öffentliche Live-Übertragung möglich, die Sie auch auf Ihrer Website einbinden können. Selbst kleine Unternehmen können so ohne Kosten eine Art Teleshopping anbieten, bei dem Kunden direkt Fragen 11 Mio. zu dem Produkt stellen können. 9

10 XING und LinkedIn Der deutsche Marktführer XING und der Wettbewerber LinkedIn haben fast 7 Millionen Nutzer in Deutschland und werden, im Gegensatz zum vorwiegend privat genutzten Facebook, fast ausschließlich beruflich genutzt. Hier vernetzen sich Mitarbeiter aller Art (vom Management bis bis zu freiberuflich Tätigen). Das eigene Profil zeigt das Knowhow, frühere berufliche Tätigkeiten und Suche-/Biete-Stichworte. Sie können neue Kontakte suchen, in Gruppen Fachthemen diskutieren, zu Veranstaltungen einladen oder die Jobbörse nutzen. Darüber hinaus gibt es Unternehmensvorstellungen. Der Basis-Account ist gratis. Mit einem Premium-Account ab circa 6 / Monat stehen erweiterte Funktionen zur Verfügung. Beruf XING und LinkedIn beruflich nutzen Beruflicher Erfolg hat viel mit guten Kontakten zu tun. Das galt auch schon vor dem Internet. Allerdings werden Kontakte heute viel effizienter über Netzwerke wie XING und LinkedIn gepflegt. Sie sind für jeden beruflich Aktiven schon fast eine Pflicht. Statt Visitenkarten auszutauschen, verbindet man sich heutzutage einfach auf XING. In thematischen Gruppen finden Sie schnell Kontakte von beruflichem Interesse. In Deutschland agierende Personen und 7 Mio. Unternehmen finden Sie bei XING. Inter- nationale Unternehmensmitarbeiter vernetzen sich bei LinkedIn. XING und LinkedIn im Marketing Das Wichtigste ist sicherlich, dass sich viele potenzielle Kunden (vorwiegend B2B aber teils auch B2C) auf XING über Ihre Person und Ihr Unternehmen informieren, bevor es zu einem persönlichen Kontakt kommt. Wer sich hier gut präsentiert, hat automatisch einen Vorteil, denn der erste Eindruck ist wichtig. Über Statusmeldungen werden Sie außerdem automatisch über Ihre Kontakte auf dem Laufenden gehalten. So erfahren Sie es vielleicht zuerst, wenn ein wichtiger Ansprechpartner das Unternehmen wechselt oder einen neuen Bedarf hat. Benötigen Sie einmal selbst einen Partner für ein Kundenprojekt, finden Sie in XING und LinkedIn schnell passende Kontakte. Zu Ihren Veranstaltungen laden Sie per XING dann diese interessanten und neuen Kontakte ein. Schließlich beobachten Sie die Jobbörse und vernetzen sich mit eventuellen zukünftigen Arbeitnehmern. Weitere Soziale Netzwerke Neben den aktuell wichtigsten Sozialen Netzwerken Facebook, Google+, XING beziehungsweise LinkedIn, gibt es eine Vielzahl weiterer Netzwerke, die meist nur eine bestimmte Zielgruppe ansprechen (in alphabetischer Reihenfolge gelistet, alle mindestens 1 Million Mitglieder in Deutschland): (stark musik-orientierte Zielgruppe) (Zielgruppe Studenten) 10

11 Pinterest Mit dem Sharing-Dienst Pinterest teilen Sie Bilder. Zalando Red: Was erst einmal nicht sehr spektakulär klingt, wird mit den Mitteln des Internets aber zu einem interessanten Werkzeug. Nutzer arran- Pin it gieren Bilder an Pinnwänden. Das können beliebig viele sein, die zum Beispiel nach Themen, Interessen, gezeigten Motiven oder beliebigen anderen Kriterien zusammengestellt werden. Die Bilder in Pinterest Pin genannt können von überall her im Internet stammen. Die bestückten Pinnwände werden dann mit anderen Nutzern geteilt und sind öffentlich im Internet zu sehen. Bilder werden bewertet oder es gibt einen Re-Pin, der das Bild auf die eigene Seite übernimmt. Pinterest im Marketing Es gibt (mindestens) zwei Ansätze zur Nutzung im Marketing. Zum einen können Sie eigene Pinterest-Pinnwände erstellen, die so attraktiv gestaltet sind, dass Sie Nutzer anziehen und so Ihre Produkte und das Unternehmen bekannt machen. Zum anderen können Sie ansprechende Bilder auf Ihrer eigenen Website online stellen und diese mit einem Pin it -Button versehen. So können Pinterest-Nutzer diese mit einem Klick auf ihre Pinnwand übernehmen. Beide Arten der Nutzung sind auch hier gebührenfrei. Ein Beispiel für die erste Möglichkeit bringt der Onlineshop Zalando. Das Unternehmen gestaltet auf kreative Art und Weise Themenseiten zur Farbe Rot. Dort finden die Nutzer des Portals eine Vielzahl attraktiver Bilder rund um alles, was rot ist. Es erscheinen dann unter anderem Produktbilder von Zalando, die rote Kleidungsstücke abbilden. 11

12 Flickr Auf Flickr erhalten Nutzer nach der kostenfreien Anmeldung (mit existierender oder neu anzulegender Yahoo ID) bis zu 1 Terabyte Speicherplatz, um eigene Fotos hochzuladen und diese im Internet zu teilen. Schon rund 5 Milliarden Bilder sind auf dem Portal online. Nutzer versehen diese mit Stichworten, ordnen sie in Alben oder verorten sie auf einer Karte. Auch auf Flickr kann man anderen Nutzern folgen (aktuelle Fotos im Fotostream erhalten), sich in thematischen Fotogruppen engagieren oder einfach die gesamte Fotodatenbank durchsuchen. Fotoalbum Flickr im Marketing Sie hatten einen Tag der offenen Tür? Stellen Sie einfach und kostenlos die Fotos der Veranstaltung ins Internet (und gewinnen Sie während der Veranstaltung unaufdringlich Newsletter-Empfänger mit dem Hinweis Wir senden Ihnen den Link zum Fotoalbum. ). Präsentieren Sie außerdem auf Flickr Ihr gesamtes Unternehmen in Bildern. Das kann der kleine Einblick in den Unternehmensalltag sein (Achtung: Wenn Sie Mitarbeiter oder Kunden im Laden zeigen, brauchen Sie deren schriftliches Einverständnis!) oder geben Hilfestellung ( Bedienungsanleitung in Bildern ). Auch Produkte können mit Bildern beworben werden ( unser Angebot oder eine Bilderstrecke Die Schritte im Herstellungsprozess ). Die Bilder auf Flickr werden, wenn Sie mit passenden Stichworten versehen sind, auch in Google indiziert und Bilderalben können leicht in die eigene Website eingebunden werden. 12

13 Instagram Instagram ist eine weitere Foto-Sharing- Plattform. Das Besondere an Instagram: es wird ausschließlich über eine Gratis-App auf Smartphones genutzt. Die Nutzer nehmen Bilder und Videos auf, bearbeiten diese mit verschiedenen Filtern, versehen sie mit Stichworten, teilen sie oder folgen den Bildern anderer Nutzer. mobile Instagram im Marketing App Instagram nutzen Sie im Marketing ähnlich wie andere Foto-Sharing-Plattformen. Entweder Sie erstellen selbst einen Account mit eigenen Fotos oder Sie motivieren Nutzer, in deren Fotostreams Bilder zu Ihren Produkten und Themen zu übernehmen und somit bekannter zu machen. Dies kann zum Beispiel in Form eines Wettbewerbs geschehen. Twitter Kurze Texte, eventuell mit Links oder Bildern ergänzt das wird auf Twitter geteilt. Der Nutzer hat ein Profil und schreibt Tweet genannte Kurzmitteilungen mit maximal 140 Zeichen. Diese erreichen dann die sogenannten Follower, also die mit ihm verbundenen Nutzer. Vereinfacht kann man sagen, Twitter ist wie eine SMS an viele Empfänger, die sich für deren Empfang angemeldet haben. Dies geschieht aber eben nicht per kostenpflichtiger SMS über das Handy, sondern als Tweet über das Twitter-Portal. Alle Tweets sind dabei öffentlich, können durchsucht oder auch gezielt an Personen adressiert werden. Die Nutzung von Twitter ist kostenfrei. Twitter im Marketing Auch wenn Sie selbst keine Tweets veröffentlichen möchten, ist Twitter für Sie von Interesse. Folgen Sie wichtigen Firmen oder Persönlichkeiten Ihrer Branche und anderer interessanter Themen. So bleiben Sie leicht und mit wenig Zeitaufwand auf dem Laufenden und erfahren Neuigkeiten, vielleicht vor manch anderem Wettbewerber. 140 Haben Sie dagegen selbst regelmäßig Zeichen Twitter nutzen, um diese Kunden und etwas zu sagen, das einen bestimmten Leserkreis interessiert, so können Sie Interessenten direkt anzusprechen und regelmäßig zu informieren. 13

14 Andere Video-Sharing-Dienste YouTube Video YouTube ist den meisten Internet-Nutzern bekannt. Statt Bildern (wie auf Pinterest oder Flickr) werden auf YouTube Videos veröffentlicht. Um eigene Videos hochzuladen, benötigen Sie ein Google-Konto (das gleiche, das Sie für Google+ oder Googl verwenden). Nutzer veröffentlichen Videos, kommentieren und bewerten diese und folgen anderen Mitgliedern. Auf diesem Portal heißt das dann einen Kanal Abonnieren. Bei der Nutzung eines YouTube-Kanals entstehen keinerlei Kosten. Neben YouTube gibt es weitere Video- Sharing-Plattformen, die sich teilweise an spezielle Zielgruppen richten oder besondere Funktionen haben. Zusätzlich werden neben der kostenfreien Nutzung auch kostenpflichtige Accounts angeboten, mit denen Videos dann zum Beispiel ohne Logo der Plattform beziehungsweise mit dem eigenen Unternehmenslogo versehen in die Website eingebunden werden können YouTube im Marketing Sie können sich in YouTube einen eigenen Kanal anlegen quasi Ihren eigenen Sender. Stellen Sie sich, Ihr Unternehmen und Ihre Produkte in Form kurzer Videos vor. Diese Videos müssen keineswegs teure Studio- Produktionen sein, auch wenn Sie sich ein Mindestmaß an Professionalität Wert sein sollten. Manchmal genügt schon eine mit Bewegungseffekten versehene, mit Musik Thematisch passender Leitfaden des ebusiness-lotsen Ruhr Der eigene Unternehmensfilm online Ein Leitfaden zu Videoproduktion und -marketing im Internet (http://www.ebusiness-lotse-ruhr.de/sites/default/ files/publikationen/videomarketing_lotseruhr_ final-web.pdf) und der Leitfaden des ebusiness-lotsen Mecklenburg-Vorpommern Videomarketing. Bewegtbilder als Erfolgsfaktor im Online-Marketing (www.ebusiness-lotse-mv.de/eblmv/downloads/video-marketing.php) hinterlegte Bildershow. Oder Sie laden ein Kurzinterview mit dem Geschäftsführer und einen Rundgang durch Ihr Unternehmen hoch. Vielleicht führen Sie neue Produkte regelmäßig in kurzen Videos vor, die von Ihren Mitarbeitern mit einer einfachen Videokamera direkt im Unternehmen aufgenommen werden. Sie werden so auch von Kunden gefunden, die die YouTube-Suche statt Google nutzen (YouTube ist mittlerweile, die am zweithäufigsten genutzte Suchmaschine Deutschlands).Durch das zur Verfügung stellen interessanter, informativer Videos, binden Sie Ihre Kunden dauerhaft an das Unternehmen. Alle Videos in YouTube können Sie leicht auf Ihrer Website einbinden. Eingebundene Videos und insbesondere deren Nutzerkommentare fördern auch die Platzierung Ihrer Internetseite in der Google-Suche. 14

15 Slideshare Sie möchten nicht nur Text, Bilder, Videos oder Links, sondern Präsentationen ins Internet stellen und teilen? Mit einem Nutzerprofil auf Slideshare können Sie Powerpoint-Präsentationen und PDFs hochladen und im Internet verfügbar machen. Durch ein Follow verbinden sich Nutzer und sehen neu hochgeladene Präsentationen. Sie können diese kommentieren und mit Gefällt mir kennzeichnen, wenn sie Ihnen zusagen. Alles auf kostenloser Basis. Slideshare im Marketing Haben Sie Präsentationen, die auch von öffentlichem Interesse sind? Dann verbreiten Sie diese über Slideshare. Ihre Qualifikation können Sie hier genauso präsentieren wie Ihre Produkte und mit diesen verwandte Themen. Ein Reinigungsunternehmen zeigt Präsentationsfolien mit Tipps zur Pflege von Kleidung, ein Anbieter von Gartenpflanzen in regelmäßigen Abständen die richtigen Pflanzzeitpunkte und Pflege ausgewählter Pflanzen oder ein Reiseanbieter einen kleinen Folien-Vortrag mit Tipps zur richtigen Hotelauswahl. Auch für Experten, Dienstleister oder Berater, die sich teilweise auch über Vorträge finanzieren, sind Sharing- Dienst-Angebote neben Blogs eine gute Form der Profilierung. So werden potenzielle Kunden auf Sie aufmerksam und Bestandskunden erfahren einen wertvollen Kundenservice. Und sofern Sie Ihre Website-Adresse in Ihr Slideshare-Profil eintragen unterstützt auch das wieder Ihre Website-Platzierung Präsentationen in Google. Alternative zu Slideshare (Besonderheit: Sie können Präsentationen nicht nur öffentlich ins Netz stellen, sondern diese auch verkaufen, wenn Sie hochwertige Inhalte anzubieten haben.) 15

16 Delicious Alternative Social Bookmarking-Dienste (Schwerpunkt auf aktuellen Themen) Auf dieser Social Media-Plattform teilen die Nutzer Bookmarks, also Lesezeichen. Das heißt, jeder Nutzer kann Empfehlungen von Internet-Links abgeben. Delicious ist wie eine große, öffentlich einsehbare Liste von Internetseiten. Man verbindet sich mit anderen Nutzern, um deren neue Eintragungen zu verfolgen, vergibt Stichworte ( Tags ) zu seinen eigenen Linkeinträgen und kann das gesamte Bookmark-Verzeichnis durchsuchen. Bookmarks Delicious im Marketing Stellen Sie Kunden und Interessenten hilfreiche Linklisten zur Verfügung, die sich rund um Ihre Produkte und deren Anwendung drehen. Sie verkaufen Wohnaccessoires? Bauen Sie beispielsweise eine Linkliste mit Internetseiten zu Dekorationstipps für die Wohnung auf. Sie verkaufen Produkte für den Tierbedarf? Eine Linkliste zu den besten Tierseiten (Haltung, Gesundheit, etc.) ist ein hilfreicher Kundenservice. Bemühen Sie sich außerdem darum, dass Ihre eigene Website von anderen Delicious- Nutzern als Bookmark in deren Leseliste eingetragen wird. Je mehr Nutzer Ihre Website dort eingetragen haben, desto höher wird Ihr Bekanntheitsgrad. Auch Google berücksichtigt das als Faktor für die Platzierung in den Suchergebnissen. 16

17 Wikis & Wikipedia Ein Wiki ist ein Internetangebot, bei welchem jeder Nutzer jeglichen Inhalt bereitstellen und bearbeiten kann. So kann Wissen aufgebaut werden und ein gemeinschaftliches Wissenswerk entsteht. Das bekannteste Wiki ist Wikipedia. Obwohl in einem Wiki jeder Nutzer eigene Beiträge verfassen darf, kann die Qualität des Textes als hoch eingeschätzt werden. Wissen Jede Änderung, die an einem Beitrag vorgenommen wird, wird zuerst von anderen Nutzern überprüft, diskutiert und schließlich abgesegnet. So findet ein stetiger Wissensaustausch statt. Themenspezifische Wikis sind z. B.: Kaffee-Wiki: Fahrrad-Wiki: de.fahrrad.wikia.com/wiki/fahrrad-wiki offene Naturführer: offene-naturfuehrer.de Wikis im Marketing Einen eigenen Eintrag beim größten Wiki Wikipedia erhalten nur Unternehmen, die mindestens Mitarbeiter, mehr als 100 Millionen Euro Umsatz oder eine marktführende Stellung haben, was neutrale Quellen belegen müssen. Werbliche Einträge werden umgehend gelöscht. Als Spezialist für einen bestimmten Produktbereich oder Thema, besteht die Möglichkeit für Sie ein eigenes Wiki aufzubauen. Sie installieren dazu eine Software (zum Beispiel die für Wikipedia verwendete Software MediaWiki ). Bevor Sie das tun, sollten Sie allerdings sicher sein, eine große Menge an Inhalten selbst schreiben zu können, denn ein leeres oder oberflächliches Wiki motiviert niemanden zur Mitarbeit. Frage-Antwort-Portale Menschen haben Fragen, andere Menschen haben Antworten. Das ist das Prinzip von Frage-Antwort-Portalen. Nutzer haben dort ein Profil, stellen in themenspezifischen Foren Fragen, beantworten andere Fragen oder bewerten gegebene Antworten. Wie aktiv ein Mitglied Fragen und Antworten beiträgt, sieht man meist im Profil. Community

18 Produkte Ciao, Yelp & mehr Die meisten Menschen informieren sich regelmäßig über Bewertungen bestimmter Unternehmen oder Dienstleistungen. Auf Bewertungsplattformen teilen Nutzer Ihre Meinung und Bewertung zu beispielsweise Ladengeschäften, Gastronomiebetrieben, Versandhändlern oder einzelnen Produkten. Diese Bewertungen sind für Internetnutzer meist frei zugänglich und können somit die Außenwahrnehmung eines Unternehmens entscheidend prägen. Orte/Geschäfte Ärzte Arbeitgeber-Bewertung Diese Portale haben zum Teil über 1 Million Mitglieder, die am PC oder mit dem Mobiltelefon Bewertungen abrufen, eingeben und kommentieren können. Bewertungsportale im Marketing Tragen Sie zuerst Ihr Unternehmen in Bewertungsportale ein, beziehungsweise machen Sie sich einen bereits existierenden Eintrag zu eigen (Links Geschäftsinfo bearbeiten, Mein Unternehmen oder ähnlich). Tragen Sie im Profil so viele Bewertungen Angaben wie möglich ein und laden Sie zusätzlich Bilder hoch. So werden Sie besser gefunden. Ermutigen Sie Ihre Kunden (zum Beispiel im Kundengespräch, durch ausgelegte Flyer oder in s) Bewertungen zu schreiben. Je mehr Bewertungen Sie haben, desto weiter oben werden Sie im Portal angezeigt. Google liest viele dieser Bewertungen, wodurch Ihre Website möglicherweise eine bessere Platzierung in der Trefferliste der Suchmaschine erlangt. Achtung: Schreiben Sie niemals selbst Bewertungen und beauftragen Sie niemanden dazu! Diese Manipulation fällt leichter auf, als Sie denken und führt schnell zu negativen Effekten. 18

19 Social Commerce Social Commerce-Portale ermöglichen es heutzutage, dass Privatleute, Freiberufler oder kleine Unternehmen meist handwerkliche und individuell gefertigte Produkte verkaufen können. Sie finden deutschlandweit ja weltweit Interessenten. Nutzer haben auf diesen Portalen wie üblich ein Profil, bieten Produkte an, kommentieren und bewerten diese anschließend. Sie stellen Fragen zu Produkten oder verbinden sich mit Shops ( Meine Favoriten ), um von diesen über neue Produkte informiert zu werden. Es werden statt der in anderen Social Media-Portalen geteilten Bilder und Texte ausschließlich Produkte geteilt. Und natürlich können diese auch gekauft werden. Social Commerce für Ihr Unternehmen Gerade für kleinere Unternehmen und Ladengeschäfte sind Social Commerce-Portale eine gute Möglichkeit, ihre Produkte einem größeren Kreis von Interessenten zu präsen- Kaufen tieren. Je individueller die Produkte sind, desto besser. Erwarten Sie keine Umsatzwunder, aber so mancher Ladenbesitzer hat auf diesem Weg seinen Umsatz um einen landesweiten Kundenkreis ergänzen können. Die Anmeldung ist in aller Regel gratis, Gebühren fallen anschließend pro Verkauf an. Kredite Social Lending Das Internet verbindet Menschen über die unterschiedlichen Plattformen des Social Media auf vielseitige Art und Weise. Das kann unter anderem auch durch das Thema Geld geschehen. Es gibt Möglichkeiten sich Geld zu leihen, also Kredite in Anspruch zu nehmen oder sein eigenes Geld anzulegen. Auf geeigneten Portalen legen Nutzer ein Profil an, bieten gewisse Geldbeträge an oder stellen einen Kreditantrag. So kann ein Nutzer-zu-Nutzer-Kredit zustande kommen, ohne dass ein öffentliches Kreditinstitut wie eine Bank benötigt wird. Beschreiben Sie Ihren Bedarf und überzeugen Sie andere Nutzer, Ihnen den gewünschten Kredit zu gewähren. Oder suchen Sie in den Kreditanfragen nach einem interessanten und vertrauenswürdigen Projekt, um selbst Geld zu investieren. Auch eine Unterteilung in verschiedene Risikoklassen ist möglich. Die Betreiber der Portale haben außerdem verschiedene Sicherheitsmaßnahmen integriert, die die Ausfallwahrscheinlichkeit Ihrer Investition klein halten und ein möglichst geringes Restrisiko für Sie beinhaltet. Crowd Funding Nicht Kredite, sondern eine Investition in neue Projekte, sind der Schwerpunkt von Crowd Funding-Portalen. Einzelpersonen und Unternehmen stellen hier innovative Projekte der Produktentwicklung oder kreative Projekte (wie Film oder Musik) vor und jeder kann sich an der Finanzierung beteiligen ob mit 20 Euro oder Euro. Finanzieren In manchen Fällen ist die Rückzahlung nicht auf verzinste Geldbeträge festgelegt, sondern die Investoren erhalten das mit der Finanzierung zustande gekommene Produkt zu einem sehr günstigen Preis oder es gibt eine werbewirksame Erwähnung. Das unterscheidet sich von Projekt zu Projekt

20 III. Social Media auf der eigenen Website Beiträge aus Facebook, Twitter und YouTube auf eigener Website einbinden Social Media-Angebote sollten nicht nur unabhängig von der eigenen Website genutzt werden. Es ist einfach, all Ihre Tweets bei Twitter oder die neuesten Beiträge bei Facebook auch auf Ihrer eigenen Internetseite anzuzeigen. So können Sie Nutzer auf verschiedenen Kanälen abholen und dann auf Ihrer Internetseite oder Ihrem Shop weiterführen Es ist auch möglich den typischen Newsbereich einer Webseite als Blog oder Facebook-Pinnwand interaktiv zu gestalten. Einzelne Beiträge einbauen Gesamten Stream einbauen Klicken Sie in Twitter bei dem von Ihnen gewünschten Beitrag auf Mehr.... Es öffnet sich ein Menü, in dem Sie Tweet einbetten wählen. Nur noch den angezeigten Code in Ihre eigene Internetseite integrieren und der Tweet wird dort angezeigt. Gleichermaßen funktioniert das in YouTube mit Videos über Teilen und dann Einbetten. Wollen Sie nicht einzelne Beiträge, sondern automatisch immer die aktuellsten Einträge auf Ihrer Website zeigen, melden Sie sich in Twitter an, klicken auf Einstellungen (das Zahnrad-Symbol oben rechts) und wählen den Menüpunkt Widgets. Mit Neu Erstellen können Sie jetzt Farben konfigurieren und erhalten wieder einen Code, den Sie in Ihre Website einbinden können. Ab diesem Zeitpunkt werden Ihre Tweets dann auch dort angezeigt. Ähnliches ist mit Google+ (Suchen Sie in Google nach Google+ Widget ) möglich. Nahezu jedes Social Media Portal bietet eine solche Möglichkeit. Website Analog können Sie Pins oder Pinnwände von Pinterest (siehe pinterest.com/widget-builder) oder Slideshare-Präsentationen (Link Einbetten oberhalb Ihrer eigenen Präsentation) in Ihre Website integrieren. Eventuell ist hier die Hilfe eines Dienstleisters sinnvoll, da oft html-kenntnisse vorausgesetzt werden. 20

21 Beispiele für Programmcodes finden Sie hier: developers.facebook.com/docs/plugins/like-button developers.facebook.com/docs/plugins/share-button de.business.pinterest.com/widget-builder about.twitter.com/resources/buttons Likes & Shares auf Ihrer Website Motivieren Sie die Besucher Ihrer Internetseiten, diese zu bewerten und weiter zu empfehlen. Das geschieht mittels Like- Buttons auf Ihren Seiten oder anderen Schaltflächen, mit welchen die Nutzer Sozialer Netzwerke anzeigen, was ihnen gefällt und sie damit diese Information an die anderen Mitglieder weitergeben. Die Einbindung von Gefällt-mir -Buttons ist ganz einfach durch die Integration eines kleinen Programmcodes, den jedes Soziale Netzwerk auf seinen Seiten zur Verfügung stellt. Diese Buttons sind in der codierten Form jedoch umstritten. Denn bereits beim Besuch der Unternehmens-Website würden die IP-Adresse und andere Daten des Besuchers der Website an Facebook weitergeleitet. Datenschutzrechtlich sind das personenbezogene Daten. Besser ist eine sogenannte 2-Klick-Lösung. Die Einbindung des Like-Buttons sollte nur so erfolgen, dass der Link zunächst passiv ist und erst bei einem Klick darauf aktiviert wird. Erst nach dieser Zustimmung würden personenbezogene Daten an Facebook gesendet. Mit dem zweiten Klick wird dann Gefällt-mir gesendet. Weitere Informationen für Webmaster bzgl. 2-Klick-Lösung und Datenschutz finden Sie z. B. hier: Datenschutz html Weitere Informationen zum Thema Rechtssicherheit: Siehe hierzu Leitfaden des ebusiness-lotsen Saar Rechtssichere Internetseiten und Online-Shops, S.30 ff (http://www.ebusiness-lotse-saar.de/fileadmin/user_upload_lotse/ inhalte/leitfaden2014.pdf) 21

22 Glossar Online-Marketing bezeichnet alle Marketing-Maßnahmen, die online durchgeführt werden können. Hierzu zählen beispielsweise Webseitengestaltung, Social-Media-Marketing, Suchmaschinenmarketing, Bannerwerbung sowie Newsletter-Versand. (Quelle: E-Commerce-Leitfaden, de/download/ecl/e-commerce-leitfaden.pdf) Responsive Webdesign ist eine Programmiertechnik von Webseiten, um optimiert Webseiteninhalte auf verschiedenen Endgeräten darzustellen und (teilweise geräte-) spezifische Interaktionen zu ermöglichen, z. B. werden Bilder auf Geräten mit niedriger Auflösung verkleinert angezeigt oder ganze Inhaltsbereiche ausgeblendet. Social Bookmarks sind Lesezeichen mit Verweisen auf Internetseiten, die von mehreren Nutzern verwendet und verändert werden können. (Website-Check: Martin Karry (Giesen), Carsten Blauth (Kaiserslautern), Mike Wäsche (Magdeburg)) Social Commerce ist ein Teilbereich des Elektronischen Handels (oder E-Commerce) mit aktiver Kundenbeteiligung über Social Media. Dazu zählen Produktanpassungen, Weiterempfehlungen bzw. Bewertungen durch Kunden in sozialen Netzwerken. Social Media, auch soziale Medien genannt, umfassen alle digitalen Medien und Technologien, die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten. Foren, Blogs oder soziale Netzwerke, wie Facebook, Google+ oder XING, stellen Teilbereiche von Social Media dar. (Quelle: E-Commerce-Leitfaden, ecommerce-leitfaden.de/download/ecl/e-commerce- Leitfaden.pdf) Social Signals: Dieser Begriff wird seit dem großen Erfolg der sozialen Netzwerke wie Facebook oder Google+ verwendet. Aber auch bei anderen sozialen Netzwerken im Internet, wie Twitter, Pinterest oder dem Social Dienst Tumblr werden Social Signals verwendet. Dort können Kommentare, Likes/Plusone, Interaktivität und Aktivität als soziale Signale gewertet werden. (Quelle: Signals) Datenschutz und Internetrecht: Für jeden geschäftlichen Internetauftritt, auch auf Social-Media-Plattformen ist ein Link zum Impressum zu empfehlen, um Abmahnungen zu Vermeiden. Dieser sollte auch auf mobilen Geräten erkennbar und verfügbar sein. Besucher der Internetseite sollten auch über mögliche Datenerhebungen und Speicherungen (z. B. Setzen von Cookies, Trackingtools) in gesonderten Datenschutzbestimmungen informiert werden. Auch bei der Veröffentlichung von Bildern, Videos oder Inhalten von Personen müssen diese einwilligen. Bei der Verwendung von Social-Plugins wie z. B. Like-Buttons, müssen die Besucher Ihrer Seite über eine mögliche Datenübermittlung an die Social-Media-Plattformen informiert werden. Siehe hierzu Leitfaden des ebusiness-lotsen Saar Rechtssichere Internetseiten und lossar Online-Shops, S.16 f, 30 ff (www.ebusiness-lotsesaar.de/fileadmin/user_upload_lotse/inhalte/ Leitfaden2014.pdf) und Leitfaden Facebook für KMU und Handwerk des ebusiness-lotse Berlin, S. 6. (http://www.ebusiness-lotse-berlin.de/data/files/uin/ Facebook _f%c3%bcr_kleine_unternehmen_und_das_ Handwerk_Web.pdf) 22

23 Impressum Herausgeber: ebusiness-lotse Oberfranken IGZ Bamberg GmbH Kronacher Straße Bamberg Text und Redaktion: Thomas Hörner, Berater, Autor, Redner und Dozent ebusiness-lotse Oberfranken, Bamberg Grafische Konzeption und Gestaltung: medienreaktor GmbH Bildnachweis: medienreaktor GmbH, fotolia.de, flaticon.com, istockphoto.de, facebook.com, google.de, xing.de, linkedin.com, Jappy GmbH, lokalisten.de, Myspace LLC, StayFriends GmbH, studivz.de, yasni GmbH, pinterest.com, flickr.com, Instagram, Twitter, YouTube, clipfish.de, dailymotion.de, myvideo.de, sevenload GmbH, vimeo.de, slideshare.com, SlidePresenter GmbH, Delicious Science, LLC, reddit inc., social-bookmark.de, Weblinkr GmbH, Wikimedia Foundation, ciao.de, dooyoo.de, idealo.de, yelp.com, docinsider.de, jameda.de, DaWanda GmbH, kununu.de, Etsy, auxmoney GmbH, lendico.de, companisto.de, kickstarter.com, Startnext Crowdfunding UG, seedmatch.de, VisionBakery UG (haftungsbeschränkt) Haftungserklärung: Das Werk mit seinen Inhalten wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und gibt den zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellen Stand wieder. Dennoch kann für seine Vollständigkeit und Richtigkeit keine Haftung übernommen werden. Interviews und Kommentare Dritter spiegeln deren Meinung wider und entsprechen nicht zwingend der Meinung der Herausgeber. Fehlerfreiheit, Genauigkeit, Aktualität, Richtigkeit, Wahrheitsgehalt und Vollständigkeit der Ansichten Dritter können seitens der Herausgeber nicht zugesichert werden. Die Informationen Dritter, auf die Sie möglicherweise über die in diesem Werk enthaltenen Internet-Links und sonstigen Quellenangaben zugreifen, unterliegen nicht dem Einfluss der Herausgeber. Die Herausgeber unterstützen nicht die Nutzung von Internet-Seiten Dritter und Quellen Dritter und geben keinerlei Gewährleistungen oder Zusagen über Internet-Seiten Dritter oder Quellen Dritter ab. Die Angaben zu den in diesem Werk genannten Anbietern und deren Lösungen beruhen auf Informationen aus öffentlichen Quellen oder von den Anbietern selbst. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Warenbezeichnungen, Handelsnamen und dergleichen in diesem Werk enthaltenen Namen berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Namen und Marken im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz- Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann genutzt werden dürften. Vielmehr handelt es sich häufig um gesetzlich geschützte, eingetragene Warenzeichen, auch wenn sie nicht als solche gekennzeichnet sind. Bei der Schreibweise haben sich die Herausgeber bemüht, sich nach den Schreibweisen der Hersteller zu richten. Trotz der Vielzahl an Informationen sowie aufgrund einer dem ständigen Wandel unterzogenen Sach- und Rechtslage, kann das Werk jedoch keine auf den konkreten Einzelfall bezogene Beratung durch jeweilige fachlich qualifizierte Stellen ersetzen. Das Netzwerk der ebusiness-lotsen steht Ihnen gerne als erste Anlaufstelle zur Verfügung. Bei Anregungen, Kritik oder Wünschen zu diesem Werk würden wir uns sehr über Ihre Rückmeldung freuen. Schreiben Sie uns eine an: Rechte: Alle Rechte vorbehalten. Das Werk einschließlich aller Teile ist urheberrechtlich geschützt. Verwertungen sind unter Angabe der Quelle zulässig. Das gilt insbesondere auch für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Eine kommerzielle oder sonstige gewerbliche Nutzung des Werkes oder von Teilen daraus ist nur nach vorheriger schriftlicher Vereinbarung zulässig. Copyright August 2014 ebusiness-lotse Oberfranken 23

24 Kiel Lübeck Hamburg Schwerin Neubrandenburg Bremen Lingen Osnabrück Münster Dortmund Hagen Paderborn Hannover Brandenburg a.d.h. Magdeburg Leipzig Berlin Potsdam Frankfurt (Oder) Cottbus Aachen Köln Gießen Ilmenau Chemnitz Dresden Koblenz Hof Darmstadt Würzburg Bamberg Saarbrücken Kaiserslautern Nürnberg Stuttgart Regensburg Augsburg Weingarten Freilassing ebusiness-lotsen ebusiness-lotse Oberfranken IGZ Bamberg GmbH Kronacher Straße Bamberg Telefon: Telefax: Internet:

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

Follow us! OGOK. Im Netz werken - Orientierung im Social Web. oliver gassner online-kommunikation

Follow us! OGOK. Im Netz werken - Orientierung im Social Web. oliver gassner online-kommunikation Follow us! Im Netz werken - Orientierung im Social Web OGOK oliver gassner online-kommunikation Überblick XING Facebook Google+ Pause Content (Dieter-Michael Last) Weblogs Fragen und Diskussion Apéro Überblick

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Fragen auch Sie sich wie Ihr Unternehmen Pinterest vorteilhaft nutzen könnte? Pinterest zeichnet sich durch die sehr einfache Handhabung zum Teilen von

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Internetseite & Online Marketing

Internetseite & Online Marketing Internetseite & Online Marketing Worauf kleine und mittlere Handwerksbetriebe achten sollten. 11.2013 ebusinesslotse Oberfranken 13.11.2013 PIXELMECHANICS - Michael Rohrmüller 1 Wir realisieren anspruchsvolle

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter.

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter. ZUSAMMENFASSUNG DES WEBINARES SOCIAL SEO Markus Hartlieb Social SEO Allgemein Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Social Media in klein- und mittelständischen Unternehmen

Social Media in klein- und mittelständischen Unternehmen PRAXISBEISPIEL Bild: Teamfoto Marquardt Social Media in klein- und mittelständischen Unternehmen Das erfolgreiche Beispiel der Schule für Modemacher Münster Der ebusiness-lotse Münster ist ein unabhängiges

Mehr

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen Thomas Pfeiffer Bastian Koch Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen ADDISON-WESLEY Intro 13 Vorwort: Einfach mal machen 14- Was ist der Twittwoch? 16 Danksagung 17

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Christine Roos c:roos consulting training coaching www.croos-consulting.com info@croos-consulting.com ja: Darstellung, Kommunikation,

Mehr

Der ebusiness-lotse Thüringen

Der ebusiness-lotse Thüringen Der ebusiness-lotse Thüringen Constance Möhwald ebusiness-lotse Thüringen c/o transit - Thüringer Anwendungszentrum für Software-, Informationsund Kommunikationstechnologien GmbH 15. April 2014 Industrie-

Mehr

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010

ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 1 E-Payment-Barometer September 2010 ibi research Seite 2 Über das E-Payment-Barometer Das E-Payment-Barometer ist eine Umfrage von ibi research und Der Handel, die im Auftrag von MasterCard

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann.

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Pinterest Facts & Figures Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Quelle: http://techcrunch.com/2012/02/07/pinterest-monthly-uniques/

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ron Faber. Google+ Das Plus für Ihr Social-Media-Marketing. ISBN (Buch): 978-3-446-43259-8. ISBN (E-Book): 978-3-446-43370-0

Inhaltsverzeichnis. Ron Faber. Google+ Das Plus für Ihr Social-Media-Marketing. ISBN (Buch): 978-3-446-43259-8. ISBN (E-Book): 978-3-446-43370-0 Inhaltsverzeichnis Ron Faber Google+ Das Plus für Ihr Social-Media-Marketing ISBN (Buch): 978-3-446-43259-8 ISBN (E-Book): 978-3-446-43370-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43259-8

Mehr

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg Einführung ins Online- Marketing Entweder - oder Und? Kundenakquise mit SEO/SEA You have mail! Email-Marketing für

Mehr

Online-Services. Sichtbar im Web.

Online-Services. Sichtbar im Web. Online-Services. Sichtbar im Web. Online-Services Sichtbar im Web. Website im Responsive Design 3 Mobile Website 4 Suchmaschinenwerbung 5 Suchmaschinenoptimierung 6 Google+ Local / Google Places 7 Firmen-Video

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Mein Laden im Netz. Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen. Karsten Höft Projektleiter ecommerce

Mein Laden im Netz. Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen. Karsten Höft Projektleiter ecommerce Mein Laden im Netz Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen Sichtbar und aktiv im Web Das ebusiness-praxisforum Ruhr 2015 Agenda Überblick Hinweis: Diese Vortragsversion entspricht nicht der originalen

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg Einführung ins Online- Marketing Entweder - oder Und? Kundenakquise mit SEO/SEA You have mail! Email-Marketing für

Mehr

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0 Web 2.0 Elemente in Praxisbeispielen Einige Anwendungsmöglichkeiten von Web 2.0 -Angeboten, die bereits von Bibliotheken genutzt werden. Stadtbücherei Nordenham http://www.stadtbuecherei-nordenham.de/

Mehr

YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing

YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing Dipl.- Betriebsw. Daniel Heidinger Content is king. Online Marketing Weisheit DIM Deutsches Institut für Marketing AGENDA YouTube bewegte Bilder

Mehr

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1 Whitepaper Video-SEO 10 Schritte für ein besseres Ranking 2015 how2 1 und mehr Reichweite 10 Schritte für ein besseres Ranking und mehr Reichweite Sie möchten Videos für Ihr Unternehmen ins Netz stellen

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

CHECKLISTE B A C K L I N K S

CHECKLISTE B A C K L I N K S CHECKLISTE BACKLINKS Backlinks, also Rückverweise, die von anderen Internetseiten auf Ihre Website führen, sind ein äußerst effektives Instrument, um die Besucherzahlen auf Ihrer Website zu erhöhen und

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom. Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.de Hochwertiger Content ist das Fundament jedes erfolgreichen Online-Projekts

Mehr

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Relaunch Relaunch der Städel Website am 01. Oktober 2008 Die Website soll dem Besucher mehr

Mehr

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz Nutzungsbedingungen Urheberschutz Die in der genutzten Event-App veröffentlichten Inhalte und Werke sind urheberrechtlich geschützt. Jede vom deutschen Urheberrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

LEITFADEN. Facebook für kleine Unternehmen und das Handwerk. Chancen nutzen - Gefahren beachten

LEITFADEN. Facebook für kleine Unternehmen und das Handwerk. Chancen nutzen - Gefahren beachten LEITFADEN Facebook für kleine Unternehmen und das Handwerk Chancen nutzen - Gefahren beachten Facebook für kleine Unternehmen und das Handwerk Impressum Herausgeber: TSB Innovationsagentur Berlin GmbH

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen. Grundlagen und Erfahrungen

Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen. Grundlagen und Erfahrungen Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen Grundlagen und Erfahrungen Team Pia Sue Helferich (M. A.), h_da Wiss. Mitarbeiterin/Doktorandin Hochschule Darmstadt Mediendidaktik,

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Marketing im Internet

Marketing im Internet Marketing im Internet Ein Überblick Thomas Hörner Zur Person Thomas Hörner Autor, Berater und Referent für E-Commerce, Mobile Commerce und strategisches Onlinemarketing befasst mit Onlinemedien seit 1994

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Dorothea Heymann-Reder Social Media Marketing Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Checkliste Webdesign, Redesign und Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Checkliste Webdesign, Redesign und Suchmaschinenoptimierung (SEO) Checkliste Webdesign, Redesign und Suchmaschinenoptimierung (SEO) Ihre Webseite ist ein wenig in die Jahre gekommen oder Sie planen gerade eine Unternehmensgründung und wollen Ihre Webseite als zusätzliches

Mehr

SOCIAL MEDIA GLOSSAR

SOCIAL MEDIA GLOSSAR SOCIAL MEDIA GLOSSAR A Aktualisierungen: Links im Menü der facebook-startseite, Unterpunkt bei Nachrichten: Nutzer erhält Aktualisierungen z.b. von Seiten, bei denen er Fan ist oder Gruppen, deren Mitglied

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Wie verdienst Du Geld mit Facebook, Twitter, Xing & Co ohne Geld auszugeben?

Wie verdienst Du Geld mit Facebook, Twitter, Xing & Co ohne Geld auszugeben? Agenda 1 Ziele dieses Trainings 2 3 4 5 Wie machst Du das Internet zu einer Kontaktmaschine? Wie machst Du andere schnell und sicher auf Deine Online Boutique aufmerksam? Wie verdienst Du Geld mit Facebook,

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

SEO. Geheimnis PRAXIS. bhv. Tipps, Tricks und Know-how aus der Praxis eines erfahrenen SEO-Experten

SEO. Geheimnis PRAXIS. bhv. Tipps, Tricks und Know-how aus der Praxis eines erfahrenen SEO-Experten bhv PRAXIS Dirk Schiff 2. Auflage Geheimnis SEO Der Turbo für Ihre Webseite: Wie Sie bei Google gefunden werden Neue Kunden und mehr Besucher: Soziale Netzwerke machen s möglich Backlinks, das SEO-Gold:

Mehr

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten 40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten Sie wollen mit Ihrem Unternehmen in Social Media aktiv werden, doch sind Social- Media-Anfänger? Unsere Tipps bringen kompakt auf den

Mehr

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 SEO: Warum all die Mühe? Warum all die Mühe? Früher offline Heute online Warum all die Mühe? Basiswissen

Mehr

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing E-Commerce Roadshow 28.06.2011 Social Media Basics Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Wer steht vor Ihnen? Dennis Sohm Inhaber weit gestreut Internet Marketing + 26 Jahre alt + Seit 2007 im Online

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Twitter Die Welt in 140 Zeichen

Twitter Die Welt in 140 Zeichen Twitter Die Welt in 140 Zeichen Arbeiterkammer Dezember 2013 MMag. Dr. Huberta Weigl Schreibwerkstatt Social-Media-Werkstatt www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Inhalte & Aufbau des

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Saastal Marketing AG Ausbildung

Saastal Marketing AG Ausbildung Saastal Marketing AG Ausbildung SMAG Training ACADEMY DER LEISTUNGSTRÄGER/KUNDE IM FOKUS LEISTUNGSTRÄGER AN ERSTER STELLE DEN KUNDEN RELEVANT AUF DEN KUNDEN FOKUSSIERT ERGEBNIS-GETRIEBENE STRATEGIE PERSONALISIERT

Mehr

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Suchmaschinenoptimierung, auch Search Engine Optimization (SEO) genannt, ist ein Marketing-Instrument, das dazu dient, Websites auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit Teamlike Kurzanleitung In Kooperation mit Inhaltsverzeichnis 03 Willkommen bei TeamLike 04 Anmeldung 05 Obere Menüleiste 06 Linke Menüleiste 07 Neuigkeiten 08 Profilseite einrichten 09 Seiten & Workspaces

Mehr

Vom Kunden gefunden werden: Internet-Marketing für Online-Shops. Eine gute Adresse: Den richtigen Domain-Namen wählen

Vom Kunden gefunden werden: Internet-Marketing für Online-Shops. Eine gute Adresse: Den richtigen Domain-Namen wählen Vom Kunden gefunden werden: Internet-Marketing für Online-Shops Dieser kleine Leitfaden soll Ihnen aufzeigen, dass man bei einem Online-Shop nicht nur am Design und an den Artikeln arbeiten muss, sondern

Mehr

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken Pforzheim, März 2013 Social-Media-Fragestellung für Personalabteilungen Facebook und

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt

Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt Professionelle Websites für kleine und mittelständische Unternehmen: aktuelle Entwicklungen und Trends, Empfehlungen für erfolgreiche

Mehr

Social E-Mail Marketing

Social E-Mail Marketing Ein emarsys Whitepaper Inhaltsangabe Einleitung 2 Resultate 3 Fazit 8 Top 5 Social E-Mail Marketing Tipps 9 Über emarsys 12 Einleitung Facebook, Twitter, Youtube & Co. erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Oberösterreich Tourismus Georg Bachleitner Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: 0732/72 77-170 Fax: 0732/72 77-170 E-Mail: georg.bachleitner@lto.at

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Regional IKT for Business - Anbieter suchen! Experten finden! Geschäfte optimieren! Themenblock III: Online-Marketing

Regional IKT for Business - Anbieter suchen! Experten finden! Geschäfte optimieren! Themenblock III: Online-Marketing Regional IKT for Business - Anbieter suchen! Experten finden! Geschäfte optimieren! Themenblock III: Online-Marketing Der optimale Webauftritt Empfehlungen für den Mittelstand! Dirk Robinski, LOHMANN UND

Mehr

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen Der eigene Internetauftritt Die eigene Webseite für den Fotografen Thomas Högg, modulphoto.de, November 2013 IDEE UND VORAUSSETZUNGEN Seite 3 Was benötigt man für seinen Internetauftritt? Von der Idee

Mehr

Facebook. Dipl.-Inf. Martin Kunzelnick www.bitspirits.de info@bitspirits

Facebook. Dipl.-Inf. Martin Kunzelnick www.bitspirits.de info@bitspirits Dipl.-Inf. Martin Kunzelnick www.bitspirits.de info@bitspirits Übersicht Vorstellung Facebook Einführung Das eigene Konto Die eigene Fanpage Möglichkeiten & Integration Rechtliches, Datenschutz & Sicherheit

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing!

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Hilfen zum Twitter Hashtag Marketing Als Antwort auf Twitter-Tags, Schlüsselwörter und Kategorien sind Hashtags Begriffe für die Klassifizierung

Mehr

Suchmaschinenoptimierung 2011. Referent: Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing

Suchmaschinenoptimierung 2011. Referent: Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Suchmaschinenoptimierung 2011 Referent: Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Wer steht vor Ihnen? Dennis Sohm + 26 Jahre alt + Seit 2007 im Online Marketing tätig + Seit 2009 Selbständig in den

Mehr

Premium Modul. Social Media: Nutzen Sie alle Kanäle

Premium Modul. Social Media: Nutzen Sie alle Kanäle Premium Modul Social Media: Nutzen Sie alle Kanäle Social Media Das Social Media Module bietet die Möglichkeit verschiedenste Social Media Typen wie Facebook, Twitter, Google Plus, LinkedIn etc. einzubinden

Mehr

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT Aussagekräftiges Profilbild Facebook bietet viele Möglichkeiten eine Marke und ein Corporate Design auch in Social

Mehr

Social-Media-Guide Auch das Titelbild ist für einen ersten Eindruck von der Seite entscheidend. Der Künstler und Komiker Otto Waalkes setzt auf Humor: www.facebook.com/ OttoWaalkes Ein weiteres gutes Beispiel

Mehr