Der alternative Desktop für intelligente Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der alternative Desktop für intelligente Unternehmen"

Transkript

1 Der alternative Desktop für intelligente Unternehmen Wyse Winterm Terminals - kostengünstiger und sicherer Zugriff auf Daten und Applikationen

2 Verfügen Ihre Mitarbeiter über den richtigen Desktop? Die Mehrzahl der Beschäftigten verbringt tagtäglich mehr als acht Stunden vor der wichtigsten IT-Komponente Ihres Arbeitslebens - dem Desktop. Die Art und Weise, wie Ihre Mitarbeiter auf Daten und Applikationen zugreifen, ist einer der kritischsten und kostenträchtigsten Faktoren der IT-Strategie Ihres Unternehmens. In vielen Firmen wird der Einsatz des guten alten PCs nicht einen Augenblick in Frage gestellt. Gibt es denn eine kostengünstige und effiziente Alternative zum PC? Diese Alternative gibt es. Es ist der Thin Client. Lassen Sie uns die beiden Desktop-Möglichkeiten miteinander vergleichen: Der KONVENTIONELLE IT-Ansatz Kaufen Sie PCs Die Folgen lassen nicht lange auf sich warten: Zeit- und arbeitsaufwändige Installation Komplizierte und teuere Verwaltung Aufwändiger Support, vor allem bei dezentralen Standorten Permanente Software- und Hardware-Upgrades bei allen Desktops Unerwünschte Systemeingriffe seitens der Anwender Unterlassene Backups wichtiger Daten und/oder Applikationen Download und Diebstahl unternehmenskritischer Daten Potenzielles Einfallstor für Computerviren Eine Einladung für jeden Hardware-Dieb Neuanschaffung alle drei Jahre erforderlich Der INNOVATIVE IT-Ansatz Entscheiden Sie sich für Thin Clients Die Ergebnisse können sich sehen lassen: Anschließen, einschalten, loslegen: sofortiger Zugriff auf alle Daten und Applikationen über das Netzwerk Keine lokale Installation von Applikationen oder Daten Zentrale Verwaltung aller Desktops Einfache Backups und hohe Systemsicherheit, da sich alle Applikationen und Daten zentral auf dem Server befinden Software- und Hardware-Upgrades erfolgen zentral im Rechenzentrum und nicht auf jedem einzelnen Desktop Nur ein Einschaltknopf, keine beweglichen Teile, keine Laufwerke Immun gegen Computerviren Produktlebenszeit fünf bis sieben Jahre Das System läuft sicher, und die Mitarbeiter reagierten positiv auf die Thin Clients. Wir würden uns wieder für die Thin Clients aus dem Hause Wyse entscheiden. Eugen Schwitter, Chef Sektion Büroautomation, Eidgenössische Zollverwaltung Andere Lösungen hätten uns mehr als das Doppelte gekostet. Wir würden jedenfalls wieder Wyse Winterm Terminals nehmen. Jörg Warm, Leiter Bereich IT/Kommunikation, AFAG Messen und Ausstellungen GmbH 2

3 Was sind Thin Clients? Kurzbeschreibung der Thin-Client-Architektur Beim Thin-Client-Computing liegen alle Applikationen und Daten zentral auf dem Server. Der Zugriff erfolgt über Terminals mit einer grafischen Benutzeroberfläche - den Thin Clients. Im Unterschied hierzu befinden sich bei der Client-Server-/Architektur die Daten und Applikationen auf den PCs - den Fat Clients - an unterschiedlichen Standorten im Unternehmen. Auf den 'Thin' Clients befinden sich weder Daten noch Applikationen. Thin Clients haben die Nachfolge der Mainframe Terminals angetreten. Im Gegensatz zu diesen vereinen Thin Clients allerdings die Vorteile eines Terminals mit dem Leistungspotenzial eines PCs. Auf welche Applikationen kann ein Thin Client zugreifen? Thin Clients erlauben den Zugriff auf eine Vielzahl von Systemen und Schnittstellen, darunter Windows-, Web-basierte und Legacy-Anwendungen. Clients sind nach dem Anschließen sofort betriebsbereit und ermöglichen den unmittelbaren Zugriff auf Daten und Applikationen. Windows-Applikationen Thin Clients erlauben den Zugriff auf Windows-basierte Applikationen. Diese laufen zentral auf einem "Windows Mainframe"-Server unter einem Terminal-Server- Betriebssystem wie Microsoft Windows 2000 oder Citrix Metaframe. Diese Architektur wird häufig mit den Begriffen Server-basierte Windows-Anwendungen und Terminal/Server beschrieben. Auf diese Weise werden Thin Clients am häufigsten eingesetzt. Windows Mainframe Server Bildschirmdarstellungs- Befehle (ICA/RDP) Citrix MetaFrame oder Microsoft Windows 2000 Tastatureingaben und Mausklicks Windows-based Terminals Windows-based Terminals (ein Typ der Thin Clients) ermöglichen den Zugriff auf Anwendungen und Daten auf dem Server Web-basierte HTML-/XML- oder Java-Applikationen Das Web-based Computing kommt zum Einsatz bei HTMLbasierten Anwendungen (wie z.b. HTML, XML oder Dynamisches HTML), Java oder einer Kombination aus beiden. Daten und Anwendungen befinden sich hierbei auf zentralen Servern und sind über das Web zugänglich. Der Zugriff auf die Applikationen erfolgt dabei über Web- Browser. Diese Form des Server-based Computing wächst am stärksten. Sie wird bereits bei 75 % der Anwendungen in Unternehmen eingesetzt, wie z.b. bei Browser-basiertem ERP. Web-basierte Applikationen MySAP.com, Oracle- Applikationen etc. HTML und / oder Java Tastatureingaben und Mausklicks Terminals mit Web-Browser Java Lokale Applikationen Der in Windows-based Terminals integrierte Browser erlaubt einfachen Zugriff auf Web-basierte Applikationen. Zeichenorientierte Applikationen Diese Variante des Server-based Computing geht zurück auf die Anfangszeit der Datenverarbeitung. Dabei handelt es sich im wesentlichen um Anwendungen auf älteren Mainframes, Mini-Computern oder Unix-Applikationen, auf die zentral über Text-basierte Terminals zugegriffen wird. Fast alle Wyse Winterm Terminals verfügen bereits standardmäßig über 15 integrierte Terminalemulationen, mit denen auf Legacy-Anwendungen zugegriffen werden kann. 3

4 Die Vorteile der Thin Clients gegenüber den herkömmlichen PCs Anforderungen und Kosten PCs (Desktops oder Laptops) Wyse Winterm Terminals Sicherheit Verwaltung Kosten Einkaufspreis Zusätzlich erforderliche Desktopsoftware Desktopverwaltung Support Installation der Desktops Durchführung von Hardware-Upgrades Durchführung von Software-Upgrades Erforderliche Netzwerkbandbreite Datensicherung Sicherheit Virenschutz Betriebssystem, Virenschutzprogramme, Managementsoftware, Bestandsverwaltung. Jeder einzelne Desktop erfordert umfangreichen Administrationsaufwand. Zahlreiche Supportanfragen, häufiges Aufsuchen einzelner Desktops erforderlich. Jeder PC muß individuell eingerichtet und konfiguriert werden. Zum Upgraden muß jeder einzelne PC entfernt werden oder ein neuer PC angeschafft werden. PCs müssen direkt aufgesucht oder zentral aktualisiert werden. Bei zentraler Installation wird das Netzwerk mit Datenströmen von vielen Hundert MB belastet - für jeden PC. Mindestens 10 MB/s pro Desktop. Eine Client-/Server-Architektur erfordert, dass fast alle Daten zum Desktop und zurück zum Server transportiert werden müssen (z.b. ein Powerpoint-Anhang einer ). Ein regelmäßiger Backup aller lokalen Desktops ist mit vertretbarem Aufwand nicht realisierbar. Lokale Daten und Applikationen lassen sich nur schwer hinreichend schützen. Jeder PC ist ein potenzielles Einfallstor für Computerviren und birgt ein hohes Fehlerund Ausfallrisiko. Jeder PC muß durch Virenschutzprogramme abgesichert werden, die innerhalb von nur wenigen Tagen upgedatet werden müssen. Keine. Die Managementsoftware Wyse Rapport ist im Lieferumfang enthalten. Der einzelne Desktop erfordert nur geringen Administrationsaufwand. Geringe Anzahl von Supportanfragen; Support kann zentralisiert werden; Spiegelung des Anwenderdesktops beim Support-Team; Analyse der Software auf dem Server im laufenden Betrieb. Sofortiger Zugriff auf Daten und Applikationen nach dem Anschluß an das Netzwerk. Mit Austausch der CPU, der Festplatten oder mit der Erweiterung des Hauptspeichers beim Server sind alle Desktops aufgerüstet. Ein Upgrade ist im laufenden Betrieb oder bei einem abgeschalteten Cluster möglich. Bei zentraler Installation auf dem Server lassen sich Tausende von Desktops im wahrsten Sinne des Wortes zeitgleich updaten. Alle Datentransfers beschränken sich auf das ausreichend dimensionierte Rechenzentrum. Ein einzelnes Terminal erfordert üblicherweise eine Bandbreite von 14,4 KB/s; bei Arbeitsgruppen von 10 oder mehr Terminals ist eine Bandbreite von 4 KB/s pro Anwender erforderlich. Alle Daten sind zentral im Rechenzentrum gespeichert; Clustering, Mirroring und Backup sind problemlos realisierbar. Auf dem lokalen Desktop befinden sich keine Daten oder Applikationen. Smart Cards oder biometrische Zugangskontrollverfahren bieten höchstmögliche Sicherheit. Nur auf dem Server müssen Virenschutzvorkehrungen getroffen werden. Sollte ein Server ausfallen (z.b. der Exchange- oder Outlook-Server), kann dessen Funktion von einem anderen Cluster übernommen werden. Wenn z.b. der Outlook-Server ausfällt, laufen alle anderen Server (z.b. für die Textverarbeitung) weiter. Systemeingriffe durch Benutzer Es gibt viele Möglichkeiten, zu spielen oder Parameter zu verändern. Nur ein Ein-/Ausschalter. Verfügbarkeit Jeder PC birgt ein hohes Ausfallrisiko. Thin Clients enthalten keinerlei bewegliche Teile. Sie sind um ein Vielfaches zuverlässiger als PCs. Durch den Aufbau redundanter Server und Cluster-Organisation besteht eine hohe Ausfallsicherheit. 4

5 Warum Thin Clients von Wyse? Wenn Sie Thin Clients in Erwägung ziehen, sollten Sie gleich mit uns reden. Marktführer Wyse Technology ist der eindeutige Marktführer im Bereich Thin Clients. Mit einem weltweiten Marktanteil von 49 % (inkl. OEM-Produkte) wachsen wir schneller als die restliche IT-Branche (Vgl. IDC - Reshaping and Refocusing: Worldwide Enterprise Thin Client Forecast and Analysis, ). Wyse ist bereits das fünfte Jahr in Folge weltweit Marktführer. Wyse Technology 38,1 % Sonstige Anbieter 51,1 % IBM, Neoware, NCD, Sun, VXL, Melchers, etc. OEM-Partner 10,8 % Im Unterschied zu PCs gibt es in Thin Clients keine beweglichen Teile. Daher sind Thin Clients wesentlich zuverlässiger, und die Unterhaltungskosten sind deutlich geringer. Die Anschaffungskosten sind niedrig, und die Amortisationszeit ist mit ungefähr zwei Monaten sehr kurz. Weitere Pluspunkte von Thin Clients sind die enorm verbesserte Sicherheit und die Virenresistenz, da die Implementierung von Fremdsoftware über einen Thin Client nicht möglich ist. ButlerGroup OpinionWire, April 6, 2001 Investionen Wir investieren jährlich 18 Millionen US $ in die Bereiche Forschung und Entwicklung. Daher verfügen wir über die breiteste Produktpalette an Thin-Client-Hardware und Managementsoftware. Spezialisierung Im Unterschied zu unseren Mitbewerbern sind wir ausschließlich auf Thin Clients spezialisiert. Unser Anliegen ist es, dem Kunden die optimale Thin-Client-Lösung anbieten zu können. Kontinuität Wyse Technology wurde 1981 im Silicon Valley als Hersteller von Textbasierten Terminals gegründet. Wir sind seit mehr als 20 Jahren einer der führenden Hersteller am Terminalmarkt. In alle Modelle sind somit standardmäßig mehr als 20 Jahre Erfahrung integriert. Wyse Technology erhielt 2002 zum dritten Mal in Folge die begehrte Microsoft Auszeichnung Windows Embedded Partner of the Year'. Auszeichnungen 5

6 Welcher Thin Client ist am besten für Ihre Anforderungen geeignet? Für die unterschiedlichen Anforderungen bietet Wyse drei verschiedene Terminalkategorien: Einfache Windows-based Terminals Einfache Winterm Terminals bieten ausgezeichnete Leistung zum günstigen Preis. Sie verfügen über alle Funktionen, um auf alle Server-basierten Windows- Applikationen zuzugreifen. Terminalemulationen können bereits integriert sein. Web-Zugriff ist über jeden Server-based Browser nach Industriestandard möglich. Citrix MetaFrame or Microsoft Windows 2000 Internet Green Screen Einfache Windows-based Terminals empfehlen sich, wenn Sie auf folgende Anwendungen zugreifen wollen: Windows-Applikationen, die auf zentralen Servern unter Citrix Metaframe oder Windows 2000 laufen Ältere, Text-basierte Anwendungen Leistungsfähige Terminals Leistungsfähige Winterm Terminals verfügen im Unterschied zu einfachen Terminals zusätzlich über einen integrierten Web-Browser. Alle Winterm Terminals dieser Kategorie unterstützen zudem Citrix NFuse Elite und zahlreiche Legacy-Emulationen. Citrix MetaFrame or Microsoft Windows 2000 Internet Green Screen Leistungsfähige Terminals empfehlen sich, wenn Sie auf folgende Anwendungen zugreifen wollen: Windows-Applikationen, die auf zentralen Servern unter Citrix Metaframe oder Windows 2000 laufen Einfache HTML-Webseiten, die Javascript, die JVM oder den Windows Media Player verwenden Ältere, Text-basierte Anwendungen Flexible Terminals Flexible Winterm Terminals basieren auf den Betriebssystemen Microsoft Windows NT Embedded oder XP Embedded (oder Linux). Sie erlauben die Integration kundenspezifischer Applikationen im Flash-Speicher. Der Internet Explorer 6.0 (oder Netscape unter Linux) ist in diesen Modellen bereits integriert. Sie bieten hohe Fehlertoleranz, Citrix MetaFrame or Microsoft Windows 2000 Internet Funktionsvielfalt und umfangreiche lokale Peripherieunterstützung (für alle Geräte, die über Treiber für Windows NT bzw. XP verfügen) sowie Zugang zu Server-gestützten Applikationen. Plug-Ins z.b. für Flash, Shockwave und den Real Player, können im Terminal integriert werden. Diese leistungsfähigen Terminals eignen sich hervorragend für den Multimedia- Einsatz. Flexible Terminals empfehlen sich, wenn Sie auf folgende Anwendungen zugreifen wollen: Windows-Applikationen, die auf zentralen Servern unter Citrix Metaframe oder Windows 2000 laufen Komplexe Webseiten, die den Funktionsumfang des Internet Explorer 6.0 voll ausnutzen und Multimedia- Unterstützung erfordern; hierzu zählen Plug-Ins wie der Real Player, Flash oder Shockwave Spezielle lokale (PC-typische) Anwendungen, wie im Flash-ROM integrierte Scanner-Software zum Einlesen von Barcodes Windows NT- oder XP-Treiber Ältere, Text-basierte Anwendungen Green Screen 6

7 Winterm Terminals im Überblick EINFACH Modulares Terminal LEISTUNGS- FÄHIG - - FÄHIG - Integriertes Windows- Integriertes Windows- FLEXIBEL Modulares Linux Integriertes Windows Modell Typ 1200LE 3125SE 3235LE 3360SE 3630LE 3730LE 5440XL 8235LE 8360SE 8440XL 8630LE 9235LE 9440XL 9450XE Browser N/A IE5.5 IE4/IE5.5 IE4 IE4/IE5.5 IE4 Netscape 4.77 IE5.5 IE5.5 IE5.5 IE5.5 IE6 IE6 IE6 RAM (MB) 32 32/64 32/ / /128 96/128 64/96 64/128 64/ Flash/DOC (MB) 512 KB 16/32 16/ / /48 64/96 64/96 48/144 64/96 128/ /256 Monitor SVGA SVGA SVGA SVGA 15 LCD 17 CRT SVGA SVGA SVGA SVGA 15 LCD SVGA SVGA SVGA Auflösung 1280 X X X X X X X X X X X X X X 1200 bei 85Hz bei 75Hz bei 85Hz bei 85Hz bei 60Hz bei 85Hz bei 60Hz bei 75Hz bei 85Hz bei 60Hz bei 60Hz bei 60Hz bei 60Hz bei 60Hz Tastatur USB PS/2 USB PS/2 USB USB PS/2 USB PS/2 PS/2 USB USB PS/2 PS/2 Maus PS/2 über PS/2 PS/2 über PS/2 PS/2 über PS/2 über PS/2 PS/2 über PS/2 PS/2 PS/2 über PS/2 über PS/2 PS/2 Tastatur Tastatur Tastatur Tastatur Tastatur Tastatur Tastatur USB Seriell über USB 2 über USB 2 über USB über USB 1 über USB 2 1 über USB über USB 1 1 Parallel über USB 1 über USB 1 über USB über USB 1 über USB 1 1 über USB über USB 1 1 Netzwerkanschluß 10/100 MB 10/100 MB 10/100 MB 10/100 MB 10/100 MB 10/100 MB 10/100 MB 10/100 MB 10/100 MB 10/100 MB 10/100 MB 10/100 MB 10/100 MB 10/100 MB Betriebssystem Wyse BS CE.NET Win CE/CE.NET Win CE Win CE/CE.NET Win CE Linux Embedded NT Embedded NT Embedded NT Embedded NT Embedded XP Embedded XP Embedded XP RDP Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja ICA Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Bei allen Winterm Terminals ist die Thin-Client-Managementsoftware Rapport im Lieferumfang enthalten.

8 Optimale Desktop-Verwaltung mit Wyse Rapport Die Managementsoftware Wyse Rapport ist ein Tool mit umfassender Funktionalität. Sie erlaubt dem Administrator die einfache und zentrale Verwaltung Tausender Winterm Terminals. Mit Wyse Rapport kann der Administrator Informationen über einzelne Terminals abrufen, wie Serien-Nr., IP- und MAC-Adressen (der Abruf von Terminalparametern ist auch bei ausgeschaltetem Thin Client möglich) Terminals in logisch zusammengehörenden Einheiten gruppieren (z.b. nach Abteilung oder Standort) die Firmware von logisch zusammengehörenden Terminal-Gruppen upgraden Terminal-Verbindungen hinzufügen oder Terminal-Einstellungen ändern lokale Software-Treiber hinzufügen oder ändern die Firmware-Aktualisierungshistorie aller Terminals abrufen den Anwender-Bildschirm für Support-Zwecke spiegeln Diagnose-Routinen für Terminals ausführen Reports zur Bestandsverwaltung erstellen und ausführen Wyse Rapport verfügt über eine Schnittstelle zur Microsoft Management Console und legt alle Informationen über Terminals in einer relationalen Datenbank ab (Microsoft Access für Rapport Workgroup Edition oder SQL Server für Rapport Enterprise Edition). Wyse Rapport ist die optimale Software zur Verwaltung von Thin Clients und bietet folgende Vorteile: Zusätzliche Senkung der TCO um 20 % Überschaubare Kontrolle aller IT-Komponenten und der IT- Bestandsverwaltung Optimierter Support Upgrade-Historie für alle Desktops Verringerung der für Upgrades erforderlichen Netzwerkbandbreite. Durch lokale Software-Pools wird die erforderliche Bandbreite für Upgrades spürbar verringert. Upgrades werden automatisch vom lokalen Pool und nicht vom zentralen Server aus eingespielt. Wyse Rapport Workgroup Edition erlaubt die Verwaltung von bis zu 200 Terminals und wird zusammen mit jedem Winterm Terminal ausgeliefert. Mit Ihrer Entscheidung für Wyse erwerben Sie nicht nur Windows-based Terminals vom weltweiten Marktführer, sondern eine umfassende und sichere Lösung zur Verwaltung Ihrer Desktops. Wyse Technology GmbH Humboldtstr. 10 D Aschheim/Dornach Germany +49-(0) Wyse Technology Immeuble Mercure 6 Parc Club Ariane Guyancourt Cedex France +33 (0) Wyse Technology (UK) Ltd 1 The Pavilions Ruscombe Park Twyford Berks RG10 9NN United Kingdom +44 (0) Wyse Technology Inc. Alle Rechte vorbehalten. WYSE, WY- und WyseWorks sind eingetragene Warenzeichen und Winterm ist ein Warenzeichen der Wyse Technology Inc. Citrix, ICA, WinFrame und MetaFrame sind eingetragene Warenzeichen der Citrix Systems Inc. Microsoft, Windows und Windows NT sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation. Alle anderen Produkte sind Warenzeichen und/oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Unternehmen. Änderungen ohne vorherige Ankündigung vorbehalten. EMEA Brochure 18NOV02_DE

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile In diesem White Paper werden das Konzept des Server-basierten Computing (SBC)

Mehr

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt Gehäuse-Ausführung ähnlich IM138 B x H x T Edelstahl gebürstet ca. 496 x 496 x 160 mm Display 15 TFT-LCD-Monitor (38cm), aktives, digitales

Mehr

Der alternative Desktop für intelligente Unternehmen

Der alternative Desktop für intelligente Unternehmen Der alternative Desktop für intelligente Unternehmen Next Level shifting up... Desktop Service Providing für kostengünstige und sichere Arbeitsplätze Verfügen Ihre Mitarbeiter über den richtigen Desktop?

Mehr

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke 2002 ESRI Geoinformatik GmbH GIS-Arbeitsplatz (ArcGIS 8+) C/S Workstation (PC) im HighEnd-Bereich Daten von SDE-Servern, Fileservern, Internet, teilweise

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

Server-based Computing

Server-based Computing DECUS - Symposium 2002 Server-based Computing 1. Überblick TS-Technologie 2. Merkmale von Metaframe XP 3. Der konkrete Fall: TS-Infrastruktur / Einsatzszenario 4. Erfahrungen, Probleme, besondere Hinweise

Mehr

DigtaSoft Systemanforderungen

DigtaSoft Systemanforderungen DigtaSoft Systemanforderungen Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Unterstützte Digta Hardware...5 Windows & Linux Support...6 Unterstützte Linux Thin Clients...8 Igel, Germany....8 ThinStation,

Mehr

Thin-Clients Hardware, Betriebssystem und Management-Software richtig ausgewählt

Thin-Clients Hardware, Betriebssystem und Management-Software richtig ausgewählt Thin-Clients Hardware, Betriebssystem und Management-Software richtig ausgewählt Worauf Sie beim Kauf von Thin-Client-Hardware und -Software achten müssen Viele Unternehmen haben mit unaufhaltsam steigenden

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich Bremen, 13. Juni 2007 IGEL Technology bietet ab sofort sein aktuelles Microsoft

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

Citrix Day 2007 am 21. November 2007

Citrix Day 2007 am 21. November 2007 Citrix Day 2007 am 21. November 2007 Oliver Hennigs Junior Key Account Manager IGEL Technology 1 IGEL Technology GmbH Agenda Firmenpräsentation IGEL Server Based Computing Thin Clients allgemein IGEL Produkte

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SIMATIC S7-modular Embedded Controller

SIMATIC S7-modular Embedded Controller SIMATIC S7-modular Embedded Controller Leistungsfähiger Controller für Embedded Automation Jan Latzko Siemens AG Sector Industry IA AS FA PS4 Produktmanager SIMATIC S7-modular Embedded Controller Summar

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Thin Client vs. Zero Client

Thin Client vs. Zero Client Thin Client vs. Zero Client 04 / 2012 Welche Vorteile bieten Thin Clients gegenüber Zero Clients? Tim Riedel Key Account Government Agenda Was ist ein Zero Client? Typen von Zero Clients (Vorteile / Nachteile)

Mehr

Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen!

Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen! Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen! Michael Etscheid 94. Deutscher Bibliothekartag 2005 in Düsseldorf 26/06/2003 NetMan Kernfunktionen NetMan ist die Lösung für Ihr Anwendungsmanagement

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

ThinClientComputing Go thin and win with

ThinClientComputing Go thin and win with ThinClientComputing Go thin and win with ThinClient Computing geringerer Administrationsaufwand, höhere Verfügbarkeit und umfangreiche Kosteneinsparungen Sie suchen nach Lösungen, Ihre IT-Ausgaben zu senken

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

MasterSolution Reflect

MasterSolution Reflect MasterSolution Reflect MasterSolution Reflect Kurzvorstellung der MasterSolution AG Die MasterSolution AG wurde 1999 als Distributionsunternehmen für die Vermarktung von Ausbildungs-Software gegründet.

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

Virtual Solution Democenter

Virtual Solution Democenter Virtual Solution Democenter Innovative Datensysteme GmbH indasys Leitzstr. 4c 70469 Stuttgart www.indasys.de vertrieb@indasys.de Virtual Solution Democenter Das Virtual Solution Democenter ist eine beispielhafte

Mehr

Einfach - Flexibel - Sicher - Schnell - Effizient

Einfach - Flexibel - Sicher - Schnell - Effizient Secure Business Connectivity Einfach - Flexibel - Sicher - Schnell - Effizient Browserbasierter Remote Zugriff auf Ihre Geschäftsdaten Remote Desktop HOB PPP Tunnel Intranet Access Universal Gateway/Proxy

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server...

Mehr

Einfach - Flexibel - Sicher - Schnell - Effizient

Einfach - Flexibel - Sicher - Schnell - Effizient Secure Business Connectivity Einfach - Flexibel - Sicher - Schnell - Effizient Browserbasierter Remote Zugriff auf Ihre Geschäftsdaten Remote Desktop SSL-VPN File Access Intranet Access Universal PPP Tunnel

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht April 2005 IBM Rational Portfolio Manager Architekturübersicht Seite 2 Inhalt 3 Architekturübersicht 3 Datenbankschicht 3 Anwendungsschicht 4 Darstellungsschicht 6 Systemanforderungen 7 Beispielkonfigurationen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager IGEL UMS Oktober 2011 Universal Management Suite Florian Spatz Product Marketing Manager Agenda Übersicht Update-Prozess Zusätzliche Funktionen ÜBERSICHT Übersicht Kategorie Remote Management Lösung Eigenschaften:

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

NetMan Effektives Anwendungsmanagement im Netzwerk Bibliothek Hartmut Stöpler. 95. Deutscher Bibliothekartag 2006 in Dresden

NetMan Effektives Anwendungsmanagement im Netzwerk Bibliothek Hartmut Stöpler. 95. Deutscher Bibliothekartag 2006 in Dresden NetMan Effektives Anwendungsmanagement im Netzwerk Bibliothek Hartmut Stöpler 95. Deutscher Bibliothekartag 2006 in Dresden 23. März 2006 1 Anwendungsmanagement mit NetMan Bereitstellung von Windows- und

Mehr

Wandeinbau-Set für Windows CE und exp basierte Web-Panels

Wandeinbau-Set für Windows CE und exp basierte Web-Panels Datenblatt www.sbc-support.com Wandeinbau-Set für Windows CE und exp basierte Web-Panels Vorkonfiguriert und einsatzbereit für Web-Visualisierungen, optimiert für Saia PCD Steuerungen 10 /12 /15 Farb-TFT-Display

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Minimaler Arbeitsspeicher/Empfohlener Arbeitsspeicher (RAM) 96/256+ 256/512+ 256/512+ 256/512+ Minimal benötigter Prozessor / Empfohlener Prozessor (MHz) 300/800+

Mehr

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0 Haufe-Lexware Real Estate AG Ein Unternehmen der Haufe Gruppe Munzinger Str. 9 79111 Freiburg Tel.: 0800 79 724 (kostenlos) Fax.: 05207 914229 realestate@haufe.de www.haufe.de/wowi-cs Systemanforderungen

Mehr

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Ihr heutiges Präsentationsteam Organisation Präsentator Torsten Kaufmann Channel

Mehr

PVSS II UI über MS Terminal Server 2

PVSS II UI über MS Terminal Server 2 Uneingeschränkte Visualisierungsmöglichkeiten Eine zunehmend heterogene Mischung aus PC-Systemen, Netzwerkstrukturen und Betriebssystemen stellt eine weitere Herausforderung an ein SCADA-System dar. Die

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R High-End-Serverlösung MAXDATA PLATINUM Server 7210R MAXDATA PLATINUM Server 7210R: High-End-Serverlösung für unternehmenskritische Daten Die Standardausstattung Der MAXDATA PLATINUM 7210R kombiniert Hochleistung

Mehr

Das Trainingsmanagent ab Version 2.6

Das Trainingsmanagent ab Version 2.6 Das Trainingsmanagent ab Version 2.6 1 Allgemein... 2 2 Die Sicherungsprozedur... 3 2.1 Die statischen Daten... 3 2.2 Die dynamischen Daten... 3 2.2.1 Oracle Datenbank... 3 2.2.2 TM Datenbank... 3 2.2.3

Mehr

D e c k b. Einsatzmöglichkeiten von Thin Clients. SIMATIC l Thin Client a FAQ t April 2009 t. Service & Support. Answers for industry.

D e c k b. Einsatzmöglichkeiten von Thin Clients. SIMATIC l Thin Client a FAQ t April 2009 t. Service & Support. Answers for industry. D e c k b SIMATIC l Thin Client a FAQ t April 2009 t Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG, Sector Industry, Industry

Mehr

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout Client-Server-System Management von digitalen Zertifikaten Ausfallsicherheit durch ''Hot Stand-by'' Flexibles Benutzerkonzept, mehrbenutzerfähig

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe

Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe 1/21 User-Helpdesk Benutzer Service CITRIX Metaframe Terminalserver Customizingcenter WinNT/2000-Unix Netzwerke IT-Service

Mehr

HP USB Virtual Media Interface Adapter Informationen zur Funktionsweise

HP USB Virtual Media Interface Adapter Informationen zur Funktionsweise HP USB Virtual Media Informationen zur Funktionsweise Verwenden von virtuellen Medien HP empfiehlt den HP USB Virtual Media (Modell AF603A) nur für Computer, die keine Unterstützung für eine PS2-Tastatur

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Systemvoraussetzungen. Titel

Systemvoraussetzungen. Titel voraussetzungen Titel Installation & Administration Finanzbuchführung Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft 1 IMPRESSUM Varial World Edition Beschreibung der voraussetzungen März 2011 Varial

Mehr

2 nd. .print RDP Engine. Edition. Die schnelle und einfache Drucklösung für Windows 2003 Terminal Services und Windows XP Professional Remote Desktop

2 nd. .print RDP Engine. Edition. Die schnelle und einfache Drucklösung für Windows 2003 Terminal Services und Windows XP Professional Remote Desktop Die schnelle und einfache Drucklösung für Windows 2003 Terminal Services und Windows XP Professional Remote Desktop 2 nd Edition Drucken ohne Druckertreiber mit der DRIVER FREE PRINTING-Technologie Unterstützung

Mehr

VRML Tools. Markus Czok, Carsten Rohde

VRML Tools. Markus Czok, Carsten Rohde VRML Tools Markus Czok, Carsten Rohde Viewer Viewer Def.: Englische Bezeichnung für (Datei-)Betrachter. Für die meisten im PC Bereich üblichen Datenformate gibt es derartige Viewer, die es erlauben den

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

Windows Terminalserver im PC-Saal

Windows Terminalserver im PC-Saal Windows Terminalserver im PC-Saal PC-Saal Anforderungen Einheitliche Arbeitsumgebung für die Benutzer (Hard- und Software) Aktuelles Softwareangebot Verschiedene Betriebssysteme Ergonomische Arbeitsumgebung

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Migrations- und Upgrade Guide

Migrations- und Upgrade Guide Migrations- und Upgrade Guide Citrix MetaFrame XP TM Application Server für Windows Version 1.0 Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 18. Juni 2014. Von Windows XP zu Windows 8

Computeria Urdorf. Treff vom 18. Juni 2014. Von Windows XP zu Windows 8 Computeria Urdorf Treff vom 18. Juni 2014 Von Windows XP zu Windows 8 Verteilung der Betriebssysteme (Mai 2014) Windows XP Woher der Name XP? Windows, the new experience! (die neue Erfahrung) War Nachfolger

Mehr

Systemanforderungen. Finanzbuchführung. Anlagenbuchführung. Kostenrechnung. Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Finanzbuchführung. Anlagenbuchführung. Kostenrechnung. Personalwirtschaft anforderungen Finanzbuchführung Anlagenbuchführung Kostenrechnung Personalwirtschaft IMPRESSUM Varial World Edition Beschreibung der voraussetzungen Februar 2008 by Varial Software AG Hauptstraße 18 57074

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

WENIGER KOSTEN MEHR SICHERHEIT

WENIGER KOSTEN MEHR SICHERHEIT »2010« MEHR MÖGLICHKEITEN Mit dem sayfuse KONZEPT ist ein innovatives, modulares System verfügbar, welches neben der Datensicherungslösung sayfuse Backup auch leistungsstarke Geräte mit integrierten Server-Funktionalitäten

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

1 Einführung ins Networking

1 Einführung ins Networking 1 Einführung ins Networking In diesem Kapitel erhält der Leser einen Überblick über wesentliche technische Voraussetzungen für Aufbau und Betrieb von Computernetzen. Am Ende des Kapitels sollte er in der

Mehr

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur.

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2 Übersicht VMware View Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware View Themen des Kapitels Übersicht VMware View Infrastruktur

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

SuSE SmartClient Framework

SuSE SmartClient Framework SuSE SmartClient Framework Intelligentes Desktop-Management für Unternehmen Agenda SmartClient Warum Desktopmanagement? Wie funktioniert SmartClient? Womit kann man das nutzen? SmartClient: Intelligentes

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen

Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen Release 2.x und 3.0 Stand 12/2011 - Wodis Sigma Inhouse - Systemanforderungen Inhaltsverzeichnis 1 Systemanforderungen Wodis Sigma... 3 1.1.1 Wodis Sigma Mindestkonfiguration...

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Avira Professional / Server Security. Date

Avira Professional / Server Security. Date Date Agenda Wozu benötige ich einen Virenschutz für Workstations/Server? Systemanforderungen der Avira Professional Security Was bietet die Avira Professional Security? Systemanforderungen der Avira Professional

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1 HOB RD VPN HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 6/9/2008 1 HOB RD VPN Eine branchenunabhängige Lösung für alle Unternehmen die Ihren Außendienst

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Vorwort Auftragsdatenverarbeitung im medizinischen

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Verwendung des Terminalservers der MUG

Verwendung des Terminalservers der MUG Verwendung des Terminalservers der MUG Inhalt Allgemeines... 1 Installation des ICA-Client... 1 An- und Abmeldung... 4 Datentransfer vom/zum Terminalserver... 5 Allgemeines Die Medizinische Universität

Mehr

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten SC-T45 Thin Client: Leistung und Flexibilität Unternehmen. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. Auswahl, Angebote und Programme sowie Produktabbildungen

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Spezielle BWL. Projektron Software BCS

Spezielle BWL. Projektron Software BCS Spezielle BWL Projektron Software BCS Inhalt 1. Unternehmensprofil 1.1 Projektron 1.2 Kunden 1.3 Partner 1.4 Netzwerk 1.5 Dienstleistungen 1.6 Auszeichnungen 2. BCS 2.1 Produktbeschreibung 2.2 Systemvoraussetzungen

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Systemvoraussetzungen. Für große und mittelständische Unternehmen

Systemvoraussetzungen. Für große und mittelständische Unternehmen Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen an diesem Dokument und den hierin beschriebenen Produkten ohne Vorankündigung

Mehr