1 Software Anforderungen Terminalserver Hardware Anforderungen Chipkartenleser EBICS-Funktionen 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Software Anforderungen 2 1.1 Terminalserver... 2. 2 Hardware Anforderungen 3 2.1 Chipkartenleser... 3. 3 EBICS-Funktionen 3"

Transkript

1 Leistungsbeschreibung BL Banking und BL Banking VEU Dieses Dokument listet die Funktionen der Produkte BL Banking und BL Banking VEU auf und vergleicht beide Produkte miteinander. Beide Programme sind mehrbankenfähig und entsprechen dem EBICS-Standard. Inhaltsverzeichnis 1 Software Anforderungen Terminalserver Hardware Anforderungen Chipkartenleser EBICS-Funktionen 3 4 Sicherheit Verschlüsselte Datenablage Begleitzettel und Zahlungsdetails 6 6 Verteilte elektronische Unterschrift (VEU) 8 7 Dateiübertragungen 9 8 Kontoauszüge MT Vormerkposten (VMK) Valutarische Salden Konvertierungen Automatische Exporte DTI Informationen Zahlungserfassung Konten (Auftraggeberkonten) Auftraggeber Empfänger recipients.ini VEU Integration Währungskurse BLZ Datei Belegloses Zahlscheinüberweisungs-Verfahren (BZÜ)

2 9.9 Ausführungsdatum Importe Aktualisierungen und Support-Unterstüztung Handbuch Sprachunterstützung 15 1 Software Anforderungen BL Banking und BL Banking VEU können auf den folgenden Platformen verwendet werden: Windows 32-Bit Die Version funktioniert z.b. unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP, Windows Die 64-Bit-Versionen des Betriebssystems haben eine 32-Bit-Laufzeitumgebung, sodass dort die 32-Bit-Version ebenfalls verwendet werden kann. Mac OS X (Carbon) Die Version benötigt eine 32-Bit-Umgebung und ist auf PowerPC und Intel lauffähig. Linux 32-Bit Linux 64-Bit Das Setup bringt die Java-Version 6u30 mit und verwendet diese unabhängig von einer ggf. vorhandenen Java-Installation. 1. Für den Ausdruck von Dokumenten wird ein PDF-Reader benötigt, der die erzeugten PDF-Dokumente anzeigen und ggf. ausdrucken kann. Hier können z.b. die freien PDF-Reader von oder der Adobe Reader je nach Betriebssystem verwendet werden. 1.1 Terminalserver BL Banking und BL Banking VEU können auch in einer Terminalserver Umgebung betrieben werden. Dabei kann es wie eine Netzwerk-Installation verwendet werden (alle Benutzer teilen sich ein Datenverzeichnis) oder es kann als Einzelplatzversion im Terminalserver verwendet werden (jeder Anwender hat sein eigenes Datenverzeichnis). Möchte man zudem alles über eine Programminstallation nutzen, so kann der Parameter -data <workspace> beim Start verwendet werden um jedem Benutzer ein eigenes Datenverzeichnis zu geben. 1 Für Mac OS darf keine Java-Version als Teil von Programmen mit ausgeliefert werden, d.h. dass die vom Betriebssystem bereitgestellte Version verwendet werden muss. Seit BL Banking/BL Banking VEU 1.8.x wird Java 6 vorausgesetzt. 2

3 Moderne Terminalserver können einen lokal angschlossenen Chipkartenleser ebenfalls der Software, die auf dem Terminalserver läuft, zur Verfügung stellen. Dadurch können auch in einer Terminalserver Umgebung Chipkarten verwendet werden. 2 Hardware Anforderungen Die folgenden Mindestanforderungen gelten für die verschiedenen Versionen von BL Banking und BL Banking VEU. Version Hauptspeicher Festplatten-Platz 2 BL Banking Windows 32-Bit BL Banking Mac OS X (Carbon) BL Banking Linux 32-Bit BL Banking Linux 64-Bit ca. 130 MB BL Banking alle Versionen 3 ca. 190 MB 512 MB BL Banking VEU Windows 32-Bit BL Banking VEU Mac OS X (Carbon) BL Banking VEU Linux 32-Bit ca. 120 MB BL Banking VEU Linux 64-Bit BL Banking VEU alle Versionen ca. 180 MB Tabelle 1: Hardware-Voraussetzungen 2.1 Chipkartenleser BL Banking nutzt zur Einbindung der Chipkarte die in Java eingebaute PC/SC- Schnittstelle. Damit wird jeder Chipkartenleser unterstützt, der über eine PC/SC- Schnittstelle zum Betriebssystem verfügt. 3 EBICS-Funktionen Die folgende Tabelle listet die wichtigsten EBICS-Funktionen auf und zeigt die unterstützten Funktionen für die beiden Produkte. Allgemeine Funktion BL Banking BL Banking VEU 2 Festplatten-Platz oder Platz auf einem USB-Stick oder einem Netzwerk-Laufwerk. Zuzüglich Platz für die Nutzdaten. 3 Die Version, die sowohl auf Windows 32-Bit, Mac OS (Carbon) und Linux 32-Bit laufen kann und z.b. auf einem USB-Stick oder einem Netzwerk-Laufwerk installiert werden kann, um von verschiedenen Betriebssystemen verwendet zu werden. 3

4 EBICS-Version 2.3 (H002) Ja Ja EBICS-Version 2.4 (H003) (Standard) Ja Ja EBICS-Version 2.5 (H004) Ab Juli 2012 Ab Juli 2012 HEV (Unterstützte EBICS-Versionen abrufen) Ja Ja Kunden- und Teilnehmerkennungen mit Kleinbuchstaben Nein Nein und Gleichheitszeichen Tabelle 2: Allgemeine Funktionen Schlüsselfunktionen BL Banking BL Banking VEU H3K (EU- und Transportschlüssel initialisieren) Nein Nein HCA (Transportschlüssel ändern) Ja Ja HCS (EU- und Transportschlüssel gleichzeitig Nein Nein ändern) HIA (Transportschlüssel initialisieren) Ja Ja HPB (Bankschlüssel abholen) Ja Ja HSA (FTAM-Migration zu EBICS) Nein Nein INI (EU-Schlüssel initialisieren, A004) Ja Ja INI (EU-Schlüssel initialisieren, A005) Ja Ja INI (EU-Schlüssel initialisieren, A006) Ja Ja PUB (EU-Schlüssel ändern) Ja Ja SPR (Zugang sperren) Ja Ja Tabelle 3: Schlüsselfunktionen VEU Funktionen BL Banking BL Banking VEU Ja Ja VEU-Übersicht mit Zusatzinformationen abholen Ja Ja (HVZ) VEU-Übersicht abholen (HVU) Ja Ja VEU-Status abrufen (HVD) Ja Ja VEU-Transaktionsdetails abrufen (HVT, CompleteOrderData=true) 4 VEU-Transaktionsdetails abrufen (HVT, Ja Ja CompleteOrderData=false) Elektronische Unterschrift hinzufügen (HVE) Ja Ja VEU-Storno (HVS) Ja Ja Tabelle 4: Verteilte Elektronische Unterschrift 4 Unterstützte Auftragsarten sind in Tabelle Tabelle 6 aufgelistet. 4

5 Dateitransfer BL Banking BL Banking VEU HPD (Bankparameter abholen) Ja Ja Freier Datei-Upload 5 Ja Nein Freier Datei-Download 6 Ja Nein Abrufbare Auftragsarten abholen (HAA) Ja Nein EBICS Recovery Nein Nein FDL (Download nach FileType) Nein Nein FUL (Upload nach FileType) Nein Nein PTK (Abholen Kundenprotokoll) Ja Ja HAC (Kundenprotokoll im XML Format) Ab Juni 2012 Ab Juni 2012 HKD (Kunden- und Teilnehmerdaten des Kunden Nein Nein abholen) HTD (Kunden- und Teilnehmerdaten des Teilnehmers Ja Nein abholen) Vorabprüfung Nein Nein Übertragung ohne bankfachliche EU, nur mit Ja Nein Transportunterschrift (Freigabe des Auftrags mit Begleitzettel anstelle bankfachlicher EU) Tabelle 5: Datei Übertragungen 4 Sicherheit Sowohl BL Banking als auch BL Banking VEU bieten seit der Version 1.8.x die Möglichkeit, die privaten Schlüssel auf unterschiedlichen Medien zu speichern. Chipkarte es können SECCOS-Chipkarten mit A004- oder A006-Schlüssel verwendet werden 7. Dabei werden sowohl die Transportschlüssel von der Karte genutzt (geschützt mit dem CSA-Passwort) als auch der EU-Schlüssel (geschützt mit der Signatur-PIN). Es werden alle Chipkartenleser mit PC/SC-Schnittstelle unterstützt. Kartenleser mit oder ohne PIN-Pad (Pin-Tastatur) werden automatisch über die PC/SC-Features VERIFY_PIN_DIRECT und MODIFY_PIN_DIRECT erkannt. Software-Token bezeichnet die Ablage der Schlüssel in einer Datei, die entweder im Programm-Verzeichnis oder auf einem externen Medium (z.b. 5 Upload beliebiger Auftragsarten. Dabei wird ggf. ein Hexdump als Begleitzettel angezeigt. 6 Download beliebiger Auftragsarten 7 A005 wird nicht unterstützt 5

6 USB-Stick) gespeichert werden kann. Die privaten Schlüssel sind im PKCS#8- Format gespeichert und mit einem Passwort nach PKCS#5, Version 2.0 mit einem zufälliger Salz-Wert von 64 Bit Länge sowie eine Iteration von 2048 geschützt. Die gesamte PKCS#8-Datei ist zusätzlich mit einem im Programm hinterlegten Passwort verschlüsselt. Da bei einem Software-Token kein sicherer Schutz gegen Ausprobieren des Passworts geschaffen werden kann (bis auf die verwendete Salz-Wert und Zufallszahlen) wurde auf eine Sperrung des Software-Token nach Fehlversuchen verzichtet. 4.1 Verschlüsselte Datenablage Alle Nutzdaten des Progamms können auch verschlüsselt gespeichert werden. Diese Funktion muss in den Benutzervorgaben aktiviert werden. Dann werden alle Nutzdaten (z.b. übertragene Dateien, Kontoauszüge, erfasste Zahlungen,... ) mit einem AES-128-Schlüssel gesichert gespeichert. Dieser Schlüssel ist bei jeder Installation einzigartig. In einer Netzwerk-Installation teilen sich alle Benutzer einen Schlüssel und können somit gemeinsam auf die verschlüsselten Daten zugreifen. Die verschlüsselten Daten können nicht zwischen verschiedenen Installationen durch einfaches kopieren ausgetauscht werden. 5 Begleitzettel und Zahlungsdetails Zu ausgewählten Auftragsarten kann BL Banking und BL Banking VEU einen aufbereiteten Begleitzettel sowie die Zahlungsdetails mit allen Einzeltransaktionen anzeigen. Die folgende Liste zeigt alle Auftragsarten mit dem entsprechendem Format auf. Alle Auftragsarten werden sowohl von BL Banking als auch von BL Banking VEU unterstützt: Auftragsart Format Begleitzettel Zahlungsdetails Ja Ja AZV DTAZV Ja Ja AZM DTAZV Magnetband Format variable Satzlänge Ja Nein AZ2 DTAZV Magnetband Format 2 Byte Satzlänge Ja Nein AZ4 DTAZV Magnetband Format 4 Byte Satzlänge Ja Nein CCC urn:conxml:xsd:container.nnn oder urn:conxml:xsd:container.nnn Datenformate Datenformate 2.5 6

7 Auftragsart Format Begleitzettel Zahlungsdetails CCM urn:sepade:xsd:pain Ja Ja CCT urn:sepade:xsd:pain grp 10 oder Ja Ja urn:swift:xsd:$pain oder urn:iso:std:iso:20022:tech:xsd:pain CDB urn:swift:xsd:$pain oder Ja Ja urn:iso:std:iso:20022:tech:xsd:pain CDD urn:swift:xsd:$pain oder Ja Ja urn:iso:std:iso:20022:tech:xsd:pain DTE DTAUS0 11 (Nur Gutschriften) Ja Ja DTT DTAUS0 11 Ja Ja DTV DTAUS0 11 Ja Ja ECS DTAUS0 11 Ja Ja EDC DTAUS0 11 Ja Ja ESU DTAZV Ja Ja EUE DTAZV Ja Ja GKT DTAUS0 11 Ja Ja IZG DTAUS0 (Nur Gutschriften) Ja Ja IZL DTAUS0 (Nur Lastschriften) Ja Ja IZV DTAUS0 11 Ja Ja MCV DTAUS Magnetband Format 4 Byte Satzlänge Ja Ja MC2 DTAUS Magnetband Format 2 Byte Satzlänge Ja Ja MC4 DTAUS Magnetband Format variable Satzlänge Ja Ja POZ DTAUS0 11 Ja Ja RDT DTAUS0 11 Ja Ja RFT SWIFT MT101 Ja Nein XG1 Bundesbank DTA-Format Ja Ja XGK Bundesbank DTA-Format Ja Ja XLK Bundesbank DTA-Format Ja Ja QG1 Bundesbank DTA-Format Ja Ja QE9 Bundesbank DTA-Format Ja Ja QEA Bundesbank DTA-Format Ja Ja XCG Bundesbank DTA-Format EBCDIC gepackt Ja Ja XCL Bundesbank DTA-Format EBCDIC gepackt Ja Ja QE1 Bundesbank DTA-Format EBCDIC gepackt Ja Ja 10 Datenformate DTAUS0 bedeutet hier, dass die Umlaute nach DTAUS0 angezeigt werden. DTAUS1- Dateien werden unverändert übertragen, die Umlaute im Begleitzettel oder in den Zahlungsdetails werden jedoch als Leerzeichen angezeigt. 7

8 QE3 Bundesbank DTA-Format EBCDIC gepackt Ja Ja XGS Bundesbank EÖ-SWIFT Ja Ja XCS Bundesbank EÖ-SWIFT Ja Ja QE7 Bundesbank EÖ-SWIFT Ja Ja QE8 Bundesbank EÖ-SWIFT Ja Ja XG2 Bundesbank EÖ-SWIFT Ja Ja XDT Bundesbank EÖ-SWIFT Ja Ja XWT Bundesbank EÖ-SWIFT Ja Ja XTG Bundesbank EÖ-SWIFT Ja Ja Tabelle 6: Bekannte Auftragsarten Auftragsart Format Begleitzettel Zahlungsdetails File-Type Begleitzettel Zahlungsdetails pain sct Ja Ja pain sdd Ja Ja pain sbb Ja Ja pain.xxx.cfonb160.ict Ja Ja pain.xxx.cfonb160.ddd Ja Ja pain.xxx.cfonb160dda Ja Ja pain.xxx.cfonb160.dco Ja Ja pain.xxx.cfonb320.xct Ja Ja Tabelle 7: Bekannte File-Types Für nicht aufgeführte Auftragsarten wird ein Hexdump angezeigt bei dem die ersten 256 Bytes sowie die letzten 256 Bytes der Datei angezeigt werden. Einzige Ausnahme stellt DTAUS dar. Das Programm erkennt auch bei hier nicht aufgelisteten Auftragsarten das DTAUS-Format und zeigt einen entsprechenden Begleitzettel inklusive der Zahlungsdetails. 6 Verteilte elektronische Unterschrift (VEU) Sowohl BL Banking als auch BL Banking VEU können die VEU nutzen. Die hier beschriebenen Funktionen gelten für beide Programme. Das Programm holt automatisch die VEU-Übersicht von allen Banken ab. Dies geschieht mit der Auftragsart HVZ, in den Einstellungen kann aber auf HVU umgeschaltet werden. 8

9 Vor jeder Unterschrift oder jeder Stornierung wird immer der Begleitzettel angezeigt sowie die bisher schon geleisteten Unterschriften. Zusätzlich können für alle in Tabelle 6 genannten Auftragsarten die Zahlungsdetails angezeigt werden, falls der EBICS-Server die Funktion HVT mit CompleteOrderData=true unterstützt. Für alle anderen Auftragsarten werden Details nur angezeigt, falls der EBICS-Server die Funktion HVT mit CompleteOrderData=false unterstüzt. Für die geleisteten Unterschriften oder Stornierungen wird eine lokale Historie gespeichert, sodass nachträglich jede geleistete Unterschrift oder Stornierung angezeigt werden kann. Optional kann über die automatische Auswertung des PTK der Status der unterschriebenen Zahlungen weiter verfolgt werden. Dieser PTK-Abruf erfolgt immer mit einer Von-Bis Anfrage. 7 Dateiübertragungen Die Funktion der freien Dateiübertragungen ist Bestandteil von BL Banking, nicht jedoch von BL Banking VEU. Alle im Folgenden aufgeführten Funktionen sind daher nur in BL Banking verfügbar. BL Banking kann beliebige Dateien per EBICS mit allen Banken austauschen. Dabei werden für die in Tabelle 6 gelisteten Dateiformate lesbare Begleitzettel angezeigt. Für alle anderen Auftragsarten werden einfache Hexdumps erzeugt, bei denen die ersten und die letzten 256 Bytes angezeigt werden. Alle Übertragungen werden in BL Banking gespeichert. Eine automatische Bereinigung alter Übertragungen kann eingestellt werden. Für gesendete Dateien wird automatisch das PTK ausgewertet und ein entsprechendes Statusfeld angezeigt. Folgende Werte sind möglich: Übertragen Übertragung bestätigt Wartet auf Unterschriften Unterschriften vollständig Datei storniert Fehler Die Abholung des PTK wird automatisch nach einer einstellbaren Zeit im Anschluss an eine Sendeübertragung durchgeführt (Standard: 5 Minuten). Dabei wird das PTK mit der Funktion Neu abgeholt. Sollte dabei keine Information über den Sendeauftrag gefunden werden, so wird das PTK erneut mit einer Von- Bis Anfrage durchgeführt. Dieses Verhalten kann durch eine nicht öffentliche Benutzervorgabe verändert werden. 9

10 Die abgeholten PTK-Dateien werden automatisch auf die einzelnen Dateien nach Auftragsnummer aufgeteilt und dem Anwender übersichtlich angezeigt. Außerdem werden allgemeine Zusatzinformationen dem Anwender direkt mit einen Pop-Up angezeigt. Alte Informationen können im Eigenschafts-Dialog der Bank nachgeschaut werden. Für gesendete Dateien kann ein Sendebericht erstellt werden. Dieser enthält neben den Informationen zur Datei (Auftragsart, Auftragsnummer, Dateigröße, Begleitzettel,... ) auch Einträge aus dem PTK der Bank sowie Zahlungsdetails für die in Tabelle 6 aufgeführten Dateiformate und Auftragsarten. Dateien im DTAUS-Format werden dynamisch anhand des Dateiinhalts erkannt, auch wenn eine für BL Banking unbekannte Auftragsart verwendet wurde. Zum Abholen von Dateien wird mit Hilfe der Auftragsart HAA ermittelt, für welche Auftragsarten im Banksystem aktuelle Kundendaten zur Abholung bereitstehen. Mit einem Von-Bis Abruf können auch historische Daten abgerufen werden. 8 Kontoauszüge Sowohl BL Banking als auch BL Banking VEU können Kontoauszüge anzeigen und verwalten. Die hier beschriebenen Funktionen sind in beiden Produkten enthalten. Das Programm holt automatisch neue Kontoauszüge von allen Banken ab. Dabei nutzt die Software sowohl den Neu-Abruf als auch Von-Bis-Abfragen, um den Kontoauszug komplett zu erhalten. In den Benutzervorgaben kann dies umgestellt werden. Kontoauszüge werden derzeit im MT940-Format verarbeitet. Das neue camt- Format befindet sich in der Vorbereitung. Als Auftragsart wird STA genutzt und kann pro Bank eingestellt werden. 8.1 MT940 Es können MT940-Dateien mit einem strukturierten Verwendungszweck, wie in Deutschland üblich, verarbeitet werden. Aber auch MT940-Dateien mit einem einfachen Verwendungszweck können verarbeitet werden. Fremdwährungen werden ebenso unterstüzt wie Kontoauszüge ohne Kontonummer/BLZ in Feld Vormerkposten (VMK) Das Programm kann auch MT942-Dateien (Vormerkposten) abholen und anzeigen. Sie erscheinen in der Ansicht für Kontoauszüge mit einem speziellen Zeichen, um zu kennzeichnen, dass die vorläufig sind. Sobald der entsprechende Kontoauszug abgeholt wurde werden die Vormerkposten entfernt. 10

11 8.3 Valutarische Salden Valutarische Salden werden automatisch aus den MT940-Dateien berechnet. Falls vorhanden, werden auch MT942-Dateien berücksichtigt. Das valutarische Saldo wird pro Konto angezeigt und in einer Übersicht für heute, morgen und übermorgen dargestellt. 8.4 Konvertierungen MT940-Dateien können bei Bedarf in CSV-Dateien umgewandelt werden. Dabei ist das Ausgabeformat frei wählbar. Es können Informationen aus dem Auszug oder Informationen aus den Umsätzen exportiert werden. Exportierte Dateien können auch automatisch nach jedem Kontoauszug-Abruf erfolgen. Dabei werden nur neue Kontoauszüge exportiert. 8.5 Automatische Exporte Mit den automatischen Exporten können Kontoauszüge direkt nach dem Abholen exportiert werden. Dabei kann sowohl eine im Unterabschnitt 8.4 angegebene Konvertierung verwendet werden oder aber auch ein Export im Originalformat (MT940 oder CAMT) erfolgen. 8.6 DTI Informationen DTI-Dateien können leicht von allen Banken abgeholt werden. Die darin enthaltenden Details können ggf. einem Umsatz aus der MT940 Datei zugeordnet werden. Falls möglich, so werden die Summen aus den MT940-Dateien über die Referenz zu der DTI-Datei in die Einzelposten aufgeschlüsselt. Die Zuordnung erfolgt über einen Vergleich des Datums (Feld :61: bei MT940 im Vergleich zu Feld A7 bei DTI) und der Referenznummer (Feld :61:Kundenreferenz bei MT940 zu Feld A10 bei DTI). 9 Zahlungserfassung Die Funktion der Zahlungserfassung ist Bestandteil von BL Banking, nicht jedoch von BL Banking VEU. Alle im Folgenden aufgeführten Funktionen sind daher nur in BL Banking verfügbar. Folgende Tabelle zeigt die erfassbaren Zahlungsformate 12 : Zahlungsformat Format mögliche Auftragsarten 12 Das erfasste SEPA-Format kann je Bank individuell eingestellt werden. Derzeit ist pain und pain die Voreinstellung. 11

12 Auslandsüberweisung DTAZV AZV EUE-Überweisung DTAZV EUE, AZV EU-Standardüberweisung DTAZV ESU, AZV Inlandslastschrift DTAUS0 IZL, IZV Inlandseilüberweisung DTAUS0 DTE Inlandsüberweisung DTAUS0 IZG, IZV, DTE SEPA-Lastschrift pain und CDD, CDB pain SEPA-Überweisung pain und CCT pain Tabelle 8: Unterstützte Zahlungsformate bei der manuellen Zahlungserfassung 9.1 Konten (Auftraggeberkonten) Die für die Zahlungen notwendigen Auftraggeberkonten werden automatisch aus dem HTD-Profil des Teilnehmers ermittelt. Sollte das HTD-Profil nicht vollständig sein, kann der Anwender weitere Konten manuell hinzufügen. Die für SEPA notwendige IBAN und der BIC werden bei Bedarf aus den Feldern der Kontonummer und BLZ ermittelt (mit Hilfe der BLZ-Tabelle), falls die Felder nicht im HTD-Profil des Teilnehmers angegeben sind. 9.2 Auftraggeber Es werden verschiedene Auftraggeber je nach Zahlungsformat verwaltet. In der Zahlungserfassung eingegebene Auftraggeber werden automatisch gespeichert. Format Feld Beschreibung DTAUS Name Der Name wird automatisch aus dem Feld Kontoinhaber des verwendeten Kontos vorbelegt. Name Aus dem HTD Profil, Feld Name des Address- DTAZV Info Blocks. Straße Aus dem HTD Profil, Feld Street des Address- Info Blocks. Ort Aus dem HTD Profil, Feld PostCode und City des AddressInfo Blocks. Ansprechpartner Aus dem HTD Profil, Feld Name des UserInfo Blocks. 13 Datenformate Datenformate

13 SEPA Name Creditor Identifier Der Name wird automatisch aus dem Feld Kontoinhaber des verwendeten Kontos vorbelegt. Muss für die Nutzung von SEPA-Lastschriften eingegeben werden 9.3 Empfänger Es werden verschiedene Empfänger je nach Zahlungsformat verwaltet. In der Zahlungserfassung eingegebene Empfänger werden automatisch gespeichert. Format DTAUS DTAZV SEPA Felder Name, Kontonummer, Bankleitzahl, Verwendungszweck. Name und Anschrift, IBAN, BIC, Bankname und Anschrift, Verwendungszweck Name, IBAN, BIC, Verwendungszweck, Mandatsreferenz, Unterschrifsdatum des Mandats Empfänger können aus Zahlungsdateien direkt oder aus einfachen CSV 15 -Dateien importiert werden. Ein Exportieren ist derzeit nicht möglich. 9.4 recipients.ini Zur Vereinfachung der Migration kann die Datei recipients.ini mit Auftraggebern und Empfängern einfach über einen Assistenten in BL Banking importiert werden. 9.5 VEU Integration Für die unter Tabelle 8 aufgelisteten Formate und Auftragsarten kann eine Datei aus der VEU-Übersicht in offene Zahlungen umgewandelt werden. Dabei wird die Datei mit der Funktion HVT (mit CompleteOrderData=true) aus der VEU geladen und direkt als offene Zahlungen importiert. Diese Funktion kann dazu genutzt werden, eine Zahlung aus der VEU zu ändern, indem zunächst die Datei als offene Zahlung gespeichert (kopiert), anschließend die falsche Datei in der VEU-Übersicht storniert und dann die offene(n) Zahlung(en) beliebig editiert und erneut mit einer EU in die VEU eingestellt wird. 15 Comma-Separated-Values-Dateien, bei denen die einzelnen Spalten durch verschiedene Zeichen getrennt werden, z.b. Komma, Semikolon, Tabulator, Leerzeichen,

14 9.6 Währungskurse Für Auslandszahlungen werden automatisch die aktuellen Währungskurse von der EZB heruntergeladen (http://www.ecb.europa.eu/... /eurofxref-daily.xml) und zur Information des Anwenders verwendet. Beträge in Fremdwährungen werden zur Information zusätzlich in EUR angezeigt. 9.7 BLZ Datei BL Banking enthält die aktuelle BLZ-Datei der Bundesbank und alle von der Bundesbank definierten Prüfalgorithmen. Bei der Erfassung von DTAUS-Zahlungen wird die Empfängerkontoverbindung gegen die aktuelle BLZ-Datei geprüft. Bei ungültigen Einträgen erscheint eine entsprechende Meldung. 9.8 Belegloses Zahlscheinüberweisungs-Verfahren (BZÜ) Bei der Erfassung von DTAUS-Zahlungen wird der Verwendungzweck als BZÜ erkannt, wenn eine 13-stellige Zahl erfasst wird. Die Prüfziffer innerhalb dieser Zahl wird automatisch validiert. 9.9 Ausführungsdatum Bei jeder Zahlungsart kann das Ausführungsdatum eingestellt werden. BL Banking sorgt dafür, dass keine erfasste Zahlung übertragen wird, bei der das Ausführungsdatum in der Vergangenheit liegt oder mehr als 15 Tage in der Zukunft. Weitere Prüfungen (z.b. Vorlauffristen bei SEPA-Lastschriften) werden derzeit nicht überprüft. 10 Importe BL Banking verfügt über einige Importe um Dateien in verschiedenen Formaten einzulesen. Es werden die folgenden Importe unterstützt: Auftraggeber (nur DTAUS) Empfänger (DTAUS und SEPA) Empfänger aus recipients.ini (DTAUS, DTAZV und SEPA) Kontoauszüge (MT940, MT942 und DTI) Wiederkehrende Zahlungen (alle in Tabelle 8 aufgeführte Formate und Auftragsarten). Zahlungen (alle in Tabelle 8 aufgeführte Formate und Auftragsarten). 14

15 11 Aktualisierungen und Support-Unterstüztung Sowohl BL Banking als auch BL Banking VEU besitzen eine automatische Aktualisierung. Durch die Versionsverwaltung auf dem Server von Business- Logics (http://www.ebics.info) werden die Installationen automatisch aktualisiert. Sobald eine neue Version freigegeben wurde informiert der Client den Anwender durch Anzeige einer entsprechenden Meldung. Nach Zustimmung durch den Anwender kann so die neue Version direkt installiert werden. Diese Funktion kann in den Bentuzervorgaben verändert werden. Alle Fehler, die während der Ausführung des Programms auftreten werden in eine Datei mit dem Namen.../workspace/.metadata/.log geschrieben. Diese Datei kann mit einem einfachen Klick auf den Menüpunkt Hilfe Analysedaten an Business-Logics verschicken automatisch dem Support zugeschickt werden. Falls der Client auch die EBICS-Traces aktiviert hat, so werden die ggf. erzeugten EBICS-Traces ebenfalls zum Support übertragen. Die EBICS-Traces schalten sich nach jedem Programmstart autoamtisch aus. Durch Angabe einer Rufnummer und/oder -Adresse kann der Support direkt mit dem Kunden Kontakt aufnehmen Handbuch Ein Handbuch als PDF-Dokument ist in beiden Programmen enthalten. Es kann über den Menüpunkt Hilfe Benutzerhandbuch öffnen geöffnet werden. 12 Sprachunterstützung Sowohl BL Banking als auch BL Banking VEU sind in den Sprachen Englisch, Deutsch und Französisch verfügbar. In anderen Sprachen sind nur Teile des Programms übersetzt, fehlende Teile erscheinen in Englisch. 15

Delta-Dokument für SRZ zu EBICS

Delta-Dokument für SRZ zu EBICS Anhang 8 zur Fachmitteilung Nr. 054 Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Anlage 2 Delta-Dokument für SRZ zu EBICS Version 1.3 vom 10.01.2013 ASt-DFÜ D ie Deutsche Kreditwirtschaft

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 7 Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Neben der einfachen Einzelüberweisung

Mehr

Neuerungen in ELBA V5.7.0

Neuerungen in ELBA V5.7.0 Neuerungen in ELBA V5.7.0 Neuerungen in ELBA 5.7.0 IBAN/BIC anstatt Kontonummer/Bankleitzahl Neue Darstellung der Kontoinformationen (XML-Format) Ablöse von MT940, Cremul, Debmul durch CAMT05x Anpassungen

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit prüfen 3 1.3 IBAN und BIC

Mehr

Umstellungshinweise für Nutzer der Anwendung LBB-WEB auf das Produkt BL Banking

Umstellungshinweise für Nutzer der Anwendung LBB-WEB auf das Produkt BL Banking Umstellungshinweise für Nutzer der Anwendung LBB-WEB auf das Produkt BL Banking BL Banking 26.03.2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...3 2 Erster Start nach Installation...3 2.1 Signaturkarten...3

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

Anleitung zum Import und der Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen

Anleitung zum Import und der Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen Seite 1 von 5 Anleitung zum Import und der Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen Schritt für Schritt bei der Umstellung Ihrer bereits vorhandenen

Mehr

Import von SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software über Excel

Import von SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software über Excel Import von SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software über Excel 1. Vorhandene Excel-Tabelle der Mitglieder für SEPA erweitern Ihre vorhandene Excel-Tabelle besteht bisher aus folgenden Spalten: Mitgliedsnummer

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Sparkasse Trier Seite 1 von 8 Medialer Vertrieb Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf

Mehr

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn 1. Einführung 1 Am 01.02.2014 wird der nationale Zahlungsverkehr durch den SEPA-Zahlungsverkehr (SEPA = Single Euro Payments Area) abgelöst. Ab diesem Zeitpunkt sind innerhalb Deutschlands und im SEPA-Raum

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr

SEPA-Leitfaden für die PROFIcash

SEPA-Leitfaden für die PROFIcash SEPA-Leitfaden für die PROFIcash Voraussetzungen. Allgemeine SEPA-Einstellungen am Konto Der SEPA-Zahlungsverkehr Die Euro-Überweisung SEPA Credit Transfer (SCT) SEPA-Lastschriften SEPA Debit Transfer

Mehr

Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas

Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas SEPA Zahlungsverkehr in Agenda 1. SEPA Modul 1.1 Datenübernahme 2. SEPA Überweisung erfassen 3. SEPA Lastschrift 3. 1 Gläubiger ID 3. 2 Mandatsverwaltung 3. 3 SEPA Lastschrift erfassen 4. Versand von SEPA

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Inhaltsverzeichnis 1 SEPA-Lastschriftvorlagen erstellen/importieren Seite 1.1 Datenimport aus einer CSV-Datei 03 1.2 Datenimport aus einer DTA-Datei ( nur noch bis 31.01.2014 ) 06 1.3 Manuelle Erfassung

Mehr

Anleitung SEPA Umstellung

Anleitung SEPA Umstellung Anleitung SEPA Umstellung Finanzsoftware VR NetWorld 1 Gläubiger-Identifikationsnummer 2 1.1 Zuordnung der Gläubiger-Identifikation zum Konto 2 2 Voreinstellungen für SEPA 3 3 Vorlaufzeiten bei Euro-Lastschriften

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

Besonderheiten bei SEPA-Lastschriften

Besonderheiten bei SEPA-Lastschriften Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in Profi cash. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen und Beonderheiten bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT Kreissparkasse Altenkirchen Seite 1 von 10 Electronic Banking Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Nach der Anmeldung zum

Mehr

2.2.2.1 Erfassen und Bearbeiten von Mandaten...4. 2.2.2.2 Mandatserstellung von bestehenden Dauerlastschriften...6

2.2.2.1 Erfassen und Bearbeiten von Mandaten...4. 2.2.2.2 Mandatserstellung von bestehenden Dauerlastschriften...6 SEPA-Umstellung in der VR-Networld Software 1 Allgemeine SEPA-Einstellungen am Konto...2 2 Der SEPA-Zahlungsverkehr...3 2.1 Die Euro-Überweisung - SEPA Credit Transfer (SCT)...3 2.2 SEPA-Lastschriften

Mehr

Aktuelles SEPA Umstellung

Aktuelles SEPA Umstellung Aktuelles SEPA Umstellung ebanking Business 1 Umwandlung von Vorlagen 1.1 Überweisungen 1.2 Lastschriften 2 Umwandlung von Aufträgen aus DTA-Dateien 2.1 Überweisungen 2.2 Lastschriten 3 Umwandlung von

Mehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr Hinweise zum Zahlungsverkehr Inhalt: 1. Erstellung von Zahlungen in BFS-Online.PRO... 2 2. Versand von Zahlungen-Dateien (DTAUS) aus externer FIBU... 9 Die Anzeige der Programmmasken (Farbe, Größe etc.)

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.1x Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.1x Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. SEPA-Überweisungen... 3 3. SEPA-Lastschriften... 4 3.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 4 3.2. Mandatsverwaltung... 4 3.2.1. Erfassen und Bearbeiten von SEPA-Mandaten...

Mehr

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition 1. Anlage einer SEPA-Überweisung Umwandlung Vorlagen in SEPA-Vorlagen 2. Anlage einer SEPA-Basislastschrift 3. Anlage einer SEPA-Firmenlastschrift 4. Umwandlung

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Thema Beschreibung Was ist zu tun? Bild Nachfolgend beschreiben wir die Umstellung von PROFI cash auf SEPA Programm aktualisieren

Thema Beschreibung Was ist zu tun? Bild Nachfolgend beschreiben wir die Umstellung von PROFI cash auf SEPA Programm aktualisieren Nachfolgend beschreiben wir die Umstellung von PROFI cash auf SEPA Programm aktualisieren Sie sollten die Version 10 inklusive des aktuellen Updates im Einsatz haben Datensicherung Datensicherung durchführen

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Moneytaurus SEPA Management Software

Moneytaurus SEPA Management Software Moneytaurus SEPA Management Software Kurzbeschreibung Die Software erzeugt SEPA Lastschrift- und Überweisungsdateien im XML Format ISO 20022 Versionen: pain.001.003.03 und pain.008.003.02. Sie verfügt

Mehr

Neuerungen in ELBA 5.7.0

Neuerungen in ELBA 5.7.0 Neuerungen in ELBA 5.7.0 Neuerungen in ELBA 5.7.0 IBAN anstatt Kontonummer / Bankleitzahl Anpassungen bei der Erfassung von Zahlungsauftr gen Neuer Import von Zahlungsdateien Konvertierung von bestehenden

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für Profi Cash

SEPA-Umstellungsleitfaden für Profi Cash SEPA-Umstellungsleitfaden für Profi Cash 1. Allgemeine Einstellungen Bitte überprüfen Sie zuerst den aktuellen Versionsstand Ihrer ProfiCash Software, entweder bei der Anmeldung(Bild 1) oder über den PROFI

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Sparkasse Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format helfen. Die einzelnen Punkte sind durch

Mehr

SEPA in ADNOVA office

SEPA in ADNOVA office SEPA in ADNOVA office Stand Januar 2014 Anleitung zur Umstellung auf SEPA in ADNOVA office Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung SEPA (Single Euro Payments Area) bezeichnet den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und - Lastschriften ü Einsatz mind. Version 4.41 ü Aktualisierung der Bankparameterdateien ü Gläubiger-ID der Bundesbank ü Lastschrift-Mandate Anlage einer SEPA-Überweisung

Mehr

Nutzerleitfaden db direct internet

Nutzerleitfaden db direct internet Nutzerleitfaden db direct internet Vorbereitung auf SEPA Stand: Dezember 2013 Dieser Nutzerleitfaden dient lediglich zu Informationszwecken und bietet einen allgemeinen Überblick zu den erforderlichen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

nach dem Update auf telebanking Elba 5.7.0:

nach dem Update auf telebanking Elba 5.7.0: nach dem Update auf telebanking Elba 5.7.0:... mit dem Update auf die aktuelle Version Ihrer telebanking Software haben Sie einen wichtigen Schritt für die kommende Umstellung des europäischen Zahlungsverkehrs

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013

SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013 1 SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise Seite 2 1.1 Voraussetzungen für die SEPA-Überweisung Seite 2 1.2 Voraussetzungen für die SEPA-Lastschrift Seite 2 1.3

Mehr

Leitfaden zu VR-Profi cash

Leitfaden zu VR-Profi cash Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu VR-Profi cash Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Ausgabe Juli 2011 Version: 11.07.00 vom 25.07.2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Manuelle Umstellung mit EBICS...3 1.1 Abholung der Kontoinformation...

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

1 Konvertieren von Überweisungen 2

1 Konvertieren von Überweisungen 2 Inhalt Seite 1 Konvertieren von Überweisungen 2 2 Konvertieren von Lastschriften 3 2.1 Szenario 1: Voraussetzungen 3 Mandatsreferenz vergeben und mitgeteilt Umwidmung (Umwandlung vorhandener Einzugsermächtigungen)

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und allgemeine SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand von VR-NetWorld prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Allgemeine Einstellungen Überprüfen Sie zunächst die aktuelle Programmversion über die Menüpunkte? Über VR-NetWorld. Damit Sie alle SEPA-Funktionen

Mehr

Leitfaden zu Starmoney Business 6.0

Leitfaden zu Starmoney Business 6.0 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Starmoney Business 6.0 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und

Mehr

SEPA Ein Blick auf die technischen Anforderungen. Nachrichtenformate der SEPA

SEPA Ein Blick auf die technischen Anforderungen. Nachrichtenformate der SEPA Nr. 06 München 04/2013 SEPA aktuell SEPA Ein Blick auf die technischen Anforderungen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit diesem bereits sechsten Newsletter zur Umstellung auf die neuen SEPA-

Mehr

prime SEPA A- Mand Quick Guide Stand

prime SEPA A- Mand Quick Guide Stand UC ebanking prime SEPA A- Mand datsverwaltung Quick Guide Stand 22.Oktober 2013 Inhalt 1. ALLGEMEINES 2. SEPA MANDAT ERFASSEN 3. SEPA LASTSCHRIFT ERFASSEN 3 1. ALLGEMEINES Um die Mandatsverwaltung und

Mehr

Automatischer Import in windata professional 8 und Kommandozeilenimport

Automatischer Import in windata professional 8 und Kommandozeilenimport Automatischer Import in windata professional 8 und Kommandozeilenimport Von anderen Programmen bereitgestellte Zahlungsverkehrsdateien können durch windata professional automatisch importiert werden. Hierzu

Mehr

SFirm. Vorteile Produktinformation. 14.12.2012 Seite 1

SFirm. Vorteile Produktinformation. 14.12.2012 Seite 1 SFirm Vorteile Produktinformation Seite 1 Inlands-Überweisungen rationell, günstig und sicher abwickeln Ende 1.2.2014 Empfänger neu erfassen oder bereits gespeicherte Empfängerdaten abrufen Hier starten

Mehr

Leitfaden zu VR-Profi cash

Leitfaden zu VR-Profi cash Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu VR-Profi cash Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr SEPA-Lastschriften Die SEPA-Lastschrift unterscheidet sich sowohl von den rechtlichen Rahmenbedingungen, wie auch von der Handhabung deutlich von der bekannten Lastschrift. Neben den aus der SEPA-Überweisung

Mehr

SEPA-Leitfaden Profi cash

SEPA-Leitfaden Profi cash SEPA-Leitfaden Profi cash 1 Voraussetzungen. 2 Allgemeine SEPA-Einstellungen am Konto 3 Der SEPA-Zahlungsverkehr 3.1 Die Euro-Überweisung SEPA Credit Transfer (SCT) 3.2 SEPA-Lastschriften SEPA Debit Transfer

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Die Bilder und Texte dieser Anleitung beziehen sich auf StarMoney 7, der am häufigsten von unseren Kunden eingesetzten Version. Die älteren StarMoney-Versionen

Mehr

Der Browser wird als 'veraltet' erkannt, wenn er nicht folgender Version entspricht:

Der Browser wird als 'veraltet' erkannt, wenn er nicht folgender Version entspricht: 1 Versionsprüfung der verwendeten Browser Heute kann ein Kunde die Online-Filiale mit jedem Browser und jeder Browserversion aufrufen. Ab Release 5.3 wird eine Prüfung des verwendeten Browser und der Version

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen SEPA: Account Converter Automatische Umrechnung von vorhandenen Kontonummern und Bankleitzahlen in IBAN und BIC Abschaltung der bisherigen, nationalen Überweisungen und

Mehr

Leitfaden zu Starmoney 9.0

Leitfaden zu Starmoney 9.0 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Starmoney 9.0 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version"

Versionsdokumentation 8.41sp4134 SEPA-Version Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version" Stand 20.01.2014 In dieser Version sind die Änderungen zur SEPA-Einführung zum 1.2.2014 enthalten. Mit der SEPA-Einführung werden die bisher üblichen Kontonummern

Mehr

Leitfaden zu Starmoney 9.0

Leitfaden zu Starmoney 9.0 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Starmoney 9.0 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

SEPA-Leitfaden für PROFIcash

SEPA-Leitfaden für PROFIcash SEPA-Leitfaden für PROFIcash 1 Voraussetzungen. 2 Allgemeine SEPA-Einstellungen am Konto 3 Der SEPA-Zahlungsverkehr 3.1 Die Euro-Überweisung SEPA Credit Transfer (SCT) 3.2 SEPA-Lastschriften SEPA Debit

Mehr

Neues Elster-Modul für UStVA ab Januar 2016, für Dauerfristverlängerung und Zusammenfassende

Neues Elster-Modul für UStVA ab Januar 2016, für Dauerfristverlängerung und Zusammenfassende Update 3.45 27.01.2016 Neues Elster-Modul für UStVA ab Januar 2016, für Dauerfristverlängerung und Zusammenfassende Meldung. Unter Stammdaten, Mandant, Finanzamt gibt es jetzt die Möglichkeit, das Elster-Zertifikat

Mehr

SEPA-Leitfaden für PROFIcash

SEPA-Leitfaden für PROFIcash SEPA-Leitfaden für PROFIcash 1 Voraussetzungen. 2 Allgemeine SEPA-Einstellungen Einstellungen am Konto 3 Der SEPA-Zahlungsverkehr 3.1 Die Euro-Überweisung SEPA Credit Transfer (SCT) 3.2 SEPA-Lastschriften

Mehr

White Paper - SEPA WinLine LOHN D

White Paper - SEPA WinLine LOHN D White Paper - SEPA WinLine LOHN D mesonic software gmbh, 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper - SEPA WinLine LOHN D...3 1.1. Einführung...3 1.2. IBAN und BIC...3 1.2.1. IBAN Export/Import...3

Mehr

SEPA-Leitfaden für die Profi cash Software

SEPA-Leitfaden für die Profi cash Software SEPA-Leitfaden für die Profi cash Software 1. Voraussetzungen 2. Allgemeine SEPA-Einstellungen am Konto 3. Der SEPA-Zahlungsverkehr 3.1 Die SEPA-Überweisung SEPA Credit Transfer (SCT) 3.2 SEPA-Lastschriften

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

SEPA in VR-NetWorld. Kurzanleitung. Umstellung der Inlands-Aufträge auf SEPA-Aufträge in der VR-NetWorld-Software.

SEPA in VR-NetWorld. Kurzanleitung. Umstellung der Inlands-Aufträge auf SEPA-Aufträge in der VR-NetWorld-Software. SEPA in VR-NetWorld Kurzanleitung Umstellung der Inlands-Aufträge auf SEPA-Aufträge in der VR-NetWorld-Software. Version 1.20 Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Grundeinstellungen...

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013 Dieser Leitfaden hilft Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format. 1. Welche

Mehr

SEPA-Leitfaden für Profi cash

SEPA-Leitfaden für Profi cash SEPA-Leitfaden für Profi cash 1 Voraussetzungen 2 Allgemeine SEPA-Einstellungen am Konto 3 Der SEPA-Zahlungsverkehr 3.1 Die Euro-Überweisung SEPA Credit Transfer (SCT) 3.2 SEPA-Lastschriften SEPA Debit

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Sparkasse Trier Seite 1 von 5 Medialer Vertrieb Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format

Mehr

MultiCash. Leitfaden für die SEPA-Migration. Unternehmen. Stärken. Update auf Version 3.23

MultiCash. Leitfaden für die SEPA-Migration. Unternehmen. Stärken. Update auf Version 3.23 MultiCash Leitfaden für die SEPA-Migration Update auf Version 3.23 Eine unserer Unternehmen. Stärken. 150 x in 5 Ländern Europas. Oberbank. Ein bisschen mehr als eine Bank. Inhaltsverzeichnis 3 Leitfaden

Mehr

SEPA-Leitfaden für PROFIcash

SEPA-Leitfaden für PROFIcash SEPA-Leitfaden für PROFIcash 1 Voraussetzungen. 2 Allgemeine SEPA-Einstellungen am Konto 3 Der SEPA-Zahlungsverkehr 3.1 Die Euro-Überweisung SEPA Credit Transfer (SCT) 3.2 SEPA-Lastschriften SEPA Debit

Mehr

Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0

Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0 Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0 Ergänzend zum Benutzerhandbuch VR-NetWorld Software 5 wird hier dargestellt, wie bestehende Lastschriften in SEPA-Lastschriften konvertiert

Mehr

Bevor Sie mit den Umstellungsarbeiten beginnen, führen Sie bitte eine Datensicherung aus.

Bevor Sie mit den Umstellungsarbeiten beginnen, führen Sie bitte eine Datensicherung aus. Seite 1 1. Voraussetzungen 1.1 Datensicherung Bevor Sie mit den Umstellungsarbeiten beginnen, führen Sie bitte eine Datensicherung aus. Klicken Sie dazu oben links auf das Volksbankemblem weiteren Dialog.,

Mehr

SEPA-Leitfaden für die PROFIcash Software

SEPA-Leitfaden für die PROFIcash Software SEPA-Leitfaden für die PROFIcash Software 1. Voraussetzungen 2. Allgemeine SEPA-Einstellungen am Konto 3. Der SEPA-Zahlungsverkehr 3.1. Die Euro-Überweisung SEPA Credit Transfer (SCT) 3.2. SEPA-Lastschriften

Mehr

Neuerungen PRIMUS 2014

Neuerungen PRIMUS 2014 SEPA Der Zahlungsverkehr wird europäisch Ist Ihr Unternehmen fit für SEPA? Mit PRIMUS 2014 sind Sie auf SEPA vorbereitet. SEPA betrifft auch Sie. Spätestens ab August 2014 gibt es vor der Single European

Mehr

Ihre Start-PIN. Sie ist unten auf Ihrer e-banking-vereinbarung ersichtlich.

Ihre Start-PIN. Sie ist unten auf Ihrer e-banking-vereinbarung ersichtlich. KUNDENLEITFADEN Einrichtung weiterer Konten in SFirm32 Für die Einrichtung benötigen Sie : Bei Nutzung von... PIN/TAN Benötigen Sie... Ihre Start-PIN. Sie ist unten auf Ihrer e-banking-vereinbarung ersichtlich.

Mehr

Anlage 3. EBICS- Anbindung. Folgende Legitimations- und Sicherungsverfahren werden in der EBICS-Anbindung eingesetzt:

Anlage 3. EBICS- Anbindung. Folgende Legitimations- und Sicherungsverfahren werden in der EBICS-Anbindung eingesetzt: Anlage 3 EBICS- Anbindung 1. Legitimations- und Sicherungsverfahren Der Kunde (Kontoinhaber) benennt dem Kreditinstitut die Teilnehmer und deren Berechtigungen im Rahmen der Datenfernübertragung auf dem

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x 1. Installation der VR-Networld-Software Bevor Sie mit der Installation der VR-NetWorld-Software beginnen, schließen Sie zunächst alle offenen Programme. Laden Sie die Installationsdatei von unserer Homepage

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

SEPA-Ratgeber für Proficash ab Version 10.3

SEPA-Ratgeber für Proficash ab Version 10.3 SEPA-Ratgeber für Proficash ab Version 10.3 1. Voraussetzungen / Haftungsausschluss WICHTIG!!! 2. Allgemeine SEPA-Einstellungen am Konto 3. Der SEPA-Zahlungsverkehr 3.1. Die Euro-Überweisung SEPA Credit

Mehr

Leitfaden zu SFirm. Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung. Sparkasse. Wichtiger Hinweis

Leitfaden zu SFirm. Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung. Sparkasse. Wichtiger Hinweis Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu SFirm Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der als Serviceleistung

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Deutsche Postbank AG MultiWeb Version 4.8.0 SEPA 2.7 Einführung und erste Schritte

Deutsche Postbank AG MultiWeb Version 4.8.0 SEPA 2.7 Einführung und erste Schritte Deutsche Postbank AG Version 4.8.0 SEPA 2.7 04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Installationsvoraussetzungen prüfen... 2 2 Weitere Informationen... 2 3 Installationsassistent... 3 4 Erster Programmstart und Initialisierung...

Mehr

ebanking Business Edition Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriften wandeln

ebanking Business Edition Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriften wandeln ebanking Business Edition Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriften wandeln Diese Anleitung beschreibt, wie Sie bestehende nationale Lastschriftvorlagen in das SEPA-Format wandeln können. Dabei werden

Mehr

Aktuelles SEPA Umstellung

Aktuelles SEPA Umstellung Aktuelles SEPA Umstellung ebanking Business 1 Umwandlung von Vorlagen 1.1 Überweisungen 1.2 Lastschriften 2 Umwandlung von Aufträgen aus DTA-Dateien 2.1 Überweisungen 2.2 Lastschriten 3 Umwandlung von

Mehr

VR-NetWorld Software 5.x - Umstellung auf SEPA-Zahlungsverkehr - Konten / SEPA-Überweisungen -

VR-NetWorld Software 5.x - Umstellung auf SEPA-Zahlungsverkehr - Konten / SEPA-Überweisungen - 1. Voraussetzung 1.1 Programmaktualisierung: Bitte prüfen Sie, ob Sie über die aktuellste Programmversion verfügen. Klicken Sie dazu auf Extras Programmaktualisierung und folgen Sie dem Dialog. Steht ein

Mehr

Anleitung SEPA Umstellung

Anleitung SEPA Umstellung Anleitung SEPA Umstellung Finanzsoftware VR NetWorld 1 Konvertierung von Aufträgen aus dem internen Datenbestand 1.1 Überweisungen 1.2 Lastschriften 2 Konvertierung von Aufträgen aus DTA-Dateien 2.1 Überweisungen

Mehr