Linux Terminal Server Projekt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Linux Terminal Server Projekt"

Transkript

1 Projekt Projektarbeit TSE 2 / 2005 von Thomas Busse, Christian Ruwe, Marco Dippmann und Michael Zimmermann

2 Schriftliche Erklärung zur selbstständigen Arbeit Hiermit erklären wir, Herr Thomas Busse, Herr Christian Ruwe, Herr Marco Dippmann und Herr Michael Zimmermann, dass wir die Projektarbeit Installation, Konfiguration und Test eines LINUX - Servers selbstständig erarbeitet haben. Thomas Busse Christian Ruwe Marco Dippmann Michael Zimmermann Seite 2 von 159

3 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 1 Projektbeschreibung Aufgabenstellung Server-Hardware Die zur Verfügung gestellte Software Teambildung Kapitel 2 2 Installation der Komponenten Einrichten der Hardware Einrichten der Festplatten Partitionierung der Festplatten Dateisystemstruktur RAID Definition des Begriffs RAID Gebräuchliche RAID-Level Unterschiede bei SCSI- und ATA - Festplatten Hardware- kontra Software- RAID Software Betriebssystem installieren Was ist K12 LTSP? Kapitel 3 3 DHCP Server Grundsätzliches zum DHCP Vor- und Nachteile des DHCP Ein DHCP - Server hat mehrere Vorteile Ein DHCP - Server ist allerdings auch mit Nachteilen verbunden Funktionsweise DHCP - Hochverfügbarkeit Gedanken zur Realisierung Konfiguration der Hochverfügbarkeit Kapitel 4 4 DNS Was ist DNS? Woher kommt es? Muss man es einsetzen? Wie funktioniert es? Realisierung des DNS Servers Seite 3 von 159

4 Kapitel 5 Linux Terminal Server 5 NTP NTP (Network Time Protocol) Allgemeines Serverhierarchie der Zeitserver Sicherheit im NTP Forderungen seitens der Schule Realisierung des Timeserver Implementierung des Servers in die BBS Ausfallsicherheit (QoS) Synchronisierung Sicherheit Laufzeitkompensation Fehlerkompensation Statusmeldungen Clientkonfiguration Was bleibt zu sagen? Kapitel 6 6 Proxy - Server Was ist ein Proxyserver? Ein Transparenter Proxy? Vorgaben für den Proxy - Cache Server Konfiguration Erprobung Überwachen und auswerten Kapitel 7 7 Sendmail Wieso einen eigenen Mailserver? Einführung Server Konfigurations Dateien Der Sendmail-Server dieser Schule Sendmail Konfiguration Alias - Einträge Kapitel 8 8 Terminalserver Einführung Konfigurationsweisen Die Theorie zum Bootvorgang Der Bootvorgang LTSP auf dem Server konfigurieren Initialisieren des Servers Benötigte Informationen für die Clients DHCP Informationen für die Clients Seite 4 von 159

5 8.5.2 Statische Informationen für die Clients NFS Informationen für die Clients LTSP Konfiguration der Clients Drucken Kernel Einen Kernel selbst kompilieren Lokale Laufwerke der Clients Network Information Service - NIS Installierte Software für den Schulbetrieb Starten des Client - Rechners Kapitel 9 9 Virenschutz Wer ist zu Schützen? Avmilter AV - Guard Kapitel Fazit Kapitel Anhang Handbuch Administrator Administratoranweisung DHCP Administratoranweisung DNS Administratoranweisung NTP Administratoranweisung Proxy Administratoranweisung Sendmail Administratoranweisung Terminalserver Administratoranweisung Antivir Milter für Sendmail Dazuko - Kernel erstellen für AvGuard Logbuch Konfigurationsdateien Die Datei dhcpd.conf (primary) Die Datei dhcpd.conf (secondary) Die Datei dhcpd.geb Die Datei dhcpd.geb Die Datei dhcpd.wlan Die DNS Konfigurationsdatei named.conf Die DNS Reverse Zonendatei rev Die DNS Reverse Zonendatei rev Die DNS Reverse Zonendatei rev Die DNS Reverse Zonendatei rev Die DNS Forward Zonendatei bbs2.fh-wilhelmshaven.de.hosts Die DNS Forward Zonendatei bbs.fh-wilhelmshaven.de.hosts DNS Forward Zonendatei bbsf-whv.de.hosts Die DNS Forward Zonendatei g60.bbsf-whv.de.hosts Die DNS Forward Zonendatei g62.bbsf-whv.de.hosts Seite 5 von 159

6 Konfigurationsdatei des Zeitservers Konfigurationsdatei für den Zeitserverclient Konfigurationsdatei squid.conf Konfigurationsdatei exports Die Konfigurationsdatei hosts Die Konfigurationsdatei lts.conf Die Konfigurationsdatei rc.localdev Die Konfigurationsdatei avguard.conf Quellenverzeichnis Seite 6 von 159

7 Kapitel 1 Projektbeschreibung Seite 7 von 159

8 1 Projektbeschreibung 1.1 Aufgabenstellung Mit der Software Fedora Core 2.4 LTSP-4.1 soll ein Terminalserver realisiert werden, zusätzlich sollen Aufgaben des Servers Arktur übernommen werden. Die Administration sollte größtmöglich mit Webmin realisiert werden. Der Server soll den Clients der Schule dynamische IP - Adressen vergeben und sie über DNS auflösen können. Die IP - Adressen sollen nach Gebäuden, Räumen und Stationen unterteilt werden, um anhand der IP - Adressen eine einfache Lokalisierung dieser zu ermöglichen. Das alte WLAN Netz soll so bestehen bleiben, wie es bisher bestanden hat. Es soll ein Mailserver eingerichtet werden, der mit dem Programm SENDMAIL realisiert werden soll. Der Server soll die hauptsächlich Dienste DNS, SENDMAIL und DHCP sowie die Randdienste wie NFS, Proxy, Samba und Routing bereitstellen. Eine Zeitsynchronisation mit einem Stratum 1 Server soll den internen Servern und Clients die Referenzzeit zur Verfügung stellen. Den Terminals soll der Zugriff auf ihren lokalen Floppy- und CD- Laufwerken und der Schulsoftware möglich sein. Zusätzlich soll der Abruf von Windows-Programmen vom existierenden Terminalserver mittels Vmware realisiert werden. Das Firewall Projekt hat dann noch die Firewall Installation auf diesem Server vorzunehmen. 1.2 Server-Hardware Ein Servergehäuse mit 19 Zoll Rack Einheit 5HE Motherboard ist ein Tyan Tiger i7501 S mit 2x CPU Xeon 2800MHz 4 GB ECC DDR-RAM 266 Arbeitsspeicher 4 SCSI SCA Festplatten mit jeweils 73 Gigabyte ATI Grafikkarte Onboard LG DVD - RW Laufwerk GSA4160; Diskettenlaufwerk 3,5 Zoll 2 Gigabit Netzwerkkarten Onboard und eine 100MBit Onboard 1 redundantes Netzteil mit je 400 Watt Netzteilen. Seite 8 von 159

9 Seite 9 von 159

10 1.3 Die zur Verfügung gestellte Software Das Betriebssystem besteht aus: Fedora Core Version 2.4 ( K12LTSP) LTSP Version 4.1 Webmin zur Administration Firewall Builder zur Gestaltung der Firewall (Firewall Projekt) Antivirus Software zur Sicherheit der /home Verzeichnisse 1.4 Teambildung Das von der Berufsbildenden Schule Friedensstraße angebotene Projekt Planung, Installation, Konfiguration und Test eines LINUX - Servers, wirkte auf uns von Anfang an recht interessant. Unser Team, bestehend aus vier Personen, die sich problemlos zusammengefunden haben, mit dem Ziel diese Projekt als Herausforderung zu sehen. Das im Laufe der Schulzeit erlernte LINUX - Wissen nun auch in die Tat umsetzen zu können, schien uns ein großer Ansporn zu sein. Schnell sind wir zu der Erkenntnis gekommen, dass wir uns doch noch sehr Intensiv mit LINUX und seinen Möglichkeiten beschäftigen mussten. Intensive Internet Recherche war ein tägliches Unterfangen. Der Umfang des Projektes deutete sich bereits während der Einrichtung des Servers ab. Täglich kamen neue Probleme hinzu, die es zu bewältigen galt. Das Lösen des einen Problems zog meistens Änderungen in eigentlich schon abgeschlossenen Konfigurationen nach sich. Durch das Aufteilen des Teams in zwei Arbeitsgruppen sollte eine größere Effizienz erreicht werden und somit konnten wir an mehreren Problemen gleichzeitig tätig sein. Seite 10 von 159

11 Kapitel 2 Installation Seite 11 von 159

12 2 Installation der Komponenten 2.1 Einrichten der Hardware Einrichten der Festplatten Auf den Server soll das LINUX Betriebssystem Fedora aufgespielt werden. Die Vorgabe des Projekts war, dass die vier Festplatten im Software RAID 1-Verbund betrieben werden sollten. Während der Installation von Fedora wurde die grob Angedachte Dateisystemstruktur bereits konfiguriert und vom System übernommen. Es gibt mehrere RAID - Typen, die im späteren Teil der Dokumentation noch genauer erläutert werden. Zur Verfügung standen unserem Server vier Festplatten mit je 73 GB, die erste ist mit der zweiten gespiegelt und die dritte wiederum mit der vierten. Somit nimmt dieses Software RAID 1 sehr viel Platz in Anspruch, weil die Dateien immer gleich auf 2 Festplatten gespeichert werden. Das System wird dadurch aber sehr viel sicherer, weil die Dateien immer redundant vorhanden sind. Die genaue Aufteilung der Festplatten und der Dateisystemstruktur sieht man im folgenden Abschnitt. Seite 12 von 159

13 2.1.2 Partitionierung der Festplatten Linux Terminal Server Einer der wichtigsten Schritte während einer LINUX - Installation ist das Anlegen der Partitionen. An dieser Stelle geht es allerdings weniger um Besonderheiten der Bedienung, sondern um grundsätzlichere Fragen wie: Wie viele Partitionen sollen wir für LINUX einrichten? In welcher Größe? Welche Auswirkungen hat dies auf die Geschwindigkeit, auf die spätere Wartung und auf eine eventuelle Neuinstallation? Einige Distributionen bieten an, die Festplatte ohne weitere Rückfragen selbst zu partitionieren. Dadurch gelangen wir aber nicht zu einer optimalen Lösungen, weil wir ja schon eine gewisse Dateisystemstruktur vorgegeben und angedacht hatten. Hier eine detaillierte Erläuterung zu den einzelnen Festplatten Partitionen: Rootpartition: Die Rootpartition ist die wichtigste Partition, in ihr liegen unter anderem die zum Booten benötigen Kerneldateien. Die Root wird durch das Zeichen / symbolisiert und stellt die Wurzel für alle anderen Verzeichnisse dar. HOME - Partition: Das HOME Verzeichnis in eine eigene Partition zu integrieren, bietet den Vorteil, dass User durch übermäßige Volumenverbrauch keinen Einfluss auf die eigentliche Systempartition haben. Der übermäßige Verbrauch von Festplattenkapazität würde dazu führen, dass vom Betriebssystem keine Dateien mehr gespeichert werden könnten und ein Stillstand des Systems unausweichlich wäre. SWAP - Partitionen: Die SWAP - Partition ist das Gegenstück zur Auslagerungsdatei von Windows. Sollte LINUX für Programmausführungen zu wenig Arbeitsspeicher zur Verfügung haben, so erweitert es den Arbeitsspeicher in eine so genannte SWAP Partition. Eine Festplatte wird allerdings nie den Datendurchsatz des Arbeitsspeichers erreichen, es gilt also bereits bei der Anschaffung an eine ausreichende Größe des Arbeitsspeicher zu denken Dateisystemstruktur Die vorgegebene Dateisystemstruktur SD A 30 GB / 40GB /opt A0 md0 md1 SD B 30 GB / 40GB /opt A1 md0 md1 SD C 8 GB /swap 4 GB /proxycache Rest /home B0 md2 md3 md4 SD D 8 GB /swap 4 GB /proxycache Rest /home B1 md2 md3 md4 Seite 13 von 159

14 2.1.4 RAID Definition des Begriffs RAID RAID steht für Redundant Array of Inexpensive / Independent Disks (es gibt zwei Definitionen). Die Grundidee besteht darin, Partitionen mehrerer Festplatten logisch miteinander zu verknüpfen. Das Ziel ist dabei, ein zuverlässigeres und / oder schnelleres Gesamtsystem zu schaffen: Durch RAID kann die Datenübertragung gesteigert werden, indem der Datenzugriff quasi parallel erfolgt: Während das System beispielsweise auf Daten von Festplatte 1 wartet, können bereits weitere Daten von Festplatte 2 angefordert werden etc. Durch RAID kann aber auch die Online Sicherheit gesteigert werden, indem Daten redundant (mehrfach) gespeichert werden. Das ist dann allerdings mit Geschwindigkeitseinbußen verbunden und beansprucht zusätzlichen Speicherplatz. Der folgende Überblick verschiedener RAID - Level geht davon aus, dass Partitionen unterschiedlicher Festplatten miteinander verbunden werden. (Theoretisch können auch Partitionen einer Festplatte verbunden werden. Das ist aber nicht sinnvoll weder vom Sicherheits- noch vom Geschwindigkeitsstandpunkt aus) Gebräuchliche RAID - Level Linear Concatenation: Hier werden mehrere physikalische Partitionen zu einer größeren virtuellen Partition verbunden. Der Vorteil besteht darin, dass sehr große Partitionen gebildet werden können, die über mehrere Festplatten reichen. Es gibt keinen Geschwindigkeitsvorteil und das Ausfallrisiko ist höher. (Wenn eine Festplatte ausfällt, sind alle Daten verloren). RAID-0 (Striping): Auch hier werden mehrere Partitionen zu einer größeren Partition vereint. Allerdings werden die Partitionen nicht der Reihe nach linear beschrieben; viel mehr werden die Daten quasi parallel in kleinen Blöcken (z.b. 4kByte) auf die einzelnen Partitionen verteilt, so dass die Daten beim Zugriff auf eine längere Datei abwechselnd von allen Festplatten gelesen werden. Daraus ergibt sich im optimalen Fall eine Vervielfachung der Datenrate (d.h. bei drei Festplatten eine Verdreifachung). In der Praxis ist dieser Effekt aber sowohl durch physikalische Grenzen (z.b. maximale Übertragungsrate des SCSI - Bus), als auch durch den zusätzlichen Overhead, beschränkt. Das Ausfallrisiko ist wie bei den linearen Verbindungen von Partitionen hoch (eine defekte Festplatte führt zum Verlust aller Daten). RAID-0 beschleunigt Block- Operationen (also das Lesen und Schreiben großer zusammenhängender Datenmengen). Bei kleinen Datenblöcken ist der Effekt etwas weniger ausgeprägt. Die Anzahl der Random Access - Zugriffe pro Sekunde wird durch das Striping hingegen nicht oder nur geringfügig verbessert. Mit anderen Worten: Striping ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie oft große Dateien bearbeiten (Bildverarbeitung), hilft aber beim Zugriff auf kleine Dateien bzw. auf kleine Datensegmente großer Dateien wenig. Seite 14 von 159

15 RAID-1 (Mirroring): Hier werden dieselben Daten in zwei Partitionen gespeichert. Wenn eine Festplatte ausfällt, stehen alle Daten auf der anderen Festplatte zur Verfügung. Der Vorteil ist die höhere Sicherheit, der Nachteil die halbierte Kapazität. Die Geschwindigkeit hängt von der Implementierung ab: Bei Hardware - RAID kann bei Schreiboperationen weit gehend die gleiche Geschwindigkeit wie bei einem normalen Zugriff auf eine Partition erreicht werden, bei Leseund Suchoperationen ist sogar eine Beschleunigung möglich. Bei Software - RAID sind aber insbesondere Schreibvorgänge etwas langsamer. RAID-5 (Parity Striping): RAID-5 funktioniert im Prinzip wie RAID-0, allerdings werden zusätzlich in einer (für jeden Datenblock wechselnden) Partition Paritätsinformationen gespeichert. Wenn eine Festplatte ausfällt, können die gesamten Daten rekonstruiert werden. RAID-5 versucht also, die Vorteile von RAID-0 und RAID-1 zu vereinen, ohne die Nachteile zu übernehmen. Wenn n gleich große Partitionen zu einer virtuellen RAID-5-Partition verbunden werden, steht immerhin n 1-mal der Platz einer Partition für Daten zur Verfügung. Der Performance - Overhead zur Verwaltung der Paritätsinformationen kann zumindest teilweise durch Striping ausgeglichen werden, der Schreibvorgang ist allerdings langsamer Unterschiede bei SCSI- und ATA - Festplatten Aufgrund seines Funktionsprinzips bietet das SCSI - System für alle RAID - Varianten und unabhängig von einer Software- oder Hardware - Implementierung große Vorteile. Der wichtigste Vorteil besteht darin, dass sich Festplatten nach der Entgegennahme eines Kommandos vorübergehend vom SCSI - Bus abmelden können, bis die Daten tatsächlich zur Verfügung gestellt werden können. In der verbleibenden Zeit ist der SCSI-Bus frei zur Übertragung von Kommandos bzw. Daten von anderen Platten. Theoretische Übertragungsrate 320 MByte Hot Swapping. Bei DIE - Platten kann eine optimale Performance nur erzielt werden, wenn die Festplatten an unterschiedlichen Controllern angeschlossen sind. Die in der Praxis häufigste und sinnvollste DIE - Konfiguration ist ein RAID-0-System mit zwei Festplatten an zwei Controllern (/dev/hda und /dev/hdc). Nur in diesem Fall kann das theoretische Potenzial von RAID-0 selbst mit DIE - Festplatten beinahe ausgeschöpft werden, d.h., die Datenübertragungsrate für große Dateien kann annähernd verdoppelt werden Hardware- kontra Software- RAID RAID kann entweder durch einen RAID - Controller oder per Software realisiert werden. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile: Hardware - RAID belastet den Rechner (die CPU) nicht und ist im Regelfall schneller und stabiler. Manche Hardware RAID Lösungen unterstützen zudem den Austausch und die Restauration defekter Platten im laufenden System (HOTSWAP). Allerdings sind solche RAID Controller zum Teil recht teuer. Zudem unterstützt LINUX nicht alle Hardware RAID - Controller. Seite 15 von 159

16 Software - RAID verursacht keine zusätzlichen Kosten. Je nach RAID - Level kann die gleiche Datenübertragungsrate wie mit Hardware - RAID erreicht werden, allerdings bei einer höheren CPU - Belastung. 2.2 Software Betriebssystem installieren Eine Fedora - Installation kann mit einer Windows - Installation verglichen werden, der Ablauf ist im Wesentlichen der gleiche. Man hat die grafisch basierende Oberfläche in der die Erläuterungen stehen und der Installationsprozess angezeigt wird. Falls die Anzeige - Hardware nicht erkannt wird, hat man jedoch die Möglichkeit bei LINUX die Textbasierende Installation zu wählen um dort die Installation fortzusetzen. Das Betriebssystem Fedora Core Version 2.4 bzw. K12 LTSP lässt sich unproblematisch installieren. Man muss nur den Aufforderungen auf dem Bildschirm folgen und zwischenzeitlich wie z.b. die Partitionen so Einrichten, wie man es benötigt. Die Besonderheiten bei der Installation für unser Projekt waren, dass man nicht jeden Dienst wirklich benötigt und im Vorhinein wissen muss, was eigentlich für einen Terminalserver benötigt wird. Danach sollte man die Programmlisten während der Installation Schritt für Schritt durch gehen und die Dienste aktivieren bzw. deaktivieren um einen vernünftigen Ausgangszustand für einen Terminalserver zu haben. Falls man den einen oder anderen Dienst vergessen hat, kann man ihn nachinstallieren. Updates, wie sie unter den Betriebssystemen von Microsoft bekannt sind, sind auch unter LINUX nicht unbekannt. LINUX ist ein Projekt, an den viele Menschen stetig weiterarbeiten und mitwirken. Die Updates werden in der Regel schneller zur Verfügung gestellt als man es aus der Windows Welt gewohnt ist. Es sollten aber beim Updaten die in Frage kommenden Konfigurationsdateien gesichert werden. Die existierenden Konfigurationen könnten ansonsten überschrieben werden Was ist K12 LTSP? K12LTSP ist die speziell für den Einsatz in Schulen zugeschnittene LTSP -Version. Das LTSP ist in Englisch, Deutsch, Spanisch und Indonesisch erhältlich und ist bereits im LINUX Betriebssystem integriert. Zusätzlich enthält es noch eine große Anzahl von Bildungssoftware. Ein einzelner Server kann dabei über hundert Clients bedienen. Je mehr User dabei die gleiche Software verwenden, desto höher wird die Effizienz des Systems. Zudem bedeutet die Zusammenführung auf einem Server eine vereinfachte Administration der Clients von einem zentralen Punkt. Kern der LTSP - Software ist ein GNU / LINUX - Betriebssystem, das speziell auf "Diskless Workstations" zugeschnitten ist. Es basiert auf einem speziell angepassten Kernel und Xfree und kann von Diskette, Festplatte oder über das Netzwerk unter Verwendung der Etherboot Software oder einem PXE Bootrom gestartet werden. Die Client Software unterstützt dabei lokale Drucker (Seriell / Parallel / USB) und bietet eine automatische Erkennung von PCI - Netzwerk- und Grafikkarten. Glaubt man dem LTSP - Team, sollte jeder, der über grundlegende Kenntnisse im Bereich UNIX oder LINUX verfügt, ohne Probleme eine komplette LTSP Umgebung aufsetzen können. Die Software steht auf den Seiten des LINUX Terminalserver Projekts zum Download zur Verfügung. Seite 16 von 159

17 Kapitel 3 DHCP Seite 17 von 159

18 3 DHCP Server 3.1 Grundsätzliches zum DHCP DHCP: Diese Abkürzung steht für Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP wird oft in lokalen Netzwerken verwendet, um die Administration des Netzwerks zu zentralisieren. Anstatt bei jedem Rechner getrennt die IP - Adresse, das Gateway, den Namensserver etc. einzustellen, wird ein Rechner als DHCP - Server konfiguriert. Alle anderen Rechner im lokalen Netzwerk nehmen beim Systemstart Kontakt mit dem DHCP - Server auf und fragen diesen, welche Einstellungen sie verwenden sollen. Damit reduziert sich die Client-Konfiguration auf ein Minimum. Durch diverse Dateien werden die Basisparameter eines Computers eingestellt: die eigene IP - Adresse, die Adressen anderer Rechner im lokalen Netzwerk (/etc/hosts), die Adresse des Internet - Gateways, die Adresse des Domain-Nameservers etc. Alle diese Parameter können mit verschiedenen Konfigurationsprogrammen auf jedem Rechner statisch eingestellt werden (z.b. das Tool Webmin). Für kleinere Netze ist das eine praktikable Vorgehensweise. Bei größeren Netzen ist es hingegen sinnvoller, wenn ein Rechner sich um die Zuweisung von IP - Adressen an alle anderen Rechnern kümmert. Dazu wird üblicherweise das Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) eingesetzt. Der Steuerungsrechner wird DHCP - Server, die anderen Rechner werden DHCP - Clients genannt. 3.2 Vor- und Nachteile des DHCP Ein DHCP - Server hat mehrere Vorteile Die Administration erfolgt zentral und kann daher einfach durchgeführt werden Die Client-Konfiguration beschränkt sich damit im Regelfall auf ein absolutes Minimum. (Sie müssen lediglich den Rechner- und den Domainnamen angeben und DHCP aktivieren) Das Einfügen neuer Rechner in das Netzwerk ist problemlos und erfordert keinerlei Veränderungen an der zentralen Konfigurationsdatei. Das ist besonders bei Notebooks attraktiv, die nur manchmal an das Netz angeschlossen werden Nur tatsächlich laufende Rechner beanspruchen IP - Adressen. (Das ist nur dann ein Vorteil, wenn die IP - Adressen knapp sind. In lokalen Netzen ist das zumeist nicht der Fall) Ein DHCP - Server ist allerdings auch mit Nachteilen verbunden Das Funktionieren des gesamten Netzwerks hängt jetzt davon ab, dass der Rechner mit dem DHCP - Server läuft. Sollte dieser Server ausfallen, verwenden die schon laufenden Clients einfach die zuletzt verwendete Adresse weiter. Neu eingeschalteten Clients fehlt aber jegliche Information über die Netzwerkadressen. Die Abhängigkeit von einem Rechner kann vermindert werden, indem mehrere Rechner als DHCP - Server konfiguriert werden. Seite 18 von 159

19 Ein dynamisches DHCP - System kann ein Sicherheitsrisiko darstellen. Jeder kann sich mit einem Notebook bequem an das Netz anschließen. (Inwieweit tatsächlich ein Zugriff auf Daten möglich ist, hängt stark von der restlichen Konfiguration des Netzwerks ab. Aber der erste Schritt wird sehr leicht gemacht). 3.3 Funktionsweise Die Funktionsweise von DHCP sieht in etwa so aus: Wenn ein Rechner neu gestartet wird, schickt er eine Rundsendung an die Adresse (Durch diese Adresse erreicht die Anfrage alle Rechner im lokalen Netz). Nur der DHCP - Server reagiert auf diese Anfrage und sendet als Antwort die erste freie IP - Adresse aus dem Adressbereich. Wohin sendet der Server die Antwort? Der Client hat ja noch gar keine IP Adresse. Zur Adressierung reicht die MAC - Adresse aus und die ist aus seiner Anfrage bereits bekannt. Bei der MAC - Adresse (Media Access Control) handelt es sich um eine eindeutige Identifizierung der Netzwerkkarte, mit der jede Ethernet-Karte automatisch ausgestattet ist. Der DHCP - Server vergibt IP - Adressen für eine bestimmte Zeit (Lease Time). Die Default-Zeit bei dhcpd beträgt einen Tag, kann aber beliebig anders eingestellt werden. Bevor diese Zeitspanne vergeht, muss der Client die Adresse beim DHCP -Server erneuern oder eine neue Adresse anfordern. Der Dhcpd speichert alle vergebenen dynamischen IP - Adressen in der Datei /var/lib/ dhcp/dhcpd.leases. Selbst wenn der Server abstürzen sollte, weiß DHCP Daemon nach dem Neustart, welche Adressen an wem vergeben sind. Diese Datei muss existieren, damit dhcpd gestartet werden kann. Sollte die Datei aus irgendeinem Grund nicht vorhanden sein, muss die Datei anschließend mit touch wieder erzeugt werden! Seite 19 von 159

20 3.4 DHCP - Hochverfügbarkeit Linux Terminal Server DHCP ist ein kritischer Dienst. Daher bietet der DHCP - Server auch die Möglichkeit der Hochverfügbarkeit: Ein weiterer Server kann aufgestellt werden, der die gleiche Range betreut, wie der erste. Dieser ist als Secondary - DHCP (nicht zu verwechseln mit Secondaries bei DNS) definiert. Wenn er startet, holt er sich über ein eigenes Protokoll die Datei dhcp.leases des Primaries. Schickt nun ein DHCP - Client eine Anfrage durchs Netz, bilden beide DHCP - Server darüber einen Hash. Je nachdem, ob dieser Hash gerade oder ungerade ist, antwortet der erste oder der zweite Server, so dass auch noch ein Loadbalancing beider stattfindet. Wenn einer der beiden DHCP - Server ausfällt, dass heißt, wenn keine TCP - Verbindung mehr zwischen beiden existiert, beantwortet der verbliebene alle Anfragen. Meldet sich der Peer wieder im Netz, gleichen beide ihre dhcp.leases ab. Die Konfiguration zweier Partner bezieht sich immer auf einen Pool-Eintrag. Das macht es sogar möglich, mehr als zwei Server im Einsatz zu halten. 3.5 Gedanken zur Realisierung Der DHCP Server stellte in seiner Konfiguration eine besondere Rolle im Schulprojekt dar. Er ist der Schlüsseldienst für den Terminalserver, d.h. ohne DHCP Server kann kein Terminalclient auf dem Terminalserver zugreifen. Durch diese Bedeutung des Dienstes wurde er als Hochverfügbarkeitslösung konfiguriert, das sollte dem eventuellen Ausfall eines DHCP Servers entgegenwirken. Es mussten also zwei Server dementsprechend konfiguriert werden. Diese Funktionalität bieten zurzeit nur Unix / LINUX Betriebssysteme, einem Windows Server ist eine solche Konfiguration völlig unbekannt und ist vermutlich bei Windows nur in einer Clusterkonfiguration möglich. Zur Konfiguration des Servers sollte das Administrierungstool Webmin verwendet werden, dies bietet eine grafische Oberfläche zur Konfiguration von verschiedenen Servereinstellungen unter anderem auch für den DHCP Server. Die gewünschte Konfiguration für die Hochverfügbarkeit beherrscht dieses Hilfsmittel leider nicht, hier war wieder Handarbeit mit dem Editor gefordert. 3.6 Konfiguration der Hochverfügbarkeit Nach langen Internetrecherchen zum Thema Hochverfügbarkeit konnten nur wenige Erkenntnisse gewonnen werden, aber warum in die Ferne schweifen? Die Lösung liegt so nah. In dem Manual dhcpd.conf sind alle Informationen, die man zur Konfiguration benötigt, enthalten. Die Informationen hatten wir, nun brauchten wir noch die Hardware für den zweiten Server. Dieser konnte schnell von Herrn Linnemann beschafft werden, er hatte gerade mehrere Klassenräume mit neuer Hardware ausgestattet. Bei der Erprobung der Angedachten Konfiguration wurde deutlich, wie entscheidend eine gleiche Uhrzeit bei den Servern ist. Zu diesem Zeitpunkt lief bereits der Timeserver und die beiden DHCP Server konnten darüber ihre Zeit abgleichen. Die Server verhielten sich wie in der Theorie beschrieben wurde, der erste Schritt war getan. Seite 20 von 159

21 Einstellungen für die DHCP Clients Wie oben bereits erwähnt nutzt der Terminalserver den DHCP um seinen Clients das Booten zu ermöglichen. Dieses Verfahren kann über die Etherboot und PXE Boot Verfahren erfolgen und musste über spezielle Optionen in der Konfiguration aktiviert werden. Das Resultat dieser Konfiguration kann mit beiden Bootverfahren umgehen. Nun mussten nur noch die gesamten Schulrechner erfasst werden und in die nötigen Dateien per Hand übertragen werden. Hier gab es einige Verzögerungen, da Herr Linnemann zu diesem Zeitpunkt mehrere Räume mit neuer Hardware ausstattete und somit waren auch neue MAC Adressen in der Konfiguration zu berücksichtigen. Das Problem, dass alle Einstellungen auf beiden Servern identisch sein müssen, wurde weit gehend über einen Include Befehl in der Konfigurationsdatei gelöst. Alle Clienteinträge sind in drei externen Dateien (dhcpd.geb60, dhcpd.geb62, dhcpd.wlan) gespeichert und können bei Änderungen zwischen den Servern kopiert werden. Seite 21 von 159

22 Kapitel 4 DNS Seite 22 von 159

23 4 DNS 4.1 Was ist DNS? Hauptsächlich wird das DNS (Domain Name System) zur Umsetzung von Namen in IP - Adressen verwendet. Dies ist vergleichbar mit einem Telefonbuch, das die Namen der Teilnehmer in ihre Telefonnummer auflöst. Das DNS bietet somit eine Vereinfachung, weil Menschen sich Namen weitaus besser merken können als Zahlenkolonnen. 4.2 Woher kommt es? In den siebziger Jahren, zum Beginn der Computervernetzung, war das System des DNS noch völlig unbekannt. Zu dieser Zeit behalf man sich mit einer Datei die selbst heute noch auf Rechnersystemen existiert. Die so genannte HOSTS - Datei enthält eine Tabelle in der die IP Adresse und der Hostname miteinander verknüpft sind. Diese Informationen wurden von Hand eingetragen und mussten identisch mit jeder HOSTS Datei aller vernetzten Computer sein. Im Zuge der weltweiten Vernetzung war diese Handhabung durch die steigende Computerzahl jedoch nur noch schwer realisierbar. Ein gewisser Kevin Dunlap entwickelte für das Berkley 4.3 BSD Unix ein System, was diesen Missstand beheben sollte und nannte es BIND (Berkley Internet Name Domain). BIND ist heutzutage die mit Abstand populärste Implementierung des DNS. Es wurde auf viele Unix Arten und selbst auf Windows Server portiert. 4.3 Muss man es einsetzen? Es gibt einige Situationen in denen sich die DNS Anwendung nicht lohnt. Bei der Verwaltung kleiner interner Netzwerke beispielsweise. Hier reicht die Konfiguration und Pflege der alten aber bewährten HOSTS Datei aus. Dies ändert sich jedoch schlagartig, sobald der Zugang zum Internet genutzt werden soll oder ab einer gewissen Rechneranzahl. Um im Internet surfen zu können ist das DNS unabdingbar. Wie oben beschrieben, neigt der Großteil der Menschen dazu sich Zahlenkolonnen, wie IP - Adressen, nur schwer merken zu können. Hier unterscheidet man zusätzlich zwischen einem DNS Server und einem DNS Client (Resolver). Möchte man das Internet nutzen, reicht ein DNS Client völlig aus, denn dieser kann die im Internet vorhanden DNS Server befragen um beispielsweise den Namen in eine IP Adresse umzuwandeln. 4.4 Wie funktioniert es? Die vorhanden DNS Server im Internet haben die gleiche Funktion wie die Telefonauskunft. Möchte man mit Max Mustermann telefonieren so fragt man die Auskunft nach der Nummer. Bei der Frage wie die IP Adresse eines Hostnamen lautet ist es ähnlich. Es wird der zuständige DNS Server befragt und er liefert die Adresse zurück. Wieso zuständiger DNS Server? Das rasante Wachstum des Internets führte dazu, dass ein Rechner allein nicht mehr alle Hostnamen mit deren IP Adressen verwalten konnte. Darum teilte man das Internet in Zonen und wies diesen Zonen eine Anzahl von DNS Servern zu. Um diese einzelnen Zonen noch weiterhin kontrollieren zu können wurden sie hierarchisch strukturiert. An oberster Stelle steht die Root Zone (14 Root Server weltweit). Sie wird durch einen Punkt symbolisiert. Darunter sind die Top Level Seite 23 von 159

Filius Simulation von Netzwerken

Filius Simulation von Netzwerken Wurde an der Universität Siegen entwickelt, Download unter http://www.lernsoftware-filius.de Start unter Linux: Auf der Konsole den entsprechenden Ordner ansteuern: cd Desktop/TdI-Filius/filius-1.5.1 Filius-Java-Datei

Mehr

Network-Attached Storage mit FreeNAS

Network-Attached Storage mit FreeNAS Network-Attached Storage mit FreeNAS Diese Anleitung zeigt das Setup eines NAS-Servers mit FreeNAS. FreeNAS basiert auf dem OS FreeBSD und unterstützt CIFS (samba), FTP, NFS, RSYNC, SSH, lokale Benutzer-Authentifizierung

Mehr

Linux gefahrlos testen

Linux gefahrlos testen Seite 1 von Cage Linux gefahrlos testen In diesem Artikel wird beschrieben, wie man Linux in einer virtuellen Maschine unter Windows installiert. 1 Grundlegende Informationen Um diesen Artikel zu verstehen,

Mehr

1 Systemvoraussetzungen (minimal)

1 Systemvoraussetzungen (minimal) Metrohm AG CH-9101 Herisau Switzerland Phone +41 71 353 85 85 Fax +41 71 353 89 01 info@metrohm.com www.metrohm.com Installation 1 Systemvoraussetzungen (minimal) Betriebssystem RAM Speicherplatz Schnittstelle

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 17.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

untermstrich SYNC Handbuch

untermstrich SYNC Handbuch Handbuch 03/2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 3 2.1 Systemanforderungen... 3 2.2 Vorbereitungen in Microsoft Outlook... 3 2.3 Setup... 4 3. SYNC-Einstellungen... 6 3.1 Verbindungsdaten...

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 1 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows XP / VISTA Rechner (Einzelplatz) Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz

Mehr

Step by Step Installation von Windows Server von Christian Bartl

Step by Step Installation von Windows Server von Christian Bartl Step by Step Installation von Windows Server 2003 von Installation von Windows Server 2003 1. Zum Starten der Installation legen Sie die Installations-CD in das CD-ROM-Laufwerk. Normalerweise sollte der

Mehr

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version 2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version Das Verwaltungsmodul moveon besteht aus zwei Komponenten: dem moveon Client und der moveon Datenbank. Der moveon Client enthält alle Formulare,

Mehr

Systemvoraussetzungen (minimal)

Systemvoraussetzungen (minimal) Systemvoraussetzungen (minimal) Rechner Betriebssystem Speicherplatz Pentium 4, 1 GHz (oder vergleichbar) Windows 2000 SP1, Windows XP Professional Programm: 150 MB Daten: 2 GB (für ca. 5000 Bestimmungen)

Mehr

Quick Reference Guide

Quick Reference Guide Bei technischen Fragen erreichen Sie uns unter: TEL: +49-(0) 5235-3-19890 FAX: +49-(0) 5235-3-19899 e-mail: interface-service@phoenixcontact.com PPP Applikationen PSI-MODEM-ETH PHOENIX CONTACT - 07/2010

Mehr

Bernd Bleßmann, Jörg Bleßmann. Linux. Aufbau und Einsatz eines Betriebssystems. 1. Auflage. HLuHB Darmstadt. Bestellnummer Bildungsverlag EINS

Bernd Bleßmann, Jörg Bleßmann. Linux. Aufbau und Einsatz eines Betriebssystems. 1. Auflage. HLuHB Darmstadt. Bestellnummer Bildungsverlag EINS Bernd Bleßmann, Jörg Bleßmann Linux Aufbau und Einsatz eines Betriebssystems 1. Auflage Bestellnummer 01146 HLuHB Darmstadt 15917903 Bildungsverlag EINS Vorwort 7 1 Betriebssysteme 9 1.1 Die Aufgaben des

Mehr

Windows Server 2003 im Datennetz der Leibniz Universität Hannover

Windows Server 2003 im Datennetz der Leibniz Universität Hannover Windows Server 2003 im Datennetz der Leibniz Universität Hannover Anleitung zur Installation eines Windows 2003 Servers mit Active-Directory Nachstehende Vorgehensweise wird von uns vorgeschlagen, um einen

Mehr

- Man versieht die Nachricht mit der Adresse des Empfängers und schickt Sie per Knopfdruck ab.

- Man versieht die Nachricht mit der  Adresse des Empfängers und schickt Sie per Knopfdruck ab. 1. Was ist E-Mail überhaupt? Unter E-Mail versteht man einen Dienst mit welchem man Mitteilungen und Daten innerhalb eines Netzes versenden kann. E-Mail ist zweifelsohne der populärste Dienst im Internet.

Mehr

Was brauche ich um ein senden/empfangen zu können?:

Was brauche ich um ein  senden/empfangen zu können?: www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 23 Rund ums E-Mail Was brauche ich um ein E-Mail senden/empfangen zu können?: Ein Gerät ( PC / Laptop / Tablet / Smartphone / Smartwatch

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel SMH-Connect/400 Version V6.0 Beschreibung SMH-Connect: iseries

Mehr

Der Gebrauch des Treiberinstallations- Assistenten

Der Gebrauch des Treiberinstallations- Assistenten Der Gebrauch des Treiberinstallations- Assistenten Eigenschaften 1. Der Treiberinstallations-Assistent erleichtert bzw. automatisiert die Installation lokaler oder vernetzter Brother-Drucker. 2. Der Treiberinstallations-Assistent

Mehr

1 Umstellung auf die autoritativen Name Server und DNS Resolver

1 Umstellung auf die autoritativen Name Server und DNS Resolver Inhaltsverzeichnis... 1 2 Beheben von Problemen... 6 3 Empfehlungen... 7 4 Support... 8 5 Glossar... 9 1. Aus welchem Grund wird die Umstellung auf die autoritativen Name Server und DNS Resolver vorgenommen?

Mehr

Terminland TLSync. Installationsanleitung. Terminland TLSync. Installationsanleitung. Dokumentation: 3.02 Terminland: ab Datum:

Terminland TLSync. Installationsanleitung. Terminland TLSync. Installationsanleitung. Dokumentation: 3.02 Terminland: ab Datum: Terminland TLSync Dokumentation: 3.02 Terminland: ab 10.08 Datum: 09.02.2017 Terminland TLSync - Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzung... 3 2.1 Betriebssysteme... 3

Mehr

Datenbank auf neuen Server kopieren

Datenbank auf neuen Server kopieren Datenbank auf neuen Server kopieren Mobility & Care Manager Release Datum: 01.10.2014 Version 1.1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Änderungsgeschichte... 15 1. Einleitung... 3 2. Voraussetzungen...

Mehr

1GATEWAY MANAGEMENT. Copyright 28. April 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - XGeneration Version 1.

1GATEWAY MANAGEMENT. Copyright 28. April 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - XGeneration Version 1. 1GATEWAY MANAGEMENT Copyright 28. April 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - XGeneration Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie

Mehr

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch PrinterAdmin Print Job Manager 8.0 - Benutzerhandbuch Teil I Bestandteile (Seite 2) Teil II Installationsoptionen (Seite 3 ~ 7) Option 1: Installation von PrinterAdmin Print Job Manager auf einem zentralen,

Mehr

i-net HelpDesk Erste Schritte

i-net HelpDesk Erste Schritte 1 Erste Schritte... 2 1.1 Wie geht es nach dem i-net HelpDesk Setup weiter?... 2 1.2 Desktop- oder Web-Client?... 2 1.3 Starten des Programms... 2 1.4 Anmelden (Einloggen) ist zwingend notwendig... 3 1.5

Mehr

Anleitung GiS WinLock Administrator Version 2.03

Anleitung GiS WinLock Administrator Version 2.03 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 1.1. Transponderformat 2 1.2. Betriebssysteme 2 1.3. Einbindung im Betriebssystem 2 2. WinLock Administrator 3 2.1. Aktionsauswahl 4 Keine Aktion 4 Arbeitsstation sperren

Mehr

Wie richtet man Outlook ein?

Wie richtet man Outlook ein? Wie richtet man Outlook ein? Wer eine eigene Homepage besitzt, der kann sich auch eine eigene E-Mail-Adresse zulegen, die auf dem Namen der Domain endet. Der Besitzer der Webseite www.petershomepage.de

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Einzelplatz Domainbasierte Registrierung

Installationsanleitung STATISTICA. Einzelplatz Domainbasierte Registrierung Installationsanleitung STATISTICA Einzelplatz Domainbasierte Registrierung Für diese Installation ist eine Internetverbindung zwingend erforderlich. Benutzer, die Windows Vista, Windows 7 oder Windows

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 1.4 CLIENT/BROWSER EINSTELLUNGEN...2 2 ERSTER START...3

Mehr

und fordert sie auf sich anzumelden. Benutzername: admin Passwort: 1234

und fordert sie auf sich anzumelden. Benutzername: admin Passwort: 1234 IC-7000PT/n Grundeinrichtung 1. Für die Ersteinrichtung ist eine Kabelverbindung zwischen Router und Kamera notwendig. Die Kamera erhällt jetzt eine gültige IP Adresse von ihrem Router und ist im Netzwerk

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Content Management mit Joomla! 3.5 für Kids

Content Management mit Joomla! 3.5 für Kids Content Management mit Joomla! 3.5 für Kids Download und Installation Kapitel 1 Das geht sinngemäß so: > Du loggst dich in das Kundenmenü ein. > Du suchst nach einem Werkzeug wie»software-installer«(allinkl.com),»1-click-installation«(strato.de),»click

Mehr

Kurzanleitung für Windows-Computer - IPC-10 AC

Kurzanleitung für Windows-Computer - IPC-10 AC Kurzanleitung für Windows-Computer - IPC-10 AC Auspacken Packen Sie die Überwachungskamera vorsichtig aus und prüfen Sie, ob alle der nachfolgend aufgeführten Teile enthalten sind: 1. MAGINON IPC-10 AC

Mehr

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Version 1.3.11 vom 22.11.2016 Haftungsausschluss Die Firma PA-Konzepte GbR übernimmt keinerlei Support, Garantie und keine Verantwortung

Mehr

Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis

Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Deinstallieren des Citrix Online Plug-in :... 2 2. Installieren des Citrix Receivers :... 5 3. Anmelden an das Citrix Portal... 8 4. Drucken

Mehr

Erster Einstieg in Ethernet TCP/IP Anbindung eines Ethernet-Gateways an einen PC oder an ein Ethernet-Netzwerk

Erster Einstieg in Ethernet TCP/IP Anbindung eines Ethernet-Gateways an einen PC oder an ein Ethernet-Netzwerk Erster Einstieg in Ethernet TCP/IP Anbindung eines Ethernet-Gateways an einen PC oder an ein Ethernet-Netzwerk Deutschmann Automation GmbH & Co. KG Carl-Zeiss-Straße 8 D-65520 Bad Camberg Tel:+49-(0)6434-9433-0

Mehr

Installationsanleitung. zelo Config. Winkel GmbH Buckesfelder Str Lüdenscheid Tel: +49 (0)2351 /

Installationsanleitung. zelo Config. Winkel GmbH Buckesfelder Str Lüdenscheid Tel: +49 (0)2351 / Installationsanleitung zelo Config Winkel GmbH Buckesfelder Str. 110 58509 Lüdenscheid Tel: +49 (0)2351 / 929660 info@winkel-gmbh.de www.ruf-leitsysteme.de Dieses Handbuch wurde mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Datenverluste und Datendiebstahl mit Endpoint Protector 4 verhindern

Datenverluste und Datendiebstahl mit Endpoint Protector 4 verhindern Datenverluste und Datendiebstahl mit Endpoint Protector 4 verhindern zdnet.de/88276198/datenverluste-und-datendiebstahl-mit-endpoint-protector-4-verhindern/ von Thomas Joos am 5. September 2016, 05:44

Mehr

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes Manufacturing Execution System fabmes Das Manufacturing Execution System fabmes bemüht sich trotz hoher Anforderungen an die Datenverarbeitung möglichst geringe Anforderungen an die Hardware zu stellen.

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > AUDT - Mail push mit Exchange

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > AUDT - Mail push mit Exchange Page 1 of 5 AUDT - Mail push mit Exchange Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 06.09.2005 Mit Veröffentlichung des SP2 für Exchange 2003 bietet Microsoft die Push Funktion AUDT

Mehr

Bomgar B300v Erste Schritte

Bomgar B300v Erste Schritte Bomgar B300v Erste Schritte Index Voraussetzungen 2 Schritt 1 Herunterladen von Bomgar B300v 2 Schritt 2 Importieren der Bomgar B300v- Dateien in das VMware Inventory 3 Schritt 3 Erster Start von B300v

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

7. OSI-Modell als Rollenspiel

7. OSI-Modell als Rollenspiel 7.1 Rollen Mit Hilfe eines Rollenspiels soll der gesamte Ablauf der Anfrage einer Webseite bei einem Web-Server dargestellt werden. An einer Web-Anfrage sind folgende Rollen beteiligt: 1. User 2. Browser

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server Dieser Leitfaden zeigt die Installation der. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/en-us/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen werden. Microsoft Hyper-V 2008 R2 kann unter http://www.microsoft.com/dede/download/details.aspx?id=3512

Mehr

Umbauanleitung Max Fire auf Version 3

Umbauanleitung Max Fire auf Version 3 Umbauanleitung Max Fire auf Version 3 Inhalt: 1x Dongle MAX FIRE Video Version 3 1x Update Disk MAX FIRE Version 3.01 oder höher Achten Sie bitte darauf das ihr Dongle mit 3 m endet, der Buchstabe davor

Mehr

Busse. Dr.-Ing. Volkmar Sieh. Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2008/2009

Busse. Dr.-Ing. Volkmar Sieh. Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2008/2009 Busse Dr.-Ing. Volkmar Sieh Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2008/2009 Busse 1/40 2008-10-13 Übersicht 1 Einleitung 2 Bus-Konfiguration

Mehr

Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP

Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP Einführung Ein Computer kann so konfiguriert werden, dass Sie bei jedem Neustart des Computers zwischen zwei oder mehr Betriebssystemen wählen können. Sie können

Mehr

Update auf ImmoTop 4.60 (Ein- und Mehrplatz) mit Internet-Download

Update auf ImmoTop 4.60 (Ein- und Mehrplatz) mit Internet-Download Update auf ImmoTop 4.60 (Ein- und Mehrplatz) mit Internet-Download A Wichtige Hinweise Beachten Sie bitte vor dem Beginn der Installation folgende Punkte: Für den Updateprozess von ImmoTop benötigen Sie

Mehr

Installieren der Client-Anwendungen

Installieren der Client-Anwendungen Installieren der Client-Anwendungen AUVESY GmbH & Co KG Fichtenstraße 38B D-76829, Landau Deutschland Inhalt Installieren der Client-Anwendungen 3 Installation schrittweise Anleitung 4 Erster Aufruf wichtige

Mehr

Moderne RAID Technologie

Moderne RAID Technologie Moderne RAID Technologie Grundlagen der modernen RAID Technologie Vortrag von Jan Neuser CN1WS04 CS Moderne RAID Technologie Überblick Was bedeutet RAID? RAID Level Organisation von Laufwerken Physikalischer

Mehr

Zugriff auf owncloud per HTTPS über das Internet

Zugriff auf owncloud per HTTPS über das Internet Zugriff auf owncloud per HTTPS über das Internet Teil I vom 10.07.2013 Wiederholt wird durch einige Leser dieser Seite erklärt (in Kommentaren bzw. per Mail), dass der gesicherte Zugang (also per https)

Mehr

TTX Splitter. Bedienungsanleitung. Version 1.0

TTX Splitter. Bedienungsanleitung. Version 1.0 TTX Splitter Bedienungsanleitung Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung 3 2 Installation 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Installation 4 2.3 Registrierung und Aktivierung 5 3

Mehr

Einfach, sicher, schnell & unkompliziert! Mieten Sie einfach Ihre komplette HotSpot-Installation

Einfach, sicher, schnell & unkompliziert! Mieten Sie einfach Ihre komplette HotSpot-Installation managed HotSpot-Lösungen Einfach, sicher, schnell & unkompliziert! Mieten Sie einfach Ihre komplette HotSpot-Installation menschen.computer.netzwerke Bottenbacher Str. 78 57223 Kreuztal Tel: +49.2732.55856-0

Mehr

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Benutzerhandbuch Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems ZF Friedrichshafen AG, Electronic Systems Stand: 12/2013 ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Cherrystraße

Mehr

Installationsanleitung Server-Software installieren Datenbank anlegen Lösung einrichten Problemlösungen...

Installationsanleitung Server-Software installieren Datenbank anlegen Lösung einrichten Problemlösungen... INHALTSVERZEICHNIS Installationsanleitung... 2 Server-Software installieren... 2 Datenbank anlegen... 6 Lösung einrichten... 9 Problemlösungen... 11 Datenbankverbindung... 11 Mail-Versand... 12 Dateiexporte...

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client X-Lite

Installationsführer für den SIP Video Client X-Lite Installationsführer für den SIP Video Client X-Lite Stand: 12.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

Konfiguration des ADL-MX Kurzanleitung

Konfiguration des ADL-MX Kurzanleitung Konfiguration des ADL-MX Kurzanleitung Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Startbildschirm ADL-C Seite 3 2. Informationen über die ADL-C Software abrufen.. Seite 4 3. Neues Projekt erstellen und Erstinbetriebnahme..

Mehr

2. Die SBS Console einfach verwalten

2. Die SBS Console einfach verwalten 2. Die SBS Console einfach verwalten 2.1 Die Features der Startseite 2.2 Benutzer und Gruppen verwalten 2.3 Das Netzwerk optimieren 2.4 Auf freigegebene Ordner und bestimmte Websites zugreifen 2.5 Datensicherung

Mehr

Web-IO als Schaltuhr

Web-IO als Schaltuhr Web-IO als Schaltuhr Das ausführliche Referenzhandbuch mit allen Funktionen zum Web-IO finden Sie auf der beiliegenden Produkt CD Release 3.20, August 2010 Typ 57637 W&T ab Firmware 3.20 5.13 Time Switch

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden

Mehr

Übung - Installation von Windows Vista

Übung - Installation von Windows Vista 5.0 5.2.1.6 Übung - Installation von Windows Vista Einleitung Drucken Sie die Übung aus und führen sie durch. In dieser Übung werden Sie das Betriebssystem Windows Vista installieren. Empfohlene Ausstattung

Mehr

STORAGEGEHÄUSE FÜR 2 3,5" SATA/SATAII FESTPLATTEN. Bedienungsanleitung. 1 Funktionsmerkmale. 2 Systemanforderungen

STORAGEGEHÄUSE FÜR 2 3,5 SATA/SATAII FESTPLATTEN. Bedienungsanleitung. 1 Funktionsmerkmale. 2 Systemanforderungen 1 Funktionsmerkmale Stimmt überein mit den Standardspezifikationen USB 1.1 und USB 2.0 STORAGEGEHÄUSE FÜR 2 3,5" SATA/SATAII FESTPLATTEN Hochgeschwindigkeitsübertragung mit einer Datenrate von bis zu 480

Mehr

DKS-Install einrichten

DKS-Install einrichten Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de DKS-Install einrichten DKS-Install

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows Vista konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

... Konfiguration des IO [io] 8000 in einem LAN?

... Konfiguration des IO [io] 8000 in einem LAN? ... Konfiguration des IO [io] 8000 in einem LAN? Ablauf 1. Installation 2. Konfiguration des Encoders 3. Überprüfen der Encodereinstellungen 4. Konfiguration des Decoders 1. Installation: Nach Erhalt des

Mehr

Installation LehrerConsole (Version 7.2)

Installation LehrerConsole (Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (Version

Mehr

Construction.One. Checkliste Installation

Construction.One. Checkliste Installation Construction.One Checkliste Installation Deutsch November 2015 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz /

Mehr

Konfiguration der SMTP-Verbindung... 5 Einstellungen speichern / laden... 6 Versenden von Paketen... 6

Konfiguration der SMTP-Verbindung... 5 Einstellungen speichern / laden... 6 Versenden von Paketen... 6 FileAway. Handbuch Inhalt Allgemeiner Hinweis zur Funktion... 2 Konfiguration... 2 Erstkonfiguration... 2 Konfiguration der FTP-Verbindung... 3 Konfiguration der SMTP-Verbindung... 5 Einstellungen speichern

Mehr

FRITZ!Box Fon WLAN 7270 mit e-fon Internettelefonie

FRITZ!Box Fon WLAN 7270 mit e-fon Internettelefonie FRITZ!Box Fon WLAN 7270 mit e-fon Internettelefonie Stand 3.12.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich www.e-fon.ch support@e-fon.ch 2 Einführung Die FRITZ!Box Fon WLAN 7270 ist eine flexible Telefonvermittlungsanlage.

Mehr

Becker Content Manager Inhalt

Becker Content Manager Inhalt Becker Content Manager Inhalt Willkommen beim Becker Content Manager...2 Installation des Becker Content Manager...2 Becker Content Manager starten...3 Becker Content Manager schließen...3 Kartendaten

Mehr

Erste Schritte mit dem RaspberryPi

Erste Schritte mit dem RaspberryPi ecoobs GmbH - www.ecoobs.de ecoobs technology & service Erste Schritte mit dem RaspberryPi Kurze Übersicht zur Inbetriebnahme und dem Anmelden am RaspberryPi über eine Netzwerkverbindung. Die RaspberryPi

Mehr

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser.

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser. Schnell, stabil, einfach, sicher Kostenkontrolle pro Projekt Individuelle Stundenerfassung pro Mitarbeiter Erfassen von Fremdleistungen, Spesen, Material Keine Client-Installation notwendig Mehrere Benutzer

Mehr

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.0

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.0 Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.0 Inhalt: 1 Funktionen von XPhone...2 2 Installation von XPhone (als Admin)...2 2.1 Softwareverzeichnis für XPhone...2 2.2 Installation...3 2.3

Mehr

Repetition Testfragen Name. Thema: Outlook Vorname. outlook.pst. (Nachrichten) Aufgaben (planen)

Repetition Testfragen Name. Thema: Outlook Vorname. outlook.pst.  (Nachrichten) Aufgaben (planen) LÖSUNG Repetition Testfragen Name Thema: Outlook Vorname Klasse Wie heisst die Datei, in der alle persönlichen Informationen (E-Mail, Kalender, ) von Outlook gespeichert werden (inkl. Dateiendung)? outlook.pst

Mehr

Kommunikation per Apple Watch

Kommunikation per Apple Watch D3kjd3Di38lk323nnm Kapitel Kommunikation per Apple Watch Die Apple Watch bietet im Prinzip sämtliche Kommunikationsmöglichkeiten, über die auch das iphone verfügt nur in abgespeckter Form: Sie können E-Mails

Mehr

1) Konfigurieren Sie Ihr Netzwerk wie im nachfolgenden Schaubild dargestellt.

1) Konfigurieren Sie Ihr Netzwerk wie im nachfolgenden Schaubild dargestellt. Schnellanleitung Erste Schritte Das ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, die Ihnen beim ersten Gebrauch des Routers und bei der Herstellung einer Verbindung mit dem Internet helfen wird. 1) Konfigurieren

Mehr

Installation von MS SQL-Server 2014 Express

Installation von MS SQL-Server 2014 Express ALGE 2016 SQL Server Installation Inhaltsverzeichnis Installation von MS SQL-Server 2014 Express...1 Datenbank für Remote- Zugriff vorbereiten...6 Windows Firewall Konfiguration...9 Falls Sie ein Englischsprachiges

Mehr

Konfiguration eduroam

Konfiguration eduroam Konfiguration eduroam Windows XP Vorbedingungen Gültiger Benutzeraccount der Universität Bonn. WPA2/WPA-fähige Netzwerkkarte in Ihrem Rechner. Aktuelles Servicepack mit aktuellen Stammzertifikaten. Version

Mehr

Raspberry Pi: Betriebssystem installieren und WLAN einrichten

Raspberry Pi: Betriebssystem installieren und WLAN einrichten Raspberry Pi: Betriebssystem installieren und WLAN einrichten Prof. Dr. Claus Brell, Hochschule Niederrhein 11.11.2015 Inhalt: 1 Motivation... 1 2 Aufwand und Vorgehen... 2 3 Vorbereitungen... 2 4 Betriebssystem

Mehr

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen.

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. Zunächst stellt sich die Frage: Warum soll ich mich mit der Architektur eines DBMS beschäftigen?

Mehr

1 Wireless-LAN im Überblick... 11

1 Wireless-LAN im Überblick... 11 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1 Wireless-LAN im Überblick... 11 1.1 Was kann Wireless-LAN?... 12 Wozu ist WLAN da?... 13 Die Technik hinter WLAN... 17 1.2 Verwirrende Zahlen und Standards: Was

Mehr

DARC-Zugang und

DARC-Zugang und DARC-Zugang und E-Mail Viele Bereiche der DARC-Webseiten sind nur für Vereinsmitglieder zugänglich. Der Zugang wird über die Mitgliedsnummer und das dazugehörige Passwort geregelt. Auch die Bezahlung und

Mehr

Nachfolgend finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Installation von Windows 10.

Nachfolgend finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Installation von Windows 10. Einleitung Nachfolgend finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Installation von Windows 10. Für die hier beschriebene Vorgehensweise benötigen Sie eine vollwertige Installations-DVD. Ein

Mehr

Billy 3.1 Kurzanleitung (Details im Handbuch)

Billy 3.1 Kurzanleitung (Details im Handbuch) Billy 3.1 (Details im Handbuch) Installation + Datensicherung Import der Monatsdaten Migration von Billy 2.2 nach Billy 3.1 Online-Hilfe Stand 10.12.2009 1/6 1 Installation + Datensicherung Billy 2.2,

Mehr

Handbuch. 03/2016 BV_update_tutorial_de. BreakerVisu-Update. Handbuch. Update eines Programms im BreakerVisu Panel

Handbuch. 03/2016 BV_update_tutorial_de. BreakerVisu-Update. Handbuch. Update eines Programms im BreakerVisu Panel Handbuch 03/2016 BV_update_tutorial_de BreakerVisu-Update Handbuch Update eines Programms im BreakerVisu Panel Inhalt Update Verfahren... 3 FTP Transfer... 3 Flash Card Transfer... 6 BV_update_tutorial_de

Mehr

I Datei- und Druckdienste konfigurieren 8

I Datei- und Druckdienste konfigurieren 8 Inhaltsverzeichnis I Datei- und Druckdienste konfigurieren 8 1 NFS Verzeichnisse exportieren und einbinden 9 1.1 NFS-Servereinrichten und Dateisysteme exportieren......... 9 1.2 NFS-Freigabenindas Dateisystemeinbinden.............

Mehr

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98 Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows 98! Mit dieser Installationsanleitung möchten

Mehr

Schulfilter Plus Installationsanleitung Debian 8

Schulfilter Plus Installationsanleitung Debian 8 Schulfilter Plus Installationsanleitung Debian 8 1 Allgemein Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 2 Konfiguration der Paketverwaltung... 3 2.1 Sicherung der Konfiguration... 3 2.2 Bereinigung des Systems...

Mehr

Kurzanleitung für die Einrichtung der Outlook- Anbindung

Kurzanleitung für die Einrichtung der Outlook- Anbindung node Outlook Anbindung Kurzanleitung für die Einrichtung der Outlook- Anbindung Wenn Ihr Outlook im Zusammenspiel mit Ihrer Software EXPOSÉ eventuell nicht richtig funktioniert, dann soll dieses PDF Ihnen

Mehr

Projektierung und Betrieb von Rechnernetzen

Projektierung und Betrieb von Rechnernetzen Projektierung und Betrieb von Rechnernetzen Versuch : Router-Konfiguration Vorbetrachtungen Im Rahmen des Praktikums sind einige Begriffe bzw. Fragen zum Thema Router zu klären: Was ist ein Router? Router

Mehr

Kapitel 1 I NSTALLATION

Kapitel 1 I NSTALLATION 1-1 BENUTZERHANDBUCH Kapitel 1 I NSTALLATION In diesem Kapitel werden die Systemvoraussetzungen und die Installation von Cardiris besprochen. Je nach Ihrer Version, ist Cardiris mit einem Visitenkarten-

Mehr

FAQ Frequently Asked Questions. Produktname AFPS Outlook-AddIn Version 1.63 Stand Inhalt

FAQ Frequently Asked Questions. Produktname AFPS Outlook-AddIn Version 1.63 Stand Inhalt FAQ Frequently Asked Questions Produktname AFPS Outlook-AddIn Version 1.63 Stand 05.02.2006 Inhalt Inhalt...1 1. Installation des AddIns...2 Deinstallation der Version 1.62...2 Installation verschiedener

Mehr

Hyper V unter Windows 10 benutzen

Hyper V unter Windows 10 benutzen Hyper V unter Windows 10 benutzen Virtualisierungslösungen Der Betrieb von virtuellen Computern gehört bereits seit geraumer Zeit zu einem wichtigen Einsatzgebiet moderner PC Systeme. Früher kamen dafür

Mehr

Den Websurfer absichern

Den Websurfer absichern Den Websurfer absichern mit dem Raspbian (Jessie) Stand: 02.11.2016 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Passwörter ändern... 2 3. Automatische Updates... 2 4. SSH-Port ändern... 3 4.1 Konfigurationsdatei auf

Mehr

Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen. Anleitung TSImport. Zum Neetzekanal Brietlingen

Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen. Anleitung TSImport. Zum Neetzekanal Brietlingen Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen Anleitung TSImport Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen Zum Neetzekanal 19 21382 Brietlingen e-mail: schroeder@sshus.de Internet: http://www.sshus.de

Mehr

PRNetBox light VM-Installationsanleitung Version v1.1

PRNetBox light VM-Installationsanleitung Version v1.1 PRNetBox light VM-Installationsanleitung Version v1.1 ROTH automation GmbH Zeppelinstr. 27 D- 79713 Bad Säckingen Phone:+49 (0)7761 / 5564477 Fax:+49 (0)7761 / 5564479 Email: support@roth-automation.de

Mehr

G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013

G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013 G DATA TechPaper #0153 G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013 G DATA Serviceteam TechPaper_#0151_2014_07_30 Inhalt G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013... 2 1. Vor der Installation...

Mehr

Installationsanweisungen

Installationsanweisungen F524 Energy Data Logger www.legrand.com Inhaltsverzeichnis Energy Data Logger 1 Beschreibung 4 1.1 Hinweise und Empfehlungen 4 1.2 Hauptfunktionen 4 1.3 Legende 5 2 Anschluss 6 2.1 Anschlussschema 6 3

Mehr

Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version

Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version In dieser Anleitung ist die Freigabe für alle zur Verfügung stehenden Typen von Zentralen bzw. Schnittstellen beschrieben. Bitte überspringen Sie die Teile,

Mehr

Lizensierung Floating ST8 (V108) 00

Lizensierung Floating ST8 (V108) 00 Für eine Floating-Lizenzierung benötigen Sie: 1. Solid Edge (Product) DVD 2. Floating Dongle 3. Floating Lizenzfile Die Floating-Lizenzierung benötigt einen Server und einen Client, wobei der Server auch

Mehr

Im Dialog Online-Datenupdate haben Sie die Auswahl zwischen den folgenden beiden Optionen:

Im Dialog Online-Datenupdate haben Sie die Auswahl zwischen den folgenden beiden Optionen: 1. Online-Update Online-Update 1/5 Im Dialog Online-Datenupdate haben Sie die Auswahl zwischen den folgenden beiden Optionen: Online-Datenupdate über das Internet (der PC benötigt eine direkte Internetverbindung)

Mehr

1. Inhaltsverzeichnis

1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 0 2. Einführung... 1 3. Systemvoraussetzung... 1 4. Programmstart...2 5. Programmeinstellung...2 a) Allgemeine Einstellungen... 3 b) Applikation Einstellung...

Mehr