Kunden und potentielle Kunden, ggf. unterteilt in Untergruppen (Privatkunden, institutionelle Kunden, Kunden von Serienprodukten usw.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kunden und potentielle Kunden, ggf. unterteilt in Untergruppen (Privatkunden, institutionelle Kunden, Kunden von Serienprodukten usw."

Transkript

1 young management Unternehmensberatung Seite 1 Entwicklung Fragebogen für Endkunden Befragte Kunden und potentielle Kunden, ggf. unterteilt in Untergruppen (Privatkunden, institutionelle Kunden, Kunden von Serienprodukten usw.) Experten Themen Bekanntheit (spontan, gestützt) Wissen (Angebot, Größe, Standort des Betriebs usw.) Image des Betriebs (im Vergleich zum Ideal und zum Hauptwettbewerber) Methoden a) Telefonbefragung (N= ca. 20 Personen je Untergruppe, im ca. 60 auswertbare Fragebogen b) Passantenbefragung (dto.) c) Schriftliche Befragung (dto.) d) Beobachtung e) Gruppendiskussion (N= ca. 8 Personen) Vom Unternehmen vorzugeben Wettbewerber und der Hauptwettbewerber sonstige Quotierungsmerkmale (Kundensegmente, Einzugsgebiet usw.) evtl. Kunden /-Adressen, -Ansprechpartner evtl. potentielle Kunden (Adressenliste)

2 young management Unternehmensberatung Seite 2 Modell-Fragebogen Intro Guten Tag, mein Name ist... Ich bin Student(in) der FHF und führe im Rahmen unseres young-management-seminars eine Umfrage über (Kategorie) durch. Darf ich Ihnen dazu einige kurze Fragen stellen? Beziehung zur Kategorie 1. Haben Sie in letzter Zeit einmal einen (Kategorie) beschäftigt/ besucht/bemüht/gekauft? ( ) ja ( ) nein 2.a Wie oft, in welchen Zeitabständen beauftragen sie im Durchschnitt einen (Zeitabstand eintragen) 2.b Zu welchem Zweck, bzw. in welchem Zusammenhang haben Sie beim letzten Mal einen (Kategorie) beauftragt? 2.c Was sind die Vorteile, zu solchen Zwecken, bzw. zu solchen Gelegenheiten, einen zu beauftragen? 2.d Und gibt es auch Nachteile dabei? Dinge, die man besser machen könnte? 2.e Wie hieß die Firma, die Sie das letzte Mal beauftragt haben? Und warum gerade diese? Spontane Kategorien-Erwartung 3. Welches sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten drei Eigenschaften, durch die sich ein guter (Kategorie) -Betrieb auszeichnen sollte? I. II. III: (Evtl. 100 Punkte verteilen)

3 young management Unternehmensberatung Seite 3 Gestützte Kategorie-Erwartung 4. Zur Erinnerung nenne ich Ihnen einige Eigenschaften, die für einen guten -Betrieb wichtig sein könnten. Bitte sagen Sie mir anhand von Schulnoten, für wie wichtig Sie diese Eigenschaften halten. Dabei steht die Note 1 für extrem wichtig, die Note 3 für wichtig, und die Note 5 für weniger wichtig ; die Noten 2 und 4 liegen jeweils dazwischen. Eigenschaften (max. 10) extrem weniger wichtig wichtig wichtig

4 young management Unternehmensberatung Seite 4 Beispiel: Frühstücks-Bistro 4. Zur Erinnerung nenne ich Ihnen einige Eigenschaften, die für einen guten Frühstücks-Bistro Betrieb wichtig sein könnten. Bitte sagen Sie mir anhand von Schulnoten, für wie wichtig Sie diese Eigenschaften halten. Dabei steht die Note 1 für extrem wichtig, die Note 3 für wichtig, und die Note 5 für weniger wichtig ; die Noten 2 und 4 liegen jeweils dazwischen. Eigenschaften extrem weniger wichtig wichtig wichtig großzügige Verkaufsräume freundliches Personal schnelle Bedienung gute Warenpräsentation frische Ware ab und zu etwas Neues große Auswahl moderne gesunde Produkte exzellente Brote und Brötchen Lieferung auch außer Haus preiswerte Angebote Amerikanische Snacks bequem erreichbar

5 young management Unternehmensberatung Seite 5 Exkurs: Kriterienliste für Kategorie-Erwartungen/Images 1. Angebot - hohes Können der Mitarbeiter - hohe Qualität der verarbeiteten Materialien - breites Leistungsspektrum (alles aus einer Hand) - Kenntnis der neuesten Verfahren - umweltbewusstes Arbeiten 2. Preis - niedrige Preise - günstige Konditionen - kostenbewusste Arbeit - irrtumsfreie, nachvollziehbare Abrechnung 3. Service - prompte Erledigung der Aufträge - pünktliche Erledigung der Aufträge - gute Beratung - präzise und vollständige Ausführung der Arbeit gleich beim ersten Mal 4. Anmutungsqualitäten - traditionsreiche Firma - kompetentes, Vertrauen einflößendes Personal - freundliches Personal - moderne Betriebsstätten

6 young management Unternehmensberatung Seite 6 Gestützter Bekanntheitsgrad 5. Ich nenne Ihnen jetzt die Namen einiger -Betriebe (aus der Umgebung). Bitte sagen Sie mir jeweils, a) ob Ihnen diese Betriebe zumindest dem Namen nach bekannt sind, b) ob Sie diese Betriebe schon einmal beschäftigt haben oder c) ob Ihnen diese Betriebe gar nicht bekannt sind Betriebe a) b) c) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) Ist-Image Klient und Haupt-Wettbewerber 6. Wie Sie bereits wissen, gibt es eine ganze Anzahl von - Betrieben in der Gegend. Über einige davon hätte ich gern Ihren persönlichen Eindruck gewusst. In diesem Fall handelt es sich um a) (Klient) und b) (Hauptwettbewerber). Bitte nennen Sie mir spontan drei kennzeichnende Eigenschaften, die Ihrer Meinung nach auf a) zutreffen und auf b) zutreffen

7 young management Unternehmensberatung Seite 7 7. Zur Erinnerung nenne ich Ihnen wieder einige Eigenschaften, die auf -Betriebe zutreffen können oder nicht zutreffen können. Bitte sagen Sie mir wieder nach dem Schulnoten-System, ob die jeweilige Eigenschaft nach Ihrem Eindruck auf a) (Klient) und b) (Hauptwettbewerber) zutrifft oder nicht zutrifft. Dabei bedeuten: 1= trifft in hohem Maße zu 3= trifft zu 5= trifft nicht zu, wobei die Noten 2 und 4 wieder jeweils dazwischen liegen. Wenn Sie den Betrieb nur vom Hörensagen kennen, dann vergeben Sie Ihre Noten danach, ob Sie dem Betrieb die Eigenschaft zutrauen oder nicht. Eigenschaften trifft in hohem trifft trifft Maße zu zu nicht zu

8 young management Unternehmensberatung Seite 8 Beispiel: Frühstücks-Bistro 7. Zur Erinnerung nenne ich Ihnen wieder einige Eigenschaften, die auf Frühstücks- Bistro Betriebe zutreffen können oder nicht zutreffen können. Bitte sagen Sie mir wieder nach dem Schulnoten-System, ob die jeweilige Eigenschaft nach Ihrem Eindruck auf a) (Klient) und b) (Hauptwettbewerber) zutrifft oder nicht zutrifft. Dabei bedeuten: 1= trifft in hohem Maße zu 3= trifft zu 5= trifft nicht zu, wobei die Noten 2 und 4 wieder jeweils dazwischen liegen. Wenn Sie den Betrieb nur vom Hörensagen kennen, dann vergeben Sie Ihre Noten danach, ob Sie dem Betrieb die Eigenschaft zutrauen oder nicht. Eigenschaften trifft in hohem trifft trifft Maße zu zu nicht zu großzügige Verkaufsräume freundliches Personal schnelle Bedienung gute Warenpräsentation frische Ware ab und zu etwas Neues große Auswahl moderne gesunde Produkte exzellente Brote und Brötchen Lieferung auch außer Haus preiswerte Angebote Amerikanische Snacks bequem erreichbar

9 young management Unternehmensberatung Seite 9 8. Zum Abschluss bitte einige statistische Angaben (als Beispiel): Private Endkunden Institutionelle Endkunden Alter des Befragten: ( ) unter 30 J. ( ) J. ( ) über 50 Geschlecht: ( ) weibl. Haushaltsgröße: Personen ( ) männl. Art der Wohnung: ( ) Haus ( ) Eigentumswohnung ( ) Wohnung Eigener Beruf: ( ) Selbstständig und leitende Angestellte ( ) Beamte ( ) Angestellte ( ) ohne Beruf Beruf Haushaltsvorstand: ( ) Selbstständig und leitende Angestellte ( ) Beamte ( ) Angestellte ( ) ohne Beruf Branche/Tätigkeitsbereiche: Zahl der Mitarbeiter: Zugehörigkeit zu einer Firmengruppe? Welche Abteilung(en) beauftragt/ beauftragen Klient? Name, Sitz der Firma: Telefon:

10 young management Unternehmensberatung Seite 10 Beispiel: Fragebogen Erlebnisbad Version A Hallo, liebe Urlauber, Ihre Gastgeber möchten Ihnen Ihren nächsten Urlaub noch schöner machen. Es ist geplant, in der Nähe, mit Blick auf die Ostsee, ein Erlebnisbad zu errichten. Wir von der FH Flensburg sind mit der Analyse der Besucherbedürfnisse beauftragt und möchten deshalb Ihre Einstellung und Ihre Wünsche bezüglich dieses Erlebnisbades erfragen. Bitte füllen Sie - am besten gleich - diesen kurzen Fragebogen aus und geben Sie ihn Ihren Wirtsleuten zurück (Abgabeschluss ). Wir wünschen Ihnen einen schönen Aufenthalt hier und sind gespannt auf Ihre Meinung! 1.Gehen Sie ab und zu einmal in eine Badeanstalt/in ein Hallenbad? Ja Nein, niemals 2. Was halten Sie ganz allgemein davon, wenn in der Nähe hier ein Erlebnisbad errichtet wird? Finde ich gut Finde ich nicht gut Unentschieden 2a) Wieso? (bitte kurze Erläuterung der positiven oder negativen Meinung) Falls negative Meinung: 2.b) Unter welchen Umständen könnte Ihnen die Idee doch gefallen? 3. Wie sollte das Erlebnisbad gebaut werden: in einer Halle, also überdacht, offen, in einer Halle, aber mit Außenbecken?

11 young management Unternehmensberatung Seite Wie oft würden Sie in etwa während Ihrer Ferien hier so ein Bad besuchen: mehrmals die Woche, 1x die Woche, seltener? 5. Welche Ausstattung und zusätzlichen Angebote sollten geboten werden: Bade-Shop, Sonnengalerie mit Seeblick, Rutschen, Sauna, Sonnenbänke, Whirpools, Kleinkinderbecken, Wildwasserkanal, naturnahe Baustoffe, Imbiss, Parkplätze sonstige:?? 6. Welche zusätzlichen Attraktionen sollten geboten werden: Disco, Spiele und Gäste-Wettbewerbe mit Animatoren, Tauchkurse mit Ausrüstungs-Verleih, Shows sonstige:?? 7. Wieviel würden Sie für die Benutzung des Erlebnisbades (Halbtageskarte für Erwachsene) bezahlen: ca. 4 Mark ca. 6 Mark ca. 8 Mark ca. 10 Mark ca. 12 Mark 8. Was halten Sie von einem Ferien-Club, deren Mitglieder sich während der ganzen Ferienzeit die Einrichtungen vergünstigt nutzen können? Positive Meinung Negative Meinung wieso? Unentschieden

12 young management Unternehmensberatung Seite 12 Bitte kreuzen Sie zum Abschluss noch die für Sie zutreffenden statistischen Angaben an! Ihr Alter: ( ) unter 30 J. ( ) J. ( ) über 50 J. Geschlecht: ( ) weibl. ( ) männl. Haushaltsgröße: Personen Alter der normalerweise mitreisenden Kinder (falls zutreffend): ( ) bis 5 J. ( ) bis 10 J ( ) bis 15 J ( ) älter Wohnort - nur (Bundes-) Land: Beruf: ( ) Selbständige ( ) Beamte ( ) kaufmännische Angestellte ( ) gewerbliche Angestellte/Arbeiter ( )in Ausbildung ( ) Haushaltsführer/in ( ) im Ruhestand Vielen Dank für Ihre Mitarbeit!

13 young management Unternehmensberatung Seite 13 Beispiel: Fragebogen Erlebnisbad Version B Hallo, wir machen von der Fachhochschule Flensburg eine Umfrage über ein neues Erlebnisbad, darf ich Ihnen dazu ein paar Fragen stellen? 1.Gehen Sie ab und zu einmal in eine Badeanstalt/in ein Hallenbad? Ja Nein, niemals (Interview abbrechen, aber Zahl erfassen)! 2. Was halten Sie ganz allgemein davon, wenn etwa 30 Minuten von hier ein Erlebnisbad errichtet wird? Finde ich gut Finde ich nicht gut Unentschieden 2a) Wieso? (bitte kurze Erläuterung der positiven oder negativen Meinung) Falls negative Meinung: 2.b) Unter welchen Umständen könnte Ihnen die Idee doch gefallen? 3. Wie sollte das Erlebnisbad gebaut werden: in einer Halle, also überdacht, offen, in einer Halle, aber mit Außenbecken? 4. Wie oft würden Sie in etwa so ein Bad besuchen: mehrmals die Woche, 1x die Woche, mehrmals im Monat, 1x im Monat, seltener?

14 young management Unternehmensberatung Seite Welche Ausstattung und zusätzlichen Angebote sollten geboten werden: Bade-Shop, Sonnengalerie mit Seeblick, Rutschen, Sauna, Sonnenbänke, Whirpools, Kleinkinderbecken, Wildwasserkanal, naturnahe Baustoffe, Imbiss, Parkplätze sonstige:?? 6. Welche zusätzlichen Attraktionen sollten geboten werden: Disco, Spiele und Gäste-Wettbewerbe mit Animatoren, Tauchkurse mit Ausrüstungs-Verleih, Shows sonstige:?? 7. Wieviel würden Sie für die Benutzung des Erlebnisbades (Halbtageskarte für Erwachsene) bezahlen: ca. 4 Mark ca. 6 Mark ca. 8 Mark ca. 10 Mark ca. 12 Mark 8. Was halten Sie von einem Erlebnis-Club, deren Mitglieder sich während des ganzen Jahres die Einrichtungen vergünstigt nutzen können? Positive Meinung Negative Meinung wieso? Unentschieden

15 young management Unternehmensberatung Seite 15 Bitte kreuzen Sie zum Abschluss noch die für Sie zutreffenden statistischen Angaben an! Ihr Alter: ( ) unter 30 J. ( ) J. ( ) über 50 J. Geschlecht: ( ) weibl. ( ) männl. Haushaltsgröße: Personen Alter der normalerweise mitreisenden Kinder (falls zutreffend): ( ) bis 5 J. ( ) bis 10 J ( ) bis 15 J ( ) älter Wohnort - nur (Bundes-) Land: Beruf: ( ) Selbständige ( ) Beamte ( ) kaufmännische Angestellte ( ) gewerbliche Angestellte/Arbeiter ( )in Ausbildung ( ) Haushaltsführer/in ( ) im Ruhestand Vielen Dank für Ihre Mitarbeit!

16 young management Unternehmensberatung Seite 16 Beispiel: Fragebogen Bio-Produkte für Kantinen/Einkauf 1. Was sind Ihrer Meinung nach die 3 wichtigsten Eigenschaften eines guten Kantinenessens? 2. Was halten Sie davon, in Ihrer Küche Produkte aus kontrolliert biologischem Landbau zu verarbeiten? Positive Reaktionen Negative Reaktion (trotzdem weiter fragen!) Unentschieden 2a) Wieso? (kurze Erläuterung der positiven oder negativen Reaktionen, Vor- oder Nachteile) Falls negative Reaktion: 2b) Unter welchen Umständen könnte Ihnen die Idee doch gefallen? 3. Welche Produkte kämen Ihrer Meinung nach am ehesten in Frage und in welcher Vor- Verarbeitung? Produkte Vor-Verarbeitung/Verpackung/Form 3.a Woher beziehen Sie z. Z. hauptsächlich Ihr Gemüse?

17 young management Unternehmensberatung Seite Wie oft sollten Sie beliefert werden: täglich, mehrmals die Woche, 1x die Woche, mehrmals im Monat, seltener? 5. Welche zusätzlichen Services sollten geboten werden: Rezepte, Verarbeitungshinweise Geschirr-/Besteck-Verleih, Instruktion während der Zubereitung, Sonstiges:?? 6. Was halten Sie von Lebensmittelprodukten für Ihre Küche, die direkt aus dieser Region zu Ihnen kommen? Positive Reaktionen Negative Reaktion wieso? Unentschieden 7. Glauben Sie, daß Produkte aus kontrolliert biologischem Landbau teurer sind als normale Lebensmittel? Ja um wieviel % etwa? % Nein Unentschieden 7a) Würden Sie diesen Preisaufschlag auch selbst für Ihre Kantine akzeptieren? Ja Nein 8. Wie würden Sie ihre Kantinengäste gegebenenfalls darüber informieren, dass Sie Produkte aus kontrolliert biologischem Landbau verarbeiten? 9. Hätten Sie Interesse an einer Testwoche mit Produkten aus kontrolliert biologischem Anbau? Ja Nein Zum Abschluss noch 2 Fragen zu Statistik: 9. Wieviel Gäste haben im Durchschnitt pro Tag in Ihrer Kantine? ca. (Zahl) 10. Wieviel % sind davon gewerbliche und wieviel % kaufmännische Mitarbeiter % gewerblich % kaufmännisch Vielen Dank für Ihre Mitarbeit!

18 young management Unternehmensberatung Seite 18 Beispiel: Fragebogen Fitness-Studio Intro Guten Tag, mein Name ist... Ich bin Student(in) der FHF und führe im Rahmen unseres Strategieseminars eine Umfrage über Fitnessstudios durch. Darf ich Ihnen dazu einige kurze Fragen stellen? 1. Haben Sie in letzter Zeit einmal ein Fitnessstudio- besucht?/ ( ) ja, weiter bei 2.a ( ) nein 1.a Falls Nein, könnten Sie sich vorstellen, in Zukunft, unter bestimmten Umständen einmal ein Fitnessstudio- zu besuchen? ( ) ja, weiter bei 2.c ( ) nein 2.a Wie oft, in welchen Zeitabständen besuchen Sie im Durchschnitt ein Studio? Zeitabstand 2.b Zu welchem Zweck, bzw. in welchem Zusammenhang haben Sie beim letzten Mal ein Fitnessstudio- besucht? 2.c Was sind die Vorteile, zu solchen Zwecken, bzw. zu solchen Gelegenheiten, ein Studio zu besuchen? 2.d Und gibt es auch Nachteile dabei? 2.e Wie hieß das Studio, das Sie das letzte Mal besucht haben? Und warum gerade dieses? Spontane Branchen-Erwartung 3. Welches sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten drei Eigenschaften, durch die sich ein gutes Studio auszeichnen sollte? I. II. III:

19 young management Unternehmensberatung Seite 19 Gestützte Branchen-Erwartung 4. Zur Erinnerung nenne ich Ihnen einige Eigenschaften, die für ein gutes Fitnessstudiowichtig sein könnten. Bitte sagen Sie mir anhand von Schulnoten, für wie wichtig Sie diese Eigenschaften halten. Dabei steht die Note 1 für extrem wichtig, die Note 3 für wichtig, und die Note 5 für weniger wichtig ; die Noten 2 und 4 liegen jeweils dazwischen. Eigenschaften (max. 10) extrem weniger wichtig wichtig wichtig Verkehrsanbindung, Parkmöglichkeiten moderne, große u.ansprechende Räume Atmosphäre (andere Besucher) gute Instruktoren,Trainer,Fachbetreuer individuelle med. Beratung/Betreuung neueste Methoden, Geräte Auswahl an Angeboten( für jedes Alter) Konditionen (Preise, Zeiten,Extras) Kinderbetreuung Zusatzangebote (Sauna,Sonnenstudio)

20 young management Unternehmensberatung Seite 20 Gestützter Bekanntheitsgrad 5. Ich nenne Ihnen jetzt die Namen einiger Fitnessstudios aus der Umgebung. Bitte sagen Sie mir jeweils, a) ob Ihnen diese Betriebe zumindest dem Namen nach bekannt sind, b) ob Sie diese Betriebe schon einmal beschäftigt haben oder c) ob Ihnen diese Betriebe gar nicht bekannt sind Betriebe a) b) c) TSB Fitnessstudio- ( ) ( ) ( ) Balance Fitness-Club ( ) ( ) ( ) Bodyfit-Studio ( ) ( ) ( ) Body Up Nr.2 ( ) ( ) ( ) Feminin Aktiv ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) 6. Zum Abschluss bitte einige statistische Angaben: Alter des Befragten: ( ) unter 30 J. ( ) J. ( ) über 50 J. Geschlecht: ( ) weibl. ( ) männl. Haushaltsgröße: Personen Eigener Beruf: ( ) Selbstständig und leitende Angestellte ( ) Beamte ( ) Angestellte ( ) ohne Beruf ( ) in Ausbildung Beruf Haushaltsvorstand: ( ) Selbstständig und leitende Angest. ( ) Beamte ( ) Angestellte ( ) ohne Beruf

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen.

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen. Repräsentative Bevölkerungsumfrage zur Akzeptanz von Photovoltaik und Solarthermie in Deutschland mit Unterstützung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) im Februar/März 2006 SOKO INSTITUT Sozialforschung

Mehr

Institut für Psychologie

Institut für Psychologie Institut für Psychologie Dr. Gerhard Ströhlein Fragebogen zum Thema: Betreutes Wohnen (Version 2003-1 b) Untersuchte Einrichtung: Name:... Ort:... InterviewerIn:... Datum:... Lokalität: (a) Gemeinschaftsraum

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

FRAGEBOGEN: Drogeriemärkte

FRAGEBOGEN: Drogeriemärkte FRAGEBOGEN: Unternehmen im Test: Schlecker dm Rossmann Müller Ihr Platz Kloppenburg Budni FRAGEBOGEN Fragen zu Globalzufriedenheit und Weiterempfehlung Wie waren Sie alles in allem mit Ihrem letzten Einkauf

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt Gundlach GmbH & Co. KG Haus- und Grundstücksverwaltung Kundenbefragung 2014 1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Selbstnutzung Vermietung Kontakt 2. Wie beurteilen

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Hallo! Du hast gerade deinen gemacht oder deine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt möchtest Du dich informieren, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Du bist gerade dabei deinen Abschluß zu machen?

Mehr

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Themen: Modul: Erstellt durch: Vertiefungsmodul 2: Arbeit/Beruf Team pd3 Infratest Sozialforschung Version (Datum): V10 (21.10.2003) Stellenwert Arbeit allgemein Flexibilität/Mobilität

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Mitarbeiterbefragung für betriebliches Gesundheitsmanagement Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr geehrte Mitarbeiter, dieser Online-Fragebogen umfasst Fragen, die Ihre

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Name der Schule: Sonnenschule

Name der Schule: Sonnenschule Im Herbst 2015 wurden die Eltern zur Zufriedenheit in der OGS befragt. Von 100 ausgegebenen Fragebögen erhielten wir 50 Rückmeldungen. Die Bewertung erfolgte nach dem Prinzip der Schulnoten (1= sehr gut

Mehr

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04.

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04. KiM Auswertung Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014 Stand: 29.04.2015 NH 1 Auswertung Kundenbefragung Datenerfassung und Auswertung:

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

Fragebogen. Neue Anwendungen für Mobiltelefone. Tanjev Stuhr, Albrecht Schmidt Telecooperation Office Unviversity of Karlsruhe

Fragebogen. Neue Anwendungen für Mobiltelefone. Tanjev Stuhr, Albrecht Schmidt Telecooperation Office Unviversity of Karlsruhe Fragebogen Neue Anwendungen für Mobiltelefone Tanjev Stuhr, Albrecht Schmidt Telecooperation Office Unviversity of Karlsruhe Statistische Informationen a) Geschlecht: Männlich Weiblich b) Altersgruppe:

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Kinderbetreuung in Deutschland

Kinderbetreuung in Deutschland Kinderbetreuung in Deutschland Schriftlicher Fragebogen infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Postfach 24 01 01 53154 Bonn Ansprechpartner Julian von der Burg Tel. 0800/7 38 45 00 Fax 0228/38

Mehr

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio« Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«Ausgangsfrage: Sind jugendliche Verbraucher der Bio-Markt der Zukunft? Hintergrund Hypothese: Um Jugendliche für Biowaren zu begeistern brauchen sie Beratung aber

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Hallo Japan 2016 Bewerbungsformular

Hallo Japan 2016 Bewerbungsformular Hallo Japan 2016 Bewerbungsformular Allgemeine Daten *Required 1. Vorname * 2. Nachname * 3. Geburtsdatum * (MM.TT.JJJJ) Example: 15 December 2012 4. Geschlecht * Männlich Weiblich 5. Nationalität * 6.

Mehr

Meinungen zur Altersvorsorge

Meinungen zur Altersvorsorge Meinungen zur Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte ab 18 Jahren, die nicht in Rente sind Erhebungszeitraum: 19. bis 22. März 2007 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: komm.passion

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Vertrauen in Banken Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Telefax: Seite 0 +49 (0)40

Mehr

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien KundInnen- und Angehörigenbefragung November 2014 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven Was wird in den Tageszentren für Seniorinnen und Senioren angeboten?

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Bei Beantwortung der ersten drei

Mehr

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat Auswertung der externen Kundenbefragung zum Dienstleistungsangebot der Bibliothek des Österreichischen Patentamtes - - Ein Teil der Fragen wurde zur besseren Darstellung prozentuell ausgewertet und auf

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Partnerschaft. Eine Befragung von Ehepaaren. Fragebogen für den Ehemann

Partnerschaft. Eine Befragung von Ehepaaren. Fragebogen für den Ehemann Institut für Soziologie Tel: () Prof. Dr. Jürgen Gerhards Fax: () David Glowsky Garystr. Berlin Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Fragebogen für den Ehemann Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn

Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn -- Durchgeführt zwischen dem 31.10. und 10.11.2014 (5 Öffnungstage) -- 55 Besucher/innen haben an der Befragung teilgenommen - die durchschnittliche

Mehr

Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv

Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv Köln, den 8. Mai 2006 Studien-Steckbrief Grundgesamtheit Seher von n-tv sowie User von n-tv.de Auswahlverfahren Rotierende Zufallsauswahl; Auslieferung

Mehr

Telefon-Umfrage Bildungsbedarfe

Telefon-Umfrage Bildungsbedarfe Telefon-Umfrage Bildungsbedarfe Bildungsbedarfe von KMU Befragung von.7.7..7 Anzahl Betriebe Branchenübersicht Maschinenbau Medizintechnik Tischlerei Spedition Elektro Dienstleistung (Dolmetscher, Übersetzungen)

Mehr

Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind

Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind 2 Hallo! Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche

Mehr

Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel

Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel Chart 1 Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel 15,7 17, 201 201 1. HJ 2015 17,2 1,5 17,1 1,9 1,2 1, 1,9 1, 1,2 12, 11,9 11,,,1 9,,,7, 11,,1,5,,1,,5 2,1 2,7 2, Trinkmilch

Mehr

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN TWITTER + RESEARCHNOW business.twitter.com @TwitterAdsDACH METHODOLOGIE Wir haben eine 10-minütige Umfrage unter 500 Befragten durchgeführt, die... in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wohnen**

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Sehr geehrte Ausbilderinnen und Ausbilder, die bbs1celle betreiben nun bereits seit einigen Jahren ein

Mehr

Curator de Jure Systemisches Coaching 15.-16.10.2015

Curator de Jure Systemisches Coaching 15.-16.10.2015 Curator de Jure Systemisches Coaching 15.-16.10.2015 mit Dr. Kerstin Wundsam AGENDA SYSTEMISCHES COACHING!! WAS IST ES! WAS NICHT! TAG1 14-18 UHR: THEORIE/ REFLEXION UND BASISWISSEN TAG2 9-17 UHR: TECHNIK/

Mehr

Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen

Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

Wichtigkeit regionaler Herkunft

Wichtigkeit regionaler Herkunft Wichtigkeit regionaler Herkunft Frage: Wie wichtig ist Ihnen die regionale Herkunft der Rohstoffe folgender Produkte, wenn Sie diese in Restaurants / Gasthäusern verzehren? Werte = sehr wichtig Chart 1

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch Gipfelgasse 9 1212 Gipflingen

Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch Gipfelgasse 9 1212 Gipflingen Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch Gipfelgasse 9 1212 Gipflingen Umfrage vom Juli 2013 Verteilte Fragebögen: 200 Ex. Rücklauf: 117 Ex. = 58,5 % Auswertung Kundenumfrage Bäckerei Immerfrisch,

Mehr

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Elektromobilität Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Die Wahrnehmung von Elektromobilität in der Bevölkerung präsentiert im Vergleich zu. Methode

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Fragebogen Social Media reloaded - 2013

Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential

Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential Chart 1 Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential Kurzreferat: Finanzielle Absicherung: Frau sorgt vor Prok. Birgit Starmayr, Institutsleitung market Chart 2 Selbsteinschätzung Wie glücklich

Mehr

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19.

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. 78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. Mai 2009 Kontakt: Ulrich Rosenbaum Slow Food Deutschland / Presse Georgenstr.

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2004 zur sozialen Lage der Haushalte Fragebogen: Ihr Kind im Alter von 2 oder 3 Jahren

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

KUNDINNEN UND KUNDENBEFRAGUNG IM SERVICEZENTRUM DER LBK

KUNDINNEN UND KUNDENBEFRAGUNG IM SERVICEZENTRUM DER LBK Landeshauptstadt München Direktorium Statistisches Amt KUNDINNEN UND KUNDENBEFRAGUNG IM SERVICEZENTRUM DER LBK Thomas Scheuchenpflug Florian Breu, Daniela Behr SG 3.2 Methoden, Umfragen, Analysen Statistisches

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

Seite 1. nie seltener als einmal. kenne ich nicht. einmal pro Woche. mehrmals. einmal pro Tag. mehrmals täglich. pro Woche.

Seite 1. nie seltener als einmal. kenne ich nicht. einmal pro Woche. mehrmals. einmal pro Tag. mehrmals täglich. pro Woche. Seite 1 Als Social-Networking-Services (SNS) werden Anwendungssysteme bezeichnet, die ihren Nutzern Funktionalitäten zum Identitätsmanagement (d.h. zur Darstellung der eigenen Person i.d.r. in Form eines

Mehr

Berlin, 19. Oktober 2011. Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

Berlin, 19. Oktober 2011. Liebe Leserinnen, Liebe Leser, Migrationsrat Berlin Brandenburg e. V. Oranienstr. 34 10999 Berlin Tel.: +49(30) 616 587 55 Fax: +49(30) 616 587 56 info@mrbb.de www.mrbb.de Berlin, 19. Oktober 2011 Liebe Leserinnen, Liebe Leser, 2010

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Wie wohnen die Deutschen eigentlich? Nina und David wollen herausfinden, ob es die typisch deutsche Wohnung gibt. Und sie versuchen außerdem, eine Wohnung zu finden. Nicht ganz einfach in der

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Ich habe im Vorfeld einen Sprachkurs an der TU Berlin besucht

Ich habe im Vorfeld einen Sprachkurs an der TU Berlin besucht ERASMUS-SMS-Studienbericht Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen Studierenden nützen, als auch zur ständigen Verbesserung

Mehr

biolesker Konsumentenfragebogen Online

biolesker Konsumentenfragebogen Online Wir bedanken uns bei Ihnen mit einem 10 Einkaufs-Gutschein! biolesker Konsumentenfragebogen Online Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen! Deshalb suchen wir immer wieder nach neuen Ideen und Möglichkeiten,

Mehr

Mitarbeiterbefragung FRAGEBOGEN

Mitarbeiterbefragung FRAGEBOGEN Mitarbeiterbefragung FRAGEBOGEN Sehr geehrte(r) XXXX-Mitarbeiter(in)! Ihre Meinung ist uns! Investieren Sie 25 Minuten in (noch zu formulieren, z.b. eine bessere Zusammenarbeit; einen für Sie und uns besseren/stärkeren

Mehr

Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010

Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010 Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010 Dresden, 12.02.2010 Übersicht Informationen zur Befragung Fragenkatalog Auswertung Weitere Informationen Folie 2 Informationen zur Befragung

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2015 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an!

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an! Muster-Fragebogen allgemeinbildende Schule Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ihre Meinung ist uns wichtig! ir möchten die Qualität unserer Arbeit in der Schule kontinuierlich verbessern. Um herauszufinden,

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Eventmarketing Umsatzkiller oder langfristiger Rentabilitätsfaktor

Eventmarketing Umsatzkiller oder langfristiger Rentabilitätsfaktor Eventmarketing Umsatzkiller oder langfristiger Rentabilitätsfaktor Referat im Rahmen des Standorttags des Handelsverbands; 27. September 2005 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2004 / Nr. 5 WEITERHIN: KONSUMZURÜCKHALTUNG Allensbach am Bodensee, Mitte März 2004 - Die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Sorge, wie es weitergeht,

Mehr