Installationsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installationsanleitung"

Transkript

1 Installationsanleitung Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra Web CRM sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt sein und werden hier ohne jegliche Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, verboten. Kein Teil dieses Werkes darf ohne schriftliche Einwilligung der cobra GmbH in irgendeiner Form (Fotokopie, Mikrofilm, Scan oder ein anderes Verfahren) auch nicht für Zwecke der Unterrichtsgestaltung reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. und

2 Inhalt Voraussetzungen... 3 Das Web CRM Paket... 3 Datenbanken... 3 Installation... 5 Anwendungsverzeichnis... 5 Berechtigungen... 5 Weitere Verzeichnisse... 6 Verbindung zur Datenbank versand... 7 Website im IIS anlegen und einrichten... 9 Windows Server Start... 9 Anwendungspool anlegen... 9 Identität des Anwendungspools Eine Website anlegen Alternative das Web CRM als Unterweb anlegen Einstellungen der Website oder des virtuellen Verzeichnisses Windows Server Start Anwendungspool anlegen Anwendungspool einstellen Eine Website anlegen Alternative das Web CRM als Unterweb anlegen Einstellungen der Website oder des virtuellen Verzeichnisses Demo einrichten und starten Demo-Datenbanken auf dem SQL Server einbinden Web CRM-Programmdateien kopieren Website anlegen Datei Web.Config anpassen Dokumentenverwaltung einrichten Zugriffsrechte vergeben Jetzt können Sie starten Zugangsdaten der Demo

3 Voraussetzungen Folgendes muss auf Ihrem System bereits vorhanden sein, bevor Sie Web CRM installieren. Windows Server 2003 oder eine höhere Windows Server-Version IIS (Internet-Informationsdienste).NET Framework 3.5 oder höher SQL Server 2000 oder höher Optional: Wenn der versand per Exchange Server gewünscht ist, muss ein Exchange Server mit Outlook Web Access installiert sein. Das Web CRM Paket Entpacken Sie die Datei WebCRM.zip in ein beliebiges Verzeichnis. Dieses Paket enthält das eigentliche Web CRM (Ordner»Web CRM«) und die Demodatenbanken (Ordner»DBs«). Datenbanken Wenn Sie keine bestehende CRM Plus-Datenbank haben, spielen Sie die mitgelieferten Demo-Datenbanken in Ihren SQL Server ein. Richten Sie für den Zugriff auf die Datenbank einen Benutzer im SQL Server ein. Wir empfehlen, für die Verbindung zum SQL Server die»sql Server Authentifizierung«zu benutzen und dem neu erstellten Benutzer nur jene Berechtigungen zu erteilen, die für die vom Web CRM benötigten Datenbanken notwendig sind. Der 3

4 Datenbankbenutzer benötigt für die Datenbanken mindestens die Rechte des db_owner. 4

5 Installation Anwendungsverzeichnis Kopieren Sie das Anwendungsverzeichnis an einen beliebigen Ort auf Ihrem Webserver. Entfernen Sie einen eventuellen Schreibschutz für das gesamte Anwendungsverzeichnis. Berechtigungen Da der Internet Information Server standardmäßig den Benutzer»Netzwerkdienst«einsetzt, um Webanwendungen auszuführen, müssen im Anwendungsverzeichnis folgende Berechtigungen gesetzt werden. Geben sie dem Benutzer»Netzwerkdienst«Leseberechtigung auf das gesamte Anwendungsverzeichnis. Geben Sie dem Benutzer»Netzwerkdienst«Schreib- und Änderungsberechtigung auf die Verzeichnisse»App_Data«und»Layouts«innerhalb des Anwendungsverzeichnisses. Geben Sie dem Benutzer»Netzwerkdienst«Schreib- und Änderungsberechtigung auf die Dateien /web.config und /Widgets/widget_list.ascx. Erstellen Sie einen Ordner für temporäre Dateien mit Lese-, Schreib- und Änderungsberechtigung für den»netzwerkdienst«. Erstellen Sie einen Ordner für die Logdatei mit Lese-, Schreib- und Änderungsberechtigung für den»netzwerkdienst«. Erstellen Sie einen Ordner für die Dokumentenverwaltung mit Lese-, Schreibund Änderungsberechtigung für den»netzwerkdienst«, oder erteilen Sie die Lese-, Schreib- und Änderungsberechtigung für ein vorhandenes Dokumentenverzeichnis. 5

6 Weitere Verzeichnisse Tragen Sie die Pfade zu den erstellten Ordnern für die temporären Dateien und die Dokumentenverwaltung in die web.config ein: Suchen Sie dafür in der web.config nach dem Tag <appsettings>. Passen Sie unterhalb der gefunden Stelle die folgenden beiden Zeilen entsprechend an: <add key="documentsroot" value="c:\webcrmdocs\"/> <add key="tempdocumentsroot" value="c:\webcrmdocs\tempdocs\"/> Verbindung zur Datenbank Für die erste Verbindung zur Datenbank müssen in der Datei /web.config die Verbindungen zur Datenbank eingestellt werden. Öffnen Sie dazu die Datei /web.config mit den Windows Text Editor (»Start: Ausführen: Notepad«) oder einem beliebigen anderen Text- bzw. XML-Editor. Suchen Sie in der Datei nach dem Tag: <connectionstrings>. Darunter befinden sich Zeilen, die wie folgt aufgebaut sind: <add name="personalization" connectionstring="[...]" /> <add name="users" connectionstring="[...]" /> <add name="system" connectionstring="[...]" /> <add name="appointment" connectionstring="[...]" /> <add name="documents" connectionstring="[...]" /> <add name="data" connectionstring="[...]" /> Im Attribut connectionstring wird die Verbindungszeichenfolge zu der entsprechenden Datenbank eingetragen. Personalization enthält die Verbindungs-Zeichenfolge zur ASP.NET Personalisierungs-Datenbank. Users enthält die Verbindungs-Zeichenfolge zur Benutzer-Datenbank. System enthält die Verbindungs-Zeichenfolge zur System-Datenbank. Appointment enthält die Verbindungs-Zeichenfolge zur Termin-Datenbank. Documents enthält die Verbindungs-Zeichenfolge zur Dokumenten-Datenbank. Data enthält die Verbindungs-Zeichenfolge zur eigentlichen CRM Plus-Datenbank. (Alle anderen Einträge können ignoriert werden.) 6

7 Die Verbindungszeichenfolgen sind immer wie folgt aufgebaut: data source=<sql Servername\Instanzname>;Initial Catalog=<Datenbankname>; User Id=<Benutzername>;Password=<Passwort>; data source enthält den Namen und ggf. die Instanz des SQL Servers. Initial Catalog enthält den Namen der entsprechenden Datenbank. User Id enthält den Namen des SQL Server-Benutzers, der auf die Datenbank zugreifen darf. Password enthält das Passwort des oben angegebenen SQL Server-Benutzers. Wir empfehlen, für die Verbindung zum SQL Server die»sql Server Authentifizierung«zu benutzen und dem neu erstellten Benutzer nur jene Berechtigungen zu erteilen, die für die vom Web CRM benötigten Datenbanken notwendig sind. Der Datenbankbenutzer benötigt für die Datenbanken mindestens die Rechte des db_owner. versand Der versand an Adressen aus dem Web CRM heraus, kann sowohl über einen lokalen client erfolgen, als auch über einen vorhandenen Exchange Server. Wird der Versand per Exchange Server gewählt muss sichergestellt sein, dass auf dem Exchange Server das Outlook Web Access installiert ist. Der Versand per Exchange Server benötigt zwingend das Outlook Web Access auf dem Exchange Server! Wenn der versand des Web CRM über einen vorhandenen Exchange Server laufen soll, müssen noch folgende Einstellungen in der web.config gemacht werden. Suchen Sie dafür in der web.config nach dem Tag <appsettings>. <add key="domain" value="ihredomaene" /> Tragen Sie hier die Active Directory Domain ein die vom Exchange Server verwendet wird. <add key=" sendmethod" value="exchange" /> Tragen Sie hier Exchange ein um der Versand per Exchange Server zu aktivieren. Mit dem Standardwert Default wird - wie gehabt - der lokale client für den versand verwendet. <add key="exchangebasepath" value="http://mail. IhreDomaene.de/exchange/"/> Tragen Sie hier die vollständige Adresse zum Outlook Web Access ein. 7

8 8

9 Website im IIS anlegen und einrichten Windows Server 2003 Hier lesen Sie, wie Sie Web CRM auf einem Windows 2003-Server mit IIS 6.0 aufsetzen. Auf dem IIS 6.0 kann für das Web CRM eine eigene Website angelegt werden. Sie können den Web CRM aber auch auf dem IIS 6.0 als Unterweb einer anderen Website betreiben. Im Folgenden wird daher auch beschrieben, wie sie auf dem IIS 6.0 eine eigene Website für das Web CRM anlegen. Start Wechseln Sie in die Systemsteuerung von Windows. Klicken Sie dort»verwaltung«doppelt an. Öffnen Sie den Internet-Informationsdienste Manager (IIS) durch Doppelklick. Sie können den IIS auch öffnen, in dem Sie im Start-Menü»Serververwaltung«aufrufen und»diesen Anwendungsserver verwalten«anklicken. Oder wählen Sie unter»systemsteuerung: Verwaltung«den Internet-Informationsdienste Manager aus. Anwendungspool anlegen Der Anwendungspool isoliert die Ausführung einer oder mehrerer Anwendungen. Öffnen Sie den Internet-Informationsdienste Manager. 9

10 Legen Sie wie im Bild gezeigt einen Anwendungspool für Web CRM an. Sie können einen beliebigen Namen eingeben. Sie tragen den Anwendungspool später bei den Eigenschaften der Website ein. Identität des Anwendungspools In den Eigenschaften des Anwendungspools stellen Sie ein, unter welchem Windows-Konto die Web-Anwendung läuft (Register»Identität«). Die Vorgabe ist»netzwerkdienste«. Sie können auch ein beliebiges anderes Konto auswählen. Wir empfehlen, nur das voreingestellte Konto»Netzwerkdienste«zu verwenden! Das eingestellte Konto wird verwendet: beim Zugriff auf den SQL Server (allerdings nur, wenn per Windows Authentifizierung auf die Datenbanken zugegriffen wird) und beim Zugriff auf das Dateisystem (z. B.: temporäre Dokumente anlegen, Dokumentenverwaltung, Log-Datei und für diverse Einstellungen im Adminbereich). 10

11 Eine Website anlegen Legen Sie eine neue Website an. Dazu klicken Sie den Ordner»Websites«mit der rechten Maustaste an und erteilen den abgebildeten Befehl. Tragen Sie den Namen der neuen Website ein. 11

12 Auf der folgenden Seite können Sie den Hostheader für diese Website eingeben. Geben Sie an, in welchem Verzeichnis die Dateien für die Website liegen: Wenn Sie den anonymen Zugriff erlauben, kann jeder versuchen, sich am Web CRM anzumelden. Wenn Sie den anonymen Zugriff deaktivieren, können nur solche Benutzer auf das Web CRM zugreifen, die sich im Browser mit einem Windows-Konto anmelden. Diese Anmeldung erfolgt vor der eigentlichen Anmeldung am Web CRM. In diesem Fall sind allerdings insgesamt zwei Anmeldungen erforderlich. Wir empfehlen, den anonymen Zugriff in einer Internetumgebung zuzulassen. In einer Intranet-Umgebung kann der anonyme Zugriff verweigert werden. 12

13 Es müssen nur»lesen«und»skripts ausführen«angeklickt werden. Im Anschluss sollten Sie die Einstellungen der Website prüfen und ergänzen. Der Eigenschaften-Dialog der Website enthält mehr Seiten als der Dialog Unterwebs. Die wesentlichen Einstellungen für das Web CRM sind aber bei beiden gleich und werden weiter unten gemeinsam beschrieben. Alternative das Web CRM als Unterweb anlegen Zum Anlegen eines Unterweb klicken Sie die gewünschte Website, zu der Sie das Unterweb anlegen möchten, mit der rechten Maustaste an und erteilen den abgebildeten Befehl. Ein Assistent öffnet sich, in dem Sie ein virtuelles Verzeichnis anlegen. Dieses Verzeichnis verweist auf den Ordner, in dem die Daten des Web CRM liegen. 13

14 Tragen Sie ein, unter welchem Namen das virtuelle Verzeichnis geführt werden soll. Geben Sie an, in welchem Verzeichnis die Dateien für die Website liegen. Legen Sie die Rechte fest, die Benutzer in diesem Verzeichnis haben sollen. Es müssen nur»lesen«und»skripts ausführen«angeklickt werden. Das virtuelle Verzeichnis muss im IIS als Anwendung eingetragen sein. Das Verzeichnis bekommt im IIS das Zahnrad-Symbol. Im Eigenschaften-Dialog steht auf der Registerkarte»Virtuelles Verzeichnis«als Anwendungsname der Name, den Sie im Assistenten als Alias angegeben haben. 14

15 Einstellungen der Website oder des virtuellen Verzeichnisses Klicken Sie die neu entstandene Website oder das virtuelle Verzeichnis mit der rechten Maustaste an. Erteilen Sie aus dem Kontextmenü den Befehl»Eigenschaften«. Kontrollieren und ergänzen Sie hier die Einstellungen für Ihr Web bzw. das virtuelle Verzeichnis. Am besten wird für die Website ein eigener Anwendungspool angelegt und in der Registerkarte unter»anwendungspool«eingetragen. Die Datei Default.aspx muss auf dem Reiter»Dokumente«als Standarddokument eingetragen sein: 15

16 In der Registerkarte»ASP.NET«muss die ASP.NET Version ausgewählt sein (das ist Standard). Nach der Einrichtung ist es unbedingt notwendig, das ASP.NET in den Webdiensterweiterungen zuzulassen! Windows Server 2008 So setzen Sie Web CRM auf einem Windows Server 2008 mit IIS 7.0 auf. Achten Sie beim Installieren des IIS darauf, die Anwendungsentwicklungsfeatures für ASP.NET mitzuinstallieren. 16

17 Start Wechseln Sie in die Systemsteuerung von Windows. Klicken Sie dort»verwaltung«doppelt an. Öffnen Sie den Internet-Informationsdienste Manager (IIS) durch Doppelklick. Anwendungspool anlegen Im IIS klicken Sie»Anwendungspools«an und öffnen das Kontextmenü der Liste durch Klick mit der rechten Maustaste. Im Kontextmenü wählen Sie den Eintrag»Anwendungspool hinzufügen «. 17

18 Sie können einen beliebigen Namen eingeben. Sie tragen den Anwendungspool später unter den Eigenschaften der Website ein. Anwendungspool einstellen In den»erweiterten Einstellungen«des Anwendungspools stellen Sie ein, unter welchem Windows-Konto die Web-Anwendung läuft. Die Vorgabe ist»netzwerkdienste«. Sie können auch ein beliebiges anderes Konto auswählen. Wir empfehlen, nur das voreingestellte»netzwerkdienste«als Konto zu verwenden! 18

19 Das eingestellte Konto wird verwendet: beim Zugriff auf den SQL Server (allerdings nur, wenn per Windows Authentifizierung auf die Datenbanken zugegriffen wird) und beim Zugriff auf das Dateisystem (z. B.: temporäre Dokumente anlegen, Dokumentenverwaltung, Log- Datei und für diverse Einstellungen im Adminbereich). Wenn das Betriebssystem Ihres Webservers ein 64-Bit-System ist, müssen Sie den Anwendungspool auf 32-Bit umstellen. Stellen Sie hierfür die Eigenschaft»32-Bit-Anwendungen aktivieren«auf»true«19

20 Eine Website anlegen Legen Sie eine neue Website an. Dazu klicken Sie den Ordner»Websites«an und wählen unter»aktionen«oder über das Kontextmenü den Befehl»Website hinzufügen «aus. Tragen Sie den Namen der neuen Website ein und wählen Sie den Anwendungspool aus. 20

21 Geben Sie an, in welchem Verzeichnis die Dateien für die Website liegen und tragen Sie, wenn gewünscht, den Hostheader ein: Diese Einstellungen können Sie später unter»grundeinstellungen«oder»bindungen«ändern. Die weiteren Einstellungen einer Website entsprechen denen eines virtuellen Verzeichnisses und werden weiter unten erläutert. 21

22 Alternative das Web CRM als Unterweb anlegen Zum Anlegen eines Unterweb klicken Sie die gewünschte Website, zu der Sie das Unterweb anlegen möchten, mit der rechten Maustaste an und erteilen den abgebildeten Befehl. Ein Dialog öffnet sich, in dem Sie das virtuelles Verzeichnis anlegen. Tragen Sie ein, unter welchem Namen das virtuelle Verzeichnis geführt werden soll und geben Sie an, in welchem Verzeichnis die Dateien für die Website liegen. 22

23 Das virtuelle Verzeichnis muss anschließend im IIS als Anwendung eingetragen sein. Öffnen Sie dazu das Kontextmenü für das virtuelle Verzeichnis und wählen Sie den Befehl»In Anwendung konvertieren«. In dem Dialog, der sich jetzt öffnet, geben Sie der Anwendung einen Namen und wählen den Anwendungspool aus. Das Verzeichnis bekommt im IIS das Weltkugel- Symbol. Sie sehen unter»aktionen«die Rubrik»Anwendung bearbeiten«mit den Befehlen»Grundeinstellungen «und»erweiterte Einstellungen «. 23

24 Einstellungen der Website oder des virtuellen Verzeichnisses Sie können die Einstellungen für Features einer Website oder eines virtuellen Verzeichnisses bearbeiten, in dem Sie die Website oder das virtuelle Verzeichnis in der Baum-Darstellung anklicken und in der Mitte die Ansicht»Features«wählen. Die Einstellungen zu den Features, die unter der Rubrik»ASP.NET«zusammengefasst sind, werden aus der Web.Config des Web CRM ausgelesen. Die Einstellungen der Web.Config können mit dem IIS konfiguriert werden. Einige Einstellungen werden auch über den Administrationsbereich des Web CRM verwaltet. Die Einstellungen zu den Features unter der Rubrik»IIS«entsprechen den Einstellungen der IIS-Website-Eigenschaften-Dialogs. Unter»Standarddokument«muss auch die Datei»Default.aspx«eingetragen sein. Unter»Authentifizierung«können Sie den anonymen Zugriff ein- oder ausschalten. Unter»SSL-Einstellungen«können Sie den Zugriff per HTTPS einstellen. 24

25 Demo einrichten und starten Das Web CRM auf der CD ist für die beigelegten Demo-Datenbanken eingerichtet. So können Sie den cobra Web CRM schnell und einfach ausprobieren. Demo-Datenbanken auf dem SQL Server einbinden Binden Sie die beiliegenden mdf-dateien aus dem»demodbs«-verzeichnis von der CD in den SQL Server ein. Dazu Kopieren Sie die Dateien in das Data-Verzeichnis Ihres SQL Servers, öffnen Sie das SQL Server Management Studio oder den SQL Server Enterprisemanager, öffnen das Kontextmenü auf»databases«und wählen den Punkt»Attach«bzw.»Datenbank anhängen«aus. Wählen sie nun die DemoWebCRM.mdf aus. Analog verfahren Sie für DemoWebCRM_Pers.mdf und DemoWebCRM_Sys.mdf. DemoWebCRM.mdf Demo-Datenbank für das Web CRM. DemoWebCRM_Pers.mdf In der DemoWebCRM_Pers.mdf sind die Tabellen für die Personalisierung der Website enthalten. 25

26 DemoWebCRM_Sys.mdf In der DemoWebCRM_Sys.mdf sind die Tabellen der System.db, Benutzer.db, DocMan.db und Termine.mdb enthalten. Web CRM-Programmdateien kopieren Erstellen Sie auf dem Web-Server ein Verzeichnis für das Web CRM (z. B.: C:\Inetpub\WebCRMTest). Kopieren Sie den Inhalt des»web CRM«-Verzeichnisses von der CD in das Verzeichnis hinein. Website anlegen Siehe dazu Seite 11. Datei Web.Config anpassen Passen sie die SQL-Connection-Strings in der Datei Web.Config an Ihren SQL Server an. Dokumentenverwaltung einrichten Kopieren Sie das beiliegende Verzeichnis»DemoDocs«auf Ihren Server. Das Verzeichnis enthält bereits hinterlegte Dokumente passend zu den Demo- Datenbanken. Das ASPNET-Benutzerkonto (bzw. das Benutzerkonto des verwendeten Anwendungspools) braucht Schreib- und Leserechte an dem Verzeichnis, den Unterverzeichnissen und Dateien. Tragen Sie in der Web.Config den Pfad zum Dokumentenverzeichnis und das temporäre Verzeichnis (DemoDocs\TempDocs) ein. Zugriffsrechte vergeben Wie beschrieben. 26

27 Jetzt können Sie starten Öffnen Sie den Browser und geben Sie die Adresse Ihres Web CRM ein, z. B.: (das»webcrm«nach»localhost/«ist der Alias, den Sie beim Anlegen des Webs eingegeben haben). Zugangsdaten der Demo Benutzername: Erwin Schmidt (oder sein Zeichen»es«) Benutzerkennwort: webcrm Systemverwalterkennwort: webcrmadmin Melden Sie sich als Erwin Schmidt an. 27

Technische Voraussetzungen... 3. Web CRM einrichten... 4

Technische Voraussetzungen... 3. Web CRM einrichten... 4 Installation Copyright 2014 cobra computer s brainware GmbH cobra Web CRM, cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware

Mehr

Systemverwalterhandbuch

Systemverwalterhandbuch Systemverwalterhandbuch Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra Web CRM sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Kundendaten immer live dabei

Kundendaten immer live dabei Kundendaten immer live dabei Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra CRM PRO sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Menüband. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Menüband. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Menüband Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Serienmails. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH

Serienmails. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH Serienmails Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Mobile Benutzer einrichten

Mobile Benutzer einrichten einrichten Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PRO und cobra CRM PLUS sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Übernahme von Daten aus dem Lexware kundenmanager nach cobra

Übernahme von Daten aus dem Lexware kundenmanager nach cobra Übernahme von Daten aus dem Lexware kundenmanager nach cobra Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Personalisierbare Serien-E-Mails

Personalisierbare Serien-E-Mails Personalisierbare Serien-E-Mails Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Outlook-Abgleich Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten. Web SchüSta

Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten. Web SchüSta Programm zur Verwaltung und Auswertung der SchülerStammdaten Web SchüSta Web-SchüSta ist eine Web-Applikation, die in zwei Varianten eingesetzt werden kann: a) als EXE-Anwendung mit integriertem WebServer,

Mehr

Anleitung Einrichtung Hosted Exchange. Zusätzliches Outlookprofil einrichten

Anleitung Einrichtung Hosted Exchange. Zusätzliches Outlookprofil einrichten Anleitung Einrichtung Hosted Exchange Folgende Anleitung veranschaulicht die Einrichtung des IT-auf-Abruf Hosted Exchange Zugangs auf einem Windows XP Betriebssystem mit Microsoft Outlook 2003. Mindestvoraussetzungen:

Mehr

DOKLI 2.1 - Installationshandbuch. Manual

DOKLI 2.1 - Installationshandbuch. Manual DOKLI 2.1 - Installationshandbuch Manual DOKLI 2.1 - Installationshandbuch Einheitliche Dokumentation der Klientinnen und Klienten der Drogeneinrichtungen (DOKLI) Version 01, Mai 2013 Für DOKLI-Version

Mehr

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz Installationsanleitung für SugarCRM Open Source Windows Einzelplatz Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 3 WAMP5 Server... 3 Sugar CRM Open Source... 8 SugarCRM Dokumentation... 14 Deutsches Sprachpaket...

Mehr

Bedienungsanleitung. Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH

Bedienungsanleitung. Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH Bedienungsanleitung Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS und cobra CRM PRO sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

Installationsanleitung fu r den GDI-Infrastrukturknoten unter Windows Server 2008

Installationsanleitung fu r den GDI-Infrastrukturknoten unter Windows Server 2008 Installationsanleitung fu r den GDI-Infrastrukturknoten unter Windows Server 2008 Copyright: 2013 Technische Hochschule Wildau [FH] Alle Marken- oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

Installationsanleitung Webhost Windows Flex

Installationsanleitung Webhost Windows Flex Installationsanleitung Webhost Windows Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 8 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003 Voraussetzungen Es ist keinerlei Zusatzsoftware erforderlich.

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Webserver (IIS 6.0) ver 1.0

Webserver (IIS 6.0) ver 1.0 Webserver (IIS 6.0) ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Installation des Webservers

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement

Webbasiertes Projektmanagement y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: April 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Einrichtung der Systemvoraussetzung eines AUCOTECview Webservers auf Basis der Nutzung von Microsoft.NET Framework und ASP.NET

Einrichtung der Systemvoraussetzung eines AUCOTECview Webservers auf Basis der Nutzung von Microsoft.NET Framework und ASP.NET Einrichtung der Systemvoraussetzung eines AUCOTECview Webservers auf Basis der Nutzung von Microsoft.NET Framework und ASP.NET Vorbemerkung - 2 Hinweis Haftungsausschluss Warenzeichen Texte und Software

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis So aktualisieren Sie Ihr VirtualSchool System... 1 Installation des.net Framework 4.0... 1 Installation der Webanwendungen... 2 Konfiguration des IIS... 2 ASP.net 4.0 zulassen... 2 Deaktivieren

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten 1 von 12 10.06.2007 21:13 Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten Teil 4 - Erstellen der benötigten Freigaben, Anlegen von Usern Zuweisen Basis- und Profilordner

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Mehrplatz/Netzwerk-Installation Bei der Mehrplatzvariante wird die Anwendung einmal im Netzwerk installiert und beliebig viele Clients können darauf

Mehr

FTP-Server im System einbinden

FTP-Server im System einbinden Seite 1 von Lumen FTP-Server im System einbinden Wer eine Website besitzt, schiebt seine Daten häufig über einen direkten FTP- Zugang auf den Server. Dieser Zugang wird zumeist über zusätzliche Programme

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc).

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Systemvoraussetzungen - PC mit permanenter Internetverbindung - Installiertes, lauffähriges SaleLite in einer Version

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Installation und Inbetriebnahme von ADOplusWeb

Installation und Inbetriebnahme von ADOplusWeb Installation und Inbetriebnahme von ADOplusWeb Übersicht Mit ADOplusWeb können sie nun wesentliche Teile der ADO++ Administration auch über einen Webbrowser ausführen. ADOplusWeb nutzt AJAX-Webprogrammierungstechniken

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Kundendaten immer live dabei

Kundendaten immer live dabei Kundendaten immer live dabei Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware

Mehr

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety ist eine Gratissoftware von Microsoft, welche es ermöglicht, dem Kind Vorgaben bei der Nutzung des Computers zu machen und die Nutzung

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren [Geben Sie Text ein] Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 Project Server 2010 Vorbereiten... 3 Project

Mehr

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein!

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! 1. Zunächst einen Ordner Install direkt auf C:\ anlegen. In diesen Ordner die Dateien zum Installieren hineinkopieren:

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Top-Themen. SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen... 2. Seite 1 von 17

Top-Themen. SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen... 2. Seite 1 von 17 Top-Themen SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen... 2 Seite 1 von 17 Schritt-für-Schritt-Anleitung SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen von Thomas Joos

Mehr

E-Mails zuordnen. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

E-Mails zuordnen. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH E-Mails zuordnen Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Geschütztes FTP-Verzeichnis erstellen

Geschütztes FTP-Verzeichnis erstellen Geschütztes FTP-Verzeichnis erstellen 1 Geschütztes FTP-Verzeichnis erstellen... 2 1.1 Login...2 1.2 FTP-User in Wadmin einrichten...3 1.3 Verzeichnis unter "Web Verzeichnis" einrichten...3 2 Ordner auf

Mehr

Grundlagen 4. Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7. Apple Mail (ab Version 4.0) 9. Outlook 2011 für Mac 10. IOS (iphone/ipad) 12

Grundlagen 4. Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7. Apple Mail (ab Version 4.0) 9. Outlook 2011 für Mac 10. IOS (iphone/ipad) 12 Hosted Exchange Hosted Exchange 1 Einrichtung und Grundlagen 1.1 Grundlagen 4 2 Einrichtung im Mail-Client 2.1 2.2 2.3 Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7 Apple Mail (ab Version 4.0) 9 Outlook 2011

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Anleitung PHP-Script für DA-FormMaker Dunkel & Iwer GbR

Anleitung PHP-Script für DA-FormMaker Dunkel & Iwer GbR Anleitung PHP-Script für DA-FormMaker Dunkel & Iwer GbR Inhaltsverzeichnis 1 Schnellinstallation 2 2 Allgemeines 2 2.1 Über dieses Dokument......................... 2 2.2 Copyright................................

Mehr

4 Die FrontPage-Website

4 Die FrontPage-Website 4 Die FrontPage-Website Ziele dieses Kapitels A Sie lernen die Struktur einer Website kennen. A Sie können Websites verschachteln. A Sie können Websites konvertieren. Microsoft Office Frontpage 2003 Einführung

Mehr

Installationsanleitung dateiagent Pro

Installationsanleitung dateiagent Pro Installationsanleitung dateiagent Pro Sehr geehrter Kunde, mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Installation des dateiagent Pro so einfach wie möglich gestalten. Es ist jedoch eine Softwareinstallation

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen.

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen. Installation und Konfiguration Zertifikatdienst (CA): Zuerst muss der Zertifikatsdienst auf einem Server installiert werden. Dies erfolgt über Start -> Einstellung -> Systemsteuerung -> Software -> Windowskomponenten

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr