Energetische Sanierung eines Sportbades. Zeitschrift für nachhaltiges Bauen, Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege. Auszug aus Bausubstanz Heft 3/2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energetische Sanierung eines Sportbades. Zeitschrift für nachhaltiges Bauen, Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege. Auszug aus Bausubstanz Heft 3/2012"

Transkript

1 ISSN Jahrgang 3 Heft 3 (September) 2012 Bausubstanz Zeitschrift für nachhaltiges Bauen, Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege Mazeration historischer Dachkonstruktionen Barrierefreies Wohnen in alten Gemäuern Energetische Sanierung eines Sportbades Auszug aus Bausubstanz Heft 3/2012 Energetische Sanierung eines Sportbades Wissenschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege e. V

2 Energetische Sanierung eines Sportbades 1 Einleitung Öffentliche Schwimmhallen sind ein wichtiger Bestandteil unseres kommunalen Angebotes für die Bürger in Deutschland. Insbesondere Schul- Schwimmhallen tragen wesentlich dazu bei, dass nahezu jedes Kind heute die Gelegenheit bekommt, frühzeitig schwimmen zu lernen. Viele öffentliche Schwimmhallen sind jedoch in die Jahre gekommen und bedürfen einer Überholung und optischen Aufwertung. Der Energiebedarf ist in vielen Fällen immens und muss aus Kostenund Umweltgründen gesenkt werden. Aufgrund der relativ hohen Raumtemperatur von ca. 30 C besteht bei Schwimmhallen ein überproportionales Energieeinsparpotenzial, das durch gute Planung und umfangreiche Praxiserfahrung realisiert werden kann. Gerade bei Schwimmhallen aus den 1970er-Jahren wurden sehr viele unterschiedliche Konstruktionen angewendet, sodass nachträgliche Maßnahmen Umsicht und fachliches Know-how erfordern. Parallel zur Energieeinsparung bietet eine Sanierung die Chance einer Attraktivierung der gesamten Innengestaltung sowie Verbesserung der früher oft vernachlässigten Akustik. 2 Sanierungsmaßnahmen Diese Maßnahmen standen auch in der Schwimmhalle der Freien Turnerschaft Freiburg an. Unter der Federführung des örtlichen Architekturbüros Richard Kramer wurde ein ganzheitliches Konzept entwickelt, das eine komplette Innensanierung mit Neugestaltung von Dach, Decke und Wänden beinhaltete. Im Rahmen der ersten Stufe wurde die komplette Fensterfront mit moderner Wärmeschutzverglasung und hochdämmenden Rahmenprofilen ausgestattet. Alle massiven Bauteile erhielten eine innen liegende Wärmedämmung sowie eine Alu-Dampfsperre. Zum Einsatz kam das bewährte ISO-Plus-System. Der spezielle Systemaufbau ermöglicht eine schwimmbadgeeignete Putzgestaltung direkt auf der Alu-Dampfsperre. Da- 26

3 Der Schwimmhallenbereich nach der energetischen Sanierung und optischen Aufwertung Im Schwimmer- und Sprungbereich wird über der abgehängten Decke die Abluft abgesaugt und der hocheffizienten Wärmerrückgewinnung im Kellergeschoss zugeführt. durch sind keine aufwendigen Sonderkonstruktionen notwendig. Auch die 9 m hohe Rückwand konnte mit einer 10 cm dicken Innendämmung aufgebaut und mit Fliesen neu gestaltet werden. Diese Wand stellte eine besondere Herausforderung dar, da sich an der Außenseite eine Kletterwand befindet. Außenseitige Dämmmaßnahmen waren damit nicht möglich. Auch die Brüstungsbereiche unter den Fenstern mussten pragmatisch saniert werden, denn dort befindet sich der Zuluftkanal für die Fensterbelüftung. Mit der 5 cm dicken Dämmplatte mit Alu-Dünnblech-Kaschierung konnte auch hier eine effektive Lösung gefunden werden. Über spezielle Kantenprofile aus armiertem Dämmstoff wurde vor der Alu-Dampfsperre ein ca. 14 cm tiefer Hohlraum geschaffen, in dem die Zuluft vom Boden an die Fenster geführt wird. Im Bereich der größeren Fensterfront wurden in der gleichen Bauweise Sitzbänke mit Luftschlitzschiene montiert, sodass die warme Luft die Sitzbank erwärmt und gleichzeitig die Fensterfront mit Warmluft beschleiert wird. Aufgrund vieler unterschiedlicher Baustoffe, wie sie in den 1970er-Jahren verwendet wurden (Beton, Hohlblock, Ziegel, Porenbeton), besteht bei Schwimmhallen immer die Gefahr von Wärmebrücken an den Baustoffübergängen. Hier kann die innen liegende Wärmedämmung mit Dampfsperre ihre Stärken ausspielen: Die Dämmschicht sorgt dafür, dass die Oberflächen an Wand und Decke praktisch Raumtemperatur annehmen und dadurch Kondensatbildung auf diesen Flächen physikalisch unmöglich wird. Die hermetische Aluminium-Dampfsperre dichtet die Konstruktion nach hinten ab. Alle Wärmebrücken werden sicher überdeckt. So bleiben alle Bauteile auf Dauer trocken. An der Decke mit ihren quer verlaufenen Betonträgern wurden die Zwischenfelder ebenfalls zusätzlich von der Innenseite mit dem ISO- Plus-System beplankt und der vorhandene Wärmeschutz in diesem Bereich etwa verdoppelt. Die abgehängte Decke wurde sowohl im niedrigeren Schwimmerbereich als auch im hohen Bereich des Sprungturmes als Akustikdecke ausgeführt. Im Zwischenraum darüber wird die Abluft abgesaugt und der hocheffizienten Wärmerückgewinnung im Kellergeschoss zugeführt. Die abgehängte Konstruktion bot zudem die Integration eines klar gegliederten Beleuchtungsbandes zur optimalen Ausleuchtung der Schwimmhalle. Besonderheit beim Schwimmbadklima: Im Jahresmittel herrscht eine zweifache Temperaturdifferenz zwischen Innen- und Außenraum im Vergleich zum Wohnbau Energiebedarf 27

4 Vom Boden strömt die Zuluft im Hohlraum bis zum Fenster. Alle massiven Bauteile erhielten eine innen liegende Wärmedämmung sowie eine Alu-Dampfsperre. Über den Hohlraum vor dem Fenster strömt erwärmte Zuluft und temperiert die Sitzbank. 3 Schimmelpilzgrenze eingehalten Die in der DIN 4108 definierte Schimmelpilzgrenze besagt, dass jedes Kons truktionsdetail so ausgeführt werden muss, damit auch bei 80 % relativer Luftfeuchte nirgends der Taupunkt unterschritten wird. Denn über diesem Wert beginnt die sog. Kapillarkondensation, die insbesondere in den Raumecken zu Feuchteschäden und Schimmelpilzbildung führen kann. Für Schwimmhallen mit einer Raumtemperatur von 30 C bedeutet das, dass alle Bauteile und insbesondere die Raumecken eine minimale Oberflächentemperatur von 25,1 C einhalten müssen. Diese lässt sich anhand komplexer Wärmeflussberechnungen ermitteln und sollte jeder Schwimmhallenplanung beigefügt werden. Bei der Schwimmhalle der Freien Turnerschaft Freiburg liegen die Oberflächentemperaturen im Raumeck bei normgerechten 5 C Außentemperatur bei 26,5 C. Diese Werte bieten genügend Sicherheit für trockene Bauteile. Somit ist die Konstruktion für das hochfeuchte Schwimmhallenklima zulässig. Durch die komplette Beplankung der Innenflächen mit der Systemdämmung konnte für alle Bauteile und für die früher vorhandenen Wärmebrücken im Dachbereich eine bauphysikalisch sichere Lösung gefunden werden. Besondere Herausforderungen stellten die Stahlbetonunterzüge dar, die teilweise direkten Außenluftkontakt haben. Hier mussten einige Details, wie die oben im Bild erkennbare Metallkonsole zur Vermeidung von Kondensatanfall, fachkundig gelöst werden. Die Planung und Ausführung der Arbeiten wurden durch den technischen Werksservice der Firma ISO GmbH aus Offenau fachlich begleitet. Gerade bei komplizierten Bauteilsituationen können die Experten aus einem Fundus von Erfahrungen und Individual-Lösungen zurückgreifen, die sie in ihrer über 30-jährigen Tätigkeit als Schwimmhallensanierer gesammelt haben. 4 Energieeinsparung von über 40 % In der Planungsphase wurde eine Gesamt-Energieeinsparung von ca. 40 % angestrebt. Dies betraf die Maßnahmen an der Gebäudesubstanz und im Bereich der Lüftungsanlage. Dort wurde eine hochwertige Anlage mit Wärmerückgewinnung installiert. Sie führt die in der Decke abgesaugte Luft einer Entfeuchtung zu und bläst die dann erwärmte trockene Luft an den Fensterbrüstungen wieder ins Schwimmbad ein. Die aus der Entfeuchtung gewonnene latente Wärme wird der Zuluft wieder zugeführt. Die vorhandene, 160 mm dicke Außendämmung des Daches über dem Sprungbecken konnte belassen werden. Raumseits wurde sie mit einer Innendämmung noch verstärkt. Über dem Schwimmerbereich befindet sich eine Turnhalle. Die Decke war in diesem Bereich bisher ungedämmt mit einem U-Wert von 1,36 W/m²K. Hier konnte durch das ISO-Plus-System in 80 mm Dicke ebenfalls eine bauphysikalisch sichere Konstruktion erzielt werden, wobei sich der U-Wert auf 0,34 W/m²K verbessert hat. Auch wenn der Transmissionswärmebedarf bei Schwimmhallen nicht den Hauptbedarf ausmacht (durch die Wasserverdunstung benötigt die Beckenerwärmung die meiste Energie), so ist doch die Wärmedämmung gerade in Schwimmhallen doppelt effektiv. Bei 30 C Raumtempe- Durch die Innendämmung wird auch in allen Raumecken die Schimmelpilzgrenze eingehalten. 28

5 PROJEKTDATEN Aufbau des ISO-PLUS-ELEMENTs Projekt: Hallenbad der Freiburger Turnerschaft von 1944 e. V. Standort: Schwarzwaldstraße 181, Freiburg Architekt: Dipl.-Ing. (FH) Richard Kramer, Milchstraße 3, Freiburg Fachplaner: Technische Gebäudeausrüstung TGA Planungsgruppe GmbH, Freiburg Fachingenieur/Statik: Ingenieurbüro Kienzler, Freiburg Fachingenieur/Energie: Ingenieurbüro Weiß, Freiburg Handwerker: FAPUtec GmbH Maler- und Gipsergeschäft, Eschbach Wärmedämmung und Dampfsperre: ISO-PLUS-SYSTEM, ISO GmbH, Offenau Fotos: ISO GmbH Pläne: Dipl.-Ing. (FH) Richard Kramer Grafiken: ISO GmbH Grafik»Energiebedarf des Voralbbades«: Freiburger Turnerschaft von 1844 e. V. INFO/KONTAKT ratur ergibt sich eine etwa zweifache Temperaturdifferenz zur Jahres- Mitteltemperatur im Vergleich zum Wohnraum. Zusätzlicher Wärmeschutz ist hier also besonders wirksam. Dazu kommt, dass durch die Innendämmung die Wandoberflächen nahezu Raumtemperatur aufweisen. So fällt keine sich abkühlende Luft mehr an den Wänden nach unten. In der Folge entsteht während der Ruhezeiten spürbar weniger Luftbewegung über dem Becken, was wiederum die Wasserverdunstung mindert. Alles in allem wurde die angestrebte Einsparquote von 40 % übertroffen. Bei den ca. 45 % an erreichter Energieeinsparung werden insgesamt 188 t CO 2 -Emissionen pro Jahr vermie- den. Ein respektables Ergebnis, auch für die Freiburger Luftqualität. 5 Qualitative Aufwertung Mit der Neugestaltung hat die gesamte Schwimmhalle eine Aufwertung erfahren und die Betreiber sind mit den vorgenommenen Maßnahmen in jeder Hinsicht für die Zukunft gerüstet. Weitere Informationen zum Thema Schwimmhallen-Sanierung sind unter aufbereitet. Dipl.-Ing. (FH), VDI Nach dem Maschinenbau-Studium mit den Schwerpunkten Energie und Wärmtechnik (Diplom-Arbeit: Wirtschaftlichkeit von wärmetechnischen Anlagen in einem Hallen-Freibad), seit 1982 Mitarbeiter und später Geschäftsführer im EN-OP-INSTITUT für Bau-Beratung und -Marketing. Energieberater-Tätigkeit und Mitentwicklung der Niedrigenergie-Schwimmhalle, einem abgeschlossenen Konzept für energieoptimierte Schwimmhallen. Seit 1995 Geschäftsführung bei der ISO-GmbH mit Spezialisierung auf bauphysikalische Aufgabenstellungen bei Hallenbädern. Fachautor für eine Vielzahl bau- und haustechnischer Medien, Referent für Schulungen und Fortbildungen im Schwimmbadbereich, z. B. beim Bundesverband Schwimmbad und Wellness (BSW), bei der Technische Akademie Esslingen, und der TÜV-Akademie. ISO GmbH Bahnhofstraße Offenau Tel.: Fax: Internet: 29

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil:

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil: Wärmebrücken Schwachstellen in der Wärmedämmung der Gebäudehülle können den Wärmeschutz erheblich reduzieren und erhöhen die Gefahr der Schimmelpilzbildung durch Tauwasser. Diese Schwachstellen, über die

Mehr

Schwimmhallen-Ausbau Neubau und Modernisierung

Schwimmhallen-Ausbau Neubau und Modernisierung Schwimmhallen-Ausbau Neubau und Modernisierung Heizkosten minimieren Bauschäden verhindern Optimale Behaglichkeit schaffen Wärmedämmung Dampfsperre Gestaltung Vorsprung durch Kompetenz und Erfahrung Seit

Mehr

Unikat mit Durch- und Ausblick

Unikat mit Durch- und Ausblick Dreier-Reihenhaus in Lübeck: Unikat mit Durch- und Ausblick Spontane Neugier weckt ein Dreier-Reihenhaus mit auffallendem Dachgeschoss und ungewöhnlicher Struktur des Baukörpers im neuen Stadtteil im Süden

Mehr

In Deutschland werden rund 33 Prozent der Endenergie für die Erzeugung von Raumwärme aufgewendet

In Deutschland werden rund 33 Prozent der Endenergie für die Erzeugung von Raumwärme aufgewendet Was haben wir? Peter Ackermann-Rost, Beratender Ingenieur Gebäude-Energieberater Infrarot Thermografie Prüfer für BlowerDoor Gebäudeluftdichtheit Dena - Pilotprojekt Dipl.-Ing. Peter Ackermann-Rost Beratender

Mehr

Brandschutzklappe mit freiem Querschnitt sorgt für minimale Druckverluste und vereinfacht Reinigung sowie Revision

Brandschutzklappe mit freiem Querschnitt sorgt für minimale Druckverluste und vereinfacht Reinigung sowie Revision Presseinformation (+ Bildmaterial, ab S. 5) Seite 1 von 7 Energie sparen durch effektiven Feuerschutz Brandschutzklappe mit freiem Querschnitt sorgt für minimale Druckverluste und vereinfacht Reinigung

Mehr

Richtig sanieren. Mit dem Schöck Isokorb R. Verfügbar ab Juni 2011

Richtig sanieren. Mit dem Schöck Isokorb R. Verfügbar ab Juni 2011 Richtig sanieren. Mit dem Schöck Isokorb R. Verfügbar ab Juni 2011 Gebäude wirksam sanieren. Und was ist mit dem Balkon? 2 Wenn saniert wird, steht meist der energetische Gedanke im Vordergrund. Aus gutem

Mehr

Baubeschreibung Energiesparhaus Eikenpatt

Baubeschreibung Energiesparhaus Eikenpatt Baubeschreibung Energiesparhaus Angaben zum Grundstück: Das Grundstück liegt zentral gelegen im Rheda-Wiedenbrücker Ortsteil St.Vit hinter der Sparkasse und Volksbank an der Straße Eikenpatt. Es ist damit

Mehr

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten Richtig cool bleiben Der vernünftige Einsatz von Klimageräten NACHTRÄGLICHE WÄRMEDÄMMUNG FÜR AUSSENWÄNDE 2 Damit die Kosten Sie nicht ins Schwitzen bringen Wenn im Sommer das Thermometer auf über 30 C

Mehr

Wärmeschutz im Dach- und Holzbau

Wärmeschutz im Dach- und Holzbau Wärmeschutz im Dach- und Holzbau Grundlagen und Beispiele zur Umsetzung der EnEV in sichere Konstruktionen mit zahlreichen Abbildungen und Arbeitshilfen Friedhelm Maßong Dipl.-Bauingenieur (FH), Dozent

Mehr

Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden aus Kalksandstein und Porenbeton

Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden aus Kalksandstein und Porenbeton an: V E R T E I L E R Technische Berichte cc: Xella Baustoffe GmbH Technologie und Marketing Datum: 05.04.2003 Zeichen: M&T- BH von: Horst Bestel Technischer Bericht 3/2003 Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

Gesundes Raum-Klima. Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand

Gesundes Raum-Klima. Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Gesundes Raum-Klima Gesundes Raum-Klima Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Gesundes Raum-Klima Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Ausgangssituation Schadensbilder Ausgangssituation

Mehr

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR KFW 60 FREIBURGER VERFAHREN PASSIVHAUS SANIERUNG NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE VERBESSERTE NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE PASSIV

Mehr

KfW fördert wieder. Einzelmaßnahmen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. März

KfW fördert wieder. Einzelmaßnahmen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. März KfW fördert wieder Einzelmaßnahmen Energetisch sanieren mit Glas und Fenster März 2011 Marktchancen Marktchancen für die Glas-, Fenster- und Fassadenbranche Die seit dem 1. Oktober 2009 gültige Novelle

Mehr

Wir für Sie: Es ist ein Erlebnis zu sehen, wie ein Haus entsteht.

Wir für Sie: Es ist ein Erlebnis zu sehen, wie ein Haus entsteht. Exposé Musterhaus Ihr Haus ist Ihr zentraler Lebensraum. Es bietet Schutz und Geborgenheit, ist Raum für Ruhe, Erholung und Entspannung, aber auch für Spaß und Unterhaltung in der Familie oder mit Freunden.

Mehr

Klima- und Energiekonferenz Landkreis Traunstein Aktionswoche Energetische Sanierung

Klima- und Energiekonferenz Landkreis Traunstein Aktionswoche Energetische Sanierung Klima- und Energiekonferenz Landkreis Traunstein Aktionswoche Energetische Sanierung 1 Ziel des Landkreises Traunstein (Kreistagsbeschluss 2007) Bis zum Jahr 2020 100% des Strombedarfs für Haushalte und

Mehr

Tischlerei. GmbH Fenster und Türen aus Kunststoff und Holz. Fensterbänke Verglasungen Wintergärten. www.tischlerei sander.de

Tischlerei. GmbH Fenster und Türen aus Kunststoff und Holz. Fensterbänke Verglasungen Wintergärten. www.tischlerei sander.de Fenster und Türen / Luftaustausch ist entscheidend Mit Beginn der kalten Jahreszeit wird das richtige Lüften von Wohnräumen immer wichtiger. Fehlt in beheizten Räumen der notwendige Luftaustausch, kann

Mehr

Nutzerhandbuch zum Integralen Energiekonzept

Nutzerhandbuch zum Integralen Energiekonzept Nutzerhandbuch zum Integralen Energiekonzept Hinweise zur energiesparenden und komfortablen Nutzung der Büroräume im ENERGIEFORUM BERLIN / Informationen zum Integralen Energiekonzept Hinweise zur energiesparenden

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

EU-Energieausweis. Mehr Wert für Ihr Gebäude mit dem EU-Energieausweis. Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com

EU-Energieausweis. Mehr Wert für Ihr Gebäude mit dem EU-Energieausweis. Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Mehr Wert für Ihr Gebäude mit dem EU-Energieausweis Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Willkommen bei der 3. Ausgabe der Austrotherm Erfolgsfibel! Wirtschaftlicher Erfolg hängt heute mehr denn

Mehr

Wärmebrücken im Wohnungsbau - Vermeidung von Schimmelbildung

Wärmebrücken im Wohnungsbau - Vermeidung von Schimmelbildung Wärmebrücken im Wohnungsbau - Vermeidung von Schimmelbildung Dipl.-Ing. (FH) Tobias Schneiderhan 3.02.01 www.kurz-fischer.de Winnenden Halle (Saale) Bottrop München Bretten Gliederung 1. Einleitung 2.

Mehr

Angenehmes Wohnklima. Energieeffizienz und Lebensfreude Gebäudehülle. Jetzt modernisieren! Alle Infos im Internet: www.zukunftaltbau.

Angenehmes Wohnklima. Energieeffizienz und Lebensfreude Gebäudehülle. Jetzt modernisieren! Alle Infos im Internet: www.zukunftaltbau. Angenehmes Wohnklima Energieeffizienz und Lebensfreude Gebäudehülle Jetzt modernisieren! Alle Infos im Internet: www.zukunftaltbau.de Eine gut gedämmte Gebäudehülle zahlt sich aus Ein ungedämmtes Gebäude

Mehr

Funktionsverbesserung historischer Fenster

Funktionsverbesserung historischer Fenster Johannesberger Arbeitsblätter Beratungsstelle für Handwerk und Denkmalpflege Funktionsverbesserung historischer Fenster Richard Heins, Guido Kramp, Gerwin Stein Im Zuge der energetischen Sanierung von

Mehr

Fenstermontage im Neubau und Altbausanierung- Fensteraustausch nach DIN und EnEV

Fenstermontage im Neubau und Altbausanierung- Fensteraustausch nach DIN und EnEV Material zur Abdichtung von Maueranschlussfugen nach DIN, RAL und EnEV Fenstermontage im Neubau und Altbausanierung- Fensteraustausch nach DIN und EnEV Bei neuen Häusern sind die Mauerlaibungen meistens

Mehr

Vorrechenübung Bauphysik Sommersemester 2015

Vorrechenübung Bauphysik Sommersemester 2015 Vorrechenübung Bauphysik Sommersemester 05 Bearbeitung Bitte achten Sie bei der Bearbeitung darauf, die korrekten bauphysikalischen Begriffe zu verwenden. Achten Sie auf die korrekte Schreibweise von Formeln

Mehr

Lebensqualität bekommt frischen Aufwind

Lebensqualität bekommt frischen Aufwind TECHNIK DIE BEWEGT Lebensqualität bekommt frischen Aufwind LÜFTUNGSKOMPETENZ für Fensterhersteller MACO Fensterventil Die völlig neue Generation der Fensterlüftung Hohe Raumluftqualität ist ausschlaggebend

Mehr

MASSIVHOLZHÄUSER. natürlich nachhaltig innovativ wohnen

MASSIVHOLZHÄUSER. natürlich nachhaltig innovativ wohnen MASSIVHOLZHÄUSER natürlich nachhaltig innovativ wohnen Das Leben ist viel zu kurz, um sich nicht wohl zu fühlen. Willkommen bei Holzbau Mojen Entdecken Sie den tollen Werkstoff Holz mit all seinen Vorteilen.

Mehr

Wärmedämmungen müssen nicht dick sein!

Wärmedämmungen müssen nicht dick sein! Wärmedämmungen müssen nicht dick sein! Simon Eichenberger Architekt Energie-Berater Gebäude GEAK - Experte energie-renova.ch Simon Eichenberger vinelzstrasse 11 3235 erlach info@energie-renova.ch 1 Soll

Mehr

Moderner Pfahlbau. Reportage

Moderner Pfahlbau. Reportage Reportage Moderner Pfahlbau Haus und Hof unter einem Dach ein praktischer Holzkubus für zwei Menschen und zwei Pferde. Ein gemütliches Zuhause auf dem Land, mit traumhaftem Fernblick. Mit dieser Idee trat

Mehr

Richtig sanieren. Mit dem Schöck Isokorb R.

Richtig sanieren. Mit dem Schöck Isokorb R. Richtig sanieren. Mit dem Schöck Isokorb R. Gebäude wirksam sanieren. Und was ist mit dem Balkon? Wohnkomfort durch Balkone. Neue Fenster, neues Dach und eine gedämmte Fassade. Das klingt nach umfassenden

Mehr

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Wärmebrücken erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Dipl. Ing. FH Philipp Park Modul 6.2 Ökologie II SS 2011 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1 Inhalt 1. Grundlagen 2. Normung 3. Wärmebrückenberechnung

Mehr

Schimmelpilze sitzen auf dem Trockenen

Schimmelpilze sitzen auf dem Trockenen Wie Feuchtigkeit in der Wohnung vermeidbar ist Schimmelpilze sitzen auf dem Trockenen Duschen, waschen, kochen, wohnen in einem Haushalt mit drei Personen werden jeden Tag bis zu 14 Liter Wasser freigesetzt.

Mehr

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein.

Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden. können Ursache für einen Schaden sein. 74 Typische Ursachen für einen Feuchte-/Schimmelschaden Die Voraussetzung für Schimmelbildung ist immer Feuchtigkeit. Die Feuchtigkeit kann durch bauliche Mängel oder falsches Nutzungsverhalten bedingt

Mehr

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme Auslegungskriterien TB 69 213 n der thermischen Behaglichkeit Hinsichtlich der thermischen Behaglichkeit in Komfortanlagen definiert die europäische Norm EN ISO

Mehr

WK-Qualitätssicherung für den Neubau und Bestand

WK-Qualitätssicherung für den Neubau und Bestand WK-Qualitätssicherung für den Neubau und Bestand Dipl.-Ing. Arch. Lars Beckmannshagen, ZEBAU GmbH Hamburg Klimawandel? 2010 war das wärmste Jahr seit Messbeginn Genf. Die Deutschen haben gebibbert, doch

Mehr

Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl Fassadensanierung der Lehrsaalgebäude

Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl Fassadensanierung der Lehrsaalgebäude Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl Fassadensanierung der Lehrsaalgebäude Vermögen und Bau Baden-württemberg amt Freiburg Kurzportrait der Hochschule Kehl Die Hochschule für öffentliche Verwaltung

Mehr

der Wiener Städtischen und der Donau Versicherung

der Wiener Städtischen und der Donau Versicherung Vorwort Wiener Städtische und Donau Versicherung, Landesdirektion Steiermark, Graz Vorgesorgt für die Zukunft Wiener Städtische Donau Versicherung Mag. Robert Lasshofer Generaldirektor Wiener Städtische

Mehr

Bei diesem Haus wurde. Energiesparhaus molum. EFFIZIENZHAUS 70 Flock

Bei diesem Haus wurde. Energiesparhaus molum. EFFIZIENZHAUS 70 Flock Dieses Coreet Glashaus aliquis numsandio do od ist ein Energiesparhaus molum Ein Leben in Verbindung mit der Natur ist beim Glashaus durch die enge Verzahnung von Garten und Wohnraum Programm. Wichtig

Mehr

Energieeffizient und ökologisch gebaut

Energieeffizient und ökologisch gebaut Energieeffizient und ökologisch gebaut Wir wohnten in einer Wohnung in der Leipziger Innenstadt, erzählt Jens Brücker, unsere Miete hatte eine finanzielle Größenordnung erreicht, die ausreichte, um damit

Mehr

SWISS KRONO GROUP Seite 2 von 5

SWISS KRONO GROUP Seite 2 von 5 ETA für KRONOPLY magnum board Im Juni 2013 erhielt KRONOPLY magnum board vom Deutschen Institut für Bautechnik die Europäische Technische Zulassung. (ETA für European Technical Approval). Mit dieser Zulassung

Mehr

Fachforum Dämmung: Innovationen und Wirtschaftlichkeit

Fachforum Dämmung: Innovationen und Wirtschaftlichkeit Fachforum Dämmung: Innovationen und Wirtschaftlichkeit Neue Nistplätze für Gebäudebrüter an sanierten Fassaden 01.04.2013 Bauzentrum architektur & energie d60 Natalie Neuhausen Dipl.-Ing. Univ. Architektin,

Mehr

KfW Förderbedingungen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. Januar

KfW Förderbedingungen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. Januar KfW Förderbedingungen Energetisch sanieren mit Glas und Fenster Januar 2012 Marktchancen Marktchancen für die Glas-, Fenster- und Fassadenbranche Die seit dem 1. Oktober 2009 gültige Novelle der Energieeinsparverordnung

Mehr

Betrachtung des Fensters in der Energiebilanz

Betrachtung des Fensters in der Energiebilanz Forum Holz Bau Energie Köln 10 Betrachtung des Fensters in der Energiebilanz K. Specht 1 Betrachtung des Fensters in der Energiebilanz Klaus Specht Dipl.- Ing. Glas, Baustoffe, Bauphysik ift Rosenheim

Mehr

Von der EnEV 2009 über die ENEV 2014 zum Niedrigstenergiehaus

Von der EnEV 2009 über die ENEV 2014 zum Niedrigstenergiehaus Von der EnEV 2009 über die ENEV 2014 zum Niedrigstenergiehaus Thomas Möller Dipl.-Ing., Dipl.Wirt.-Ing (FH), Energieberater (HWK) Brunhamstraße 43-81249 München Tel. 089-871 2454 - Telefax 089-871 2434

Mehr

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer Lehmwand mit Vollwärmeschutz Einleitung Durch die Bauherrenschaft wurde gefordert, dass ihr Einfamilienhaus als modernes Fachwerkhaus nach den Kriterien des nachhaltigen

Mehr

Wann ist ein Fensteraustausch sinnvoll?

Wann ist ein Fensteraustausch sinnvoll? Seite 1 von 6 Dipl.-Ing. (FH) Jörn Peter Lass Leiter Geschäftsfeld Fenster und Fassade Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Benitz-Wildenburg Leiter PR & Kommunikation ift Rosenheim Wann ist ein Fensteraustausch sinnvoll?

Mehr

Bauschäden beim Vollwärmeschutz Schimmelbildung durch Wärmedämmung?

Bauschäden beim Vollwärmeschutz Schimmelbildung durch Wärmedämmung? Altbautage Mittelfranken 2016 Bauschäden beim Vollwärmeschutz Schimmelbildung durch Wärmedämmung? Dipl.-Ing. (FH) Wolff Fülle beraten planen prüfen Wolff Fülle - 1 - beraten planen prüfen Inhalt Definition

Mehr

Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros "

Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros Workshop Umsetzung von raumklimatischen Anforderungen und Energieeffizienz in der Praxis Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros " Workshop Umsetzung

Mehr

Ein Mantel für Ihr Haus

Ein Mantel für Ihr Haus Ein Mantel für Ihr Haus Nachträgliche Wärmedämmung für Außenwände NACHTRÄGLICHE WÄRMEDÄMMUNG FÜR AUSSENWÄNDE 2 Steht Ihr Haus nackt da? Niemand würde an einem kalten Wintertag ohne warme Kleidung nach

Mehr

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2014

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2014 Baustellenhandbücher Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2014 von H Uske überarbeitet FORUM Merching 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 86586 210 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unsere Produkte im einklang mit den Kräften der Natur

Unsere Produkte im einklang mit den Kräften der Natur Unsere Produkte im einklang mit den Kräften der Natur www.eccosan.eu Problem feuchte wände? WIRKUNGSWEISE Das dauerhafte Vielseitigkeitsputzsystem für feuchte salzbelastete Mauerwerke: Probleme durch:

Mehr

Solide und behaglich altersgerechtes Wohnen mit Ytong und Multipor

Solide und behaglich altersgerechtes Wohnen mit Ytong und Multipor Presse-Information Ytong und Multipor: Objektbericht Lutertalpark, Bolligen Solide und behaglich altersgerechtes Wohnen mit Ytong und Multipor Für rund 40 altersgerechte Wohnungen realisierten die Schär

Mehr

Verringerung der Verluste der Gebäudehülle Minimierung von Wärmebrücken

Verringerung der Verluste der Gebäudehülle Minimierung von Wärmebrücken 3.3 Verringerung der Verluste der Gebäudehülle Minimierung von Wärmebrücken Was ist eine Wärmebrücke? 3.3.1 Eine Wärmebrücke ist ein Teil der Gebäudehülle, wo der ansonsten normal zum Bauteil auftretende

Mehr

Pressemitteilung. Vom ungedämmten Altbau zum Niedrigenergie-Standard. Sanierung Dreifamilienhaus in Penzberg

Pressemitteilung. Vom ungedämmten Altbau zum Niedrigenergie-Standard. Sanierung Dreifamilienhaus in Penzberg Pressemitteilung Fribourg, im September 2010 Sanierung Dreifamilienhaus in Penzberg Vom ungedämmten Altbau zum Niedrigenergie-Standard Energetische Sanierung eines Wohnhauses Pavatex SA Martin Tobler Direktor

Mehr

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Montagefertige Mauertafeln für den Industriebau reduzieren die Rohbaukosten bei gleichbleibender hoher Ausführungsqualität Zeit ist Geld. Die Baukosten müssen deutlich

Mehr

Heizen. Lüften. Kühlen. in einem System.

Heizen. Lüften. Kühlen. in einem System. Heizen. Lüften. Kühlen. in einem System. DER HAUSBAU Behalten Sie beim Thema Heizen einen klaren Kopf Und warme FüSSe. Jeder Bauherr, egal ob Investor oder privat, sollte sein Haus nach dem neuesten Stand

Mehr

Karthago Romanischer Ziegel Romane 11

Karthago Romanischer Ziegel Romane 11 Karthago Romanischer Ziegel 11 Karthago Romanischer Ziegel Naturrot Antik antik strohfarben nuanciert naturrot Der Baustoff Ton hat eine 5.000 Jahre alte Tradition und wird heute besonders aufgrund seiner

Mehr

Dachsanierung von außen

Dachsanierung von außen Dämmen für die Zukunft nach EnEV 29 Dachsanierung von außen mit Unterdeckplatten Geprüfte Sanierungsbeispiele mit Produkten nach DIN 418, sorgen für planerische Sicherheit keine Feuchteschäden + kein Schimmelbefall

Mehr

Kinghaus Das ist Handwerksqualität aus Kärnten: Das Kinghaus wird mit ausschließlich heimischen Partnerfirmen hergestellt.

Kinghaus Das ist Handwerksqualität aus Kärnten: Das Kinghaus wird mit ausschließlich heimischen Partnerfirmen hergestellt. Was spricht generell für ein Fertighaus? Vorfertigung im Werk, rasche Lieferzeit, schneller Zusammenbau, sofort bezugsfähig, qualitativ absolut hochwertig, kein Ärger mir der Baustellenkoordination, keine

Mehr

Gebäuderichtlinie der EU Verbesserung der Energiebilanz beim Bauen im Bestand durch eine verbesserte Energieberatung?

Gebäuderichtlinie der EU Verbesserung der Energiebilanz beim Bauen im Bestand durch eine verbesserte Energieberatung? Verbesserung der Energiebilanz beim Bauen im Bestand durch eine verbesserte Energieberatung? Dipl-Ing. Stephan Rogsch OSZ-Bautechnik II, Berlin Teil 1 Einleitung Teil 2 Teilaspekt: Wärmedämm- Verbundsystem

Mehr

Bewertung von Wärmebrücken

Bewertung von Wärmebrücken Bewertung von Wärmebrücken Rev. 00 / Stand: Jan. 2013 ENVISYS / SEF-Energieberater-Forum 1 Andreas Raack, Dipl.-Ing. Arch. ENVISYS GmbH & Co. KG - Weimar Grundlagen der Wärmebrückenbewertung Begriffsdefinitionen

Mehr

EEWärmeG und EnEV 2009

EEWärmeG und EnEV 2009 Kapitel 1: Einleitung EEWärmeG und EnEV 2009 Kapitel 1: Einleitung Markus Rathgeb -Bauingenieur Dipl.-Ing. (FH) -Fachingenieur für Energieeffizienz 1. Einleitung EEWärmeG und EnEV 2009 1. Einleitung 2.

Mehr

Mit kleinem Budget Energiesparen. Typischer, regionaler Dachaufbau bei älteren Gebäuden

Mit kleinem Budget Energiesparen. Typischer, regionaler Dachaufbau bei älteren Gebäuden Typischer, regionaler Dachaufbau bei älteren Gebäuden Zwischensparrendämmung ja, aber wie dick? In der Regel haben die Sparren älterer Gebäude nur eine Höhe von 10-14 cm. Dies hat zur Folge, daß eine Zwischensparrendämmung

Mehr

Aufhorchen und hinschauen

Aufhorchen und hinschauen InteriorDays 2012 Seite 1 Aufhorchen und hinschauen Thomas Imhof Dipl. Elektro-Ingenieur HTL Dipl. Akustiker SGA Imhof Akustik AG, Speicher Raumakustik = Hörsamkeit "Die Hörsamkeit ist ein Oberbegriff,

Mehr

Energieberatung. heigri/fotolia.com. Energiesparhäuser

Energieberatung. heigri/fotolia.com. Energiesparhäuser heigri/fotolia.com Wegen steigender Energiekosten und des Klimawandels interessieren sich immer mehr Bauherren für ein Energiesparhaus. Oft jedoch sehen sie sich einem Wust an Fachbegriffen gegenüber.

Mehr

REGEL-air informiert: Das Fenster - ein Multifunktionstalent. Ohne Fensterlüftung geht es nicht! Mit Fensterlüftern geht es besser!

REGEL-air informiert: Das Fenster - ein Multifunktionstalent. Ohne Fensterlüftung geht es nicht! Mit Fensterlüftern geht es besser! REGEL-air informiert: Das Fenster - ein Multifunktionstalent Ohne Fensterlüftung geht es nicht! Mit Fensterlüftern geht es besser! DAS FENSTER ein Bauteil mit vielfältigen Aufgaben Es gibt kein anderes

Mehr

Austrotherm Bauphysik

Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung austrotherm.com

Mehr

Jetzt modernisieren! Energieeffizienz und Lebensfreude Gebäudehülle. Angenehmes Wohnklima. Kostenfreie Beratung 08000 / 12 33 33 www.zukunftaltbau.

Jetzt modernisieren! Energieeffizienz und Lebensfreude Gebäudehülle. Angenehmes Wohnklima. Kostenfreie Beratung 08000 / 12 33 33 www.zukunftaltbau. Energieeffizienz und Lebensfreude Gebäudehülle Jetzt modernisieren! Angenehmes Wohnklima Kostenfreie Beratung 08000 / 12 33 33 www.zukunftaltbau.de GEFÖRDERT DURCH: Eine gut gedämmte Gebäudehülle zahlt

Mehr

Pressemitteilung. Chateau d Allaman: Wohnen im Schloss mit Neubaustandard. Dachsanierung mit PAVATEX-Systemlösungen

Pressemitteilung. Chateau d Allaman: Wohnen im Schloss mit Neubaustandard. Dachsanierung mit PAVATEX-Systemlösungen Pressemitteilung Fribourg, im Mai 2010 Dachsanierung mit PAVATEX-Systemlösungen Chateau d Allaman: Wohnen im Schloss mit Neubaustandard Neues Wohnkonzept für historisches Schloss Pavatex SA Martin Tobler

Mehr

Technische Information Feuchteschutz

Technische Information Feuchteschutz Feuchtegehalt / Ausgleichsfeuchte Technische Information Zur Herstellung von Bisotherm-Wandbaustoffen, Leichtmauermörteln und Putzen wird Wasser benötigt. Die zunächst feuchten Baustoffe müssen daher im

Mehr

Gut beraten Energieeffizienz im erhaltenswerten Bestand

Gut beraten Energieeffizienz im erhaltenswerten Bestand Gut beraten Energieeffizienz im erhaltenswerten Bestand Marita Klempnow, Dipl.-Ing. Büro für Baubiologie und Energieberatung Energieberater für Baudenkmale Diana Hasler, Dipl.-Ing. Architekt Sachverständige

Mehr

Beschreibung Penthousewohnung

Beschreibung Penthousewohnung Baumeister Aschaber GmbH Abs.: Geschäftsführer: Ing. Richard Aschaber, 6330 Kufstein Kufstein, 2015-01-26 Beschreibung Penthousewohnung Im Jahr 2008 hat Bmst. Aschaber für sich selber das bestehende Gebäude

Mehr

Arbeitshilfe für die Wohnberatung. Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen. Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach

Arbeitshilfe für die Wohnberatung. Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen. Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach Arbeitshilfe für die Wohnberatung Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach Mai 2011 Energetisch sanieren Barrieren abbauen Auf den ersten Blick scheinen

Mehr

Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 60er Jahren (1960-69) Gebäudetyp R 60 S

Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 60er Jahren (1960-69) Gebäudetyp R 60 S Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 60er Jahren (1960-69) Gebäudetyp R 60 S Die 60er Jahre sind geprägt von einer soliden Bausubstanz. Der bauliche Wärmeschutz wurde nur mäßig berücksichtigt. die Außenwände

Mehr

Projekt Um- und Anbau eines Wohnhauses

Projekt Um- und Anbau eines Wohnhauses Projekt Um- und Anbau eines Wohnhauses mit Schwimmbad Reimberg, Luxemburg Caspar.Gutknecht Architektur Jacobsohnstraße 16 D-13086 Berlin-Weißensee Telefon: +49/ 30.48.33.14.45 Fax: +49/ 30.48.33.14.47

Mehr

Energetische Leuchttürme in der Region Bonn/Rhein-Sieg Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg

Energetische Leuchttürme in der Region Bonn/Rhein-Sieg Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg Energetische Leuchttürme in der Region Bonn/Rhein-Sieg Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg www.ihk-bonn.de Gerflor Mipolam GmbH Heizen mit Abwärme der Produktion Gerflor ist bekannt als weltweit

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z

P R E S S E K O N F E R E N Z P R E S S E K O N F E R E N Z mit LH-Stv. Franz Hiesl Grüne-Wohnbausprecherin LAbg. Maria Wageneder OÖVP-Wohnbausprecher LAbg. Mag. Thomas Stelzer Freitag, 28. November 2008, 10.00 Uhr, Presseclub, Ursulinenhof,

Mehr

generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch

generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch t. +43 - (0)664-88 60 64 36 e. office@hsbaupartner.at i. www.hsbaupartner.at hs baupartner ein partner in allen fragen rund

Mehr

Fachgebiet Massivbau, Univ.-Prof. Dr.-Ing. C.-A. Graubner

Fachgebiet Massivbau, Univ.-Prof. Dr.-Ing. C.-A. Graubner Ökobilanzstudie Gegenüberstellung Massivhaus / Holzelementbauweise: Überprüfung der vorliegenden Studie Gegenüberstellung an einem KfW-Energiesparhaus 40 auf Erfüllung der Anforderungen nach KfW-Effizienzhaus

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

Dachmodernisierung von außen. Verlegevarianten der Dampfbremse bei Zwischen- und Aufsparrendämmung

Dachmodernisierung von außen. Verlegevarianten der Dampfbremse bei Zwischen- und Aufsparrendämmung Dachmodernisierung von außen Verlegevarianten der Dampfbremse bei Zwischen- und Aufsparrendämmung Modernisierung von außen Entwicklung und Erfahrungen 2 Alte Lösung mit PE-Folie 3 ISOVER Integra ZSF Zwischensparren-Sanierungsfilz

Mehr

Energiesparfenster für hohe Ansprüche

Energiesparfenster für hohe Ansprüche Energiesparfenster für hohe Ansprüche Schüco Thermo 6 Programm Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Schüco Thermo 6 Inhalt Inhalt Thermo 6 Inhalt Schüco 3 Energie

Mehr

Herzlich Willkommen! 25.03.2011 1. Info-Forum Kerndämmung, VHS Minden Arnold Drewer, IPEG-Institut, Paderborn

Herzlich Willkommen! 25.03.2011 1. Info-Forum Kerndämmung, VHS Minden Arnold Drewer, IPEG-Institut, Paderborn Herzlich Willkommen! 25.03.2011 1 Kerndämmung von Hohlwänden Energie(Effizienz) 2 : Kostengünstig & kostensparend 25.03.2011 2 Tätigkeitsbereich IPEG-Institut: Wärmedämm-Beratung (private, gewerbliche,

Mehr

beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim

beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim Die Hauswende beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim Dipl.-Ing. Architekt ZEBAU Zentrum für Energie, Bauen, Architektur und Umwelt GmbH Wer kennt seine jährlichen

Mehr

Der Königsweg der Gebäudesanierung

Der Königsweg der Gebäudesanierung Der Königsweg der Gebäudesanierung Effiziente Energienutzung Handeln wir JETZT! Klimawandel Der globale Energieverbrauch und die -Emissionen nehmen ungebremst zu. Die Wissenschaftler fordern eine Beschränkung

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN Informationen zu den Anforderungen nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 bei der Erneuerung von Dächern, Fassaden und Fenstern nach Hagelschäden Der Hagelsturm am 28.

Mehr

RepoRtage 56 9-10 2014

RepoRtage 56 9-10 2014 Reportage 56 9-10 2014 Stylisches Pool-Design Einen blauen Fleck im Garten wollte der Bauherr nicht. Das Schwimmbecken sollte sich im Design ganz dem Wohnhaus und der Terrasse unterordnen. Heraus kam ein

Mehr

Passivhaus Objektdokumentation

Passivhaus Objektdokumentation Passivhaus Objektdokumentation Einfamilienhaus in Gerasdorf bei Wien Verantwortlicher Planer und örtliche Bauaufsicht: Arch. Dipl.Ing. Thomas Abendroth Mitarbeit: Dipl.Ing. Andreas Hradil Dieses private

Mehr

Superwand DS. Die Dämmplatte für die Innendämmung * von Außenwänden

Superwand DS. Die Dämmplatte für die Innendämmung * von Außenwänden Schluss mit Schimmel oder schwarzen Flecken Heizkosteneinsparungen bis zu 45% möglich. Bestätigt durch das Fraunhofer- Institut für Bauphysik Die Dämmplatte für die Innendämmung * von Außenwänden Superwand

Mehr

Wärmebrückenberechnung am Beispiel des Dena Leitfadens Seminar am Aktionskreis Energie - 02. Dezember 2014 Dipl.-Ing.

Wärmebrückenberechnung am Beispiel des Dena Leitfadens Seminar am Aktionskreis Energie - 02. Dezember 2014 Dipl.-Ing. Seminar am Aktionskreis Energie - 02. Dezember 2014 Dipl.-Ing. Georg Rodriguez Warum Wärmebrücken vermeiden? - Erhöhter Energieverbrauch - Beeinträchtigung der thermischen Behaglichkeit - Mangelhafte Wohnhygiene

Mehr

Lernen von den Besten

Lernen von den Besten hochwertigen Neue Sanierungen Wege zur Verdoppelung der Sanierungsrate in Österreich Lernen von den Besten Karl Höfler AEE - Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf, Feldgasse

Mehr

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer

Mehr

Zuh use in den St dten Europ s

Zuh use in den St dten Europ s Zuh use in den St dten Europ s bk planning & design 02 bk planning & design GmbH Ist es nicht schön zu wissen, dass Träume wahr werden können, wenn man nur den richtigen Partner an seiner Seite hat? Die

Mehr

Schimmel und Kondensat

Schimmel und Kondensat Schimmel und Kondensat Die uns umgebende Luft hat die Eigenschaft, Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf aufzunehmen. Diese Aufnahme von Wasserdampf geschieht sowohl bei Plus- wie auch bei Minustemperaturen.

Mehr

energetische Gebäudesanierung Beispiele, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung

energetische Gebäudesanierung Beispiele, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung energetische Gebäudesanierung Beispiele, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Tel. 0681 97 62-472, E-Mail: schmidt@argesolar-saar.de Kommunal-Börse

Mehr

TONI-AREAL Zürich: Hohe Schalldämmanforderungen erfordern geringe Masse! Referent: Stephan Huber Dipl. Arch. FH

TONI-AREAL Zürich: Hohe Schalldämmanforderungen erfordern geringe Masse! Referent: Stephan Huber Dipl. Arch. FH TONI-AREAL Zürich: Hohe Schalldämmanforderungen erfordern geringe Masse! Referent: Stephan Huber Dipl. Arch. FH Allgemein Aussenlärm Innenlärm Konstruktionen / Details Schallmessungen -Strassenlärm -Eisenbahnlärm

Mehr

18. März 2016, 11. GRE-Kongress. Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch Dipl.-Ing. Marc Klatecki

18. März 2016, 11. GRE-Kongress. Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch Dipl.-Ing. Marc Klatecki 18. März 2016, 11. GRE-Kongress Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch Dipl.-Ing. Marc Klatecki Vortrag Anforderungen an Fenster im Zuge der Sanierung Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch

Mehr

AUDI Pavillon Wolfsburg

AUDI Pavillon Wolfsburg Januar/Februar 2013 Architektur ExklusivLifestyle AUDI Pavillon Wolfsburg 8,90 10,80 SFr ISSN 2190-1554 Neubau Rosen Innovation Center, Lingen Schwedenschanze 50 49809 Lingen/Ems TEL: 0591 964 956-0 FAX:

Mehr

Wärmebrücken: Berechnung, Nachweise, häufige Fehler

Wärmebrücken: Berechnung, Nachweise, häufige Fehler Wärmebrücken: Berechnung, Nachweise, häufige Fehler Hamburg, 14. April 2015 Dipl.-Ing. Myriam Westermann Energieberatungszentrum Nord Wärmebrücken Wärmebrücken sind örtlich begrenzte Bereiche in der wärmeübertragenden

Mehr

Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung

Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung BUNDESSUBVENTIONEN IN MILLIONENHÖHE ERFOLGSKONTROLLE KAUM ODER ÜBERHAUPT NICHT VORHANDEN WERDEN DIE GELDER

Mehr