Kommunale Geodaten auf ihrem Weg nach Europa Ein wichtiger Baustein für die GDI-BW

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommunale Geodaten auf ihrem Weg nach Europa Ein wichtiger Baustein für die GDI-BW"

Transkript

1 Kommunale Geodaten auf ihrem Weg nach Europa Ein wichtiger Baustein für die GDI-BW Dr. Steffen Volz, Stadtmessungsamt Stuttgart Kommunales GIS Forum November 2014, Neu-Ulm Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

2 Übersicht Kommunale Geodaten auf ihrem Weg nach Europa ein wichtiger Baustein für die GDI-BW! Um welche kommunalen Geodaten handelt es sich bzw. welche sind von INSPIRE betroffen? Wie kommen sie nach Europa bzw. wie werden sie INSPIRE-konform bereitgestellt? Welche Mehrwerte entstehen in der GDI-BW bzw. wobei helfen kommunale Geodaten? Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

3 Fragestellung 1 Um welche kommunalen Geodaten handelt es sich bzw. welche sind von INSPIRE betroffen? Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

4 Positionspapier Kommunale Betroffenheit Erstellung eines Positionspapiers zu kommunalen Pflichten Festlegung der INSPIRE-relevanten, kommunalen Geodatensätze Hinweise zur Umsetzung von INSPIRE bzw. zu möglichen Bereitstellungswegen Gemeinsam erarbeitet durch Vertreter von Städtetag, Landkreistag und Gemeindetag Abstimmung mit betroffenen Ministerien Anfang 2014 veröffentlicht Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

5 Fachliche Betroffenheit (bei 17 von 34 INSPIRE-Themen) Vermessung (9 Themenbereiche) Umwelt-/Natur-/Boden-/ Wasserschutz, Altlasten (7) Landwirtschaft (3) Flurbereinigung (2) Gewerbeaufsicht (2) Ver- und Entsorgung, Abfallwirtschaft (2) Tiefbau (1) Stadtplanung (1) Denkmalschutz (1) Baurecht (1) Gesundheitswesen (1) Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

6 Beispiele für betroffene kommunale Geodatensätze Nennung der betroffenen Geodatensätze je INSPIRE-Thema Angaben zur INSPIRE-Betroffenheit sowie zur Regelung der Bereitstellung Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

7 Fragestellung 2 Wie kommen sie nach Europa bzw. wie werden sie INSPIRE-konform bereitgestellt? Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

8 Betriebsmodelle: Szenarien zur Bereitstellung Bereitstellung durch (mögliche Dienstleister ) Zentral (landesweit) aufgrund... gesetzlicher Vorgabe Landesbehörde (z. B. LGL) verbindlicher Erklärung Landesbehörde (z. B. LGL, LUBW) vertraglicher Vereinbarung Landesbehörde (z. B. LGL, LUBW) Kommunale IT-Dienstleister (z. B. Rechenzentren) Lokal oder regional aufgrund Vereinbarung / Beauftragung an Dritte Kommunale Stellen bzw. interkommunale Kooperationen (z. B. andere Kommune, Landkreis, regionale GDI) Kommunale IT-Dienstleister (z. B. Rechenzentren) Private Dienstleister (z. B. Ingenieurbüros, Firmen aus der Geobranche) MLR MLR/UM/MFW? Lokal Kommunale Stelle eigenständig Noch viel zu tun! Der selbständige Aufbau INSPIRE-konformer Infrastrukturen durch Kommunen ist nicht zu erwarten! Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

9 Kommunale Geodatensätze Bereitstellung offen INSPIRE-Themenbereich Geodatensatz Zusammenarbeit mit Landesbehörden I.7 Verkehrsnetze Kreisstraßen über Landesbehörde Gemeindeverbindungsstraßen Gemeindestraßen I.9 Schutzgebiete Denkmalliste MFW / RP III.4 Bodennutzung III.5 Gesundheit und Sicherheit III.6 Versorgungswirtschaft und staatliche Dienste III.8 Produktions- und Industrieanlagen III.9 Landwirtschaftliche Anlagen und Aquakulturanlagen Flächennutzungs- und Bebauungspläne Sanierungs- und Entwicklungsgebiete Epidemiologische Daten, Infektionskrankheiten Todesursachen nicht betroffen Badegewässerqualität bundesweit Lärmkartierung (für die 10 städt. Ballungsräume) Generalentwässerungsplan Leitungsnetze (Gas, Wasser, Strom) Daten der Arbeitsstätten und Anlagen, Teil Arbeitsschutz Landwirtschaftliche Arbeitsstätten und Anlagen, Teil Arbeitsschutz MVI MVI SM UM UM SM / UM SM / UM zentrale Bereitstellung durch Landesinstitution zeichnet sich ab Aktueller Kooperationsansatz (in Abstimmung) (Stand ) Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

10 Skizzierung des Kooperationsmodells zu B-Plänen Möglicher Lösungsansatz zur Bereitstellung von BEBAUUNGSPLÄNEN MIT SATZUNGEN AGs Kommunale Landesverbände Ministerien Ziel: Kommunale Rechenzentre n Zentrale Bereitstellung von B-Plänen unter Berücksichtigung von lokalen Fachanwendungen / lokalen, regionalen Infrastrukturen Mindeststandards zur Generierung eines Mehrfachnutzens Anforderungen bzgl. der Zuverlässigkeit der Bereitstellung Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

11 AGs des Kooperationsmodells zu B-Plänen Gremienunabhängige AG KLV KRZ MIN UAG Bauleitpläne in der AG Geodaten Organisatorisches Handlungsfeld Wer macht was bei Kommune Landkreis Dienstleister? Fachlich-inhaltliches Handlungsfeld Festlegung eines Standards für Dateninhalte Finanzielles Handlungsfeld Gesamtkosten für Einrichtung und Betrieb der IT-Infrastruktur Technisches Handlungsfeld Ausarbeitung eines technischen Leitfadens Gemeinsame Handlungsempfehlung für kommunale Stellen Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

12 Geplantes Stufenmodell für B-Pläne Vorgehensmodell auch für weitere kommunale Daten übertragbar! Datentransformation Datenbereitstellung Metadaten, Geodaten und Geodienste für INSPIRE Durch: Landesstelle/Dienstleister Datenbündelung Transformation in INSPIREkonformes Datenmodell Durch: Landesstelle/Dienstleister B-Plan-Erfassung Datensammlung und ggf. -führung, Erfassungsunterstützung und Qualitätssicherung Durch: Landkreis/Dienstleister Erfassung gemäß vordefinierter INSPIRE-Vorstufe (GDI-BW-Standard auf der Basis SKDV und XPlanung) Durch: Kommune/Landkreis/Dienstleister B-Plan -Vektorisierter Umring - georeferenziertes Rasterbild - Sachdaten - Anhänge/Dokumente, z.b. Originalsatzungsplan, Begleittexte Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

13 Geplantes Stufenmodell für B-Pläne Vorgehensmodell auch für weitere kommunale Daten übertragbar! Datentransformation Datenbereitstellung Metadaten, Geodaten und Geodienste für INSPIRE Durch: Landesstelle/Dienstleister Datenbündelung Transformation in INSPIREkonformes Datenmodell Durch: Landesstelle/Dienstleister B-Plan-Erfassung Datensammlung und ggf. -führung, Erfassungsunterstützung und Qualitätssicherung Durch: Landkreis/Dienstleister Erfassung gemäß vordefinierter INSPIRE-Vorstufe (GDI-BW-Standard auf der Basis SKDV und XPlanung) Durch: Kommune/Landkreis/Dienstleister B-Plan -Vektorisierter Umring - georeferenziertes Rasterbild - Sachdaten - Anhänge/Dokumente, z.b. Originalsatzungsplan, Begleittexte Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

14 Fragestellung 3 Welche Mehrwerte entstehen in der GDI-BW bzw. wobei helfen kommunale Geodaten? Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

15 1. Kommunale Geodaten Städte Bundesbehörden Gemeinden Landesbehörden Landkreise Wirtschaft Geodaten- Communities (z. B. Open Street Map) Wissenschaft stellen bzgl. Quantität und Qualität einen bedeutenden Anteil am gesamten Geodatenaufkommen in Baden-Württemberg! Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

16 2. Kommunale Geodaten und GDIs unterstützen zentrale politische Ziele! Open Data und Verwaltungstransparenz z.b. zu Bau- /Verkehrsprojekten egovernment, Bürger- und Dienstleistungsservice z.b. Online-Aufgrabungsantrag Bürgerbeteiligung z.b. Beteiligungsportale Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

17 Energiewende z.b. Planung von Windenergieanlagen Nachhaltige Mobilität z.b. intelligente Verkehrssteuerung Bevölkerungsschutz und Katastrophenmanagement z.b. mobile Brandinformationen, Überflutungssimulationen Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

18 3. Kommunale Geodaten und GDIs ermöglichen Effizienzsteigerungen! Z. B. Erhöhung des Nutzungspotenzials Verwaltungs-/institutionsübergreifende Nutzung; Bürgerinformation Wertschöpfung durch die Wirtschaft Einbindung in Geschäftsprozesse Verfahrensoptimierung Grenzübergreifende Kombination, Betrachtung (über-)regionaler Szenarien Z. B. Minimierung mehrfacher Datenhaltung Etc. Kommunale Stelle Kommerzielle Bereitsteller Dezentrale Zuständigkeit: Haltung und Führung von Daten durch eine Stelle Erhöhung von Datenqualität und Wirtschaftlichkeit Andere öffentliche Behörden Communities wie Open Street Map Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

19 4. Aber alleine die Ausrichtung auf INSPIRE reicht nicht! INSPIRE-Datenmodelle sind wenig praxistauglich INSPIRE-Ziel ist europaweite Umweltpolitik Kommunale Anwendungsfälle vielfach nicht abgedeckt INSPIRE-relevante kommunale Geodaten müssen kundenorientiert zur Verfügung gestellt werden Nicht nur INSPIRE-relevante kommunale Daten müssen über GDI-BW bereitgestellt werden Viele weitere kommunale Geodaten mit Mehrwertpotenzial = ++ Und: es fehlt noch an finanzieller und politischer Unterstützung! Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

20 Resümee Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

21 In aller Kürze Welche kommunalen Geodaten für INSPIRE in BW? Ca. 50 Datenbestände, verteilt über 17 INSPIRE-Themen Wie erfolgt deren Bereitstellung? Ca. 80% über Landesbehörden Restliche Geodaten über Kooperationslösung(en)?! Welche Mehrwerte entstehen? Unterstützung von modernem Verwaltungshandeln (egovernment, Bürgerbeteiligung, ) und Zukunftsthemen (Energiewende, Mobilität, ) Effizientere Geodatennutzung durch institutions- und grenzübergreifende Prozessunterstützung Aber: Mehrwerte sind v.a. über die GDI-BW zu erwarten Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

22 Fragen? Fragen? Fragen? Fragen? Fragen? Fragen? Fragen? Kontakt: Städtetag Baden-Württemberg Kommunales GIS Forum, Neu-Ulm,

Die INSPIRE-Richtlinie und ihre Bedeutung für baden-württembergische Kommunen

Die INSPIRE-Richtlinie und ihre Bedeutung für baden-württembergische Kommunen Die INSPIRE-Richtlinie und ihre Bedeutung für baden-württembergische Kommunen Dr. Stephan Königer Landeshauptstadt Stuttgart Stadtmessungsamt 13. GeoMedia-Anwendertreffen 19. Mai 2015 HfT Stuttgart 1 Inhalt

Mehr

Die kommunale Betroffenheit durch INSPIRE aus der Sicht Baden-Württemberg

Die kommunale Betroffenheit durch INSPIRE aus der Sicht Baden-Württemberg Die kommunale Betroffenheit durch INSPIRE aus der Sicht Baden-Württemberg Dr. Stephan Königer Stadtmessungsamt Landeshauptstadt Stuttgart Tagung Rechtliche Belange im Umgang mit Geoinformationen 1. Juni

Mehr

INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Bereitstellung der INSPIRE-Daten. Dr. Heino Rudolf

INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Bereitstellung der INSPIRE-Daten. Dr. Heino Rudolf INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Erfahrungsbericht zur Bereitstellung der INSPIRE-Daten Dr. Heino Rudolf Inhalte INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft/Abwasserüberwachung Aufgaben und

Mehr

Die kommunale Betroffenheit und ihre Auswirkungen. 16. Workshop EDV in der Stadtplanung, , HfT Stuttgart. Geodateninfrastruktur WMS.

Die kommunale Betroffenheit und ihre Auswirkungen. 16. Workshop EDV in der Stadtplanung, , HfT Stuttgart. Geodateninfrastruktur WMS. INSPIRE und GDI-BW Die kommunale Betroffenheit und ihre Auswirkungen Dr. Stephan Königer, Stadtmessungsamt Stuttgart 16. Workshop EDV in der Stadtplanung, 19.02.2013, HfT Stuttgart Dienste?? Bereitstellen

Mehr

Digitale Bebauungspläne für optimiertes Verwaltungshandeln und INSPIRE

Digitale Bebauungspläne für optimiertes Verwaltungshandeln und INSPIRE Digitale Bebauungspläne für optimiertes Verwaltungshandeln und INSPIRE Empfohlene organisatorische und technische Vorgehensweise in Baden-Württemberg Dr. Stephan Königer Stadtmessungsamt Landeshauptstadt

Mehr

Geodateninfrastrukturen Lokal bis INSPIRE

Geodateninfrastrukturen Lokal bis INSPIRE Geodateninfrastrukturen Lokal bis INSPIRE Theisselmann/Müller Kundentag 2014 05. Juni 2014 Agenda Webdienste 3A Plus WMS und WFS mit ArcGIS Server (10.0) Einrichtung WMS Einrichtung WFS Absicherung der

Mehr

Dienstearten. Geodatendienst

Dienstearten. Geodatendienst Agenda Dienste Funktionsprinzip & Zweck Dienstearten (Suchdienst, Darstellungsdienst, Downloaddienst) Anforderungen an Dienste (GeoVerm G M-V und INSPIRE-DB) Umsetzungsempfehlung Dienstearten Geodatendienst

Mehr

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA )

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Sachsen-Anhalt 1. Geo-Fachtag Sachsen-Anhalt am 18.02.2009 in Bernburg Ministerium des Innern Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Torsten Bohlmann 0. Einleitung Worum

Mehr

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie.

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Datenmanagement Datenintegration GDI Anwendungsentwicklung Disy Services Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Von der Beratung und Konzeption über die Implementierung und Einführung bis hin zu Betrieb und

Mehr

INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung. Dr. Heino Rudolf

INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung. Dr. Heino Rudolf INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung Dr. Heino Rudolf Inhalte INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung Aufgaben und Themen Ausgangssituation und Herausforderungen

Mehr

Dipl.-Ing. Roland Peter, Amt für Bodenmanagement Homberg (Efze) Lokale GDI durch interkommunale Kooperation

Dipl.-Ing. Roland Peter, Amt für Bodenmanagement Homberg (Efze) Lokale GDI durch interkommunale Kooperation Lokale GDI durch interkommunale Kooperation 9. Thüringer GIS-Forum Erfurt, 03. Juli 2014 Geodateninfrastruktur Lokale Aktivitäten in Hessen - Ein Bericht aus der Praxis GDI-Südhessen (Projekt 2005/2006)

Mehr

GDI-Forum NRW

GDI-Forum NRW GDI-Forum NRW 12.06.2013 Stand der Arbeiten in der AG Geokom.NRW Holger Wanzke Stadt Wuppertal Nächstes Ziel Handlungsempfehlung 2 mit der Analyse der kommunalen Betroffenheit zu den Annex 3 Themen: Statistische

Mehr

FRAGEBOGEN. Einsatz von Geoinformationen in den kreisfreien Städten, kreisangehörigen Kommunen und Kreisen

FRAGEBOGEN. Einsatz von Geoinformationen in den kreisfreien Städten, kreisangehörigen Kommunen und Kreisen FRAGEBOGEN Einsatz von Geoinformationen in den kreisfreien Städten, kreisangehörigen Kommunen und Kreisen Aktuelle Geoinformationen sind heute ein integraler Bestandteil eines modernen Verwaltungsmanagements.

Mehr

Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Amt für Bodenmanagement Limburg

Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Amt für Bodenmanagement Limburg Amt für Bodenmanagement Limburg Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Geoinformationssystem (GIS) - Definition Was ist ein GIS? Software zum -erfassen

Mehr

GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG. Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG

GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG. Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG Geodateninfrastruktur als Grundlage Die Geodateninfrastruktur hat das Ziel, Geodaten über

Mehr

Stadt Neu-Ulm. Geodatenportal der Stadt Neu-Ulm und des Landkreises Neu-Ulm

Stadt Neu-Ulm. Geodatenportal der Stadt Neu-Ulm und des Landkreises Neu-Ulm Geodatenportal der und des Landkreises Neu-Ulm 3000 Zugriffe/Monat 8300 Zugriffe/Monat 2500 Zugriffe/Monat Entwicklung von 1998 bis 2013 647 647+x 345 150 Anwender 5 30 Jahr Meilensteine Daten System (Client)

Mehr

Martin Kofahl DVZ M-V GmbH - Servicebereich Geoinformation

Martin Kofahl DVZ M-V GmbH - Servicebereich Geoinformation Martin Kofahl DVZ M-V GmbH - Servicebereich Geoinformation INSPIRE Infrastructure for??? INSPIRE ist die EU-Richtlinie zur Schaffung einer Geodateninfrastruktur in der Europäischen Gemeinschaft (Infrastructure

Mehr

Geodateninfrastruktur - GDI

Geodateninfrastruktur - GDI Aufbau einer Geodateninfrastruktur in Sachsen Dr. Gunnar Katerbaum Koordinierungsstelle gdi.initiative.sachsen GEOforum Leipzig 2009 Geodateninfrastruktur - GDI Als Geodateninfrastruktur (GDI) wird ein

Mehr

GEODATEN: DEN MEHRWERT NUTZEN

GEODATEN: DEN MEHRWERT NUTZEN GEODATEN: DEN MEHRWERT NUTZEN Joachim Rix Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt Tel +49 6151 155 221 joachim.rix@igd.fraunhofer.de www.igd.fraunhofer.de

Mehr

Geodateninfrasturktur für Kommunen

Geodateninfrasturktur für Kommunen Geodateninfrasturktur für Kommunen - Bauleitplanung im Internet - Daniela Schleder Geschäftsstelle GDI-BY egovernment und Geodateninfrastruktur Ein Großteil aller kommunalen Entscheidungen haben einen

Mehr

IuK-Entwicklung in den Landratsämtern. IuK-Klausurtagung des Landkreistags am 05./06. November 2007

IuK-Entwicklung in den Landratsämtern. IuK-Klausurtagung des Landkreistags am 05./06. November 2007 IuK-Entwicklung in den Landratsämtern IuK-Klausurtagung des Landkreistags am 05./06. November 2007 Land-Kommunen Kommunen-Lösung Betriebs- und Betreuungsmodelle des DVV in der Geodatenverarbeitung Dr.-Ing.

Mehr

Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de

Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de GDI-LSA Stand GDI-LSA Zuständigkeiten Betrieb GDI-LSA Zentrale Komponenten der GDI-LSA Metadateninformationssystem

Mehr

INSPIRE. Informationen zur Geodateninfrastruktur, INSPIRE und der GDI-SH

INSPIRE. Informationen zur Geodateninfrastruktur, INSPIRE und der GDI-SH INSPIRE Informationen zur Geodateninfrastruktur, INSPIRE und der GDI-SH Version 1.0 12.02.2013 Landesamt für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein (LVermGeo SH) Koordinierungsstelle INSPIRE,

Mehr

Praxisbeispiel Landkreis Elbe-Elster

Praxisbeispiel Landkreis Elbe-Elster Fachtagung egovernment in der Bauleitplanung am 22.10.2014 Praxisbeispiel Landkreis Elbe-Elster Erwin Bimüller, Landkreis Elbe-Elster Gliederung: Akteure und Prozesse Software Arbeitsstand Was fehlt? Akteure

Mehr

GDI- Forum NRW 28.Mai 2014

GDI- Forum NRW 28.Mai 2014 GDI- Forum NRW 28.Mai 2014 Stand der Arbeiten in der AG Geokom.NRW Holger Wanzke Stadt Wuppertal Pflicht und Kür Bereitstellung von Geodaten, deren Sammlung oder Verbreitung rechtlich vorgeschrieben ist,

Mehr

Die Erfassung der Bauleitpläne im Landkreis Kulmbach

Die Erfassung der Bauleitpläne im Landkreis Kulmbach Die Erfassung der Bauleitpläne im Landkreis Kulmbach Konzept und Aufgabenverteilung zur Aufbereitung und Integration der Bebauungspläne im Landkreis Kulmbach Michael Beck, Landratsamt Kulmbach Thomas Hegen,

Mehr

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Um was geht es bei Mobile Business? Benötigte Informationen, zur richtigen

Mehr

Grundlagen Kommunale GDI. Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß

Grundlagen Kommunale GDI. Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß Grundlagen Kommunale GDI Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß Gliederung Einführung Vom Geodatenmanagement zur GDI Organisatorische Aspekte Technische Aspekte Zusammenfassung Seite 2 Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß Labor

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

Was ist eigentlich Sache?

Was ist eigentlich Sache? Was ist eigentlich Sache? 5. April 2011 Tag der Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein GDI-SH goes INSPIRE Dr. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DEDE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie mail@gdi-de.org

Mehr

Die Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE)

Die Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) Die Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) DE) 6. Thüringer GIS-Forum am 12.06.2008 in Erfurt Andreas von Dömming Geschäfts und Koordinierungsstelle GDI-DE Andreas.Doemming@bkg.bund.de

Mehr

Gesundes Wachstum. braucht starke Wurzeln.

Gesundes Wachstum. braucht starke Wurzeln. Gesundes Wachstum braucht starke Wurzeln. Aus eigener Ertragskraft für Wachstum, Fortschritt und dauerhaft gute Lebensbedingungen in -Holstein. Unter diesem Motto arbeitet die IB.SH das zentrale Förderinstitut

Mehr

Interdisziplinäre Geodatennutzung. durch Land und Kommunen in BW

Interdisziplinäre Geodatennutzung. durch Land und Kommunen in BW Interessenslage der Landkreise / HFT Stuttgart 22.07.2008 Folie 1 durch Land und Kommunen in BW Interessenslage der Landkreise Gemeinsame Informationsveranstaltung für Gemeinden, Städte und Landkreise

Mehr

Zusammenarbeit der Landkreise beim Auf- und Ausbau kommunaler Geoportale Erfahrungen und Mehrwerte

Zusammenarbeit der Landkreise beim Auf- und Ausbau kommunaler Geoportale Erfahrungen und Mehrwerte Zusammenarbeit der Landkreise beim Auf- und Ausbau kommunaler Geoportale Erfahrungen und Mehrwerte Autoren: Steffen Mann, LK Mansfeld-Südharz, IT-Service, GIS-Administrator Andreas Richter, GF GfI Gesellschaft

Mehr

Einheitliche Geodateninfrastruktur Baden-Württemberg Chancen und Nutzen für Landkreise und Kommunen am Beispiel des Main-Tauber- Kreises

Einheitliche Geodateninfrastruktur Baden-Württemberg Chancen und Nutzen für Landkreise und Kommunen am Beispiel des Main-Tauber- Kreises Einheitliche Geodateninfrastruktur Baden-Württemberg Chancen und Nutzen für Landkreise und Kommunen am Beispiel des Main-Tauber- Kreises Christian Berlin; Landratsamt Main-Tauber Tauber-Kreis; Gartenstrasse

Mehr

Schleswig-Holstein Der echte Norden

Schleswig-Holstein Der echte Norden Schleswig-Holstein Der echte Norden Veranstaltungsreihe des GEOMV am 04.11.2015 "Standortgenaues Management der Energiewende" - Anwendungsbeispiele der Zusammenführung von Geofach- und Geobasisdaten in

Mehr

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Fachtagung Elektronische Demokratie Projektleiter Dr. Norbert Niemeier Hamburg, 27. Oktober 2004 Die Initiative knüpft an der

Mehr

INSPIRE-konforme Bereitstellung von Bebauungsplänen in der GDI-BW

INSPIRE-konforme Bereitstellung von Bebauungsplänen in der GDI-BW INSPIRE-konforme Bereitstellung von Bebauungsplänen in der GDI-BW Organisatorische Handlungsempfehlungen der Kommunalen Landesverbände Baden-Württemberg Version 1.0 vom August 2016 Seite 1 von 27 Stand

Mehr

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte -

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte - EUDLRL - Was kommt auf die Kommunen zu? 03.11.2008 Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen - Technische Aspekte - Kommunale Arbeitsgemeinschaft Technikunterstützte

Mehr

Aktuelles aus dem zentralen IT-Management

Aktuelles aus dem zentralen IT-Management Aktuelles aus dem zentralen IT-Management KomFIT 2013 2013-09-19 2013-09-19 StK CIO 1 Agenda Strategie 2014 Auswahl IT-Vorhaben 2014 (mit kommunalem Bezug) Projektideen 2014 Ausblick 2013-09-19 StK CIO

Mehr

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters SWARCO V.S.M. GMBH Verkehrstechnik Service Montage Beleuchtung Energetische Sanierung kommunaler Straßenbeleuchtung mittels Partnerschaftsmodellen Workshop für kommunale Entscheidungsträger Rostock, 28.

Mehr

Bedarfsanalyse, Hydraulik Vermessung Kartenerstellung und Bereitstellung für die Nutzer

Bedarfsanalyse, Hydraulik Vermessung Kartenerstellung und Bereitstellung für die Nutzer Hochwassergefahrenkarten in Baden-Württemberg Erfahrungen bei der Erstellung von Hochwassergefahrenkarten Bedarfsanalyse, Hydraulik Vermessung Kartenerstellung und Bereitstellung für die Nutzer Wolfgang

Mehr

Stand der Arbeiten in der AG GeoKom.NRW

Stand der Arbeiten in der AG GeoKom.NRW Stadt Wuppertal Stand der Arbeiten in der AG GeoKom.NRW Holger Wanzke INSPIRE Umsetzung NRW Düsseldorf 27. März 2012 Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten Ausgangslage Informationsveranstaltungen

Mehr

Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD

Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD Michael Müller 11. GeoForum MV 2015 13.04.2015 AED-SICAD AG Rund 180 Mitarbeiter Kataster/Topographie

Mehr

Kommunale Datenzentralen als Knotenpunkte Kommunaler GDI

Kommunale Datenzentralen als Knotenpunkte Kommunaler GDI Kommunale Datenzentralen als Knotenpunkte Kommunaler GDI Andrew Parzinski KDZ Westfalen-Süd Inhalt Umfeld des Zweckverbandes Kommunale Datenzentrale Westfalen-Süd Initiative GDI.SW Praxisbericht Herausforderung:

Mehr

Digitales Kompensationsflächenmanagement

Digitales Kompensationsflächenmanagement Digitales Kompensationsflächenmanagement im Rahmen einer GDI Südwestfalen Dr. Stefan Jung Entwicklung Bremen Märkischer Kreis, 13.5.2009 Lüdenscheid www.ipsyscon.de Inhalt Ist: Lösung Märkischer Kreis

Mehr

Quelle: www.bad-endorf.de. energie.concept.bayern. ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee

Quelle: www.bad-endorf.de. energie.concept.bayern. ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Quelle: www.bad-endorf.de ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Inhalt 1. Ist-Zustandsanalyse 2. Potenzialanalyse 3. Konzept & Maßnahmen 4. Fazit 2 2. Ist-Zustand Aufteilung nach Strom

Mehr

Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland und den Gemeinden/Städten im Bereich Geoinformation

Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland und den Gemeinden/Städten im Bereich Geoinformation Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland und den Gemeinden/Städten im Bereich Geoinformation abgeschlossen zwischen dem Land Burgenland, vertreten durch den Landeshauptmann,

Mehr

Geodateninfrastruktur in Thüringen

Geodateninfrastruktur in Thüringen Geodateninfrastruktur in Thüringen 1 Unter Geodateninfrastruktur versteht man ein komplexes Netzwerk zum Austausch von Geodaten. Es besteht aus Geodatenbasis und aus Geodiensten. 2 Grundsatz Problemlose

Mehr

Rechtsanwalt Prof. Dr. Dominik Kupfer. Die Aufstellung von Lärmaktionsplänen in interkommunaler Zusammenarbeit. Ein Zukunftsmodell?

Rechtsanwalt Prof. Dr. Dominik Kupfer. Die Aufstellung von Lärmaktionsplänen in interkommunaler Zusammenarbeit. Ein Zukunftsmodell? Rechtsanwalt Prof. Dr. Dominik Kupfer Die Aufstellung von Lärmaktionsplänen in interkommunaler Zusammenarbeit Ein Zukunftsmodell? A. Gründe für eine interkommunale Zusammenarbeit (ikz) B. Mögliche Ziele

Mehr

Open Data in Hamburg -

Open Data in Hamburg - Stephan Wagner - Statistikamt Nord Open Data in Hamburg - erste Erfahrungen e-government Ich will, dass Hamburg in den kommenden Jahren gegenüber den Social Media noch offener wird mit entsprechenden Kommunikationsangeboten,

Mehr

Transformation von Geodaten nach INSPIRE in der grenzüberschreitenden Region Bodensee

Transformation von Geodaten nach INSPIRE in der grenzüberschreitenden Region Bodensee Geoinformation und Landentwicklung Transformation von Geodaten nach INSPIRE in der grenzüberschreitenden Region Bodensee Hansjörg Schönherr Präsident des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

Geodatenmanagement. Eine Handlungsempfehlung - Kurzfassung -

Geodatenmanagement. Eine Handlungsempfehlung - Kurzfassung - Eine Handlungsempfehlung - Kurzfassung - AG Geodatenmanagement des AK Kommunales Vermessungs- und Liegenschaftswesen des Städtetages NRW Arbeitsgruppenmitglieder: Stadt Bochum Carsten Müller Stadt Dortmund

Mehr

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Informationsveranstaltung

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Informationsveranstaltung Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Familienbildung 08.07.2013 1 Ausgangslage im Landkreis Regensburg: Landkreis Regensburg: 41 Gemeinden, 185.000 Einwohner,

Mehr

B-Pläne vom Haus-GIS über den Geofachdatenserver ins Kommunalportal: Beispiel Halberstadt

B-Pläne vom Haus-GIS über den Geofachdatenserver ins Kommunalportal: Beispiel Halberstadt B-Pläne vom Haus-GIS über den Geofachdatenserver ins Kommunalportal: Beispiel Halberstadt Sirko Scheffler brain-scc GmbH Bernburg, 10. März 2011 Prinzip des Geofachdatenservers zentral betriebene und finanzierte

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

Energiewende in der Stadt Pfaffenhofen Kommunales Energiemanagement

Energiewende in der Stadt Pfaffenhofen Kommunales Energiemanagement Energiewende in der Stadt Pfaffenhofen Kommunales Energiemanagement EFA 2015 12. Oktober 2015: Kommunaltag AGENDA: - Was ist Energiemanagement / kommunales Energiemanagement? - Welche Möglichkeiten gibt

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des GeoService-Portals. Übersicht über die neue Version

Die aktuelle Entwicklung des GeoService-Portals. Übersicht über die neue Version Die aktuelle Entwicklung des GeoService-Portals Übersicht über die neue Version Referent Herr Karl-Heinz Gerl RDE Regionale Dienstleistung Energie Folie 1 2004 RDE Funktionen des GeoService-Portals heute

Mehr

Semantische und organisatorische Interoperabilität kommunaler Geodaten im Kontext von INSPIRE

Semantische und organisatorische Interoperabilität kommunaler Geodaten im Kontext von INSPIRE Aus der Professur für Geodäsie und Geoinformatik der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät Thesen der Dissertation Semantische und organisatorische Interoperabilität kommunaler Geodaten im Kontext

Mehr

Geodaten - Flurneuordnung - Wertschöpfung

Geodaten - Flurneuordnung - Wertschöpfung Geoinformation und Landentwicklung Geodaten - Flurneuordnung - Wertschöpfung Karl-Otto Funk, LGL Große Fachtagung Geoinformation und Landentwicklung 2009 12. und 13. Oktober 2009 Die Wertschöpfung ist

Mehr

Metadaten beschreiben die Geodaten (z. B. Typ, Datum, Art des Zugriffs, Autor, etc.)

Metadaten beschreiben die Geodaten (z. B. Typ, Datum, Art des Zugriffs, Autor, etc.) 16.09.2011 N o 1 Breitbandausbau erleichtern mit Geodaten Andrea Bonk Volker Eckard Dataport 16.09.2011 N o 2 1. Geodaten und Geodienste wozu? 2. Geodaten für den Breitbandausbau 3. Baustellen über das

Mehr

ÖStB-Leitinitiative E-Government-Referenzstädte. E-Government-Konferenz 2010, Villach, 16.06.2010. Elvira Regenspurger Ronald Sallmann

ÖStB-Leitinitiative E-Government-Referenzstädte. E-Government-Konferenz 2010, Villach, 16.06.2010. Elvira Regenspurger Ronald Sallmann ÖStB-Leitinitiative E-Government-Referenzstädte E-Government-Konferenz 2010, Villach, 16.06.2010 Elvira Regenspurger Ronald Sallmann Facts and Figures Laufzeit 2008 bis 2010 Aufbau von möglichst durchgängigem

Mehr

Pilotprojekt GDI-LSA. Kommunale Bestandserhebung Geodatenbasis

Pilotprojekt GDI-LSA. Kommunale Bestandserhebung Geodatenbasis Pilotprojekt GDI-LSA Kommunale Bestandserhebung Geodatenbasis Prof. Dr. Ronny Weinkauf Hochschule Merseburg (FH) 17/2/21 17/2/21 Seite 1 Arbeitsauftrag Agenda Forschungspartner Hochschule Merseburg Untersuchungsraum

Mehr

Den Weg gehen. Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung

Den Weg gehen. Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung Den Weg gehen Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung von der Idee zur Praxis Fachsymposium 18. Juni 2015, Osnabrück Ansatz einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung!

Mehr

Informationsveranstaltung und Workshop zum RadROUTENPLANER Baden-Württemberg

Informationsveranstaltung und Workshop zum RadROUTENPLANER Baden-Württemberg Informationsveranstaltung und Workshop zum RadROUTENPLANER Baden-Württemberg am 18.06.2013, 10:00-16:30 Uhr bei der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden- Württemberg in Karlsruhe

Mehr

Land-Kommunen-Kooperationsvereinbarung. über Einführung, Betrieb und Betreuung des. Flächenmanagement-Tools (FLOO) für Städte und Gemeinden

Land-Kommunen-Kooperationsvereinbarung. über Einführung, Betrieb und Betreuung des. Flächenmanagement-Tools (FLOO) für Städte und Gemeinden Land-Kommunen-Kooperationsvereinbarung über Einführung, Betrieb und Betreuung des Flächenmanagement-Tools (FLOO) für Städte und Gemeinden Land-Kommunen-Kooperationsvereinbarung FLOO zwischen dem Ministerium

Mehr

GDI-SH: Aktuelles, Fachnetzwerke und mehr

GDI-SH: Aktuelles, Fachnetzwerke und mehr GDI-SH Tag 2015 GDI-SH: Aktuelles, Fachnetzwerke und mehr - Koordinierungsstelle INSPIRE, GDI, AAA-Integration - Nicole Ruhe, Marc Lange, André Wunderlich Karl Dichtler / pixelio.de 1 Aktuelles GDI-SH

Mehr

WIBAS Informationssystem Wasser, Immissionsschutz, Boden, Abfall, Arbeitsschutz

WIBAS Informationssystem Wasser, Immissionsschutz, Boden, Abfall, Arbeitsschutz WIBAS Informationssystem Wasser, Immissionsschutz, Boden, Abfall, Arbeitsschutz WIBAS UIS BW Umweltinformationssystem Baden-Württemberg WIBAS-UIS-Datenverbund ARBEITSUNTERSTÜTZUNG UND UMWELTBERICHTERSTATTUNG

Mehr

EINFÜHRUNG DER erechnung

EINFÜHRUNG DER erechnung 1 EINFÜHRUNG DER erechnung DIE VORGEHENSWEISE IM ÜBERBLICK Martin Rebs Bereichsleiter Beratung Schütze Consulting AG 28.04.2016 Juliane Mannewitz Beraterin erechnung und epayment Schütze Consulting AG

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

Kommunale Geodaten: Vorteile einer Geodateninfrastruktur

Kommunale Geodaten: Vorteile einer Geodateninfrastruktur Kommunale Geodaten: Vorteile einer Geodateninfrastruktur GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de Kommunale Geodaten: Vorteile einer Geodateninfrastruktur LANDESAMT FÜR VERMESSUNG UND GEOINFORMATION SACHSEN-ANHALT

Mehr

Geodateninfrastruktur für Kommunen

Geodateninfrastruktur für Kommunen Geodateninfrastruktur für Kommunen - Bauleitplanung im Internet - Daniela Schleder Geschäftsstelle GDI-BY egovernment und Geodateninfrastruktur Ein Großteil aller kommunalen Entscheidungen haben einen

Mehr

Geodateninfrastruktur - verstehen und anwenden

Geodateninfrastruktur - verstehen und anwenden Entnommen aus: Mitteilungen DVW Landesverein Baden-Württemberg e.v., Heft 1/2013, 60. Jahrgang, ISSN 0940-2942, Seiten 5-21 Christian Baier Dieter Heß Andreas Schleyer Geodateninfrastruktur - verstehen

Mehr

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 Kommunale Nutzung des GEOkatalog Metadaten- Kennzahlen In der GDI-NW, d.h. im GEOkatalog

Mehr

Geodateninfrastruktur beim Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

Geodateninfrastruktur beim Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Geodateninfrastruktur beim Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Brandenburg Christoph Effing verantwortet in der Abteilung Informationstechnik das Sachgebiet Georeferenzierung, Regionales Bezugssystem

Mehr

GDI-Werkstatt Bodensee: Test-Plattform für Länder und Kommunen

GDI-Werkstatt Bodensee: Test-Plattform für Länder und Kommunen GDI-Werkstatt Bodensee: Test-Plattform für Länder und Kommunen Karl-Otto Funk Leiter der Abteilung Kommunikation, Vertrieb Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg Kommunales

Mehr

GeoNetwork. Informationsveranstaltung "Metadaten effektiv erfassen und verwalten" am 27. Oktober 2010 in der AVS Meißen

GeoNetwork. Informationsveranstaltung Metadaten effektiv erfassen und verwalten am 27. Oktober 2010 in der AVS Meißen Informationsveranstaltung "Metadaten effektiv erfassen und verwalten" am 27. Oktober 2010 in der AVS Meißen GeoNetwork Open Source GeoMIS im Landratsamt Mittelsachsen Uwe Weigel Landratsamt Mittelsachsen

Mehr

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

INSPIRE in Brandenburg

INSPIRE in Brandenburg INSPIRE in Brandenburg Vergleich INSPIRE-Monitoring von BB 3 Kontaktstelle GDI-DE des Landes Brandenburg Christian Bischoff 4.6.4 Referent: Christian Bischoff Überblick Existenz von Konformität von Zugänglichkeit

Mehr

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe nachhaltig wirtschaftlich professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe WARUM ENERGIEBERATUNG AUCH FÜR IHR UNTERNEHMEN SINN

Mehr

Vorbereitung einer Verwaltungsvorschrift Staatlich-Kommunaler Datenverbund (VwV SKDV BW) für die Verwaltungszusammenarbeit in BW

Vorbereitung einer Verwaltungsvorschrift Staatlich-Kommunaler Datenverbund (VwV SKDV BW) für die Verwaltungszusammenarbeit in BW Folie 1 Vorbereitung einer Verwaltungsvorschrift Staatlich-Kommunaler Datenverbund (VwV SKDV BW) für die Verwaltungszusammenarbeit in BW Klaus-Peter Schulz, Alfons Eggersmann, Roland Mayer-Föll, Gregor

Mehr

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG Auftaktveranstaltung am 24.November 2011 Willi Steincke & Matthias Heinz Unsere Themen. Kurzvorstellung der beiden Fachbüros Warum ein Integriertes Klimaschutzkonzept? Wie läuft

Mehr

Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung

Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung Aktenzeichen: Abschluss

Mehr

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser-

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- 2012 in Straubing Juni 2012 1 Ausgangslage im Landkreis: Ergebnis einer regionalen Befragung: umfangreiches Angebot

Mehr

wir holen die Gemeinden ins Boot!

wir holen die Gemeinden ins Boot! Web-GIS wir holen die Gemeinden ins Boot! Intergraph-Forum Darmstadt 3. September 2008 Christel Fleischmann, Kreisbeigeordneter Dezernent für Schule, Bauen und Umwelt Martina Löffler, L Büroleiterin Kreisbeigeordneter

Mehr

INSPIRE Umsetzung bei der Stadt Bielefeld

INSPIRE Umsetzung bei der Stadt Bielefeld GDI-Forum NRW INSPIRE Umsetzung bei der Stadt Bielefeld - ein Erfahrungsbericht INSPIRE-Umsetzung bei der Stadt Bielefeld Inhalt: INSPIRE-Tagebuch. bei der Stadt Bielefeld INSPIRE und Open Data. bei der

Mehr

Geodatennutzung im Landratsamt - Unerlässlich für kommunale und staatliche Aufgabenerledigung

Geodatennutzung im Landratsamt - Unerlässlich für kommunale und staatliche Aufgabenerledigung - Unerlässlich für kommunale und staatliche Aufgabenerledigung Große Fachtagung Geoinformation und Landentwicklung am 12. und 13.10.2009 in Offenburg Jan-Ole Langemack, Dezernent, Landkreistag Baden-Württemberg

Mehr

Aktuelles aus der GDI-DE und von INSPIRE

Aktuelles aus der GDI-DE und von INSPIRE Ansprechpartnerworkshop GDI in Brandenburg Potsdam, den Inhalt 2 / 15 GDI-DE Lenkungsgremium GDI-DE Zentrale Komponenten der GDI-DE Handlungsempfehlungen INSPIRE Reporting Neue Technical Guidance Dokumente

Mehr

Boden gut gemacht Sanierung der ehemaligen chemischen Fabrik Neuschloß

Boden gut gemacht Sanierung der ehemaligen chemischen Fabrik Neuschloß Boden gut gemacht Sanierung der ehemaligen chemischen Fabrik Neuschloß Bürgerbeteiligung Dialog gestalten, Konflikte lösen Dipl.-Geogr. Jochen D. Blecher HIM GmbH, Bereich Altlastensanierung am 1 Referentin

Mehr

Geodaten und -dienste des UIS. Manfred Müller Referat 53 UIS-Fachsysteme Sachgebiet Raumbezogene Informationssysteme, Geodatenmanagement

Geodaten und -dienste des UIS. Manfred Müller Referat 53 UIS-Fachsysteme Sachgebiet Raumbezogene Informationssysteme, Geodatenmanagement Geodaten und -dienste des UIS Manfred Müller Referat 53 UIS-Fachsysteme Sachgebiet Raumbezogene Informationssysteme, Geodatenmanagement Gliederung Geodaten in der landesweiten UIS-Referenzdatenbank Datenerfassung

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

www.linux-kommunale.de Novell/HP Government Initiative Linux-Kommunale.de Image Präsentation Eine Initiative von HP & Novell Ihr Logo

www.linux-kommunale.de Novell/HP Government Initiative Linux-Kommunale.de Image Präsentation Eine Initiative von HP & Novell Ihr Logo Linux-Kommunale.de Image Präsentation Eine Initiative von HP & Novell 1 Linux Kommunale Linux wird von kommunalen Anwendern immer öfter als Alternative in die Überlegungen zur IT-Strategie einbezogen.

Mehr

Das Sollkonzept steht was nun?

Das Sollkonzept steht was nun? Das Sollkonzept steht was nun? Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 05. April 2012 Martin Hamschmidt 1 Agenda Hintergrund Fallbeispiel: Einführung neuer IT im Bereich Buchhaltung und Zahlungsverkehr

Mehr

Sax4INSPIRE - Aufbereitung von INSPIREkonformen

Sax4INSPIRE - Aufbereitung von INSPIREkonformen Sax4INSPIRE - Aufbereitung von INSPIREkonformen Daten in Sachsen Agenda Teil 1 Ausgangssituation Geothemenmanagement Sax4INSPIRE Verfahrensschritte Bereitstellungsszenarien 2 30.01.2013 Matthias Kühl,

Mehr

Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen

Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen Vergaberecht Praxisseminar Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen Rekommunalisierung zwischen Wirtschaftlichkeitsbewertung, Netzbetrieb und öffentlicher Ausschreibung 23. März 2012, München Eine Veranstaltungsreihe

Mehr

Praxisbeispiel Bebauungspläne ne im Internet

Praxisbeispiel Bebauungspläne ne im Internet Praxisbeispiel Bebauungspläne ne im Internet Großmehring 02. Juli 2009 Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern - AKDB Seite 1 Felix Kummer Geschäftsfeld Grundstückswesen/Bau/GIS/FM Kurzportrait

Mehr

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Rolf-Peter Scharfe Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 Public 04.12.2015, Osterholz-Scharmbeck Stark und modern Leistungsfähige

Mehr

INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT

INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT LANDKREIS LANDSBERG KREISTAG AM 25. SEPTEMBER 2012 Doris Möller & Nina Hehn, Klimakom Dr. Martin Demmeler & Pia Bolkart, Green City Energy AG Energiewende & Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

QGIS im Großprojekt. QGIS mit norgis Fachschalen beim Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe

QGIS im Großprojekt. QGIS mit norgis Fachschalen beim Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe QGIS im Großprojekt QGIS mit norgis Fachschalen beim Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe Wir integrieren Innovationen Der kommunale Service-Provider 1971 Gründung IT-Dienstleister für Kommunalverwaltungen

Mehr