DOKUMENTATION DER SOFTWARE IAIS-CORTEX (AUSZUG) Stand: Version 0.12 ( )

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DOKUMENTATION DER SOFTWARE IAIS-CORTEX (AUSZUG) Stand: Version 0.12 (4.10.2012)"

Transkript

1 F RAUNHOF ER -INSTITUT FÜR INTELL I GENTE ANAL YSE- UND INF ORMATIONSSYSTEME IAIS DOKUMENTATION DER SOFTWARE IAIS-CORTEX (AUSZUG) Stand: Version 0.12 ( )

2 1. IAIS Cortex Überblick Die Software Cortex wurde entworfen, um eine große Zahl von Objekten des kulturellen Erbes aus den kulturellen und wissenschaftlichen Einrichtungen Deutschlands über das Internet zur Verfügung zu stellen. Die Objekte werden als Metadaten und ggf. binäre Derivate in heterogener Form geliefert und sollen in zeitgemäßer Form online recherchiert werden können. Der Implementierung liegt ein einfaches Konzept zugrunde: Die heterogenen Eingangsmetadaten werden in ein einheitliches Datenrepräsentationsmodell übersetzt, das eine Abbildung der Semantik der Originaldaten in möglichst verlustfreier Form erlaubt, aber von einzelnen Datenformaten und Metadatensprachen abstrahiert. Die vereinheitlichten Metadaten und Derivate werden im Archiv der Cortex-Plattform gespeichert Beschreibung des Datenmodells Die Datenmodelle der spartenspezifischen Daten, die von den Providern geliefert werden, müssen innerhalb von Cortex vereinheitlicht werden, allerdings nicht so, dass eine vollständige Replikation der schon in den Originaldaten abgebildeten Semantik in einem weiteren Modell erfolgt, sondern zweckorientiert. Das Modell kann für verschiedene Zwecke genutzt werden: zur Erzeugung exportierbarer Formate (etwa das Europeana Daten Modell) zur Deduplikation von Objekten zur Vernetzung von Objekten (z. B. in Form von Hierarchien) Die Originalmetadaten bleiben innerhalb von Cortex stets unverändert erhalten und können ebenso abgefragt werden wie andere Repräsentationen der Objekte innerhalb von Cortex. Ein verbreiteter Ansatz zur datentechnischen Abbildung von heterogenen Metadaten beruht auf der Annahme, dass es möglich sei, einen gemeinsamen Nenner an Zielfeldern zu definieren, auf die dann die Felder der Eingangsmodelle gemappt werden. Dieser Ansatz bringt in der Praxis je nach Art der Umsetzung Probleme mit sich. Er führt entweder zu semantischer Unschärfe oder zu einer hohen Anzahl von meist ungenutzten Zielfeldern. Innerhalb von Cortex werden für jedes Objekt im Zuge eines Transformationsprozesses verschiedene statische Repräsentationen (z. B. (X)HTML) erzeugt, die von Endgeräten leicht angezeigt werden können. Beispielsweise existieren verschiedene Views (Sichten) zur Darstellung von Objekten in Trefferlisten und Detailansichten beim Zugriff auf die Suchmaschine. Um die originalen Metadaten auf das interne Datenmodell und die zugehörigen Views abbilden zu können (Mapping Prozess), wurde eine Mapping-Library implementiert. Diese ist so aufgebaut, dass die beinhalteten Transformationsregeln nicht nur spezifisch für ein Metadatenformat, sondern vielmehr auch spezifisch für einen Provider oder eine Sammlung ausgelegt und versioniert werden können. Auf diese Weise können Views Fraunhofer IAIS Dokumentation der Software IAIS Cortex 8

3 auf spezielle Möglichkeiten und Bedürfnisse detailliert angepasst werden. Programmiertechnisch aufwändiger sind die Transformatoren, die aus den Originalmetadaten Repräsentationen im Cortex-eigenen Format erzeugen, auf welchen im Nachhinein das Retrieval (Suche, Filtern) der Objekte und die Visualisierung der Semantik beruht und aus denen ggf. exportierbare Dritt-Formate erzeugt werden können. Als Sprachraum des genannten Zwischenformats, auf das bei der Transformation während des Dateningests alle Originalmetadaten normalisiert werden, wurde ein ISO- Standard gewählt: das CIDOC CRM, welches seit vielen Jahren in zahlreichen Projekten und unterschiedlichen Wissensdomänen erfolgreich eingesetzt wird. Das CRM beruht auf zwei sehr übersichtlichen Hierarchien von Entitäten und Properties. Dessen ungeachtet erlaubt das CRM ein hohes Maß an semantischer Präzision. Es eignet sich daher als Zwischenformat, dessen Verwendung die Anzahl der notwendigen Mappings dramatisch reduziert, wenn verschiedene Eingangsformate und mehrere Zielsprachen benötigt werden. Das CRM verwirklicht einen eleganten gedanklichen Ansatz, da es im Kern nicht Begriffszusammenhänge darstellt, sondern Zustandsänderungen beschreibbar macht. Es ist, verglichen mit anderen Modellen, äußerst kompakt, weil es auf den Versuch verzichtet, jeder Entität einen mehr oder weniger vollständigen Satz von möglichen Attributen zuzuordnen, die dann ihrerseits zu allen möglichen Entitäten in Beziehung stehen können. Statt dessen fokussiert das CRM auf Aussagen, die Retrieval-relevante Zusammenhänge konstruieren. Abbildung 1 zeigt, welche fundamentalen Zusammenhänge auf Grundlage eines Mappings auf CRM konstruiert und in der Folge abfragbar gemacht werden können. Abbildung 1: Beziehungen der CRM Kategorien 9 Dokumentation der Software IAIS Cortex Fraunhofer IAIS

4 Welche Aussagen tatsächlich im Modell abgebildet werden, hängt einerseits von den Daten ab, die providerseitig zur Verfügung stehen, andererseits von erfolgreich durchgeführten Mappings Facetten CRM lässt sich leicht in Form von RDF-Tripeln serialisieren. Um einen benutzerfreundlichen Zugang zu den Daten zu gewährleisten, wurde ein Ansatz gewählt, der die in CRM abgebildeten Transitionen im modellierten Graph auf einen künstlichen Namensraum projiziert, welcher aus einer Menge von Kategoriebegriffen wie Ort oder Zeit besteht. Dem Benutzer werden so intuitiv verständliche Such-Facetten zur Einschränkung der Treffermenge beim Retrieval angeboten. Die Entkoppelung von Originalmetadaten, CRM-Modellierung und Facettenerzeugung erlaubt es, die Facetten äußerst flexibel zu gestalten. So können beispielsweise unterschiedliche konkrete Pfade unter ein und demselben Namen zusammengefasst werden. Es ist konfigurierbar, ob rollenspezifische Personenfacetten (creator, publisher, contributor,...) ausgebildet oder alle involvierten Personen unter einer allgemeinen Personenfacette zusammengefasst werden sollen CRM anhand eines Beispiels Das Grundprinzip des CRM und das macht das CRM als Zwischensprache besonders interessant besteht darin, die einzelnen in den Originalmetadaten vorgefundenen verschiedenen Entitäten, die ein Objekt ausmachen (z. B. bei einem Buch: der Autor, der Publisher), über entsprechende Events zu vermitteln. Konkret bedeutet das, dass zwischen Autor und Buch ein CreationEvent steht. Die Events ergeben interessante Kandidaten für eine Deduplikation: zwei identische CreationEvents verweisen offensichtlich auf zwei identische Bücher. Auch wenn diese Bücher von verschiedenen Einrichtungen eingebracht werden und uneinheitlich erfasst wurden, besteht eine Chance, die Identität anhand der Events zu erkennen. Eine Konsequenz der Verwendung von Modellen wie dem CRM ist, dass die semantische Beschreibung der Objekte, die sich bei den Originalmetadaten mehr oder weniger stark an der Metapher des Bilbiothekskatalogs bzw. des Karteikastens orientiert, in eine graphbasierte Darstellung übertragen wird Mapping von Quell-Metadaten Cortex erlaubt das Mapping von beliebigen Ausgangsmetadatenformaten. Für einige der relevanten Metadatenformate liegen generische Beispiele vor, die von den Entwicklern des CRM veröffentlicht wurden. Die entworfenen Mappings für DC, EAD, LIDO und andere Metadatenformate orientieren sich an diesen Empfehlungen. Für die Übertragung der flachen Formate in den CRM-Graphen werden Sets von Feldern auf Cluster gemappt, wobei die Gesamtmenge der Cluster ein komplettes Mapping ergibt. Für diese Art der Übertragung gibt es die bereits erwähnten konzeptionellen Fraunhofer IAIS Dokumentation der Software IAIS Cortex 10

5 Vorlagen. Da das vollständige Mapping z. B. eines DC-Records auf CRM eine Anzahl Cluster dieser Art verlangt, müssen die verschiedenen in den einzelnen Clustern abgebildeten Entities von anderen Clustern des gleichen Objekts referenziert werden können. Dieses Binding-Problem wird aktuell mit in den XSL-Transformatoren automatisch generierten lokalen Identifiern gelöst. Lokale Identifier werden beim Ingest gegen persistente Identifier ausgetauscht. Die Mapping Library deckt u.a. Transformatoren für folgende Formate ab: DC EAD MARC21 LIDO METS/MODS Cortex-Objekte Ein nach Cortex ingestierbares Objekt muss, um später zugreifbar zu sein, lediglich einen Identifier besitzen. Ein solches Objekt muss dafür eine Herkunftskennung (Halter, Lieferant) und eine beliebige, providerseitig eindeutige Objekt-Kennung (z. B. Inventarnummer oder Signatur) haben. Um später über die Suchmaschine findbar zu sein, muss ein Objekt zudem über mindestens ein beliebiges belegtes deskriptives Metadatenfeld oder einen deskriptiven Text verfügen. Zusätzlich zu den genannten minimalen deskriptiven Informationen über ein Objekt kann Cortex weitere Informationen auswerten und nutzen. Hierzu zählen in erster Linie weitere (tiefere, reichere) deskriptive Metadaten, des Weiteren die oft als administrativ bezeichneten Metadaten (beispielsweise zu Rechten und Lizenzen), sowie strukturelle Informationen zu möglicherweise enthaltenen Binärdaten und binäre Daten selbst, also z. B. digitalisierte Surrogate von physischen Objekten wie Büchern, Skulpturen, Bildern usw., die entweder ebenfalls in die Plattform ingestiert werden können oder über Links zu entfernten Quellen im Web angebunden sind Die Cortex-Architektur Konzeptionelle Architektur Abbildung 2 zeigt einen Überblick der funktionalen Komponenten inklusive deren Schnittstellen und Kommunikationsverhalten. Kultureinrichtungen verwenden den ASC zur Aufbereitung der Eingangsdaten und zur Erzeugung der ingestierbaren Pakete (SIPs). Eine oder mehrere Instanzen des ASC schicken die fertigen SIPs parallel an den Ingest Multiplexer. Dieser sorgt für die weitgehend synchrone Auslieferung der SIPs an verschiedene Produktionslinien 11 Dokumentation der Software IAIS Cortex Fraunhofer IAIS

6 Systemadministrator (FIZ) Lokales System Lokales Objekt ASC User Frontend-Cluster SIP... Instance Frontend... Local Storage Multiplexer LoadBalancer ProductionLineN ProductionLine1 ProductionLineN ProductionLine1 LoadBalancer LoadBalancer Instance Instance Instance... Ingest... Server Instance Instance Instance... Acess Server... Ingest Sub-Service Service Access Sub-Service Legende Datenspeicher Template Object Storage Solr Modul Systemgrenze Daten User Aufruf-Beziehung Datenfluss Fraunhofer IAIS Dokumentation der Software IAIS Cortex 12 Abbildung 2: Konzeptionelle Architektur Cortex

7 des Core Service (Ingest-Cluster). Nachdem die lokalen Identifier durch persistente Identifier ersetzt worden sind, bezeichnen wir das SIP als AIP. Im Anschluss an die Prozessierung und Speicherung der AIPs (eindeutige referenzierbare SIPs mit Zusatzinformationen) kann über die Access-Cluster auf die ingestierten Daten zugegriffen werden Systemarchitektur Stark vereinfacht kann man sich ein produktives Cortex-System als Zusammenspiel von Subsystem-Typen vorstellen: dem ASC zur Aufbereitung der Metadaten der verschiedenen Provider. Der ASC setzt sich mit den Metadatenformaten auseinander und vereinheitlicht sie. Die Ergebnisse werden zusammen mit evtl. zugehörigen binären Derivaten in ein SIP geschrieben. Benutzer des Cortex-Systems haben keinen Zugriff auf den ASC, lediglich Systemadministratoren des Betreibers arbeiten damit. Der ASC ist im Wesentlichen ein Thread in einer JVM. Es werden nur wenige Annahmen über die Maschinen gemacht, auf denen er läuft und wo er läuft. Ausreichend Heapspace (in etwa 4 GB) ist die Hauptanforderung, die der ASC stellt. dem Produktionssystem (PS) zum Ingest der SIP und zur Lieferung der Daten an die Benutzer. Ein Produktionssystem besteht aus mehreren Servern, auf denen WEB-Container deployt sind (i. d. R. jetty), die ausschließlich über REST- Aufrufe angesprochen werden. Die Server können HTTP-Verbindungen zu den anderen Servern aufbauen. Jeder dieser Server läuft in einer eigenen JVM. Für das Verständnis des IM ist von allen Servern nur der Ingest Server wichtig. Er nimmt die letztlich vom ASC erzeugten SIPs entgegen, bearbeitet sie und leitet anschließend die Indexierung in SOLR und die Archivierung ein. I. d. R. ist der IngestServer in einem Produktionssystem repliziert und nicht direkt, sondern nur über einen Lastverteiler erreichbar. dem Frontend. Es bereitet die vom Produktionssystem gelieferten Daten im Browser des Benutzers auf. Das Frontend ist für das Verständnis des IM ohne Bedeutung. Von den zwei für den IM interessanten Subsystem-Typen (ASC und Produktionssystem) können in einer konkreten Konfiguration viele Exemplare vorhanden sein: Die Zahl der Exemplare des ASC kann stark variieren. Sie können jederzeit gestartet werden, Abbrüche haben keine Auswirkungen auf die Produktionssysteme. Ein Exemplar des ASC kann man sich als einen Thread vorstellen, der zu jedem Zeitpunkt genau einen Pre-)Ingest für genau einen Provider aufbereitet. Ist die Aufbereitung der Dateien eines Providers beendet, wird entweder der nächste aus einer Liste von Providern verwendet (die Liste wird als Startparameter mitgegeben) oder der ASC beendet sich. Die beiden (möglichen) Grenzfälle sind: 13 Dokumentation der Software IAIS Cortex Fraunhofer IAIS

8 ein ASC erhält die Liste aller zu bearbeitenden Provider und arbeitet einen nach dem anderen ab. für jeden Provider wird genau ein ASC gestartet, der nur die Metadaten- Dateien dieses Providers bearbeitet und sich dann beendet. Der ASC nimmt also die (Original-)Metadaten eines Providers und produziert daraus SIPs. Dies wird gelegentlich auch Ingest genannt, ein genauerer Name ist aber Pre-Ingest. Die Zahl der Instanzen der Produktionssysteme ist fest konfiguriert. Ein Produktionssystem stellt hohe Anforderungen an die Server-Maschinen, enthält sehr große Dateisysteme mit Index- und Archiv-Dateien erfordert eine hochperformante Anbindung an das Internet. Mehrere Exemplare werden nur deshalb vorgehalten, um Ausfallsicherheit zu erreichen und die Last der Benutzeranfragen gut zu verteilen. Zwei oder drei Produktionssysteme sind typisch. Jedes Produktionssystem erhält die vom ASC produzierten Daten, um sie aufzubereiten und abzulegen. Dieser Vorgang wird als (der eigentliche) Ingest bezeichnet. Der IngestMultiplexer (IM) ist ein weiterer (und der letzte) Subsystem-Typ. Er ist ein Vermittler zwischen den beiden Subsystem-Typen ASC und Produktionssystem. Er hat zwei Hauptaufgaben: Er nimmt die von den (vielen) ASCs generierten SIPs entgegen und archiviert sie (Er archiviert SIPs! Die Produktionssysteme archivieren die aus den SIP gewonnenen AIP unabhängig vom IM ein weiteres Mal). Dieses SIP-Archiv gibt Auskunft über die gesamte Ingest-Geschichte des Systems. Von diesem SIP- Archiv aus kann der gesamte Datenbestand der Produktionssysteme vollständig rekonstruiert werden. Der IM kann in sein Archiv nur neue SIPs aufnehmen. Er wird niemals SIPs löschen, d.h. sein Archiv wächst ständig an. Es ist prinzipiell möglich, Teile dieses Archiv auf backup-medien auszulagern. er verteilt die erhaltenen SIP an die Produktionssysteme weiter. Er hält den Stand der Versorgung für jedes Produktionssystem nach. Da i.d.r. viele SIP aus vielen Pre-Ingests zugleich zur Verteilung vorliegen, lässt sich die Zahl der parallel an die Produktionssysteme gelieferten SIPs im IM konfigurieren. Strategien, welche SIPs gesendet werden, lassen sich im Prinzip über Scheduling-Strategien festlegen (z.b. round robin: von jedem Pre-Ingest ein SIP, dann vom nächsten Pre-Ingest; smalltolarge: erst die kleinen Datenmengen, dann die großen). Zur Zeit ist nur die Strategie first-come,first-served realisiert. Ein Administrator kann auf die Auswahl der SIP und die Versorgung der Produktionssysteme mit SIPs Einfluss nehmen. Es gibt - im Gegensatz zu ASC und Produktionssystem - nur einen IM. Für den Ingest wird folgender Workflow angenommen: Es gibt eine größere Zahl von Providern. Fraunhofer IAIS Dokumentation der Software IAIS Cortex 14

9 Jeder Provider hat einen oder mehrere Datensätze, die er in Cortex einbringen will (das können z.b. verschiedene Sammlungen, verschiedene Epochen oder verschiedene Themenbereiche sein). Dies sind die Ingests des Providers. Die Festlegung, wie viele Ingests mit welchen Metadaten durchgeführt werden sollen, ist die Entscheidung des Providers. Ein Ingest besteht also aus einer Menge von Metadatensätzen. Diese Daten werden sich über die Zeit ändern, teils weil sie korrigiert oder erweitert werden, evtl. kommen auch neue Metadatensätze zum Ingest hinzu (Ankauf neuer Objekte etc.). Ein Provider kann sich daher entscheiden, einen Ingest erneut durchzuführen. Das haben wir eine neue Revision genannt. Die alten Daten werden im Produktionssystem durch die neuen ersetzt (die genaue Definition von Ersetzen ist für den IM unwesentlich). Im Gegensatz dazu sind im Archiv des IM sowohl die alten Daten (die alte Revision) als auch die neuen Daten (die neue Revision) zu finden. Um Konfusion zu vermeiden, kann eine neue Revision nur dann begonnen werden, wenn die vorherige Revision (des gleichen Ingests) für alle Produktionssysteme komplett abgeschlossen ist Schichtenmodell Abbildung 3 zeigt einen Überblick der Schichtenarchitektur, welche Cortex zugrunde liegt. Es handelt sich um eine klassische 3-Schichten-Architektur bestehend aus Präsentationsschicht, (Geschäfts-)Logik-Schicht und Persistenzschicht, wobei Cortex keine Implementation der Präsentationsschicht realisiert. Während die konzeptionelle Architektur einen Querschnitt des Systems über alle funktionalen Komponenten beschreibt und Systemgrenzen aufzeigt, illustriert dieser Abschnitt den logischen Aufbau des Digital Library Cores. In Richtung Präsentationsschicht bietet Cortex eine REST- API an, welche neben der Suche (nach Volltexten und Facetten) auch den Access auf verschiedene Repräsentationen von Objekten realisiert. Mögliche Repräsentationen sind (X)HTML (Preview), JSON (Suchergebnisse), XML (Views) oder Streams (Binärdaten, z. B. Videos oder MP3s). Die Logikschicht implementiert drei Geschäftsprozesse: Access, Search und Ingest. Während Access und Search überwiegend Anfragen der Präsentationsschicht geeignet transformiert an die Persistenzschicht (Index, Archiv) weiterleiten, bietet der Geschäftsprozess Ingest die Möglichkeit, verschiedenste heterogene Datensätze in die Plattform einzuspielen. Sowohl Access, Search als auch Ingest kommunizieren via REST-Services mit der Persistenzschicht. Über die Services ist der Zugriff auf den Index (Solr) und das Archiv (Filesystem) gekapselt. Die lose Kopplung über das REST-API erlaubt eine leichte Einbindung von Speicheralternativen (Cloud), Datenbanken oder weiteren Index-Lösungen. Index und Archiv werden in den folgenden Abschnitten genauer beschrieben. 15 Dokumentation der Software IAIS Cortex Fraunhofer IAIS

10 Abbildung 3: Schichtenmodell Cortex Index Als Index wird Solr verwendet. Im Zuge des Ingests werden Facettenwerte und Volltextfelder für jedes Objekt im Index gespeichert und somit durchsuchbar gemacht. Die Schnittstelle und Verwendung von Solr ist im IndexServer implementiert. Relevante Projekte sind RP_IndexServer, RP_IndexImpl und RP_IndexInterface (siehe A.6). Archiv Die Dokumentenablage ist eine Aufgabe des Archival Storage. Dokument ist hier im allgemeinsten Sinn das im SIP enthaltene XML inklusive aller Contentund Context-Information. Aus Gründen der besseren Performanz ist es sinnvoll, die AIPs redundant so zu speichern, dass die gespeicherten Einheiten den Abfragen entsprechen. Momentan wird ein AIP als Verzeichnis abgelegt, das über den Identifier des Informationsobjekts anzusprechen ist und die Metadaten, RDF Daten, Views und Binaries als Dateien enthält. Die REST-Pfade werden auf diese Ressourcen gemappt. Die Implementierung des Archivs ist im ArchiveServer umgesetzt. Relevante Projekte sind RP_ArchiveServer, RP_ArchiveImpl und RP_ArchiveInterface sowie RP_DirectArchiveImpl (siehe A.5). Fraunhofer IAIS Dokumentation der Software IAIS Cortex 16

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014 DFG-Praxisregeln Digitalisierung Stefanie Rühle 14.04.2014 Überblick über die Richtlinie Metadaten Metadatenstandards Sammlungsbeschreibung CIDOC-CRM LIDO Überblick Veröffentlicht von der DFG 2009, aktuelle

Mehr

Alles Backend oder was?

Alles Backend oder was? Alles Backend oder was? Eine Einführung in Ingest und Portalarchitektur 19. Archivwissenschaftliches Kolloquium Marburg, 14./15. Mai 2014 Wolfgang Krauth Alles Backend oder was? Erfahrungen eines Archivars

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Workshop: Metadatenformate

Workshop: Metadatenformate Workshop: Metadatenformate Francesca Schulze (Deutsche Nationalbibliothek) Coding da Vinci Berlin, 27.04.2014 https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/3ijzmwikfzqjgq7ufycw6woelkl3km2w Das Container-Format

Mehr

Collax E-Mail-Archivierung

Collax E-Mail-Archivierung Collax E-Mail-Archivierung Howto Diese Howto beschreibt wie die E-Mail-Archivierung auf einem Collax Server installiert und auf die Daten im Archiv zugegriffen wird. Voraussetzungen Collax Business Server

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP. Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0

EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP. Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0 EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 3 1.1 Link zum Listing der App im Salesforce AppExchange...

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Active Repository und Active Migration Manager

Active Repository und Active Migration Manager Mit der neuen Active Outlook App lassen sich Emails direkt aus Outlook 2013 oder aus Outlook 2013 WebApp archivieren oder auf Storagesysteme auslagern! An Funktionalitäten sind die Archivierung und Auslagerung

Mehr

Connecting Content. User Manual. Version: 1.2

Connecting Content. User Manual. Version: 1.2 Connecting Content User Manual Version: 1.2 09.09.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Installation 4 3 Konfiguration 5 3.1 Allgemeine Einstellungen 6 3.2 Jobs anlegen 6 3.3 Tasks

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen.

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Hinweise... 2 2. Konfiguration... 3 2.1. Generische

Mehr

Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web

Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web Cristina Vertan Inhaltsübersicht Wie sollen die Ressourcen für Semantic Web annotiert werden? Was ist und wie funktioniert RDF? Wie kodiert man RDF-Statements in

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher Verfahrensbeschreibung Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher von Hubert Salm Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Langzeitaufbewahrung digitaler Bestände...

Mehr

... MathML XHTML RDF

... MathML XHTML RDF RDF in wissenschaftlichen Bibliotheken (LQI KUXQJLQ;0/ Die extensible Markup Language [XML] ist eine Metasprache für die Definition von Markup Sprachen. Sie unterscheidet sich durch ihre Fähigkeit, Markup

Mehr

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES Das Erstellen von Dokumenten mit Sharepoint Libraries bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber der traditionellen Arbeitsweise und dem

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

SDD System Design Document

SDD System Design Document SDD Software Konstruktion WS01/02 Gruppe 4 1. Einleitung Das vorliegende Dokument richtet sich vor allem an die Entwickler, aber auch an den Kunden, der das enstehende System verwenden wird. Es soll einen

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

Visualisierung der Eidolon Auswertung. VisEiA. Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon

Visualisierung der Eidolon Auswertung. VisEiA. Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon Visualisierung der Eidolon Auswertung VisEiA Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon Entstanden im Ramen einer Seminararbeit in Informatik Universität Fribourg, Schweiz david.buchmann@gmx.net http://getit.at/viseia/

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Scandio SEBOL Search

Scandio SEBOL Search : : :, München Inhalt 1. Was ist SEBOL?...3 2. Index-Server...4 2.1. Warteschlange zur Indizierung...4 2.2. Plugin-Abarbeitung...4 2.3. Erweiterte Lucene-Indizierung...4 2.4. Index-Verteilung und Management...5

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Um ein solches Dokument zu erzeugen, muss eine Serienbriefvorlage in Word erstellt werden, das auf die von BüroWARE erstellte Datei zugreift.

Um ein solches Dokument zu erzeugen, muss eine Serienbriefvorlage in Word erstellt werden, das auf die von BüroWARE erstellte Datei zugreift. Briefe Schreiben - Arbeiten mit Word-Steuerformaten Ab der Version 5.1 stellt die BüroWARE über die Word-Steuerformate eine einfache Methode dar, Briefe sowie Serienbriefe mit Hilfe der Korrespondenzverwaltung

Mehr

Dokumentation HIS WebShop CDShop Modul v1.00 Seite 1/10. CDShop Modul v1.00. Dokumentations-Release 25.03.2002

Dokumentation HIS WebShop CDShop Modul v1.00 Seite 1/10. CDShop Modul v1.00. Dokumentations-Release 25.03.2002 Dokumentation HIS WebShop CDShop Modul v1.00 Seite 1/10 CDShop Modul v1.00 Dokumentations-Release 25.03.2002 Tel.: +49 234 / 51 63 95-0 Fax: +49 234 / 51 63 95-2 info@his-webshop.de http://www.his-webshop.de/

Mehr

Skalierbare Webanwendungen mit Python und Google App Engine

Skalierbare Webanwendungen mit Python und Google App Engine Skalierbare Webanwendungen mit Python und Google App Engine Oliver Albers 03. Juli 2008 1/32 Einführung Worum geht es? Pro und Contra Technik Genereller Aufbau Anwendungskonfiguration Verarbeitung von

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Flexibles Management von Softwarelizenzen in virtualisierten Umgebungen GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Mathias Dalheimer, dalheimer@itwm.fhg.de 20. Oktober 2008 Kaiserslautern Einleitung

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

DMSEXPLORER PRODUKTINFORMATIONEN

DMSEXPLORER PRODUKTINFORMATIONEN DMS Explorer DMSEXPLORER PRODUKTINFORMATIONEN BEL-IT GmbH 2014 Seite 1 von 26 1 INHALT 2 Motivation... 4 3 Funktionen... 4 3.1 DOMEA Bereiche... 4 3.2 Akten/Vorgänge Funktionen... 6 3.3 Metadatenbearbeitung...

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK

OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK Einführung 1 OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK Ein Benutzer stellt eine Anfrage: Die Benutzer einer Datenbank können meist sowohl interaktiv als auch über Anwendungen Anfragen an eine Datenbank stellen:

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt Digitale Archivierung im Basel-Stadt 2. März 2010 Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Basel-Stadt Werkstattbericht - 14. Tagung des AK AUdS, 2010 Lambert Kansy AKAUdS 2010 1 Digitale

Mehr

BIF/SWE 1 - Übungsbeispiel

BIF/SWE 1 - Übungsbeispiel Arthur Zaczek Sep 2015 1 Übungsbeispiel embedded sensor cloud 1.1 Aufgabenstellung Auf einem [[tragen Sie bitte hier Ihr Embedded System Ihrer Wahl ein]] soll ein Messdaten Erfassungssystem implementiert

Mehr

FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch

FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch b'files. helpfile FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch B'FILES, OUTLOOK UND GENIUS CONNECT GeniusConnect ist ein PlugIn für MS-Outlook. Es

Mehr

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta!

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta! Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Um mehrere Versionsstände parallel betreiben zu können, sollte man die folgenden Hintergründe kennen, um zu verstehen wo ggf. die Hürden liegen.

Mehr

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren.

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren. cadsfm Raumbuch Übersicht CADSFM bedeutet Facility Management der Firma CADS Support GmbH und ist eine Applikation zur Pflege und Verwaltung von Metadaten für AutoCAD-Gebäude- und Flächenpläne. Die bietet

Mehr

Anbindung externer Webanwendung an PDF- AS-WEB 4.0

Anbindung externer Webanwendung an PDF- AS-WEB 4.0 Dokumentation Anbindung externer Webanwendung an PDF- AS-WEB 4.0 Anbindung einer externen Webanwendung an PDF-AS-WEB 4.0 Version 0.3, 05.06.2014 Andreas Fitzek andreas.fitzek@egiz.gv.at Christian Maierhofer

Mehr

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH I. Übersicht Dieses Dokument beschreibt aus technischer Sicht. Einsatzgebiet und Funktionen von Das

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

Redundantes Speichern

Redundantes Speichern Redundantes Speichern Höchste Verfügbarkeit und größtmögliche Datensicherheit durch paralleles Speichern in EBÜS Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig Informationsabend Vergleich-----Szenarien 1. Szenarium Sie haben eine statische Homepage. 2. Szenarium Sie haben eine CMS basierende Homepage 3. Szenarium Sie haben sich für unsere CMS online Projektmappe

Mehr

Regelwerk der "Electronical Infrastructure for Political Work"

Regelwerk der Electronical Infrastructure for Political Work Regelwerk der "Electronical Infrastructure for Political Work" Stand 01.06.11 Inhaltsverzeichnis 1.Inhalt...2 2.Codex...2 3.Arbeiten mit dem EIPW...2 3.1.Dokumente...2 3.2.Gestaltung der Arbeit...2 3.2.1.Einfachheit

Mehr

Szenarien DPE Reporting

Szenarien DPE Reporting Szenarien DPE Reporting Das nachfolgende Dokument beschreibt mögliche Szenarien zur Generierung von Reports aus dem Delmia Process Engineer (DPE). 1 Einleitung Der DPE ist eine Lösung zur Prozeßplanung

Mehr

Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages

Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages Wir gehören zusammen! Archivalien und ihre Repräsentationen Vortrag auf der 18. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen am 11. März 2014 in Weimar Angela Ullmann, Parlamentsarchiv

Mehr

Anwendungbeispiel Entity Data Connector

Anwendungbeispiel Entity Data Connector Realisierung eines Artikel-Portals bei einem großen deutschen Hersteller von TK Produkten Mit dem Innovabee EDC für SharePoint wurde bei einem großen deutschen Hersteller von TK Produkten ein Artikel-Portal

Mehr

XINDICE. The Apache XML Project 3.12.09. Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de

XINDICE. The Apache XML Project 3.12.09. Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de 3.12.09 HKInformationsverarbeitung Kurs: Datenbanken vs. MarkUp WS 09/10 Dozent: Prof. Dr. M. Thaller XINDICE The Apache XML Project Inhalt Native

Mehr

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Inventory Version 1.0.0 12. Februar 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4 2.1 Die Inventory-Daten 4 2.2 Die Listenübersicht

Mehr

5.3 Das vrealize-automation-rollenkonzept

5.3 Das vrealize-automation-rollenkonzept 5.3 Das vrealize-automation-nkonzept 87 5.3 Das vrealize-automation-nkonzept Nachdem wir in diesem Kapitel bereits die wichtigsten logischen Konzepte von vrealize Automation erläutert haben, werfen wir

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Fragment Identifiers, Template Handles

Fragment Identifiers, Template Handles Fragment Identifiers, Tibor Kálmán Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen (GWDG) Tibor [dot] Kalman [at] gwdg [dot] de 1 Übersicht Problematik der Referenzierung Technische

Mehr

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Praxisnah entwickelt Mehrstufiges Prototyping Stetige Erprobung und Verbesserung im Pilotbetrieb Bisher übernommen Fachanwendungen (Datenbanken)

Mehr

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local 1 von 37 GlobalHonknet.local 13158 Berlin Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk Einrichten der Verschlüsselung unter Verwendung einer PKI 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local

Mehr

Veröffentlichung von OpenData Datensätzen über CKAN-API im Push-Verfahren

Veröffentlichung von OpenData Datensätzen über CKAN-API im Push-Verfahren Veröffentlichung von OpenData Datensätzen über CKAN-API im Push-Verfahren Folie 1 TOC Ausgangslage Allgemeines zur ckan Software Synchronisierung GeoPortal.rlp ckan Ergebnis Lessons learned Diskussion

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Dokumentenserver: Praxisfragen

Dokumentenserver: Praxisfragen Dokumentenserver: Praxisfragen Workshop in Bern, 18. Mai 2006 Dr. Matthias Töwe Gliederung Situation in der Schweiz Offene Fragen zum Betrieb Lokale Server vs. zentrale Dienste (z.b. RERO DOC) Sind die

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Infos zu IP-Symcon. von Thomas Reger (Tom3244)

Infos zu IP-Symcon. von Thomas Reger (Tom3244) Infos zu IP-Symcon von Thomas Reger (Tom3244) Was ist IP-Symcon? IP-Symcon ist eine Software, welche verbindet was nicht zusammengehört IP-Symcon ist ein leistungsstarkes Entwicklungswerkzeug IP-Symcon

Mehr

Das Wiederherstellen einzelner Dateien im Gastsystem erfolgt immer über LAN, da der Backup-Proxy

Das Wiederherstellen einzelner Dateien im Gastsystem erfolgt immer über LAN, da der Backup-Proxy SEP ESX Dieses Dokument zeigt auf, wie in ESX Umgebung SEP Module und Lizenzen zum Einsatz kommen. SEP sesam unterstützt VMware Consolidated Backup (VCB). Zum besseren Verständnis ist zu Beginn eine kurze

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Combo Sage 50 und Sage Start 26.09.2013 2/8 1 Einleitung... 3

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Dokumentation: Balanced Scorecard

Dokumentation: Balanced Scorecard Dokumentation: Balanced Scorecard 1. Einleitung Eine Balanced Scorecard (BSC) ist eine kennzahlenbasierte Managementmethode, welche sowohl Visionen als auch Strategien eines Unternehmens und relevante

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen WCF Services in InfoPath 2010 nutzen Abstract Gerade wenn man schreibend von InfoPath aus auf eine SQL-Server Datenbank zugreifen will, kommt man quasi um einen Web Service nicht herum. In diesem Post

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Bedienung des Länder-eANV- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf den folgenden

Mehr

Bitte vor der Installation lesen!

Bitte vor der Installation lesen! Bitte vor der Installation lesen! Ab Version 16.3 der ArtCom-Software hat sich die Lage von Verzeichnissen und Dateien in der Dateibaum-Struktur geändert. Was war das Problem? Traditionell wurden alle

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen. Your Data. Your Control

DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen. Your Data. Your Control DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen Your Data. Your Control WebGUI CMIS GW (JSON) GDS2 API (JSON) WebDAV GDS core Moderne Software Architektur Object-Store

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Der beste Plan für Office 365 Archivierung.

Der beste Plan für Office 365 Archivierung. Der beste Plan für Office 365 Archivierung. Der Einsatz einer externen Archivierungslösung wie Retain bietet Office 365 Kunden unabhängig vom Lizenzierungsplan viele Vorteile. Einsatzszenarien von Retain:

Mehr

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung Seminarvortrag von Mirko Pracht Ziel des Vortrags Aufbau digitaler Bibliotheken Verbesserung Informationssuche Semantic Markup Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund:

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund: scmsp SMARTES Content-Management-System blockcms steht für Block Content Management System Wir brauchen kein CMS, das alles kann, sondern eines, das nur Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der

Mehr

Release Notes für WissIntra NG

Release Notes für WissIntra NG Was hat sich geändert in WissIntra NG 1 Release Notes für WissIntra NG Was hat sich geändert in WissIntra NG WissIntra NG ist eine reine Webapplikation im Browser die Clienteinstellungen entfallen! Sie

Mehr

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 ID VisitControl Dokumentation Administration 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 Inhalt 1. Anmeldung... 3 2. Benutzer anlegen oder bearbeiten... 4 2.1. Benutzer aus LDAP Anbindung importieren/updaten...

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

Persistenzschicht in Collaborative Workspace

Persistenzschicht in Collaborative Workspace Persistenzschicht in Collaborative Workspace Mykhaylo Kabalkin 03.06.2006 Überblick Persistenz im Allgemeinen Collaborative Workspace Szenario Anforderungen Systemarchitektur Persistenzschicht Metadaten

Mehr

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Acrolinx und SDL haben viele gemeinsame Kunden, die ihre Dokumente mit Acrolinx IQ prüfen und SDL Trados Studio oder SDL MultiTerm zur Übersetzung

Mehr

3 Firewall-Architekturen

3 Firewall-Architekturen Eine Firewall ist nicht ein einzelnes Gerät oder eine Gruppe von Geräten, sondern ein Konzept. Für die Implementierung eines Firewall-Konzepts haben sich in den vergangenen Jahren verschiedene Architekturen

Mehr

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Caching Handbuch Auftraggeber: Version: 01 Projekttyp: Erstellt durch: Internet David Bürge INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Email david.buerge@inm.ch URL http://www.inm.ch

Mehr

OAIS Das Open Archival Information System - Ein Referenzmodell zur Organisation und Abwicklung der Archivierung digitaler Unterlagen

OAIS Das Open Archival Information System - Ein Referenzmodell zur Organisation und Abwicklung der Archivierung digitaler Unterlagen OAIS Das Open Archival Information System - Ein Referenzmodell zur Organisation und Abwicklung der Archivierung digitaler Unterlagen Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr