DOKUMENTATION DER SOFTWARE IAIS-CORTEX (AUSZUG) Stand: Version 0.12 ( )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DOKUMENTATION DER SOFTWARE IAIS-CORTEX (AUSZUG) Stand: Version 0.12 (4.10.2012)"

Transkript

1 F RAUNHOF ER -INSTITUT FÜR INTELL I GENTE ANAL YSE- UND INF ORMATIONSSYSTEME IAIS DOKUMENTATION DER SOFTWARE IAIS-CORTEX (AUSZUG) Stand: Version 0.12 ( )

2 1. IAIS Cortex Überblick Die Software Cortex wurde entworfen, um eine große Zahl von Objekten des kulturellen Erbes aus den kulturellen und wissenschaftlichen Einrichtungen Deutschlands über das Internet zur Verfügung zu stellen. Die Objekte werden als Metadaten und ggf. binäre Derivate in heterogener Form geliefert und sollen in zeitgemäßer Form online recherchiert werden können. Der Implementierung liegt ein einfaches Konzept zugrunde: Die heterogenen Eingangsmetadaten werden in ein einheitliches Datenrepräsentationsmodell übersetzt, das eine Abbildung der Semantik der Originaldaten in möglichst verlustfreier Form erlaubt, aber von einzelnen Datenformaten und Metadatensprachen abstrahiert. Die vereinheitlichten Metadaten und Derivate werden im Archiv der Cortex-Plattform gespeichert Beschreibung des Datenmodells Die Datenmodelle der spartenspezifischen Daten, die von den Providern geliefert werden, müssen innerhalb von Cortex vereinheitlicht werden, allerdings nicht so, dass eine vollständige Replikation der schon in den Originaldaten abgebildeten Semantik in einem weiteren Modell erfolgt, sondern zweckorientiert. Das Modell kann für verschiedene Zwecke genutzt werden: zur Erzeugung exportierbarer Formate (etwa das Europeana Daten Modell) zur Deduplikation von Objekten zur Vernetzung von Objekten (z. B. in Form von Hierarchien) Die Originalmetadaten bleiben innerhalb von Cortex stets unverändert erhalten und können ebenso abgefragt werden wie andere Repräsentationen der Objekte innerhalb von Cortex. Ein verbreiteter Ansatz zur datentechnischen Abbildung von heterogenen Metadaten beruht auf der Annahme, dass es möglich sei, einen gemeinsamen Nenner an Zielfeldern zu definieren, auf die dann die Felder der Eingangsmodelle gemappt werden. Dieser Ansatz bringt in der Praxis je nach Art der Umsetzung Probleme mit sich. Er führt entweder zu semantischer Unschärfe oder zu einer hohen Anzahl von meist ungenutzten Zielfeldern. Innerhalb von Cortex werden für jedes Objekt im Zuge eines Transformationsprozesses verschiedene statische Repräsentationen (z. B. (X)HTML) erzeugt, die von Endgeräten leicht angezeigt werden können. Beispielsweise existieren verschiedene Views (Sichten) zur Darstellung von Objekten in Trefferlisten und Detailansichten beim Zugriff auf die Suchmaschine. Um die originalen Metadaten auf das interne Datenmodell und die zugehörigen Views abbilden zu können (Mapping Prozess), wurde eine Mapping-Library implementiert. Diese ist so aufgebaut, dass die beinhalteten Transformationsregeln nicht nur spezifisch für ein Metadatenformat, sondern vielmehr auch spezifisch für einen Provider oder eine Sammlung ausgelegt und versioniert werden können. Auf diese Weise können Views Fraunhofer IAIS Dokumentation der Software IAIS Cortex 8

3 auf spezielle Möglichkeiten und Bedürfnisse detailliert angepasst werden. Programmiertechnisch aufwändiger sind die Transformatoren, die aus den Originalmetadaten Repräsentationen im Cortex-eigenen Format erzeugen, auf welchen im Nachhinein das Retrieval (Suche, Filtern) der Objekte und die Visualisierung der Semantik beruht und aus denen ggf. exportierbare Dritt-Formate erzeugt werden können. Als Sprachraum des genannten Zwischenformats, auf das bei der Transformation während des Dateningests alle Originalmetadaten normalisiert werden, wurde ein ISO- Standard gewählt: das CIDOC CRM, welches seit vielen Jahren in zahlreichen Projekten und unterschiedlichen Wissensdomänen erfolgreich eingesetzt wird. Das CRM beruht auf zwei sehr übersichtlichen Hierarchien von Entitäten und Properties. Dessen ungeachtet erlaubt das CRM ein hohes Maß an semantischer Präzision. Es eignet sich daher als Zwischenformat, dessen Verwendung die Anzahl der notwendigen Mappings dramatisch reduziert, wenn verschiedene Eingangsformate und mehrere Zielsprachen benötigt werden. Das CRM verwirklicht einen eleganten gedanklichen Ansatz, da es im Kern nicht Begriffszusammenhänge darstellt, sondern Zustandsänderungen beschreibbar macht. Es ist, verglichen mit anderen Modellen, äußerst kompakt, weil es auf den Versuch verzichtet, jeder Entität einen mehr oder weniger vollständigen Satz von möglichen Attributen zuzuordnen, die dann ihrerseits zu allen möglichen Entitäten in Beziehung stehen können. Statt dessen fokussiert das CRM auf Aussagen, die Retrieval-relevante Zusammenhänge konstruieren. Abbildung 1 zeigt, welche fundamentalen Zusammenhänge auf Grundlage eines Mappings auf CRM konstruiert und in der Folge abfragbar gemacht werden können. Abbildung 1: Beziehungen der CRM Kategorien 9 Dokumentation der Software IAIS Cortex Fraunhofer IAIS

4 Welche Aussagen tatsächlich im Modell abgebildet werden, hängt einerseits von den Daten ab, die providerseitig zur Verfügung stehen, andererseits von erfolgreich durchgeführten Mappings Facetten CRM lässt sich leicht in Form von RDF-Tripeln serialisieren. Um einen benutzerfreundlichen Zugang zu den Daten zu gewährleisten, wurde ein Ansatz gewählt, der die in CRM abgebildeten Transitionen im modellierten Graph auf einen künstlichen Namensraum projiziert, welcher aus einer Menge von Kategoriebegriffen wie Ort oder Zeit besteht. Dem Benutzer werden so intuitiv verständliche Such-Facetten zur Einschränkung der Treffermenge beim Retrieval angeboten. Die Entkoppelung von Originalmetadaten, CRM-Modellierung und Facettenerzeugung erlaubt es, die Facetten äußerst flexibel zu gestalten. So können beispielsweise unterschiedliche konkrete Pfade unter ein und demselben Namen zusammengefasst werden. Es ist konfigurierbar, ob rollenspezifische Personenfacetten (creator, publisher, contributor,...) ausgebildet oder alle involvierten Personen unter einer allgemeinen Personenfacette zusammengefasst werden sollen CRM anhand eines Beispiels Das Grundprinzip des CRM und das macht das CRM als Zwischensprache besonders interessant besteht darin, die einzelnen in den Originalmetadaten vorgefundenen verschiedenen Entitäten, die ein Objekt ausmachen (z. B. bei einem Buch: der Autor, der Publisher), über entsprechende Events zu vermitteln. Konkret bedeutet das, dass zwischen Autor und Buch ein CreationEvent steht. Die Events ergeben interessante Kandidaten für eine Deduplikation: zwei identische CreationEvents verweisen offensichtlich auf zwei identische Bücher. Auch wenn diese Bücher von verschiedenen Einrichtungen eingebracht werden und uneinheitlich erfasst wurden, besteht eine Chance, die Identität anhand der Events zu erkennen. Eine Konsequenz der Verwendung von Modellen wie dem CRM ist, dass die semantische Beschreibung der Objekte, die sich bei den Originalmetadaten mehr oder weniger stark an der Metapher des Bilbiothekskatalogs bzw. des Karteikastens orientiert, in eine graphbasierte Darstellung übertragen wird Mapping von Quell-Metadaten Cortex erlaubt das Mapping von beliebigen Ausgangsmetadatenformaten. Für einige der relevanten Metadatenformate liegen generische Beispiele vor, die von den Entwicklern des CRM veröffentlicht wurden. Die entworfenen Mappings für DC, EAD, LIDO und andere Metadatenformate orientieren sich an diesen Empfehlungen. Für die Übertragung der flachen Formate in den CRM-Graphen werden Sets von Feldern auf Cluster gemappt, wobei die Gesamtmenge der Cluster ein komplettes Mapping ergibt. Für diese Art der Übertragung gibt es die bereits erwähnten konzeptionellen Fraunhofer IAIS Dokumentation der Software IAIS Cortex 10

5 Vorlagen. Da das vollständige Mapping z. B. eines DC-Records auf CRM eine Anzahl Cluster dieser Art verlangt, müssen die verschiedenen in den einzelnen Clustern abgebildeten Entities von anderen Clustern des gleichen Objekts referenziert werden können. Dieses Binding-Problem wird aktuell mit in den XSL-Transformatoren automatisch generierten lokalen Identifiern gelöst. Lokale Identifier werden beim Ingest gegen persistente Identifier ausgetauscht. Die Mapping Library deckt u.a. Transformatoren für folgende Formate ab: DC EAD MARC21 LIDO METS/MODS Cortex-Objekte Ein nach Cortex ingestierbares Objekt muss, um später zugreifbar zu sein, lediglich einen Identifier besitzen. Ein solches Objekt muss dafür eine Herkunftskennung (Halter, Lieferant) und eine beliebige, providerseitig eindeutige Objekt-Kennung (z. B. Inventarnummer oder Signatur) haben. Um später über die Suchmaschine findbar zu sein, muss ein Objekt zudem über mindestens ein beliebiges belegtes deskriptives Metadatenfeld oder einen deskriptiven Text verfügen. Zusätzlich zu den genannten minimalen deskriptiven Informationen über ein Objekt kann Cortex weitere Informationen auswerten und nutzen. Hierzu zählen in erster Linie weitere (tiefere, reichere) deskriptive Metadaten, des Weiteren die oft als administrativ bezeichneten Metadaten (beispielsweise zu Rechten und Lizenzen), sowie strukturelle Informationen zu möglicherweise enthaltenen Binärdaten und binäre Daten selbst, also z. B. digitalisierte Surrogate von physischen Objekten wie Büchern, Skulpturen, Bildern usw., die entweder ebenfalls in die Plattform ingestiert werden können oder über Links zu entfernten Quellen im Web angebunden sind Die Cortex-Architektur Konzeptionelle Architektur Abbildung 2 zeigt einen Überblick der funktionalen Komponenten inklusive deren Schnittstellen und Kommunikationsverhalten. Kultureinrichtungen verwenden den ASC zur Aufbereitung der Eingangsdaten und zur Erzeugung der ingestierbaren Pakete (SIPs). Eine oder mehrere Instanzen des ASC schicken die fertigen SIPs parallel an den Ingest Multiplexer. Dieser sorgt für die weitgehend synchrone Auslieferung der SIPs an verschiedene Produktionslinien 11 Dokumentation der Software IAIS Cortex Fraunhofer IAIS

6 Systemadministrator (FIZ) Lokales System Lokales Objekt ASC User Frontend-Cluster SIP... Instance Frontend... Local Storage Multiplexer LoadBalancer ProductionLineN ProductionLine1 ProductionLineN ProductionLine1 LoadBalancer LoadBalancer Instance Instance Instance... Ingest... Server Instance Instance Instance... Acess Server... Ingest Sub-Service Service Access Sub-Service Legende Datenspeicher Template Object Storage Solr Modul Systemgrenze Daten User Aufruf-Beziehung Datenfluss Fraunhofer IAIS Dokumentation der Software IAIS Cortex 12 Abbildung 2: Konzeptionelle Architektur Cortex

7 des Core Service (Ingest-Cluster). Nachdem die lokalen Identifier durch persistente Identifier ersetzt worden sind, bezeichnen wir das SIP als AIP. Im Anschluss an die Prozessierung und Speicherung der AIPs (eindeutige referenzierbare SIPs mit Zusatzinformationen) kann über die Access-Cluster auf die ingestierten Daten zugegriffen werden Systemarchitektur Stark vereinfacht kann man sich ein produktives Cortex-System als Zusammenspiel von Subsystem-Typen vorstellen: dem ASC zur Aufbereitung der Metadaten der verschiedenen Provider. Der ASC setzt sich mit den Metadatenformaten auseinander und vereinheitlicht sie. Die Ergebnisse werden zusammen mit evtl. zugehörigen binären Derivaten in ein SIP geschrieben. Benutzer des Cortex-Systems haben keinen Zugriff auf den ASC, lediglich Systemadministratoren des Betreibers arbeiten damit. Der ASC ist im Wesentlichen ein Thread in einer JVM. Es werden nur wenige Annahmen über die Maschinen gemacht, auf denen er läuft und wo er läuft. Ausreichend Heapspace (in etwa 4 GB) ist die Hauptanforderung, die der ASC stellt. dem Produktionssystem (PS) zum Ingest der SIP und zur Lieferung der Daten an die Benutzer. Ein Produktionssystem besteht aus mehreren Servern, auf denen WEB-Container deployt sind (i. d. R. jetty), die ausschließlich über REST- Aufrufe angesprochen werden. Die Server können HTTP-Verbindungen zu den anderen Servern aufbauen. Jeder dieser Server läuft in einer eigenen JVM. Für das Verständnis des IM ist von allen Servern nur der Ingest Server wichtig. Er nimmt die letztlich vom ASC erzeugten SIPs entgegen, bearbeitet sie und leitet anschließend die Indexierung in SOLR und die Archivierung ein. I. d. R. ist der IngestServer in einem Produktionssystem repliziert und nicht direkt, sondern nur über einen Lastverteiler erreichbar. dem Frontend. Es bereitet die vom Produktionssystem gelieferten Daten im Browser des Benutzers auf. Das Frontend ist für das Verständnis des IM ohne Bedeutung. Von den zwei für den IM interessanten Subsystem-Typen (ASC und Produktionssystem) können in einer konkreten Konfiguration viele Exemplare vorhanden sein: Die Zahl der Exemplare des ASC kann stark variieren. Sie können jederzeit gestartet werden, Abbrüche haben keine Auswirkungen auf die Produktionssysteme. Ein Exemplar des ASC kann man sich als einen Thread vorstellen, der zu jedem Zeitpunkt genau einen Pre-)Ingest für genau einen Provider aufbereitet. Ist die Aufbereitung der Dateien eines Providers beendet, wird entweder der nächste aus einer Liste von Providern verwendet (die Liste wird als Startparameter mitgegeben) oder der ASC beendet sich. Die beiden (möglichen) Grenzfälle sind: 13 Dokumentation der Software IAIS Cortex Fraunhofer IAIS

8 ein ASC erhält die Liste aller zu bearbeitenden Provider und arbeitet einen nach dem anderen ab. für jeden Provider wird genau ein ASC gestartet, der nur die Metadaten- Dateien dieses Providers bearbeitet und sich dann beendet. Der ASC nimmt also die (Original-)Metadaten eines Providers und produziert daraus SIPs. Dies wird gelegentlich auch Ingest genannt, ein genauerer Name ist aber Pre-Ingest. Die Zahl der Instanzen der Produktionssysteme ist fest konfiguriert. Ein Produktionssystem stellt hohe Anforderungen an die Server-Maschinen, enthält sehr große Dateisysteme mit Index- und Archiv-Dateien erfordert eine hochperformante Anbindung an das Internet. Mehrere Exemplare werden nur deshalb vorgehalten, um Ausfallsicherheit zu erreichen und die Last der Benutzeranfragen gut zu verteilen. Zwei oder drei Produktionssysteme sind typisch. Jedes Produktionssystem erhält die vom ASC produzierten Daten, um sie aufzubereiten und abzulegen. Dieser Vorgang wird als (der eigentliche) Ingest bezeichnet. Der IngestMultiplexer (IM) ist ein weiterer (und der letzte) Subsystem-Typ. Er ist ein Vermittler zwischen den beiden Subsystem-Typen ASC und Produktionssystem. Er hat zwei Hauptaufgaben: Er nimmt die von den (vielen) ASCs generierten SIPs entgegen und archiviert sie (Er archiviert SIPs! Die Produktionssysteme archivieren die aus den SIP gewonnenen AIP unabhängig vom IM ein weiteres Mal). Dieses SIP-Archiv gibt Auskunft über die gesamte Ingest-Geschichte des Systems. Von diesem SIP- Archiv aus kann der gesamte Datenbestand der Produktionssysteme vollständig rekonstruiert werden. Der IM kann in sein Archiv nur neue SIPs aufnehmen. Er wird niemals SIPs löschen, d.h. sein Archiv wächst ständig an. Es ist prinzipiell möglich, Teile dieses Archiv auf backup-medien auszulagern. er verteilt die erhaltenen SIP an die Produktionssysteme weiter. Er hält den Stand der Versorgung für jedes Produktionssystem nach. Da i.d.r. viele SIP aus vielen Pre-Ingests zugleich zur Verteilung vorliegen, lässt sich die Zahl der parallel an die Produktionssysteme gelieferten SIPs im IM konfigurieren. Strategien, welche SIPs gesendet werden, lassen sich im Prinzip über Scheduling-Strategien festlegen (z.b. round robin: von jedem Pre-Ingest ein SIP, dann vom nächsten Pre-Ingest; smalltolarge: erst die kleinen Datenmengen, dann die großen). Zur Zeit ist nur die Strategie first-come,first-served realisiert. Ein Administrator kann auf die Auswahl der SIP und die Versorgung der Produktionssysteme mit SIPs Einfluss nehmen. Es gibt - im Gegensatz zu ASC und Produktionssystem - nur einen IM. Für den Ingest wird folgender Workflow angenommen: Es gibt eine größere Zahl von Providern. Fraunhofer IAIS Dokumentation der Software IAIS Cortex 14

9 Jeder Provider hat einen oder mehrere Datensätze, die er in Cortex einbringen will (das können z.b. verschiedene Sammlungen, verschiedene Epochen oder verschiedene Themenbereiche sein). Dies sind die Ingests des Providers. Die Festlegung, wie viele Ingests mit welchen Metadaten durchgeführt werden sollen, ist die Entscheidung des Providers. Ein Ingest besteht also aus einer Menge von Metadatensätzen. Diese Daten werden sich über die Zeit ändern, teils weil sie korrigiert oder erweitert werden, evtl. kommen auch neue Metadatensätze zum Ingest hinzu (Ankauf neuer Objekte etc.). Ein Provider kann sich daher entscheiden, einen Ingest erneut durchzuführen. Das haben wir eine neue Revision genannt. Die alten Daten werden im Produktionssystem durch die neuen ersetzt (die genaue Definition von Ersetzen ist für den IM unwesentlich). Im Gegensatz dazu sind im Archiv des IM sowohl die alten Daten (die alte Revision) als auch die neuen Daten (die neue Revision) zu finden. Um Konfusion zu vermeiden, kann eine neue Revision nur dann begonnen werden, wenn die vorherige Revision (des gleichen Ingests) für alle Produktionssysteme komplett abgeschlossen ist Schichtenmodell Abbildung 3 zeigt einen Überblick der Schichtenarchitektur, welche Cortex zugrunde liegt. Es handelt sich um eine klassische 3-Schichten-Architektur bestehend aus Präsentationsschicht, (Geschäfts-)Logik-Schicht und Persistenzschicht, wobei Cortex keine Implementation der Präsentationsschicht realisiert. Während die konzeptionelle Architektur einen Querschnitt des Systems über alle funktionalen Komponenten beschreibt und Systemgrenzen aufzeigt, illustriert dieser Abschnitt den logischen Aufbau des Digital Library Cores. In Richtung Präsentationsschicht bietet Cortex eine REST- API an, welche neben der Suche (nach Volltexten und Facetten) auch den Access auf verschiedene Repräsentationen von Objekten realisiert. Mögliche Repräsentationen sind (X)HTML (Preview), JSON (Suchergebnisse), XML (Views) oder Streams (Binärdaten, z. B. Videos oder MP3s). Die Logikschicht implementiert drei Geschäftsprozesse: Access, Search und Ingest. Während Access und Search überwiegend Anfragen der Präsentationsschicht geeignet transformiert an die Persistenzschicht (Index, Archiv) weiterleiten, bietet der Geschäftsprozess Ingest die Möglichkeit, verschiedenste heterogene Datensätze in die Plattform einzuspielen. Sowohl Access, Search als auch Ingest kommunizieren via REST-Services mit der Persistenzschicht. Über die Services ist der Zugriff auf den Index (Solr) und das Archiv (Filesystem) gekapselt. Die lose Kopplung über das REST-API erlaubt eine leichte Einbindung von Speicheralternativen (Cloud), Datenbanken oder weiteren Index-Lösungen. Index und Archiv werden in den folgenden Abschnitten genauer beschrieben. 15 Dokumentation der Software IAIS Cortex Fraunhofer IAIS

10 Abbildung 3: Schichtenmodell Cortex Index Als Index wird Solr verwendet. Im Zuge des Ingests werden Facettenwerte und Volltextfelder für jedes Objekt im Index gespeichert und somit durchsuchbar gemacht. Die Schnittstelle und Verwendung von Solr ist im IndexServer implementiert. Relevante Projekte sind RP_IndexServer, RP_IndexImpl und RP_IndexInterface (siehe A.6). Archiv Die Dokumentenablage ist eine Aufgabe des Archival Storage. Dokument ist hier im allgemeinsten Sinn das im SIP enthaltene XML inklusive aller Contentund Context-Information. Aus Gründen der besseren Performanz ist es sinnvoll, die AIPs redundant so zu speichern, dass die gespeicherten Einheiten den Abfragen entsprechen. Momentan wird ein AIP als Verzeichnis abgelegt, das über den Identifier des Informationsobjekts anzusprechen ist und die Metadaten, RDF Daten, Views und Binaries als Dateien enthält. Die REST-Pfade werden auf diese Ressourcen gemappt. Die Implementierung des Archivs ist im ArchiveServer umgesetzt. Relevante Projekte sind RP_ArchiveServer, RP_ArchiveImpl und RP_ArchiveInterface sowie RP_DirectArchiveImpl (siehe A.5). Fraunhofer IAIS Dokumentation der Software IAIS Cortex 16

Alles Backend oder was?

Alles Backend oder was? Alles Backend oder was? Eine Einführung in Ingest und Portalarchitektur 19. Archivwissenschaftliches Kolloquium Marburg, 14./15. Mai 2014 Wolfgang Krauth Alles Backend oder was? Erfahrungen eines Archivars

Mehr

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014 DFG-Praxisregeln Digitalisierung Stefanie Rühle 14.04.2014 Überblick über die Richtlinie Metadaten Metadatenstandards Sammlungsbeschreibung CIDOC-CRM LIDO Überblick Veröffentlicht von der DFG 2009, aktuelle

Mehr

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Harald Lange sd&m Lübecker Str. 1 22087 Hamburg harald.lange@sdm.de Abstract: Mit der Einführung eines Buchungs-

Mehr

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt Digitale Archivierung im Basel-Stadt 2. März 2010 Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Basel-Stadt Werkstattbericht - 14. Tagung des AK AUdS, 2010 Lambert Kansy AKAUdS 2010 1 Digitale

Mehr

Mailbox Cluster Konzepte

Mailbox Cluster Konzepte Ideen für grosse Mailstores Mailbox Cluster Konzepte Felix J. Ogris (fjo@dts.de) Version 1.0 2008-05-25 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Schema 4 2 Storage 5 2.1 Mailbox- und

Mehr

Praxisbeispiel: Deutsche Digitale Bibliothek

Praxisbeispiel: Deutsche Digitale Bibliothek Praxisbeispiel: Deutsche Digitale Bibliothek Kooperationsplattform und netzwerk Der Weg zum Portal? Dr. Uwe Müller Deutsche Nationalbibliothek Mannheim, 25.10.2012 Was ist die Deutsche Digitale Bibliothek?

Mehr

Migrationsanleitung von 2.0 auf 2.1

Migrationsanleitung von 2.0 auf 2.1 Die wichtigste Neuerung von 2.0 auf 2.1 aus Sicht der Anwendungs- Migration ist die Verwendung von Maven. Mit Maven holt sich die Anwendung alle notwendigen Bibliotheken in den jeweils angegebenen Versionen

Mehr

Ein Datenmodell verschiedene Anwendungen: EDM in der Deutschen Digitalen Bibliothek

Ein Datenmodell verschiedene Anwendungen: EDM in der Deutschen Digitalen Bibliothek Ein Datenmodell verschiedene Anwendungen: EDM in der Deutschen Digitalen Bibliothek Dozent/in: Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Veranstaltung: Datum: 18.09.2014 DINI AG KIM: Empfehlung zur Öffnung bibliothekarischer

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Universelles Objektformat

Universelles Objektformat Projekt kopal Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen Universelles Objektformat Ein Archiv- und Austauschformat für digitale Objekte Von Dipl.-Inform. Tobias Steinke Frankfurt

Mehr

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Praxisnah entwickelt Mehrstufiges Prototyping Stetige Erprobung und Verbesserung im Pilotbetrieb Bisher übernommen Fachanwendungen (Datenbanken)

Mehr

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund:

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund: scmsp SMARTES Content-Management-System blockcms steht für Block Content Management System Wir brauchen kein CMS, das alles kann, sondern eines, das nur Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Was geht das die kommunalen Archive an? 21. BKK-Seminar Kassel, 14.-16. November 2012 Wolfgang Krauth (Archiv-)Portale Regionale oder thematische Archivportale

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

- Entwurfsphase: Entwurfsbeschreibung Gesamtsystem - Version: 1.0

- Entwurfsphase: Entwurfsbeschreibung Gesamtsystem - Version: 1.0 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich - Entwurfsphase: Entwurfsbeschreibung Gesamtsystem - Version: 1.0 MSP-13 - Integration eines Semantischen Tagging Systems in Microsoft Sharepoint Martin

Mehr

Mischen possible! Ranking und Facettierung heterogener Datenquellen

Mischen possible! Ranking und Facettierung heterogener Datenquellen Mischen possible! Ranking und Facettierung heterogener Datenquellen Clemens Elmlinger / Stefan Winkler Bibliotheksservicezentrum Baden-Württemberg 104. Bibliothekartag 26.-29. Mai 2015 Übersicht Ist das

Mehr

Das eigene Kandidatenfrontend

Das eigene Kandidatenfrontend Das eigene Kandidatenfrontend THEMA: Mit dem BeeSite API zum eigenen Job Board Dr. Sascha Juchem R&D Abteilung sascha.juchem@milchundzucker.de AGENDA Mit dem BeeSite API zum eigenen Job Board 01 Einleitung

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana

Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana Angela Kailus MAI-Tagung 2012, Leipzig, 21.05.2012 Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg

Mehr

Einführung. urn:nbn:de:hebis:34-2007032217425. DSpace Workshop 2007, Kassel Universitätsbibliothek Kassel

Einführung. urn:nbn:de:hebis:34-2007032217425. DSpace Workshop 2007, Kassel Universitätsbibliothek Kassel - eine Einführung DSpace - eine Einführung DSpace urn:nbn:de:hebis:34-2007032217425 Vorüberlegung basierend auf Open Source erweiterbares, konfigurierbares System auf minimale externe Abhängigkeiten stabiler

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages

Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages Wir gehören zusammen! Archivalien und ihre Repräsentationen Vortrag auf der 18. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen am 11. März 2014 in Weimar Angela Ullmann, Parlamentsarchiv

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung Seminarvortrag von Mirko Pracht Ziel des Vortrags Aufbau digitaler Bibliotheken Verbesserung Informationssuche Semantic Markup Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to Product Info Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to verbindet Microsoft Office mit dem Dokumentenmanagement-System DocuWare. -Anwender gewinnen eine ideale Lösung, um Dokumente

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Suchmaschinen und ihre Architektur Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Ziel Rudimentäre Grundkenntnisse über die Funktionsweise von Suchmaschinen und Trends Einführung in

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008 Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Andreas Glaser, 23. September 2008 Teufenerstrasse 19 CH 9001 St.Gallen t [+41] 71 228 67 77 f [+41] 71 228 67 88 info@namics.com

Mehr

Sammlung, Archivierung und Bereitstellung von Netzpublikationen durch Die Deutsche Bibliothek

Sammlung, Archivierung und Bereitstellung von Netzpublikationen durch Die Deutsche Bibliothek Sammlung, Archivierung und Bereitstellung von Netzpublikationen durch Die Deutsche Bibliothek "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" 6. Tagung des AK in Dresden am 5. März 2002 Hans Liegmann

Mehr

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung & Online Archiv mit SIGNAMUS Cloudservices, Agenda Überblick Konvertierung & Revisionssichere Archivierung Konvertierung

Mehr

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Dunkel Cloud Storage Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Was ist Dunkel Cloud Storage? Dunkel Cloud Storage (DCS) stellt Ihnen Speicherplatz nach Bedarf zur Verfügung, auf den Sie jederzeit über

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers

GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers Nils Bühner buehner@terrestris.de terrestris GmbH & Co KG Über uns Nils Bühner buehner@terrestris.de github.com/buehner Informatiker

Mehr

SINT Rest App Documentation

SINT Rest App Documentation SINT Rest App Documentation Release 1.0 Florian Sachs September 04, 2015 Contents 1 Applikation 3 2 Rest Service 5 3 SOAP Service 7 4 Technologiestack 9 5 Deployment 11 6 Aufgabe 1: Google Webservice

Mehr

Der Workflow zur Speicherung digitaler Daten in einem kooperativen Modell

Der Workflow zur Speicherung digitaler Daten in einem kooperativen Modell Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen Der Workflow zur Speicherung digitaler Daten in einem kooperativen Modell Dr. Thomas Wollschläger Deutsche Nationalbibliothek 1 Agenda

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs. Lösungsarchitektur

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs. Lösungsarchitektur Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Lösungsarchitektur OAIS Referenzmodell Open Archival Information System ISO-Standard 47:003 Das Referenzmodell beschreibt ein Archiv als Organisation, in dem Menschen

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Software GmbH Auf der Herrschwiese 15a 49716 Meppen Telefon: 0 59 31/93 98 0 Telefax: 0 59 31/93 98 25 E-Mail: info@codia.de Internet: www.codia.de [1] 1 codia

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

LZA-Metadaten für Retrodigitalisate. Anna Kugler 20.01.11

LZA-Metadaten für Retrodigitalisate. Anna Kugler 20.01.11 LZA-Metadaten für Retrodigitalisate Anna Kugler 20.01.11 1. LZA-Metadaten Ziele Suchen/ Bereitstellen/ Verwalten: Identifikation Auffindbarkeit Darstellung Rechte-Management Import/ Export: Datenaustausch

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen imc SEARCH auf einen Blick Zentrale Ablage und Verwaltung von Mess- und

Mehr

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Ergänzung zu Mindestanforderungen an das Records Management (Aktenführung/Geschäftsverwaltung) Weisung des Staatsarchivs des Kantons Luzern,

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen www.imc-berlin.de/search imc SEARCH auf einen Blick Zentrale Ablage und

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr

Ganz einfach bereit sein für alle E-Mail-Ansprüche. Mit nscale for E-Mail. PROBLEME LÖSEN.

Ganz einfach bereit sein für alle E-Mail-Ansprüche. Mit nscale for E-Mail. PROBLEME LÖSEN. for E-Mail Ohne E-Mail ist der moderne Geschäfts verkehr heute nicht denkbar. Allerdings wird eine wahre E-Mail-Flut für viele Unter nehmen schnell zu einem Problem. Lang wieriges Suchen von E-Mails und

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration Dokumentenmanagement DMS Middleware für optimale Systemintegration Ausgangssituation Systemlandschaft heute - eine Bestandsaufnahme Heterogene Systeme, eine Vielzahl von Applikationen unterschiedlicher

Mehr

MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten

MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten Die kaum mehr zu bewältigende E-Mailflut in die richtigen Bahnen zu lenken, ist ein vordringliches Problem vieler Unternehmen.

Mehr

Shibboleth Clustering und Loadbalancing

Shibboleth Clustering und Loadbalancing Shibboleth Clustering und Loadbalancing STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Computercluster

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Datenhaltung für Android Model First 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Agenda Datenhaltung in Android Motivation / Projektziele Projekt Umsetzung Stand der Entwicklung Fazit 2 Datenhaltung

Mehr

intergator - Intelligente Suche in archivierten und anderen Daten

intergator - Intelligente Suche in archivierten und anderen Daten intergator - Intelligente Suche in archivierten und anderen Daten Agenda: Motivation Besonderheiten von Archiven aus Suchmaschinensicht Typische Szenarien Produktvorstellung Live! Oktober 2014 Ihr Referent:

Mehr

Projekt Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) Architekturdokumentation. 2011-04-11 v 1.4

Projekt Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) Architekturdokumentation. 2011-04-11 v 1.4 Projekt Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) Architekturdokumentation 2011-04-11 v 1.4 ZUSAMMENFASSUNG Das Dokument stellt die Architektur der Plattform der Deutschen Digitalen Bibliothek dar. Es beschreibt

Mehr

design kommunikation development

design kommunikation development http://www.dkd.de dkd design kommunikation development Apache Solr - A deeper look Stefan Sprenger, Developer dkd Olivier Dobberkau, Geschäftsführer dkd Agenda Einführung Boosting Empfehlungen Ausblick

Mehr

Die News-Extension ( tt_news ) für TOP-Meldungen einsetzen

Die News-Extension ( tt_news ) für TOP-Meldungen einsetzen Juni 2012 Abbildung 1 TYPO3-Webseite mit TOP-Meldungen in der mittleren Spalte der Startseite. Darunter ein Link zur Liste aller TOP-Meldungen Auf der Startseite der TYPO3-Webauftritte werden häufig Nachrichten

Mehr

Die Schweizer sind Weltmeister...

Die Schweizer sind Weltmeister... Nefos GmBH 07.03.2013 Die Schweizer sind Weltmeister... 2 ...im App-Download! Jeder Schweizer hat im Schnitt 19 kostenpflichtige Apps auf seinem Smartphone! 3 Top Mobile Trends In two years, 20% of sales

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Eine Software für verschiedene Repositorien

<MyCoRe> Eine Software für verschiedene Repositorien 100. Deutscher Bibliothekartag in Berlin Eine Software für verschiedene Repositorien Dr. Wiebke Oeltjen Universität Hamburg www.mycore.de Das Konzept von MyCoRe Ein Software-Kern viele Anwendungen

Mehr

Active Repository und Active Migration Manager

Active Repository und Active Migration Manager Mit der neuen Active Outlook App lassen sich Emails direkt aus Outlook 2013 oder aus Outlook 2013 WebApp archivieren oder auf Storagesysteme auslagern! An Funktionalitäten sind die Archivierung und Auslagerung

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Storage-Trends am LRZ. Dr. Christoph Biardzki

Storage-Trends am LRZ. Dr. Christoph Biardzki Storage-Trends am LRZ Dr. Christoph Biardzki 1 Über das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) Seit 50 Jahren Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften IT-Dienstleister für Münchner Universitäten

Mehr

digitale Langzeitarchivierung mit scopeoais 2.0 13.03.2013 scope solutions ag

digitale Langzeitarchivierung mit scopeoais 2.0 13.03.2013 scope solutions ag digitale Langzeitarchivierung mit scopeoais 2.0 13.03.2013 13.08.2013 Déjà vu 1992 Zitat M.L. (Name dem Präsentierenden bekannt): «Linux wird sich niemals durchsetzen. Wir setzen konsequent auf Windows

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen)

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Datenmodelle im Kontext von Europeana Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Übersicht Datenmodelle RDF DCAM ORE SKOS FRBR CIDOC CRM Datenmodelle "Datenmodellierung bezeichnet Verfahren in der Informatik zur formalen

Mehr

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Olaf Brandt Gliederung Hintergrundinformationen zu PREMIS Aktivitäten Welchen Stand haben wir erreicht? Wohin geht die Entwicklung? Was ist PREMIS? Das Akronym

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

METS und die Planung für die digitale Archivierung im Schweizerischen Bundesarchiv

METS und die Planung für die digitale Archivierung im Schweizerischen Bundesarchiv METS und die Planung für die digitale Archivierung im Schweizerischen Bundesarchiv Dr. Krystyna W. Ohnesorge 3. Europäische Konferenz über EAD, EAC und METS Berlin, 24.-26. April 2007 Themen Kurze Übersicht

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum NOCTUA by init.at... 3 3 Ihre Vorteile mit NOCTUA:... 4 4 NOCTUA Features... 5

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar Graphdatenbanken Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 1 Motivation Zur Darstellung komplexer Beziehungen bzw. Graphen sind sowohl relationale als auch NoSQL-Datenbanken

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Informationsveranstaltung Forschungsarbeit im Bereich Historisierung und Archivierung von Geodaten Bern, 3. Juli 2009 Dr. K. Ohnesorge

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Quick Cluster Overview

Quick Cluster Overview Physikalische Fakultät der Universtät Heidelberg Projektpraktikum Informatik, SS 06 Aufgabenstellung Problem: von Clusterdaten Vermeidung der schwächen von Ganglia und Lemon Nutzung von Ganglia bzw. Lemon

Mehr

Bachelor-Thesis. Thema: Ein grafischer Editor für Transformationen zur Produktion semantischer Relationen

Bachelor-Thesis. Thema: Ein grafischer Editor für Transformationen zur Produktion semantischer Relationen Fachbereich Informatik Bachelor-Thesis im Studiengang Business Information Systems Thema: Ein grafischer Editor für Transformationen zur Produktion semantischer Relationen Unternehmen: Fraunhofer-Institut

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Konfiguration Management System. Konfiguration Management System. Versionierung Parallele Entwicklung Workspace

Konfiguration Management System. Konfiguration Management System. Versionierung Parallele Entwicklung Workspace Konfiguration System ClearCase ClearQuest Unified Change Konfiguration System ClearCase Merkmale eines Konfiguration Systems (KM) Buildoptimierung UCM-Unified Change Der Software-sprozess Projekt definiert

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Jürgen Keiper. Archivieren katalogisieren, kontextualisieren.

Jürgen Keiper. Archivieren katalogisieren, kontextualisieren. Jürgen Keiper Deutsche Kinemathek Archivieren katalogisieren, kontextualisieren. Das Sammlungsmanagementsystem CollectiveAccess www.collectiveaccess.org 1/28 Übersicht 1) Hintergrund 2) Zentrale Anforderungen

Mehr

Oracle Weblogic Administration Grundlagen

Oracle Weblogic Administration Grundlagen Oracle Weblogic Administration Grundlagen Seminarunterlage Version: 1.07 Version 1.07 vom 14. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr