Logistiklösungen von der Firma Wilms Supply Chain Technologies

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Logistiklösungen von der Firma Wilms Supply Chain Technologies"

Transkript

1 Logistiklösungen von der Firma Wilms Supply Chain Technologies

2 Supply Chain Technologies Tätigkeitsfeld Firmensitz Know How Projektmanagement & Softwareentwicklung Anlagenbau & Montage Logistic-Process-Center Referenzen Homepage RFID-Systemintegrator - Von der Idee bis zur Inbetriebnahme & MA-Schulungen - Wartung & Service - Entwicklung von Softwarelösungen Nordring 14 und 19, in Melle-Buer 20-jährige Erfahrung in der RFID-Projektumsetzung 10 Mitarbeiter 8 Mitarbeiter m² für Machbarkeitsstudien und Vormontage Felix Schoeller Gruppe; EGGER Gruppe; Krempel Gruppe; Pöppelmann; Vivantes; Brauerei Rittmayer; Casimir Kast; 2

3 RFID-Historie 1994 Beginn des Einsatzes von RFID (LF) in Kooperation mit der Felix Schoeller Gruppe zur Überwachung von Mehrwegladungsträgern 2007 Kooperation zum Vertrieb von SCM-Lösungen an externe Kunden mit der neu gegründeten Felix Schoeller Supply Chain Technologies (FST) 2010 Einrichtung des RFID Logistic Process Center am Standort Nordring 19 in Melle-Buer 2014 Zusammenführung beider Kooperationspartner in der Wilms ohg Supply Chain Technologies 3

4 Kompetenzen in RFID-basierten Logistiklösungen. auf Basis unseres Transparenten-Logistik-Systems 4

5 Die gläserne Brauerei Rittmayer Aktuelles zu dem Stand der Umsetzung bei dem RFID Projekt vom (Technische Details, Ziele und Ausblick) 7

6 Die gläserne Brauerei Rittmayer (Start mit den Bierkästen) Zielsetzung für das RFID Projekt in 2014 Ausstattung aller Bierkästen, Fässer und Eventmaterialien mit Transponder Erfassung der internen Abläufe (Leergut Eingang bis Vollgut ans Lager) Erfassung der externen Abläufe (Vollgut vom Lager, Kommissionierung und Ausgang) Gestaltung eines Supply Chain Monitoring Tools (webbasiert) Gestaltung von Auswertungen für interne und externe Abläufe Schaffung von Effizienz durch Transparenz 8

7 Die gläserne Brauerei Rittmayer (Start mit den Bierkästen) Warum möchte die Brauerei Rittmayer die Transparenz? Automatische Auswertung aller internen Abläufe Automatischer Abgleich der Lagerbewegungen Ermittlung der Umlaufzeit der Kästen nach Abfüllung Ermittlung der Umlaufhäufigkeit der Kästen pro Jahr Ermittlung der Kreisläufe mit Flaschentauscher Automatische Pfandwertermittlung Schaffung von Effizienz durch Transparenz 9

8 Die gläserne Brauerei Rittmayer (Start mit den Bierkästen) Supply Chain Monitoring Tool 10

9 Bild Station 1 = Entladung vom Leergut 11

10 Bild Station 2 = Tor zur Erfassung von Leergut Anlieferungen 12

11 Auswertung Station 2 = Tor zur Erfassung von Leergut Anlieferungen 13

12 Bild Station 3 = Lager für Leergut 14

13 Supply Chain Monitoring Tool 15

14 Bild Station 4 = Einbau der Transponder (Taufe) 16

15 Start der Taufe: Auswertung Station 4 = Transpondereinbau - Taufe der Kästen 17

16 Bild Station 5 = Zuweisung der Eigenschaften zum Kasten 18

17 Bild Station 5 = Zuweisung der Eigenschaften zum Kasten 19

18 Beispiel: Zuweisung der Eigenschaften zum Kasten im Tralosy 20

19 Start der Taufe: Auswertung Station 5 = Zuweisung der Eigenschaften zum Kasten 21

20 Die gläserne Brauerei Rittmayer (Start mit den Bierkästen) Supply Chain Monitoring Tool 22

21 Bild Station 6 = Entpalettierung der Kästen 23

22 Auswertung Station 6 = Entpalettierung der Kästen 24

23 Bild Station 7 = Pfandwertermittlung seit

24 Bild Station 7 = Pfandwertermittlung 26

25 Screenshot recop Bild Station 7 = Pfandwertermittlung 27

26 Zukünftige Kastenauswertung Kastenlesung bei der recop-anlage Kästen eindeutig erkannt, recop-foto und RFID-Tag (Balken für Anzahl Kästen) AuswertiungStation 7 = Pfandwertermittlung 28

27 Flaschenauswertung (Beispiel) Zeitraum Pfandwert/Stk. Pfandwert Anzahl Kästen Stk. 1, Anzahl Gefächer Stk. Bügelflaschen Stk. 0, Longneck 0,5l 500 Stk. 0,08 40 Düsseldorfer Stk. 0,08 80 sonstige Stk. 0, Leergefach Stk. 0,00 0 Ist-Wert Soll-Wert Differenz Auswertung Station 7 = Pfandwertermittlung 29

28 Flaschenauswertung über Lieferant (Beispiel) Lieferant XXXXX Zeitraum Pfandwert/Stk. Pfandwert Anzahl Kästen Stk. 1, Anzahl Gefächer Stk. Bügelflaschen Stk. 0, Longneck 0,5l 500 Stk. 0,08 40 Düsseldorfer Stk. 0,08 80 sonstige Stk. 0, Leergefach Stk. 0,00 0 Ist-Wert Soll-Wert Differenz Auswertung Station 7 = Pfandwertermittlung 30

29 Die gläserne Brauerei Rittmayer (Start mit den Bierkästen) Supply Chain Monitoring Tool 31

30 Bild Station 8 = Kastenwascher Eingang 32

31 Auswertung Station 8 = Kastenwascher Eingang 33

32 Bild Station 9 = Kastenwascher Ausgang

33 Auswertung Station 9 = Kastenwascher Ausgang 35

34 Bild Station 10 = Bestückung der Kästen mit Flaschen 36

35 Auwertung Station 10 = Bestückung der Kästen mit Flaschen 37

36 Die gläserne Brauerei Rittmayer (Start mit den Bierkästen) Supply Chain Monitoring Tool 38

37 Bild Station 11 = Palettierung von Vollgut 39

38 Auswertung Station 11 = Palettierung von Vollgut 40

39 Bild Station 12 = Lager für Vollgut 41

40 Bild Station 13 = Beladung von Vollgut 42

41 Die gläserne Brauerei Rittmayer (Start mit den Bierkästen) Supply Chain Monitoring Tool 43

42 Auswertung Zeitspanne vom 05. November 2013 bis 05. November

43 Darstellung für Oktober

44 Umlaufzeit von Aufstapler für Vollgut bis Erfassung Leergut am Tor 46

45 Umlaufhäufigkeit vom einzelnen Kasten : Erfassung Leergut am Tor 47

46 Warum möchte die Brauerei Rittmayer die Transparenz? Automatische Auswertung aller internen Abläufe Automatischer Abgleich der Lagerbewegungen Ermittlung der Umlaufzeit der Kästen nach Abfüllung Ermittlung der Umlaufhäufigkeit der Kästen pro Monat/Jahr Ermittlung der Kreisläufe mit Flaschentauscher Automatische Pfandwertermittlung Schaffung von Effizienz durch Transparenz 48

47 Ausblick für weitere Aktivitäten in 2014/15 3. Quartal 2014 Feinabstimmung der RFID-Anlagen für die Kästen Gestaltung weiterer Auswertungen Gestaltung der RFID Anlagen für Fässer 4. Quartal 2014 Ausstattung der Fässer mit Transponder Aufbau der RFID Anlagen für die Fässer Feinabstimmung der RFID- Anlagen für die Fässer Gestaltung der Auswertungen für die Fässer 1. Quartal 2015 Ausstattung von dem Eventmaterial mit Transponder Gestaltung der Auswertungen für das Eventmaterial Zusammenführung aller Daten zu einem kompletten Supply Chain Monitoring Tool 49

48 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit! 50

Supply Chain Monitoring am Beispiel der gläsernen Brauerei Rittmayer

Supply Chain Monitoring am Beispiel der gläsernen Brauerei Rittmayer Supply Chain Monitoring am Beispiel der gläsernen Brauerei Rittmayer Ladungsträgermanagement für Kästen, Fässer & Eventmaterialien mit der Zusammenführung von Materialfluss und Informationsfluss 2 Informationsfluss

Mehr

Lückenloser Lebenslauf

Lückenloser Lebenslauf Lückenloser Lebenslauf Transpondereinsatz in der Brauereipraxis Transponder haben ihren Einzug in die Braubranche gehalten. Neben der Fassidentifizierung finden mittlerweile auch die Kasten- und die Inventaridentifizierung

Mehr

Kastenindividuelle Messung der Leergutqualität

Kastenindividuelle Messung der Leergutqualität Kastenindividuelle Messung der Leergutqualität Forschungsaktivitäten zur Getränkekastenidentifikation mit RFID Inhalt der Präsentation Rückblick (Herr Pankoke) Beweggründe / Nutzenpotenziale (Herr Radke

Mehr

Steigerung der Transparenz und Rückverfolgbarkeit von Kästen in der Leergutlogistik. Ingo Suleck, M.Sc. Projektleiter

Steigerung der Transparenz und Rückverfolgbarkeit von Kästen in der Leergutlogistik. Ingo Suleck, M.Sc. Projektleiter Steigerung der Transparenz und Rückverfolgbarkeit von Kästen in der Leergutlogistik Ingo Suleck, M.Sc. Projektleiter Felix Schoeller SCT Themenpavillon Future Beverage Industry 20XX Inhalt Vorstellung

Mehr

Be- und Entladeprozesse optimieren Ladebrücken mit integrierter RFID-Technik

Be- und Entladeprozesse optimieren Ladebrücken mit integrierter RFID-Technik Bild 1: Die in der Ladebrücke integrierten RFID-Antennen erfassen die Ware zuverlässiger als herkömmliche Lösungen und übertragen die Daten automatisch in das Warenwirtschaftssystem. Stimmen die Daten

Mehr

innovatives logistikkonzept zur belieferung des mercedes-benz werkes mit zulieferteilen über 1.200 km im zweistundentakt

innovatives logistikkonzept zur belieferung des mercedes-benz werkes mit zulieferteilen über 1.200 km im zweistundentakt innovatives logistikkonzept zur belieferung des mercedes-benz werkes mit zulieferteilen über 1.200 km im zweistundentakt inhaltsangabe 1. karldischinger gruppe 2. aufgabenstellung 3. kd pony express basiskonzept

Mehr

Pfandwertermittlung und Messung der kastenindividuellen Leergutqualität im Getränkekasten - Konzepte für die Leergutsortierung -

Pfandwertermittlung und Messung der kastenindividuellen Leergutqualität im Getränkekasten - Konzepte für die Leergutsortierung - Pfandwertermittlung und Messung der kastenindividuellen Leergutqualität im Getränkekasten - Konzepte für die Leergutsortierung - VLB Fachtagung Track & Trace Bamberg, 23.04.2015 Vortragender Harald Eisenacher

Mehr

Anforderungen und Konzepte einer rechtssicheren Transformation signierter Dokumente

Anforderungen und Konzepte einer rechtssicheren Transformation signierter Dokumente Anforderungen und Konzepte einer rechtssicheren Transformation signierter Dokumente Antje Brandner 1, Ralf Brandner 2, Björn Bergh 1 GMDS Jahrestagung 13. September 2006 in Leipzig 1 Zentrum für Informations-

Mehr

Salesline Consulting. Die Umsetzungsberater. Die Fördermittelberater

Salesline Consulting. Die Umsetzungsberater. Die Fördermittelberater Salesline Consulting Die Umsetzungsberater Die Fördermittelberater Entwicklung seit 2003 2013 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 www.dervertriebsmanager.de LIBICON- Der Unternehmensplaner Ausbau

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services SBS D SOL SI 23 Logistic Manager Siemens Business Services GmbH & Co. OHG ! vollständige Kontrolle im Warenfluss! Ware ist unverwechselbaren Fingerabdruck (tag) ausgestattet!

Mehr

Prozessbeschreibung Inventur / pos.3000

Prozessbeschreibung Inventur / pos.3000 Prozessbeschreibung Inventur / pos.3000 Mit einer Inventur in pos.3000 werden die aktuellen Warenbestände im Markt erfasst ( Ist-Mengen ) und mit dem vom System erwarteten / ermittelten Beständen ( Soll-Mengen

Mehr

Qualitätsarbeit im DJH-Hauptverband e.v. Besonderheiten eines QM-Systems in föderalen Strukturen

Qualitätsarbeit im DJH-Hauptverband e.v. Besonderheiten eines QM-Systems in föderalen Strukturen Qualitätsarbeit im DJH-Hauptverband e.v. Besonderheiten eines QM-Systems in föderalen Strukturen QMS des DJH-Hauptverbandes Die DJH-Struktur Aufgaben als Dachverband Kunden Geschäftsstelle Kernaussagen

Mehr

MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung. Friedrichshafen, Juli 2008

MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung. Friedrichshafen, Juli 2008 MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung Friedrichshafen, Juli 2008 Wirtschaftliche Entwicklung MTU Friedrichshafen 2006-2008, Infratrukturmaßnahmen Umsatzwachstum +

Mehr

Warum mit uns? Lean Management Logistik & Produktion. Ihr Erfolg unser Ziel. Ihre Chance - unser Know-how. Unsere Grundsätze

Warum mit uns? Lean Management Logistik & Produktion. Ihr Erfolg unser Ziel. Ihre Chance - unser Know-how. Unsere Grundsätze Warum mit uns? Lean Management Logistik & Produktion Ihr Erfolg unser Ziel Ihre Chance - unser Know-how Unsere Experten stellen Ihnen ihr logistisches und technisches Know-how zur Verfügung. Ganzheitliche

Mehr

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Erfolgsfaktoren der Handelslogistik Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie: Landkarte des deutschen Handels Bedeutung

Mehr

Bildungspartnertreffen 2012

Bildungspartnertreffen 2012 Hans-Jürgen Müllner Bildungspartnertreffen 2012 LFRZ-Sicht zur HTL Ausbildung Land-, forst- und wasserwirtschaftliches Rechenzentrum GmbH, LFRZ System- & Software-Entwicklung, www.lfrz.at zu meiner Person

Mehr

Modellvorhaben LandZukunft Umsetzung in der Modellregion Landkreis Uckermark. Neue Wege der Aktivierung unternehmerischer Menschen

Modellvorhaben LandZukunft Umsetzung in der Modellregion Landkreis Uckermark. Neue Wege der Aktivierung unternehmerischer Menschen Modellvorhaben LandZukunft Umsetzung in der Modellregion Landkreis Uckermark Neue Wege der Aktivierung unternehmerischer Menschen Gliederung 1. Lage der Modellregion Uckermark 2. Zielstellungen der Modellregion

Mehr

Vorbeugende Instandhaltung und Wartung mit RFID 30.09.2012

Vorbeugende Instandhaltung und Wartung mit RFID 30.09.2012 Vorbeugende Instandhaltung und Wartung mit RFID 30.09.2012 Vorbeugende Instandhaltung und Wartung mit RFID - 2 - RFID-Technologie RFID Alle reden darüber, aber was ist das? RFID = Radio Frequency Identification

Mehr

FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN

FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN FACHGEBIET LOGISTIK ERFASSUNG UND VERARBEITUNG VON STAMMDATEN U-CI Uebach Consulting Innovations GmbH Auf der Wiese 10 D-57258 Freudenberg UMSETZEN DER ERFASSUNG UND OPTIMIERTEN DER ERFASSUNGSDATEN Erfassung

Mehr

Der Vortrag besteht aus 27 Seiten! Ich habe 15 Minuten. + 1 Minute Diskussion Passt!

Der Vortrag besteht aus 27 Seiten! Ich habe 15 Minuten. + 1 Minute Diskussion Passt! Der Vortrag besteht aus 27 Seiten! Ich habe 15 Minuten Also pro Seite ca. 30,3 Sek = 14 Min. + 1 Minute Diskussion Passt! Zunächst: Die Praxis in einem modernen Kammstall ohne Wärmetauscher Mit Vorraumanwärmung

Mehr

Vertrauensvolle Partnerschaft

Vertrauensvolle Partnerschaft Vertrauensvolle Partnerschaft Strategien zur reibungslosen Zusammenarbeit mit Kanzleien Katrin Teschner, Associate General Counsel - ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG Unternehmensjuristen-Kongress

Mehr

Einsatz der RFID Technologie zur Bestimmung des Heizwertes in der Abfallaufbereitung. Tobias Ziep, Peter Krehahn, Volker Wohgemuth.

Einsatz der RFID Technologie zur Bestimmung des Heizwertes in der Abfallaufbereitung. Tobias Ziep, Peter Krehahn, Volker Wohgemuth. Einsatz der RFID Technologie zur Bestimmung des Heizwertes in der Abfallaufbereitung Tobias Ziep, Peter Krehahn, Volker Wohgemuth HTW Berlin Fachbereich 2 Ingenieurwissenschaften 2 Betriebliche Umweltinformatik

Mehr

CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell

CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell vorgetragen von Dipl.-Ing. Dipl.-Chem.-Univ. Christian Peter Ahrens, Geschäftsführer Peter Ahrens Bauunternehmen GmbH und Dipl.-Kfm. Rainer Liebenow,

Mehr

Gesundheit als Managementsystem

Gesundheit als Managementsystem Gesundheit als Managementsystem Robert Jugan-Elias, Fa. www.jemacon.de EFQM Excellence Assessor im Ludwig-Erhard-Preisverfahren 2014 Fa. o o o Fa. ist spezialisiert auf Beratungs-, Personalqualifizierungs-

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools

Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools Bilfinger SE Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools René Grams Manager Procurement Processes and Tools Bilfinger SE November 2014 Agenda Bilfinger at a glance Einkauf Status quo

Mehr

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Die ganzheitliche Optimierung von Produktions- und Liefernetzwerken 1 Was bedeutet intelligent in diesem Zusammenhang? Google liefert zum Stichwort Intelligenz

Mehr

Komplexität in der baulogistischen Planungsphase

Komplexität in der baulogistischen Planungsphase Komplexität in der baulogistischen Planungsphase Impulsvortrag Joseph W. Dörmann Fraunhofer IML 1 Agenda Baulogistik Komplexitätsmanagement Integratives Projektmanagement In Theorie und Praxis Fragen und

Mehr

EPC-Etiketten auf Flaschen für Wasserspender stillen Wissensdurst

EPC-Etiketten auf Flaschen für Wasserspender stillen Wissensdurst Gefördert durch das Forum: RFID EPC-Etiketten auf Flaschen für Wasserspender stillen Wissensdurst Peter Leutz Prokurist Hoellinger GmbH Guido M. Hammer Senior Consultant GS1 Germany GmbH Hoellinger GmbH

Mehr

onlineumfragen Wir realisieren Veränderung! Kurzbeschreibung und Angebot Menschen gewinnen. Wandel gestalten. Ziele erreichen.

onlineumfragen Wir realisieren Veränderung! Kurzbeschreibung und Angebot Menschen gewinnen. Wandel gestalten. Ziele erreichen. Menschen gewinnen. Wandel gestalten. Ziele erreichen. Wir realisieren Veränderung! onlineumfragen Die effektive Art, n durchzuführen Kurzbeschreibung und Angebot 1. Kurzbeschreibung des Tools onlineumfragen

Mehr

www.anzinger-logistik.at

www.anzinger-logistik.at Analysieren. steuern. optimieren. www.anzinger-logistik.at Ist ihre Logistiklösung fit für 2030? Der Fokus der letzten Jahre lag vorwiegend auf der Optimierung von Produktionsprozessen, die heute meist

Mehr

Reflexionsworkshop 14.02.2013 Bedarfsermittlung in den Betrieben. 14. Februar 2013 transfer weiter bilden

Reflexionsworkshop 14.02.2013 Bedarfsermittlung in den Betrieben. 14. Februar 2013 transfer weiter bilden Reflexionsworkshop 14.02.2013 Bedarfsermittlung in den Betrieben 14. Februar 2013 transfer weiter bilden Übersicht Ermittlung des Qualifizierungsbedarfs in Unternehmen Aktuelle Situation: Betriebliche

Mehr

A. Erwartungshaltung der Bankenaufsicht an die Tätigkeit der Internen Revision im Rahmen der Projektbegleitung (Büschelberger/Pescbel) 9

A. Erwartungshaltung der Bankenaufsicht an die Tätigkeit der Internen Revision im Rahmen der Projektbegleitung (Büschelberger/Pescbel) 9 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des Herausgebers (Becker) 1 Geleitwort (Bantleon) 4 A. Erwartungshaltung der Bankenaufsicht an die Tätigkeit der Internen Revision im Rahmen der Projektbegleitung

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

DeskWare Business Solutions Projekt-/Zeitmanagement... umfassende und skalierbare Lösung kostenorientiert

DeskWare Business Solutions Projekt-/Zeitmanagement... umfassende und skalierbare Lösung kostenorientiert DeskWare Business Solutions Projekt-/Zeitmanagement... umfassende und skalierbare Lösung kostenorientiert Bildmaterial Kundenreferenz DeskWare Products GmbH Erdinger Str. 18 D 85609 Aschheim individuelle

Mehr

www.ixpos.de Das Außenwirtschaftsportal

www.ixpos.de Das Außenwirtschaftsportal Richard Clark istockphoto.com Ihr Wegweiser zum Erfolg im Auslandsgeschäft. Informationsangebot, Services und zentrale Funktionen der Export Community Bianka Knartz Germany Trade & Invest Ein Service von:

Mehr

Babtec.Q Herzlich Willkommen. Die integrative Softwarelösung für zuverlässige Kalibrierungen!

Babtec.Q Herzlich Willkommen. Die integrative Softwarelösung für zuverlässige Kalibrierungen! Prüfmittelmanagement mit Babtec.Q Herzlich Willkommen. Die integrative Softwarelösung für zuverlässige Kalibrierungen! Prüfmittelmanagement age e t mit Babtec.Q Agenda Einleitung Babtec Informationssysteme

Mehr

P H I U S. Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung

P H I U S. Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung Strategische Planung Strategiekonzept in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Drei Auslöser

Mehr

ZA Partner. Autohaus Inhouse Training. Optimierung des Firmenkundengeschäfts

ZA Partner. Autohaus Inhouse Training. Optimierung des Firmenkundengeschäfts ZA Partner Autohaus Inhouse Training Optimierung des Firmenkundengeschäfts 2011 www.zafs.at Der Weg zum Ziel im Firmenkundengeschäft Das Ziel: Wachstum im Firmenkundengeschäft. Die Umsetzung: gestaltet

Mehr

THEFINANCIAL COMPETENCE COMPANY

THEFINANCIAL COMPETENCE COMPANY THEFINANCIAL COMPETENCE COMPANY Service-Controlling-Tool Kurze Darstellung der wichtigsten Funktionen (Werkstatt) Integriertes Tool für den gesamten Planungs-, Controlling- und Dokumentationsprozess Planung

Mehr

marxgruppe.com Einführung, Ermittlung und Umgang

marxgruppe.com Einführung, Ermittlung und Umgang Einführung, Ermittlung und Umgang mit Kennzahlen in der Instandhaltung Einführung, Ermittlung und Umgang mit Kennzahlen in der Instandhaltung 2 Präsentation TT T.MM.JJ 2005 marxgruppe. Alle Re echte vorbehalten.

Mehr

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik?

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? transport logistic München 2015 Andreas Kick Executive Vice President, 4flow AG Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie Landkarte des deutschen

Mehr

Welchen Beitrag können Pick-by-Voice, Mobile Computing und RFID leisten?

Welchen Beitrag können Pick-by-Voice, Mobile Computing und RFID leisten? LOGISTIK HEUTE Forum: Reengineering im Warehouse Welchen Beitrag können Pick-by-Voice, Mobile Computing und RFID leisten? Jürgen Heim Managing Director Psion Teklogix GmbH Kommissionierung mit Picklisten

Mehr

Vorschau. Effiziente Warenanlieferung. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Effiziente Warenanlieferung. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 7 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus Abbildungsverzeichnis 7 Kapitel/Abschnitt Seite 7.1 Einführung... 4 7.2 Generelle Voraussetzungen für die Prozessoptimierung... 6 7.3 Begriffsdefinitionen...

Mehr

IHK-Konferenz Innovative Wirtschaft - 5. November 2015 in Lübeck. Nachhaltiges Energiemonitoring in Anlehnung an die DIN ISO 50001

IHK-Konferenz Innovative Wirtschaft - 5. November 2015 in Lübeck. Nachhaltiges Energiemonitoring in Anlehnung an die DIN ISO 50001 IHK-Konferenz Innovative Wirtschaft - 5. November 2015 in Lübeck Nachhaltiges Energiemonitoring in Anlehnung an die DIN ISO 50001 Energieeffizienz früher Trullo (Apulien) massiver Naturstein mit sehr dicken

Mehr

Entwicklung einer mobilen Lösung für die Container-Zulaufsteuerung zu Containerterminals SMART-TruckGuide

Entwicklung einer mobilen Lösung für die Container-Zulaufsteuerung zu Containerterminals SMART-TruckGuide all in one GmbH Otto-Lilienthal-Straße 29 28199 Bremen Tel. +49 421 669 62-0 Fax +49 421 669 62-19 www.aio.de E-Mail info@aio.de Dr. Roland Zimmerling Entwicklung einer mobilen Lösung für die Container-Zulaufsteuerung

Mehr

KECK-Atlas der Bertelsmann Stiftung. Dr.-Ing. Ralf Stüber Auf dem Seidenberg 3a D 53721 Siegburg

KECK-Atlas der Bertelsmann Stiftung. Dr.-Ing. Ralf Stüber Auf dem Seidenberg 3a D 53721 Siegburg KECK-Atlas der Dr.-Ing. Ralf Stüber Auf dem Seidenberg 3a D 53721 Siegburg CPA ReDev GmbH 2013 Inhalt Ziele des Programms Ausgangssituation Projektansatz Projektablauf Architektur Implementierung Arbeitsablauf

Mehr

FM-Controlling BwKrhs

FM-Controlling BwKrhs FM-Controlling BwKrhs Köln, 29. März 2010 1 Bundeswehrkrankenhäuser stehen unter Konkurrenzdruck BwKrhs unterliegen radikalen Veränderungen Rahmenbedingungen Situation BwKrhs Hamburg 108 SGB V (2003) Zulassung

Mehr

Nachhaltigkeit bei der REWE Group

Nachhaltigkeit bei der REWE Group 14. Eine-Welt-Landeskonferenz, Dr. Daniela Büchel, REWE Group Die REWE Group in Zahlen (2008) Gesamtumsatz 49,8 Mrd. national: 68,2 % international: 31,8 % Anzahl der Beschäftigten 319.292 Anzahl der Märkte

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

INSPIRE-Monitoring 2014/2015

INSPIRE-Monitoring 2014/2015 INSPIRE-Monitoring 2014/2015 Kontaktstelle GDI-DE des Landes Brandenburg Susanne Köhler Potsdam, Übersicht 2/ 13 Hintergrund des INSPIRE-Monitorings Neues Monitoring-Verfahren Auswertung Monitoring für

Mehr

IT-Systemintegration als Basis für Industrie 4.0. Dipl.-Ing. Björn Schuster N+P Informationssysteme GmbH

IT-Systemintegration als Basis für Industrie 4.0. Dipl.-Ing. Björn Schuster N+P Informationssysteme GmbH IT-Systemintegration als Basis für Industrie 4.0 Dipl.-Ing. Björn Schuster N+P Informationssysteme GmbH Kick-Off-Veranstaltung Industriearbeitskreis AUTOMATION, HTWK Leipzig, 09.10.2014 N+P Informationssysteme

Mehr

Digitaler Fahrtenschreiber in der Binnenschifffahrt Runder Tisch vom 7. Oktober 2009

Digitaler Fahrtenschreiber in der Binnenschifffahrt Runder Tisch vom 7. Oktober 2009 Digitaler Fahrtenschreiber in der Binnenschifffahrt Runder Tisch vom 7. Oktober 2009 ZKR ARBEITSGRUPPE FÜR SOZIAL-, ARBEITS- UND BERUFSAUSBILDUNGSFRAGEN Referent: Dipl. Ing. HTL Felix Krömler Geschäftsführer

Mehr

Engineering. Gute Köpfe machen den Unterschied. www.jht.eu

Engineering. Gute Köpfe machen den Unterschied. www.jht.eu Engineering Gute Köpfe machen den Unterschied www.jht.eu Planung und Konstruktion Kompetent von Anfang an: von der Idee bis zum komplexen Bauteil planen wir zielgerichtet auf den Punkt. Wir haben es uns

Mehr

Berliner Energietage 2006

Berliner Energietage 2006 Berliner Energietage 2006 Energie- und Kosteneffizienz bei der energetischen Gebäudemodernisierung Wie erkenne ich, ob mein Gebäude energetisch sanierungsbedürftig ist? Reinhard Zehl, Geschäftsführer WohnCom

Mehr

Ihr persönlicher Partner in allen Phasen des strategischen Managements

Ihr persönlicher Partner in allen Phasen des strategischen Managements Ihr persönlicher Partner in allen Phasen des strategischen Managements Nutzen Sie das Potential Ihres Unternehmens, Ihrer Kunden und Geschäftspartner Ich stehe Ihnen zur Seite, wenn Sie Ihr Unternehmen

Mehr

Schriftenreihe Rationalisierung und Humanisierung. Band 77. Martin Weidemann

Schriftenreihe Rationalisierung und Humanisierung. Band 77. Martin Weidemann Schriftenreihe Rationalisierung und Humanisierung Band 77 Martin Weidemann Auswahl von Gestaltungsmöglichkeiten logistischer Schnittstellen in Produktionsnetzwerken mittelgroßer Stückgutfertiger unter

Mehr

Konsolidierung von EBS- Schnittstellen mittels Oracle SOA Suite

Konsolidierung von EBS- Schnittstellen mittels Oracle SOA Suite Konsolidierung von EBS- Schnittstellen mittels Oracle SOA Suite DOAG 2015 Business Solutions Konferenz Darmstadt, 10.6.2015 INHALTSVERZEICHNIS 01 02 03 04 05 CARGLASS Ausgangssituation und Projektumfeld

Mehr

Grundlagen Track & Trace und Auto-ID-Anwendungen. 2015 - FIM der VLB

Grundlagen Track & Trace und Auto-ID-Anwendungen. 2015 - FIM der VLB Grundlagen Track & Trace und Auto-ID-Anwendungen Zentrale Fragestellungen: Warum brauchen wir Track & Trace? Und wie können AutoID-Lösungen bei der Umsetzung helfen? Und wie können RFID-Lösungen bei der

Mehr

Integriertes Wachstum auf internationalen Märkten

Integriertes Wachstum auf internationalen Märkten Integriertes Wachstum auf internationalen Märkten Wer wir sind BÖKE Integrated Engineering Geräte-/Produktentwicklung FEM-Berechnung Entwicklung im Formenbau und Werkzeugbau Beratung im Bereich Industrieproduktion

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 6 Mitarbeiter gewinnen. 08. August 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 6 Mitarbeiter gewinnen. 08. August 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 6 Mitarbeiter gewinnen 08. August 2014 1. Haben Sie in den letzten 2 Jahren Schwierigkeiten bei der Gewinnung von neuen Mitarbeitern gehabt?* Helfer Die Suche

Mehr

Informationen rund um die. Werkstatt-Lagerverwaltung

Informationen rund um die. Werkstatt-Lagerverwaltung Informationen rund um die Werkstatt-Lagerverwaltung von CCVOSSEL Sredzkistraße 28 10435 Berlin Inhaltsverzeichnis Programmvorstellung... 3 Funktionen... 3 Vorschau... 4 Datenbankprogramm auf dem PC...

Mehr

Dialog- und Onlinemarketing. Consulting und Producing

Dialog- und Onlinemarketing. Consulting und Producing Dialog- und Onlinemarketing Consulting und Producing FACTS spiessberger-partner 2003 Gründung als Kommunikations- und IT-Dienstleister Aufbau der internen Softwareentwicklung 2008 Erweiterung im Bereich

Mehr

Wie arbeitet man mit dem Mobility Tool?

Wie arbeitet man mit dem Mobility Tool? ERASMUS-Fachtagung Mobilitätsmanagement und IT, 5.9. 2013 Wie arbeitet man mit dem Mobility Tool? am Beispiel der Rheinischen Friedrich- Wilhelms-Universität Bonn Susanne Maraizu, Dezernat Internationales

Mehr

SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE

SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA IN DER SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE Agenda 1. Ausgangssituation 2. Ausgewählte Studienergebnisse 3. Umsetzung von Social Media in Spedition und Logistik 4. Perspektiven der

Mehr

PPP in der Armeelogistik

PPP in der Armeelogistik PPP in der Armeelogistik 14.06.2007, Defence PPP, Bern C LBA, Divisionär Werner Bläuenstein Agenda Hintergrund Sparauftrag PPP Bestehende / beabsichtigte Partnerschaften Methode der PPP-Studien LBA Flottenmanagement

Mehr

MyProcess AG Kurzprofil

MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG, Lachen, CH-8853, Schweiz Positionierung Die MyProcess AG hat Kernkompetenzen auf allen wesentlichen Gebieten der Software-Entwicklung auf Basis neuer Technologien.

Mehr

PrivateCloud. für Ihre acriba-lösung

PrivateCloud. für Ihre acriba-lösung PrivateCloud für Ihre acriba-lösung Garantierte 99%ige Verfügbarkeit und eine planbare, attraktive monatliche Pauschale. Verlässlicher und kostensparender IT-Betrieb für Ihr Sanitätshaus Wenn Sie über

Mehr

Leergutmanagement auf höchstem Niveau.

Leergutmanagement auf höchstem Niveau. Leergutmanagement auf höchstem Niveau. www.entsorgung-niederrhein.de Die Situation. Das Leergutgeschäft wird immer vielfältiger: Immer mehr individuelle Gebinde- und Flaschenformen erhöhen den Sortierbedarf.

Mehr

Steuerung und Nachweis von Hygiene, Transport und Instandhaltung

Steuerung und Nachweis von Hygiene, Transport und Instandhaltung Steuerung und Nachweis von Hygiene, Transport und Instandhaltung Nosokomiale Infektionen Die zunehmende Bedrohung durch Keime steht ganz oben auf der Agenda 2 Alleinstellungsmerkmal Expertise in drei Dimensionen

Mehr

Marco Schülken. Geschäftsführer

Marco Schülken. Geschäftsführer Marco Schülken Geschäftsführer Das Unternehmen Gründung: 1992 Standort: Seebach Mitarbeiter: 45 davon Ausbildungsquote 20 % seit 2003 organisches Wachstum von 10% p.a. Portfolio Spritzgießwerkzeuge Multikavitäten-Werkzeuge

Mehr

Monitoring größerer solarthermischer Anlagen in Hamburg-Ergebnisse

Monitoring größerer solarthermischer Anlagen in Hamburg-Ergebnisse Monitoring größerer solarthermischer Anlagen in Hamburg-Ergebnisse Dolores Lange und B. Weyres-Borchert SolarZentrum Hamburg DGS, LV Hamburg/Schleswig-Holstein Innovationsforum GET Nord, 20. Nov. 2014

Mehr

Die SAP-Spezialisten. für Ihre Logistik. Das volle Leistungsspektrum. aus Lizenzen, Beratung, Implementierung, Support und Schulungen. prismat.

Die SAP-Spezialisten. für Ihre Logistik. Das volle Leistungsspektrum. aus Lizenzen, Beratung, Implementierung, Support und Schulungen. prismat. Die SAP-Spezialisten für Ihre Logistik EWM, TM, YL, ERP, S/4 HANA, Fiori und Cloud Das volle Leistungsspektrum aus Lizenzen, Beratung, Implementierung, Support und Schulungen prismat.de Die SAP-Spezialisten

Mehr

Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten - Teil 2

Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten - Teil 2 Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten - Teil 2 Auch in unserer heutigen Ausgabe beschäftigen wir uns erneut mit dem Arbeiten in der FIBU. Dabei betrachten wir im Detail Funktionen wie die Hausbankenverwaltung,

Mehr

Fehlervermeidung durch den Einsatz eines RFID-Handschuhs

Fehlervermeidung durch den Einsatz eines RFID-Handschuhs Fehlervermeidung durch den Einsatz eines RFID-Handschuhs M. Wölfle Garching, Logistikseminar 2011 fml - Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing. W. A. Günthner Technische

Mehr

Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen

Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen Herzlich Willkommen zur Unternehmenspräsentation der KSP EDV-Dienstleistungen Agenda 1. Vorstellung KSP EDV-Dienstleistungen 2. Der comteam Systemhaus-Verbund 3. Referenzen / Erfahrungen 4. Was wir speziell

Mehr

Dietmar P. Leckelt. Interim-management. Power für Ihr Projekt!

Dietmar P. Leckelt. Interim-management. Power für Ihr Projekt! Dietmar P. Leckelt Interim-management Power für Ihr Projekt! Management auf Zeit Profil Dietmar P. Leckelt 100 % ergebnis- und mitarbeiterorientiert! Interim-Management ( lateinisch ad interim unterdessen,

Mehr

ERFOLGSREZEPTE FÜR IHR UNTERNEHMEN. Neue Struktur im Service Center. Marc Hennek TDS HR Services & Solutions GmbH

ERFOLGSREZEPTE FÜR IHR UNTERNEHMEN. Neue Struktur im Service Center. Marc Hennek TDS HR Services & Solutions GmbH ERFOLGSREZEPTE FÜR IHR UNTERNEHMEN IT OUTSOURCING SAP SERVICES HR SERVICES & SOLUTIONS Neue Struktur im Service Center Marc Hennek TDS HR Services & Solutions GmbH Ausgangssituation im Service Center Unterschiedliche

Mehr

Energiedatenerfassung

Energiedatenerfassung Energiedatenerfassung am in EffizienzPlus GmbH Energieeffizienzberatung Energiemanagementsysteme www.effizienzplus.de 1 Situation im Unternehmen In vielen

Mehr

Mobile Instandhaltung & RFID

Mobile Instandhaltung & RFID Mobile Instandhaltung & RFID Vom Prozess zur mobilen Lösung Präsentation Autor Version Data One GmbH Final Datum 13-10-2009 Agenda Data One Mobile Was bedeutet eigentlich Mobile Business??? Mobile Lösung

Mehr

BMWi-Innovationsgutscheine zur Förderung von Innovationsmanagement in kleinen Unternehmen (go-inno)

BMWi-Innovationsgutscheine zur Förderung von Innovationsmanagement in kleinen Unternehmen (go-inno) BMWi-Innovationsgutscheine zur Förderung von Innovationsmanagement in kleinen Unternehmen (go-inno) Innovationspotenzial im Unternehmen erkennen und erschließen Rostock, 24.11.2010 Finanzierung von Innovationen

Mehr

RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik

RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 9.12.2010

Mehr

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Lagerplätze Offline Qualitäten Labor werte Zellenverwaltung Fahrzeugwaagen Analyse- tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Inhalt Inhalt 2 Überblick 4 Funktionalität 6 Datenaustausch 7 Waagentypen

Mehr

Dipl.-Volksw. Stefan Klein. Unternehmer-Beratung nach Maß: Strategieentwicklung Markterschließung Kostensenkung. - Kurzprofil -

Dipl.-Volksw. Stefan Klein. Unternehmer-Beratung nach Maß: Strategieentwicklung Markterschließung Kostensenkung. - Kurzprofil - Dipl.-Volksw. Stefan Klein Unternehmer-Beratung nach Maß: Strategieentwicklung Markterschließung Kostensenkung - Kurzprofil - [Beratungsansatz] Ich bin freiberuflich tätiger Diplom-Volkswirt und biete

Mehr

DIE EXPERTEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ. Netconnect Ing. Armin Zingerle, Mariatrosterstrasse 178, Graz

DIE EXPERTEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ. Netconnect Ing. Armin Zingerle, Mariatrosterstrasse 178, Graz DIE EXPERTEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ Netconnect Ing. Armin Zingerle, Mariatrosterstrasse 178, Graz DIE EXPERTEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ stellt sich vor Energieeffizienz mit System DIE EXPERTEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ

Mehr

TAGpilot Waste Container Management

TAGpilot Waste Container Management Automatisieren Automatische Erfassung von Container-Positionen mit Hilfe von RFID und GPS Sparen Durch Prozessoptimierung Kosten minimieren TAGpilot Waste Container Management Ihre Software für Container-Ortung

Mehr

Über die Standards hinaus _. Referent: Stefan Orth

Über die Standards hinaus _. Referent: Stefan Orth Über die Standards hinaus _ Referent: Stefan Orth Agenda Kurzprofil Ontaris Anwendungsszenarien mit MS Mobile 5 Leistungsportfolio Kurzprofil Ontaris IT-Dienstleistungsunternehmen gegründet 1994 Firmensitz:

Mehr

AutoID-Lösungen für industrielle Anwendungen

AutoID-Lösungen für industrielle Anwendungen AutoID-Lösungen für industrielle Anwendungen Produktinformation, Januar 2013 Kurzinformation RFID-Einsatz zur automatischen Identifikation gerollter Ware auto.id solutions Industrieller rfid-einsatz -

Mehr

ITG Die IT der Stadt Graz

ITG Die IT der Stadt Graz ITG Die IT der Stadt Graz Neue Wege in der Bestattung Die zeitgemäße Abwicklung von Bestattungsprozessen der Bestattung der Grazer Stadtwerke GmbH auf Basis SAP Standard in Kooperation mit unserem Implementierungspartner

Mehr

WAIS Mobil. Die mobile Lösung für Ihre Wartungs- und Instandhaltungsprozesse

WAIS Mobil. Die mobile Lösung für Ihre Wartungs- und Instandhaltungsprozesse WAIS Mobil Die mobile Lösung für Ihre Wartungs- und Instandhaltungsprozesse 1 Smarte Wartung und Dokumentation Dokumentation Technischer Anlagen Erfassung und Dokumentation des komponentenspezifischen

Mehr

Bekanntmachung des ABS zur Beschaffung von Maschinen

Bekanntmachung des ABS zur Beschaffung von Maschinen Bekanntmachung des ABS zur Beschaffung von Maschinen Seite 12 Arbeitsmittel Sicher und gesundheitsgerecht Hersteller Bereitstellen von sicheren und gesundheitsgerechten Produkten auf dem Markt Einführer/

Mehr

Whitepaper Konzern - Konsolidierung

Whitepaper Konzern - Konsolidierung Whitepaper Konzern - Konsolidierung Copyright 2008 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Einrichtung... 4 3. Ablauf...8 4. Übergreifendes CRM Infosystem... 9 Seite 3 1. Allgemeine

Mehr

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Gemeinsame Strategie zur Weiterentwicklung der Berliner Kompetenzfelder (Projekt Quadriga) Benennung eines/einer Kompetenzfeldmanagers/in

Mehr

Logistik macht s möglich

Logistik macht s möglich Logistik macht s möglich 16. April 2009 Seite 1 SPV AG Agenda Die SPV AG Das Unternehmen Unsere Referenzen Die Business Unit SCM Unser Leistungsportfolio Unsere Projekterfahrunn Unsere aktuellen Projekte

Mehr

Agenda. wer sind wir was machen wir unser Umfeld Anforderungen heute und in der Zukunft die IST-Situation das Projekt die Prozesse die Erkenntnis

Agenda. wer sind wir was machen wir unser Umfeld Anforderungen heute und in der Zukunft die IST-Situation das Projekt die Prozesse die Erkenntnis Keine Zeit für Ist-Prozess-Analyse Manfred Reinalter Geschäftsführer Innsbruck, am 11. September 2008 Agenda wer sind wir was machen wir unser Umfeld Anforderungen heute und in der Zukunft die IST-Situation

Mehr

ita vero WMS.O Die LVS-Lösung für drink.3000

ita vero WMS.O Die LVS-Lösung für drink.3000 ita vero WMS.O 1 COPA Anwendertreffen 21. April 2015 Rainer Appel Geschäftsführer INHALT / AGENDA ita vero Was ist WMS.O? Gesteuerte Intralogistik - Architektur Tablet-Wareneingang Wareneingang ab Produktion

Mehr

Layered Process Audit

Layered Process Audit Folienauszüge Layered Process Audit Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Marlene-Dietrich-Straße 5, 89231 Neu-Ulm Tel.: 0731-98588-900, Fax: 0731-98588-902 Mail: info@tms-ulm.de, Internet: www.tms-ulm.de

Mehr