Luxemburg. Savoir pour agir

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Luxemburg. Savoir pour agir"

Transkript

1 204 Luxemburg in Zahlen DE Savoir pour agir

2 Inhaltsverzeichnis Luxemburg 5 Staatsgebiet 6 Klima 6 Umwelt 7 Energie 8 Bevölkerung Bevölkerungsstruktur 9 Bevölkerungsbewegung 0 Haushalte, bewohnte Gebäude 0 Lebenserwartung bei der Geburt Die bevölkerungsreichsten Gemeinden Beschäftigung Beschäftigung und Arbeitslosigkeit 2 Erwerbstätige nach Wirtschaftszweigen 3 Internationaler Vergleich Bevölkerung und Beschäftigung 4 Lebensbedingungen Einkommen und Armut 6 Indikatoren zur Armut und Ungleichheit der Einkommensverteilung 6 Durchschnittsverbrauchsausgaben der Haushalte 6 Sozialleistungen 7 Gesundheitswesen 8 Unfälle 8 Bildung 9 Kultur 20 Reisen 20 Wahlen 2 Unternehmensdemografie Unternehmen nach Wirtschaftszweigen 22 Unternehmen nach Größenklasse 23 Die größten privaten und öffentlichen Arbeitgeber 24 Internationaler Vergleich Wirtschaft 25 Landwirtschaft 26 Forstwirtschaft 27 Weinbau 28 Industrie Gewerbetätigkeit (Index) 28 Erzeugerpreisindex 29 Eisen- und Stahlindustrie 29 Handwerk 29 Baugewerbe Gewerbetätigkeit 30 Baugenehmigungen 30 Tourismus 30 3

3 Inhaltsverzeichnis Verkehr 3 Banken und Versicherungen 33 Kommunikation 35 Informationsgesellschaft 35 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Hauptaggregate 36 Struktur der Bruttowertschöpfung 37 Internationaler Vergleich Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen 38 Öffentliche Finanzen Ausgaben und Einnahmen des Staates 39 Öffentliche Schulden 39 Außenhandel 40 Leistungsbilanz 42 Preise und Löhne 43 Verbrauch 44 Internationaler Vergleich Preise und Finanzen 46 4

4 Luxemburg Kanton Clerf Deutschland Kanton Wiltz Kanton Vianden Belgien Kanton Redingen Kanton Capellen Kanton Diekirch Kanton Mersch Kanton Luxemburg Kanton Echternach Kanton Grevenmacher Kanton Esch Kanton Remich Frankreich Offizielle Bezeichnung Regierungsform Staatsoberhaupt Regierungschef Präsident der Abgeordnetenkammer Landessprache Verwaltungssprachen Währung Hauptstadt Gebietseinheiten Großherzogtum Luxemburg Konstitutionelle, parlamentarisch-demokratische Monarchie S.K.H. Großherzog Henri Xavier Bettel, Premierminister Mars Di Bartolomeo Luxemburgisch (Lëtzebuergesch) Französisch, deutsch, luxemburgisch Euro Luxemburg 3 Distrikte (Luxemburg, Diekirch, Grevenmacher), 2 Kantone, 06 Gemeinden 5

5 Staatsgebiet Geografische Übersicht Fläche Gesamtfläche des Großherzogtums 2586 km 2 00% Fläche der zwei natürlichen Landschaften im Norden: Ösling (Éislek) 828 km 2 32% im Süden: Gutland 758 km 2 68% Ausmaße Nord-Süd Ost-West Größte Ausdehnung 82 km 57 km Länge der Grenzen Gesamtlänge mit Frankreich mit Deutschland mit Belgien Ortshöhenlagen Höchste (Wilwerdingen) Niedrigste (Wasserbillig) Luxemburg-Stadt 356 km 73 km 35 km 48 km 560 m 30 m 300 m Flächennutzung in % Gesamtfläche Ackerbau- und Waldfläche Bebaute Fläche darunter: Industriefläche und sonstige Straßen- und Eisenbahnnetz. usw Wasserläufe und Wasserflächen Klima Klima in Luxemburg-Stadt 2 Durchschnitt Januar April Juli Oktober Monate Temperatur (in C) Durchschnitt Höchster Wert Niedrigster Wert Luftfeuchtigkeit (in %) Sonnenscheindauer (in Stunden) Niederschlag (in mm)

6 Umwelt Luftqualität EU-Norm Verschmutzung Schutz der menschlichen Gesundheit Höchster beobachteter Wert Schwefeldioxid (SO 2 ) µg/m Stickdioxid (NO 2 ) µg/m Stickoxide (NO X =NO+NO 2, in ländlichem Raum) µg/m , Ozon (O 3 ) µg/m 3 80,4 /240, Kohlenmonoxid (CO) µg/m Benzol (C 6 H 6 ) µg/m Feinstaub (PM 2.5 <2.5 µm) µg/m Feinstaub (PM 0 <0 µm) µg/m Feinstaub (PM 0 <0 µm) µg/m Feinstaub (PM 0 <0 µm) Tage Blei (Pb) µg/m Arsen (As) ng/m Cadmium (Cd) ng/m Nickel (Ni) ng/m Benzo(a)pyren (BaP) ng/m Stundendurchschnitt 2 Jahresdurchschnitt 3 Schutz der Vegetation 4 Informationsschwelle für die Bevölkerung ( Stunde) 5 Alarmschwelle (3 aufeinander folgende Stunden) 6 8-Stunden-Mittelwert 7 24-Stunden-Mittelwert 8 Tolerierte Anzahl der Tage mit 50 µg/m³-überschreitung Organische Verschmutzung der Fließgewässer Ökologischer Zustand in % 2009 gut 7 mäßig 52 unbefriedigend 26 schlecht 6 Chemischer Zustand gut 70 nicht gut 30 Hydromorphologischer Zustand gut 63 mäßig 20 unbefriedigend 6 schlecht 2 7

7 Einsammlung von Wertstoffen in Tonnen Glas Papier und Karton Kunststoffe Kleider und Textilien Holz Elektronikabfälle Speiseöle und -fette Reifen und Kautschuk Verpackungsmaterial PMC Anzahl Kühlschränke Kunststoffbehälter und Plastikflaschen, Metalldosen, Getränkekartons Energie Energieendverbrauch / in 000 tröe in % Nach Produkt Kohlenprodukte Erdgas (NCV) Elektrizität Wärme Öl Andere (Holz, Biobrennstoffe) Nach Verbrauch Landwirtschaft Industrie Dienstleistungen Transport Haushalte Insgesamt Tonne Rohöleinheit 8

8 Bevölkerung Bevölkerung Volkszählungen x 000 Bevölkerung insgesamt darunter: Frauen Luxemburger Ausländer davon: Portugiesen Franzosen Italiener Belgier Deutsche Briten Niederländer Sonstige Länder der EU Sonstige Ausländer in % Schätzung am. Januar Bevölkerung nach Alter in % Erwerbsfähiges Alter (5 bis 64 Jahre) Frauen (5 bis 64 Jahre) Kinder (0 bis 4 Jahre) Mädchen (0 bis 4 Jahre) Alter (65 Jahre und mehr) Frauen (65 Jahre und mehr) Schätzung am. Januar Langfristige Entwicklung x 000 Gesamtbevölkerung darunter: Frauen x 000 Geburtenüberschuss Wanderungsüberschuss

9 Bevölkerungsbewegung Lebendgeborene darunter: Mädchen Luxemburger Ausländer Geborene je 000 Einwohner Luxemburger Ausländer Durchschnittszahl an Kindern je Frau Gestorbene darunter: Frauen Luxemburger Ausländer Gestorbene nach ausgewählten Todesursachen Krankheiten des Kreislaufsystems Tumore Selbstmorde Im ersten Lebensjahr Gestorbene Je 00 Lebendgeborene Geburtenüberschuss Luxemburger Ausländer Eheschließungen Scheidungen Einbürgerungen Adoptionen Haushalte, bewohnte Gebäude x 000 Privathaushalte darunter: ausländische Haushalte Bewohnte Gebäude

10 Altersstruktur der Bevölkerung (Stand am..204) Männer Frauen in % der Gesamtbevölkerung Lebenserwartung bei der Geburt 990/ / /07 200/2 Männer Frauen Die bevölkerungsreichsten Gemeinden x 000 Luxemburg-Stadt Esch/Alzette Differdingen Düdelingen Petingen Sanem Hesperingen Bettemburg Käerjeng Schifflingen Mersch Ettelbrück Schätzung am. Januar

11 Beschäftigung Beschäftigung und Arbeitslosigkeit x 000 (Jahresdurchschnitt). Erwerbstätige insgesamt (am Arbeitsort) Arbeitnehmer Arbeitgeber, Unabhängige und mithelfende Familienmitglieder Grenzpendler (Netto) (a) - (b) a. Nichtansässige Grenzpendler Arbeitgeber, Unabhängige und mithelfende Familienmitglieder Arbeitnehmer davon aus: Frankreich Belgien Deutschland b. Ansässige Grenzpendler darunter: Internationale Beamte und Angestellte Erwerbstätige (am Wohnort) () - (2) Arbeitslose darunter: mit Arbeitslosenunterstützung Erwerbspersonen (3) + (4) Arbeitslosenquote in % (4) : (5) Personen in Beschäftigungsmaßnahmen Erweiterte Arbeitslosenquote (inklusive Beschäftigungsmaßnahmen) in % (4+7) : (5)

12 Erwerbstätige nach Wirtschaftszweigen x 000 Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden Herstellung von Waren darunter: Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln Metallerzeugung und -bearbeitung Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen Energieversorgung Wasserversorgung Baugewerbe Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen Verkehr und Lagerei Beherbergung und Gastronomie Information und Kommunikation Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen Grundstücks- und Wohnungswesen Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen darunter: Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung Architektur- und Ingenieurbüros; technische, physikalische und chemische Untersuchung Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung Erziehung und Unterricht Gesundheits- und Sozialwesen Kunst, Unterhaltung und Erholung Erbringung von sonstigen Dienstleistungen Private Haushalte mit Hauspersonal, Herstellung von Waren und Erbringung von Dienstleistungen durch private Haushalte für den Eigenbedarf ohne ausgeprägten Schwerpunkt Insgesamt

13 Internationaler Vergleich Bevölkerung und Beschäftigung Gesamtbevölkerunrungsdichttigte Bevölke- Beschäf- Erwerbs- Arbeits- quote 2 losenquote x000 Einw./km 2 x000 in % in % EU (28 Länder) Belgien, BE Bulgarien, BG Tschechische Republik, CZ Dänemark, DK Deutschland, DE Estland, EE Irland, IE Griechenland, GR Spanien, ES Frankreich, FR Kroatien, HR Italien, IT Zypern, CY Lettland, LV Litauen, LT Luxemburg, LU Ungarn, HU Malta, MT Niederlande, NL Österreich, AT Polen, PL Portugal, PT Rumänien, RO Slowenien, SI Slowakei, SK Finnland, FI Schweden, SE Vereinigtes Königreich, UK Island, IS Norwegen, NO Schweiz, CH Europäische Arbeitskräfteerhebung AKE, Erwerbstätige am Wohnort 2 Männer und Frauen, 5-64 Jahre 4

14 Erwerbsquote in 203 in % SE NL DE DK AT UK FI EE CZ LU LV UE FR LT SI BE CY PT MT IE PL SK RO BG HU IT ES GR HR BIP je Einwohner in KKS (Index EU-28 = 00) LU AT SE NL IE DK DE BE FI FR UK UE IT ES MT CY SI CZ SK PT GR LT EE PL LV HU HR RO BG 5

15 Lebensbedingungen Einkommen und Armut Verfügbares Einkommen in EUR/Monat Verfügbares Durchschnittseinkommen pro Haushalt Verfügbares Medianeinkommen pro Haushalt Verfügbares Durchschnittseinkommen pro Erwachsenenäquivalent Verfügbares Medianeinkommen pro Erwachsenenäquivalent Indikatoren zur Armut und Ungleichheit der Einkommensverteilung Armutsgefährdungsquote (in %) Einkommensquintilverhältnis (S80/S20) Gini-Koeffizient Durchschnittsverbrauchsausgaben der Haushalte in Total Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke Alkoholische Getränke und Tabak Bekleidung und Schuhe Wohnung, Wasser, Elektrizität, Gas und andere Brennstoffe Hausrat und laufende Instandhaltung des Hauses Gesundheit Verkehr Nachrichtenübermittlung Freizeit und Kultur Bildungswesen Hotels, Cafés und Restaurants Sonstige Waren und Dienstleistungen

16 Sozialleistungen Kranken- und Mutterschaftsversicherung Anzahl der beitragszahlenden Personen Anzahl der versicherten Personen Laufende Ausgaben (in Mio. EUR) Pflegeversicherung Anzahl der versicherten Personen Laufende Ausgaben (in Mio. EUR) Rentenversicherung Anzahl der versicherten Personen Anzahl der Renten Aufwendungen für Leistungen (in Mio. EUR) Unfallversicherung Anzahl der versicherten Unternehmen Anzahl der angezeigten Unfälle Anzahl der Renten und Kapitalabfindungen Aufwendungen für Leistungen (in Mio. EUR) Waren und Dienstleistungen Barerstattungen

17 Gesundheitswesen (Stand am..) Erwerbstätige Ärzte Allgemeinärzte Fachärzte (Stomatologuen eingeschlossen) Erwerbstätige Zahnärzte Erwerbstätige Tierärzte Erwerbstätiges Krankenpflegepersonal Apotheken Krankenhäuser Krankenbetten Erwerbstätige Ärzte je 000 Einwohner (ohne Zahnärzte) Krankenbetten je 000 Einwohner Erkrankungen an meldepflichtigen übertragbaren Krankheiten AIDS Tuberkulose Hepatitis C Straßenverkehrsunfälle Unfall mit Personenschaden davon: mit tödlichen Folgen ohne tödliche Folgen Unfallopfer Getötete Verletzte davon: Schwerverletzte Leichtverletzte Todesopfer bei Straßenverkehrsunfällen Frauen Männer

18 Bildung 999/ /0 20/2 202/3 Schüler Grundschule: Lernzyklus - Früherziehung Lernzyklus - Vorschule Lernzyklen 2 bis 4 - Primarstufe Technische Sekundarstufe Sekundarstufe Universität Luxemburg Ausbildung zum Diplomtechniker (B.T.S.) Studierende an Universitäten im Ausland darunter: in Belgien in Frankreich , 3, 4 Lehrpersonal Grundschule: Lernzyklus - Früherziehung Lernzyklus - Vorschule Lernzyklen 2 bis 4 - Primarstufe Sekundarstufe und technische Sekundarstufe ohne internationale Schulen und Privatschulen, die die offiziellen Schulprogramme des Erziehungsministeriums nicht anbieten 2 Angaben des Studienbörsenregisters 3 diplomierte Lehrer(innen) und Lehrbeauftragte 4 Lehrer, die sowohl in der Früherziehung als auch in der Vorschule arbeiten, werden zur Vorschule gezählt 9

19 Kultur Von der Nationalbibliothek ausgeliehene Dokumente: Luxemburgische Werke Sonstige ausgeliehenen Werke Anzahl der Kinobesucher (in 000) Anzahl der Museen Museumsbesucher insgesamt Konzertbesucher insgesamt Schätzung Reisen Reiseintensität in % Freizeitreisen Geschäftsreisen Durchschnittliche Reiseausgaben pro Person in EUR Freizeitreisen Geschäftsreisen Wohnbevölkerung (mind. 5 Jahre alt) mit mindestens einer Reise mit mind. einer Übernachtung im Jahr Reiseziele bei unterschiedlicher Reisedauer 203 (Freizeitreisen) in % bis 3 Übernachtungen 4 oder mehr Übernachtungen FR DE BE NL UK IT CH ES AT PT Sonstige 20

20 Wahlen Zusammensetzung der Abgeordnetenkammer Zahl der Sitze Parteien insgesamt Christlich Soziale Volkspartei (CSV) Sozialistische Arbeiterpartei (LSAP) Demokratische Partei (DP) Die Grünen (Déi Gréng) Alternative Demokratische Reformpartei (ADR) Die Linke (Déi Lénk). 2 in % Frauen : Aktionskomitee für Demokratie und Rentengerechtigkeit Europawahlen Zahl der Sitze Parteien insgesamt Christlich Soziale Volkspartei (CSV) Sozialistische Arbeiterpartei (LSAP) 2 Demokratische Partei (DP) Die Grünen (Déi Gréng) Gemeindewahlen Gemeinderäte (Proporzsystem) Zahl der Sitze Parteien insgesamt Christlich Soziale Volkspartei (CSV) Sozialistische Arbeiterpartei (LSAP) Demokratische Partei (DP) Die Grünen (Déi Gréng) Alternative Demokratische Reformpartei (ADR) Die Linke (Déi Lénk) Sonstige Grüne Liste ökolog. Initiative (GLEI) und Grüne alternative Partei (GAP) : Aktionskomitee für Demokratie und Rentengerechtigkeit 3 Kommunstische Partei (KP) 2

21 Unternehmensdemografie Unternehmen nach Wirtschaftszweigen Aktive Unternehmen Industrie Baugewerbe/Bau Dienstleistungen Handel Verkehr und Lagerei Gastgewerbe Information und Kommunikation Finanz- und Versicherungsdienstleistungen Grundstücks- und Wohnungswesen Spezialisierte und technische Dienstleistungen Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen Sonstige Dienstleistungen (Gesundheitswesen, ) Total Unternehmensgründungen Industrie Baugewerbe/Bau Dienstleistungen Handel Verkehr und Lagerei Gastgewerbe Information und Kommunikation Finanz- und Versicherungsdienstleistungen Grundstücks- und Wohnungswesen Spezialisierte und technische Dienstleistungen Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen Sonstige Dienstleistungen (Gesundheitswesen, ) Total Unternehmensschließungen Industrie Baugewerbe/Bau Dienstleistungen Handel Verkehr und Lagerei Gastgewerbe Information und Kommunikation Finanz- und Versicherungsdienstleistungen Grundstücks- und Wohnungswesen Spezialisierte und technische Dienstleistungen Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen Sonstige Dienstleistungen (Gesundheitswesen, ) Total

22 Unternehmen nach Grössenklasse 20 Wirtschaftszweig keine Beschäftigten bis 4 Beschäftigte 5 bis 9 Beschäftigte 0 Beschäftigte Aktive Unternehmen in % Industrie Baugewerbe/Bau Dienstleistungen Total Unternehmensgründungen Industrie Baugewerbe/Bau Dienstleistungen Total Unternehmensschließungen (200) Industrie Baugewerbe/Bau Dienstleistungen Total Insolvenzen Unternehmen

23 Die größten privaten und öffentlichen Arbeitgeber (Stand am..204) Name Wirtschaftszweig Beschäftigte Staat Gemeindeverwaltung der Stadt Luxemburg 3804 Groupe ArcelorMittal Erzeugung von Roheisen, Stahl 4600 und Ferrolegierungen BGL BNP Paribas Zentralbanken und Kreditinstitute 4060 Groupe Cactus Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (in Verkaufsräumen) 3990 Group Post Luxembourg Leitungsgebundene Telekommunikation 3990 Groupe CFL Personenbeförderung im Eisenbahnfernverkehr 3970 Goodyear Dunlop Tires Operations SA Herstellung von Gummiwaren 3250 Groupe Dussmann Luxembourg Reinigung von Gebäuden usw. 30 Luxair SA Personenbeförderung in der Luftfahrt 2390 Groupe PricewaterhouseCoopers Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung; Buchführung 2280 Centre Hospitalier de Luxembourg Krankenhäuser 230 Fondation Stëftung Hëllef Doheem Soziale Betreuung älterer Menschen und Behinderter 950 Groupe BIL Zentralbanken und Kreditinstitute 940 Centre Hospitalier Emile Mayrisch Krankenhäuser 90 BCEE Luxembourg Zentralbanken und Kreditinstitute 780 Sodexo Luxembourg SA Caterer und Erbringung sonstiger Verpflegungsdienstleistungen 660 Servior Altenheime; Alten- und Behindertenwohnheime 650 Elisabeth Stationäre Einrichtungen zur psychosozialen Betreuung u. Ä. 560 Groupe Deloitte Luxembourg Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung 530 RBC Investor Services Bank SA Zentralbanken und Kreditinstitute 470 Nettoservice Reinigung von Gebäuden usw. 380 Compass Group Luxembourg Caterer und Erbringung sonstiger Verpflegungsdienstleistungen 340 Cargolux Airlines International SA Güterbeförderung in der Luftfahrt 290 Groupe Guardian Herstellung von Glas und Glaswaren 280 Fondation François-Elisabeth Krankenhäuser 270 Groupe CERATIZIT Herstellung von Schneidwaren, Werkzeugen, Schlössern usw. 20 G4S Security Solutions SARL Private Wach- und Sicherheitsdienste 70 KPMG Luxembourg SARL Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung; Buchführung 30 DuPont de Nemours (Luxembourg) Herstellung von Kunststoffwaren 30 Groupe Société Générale Bank & Trust Zentralbanken und Kreditinstitute 060 Clearstream Mit Finanzdienstleistungen verbundene Tätigkeiten

24 Internationaler Vergleich Wirtschaft Bruttoanlageinvestitionen des privaten Sektors Handelsumsatz je Erwerbstätigen Ausfuhr von Waren, reale Veränderung Einfuhr von Waren, reale Veränderung in % des BIP x000 EUR in % in % EU (28 Länder) Belgien Bulgarien Tschechische Republik Dänemark Deutschland Estland Irland Griechenland Spanien Frankreich Kroatien Italien Zypern Lettland Litauen Luxemburg Ungarn Malta Niederlande Österreich Polen Portugal Rumänien Slowenien Slowakei Finnland Schweden Vereinigtes Königreich Island Norwegen Schweiz Vereinigte Staaten Japan

25 Landwirtschaft Gesamtüberblick (Stand am 5.5.) Betriebe insgesamt Betriebe mit 2 ha und mehr Durchschnittliche Fläche (in ha) Landwirtschaftliche Familienarbeitskräfte Selbständige Landwirte Sonstige Arbeitnehmer Arbeitsvolumen in JAE Landwirtschaftliche Anbaufläche (in ha) davon in %: Getreide Futterpflanzen Sonstige Ackerbaukulturen Wiesen zur Mahd Viehweiden Weinberge Sonstige Anbaukulturen Bestand an Pferden Bestand an Rindern Bestand an Schafen Bestand an Schweinen Reihenunterbrechungen - Erweiterung des Erhebungsbereiches 2 Jährliche Arbeitseinheit Pflanzliche Erzeugnisse in Tonnen Weizen, Spelz, Roggen Sonstige Getreide Raps Hülsenfrüchte Kartoffeln Futtermais (Trockensubstanz) Andere Futterpflanzen (Trockensubstanz) Wiesen und Grasweiden (Trockensubstanz) Tierische Erzeugnisse in 000 Tonnen Fleisch Milch Schlachtungen + Export lebender Tiere - Import lebender Tiere 26

26 Forstwirtschaft in Hektar in % Waldfläche Öffentliche Wälder Gemeinden Staat Öffentliche Einrichtungen Private Wälder in % Gesundheitszustand des Waldes Bäume ohne Schadmerkmale schwach geschädigte Bäume deutlich geschädigte Bäume Waldanteil < 0 % 0-9 % % % % > _ 50 % 27

27 Weinbau 999/ /0 202/3 203/4 in 000 Hektoliter. Weinerzeugung davon: Rivaner Elbling Auxerrois Riesling Weißburgunder Grauburgunder Chardonnay Spätburgunder Gewürztraminer Andere Einfuhr Vorratsveränderung Gesamtangebot (4) = () + (2) - (3) Gesamtausfuhr davon: Ausfuhr Wiederausfuhr Verkäufe im Inland (6) = (4) - (5) Industrie Gewerbetätigkeit Index 200=00 Produktion Gesamte Industrie Grundstoff- und Produktionsgüter Investitionsgüter Gebrauchsgüter Energieprodukte Eisen und Stahl Andere Industriebereiche Umsatz Gesamte Industrie Grundstoff- und Produktionsgüter Investitionsgüter Gebrauchsgüter Eisen und Stahl Andere Industriebereiche

28 Erzeugerpreisindex industrieller Produkte Index 200=00 Industriegüter insgesamt Grundstoff- und Produktionsgüter Investitionsgüter Gebrauchsgüter Energiegüter Inlandspreise Preise auf dem EU-Markt Ausfuhrpreise Eisen- und Stahlindustrie in 000 Tonnen Industrielle Erzeugung Stahlerzeugung Erzeugung von Walzprodukten Walzstahlfertigerzeugnisse Profile (Träger, usw.) Stabstahl (Betonstahl, usw.) Bleche und Breitband Bandstahl kalt gewalzt Halbzeug Handwerk Anzahl der Unternehmen darunter: Baugewerbe Anzahl der Beschäftigten darunter: Baugewerbe Anzahl der Arbeitnehmer darunter: Baugewerbe

29 Baugewerbe Gewerbetätigkeit Index 200=00 Produktion Hochbau (Rohbau) und Tiefbau Vorbereitende Baustellenarbeiten, Bauinstallation und sonstiges Ausbaugewerbe Baugenehmigungen Anzahl der Gebäude Anzahl der Wohnungen Umbauter Raum (000 m 3 ) Tourismus Anzahl der Betriebe Hotels, Herbergen, Pensionen Campingplätze Kapazitäten Hotels, Herbergen, Pensionen (Zimmer) Campingplätze (Personen) x 000 Gästeankünfte Alle Beherbergungskategorien Hotels, Herbergen, Pensionen Campingplätze Sonstige Beherbergungskategorien x 000 Übernachtungen Alle Beherbergungskategorien Hotels, Herbergen, Pensionen Campingplätze Sonstige Beherbergungskategorien

30 Verkehr Straßen (Stand am..) in km Nationales Straßennetz darunter: Autobahnen in Millionen tkm Straßengüterverkehr Insgesamt Binnenverkehr Internationaler Verkehr Tonnenkilometer Kraftfahrzeugbestand (Stand am..) Kfz-Art Insgesamt darunter: Motorräder Personen- und Kombinationskraftwagen Autobusse und Omnibusse Lastkraftwagen Zugmaschinen (Straße) und Sonderkraftfahrzeuge Personen- und in % Kombinationskraftwagen nach Marken Volkswagen BMW Audi Mercedes Renault Peugeot Citroën Ford (D) Opel Hyundai Sonstige

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Statistisches Bundesamt Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Wichtige Zusammenhänge im Überblick 2014 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Stand: Februar 2015 Erschienen am 25.02.2015 Artikelnummer: 0310100

Mehr

Die Arbeitsmarktlage Ende Dezember 2014

Die Arbeitsmarktlage Ende Dezember 2014 Arbeitsmarktservice Österreich Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation Die Arbeitsmarktlage Ende Dezember 2014 02.01.2015 Nadine Grieger Die Arbeitsmarktlage Ende Dezember 2014 Beschäftigung Die geschätzte

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Mecklenburg-Vorpommern im Spiegel der Statistik

Mecklenburg-Vorpommern im Spiegel der Statistik Mecklenburg-Vorpommern im Spiegel der Statistik Ausgabe 2015 Zeichenerklärung - nichts vorhanden 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts. Zahlenwert unbekannt

Mehr

129 08.11 Gewinnung von Naturwerksteinen und Natursteinen, Kalk- und Gipsstein, Kreide und Schiefer

129 08.11 Gewinnung von Naturwerksteinen und Natursteinen, Kalk- und Gipsstein, Kreide und Schiefer Vollständige Liste der Zuordnung der Betriebsarten zu den Betreuungsgruppen mit den Angaben aller Unfallversicherungsträger gemäß Anlage 2 Abschnitt 4 des Mustertextes der DGUV Vorschrift 2 in der Fassung

Mehr

72/2015-21. April 2015

72/2015-21. April 2015 72/2015-21. April 2015 Bereitstellung der Daten zu Defizit und Schuldenstand 2014 - erste Meldung Öffentliches Defizit im Euroraum und in der EU28 bei 2,4% bzw. 2,9% des BIP Öffentlicher Schuldenstand

Mehr

12 Gesamtwirtschaft im Überblick

12 Gesamtwirtschaft im Überblick 12 Gesamtwirtschaft im Überblick 12.1 Rahmenbedingungen des wirtschaftlichen Geschehens Die Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland wird als soziale Marktwirtschaft bezeichnet. Darunter versteht

Mehr

Muster. 1. Beantworten Sie die Fragen der Reihe nach.

Muster. 1. Beantworten Sie die Fragen der Reihe nach. Stand: 19.11.2010 Kombinierter Fragebogen zur Erhebung über die Bevölkerung an Anschriften mit Wohnheimen/Gemeinschaftsunterkünften und zur Haushaltebefragung auf Stichprobenbasis Stichtag: 9. Mai 2011

Mehr

Investitionen in Beschäftigung und Wachstum

Investitionen in Beschäftigung und Wachstum Europaïsche Kommission Investitionen in Beschäftigung und Wachstum Förderung von Entwicklung und guter Governance in den Regionen und Städten der EU Sechster Bericht über den wirtschaftlichen, sozialen

Mehr

Ausblick auf Beschäftigung und Arbeitslosigkeit in Österreich bis zum Jahr 2018

Ausblick auf Beschäftigung und Arbeitslosigkeit in Österreich bis zum Jahr 2018 Ausblick auf Beschäftigung und Arbeitslosigkeit in Österreich bis zum Jahr Mikrovorschau März 2014 Arbeitsmarktservice Österreich SYNTHESISFORSCHUNG Mariahilfer Straße 105/2/13 A-1060 Wien Telefon 310

Mehr

SERBIEN - IHR GESCHÄFTSPARTNER

SERBIEN - IHR GESCHÄFTSPARTNER SERBIEN - IHR GESCHÄFTSPARTNER Erfahrungen aus Serbien Unternehmen, die Mitglieder im Rat ausländischer Investoren sind, haben im Allgemeinen positive Erfahrungen in der Geschäftsentwicklung auf dem serbischen

Mehr

Von Bevölkerung bis Wahlen 20 Jahre Deutsche Einheit in der Statistik

Von Bevölkerung bis Wahlen 20 Jahre Deutsche Einheit in der Statistik Von Bevölkerung bis Wahlen 20 Jahre Deutsche Einheit in der Statistik Impressum Herausgeber: Statistische Ämter der Länder Herstellung und Redaktion: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz Mainzer Straße

Mehr

Ausblick auf Beschäftigung und Arbeitslosigkeit in Österreich bis zum Jahr 2016

Ausblick auf Beschäftigung und Arbeitslosigkeit in Österreich bis zum Jahr 2016 Ausblick auf Beschäftigung und Arbeitslosigkeit in Österreich bis zum Jahr 2016 Mikrovorschau März 2012 Arbeitsmarktservice Österreich Synthesis Forschung Mariahilferstraße 105/Stiege 2/13 A-1060 Wien

Mehr

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER Flash Eurobarometer WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER BERICHT Befragung: Oktober-November 2012 Veröffentlichung: April 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen

Mehr

Der Tourismus im Jahr 2013

Der Tourismus im Jahr 2013 Stadtarchiv und Statistik Der Tourismus im Jahr 2013 Salzburg in Zahlen 1/2014 Beiträge zur Stadtforschung, www.stadt-salzburg.at/statistik 1/2014 Der Tourismus im Jahr 2013 Februar 2014 Salzburg in Zahlen

Mehr

Zur Zukunftsfestigkeit der Europäischen Sozialstaaten

Zur Zukunftsfestigkeit der Europäischen Sozialstaaten Analyse Zur Zukunftsfestigkeit der Europäischen Sozialstaaten Von Michael Bräuninger und Christina Benita Wilke, Hamburgisches WeltWirtschafts- Institut 2 Inhaltsverzeichnis Kurzzusammenfassung 4 1 Einleitung

Mehr

Verhältniszahlen aus Jahresabschlüssen. von 2010 bis 2011

Verhältniszahlen aus Jahresabschlüssen. von 2010 bis 2011 aus Jahresabschlüssen deutscher Unternehmen von 2010 bis 2011 Statistische Sonderveröffentlichung 6 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt

Mehr

Leitfaden für die berufliche Bildung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Leitfaden für die berufliche Bildung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Leitfaden für die berufliche Bildung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Europäische Kommission Diese Veröffentlichung wird im Rahmen des Gemeinschaftsprogramms für Beschäftigung und soziale Solidarität

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Mehr Einheit und mehr Vielfalt

Mehr Einheit und mehr Vielfalt Europa in Bewegung Mehr Einheit und mehr Vielfalt Die größte Erweiterung in der Geschichte der Europäischen Union Europäische Union Diese Veröffentlichung wird in allen Amtssprachen der Europäischen Union

Mehr

auf dem weg zur gleichstellung?

auf dem weg zur gleichstellung? auf dem weg zur gleichstellung? Bildung, Arbeit und Soziales Unterschiede zwischen Frauen und Männern Statistisches Bundesamt auf dem weg zur gleichstellung? Bildung, Arbeit und Soziales Unterschiede zwischen

Mehr

Qualität der Arbeit. Geld verdienen und was sonst noch zählt 2012. Statistisches Bundesamt

Qualität der Arbeit. Geld verdienen und was sonst noch zählt 2012. Statistisches Bundesamt Qualität der Arbeit Geld verdienen und was sonst noch zählt 2012 Statistisches Bundesamt Herausgeber Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorin und Autoren Thomas Körner, Katharina Puch, Christian Wingerter

Mehr

Soziale Sicherheit in der Schweiz

Soziale Sicherheit in der Schweiz Soziale Sicherheit in der Schweiz Abkürzungen AHV Alters- und Hinterlassenenversicherung Vorbemerkung ALV Arbeitslosenversicherung BAG Bundesamt für Gesundheit BBL Bundesamt für Bauten und Logistik BSV

Mehr

Verkehr auf einen Blick. Statistisches Bundesamt

Verkehr auf einen Blick. Statistisches Bundesamt Verkehr auf einen Blick Statistisches Bundesamt Impressum Herausgeber Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorin Andrea Hütter Redaktion & Gestaltung Statistisches Bundesamt Erschienen im April 2013 Bestellnummer:

Mehr

Umschlag_1509.indd 2 10.10.12 10:02

Umschlag_1509.indd 2 10.10.12 10:02 Daten zum Verkehr Der Verkehr beeinflusst Mensch und Umwelt. Wenn Fahrzeuge auf der Straße, der Schiene, dem Wasser und in der Luft unterwegs sind, verbrauchen sie Energie, zumeist aus fossilen Quellen,

Mehr

ERHEBUNG DES GRENZÜBERSCHREITENDEN DIENSTLEISTUNGSVERKEHRS

ERHEBUNG DES GRENZÜBERSCHREITENDEN DIENSTLEISTUNGSVERKEHRS ERHEBUNG DES GRENZÜBERSCHREITENDEN DIENSTLEISTUNGSVERKEHRS ERLÄUTERUNGEN VERSION 1.8 GÜLTIG AB 2015 JÄNNER 2015 A L L G E M E I N E H I N W E I S E S i n n u n d Z w e c k d e r E r h e b u n g Die Oesterreichische

Mehr

Erweiterung. Die europäischen Werte und Standards in mehr Länder tragen

Erweiterung. Die europäischen Werte und Standards in mehr Länder tragen Die Europäische Union erklärt Erweiterung Die europäischen Werte und Standards in mehr Länder tragen Die Erweiterungspolitik der EU macht Europa sicherer und stabiler. Sie ermöglicht uns, zu wachsen, unsere

Mehr

Europa in 12 Lektionen

Europa in 12 Lektionen DIE EUROPÄISCHE UNION ERKLÄRT Europa in 12 Lektionen von Pascal Fontaine Europäische Union DIE EUROPÄISCHE UNION ERKLÄRT Diese Veröffentlichung ist Teil einer Schriftenreihe, in deren Rahmen die Aktivitäten

Mehr

BANK FÜR INTERNATIONALEN ZAHLUNGSAUSGLEICH

BANK FÜR INTERNATIONALEN ZAHLUNGSAUSGLEICH BANK FÜR INTERNATIONALEN ZAHLUNGSAUSGLEICH FÜNFZEHNTER JAHRESBERICHT 1. APRIL 1944 31. MÄRZ 1945 BASEL Herbst 1945 INHALTSVERZEICHNIS Seite Einleitende Bemerkungen 5 Das Erbe der Kriegszeit in den einzelnen

Mehr

Auf dem Weg zur Gleichstellung von Frau und Mann

Auf dem Weg zur Gleichstellung von Frau und Mann 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung 616-1300 Auf dem Weg zur Gleichstellung von Frau und Mann Stand und Entwicklung Neuchâtel, 2013 Impressum Herausgeber: 2 Bundesamt für Statistik

Mehr