Informationen für Ihre Gesundheit. Impfungen im Kindesalter

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen für Ihre Gesundheit. Impfungen im Kindesalter"

Transkript

1 Informationen für Ihre Gesundheit Impfungen im Kindesalter Das Immunsystem Impfempfehlungen

2 2 Impfungen bei Kindern Bei Kleinkindern ist das Immunsystem noch nicht vollständig ausgereift. Zwar verfügen Säuglinge bei der Geburt über Antikörper, die ihnen von der Mutter übertragen wurden, doch dieser Schutz nimmt in den ersten Lebensmonaten wieder ab. Die körpereigenen Abwehrkräfte des Kindes bauen sich nur langsam auf und parallel hierzu nimmt die Anfälligkeit für bestimmte Erkrankungen stetig ab. Um Kinder so früh wie möglich vor schweren Infektionen zu schützen, sind Vorsorgeimpfungen wichtig, denn viele Kinderkrankheiten bringen Komplikationen mit sich, die die Gesundheit unter Umständen ein Leben lang beeinträchtigen können. Dabei werden zwei Methoden angewandt. Bei der aktiven Impfung werden dem Organismus unschädlich gemachte Erreger eingespritzt. Diese können die Krankheit nicht mehr auslösen, doch sie regen den Körper zur Bildung von Antikörpern an. Bei der zweiten Methode enthält der Impfstoff bereits die jeweiligen Antikörper, die den Organismus vor einer bestimmten Infektion schützen. Dank dieser Vorsorgemaßnahmen gelten viele Viren-, Bakterien- oder Pilzerkrankungen, die bis ins 19. Jahrhundert häufig tödlich verliefen, heute als harmlos oder sogar als ausgerottet. Eine Krankheit kann jedoch nur völlig ausgelöscht werden, wenn sich die Mehrheit der Bevölkerung - bestenfalls jeder Mensch - gegen die Erreger impfen lässt. Die vorliegende Broschüre informiert junge Eltern über die Wichtigkeit des Impfschutzes und über die möglichen Folgen der einzelnen Krankheiten.

3 Impfungen bei Kindern 3 Das Immunsystem Grundlagen Zum Schutz vor Krankheiten besitzt der menschliche Organismus ein körpereigenes Abwehrsystem, welches Eindringlinge erkennt und unschädlich macht. Körperfremde Stoffe werden vom Immunsystem neutralisiert und defekte Zellen werden zerstört. Die Funktion dieses Schutzmechanismus ist sehr kompliziert und erfordert das perfekte Zusammenspiel unterschiedlicher Zellen und Organe. Allerdings können nicht nur Viren, Bakterien, Pilze und diverse Parasiten krank machen. Körpereigene Zellen, die sich im Laufe der Zeit anormal verändern, bedrohen ebenfalls die Gesundheit. Aufgabe der Körperabwehr ist es, auch diese kranken Zellen zu vernichten. Das Immunsystem besteht aus der angeborenen Abwehr einerseits und der erworbenen (adaptiven) Abwehr andererseits. Die angeborene Abwehr erkennt eingedrungene Krankheitserreger und bekämpft sie, auch wenn der Organismus vorher noch nicht mit dem Schädling in Kontakt geraten ist. Bestandteile des Immunsystems Die Abwehr von Krankheiten findet im Körper auf zahlreichen Ebenen statt. Eine wichtige Rolle spielen dabei die mechanischen Barrieren. Dies sind alle Körperteile und Organe, die verhindern sollen, dass Erreger in den Körper gelangen (Haut, Schleimhäute, Atemwege, Schweißdrüsen, Magen, Darm,...). Bakterien und Viren, denen es dennoch gelingt, in den Organismus einzudringen, werden durch die Zellen des Immunsystems (z.b. Granulozyten, B- und T-Lymphozyten,...) bekämpft. Diese befinden sich in den Blut- und Lymphbahnen sowie in diversen Körpergeweben. Kommt bei der Bekämpfung des Krankheitserregers die erworbene Immunabwehr zum Einsatz, so bilden die Zellen Antikörper, welche den Eindringling unschädlich machen. Die erworbene Immunabwehr bildet zur Bekämpfung der schädlichen Eindringlinge entsprechende Antikörper. Diese bleiben nach Abklingen der Infektion im so genannten immunologischen Gedächtnis des Organismus erhalten und können bei erneutem Kontakt mit dem gleichen Erreger innerhalb kurzer Zeit wieder gebildet werden. Ein erneuter Ausbruch der Erkrankung wird so oft verhindert.

4 4 Impfungen bei Kindern Entwicklung des Immunsystems Im Mutterleib und direkt nach ihrer Geburt sind Säuglinge durch das Immunsystem der Mutter geschützt. Der mütterliche Immunschutz hält etwa 12 Monate nach der Geburt an, bevor er nach und nach ganz aufgehoben wird. In den ersten Lebensmonaten, bereitet sich der Körper des Kleinkinds darauf vor, Krankheitserreger zu bekämpfen. Dies gelingt ihm aus eigener Kraft aber erst nach sechs bis acht Monaten. Der Aufbau der körpereigenen Abwehr benötigt mehrere Jahre, so dass Kinder - vor allem Kleinkinder - anfälliger sind für bestimmte Infektionen als Erwachsene. Im Alter hingegen produziert der Körper wieder weniger Abwehrzellen, sodass Infektionskrankheiten und Krebserkrankungen bei Senioren häufig auftreten und meist nur langsam ausheilen. Bekämpfung eines Krankheitserregers (Immunreaktion) Ist die Infektion dem Körper schon bekannt, so können direkt die notwendigen Antikörper gebildet werden. Das Immunsystem stärken Damit sich der Körper vor Krankheiten schützen kann, muss er über ein gut funktionierendes Abwehrsystem verfügen. Dieses kann durch gesunde und ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf, regelmäßige Bewegung und einen ausgeglichenen Lebensrhythmus (wenig Stress) gestärkt werden. Eine Vorsorgeimpfung hilft dem Immunsystem von außen. Bestimmten Krankheiten wird durch das Einspritzen von abgeschwächten Erregern oder von speziellen Antikörpern vorgebeugt. Spürt die körpereigene Abwehr einen Krankheitserreger auf, dem der Organismus zum ersten Mal begegnet, so kommt erst einmal die angeborene Immunabwehr zum Einsatz. Die Zellen bekämpfen den Eindringling und leiten Bruchteile des Erregers an die erworbene Immunabwehr weiter. Diese beginnt teilweise direkt mit der Entsorgung des Schädlings, teilweise wird letzterer auch mit eigens dazu produzierten Antikörpern bekämpft. Die Antikörper behält der Organismus in Erinnerung, um bei einer eventuellen Neuinfektion möglichst rasch reagieren zu können.

5 Impfungen bei Kindern 5 Schutzimpfung I mpfungen sind ein relativ sicherer Schutz gegen zahlreiche gefährliche Krankheiten. Vor mehr als 200 Jahren fanden Mediziner heraus, dass Menschen an bestimmten Erregern nur einmal erkranken und später dann immun sind gegen diese Infektion. Also verabreichte man den Leuten die Krankheitsauslöser in abgeschwächter Form, um einen wirklichen Ausbruch des Leidens zu verhindern. Die erste Erkrankung, der so vorgebeugt wurde, waren die Pocken. Eine Impfung aktiviert also die Immunreaktion des Körpers und sorgt dafür, dass der Organismus den Erreger bei einem echten Kontakt schnell erkennt und bekämpfen kann, ehe die Krankheit ausbricht. Eine Impfung schützt daher nicht nur den Einzelnen, sondern die gesamte Gesellschaft. Damit eine Krankheit vollständig ausgerottet werden kann, müssen sich möglichst viele Menschen impfen lassen. Impfungen sind nur vorgesehen für Infektionen, die tödlich verlaufen können, oder bei denen ein hohes Risiko an ernst zu nehmenden Komplikationen besteht. Gegen leichte und ungefährliche Erkrankungen, z.b. Erkältungen, wird nicht geimpft. Zwar gilt die Impfung als ziemlich sicherer Schutz, aber dennoch besteht ein sehr geringes Restrisiko, dass die Krankheit trotzdem ausbricht. Sollte dies der Fall sein, so verläuft die Infektion meist in einer milderen Form und heilt rasch und ohne Komplikationen aus. Aktive Schutzimpfung Die aktive Impfung ist die am häufigsten verwendete Art der Immunisierung. Bei dieser Methode werden dem Körper Substanzen zugeführt, die den Organismus dazu bringen, Antikörper gegen den jeweiligen Krankheitsauslöser zu produzieren. Dabei handelt es sich meist um abgetötete oder abgeschwächte Viren, Bakterien usw. oder Bruchteile des Erregers. Vorher müssen die Stoffe in der medizinischen Forschung jedoch so lange bearbeitet werden, bis keine Gefahr einer tatsächlichen Erkrankung des Geimpften besteht. Passive Impfung Bei der passiven Impfung verabreicht man dem Körper die Antikörper gegen eine bestimmte Infektion. Diese bleiben jedoch nur eine begrenzte Zeit im Organismus, sodass die passive Impfung in regelmäßigen Abständen wiederholt werden muss, um den Schutz aufrecht zu erhalten.

6 6 Impfungen bei Kindern Impfempfehlungen D Der Hohe Gesundheitsrat Belgiens hat folgenden Impfkalender zusammengestellt. Dieser bietet den Kindern einen bestmöglichen Schutz vor zahlreichen Infektionskrankheiten. Gesetzlich vorgeschrieben ist in Belgien nur die Impfung gegen Poliomyelitis (Kinderlähmung). Alle anderen Impfungen sind jedoch zu empfehlen, da die Kinderkrankheiten unter Umständen von folgenschweren Komplikationen begleitet werden. Das vorliegende Impfschema wird von den drei Gemeinschaften Belgiens unterstützt. Es bietet den bestmöglichen Schutz für Ihr Kind. Eine Impfung, die zum empfohlenen Alter versäumt wurde, sollte möglichst schnell nachgeholt werden. Die meisten der für dieses Schema verwendeten Impfstoffe werden landesweit kostenlos zur Verfügung gestellt. Basis-Impfkalender (empfohlen vom Hohen Gesundheitsrat Belgiens, 2007) Impfung gegen... Poliomyelitis Diphtherie - Tetanus - Keuchhusten Haemophilus Influenzae Typ B Hepatitis B Masern - Röteln - Mumps Meningitis C Pneumokokken Alter des Kindes 2 Monate 3 Monate 4 Monate 12 Monate 15 Monate 5-7 Jahre Jahre Jahre Rotavirus ( ) * dt= Diphtherie - Tetanus (dt)* ( ) (dt)*

7 Impfungen bei Kindern 7 Wo wird Ihr Kind geimpft? I In der Deutschsprachigen Gemeinschaft bietet der Dienst für Kind und Familie (DKF) die empfohlenen Impfungen für Kleinkinder kostenlos an. Für Kinder ab drei Jahre übernehmen die Gesundheits- und PMS-Zentren der Schulen diese Aufgabe. Bei der Geburt erhalten die Eltern im Krankenhaus ein Dokument mit Impfaufklebern für alle vom Hohen Gesundheitsrat empfohlenen Vorsorgeimpfungen (siehe Impfschema auf der gegenüberliegenden Seite). Diese Aufkleber sollten die Eltern bei den Impfungen vorlegen. Die Eltern können frei entscheiden, ob sie ihr Kind im Rahmen kostenloser Vorsorgemaßnahmen in den Zentren des Dienstes für Kind und Familie impfen lassen, oder ob ein von ihnen gewählter Arzt diese Aufgabe übernehmen soll. In letzterem Fall müssen die Eltern jedoch das Arzthonorar zahlen, welches anschließend teilweise von der Krankenkasse erstattet wird. Eltern, die die Impfung beim Dienst für Kind und Familie durchführen lassen möchten, sollten sich bei der Koordinationsstelle des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft melden. Dort werden ihnen Name und Adresse der lokalen Beratungsstellen mitgeteilt. Die Telefonnummer des Dienstes lautet Die gleichen Regelungen gelten für die Französische und die Flämische Gemeinschaft. Dort wird die Funktion des Dienstes für Kind und Familie (DKF) vom Office de la Naissance et de l'enfance (ONE) bzw. von Kind en Gezin übernommen.

8 8 Impfungen bei Kindern Risiken und Nebenwirkungen E ntgegen einer weit verbreiteten Meinung ist das Impfen in der Regel nicht gefährlich. In manchen Fällen tritt nach der Impfung eine Impfreaktion auf. Dabei kann es sich um Schwellungen, Rötungen oder Schmerzen an der Einstichstelle handeln, um Fieber, Unwohlsein, usw. Diese Nebenwirkungen sind jedoch meist harmlos und klingen rasch wieder ab. Ernste Folgen (Impfkomplikationen) werden nur selten beobachtet. Bei manchen Impfstoffen - den so genannten Lebendimpfstoffen - kann die Infektion ausbrechen, gegen die geimpft wurde. Dabei treten dann die typischen Symptome auf, die Krankheit verläuft jedoch leichter als ohne Impfung. In vereinzelten Fällen kommt es durch die Impfung zu einem gefährlichen allergischen Schock. Dabei handelt es sich um eine Überempfindlichkeit bzw. Unverträglichkeit gegenüber einem oder mehreren Inhaltsstoffen (Wirkstoff, Konservierungsmittel,...) der Impfung. Unter Umständen kann diese Reaktion einen lebensbedrohlichen Zustand auslösen. Ein solcher Impfschock tritt jedoch nur äußerst selten auf. Häufig kann der Zusammenhang zwischen anormalen körperlichen Beschwerden und der Impfung nicht nachgewiesen werden. Oft handelt es sich um unerkannte Erkrankungen, die durch Zufall nach einer Impfung ausbrechen, denn zahlreiche angeborene Krankheiten machen sich im Säuglingsalter erstmals bemerkbar - also genau in der Zeitspanne in der die meisten Impfungen vorgenommen werden. Vor einer Impfung sind die Ärzte verpflichtet, über die möglichen Gefahren zu informieren. Selbst wenn ein Restrisiko bleibt, ist eine Impfung zu empfehlen, da die Krankheit häufig ernste Komplikationen mit sich bringt.

9 Impfungen bei Kindern 9 Poliomyelitis (Kinderlähmung) B ei der Poliomyelitis handelt es sich um eine hoch ansteckende, durch Polioviren ausgelöste Infektionskrankheit. Die Übertragung der Poliomyelitis erfolgt häufig über Nahrungsmittel, Getränke oder Gegenstände, an denen das Virus haftet. Schlechte hygienische Bedingungen erhöhen das Ansteckungsrisiko. Verlauf der Krankheit In vielen Fällen ruft die Poliomyelitis schwere, grippeähnliche Beschwerden aus (Fieber, Halsschmerzen, Durchfall, Erbrechen,...). Diese heilen meist folgenlos aus. Das Virus kann allerdings auch das zentrale Nervensystem befallen und Lähmungen der Arm-, Bein- und Atemmuskulatur, eine Verformung der Beine sowie eine Meningitis hervorrufen. Behandlung Da es keine Therapie gegen das Poliovirus gibt, können lediglich die Symptome behandelt werden. Impfung und Vorsorge Die einzig wirksame Vorsorgemaßnahme ist die Impfung. Durch langfristige großflächige Impfungen ist die Krankheit in den Industrieländern weitgehend ausgerottet. In Belgien ist die Impfung gegen Poliomyelitis die einzige gesetzlich vorgeschriebene Impfung. Sorgfältige Hygiene reduziert zwar das Risiko einer Erkrankung, schließt eine Ansteckung jedoch nicht vollständig aus. Die Impfung gegen Poliomyelitis wird empfohlen für Kinder ab dem Alter von zwei Monaten. Die Eltern können wählen zwischen: einer kombinierten Impfung, die auch Wirkstoffe gegen andere Krankheiten enthält. In diesem Fall werden dem Kleinkind innerhalb von drei Monaten drei Injektionen verabreicht (im Alter von zwei, drei und vier Monaten). Eine Auffrischungsimpfung findet im Alter von 13 bis 18 Monaten statt. einer Impfung, die nur gegen Poliomyelitis schützt. Mit einem Abstand von mindestens acht Wochen werden die beiden ersten Injektionen verabreicht. Die dritte Impfdosis sollte das Kind im Alter von 13 bis 18 Monaten erhalten. In beiden Fällen muss die Polio-Impfung im Alter von fünf bis sieben Jahren erneut aufgefrischt werden. Menschen, die sich in Gebieten aufhalten, aus denen die Poliomyelitis noch nicht vollständig verschwunden ist, sollten sich alle zehn Jahre erneut impfen lassen.

10 10 Impfungen bei Kindern Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten D ie Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten wurden in einen sechsfach wirksamen Impfstoff gefasst, der zudem vor Poliomyelitis, Haemophilus Influenzae B (HiB) und Hepatitis B schützt. Die Wirksamkeit der Impfungen ist zeitlich begrenzt; nach fünf bis zehn Jahren lässt der Impfschutz deutlich nach. Während Keuchhusten fast nur Kinder befällt, können Diphtherie und Tetanus in jedem Alter ausbrechen. Aus diesem Grund sollte der Impfschutz gegen diese beiden Krankheiten auch im Erwachsenenalter regelmäßig aufgefrischt werden. Diphtherie D iphtherie ist eine ernste Bakterienerkrankung. Der Bazillus vermehrt sich in den oberen Luftwegen und setzt ein Gift frei, das zahlreiche Körperorgane befällt, unter anderem das Herz und das zentrale Nervensystem. Diphtherie wird meist durch Speichel oder durch offene Wunden übertragen. Verlauf der Krankheit Erste Anzeichen von Diphtherie sind Halsschmerzen, Fieber, geschwollene Lymphdrüsen am Hals, Atembeschwerden. Infolge einer Diphtherie können eine Lungenentzündung, Störungen des Nervensystems und Muskellähmungen sowie Herzbeschwerden und möglicherweise ein Herzstillstand auftreten. Behandlung Serum. Die Ansteckungsgefahr wird mit Antibiotika bekämpft. Impfung und Vorsorge Die einzige Möglichkeit Diphtherie vorzubeugen, ist eine Vorsorgeimpfung. Diese wird dem Kleinkind in vier Injektionen verabreicht: im Alter von zwei, drei und vier Monaten sowie zwischen 13 und 18 Monaten. Mit 5 bis 7 Jahren und im Alter von 14 bis 16 Jahren ist jeweils eine Wiederholungsimpfung vorgesehen. Im Jugend- und Erwachsenenalter ist die Impfung jedoch nur halb so hoch dosiert wie bei Kindern. Wer Kontakt hatte mit einer an Diphtherie erkrankten Person, sollte sich erneut impfen lassen, falls die letzte Impfung schon eine Weile her ist. Zusätzlich empfiehlt sich in diesem Fall die Einnahme von Antibiotika. Zur Neutralisierung der bakteriellen Erreger verabreicht der Arzt ein darauf abgestimmtes

11 Impfungen bei Kindern 11 Tetanus (Wundstarrkrampf) Wundstarrkrampf ist eine lebensgefährliche Bakterieninfektion. Die Tetanus-Erreger leben vorwiegend im Erdreich und können durch schlecht gesäuberte Wunden in den Körper eintreten. Tetanus ist nicht ansteckend, kann dem ungeborenen Kind jedoch über die Nabelschnur übertragen werden. Die Bakterien setzen ein Gift frei, welches das Nervensystem angreifen kann. Letzteres ist verantwortlich für die Kontrolle der Muskelaktivität. Wundstarrkrampf macht sich bemerkbar durch das Zusammenziehen der Kiefermuskulatur sowie der Muskeln an Rumpf und Nacken. Kopfschmerzen und Fieber sind weitere Krankheitssymptome. Verlauf Impfung und Vorsorge Zur Vorbeugung einer Tetanus-Infektion wird eine Impfung empfohlen. Weiterhin ist es besonders wichtig, Verletzungen und Wunden sofort zu reinigen und zu desinfizieren, um ein Eindringen der Bakterien zu verhindern. Höchste Vorsicht ist geboten bei Bisswunden sowie bei offenen Verletzungen, die in Kontakt gekommen sind mit Erde oder mit tierischen Exkrementen. Die Tetanus-Impfung wird im Kindesalter gemeinsam mit der Impfung gegen Diphterie verabreicht. Für Erwachsene empfiehlt sich alle zehn Jahre eine Auffrischungsimpfung. Eine Tetanus-Infektion führt häufig zu einer Blockierung der Gelenke, aufgrund der enormen Verkrampfungen. Diese treten zu Beginn der Erkrankung dauerhaft, später sporadisch auf. Besonders gefährlich sind auch Atembeschwerden, die einen Erstickungstod zur Folge haben können. Behandlung Um das Gift im Körper zu neutralisieren, wird dem Patienten ein so genanntes Tetanusserum eingespritzt. Zusätzlich verordnete Antibiotika töten die Bakterien ab; die Muskelkrämpfe und -anspannungen werden symptomatisch behandelt.

12 12 Impfungen bei Kindern Keuchhusten Beim Keuchhusten handelt es sich um eine bakterielle Infektionskrankheit, die durch den Speichel, durch Husten und Niesen übertragen wird. Meist erkranken Neugeborene und Kleinkinder daran. Zu Beginn macht sich der Keuchhusten als einfacher Schnupfen mit leichtem Fieber bemerkbar. Nach einigen Tagen treten heftige Hustenanfälle auf. Diese werden häufig von lebensbedrohlichen Atemstillständen begleitet. Charakteristisch ist auch eine keuchende Atmung. Bei älteren Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen äußert sich die Krankheit oft als hartnäckiger Husten. Verlauf Keuchhusten kann unangenehme und teils gefährliche Folgen haben: Erbrechen Lungenentzündung Krämpfe (häufig bei Säuglingen) Die Hustenanfälle können die Atmung erschweren und so einen Sauerstoffmangel hervorrufen. Bei Säuglingen kann dieser Sauerstoffmangel zu Hirnschäden führen. Impfung und Vorsorge Die einzig wirksame Vorsorgemaßnahme ist eine frühzeitige Impfung. Diese wird ab dem Alter von zwei Monaten in Kombination mit der Impfung gegen Diphtherie und Tetanus verabreicht. Allerdings muss der Schutz gegen Keuchhusten nicht mehr im Alter von 14 bis 16 Jahren aufgefrischt werden. Personen, die häufig Kontakt mit Kleinkindern haben, können sich jedoch auch im Erwachsenenalter impfen lassen, um die Ansteckungsgefahr für die Kinder zu senken. Menschen, die in Kontakt kommen mit einer an Keuchhusten erkrankten Person werden vorsorglich meist ebenfalls mit Antibiotika behandelt. Behandlung Keuchhusten wird mit Antibiotika und hustenstillenden Mitteln behandelt. Bei Säuglingen erweist sich aufgrund starker Atembeschwerden ein Krankenhausaufenthalt häufig als notwendig.

13 Impfungen bei Kindern 13 Haemophilus Influenzae B (HiB) HiB-Bakterien sind vor allem im Nasen- Rachenraum vorhanden; sie sind sehr ansteckend und werden meist über den Speichel übertragen. Bei Kleinkindern können sie lebensbedrohliche Infektionen auslösen. Besonders gefährlich sind HiB-bedingte Hirnhautentzündungen oder Kehldeckelentzündungen. Verlauf HiB-Bakterien können folgende Erkrankungen hervorrufen: Entzündungen der Atemwege, der Ohren, der Nasenschleimhaut und der Nebenhöhlen. Befallen die Erreger auch den Kehldeckel, so treten Atemnot und Erstickungsgefahr auf. Wenn Ihr Kind nach Luft ringt, sollten Sie umgehend eine Notaufnahme aufsuchen. Gelenkentzündungen (Arthritis) Blutvergiftungen Hirnhautentzündungen Impfung und Vorsorge Eine Impfung ist die einzig wirksame Vorsorgemaßnahme gegen HiB-Infektionen. Kinder unter fünf Jahren (vor allem Kleinkinder unter einem Jahr) stellen die größte Risikogruppe dar. Die Impfdosen werden im Alter von 2, 3 und 4 Monaten verabreicht. Zwischen dem 13. und 18. Lebensmonat ist eine Auffrischungsdosis erforderlich. Kinder, die während ihres ersten Lebensjahres nicht geimpft wurden, benötigen nur eine Injektion. Für Kinder über fünf Jahre wird die Vorsorgeimpfung nicht mehr empfohlen. Behandlung Eine HiB-Infektion wird generell mit Antibiotika behandelt, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Beim Auftreten erster Anzeichen einer Hirnhautentzündung, Atemnot, starker Schläfrigkeit oder einer ungewöhnlichen Hautfärbung sollten Sie schnellstmöglich Ihren Arzt kontaktieren.

14 14 Impfungen bei Kindern Hepatitis B Das Hepatitis B-Virus verursacht eine ansteckende Leberentzündung. Übertragen wird die Krankheit über das Blut und durch Geschlechtsverkehr. Zu Beginn der Krankheit ähneln die Symptome denen einer Grippe (Appetitmangel, Müdigkeit, Fieber, Gliederschmerzen,...), sodass die Infektion oft erst zu einem späteren Zeitpunkt erkannt wird. Nach einigen Tagen kommen Übelkeit und Erbrechen sowie Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut und des weißen Teils des Auges) hinzu. Verlauf In vielen Fällen heilt eine Hepatitis B- Infektion ohne Behandlung aus. Die Erkrankung kann jedoch auch chronisch werden und nach mehreren Jahren zu einer Leberzirrhose oder zu Leberkrebs führen. Behandlung Bei einer akuten Hepatitis B werden lediglich die Symptome behandelt. Dabei ist Bettruhe besonders wichtig. Nimmt die Leberentzündung einen chronischen Verlauf an, so verordnet der Arzt Medikamente um eine schwerwiegende Schädigung der Leber zu verhindern. Im Endstadium der Krankheit mit Leberzirrhose kann oft nur eine Lebertransplantation helfen. Impfung und Vorsorge Die sicherste Möglichkeit zur Vorbeugung von Hepatitis B ist die Impfung im Kindesalter. In der Regel findet diese in vier Schritten statt: im Alter von zwei, von drei und von vier Monaten sowie eine Auffrischungsimpfung zwischen 13 und 18 Monaten. Wurde in diesem Alter eine Impfung versäumt, so kann sie bei Kindern zwischen 10 und 13 Jahren nachgeholt werden. Dazu sind insgesamt drei Injektionen erforderlich. Etwa vier Wochen nach der ersten Dosis wird der Impfstoff ein zweites Mal gespritzt. Nach der dritten Injektion (sechs bis zwölf Monate später) ist der Schutz vollständig aufgebaut. Kinder die bereits im Säuglingsalter geimpft wurden, müssen jedoch nicht erneut geschützt werden. In der Deutschsprachigen und in der Flämischen Gemeinschaft werden die Kinder gegebenenfalls bei der Schuluntersuchung im ersten Mittelschuljahr geimpft. In der Französischen Gemeinschaft wird diese Maßnahme schon in der sechsten Grundschulklasse durchgeführt.

15 Impfungen bei Kindern 15 Meningokokken C Meningokokken sind häufig Auslöser für eine Hirnhautentzündung (Meningitis). Die Bakterien befinden sich bei vielen Menschen in den Schleimhäuten der Atmungsorgane (Nase, Hals). Von dort aus können sie ins Blut gelangen und eine Meningitis auslösen. Die Meningokokken werden durch die so genannte Tröpfcheninfektion übertragen. Das heißt, dass die Bakterien durch Husten, Niesen, Küssen oder durch den gemeinsamen Gebrauch von Gläsern, usw. weitergegeben werden. Die Stämme B und C dieser Bakterie sind verantwortlich für die Mehrzahl aller Meningitis- Erkrankungen in Belgien. Eine vorsorgende Impfung kann jedoch lediglich gegen die Meningokokken des Typs C verabreicht werden. Die Symptome einer Meningokokken- Erkrankung sind Fieber, heftige Kopfschmerzen, Nackensteife, Übelkeit und Erbrechen, Lärmund Lichtempfindlichkeit. Bei Kleinkindern ist eine Infektion jedoch schwer zu erkennen, da diese typischen Anzeichen nicht unbedingt vorhanden sind. Verlauf Mögliche Folgen einer Meningokokken- Infektion sind: eine Blutvergiftung, die sich durch kleine rote Flecken auf der Haut bemerkbar macht. Eine Meningitis: Die Mikroben im Blut haben eine Entzündung der Hirnhäute hervorgerufen. Behandlung Gleich bei den ersten Anzeichen einer Meningokokken-Infektion sollten Sie einen Arzt konsultieren. Eine schnellstmögliche Antibiotika-Behandlung ist unerlässlich, um eine Verschlimmerung der Krankheit zu verhindern. Impfung und Vorsorge Kleinkinder bis fünf Jahre und Jugendliche erkranken am häufigsten an einer Meningokokken-bedingten Hirnhautentzündung. Der Impfkalender empfiehlt eine Impfung im Alter von 15 Monaten. Je nach Impfstatus des Kindes kann der Arzt die Impfung aber jederzeit im Alter von zwei Monaten bis 19 Jahren durchführen. Kinder unter einem Jahr erhalten drei Impfdosen in einem Zeitabstand von jeweils einem Monat. Ältere Kinder benötigen nur eine Injektion, die generell zum gleichen Zeitpunkt gesetzt wird wie die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln. Erstattung unserer Sonderversicherung Unsere Sonderversicherung erstattet den Eigenanteil des Impfstoffes gegen Meningitis C für Kinder und Jugendliche bis zu ihrem 18. Geburtstag.

16 16 Impfungen bei Kindern Masern, Mumps, Röteln S eit etwa 20 Jahren werden die Impfstoffe gegen Masern, Röteln und Mumps in einer dreifach wirksamen Injektion verabreicht. Ohne eine flächendeckende Impfung verbreiten sich diese drei Kinderkrankheiten sehr schnell in der Gesellschaft. Masern Die Erkrankung überträgt sich durch die so genannte Tröpfcheninfektion und macht sich durch hohes Fieber, Husten und roten Hautauschlag (anfangs nur im Gesicht, später am ganzen Körper) bemerkbar. Verlauf Das Masern-Virus beeinträchtigt die Funktion des Immunsystems und kann so weitere Infektionen hervorrufen. Gefährliche Komplikationen sind Mittelohrentzündungen (diese können zu Taubheit führen), Bronchitis oder eine Lungenentzündung. In seltenen Fällen ist auch eine Entzündung des Gehirns die Folge einer Masern-Infektion. Masernerkrankungen in der Schwangerschaft erhöhen das Risiko von Fehl- und Frühgeburten sowie von Missbildungen beim Kind. Dank flächendeckender Impfungen treten Masern in Belgien nur noch selten auf. Mumps Beim Mumps handelt es sich um eine ansteckende Viruserkrankung, die durch den Kontakt mit infizierten Personen oder Gegenständen sowie durch Tröpfcheninfektion übertragen wird. Die ersten Anzeichen einer Mumps- Erkrankung gleichen denen einer Erkältung: leichtes Fieber, Kopfschmerzen und Appetitmangel. Hinzu kommt das schmerzhafte Anschwellen der Ohrspeicheldrüsen. Verlauf Infolge einer Mumps-Erkrankung tritt in manchen Fällen eine meist harmlose Entzündung der Hirnhaut oder des Gehirns auf. Bei Jungen kann es zudem zu einer Hodenentzündung kommen, die häufig eine bleibende Unfruchtbarkeit hinterlässt. Mumps heilt in der Regel nach zehn Tagen aus. Schonung und Bettruhe sind während dieser Zeit zu empfehlen. Während einer Schwangerschaft kann Mumps zu Fehlbildungen des Kindes führen.

17 Impfungen bei Kindern 17 Röteln Eine Rötel-Infektion äußert sich durch einen virusbedingten Ausschlag. Die Erkrankung ist sehr ansteckend und überträgt sich durch den direkten Kontakt mit einer infizierten Person oder durch Tröpfcheninfektion. Für Kinder sind die Röteln meist ungefährlich, bei Schwangeren jedoch führt die Krankheit oft zu Missbildungen des Ungeborenen. Anzeichen einer Rötelerkrankung sind leichtes Fieber, eine Schwellung der Lymphdrüsen in der Halsregion, kleine rötliche Hautverfärbungen. Letztere treten erst im Gesicht auf, später auch am restlichen Körper. Verlauf Zusätzlich zu den oben genannten Symptomen können eine Mandelentzündung (Angina) und eine Entzündung der Gelenke auftreten. In der Regel schwächt der Ausschlag nach etwa drei Tagen wieder ab. Kinder entwickeln meist nur ein geringes Krankheitsgefühl. Impfung und Vorsorge Vorbeugemaßnahmen gegen Mumps, Masern und Röteln sind eine Vorsorgeimpfung sowie das Meiden des Kontakts mit infizierten Personen. Der Hohe Gesundheitsrat empfiehlt in seinem Impfkalender eine dreifach wirksame Kombinationsimpfung (MMR - Masern, Mumps, Röteln) im Alter von 12 bis 13 Monaten. Diese sollte mit 10 bis 13 Jahren noch einmal wiederholt werden. Kinder, bei denen das empfohlene Impfschema nicht eingehalten wurde, müssen spätestens vor der Einschulung die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln erhalten haben. Ob dies der Fall ist, prüft die Schulgesundheitsvorsorge und empfiehlt unter Umständen das Nachholen der Impfung. Behandlung der drei Erkrankungen Bei Masern, Mumps und Röteln werden lediglich die Symptome (Fieber, Schmerzen) behandelt. Wichtig sind auch äußerste Ruhe und Schonung. Infizierte Kinder dürfen Krippe, Kindergarten und Schule während der Erkrankung keinesfalls besuchen.

18 18 Impfungen bei Kindern Pneumokokken Pneumokokken sind Bakterien, die bei zahlreichen - auch gesunden - Menschen im Mund, in der Nase und im Rachen anzutreffen sind. Im Kindesalter ist der Erreger vielfach Auslöser diverser Infektionen, wie bspw. Lungenund Mittelohrentzündungen. Besonders gefährdet sind Kinder unter fünf Jahren, jedoch können auch Erwachsene an einer Pneumokokkeninfektion erkranken. Verlauf Neben Entzündungen der oberen Atemwege, der Nasenschleimhaut und der Ohren können Pneumokokken folgende Erkrankungen hervorrufen: Lungenentzündungen, die in ihrer schlimmsten Form zu Sauerstoffmangel führen; Hirnhautentzündungen, Blutvergiftungen und eine Schwächung des Kreislaufsystems; Entzündungen der Gelenke oder des Bauchfells. Impfung und Vorsorge Im Impfkalender werden drei Injektionen empfohlen um einen vollständigen Schutz gegen Pneumokokken aufzubauen: mit zwei, vier und zwölf Monaten. Für Kinder bis zwei Jahre stellt die Deutschsprachige Gemeinschaft den Impfstoff kostenlos zur Verfügung, falls die Impfung in einem Vorsorgezentrum der DG oder beim Kinderarzt durchgeführt wird. Kinder, die älter als zwei Jahre sind, können eine Rückerstattung der Impfstoffkosten durch unsere Sonderversicherung erhalten. Diese gilt bis zu ihrem fünften Geburtstag. Behandlung Zur Behandlung einer Pneumokokken- Infektion werden Antibiotika eingesetzt.

19 Impfungen bei Kindern 19 Rotavirus Rotaviren sind die häufigsten Auslöser für schwere Durchfallerkrankungen bei Kleinkindern. Die Ansteckung erfolgt meist über Körperkontakt (Handberührung) oder über kontaminierte Utensilien. Da die Erreger sehr widerstandsfähig sind, bleiben sie lange Zeit auf Spielzeug oder sonstigen Gebrauchsgegenständen erhalten. Einen Schutz vor dem Kontakt mit den Viren gibt es nicht. Rotaviren lösen bei Kleinkindern Fieber, Durchfall und Erbrechen aus. Durch die starken Symptome verliert der Körper rasch große Mengen an Flüssigkeit. Verlauf Impfung und Vorsorge Gründliche Hygiene kann eine Ansteckung mit Rotaviren nicht verhindern. Aus diesem Grund empfiehlt der Hohe Gesundheitsrat, alle Kleinkinder im Alter von sechs Wochen bis sechs Monaten zu impfen. Der Impfstoff wird von der gesetzlichen Krankenversicherung teilweise erstattet. Je nach Typ der Impfung wird diese als Schluckimpfung in zwei bis drei Dosen verabreicht (im Alter von zwei, drei und gegebenenfalls vier Monaten). Kinder über sechs Monate erhalten keine Impfung mehr gegen das Rotavirus. In der Regel heilt die Infektion innerhalb weniger Tage aus. Der Durchfall kann jedoch zu einem enormen Flüssigkeitsverlust und zu einer Austrocknung des Körpers führen. In diesem Fall ist ein Krankenhausaufenthalt notwendig. Behandlung Da die Gefahr einer Austrocknung besteht, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Ihr Kind genügend Flüssigkeit zu sich nimmt. Geben Sie ihm daher in regelmäßigen Abständen ausreichend zu trinken.

20 Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung Büllingen - Hauptstraße 2 Tel Eupen - Vervierser Straße 6A Tel Hergenrath Aachener Straße 1 Tel Kelmis Kirchstraße 13 Tel Raeren Hauptstraße 48 Tel St.Vith - Schwarzer Weg 1 Tel Informationen für Ihre Gesundheit Verantwortlicher Herausgeber: H. Heck, Freie Krankenkasse, Hauptstraße 2, 4760 Büllingen 2007/04

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

zum Schutz Ihres Kindes!

zum Schutz Ihres Kindes! Impfungen... zum Schutz Ihres Kindes! Der DKF - ein Dienst des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Auch im Internet: www.dglive.be Was ist eine Impfung? Eine Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme

Mehr

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen RSV kennen Kinder schützen RSV Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen zu einem wenig bekannten Virus sowie praktische Ratschläge, wie Sie das Risiko einer RSV-Infektion verringern können.

Mehr

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de ... nicht nur für Kleinkinder LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de Einleitung Immunsystem Übertragungswege Wirkungen und Nebenwirkungen von Impfungen Nutzen und Bedeutung von Impfungen Erkrankungen, denen

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer 030975-D.Oktober 2014 (20.000) 113 Intervet Deutschland GmbH Feldstraße 1a D-85716 Unterschleißheim www.impfung-hund.de Impfen

Mehr

Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin. informiert. Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln

Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin. informiert. Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin informiert Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln M den folgenden Informationen möchten wir über die Impfung gegen Masern, Mumps und

Mehr

Formblatt Impfinfo Masern-, Mumps-, Röteln Kombinationsimpfung

Formblatt Impfinfo Masern-, Mumps-, Röteln Kombinationsimpfung Formblatt Impfinfo Masern-, Mumps-, Röteln Kombinationsimpfung (MMR) Name Vorname Geburtsdatum Patienteninfo Masern-, Mumps-, Röteln- Kombinationsimpfung (MMR) Masern Bei Masern handelt es sich um eine

Mehr

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten.

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Grippe-Pandemie Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Was finden Sie in dieser Broschüre? Diese Broschüre enthält Informationen über eine Pandemiegefahr (Weltgrippe). Sie gibt

Mehr

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Dr. med. M. Katharina Hüppe Fachbereich Gesundheit Team Hygiene Copyright: DGK Impfschutz Vollständiger Impfschutz gegen leicht übertragbare,

Mehr

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Unser Immunsystem Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Bakterien und Viren können uns krank machen. Wir bekommen dann Husten, Schnupfen oder Durchfall. Unser Körper

Mehr

aktive / passive Immunisierung

aktive / passive Immunisierung FS 2010 aktive / passive Immunisierung DTP-Impfstoff Michelle, Andrea 3Ma Überblick Wo befinden wir uns eigentlich? 10 000 Mia. Zellen Nerven-, Muskel-, Bindegewebsoder Blutzellen weißes BK (Leukozyt)

Mehr

RATGEBER VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS GESUNDE ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum. Hat Impfen heute noch einen Sinn?

RATGEBER VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS GESUNDE ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum. Hat Impfen heute noch einen Sinn? RATGEBER GESUNDE ENTWICKLUNG Hat Impfen heute noch einen Sinn? Manche Erreger können gefährlich werden VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS zum Mitnehmen Kinderkrankheiten sind nicht

Mehr

Impfen nützt - Impfen schützt

Impfen nützt - Impfen schützt Impfen nützt - Impfen schützt Viele Infektionskrankheiten gelten in Deutschland als augerottet. Dennoch bleibt Impfen eine wichtige Vorsorgemaßnahme. Erreger können zum Beispiel aus anderen Ländern eingeschleust

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer www.impfung-hund.de Impfen Ist das wirklich notwendig? Die Antwort ist ein klares JA. Noch immer sterben Hunde an vermeidbaren Infektionskrankheiten

Mehr

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 2/ H1N1 2009 H1N1-Grippe 2009 (manchmal als Schweinegrippe bezeichnet) ist ein neuartiger Grippevirus, der sich weltweit unter Menschen ausbreitet. Da sich dieser Virus stark

Mehr

Schnell reagieren schneller wieder fit.

Schnell reagieren schneller wieder fit. Wehr Dich gegen die Erkältungs- Viren! Schnell reagieren schneller wieder fit. Clevere Taktik: Viren ausschalten, ehe die Erkältung richtig zuschlägt Ganz egal, ob es gerade erst im Hals kratzt oder die

Mehr

Massnahme bei Schweinegrippe-Verdacht

Massnahme bei Schweinegrippe-Verdacht Massnahme bei Schweinegrippe-Verdacht Die pandemische Grippe (H1N1), bisher auch Schweinegrippe genannt, wird durch ein neuartiges Virus verursacht, das sich leicht von Mensch zu Mensch überträgt. Die

Mehr

Einleitung. Wir gegen Viren. www.arbeitsmedizin.de

Einleitung. Wir gegen Viren. www.arbeitsmedizin.de Einleitung Die Influenza gibt es jeden Winter aufs Neue. Doch wie viele Menschen daran erkranken, ist von Jahr zu Jahr sehr verschieden. Im Extremfall kann sich aus der jährlichen, epidemischen Grippewelle

Mehr

VOGELGRIPPE HINWEISE FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT ZUM THEMA VOGELGRIPPE

VOGELGRIPPE HINWEISE FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT ZUM THEMA VOGELGRIPPE VOGELGRIPPE HINWEISE FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT ZUM THEMA VOGELGRIPPE Warum eine Broschüre über die Vogelgrippe? Immer, wenn die Weltbevölkerung neuen Gefahren ausgesetzt ist, die die allgemeine Gesundheit

Mehr

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt!

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippe die unterschätzte Gefahr. Jedes Jahr suchen viele Personen wegen einer Influenza oder einer grippeähnlichen Erkrankung eine Arztpraxis

Mehr

Die Neue Grippe A/H1N1

Die Neue Grippe A/H1N1 Die Neue Grippe A/H1N1 TIPPS UND INFORMATIONEN, WIE SIE SICH VOR DER NEUEN GRIPPE SCHÜTZEN KÖNNEN AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 23 - Gesundheitswesen PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO

Mehr

gegen Viren Selbstverteidigung neun Techniken, sich und andere zu schützen.

gegen Viren Selbstverteidigung neun Techniken, sich und andere zu schützen. Selbstverteidigung gegen Viren neun Techniken, sich und andere zu schützen. Die erste Selbstverteidigung, die Sie jeden Tag brauchen können. Für das bloße Auge sind sie unsichtbar. Und trotzdem begleiten

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG Nimenrix - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in einer Fertigspritze Meningokokken-Gruppen A, C, W-135 und Y-Konjugatimpfstoff BITTE

Mehr

Anovin Pflüger. Bei akuten Atemwegsinfekten

Anovin Pflüger. Bei akuten Atemwegsinfekten Anovin Pflüger Bei akuten Atemwegsinfekten Durchschnittlich 3 Erkältungen macht jeder Mensch im Laufe des Jahres durch, Kinder sogar bis zu zehn - der grippale Infekt ist die wohl häufigste Infektionskrankheit.

Mehr

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun Impfen Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007 Dr. med. R. Christen; Thun Themata Fast historische Infektionskrankheiten warum Impfen Neue und zukünftige Impfungen Aktueller Impfplan Poliomyelitis

Mehr

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN.

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. MASERN SIND KEIN KINDER- SPIEL. Warum Sie sich und Ihre Kinder schützen sollen. MIT DER MMR- GRATIS- IMPFUNG Foto: Corbis MASERN SIND KEIN KINDERSPIEL! Masern sind

Mehr

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven Die AOK übernimmt die Kosten für alle hier aufgeführten Impfungen. Diese rechnet der Arzt oder Kinderarzt direkt mit der AOK ab. Bei der Übernahme der Impfkosten richten wir uns nach der Schutzimpfungsrichtlinie

Mehr

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 2/ U.S. DEPARTMENT OF HEALTH AND HUMAN SERVICES (US-GESUNDHEITSMINISTERIUM) Centers for Disease

Mehr

Gesundheitsvorsorge in der Schule

Gesundheitsvorsorge in der Schule Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Gesundheitsvorsorge in der Schule Elterninformation Liebe Eltern Die Gesundheit Ihres Kindes liegt auch der Schule am Herzen. Gut sehen und hören sind zum

Mehr

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind.

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Informationen für Schwangere Grippeimpfung Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Gesund durch die Schwangerschaft Das Wohlbefinden und die Gesundheit von Mutter und Kind stehen in der

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin. Basisimpfung für Kinder und Jugendliche. Gesundheitsdepartement

Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin. Basisimpfung für Kinder und Jugendliche. Gesundheitsdepartement Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin Basisimpfung für Kinder und Jugendliche Gesundheitsdepartement Erreger: Masern Virus Krankheit: Masern Masern, Mumps, Röteln Masern sind eine

Mehr

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch diskutieren, welche Infektionskrankheiten sie bereits gehabt haben und wie ihr Körper auf diese Krankheiten reagiert hat. Die LP erklärt die einzelnen Symptome und Auswirkungen

Mehr

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Cytomegalie & Co Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft Schwangerschaft Eine ganz besondere Zeit der Vorfreude Verantwortung Sorge Die werdenden Eltern möchten alles richtig machen für das Wohl

Mehr

Tipps zur Haltung junger Katzen

Tipps zur Haltung junger Katzen Tipps zur Haltung junger Katzen 1 Liebe Katzenfreunde, wir freuen uns mit Ihnen über Ihr neues Familienmitglied und geben Ihnen gerne ein paar Tipps aus Sicht des Tierarztes zur Haltung und Pflege junger

Mehr

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15.

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER 22.07.2009 Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. Lebensjahr

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Deutsches Grünes Kreuz e.v. Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Welche Infektionen sind häufig? Keuchhusten (nimmt wieder zu) Ringelröteln Scharlach Dreitagefieber Mittelohrentzündungen Durchfall und Erbrechen durch Rota- und Noroviren

Mehr

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen ermöglichen unserem Körper, seine Abwehrkräfte zu organisieren. Das Immunsystem kann somit später schneller

Mehr

1) Warum sollten Sie die Bindehautentzündung grundsätzlich vom Arzt behandeln lassen? 4. 2) Was ist eine Bindehautentzündung? 5

1) Warum sollten Sie die Bindehautentzündung grundsätzlich vom Arzt behandeln lassen? 4. 2) Was ist eine Bindehautentzündung? 5 1) Warum sollten Sie die Bindehautentzündung grundsätzlich vom Arzt behandeln lassen? 4 2) Was ist eine Bindehautentzündung? 5 3) Durch welche Symptome kann sich eine Bindehautentzündung bemerkbar machen?

Mehr

PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016

PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016 PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016 Große und kleine Schnupfennasen: Warum man manchmal die Nase voll hat Die akute Rhinitis zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten des Menschen. Kinder erkranken

Mehr

Folgen Sie dem natürlichen Weg zur Heilung. ORIGINAL ARZNEITEE IN BESTFORM

Folgen Sie dem natürlichen Weg zur Heilung. ORIGINAL ARZNEITEE IN BESTFORM Husten, Bronchitis? Folgen Sie dem natürlichen Weg zur Heilung. ORIGINAL ARZNEITEE IN BESTFORM Husten und Bronchitis sind Krankheits-Dauerbrenner. Eine akute Bronchitis, die oft mit heftigem, quälendem

Mehr

BAGSO empfiehlt Impfen lassen

BAGSO empfiehlt Impfen lassen Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.v. (BAGSO) Bonngasse 10 53111 Bonn Telefon: 02 28 / 24 99 93 0 Fax: 02 28 / 24 99 93 20 E-Mail: kontakt@bagso.de Internet: www.bagso.de

Mehr

Reisemedizinische Beratung

Reisemedizinische Beratung Reisemedizinische Beratung Gesund Reisen - Gesund Zurückkehren Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH MENINGOKOKKEN Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Was sind Meningokokken? Meningokokken sind Bakterien, die ausschließlich beim Menschen vorkommen. Bei Gesunden können

Mehr

Impfen/Entwurmen. Impfschema für Katzen Art der Impfung

Impfen/Entwurmen. Impfschema für Katzen Art der Impfung Impfen/Entwurmen Impfschema für Katzen Art der Impfung 8 10 Wochen 1.Impfung Katzenseuche/-schnupfen evtl. Blutentnahme für Leukose- Test und evtl. Leukose-Impfung 12 14 Wochen 2.Impfung Katzenseuche/-schnupfen

Mehr

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten Subkutane spezifische Immuntherapie Eine Information für Patienten Spezifische Immuntherapie Die Allergietestung durch Ihren Arzt hat ergeben, dass Sie (oder Ihr Kind) an einer Allergie leiden. Allergische

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Die wichtigsten Fakten zum Thema Erk ltung

Die wichtigsten Fakten zum Thema Erk ltung Die wichtigsten Fakten zum Thema Erk ltung 10 x nachgefragt bei Martin Straube, Allgemeinarzt aus Bochum und Experte für Naturheilkunde und Anthroposophische Medizin Diesen Text downloaden: www.weleda.de/media/download/presse/fakten_zu_erkaeltung_final.doc

Mehr

10.000 10.000. an Masern erkrankt. an Mumps erkrankt. mit Röteln infiziert

10.000 10.000. an Masern erkrankt. an Mumps erkrankt. mit Röteln infiziert Nutzen: Bei Viruskontakt ist mein geimpftes Kind auch künftig besser gegen Masern, Mumps und Röteln geschützt. Je mehr Menschen geimpft sind, desto unwahrscheinlicher werden Kontakte mit dem Virus. ohne

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

Medizin der Mönche - Kapuzinerkresse und Meerrettich gegen Erkältungen

Medizin der Mönche - Kapuzinerkresse und Meerrettich gegen Erkältungen Medizin der Mönche - Kapuzinerkresse und Meerrettich gegen Erkältungen Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, die Nase läuft, der Hals tut weh, Sie frösteln und fühlen sich insgesamt müde und niedergeschlagen?

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt es gar keinen (z. B. bei Keuchhusten). Stillen

Mehr

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Dieser immer stärker werdende Druck... Starke Kopfschmerzen? Bei HAE kann auch ein Hirnödem die Ursache sein. 2 Ein kaum beachteter Zusammenhang Verspannungen,

Mehr

Häufigste Fragen und Antworten zu Masern

Häufigste Fragen und Antworten zu Masern Gesundheitsamt Häufigste Fragen und Antworten zu Masern Was sind Masern? Masern sind eine sehr ansteckende und weltweit verbreitete Infektion der oberen Atemwege mit dem charakteristischen, typisch roten

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tantum Verde 3 mg Pastillen mit Minzgeschmack Wirkstoff: Benzydaminhydrochlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tantum Verde 3 mg Pastillen mit Minzgeschmack Wirkstoff: Benzydaminhydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Tantum Verde 3 mg Pastillen mit Minzgeschmack Wirkstoff: Benzydaminhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Mehr

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen)

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) Lesen Sie die gesamte Information sorgfältig durch, bevor Sie sich bzw.

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Wozu impfen? Was Eltern über

Wozu impfen? Was Eltern über Wozu impfen? Was Eltern über Impfungen wissen sollten Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Für die Einzelperson gilt: Nur wer geimpft ist, ist auch geschützt

Mehr

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Inhalt Vorwort... 01 01 EINLEITUNG... 03 Eine große Herausforderung... 03 02 FRAGEN UND ANTWORTEN... 05 Wie entsteht Gebärmutterhalskrebs?...

Mehr

Wissenswertes über die Atemwege und Therapie

Wissenswertes über die Atemwege und Therapie Wissenswertes über die Atemwege und Therapie Wie funktioniert unsere Atmung? Jede Zelle unseres Körpers benötigt Sauerstoff. Beim Einatmen gelangt die Luft durch die oberen Atemwege hierzu gehört der Nasenraum

Mehr

Vorgänge beim Impfen Postenblätter

Vorgänge beim Impfen Postenblätter Lehrerinformation 1/12 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch bearbeiten in Gruppen eine Werkstatt mit den folgenden Posten: Posten 1: Wer hat das Impfen erfunden? Posten 2: Was passiert im Körper beim Impfen? Posten

Mehr

Impfen. Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ. Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren

Impfen. Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ. Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Impfen Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR KINDER- UND JUGENDHEILKUNDE Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Warum impfen? Impfungen zählen zu den

Mehr

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut Stand Juli 2010 Deutsches Grünes Kreuz e.v. STIKO-Impfkalender für Kinder und

Mehr

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Hepati t is Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Florian hat sich vor ein paar Jahren mit Hepatitis C infiziert. Erst die dritte Therapie war erfolgreich.

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer 035946-D. Oktober 2014 (50.000) 113 Die Wissenschaft für gesündere Tiere Intervet Deutschland GmbH ein Unternehmen der MSD

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Besser mit... Öffentlich empfohlene Impfungen im Erwachsenenalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Besser mit... Öffentlich empfohlene Impfungen im Erwachsenenalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Besser mit... Öffentlich empfohlene en im Erwachsenenalter Öffentlich empfohlene en im Erwachsenenalter Herausgeber: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt

Mehr

Informationsbroschüre für Eltern von Kleinkindern mit ahus

Informationsbroschüre für Eltern von Kleinkindern mit ahus Die europäischen Gesundheitsbehörden haben für die Markteinführung des Arzneimittels SOLIRIS Bedingungen auferlegt. Dieser verpflichtende Plan zur Risikoeinschränkung in Belgien - zu dem diese Information

Mehr

Hepatitis B. Also vor allem durch ungeschützten Geschlechtverkehr mit Virusträgern.

Hepatitis B. Also vor allem durch ungeschützten Geschlechtverkehr mit Virusträgern. Hepatitis B Was ist Hepatitis? Hepatitis ist eine Entzündung der Leber. Dabei werden die Leberzellen geschädigt, die Leistungsfähigkeit des Organs sinkt und schliesslich versagt es ganz. Der Krankheitsverlauf

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

So können Sie Gesundheit & Erziehung für mein Kind abonnieren: Schicken Sie Ihre schriftliche Bestellung an: Gesundheit & Erziehung für mein Kind,

So können Sie Gesundheit & Erziehung für mein Kind abonnieren: Schicken Sie Ihre schriftliche Bestellung an: Gesundheit & Erziehung für mein Kind, Scharlach Diese bakteriell bedingte Kinderkrankheit ist gekennzeichnet durch eine fieberhafte eitrige Mandelentzündung und einen charakteristischen Hautausschlag. Dank antibiotischer Behandlung geht es

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG FSME-IMMUN 0,25 ml Junior Injektionssuspension in einer Fertigspritze Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Impfstoff (Ganzvirus, inaktiviert) Wirkstoff: FSME-Virus-Antigen

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter August 2012 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt...

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Lungenentzündung Bedeutung In Deutschland:

Mehr

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Der Grundgedanke Durch die gesetzlichen Krankenversicherungen erhalten Sie nach wie vor alle notwendigen ärztlichen Leistungen

Mehr

Impfstatus Schutz vor Infektionen

Impfstatus Schutz vor Infektionen 1207/3/3 www.schleiner.de Bildnachweis: Getty Images: Titel; Fotolia Patienteninformation www.mvz-clotten.de 5.03 5.03 Impfstatus Schutz vor Infektionen Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen Merzhauser Str.

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen 08 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Wenn der Körper sich selbst bekämpft Wenn Viren, Bakterien und Co. den menschlichen Körper

Mehr

Impfungen zum Schutz Ihres Kindes!

Impfungen zum Schutz Ihres Kindes! Impfungen zum Schutz Ihres Kindes! - 2 - Was ist eine Impfung? Eine Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme zum Schutz gegen Infektionskrankheiten. Der Impfstoff ruft im Körper die Bildung von Antikörpern

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger und Bundesminister Alois Stöger diplomé am 16. September 2009 zum Thema "Aktuelles zur Neuen Grippe Start der

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter September 2015 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1)

Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1) E B L B E N S M A Y E I N R I S N T E R E. D I U M Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit Impfung gegen die Neue Grippe www.gesundheit.bayern.de Die Neue Grippe das Bayerische Gesundheitsministerium

Mehr

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz?

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz? Was ist eine Histamin- Intoleranz? Die Histamin-Intoleranz ist eine Pseudoallergie. Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten Gesundheitsstörungen jedoch von allergiebedingten Beschwerden

Mehr

Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie

Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie 3 Was ist die Grippe und wie sehen die typischen Symptome aus? Was ist die Vogelgrippe?

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015)

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015) Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015) Krankheitsausbreitung 1. Wie wird die Grippe übertragen? Die Grippe (Influenza) wird durch Viren verursacht, die auf zwei Wegen von Mensch

Mehr

Wann soll geimpft werden? 2. Welche Nebenwirkungen haben Impfungen? 2. Allgemein empfohlene Impfungen 2

Wann soll geimpft werden? 2. Welche Nebenwirkungen haben Impfungen? 2. Allgemein empfohlene Impfungen 2 Inhalt: Wann soll geimpft werden? 2 Welche Nebenwirkungen haben Impfungen? 2 Allgemein empfohlene Impfungen 2 > So verläuft die Diphtherie 2 > So verläuft der Wundstarrkrampf (Tetanus) 2 > So verläuft

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 3. 1) Wie entstehen Zahnschmerzen? 4

Inhaltsverzeichnis Vorwort 3. 1) Wie entstehen Zahnschmerzen? 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1) Wie entstehen Zahnschmerzen? 4 2) Was ist die Ursache für Zahnschmerzen und wie wird die Diagnose gestellt? 8 2.1.1) Wann müssen Sie mit Ihren Schmerzen zum Zahnarzt? 9

Mehr

Grippe. (Virusgrippe; Influenza)

Grippe. (Virusgrippe; Influenza) Grippe (Virusgrippe; Influenza) Beschreibung Krankheitsbild Die echte Grippe, Influenza genannt, ist eine durch Viren ausgelöste Infektionserkrankung. Sie hat nichts zu tun mit einem grippalen Infekt oder

Mehr

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems.

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems. Test 3.1.1 HIV / Aids: Was ist das? H Human Beim Menschen A Acquired Bekommen durch Ansteckung I Immunodeficiency Schwäche des Immunsystems I D Immune Deficiency Schwäche des Immunsystems V Virus Virus

Mehr

Fieber, Schnupfen, Husten und Co.

Fieber, Schnupfen, Husten und Co. Fieber, Schnupfen, Husten und Co. Was verschafft unserem Säugling Linderung bei seiner kleinen Schnupfennase Dass Babys im ersten Lebenshalbjahr schnorchelartige Atemgeräusche von sich geben, die Eltern

Mehr

Methicillin Resistenter Staphylococcus Aureus (MRSA)

Methicillin Resistenter Staphylococcus Aureus (MRSA) Methicillin Resistenter Staphylococcus Aureus (MRSA) Allgemein Ihr Kind wurde in das UMC St Radboud in Nijmegen aufgenommen, nachdem es einige Zeit in einem anderen, wahrscheinlich ausländischen Krankenhaus

Mehr

Informationen für Menschen ab 60. Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60.

Informationen für Menschen ab 60. Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60. Informationen für Menschen ab 60 Grippeimpfung Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60. Eine Grippe ist keine Erkältung Was ist eigentlich eine saisonale Grippe und was ist eine Erkältung? Auch wenn

Mehr

Hauptsache Gesund. Teil 3: Allergien

Hauptsache Gesund. Teil 3: Allergien Leseprobe aus: Franziska Rubin Hauptsache Gesund. Teil 3: Allergien (S.128,129,137) 2004 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek und Verlag im KILIAN GmbH, Marburg. Allergien 126-137-allergien.indd 1 09.02.2004,

Mehr

Kopf dicht? Nase zu? Husten?

Kopf dicht? Nase zu? Husten? Kopf dicht? Nase zu? Husten? Inhalt 2 Inhalt 2-3 Wunderwerk Atemwege 4-7 Kopf dicht, Nase zu, Husten was im Körper passiert 8-11 Wie hilft GeloMyrtol forte? 12-15 Wirksamkeit klinisch bestätigt 16-17 Wie

Mehr

Impfbroschüre. Die wichtigsten Informationen zum Thema Kinderimpfungen

Impfbroschüre. Die wichtigsten Informationen zum Thema Kinderimpfungen Impfbroschüre Die wichtigsten Informationen zum Thema Kinderimpfungen 2 3 Liebe Eltern! Impfen ist eine der wichtigsten Präventionsmaßnahmen, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Aus diesem Grunde

Mehr

Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Deutsches Grünes Kreuz e. V.

Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Deutsches Grünes Kreuz e. V. Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Welche Infektionen sind häufig? Keuchhusten: nimmt wieder zu Ringelröteln Scharlach Dreitagefieber Mittelohrentzündungen Durchfall und Erbrechen durch Rotavirus RSV

Mehr