inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern."

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Josef Fell, Oliver Krischer, Ingrid Nestle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/8974 Förderung von Wärmepumpen Vorbemerkung der Fragesteller WärmepumpenwandelnUmweltenergie,alsoWärmeausdemErdreich,der LuftunddemGrundwasserunterZuführungvonelektrischerEnergiein Warmwasser,HeizwärmeundKühlungumundkönnen wennsiemitökostromangetriebenundsinnvolleingesetztwerden einenbeitragzumklimaschutzundzurenergiewendeleisten.zusätzlichwerdenwärmepumpenauch inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern. DerheizenergetischeNutzenvonWärmepumpenhängtjedochvonderJahresarbeitszahl (VerhältnisabgegebenerHeizenergiezurbenutztenelektrischen Energie)ab,diesowohlvomModellalsauchvonäußerlichenFaktorenwie derdämmungdesgebäudes,derheizungsartetc.beeinflusstwerden.es kommtalsodaraufan,dierichtigewärmequelleanzuzapfenunddiezurwärmepumpepassendeheizungzunutzen.inverbindungmithundertprozentigemökostromkönnenwärmepumpenalsoeineklimaneutralealternative darstellen. Esistjedochwichtig,dassWärmepumpenindiezukünftigeEnergievorsorgungsstruktureingebundenwerden,diezu100ProzentauserneuerbarenEnergienbestehensollte.Dasheißt,dassdurchWärmepumpendieSpitzenlast imwinternichtindenzeitenerhöhtwird,indenenbereitsaufstromspeicher zurückgegriffenwerdenmuss.daherwäreeszielführend,wärmepumpen künftigsoauszulegen,dasssiegenaudannstromverbrauchen,wennstrom ausfluktuierendenenergiequellenimüberflussvorhandenist.indiesemzeitraumsolltewärmeinwärmespeichernsolangeeingespeichertwerdenkönnen,dasszeitenüberbrücktwerdenkönnen,indeneninderenergieversorgung auf Stromspeicher zurückgegriffen werden muss. BesonderskritischsindWärmepumpenzubetrachten,dieschlechteWirkungsgradeaufweisen.Daheristeswichtig,dassvorhandeneFörderprogrammefürWärmepumpenwieetwaausdemMarktanreizprogrammnurdie effizientestenanlagentypenfördernunddietechnologieübereinentop-runner-ansatzvorangetriebenwird.diederzeitigebundesregierunghathierje- DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürUmwelt,Naturschutzund Reaktorsicherheit vom26.märz 2012 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode dochfalscheansätzegewählt.sowurdenanforderungenanlängstetablierte Wärmepumpentechniken etwa zurückgefahren. 1.WelcheRollespielenWärmepumpeninnerhalbdesEnergiekonzeptesder Bundesregierung? DasEnergiekonzeptnenntkeineexplizitenZielefürWärmepumpen.WärmepumpenkönnenlangfristigeinenwichtigenBeitragzurErreichungderErneuerbare-Energien-Zieleliefern.DerweitereAusbauderWärmenutzungaus erneuerbarenenergienerfordertaucheinendynamischenzubauvonnicht biomassebasiertentechnologienwiederwärmepumpeunddersolarthermie, da das Potenzial der verfügbaren nachhaltig erzeugten Biomasse begrenzt ist. 2.WiebewertetdieBundesregierungdenenergiewirtschaftlichenNutzenvon WärmepumpenimVergleichzuanderenerneuerbarenEnergienimWärmebereich (bitteeinzelnnachdenverschiedenenerneuerbare-energien- Technologien aufschlüsseln)? ZurBeurteilungdesNutzenseinerWärmepumpeistdieJahresarbeitszahlentscheidend.WärmepumpenmithohenJahresarbeitszahlennutzenhoheAnteile erneuerbarerwärmeenergieundsparenfossileprimärenergiesowieco 2 gegenüberfossilenvergleichstechnikenein.mitzukünftigwachsendenanteilen anstromauserneuerbarenenergienundauskraft-wärme-kopplungs- (KWK)-AnlagenwirdzunehmendStromfürWärmepumpenausdiesenprimärenergieschonendenQuellenbereitgestelltundnichtmehrauskonventionellen Kraftwerken.DamitsteigtderenergiewirtschaftlicheNutzenderWärmepumpen. ImVergleichzurNutzungvonBiomasseundSolarthermieverursachenWärmepumpenspezifischeinenhöherenPrimärenergieeinsatzprobereitgestellter Kilowattstunde Wärme. 3.WiebewertetdieBundesregierungdenenergiewirtschaftlichenNutzenvon WärmepumpenimVergleichdereinzelnenWärmepumpentechnologien, also von Luft-, Sole- und Wasserwärmepumpen? DerenergiewirtschaftlicheNutzenhängtvondenQuelltemperaturenab.Das TemperaturniveausteigterfahrungsgemäßinderReihenfolgeLuft Sole Wasser.DementsprechendsteigtbeielektrischenWärmepumpenimMitteldie EffizienzunddamitauchderenergiewirtschaftlicheNutzenindieserReihenfolge.AberauchqualitativhochwertigeLuft/Wasser-Wärmepumpenkönnenin NiedertemperaturheizsystemenzumenergiewirtschaftlichenNutzenbeitragen. DiesistbesondersindenFällenvonInteresse,indenenaufgrundvonörtlichen GegebenheitensichwederderErdbodennochdasGrundwasseralsWärmequellen erschließen lassen. 4.WieschätztdieBundesregierungdasPotenzialvonWärmepumpenbis 2020und2030ein (bittenachgebäudeneubauundgebäudebestandunterteilen)? InlaufendenArbeitenfürdasBundesministeriumfürUmwelt,Naturschutzund Reaktorsicherheit (BMU)wirdderzeitdavonausgegangen,dassderBestandan Wärmepumpenbis2020auf1,1Millionensteigenkönnte,bis2030auf2Millionen.DieAufteilungdesZubaupotenzialsaufAlt-undNeubautenunterliegt großenunsicherheiten.diemarktentwicklungundbranchenprognosendeuten

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/9214 derzeitdaraufhin,dassderzubauetwazugleichenanteileninneubautenund Bestandsgebäuden erfolgen könnte. 5.WiehochistaktuelldieLeistungderelektrischenWärmepumpenin Deutschland? ImJahr2011betrugdieLeistungderelektrischenWärmepumpeninDeutschland4770MWthbei1260MWel (Stand:März2012,Quelle:ZSW,AGEE- Stat). 6.AufwelcheHöheschätztdieBundesregierungdieLeistungderelektrischen Wärmepumpen in den Jahren 2020 und 2030? DieBundesregierunghatkeineAbschätzungüberdieLeistungvonelektrischenWärmepumpenfürdieJahre2020und2030vorgenommen.LautNationalenAktionsplanfürerneuerbareEnergiegehtdieBundesregierungjedochfür dasjahr2020von47,9petajoule (PJ)angenutzterErd-undUmweltwärmeaus Wärmepumpen in Deutschland aus. 7.WelchekonkretenSchrittehatdieBundesregierungbisherzurEffizienzförderung bei der Wärmepumpentechnologie unternommen? MitdemMarktanreizprogrammfürerneuerbareEnergienimWärmemarkt (MAP)unddemCO 2 -Gebäudesanierungsprogrammwurdenundwerdenmit HilfevonanspruchsvollenFörderanforderungenAnreizefürdieVerbesserung derenergieeffizienzvonwärmepumpengesetzt.dieausgestaltungdieserförderungzieltdaraufab,nichtnurdentechnologischenfortschrittderwärmepumpentechnikanzureizen,sondernauchzuverdeutlichen,dasseinenergieeffizienterbetriebderwärmepumpeauchvondenbauseitigenvoraussetzungenimgebäudesowiedemjeweiligennutzerverhaltenabhängigist.umdiese Bedingungenzuberücksichtigen,müssenförderfähigeAnlagenMindestjahresarbeitszahlennachweisen.ZudemsindMesseinrichtungenzurvollständigen MessungderabgegebenWärmemengeFördervoraussetzung,damitdieJahresarbeitszahlimpraktischenBetriebtransparentwird.MitderFörderungwurde erreicht,dasssichdiejahresarbeitszahlbeihandwerkernundhausbesitzernals QualitätskriteriumfürWärmepumpendurchgesetzthatundfürderenBerechnungeinheitlicheStandards (VDI4650)zugrundegelegtwerden.Weiterhin wurdeerreicht,dassmesseinrichtungenbeidengefördertenanlagenstandder Techniksind.DamitsindHausbesitzerauchbeinichtgefördertenWärmepumpeninderLage,dieEffizienzderAnlageunddietatsächlicheJahresarbeitszahl im praktischen Betrieb selbst überprüfen zu können. 8.WelchekonkretenSchritteplantdieBundesregierungindenkommenden Jahren zur Effizienzförderung bei der Wärmpumpentechnologie? Es wird auf die Antwort zu Frage 15 verwiesen. 9.WelcheMittelfürForschungsowiefürMarkteinführunggewährtdieBundesregierungzurEffizienzverbesserungvonWärmepumpen (bitteeinzeln aufschlüsseln)? DieBundesregierungfördertimRahmendesEnergieforschungsprogramms ForschungundEntwicklungvonWärmepumpenfürdenEinsatzinderGebäu-

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode deklimatisierungundfürdeneinsatzinindustrieprozessenderzeitmitgesamtmitteln in Höhe von ca. 17,1 Mio. Euro. AusMittelndesMarktanreizprogrammswurdenfürdieFörderungvonWärmepumpen,dieinsbesonderederMarkteinführungvonbesonderseffizientenWärmepumpen dient, seit dem Jahr 2000 rd. 185 Mio. Euro verausgabt 10.WelchePotenzialesiehtdieBundesregierungbeiderEffizienzverbesserung der Jahresarbeitszahlen? DieJahresarbeitszahlalszentralerEffizienzkennwerteinerWärmepumpehängt voneinervielzahlvoneffizienzkennwertenundeigenschaftenderwärmepumpenanlage,dereffizienzderverwendetenpumpen,derenergetischen EigenschaftendesGebäudesundseinesHeizungssystems,aberauchvonder QualitätderPlanung,InstallationundvomNutzerverhaltenab.Verbesserungspotenziale sind in allen genannten Bereichen vorhanden. 11.WelcheStrategienunternimmtdieBundesregierung,umdieAbweichungenzwischentheoretischenJahresarbeitszahlenundrealeintretenden Jahresarbeitszahlen zu reduzieren? Es wird auf die Antworten zu den Fragen 7 und 13 verwiesen. 12.WelcherStandderTechnikliegtderimMarktanreizprogrammgefordertenMindestjahresarbeitszahlfürdieFörderfähigkeitbeielektrischangetriebenen Wärmepumpen zu Grunde? BeiderEinführungderFörderungvoneffizientenWärmepumpenimJahr2008 wurdenalstechnischeförderanforderungenmindestjahresarbeitszahlenfestgelegt,diesichanderobergrenzederinfeldtestsermitteltenjahresarbeitszahlen orientierten. 13.WiestelltdieBundesregierungsicher,dassdiebeiderBemessungder FörderungvonWärmepumpenangesetztebemesseneJahresarbeitszahl nachdervdi-richtlinie4650 (VDI:VereinDeutscherIngenieuree.V.) auch real erreicht wird? 14.WieverhindertdieBundesregierung,dassWärmepumpengefördertwerden,dieaufgrundvonniedrigenJahresarbeitszahlenkaumeinenNutzen zur Energieeinsparung und dem Klimaschutz leisten? DieFragen13und14werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsam beantwortet. DiesichimpraktischenBetriebergebendeJahresarbeitszahlhängtvonden praktischenrandbedingungen,u.a.vondentemperaturenderquellmedien, ab.danichtsichergestelltwerdenkann,dassdieserandbedingungenidentisch mitdenrandbedingungensind,diederberechnungnachvdi4650zugrunde liegen,kannauchnichtsichergestelltwerden,dassdiegleichejahresarbeitszahl erreicht wird. DieFörderungistallerdingssoausgestaltet,dasseinemöglichsthoheJahresarbeitszahlerreichtwird.DieFörderungistaufunabhängiggeprüfteWärmepumpenbeschränkt (EinzelprüfungnachderEN14511oderBaureihenprüfung nachehpa-gütesiegelreglement).zudemmüssendiecop-wertederwärmepumpendiemindestanforderungengemäßdemeuropäischenumweltzeichen

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/9214 Euroblume einhalten.durcheineintensivebeteiligungderfachunternehmer amantragsverfahren (informeinerdetailliertenfachunternehmererklärung) könnenwichtigepunktederwärmepumpen-installationinübersichtlicher Formnachvollzogenwerden.DiestandortbezogenenAngabendesFachunternehmerswerdenaufPlausibilitätüberprüft (Heizungsvorlauftemperatur, Grundwassertemperatur,Erdreichtemperatur,Normaußentemperatur,BetriebsweisederWärmepumpe,Deckungsanteiletc.).ZusätzlichwerdenauchQualitätsanforderungenandieWärmeverteilunggestellt (hydraulischerabgleich, Umwälzpumpe der Effizienzklasse A). DurchdiegeforderteInstallationeinesWärmemengen-undeinesStromzählers kannderantragstellerdieeffizienzseinerwärmepumpeselbstüberprüfenund Optimierungen in Auftrag geben. 15.SindfürdiezukünftigenFörderrichtlinienhöhereEffizienzenvorgesehen, und falls nein, warum nicht? GrundsätzlichdürftenFortschrittebeiderTechnologieundbeidenbeiseitigen VoraussetzungenweitersteigendeEffizienzenermöglichen.DiediesbezüglichenVorgabenindenFörderrichtlinienwerdenauchinZukunftentsprechend dem technischen Fortschritt angepasst. 16.WannwurdendieEffizienzvorgabenfürWärmepumpenimMarktanreizprogrammdesBundesministeriumsfürUmwelt,NaturschutzundReaktorsicherheitwieverändert,undaufwelcherGrundlagebasiertendiese Änderungen? MitdenFörderrichtlinienvom5.Dezember2007wurdeneffizienteWärmepumpenindieFörderungausdemMarktanreizprogrammaufgenommen.Die Effizienzvorgaben wurden wie folgt geändert: Richtlinienvom20.Februar2009:DieBerechnungsvorschriftenfürdieJahresarbeitszahl werden aufgrund der neugefassten VDI 4650 verschärft. Richtlinienvom17.Februar2010:DerzurBerechnungderJahresarbeitszahl notwendigecoefficientofperformance (COP)mussnunmehrperPrüfzertifikateineranerkanntenPrüfeinrichtungnachgewiesenwerden.DieUmwälzpumpenmüssenEffizienzanforderungengemäßEffizienzklasseAnachweisen. Richtlinienvom9.Juli2010:DieAnforderungenanJahresarbeitszahlenwerdenerhöht.FürWärmepumpenanlageninBestandgebäudenmüssenfolgendeMindestjahresarbeitszahlenerreichtwerden:Luft/Wasser-Wärmepumpe3,7 (vorher3,3);sonstigeelektrischewärmepumpen4,3 (vorher3,7), gasbetriebenewärmepumpen1,3 (vorher1,2).inneubautenerrichtetewärmepumpen sind nicht mehr förderfähig. Richtlinienvom11.März2011:DieAnforderungenanJahresarbeitszahlen werdenabgesenkt:fürwärmepumpenanlageninbestandgebäudenmüssen folgendemindestjahresarbeitszahlenerrichtetwerden:luft/wasser-wärmepumpe3,5 (vorher3,7);sonstigeelektrischewärmepumpen3,8 (vorher4,3), sonstigeelektrischewärmepumpeninnichtwohngebäuden4,0 (vorher4,3). BeidenWärmepumpenanlagenab100kWwerdenneueAnforderungenbezüglichzusätzlicherMesseinrichtungenzurautomatischenFernauslesevon Effizienzdateneingeführt.Abdem1.Januar2012müssenalleWärmepumpen COP-MindestwertegemäßdemeuropäischenLabel Euroblume einhalten. DieÄnderungvonEffizienzvorgabenbasierenaufVorschlägen,dieimRahmen derwissenschaftlichenevaluationderförderungdurchunabhängigegutachter erarbeitetwurden.derabsenkungderanforderungenandiemindestjahres-

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode arbeitszahleninderrichtliniennovellevom11.märz2011lagzugrunde,dass diezuvorgefordertenjahresarbeitszahleninderpraxisnurinwenigenfällen mitoptimalenausgangsbedingungenzuerreichenwaren.diezahlderförderanträge war auf ein Drittel gefallen. 17.WievieleMegawattWärmepumpenleistungwurdenbislangüberdas Marktanreizprogrammgefördert,undmitwelcherLeistungrechnetdie Bundesregierung für dieses Jahr? SeitderEinführungderFörderungfüreffizienteWärmepumpenimJahr2008 wurdenüberdasmarktanreizprogramm814mwthgefördert.imjahr2012 wird mit 60 bis 80 MWth gerechnet. 18.WelcheVorgabengebendieFörderrichtlinien,damitdieWärmepumpen lastoptimiert gesteuert werden können? Derzeitnochkeine.DieFörderungimMarktanreizprogrammistbislangauf hohewirkungsgradebeiderwärmeerzeugungausgerichtet.dabeiistauchzu berücksichtigen,dassstrom-stattwärmegeführtebetriebsweisensichnachteilig auf die Jahresarbeitszahlen auswirken können. 19.WieschätztdieBundesregierungdenBeitragvonWärmepumpenzum Lastmanagement im künftigen Stromnetz ein? WärmepumpenkönnenbeistromgeführterBetriebsweiseunterbestimmtenVoraussetzungeneinenwachsendenBeitragzurFlexibilisierungderStromnachfrageseitedurchLastverlagerungleisten.Insbesonderewerden,untergeeignetenwettbewerblichen,technischenundregulatorischenRahmenbedingungen undbeiausstattungmitpufferspeichernundentsprechenderfernsteuertechnik, eineverminderungderabregelungvonstromauserneuerbarenenergien,ein zusätzlichesangebotvon (vorallemnegativer)regelenergieaufdemregelenergiemarktundeinereduktionderinsgesamtnotwendigenkraftwerkskapazität möglich. DieseEffektesindjahreszeitlichabhängigundkönntensichineinemforcierten Ausbauszenarioaufbundesweitetwa1,4GWnutzbaresVerlagerungspotenzial bis2020belaufen,wasetwadempotenzialeinesgrößerenpumpspeicherkraftwerkesentspricht.zubeachtensind ähnlichwiebeianderenspeichertechnologienauch Effizienzverluste,diehierdurchdenWechselvonwärme-zu stromgeführterbetriebsweiseeintreten.danebensindmöglichesättigungseffektezuberücksichtigen,diedenzusatznutzenweiterenforciertenausbaus begrenzenkönnen.wärmepumpenkönnenvordiesemhintergrund nebenanderenmaßnahmenzumlastmanagement einekomponentefürdenzukünftigen Systemausgleich darstellen. ZudiesenErgebnissenkommteineimAuftragdesBundesministeriumsfür WirtschaftundTechnologie (BMWi)imOktober2011vorgelegteundveröffentlichteStudievonEcofysundPrognos ( PotenzialederWärmepumpezum LastmanagementimStrommarktundzurNetzintegrationerneuerbarerEnergien ),derweitereeinzelheitenzuentnehmensind (www.bmwi.de/bmwi/ Navigation/Service/publikationen,did= html).

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/ WelchenAnteilhabenWärmepumpenaktuellanderSpitzenlast,insbesondere an kalten Tagen im Winter? DerBundesregierungliegenkeineDatenüberdenzeitlichenVerlaufderLast von Wärmepumpen vor. 21.AnwelchenTagenwarinDeutschlandimletztenhalbenJahrdieKaltreserveaktiviert,undwiehochwarandiesenTagendieSpitzenlastin Deutschland? DieÜbertragungsnetzbetreiberhabenandenfolgendenTagendenBetriebvon Reservekraftwerkenangefordert:8.Dezember2011,9.Dezember2011, 10.Februar2012,13.Februar2012,14.Februar2012und15.Februar2012. Über die täglichen Lastverläufe liegen der Bundesregierung keine Daten vor. 22.WiehochwarandiesenTagendiedurchWärmepumpeninduzierteSpitzenlast,undwievielWärmepumpenlastwurdeandiesenTagendurch Lastmanagement verschoben? DerBundesregierungliegenkeineDatenüberdenzeitlichenVerlaufderLast vonwärmepumpenvor.desweiterenliegenderbundesregierungauchkeine Informationenvor,wievielWärmepumpenlastandiesenTagendurchLastmanagementverschobenwurde.WelcheLastverlagerungspotenzialezumBeispielbeieinerstromgeführtenundzeitvariablenBetriebsweisevomWärmepumpenmöglichwären,habenEcofysundPrognosinnerhalbderimAuftrag desbmwierstelltenstudie PotenzialederWärmepumpezumLastmanagementimStrommarktundzurNetzintegrationerneuerbarerEnergien mitentsprechendenmodellierungenuntersucht (sieheantwortzufrage19).bezogen aufeinespitzenlastvon84gwhättenwärmepumpendanacheinverlagerungspotenzial von ca. 2 Prozent. 23.WelcheAktivitäten ForschungundMarkteinführung ergreiftdiebundesregierungzurintegrationvonwärmepumpenindaslastmanagement von Stromnetzen auf der Verteilnetzebene (Smart Grid Systeme)? DieBundesregierungfördertimRahmendesEnergieforschungsprogrammsmit denschwerpunktenerneuerbareenergienundenergieeffizienzforschungund EntwicklungderIntegrationvonWärmepumpenindasLastmanagementauf VerteilnetzebenederzeitmitGesamtmittelninHöhevonca.16,9Mio.Euro. DarüberhinauswerdenimIKT-TechnologieprogrammE-EnergyimProjekt SmartWattsEffektederLastverschiebungu.a.durchintelligenteWärmepumpen untersucht. 24.SetztsichdieBundesregierungdafürein,dassdiebestehendenFördermechanismenderKfWBankengruppefürWärmepumpenanstärkereEffizienzvorgabengerichtetwerdenundmitderNutzungvongrößeren Wärmespeichern gebunden werden? DieFörderanforderungenindenKfW-Programmenentsprechenweitestgehend denanforderungendesmarktanreizprogramms.imübrigenwirdaufdieantwort zu Frage 15 verwiesen.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 25.GedenktdieBundesregierungdieFörderungvonWärmepumpenim Marktanreizprogrammdaranzubinden,dassdiesemitWärmespeichern gekoppeltsind,diefüreinenzeitraumvonzehnbis14tagenwärme speichern können, und falls nein, warum nicht? AuchheutesinddiemeistenWärmepumpensystememitPufferspeichernausgestattet.Diesedienendazu,vertraglichzulässigeStromunterbrechungenvon wenigenstundenzuüberbrücken.einespeicherungvonwärmefürzehntage würdedagegenwesentlichgrößerespeichermiteinemplatzbedarferfordern, derineinemüblichenheizraumnichtzurverfügungsteht.erschwerend kommthinzu,dassdiewärmespeicherungauchaushygienischengründenbei einemtemperaturniveaudeutlichoberhalbderfürdasheizsystembenötigten Vorlauftemperaturerfolgenmuss.DadurchtrittderunerwünschteEffektauf, dasssichdiejahresarbeitszahlunddamitdieeffizienzderwärmepumpeverschlechtert. 26.WelchePotenzialesiehtdieBundesregierungfürdenEinsatzvonWärmepumpen im Bereich von Wärme- und Kältespeichern? Wärme-undKältespeicherkönneneinenBeitragleisten,diefluktuierendenerneuerbarenEnergiequellenandiegleichmäßigerverlaufendeEnergienachfrage anzupassen.immarktanreizprogrammwerdendaherbereitsseitanfang2008 WärmespeicherinVerbindungmiterneuerbarenEnergiengezieltdurcheine Innovationsförderunggefördert.GrößerePufferspeicherinWärmepumpensystemenverbessernzweifellosdieMöglichkeitenzumLastmanagementim Strommarkt,wasgeradeimHinblickaufdiefluktuierendenStromeinspeisungen von erneuerbaren Energien wünschenswert ist. 27.MitwelchenMittelnfördertdieBundesregierungdenEinsatzvonWärmepumpeninWärme-undKältespeichern (bitteeinzelnnachforschung und Markteinführung aufschlüsseln)? ImMarktanreizprogrammwurdenWärmespeicher,dieauserneuerbarenEnergiengespeistwerden,bislangmitTilgungszuschüsseninHöhevon5,2Mio. Eurogefördert.WelcherBetragdavonfürWärmespeicherinVerbindungmit Wärmepumpenentfällt,kannnichtermitteltwerden.Kältespeicherwerdenim Marktanreizprogramm nicht gefördert. DieBundesregierungfördertimRahmendesEnergieforschungsprogramms ForschungundEntwicklungzumEinsatzvonWärmepumpeninVerbindung mitsaisonalenthermischenspeichernderzeitmitgesamtmittelninhöhevon ca. 2 Mio. Euro. 28.WasgedenktdieBundesregierungzutun,umeinewachsendeKontinuität für den Verbraucher in den Fördermechanismen zu schaffen? DieFörderungausdemMAPistimErneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG)bis2012gesetzlichverankert.DerzeitwirdimRahmendes ErfahrungsberichtszumEEWärmeGgeprüft,inwieweitFördermechanismen weiterhin langfristig und verlässlich angelegt werden können.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ MitwelchemHintergrundsubsumiertdieBundesregierungimLeitszenario undinderpublikation ErneuerbareEnergieninZahlen diewärmepumpeunterdembegriff oberflächennahegeothermie bzw. Erdwärme und weist die Wärmepumpe nicht als Einzeltechnologie aus? InderimAuftragdesBMUerstelltenStudie LangfristszenarienundStrategienfürdenAusbaudererneuerbarenEnergieninDeutschland werdenwärmepumpenbeidertabellarischendarstellungalseinzeltechnologieausgewiesen.inderpublikation ErneuerbareEnergieninZahlen desbmuwirdinder Rubrik oberflächennahegeothermie ausschließlichdiewärmebereitstellung auswärmepumpenbilanziert,wodurchwärmepumpenfaktischalseinzeltechnologieausgewiesensind.künftigsollhierjedocheinesprachlicheanpassung vorgenommen werden. ImÜbrigenhatdieBundesregierungimNationalenAktionsplanfürerneuerbareEnergiesowieinihremFortschrittsberichtgemäßArtikel22derRichtlinie 2009/28/EGWärmepumpengesondertundzudemunterteiltnach aerothermisch, geothermisch und hydrothermisch aufgeführt. 30.GibtesfürBesitzervonWärmepumpenausreichendFlexibilitätbei einemwechseldesstromversorgers,undwennnicht,wiegedenktdie Bundesregierung hier Abhilfe schaffen? DasBundeskartellamthattebereits2010dieuneinheitlichenBerechnungsmethodenfürsog.Heizstromlastprofile,dievondenjeweiligenregionalen NetzbetreibernfürdieVersorgungvonHeizstromkundenvorgegebenwerden, unddieintransparenzderverschiedenenheizstromanbieteralserhebliche MarkteintrittsbarrierenfürexterneAnbieterindenHeizstrommarktidentifiziert. UmdieMethodenzurStandardlastprofilbelieferungzuvereinheitlichenund derennutzbarkeitfürexternelieferanten insbesonderemitblickaufdas AngebotzeitvariablerTarife zuerhöhen,hattediebundesnetzagenturam 2.Dezember2010imRahmendes FestlegungsverfahrenszurVereinheitlichungundWeiterentwicklungvonStandardlastprofilen (Strom) eineckpunktepapierzurkonsultationveröffentlicht.diesesverfahrenhatzumziel, denwettbewerbdahingehendzufördern,dassauchimbereichderheizstromtarifeeinlieferantenwechselmöglichwird.derzeiterfolgteineüberarbeitung deseckpunktepapiersdurchdiebnetzaanhandderimrahmenderkonsultation eingegangenen Stellungnahmen. 31.WelcheAuswirkungenhatdasBewirtschaftungsgrundschreibendesBundesministeriumsderFinanzenmitdenangekündigtenBarmittelkürzungenaufknapp50ProzentimRahmendesEnergie-undKlimafonds (EKF) für das Förderprogramm für Wärmepumpen? DieKürzungenvonMittelansätzendesEKFimlaufendenWirtschaftsjahrhabenkeineAuswirkungenaufdieFörderungvonWärmepumpenimRahmen desmarktanreizprogramms.soweitbedarfbesteht,kannin2012aufmittelaus dem Bundeshaushalt zurückgegriffen werden.

10

11

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Energieeffizienzfonds und Zuschüsse für stromintensive Unternehmen im Energie- und Klimafonds

Energieeffizienzfonds und Zuschüsse für stromintensive Unternehmen im Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 17/6729 17. Wahlperiode 03. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/8037 17. Wahlperiode 30. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3389 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Undine Kurth (Quedlinburg), Ulrike Höfken, weiterer

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin Deutscher Bundestag Drucksache 17/14250 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bettina Herlitzius, Daniela Wagner, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

DieEnergiekostenzurVersorgungderLiegenschaftenderBundeswehrhaben sich seit dem Jahr 2000 wie folgt entwickelt:

DieEnergiekostenzurVersorgungderLiegenschaftenderBundeswehrhaben sich seit dem Jahr 2000 wie folgt entwickelt: Deutscher Bundestag Drucksache 17/11248 17. Wahlperiode 29. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Omid Nouripour, Bärbel Höhn, Marieluise Beck (Bremen), weiterer

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Verbraucher- und Datenschutz bei der Einführung von digitalen Zählern sicherstellen

Verbraucher- und Datenschutz bei der Einführung von digitalen Zählern sicherstellen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12244 16. Wahlperiode 12. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Silke Stokar von Neuforn, Hans-Josef Fell, Nicole Maisch, weiterer

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik Deutscher Bundestag Drucksache 17/6846 17. Wahlperiode 19. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Krista Sager, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vergünstigungen für die energieintensive Industrie in der Energieund Klimapolitik

Vergünstigungen für die energieintensive Industrie in der Energieund Klimapolitik Deutscher Bundestag Drucksache 17/7960 17. Wahlperiode 30. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Lisa Paus, Ingrid Nestle, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden Deutscher Bundestag Drucksache 17/10301 17. Wahlperiode 13. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kirsten Lühmann, Uwe Beckmeyer, Sören Bartol, weiterer Abgeordneter

Mehr

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/14786 17. Wahlperiode 24. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Konstantin von Notz, Beate Walter-Rosenheimer,

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566 17. Wahlperiode 15. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Ralph Lenkert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14031 17. Wahlperiode 17. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Jerzy Montag, Josef Philip

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14737 17. Wahlperiode 11. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Tom Koenigs, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe,

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe, Deutscher Bundestag Drucksache 17/7004 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln),weiterer Abgeordneter

Mehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr Deutscher Bundestag Drucksache 17/14608 17. Wahlperiode 22. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrike Gottschalck, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/1866 17. Wahlperiode 27. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8634 16. Wahlperiode 19. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/4354 16. Wahlperiode 20. 02. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Hoff, Birgit Homburger, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/11550 16. Wahlperiode 05. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Krista Sager, Priska Hinz (Herborn), weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität Deutscher Bundestag Drucksache 17/11855 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8097 17. Wahlperiode 08. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Christine Buchholz, Annette Groth, weiterer

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674 Deutscher Bundestag Drucksache 17/5835 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch Deutscher Bundestag Drucksache 17/13356 17. Wahlperiode 30. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, weiterer

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem Deutscher Bundestag Drucksache 17/2884 17. Wahlperiode 08. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Frithjof Schmidt, Omid Nouripour, Katja Keul, weiterer Abgeordneter

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/5883 17. Wahlperiode 23. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, weiterer

Mehr

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat,

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat, Deutscher Bundestag Drucksache 16/9201 16. Wahlperiode 14. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Alexander Bonde, Anja Hajduk, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung.

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/4113 17. Wahlperiode 03. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8694 16. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/1680 17. Wahlperiode 10. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Inge Höger, Cornelia Möhring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8218 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Cornelia Behm, weiterer

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht.

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9164 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern Deutscher Bundestag Drucksache 17/10969 17. Wahlperiode 12. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Raju Sharma, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11342 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8845 17. Wahlperiode 05. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9682 17. Wahlperiode 18. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Josef Philip Winkler, Ulrich Schneider, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter.

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9559 17. Wahlperiode 09. 05. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Soziales Mietrecht erhalten und klimagerecht verbessern Der Bundestag wolle beschließen: Der Deutsche Bundestag

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10216 17. Wahlperiode 02. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WieistderaktuelleUmsetzungsstandderVKE20derA49,undwannist mit einem Abschluss der Bauarbeiten der VKE 20 der A 49 zu rechnen?

1.WieistderaktuelleUmsetzungsstandderVKE20derA49,undwannist mit einem Abschluss der Bauarbeiten der VKE 20 der A 49 zu rechnen? Deutscher Bundestag Drucksache 17/12281 17. Wahlperiode 05. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Nicole Maisch, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr