Die Dynamik moderner Liegenschaftsmanagementsysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Dynamik moderner Liegenschaftsmanagementsysteme"

Transkript

1 DVW-NRW Fachtagung Folie 1 ThyssenKrupp Management Die Dynamik moderner Liegenschaftsmanagementsysteme Liegenschaftsmanagement aus der Sicht eines Konzerns Erfahrungsbericht über den Einsatz neuer Technologien im management bei ThyssenKrupp Klaus Luttkus

2 DVW-NRW Fachtagung Folie 2 ThyssenKrupp Management Übersicht 1. Ursachen für den Wandel von passiver Verwaltung hin zum aktiven Management von Konzernimmobilien 2. Aufgaben der Liegenschaftsverwaltung bei ThyssenKrupp 3. Eingesetzte Technologie 4. Beispiele 5. Erfahrungen 6. Fragen?

3 DVW-NRW Fachtagung Folie 3 ThyssenKrupp Management 1. Ursachen für den Wandel von passiver Verwaltung hin zum aktiven Management von Konzernimmobilien Wie unterscheiden sich die gezeigten Grundstücke in ihrer Bedeutung für den Konzern?

4 DVW-NRW Fachtagung Folie 4 ThyssenKrupp Management 1. Ursachen für den Wandel von passiver Verwaltung hin zum aktiven Management von Konzernimmobilien Jahr 1998 Größe m² Verkehrswert - Bruttobauland Buchwert HB I Kosten pro Jahr - Steuer, Versicherungen Erträge pro Jahr - landwirtschaftliche Pacht kalkulatorische Zinsen (8%) Ergebnisauswirkung pro Jahr Ergebnisauswirkung bei Verkauf m² US GAAP

5 DVW-NRW Fachtagung Folie 5 ThyssenKrupp Management 1. Ursachen für den Wandel von passiver Verwaltung hin zum aktiven Management von Konzernimmobilien Wie unterscheiden sich die gezeigten Grundstücke in ihrer Bedeutung für den Konzern? stille Reserve Wertvernichter

6 DVW-NRW Fachtagung Folie 6 ThyssenKrupp Management 1. Ursachen für den Wandel von passiver Verwaltung hin zum aktiven Management von Konzernimmobilien Konsequenzen: Schnellstmöglicher Verkauf zur Reduzierung der jährlichen Belastung Grundstücksentwicklung zur Ergebnisverbesserung unter Beachtung der Kosten während des Entwicklungszeitraumes Optimierung des Bewirtschaftungsergebnisses aus Vermietung / Verpachtung Detaillierte Kostenstellenstrukturen auf (Teil-)Grundstücksebene Aktives Portfoliomanagement auf Basis einer Gesamtstrategie für den bestand

7 DVW-NRW Fachtagung Folie 7 ThyssenKrupp Management Übersicht 1. Ursachen für den Wandel von passiver Verwaltung hin zum aktiven Management von Konzernimmobilien 2. Aufgaben der Liegenschaftsverwaltung bei ThyssenKrupp 3. Eingesetzte Technologie 4. Beispiele 5. Erfahrungen 6. Fragen?

8 DVW-NRW Fachtagung Folie 8 ThyssenKrupp Management 2. Aufgaben der Liegenschaftsverwaltung Industrie- und Dienstleistungskonzern mit den Segmenten: Steel, Automotiv, Materials, Elevators, Technologies, Serv, Corporate Grundbesitz des Konzerns in Deutschland: Gesamtfläche ca m² an ca. 440 Standorten in 210 Gemeinden in allen Bundesländern

9 DVW-NRW Fachtagung Folie 9 ThyssenKrupp Management 2. Aufgaben der Liegenschaftsverwaltung Verschiedene Flächenarten: Produktionsstätten (integriertes Hüttenwerk, Hafenanlage,...) Dienstleistung und Handel (Rechenzentren, Stahlhandel, Aufzugservice,...) Wohnen (Grundstücke für ca Wohngebäude mit WE) Grundstücksverwaltung: Grundbuchwesen (Grundbesitz gesichert in ca Grundbüchern) Katasterwesen (Grundbesitz besteht aus ca Flurstücken) Steuergrundlage, Grundbesitzabgaben

10 DVW-NRW Fachtagung Folie 10 ThyssenKrupp Management 2. Aufgaben der Liegenschaftsverwaltung vertrieb: ca. 650 An- oder Verkaufsfälle pro Jahr Grundstücksentwicklung: Entwicklung von konzerneigenen Grundstücken Facility Management: ca Gewerbemietverträge (Büro, Halle, Lager, Freifläche,...) ca Kleinmietverträge (Grabeland, temporäre Nutzung wie z.b. Montageplatz oder Weihnachtsbaumverkauf, Plakatwände,...) ca Gestattungen (Leitungsrechte, nachbarschaftliche Regelungen,...)

11 DVW-NRW Fachtagung Folie 11 ThyssenKrupp Management Übersicht 1. Ursachen für den Wandel von passiver Verwaltung hin zum aktiven Management von Konzernimmobilien 2. Aufgaben der Liegenschaftsverwaltung bei ThyssenKrupp 3. Eingesetzte Technologie 4. Beispiele 5. Erfahrungen 6. Fragen?

12 DVW-NRW Fachtagung Folie 12 ThyssenKrupp Management 3. Eingesetzte Technologie Es werden angepaßte Standardprodukte eingesetzt: Geografisches Informationssystem (smallworld-gis, GE network solution) mit eigenem Datenmodell SAP R/3 mit den Erweiterungen für wirtschaft (RealEstate) [SAP AG, Walldorf] und Liegenschaftsverwaltung (EXtensionRealEstateLandUse Management, XRELUM) [Eigenentwicklung gemeinsam mit SAP] eigene Schnittstelle zwischen SAP und GIS [GIS-Consult, Haltern] Ausschließlich anwendungsorientiert: übersichtliche Strukturen im Datenmodell (einfache Erweiterungen und Anpassungen) einfacher und preiswerter Zugang zu vorhandenen Informationen Georeferenz statt alphanumerischer Relation

13 DVW-NRW Fachtagung Folie 13 ThyssenKrupp Management Übersicht 1. Ursachen für den Wandel von passiver Verwaltung hin zum aktiven Management von Konzernimmobilien 2. Aufgaben der Liegenschaftsverwaltung bei ThyssenKrupp 3. Eingesetzte Technologie 4. Beispiele 5. Erfahrungen 6. Fragen?

14 DVW-NRW Fachtagung Folie 14 ThyssenKrupp Management 4. Beispiele eigenes Datenmodell smallworld-gis Flächendeckend Rasterkarten Eigentum in Abhängigkeit von Eigentümergesellschaft Lageplan Außenanlagen (für Wohngrundstücke, ca m²)

15 DVW-NRW Fachtagung Folie 15 ThyssenKrupp Management 4. Beispiele eigenes Datenmodell smallworld-gis Grundlage für Betriebskostenabrechnung Gartenpflege Bericht über Pflegeeinheiten als Abrechnungsunterlage -Flächenverschneidung-

16 DVW-NRW Fachtagung Folie Beispiele eigenes Datenmodell smallworld-gis Präsentationsunterlagen Verteilung Mietobjekte - Leerstandsübersicht - Übersicht Konzernstandorte - nach Segmenten - ThyssenKrupp Management

17 DVW-NRW Fachtagung Folie Beispiele Add-on für SAP/R3-RE XRELUM ThyssenKrupp Management Editor Flurstück Editor Grundbuch Editor Wirtschaftseinheit - mit LINK zum GIS-Objekt -

18 DVW-NRW Fachtagung Folie 18 ThyssenKrupp Management 4. Beispiele Schnittstelle smallworld-gis <> SAP/R3 - RE / XRELUM GIS-Editor: Export von Verknüpfungsinformationen GIS-Editor: Export von Verschneidungs- Ergebnissen

19 DVW-NRW Fachtagung Folie 19 ThyssenKrupp Management 4. Beispiele Auskunft im Intranet (SIAS) Themenauswahl Informationen an allen Arbeitsplätzen Lokale Ausdrucke bis DIN A 3 in 300 dpi

20 DVW-NRW Fachtagung Folie 20 ThyssenKrupp Management Übersicht 1. Ursachen für den Wandel von passiver Verwaltung hin zum aktiven Management von Konzernimmobilien 2. Aufgaben der Liegenschaftsverwaltung bei ThyssenKrupp 3. Eingesetzte Technologie 4. Beispiele 5. Erfahrungen 6. Fragen?

21 ThyssenKrupp Management 5. Erfahrungen Modernes Liegenschaftsmanagement Die geänderte Bilanzierung führt zum Wandel von einer Liegenschaftsverwaltung hin zum management Die Immobilie wird zum Wirtschaftsfaktor im Konzern Aktuelle Daten zur Immobilie gewinnen an Bedeutung Durch die dynamische Entwicklung ändern sich die Ansprüche an die technische Unterstützung laufend (Hase und Igel-System) kann jeder!? sind selten ein schnelles Geschäft, Strategie leidet aber oft an kurzfristigen Zielen DVW-NRW Fachtagung Folie 21

22 ThyssenKrupp Management 5. Erfahrungen GIS Geschäftsprozesse werden sinnvoll unterstützt und beschleunigt alphanumerische Analyseergebnisse können sichtbar gemacht werden Georeferenzierung von Daten erspart Aufbau und Pflege von Relationen optimale Berücksichtigung verschiedener Koordinatensysteme Die Ansprüche der unterstützten Anwender steigen stetig, die Wirtschaftlichkeit ist jedoch teilweise schwer nachvollziehbar (wieder Hase und Igel-System) Trotzt vorhandener ALK-Daten werden Rasterdaten eingesetzt (KOSTEN) Datenbeschaffung in 16 Ländern zeigt eine sehr föderalistische Katasterverwaltung DVW-NRW Fachtagung Folie 22

23 ThyssenKrupp Management 5. Erfahrungen SAP Der Aufwand bei der Einführung existierender SAP-Module ist bekannt (hoch) und kalkulierbar Die hohe Systemintegration säubert vorhandene Geschäftsprozesse Redundanzfreie Datenhaltung über alle Tätigkeitsbereiche (Buchhaltung, Bewirtschaftung, Vertragsverwaltung,...) Der Aufwand für Entwicklung und Einführung eines neuen Moduls (XRELUM) ist erheblich Im management ist SAP ohne GIS blind Hohe Abhängigkeit von SAP-Geschäftspolitik (Releasewechsel,...) DVW-NRW Fachtagung Folie 23

24 ThyssenKrupp Management 5. Erfahrungen INTRANET / WEB-Browser optimale Informationsplattform sehr flexibel in der Anpassung gute Unterstützung beim lokalen Ausdruck (*.pdf) Hohe Kosten des GIS-Zugangs bei ausschließlicher Anwendung im Intranet wechselhafte Politik bei Lizenzkosten DVW-NRW Fachtagung Folie 24

25 DVW-NRW Fachtagung Folie 25 ThyssenKrupp Management Übersicht 1. Ursachen für den Wandel von passiver Verwaltung hin zum aktiven Management von Konzernimmobilien 2. Aufgaben der Liegenschaftsverwaltung bei ThyssenKrupp 3. Eingesetzte Technologie 4. Beispiele 5. Erfahrungen 6. Fragen?

26 DVW-NRW Fachtagung Folie 26 ThyssenKrupp Management 6. Fragen? Anworten gebe ich gerne jetzt, wenn es die Zeit zuläßt... später auf dieser Veranstaltung... per unter

Stadt Köln: Portfoliomanagement. Engelbert Rummel, September 2005

Stadt Köln: Portfoliomanagement. Engelbert Rummel, September 2005 Stadt Köln: Portfoliomanagement Engelbert Rummel, September 2005 1 Organisiert als eigenbetriebsähnliche Einrichtung (gem. Gemeindeordnung NW) seit 01.01.1997 Vermieter-/Mietermodell Übernahme der von

Mehr

Kommunales Facility Management

Kommunales Facility Management Kommunales Facility Management Benchmarking zur Kostenoptimierung bei der Bewirtschaftung von kommunalen Immobilien DI Thomas Schnabl, PREVERA Consulting GmbH Immer hoch am Wind. PREVERA Consulting. Unsere

Mehr

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Archive an verschiedenen Orten, Excel-Listen mit unterschiedlich gepflegten Datenständen, hoher manueller Aufwand für das Berichtswesen so oder ähnlich

Mehr

Online Facility-Management für kleine Kommunen

Online Facility-Management für kleine Kommunen Online Facility-Management für kleine Kommunen 1 Gliederung - Facility-Management im Allgemeinen - Normen im Facility-Management - Facility-Management in Kommunen - Softwarearchitekturen - Ausblick - Bachelorarbeit

Mehr

DVW-NRW Fachtagung 16.05.2002 Folie 1

DVW-NRW Fachtagung 16.05.2002 Folie 1 DVW-NRW Fachtagung 16.05.2002 Folie 1 DVW-NRW Fachtagung 16.05.2002 DVW-NRW-Fachtagung am 16.Mai 2002 im Informations- zentrum der Fa. Gelsenwasser in 45721 Haltern am See DVW-NRW Fachtagung 16.05.2002

Mehr

arvato systems Technologies GmbH s a p erstklassige sap lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH s a p erstklassige sap lösungen? machen wir. s a p erstklassige sap lösungen? it mit weitblick? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen annehmen zu können? Sie wollen vorhandene

Mehr

SIG Oracle Spatial / Locator am 04.11.2009. Erstellung von Fachschalen für Geografische Informationssysteme auf Basis einer parametrierbaren Software

SIG Oracle Spatial / Locator am 04.11.2009. Erstellung von Fachschalen für Geografische Informationssysteme auf Basis einer parametrierbaren Software SIG Oracle Spatial / Locator am 04.11.2009 IMS GmbH, Bernhard Affelt E-Mail: Bernhard.Affelt@imsware.de Tel.: 02064/498635 Erstellung von Fachschalen für Geografische Informationssysteme auf Basis einer

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

digital business solution Eingangspostverarbeitung

digital business solution Eingangspostverarbeitung digital business solution Eingangspostverarbeitung 1 Durch die digitale Bearbeitung und automatisierte Verteilung der Eingangspost lassen sich Liege- und Transportzeiten verringern, die Bearbeitung wird

Mehr

Präsentation ThyssenKrupp

Präsentation ThyssenKrupp RV Bank Rhein-Haardt eg 11.06.2007 0 Präsentation ThyssenKrupp Günter Prystupa Investor Relations Unternehmenspräsentation RV Bank Rhein-Haardt eg 11. Juni 2007 RV Bank Rhein-Haardt eg 11.06.2007 1 Agenda

Mehr

Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking

Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking Optimierung der Betriebskosten von Wohnimmobilien durch Benchmarking 1 Agenda Entwicklung der Betriebskosten Betriebskostenbenchmarking Von der Verwaltung zum Facility Management Teilnahme am Benchmarking

Mehr

Workshop. Moderne Gebäudeleitechnik und Contracting im Energiemanagement

Workshop. Moderne Gebäudeleitechnik und Contracting im Energiemanagement Workshop Moderne Gebäudeleitechnik und Contracting Vortragender: Knut Grellmann, Bereichsleiter Gebäude- und Dienstleistungsmanagement Kommunaler Immobilien Service Landeshauptstadt Potsdam Kommunales

Mehr

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Produktgruppe 0145 Produkt 014501 Haushaltsmanagement und Controlling Haushaltsmanagement und betriebswirtschaftliche Steuerung Schuldenmanagement

Mehr

Ergebnisse der Prüfung der steuerlichen Konsequenzen unterschiedlicher Rechts- und Organisationsformen für das städtische Immobilienmanagement

Ergebnisse der Prüfung der steuerlichen Konsequenzen unterschiedlicher Rechts- und Organisationsformen für das städtische Immobilienmanagement Anlage 1 zur Vorlage V/0937/2013/1. Erg. Ergebnisse der Prüfung der steuerlichen Konsequenzen unterschiedlicher Rechts- und Organisationsformen für das städtische Immobilienmanagement Folgende Rechts-

Mehr

FM Service Desk für Gewerbe- / Industrie- und Wohnflächen

FM Service Desk für Gewerbe- / Industrie- und Wohnflächen FM Service Desk für Gewerbe- / Industrie- und Wohnflächen ServiceDesk das Unternehmen: InterDialog Software AG Zürich (CH) Hauptsitz InterDialog Software GmbH Hannover (D) Sitz Deutschland Gründung 1976

Mehr

Wertpotenziale in kommunalen Liegenschaften.

Wertpotenziale in kommunalen Liegenschaften. Wertpotenziale in kommunalen Liegenschaften. Daniela Trösch 12.09.2007 Wertpotenziale in kommunalen Liegenschaften Inhalte Wie lassen sich Wertpotenziale in kommunalen Liegenschaften definieren, identifizieren

Mehr

03.07.12. censhare 2012. Unternehmen. Stefan Ruthner Key Account Management

03.07.12. censhare 2012. Unternehmen. Stefan Ruthner Key Account Management censhare 2012 Unternehmen Stefan Ruthner Key Account Management 1 03.07.12 Unternehmen 3 Marktführender Lösungsanbieter integrierter Informationssysteme 30+ Jahre Publishing-, Projektund Technologie-Know-how

Mehr

Bewirtschaftung von ökologischen Mehrwerten mit SAP

Bewirtschaftung von ökologischen Mehrwerten mit SAP «Building the future together.» Bewirtschaftung von ökologischen Mehrwerten mit SAP Mehrwerte durch Integration in die bestehende Prozesslandkarte SAP Infotage für Versorger Aarau, 9. April 2013 Einleitung

Mehr

Seminar- und Lehrgangsangebote

Seminar- und Lehrgangsangebote Seminar- und Lehrgangsangebote Übersicht Die Seminare haben einen Schwerpunkt im Gebiet der Immobilienwirtschaft, es sind jeweils aber auch weitere individuelle Angebote, auch in anderen Fachgebieten,

Mehr

XV. Fachtag Facility Management. Praxisberichte, Fachvorträge, Erfahrungsaustausch

XV. Fachtag Facility Management. Praxisberichte, Fachvorträge, Erfahrungsaustausch XV. Fachtag Facility Management Praxisberichte, Fachvorträge, Erfahrungsaustausch Agenda 9:00 Eröffnung 9:15 Die Herausforderung: KnowHow bündeln beim ecoplus Wirtschaftspark Industriezentrum NÖ-Süd Referent:Mag.

Mehr

webflur Informationssystem für Liegenschaftsdaten Die Zukunft der Verwaltung

webflur Informationssystem für Liegenschaftsdaten Die Zukunft der Verwaltung webflur Informationssystem für Liegenschaftsdaten Die Zukunft der Verwaltung Informationssystem für Liegenschaftsdaten webflur ist ein Informa tions system für Liegenschaftsdaten der Kommunal verwal -

Mehr

Integration: Betriebsführung in der Abhängigkeit von anderen Systemen?

Integration: Betriebsführung in der Abhängigkeit von anderen Systemen? Kompetenz in Energie Integration: Betriebsführung in der Abhängigkeit von anderen Systemen? Dr. Peter Stöber 28. Oktober 2010 BTC NetWork Forum Energie 2010 28.-29. Oktober 2010 Oldenburg zum Inhalt: Was

Mehr

TFH Wildau - 02.11.2006

TFH Wildau - 02.11.2006 TFH Wildau - 02.11.2006 Gebäude -Management mit RFID aibis Informationssysteme GmbH Hamburg Potsdam http://www.aibis.de M. Scherz I email: MScherz@aibis.de I 1 Das Unternehmen Gegründet 1997 in Hamburg,

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des GeoService-Portals. Übersicht über die neue Version

Die aktuelle Entwicklung des GeoService-Portals. Übersicht über die neue Version Die aktuelle Entwicklung des GeoService-Portals Übersicht über die neue Version Referent Herr Karl-Heinz Gerl RDE Regionale Dienstleistung Energie Folie 1 2004 RDE Funktionen des GeoService-Portals heute

Mehr

Wir betreuen Wohnimmobilien: als Wohnungseigentum in der Mietenverwaltung in kleinen und großen Objekten in gemischten Wohn- und Gewerbeobjekten

Wir betreuen Wohnimmobilien: als Wohnungseigentum in der Mietenverwaltung in kleinen und großen Objekten in gemischten Wohn- und Gewerbeobjekten Mit einem seit 1996 gewachsenen immobilienverwaltendem Wissen sichern wir eine optimale kaufmännische und technische Bewirtschaftung der Immobilienobjekte für Sie und den Nutzer ab. Damit stellen wir neben

Mehr

GisInfoService - GDI branchenoptimiert nutzen: Das Portal für die Rohstoffindustrie. Where2B-Konferenz, Bonn

GisInfoService - GDI branchenoptimiert nutzen: Das Portal für die Rohstoffindustrie. Where2B-Konferenz, Bonn GisInfoService - GDI branchenoptimiert nutzen: Das Portal für die Rohstoffindustrie Where2B-Konferenz, Bonn Michael Schulz - in medias res GmbH mschulz@webgis.de http://www.webgis.de/ / http://www.zopecms.de/

Mehr

Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand

Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand 05.03.2005 Lutz Klabuhn Student der Wirtschaftsinformatik (TU Chem nitz) 1 lutz.klabuhn@s1999.tu chem nitz.de Inhaltsü bersicht (1/2) 1. Begriffe

Mehr

ATM/Kiosk Management Server Management Fallstudie Mobile Device Management Retail Management

ATM/Kiosk Management Server Management Fallstudie Mobile Device Management Retail Management ATM/Kiosk Management Server Management Fallstudie Mobile Device Management Retail Management Fallstudie Server-Management am Beispiel eines europäischen Versicherers Komplexes Server-Management im heterogenen

Mehr

Haufe-Lexware. Besser verkaufen und Kosten senken durch konsolidierte Online-Shop-Plattform.

Haufe-Lexware. Besser verkaufen und Kosten senken durch konsolidierte Online-Shop-Plattform. Haufe-Lexware. Besser verkaufen und Kosten senken durch konsolidierte Online-Shop-Plattform. Die Haufe-Lexware GmbH & Co. KG zählt in Deutschland zu den führenden Medien- und Softwareunternehmen in den

Mehr

IMMOBILIENMANAGEMENT

IMMOBILIENMANAGEMENT 2... WEIL WIR ALLES VERZAHNEN, ERBRINGEN WIR LEISTUNGEN AUS EINEM GUSS. IMMOBILIENUNTERNEHMER IN 3. GENERATION DUE DILIGENCE + + BERATUNG Die Accom GmbH & Co. KG ist ein inhabergeführtes Unternehmen, das

Mehr

08.02.2016 VIELE SAGEN... hohe Qualität große Erfahrung besondere Spezialisierung. nur für Sie!

08.02.2016 VIELE SAGEN... hohe Qualität große Erfahrung besondere Spezialisierung. nur für Sie! IT - EVOLUTION _ Wir kennen die Entwicklung der IT. _gestalten. Das zahlt sich jetzt für Sie aus. 1 VIELE SAGEN... hohe Qualität große Erfahrung besondere Spezialisierung nur für Sie! 4 2 EINIGE KÖNNEN

Mehr

BEWIRTSCHAFTUNG VERMARKTUNG BERATUNG GLOBAL SERVICES

BEWIRTSCHAFTUNG VERMARKTUNG BERATUNG GLOBAL SERVICES BEWIRTSCHAFTUNG VERMARKTUNG BERATUNG GLOBAL SERVICES WILLKOMMEN IN DER IMMOBILIENWELT ALS EIGENTÜMERGEFÜHRTES UNTERNEHMEN GEHEN WIR UNSEREN EIGENEN, INDIVIDUELLEN WEG. DARAUF SIND WIR STOLZ SEIT 1917.

Mehr

4Com Cloud- Solutions

4Com Cloud- Solutions 4Com Cloud- Solutions Creating Service Excellence Das Unternehmen ... Nur wer Geschwindigkeit beherrscht, kann ein Pionier sein... Zukunftsweisende Lösungen. Von Anfang an. 4Com ist Hersteller und Provider

Mehr

Erfolgreiches Facility Datenmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Erfolgreiches Facility Datenmanagement in der öffentlichen Verwaltung Erfolgreiches Facility Datenmanagement in der öffentlichen Verwaltung Erfahrungen aus dem Neubauprojekt des Bundesministerium des Innern Oliver Ullrich (BMI), Sebastian van Deel (BearingPoint GmbH) Frankfurt,

Mehr

WAS IST IEDIT? WOZU BRAUCHE ICH IEDIT?

WAS IST IEDIT? WOZU BRAUCHE ICH IEDIT? IEDIT OVERVIEW WAS IST IEDIT? Mit dem Content Management System iedit kann Ihre Webseite effizient und einfach erstellt und bewirtschaftet werden. Unabhängig, Zukunftssicher und Erweiterbar! Nützen Sie

Mehr

Produktpräsentation ARCHIKART

Produktpräsentation ARCHIKART Produktpräsentation ARCHIKART Agenda DATEN+DIENSTE GmbH Rostock ARCHIKART Produkt Katastermodule Vorgangsbearbeitende Module Technik/Lizenzmodell Archikart Karthago (Archikart arena/themenbrowser) 2

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

Corporate Finance. Sale-and-Lease-Back-Immobilien Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Immobilien in Bewegung bringen

Corporate Finance. Sale-and-Lease-Back-Immobilien Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Immobilien in Bewegung bringen Corporate Finance Sale-and-Lease-Back-Immobilien Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Immobilien in Bewegung bringen Sale-and-Lease-Back-Immobilien Motivation/Transaktion Ihr Unternehmen wächst dynamisch und

Mehr

Immobilien-Treuhand Bauherren-Treuhand

Immobilien-Treuhand Bauherren-Treuhand Bauherren-Treuhand Beratung Analysen Konzepte Bewirtschaftung Weltistrasse 9 T +41 62 823 39 39 Postfach 2417 N +41 79 723 39 39 5001 Aarau info@bntreuhand.ch www.bntreuhand.ch Daten / Infrastruktur Gründung

Mehr

Facility Management: Spannende Studienwelten. Prof. Dr. Klaus Homann, DHBW Stuttgart

Facility Management: Spannende Studienwelten. Prof. Dr. Klaus Homann, DHBW Stuttgart Facility Management: Spannende Studienwelten Prof. Dr. Klaus Homann, DHBW Stuttgart (An)Spannung! Das Imageproblem Die landläufige (tradierte) Fehlinterpretation: Facility Management ist das technische,

Mehr

Grund und Boden stellen in der Regel hohe Werte dar.

Grund und Boden stellen in der Regel hohe Werte dar. Land-Use-Management (LUM) Name SAP Deutschland AG & Co. KG Geschäftsbereich Immobilien und Liegenschaften Agenda Allgemeine Informationen Stammdaten / Datenmodelle Anbindung an geographische Informationssysteme

Mehr

Mitarbeiterprofil Wolfgang Chelius

Mitarbeiterprofil Wolfgang Chelius Funktion: Persönliche Angaben: Alter: Wohnort: Nationalität: Fremdsprachen: SAP Entwickler / Berater 47 Jahre Mannheim Deutsch Englisch (gut), Französisch (Schulkenntnisse) Ausbildung: 1985 1992 Studium

Mehr

SAP Liegenschaftsverwaltung (LUM) und ESRI ArcView GIS Der moderne Liegenschaftsverwalter hat mit SAP und GIS die besseren Karten

SAP Liegenschaftsverwaltung (LUM) und ESRI ArcView GIS Der moderne Liegenschaftsverwalter hat mit SAP und GIS die besseren Karten SAP Liegenschaftsverwaltung (LUM) und ESRI ArcView GIS Der moderne Liegenschaftsverwalter hat mit SAP und GIS die besseren Karten Axel Borchert, Peter Brack Borchert GeoInfo GmbH, Berlin Beratungsdienstleistungen

Mehr

Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten: Rodgau, Weiskirchen-Ost

Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten: Rodgau, Weiskirchen-Ost Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten Rodgau, Weiskirchen-Ost Günter Baasner 24. Mai 2012 Der erste Eindruck Zahlen und Fakten Teilbereiche Perspektive Zahlreiche Ziele sind gut zu erreichen

Mehr

Wie haben die IT-Services Mehrwerte beim Kunden erzeugt? Ein Erfahrungsbericht Christian Roth, 19.06.12

Wie haben die IT-Services Mehrwerte beim Kunden erzeugt? Ein Erfahrungsbericht Christian Roth, 19.06.12 m.a.x. it Wie haben die IT-Services Mehrwerte beim Kunden erzeugt? Ein Erfahrungsbericht Christian Roth, 19.06.12 Ihr IT-Partner seit 1989 IT-Dienstleistungen für den Mittelstand Gegründet 1989 Sitz in

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Corporate Websites MEHRSPRACHIGE MULTICHANNEL-PROJEKTE MIT WORKFLOWS. 18. und 19. September DMEXCO 2013. Michael Steinfort, comspace. www.sitecore.

Corporate Websites MEHRSPRACHIGE MULTICHANNEL-PROJEKTE MIT WORKFLOWS. 18. und 19. September DMEXCO 2013. Michael Steinfort, comspace. www.sitecore. Corporate Websites MEHRSPRACHIGE MULTICHANNEL-PROJEKTE MIT WORKFLOWS Michael Steinfort, comspace 18. und 19. September DMEXCO 2013 Deutschland und die Sprachen Corporate Websites haben bei internationalen

Mehr

Einsatz von OpenSource-Software für geografische Informationssysteme am Beispiel des WVER

Einsatz von OpenSource-Software für geografische Informationssysteme am Beispiel des WVER Dipl.-Ing. Ludwig Kniprath Wasserverband Eifel-Rur Eisenbahnstraße 5 52353 Düren Telefon: +49 2421 494-1041 E-Mail: ludwig.kniprath@wver.de 1. Einleitung Der WVER ist als sondergesetzlicher Wasserverband

Mehr

BauGrund-Gruppe. Property Management. Das Immobilien-Management mit dem Plus. Wir managen Ihre Immobilien. We manage your properties. www.baugrund.

BauGrund-Gruppe. Property Management. Das Immobilien-Management mit dem Plus. Wir managen Ihre Immobilien. We manage your properties. www.baugrund. BauGrund-Gruppe Property Management Das Immobilien-Management mit dem Plus Wir managen Ihre Immobilien. We manage your properties. Die BauGrund stellt sich vor: Wer den Wert seiner Immobilie nachhaltig

Mehr

MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess!

MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess! MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management-

Mehr

KDVM. Wir schulen. Ihr Erfolg. WISSENSWERTE. Seminare & Coaching KDVM. Jahre. C ERTIF I C A TE Certificate Registration No.

KDVM. Wir schulen. Ihr Erfolg. WISSENSWERTE. Seminare & Coaching KDVM. Jahre. C ERTIF I C A TE Certificate Registration No. Wir schulen. Ihr Erfolg. WISSENSWERTE Jahre C ERTIF I C A TE Certificate Registration No. TA 102 131305309 Unser Know-how Seit 1995 bieten wir innovative Seminare und individuelles Coaching sowie konzeptionelle

Mehr

Übergreifende Datennutzung mit GeoMedia. Dynamische Analysen und Vernetzung von Daten für BNetzA, Technik und Vertrieb

Übergreifende Datennutzung mit GeoMedia. Dynamische Analysen und Vernetzung von Daten für BNetzA, Technik und Vertrieb Security Government & Infrastructure Übergreifende Datennutzung mit GeoMedia Dynamische Analysen und Vernetzung von Daten für BNetzA, Technik und Vertrieb Innovative Lösungen für die Praxis Kostenfreie

Mehr

für den Fortbildungslehrgang der Immobilienwirtschaft mit dem Abschlussgrad IMMOBILIEN-ÖKONOM/IN (GdW)

für den Fortbildungslehrgang der Immobilienwirtschaft mit dem Abschlussgrad IMMOBILIEN-ÖKONOM/IN (GdW) Anlage II RAHMENLEHRPLAN für den Fortbildungslehrgang der Immobilienwirtschaft mit dem Abschlussgrad IMMOBILIEN-ÖKONOM/IN (GdW) Der Rahmenlehrplan gliedert sich in sechs Handlungsfelder und geht von nachgenannten

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Windkraftanlagen. Welche Verträge müssen Landwirte schließen und worauf sollten sie achten?

Windkraftanlagen. Welche Verträge müssen Landwirte schließen und worauf sollten sie achten? Windkraftanlagen Welche Verträge müssen Landwirte schließen und worauf sollten sie achten? Rechtsanwalt Dr. Friedrich Dehne A. Vorbemerkung Großes Potential, Garantie 20 Jahre nach EEG 9 ct./kwh; pro Anlage

Mehr

II. Abstrakt und konkret Bilanzierungsfähig

II. Abstrakt und konkret Bilanzierungsfähig Aufgabe 1.1: Bilanzierungsfähigkeit und pflicht GoB HGB I. Abstrakte Bilanzierungsfähigkeit II. Abstrakt und konkret Bilanzierungsfähig III. Konkrete Bilanzierungsfähigkeit I. allgemeiner Bilanzierungsgrundsatz

Mehr

Prüftech GmbH auf der MAINTENANCE Dortmund 2013

Prüftech GmbH auf der MAINTENANCE Dortmund 2013 Prüftech GmbH auf der MAINTENANCE Dortmund 2013 Stand A 17.4 Halle 4 1. Management Information System in der Betriebs- und Anlagensicherheit für Elektrotechnik, Betriebsmittelverwaltung und Rechtssichere

Mehr

Executive Information. «Setup and forget it!» So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft System Center Orchestrator 2012.

Executive Information. «Setup and forget it!» So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft System Center Orchestrator 2012. Executive Information «Setup and forget it!» So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft System Center Orchestrator 2012. Setup and forget it! So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Das grafische Liegenschaftsinformationssystem

Das grafische Liegenschaftsinformationssystem Das grafische Liegenschaftsinformationssystem Allgemeine Informationen GC_LIS ist eine Software zur Dokumentation, Verwaltung und Analyse von Liegenschaften. Im GC_LIS werden sämtliche Informationen zur

Mehr

Wirtschaftliches Instandhaltungsmanagement. Gasfachliche Aussprachetagung (gat) 08. bis 09. November 2005 Herbert Marquard, Kfm. Geschäftsführer GASO

Wirtschaftliches Instandhaltungsmanagement. Gasfachliche Aussprachetagung (gat) 08. bis 09. November 2005 Herbert Marquard, Kfm. Geschäftsführer GASO Gasfachliche Aussprachetagung (gat) 08. bis 09. November 2005 Herbert Marquard, Kfm. Geschäftsführer GASO Gliederung 1 Begriffe und Einordnung 2 Stellenwert der Instandhaltung im Unternehmen 3 Aufgaben

Mehr

Geschäftsplan/Businessplan

Geschäftsplan/Businessplan Standortpolitik Existenzgründung und Unternehmensförderung Aus- und Weiterbildung Innovation und Umwelt International Recht und Steuern Geschäftsplan/Businessplan Name Straße Ort Telefon Fax E-Mail Eröffnung

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

AT SOLUTION PARTNER GMBH

AT SOLUTION PARTNER GMBH AT SOLUTION PARTNER GMBH HCM SERVICES @ AT SOLUTION PARTNER Christian Senfter AT Solution Partner GmbH 2013 ATSP All rights reserved. Folie 1 AT SOLUTION PARTNER Starke Partner finden sich zusammen und

Mehr

IT IS 10. 2007 2990 4310,- US-$. 50 IT IS

IT IS 10. 2007 2990 4310,- US-$. 50 IT IS Neu und schon erfolgreich: Debüt der ersten Projekte für E-Commerce, E-Business und Portallösungen mit Microsoft Dynamics NAV: IT IS activigence Web Extensions vereint alle Funktionalitäten die Internet-Business

Mehr

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2013

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2013 Vorwerk Facility Management Holding KG Unsere Leistung 2013 Im Überblick HECTAS Facility Services in Europa Die HECTAS Gruppe ist eine Gesellschaft der Vorwerk Unternehmerfamilie und wurde 1974 in Wuppertal

Mehr

Einführung ÖREB-Kataster. Nutzen aus der Sicht der Gemeinde

Einführung ÖREB-Kataster. Nutzen aus der Sicht der Gemeinde Einführung -Kataster Nutzen aus der Sicht der Gemeinde Agenda 1. Standortbestimmung 2. Ablaufprozess mit Schnittstellen 3. Kosten für die Gemeinde 4. Nutzen des für die Gemeinde 5. Schlussfolgerungen 2

Mehr

Fachwirt für Gebäudemanagement (HWK) / Facility Management (IMB) Werner Wittauer VDI 21.10.2013 Handwerkskammer für Oberfranken Folie 1

Fachwirt für Gebäudemanagement (HWK) / Facility Management (IMB) Werner Wittauer VDI 21.10.2013 Handwerkskammer für Oberfranken Folie 1 Folie 1 Der Weg zum Ziel Wie erreiche ich konkrete Erfolge im Facility Management? Werner Wittauer VDI Fachwissen Folie 2 Wie erreiche ich diesen? Methoden- kompetenz Keine Zeit!!! Konkreter Erfolg? Soziale

Mehr

Angebot für Angebot von Grüne Felder: vom Anbieter auszufüllen. Input-IT AG - Haus+ HMC-Fallbeispiel Nr. 1: 1.500 WE. Angebot für:

Angebot für Angebot von Grüne Felder: vom Anbieter auszufüllen. Input-IT AG - Haus+ HMC-Fallbeispiel Nr. 1: 1.500 WE. Angebot für: HMC-Fallbeispiel Nr. 1: 1.500 WE AN Im Angebot gewünscht, wie unter "Ja" angehakt --> Ja EUR EUR p.a. AN 1 Grundpreis der Anwendungssoftware: 17.800,00 AN 2 Moduln AN 2.1 Interessentenverwaltung AN 2.2

Mehr

Der Congree Authoring Server im Überblick 7. März 2012

Der Congree Authoring Server im Überblick 7. März 2012 Der Congree Authoring Server im Überblick 7. März 2012 Ursula Reuther & Stefan Lais Congree Language Technologies GmbH Congree Language Technologies GmbH Gegründet im September 2010 als Joint Venture Across

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Warum elektronische Gemeindeverwaltung? Warum GO ELAK?

Warum elektronische Gemeindeverwaltung? Warum GO ELAK? Warum elektronische Gemeindeverwaltung? Warum GO ELAK? Fachtagung Elektronische Verfahren 7. 8. Mai 2009 Donau Universität Krems Amtsmanager 2007 Verwaltungskooperation ELAK-GOVERNMENT-VERBUND Vereinzur

Mehr

Vorteile von Redaktionssystemen bei der Produktion von Geschäftsberichten

Vorteile von Redaktionssystemen bei der Produktion von Geschäftsberichten Vorteile von Redaktionssystemen bei der Produktion von Geschäftsberichten Unternehmenspublikationen sicherer, effizienter und kostensparender produzieren. Symposium Geschäftsberichte 2006 Rainer Jeberien,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

STADTWERKE CRAILSHEIM

STADTWERKE CRAILSHEIM www.stw-crailsheim.de STADTWERKE CRAILSHEIM DIE GEOGRAFISCHE DATENVERARBEITUNG Ob Stadtplanung, Tiefbau, Leitungsdokumentation, Grün- und Umweltbereich oder Liegenschaftsverwaltung: Der Rundum-Service

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

CiviDay 2015 Eine kleine Einführung in CiviCRM. Folie 1

CiviDay 2015 Eine kleine Einführung in CiviCRM. Folie 1 CiviDay 2015 Eine kleine Einführung in CiviCRM Folie 1 SYSTOPIA Arbeit an der Schnittstelle Organisationsentwicklung & IT Kunden NGOs & gemeinnützige Organisationen Verbände Öffentliche Einrichtungen Schwerpunkt:

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie

Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie ID Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie FM Portal das Unternehmen: InterDialog Software AG Zumikon (CH) Gründung 1976 Stammkapital CHF 800.000 ca. 20 Mitarbeiter

Mehr

Auswirkungen von Unsicherheit in den Märkten auf Unternehmensplanung und Controlling 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag

Auswirkungen von Unsicherheit in den Märkten auf Unternehmensplanung und Controlling 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Frankfurt/Main, 18. September 2013 ThyssenKrupp als Zykliker : Verlauf Aktienkursentwicklung 2009 2010 2011 2012 2013 ThyssenKrupp Finance Driving value Agenda 1

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

Executive Information. Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur.

Executive Information. Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur. Executive Information Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur. Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur.

Mehr

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?»

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Executive Information «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt? Hintergrund

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH REAL 2 ASSET & PERSONALITY. MENSCHEN WERTE AKTIONÄRE INVESTOREN KOMPETENZ INVESTMENT PROJEKTENTWICKLUNG VERMARKTUNG PERSPEKTIVEN NACHHALTIGKEIT NETZWERKE STRATEGIEN KOOPERATIONEN FONDS Immobilien AG 2

Mehr

Roman Specogna Geschäftsführer der Specogna Immobilien.

Roman Specogna Geschäftsführer der Specogna Immobilien. Roman Specogna Geschäftsführer der Specogna Immobilien. Liegenschaften, unsere Leidenschaft. Specogna Immobilien plant, baut und verwaltet seit über 25 Jahren eigene Liegenschaften. Dazu gehören neben

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004 Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung Hauptversammlung 29. Juni 24 2 Rückblick Geschäftsjahr 23 Erstes Quartal 24, Ausblick Strategie Geschäftsjahr 23 3 Operatives Ergebnis (EBITA) in 23 wieder

Mehr

MHP Orders on Hand / Incoming Orders Ihre Lösung zu mehr Transparenz im Vertrieb durch Auftragseingang und -bestand!

MHP Orders on Hand / Incoming Orders Ihre Lösung zu mehr Transparenz im Vertrieb durch Auftragseingang und -bestand! MHP Orders on Hand / Incoming Orders Ihre Lösung zu mehr Transparenz im Vertrieb durch Auftragseingang und -bestand! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Für den Mittelstand ist Wissensmanagement die vordringlichste Aufgabe!

Für den Mittelstand ist Wissensmanagement die vordringlichste Aufgabe! Für den Mittelstand ist Wissensmanagement die vordringlichste Aufgabe! Ist das wirklich so? Probleme des Mittelstandes: Finanzierung (veränderte Bankenpolitik/Rating) Genehmigungsverfahren/Überregulierung

Mehr

Worum geht es in diesem Projekt?

Worum geht es in diesem Projekt? Worum geht es in diesem Projekt? In dem Aktuellen SocialMedia Umfeld wird es immer schwieriger der Informationsflut und Schnittstellen Basis Herr zu werden und alle Schnittstellenprozesse im Überblick

Mehr

Bauwerksinspektion an bremischen Hafenanlagen

Bauwerksinspektion an bremischen Hafenanlagen Bauwerksinspektion an bremischen Hafenanlagen Geschäftsbereich 1: Hafenbau Abteilung: 11 Christian Pabst Inhalt Einleitung / bremenports Aufgaben und Organisation der bremenports Anlagenbestand Nutzungsdauer

Mehr

Facility Management Kompendium 2006

Facility Management Kompendium 2006 Facility Management Kompendium 2006 Verwaltung des Standorts Ludwigshafen der BASF Aktiengesellschaft Integration von SAP und CAFM bei der BASF Aktiengesellschaft Dr. Ing. Peter Merkel, Vorstand, speedikon

Mehr

Das Barcode-gestützte Anlageninventursystem

Das Barcode-gestützte Anlageninventursystem Das Barcode-gestützte Anlageninventursystem Facility-Management Verwaltung und Bewirtschaftung von Gebäuden, Anlagen und Einrichtungen Instandhaltung Bildet alle Instandhaltungs- und Wartungsprozesse für

Mehr

Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz

Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz Marktexpansion bayerischer IT- & Telekommunikationsunternehmen: Aufbau einer lokalen USA Geschäftspräsenz BICC Talk, Gate, Garching, November 2011 Silke Miehlke, Director Consulting Services AHK USA Atlanta

Mehr

PRIVATE BANKING. Mustersparkasse hier einfügen. Unsere Leistungen im Immobilienmanagement.

PRIVATE BANKING. Mustersparkasse hier einfügen. Unsere Leistungen im Immobilienmanagement. PRIVATE BANKING Mustersparkasse hier einfügen Unsere Leistungen im management. Unsere Leistungsfelder für Ihr management. portfolio, rund Seite 2 von 5 rund Unser Angebot: management. Unser Private Banking

Mehr