Iststandanalyse und Zielstellungen für ein Datenbanksystem zur Verwaltung von Labordaten (LIMS)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Iststandanalyse und Zielstellungen für ein Datenbanksystem zur Verwaltung von Labordaten (LIMS)"

Transkript

1 Kunststoff Zentrum in Leipzig ggmbh Akkreditiertes Prüflabor Iststandanalyse und Zielstellungen für ein Datenbanksystem zur Verwaltung von Labordaten (LIMS) 1. Vorbemerkungen Im Akkreditierten Prüflabor (APL) des KuZ werden seit Jahren in steigender Zahl Prüfaufträge für externe Kunden bearbeitet. Dabei handelt e sich um Angebote und Prüfberichte pro Jahr. Hinzu kommen noch ca. 50 Prüfaufträge für interne Kunden (Projekte). Insgesamt umfassen die Prüfleistungen des APL die Bestimmung von 100 bis 150 Kennwerte und Kennwertfunktionen bestimmt. Die Zahl der zu zugrunde liegenden Prüfnormen (sie definieren die Prüfbedingungen zur Ermittlung der Kennwerte/Kennwertfunktionen) liegt im Bereich von > Die Zahl der Mitarbeiter im Prüflabor beträgt 11. Das ist auch als Nutzerzahl für Zugriffe auf die Datenbank anzusehen. Motivation für ein LIMS Die Kunden erwarten vom Prüflabor eine schnelle Reaktion auf die Anfragen eine anforderungsgerechte Umsetzung der Anfrage in ein Angebot (zunehmende Breite der nachgefragten Prüfungen, hoher Bedarf an speziell angepassten Prüfhilfsmitteln, ) ein hohes Maß an Verständnis für die Bedürfnisse der Kunden, für Veränderungen der Prüfinhalte zwischen Angebot und Auftrag eine fehlerfreie Bearbeitung der Prüfaufträge eine klare, verständliche und fehlerfreie Abfassung der Prüfberichte (Dokumentation) eine möglichst kurzfristige Erledigung der Prüfaufträge Mit der wachsenden Ausstattung mit Prüftechnik steigen der Aufwand zur Gewährleistung der Funktionsfähigkeit der Prüfgeräte und der Aufwand zur Sicherstellung der Messfähigkeit (Kalibrierung) der Geräte. Die Auslastung der Geräte insbesondere im Bereich der Umweltsimulation (Klimakammern, Xenontest, Wärmeschränke) muss optimal organisiert werden. Zugleich hat seit Jahren die Breite der Prüfungen zugenommen, was einen verstärkten Einsatz von spezieller Labortechnik, Chemikalien und weiteren Hilfsmitteln zur Folge hat. Die Gewährleistung einer hohen Qualität, Pünktlichkeit, Flexibilität in der Arbeit des APL sowie der Richtigkeit der Prüfergebnisse sind von hoher politischer (Ansehen, Akzeptanz des APL auf dem Markt) und wirtschaftlicher Bedeutung (Erzielung wachsender Umsätze und Erlöse). 1

2 2. Zielstellungen für ein LIMS Die Zielstellungen für ein LIMS im APL des KuZ lassen sich wie folgt zusammenfassen: 1. Verringerung des Aufwands für die internen Arbeits und Organisationsprozesse des APL (Optimierung Workflow) 2. Vermeidung von Redundanz und Erhöhung der Sicherheit bei der Handhabung und Verwaltung der Daten im APL (Optimierung Datensicherheit) Schwerpunkte sind dabei die Arbeits und Organisationsprozesse bei der Angebots und Auftragsbearbeitung. 3. Randbedingungen Zu den Randbedingungen zählen: Die Datenbestände und strukturen im APL Die Möglichkeiten/Erfordernisse der online Einbindung von Prüftechnik bzw. der manuellen Datenübernahme Vorhandene Systeme zur Kundendatenverwaltung (CRM) und zur Rechnungslegung (Fibu) Einführungsaufwand für ein LIMS (Zeit, stufenweise Umsetzung, ) Mitwirkung der Labormitarbeiter bei der Gestaltung/Entwicklung des LIMS Schulungs und Qualifikationsbedarf für die Nutzer Anforderungen an Hardwarestruktur und kapazität für ein LIMS Softwareanforderungen und voraussetzungen für eine LIMS 4. Darstellung der vorhandenen Datenstrukturen/Anforderungen an die Handhabung der Daten 4.1. Kundendaten 4.2. Angebotsdaten 4.3. Daten Kundenauftrag, 4.4. Auftrag für Abarbeitung Kundenauftrag im Prüflabor (Prüfauftrag) 4.5. Messdaten 4.6. Prüfberichte 4.7. Prüfleistungen (Normen, Preise) 4.8. Gerätedaten 4.9. Kapazitätsdaten Materialdaten Im Folgenden erfolgt nur eine Betrachtung der Daten 4.1. bis 4.7. Unter Definition sind die notwendigen und möglichen Daten zu verstehen, die in die entsprechende Kategorie fallen. Ist Stand meint die aktuelle Handhabung. Mit Zielstellung sind die Mindestanforderungen gemeint, die das LIMS erfüllen soll. Kundendaten (4.1.): 2

3 Definition Kundendaten: o Kundennummer o Firmenname (mehrere verbundene Firmen möglich) o Ansprechpartner (Auftraggeber, Rechnungsstelle, andere) o Adressen (Adressen Auftraggeber, Rechnungsstelle, ) o Telefonnummern o Adressen Ist Stand acecess; word o Liegen im APL bisher in Form einer Access DB vor (sehr einfache Struktur, unvollständig (z.b. hinsichtlich mehrerer AP pro Firma, abweichende Adressen für Rechnungsstelle, etc.), Fehler in der Erfassung der Firmendaten, keine Kundennummer eingeführt) o Korrekte Daten finden sich in den Prüfberichtsunterlagen (Datei und Schriftform) Zielstellung: o Übernahmen der vorhandenen Daten aus den verschiedenen Datenbeständen in eine einheitliche Datenbank o Definition einer Schnittstelle mit dem Rechnungswesen (Fibu) für korrekte Kundendaten o Optional: Einrichtung einer Schnittstelle zwischen dem LIMS und einem vorhandenen Customer Relationsship Management System (CRM) Angebotsdaten(4.2): Definition Angebotsdaten o Kundennummer o Firma o AP o Adresse o Adresse o Telefonnummer o Angebotsnummer o Angebotsdatum o Angebotene Prüfleistungen (Kurzbezeichnung Prüfnorm, Text) o Preis(e) o Rabatte Ist Stand word o Angebote werden unter Nutzung bisheriger Angebote erstellt o Daten liegen in Datei und Schriftform vor (Angebote, Aufträge) o Erstellung erfolgt auf Basis Kundenanfrage (Kundenanfrage in der Regel schriftlich ( , Fax, Brief) oder selten auf telefonisch Basis) o Eintragung der wichtigsten Angebotsdaten in Access DB (Firma, Angebotsdatum, Nr., wichtigste Prüfungen, Angebotspreis), erfolgt nur unvollständig o Übermittlung an Kunden als , Brief oder Fax 3

4 Zielstellungen o Aufruf der Kundendaten aus der Datenbank (Korrektur und Änderungsmöglichkeiten) o Verwaltung der Prüfleistungen in der Datenbank (Bezeichnung, Norm; Preis) o Vereinfachung der Erstellung der Angebote Daten zum Kundenauftrag (4.3.) Definition Auftragsdaten o Kundendaten o Eingangsdatum o Fertigstellungsdatum o Auftragsnummer des Kunden o Leistungen o Preis o Rechnungsadresse o Interne Auftragsnummer (= Nummer Prüfbericht) o Zuordnung Prüfer o Zuordnung Prüfbedingungen, geräte, o Spezielle Vereinbarungen (Teilleistungen, Prüfbericht in engl. Sprache,.) o Abweichungen (z.b. Veränderungen des Leistungsumfangs während der Auftragsbearbeitung, ) Ist Stand access, word o Bei Auftragseingang erfolgen Eintragungen in Access DB: Vergabe interner Auftrags (Berichtsnummer) Eintragung weniger Daten (Eingangsdatum, Auftrags Nummer, wichtigste Prüfleistungen, Preis) Angebot und weitere Unterlagen/Informationen sind an den Prüfauftrag angehängt Zielstellung o Sichere und übersichtliche Speicherung sowie Zugriff auf alle relevanten Auftragsdaten o Voraussetzung für effektive und rationelle Erstellung des internen Prüfauftrags Prüfauftrag (4.4.) Definition Prüfauftrag (aktuelle Bezeichnung Probenbegleit Formular) o Interne Auftragsnummer o Aufgabe o Vorlagedatum o Leistungstermin o Probenbezeichnung o Probenform o Werkstoff/Farbe o Prüfaufgaben 4

5 o o o o o Hinweise Angebots Nr. Prüfer: Freigabedatum Unterschrift Ist Stand word, handschriftlich o Eintragung der Daten in Formular o Geht mit Proben zusammen ins Labor Vergabe interner Auftrags (Berichtsnummer) Eintragung weniger Daten (Eingangsdatum, Auftrags Nummer, wichtigste Prüfleistungen, Preis) Zielstellung o Effektive und rationelle Erstellung des internen Prüfauftrags Messdaten (4.5.) Definition Messdaten o Numerische Daten (Zahlenwerte) o Graphische Daten (Messkurven) o Bilddaten (Bilddateien) o Eindeutige Zuordnung zu Prüfgerät, Prüfauftrag und Prüfer o Datum der Prüfung o Prüfbedingungen o (Kalibrierzustand des Prüfgerätes) Iststand word, excel, origin, grafikformat, im Einzelfall spezielle Formate der Prüfmaschinen Messprotokolle werden in schriftlicher oder elektronischer Form erstellt o Maschinenerstellte Messprotokolle durch das Prüfgerät (Zwick, Thermoanalyse,..) o Manuell erstellte Messprotokolle (Eintragung der Messergebnisse in elektronische oder Papierformulare) o Messprotokolle in graphischer Form (Messkurven, Bilddateien) Daten werden durch Abschreibe und copy&past in die Prüfberichte eingefügt Speicherung erfolgt vorwiegend nur in Papierform (Ausdruck der Messprotokolle, handschriftliche Aufzeichnungen) Zielstellung: Messdaten in Datenbank ablegen Alle Daten elektronisch speichern (Hardwareschnittstellen, Eingabemasken (Formulare)) Einfache Übernahme in Prüfberichte Bearbeitung der Messdaten zum Zwecke der Datenverdichtung und Auswertung in Excel/Origin Prüfberichte (4.6) 5

6 Definition Prüfberichtsdaten Deckblatt o Prüfberichtsnummer (=Auftragsnummer) o Firma o AP (Auftraggeber) o Adresse (PLZ, Ort) o Titel Prüfaufgabe o Inhaltsverzeichnis o Prüfer (Prüfgebietsverantwortlicher) Bericht o Probenbezeichnungen o Probenvorbereitung o Prüfungen Prüfgeräte Prüfbedingungen o Ergebnisse o Kommentare, Bewertungen der Ergebnisse Ist Stand word Prüfberichte stellen neben den Angeboten den umfangreichsten Dokumentationsteil der Arbeiten im Prüflabor dar (Anteil standardisierbaren Prüfberichte ist gering) Erstellung Deckblatt (Sekretariat) Erstellung Prüfbericht (Leiter APL, Prüfgebietsverantwortliche) Zielstellung Starke Vereinfachung der Erstellung der Prüfberichte unter weitgehend automatischer Einbindung aller relevanten Daten ( ) Beim Erstellen von Prüfberichten mit neuen Prüfnormen, Prüfbedingungen sollen die jeweiligen Daten direkt in die Datenbank übernommen werden können (gilt auch für die Erstellung neuer Angebote 4.2. und neuer (interner) Aufträge 4.3) Einfacher und sicherer Import der Ergebnisse in die Berichtsmaske Leichtes Bearbeiten der Ergebnisrohdaten zur Fertigstellung der Berichtsform Ergebnisrohdaten müssen unverändert bleiben und gegen Überschreiben gesichert sein 4.7 Prüfleistungen (Normen, Preise) Definition Daten Preise Kurzbezeichnung der Prüfung (Normbezeichnung) Bezeichnung Prüfung Standard Prüfbedingungen (für internen Prüfauftrag, Prüfbericht) Standardpreis Iststand excel Preisliste im Word/Excelformat 6

7 Felder: Prüfnorm; Kurzbezeichnung Prüfung; Preis Zielstellung: In Datenbank ablegen Automatischer Aufruf der entsprechenden Daten über Kurzbezeichnung an den entsprechenden Stellen in den Formularen Zusammenfassung/ Anforderungen an ein LIMS: Ablage aller relevanten Daten in der Datenbank Herstellung sicherer und einsehbarer Verknüpfungen zwischen Kundendaten, Anfragedaten, Angebotsdaten, Auftragsdaten (Kunde), Prüfauftrag (intern, extern an Koop. partner) und Prüfbericht o Gleiche Textelemente (z.b. Normbezeichnung, text, zugeordneter Preis) automatisch wiederverwenden o Flexible Handhabung der Textelemente (dokumentspezifische Anpassung) o Flexible Handhabung der Preise (kundenspezifische Preise und Rabatte) o Editierbare Zusatzinformationen anbieten (Prüfbedingungen, Prüfgeräte zu den Normen) Erstellung spezifischer Formulare für o Angebot o Prüfauftrag, Kunde o Auftragsbestätigung o Prüfauftrag, intern (Probenbegleitforumlar) o Prüfauftrag, extern (Auftrag zu Teilleistung an externen Partner) o Messdateneingabe o Interne Ergebnislisten o Prüfbericht o Rechnung (Entwurf) Generierung erforderlicher Berichte (Monatsumsatz etc.) Übernahme, Eingabemöglichkeiten für die Prüfergebnisse Automatisierbare Übernahme von Neueintragungen in Formularen in die jeweiligen Datenbankbereiche (z.b. neue Prüfnorm, neuer Preis, ) Über geeignete Indizes sollen die unterschiedlichen Dokumente sicher und eindeutig mit einander verknüpft sein. Die miteinander verknüpften Dokumente und Daten sollen auf geeignete Art und Weise leicht zur Ansicht gebracht werden können. (Wechsel zwischen verschiedenen Ansichten) Optional: Schnittstellen mit Prüfgeräten Optional: Verknüpfungen mit CRM und Fibu (Datensicherheit, Reduzierung Datenredundanz) Schlussbemerkung: Alle bisher durch uns betrachteten LIMS zeichnen sich durch folgende Merkmale aus: 7

8 Sie sind für die Abwicklung großer Durchsätze durch das Labor und für sich häufig wiederholende Prüfungen (Routineprüfungen) ausgelegt Sie sind für unsere Ansprüche überdimensioniert Sie sind unflexibel und an die spezifischen Nutzanforderungen nur schwer anpassbar Sie enthalten Module und Komponenten, die für uns nicht notwendig sind (SAP Anbindungen; Workflow Analyse Instrumente, ) Die freie Gestaltung von Prüfberichten (typischerweise in Word) ist häufig sehr eingeschränkt oder gar nicht vorgesehen. Sie gestatten nicht die frühzeitige Einflussnahme bzw. Mitwirkung bei Konzeption und Aufbau des LIMS 8

9 LIMS Kunststoff Zentrum Leipzig Anfragen, Angebote, Aufträge Messdaten Berichte Lieferantendaten Kundendaten Prüfnormen, Prüfbedingungen Preise Gerätedaten Materialdaten CRM Datenbankbereiche Prüfberichte Umsatz Fibu Prüfgeräte Schnittstellen LIMS (Datenbank) Berichte Geräteauslastung Materialverbrauch Formulare Kapazitäten (technisch, personell) Angebot Prüfauftrag, Kunde Auftragsbestätigung Prüfauftrag, intern Prüfbericht Rechnung (Entwurf) Messprotokolle Prüfauftrag, extern 9

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Vorzüge auf einen Blick

Vorzüge auf einen Blick Vorzüge auf einen Blick Umfassend: Gezielt: Komfortabel: Übersichtlich: Effektiv: Unterstützend: Effiziente Kontaktverwaltung Workflow-gestützte Bearbeitung firmeninterner Vorgänge Serienbrieffunktion

Mehr

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 FÜNF EIGENSTÄNDIGE MODULE, EIN KUNDENPORTAL Grundsätzliches zum Thema Kundenportal Im Microsoft CRM werden kundenrelvante Informationen, seien

Mehr

SOL-IT wawicube. Berechnen. Lenken. Überblicken.

SOL-IT wawicube. Berechnen. Lenken. Überblicken. . Berechnen. Lenken. Überblicken. Mit dem wird Warenwirtschaft nicht zum undurchschaubaren Zahlenverwirrspiel. Ausgehend von Offerten über Aufträge bis hin zu Rechnungen behalten Sie den Überblick Alles

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch QMH02 Seite 1/6. Qualitätsmanagement-System

Qualitätsmanagement-Handbuch QMH02 Seite 1/6. Qualitätsmanagement-System Qualitätsmanagement-Handbuch QMH02 Seite 1/6 Institut für Werkstoffe im Bauwesen Qualitätsmanagement-System Datum 27.10.09 Version C 1 Ziel Der Aufbau, die Abläufe und die Dokumentation des Qualitätsmanagement-Systems

Mehr

Anleitung SEPA Umstellung

Anleitung SEPA Umstellung Anleitung SEPA Umstellung Finanzsoftware VR NetWorld 1 Gläubiger-Identifikationsnummer 2 1.1 Zuordnung der Gläubiger-Identifikation zum Konto 2 2 Voreinstellungen für SEPA 3 3 Vorlaufzeiten bei Euro-Lastschriften

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

LabX UV/VIS Software. PC Software LabX UV/VIS. Optimieren Sie Ihre UV/VIS-Arbeitsabläufe

LabX UV/VIS Software. PC Software LabX UV/VIS. Optimieren Sie Ihre UV/VIS-Arbeitsabläufe LabX UV/VIS Software PC Software LabX UV/VIS LabX UV/VIS Software Optimieren Sie Ihre UV/VIS-Arbeitsabläufe Optimierung von Arbeitsabläufen Optimieren Sie Ihre Arbeitsabläufe Einfach, effizient und sicher

Mehr

AGVA Büro 6. AGVA-Büro 6. Professionelle Kommunikationsund Informationsverwaltung mit. auf Basis von IBM LOTUS NOTES / DOMINO 6.

AGVA Büro 6. AGVA-Büro 6. Professionelle Kommunikationsund Informationsverwaltung mit. auf Basis von IBM LOTUS NOTES / DOMINO 6. Professionelle Kommunikationsund Informationsverwaltung mit AGVA Büro 6 auf Basis von IBM LOTUS NOTES / DOMINO 6 Übersicht Durch den Einsatz von AGVA-Büro 6 realisieren Sie Ihre komplette Büroverwaltung

Mehr

!"#$#%"&'() *+,'##-)./+)01/("&(2',3"4(./5))

!#$#%&'() *+,'##-)./+)01/(&(2',34(./5)) !"#$#%"&'() Das Basispaket stellt Datentechnisch die Grundlage für easysys dar und wird deshalb von jedem User benötigt. Das Basispaket umfasst die Adress- und Kontaktverwaltung, die Aufgabenverwaltung,

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung. 3. Import von Firmenkunden

1. Einführung. 2. Vorbereitung. 3. Import von Firmenkunden 1. Einführung Über den Kundenimport können Sie Kundendaten aus vielen gängigen Formaten bequem in orgamax importieren, ohne diese einzeln eingeben zu müssen. In dieser Dokumentation sind verschiedene Szenarien,

Mehr

Customer Portal Add-On für Microsoft Dynamics CRM

Customer Portal Add-On für Microsoft Dynamics CRM INTEGRATION VON CRM UND TYPO3 Das Customer Portal Add-On ist eine professionelle Lösung zur Anbindung der MS CRM CRM Daten mit TYPO3 CMS. Die Modular aufgebaute Lösung erlaubt es Ihnen Daten aus Microsoft

Mehr

Analysetool www.cvis.ch CVIS - Inspektoratssystem für die Kompostier- und Vergärbranche Schweiz

Analysetool www.cvis.ch CVIS - Inspektoratssystem für die Kompostier- und Vergärbranche Schweiz Verein Inspektorat, Oberdorfstrasse 40, 3053 Münchenbuchsee Analysetool www.cvis.ch CVIS - Inspektoratssystem für die Kompostier- und Vergärbranche Schweiz Anleitung für Labors Version 2.0 vom 20. Februar

Mehr

Funktionsbeschreibung mais WWS online

Funktionsbeschreibung mais WWS online Funktionsbeschreibung mais WWS online mais WWS online stellt folgende Funktionen zur Verfügung: 1 Pflege der Stammdaten 1.1 Warengruppen Anlegen und Bearbeiten von Warengruppen Die Warengruppen werden

Mehr

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme Datenbanksysteme Themen Theorie Einführung Datenbank, Datenbankmanagementsystem (DBMS), Aufgaben eines DBMS Relationale Datenbanken Daten als Tabellen Datenbankentwurf im Entity-Relationship-Modell Abfragesprache

Mehr

42HE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (haftungsbeschränkt)

42HE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (haftungsbeschränkt) 42HE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (haftungsbeschränkt) Breibergstraße 12 50939 Köln +49 (0)157-03509046 info@42he.com www.42he.com www.centralstationcrm.com CentralStationCRM Features & Funktionen Lieber Interessent,

Mehr

MandantenCheck hmd.fibuoptimierung

MandantenCheck hmd.fibuoptimierung Morgen ist Heute MandantenCheck hmd.fibuoptimierung Qualität und Übersicht im Rechnungswesen Zielstellung: an erster Stelle stehen Qualität und Effizienz Um den Herausforderungen in den nächsten Jahren

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Vertec Agentur Die professionelle CRM- und ERP-Lösung für Agenturen

Vertec Agentur Die professionelle CRM- und ERP-Lösung für Agenturen Vertec Agentur Die professionelle CRM- und ERP-Lösung für Agenturen Vom ersten Kundenkontakt bis zur Business Intelligence die modulare Gesamtlösung für Ihre Agentur Vertec Agentur deckt als modulare Gesamtlösung

Mehr

Die umfassende Softwarelösung für Ihre Arztpraxis

Die umfassende Softwarelösung für Ihre Arztpraxis Für MAC und Windows Die umfassende Softwarelösung für Ihre Arztpraxis Praxis*Desktop die ideale Praxisadministration für Leistungsabrechnungen, Dokumenten- und Bildverwaltung, elektronische Krankengeschichte,

Mehr

Einsatz von LIMS bei KWS. Jörg Ochsmann INS-DV KWS SAAT AG Einbeck - Germany

Einsatz von LIMS bei KWS. Jörg Ochsmann INS-DV KWS SAAT AG Einbeck - Germany Einsatz von LIMS bei KWS Jörg Ochsmann INS-DV KWS SAAT AG Einbeck - Germany Was ist ein "LIMS"? LIMS = LaborInformations- und ManagementSystem Laborsoftware zur Erfassung von Labordaten Abbildung der Laborarbeitsabläufe

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Urlaub Krank Dienstreise. Organisieren Sie Ihre Zeiten effektiv und transparent

Business-Lösungen von HCM. HCM Urlaub Krank Dienstreise. Organisieren Sie Ihre Zeiten effektiv und transparent Organisieren Sie Ihre Zeiten effektiv und transparent Urlaub, Dienstreisen und Krankmeldungen gehören zu den zentralen und immer wiederkehrenden Personalprozessen in Unternehmen. Damit der administrative

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Prüflaboren (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zu den Normen DIN EN ISO/IEC 17025:05 und DIN EN ISO/IEC 17020:12 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der

Mehr

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N TO P I C 108 SERVICE & WISSEN WISSENSDATENBANKEN IM CALL CENTER ANFORDERUNGEN UND MÖGLICHKEITEN Kurz & bündig Wissensdatenbanken ein Trendthema? Im Kontext des zunehmenden Interesses am Thema Wissensmanagement

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Für ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Geschäftsprozesse und schnellen Service ist es wichtig, auftretende Beschwerden professionell zu handhaben. Eine strukturierte

Mehr

Sascha Grunow Geschäftsführer trinedy GmbH

Sascha Grunow Geschäftsführer trinedy GmbH Sascha Grunow Geschäftsführer trinedy GmbH Agenda Kurzvorstellung trinedy SAP Integration mit MOSS Situationen im Alltag Technologie Lösungen Vorgehensweise und Nutzenbetrachtung Kurzvorstellung trinedy

Mehr

Bedienungsanleitung DAS5

Bedienungsanleitung DAS5 Bedienungsanleitung DAS5 1. Voraussetzungen Messgerät ecom-en2 oder ecom-j2knpro PC mit Kartenlesegerät und Betriebssystem ab Windows XP USB-Treiber von rbr SD-Karten oder MM-Karten von rbr Kartengröße

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Sage Start 2015. Neuheiten

Sage Start 2015. Neuheiten Neuheiten Mehr Zeit für Ihr Tagesgeschäft: Mit der neuen Version verschlanken Sie admi nistrative Prozesse, gewinnen Zeit und Übersicht dank intuitiver Bedienung und eröffnen sich neue Verkaufschancen.

Mehr

Optimierte Prozesse und vereinfachte Datenpflege für Warenwirtschaft und Online-Handel

Optimierte Prozesse und vereinfachte Datenpflege für Warenwirtschaft und Online-Handel Clerk Handing Purchase to Customer Royalty-Free/Corbis Produktinformation IPAS-AddOn Schnittstellenintegration zu SAP Business One Optimierte Prozesse und vereinfachte Datenpflege für Warenwirtschaft und

Mehr

Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant

Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant Dokumentation SupplyWeb Administrator Lieferant Version: Änderungsprotokoll Version - Nummer Gültigkeit bis Änderung Version.0 aktuell Neuerstellung..007 Seite Funktionen Lieferantenregistrierung Benutzer

Mehr

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features Legende: BI = cobra CRM BI PRO = cobra CRM PRO CP = cobra CRM PLUS AP = cobra Adress PLUS Bedienung Ribbonbars Eingabemasken Felder mehrfach einfügen: Textfelder,

Mehr

17 Jahre. Gegr. 1997. VisionAdmin. Die clevere Business Administration

17 Jahre. Gegr. 1997. VisionAdmin. Die clevere Business Administration 17 Jahre Gegr. 1997 VisionAdmin Die clevere Business Administration Kurzbeschrieb! VisionAdmin - Die clevere Business Administration CRM mit Projektverwaltung: umfangreiche Adressverwaltung; erstellen

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Partner erfassen, duplizieren und zuordnen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Partner erfassen, duplizieren und zuordnen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Partner erfassen, duplizieren und zuordnen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Partner erfassen 3 2.1 Personen erfassen 3 2.1.1 Basisdaten

Mehr

GABY2000. Produkt - Beschreibung. Personalplanung. Software zur Bearbeitung der administrativen Aufgaben. Gebäudereinigung

GABY2000. Produkt - Beschreibung. Personalplanung. Software zur Bearbeitung der administrativen Aufgaben. Gebäudereinigung Produkt - Beschreibung GABY2000 Vorkalkulation Auftragsverwaltung Lohn- und Gehaltsabrechnung Finanzbuchhaltung Nachkalkulation Leistungsverzeichnis Kundenschnittstelle Software zur Bearbeitung der administrativen

Mehr

über g²software service gmbh celle g²software service gmbh celle

über g²software service gmbh celle g²software service gmbh celle g²handel Auftragsverwaltung für Handelsvertretungen Seite 1 über g²software service gmbh celle g²software service gmbh celle beschäftigt sich mit: Vertrieb und Support von Spezialsoftware für die Dienstleistungsbereiche

Mehr

Messdatenmanagement mit dem QDA Report-Designer

Messdatenmanagement mit dem QDA Report-Designer Messdatenmanagement mit dem QDA Report-Designer Das Problem Qualität ist das Ergebnis konsequenter Reduzierung von Abweichungen bis auf die erforderliche Minimal-Toleranz. Die Visualisierung umfangreicher

Mehr

Pflege der Communitydaten

Pflege der Communitydaten Pflege der Communitydaten Im Folgenden werden alle Reiter und deren Bedienfelder in der Community für Kunden- und Firmendaten betrachtet, um die Bedienung noch einfacher zu machen. In der Stammdatenverwaltung

Mehr

MSO-PROZESSNAVIGATOR. Produktbeschreibung. Inhaltsangabe: Seite1von9 Stand: 06.03.03

MSO-PROZESSNAVIGATOR. Produktbeschreibung. Inhaltsangabe: Seite1von9 Stand: 06.03.03 Seite1von9 Produktbeschreibung Inhaltsangabe: 1. Die Forderungen / der Hintergrund...2 2. Das Ziel... 2 3. Das Ergebnis... 2 4. Die wichtigsten Vorteile... 3 5. Die Darstellung der Prozesse mit dem MSO-Prozessnavigator...

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung

1. Einführung. 2. Vorbereitung 1. Einführung Über den Kundenimport können Sie Kundendaten aus vielen gängigen Formaten bequem in orgamax importieren, ohne diese einzeln eingeben zu müssen. In dieser Dokumentation sind verschiedene Szenarien,

Mehr

Vertec Treuhand Die professionelle CRM- und Mandatsmanagement-Lösung

Vertec Treuhand Die professionelle CRM- und Mandatsmanagement-Lösung Vertec Treuhand Die professionelle CRM- und Mandatsmanagement-Lösung für Treuhänder Flexibel, effizient und benutzerfreundlich die modulare Gesamtlösung für Treuhänder Das modular aufgebaute Vertec Treuhand

Mehr

Praktikum Software- Engineering 1 Sommersemester 2012 Problemstellung und Kontext

Praktikum Software- Engineering 1 Sommersemester 2012 Problemstellung und Kontext Praktikum Software- Engineering 1 Sommersemester 2012 Problemstellung und Kontext Prof. Dr. Stefan Sarstedt Raum 1085, Tel. 040/42875-8434 Die HUB (HAW- Unternehmensberatung)

Mehr

Dokumenten- und prozessorientierte Vorgangsbearbeitung

Dokumenten- und prozessorientierte Vorgangsbearbeitung Dokumenten- und prozessorientierte Vorgangsbearbeitung Digitale Kollaboration mit DigEplan Dokumente direkt und intuitiv bearbeiten. Prozesse automatisiert auslösen. Zusammenarbeit digital erleben. 1 Kennen

Mehr

Das Qualitätsmanagement als wichtiger Bestandteil eines ERP-/PPS-Systems Dr.-Ing. Michael Müller, Dipl.-Math. Helmut Braun

Das Qualitätsmanagement als wichtiger Bestandteil eines ERP-/PPS-Systems Dr.-Ing. Michael Müller, Dipl.-Math. Helmut Braun Das Qualitätsmanagement als wichtiger Bestandteil eines ERP-/PPS-Systems Dr.-Ing. Michael Müller, Dipl.-Math. Helmut Braun Themenschwerpunkte Beschreibung der Ist-Situation der Q-Arbeit in bestehenden

Mehr

Massenversand Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Massenversand Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Massenversand Massenversand Seite 1 Massenversand Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. STAMMDATEN FÜR DEN MASSENVERSAND 4 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 4 2.2

Mehr

Bewerbung für den Supplier Innovation Award der Deutschen Bahn AG

Bewerbung für den Supplier Innovation Award der Deutschen Bahn AG Bewerbung für den Supplier Innovation Award der Deutschen Bahn AG Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI DB Supplier Innovation Award Breslauer Straße 48 76139 Karlsruhe Bewerbungsschluss

Mehr

Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management Stand 05/2014 CRM - aktivieren... 2 CRM einrichten und anpassen... 3 Stammdaten erstellen... 4 Einstellungen... 4 Quellen... 4 Status Verkaufsgelegenheit...

Mehr

Webbasiertes Anforderungs-Bestell-System

Webbasiertes Anforderungs-Bestell-System Consulting GmbH http://www.jwconsulting.de Wiesbaden, den 07.02.2007 Seite 1 Vorstellung des Projektes elab als ein Beispiel für ein Webbasiertes Bestell-System Integration im SAP / R3 Praxisbeispiel Diskussion

Mehr

Kurzanleitung. Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0

Kurzanleitung. Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0 Kurzanleitung TecLocal Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Anmeldung II. III. Funktionsbereiche Artikelauswahl a. Manuelle Artikelauswahl b. Artikelauswahl aus elektronischem

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

Die Buchhaltungssoftware

Die Buchhaltungssoftware Die Buchhaltungssoftware EuroFib für Windows Package blue office Schmidhuber EDV Software auf einen Blick Schmidhuber EDV Software Ges.m.b.H. Schöpfleuthnergasse 22, A-1210 Wien T: +43 1 2700531 F: +43

Mehr

Rechnungen automatisch verarbeiten. Das Ziel Unsere Lösung Ihr Nutzen

Rechnungen automatisch verarbeiten. Das Ziel Unsere Lösung Ihr Nutzen Rechnungen automatisch verarbeiten Das Ziel Unsere Lösung Ihr Nutzen Das Ziel. Keine manuelle Erfassung Ihrer Kreditorenrechnungen Abbildung Ihrer Rechnungsprüfung Langfristige Archivierung mit Schutz

Mehr

experts in laboratory software

experts in laboratory software icd. GmbH Augustinusstr. 9d 50226 Frechen / Germany TEL +49-2234-96634-0 FAX +49-2234-96634-90 e-mail: info@icd.biz web: http://www.icd.biz LABS/Q im Auftragslabor LABS/Q - Einsatz in auftragsorientierten

Mehr

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften HVB efin Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften April 2014 ALLGEMEINES Vor Erfassung und Versand einer SEPA-Lastschrift ist eine Gläubiger-Identifikationsnummer über die Deutsche

Mehr

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Sie wollen qualitativ hochwertig arbeiten? Wir haben die Lösungen. SWS VDA QS Ob Qualitäts-Management (QM,QS) oder Produktions-Erfassung. Ob Automobil-Zulieferer,

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6. Anbindung an den factura manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6. Anbindung an den factura manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6 Anbindung an den factura manager Anbindung an den factura manager - 2 - Inhalt Einleitung

Mehr

DIAS KV Prozess Steuerung

DIAS KV Prozess Steuerung November 2011 DIAS KV Prozess Steuerung Gesellschaft für Netzwerk- und Kommunikationsprojekte mbh DIASKV VV DIASKV Prozess Steuerung Vermittlerverwaltung Krankenkassen leben von den Beiträgen Ihrer Versicherten.

Mehr

Bestellformular und Preisliste. für Lizenzen, Zusatzmodule, Schulung, Entwicklung, Installation

Bestellformular und Preisliste. für Lizenzen, Zusatzmodule, Schulung, Entwicklung, Installation Bestellformular und Preisliste für Lizenzen, Zusatzmodule, Schulung, Entwicklung, Installation 1 bitte ankreuzen: Ich habe einen Softwarepflegevertrag bei der Firma Weiss GmbH mit dem o Betreuungsmodul

Mehr

MEHRWERK. E-Procurement

MEHRWERK. E-Procurement MEHRWERK E-Procurement für SAP ERP E-Procure @ xyz Anforderungen Lösungsvorschlag Überblick E-Procure Lösung Beispiel Bestell-Scenario Seite 2 Anforderungen Aufbau Katalog basierender Bestellung für C-Teile

Mehr

D&B Connect. Unternehmensinformationen einfach in SAP-Systeme integrieren

D&B Connect. Unternehmensinformationen einfach in SAP-Systeme integrieren D&B Connect Unternehmensinformationen einfach in SAP-Systeme integrieren Risk Management Solutions Mit D&B und SAP auf Nummer sicher gehen Mit D&B Connect können Sie Ihre Geschäftspartner direkt über Ihr

Mehr

Handbuch. Software dokustore 2.0

Handbuch. Software dokustore 2.0 Handbuch Software dokustore 2.0 DokuStoreManualDE.docx Seite 1 Rev. 01 08/2014 Allgemein Mit dokustore können Berichte aus Messdaten der beiden Messgeräte Megger Installationstester MFT1835 und Megger

Mehr

MENTION ELO. Vollständige ECM/ERP-Integration mit DOKinform ERPconnector

MENTION ELO. Vollständige ECM/ERP-Integration mit DOKinform ERPconnector ELO ELO Vollständige Integration 1. ERP Output Management 2. Eingehende belege 3. Schriftverkehr, sonstige Dokumente 4. Effektive Suche nach Dokumenten 5. Integration Belege 6. Vertragsverwaltung mit Fristenkontrolle

Mehr

Betriebsanleitung. Geräte für die NLK Apparatur nach EN 459-2

Betriebsanleitung. Geräte für die NLK Apparatur nach EN 459-2 Germany 76185 Karlsruhe Gablonzer Straße 6 Tel. 0049 / 721 / 95897-0 Fax. 0049 / 721 / 95897-77 E-Mail:info@kgw-isotherm.de Internet: www.kgw-isotherm.de Betriebsanleitung Geräte für die NLK Apparatur

Mehr

Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3

Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3 Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3 Thomas-Mann-Straße 16 20 90471 Nürnberg www.gossenmetrawatt.com Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung, BGV A3 Die Begriffe

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN. Features die Sie weiterbringen

Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN. Features die Sie weiterbringen Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN Features die Sie weiterbringen Neben vielen Standardfunktionen zur Verwaltung Ihrer Medien bietet Ihnen getasset weitere interessante Leistungen,

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD

DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD Bereich: FIBU - Info für Anw ender Nr. 6076 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Datenübernahme DATEV-Archiv-CD (DATEV Kanzlei Rewe) 2.2. Datenübernahme

Mehr

Best Practice. Organisation und Ablage von Kundenaufträgen im DMS von UpToNet

Best Practice. Organisation und Ablage von Kundenaufträgen im DMS von UpToNet Best Practice Organisation und Ablage von Kundenaufträgen im DMS von UpToNet Lösung Nummer 1: DMS Lösung Nummer 1: DMS Organisation und Ablage von Kundenaufträgen im DMS UpToNet unterstützt den Anwender

Mehr

PLANTA. Professional Services Automation PPSA

PLANTA. Professional Services Automation PPSA PLANTA Professional Services Automation PPSA 3/16 Professional Services Automation Potenzielle Anwender von PLANTA Professional Services Automation (PPSA) sind wissensbasierte, projektgetriebene, kleine

Mehr

Dokumentenmanagement im Prüflabor

Dokumentenmanagement im Prüflabor Dokumentenmanagement im Prüflabor Zentrum für Tests und Zulassungen Jürgen Wollner Augsburg, Oktober 2007 About Test Center Augsburg We support our internal and external customers in development of their

Mehr

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung Grafische Erstellung im Workflow-Designer 1 Grafische Erstellung im Workflow-Designer Bilden Sie Ihre Arbeitsvorgänge im Workflow-Designer von

Mehr

Raum für Ideen. BOOK-IT Das Raumreservierungssystem

Raum für Ideen. BOOK-IT Das Raumreservierungssystem Raum für Ideen BOOK-IT Das Raumreservierungssystem Produktivität als Maxime In Zeiten von steigendem Wettbewerbsdruck und vermehrtem Konkurrenzkampf ist Produktivität wichtiger als je zuvor. Die Leistungsfähigkeit

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

NPO-DiAMANT. Die professionelle Datenbank für Non-Profit-Organisationen. AG für Sozialmarketing. AG für Sozialmarketing

NPO-DiAMANT. Die professionelle Datenbank für Non-Profit-Organisationen. AG für Sozialmarketing. AG für Sozialmarketing Die professionelle Datenbank für Non-Profit-Organisationen Interprise www.ipzag.ch Das DiAMANT-Powerpack für Non-Profit-Organisationen Einsatzbereiche speziell und exklusiv für NPO-Bedürfnisse ausgerichtet

Mehr

Cordaware bestinformed Neuerungen in Version 4 Copyright Cordaware Informationslogistik GmbH 2007

Cordaware bestinformed Neuerungen in Version 4 Copyright Cordaware Informationslogistik GmbH 2007 Änderungen ab Basis Edition: Interne Datenbank: Durch die Erweiterung der bestinformed Datenstruktur mit einer leistungsfähigen internen Datenbank werden zahlreiche Verbesserungen erzielt. Um die wichtigsten

Mehr

Portfolio 09. Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir

Portfolio 09. Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir Portfolio 09 Nehring PC-Messtechnik Hauptstraße 18 56281 Dörth Telefon 06747 6967 neqs@a-nehring.de www.a-nehring.de Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir Das Unternehmen Das sagen Kunden über uns

Mehr

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Version: 2006-09-18 Telefon: 069/8306- Fax: 069/8306- E-Mail: Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website Inhalt: 1 Ziel...1 2 Allgemeine Techniken zur Benutzung

Mehr

Branchenlösung SwissIsol

Branchenlösung SwissIsol Branchenlösung SwissIsol Das komplette Programmpaket für die Auftragsbearbeitung bei Isolierfirmen. Erstellen von Offerten, Auftragsbestätigungen, Rechnungen etc., mittels der Kalkulationsgrundlagen ISOLSUISSE

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

Bedienungsanleitung Version 2 August 2013

Bedienungsanleitung Version 2 August 2013 ParFriend Überblick Interpretationsfreie Stammdaten sind die Grundvoraussetzung für einen sicheren Datenaustausch über Portalgrenzen hinweg. Gleichzeitig kann mit elektronisch übermittelten Daten der Neuanlage-Prozess

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Sage Travel Modernes Reisemanagement und Reiskostenabrechnung frank.schroeter@systemhaus-zwickau.de

Sage Travel Modernes Reisemanagement und Reiskostenabrechnung frank.schroeter@systemhaus-zwickau.de Sage Travel Modernes Reisemanagement und Reiskostenabrechnung frank.schroeter@systemhaus-zwickau.de Organisation aller Dienstreiseaktivitäten leicht gemacht Minimierung des Erfassungsaufwandes für die

Mehr

Bewertung von Messdaten. am Beispiel der Durability Database DDB

Bewertung von Messdaten. am Beispiel der Durability Database DDB Bewertung von Messdaten am Beispiel der Durability Database DDB Ansprechpartner Durability Database Christian Fuchs, Dipl. Ing. (FH) Durability Engineer Continental Automotive GmbH Siemensstrasse 12 93055

Mehr

Vertec Consulting Die professionelle ERP-Lösung für Beratungsunternehmen

Vertec Consulting Die professionelle ERP-Lösung für Beratungsunternehmen Vertec Consulting Die professionelle ERP-Lösung für Beratungsunternehmen Kundenbetreuung von A bis Z Die modulare Gesamtlösung für Ihr Consulting-Unternehmen Das modular aufgebaute Vertec Consulting deckt

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

Kontakte Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Kontakte Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Kontakte Kontakte Seite 1 Kontakte Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU DEN KONTAKTEN 4 2. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 3. STAMMDATEN FÜR DIE KONTAKTE 4 4. ARBEITEN

Mehr

Mobile Zeiterfassung. Timetracker

Mobile Zeiterfassung. Timetracker Mobile Zeiterfassung Timetracker Das Problem Prozessabbruch Verteilte Organisationen stehen vor der Herausforderung für die Erfassung von Arbeits- und Einsatzzeiten, über die Zuordnung der Zeiten zu Kunden,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliche Überlegung...1 2 Hinweis zur Installation...1 3 Konfiguration von AutoDocument...2 3.1 Erfassung der Listeneinträge...2 3.2 Hinterlegung von Notizen...3 3.3 Definition

Mehr

Firmenpräsentation 2015

Firmenpräsentation 2015 Firmenpräsentation 2015 Über uns HM-Software ist seit 1990 ein leistungsstarker Partner für Kunden verschiedener Branchen mit Schwerpunkt Laboratorien in Deutschland und international Über 20 Jahre Erfahrungen

Mehr

Revisionsmanagement mit ID EFIX 2012

Revisionsmanagement mit ID EFIX 2012 Revisionsmanagement mit ID EFIX 2012 ID Berlin GmbH & Co. KGaA Stammsitz Berlin ID GmbH & Co. KGaA Platz vor dem neuen Tor 2 D-10115 Berlin ID EFIX 2012 Folie 1 Zur Person Susann Cathrin Burde Seit 01.03.2008

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Dirk Blaurock Dirk Blaurock IT-Consulting Pinneberg Schlüsselworte: Oracle E-Business Suite, Web ADI, Datenintegration Einleitung Die Oracle E-Business Suite

Mehr