Marie-Theres Rämer. Besteuerung aktienbasierter Vergütungen in Deutschland und im Vereinigten Königreich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marie-Theres Rämer. Besteuerung aktienbasierter Vergütungen in Deutschland und im Vereinigten Königreich"

Transkript

1 Marie-Theres Rämer Besteuerung aktienbasierter Vergütungen in Deutschland und im Vereinigten Königreich PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften

2 VII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XXVI 1: Einleitung 1 Grundmerkmale aktienbasierter Vergütungen 2 Gegenstand und Aufbau der Arbeit 3 2: Aktienbasierte Vergütungen in Deutschland 5 1. Kapitel: Gesellschaftsrechtliche Grundlagen von aktienbasierten Vergütungen 5 A. Aktienoptionspläne (AOP) 5 I. Vergütungsregelung des 87AktG 5 II. AOP nach 192 Abs. 2 Nr. 3 AktG (bedingte Kapitalerhöhung) 6 1. Allgemeines 6 a. Erforderlicher Inhalt des Hauptversammlungsbeschlusses 7 b. Begünstigte Personen 7 c. Formeller Bezugsrechtsausschluss 7 2. Im Konzern 8 a. Ausgangslage 8 b. Beim Vertragskonzern nach 291 Abs. 1 S. 1,308 f. AktG 9 c Bei Eingliederung nach 319 ff. AktG 9 d. Im Faktischen Konzern 9 e. Einbeziehung von Schwestergesellschaften 10 III. AOP i.v.m. Wandel- und Optionsanleihen Allgemeines Bezugsrechtsausschluss der Aktionäre Begünstigte Personen Ausgabe der Optionsanleihe über die Tochtergesellschaft im Konzern 13 a. Anwendbarkeit von 221 AktG 13 b. Bedienung durch bedingtes Kapital 13 IV. AOP i.v.m. zurückerworbenen Aktien 14

3 VIII 1. Allgemeines Erwerb eigener Aktien nach 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG 15 a. Erforderlicher Inhalt des Hauptversammlungsbeschlusses 15 b. Bezugsrechtsausschluss 15 c. Begünstigte Personen Erwerb eigener Aktien nach 71 Abs. 1 Nr. 2 AktG Im Konzern 17 V. Kaufeines AOP von einem Dritten (Programmkauf) Allgemeines Im Konzern 19 VI. AOP mit Spartenaktien Allgemeines Zulässigkeit der Spartenorganisation und Emission der Spartenaktien Einführung von Spartenaktien 20 a. Einführung der Spartenaktien bei der Gründung der Gesellschaft...20 b. Spätere Einführung der Spartenaktien 20 aa. Ohne Kapitalerhöhung 20 bb. Mit Kapitalerhöhung Spartenaktien zur Bedienung von Aktienoptionen 22 a. Begünstigte Personen 22 b. Im Konzern 23 B. Weitere aktienbasierte Vergütungen 23 I. Aktienwertsteigerungsrechte (Stock Appreciation Rights; SAR) Allgemeines Zuständigkeit der Hauptversammlung 24 a. SAR als Genussrechte, die dem Schutz des 221 AktG unterworfen sind 24 b. Analogie zu 71 Abs. 1 Nr. 8 S. 5 AktG 25

4 IX 3. Begünstigte Personen Zuständiges Gesellschaftsorgan Im Konzern 25 II. Virtuelle Aktien (Phantom Stocks) Allgemeines Anwendbarkeit von 221 AktG Kapitel: Besteuerung beim Arbeitnehmer 27 A. Besteuerung nationaler Sachverhalte 27 I. AOP AOP nach 192 Abs. 2 Nr.3 AktG (bedingte Kapitalerhöhung) 27 a. Einkunftsart 27 b. Besteuerungszeitpunkt 27 c. Bemessungsgrundlage 29 d. Freibetrag des 19a Abs. 1 EStG 30 e. Sozialversicherungsbeiträge und Lohnsteuereinbehalt 30 f. Steuervergünstigung 30 g. Besteuerung von Veräußerungsgewinnen 31 h. Nichtausübung der Optionen AOP i.v.m. Wandel- oder Optionsanleihe 32 a. Einkunftsart und Besteuerungszeitpunkt 32 b. Besteuerung von Veräußerungsgewinnen AOP i.v.m. zurückerworbenen Aktien Kaufeines AOP von einem Dritten 33 II. Weitere aktienbasierte Vergütungen Einkunftsart Besteuerungszeitpunkt AOP mit Spartenaktien 34 B. Besteuerung grenzüberschreitender Sachverhalte 34

5 X I. Besteuerung nach innerdeutschem Recht mit unilateralen Maßnahmen Unbeschränkte Steuerpflicht im Inland Beschränkte Steuerpflicht im Inland 35 II. Besteuerung unter Berücksichtigung des OECD-Musterabkommens Allgemeines Prinzip des Art. 15 OECD-MA Ergänzungen zur offiziellen Kommentierung des OECD- Musterabkommens (OECD-MA) 36 a. Unterschiedliche Besteuerungszeitpunkte 37 b. Abgrenzung von Art. 15 und Art. 13 OECD-MA 38 c. Zuweisung des Besteuerungsrechts bei Tätigkeit in mehreren Staaten 39 d. Beteiligung mehrerer Wohnsitzstaaten 40 e. Durchführungsprobleme 41 f. Bewertungsprobleme 42 g. Gewährung von Aktienoptionen an Personen, deren Vergütung unter Art. 16 OECD-MA fällt h. Nicht von einer Betriebstätte getragene Vergütungen Art. 15 Abs. 2 c) OECD-MA Im Zusammenhang mit DBA zu beachtende innerdeutsche Vorschriften Kapitel: Bilanzielle und steuerrechtliche Behandlung beim gewährenden Unternehmen 44 A. AOP nach 192 Abs. 2 Nr. 3 AktG 44 I. Handelsbilanzielle Behandlung Erfolgswirksamer Ausweis durch Buchung Personalaufwand an Kapitalrücklage Personalaufwand und Rückstellungen 46

6 XI 3. Bildung eines Sonderpostens mit Rücklagenanteil Rechnungsabgrenzungsposten Keine bilanzielle Erfassung im Gewährungszeitpunkt Stellungnahme Sonstige Kosten des AOP 49 II. Steuerrechtliche Konsequenzen Steuerbilanzielle Behandlung 49 a. Behandlung als Drittaufwand 50 b. Verdeckte Einlage 50 c. Korrektur im Hinblick auf das Leistungsfähigkeitsprinzip durch Einbeziehung von Leistungen in den Einlagenbegriff Sonstige Kosten des AOP Lohnsteuereinbehaltung 53 B. AOP i.v.m. Wandelanleihen 54 I- Allgemeines 54 II. Handelsbilanzielle Behandlung Bedingte Kapitalerhöhung und unterverzinsliche Anleihe 55 a. Bilanzierung nach E-DSR b. Alternative Bilanzierung 56 c. Stellungnahme Eigene Anteile Behandlung der Kapitalrücklage, wenn die Anleihe nicht gewandelt wird 57 III. Steuerbilanzielle Behandlung Marktüblich verzinste Anleihen Niedrig verzinsliche Anleihen (verdecktes Aufgeld) und Anleihen, bei denen Aufgeld zu zahlen ist 57 a. Behandlung während der Laufzeit 57 b. Behandlung, wenn Anleihe nicht gewandelt wird 58

7 XII C. AOP i.v.m. eigenen Anteilen 59 I. Handelsbilanzielle Behandlung Aktien werden bereits bei der Einräumung des Optionsrechts erworben 59 a. Bildung einer Drohverlustrückstellung 60 b. Abschreibung der Aktien 60 c. Bildung einer Verbindlichkeitsrückstellung gem. 249 Abs. 1 S Alt. HGB zum inneren Wert 60 d. Bildung einer Verbindlichkeitsrückstellung nach 249 Abs. 1 S Alt. HGB zum Gesamtwert 61 e. Stellungnahme Aktien werden erst bei der Ausübung des Optionsrechts erworben..62 a. Bildung einer Verbindlichkeitsrückstellung in Höhe des inneren Werts 62 b. Bildung einer Verbindlichkeitsrückstellung in Höhe des Gesamtwerts 63 c. Drohverlustrückstellung 63 d. Stellungnahme Aktien werden während des Andienungszeitraums erworben Abzinsung der Rückstellungen 64 II. Steuerbilanzielle Behandlung Rücklagenbildung bei Erwerb der eigenen Anteile Bildung einer Verbindlichkeitsrückstellung Steuerliche Behandlung eigener Anteile 65 a. Betriebsausgabenabzug und 8b Abs. 3 KStG 65 b. 15 Abs. 4 S. 3 EStG Abzinsung der Verbindlichkeitsrückstellung Verdeckte Gewinnausschüttung im Zusammenhang mit dem Erwerb eigener Anteile 68

8 XIII D. Programmkauf 68 I. Handelsbilanzielle Behandlung 68 II. Steuerbilanzielle Behandlung 69 E. Weitere aktienbasierte Vergütungen 69 I. Aktienwertsteigerungsrechte (SAR) Handelsbilanzielle Behandlung 69 a. Behandlung als Fremdkapital 69 aa. Ohne Sicherungsgeschäfte 69 bb. Mit Sicherungsgeschäften 70 (1) Erwerb eigener Aktien 70 (2) Erwerb einer Kaufoption auf eigene Aktien 70 (3) Bewertung der Höhe nach 71 b. Behandlung der SAR als Eigenkapital Steuerbilanzielle Behandlung 72 a. SAR ohne Sicherungsgeschäft 72 b. SAR mit Sicherungsgeschäft 72 aa. Erwerb eigener Aktien 72 bb. Erwerb von Kaufoptionen auf eigene Aktien 72 II. Virtuelle Aktien (Phantom Stocks) Handelsbilanzielle Behandlung 73 a. Bilanzierung ohne Sicherungsgeschäfte 73 b. Bilanzierung bei entsprechenden Sicherungsgeschäften 73 aa. Erwerb eigener Aktien und Verkaufsoption 73 bb. Wertpapierleihe 74 Exkurs zur aktienrechtlichen Zulässigkeit der Wertpapierleihe auf eigene Aktien 74 cc. Equity Swap 75 Exkurs zur aktienrechtlichen Zulässigkeit des Equity Swaps auf eigene Aktien 75

9 XIV 2. Steuerbilanzielle Behandlung 76 a. Bilanzierung ohne Sicherungsgeschäfte 76 b. Bilanzierung bei entsprechenden Sicherungsgeschäften 76 III. Aktienoptionspläne mit Spartenaktien Kapitel: Bilanzielle und steuerrechtliche Behandlung im Konzern 77 A. Der nationale Konzern 77 I. AOP nach 192 Abs. 2 Nr. 3 AktG Die Tochtergesellschaft erwirbt Aktienoptionen der Muttergesellschaft 77 a. Handelsbilanzielle Auswirkungen bei der Tochtergesellschaft 77 aa. Möglichkeit des Erwerbs von Aktienoptionen durch die Tochtergesellschaft 77 bb. Handelsbilanzielle Auswirkung 78 b. Steuerliche Auswirkungen bei der Tochtergesellschaft 79 c. Auswirkungen bei der Muttergesellschaft Mutterunternehmen gibt Optionen an die Mitarbeiter der Tochtergesellschaft aus 79 a. Handelsbilanzielle Auswirkungen bei der Tochtergesellschaft 80 aa. Bestehen eines Kostenerstattungsvertrages bzw. einer Entgeltvereinbarung 80 bb. Fehlen eines Kostenerstattungsvertrages bzw. einer Entgeltvereinbarung 81 (1) Pflicht zur Abschöpfung von Vorteilen bei der Begebung von Optionsanleihen über Tochtergesellschaften 83 (2) Übertragung dieses Gedankens auf einen konzernweiten AOP mit bedingter Kapitalerhöhung 83 b. Steuerliche Auswirkungen bei der Tochtergesellschaft 85 aa. Bestehen eines Kostenerstattungsvertrages 85 bb. Fehlen eines Kostenerstattungsvertrages 85

10 XV (1) Verdeckte Einlage 85 (a) Vorliegen der verdeckten Einlage 85 (b)bewertung und Zeitpunkt der verdeckten Einlage 86 (a)zeitpunkt der Optionsausübung 86 (b)zeitpunkt der Optionsgewährung 87 (c) Stellungnahme 88 (2) Betriebsausgabenabzug und Zeitpunkt desselben 88 c. Handelsbilanzielle Auswirkungen bei der Muttergesellschaft 89 aa. Bestehen eines Kostenerstattungsvertrages 89 bb. Fehlen eines Kostenerstattungsvertrages 89 d. Steuerliche Auswirkungen bei der Muttergesellschaft 90 aa. Bestehen eines Kostenerstattungsvertrages 90 (1) Problematik der verdeckten Gewinnausschüttung 90 (2) Kostenerstattung als Betriebseinnahme 91 bb. Fehlen eines Kostenerstattungsvertrages Lohnsteuereinbehalt 92 a. Bestehen eines Kostenerstattungsvertrages 92 b. Fehlen eines Kostenerstattungsvertrag 93 II. AOP i.v.m. Options- oder Wandelanleihen Options- oder Wandelanleihe wird von der Tochtergesellschaft ausgegeben (sog. Warrant-Anleihe) 94 a. Handelsbilanzielle Auswirkungen bei Wandel- und Optionsanleihen 94 b. Steuerbilanzielle Auswirkungen Wandelschuldverschreibung wird von der Muttergesellschaft ausgegeben 96 III. AOP i.v.m. eigenen Anteilen Die Tochtergesellschaft gibt die Aktienoptionen aus 97 a. Bestehen eines Kostenerstattungsvertrages 97

11 XVI b. Fehlen eines Kostenerstattungsvertrages Muttergesellschaft gibt die Aktienoptionen aus und bedient diese auch 98 a. Handelsbilanzielle Auswirkungen bei der Tochtergesellschaft 98 b. Steuerliche Auswirkung bei der Tochtergesellschaft 99 c. Handelbilanzielle Auswirkungen bei der Muttergesellschaft 99 d. Steuerliche Auswirkungen bei der Muttergesellschaft 100 aa. Bestehen eines Kostenerstattungsvertrages 100 (1) Problematik der verdeckten Gewinnausschüttung 100 (2) Besteuerung der Kostenerstattung 102 bb. Fehlen eines Kostenerstattungsvertrages 102 IV. Programmkauf Ausgabe der Aktienoptionen durch die Muttergesellschaft 103 a. Bestehen eines Kostenerstattungsvertrages 103 b. Fehlen eines Kostenerstattungsvertrages Ausgabe der Aktienoptionen durch die Tochtergesellschaft 104 a. Bestehen eines Kostenerstattungsvertrages 104 b. Fehlen eines Kostenerstattungsvertrages 104 V. Aktienkurssteigerungsrechte (SAR) Bestehen eines Kostenerstattungsvertrages Fehlen eines Kostenerstattungsvertrages 105 B. Exkurs: Konzernverrechnungspreise und das OECD- Musterabkommen (OECD-MA) 106 I. Allgemeines 106 II. Studie der OECD bzgl. Verrechnungspreise bei AOP AOP, die mit eigenen zurückgekauften Aktien bedient werden 108 a. Zeitwert-Methode (Fair Value Approach) 109 b. Kostenorientierte Methode (Cost Based Approach) 109

12 XVII c. Methode, die den Fremdvergleichspreis aus der Perspektive der Tochtergesellschaft ermittelt AOP, die mit neuen Aktien bedient werden Voraussetzungen einer Anpassung nach Art. 9 OECD-MA 112 3: Aktienbasierte Vergütungen und Internationale Rechnungslegung Kapitel: Rechnungslegung nach LAS bzw. IFRS 113 A. Bilanzierung von echten Eigenkapitalinstrumenten (reale Optionen) 114 I. Bilanzierung und Bewertung im Allgemeinen 114 II. Bedienung der Aktienoptionen mit zurückgekauften eigenen Aktien 116 III. Aufhebung oder Änderung des Programms 117 B. Bilanzierung von aktienbasierten Vergütungen mit Barausgleich C. Bilanzierung von Kombinationsmodellen 118 D. Zeit nach Ablauf der Sperrfrist 120 E. Auswirkungen des IFRS F. Würdigung des IFRS Kapitel: Rechnungslegung nach SFAS 123R des FASB 122 A. Bilanzierung von echten Eigenkapitalinstrumenten 122 Aufhebung oder Änderung des Programms 123 B. Aktienoptionen mit Barausgleich 123 C. Kombinationsmodelle 123 4: Aktienbasierte Vergütungen im Vereinigten Königreich Kapitel: Historische Entwicklung Kapitel: Grundlagen 126 A. Share Option Plan (AOP) 126 I. Allgemeines Unapproved Plan 126

13 XVIII 2. ApprovedPlan 127 II. Hauptversammlungsbeschluss 127 III. Begünstigte Personen Unapproved Plan ApprovedPlan 128 IV. Ausübungsbedingungen Unapproved Plan ApprovedPlan 129 V. Vorteile des Unapproved Plans 130 VI. Aktienbasierte Vergütungen im Konzern 130 B. Enterprise Management Incentives ( EMI") 130 I. Voraussetzungen bzgl. des Optionsumfangs und der gewährenden Gesellschaft 131 II. Voraussetzungen bzgl. der begünstigten Personen 132 III. Ausübungsbedingungen 132 C. Long Term Incentive Plan ( LTIP") 132 I. Allgemeines 132 II. Performance Share Awards 133 III. Restricted Shares 133 IV. Deffered Bonus Shares 133 D. Share Incentive Plans ( SIP") 133 I. Allgemeines 133 II. Hauptversammlungsbeschluss 134 III. Begünstigte Personen 135 IV. Voraussetzungen für den Erwerb von Aktien 135 V. Auflegung im Konzern 135 E. Savings-Related Share Option Schemes ( SAYE Option Schemes") 136 I. Allgemeines 136

14 XIX II. Begünstigte Personen 136 III. Sparvertrag 137 IV. Ausübungsbedingungen 138 V. Verwendbare Aktien 138 F. Treasury Shares 138 G. Aktienbasierte Vergütungen unter Verwendung eines Trusts 138 I. Allgemeines 138 II. Verwendung eines Trusts 138 III. Einsatz eines Trusts im Bezug auf einen SIP 139 IV. Finanzierung des Trusts 140 V. Allgemeine Vorteile beim Einsatz eines Trusts Kapitel: Einkommensteuer bei verschiedenen aktienbasierten Vergütungssystemen 140 A. Einkommensteuerrechtliche Auswirkungen beim Arbeitnehmer I. Unapproved Plan bzgl. Share Options Residence und Ordinary Residence im Zeitpunkt der Optionsgewährung im Vereinigten Königreich Weder Residence noch Ordinary Residence im Zeitpunkt der Optionsgewährung im Vereinigten Königreich 142 a. Allgemeines 142 b. Aufteilung der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit 142 c. Konzept des fiktiven Darlehens Ausnahmen Folgen eines fiktiven Darlehens 144 a. Besteuerung des fiktiven Zinsvorteils 144 aa. Diskrepanz zwischen tatsächlichem und fiktivem Darlehen 144 bb. Argument für diese Diskrepanz 145 b. Besteuerung bei Veräußerung der Aktien 145 II. Approved Plan bzgl. Share Options 145

15 XX III. EMI 146 IV. CSOP 147 V. LTIP Performance Share Awards 147 a. Bedingte Zusage auf Aktien 147 b. Option Aktien mit Beschränkungen Deffered Bonus Shares 148 VI. SIP 148 VII. SAYE Option Scheme 149 B. Erhebung der Einkommensteuer 149 C. Sozialversicherungsbeiträge 150 I. Allgemeines 150 II. Bei Entsendung in einen anderen EU-Staat 151 III. Sozialversicherungsbeiträge bei EMI-Optionen Kapitel: Bilanzielle Behandlung beim Arbeitgeber.152 A. Allgemeines 152 B. Rückstellungen für Sozialversicherungsbeiträge 153 C. Bilanzierung bei Verwendung eines Trusts 153 I. Allgemeines 153 II. Zuwendungen an den Trust 154 D. Bilanzierung beim Rückkauf eigener Aktien (Treasury Shares) Kapitel: Körperschaftsteuerrechtliche Behandlung beim Arbeitgeber 154 A. Kosten im Zusammenhang mit dem Erwerb der Aktien und der Gewährung der Aktien 154 I. Rechtslage vor II. Rechtslage ab III. Betriebsausgabenabzug bei Aktien mit Beschränkungen 157

16 XXI IV. Betriebausgabenabzug bei Aktien, die umgewandelt werden können 157 V. Betriebsausgabenabzug außerhalb des seh. 23 FA Allgemeines Betriebsausgaben hinsichtlich Aktien beim SIP Betriebsausgabenabzug, wenn seh. 23 para. 4(c) FA 2003 nicht erfüllt ist 160 B. Kosten der Auflegung des Planes Kapitel: Besteuerung von Veräußerungsgewinnen 160 A. Allgemeines 160 B. Besteuerung von Arbeitnehmern 161 I. Allgemeines 161 II. Steuerpflicht in Abhängigkeit vom Wohnsitz 161 III. Taper Relief 162 IV. Veräußerungsgewinn bei Aktien, die durch ungenehmigte Pläne erworben wurden 162 V. Veräußerungsgewinn bei Aktien, die durch EMI-Optionen erworben wurden 162 VI. Veräußerungsgewinn bei Aktien, die durch einen CSOP erworben wurden 163 VII. Veräußerungsgewinn bei Aktien, die durch einen SIP erworben wurden 163 VIII. Veräußerungsgewinn bei Aktien, die durch einen SAYE Option Scheme erworben wurden 163 C. Besteuerung des Arbeitgebers 163 D. Veräußerungsgewinnbesteuerung bei Verwendung eines Trusts 164 I. Übertragung von Aktien durch die Gesellschaft auf den Trust 164 II. Übertragung von Aktien durch einen Aktionär auf den Trust 165 III. Übertragung von Aktien durch den Trustee auf die Arbeitnehmer.. 165

17 XXII 1. Share Option Plan Besonderheiten der Veräußerungsgewinnbesteuerung bei SIP Kapitel: Inheritance Tax bei Verwendung eines Trusts 166 A. Ausnahme von der Inheritance Tax des Trusts 166 I. Trust fällt unter s. 86IHTA II. Trust fällt nicht unter die Voraussetzungen von s. 86IHTA B. Ausnahmen von der Inheritance Tax im Falle der Übertragung von Aktien durch eine Privatperson an einen Trust 168 C. Ausnahmen von der Inheritance Tax im Falle der Übertragung von Aktien einer nahestehenden Gesellschaft auf einen Trust Kapitel: Einkommensteuerpflicht des Trustees Kapitel: Steuerliche Auswirkungen bei Umstrukturierungen der arbeitgebenden Gesellschaft 170 A. Verkauf eines Betriebs 170 B. Verkauf einer Tochtergesellschaft Kapitel: Konzemverrechnungspreise (Transfer Pricing) 171 A. Waterloo"-Entscheidung 171 I. Sachverhalt 171 II. Rechtliche Würdigung 172 III. Bestimmung des Konzernverrechnungspreises 172 IV. Praktische Relevanz der Entscheidung 173 B. Wechselwirkung mit seh. 23 FA C. Erweiterung des Konzernverrechnungspreis-Regimes auf rein nationale Sachverhalte 173 D. Rechtslage für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2005 beginnen 173 I. Wechselwirkung mit seh. 23 FA 2003 bei der Tochtergesellschaft. 174 II. Position der Muttergesellschaft 174 III. Arbitrage-Receipt-Rules 174

18 XXIII IV. Gegenberichtigungen 175 V. Aktienbasierte Vergütungsinstrumente mit Barausgleich durch die Muttergesellschaft 175 VI. Verrechnungspreise bei Einschaltung eines Trusts 175 5: Aktienbasierte Vergütungen im grenzüberschreitenden Konzern (Deutschland-Vereinigtes Königreich) Kapitel: Muttergesellschaft ist eine deutsche Aktiengesellschaft und die Tochtergesellschaft ist im Vereinigten Königreich ansässig 177 A. Muttergesellschaft entsendet einen Mitarbeiter zur Tochtergesellschaft 177 B. Muttergesellschaft bezieht Arbeitnehmer der Tochtergesellschaft im Vereinigten Königreich in ihre aktienbasierten Vergütungen mit ein 177 I. Aktienoptionsplan nach 192 Abs. 2 Nr. 3 AktG Bestehen eines Kostenerstattungsvertrages 177 a. Steuerliche Konsequenzen bei der Muttergesellschaft 177 b. Steuerliche Konsequenzen bei der Tochtergesellschaft Fehlen eines Kostenerstattungsvertrages 178 a. Steuerliche Konsequenzen bei der Muttergesellschaft 178 b. Steuerliche Konsequenzen bei der Tochtergesellschaft 180 II. Aktienoptionspläne in Verbindung mit eigenen Aktien Bestehen eines Kostenerstattungsvertrages 181 a. Steuerliche Konsequenzen bei der Muttergesellschaft 181 b. Steuerliche Konsequenzen bei der Tochtergesellschaft Fehlen eines Kostenerstattungsvertrages 181 a. Steuerliche Auswirkungen bei der Muttergesellschaft 181 b. Steuerliche Auswirkungen bei der Tochtergesellschaft 181 III. SAR Bestehen eines Kostenerstattungsvertrages 182

19 XXIV a. Steuerliche Auswirkungen bei der Muttergesellschaft 182 b. Steuerliche Auswirkungen bei der Tochtergesellschaft Fehlen eines Kostenerstattungsvertrages 183 a. Steuerliche Auswirkungen bei der Muttergesellschaft 183 b. Steuerliche Auswirkungen bei der Tochtergesellschaft Kapitel: Muttergesellschaft ist eine Aktiengesellschaft, die im Vereinigten Königreich ansässig ist und die Tochtergesellschaft ist eine deutsche Aktiengesellschaft 183 A. Muttergesellschaft entsendet einen Mitarbeiter zur Tochtergesellschaft 183 I. Share Option Scheme und andere Aktienerwerbspläne 183 II. SIP, der deutsche Mitarbeiter mit einbezieht 184 III. SAR 184 B. Muttergesellschaft bezieht Arbeitnehmer der deutschen Tochtergesellschaft in ihre aktienbasierten Vergütungen mit ein I. AOP, der mit neuen Aktien bedient wird Bestehen eines Kostenerstattungsvertrages 184 a. Steuerliche Konsequenzen der Muttergesellschaft 184 b. Steuerliche Konsequenzen bei der Tochtergesellschaft Fehlen eines Kostenerstattungsvertrages 185 a. Steuerliche Konsequenzen der Muttergesellschaft 185 b. Steuerliche Konsequenzen bei der Tochtergesellschaft 185 II. AOP, der mit bestehenden Aktien bedient wird Bestehen eines Kostenerstattungsvertrages 185 a. Steuerliche Konsequenzen der Muttergesellschaft 185 b. Steuerliche Konsequenzen bei der Tochtergesellschaft Fehlen eines Kostenerstattungsvertrages 186 a. Steuerliche Konsequenzen der Muttergesellschaft 186 b. Steuerliche Konsequenzen bei der Tochtergesellschaft 186

20 XXV III. SAR Bestehen eines Kostenerstattungsvertrages 186 a. Steuerliche Konsequenzen der Muttergesellschaft 186 b. Steuerliche Konsequenzen bei der Tochtergesellschaft Fehlen eines Kostenerstattungsvertrages 187 a. Steuerliche Konsequenzen der Muttergesellschaft 187 b. Steuerliche Konsequenzen bei der Tochtergesellschaft 187 6: Zusammenfassung 189 Aktienbasierte Vergütungen in Deutschland 189 A. Gesellschaftsrechtliche Grundlagen 189 B. Besteuerung beim Arbeitnehmer 189 C. Bilanzielle und Steuerrechtliche Behandlung beim gewährenden Unternehmen 190 D. Bilanzielle und Steuerrechtliche Behandlung im Konzern 190 Aktienbasierte Vergütung und Internationale Rechnungslegung 192 Aktienbasierte Vergütungen im Vereinigten Königreich 192 Aktienbasierte Vergütungen im grenzüberschreitenden Konzern (Deutschland-Vereinigtes Königreich) 192 Literaturverzeichnis 195

Stock-Options im internationalen Steuerrecht

Stock-Options im internationalen Steuerrecht Stock-Options im internationalen Steuerrecht Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Universität Osnabrück vorgelegt von Olaf Robert Zimmer aus Hamburg Osnabrück

Mehr

Vergiitungshalber gewâhrte Aktienoptionen im deutschen und US-amerikanischen Steuerrecht

Vergiitungshalber gewâhrte Aktienoptionen im deutschen und US-amerikanischen Steuerrecht Kevin Deutschmann Vergiitungshalber gewâhrte Aktienoptionen im deutschen und US-amerikanischen Steuerrecht Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis 19 Kapitel 1 Einleitung

Mehr

Besir Fatih Dogan. Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht. Verlag Dr.

Besir Fatih Dogan. Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht. Verlag Dr. Besir Fatih Dogan Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht Verlag Dr. Kovac Inhaltverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Inhaltverzeichnis IX XIX Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9 Verena Keßler Unterhalts- und Erbansprüche des innerhalb einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft durch heterologe Insemination gezeugten Kindes im Rechtsvergleich mit Österreich, den Vereinigten Staaten

Mehr

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer Die Pauschalierung der Lohnund Lohnkirchensteuer von Dr. Klaus J. Wagner junstiscne GesamtbibliothöR der Technischen Hochschui Oarmstadt Verlag Dr. Otto Schmidt KG Köln Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften. (Dr. rer. pol.)

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften. (Dr. rer. pol.) Kapitalabgrenzung und Einordnung der hybriden Finanzinstrumente nach IFRS und ihre Auswirkungen auf den Jahresabschluss und die Kennzahlen von Kapitalgesellschaften Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Eigenkapital versus Fremdkapital nach IFRS

Eigenkapital versus Fremdkapital nach IFRS Eigenkapital versus Fremdkapital nach IFRS von KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG 1. Auflage Eigenkapital versus Fremdkapital nach IFRS KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 13 B. Einsatzmöglichkeiten für Mezzanine-Kapital in der Krise von Unternehmen... 17 I. Begriffsbestimmung Mezzanine-Kapital und seine gängigen Funktionen... 18 II. Typische

Mehr

Die Besteuerung von Investitionen in Hedgefonds in Deutschland und im Vereinigten Königreich

Die Besteuerung von Investitionen in Hedgefonds in Deutschland und im Vereinigten Königreich THOMAS GSTÄDTNER Die Besteuerung von Investitionen in Hedgefonds in Deutschland und im Vereinigten Königreich bank-verlag köln Inhaltsverzeichnis A Gang der Untersuchung 13 B Geschichte, Bedeutung und

Mehr

Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten

Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten Grundlagen, Praxisfragen, Fallbeispiele Von Julia Metzing Dipl.-Finanzwirtin (FH), Dipl.-Kauffrau ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Bilanz-Handbuch. Handels- und Steuerbilanz, Rechtsformspezifisches Bilanzrecht, Bilanzielle Sonderfragen, Sonderbilanzen, IAS/IFRS/US-GAAP

Bilanz-Handbuch. Handels- und Steuerbilanz, Rechtsformspezifisches Bilanzrecht, Bilanzielle Sonderfragen, Sonderbilanzen, IAS/IFRS/US-GAAP Bilanz-Handbuch Handels- und Steuerbilanz, Rechtsformspezifisches Bilanzrecht, Bilanzielle Sonderfragen, Sonderbilanzen, IAS/IFRS/US-GAAP von Dr. Robert Winnefeld 5. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015

Mehr

Bilanz-Handbuch. 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Bilanz-Handbuch Winnefeld wird vertrieben von beck-shop.de

Bilanz-Handbuch. 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Bilanz-Handbuch Winnefeld wird vertrieben von beck-shop.de Bilanz-Handbuch Handels- und Steuerbilanz, Rechtsformspezifisches Bilanzrecht, Bilanzielle Sonderfragen, Sonderbilanzen, IAS/US- GAAP von Dr. Robert Winnefeld 4., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Latente Steuern in Unternehmenszusammenschlüssen nach US-GAAP

Latente Steuern in Unternehmenszusammenschlüssen nach US-GAAP Robert Wienken Latente Steuern in Unternehmenszusammenschlüssen nach US-GAAP PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VARIABLENVERZEICHNIS XVII XXIII 1

Mehr

Die Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland, Großbritannien und Frankreich

Die Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland, Großbritannien und Frankreich Christian Borchard Die Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland, Großbritannien und Frankreich Ein Vergleich im Hinblick auf Reformüberlegungen aus europäischer Sicht Verlag Dr. Kovac

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIX A) Einleitung... 1 I) Ausgangssituation... 1 II) Problemstellung... 2 III) Gang der Untersuchung... 4 B) Grundlagen der internationalen und deutschen Rechnungslegung...

Mehr

Besteuerung hybrider Finanzierungsinstrumente im internationalen Kontext

Besteuerung hybrider Finanzierungsinstrumente im internationalen Kontext Susanne Sigge Besteuerung hybrider Finanzierungsinstrumente im internationalen Kontext it einem Geleitwort von Prof. Dr. Rolf König GABLER RESEARCH Geleitwort Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Aktienoptionsprogramme als Vergütungskomponente

Aktienoptionsprogramme als Vergütungskomponente Wilhelm Schmeisser, Matthias Hahn, Falko Schindler Aktienoptionsprogramme als Vergütungskomponente - und deren Rechnungslegung nach nationalem und internationalem Recht Rainer Hampp Verlag München und

Mehr

Wo steht das deutsche Internationale Steuerrecht?

Wo steht das deutsche Internationale Steuerrecht? Wo steht das deutsche Internationale Steuerrecht? Steuerwettbewerb Schranken der Verfassung Revisionen des OECD-Musterabkommens Missbrauchsvorschriften Internationale Personengesellschaften Herausgegeben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage XV Vorwort des Herausgebers zur. Auflage Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage Vorwort der Autoren zur 6. Auflage Inhaltsübersicht»Die Steuerberaterprüfung«Band - Abkürzungsverzeichnis VII IX XI XIV

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 IFRS 9 Finanzinstrumente Kapitel 2 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen XI Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................................. V Einleitung................................................................ VII Inhaltsübersicht...........................................................

Mehr

Konstantin Michelsen. Die erbschaft- und schenkungsteuerrechtliche Behandlung von Vermögensbewegungen unter Ehegatten. Verlag Dr.

Konstantin Michelsen. Die erbschaft- und schenkungsteuerrechtliche Behandlung von Vermögensbewegungen unter Ehegatten. Verlag Dr. Konstantin Michelsen Die erbschaft- und schenkungsteuerrechtliche Behandlung von Vermögensbewegungen unter Ehegatten Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 I. Problemstellung

Mehr

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde Robert Braun Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde ÜTZ Herbert Utz Verlag München VI Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leibniz-Archiv (Arbeitsstelle Hannover der Göttinger Akademie der Wissenschaften)

Leibniz-Archiv (Arbeitsstelle Hannover der Göttinger Akademie der Wissenschaften) Konkordanz zwischen der und den von Onno herausgegebenen Leibniz: Werke Inhalt Leibniz-Archiv (Arbeitsstelle Hannover der Göttinger Akademie der Wissenschaften) Stand: 28.1.2009 Leibniz: Werke, Hrsg.:,

Mehr

Gernot Brähler. Umwandlungssteuerrecht. Grundlagen für Studium. und Steuerberaterprüfung. 9., vollständig überarbeitete Auflage

Gernot Brähler. Umwandlungssteuerrecht. Grundlagen für Studium. und Steuerberaterprüfung. 9., vollständig überarbeitete Auflage Gernot Brähler Umwandlungssteuerrecht Grundlagen für Studium und Steuerberaterprüfung 9., vollständig überarbeitete Auflage unter Mitarbeit von: Dipl.-Kfm. Markus Bensmann Dr. Andreas Krenzin, StB Springer

Mehr

Frank Straßer. Analyse und Bewertung Steuer optimaler Handlungs alternativen

Frank Straßer. Analyse und Bewertung Steuer optimaler Handlungs alternativen Frank Straßer Finanzielle Sanierung von Portfoliounternehmen Analyse und Bewertung Steuer optimaler Handlungs alternativen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

SUB Hamburci A/607809 GEMEINNÜTZIGKEIT STEUERN UND GESTALTEN. 3. Auflage .^CHOMERUS

SUB Hamburci A/607809 GEMEINNÜTZIGKEIT STEUERN UND GESTALTEN. 3. Auflage .^CHOMERUS SUB Hamburci A/607809 GEMEINNÜTZIGKEIT STEUERN UND GESTALTEN 3. Auflage.^CHOMERUS Inhalt Vorwort Autorenverzeichnis V VI A. Steuerrecht gemeinnütziger Einrichtungen 1 I. Gemeinnützige Körperschaften im

Mehr

A. Einleitung 1 B. Einführung 2 Die vertraglichen Vereinbarungen

A. Einleitung 1 B. Einführung 2 Die vertraglichen Vereinbarungen Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 B. Einführung 2 I. Inhalt der vorliegenden Untersuchung 2 II. Mitarbeiteraktienoption in Deutschland 3 1. Mitarbeiterbeteiligung bis in die 1990er-Jahre 3 2. Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

Sanochemia Pharmazeutika AG

Sanochemia Pharmazeutika AG Sanochemia Pharmazeutika AG Wien Bericht des Vorstandes über den Ausschluss des Bezugsrechtes der Aktionäre bei einer Veräußerung von gem. 65 Abs. 1 Z 8 AktG erworbenen eigenen Aktien Der Vorstand der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Bestellung des Managers

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Bestellung des Managers Vorwort zur 2. Auflage... 5 Vorwort zur 1. Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 17 I. Bestellung des Managers... 23 A. GmbH-Geschäftsführer... 23 1. Allgemeines... 23 2. Bestellung...

Mehr

Inhaltsübersicht. Bearbeiterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsübersicht. Bearbeiterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Bearbeiterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Seite XV XVII I.Teil. Einleitung 1 II. Teil. Direktinvestment 5 1. Überblick über die Investitionsstruktur 8 1.1 Übersicht 8 1.2 Wirtschaftliche Aspekte 9 1.3

Mehr

Die Besteuerung von Optionsgeschäften

Die Besteuerung von Optionsgeschäften Die Besteuerung von Optionsgeschäften von Dipl.-Kfhn. Dr. jun Rainer Schick Rechtsanwalt 1998 Verlag DnOttoSchmidt Köln Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis., Abbildungs- und Tabellenverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen... 1... 1 Rz. Seite Literaturverzeichnis... XV I. Grundlagen... 1... 1 II. Marktchancen... 22... 7 1. Hohe Renditen... 22... 7 2. Vorteile für Mehrheitseigentümer... 29... 8 3. Nur selten (Total-)Verluste... 30...

Mehr

Regelungen zur Bilanzierung von Aktienoptionsplänen gemäß IAS. an einem konkreten Beispiel... 11.03.2004 Simone Nensel, Kerstin Flugel 1

Regelungen zur Bilanzierung von Aktienoptionsplänen gemäß IAS. an einem konkreten Beispiel... 11.03.2004 Simone Nensel, Kerstin Flugel 1 Regelungen zur Bilanzierung von Aktienoptionsplänen gemäß IAS an einem konkreten Beispiel... 11.03.2004 Simone Nensel, Kerstin Flugel 1 Inhalt 1. Aktienkursorientierte Vergütungsformen 2. Ausgangspunkt

Mehr

Besteuerung von Capital Gains in Deutschland, Frankreich und Großbritannien

Besteuerung von Capital Gains in Deutschland, Frankreich und Großbritannien Norbert Mückl Besteuerung von Capital Gains in Deutschland, Frankreich und Großbritannien Herausgegeben vom Deutschen wissenschaftlichen Steuerinstitut der Steuerberater e. V. Verlag des wissenschaftlichen

Mehr

Vom Einzelunternehmen in die GmbH

Vom Einzelunternehmen in die GmbH Vom Einzelunternehmen in die GmbH Sachgründung, Umwandlung, Betriebsaufspaltung Von Dr. Michael Zabel Erich Schmidt Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort V Vorwort VII Inhaltsübersicht IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XIII Rn. Seite Vorwort zur 2. Auflage... V Literaturverzeichnis... XIII A. Grundlagen...1... 1 I. Einführung und Aufbau des Buches...1... 1 II. Die Konkurrenz von Insolvenzzweck und Gesellschaftszweck...4...

Mehr

Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben... 7. Kapitel 3 Änderungen zu IFRS 9 Finanzinstrumente... 21

Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben... 7. Kapitel 3 Änderungen zu IFRS 9 Finanzinstrumente... 21 IX Inhaltsübersicht Kapitel 1 Änderungen zu IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards............ 1 Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben..................................................

Mehr

Besteuerung von Stock Options

Besteuerung von Stock Options Reihe: Steuer, Wirtschaft und Recht Band 233 Herausgegeben von vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, Dr. Alfred Kellermann, Vorsitzender Richter (a. D.) am BGH, Karlsruhe, Prof. (em.) Dr.

Mehr

12 Sicherung der Beihilfenrückzahlung durch den Mitgliedstaat... 120 Teil 3: Beihilfenrückforderung und Veräußerung des Empfängerunternehmens...

12 Sicherung der Beihilfenrückzahlung durch den Mitgliedstaat... 120 Teil 3: Beihilfenrückforderung und Veräußerung des Empfängerunternehmens... Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XIX Literaturverzeichnis...XXIII Entscheidungsregister...XXXV Teil 1: Einleitung... 1 Kapitel Eins: Einführung... 1 Kapitel Zwei: Das

Mehr

Besteuerung ausländischer Investmentfondserträge

Besteuerung ausländischer Investmentfondserträge Reihe: Steuer, Wirtschaft und Recht Band 218 Herausgegeben von vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, Dr. Alfred Kellermann, Vorsitzender Richter (a. D.) am BGH, Karlsruhe, Prof. (em.) Dr.

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse

Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse Aufgaben und Fallstudien mit Lösungen 4., vollständig aktualisierte und erweiterte Auflage von Prof. Dr. Dr. h. c. Jörg Baetge Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Mehr

Die Abgrenzung von Vermögensverwaltung und wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb

Die Abgrenzung von Vermögensverwaltung und wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb Regine Kiefer Die Abgrenzung von Vermögensverwaltung und wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb unter besonderer Berücksichtigung der Stiftungsproblematik PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bewertung der GmbH-, OHG- und KG-Anteüe bei der Vermögensteuer

Bewertung der GmbH-, OHG- und KG-Anteüe bei der Vermögensteuer Bewertung der GmbH-, OHG- und KG-Anteüe bei der Vermögensteuer Richtlinien - Rechtsprechung - Anmerkungen von Ministerialrat a. D. Dr. Max Troll Bonn 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1983 dar

Mehr

Die Bilanzierung von Software nach IAS 38

Die Bilanzierung von Software nach IAS 38 Tobias A. Kisser Die Bilanzierung von Software nach IAS 38 Darstellung und Zweckmäßigkeitsanalyse Verlag Dr. Kovac Inhaltsübersicht 1 EINLEITUNG 1 1.1 Ziel der Arbeit 1 1.2 Aufbau der Untersuchung 3 2

Mehr

Petrotec AG. Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Petrotec AG. Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB) Petrotec AG Borken WKN PET111 ISIN DE000PET1111 Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB) Nachfolgend werden

Mehr

Mezzanine Finanzierung

Mezzanine Finanzierung ezzanine Finanzierung Betriebswirtschaft - Zivilrecht - Steuerrecht - Bilanzrecht von Dipl.-fm. Dr. onrad Bösl, Dr. ichael Sommer, Dr. Ernst-Albrecht von Beauvais, Dipl.-fm. Dr. Eberhard Brezski, Dr. artin

Mehr

Hubert Ballreich FALLKOMMENTAM. Umwandlungs recht. Umwandlungsgesetz Umwandlungssteuergesetz. Dritte vollständig überarbeitete Auflage II LUCHTERHAND

Hubert Ballreich FALLKOMMENTAM. Umwandlungs recht. Umwandlungsgesetz Umwandlungssteuergesetz. Dritte vollständig überarbeitete Auflage II LUCHTERHAND Hubert Ballreich FALLKOMMENTAM Umwandlungs recht Umwandlungsgesetz Umwandlungssteuergesetz Dritte vollständig überarbeitete Auflage II LUCHTERHAND Vorwort Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1.

Mehr

Markus Mayer. Internationale Arbeitnehmerbesteuerung

Markus Mayer. Internationale Arbeitnehmerbesteuerung Markus Mayer Internationale Arbeitnehmerbesteuerung GABLER RESEARCH Markus Mayer Internationale Arbeitnehmerbesteuerung Eine steuersystematische Analyse anhand der Länder Deutschland, Österreich und Schweiz

Mehr

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften Bernd Scheiff Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XXI 1. TeiI - Einleitung

Mehr

von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr.

von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr. Grundzüge der Unternehmensfinanzierung von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr. Jürgen Bilstein Diplom-Kaufmann 9., überarbeitete

Mehr

Besteuerung einer in Deutschland ansässigen Holding in der Rechtsform SE (Societas Europaea)

Besteuerung einer in Deutschland ansässigen Holding in der Rechtsform SE (Societas Europaea) Pascal Schäfer-Elmayer Besteuerung einer in Deutschland ansässigen Holding in der Rechtsform SE (Societas Europaea) PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 11 Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen Gesellschaftsrecht Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen 13., ergänzte und überarbeitete Auflage,-A B Verlag C. H. Beck München 2007 ! Inhaltsverzeichnis

Mehr

h) Bundeswertpapiere 125 aa) Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes 126 bb)

h) Bundeswertpapiere 125 aa) Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes 126 bb) Vorwort IX Abkürzungsverzeichnis X Einleitung 1 I Grundprinzipien der Abgeltungsteuer 4 1 Vorgeschichte der Unternehmensteuerreform 2008 4 2 Gesetzgebungsverfahren 6 3 Anwendungsbereich der Abgeltungsteuer

Mehr

1. ordentliche Hauptversammlung der BUWOG AG am 14. Oktober 2014

1. ordentliche Hauptversammlung der BUWOG AG am 14. Oktober 2014 1. ordentliche Hauptversammlung der BUWOG AG am 14. Oktober 2014 Wahlvorschläge des Aufsichtsrats und Beschlussvorschläge von Vorstand und Aufsichtsrat zur Tagesordnung Zu Punkt 1. der Tagesordnung: Vorlage

Mehr

(a) Anwendungsbereich des 814 Fall 1 BGB 30 (b) Tatbestand des 814 Fall 1 BGB 33 (c) Umfang des bereichungsrechtlichen Anspruches 36

(a) Anwendungsbereich des 814 Fall 1 BGB 30 (b) Tatbestand des 814 Fall 1 BGB 33 (c) Umfang des bereichungsrechtlichen Anspruches 36 Inhalt Literaturverzeichnis Abkürzungen XV XXXV A. Einleitung 1 I. Problemstellung 1 1. GmbH & Co. KG 2 2. Alternative Beteiligungsmodelle 3 II. Gliederung 4 B. Die Haftung nach 171 f. HGB 9 I. Die Haftung

Mehr

Die Handels- und Steuerbilanz

Die Handels- und Steuerbilanz Die Handels- und Steuerbilanz Bilanzierung, Bewertung und Gewinnermittlung von Prof. Dr. Michael Wehrheim Justus-Liebig-Universität Gießen Lehrstuhl Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebswirtschaftliche

Mehr

Veräußerung eines einzelkaufmännischen Unternehmens

Veräußerung eines einzelkaufmännischen Unternehmens Veräußerung eines einzelkaufmännischen Unternehmens I. Grundfall 1. Sachverhalt Einzelkaufmännisches Unternehmen A Anlagevermögen 500.000 Eigenkapital 900.000 Umlaufvermögen 400.000 900.000 900.000 A veräußert

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats und des Vorstandes der ams AG Unterpremstätten, FN 34109 k, gemäß 159 Abs 2 Z 3 AktG zu TOP 9

Bericht des Aufsichtsrats und des Vorstandes der ams AG Unterpremstätten, FN 34109 k, gemäß 159 Abs 2 Z 3 AktG zu TOP 9 Bericht des Aufsichtsrats und des Vorstandes der ams AG Unterpremstätten, FN 34109 k, gemäß 159 Abs 2 Z 3 AktG zu TOP 9 I. Einleitung Als Anreiz für die MitarbeiterInnen der ams AG (nachfolgend auch "Gesellschaft")

Mehr

Michael Port Fabian Steinlein. Kapitalmaßnahmen. Steuerliche Bewertung und Einstufung. 2. Auflage. Springer Gabler

Michael Port Fabian Steinlein. Kapitalmaßnahmen. Steuerliche Bewertung und Einstufung. 2. Auflage. Springer Gabler Michael Port Fabian Steinlein Kapitalmaßnahmen Steuerliche Bewertung und Einstufung 2. Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Teil I Theoretische Grundlagen 1 Herausforderung Kapitalmaßnahme 3 1.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Formulierungen nach Inkrafttreten der Insolvenzordnung

Inhaltsverzeichnis. 2. Formulierungen nach Inkrafttreten der Insolvenzordnung Rz. Seite A. Einleitung 1 1 I. Der Zweck von Rangrücktrittsvereinbarungen 1 1 II. Terminologie 4 2 III. Varianten von Rangrücktrittsvereinbarungen 7 2 1. Im Vorhinein abgeschlossene und nachträgliche Rangrücktrittsvereinbarungen

Mehr

KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011

KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011 ÖGWT-Club KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011 Mag. Stefan Raab 12. und 13.7.2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen.

Mehr

Motivation im Betrieb

Motivation im Betrieb LUTZ VON ROSENSTIEL Motivation im Betrieb Mit Fallstudien aus der Praxis ROSENBERGER FACHVERLAG LEONBERG IX Vorbemerkung zur 11. Auflage Vorbemerkung zur 10. Auflage Empfehlungen für den Leser Zielsetzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII IX. 1. Teil: Einleitung 1. A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2. B. Praktische Relevanz 5. C. Gang der Untersuchung 7

Inhaltsverzeichnis VII IX. 1. Teil: Einleitung 1. A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2. B. Praktische Relevanz 5. C. Gang der Untersuchung 7 Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII IX 1. Teil: Einleitung 1 A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2 B. Praktische Relevanz 5 C. Gang der Untersuchung 7 2. Teil: Eheerhaltende Elemente im Scheidungsrecht

Mehr

The Power of the Crowd Crowd-Investing aus bilanzieller und steuerlicher Sicht. Innsbruck, 20. Jänner 2016 JUNGE WIRTSCHAFT TIROL

The Power of the Crowd Crowd-Investing aus bilanzieller und steuerlicher Sicht. Innsbruck, 20. Jänner 2016 JUNGE WIRTSCHAFT TIROL The Power of the Crowd Crowd-Investing aus bilanzieller und steuerlicher Sicht Innsbruck, 20. Jänner 2016 JUNGE WIRTSCHAFT TIROL The Power of the Crowd Bilanzierung / Steuern Agenda 1 2 3 4 Bilanzierung

Mehr

XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil

XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil 103 XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil Bilanzposition ß) Sonderposten mit Rücklagenanteil Aus dem Verkauf eines Grundstücks in 2008 resultiert noch eine Rücklage

Mehr

Inhaltsübersicht Teil A. Einleitung Teil B. Stiftungsprivatrecht 1. Kapitel. Vorbemerkung 2. Kapitel. Bürgerliches Gesetzbuch

Inhaltsübersicht Teil A. Einleitung Teil B. Stiftungsprivatrecht 1. Kapitel. Vorbemerkung 2. Kapitel. Bürgerliches Gesetzbuch Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XXV Teil A. Einleitung Teil B. Stiftungsprivatrecht 1. Kapitel. Vorbemerkung... 33 2. Kapitel. Bürgerliches

Mehr

Abkürzungs Verzeichnis KAPITEL 1: EINLEITUNG 1 KAPITEL 2: BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 3. A. Rechtszersplitterung und Rechtsquellen 3

Abkürzungs Verzeichnis KAPITEL 1: EINLEITUNG 1 KAPITEL 2: BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 3. A. Rechtszersplitterung und Rechtsquellen 3 V Inhaltsverzeichnis Abkürzungs Verzeichnis Literaturverzeichnis XI. XIII-XXXIV KAPITEL 1: EINLEITUNG 1 KAPITEL 2: BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 3 A. Rechtszersplitterung und Rechtsquellen 3 B. Der Begriff des

Mehr

Veräußerungsgewinne. Internationalen Steuerrecht. Verlag Dr.OttoSchmidt Köln. Prof. Dr. Harald Schaumburg Prof. Dr. DetlevJ. Piltz

Veräußerungsgewinne. Internationalen Steuerrecht. Verlag Dr.OttoSchmidt Köln. Prof. Dr. Harald Schaumburg Prof. Dr. DetlevJ. Piltz Veräußerungsgewinne im Internationalen Steuerrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Harald Schaumburg Prof. Dr. DetlevJ. Piltz Rechtsanwälte, Fachanwälte für Steuerrecht, Bonn mit Beiträgen von Brigitte Fischer

Mehr

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Wissenschaftliche Schriften zur Wirtschaftsprüfung Herausgegeben vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Länderprofile - Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

Henri Blankemeyer. Steuerneutralität bei grenzüberschreitenden Umstrukturierungen. Verlag Dr. Kovac

Henri Blankemeyer. Steuerneutralität bei grenzüberschreitenden Umstrukturierungen. Verlag Dr. Kovac Henri Blankemeyer Steuerneutralität bei grenzüberschreitenden Umstrukturierungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII XV

Mehr

Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche

Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche Arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtliche Änderungen 1999 Umsetzung und Handhabung in der betrieblichen Praxis Dr. Bernd Schiefer Rechtsanwalt Dr. Michael Worzalla Rechtsanwalt Patricia Will Rechtsanwältin

Mehr

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Stephan Scholz Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Internationale Steuerwirkungen - europarechtliche Analyse - Reformüberlegungen Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

centrotherm photovoltaics AG Blaubeuren

centrotherm photovoltaics AG Blaubeuren centrotherm photovoltaics AG Blaubeuren Erläuternder Bericht des Vorstands der centrotherm photovoltaics AG zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB Bericht des Vorstands Seite 1 Erläuternder

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Die Autoren...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Die Autoren... Vorwort zur 4. Auflage.................................................. Vorwort zur 1. Auflage.................................................. Abkürzungsverzeichnis..................................................

Mehr

Übungsbuch Konzernbilanzen

Übungsbuch Konzernbilanzen Übungsbuch Konzernbilanzen Aufgaben und Fallstudien mit Lösungen 4., vollständig aktualisierte und erweiterte Auflage von Prof. Dr. Dr. h.c. Jörg Baetge Westfälische Wilhelms-Universität Münster Prof.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Pernt/Berger, HB Einnahmen-Ausgaben-Rechner 3

Inhaltsverzeichnis. Pernt/Berger, HB Einnahmen-Ausgaben-Rechner 3 Vorwort... V Autorenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII 1. Einführung... 1 1.1. Wann wird man Unternehmer?... 1 1.2. Einkunftsarten... 1 1.2.1. Einkünfte aus Land-

Mehr

Steuern im Sozialstaat. 30. Jahrestagung der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft e.v, Freiburg, 19. und 20. September 2005

Steuern im Sozialstaat. 30. Jahrestagung der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft e.v, Freiburg, 19. und 20. September 2005 Steuern im Sozialstaat 30. Jahrestagung der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft e.v, Freiburg, 19. und 20. September 2005 Herausgegeben im Auftrag der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft e.v

Mehr

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A Problemstellung... 1 B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4 2 Allgemeiner Teil... 9 A Grundlagen... 9 I. Funktionen von Haftung und Versicherung... 9 1. Funktionen

Mehr

Besteuerung von Ertrag und Umsatz im Electronic Commerce

Besteuerung von Ertrag und Umsatz im Electronic Commerce Christoph Knödler Besteuerung von Ertrag und Umsatz im Electronic Commerce Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

IFRS Praxishandbuch. Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen. von

IFRS Praxishandbuch. Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen. von IFRS Praxishandbuch Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen von WP/StB Karl Petersen Dr. Kleeberg & Partner GmbH, München Dipl.-Betriebswirt (FH) Florian Bansbach BANSBACH GmbH, Stuttgart

Mehr

Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft

Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft von Dr. Lothar Schlosser, LL.M. (NYU) Rechtsanwaltsanwärter in Wien Wien 2002 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Inhaltsverzeichnis

Mehr

RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG

RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG Bericht des Vorstands gemäß 65 Abs 1b AktG ivm 153 Abs 4 AktG für die Beschlussfassung zu Punkt 9 der Tagesordnung der ordentlichen Hauptversammlung am 4. Juni 2014 (Ermächtigung

Mehr

Bilanzierung in Fällen

Bilanzierung in Fällen Reiner Quick/Matthias Wolz Bilanzierung in Fällen Grundlagen, Aufgaben und Lösungen nach HGB und IFRS 3., überarbeitete und erweiterte Auflage { 2007 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis

Mehr

GESCHLOSSENE IMMOBILIENFONDS EIN FUZZY-BEWERTUNGSMODELL UNTER BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG STEUERLICHER ASPEKTE. Dissertation

GESCHLOSSENE IMMOBILIENFONDS EIN FUZZY-BEWERTUNGSMODELL UNTER BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG STEUERLICHER ASPEKTE. Dissertation GESCHLOSSENE IMMOBILIENFONDS EIN FUZZY-BEWERTUNGSMODELL UNTER BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG STEUERLICHER ASPEKTE Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Die Besteuerung der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA)

Die Besteuerung der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) Michael Hölzl Die Besteuerung der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) Eine betriebswirtschaftliche Analyse PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften XI Inhalts verzeich nis Geleitwort Vorwort

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Liegenschaftskataster und Grundbuchrecht 1

Inhaltsübersicht. Teil 1: Liegenschaftskataster und Grundbuchrecht 1 Inhaltsübersicht Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Inhaltsübersicht... VII Bearbeiterverzeichnis... XV Allgemeines Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis...XXIII Teil 1: Liegenschaftskataster

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heuser/Theile (Hrsg.) IFRS-Handbuch Einzel und Konzernabschluss 5. neu bearbeitete Auflage, 2012, 1520 Seiten, gebunden, 16 x 24cm ISBN 978

Mehr

Praxis der Bilanzierung und Besteuerung von CO 2 -Emissionsrechten

Praxis der Bilanzierung und Besteuerung von CO 2 -Emissionsrechten Praxis der Bilanzierung und Besteuerung von CO 2 -Emissionsrechten Grundlagen, Risiken, Fallstudie Von Katharina Völker-Lehmkuhl Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

Die Beendigung der Anstellungsverhältnisse von GmbH-Geschäftsführern

Die Beendigung der Anstellungsverhältnisse von GmbH-Geschäftsführern Peter Neu Die Beendigung der Anstellungsverhältnisse von GmbH-Geschäftsführern PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS: 1 EINFÜHRUNG 11 1. TEIL: DAS ANSTELLUNGSVERHÄLTNIS 15

Mehr

9. Stellungnahme 83 Kapitel 2: Urteilsanalysen, Klassifizierung von Anlegern und Anlageformen VI. Einleitung *, 87 VII. Das Bond-Urteil" des BGH 1.

9. Stellungnahme 83 Kapitel 2: Urteilsanalysen, Klassifizierung von Anlegern und Anlageformen VI. Einleitung *, 87 VII. Das Bond-Urteil des BGH 1. Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Begriffsbestimmung, Abgrenzung und rechtliche Grundlagen 13 I. Einleitung 13 II. Aufklärung und Beratung 16 1. Problemaufriss 16 2. Definitionsversuch 17 3. Diskussion 19

Mehr

Inhalt. A. Einleitung 1. B. Erkenntnisinteresse 3

Inhalt. A. Einleitung 1. B. Erkenntnisinteresse 3 Vorwort VII A. Einleitung 1 B. Erkenntnisinteresse 3 C. Grundsätzliches zu öffentlichen Unternehmen 5 /. Differenzierung nach verschiedenen Typen 5 1. Die Eigengesellschaft 6 a) Begriffsklärung 6 b) Systematische

Mehr

Bibliografische Informationen http://d-nb.info/996031618. digitalisiert durch

Bibliografische Informationen http://d-nb.info/996031618. digitalisiert durch Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XIX Abkürzungsverzeichnis XXI Problemstellung 1 A Bilanzierung nach HGB 6 I Definition des Mehrkomponentengeschäfts 6 II Meinungsstand im Schrifttum 9 III Maßgeblichkeit

Mehr

Der Grundsatz der Kapitalerhaltung und die Durchgriffshaftung wegen Unterkapitalisierung im deutschen und amerikanischen Gesellschaftsrecht

Der Grundsatz der Kapitalerhaltung und die Durchgriffshaftung wegen Unterkapitalisierung im deutschen und amerikanischen Gesellschaftsrecht Arno Maier Der Grundsatz der Kapitalerhaltung und die Durchgriffshaftung wegen Unterkapitalisierung im deutschen und amerikanischen Gesellschaftsrecht Unter besonderer Berücksichtigung des Rechts von New

Mehr

Die mehrwertsteuerrechtliche Behandlung des Cross-Border- Leasing im EU-Binnenmarkt

Die mehrwertsteuerrechtliche Behandlung des Cross-Border- Leasing im EU-Binnenmarkt Eva Oertel Die mehrwertsteuerrechtliche Behandlung des Cross-Border- Leasing im EU-Binnenmarkt Eine vergleichende Analyse des deutschen, englischen und französischen Rechts Nomos FDES Inhaltsverzeichnis

Mehr

Legasthenie - Verursachungsmomente einer Lernstörung

Legasthenie - Verursachungsmomente einer Lernstörung Michael Angermäier Legasthenie - Verursachungsmomente einer Lernstörung Ein Liferaturbericht Beltz Verlag Weinheim und Basel Inhaltsverzeichnis Erster Teil: Begriffliche Klärungen j^. Problementfaltung

Mehr