Gruppenfoto. Corporate Performance Management: Musik in Zahlen BIS SS 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gruppenfoto. Corporate Performance Management: Musik in Zahlen BIS SS 2013"

Transkript

1 BIS SS 2013 Bachelor Projekt BIS Sommersemester 2013 Business Intelligence Corporate Performance anagement: usik in Zahlen Die usiklandland Niedersachsen ggmbh engagiert sich in allen Genres als Unterstützer der professionellen usikszene u.a. mit einem konzertpädagogischen Dienst oder durch Beiträge zur Professionalisierung und Vernetzung musikalischer Akteure. Da usikland Niedersachsen ggmbh derzeit über kein spezielles Kennzahlensystem verfügt, wurde das studentische Projektteam von Herrn Christian Hädrich von Dörffler & Partner GmbH mit dem Ziel beauftragt, ein passendes System zur Auswertung von Unternehmensdaten vorzustellen. Nach dem einrichten des Prototyps in CorVu wurde dem Geschäftsführer Herrn arkus Lüdke anhand von fiktiven Daten ein Einblick in die öglichkeiten von CorVu gewährt. Um das System mit unternehmensbezogenen Daten zu füllen, wurden vorab zusammen mit Herrn Lüdke, den Studenten und Herrn Hädrich sinnvolle Kennzahlen erarbeitet. Ende Juli soll der usikland Niedersachsen ggmbh der vollständige Prototyp, sowie die Kosten für eine mögliche Einführung, vorgestellt werden. Projektabschluss: Ziel des Projektes ist die Abnahme des erarbeiteten Prototyps des Kennzahlensystems. Um einen guten Überblick der gewünschten essgrößen zu gewährleisten, wird ein individuelles Dashboard nach Wünschen vom usikland erstellt. Weitere Konzepte und Dokumentationen werden selbstverständlich übergeben. Am fand das Kickoff eeting mit unserem Lehrbeauftragten Herrn Christian Hädrich statt. Zunächst wurden die Projektanforderungen, sowie die Projektziele beschrieben. Demnach sollte für die usikland Niedersachsen ggmbh ein Kennzahlensystem eingerichtet werden. Primär haben sich Herr Hädrich sowie die Studenten auf das Kennzahlensystem CorStrategy 5.3 von Rocket Software geeinigt. Die Projekttreffen mit Herrn Hädrich fanden wöchentlich in der Hochschule Hannover statt. In diesen eetings wurden Zwischenergebnisse präsentiert, ebenfalls wurden weitere Ideen und Konzepte diskutiert. Um einen leichteren Einstieg in das CorVu CorStrategy zu erhalten, nahmen zwei Studenten des Projektteams an einer eintägigen Schulung in London teil. Im weiteren Verlauf des Projektes wurde ein Prototyp eines Kennzahlensystems einerseits in icrosoft Excel 2010 sowie in CorVu erstellt. Definition: Ein Kennzahlensystem bezeichnet eine geordnete enge von betriebswirtschaftlichen Kennzahlen, die miteinander in Beziehung stehen. Das Ziel eines Kennzahlensystems ist es, vollständig über einen Sachverhalt (z. B. Unternehmensbereich, Rentabilität) unter Verwendung geeigneter Instrumente (wie z. B. eines Dashboards) zu informieren. In Unternehmen werden Kennzahlensysteme zum einen für den Erhalt schneller und verdichteter Informationen über die Leistung eines Unternehmens eingesetzt. Zum anderen können sie die Aufgaben der Planung, Kontrolle und Steuerung in einem Unternehmen unterstützen. Gruppenfoto José Backes Haydar Coskun Lukas Kitroschat Onur Bakis Stephan Kuhlmann Christian Hädrich usikland Niedersachsen ggmbh Ende Juli ca.450 Stunden

2 Bachelor Projekt BIS Sommersemester 2013 Themenübergreifendes WI Projekt BIS SS 2013 Digital Content Alternative Erlösmodelle für Autoren Digitale Inhalte lassen sich ohne Qualitätsverlust nahezu kostenlos vervielfältigen und über das Web weltweit verbreiten. Die Fixkosten der Erstellung der Inhalte sind also hoch, die variablen Kosten der Kopie dagegen nahezu Null. Aus der Regel Preis gleich Grenzkosten ergibt sich, dass Inhalte im Web häufig kostenlos angeboten werden (müssen). Autoren gelingt es somit häufig nicht, ihre Fixkosten zu decken und machen somit Verluste. bestehende Erlösmodelle Nach dem Kick Off und Auftakt des Projekts, begannen wir zunächst mit dem Prozess der Ideenfindung. Hierfür griffen wir auf Techniken des Design Thinking zurück, dessen Kernelemente das Brainstorming und anschließende Visualisierung unserer Ideen umfasste. Nachdem wir erste Ideen gesammelt hatten, analysierten wir bestehende Erlösmodelle, arketingmaßnahmen und Kopierschutzmaßnahmen für Bücher, Audio, Video, Software und Spiele. Dabei stellten wir fest, dass es besonders für Bücher und ebooks eine Herausforderung darstellt ein neues Erlösmodell zu generieren. Wir entschieden uns dafür, den Fokus im Projekt auf Bücher und ebooks zu legen. In der nächsten Phase haben wir konkrete Erlösmodelle entwickelt, in denen bestehende und neue Ideen kombiniert wurden. Es entstand letztendlich ein odell, welches die Bedürfnisse verschiedenartiger Nutzergruppen vereint und öglichkeiten der Konfiguration eines Buches für sowohl preisbewusste, als auch anspruchsvolle Leser schafft. Zur Datenerfassung bedienen wir uns einer eigens erstellten Umfrage und lassen die Ergebnisse in die odellierung unseres odells einfließen. Abschließend veranschaulichen wir unseren odellentwurf mit einem lauffähigen Prototyp zur Konfiguration eines Buches inklusive Preisindividualisierung als Web Applikation. Positive Bewertungenin Prozent (gerundet) Positive Bewertungen in Prozent (gerundet) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Anzahl Personen die einen Preisnachlasses oder eine Preiserhöhung in gegebener Höhe bei verschiedenen aßnahmen akzeptieren würden 5% 10% 25% 50% 75% trifft nicht zu Preisänderung in Prozent Anzahl an Personen die verschiedene Werbedichten bei gegebenen Rabatt akzeptieren würden Teilnahme an einer Onlineumfrage Erhalt einer Sonderauflage Personalisierung Individualisierung Jeder Seite Jeder 2. Seite Jeder 5. Seite Jeder 10. Seite Jeder 50. Seite Werbeintervall Positive Bewertungen in Prozent (gerundet) Anzahl Personen die einen Preisnachlass in gegebener Höhe bei verschiedenen aßnahmen akzeptieren würden 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 5% 10% 15% 20% Nicht erwünscht Preisnachlass in Prozent 10% Rabatt 20% Rabatt 30% Rabatt 40% Rabatt 50% Rabatt 60% Rabatt 70% Rabatt 80% Rabatt 90% Rabatt 100% Rabatt Die Prozentwerte für Werbedichte bei gegebenen Rabatt beziehen sich nur auf 70% der Befragten, da 30% der Befragten Werbung in Büchern komplett ablehnen. Es wurden bisher 77 Personen befragt. Datenweitergab e an Dritte Rückverfolgbark eit des Buches durch integrierte personenbezog ene Daten Kundenbefragung Erstellung eines Prototyps Frank Steuerwald Stefan einicke Tobias Lächel Dennis Querfeld Chi Kwan Tsang Yevgen Bogdanov Dmitri Dmitriev Thomas Brinkop Christoph Schulte Doeinghaus Prof. Dr. ichael Clasen offen ca Stunden

3 Bachelor Projekt BIS Sommersemester 2013 BIS SS 2013 Analyse und odellierung der Geschäftsprozesse im Dekanat der Fakultät IV Hochschulen befinden sich in einem Wettbewerb, der gefördert durch Entscheidungen der Politik zunimmt und sich laufend weiter entwickelt. Infolge dessen entwickelt sich die Qualitätsorientierung bzw. das Qualitätsmanagement (Q) auch im Hochschulbereich, zunehmend zu einem zentralen Wettbewerbsfaktor. Als Vorreiter in diesem Bereich ist die Hochschule Hannover (HsH) ständig daran interessiert, die Qualität der internen Prozesse zu erhalten und zu verbessern. In diesem Zusammenhang hat Herr Prof. Dr. Krause im Wintersemester 12/13 ein Projekt initiiert, um die Geschäftsprozesse der Fakultät IV zu analysieren und zu modellieren. Das Projekt im Sommersemester 2013 ist ein Nachfolgeprojekt, um die Arbeiten zu komplettieren. Das Ziel ist, weitere Geschäftsprozesse im Dekanat der Fakultät IV zu identifizieren, zu modellieren und zu optimieren. Außerdem sollten diese Geschäftsprozesse in Form von Verfahrensanweisungen und odellierungsdokumenten in das Q System der Hochschule integriert werden. Die Vorgehensweise dahin sollte in Eigenregie vom Projektteam erarbeitet werden. Prozessmodell HsH Unsere Prozesse Lehrevaluation durchführen Personalverwaltung Beginn v. Arbeitsverhältnissen Ende v. Arbeitsverhältnissen Veränderung v. Arbeitsverhältnissen Planung v. Lehrveranstaltungen Prüfungen planen & verwalten odellierungs Beispiel Projektergebnisse: 1. Projektdefinition 2. Dokumentation der Prozesse 3. odellierungsdokumente 4. Dokumentation Projektmgmt. 5. Projektbericht 1. Kickoff eeting Projektmotivation Projektziele festlegen Rollen verteilen 2. Definition von eilensteinen 3. Erstellung eines Projektablaufplans und eines Projektstrukturplans 4. Analyse des Vorgängerprojekts 5. Auswahl der Geschäftsprozesse 6. Erstellung eines Fragebogens 7. Durchführung von Interviews und Dokumentation von Verbesserungsvorschlägen 8. Erstellung von Verfahrensanweisungen 9. odellierung in Sycat 10. Erstellung des Projektberichts und der Abschluspräsentation 11. Präsentation der Ergebnisse Definition: Geschäftsprozesse umfassen die zielgerichtete, zeitlich logische Abfolge von Aufgaben, die arbeitsteilig von mehreren Organisationseinheiten unter Nutzung der IKT ausgeführt werden können. [Quelle: Gadatsch, A: Grundkurs Geschäftsprozess anagement, S. 41] Die HsH versteht unter einem Geschäftsprozess einen wiederkehrenden, relevanten Arbeitsablauf, der verlässlich für Nutzende und Ausführende ist, Schnittstellen zu anderen Organisationseinheiten hat und IT gesteuert ist. Gruppenfoto Henry Daum Kai Schimpf Franziska Wehmeyer Ramona Engel Catharina Debertin ichael Runge aryam oini ehmet Eraslan Prof. Dr. anfred Krause Dekan der Fakultät IV Personenstd

4 BIS SS 2013 Bachelor Projekt BIS Sommersemester 2013 CR Schwerpunkt Projektpartner: Tierisch gut: CR bei einem Online Tierbedarfshändler Das E Commerce Unternehmen epetworld (ünchen) ist im Tierbedarfssegment aktiv und wurde 2012 gegründet. Angeboten werden arkenprodukte sowie Zubehör, die unter den Online Shops hundeland.de, katzenland.de bestellt werden können. In Deutschland gibt es ca. 7,5 io. Katzenhaushalte und 5 io. Hundehaushalte. Der Umsatz in diesen ärkten belief sich 2011 auf 1,1 rd. (Hundenahrung) und 1,5 rd. (Katzennahrung). Dabei ist der Online arkt schnell wachsend und auch die Anzahl online aktiver Wettbewerber wächst. In diesem Umfeld ist es für epetworld wichtig frühzeitig Kunden zu binden. Wie gelingt dies? Wie macht man das gezielt da, wo die größten Erfolgs / Umsatzchancen bestehen? Wie weiß man, ob man erfolgreich ist oder nicht? Das sind die Fragen, die es zu beantworten gilt. Projektstrukturplan CR-Projekt epetworld Durchführung von Kundenanalysen und Entwicklung eines Kundenansprachekonzepts Einschwingen Grundlagen Analyse Aufbereitung Dokumentation Projektmanagement Teilaufgabe 1 Teilaufgabe 2 Teilaufgabe 3 Teilaufgabe 4 Teilaufgabe 5 Teilaufgabe 6 Produktumfeld AP: 1.1 / 6 Pers. Geschäftsfeld AP: 1.2 / 6 Pers. Kundenumfeld AP: 1.3 / 6 Pers. IT-Struktur AP: 1.4 / 6 Pers. AP noch nicht begonnen AP in Bearbeitung AP abgeschlossen Relevante Kernfragen AP: 2.1 / 2 Pers. Definition/ Auswahl Kundenwertmodelle AP: 2.2 / 2 Pers. Auswahl Analysemethoden AP: 2.3 / 3 Pers. Auswahl Reporting AP: 2.4 / 2 Pers. Analyse Datenbanken AP: 3.1 / 2 Pers. Kundenwertermittlung AP: 3.2 / 2 Pers. Analyse Warenkörbe AP: 3.3 / 3 Pers. Analyse Anlässe AP: 3.5 / 3 Pers. usterbenennung / - Interpretation AP: 4.1 / 2 Pers. Kundenverhalten Transparenz AP: 4.2 / 2 Pers. Standardisierung von automatischen Reports AP: 4.3 / 3 Pers. Anlassgenerator definieren AP: 4.4 / 2 Pers. Reports über Analysen erstellen AP: 4.5 / 3 Pers. Zusammenführung Ergebnisse AP: 5.1 / 6 Pers. Ausarbeitung Empfehlung AP: 5.2 / 6 Pers. Ausarbeitung Grundkonzept AP: 6.1 / 6 Pers. Erstellung Projektpläne AP: 6.2 / 2 Pers. Erstellung Statusberichte AP: 6.3 / 4 Pers. Überwachung Projektfortschritt AP: 6.4 / 1 Pers. Erstellung Zwischenbericht / Zwischenpräsentation AP: 6.5 / 6 Pers. Erstellung Endbericht / Endpräsentation AP: 6.6 / 6 Pers. (Auszug) Projekt Aufgaben: Kundenansprachekonzept für Bestandskunden Kundenwertmodell / Kundensegmentierungsmodell (Auszug) Projekt Herausforderungen: Das Tier hat das Bedürfnis ( will fressen ), der ensch die Kaufkraft ( kann kaufen ) Wie bekommen wir das unter einen Hut? Es ist das Shop System magento im Einsatz Wie kommen wir an die Daten, um sie auszuwerten? Wie binden wir das Ansprachekonzept an? Projektabschluss: für KW ab dem 10. Juni vorgesehen. Vorgestellt werden: Kundenwertmodell (Basis: RF odell), ermittelte / analysierte Kundensegmente, erste Implementierungen Anspracheanlässe (SQL Statements). Der Projektpartner wird via Skype eingebunden. Welcher der vier Kunden ist am wertvollsten? Wie spreche ich diese Kunden an? Analyse Check-Out- Prozess AP: 3.4 / 2 Pers. Umsatz: Einkaufsfrequenz: Zugehöriges Tier(profil): 50 5x onat Jung Klein Agil Kerngesund x onat Alt Groß ittel agil Allergien 50 5x onat Jung Groß Stinkfaul Kerngesund 50 5x onat ittelalt Groß Stinkfaul Allergie odebewusst (Accessoires) Thomas Czinzel oritz Schmidt Kai Hildebrandt atthias Stoll Benjamin Linder alte Zobel Kai Hildebrandt Thomas Czinzel Benjamin Linder oritz Schmidt atthias Stoll alte Zobel Prof. Dr. Dagmar ack Jens Krahl

5 Bachelor Projekt BIS Sommersemester 2013 BIS SS 2013 ebusiness Lotse Hannover Angebotsprofil zum IKT Wissen der Kooperationspartner Im Rahmen des Projektes ebusiness Lotse Hannover sollen die kleinen und mittelständischen Unternehmen (KU) in einem bestimmten Einzugsbereich mit IKT Wissen versorgt werden. Unsere Aufgabe ist es, dazu die IKT Angebote der Konsortial Partner zu identifizieren, klassifizieren und dokumentieren. Definition ebusiness Lotse: Um die Wettbewerbsfähigkeit von KUs zu fördern, wollen der ebusiness Lotse Hannover und die Projektpartner die neutralen überbetrieblichen IKT Supportstrukturen für Handwerk und ittelstand stärken und ausbauen. Kernziel ist es, auf diesem Wege die E Kompetenzen der KU zu fördern und zugleich deren Innovationskraft nach dem Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe zu stärken. Projektziel: Konsortial Partner Leibniz Universität Hannover Hochschule Hannover Heinz Piest Institut HWK Hannover HWK Braunschweig VDI Region Hannover Landeshauptstadt Hannover hannoverimpuls GmbH ikn2020 Hannover IT e. V. ulti edia Berufsbildende Schulen 1. Erstes treffen zum Kickoff eeting am Einführung des Projektes und Auftragsklärung 3. Internetrecherche zu den Partnern durchgeführt 4. Konzept des Interviews erstellt i. Checkliste entwickelt ii. Interview Fragebogen erarbeitet 5. Schriftliche / ündliche Interviews durchgeführt. (HWK Hannover, HWK,Braunschweig, VDI, Hannoverimpuls, Hannover IT, ikn2020) 6. Schriftliche / ündliche Interviews ausgewertet 7. Zwischenergebnis im ebusiness Konsortium präsentiert 8. Ergebnisse (Projektdokumentation und Abschlusspräsentation) erarbeitet und dargestellt die IKT Angebote der Konsortial Partner identifizieren, klassifizieren und dokumentieren am ein Zwischenergebnis im Konsortiumstreffen vorstellen eine Abschlusspräsentation mit vollständiger Dokumentation erarbeiten Das Projekt endet am Gruppenfoto Projektleiterin: Lea Rieger Sanja astilo Isabelle Rissen ehmet Balki Abdelaziz Zohayr Sinan Karayel Prof. Dr. anfred Krause ca. 840 Personenstunden

6 Bachelor Projekt BIS Sommersemester 2013 SC BIS SS 2013 Übertragen von Planungsdaten aus DP im SAP SC zur Programmplanung in SAP ERP SC ist ohne Unterstützung durch Standardsoftware kaum möglich. Viele Firmen nutzen SAP SCbzw. SAP ERP Systeme zur internen Überwachung und Steuerung der aterialflüsse. Im Allgemeinen dienen die Systeme dazu, Geschäftsprozesse sowohl innerhalb als auch außerhalb eines Unternehmens abzubilden und zu automatisieren. Die Aufgabe besteht darin, am eigenen Beispiel eine Fallstudie zu entwickeln. Es soll eine Übertragung von Planungsergebnissen von Demand Planning an die Programmplanung in SAP ERP gezeigt werden. Ziel des Projektes SAP SC besteht darin, zukünftig eine Schulung zur Verfügung zu stellen, die als Lernmittel von den Studierenden genutzt werden kann, um ausgewählte Funktionalitäten von SAP SC zu untersuchen. Projektabschluss: Quelle:www.tecchannel.de Quelle: Unterlagen von Pro. Dr. Ing. Harry Walenda Quelle: In der Vorbesprechung am wurde das studentische Projektteam von Herrn Prof. Dr. Ing. Harry Walenda in die Projektanforderungen der Hochschule Hannover eingeführt. Es wurde: Projektziel und Projektorganisation erläutert Kurzeinführung in SAP SC gegeben Projektaufgaben erläutert Teilnehmerliste erstellt Nächste Projektschritte und nächste Treffen abgestimmt Um einen besseren Verständnis der zugeteilten Projektaufgabe zu erhalten, wurden zwei Einführungsschulungen durchgeführt. Definition: Supply Chain anagement stellt eine ganzheitliche und unternehmensübergreifende Sicht auf die Geschäftsprozesse der Logistik und der Produktion dar, mit dem Ziel, diese Prozesse optimal zu gestalten und zu betreiben. Dabei sind sowohl die Kundenwünsche, wie kurze Lieferzeiten und hohe Termintreue, als auch die internen Unternehmensziele, wie niedrige Bestände und geringe Durchlaufzeiten zu berücksichtigen. Der Projektabschluss findet am in den Räumlichkeiten der Hochschule Hannover statt. Zunächst müssen die Fallstudien den anderen Teilnehmern präsentiert werden. Anschließend sollen alle Teilnehmer die Fallstudien bearbeiten, damit nachher kontrolliert werden kann, ob diese erfolgreich durchführbar sind. Dadurch wird erreicht, dass alle Teilnehmer einen groben Überblick über das SAP SC System erhalten. Gruppenfoto Sascha Bach Olga Genne Elena Krüger Sanja astilo Jekaterina Sabada Prof. Dr. Ing. Harry Walenda Prof. Dr. Ing. Harry Walenda ca. 900 Stunden

7 BIS SS 2013 Bachelor Projekt BIS Sommersemester 2013 CR Schwerpunkt (eilen)stein auf (eilen)stein: CR in der mittelständischen Baubranche Projektauftrag Vorbereitung CR Systemauswahl mit folgender Ergebniserwartung: Lasten / Pflichtenheft CR System Vorauswahl geeigneter Anbieter (Anbieterliste) Prüfung Eignung icrosoft Dynamics CR WirvonGermerottverfolgeneinklares Ziel, dem wir uns täglich neu verpflichten: Wir wollen, dass Kunden, Partner und itarbeiter zufrieden und glücklich sind. Symbolisiert wird unsere Vision durch den idealen Raum. Kernfragen eilenstein Ist Aufnahme Projektpartner Die Germerott Innenausbau GmbH & Co. KG (Gründung: 1970) ist ein mittelständisches Unternehmen mit rund 60 itarbeiterinnen und itarbeitern am Hauptsitz in Gehrden bei Hannover. Vom Ausbau eines Bürogebäudes über die Sanierung einer Altbauwohnung bis zum Umbau eines Badezimmers: Germerott plant und realisiert Innenräume. Der Kundenstamm umfasst überwiegend gewerbliche Kunden und Architekten. Ein Wachstum in Richtung Privatkunden ist angestrebt. Kernfragen eilenstein Soll Landschaft (Auszug) Ergebnis: Heterogene IT (Auszug) Ergebnis: Ziellandschaft Neue CR Prozesse (CR )System ögl. Veränderung Organisation Kunden Gewerbliche Kunden Kundenmappen Architekten Kontakte Excel CR / Kundendienst Kunden mit Aufträgen aus Rahmenverträgen Privatkunden Partner Anfragen Kundenzufriedenheitsmanagement Access erlin CS Neusta Integrieren / CR System (S Dynamics CR / Böhrer Flowfact / CAS Software /?) Projektsteuerer Feedbackfragebogen Interkollo CR / Technischer Kundendienst <Weitere> Reklamationen Projektabschluss: 12. Juni bei Projektpartner. Ergebnisvorstellung (Kundendatenmodell, Lasten / Pflichtenheft, Anbieterliste) ahmoud Badaoui Najjar Lesley Gordon eyer Alex ut artin Pröve René Riedel Balen Soran Prof. Dr. Dagmar ack

8 Bachelor Projekt BIS SS 2013 Informationsmanagement BIS SS 2013 IT Sicherheitsbewusstsein Der Einsatz von Informations und Kommunikationstechnik hat einen großen Informationssicherheit Stellenwert in allen Unternehmen und stellt zugleich einen erheblichen Vermögenswert dar. Der Ausfall der IT Systeme oder der Verlust von Daten kann großen Schaden verursachen. Daher müssen geeignete Schutzmaßnahmen sowohl von IT Abteilungen als auch von jedem einzelnen itarbeiter ergriffen werden. Um alle itarbeiter darauf aufmerksam zu machen, muss bei ihnen ein Sicherheitsbewusstsein aufgebaut werden. Um dieses Bewusstsein zu schaffen, sollen itarbeiter im Rahmen einer IT Sicherheitskampagne über die wichtigsten Themen der IT Sicherheit aufgeklärt und geschult werden. Ziel des Projekts ist die Planung und Vorbereitung einer solchen Kampagne. Dafür ist in der Fachliteratur nach geeigneten Vorgehensweisen und aßnahmen zu recherchieren. Relevante Themen der IT Sicherheit sind aufzubereiten und in Form von Lexikoneinträgen darzustellen. Um in Sicherheitskampagnen mehrere Kanäle und edien zu nutzen, werden Szenen aus dem Berufsalltag eingängig und unterhaltsam in Videos (~ 3 min.) nachgestellt, um Risiken und Sicherheitsmaßnahmen darzustellen. Das Projektteam hat sich am Tag der Projektvergabe aus 8 am Thema Security Awareness interessierten Studierenden der Wirtschaftsinformatik des 4. bis 7. Semesters gebildet. In einem Kickoff eeting wurden Ergebnisse aus einem Vorprojekt präsentiert und erläutert sowie die Projektziele geklärt. Während der Projektplanung wurden Arbeitspakete definiert und eine Zeitplanung durchgeführt. Die Arbeitspakete wurden individuell oder in Arbeitsgruppen sowie in wöchentlichen Gruppenmeetings bearbeitet. Zwischenergebnisse wurden in wöchentlichen Jour Fixes mit G. Disterer diskutiert und abgestimmt. Projektabschluss: Zum Projektabschluss werden wir eine Reihe von Ergebnisse präsentieren: 8 Lexikoneinträge zur Verwendung in der Sicherheitskampagne Auswertung empirischer Studien zu Vorgehensweisen in Sicherheitskampagnen Videos zu Phishing, Social Engineering und Grundschutz (BSI) Kriterienkatalog zur Bewertung/Auswahl von Alternativen zur Videoproduktion Abschließende Projektdokumentation Torsten Pfeffer Christopher Wilson Peter Luja Dennis Berke Steffen Riedel Thomas Klinge Arash. Naseri Karim Rezig Prof. Dr. G. Disterer Stunden

9 BIS SS 2013 Bachelor Projekt BIS Sommersemester 2013 Business Intelligence Bei der DTTS wird seit dem Jahr 2010 eine BI Plattform entwickelt. Diese Plattform basiert auf der eigens entwickelten IT Anwendung SIPLE für das Individual und Projektgeschäft. Im Zuge einer Erweiterung der Plattform wurde das Produkt Smart etering mit aufgenommen. Als relationales Datenbankmanagementsystem wird der icrosoft SQL Server 2008 R2 verwendet. Aufgrund von neuen Anforderungen an die BI Plattform ist es unsere Aufgabe ein Dimensional Data Store (DDS) zu entwickeln und zu implementieren, welches auf dem vorhandenen Normalised Data Store (NDS) basiert. Der hierdurch erzielte Vorteil ist eine verkürzte Ausführungszeit für die Erstellung von Reports, Kennzahlen und Dashboards aus den illionen Datensätzen. Neben der Entwicklung des DDS und eines Fachkonzepts (Sternschemata) sollen auch ETL Prozesse erstellt und implementiert werden, welche die automatisierte Befüllung der DDS Tabellen mit den Daten aus dem NDS gewährleisten. Projektabschluss: SIPLE.bi goes dimensional Quellsystem (Smart etering) Quellsystem (SIPLE) ETL ETL ETL ETL Stage NDS DDS Quelle: Eigene Darstellung Analyse, OLAP, Data ining Am wurden wir von der DTTS nach Göttingen zu einem Kickoff eeting eingeladen. Hier wurden uns der Auftraggeber, das Unternehmen, und das Projekt vorgestellt. Außerdem hat der Auftraggeber Gerrit Waldmann uns die Projektanforderungen und Projektziele erläutert. Eine erste grobe Projektplanung in Göttingen sollte uns einen Richtung vorgeben, in die das Projektmanagement gehen sollte. Durch wöchentliche Statusmeetings haben wir Herrn Prof. König und dem Auftraggeber den Projektfortschritt vermittelt. Zusätzliche Termine dienten dazu die umgesetzten Lösungen mit dem Auftraggeber zu diskutieren. Definition: BI stellt eine Begriffliche Klammer dar, die unterschiedliche Technologien und Konzepte im Umfeld der entscheidungsunterstützenden Systeme zusammenführt und dabei eine entscheidungsorientierte Sammlung und Aufbereitung von Daten über das Unternehmen und dessen Umwelt sowie deren Darstellung in Form von geschäftsrelevanten Informationen für Analyse, Planungs und Steuerungszwecke zum Gegenstand hat. Die Projektübergabe wird voraussichtlich am in den Räumlichkeiten der DTTS in Göttingen stattfinden. Hier werden die erstellten Sternschemata vorgestellt und erläutert, sowie die realisierten ETL Prozesse und das mit den Daten befüllte DDS an den Auftraggeber übergeben. Abschließend wird eine kleine Projektabschlussfeier stattfinden. Jan Phillip Siemer Gerrit ühe Sipan Haggo Ilja Oihermann Tuncay Odabas Eugen Zuev uaz alik Prof. Dr. Stephan König Gerrit Waldmann, Deutsche Telekom Technischer Service GmbH (DTTS), Göttingen ca Stunden

10 BIS SS 2013 Bachelor Projekt BIS Sommersemester 2013 ggf. Schwerpunkt Credit Transfer Phase II Das Team International Programmes (TIP) führt in Zusammenarbeit mit den International Coordinators (IC) die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen durch. Dieser Prozess wird aktuell ausschließlich manuell abgewickelt. Ziel dieses Projektes ist es, den Vorgang so weit wie möglich zu automatisieren und eine Datenverfolgung jederzeit zu ermöglich. Eine der wichtigsten Anforderungen an die Anwendung ist, den Geschäftsprozess auch im Nachhinein ohne großen Programmieraufwand an geänderte Anforderungen anpassen zu können. Nach der Projektvergabe wurde der Inhalt und das Ziel des Projektes von Prof. Dr. Hausotter kurz umrissen. In den folgenden Gruppenmeetings wurde dann zunächst der aktuelle Geschäftsprozess heraus gearbeitet. Parallel dazu wurden verschiedene Konzepte erarbeitet, wie z.b. das fachliche Konzept. Die größte Herausforderung war die Einarbeitung in die Workflow anagement Anwendung Processmaker. it Hilfe dieser Software wurden die Prozessschritte automatisiert. Die Organisation des Projekts erfolgte nach der klassischem Projektmanagementmethodik. Definition Processmaker: Processmaker ist eine kostenlose Open Source Workflow Software Lösung, auch als Business Process anagement (BP) Software bekannt, und wird von der Firma Colosa Inc. programmiert und weiterentwickelt. Die auf PHP basierende Software ermöglicht die Erfassung von automatisierten Geschäftsprozessen. Projektabschluss: Plantermin für den Projektabschluss ist der geplant. Bei einem gemeinsamen Termin mit TIP und den ICs wird die finale Anwendung präsentiert. Anschließend steht das Projektteam für Fragen und detaillierte Erläuterungen bereit. Oliver Wehking Lidia Werner Daniela Zavodnikov alika Lohse Henning Schulz Florian Harder Prof. A. Hausotter Prof. F. Fels Team International Programmes (TIP) ca. 700 Stunden

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE AN- ERKENNUNG EINER PROJEKTARBEIT

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE AN- ERKENNUNG EINER PROJEKTARBEIT VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE AN- ERKENNUNG EINER PROJEKTARBEIT Die Projektarbeit ist im Rahmen des Hauptstudiums Wirtschaftsinformatik zu erbringen. Sie kann sowohl intern an der Professur als auch bei einem

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT- Projektmanagement WS 2012/13. Dr. The Anh Vuong

ÜBUNG. Einführung in das IT- Projektmanagement WS 2012/13. Dr. The Anh Vuong Einleitung Beschluss der UNI- AG vom 10.10.2012: Bis Ende März 2013 soll ein Portal für Studierende der UNI- AG entwickelt werden. Das Portal bietet aus Anlass der Weltwirtschschaft diverse Informationen

Mehr

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007 Unternehmensweites Enterprise Project Projektmanagement Management MS Project Professional 2007 mit Project Server 2007 und Portfolio Manager 2007 Quelle: Microsoft Seite 1 von 8 Projektmanagement mit

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Projekt mit unserem Kooperationspartner ingenium Stand 10.02.2009, Version

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong Einleitung Beschluss des UNI-AG vom 10.10.2014: Bis Ende März 2015 soll ein Portal für Studierende der UNI-AG 1 entwickelt werden. Das Portal bietet aus Anlass der Unterstützung für Studierende und Absolventen

Mehr

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam SmartOffer Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten Axel Kalenborn & Sebastian Adam Universität Trier Motivation: Phasen der Software Entwicklung Analyse Entwurf Umsetzung

Mehr

Projektmanagement Aufgabenstellung

Projektmanagement Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Herbst 2010 Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul I - Grundlagen Training PM - Grundlagen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Überblick über Motivation und Zielsetzung von Projektmanagement. Einführung in die

Mehr

Praxisprojekt Anwendungssysteme

Praxisprojekt Anwendungssysteme Praxisprojekt Anwendungssysteme Annette Bobrik, Stefan Tai Agenda Begrüßung und Kurzvorstellung des neuen Fachgebiets ISE Das neue Modul Praxisprojekt Anwendungssysteme (PAS)...auch im Vergleich zum alten

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen.

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. -Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. Projektmanagement Informations- Datenbank n n Kennzahlen Schulung NAVIGATOR Visualisierung/ Cockpits s Management Beratung Consulta

Mehr

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Einführung eines Qualitätsmanagementsystems 14 4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Ein Qualitätsmanagementsystem ist ein Managementsystem zum Lenken und Leiten eines Unternehmens bezüglich der

Mehr

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit an der Höheren H http://www.slideshare.net www.slideshare.net/rudolpdo/vorgehensweise vorgehensweise-projektarbeit Was ist gefordert? Projektmanagement Unterlagen

Mehr

RE-Praxisbericht: Ergebnisse einer aktuellen Studie zum Thema Use Cases

RE-Praxisbericht: Ergebnisse einer aktuellen Studie zum Thema Use Cases RE-Praxisbericht: Ergebnisse einer aktuellen Studie zum Thema Use Cases Dr. Alexander Rachmann Hartmut Schmitt Softwareforen Leipzig 9. Mai 2014 Agenda Der Use-Case-Arbeitskreis der Gesellschaft für Informatik/Fachgruppe

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

Projekt: Sanfter Tourismus im Schwarzwald

Projekt: Sanfter Tourismus im Schwarzwald Projekt: Sanfter Tourismus im Schwarzwald 1 Projektgesamtleitung: Frau Prof. Gabriele Hecker Fakultät Wirtschaftsinformatik Studiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) Inhaltsverzeichnis Das Projekt Sanfter

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

Aufgabe 1 (15 Punkte): Multiple Choise Fragen zum Prozessmanagement

Aufgabe 1 (15 Punkte): Multiple Choise Fragen zum Prozessmanagement Klausur Hochschule Furtwangen Fakultät Wirtschaftsinformatik Studiengang: WIB Wirtschaftsinformatik Bachelor (3. Sem.) Modul: Geschäftsprozesse Prüfer: Prof. Dr. Guido Siestrup SS 2009 Prüfungsdaten Tag

Mehr

Pflichtmodul Projektstudium im SS 08

Pflichtmodul Projektstudium im SS 08 Pflichtmodul Projektstudium im SS 08 Informationsveranstaltung Donnerstag, 31.01.08, 10.00 11.00, OEC 1.162 Prof. Dr. Schumann Prof. Dr. Silberer Prof. Dr. Toporowski Allgemeine Informationen zum Projektstudium

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Qualität im Dialog München Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren 2 Herzlich Willkommen zur Präsentation Dipl.-Ing. Marco Idel

Mehr

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1 Projektmanagement Projektmanagement 1 Inhalt Merkmale nach DIN 69 901 Warum Projektmanagement? Projektphasen Vorprojektphase Planungsphase Durchführungsphase Abschlussphase Projektmanagement 2 Merkmale

Mehr

Datenintegration mit Informatica PowerCenter

Datenintegration mit Informatica PowerCenter Datenintegration mit Informatica PowerCenter Mein Weg vom Studenten zum Consultant Christoph Arnold 03.07.2013 1 Agenda Von der THM zu Infomotion Datenschieberei oder doch mehr? Die weite Welt von Informatica

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand HMS Analytical Software GmbH Der ebusiness-lotse Darmstadt-Dieburg hat mit Andreas Mangold,

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Beschwerde- und Reklamationsmanagement

Beschwerde- und Reklamationsmanagement GFT Academy Beschwerde- und Reklamationsmanagement Kundenorientierung für eine starke Marktposition 23.06.2006, Hamburg GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F +49 40

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick STAR COOPERATION Seit der Gründung im Jahr 1997 bündelt die STAR COOPERATION mit ihren Geschäftsfeldern Consulting & Business IT, Engineering & EE-Solutions

Mehr

Projekt KPI System für die BS ENERGY. SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter

Projekt KPI System für die BS ENERGY. SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter Projekt KPI System für die BS ENERGY SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter Agenda Wozu ein KPI Dashboard? KPI Projekt bei BS ENERGY Projektziel Umsetzungsvorgehen Umsetzungsergebnisse

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

SAP MII Jump-Start Service. SAP Deutschland AG & Co KG

SAP MII Jump-Start Service. SAP Deutschland AG & Co KG SAP MII Jump-Start Service SAP Deutschland AG & Co KG Ihre Herausforderung Unsere Lösung Ihre Motivation Die Hürde bei der Einführung einer neuen Software-Lösung zu überwinden Integration der Shopfloor

Mehr

Agile Unternehmen durch Business Rules

Agile Unternehmen durch Business Rules Xpert.press Agile Unternehmen durch Business Rules Der Business Rules Ansatz Bearbeitet von Markus Schacher, Patrick Grässle 1. Auflage 2006. Buch. xiv, 340 S. Hardcover ISBN 978 3 540 25676 2 Format (B

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

IT-Qualitätssicherung

IT-Qualitätssicherung IT-Qualitätssicherung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Durchführung einer ganzheitlichen Qualitätssicherung Projektziele Verbesserung der Kundenzufriedenheit / Prozesszufriedenheit

Mehr

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen Projektmanagement Leitfaden (Kurzfassung) Inhaltsangabe Projektmanagementleitfadens Seitenzahl 1. Zweck und Ziel des Leitfadens 1 2. Geltungsbereich 1 3. Aufbau der Leitfadens 1 4. Projektorganisation

Mehr

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter?

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Karl-Heinz Plünnecke Geschäftsführer H.U.T GmbH 1 Software Performance Entwicklung Performance Was dann? ecommerce ERP SCM CRM Zeit 2 1 Noch Potential?

Mehr

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen Merkmale von Projekten - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen - Risikobelastung - Konkrete Zielstellung - Begrenzte zeitliche, personelle und materielle Ressourcen - Eigene Projektstruktur Folie Nr.

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft

Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft Saarbrücken, 08.07.2004 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Frank Hallfell Material-bereitstellung VANOS Euro-Gebinde Durchlaufregal 2,5 *2,7 Materialbereitstellung

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden abif - analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchart-Protokoll Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden 28./30.1.2015 TrainerInnen: Monira Kerler MA Mag. a Andrea Poschalko

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Oktober November Dezember Januar KW39 KW40 KW41 KW42 KW43 KW44 KW45 KW46 KW47 KW48 KW49 KW50 KW51 KW52 KW01 KW02 KW03 KW04 KW05

Oktober November Dezember Januar KW39 KW40 KW41 KW42 KW43 KW44 KW45 KW46 KW47 KW48 KW49 KW50 KW51 KW52 KW01 KW02 KW03 KW04 KW05 MS 1 MS 1.1 AP 1.1.1 AP 1.1.2 AP 1.1.3 AP 1.1.4 AP 1.1.5 AP 1.1.6 MS 1.2 AP 1.2.1 AP 1.2.2 AP 1.2.3 AP 1.2.4 MS 1.3 AP 1.3.1 AP 1.3.2 AP 1.3.3 MS 1.4 AP 1.4.1 AP 1.4.2 AP 1.4.3 MS 2 AP 2.1 AP 2.2 AP 2.3

Mehr

Cloud-ERP-System mit TCPOS-Schnittstelle

Cloud-ERP-System mit TCPOS-Schnittstelle Cloud-ERP-System mit TCPOS-Schnittstelle Projektvorstellung für die Konzeption und Entwicklung des Swiss Break EGS 2015 by wolter & works - die web manufaktur Stand: Februar 2015 Autor: Kevin Wolter Einleitung

Mehr

Business Intelligence für Controller

Business Intelligence für Controller Controllers Best Practice Fachbuch Business Intelligence für Controller Hermann Hebben und Dr. Markus Kottbauer Verlag für ControllingWissen ÄG, Freiburg und Wörthsee Ein Unternehmen der Haufe Mediengruppe

Mehr

Stand: 02.06.2003. Prof. Dr. P. Tran-Gia

Stand: 02.06.2003. Prof. Dr. P. Tran-Gia Professionelles Projektmanagement in der Praxis Stand: 02.06.2003 Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK Bayern 1 Agenda Ziele

Mehr

MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft!

MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft! MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

"Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement

Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement "Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement Aktive Gestaltung des Angebotsprozesses Ideen der VDI Richtlinie aufgreifen Referentin Prof. Dr. Herrad Schmidt, Universität Siegen www.apmp-dach.org

Mehr

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen IRIS Reporting-Plattform Professionelles Berichtswesen in Unternehmen Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8 Berichtswesen & Reporting in Unternehmen Situation Gleiche Zahlen und Werte werden in Unternehmen

Mehr

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion Kostenlose Kurzversion Ziel dieser Studie Unternehmen erkennen, dass sie die Regelkommunikation von Brief auf E-Mail umstellen müssen. Es geht nicht mehr um Newsletter, sondern um E-Mails, die dynamisch

Mehr

Flurförderzeuge vernetzt managen und produktiv einsetzen innovative Prozess-IT auf der World of Material Handling von Linde MH

Flurförderzeuge vernetzt managen und produktiv einsetzen innovative Prozess-IT auf der World of Material Handling von Linde MH PRESSEINFORMATION Flurförderzeuge vernetzt managen und produktiv einsetzen innovative Prozess-IT auf der World of Material Handling von Linde MH Der Mainzer Mai wird logistisch bewegen : Als Partner von

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Methodik für Entwurf, Aufbau und Betrieb von Ausfallrechenzentren

Methodik für Entwurf, Aufbau und Betrieb von Ausfallrechenzentren Methodik für, und von Ausfallrechenzentren Das Lebenszyklus-Modell der Networkers AG Inf.-sw. Christoph Haas Senior Consultant 30.09.2010 I Networkers AG I Seite 1 Vorgehen mit Methode Wieso, weshalb,

Mehr

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012 in Zusammenarbeit mit Angebotsmanagement und Angebotsdokumente besser gestalten als der Wettbewerb Angebotsmanagement Konzept und Umsetzung Richtlinie VDI 4504 Blatt 1 Prof. Dr. Herrad Schmidt Folie 2

Mehr

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010 PMO Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln 23. Juni 2010 Agenda Inhalt 1.Das Projektmanagement Office (PMO) bei den Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2.Strukturierung und Priorisierung der Projektarbeit

Mehr

Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware Falk Neubert, Universität Osnabrück

Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware Falk Neubert, Universität Osnabrück Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware 14. März 2013, IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim Geschichte Kassenbuch des Liederkranz, 1886 Hutmachergesangvereins

Mehr

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit PERFORMANCE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit Kooperationsoptionen zwischen Hochschule und Wirtschaft März 2015 Unser Kooperationsidee im Hochschulumfeld Die AG ist ein auf SAP spezialisiertes Beratungsunternehmen

Mehr

Business Process Improvement. Schrittweise Optimierung von Geschäftsprozessen Alfred Bertschinger

Business Process Improvement. Schrittweise Optimierung von Geschäftsprozessen Alfred Bertschinger Business Process Improvement Schrittweise Optimierung von Geschäftsprozessen Alfred Bertschinger Situation Die Informatik unterstützt eine Vielzahl von Geschäftsprozessen Die bestehenden Technologien sind

Mehr

Bewerbungsunterlagen Best Practice Award 2015 Business Intelligence und Data Warehousing

Bewerbungsunterlagen Best Practice Award 2015 Business Intelligence und Data Warehousing Einleitung Im Rahmen der am 4. November 2015 stattfindenden 10. ÖCI-BARC-Tagung in Wien wird der Best Practice Award Österreich für 2015 durch unabhängige Experten von BARC und Controller Institut vergeben.

Mehr

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

Information für Studentinnen und Studenten

Information für Studentinnen und Studenten Modul 3.6 Praxis III Information für Studentinnen und Studenten Aufgaben und Ziele der Praxisphase III Ziele dieses Moduls sind, dass Sie die Grundlagen, Formen und Möglichkeiten von Projektarbeit in der

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System

Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System Microsoft Interoperability Day 22. Juni 2005 Dipl.-Wirt.Inform. Guido Karkosch Miele & Cie. KG Miele Projektmanagementsystem

Mehr

COI-Competence Center MS SharePoint

COI-Competence Center MS SharePoint COI-Competence Center MS SharePoint COI GmbH COI-Competence Center MS SharePoint Seite 1 von 6 1 Überblick 3 2 MS SharePoint Consultingleistungen im Detail 4 2.1 MS SharePoint Analyse & Consulting 4 2.2

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Statements in Sachen Projektmanagement

Statements in Sachen Projektmanagement Prof. Dr. Marcus Labbé Statements in Sachen Projektmanagement Sommersemester 2010 ff. Projektziel und -vorgehen 1. Das Projektziel ist genau zu hinterfragen und zu definieren. 2. Den Fokus richtig zu setzen,

Mehr

Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation

Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation Unternehmen & Technologie Logistik Cluster Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation ecoplus. Die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich Partner der ecoplus Cluster Niederösterreich

Mehr