Digitale Dokumente, Editionen und Bibliotheken XML-basierte Darstellung und Verarbeitung. G. Görz, J. Schneeberger Lehrstuhl Informatik 8 (KI)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitale Dokumente, Editionen und Bibliotheken XML-basierte Darstellung und Verarbeitung. G. Görz, J. Schneeberger Lehrstuhl Informatik 8 (KI)"

Transkript

1 Digitale Dokumente, Editionen und Bibliotheken XML-basierte Darstellung und Verarbeitung G. Görz, J. Schneeberger Lehrstuhl Informatik 8 (KI) 01 Einführung

2 Digitale Dokumente, Kollektionen und Bibliotheken Digitale Dokumente - Digitale Objekte Texte, Hypertexte, Bilder, Töne, Multimedia Internet und World Wide Web Digitalisierungskette: Erfassung, Speicherung, Administration, Nutzung Digitale Editionen Kollektionen Langzeitarchivierung Digitale Bibliotheken und Archive Globale Vernetzung

3 Bereitstellung von Informationen Bibliothek, Mediathek: traditionelle Form, katalog-/ index-basiert Hybride Bibliotheken: Erweiterung um Bereitstellung digitaler Medien Weltweit umfassende Digitalisierung, Open Access: neue Chancen durch Vernetzung, inhaltsorientierte Suche, Synergieeffekte

4 Europeana

5

6

7

8 David Rumsey Map Collection: GIS Modul Einige technische Voraussetzungen Texterfassung: Scan & OCR, Textauszeichnungssprachen (SGML, XML) Rastergraphik, Bilderfassung, Speicherformate, Kompression => Standards! Hypermedia: Verknüpfung, Medienintegration Mikroelektronik Speichertechnik, Datenbanken, IR Vernetzung: Internet Konvergenz

9 Internet und World Wide Web Internet: Verbindung zwischen Maschinen Dezentral Protokollhierarchie zur Datenübertragung: ISO/ OSI-Schichtenmodell TCP/IP; Dienste: ftp, telnet, , rpc World Wide Web: Verbindung zwischen Hyper-Texten DNS, http, URIs, HTML: Browser Web Services, Web 2.0 Epistemic Web: Verbindung zwischen Wissensrepräsentationen (Anregung: U. Schöpflin, mpiwg) Informatik Perspektiven Netzwerke und verteilte Systeme Datenbanken, Information Retrieval Hypertext Multimedia, Computergraphik Computerlinguistik Mustererkennung & Künstliche Intelligenz

10 Exkurs: Vannevar Bush (1945ff.)

11 Exkurs: Vannevar Bush (2) Exkurs: Vannevar Bush (3)

12 Exkurs: Vannevar Bush (4) Paul Otlet:. Mundaneum Archiv Mundaneum! Mons"

13 Was sind digitale Dokumente? Was? Texte (hier: keine Diskussion des Textbegriffs!) Bilder, Grafiken, Animationen, Video- und Audiodaten Simulationen, Animationen, Interaktivität in digitaler Darstellung zur Speicherung und Verarbeitung durch Rechner.! Erweiterung des herkömmlichen Dokumentbegriffs Wie? Erzeugt durch Programme: Text- und Bildverarbeitung, Layoutsysteme, Retrodigitalisierung von Papierdokumenten, Filmen, Digitale Dokumente Einheitliche, standardisierte Repräsentation für Texte Bilder, Grafiken, Animationen, Video- und Audiodaten Simulationen, Animationen, Interaktivität Metadaten: zugeordnete Beschreibungen technisch, inhaltlich, administrativ, Kollektionen und Bibliotheken: Dienste

14 Digitale Dokumente Ergänzung vs. Ersatz Viele Formen, nicht immer materielles Korrelat... Papierimitation? Besondere Rolle der Kontexte der Entstehung und Benutzung Persistenz Urheberrecht: Neue Dimension Hybride Publikationsformen Digitale Editionen Klassische Editionswissenschaft: 19. Jh. Neue Philologie (spez. ma. Handschriften) Werk als Resultat vieler Beteiligter Materialität; Varianten Zeichencharakter: Text-Bild Beziehungen Gebrauchssituationen; Verankerung im Diskurs Digitale Editionen schaffen eine Grundlage für neuartige Auswertungen Zweckfreiheit?? Ist doch alles im Netz!... von wegen!

15 Unterstützung der wissenschaftlichen Interpretation Daten repräsentieren und aufbereiten zur Auswertung nach philologisch/linguistischen, historischen, kulturellen,... Fragestellungen Entdecken Annotieren Vergleichen Bezugnehmen Stichproben auswählen und prüfen Illustrieren Darstellen (Unsworth) Ziel: (Tiefen-) Erschließung Einzelne Werke und Kollektionen Vernetzung von Ressourcen ( Grid ). METADATEN (=> Katalogdaten ) Flexible Erschließungstiefe (... Einheiten?!) Anreicherung Linguistische und begriffliche Strukturen Suche jenseits von Google Volltext strukturell inhaltlich logisch verknüpft

16 Struktur-orientierte Auszeichnung Ansatz: Trennung von Struktur und Formatierung Inhaltliche Auszeichnung: beschreibt die Funktion Formatierung als Konvertierung. XML : 1998 XML : Darstellung der Daten name invoice cust. addr. product code XML : extended Markup Language - Metasprache - Grammatik / Schema spezielle Auszeichnungssprache Lagoze quant.

17 Die XML-Welt TEI: Text Encoding Initiative

18 Der Deutsche Ptolemaeus Nürnberg, ca BSB TEI Grundstruktur

19 TEI Header Arboreal 1 Arboreal RegelgeleiteteTransformationen

20 Wortformenanalyse...

21 Textauszeichnung; Wortformen, Lexikon Terminologie-Verwaltung

22 Schiefsky und weiterhin Analyse von Named Entities : Erkennung und Markierung Personen, Institutionen, Geo-Namen, Abgleich mit Authority Files (z.b. TGN) (Struktur-) Analyse von Zeitangaben Ereignis-Erkennung Handlungs-/Ereignis-Verben, -Substantive, thematische Rollen Normierte Terminologien, formale Ontologien Referenzauflösung, Semantische Auswertung

23 Verknüpfung von Text und Bild Digilib Evtl. Schiefsky mit Euklid Die Digitalisierungskette (Kenney/Rieger)

24 Workflow Digitale Objekte: Eigenschaften Datenvolumina Seite (ASCII-) Text 5 KB Seite Image Scan 25 MB Buch mit 200 Seiten 5 GB Minute Musik 10 MB Stunde Musik 600 MB Stunde Video 15 GB Kinofilm (Masterkopie) 150 TB

25 Digitale Objekte: Eigenschaften Kosten Digitalisierung Eine Seite (Image Scan): 1000 Bücher, je 200 Seiten: Archivierung (bez. auf 10 Jahre) 1 Terabyte (=10 12 Bytes): 5 Terabyte (= 1000 Bücher): Fazit 1,50 Euro Euro Euro/Jahr Euro/Jahr (Mindest-) Kosten eines digitalen Buchs in 10 Jahren: 1300 Euro Kollektionen digitaler Objekte...integrierte Sicht H. Besser

26 Realisierung Arms Aufbau digitaler Objekte

27 Aggregierte digitale Objekte Composite object Meta-object Repository (Objektspeicher)

28 Definition: Digitale Bibliothek Ziele, Aufgaben, Methoden A digital library is an electronic information access system offering users a coherent view of a selected, organized, and managed body of information. A digital library is a managed collection of information, with associated services, where the information is stored in digital formats and accessible over a network. Arms, p. 2 Aufgaben und Methoden Ziel: Beherrschung der Informationsflut Vannevar Bush (1945): As we may think Memex Digitalisierung... Data enhancement Erschließung: Indexierung, inhaltl. Vernetzung Such- und Sortierverfahren, Verfahren für Anfrageoptimierung, Klassifikation Erreichbarkeit, Nachhaltigkeit Zugriffsrechte, Urheberrecht Dienste, Abrechnung

29 Digitale Bibliotheken: Komponenten Akquisition Objektspeicherung- und zugriff Metadaten-Modellierung Katalog- und Thesauruskonstruktion Anfragen Suchmaschinen für strukturierte Daten unstrukturierte Daten Metadatenzugriff und Objektauslieferung Digitale Bibliotheken und Archive: Anforderungen und Aufgaben Globale Sicht - drei Ebenen: Lieferanten (Autoren, Verlage) Produktionsperspektive System Bibliothek Nutzer Rezeptionsperspektive Architektur Funktionsmodell Objektmodell Struktur: Implementierung

30 Funktionsmodell Funktionalität des Systems für die Nutzer Wozu verwendbar? Welche Leistungen? Welche Anpassungen? Architektur als Anwendungsarchitektur Invarianten sind konstitutiv Was sich häufig ändert, wird zu Parametern vs. Struktur: Komponenten Algorithmen und Datenstrukturen,... Aufgaben des Systems Bibliothek Sammeln Archivieren Recherchieren Bestand erschließen Bestand präsentieren Bestände verbinden Neue Dienstleistungen

31 Rezeptions- und Produktionsperspektive Geschäftsprozesse als Anwendungsfälle Suchen Bestellen Liefern Abrechnen Nutzer betreuen Lieferanten betreuen Objektorientierte Modellierung: Klassen und Operationen Nutzer-Erwartungen: Integration Erwartungen (nach Kaletta) Informationen sollen unmittelbar am Arbeitsplatz verfügbar sein; Option für zeit- und ortsunabhängigen Zugang Zugriff soll sich an Bedarf und Arbeitsweisen des Benutzers orientieren Globalisierter Wissenschaftsbetrieb Integration mit Arbeitsformen wie , Telekonferenz, elearning, ecommerce, Textverarbeitung, Surfen,...

32 Beispiele für Systemarchitektur / Realisierung Dspace (MIT/HP) [open source] Greenstone DL Toolkit [open source] Integration in Web Services

33 Greenstone DigLib Toolkit Baukasten: Organisation und Publikation digitaler Informationsobjekte in voll durchsuchbarer, metadaten-gesteuerter digitaler Bibliothek Open Source für alle gängigen Systemplattformen Interoperabilität: standardkonform (METS!), OAI Protocol for Metadata Harvesting, DSpace-Austausch Benutzer- und Adminstrator-Schnittstellen Alle gängigen Metadatenstandards und Objektdaten-Formate enthalten Globale Vernetzung

34 Vom WWW zum Epistemic Web Textanalyse Sprachtechnologie...semantische Repräsentationen Bildverarbeitung Objekterkennung OCR (Optical Character Recognition) Visualisierung komplexer Daten => Edition(en) bzw. Kollektionen werden zur Wissensbasis Vernetzung + Wissensmodellierung +Schließen

35 Semantik Darstellung des Sinns der Inhaltswörter ( Begriffe ) relational: Netzwerk von Beziehungen; der Bedeutung durch Bezugnahme nach aussen (Referenz) Gegeben: logische Verknüpfungen durch Diskursregeln / Geltungskriterien. Formalisierung: Nachteile und Vorteile einheitliche Darstellung; Navigation; Austausch Wissensmodellierung Formale Ontologie : Theorie eines Gegenstandsbereichs (rationale Rekonstruktion), zuerst: Normierung der Terminologie Konzepte (Abstraktion: Begriffe) Eigenschaften (Relationen) Einschränkungen und Gesetze / Regeln Individuen : Objekt-Beschreibungen

36 Geographische Domänenontologie ATKIS Konzept- (Klassen-) Hierarchie + Klassen + Restriktionen + Porphyrische Bäume Porphyrius (3.Jh.): Isagoge. Einführung in die Kategorienschrift des Aristoteles

37 Appellations Formale Domänen- und Referenz- Ontologien Domänen-Ontologie definiert theoriebasiert das terminologische System für einen Gegenstandsbereich und mehr Referenz-Ontologie Bereichsübergreifende Allgemeinbegriffe (Person, Ereignis, Ort, Zeit,...) Logisch-mathematische Grundbegriffe (Klasse, Relation, Zahl; Mereologie) ICOM CIDOC Common Reference Model Orientierung: Dokumentation des Kulturerbes Unterstützung v. Datenaustausch und Interoperabilität Eigenschafts- und ereignis-zentriert CIDOC CRM Top Level Classes Types refine identify/name Actors participate in affect Conceptual Objects Physical Entities Temporal Entities location within occur at Time-Spans T. Gill Places

38 Semantic Web : Sprachschichten => OWL-DL Eine sehr ausdrucksstarke beschreibungslogische Repräs.-Sprache Ontologie-Editor Protégé: CRM in OWL-DL

39 Ontologie-Editor Protégé: CRM in OWL-DL Ontologie-Editor Protégé: CRM in OWL-DL

40 Wissen und Schlußfolgern Darstellung in einer formal-logischen Sprache: Schlußfolgerungs-Verfahren Entscheidbarkeit; Vollständigkeit, Korrektheit OWL-DL auf der Basis von XML (RDF) Damit u.a.: Überprüfung der Widerspruchsfreiheit Automatische Klassifikation Beantwortung komplexer Anfragen Semantik: Geltungsbedingungen und Begründungen Wahrheit => Web 3.0 Inferenzen auch Verarbeitung kontextsensitiver Beziehungen, beispielsweise Personenname = Vorname+Nachname Unterstützung multipler Sichten/Perspektiven, etwa: ein Text als physisches, logisches, rhetorisches, linguistisches Objekt Wörter stehen in grammatischen Beziehungen zu anderen Namen stehen in Beziehungen zu Örtern, Datumsangaben,... Ereignisse

41

42

43 Beispiel: Digitale Zeitschrif ten

44

45

46

47 Beispiel einer Verlagsinitiative: LINK (Springer) Integrierter abgestufter Zugriff auf digitale Monographien, Tagungsbände Nachschlagewerke und Zeitschriften Abonnementsystem Eindeutige persistente Benennung (DOI, Server)

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014 DFG-Praxisregeln Digitalisierung Stefanie Rühle 14.04.2014 Überblick über die Richtlinie Metadaten Metadatenstandards Sammlungsbeschreibung CIDOC-CRM LIDO Überblick Veröffentlicht von der DFG 2009, aktuelle

Mehr

WissKI. Arbeitstagung Gemeinsames Erschließen von Wissen in Museumssammlungen am Beispiel von Wikis

WissKI. Arbeitstagung Gemeinsames Erschließen von Wissen in Museumssammlungen am Beispiel von Wikis WissKI Arbeitstagung Gemeinsames Erschließen von Wissen in Museumssammlungen am Beispiel von Wikis Berlin 22. April 2015 Mark Fichtner Germanisches Nationalmuseum Nürnberg http://tw.rpi.edu/weblog/wp-content/uploads/2010/11/iswctagcloudnew.png

Mehr

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen)

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Datenmodelle im Kontext von Europeana Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Übersicht Datenmodelle RDF DCAM ORE SKOS FRBR CIDOC CRM Datenmodelle "Datenmodellierung bezeichnet Verfahren in der Informatik zur formalen

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Osnabrück, 2003-03-13 Prof. Dr. G. Specht, U Ulm Dipl.-Inform. Michael G. Bauer, TU München 1. OMNIS/2 Motivation 2. Übersicht über

Mehr

Metadaten und das CIDOC Conceptual Reference Model

Metadaten und das CIDOC Conceptual Reference Model Katrin Teichmann Metadaten und das CIDOC Conceptual Reference Model Eine Einführung Standard ISO 21127:2006 Information and Documentation A Reference Ontology for the Interchange of Cultural Heritage Information

Mehr

Die DARIAH-DE Demonstratoren

Die DARIAH-DE Demonstratoren Die DARIAH-DE Demonstratoren 1. Sitzung des Wissenschaftlichen Beirates von DARIAH-DE 14. September 2012, Göttingen de.dariah.eu Demonstratoren in DARIAH DARIAH Demonstratoren sind fachwissenschaftliche

Mehr

Semantische Infomationsintegration à la carte?

Semantische Infomationsintegration à la carte? Semantische Infomationsintegration à la carte? Ziele und Herausforderungen der Anwendung des CIDOC CRM. Historisch-Kulturwiss. Informationsverarbeitung, Universität Köln 1. Oktober 2010 1 Ein User Scenario

Mehr

Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Museumsdokumentation im Semantic Web. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum g.hohmann@gnm.

Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Museumsdokumentation im Semantic Web. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum g.hohmann@gnm. Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Museumsdokumentation im Semantic Web Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum g.hohmann@gnm.de WissKI Das Projekt WissKI = Abk. Wissenschaftliche KommunikationsInfrastruktur

Mehr

Normdatenbasierte Vernetzung (in) der Neuen Deutschen Biographie

Normdatenbasierte Vernetzung (in) der Neuen Deutschen Biographie Normdatenbasierte Vernetzung (in) der Neuen Deutschen Biographie.hist 2011 Berlin, 14.9.2011 Matthias Reinert Historische Kommission München www.deutsche-biographie.de in Kooperation mit der BSB München,

Mehr

XML in der betrieblichen Praxis

XML in der betrieblichen Praxis Klaus Turowski, Klement J. Fellner (Hrsg.) XML in der betrieblichen Praxis Standards, Möglichkeiten, Praxisbeispiele Ги dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 XML/EDI-Standardisierung: Ein Überblick 1 1.1

Mehr

Was sind Ontologie-Editoren?

Was sind Ontologie-Editoren? Was sind Ontologie-Editoren? Kurzeinführung Protégé Sonja von Mach und Jessica Otte Gliederung Ontologie Editoren- allgemein warum nutzen wofür nutzen Probleme Marktlage Einführung in die praktische Arbeit

Mehr

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

WissKI: Eine Plattform zur semantischen Erschließung kulturellen Erbes. Martin Scholz Lehrstuhl für Informatik 8, FAU 27.

WissKI: Eine Plattform zur semantischen Erschließung kulturellen Erbes. Martin Scholz Lehrstuhl für Informatik 8, FAU 27. WissKI: Eine Plattform zur semantischen Erschließung kulturellen Erbes Martin Scholz Lehrstuhl für Informatik 8, FAU 27. Oktober 2011 1 Gliederung Die WissKI-Idee Ausgangslage und Voraussetzungen Das WissKI-System

Mehr

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung Seminarvortrag von Mirko Pracht Ziel des Vortrags Aufbau digitaler Bibliotheken Verbesserung Informationssuche Semantic Markup Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien Open Access und Open Data in Horizon 2020 Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien DER KONTEXT Sánchez, Budroni Universität Wien 2 11 Juni 2015 e-infrastructures

Mehr

Web Data Mining. Alexander Hinneburg Sommersemester 2007

Web Data Mining. Alexander Hinneburg Sommersemester 2007 Web Data Mining Alexander Hinneburg Sommersemester 2007 Termine Vorlesung Mi. 10:00-11:30 Raum?? Übung Mi. 11:45-13:15 Raum?? Klausuren Mittwoch, 23. Mai Donnerstag, 12. Juli Buch Bing Liu: Web Data Mining

Mehr

Museumsdaten in Portalen --------------------------------------

Museumsdaten in Portalen -------------------------------------- Museumsdaten in Portalen -------------------------------------- Die Vernetzungsstandards museumdat und museumvok 1 2 Ausgangssituation: Aus völlig heterogenen Datenbeständen in den Museen Es gibt nicht

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

Linked Data und Semantic Webbasierte Funktionalität in Europeana

Linked Data und Semantic Webbasierte Funktionalität in Europeana Linked Data und Semantic Webbasierte Funktionalität in Europeana Semantic Web in Bibliotheken - SWIB09 Köln, 25. November 2009 Stefan Gradmann, Marlies Olensky Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin School

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS)

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Kurzvortrag zum Thema: Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Beschreiben Sie Aufbau und Einsatzzweck von URI, URL und URN. Lesen Sie die dazu passenden RFCs. Was ist der Domain

Mehr

Fachwissenschaftliche Anforderungen von Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen an digitale (offene) Forschungsdaten

Fachwissenschaftliche Anforderungen von Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen an digitale (offene) Forschungsdaten Fachwissenschaftliche Anforderungen von Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen an digitale (offene) Forschungsdaten Dr. Stefan Schmunk DARIAH-DE SUB Göttingen Agenda Agenda 1. Einleitung 2. Scholarly

Mehr

Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen. Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations

Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen. Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations Agenda Linked Data im Unternehmen Herausforderungen Die Information Workbench

Mehr

RDA in der Dokumentation von Kunst und Architektur

RDA in der Dokumentation von Kunst und Architektur RDA in der Dokumentation von Kunst und Architektur Angela Kailus Workshop Richard Cyganiak, Anja Jentzsch 2011RDA für Kultureinrichtungen, DNB 10.9.2013 Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte

Mehr

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28.

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. DSpace 5 und Linked (Open) Data Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. Oktober 2014 Ausblick: DSpace 5 Metadaten für alle Objekte (Collections,

Mehr

LZA-Metadaten für Retrodigitalisate. Anna Kugler 20.01.11

LZA-Metadaten für Retrodigitalisate. Anna Kugler 20.01.11 LZA-Metadaten für Retrodigitalisate Anna Kugler 20.01.11 1. LZA-Metadaten Ziele Suchen/ Bereitstellen/ Verwalten: Identifikation Auffindbarkeit Darstellung Rechte-Management Import/ Export: Datenaustausch

Mehr

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette XML und Electronic Data Interchange (EDI) EDIFACT-XML ein kleines Beispiel - Strukturierung von Daten Datensatz 347,M50,L Datensatz mit Pseudocode-ML strukturiert 347

Mehr

Bausteine einer VRE für die Linguistik - Beispiel:

Bausteine einer VRE für die Linguistik - Beispiel: HS: Virtuelle Forschungsumgebungen WS 2010-11 Leitung: Prof. Thaller Referentin: Katja Diederichs Bausteine einer VRE für die Linguistik - Beispiel: Dokumentation bedrohter Sprachen VRE für die Linguistik

Mehr

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Ergänzung zu Mindestanforderungen an das Records Management (Aktenführung/Geschäftsverwaltung) Weisung des Staatsarchivs des Kantons Luzern,

Mehr

Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe

Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 3. Web Montag Bremen Christoph Lange, Matthias Bröcheler International University Bremen (Jacobs University Bremen ab Frühjahr 2007) 27. November 2006 Ch. Lange/M. Bröcheler

Mehr

Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de

Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de Nur jetzt! Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de Enterprise Search Strategien für Erfolg Dokumentenmanagement mit SharePoint: Neue

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Was sind Metadaten? Metadaten sind strukturierte Daten über Daten. Sie dienen der Beschreibung von Informationsressourcen.

Mehr

Jürgen Keiper Deutsche Kinemathek. Offene Quellen, offene Netze Perspektiven von Open Source-Software im Archiv- und Museumsbereich

Jürgen Keiper Deutsche Kinemathek. Offene Quellen, offene Netze Perspektiven von Open Source-Software im Archiv- und Museumsbereich Jürgen Keiper Deutsche Kinemathek Offene Quellen, offene Netze Perspektiven von Open Source-Software im Archiv- und Museumsbereich 1/23 Eine Kameradatenbank als erster Test Situation der Archive Perspektiven

Mehr

Eine Software für verschiedene Repositorien

<MyCoRe> Eine Software für verschiedene Repositorien 100. Deutscher Bibliothekartag in Berlin Eine Software für verschiedene Repositorien Dr. Wiebke Oeltjen Universität Hamburg www.mycore.de Das Konzept von MyCoRe Ein Software-Kern viele Anwendungen

Mehr

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer Semantic Web Anwendungsbereiche & Entwicklungen Dr. Michael Granitzer - gefördert durch das Kompetenzzentrenprogramm Agenda Die Vision und warum das Semantic Web Sinn macht Grundlagen: Wissensrepräsentation

Mehr

Linked Cultural Heritage.

Linked Cultural Heritage. Linked Cultural Heritage. Herausforderungen und Chancen der Datenvernetzung im Bereich des Kulturerbes. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum Referat für Museums- und Kulturinformatik Kornmarkt 1,

Mehr

Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung

Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung durch das Marine Network for Integrated Data Access MaNIDA MaNIDA-Team Datenintensive marine Forschung 2 26.04.2013 Angela Schäfer Überblick Impuls- und Vernetzungsfonds

Mehr

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Peter Becker FH Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Angewandte Informatik!" $# Vorlesung Wintersemester 2001/02 1. Einführung Vorbemerkungen 1 Einführung Vorbemerkungen

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Ein Datenmodell verschiedene Anwendungen: EDM in der Deutschen Digitalen Bibliothek

Ein Datenmodell verschiedene Anwendungen: EDM in der Deutschen Digitalen Bibliothek Ein Datenmodell verschiedene Anwendungen: EDM in der Deutschen Digitalen Bibliothek Dozent/in: Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Veranstaltung: Datum: 18.09.2014 DINI AG KIM: Empfehlung zur Öffnung bibliothekarischer

Mehr

Linked Open Europeana: Das Europeana Data Model (EDM)

Linked Open Europeana: Das Europeana Data Model (EDM) Linked Open Europeana: Das Europeana Data Model (EDM) Prof. Dr. Stefan Gradmann Unter Rückgriff auf M. Doerr, S. Hennicke, A. Isaac, C. Meghini, G. Schreiber, H. Van de Sompel Und Arbeiten von Europeana

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) TFH-Berlin Sommer Semester 2008 Manfred Gruner mailto:wpr@gruner.org Web-Programmierung (WPR) Literatur: Web-Technologien (Heiko Wöhr) Konzepte Programmiermodelle - Architekturen

Mehr

Interoperabilitätstandards damals und heute

Interoperabilitätstandards damals und heute Jahrestagung HL7 Österreich Interoperabilitätstandards damals und heute Prof. Dr. habil., FACMI, FACHI, FHL7, Interoperabilitäts-Herausforderung Interoperabilität beschreibt Motivation, Bereitschaft, Fähigkeit

Mehr

Deutsches Dokumentationszentrum für. Portale: Schnittstellen zwischen Informationsangeboten und Fachdisziplinen. Regine Stein

Deutsches Dokumentationszentrum für. Portale: Schnittstellen zwischen Informationsangeboten und Fachdisziplinen. Regine Stein Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Portale: Schnittstellen zwischen Informationsangeboten und Fachdisziplinen Regine Stein Kupferstichkabinett online, 15. März

Mehr

Elektronisches Pflichtstück und Langzeitarchivierung

Elektronisches Pflichtstück und Langzeitarchivierung Elektronisches Pflichtstück und Langzeitarchivierung am Beispiel von Silke Schomburg, Elmar Schackmann Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz Rheinische

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Persistenzschicht in Collaborative Workspace

Persistenzschicht in Collaborative Workspace Persistenzschicht in Collaborative Workspace Mykhaylo Kabalkin 03.06.2006 Überblick Persistenz im Allgemeinen Collaborative Workspace Szenario Anforderungen Systemarchitektur Persistenzschicht Metadaten

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

Linked Open Cultural Heritage.

Linked Open Cultural Heritage. Linked Open Cultural Heritage. Herausforderungen, Risiken und Chancen der Datenvernetzung im Bereich des Kulturerbes. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum Referat für Museums- und Kulturinformatik

Mehr

Audiovisuelle Archive in der digitalen (Medien-)Welt

Audiovisuelle Archive in der digitalen (Medien-)Welt Audiovisuelle Archive in der digitalen (Medien-)Welt Mag. Herbert Hayduck 14.05.2014 Dokumentation / Archiv-Erfassung Dokumentation Unter Dokumentation versteht man die Nutzbarmachung von Informationen

Mehr

Sammlung, Archivierung und Bereitstellung von Netzpublikationen durch Die Deutsche Bibliothek

Sammlung, Archivierung und Bereitstellung von Netzpublikationen durch Die Deutsche Bibliothek Sammlung, Archivierung und Bereitstellung von Netzpublikationen durch Die Deutsche Bibliothek "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" 6. Tagung des AK in Dresden am 5. März 2002 Hans Liegmann

Mehr

An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik

An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik Alain Nadeau, Armin Grossenbacher Schweizer Tage der öffentlichen Statistik, 20.9.2012 Von Print zum Web und immer mehr Das Web als Informationsplattform

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3

Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3. Teil III: Dokumentenverarbeitung in SAP R/3 Elektronische Archivsysteme im kommerziellen Einsatz Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften Dozent: R. Weißbach WS 00/01 Technische Prozesse der Archivierung am Beispiel SAP R/3 Teil

Mehr

Interoperabilität raumbezogener Daten mit CIDOC CRM

Interoperabilität raumbezogener Daten mit CIDOC CRM Wolfgang Schmidle (DAI Berlin), Dominik Lukas (Topoi) Interoperabilität raumbezogener Daten mit CIDOC CRM Beispiele in Topoi und am DAI THE FORMATION AND TRANSFORMATION OF SPACE AND KNOWLEDGE IN ANCIENT

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web

Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web Semantic Web baut auf der Anreicherung bestehender Datenbestände mit strukturierten Metadaten auf. Um die vieldiskutierten Vorteile von Semantic

Mehr

Informationswissenschaftliche Entwicklungen in der Mediendokumentation. Prof. Geribert E. Jakob h_da fbmd IW (2015)

Informationswissenschaftliche Entwicklungen in der Mediendokumentation. Prof. Geribert E. Jakob h_da fbmd IW (2015) Informationswissenschaftliche Entwicklungen in der Mediendokumentation Prof. Geribert E. Jakob h_da fbmd IW (2015) Verständnis Wesensdefinition einer Wissenschaft (über:) Positivdefintion Abgrenzungsdefintion

Mehr

Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana

Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana Angela Kailus MAI-Tagung 2012, Leipzig, 21.05.2012 Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

Wissensorientiertes Product Lifecycle Management

Wissensorientiertes Product Lifecycle Management Wissensorientiertes Product Lifecycle Management MKWI 2004, Essen Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Vorstellung Schnittstellenanalyse und -spezifikation

Vorstellung Schnittstellenanalyse und -spezifikation Vorstellung Schnittstellenanalyse und -spezifikation Schnittstellenanalyse und -spezifikation zum Projektmanagement zur Überwachung von taktischer Projektplanung und durchführung Oliver Paech 11.06.2008

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Web Data Mining. Albert Weichselbraun

Web Data Mining. Albert Weichselbraun Web Data Mining Albert Weichselbraun Vienna University of Economics and Business Department of Information Systems and Operations Augasse 2-6, 1090 Vienna albert.weichselbraun@wu.ac.at May 2011 Agenda

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

Social Data Mining. Albert Weichselbraun. May 2009

Social Data Mining. Albert Weichselbraun. May 2009 Social Data Mining Albert Weichselbraun Vienna University of Economics and Business Administration Department of Information Systems and Operations Augasse 2-6, 1090 Vienna albert.weichselbraun@wu.ac.at

Mehr

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek nestor, Frankfurt a. M., 19. Juni 2006 Ref. Digitale Bibliothek 1 Elektronische Dokumente in der BSB

Mehr

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung Schlagworte der 90er: Objektorientiertes GIS OpenGIS Case-Tool Geoökologe Legt Problemstellung fest (Art, Anzahl, Dimension, Skalierung) Wählt Koordinatensystem Wählt Fachattribute OOUI (object-oriented

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

Sensor Network for Surveillance SeNSe (ISSAV)

Sensor Network for Surveillance SeNSe (ISSAV) Sensor Network for Surveillance SeNSe (ISSAV) René Koch DIEHL BGT Defence, Überlingen 7th LEIBNIZ CONFERENCE OF ADVANCED SCIENCE - SENSORSYSTEME 2008-16. 18.10.2008 1 SeNSe Gliederung: 1. 1. Geplante Anwendung,

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Kapitel 8: Semantische Netze

Kapitel 8: Semantische Netze Kapitel 8: Semantische Netze Teil 1 (Dieser Foliensatz basiert auf Material von Mirjam Minor, Humboldt- Universität Berlin, WS 2000/01) Wozu brauchen wir Begriffe? Mit dieser Frage beginnt J. Hoffmann

Mehr

Medienserver. "Die attraktive Alternative zum eigenen Server-Hosting!" Stephani Scholz und Hermann Kronenberg

Medienserver. Die attraktive Alternative zum eigenen Server-Hosting! Stephani Scholz und Hermann Kronenberg Medienserver "Die attraktive Alternative zum eigenen Server-Hosting!" Stephani Scholz und Hermann Kronenberg 95. Deutscher Bibliothekartag, Dresden, 21. - 24. März 2006 Inhalte Produkt Ziele... Software

Mehr

Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden?

Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden? Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden? Ein Blick aus technischer Perspektive Eberhard Pietzsch Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.m. Eberhard Pietzsch pietzsch@uni-frankfurt.de

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Olaf Brandt Gliederung Hintergrundinformationen zu PREMIS Aktivitäten Welchen Stand haben wir erreicht? Wohin geht die Entwicklung? Was ist PREMIS? Das Akronym

Mehr

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de)

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Structure meets Chaos! Wissensmanagement für die Softwarebranche Elicitation und Knowledge Retrieval

Mehr

Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der Staatsarchive Basel-Stadt und St.Gallen

Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der Staatsarchive Basel-Stadt und St.Gallen Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der e Basel-Stadt und St.Gallen 18. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 12. März 2014 Weimar Lambert

Mehr

OWL und Protégé. Seminar A.I. Tools Matthias Loskyll 14.12.2006

OWL und Protégé. Seminar A.I. Tools Matthias Loskyll 14.12.2006 OWL und Protégé Seminar A.I. Tools Matthias Loskyll 14.12.2006 Überblick Einführung OWL Eigenschaften Sprachbeschreibung Übersicht Protégé Beschreibung des Tools Demo Zusammenfassung 2 Einführung Google?

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

VISUELLE ANNOTATION UND BILDDISKURS MIT HYPERIMAGE

VISUELLE ANNOTATION UND BILDDISKURS MIT HYPERIMAGE VISUELLE ANNOTATION UND BILDDISKURS MIT HYPERIMAGE EINFÜHRUNG Bilddiskurs Technische Grundlagen HyperImage Geschichte, Funktionsweise Bestandteile Einbindung, Publikation mit HyperImage, Zukunft Diskussion

Mehr

Elektronische Archivierung von Daten der Patientenversorgung und klinischen Studien. Ist XML/CDISC die Lösung?

Elektronische Archivierung von Daten der Patientenversorgung und klinischen Studien. Ist XML/CDISC die Lösung? A. Häber: XML-Archivierung 1 Elektronische Archivierung von Daten der Patientenversorgung und klinischen Studien Ist XML/CDISC die Lösung? Anke Häber, Wolfgang Kuchinke, Sebastian Claudius Semler A. Häber:

Mehr

XML Grundlagen Sommersemester 2013

XML Grundlagen Sommersemester 2013 XML Grundlagen Sommersemester 2013 Die Lehrveranstaltung wird studienbegleitend durch eine Hausarbeit und eine Präsentation mit Diskussion geprüft. Die Themen der folgenden Liste werden im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Datenhaltung für Android Model First 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Agenda Datenhaltung in Android Motivation / Projektziele Projekt Umsetzung Stand der Entwicklung Fazit 2 Datenhaltung

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Information Retrieval in XML- Dokumenten

Information Retrieval in XML- Dokumenten Inhalt Information Retrieval in XML- Dokumenten Norbert Fuhr Universität Dortmund fuhr@cs.uni-dortmund.de I. Einführung II. III. IV. IR-Konzepte für XML XIRQL HyREX-Retrievalengine V. Zusammenfassung und

Mehr

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer Knowledge Management Wissensmanagement 0. Produktionsfaktoren 1. Data Information Knowledge 2. Knowledge representation Wissensdarstellung 3. Interfaces to artificial intelligence 4. Knowledge management

Mehr

Technische Mindeststandards. Digitalisierung, LZA und Metadaten. Scanner. Master-Kopie. Vom Bild zum Volltext. Strukturdaten (Druckwerke)

Technische Mindeststandards. Digitalisierung, LZA und Metadaten. Scanner. Master-Kopie. Vom Bild zum Volltext. Strukturdaten (Druckwerke) Digitalisierung, LZA und Metadaten Markus Schnöpf Technische Mindeststandards - Digitalisierungsrichtlinien der Finanzgeber beachten (soweit vorhanden) - Verwendungszweck beachten - Langzeitverfügbarkeit

Mehr

Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz

Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz 13. MusIS-Nutzertreffen Mannheim, 18.06.2012 Christof Mainberger Europeana DEA Die Europeana ist ein Kultur-Portal, das einer breiten Öffentlichkeit das

Mehr

Aus Daten werden Informationen

Aus Daten werden Informationen Swiss PLM-Forum 2011 Differenzierung durch Standards Aus Daten werden Informationen Jochen Sauter BCT Technology AG Agenda Vorstellung BCT Technology AG Product Lifecycle Management Definition / Daten

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Automatisierte Wissensnetze im Entwicklungsprozess. Dr. Thomas Kamps Darmstadt 2012

Automatisierte Wissensnetze im Entwicklungsprozess. Dr. Thomas Kamps Darmstadt 2012 Automatisierte Wissensnetze im Entwicklungsprozess Dr. Thomas Kamps Darmstadt 2012 Überblick Präsentation 1. ConWeaver: Unternehmensprofil, Mission, Zielgruppe 2. Entscheidungskriterien für automatisierte

Mehr

DTP. Struktur. InDesign. Strukturierte Daten. vs. DTP-Layoutsoftware. Datenbanken. QuarkXPress. tekom-jahrestagung 3.

<xml/> DTP. Struktur. InDesign. Strukturierte Daten. vs. DTP-Layoutsoftware. Datenbanken. QuarkXPress. tekom-jahrestagung 3. InDesign Strukturierte Daten vs. -Layoutsoftware tekom-jahrestagung 3. November 2010 Struktur QuarkXPress Gregor Fellenz Mediengestalter für Digital- und Printmedien Studium Druck- und Medientechnologie,

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Februar 2012 THE NEXT GENERATION DMS Mit neuen Ideen, innovativen Lösungen und dem Produkt CIB doxima

Mehr