Über alle Grenzen. Datenaustausch zu archäologischen Fundstellen in Deutschland

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Über alle Grenzen. Datenaustausch zu archäologischen Fundstellen in Deutschland"

Transkript

1 Workshop 1 - Arbeitsgemeinschaft Computeranwendungen & Quantitative Methoden in der Archäologie Über alle Grenzen Datenaustausch zu archäologischen Fundstellen in Deutschland Dr. Axel Posluschny - Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts

2 Die Folien dieses Vortrags basieren teilweise auf Vorträgen anderer Mitglieder der Modellierungsgruppe, denen für die Möglichkeit zur Verwendung ihrer Vorlagen herzlich gedankt sei!

3 Fundstellen und Landesgrenzen

4 Grundlagen der Datenerfassung Informationssysteme in der Archäologischen Denkmalpflege der Bundesrepublik Deutschland 1 ADABweb (Baden-Württemberg, Niedersachsen) 2 Dokumentations- und Informationssystem Archäologie (Sachsen) 3 PGIS (Rheinland-Pfalz, Hessen) 4 ZADAB, (NRW: Rheinland) 5 ITHACA (Thüringen) 6 BayernViewerDenkmal, in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesvermessung (Bayern) 7 Neues System, in Entwicklung, in Zusammenarbeit mit der Umweltverwaltung des Landes (Saarland) 8 Neues System, in Entwicklung (Schleswig-Holstein) 9 FuPuNet, in Entwicklung (NRW: Westfalen) 10 Archäologisches Informationssystem, in Entwicklung (Sachsen-Anhalt) Systeme in Entwicklung, keine weiteren Informationen: Brandenburg, Berlin Mecklenburg-Vorpommern

5 Grundlagen der Datenerfassung Unterschiede im Ansatz Vertikale Schraffur: Fundstellenbasierte Systeme Horizontale Schraffur: Aktivitäts- bzw. vorgang- basierte Systeme

6 Archäologie und Informationssysteme 2004 Beschluss des VLA eine Kommission Archäologie und Informationssysteme einzusetzen Gründungssitzung der Kommission Gründung der Modellierungsgruppe zur Erarbeitung eines Datenaustauschstandards (ADeX = Archäologischer DateneXport- Standard) Sitzung der Kommission Gründung der AG Rechtliche Aspekte Gründung der AG Thesaurusfragen Internet-Seite November 2007 Vorstellung von ADeX 1.1 in Wien April 2008 Vorstellung von ADeX 1.1 in Budapest 2008 Gründung der Archivierungsgruppe

7 Grundlagen von ADeX Die Schutzfläche ist eine Fläche, die nach dem jeweiligen Landesgesetz unter Schutz gestellt ist oder für die ein Antrag auf Unterschutzstellung erfolgt ist, eventuell ist dieser jedoch noch nicht (vollständig) bearbeitet worden. Archäologiefläche Schutzfläche Eine Untersuchungsfläche umschließt den Bereich, der archäologisch beobachtet wurde. Untersuchungsfläche Eine Archäologiefläche ist eine Fläche, an der mindestens ein archäologisch qualifiziertes bzw. relevantes Ergebnis vorliegt/vorgelegen hat oder vermutet wird.

8 Archäologiefläche Grundlagen von ADeX Generelle Angaben Georeferenz Fachliche Angaben (Typ, Datierung)

9 ADeX Internationale Standards CIDOC CRM ( konnte/kann nicht von allen Landesämtern erzeugt werden Vereinfachter Standard, basierend auf dem International Core Data Standards/Object_ID ( CRM Entity DeclarationsCRM Property Declarations E1 CRM Entity P1 is identified by (identifies) E2 Temporal Entity P2 has type (is type of) E3 Condition State P3 has note E4 Period P4 has time-span (..) E5 Event P5 consists of (forms part of) E6 Destruction P7 took place at (witnessed) : : E84 Information Carrier P145 separated (left by) E85 Joining P146 separated from ( ) E80 Leaving P148 is identified by (identifies) (1) Names and References (2) Location (3) Type (4) Dating (5) Physical Condition (6) Designation/Protection Status (7) Archaeological Summary

10 Mapping ADeX und CIDOC CRM Erste Versuche vorläufige Version!!!

11 ADeX - Datenstruktur Datentabelle ADeX-ID: <Wert 0> Feldname_1: <Wert 1> Feldname_i: <Wert i> Feldname_n: <Wert n> Begriffstabelle Institution: Feldname: <inst> <Feldname_i> Kurzbegriff: <Wert i> Erläuterung: <Erläuterung zu Wert i> INST FELD BEGRIFF ERKLAER NI ANSPRECHP Müller Ferdinand Müller, Institution für Musterarchäologie, Testhausen RH COPYRIGHT LVR/RAB Landschaftsverband Rheinland, Rheinisches Amt für Bodendenkmalpflege, Endenicher Str. 133, Bonn

12 ADeX Daten Aufbau Allgemeine Informationen ADEX_ID ADeX_Identifikator BEZEICHNG Name der Fundstelle ANSPRECHP Kontaktperson COPYRIGHT Copyright Informationen Georeferenz KOO_REFSYS Koordinatensystem (EPSG) X_KOORD, Y_KOORD Punkt Koordinaten GENAUIGK Genauigkeit der Koordinaten (numerisch) GDE_NAME Gemeindename Typ/Zeit TYP_GROB Grober Typ (Allgemeiner/Genereller Thesaurus) TYP_FEIN Feine Typbeschreibung ( Lokaler Thesaurus) DAT_GROB Grobe Datierung (Allgemeiner/Genereller Thesaurus) DAT_FEIN Feine Datierung ( Lokaler Thesaurus)

13 ADeX Daten Georeferenz KOO_REFSYS - Koordinatenreferenzsystem long integer, not null (Pflichtfeld, Thesaurus) X_KOORD, Y_KOORD - Punkt-Koordinaten double, not null (Pflichtfelder,) X_VON, Y_VON, X_BIS, Y_BIS - Ausdehnung double (optional, inhaltlicher Bezug zu KOO_REFSYS) European Petroleum Survey Group ( Gauß-Krüger, Zone 2 = EPSG WGS84 = EPSG 7030 GENAUIGK - Genauigkeitswert (numerisch) real, not null (Pflichtfeld) GENAUIGK_T - Genauigkeitsangaben (verbal) character (optional, Kurztext) GDE_KENN - Gemeindekennzahl character (8) (nur Ziffern, aber gegebenenfalls mit führender Null) (optional, Thesaurus) GDE_NAME - Gemeindename character (optional, Kurztext

14 ADeX Daten Fundstellentyp/-datierung TYP_GROB - Typ_grob character, not null (Pflichtfeld, Thesaurus) TYP_FEIN - Typ_fein character (optional, Kurztext) TYP_ERLAEU - Typ_Erläuterung character (optional, Freitext) DAT_GROB - Datierung_grob /Epoche character, not null (Pflichtfeld, Thesaurus) DAT_FEIN - Datierung_fein /Phase character (optional, Kurztext) DAT_ERLAEU - Datierung_Erläuterung character (255) (optional, Freitext) TYP_GROB: Unbekannt Erdgeschichtliches Objekt/Natur Einzelfund Depot Grab/Grabfunde Siedlung/Befestigung/Produktion Siedlung Befestigung/Militär Produktion/Agrar Verkehr/Wasser/Infrastruktur Kult Sonstiges DAT_GROB: Unbekannt Erdgeschichte Vorgeschichte Steinzeit Paläolithikum Mesolithikum Neolithikum Metallzeit Bronzezeit Vorrömische Eisenzeit Frühgeschichte Römische Kaiserzeit Völkerwanderungszeit Merowingerzeit Mittelalter Neuzeit Es soll jeweils der genaueste ermittelbare Begriff verwendet werden.

15 Synchronisierung von Chronologiesystemen Norddeutschland Montelius System:? Nach Definitionen?: Montelius IIb (NDt.) Reinecke C1/C2a (SDt.) Süddeutschland Reinecke System: Nach absoluten Daten?: Montelius IIb (NDt.)??? BC??? Reinecke C1/C2a (SDt.)

16 ADeX Datenformat: ASCII CSV

17 Von Punkten zu Flächen: WKT Geometrische Objekte Geometrische Objekte können unter anderem mit Hilfe des Simple Feature Access Modells im WKT-Format (Well Known Text) beschrieben werden: Punkte, Linien, Polygone, usw. sowie auch Multi-Geometrien können durch standardisierte Textbeschreibungen repräsentiert werden. Koordinaten für geometrische Objekte können in 2D (x, y), 3D (x, y, z) oder 4D (x, y, z, m) beschrieben werden. WKT Geometrien entsprechen der OGC Spezifikation und werden in Programmen verwendet, die OGC konform sind. PostGIS enthält z.b. Funktionen zum Konvertieren von und nach WKT Repräsentationen.

18 Von Punkten zu Flächen: WKT POINT(6 10) LINESTRING(3 4,10 50,20 25) POLYGON((1 1,5 1,5 5,1 5,1 1),(2 2, 3 2, 3 3, 2 3,2 2)) MULTIPOINT( , ) MULTILINESTRING((3 4,10 50,20 25),(-5-8,-10-8,-15-4)) MULTIPOLYGON(((1 1,5 1,5 5,1 5,1 1),(2 2, 3 2, 3 3, 2 3,2 2)),((3 3,6 2,6 4,3 3))) GEOMETRYCOLLECTION(POINT(4 6),LINESTRING(4 6,7 10)) Usage: ogr2ogr [-skipfailures] [-append] [-update] [-f format_name] [-select field_list] [- where restricted_where] [- sql <sql statement>] [-- help-general] [-spat xmin ymin xmax ymax] [- preserve_fid] [-fid FID] [-a_srs srs_def] [-t_srs srs_def] [-s_srs srs_def] [[-dsco NAME=VALUE]...] dst_datasource_name src_datasource_name [-lco NAME=VALUE] [-nln name] [- nlt type] [layer [layer...]] r/ogr2ogr.html

19 Von Punkten zu Flächen: MIF & KML MIF: Version 300 Charset "WindowsLatin1" Delimiter "," CoordSys Earth Projection 8, 1000, "m", 9, 0, 1, , 0 Bounds ( , ) ( , ) Columns 1 ID Integer Data Point Symbol (35,0,12) Region Pen (1,2,0) Brush (2, , ) Center Pline Pen (1,2,0) KML: <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <kml xmlns=" <Folder> <description><![cdata[1 Items from Layer Adex_wkt_export2]]></description> <Placemark> <name><![cdata[rh_e 007]]></name> <description><![cdata[<br><br><br> <table border="1" padding="0"> <tr><td>adex_id</td><td>rh_e 007</td></tr> <tr><td>dat_erlaeu</td><td></td></tr> ]]></description> <visibility>1</visibility> <open>0</open> <Style> <extrude>5</extrude> <altitudemode>clamptoground</altitudemode> <tessellate>1</tessellate> BestPractice.pdf

20 Von Punkten zu Flächen: SHP,... RH_OVP 2006/0019 RH_OVP 2006/0003 RH_OVP 2006/0022 Shapefile

21 Funktionstest: Burgenkarte

22 Ausblick Flächen und Linien Modul Schutz Modul Untersuchung Abgleich mit CIDOC CRM Anpassung des ADeX- Prüfprogramms WMS/WFS-Anbindung (GDI-DE/INSPIRE)

23 Weitere Informationen zu ADeX finden Sie unter: kommissionen/komm_informationssysteme/ ag_informationssysteme.html pageid/241/referenceid/10471

Erfahrungen der (staatl.) Denkmalpflege Niedersachsens mit der Erfassung und Verwaltung von Daten

Erfahrungen der (staatl.) Denkmalpflege Niedersachsens mit der Erfassung und Verwaltung von Daten Erfahrungen der (staatl.) Niedersachsens mit der Erfassung und Verwaltung von Daten Dr. O. Mathias Wilbertz Archäologe IuK-Fachorganisator Ref. Archäologie Sprecher der Kommission Archäologie und Informationssysteme

Mehr

Archäologischer Daten-Export

Archäologischer Daten-Export im Verband der Landesarchäologen der Bundesrepublik Deutschland Version 2.0 Archäologischer Daten-Export S t a n d a r d f ü r d e n A u s t a u s c h a r c h ä o l o g i s c h e r F a c h d a t e n Die

Mehr

PostNAS-0.3. Dokumentation

PostNAS-0.3. Dokumentation PostNAS-0.3 Dokumentation August 2008 WhereGroup GmbH & Co. KG Siemensstraße 8 D-53121 Bonn Fon: +49 / (0)228 / 90 90 38-0 Fax: +49 / (0)228 / 90 90 38-11 http://www.wheregroup.com info@wheregroup.com

Mehr

PostGIS-Einführung Architektur und Funktionen

PostGIS-Einführung Architektur und Funktionen Stadt Uster, Abteilung Bau GIS Kompetenzzentrum Seminar Einführung in PostGIS/PostgreSQL Einführung PostGIS PostGIS-Einführung Architektur und Funktionen Andreas Neumann GIS Kompetenzzentrum Stadt Uster,

Mehr

SpatiaLite, das Shapefile der Zukunft?

SpatiaLite, das Shapefile der Zukunft? FOSSGIS 2010 SpatiaLite, das Shapefile der Zukunft? Pirmin Kalberer Sourcepole AG, Bad Ragaz www.sourcepole.ch Über Sourcepole > GIS-Knoppix: erste GIS Live-CD > UMN Mapserver > Ruby bindings > SDE Raster

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Import einer ADeX-Datei (Version 2.0) nach MapInfo 10

Import einer ADeX-Datei (Version 2.0) nach MapInfo 10 Import einer ADeX-Datei (Version 2.0) nach MapInfo 10 Diese Anleitung zum Import von ADeX-Daten zu Archäologieflächen enthält zwei Teile: 1. Import von textbasierten ADeX-Daten (ADeX-Version 2.0, Variante

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

GeoPackage, das Shapefile der Zukunft

GeoPackage, das Shapefile der Zukunft FOSSGIS 2013 GeoPackage, das Shapefile der Zukunft Pirmin Kalberer Sourcepole AG, Zürich www.sourcepole.ch Über Sourcepole > QGIS > Core dev. & Project Steering Commitee > Printing, QGIS Server, div Plugins,

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Katrin Wolters Christof Schuppert Ulrich Himmelmann

Katrin Wolters Christof Schuppert Ulrich Himmelmann GDKE RHEINLAND-PFALZ Die gemeinsame Nutzung von MS-SQLServer und PostgreSQL/PostGIS sowie weiterer OSGeo- Software in einer Fachdatenbank für kulturelles Erbe mit GIS-Anbindung Katrin Wolters Christof

Mehr

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender Olaf Knopp WhereGroup Einführung in Mapbender Aufbau / Architektur Funktionen Lizenz Grundlagen und Standards OSGeo Open Source Geospatial Foundation OGC Open Geospatial

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

PostNAS-0.4. Dokumentation

PostNAS-0.4. Dokumentation PostNAS-0.4 Dokumentation Februar 2009 WhereGroup GmbH & Co. KG Siemensstraße 8 D-53121 Bonn Fon: +49 / (0)228 / 90 90 38-0 Fax: +49 / (0)228 / 90 90 38-11 http://www.wheregroup.com info@wheregroup.com

Mehr

FOSSGIS-Konferenz 2013 Im- und Export von dxf-daten mit OGR. Harald Schwenk / agentur geoinfo

FOSSGIS-Konferenz 2013 Im- und Export von dxf-daten mit OGR. Harald Schwenk / agentur geoinfo Datenmigration ist wie der Umzug aus einer 5-Raumwohnung in eine 5-Raumwohnung oder in ein 1-Raumapartment gegebenenfalls muss die Einrichtung angepasst werden 2/19 Datenmodelle für Geodaten sind schlichte

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

42. Sitzung der "Arbeitsgruppe Automation in Kartographie, Photogrammetrie und GIS" Die Bedeutung von Profilen für den Datenaustausch mittels GML

42. Sitzung der Arbeitsgruppe Automation in Kartographie, Photogrammetrie und GIS Die Bedeutung von Profilen für den Datenaustausch mittels GML 42. Sitzung der "Arbeitsgruppe Automation in Kartographie, Photogrammetrie und GIS" Die Bedeutung von Profilen für den Datenaustausch mittels GML Wien, 12.-13. September 2005 Dipl.- Geogr. Universität

Mehr

PostGIS für Einsteiger

PostGIS für Einsteiger PostGIS für Einsteiger Astrid Emde Harald Schwenk FOSSGIS 2015 Münster 1 1/ / Astrid Emde, Bonn Projektleitung und umsetzung im Bereich Web GIS Projekte mit PostgreSQL/PostGIS, MapServer, GeoServer, QGIS,

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland Denkmalzahlen Nach: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz; Erstellungsdatum unbekannt (nach 2002, vor 2009) Achtung: veraltete Angaben zu Zahlen und Unterschutzstellungssystemen Denkmalschutz und

Mehr

PostGIS. die PostgreSQL Erweiterung zur Geodatenhaltung. Astrid Emde

PostGIS. die PostgreSQL Erweiterung zur Geodatenhaltung. Astrid Emde PostGIS die PostgreSQL Erweiterung zur Geodatenhaltung Astrid Emde Astrid Emde, Bonn Projektumsetzung im Bereich WebGIS Projekte mit PostgreSQL/PostGIS, MapServer, GeoServer, Quantum GIS Aktiv in OSGeo

Mehr

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 198.100 Beschäftigte. Der Niedriglohnbereich ist mit lediglich 7 von 211 Tarifgruppen unterhalb von 8,50 sehr

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Raum Rosenheim (Bayern) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 14.12.2015 17.12.2015 Block 3: 22.02.2016 26.02.2016 Köln (Nordrhein-Westfalen) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 04.01.2016 07.01.2016

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Anleitung zum Ausfüllen des Visumantrags für Russland

Anleitung zum Ausfüllen des Visumantrags für Russland Anleitung zum Ausfüllen des Visumantrags für Russland Liebe Kunden, um den Antrag vollständig ausfüllen zu können, halten Sie bitte folgende Unterlagen griffbereit: - Reisepass - Ihre Einladung - Details

Mehr

GIS/NLS Daten Dokumentation. Metadaten fuer JAHRRING. Inhalt. Identifikation. file:///f:/wpzdata/projdata/rkontic_jahrringanalyse_1990/docu/html/gi...

GIS/NLS Daten Dokumentation. Metadaten fuer JAHRRING. Inhalt. Identifikation. file:///f:/wpzdata/projdata/rkontic_jahrringanalyse_1990/docu/html/gi... IS/NLS Metadata for JAHRRING GIS/NLS Daten Dokumentation Metadaten fuer JAHRRING Inhalt Identifikation Kurzinfo Zweck des Datensatzes Zusatzinformationen Raeumliche Ausdehnung Informationen zur Datenqualitaet

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes

Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes Bundesministerium für Arbeit und Soziales Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes - Stand: 1. August 2013 - Abfallwirtschaft einschließlich Straßenreinigung und Winterdienst (5. Rechtsverordnung)

Mehr

22. Fortbildungskonferenz der BKK, 13.-.15.11.2013, Weimar. Denkmalpfleger und Archivare. eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A.

22. Fortbildungskonferenz der BKK, 13.-.15.11.2013, Weimar. Denkmalpfleger und Archivare. eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A. Denkmalpfleger und Archivare eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A. Inkrafttreten der Denkmalschutzgesetze: Berlin 1995 Brandenburg 1991 Mecklenburg-Vorpommern 1993 Sachsen 1993 Sachsen-Anhalt

Mehr

Umsetzung von Prozessen der Stadtentwicklung in OSM

Umsetzung von Prozessen der Stadtentwicklung in OSM Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Institut für Geographie Methodikseminar Geodatenbanken Dozent: Christian Bittner Wintersemester 2014/2015 Umsetzung von Prozessen der Stadtentwicklung

Mehr

FOSSGIS 2010, Osnabrück

FOSSGIS 2010, Osnabrück FOSSGIS 2010, Osnabrück WYTIWYS (What You Type Is What You See) Webbasierter interaktiver Terminal als Schnittstelle zwischen OpenLayers und PostGIS Marc Jansen, terrestris GmbH & Co. KG 1 Gliederung Motivation

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Interoperabilität raumbezogener Daten mit CIDOC CRM

Interoperabilität raumbezogener Daten mit CIDOC CRM Wolfgang Schmidle (DAI Berlin), Dominik Lukas (Topoi) Interoperabilität raumbezogener Daten mit CIDOC CRM Beispiele in Topoi und am DAI THE FORMATION AND TRANSFORMATION OF SPACE AND KNOWLEDGE IN ANCIENT

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

GIS/NLS Daten Dokumentation. Metadaten fuer SPI. Inhalt. Identifikation. file:///f:/wpzdata/projdata/waldamt/docu/html/gis_pub/spi_long.

GIS/NLS Daten Dokumentation. Metadaten fuer SPI. Inhalt. Identifikation. file:///f:/wpzdata/projdata/waldamt/docu/html/gis_pub/spi_long. IS/NLS Metadata for SPI 1 of 6 08.04.2014 18:29 GIS/NLS Daten Dokumentation Metadaten fuer SPI Inhalt Identifikation Kurzinfo Zweck des Datensatzes Zusatzinformationen Raeumliche Ausdehnung Informationen

Mehr

Agenda. Kurs 1, 14.06.2007: Interoperabilität. Begleitende Hausaufgabe

Agenda. Kurs 1, 14.06.2007: Interoperabilität. Begleitende Hausaufgabe Agenda Kurs 1, 14.06.2007: Interoperabilität Geo Web Services und Geodatenformate Kurs 2, xx.06.2007: Servertechnologie web-basierte Datenbereitstellung mit Geoserver Kurs 3, 21.06.2007: Web-Viewer Visualisierung

Mehr

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS Projektionen Version 10, English Autor: Msc. Tutorial-Version: 2012 Hochschule Anhalt s Bachelor Naturschutz und Landschaftsplanung 5. Semester Datenerzeugung (Punktdatenerzeugung / Projektion von Vektordaten)

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Virtuelle Globen und web-basierte Kartendienste

Virtuelle Globen und web-basierte Kartendienste Virtuelle Globen und web-basierte Kartendienste Dipl. Geoökol. Kathrin Poser, M.Sc. GeoForschungsZentrum Potsdam Vermessungsingenieurtag 2006 10.11.2006 an der HfT Stuttgart Übersicht Einleitung Neue Kartendienste

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Baden-Württemberg Aalen bei Ulm I Block 1: 01.07.2016 04.07.2016 Block 2: 20.10.2016 23.10.2016 Block 3: 12.01.2017 16.01.2017 Rheinfelden bei Basel Block 1: 15.09.2016 18.09.2016 Block 2: 16.11.2016 20.11.2016

Mehr

DSSW-Materialien. Effizienzsteigerungsmöglichkeiten. in der Geschäftsstraßenentwicklung. DSSW-Dokumentation

DSSW-Materialien. Effizienzsteigerungsmöglichkeiten. in der Geschäftsstraßenentwicklung. DSSW-Dokumentation DSSW-Dokumentation Effizienzsteigerungsmöglichkeiten durch Standortinformationssysteme in der Geschäftsstraßenentwicklung Vortrag auf der Sitzung des Bund-Länder- Ausschusses Binnenhandel am 8.12.2006

Mehr

NoSQL Andere Wege in der Speicherung von Geodaten?

NoSQL Andere Wege in der Speicherung von Geodaten? NoSQL Andere Wege in der Speicherung von Geodaten? Holger Baumann, Agenda Status Quo Speicherung von Geodaten in SQL-Datenbanken Datenbanken im Web Umfeld Verteilte Datenbanken Begriff und Klassifizierung

Mehr

GDKE RHEINLAND-PFALZ. Katrin Wolters Christof Schuppert

GDKE RHEINLAND-PFALZ. Katrin Wolters Christof Schuppert GDKE RHEINLAND-PFALZ Die gemeinsame Nutzung von MS-SQLServer und PostgreSQL/PostGIS sowie weiterer OSGeo- Software in einer Fachdatenbank für kulturelles Erbe mit GIS-Anbindung Katrin Wolters Christof

Mehr

Schnell Importieren mit dem neuen ImportExport Modul

Schnell Importieren mit dem neuen ImportExport Modul Schnell Importieren mit dem neuen ImportExport Modul Nutzen und anpassen des ImportExport Moduls in eigenen Erweiterungen Meet-Magento, Mai 2011 Autor: Vinai Kopp Vinai Magento

Mehr

Ruppmannstraße 21, 70565 Stuttgart. Telefon: 0711 /904-0 (Zentrale) Telefax: 0711 /904-11190. poststelle@rpt.bwl.de

Ruppmannstraße 21, 70565 Stuttgart. Telefon: 0711 /904-0 (Zentrale) Telefax: 0711 /904-11190. poststelle@rpt.bwl.de Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Ruppmannstraße 21, 70565 Stuttgart Telefon: 0711 /904-0 (Zentrale) Telefax: 0711 /904-11190 poststelle@rps.bwl.de Regierungspräsidium Karlsruhe 76247 Karlsruhe

Mehr

file:///c:/users/wpzsco/appdata/local/temp/tmp373d.tmp.htm

file:///c:/users/wpzsco/appdata/local/temp/tmp373d.tmp.htm Seite 1 von 5 Besucherinformation und -lenkung: Typ 09 Wegweiser Typenbeschreibungen File Geodatabase Table Thumbnail Not Available Tags Infrastruktur, Besucherinformation, Besucherlenkung, Schild, Standort,

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen Geburten je Frau im Freistaat Sachsen 1990 2014 Daten: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Grafik: Sächsische Staatskanzlei, Ref. 32 * Summe der altersspezifischen Geburtenziffern für Frauen

Mehr

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes *

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes * Presseinformationen Rechtsextremismus, Stand 19. Mai 29 Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes 21 28* Der Verfassungsschutz schlüsselt die Gewalttaten mit extremistischem

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Deckblatt. Inhalt. Neue Medien in der Hochschullehre. Erste Ergebniseinschätzung und Tendenzen aus der Förderbekanntmachung.

Deckblatt. Inhalt. Neue Medien in der Hochschullehre. Erste Ergebniseinschätzung und Tendenzen aus der Förderbekanntmachung. Neue Medien in der Hochschullehre Erste Ergebniseinschätzung und Tendenzen aus der Förderbekanntmachung H.G. Klaus Deckblatt Inhalt Ziele des NMB-Förderprogramms Tendenzen aus der Förderbekanntmachung

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

<Insert Picture Here> Oracle Spatial: Der Stand der Dinge...

<Insert Picture Here> Oracle Spatial: Der Stand der Dinge... Oracle Spatial: Der Stand der Dinge... Carsten Czarski ORACLE Deutschland GmbH Einschub: Geodaten und APEX Deutsche APEX Community http://www.oracle.com/global/de/community/index.html

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Wanderwege weltweit Entwicklung einer Overlay-Karte aus OSM-Daten

Wanderwege weltweit Entwicklung einer Overlay-Karte aus OSM-Daten Wanderwege weltweit Entwicklung einer Overlay-Karte aus OSM-Daten Sarah Hoffmann lonvia@denofr.de FOSSGIS 2011 Wanderwege weltweit p. 1/22 OpenStreetMap mehr als nur Strassen Wanderwege weltweit p. 2/22

Mehr

gvsig, PostgreSQL und Mapbender

gvsig, PostgreSQL und Mapbender gvsig, PostgreSQL und Mapbender Workshop im Rahmen von gvsig und FOSS in der Praxis 3. Februar 2010 München Agenda Web-GIS Kurze Einführung Digitalisierung und direkte Speicherung der Geodaten nach PostgreSQL

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 40% 30% 64,4 Mrd. Euro + 40,61% 20% 10% GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlung

Mehr

ARCHITEKTUR UND STÄDTEBAU DER FÜNFZIGER JAHRE

ARCHITEKTUR UND STÄDTEBAU DER FÜNFZIGER JAHRE ARCHITEKTUR UND STÄDTEBAU DER FÜNFZIGER JAHRE WERNER DURTH NIELS GUTSCHOW SCHRIFTENREIHE DES DEUTSCHEN NATIONALKOMITEES FÜR DENKMALSCHUTZ Wo

Mehr

ARCHITEKTUR UND STÄDTEBAU DER 30er/40er JAHRE

ARCHITEKTUR UND STÄDTEBAU DER 30er/40er JAHRE ARCHITEKTUR UND STÄDTEBAU DER 30er/40er JAHRE WERNER DURTH WINFRIED NERDINGER SCHRIFTENREIHE DES DEUTSCHEN NATIONALKOMITEES FÜR DENKMALSCHUTZ Herausgeber: Geschäftsstelle des Deutschen Nationalkomitees

Mehr

mobile GIS Open Source Geodatenbanken Benjamin Winter

mobile GIS Open Source Geodatenbanken Benjamin Winter mobile GIS Open Source Geodatenbanken Benjamin Winter Einführung Internet auf Smartphones integrierte GPS-Sensoren in vielen Geräten einfache Möglichkeit seinen Standort mitzuteilen daher große Menge an

Mehr

Integrierte Sach- und Geodatenhaltung. in Frankfurt am Main

Integrierte Sach- und Geodatenhaltung. in Frankfurt am Main Integrierte Sach- und Geodatenhaltung für die archäologische Denkmalpflege in Frankfurt am Main Einführung Vortragsgliederung 1. Ausgangslage und Problemstellung 2. Projektziel 3. Vorgaben / Rahmenbedingungen

Mehr

OR-Mapping. WS2008/2009 DBIS/Dr. Karsten Tolle

OR-Mapping. WS2008/2009 DBIS/Dr. Karsten Tolle OR-Mapping Zwei Paradigmen treffen aufeinander Gegensätze OO vs. Relational: Stichwort: O/R Impedance Mismatch Person Tabellen mit Schlüssel und Fremdschlusselbeziehungen. Abt-Nr. beschäftigt Pk-Nr Name

Mehr

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Was sind Metadaten? Metadaten sind strukturierte Daten über Daten. Sie dienen der Beschreibung von Informationsressourcen.

Mehr

Seminar: mobile GIS Austausch von Geodaten

Seminar: mobile GIS Austausch von Geodaten Seminar: mobile GIS Austausch von Geodaten Tobias Wallura 30. Juni 2011 Tobias Wallura Austausch von Geodaten 30.06.2011 1 / 31 Agenda 1 Einführung 2 XML XML Schema XLink und XPointer XSLT 3 GML GML Dokumente

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

PostGIS Workshop Einführung in Geodatenbanken mit PostGIS

PostGIS Workshop Einführung in Geodatenbanken mit PostGIS PostGIS Workshop Einführung in Geodatenbanken mit PostGIS 05.04.2011, FOSSGIS 2011, Heidelberg PostGIS Einführung, FOSSGIS 2011, Heidelberg - Seite 1 Beispieldaten Die im Workshop verwendeten Beispieldaten

Mehr

ArcGIS Earth: Installation und Anwendung

ArcGIS Earth: Installation und Anwendung Kanton St.Gallen Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Geodienste Kanton St.Gallen ArcGIS Earth: Installation und Anwendung 3. Juli 2017 1 Allgemeine Informationen ArcGIS Earth ist ein 2D oder 3D

Mehr

Anzahl Krankenhäuser 2012 nach Ländern*

Anzahl Krankenhäuser 2012 nach Ländern* Bremen Saarland Mecklenburg-Vorpommern Thüringen Sachsen-Anhalt Hamburg Brandenburg Sachsen Berlin Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Hessen Niedersachsen Baden-Württemberg Bayern Nordrhein-Westfalen 14

Mehr

Flurstücks- und Eigentumsnachweis mit oder ohne Bodenschätzung PRODUKTBLATT. AdV-Spezifikationen

Flurstücks- und Eigentumsnachweis mit oder ohne Bodenschätzung PRODUKTBLATT. AdV-Spezifikationen PRODUKTBLATT Flurstücks- und Eigentumsnachweis mit oder ohne Bodenschätzung Produktspezifikationen Inhalt Relevante Beschlüsse der AdV AdV-Spezifikationen Allgemeine Beschreibung Der Flurstücks- und Eigentumsnachweis

Mehr

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste 19. September 2006 Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste Wilhelmstraße 56 D-53721 Siegburg http://www.supportgis.de Tel.:+49(0)2241-2594- 0 Fax.:+49(0)2241-2594-29 thiele@supportgis.de

Mehr

WissKI. Arbeitstagung Gemeinsames Erschließen von Wissen in Museumssammlungen am Beispiel von Wikis

WissKI. Arbeitstagung Gemeinsames Erschließen von Wissen in Museumssammlungen am Beispiel von Wikis WissKI Arbeitstagung Gemeinsames Erschließen von Wissen in Museumssammlungen am Beispiel von Wikis Berlin 22. April 2015 Mark Fichtner Germanisches Nationalmuseum Nürnberg http://tw.rpi.edu/weblog/wp-content/uploads/2010/11/iswctagcloudnew.png

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

MapProxy. Eine praktische Einführung. 07.04.2011 - FOSSGIS Heidelberg. Dominik Helle Oliver Tonnhofer

MapProxy. Eine praktische Einführung. 07.04.2011 - FOSSGIS Heidelberg. Dominik Helle Oliver Tonnhofer MapProxy Eine praktische Einführung 07.04.2011 - FOSSGIS Heidelberg Dominik Helle Oliver Tonnhofer Inhalt Was ist der MapProxy? Installation & Konfiguration Seeding von Daten Ausblick Was ist der MapProxy?

Mehr

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Was ist der Breitbandatlas? Der interaktive Breitbandatlas ist das zentrale Informationsmedium

Mehr

Standard für Geodienste

Standard für Geodienste WMS-Applikations-Profil Sachsen Standard für Geodienste Projektgruppe/Teilprojekt: Version verantwortlich / Tilo Auräth 1.0 Telefonnummer 0351/ 564-1426 E-Mail tilo.auraeth@dd.sk.sachsen.de Beginn QS-Verfahren:

Mehr

Der Zeitstrahl Archäologische Datierungen in Deutschland

Der Zeitstrahl Archäologische Datierungen in Deutschland Kommission Archäologie und Informationssysteme des Verbandes der Landesarchäologen Der Zeitstrahl Archäologische Datierungen in Deutschland Was bedeuten archäologische Datierungen in verschiedenen Regionen

Mehr

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Neue Bundesländer 255 von 255 Kommunen Stand: 01.01.2012 1.493 Spielhallenkonzessionen 1.108 Spielhallenstandorte 14.850 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Seminar 2. SQL - DML(Data Manipulation Language) und. DDL(Data Definition Language) Befehle.

Seminar 2. SQL - DML(Data Manipulation Language) und. DDL(Data Definition Language) Befehle. Seminar 2 SQL - DML(Data Manipulation Language) und DDL(Data Definition Language) Befehle. DML Befehle Aggregatfunktionen - werden auf eine Menge von Tupeln angewendet - Verdichtung einzelner Tupeln yu

Mehr

AktuellesausderPraxis

AktuellesausderPraxis Von museumdatzulido - AktuellesausderPraxis AG Datenaustausch/ FG Dokumentation im DMB Regine Stein Bildarchiv Foto Marburg Von museumdat zu LIDO - Aktuelles aus der Praxis Entwicklung von LIDO: Formate

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht 1.10.13 Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht Periode bzw. Jahr=2002-2012 ; Land Einheit Hauptbestand (auch Plenterwald) Unterstand Oberstand alle Bestandesschichten Baden-Württemberg

Mehr

Allensbach bei Konstanz (Baden-Württemberg) (ausgebucht)

Allensbach bei Konstanz (Baden-Württemberg) (ausgebucht) Bad Aibling bei Rosenheim (Bayern) (ausgebucht) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 14.12.2015 17.12.2015 Block 3: 22.02.2016 26.02.2016 Köln (Nordrhein-Westfalen) (ausgebucht) Block 1: 19.10.2015

Mehr

file:///c:/users/wpzsco/appdata/local/temp/arc476e/tmpf79d.tmp.htm

file:///c:/users/wpzsco/appdata/local/temp/arc476e/tmpf79d.tmp.htm Seite 1 von 6 Raster-Übersichtsplan Kanton Zürich 2015 File Geodatabase Raster Dataset Tags Übersichtsplan Summary Raster-Übersichtsplan des Kantons Zürich. Geliefert am 02.11.2015, Description Der digitale

Mehr

Data Dictionaries. DOAG SIG Oracle Spatial / Locator. Frankfurt a. M., 09.09.2008. Andreas Bartels disy Informationssysteme GmbH

Data Dictionaries. DOAG SIG Oracle Spatial / Locator. Frankfurt a. M., 09.09.2008. Andreas Bartels disy Informationssysteme GmbH Data Dictionaries Vergleich von Oracle Spatial 11g und PostGIS entlang der OGC Simple Feature Spezifikation dialog DOAG SIG Oracle Spatial / Locator Frankfurt a. M., 09.09.2008 daten Andreas Bartels disy

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

Festlegungen zum WMS zur Darstellung von Verfahren nach dem FlurbG und LwAnpG Version 1.1

Festlegungen zum WMS zur Darstellung von Verfahren nach dem FlurbG und LwAnpG Version 1.1 Festlegungen zum WMS zur Darstellung von Verfahren nach dem FlurbG und LwAnpG Version 1.1 (ARGE-WMS V 1.1 Stand: 07.05.2014) Seite 1 Inhalt: Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft Nachhaltige Landentwicklung

Mehr

Bundesland. Bayern 112,3 190,5. Berlin 69,5 89,5. Brandenburg 29,3 40,3. Bremen 14,1 19,6. Hamburg 38,0 57,5. Hessen 79,8 125,3

Bundesland. Bayern 112,3 190,5. Berlin 69,5 89,5. Brandenburg 29,3 40,3. Bremen 14,1 19,6. Hamburg 38,0 57,5. Hessen 79,8 125,3 Tab. 1: Entlastung nach Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz im Jahr 2016 1 Einwohneranteil in % Baden-Württemberg 13,21 480 Bayern 15,63 569 Berlin 4,28 156 Brandenburg 3,03 110 Bremen 0,82 29 Hamburg

Mehr