Über alle Grenzen. Datenaustausch zu archäologischen Fundstellen in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Über alle Grenzen. Datenaustausch zu archäologischen Fundstellen in Deutschland"

Transkript

1 Workshop 1 - Arbeitsgemeinschaft Computeranwendungen & Quantitative Methoden in der Archäologie Über alle Grenzen Datenaustausch zu archäologischen Fundstellen in Deutschland Dr. Axel Posluschny - Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts

2 Die Folien dieses Vortrags basieren teilweise auf Vorträgen anderer Mitglieder der Modellierungsgruppe, denen für die Möglichkeit zur Verwendung ihrer Vorlagen herzlich gedankt sei!

3 Fundstellen und Landesgrenzen

4 Grundlagen der Datenerfassung Informationssysteme in der Archäologischen Denkmalpflege der Bundesrepublik Deutschland 1 ADABweb (Baden-Württemberg, Niedersachsen) 2 Dokumentations- und Informationssystem Archäologie (Sachsen) 3 PGIS (Rheinland-Pfalz, Hessen) 4 ZADAB, (NRW: Rheinland) 5 ITHACA (Thüringen) 6 BayernViewerDenkmal, in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesvermessung (Bayern) 7 Neues System, in Entwicklung, in Zusammenarbeit mit der Umweltverwaltung des Landes (Saarland) 8 Neues System, in Entwicklung (Schleswig-Holstein) 9 FuPuNet, in Entwicklung (NRW: Westfalen) 10 Archäologisches Informationssystem, in Entwicklung (Sachsen-Anhalt) Systeme in Entwicklung, keine weiteren Informationen: Brandenburg, Berlin Mecklenburg-Vorpommern

5 Grundlagen der Datenerfassung Unterschiede im Ansatz Vertikale Schraffur: Fundstellenbasierte Systeme Horizontale Schraffur: Aktivitäts- bzw. vorgang- basierte Systeme

6 Archäologie und Informationssysteme 2004 Beschluss des VLA eine Kommission Archäologie und Informationssysteme einzusetzen Gründungssitzung der Kommission Gründung der Modellierungsgruppe zur Erarbeitung eines Datenaustauschstandards (ADeX = Archäologischer DateneXport- Standard) Sitzung der Kommission Gründung der AG Rechtliche Aspekte Gründung der AG Thesaurusfragen Internet-Seite November 2007 Vorstellung von ADeX 1.1 in Wien April 2008 Vorstellung von ADeX 1.1 in Budapest 2008 Gründung der Archivierungsgruppe

7 Grundlagen von ADeX Die Schutzfläche ist eine Fläche, die nach dem jeweiligen Landesgesetz unter Schutz gestellt ist oder für die ein Antrag auf Unterschutzstellung erfolgt ist, eventuell ist dieser jedoch noch nicht (vollständig) bearbeitet worden. Archäologiefläche Schutzfläche Eine Untersuchungsfläche umschließt den Bereich, der archäologisch beobachtet wurde. Untersuchungsfläche Eine Archäologiefläche ist eine Fläche, an der mindestens ein archäologisch qualifiziertes bzw. relevantes Ergebnis vorliegt/vorgelegen hat oder vermutet wird.

8 Archäologiefläche Grundlagen von ADeX Generelle Angaben Georeferenz Fachliche Angaben (Typ, Datierung)

9 ADeX Internationale Standards CIDOC CRM (http://cidoc.ics.forth.gr/) konnte/kann nicht von allen Landesämtern erzeugt werden Vereinfachter Standard, basierend auf dem International Core Data Standards/Object_ID (http://www.objectid.com/heritage/int.html) CRM Entity DeclarationsCRM Property Declarations E1 CRM Entity P1 is identified by (identifies) E2 Temporal Entity P2 has type (is type of) E3 Condition State P3 has note E4 Period P4 has time-span (..) E5 Event P5 consists of (forms part of) E6 Destruction P7 took place at (witnessed) : : E84 Information Carrier P145 separated (left by) E85 Joining P146 separated from ( ) E80 Leaving P148 is identified by (identifies) (1) Names and References (2) Location (3) Type (4) Dating (5) Physical Condition (6) Designation/Protection Status (7) Archaeological Summary

10 Mapping ADeX und CIDOC CRM Erste Versuche vorläufige Version!!!

11 ADeX - Datenstruktur Datentabelle ADeX-ID: <Wert 0> Feldname_1: <Wert 1> Feldname_i: <Wert i> Feldname_n: <Wert n> Begriffstabelle Institution: Feldname: <inst> <Feldname_i> Kurzbegriff: <Wert i> Erläuterung: <Erläuterung zu Wert i> INST FELD BEGRIFF ERKLAER NI ANSPRECHP Müller Ferdinand Müller, Institution für Musterarchäologie, Testhausen RH COPYRIGHT LVR/RAB Landschaftsverband Rheinland, Rheinisches Amt für Bodendenkmalpflege, Endenicher Str. 133, Bonn

12 ADeX Daten Aufbau Allgemeine Informationen ADEX_ID ADeX_Identifikator BEZEICHNG Name der Fundstelle ANSPRECHP Kontaktperson COPYRIGHT Copyright Informationen Georeferenz KOO_REFSYS Koordinatensystem (EPSG) X_KOORD, Y_KOORD Punkt Koordinaten GENAUIGK Genauigkeit der Koordinaten (numerisch) GDE_NAME Gemeindename Typ/Zeit TYP_GROB Grober Typ (Allgemeiner/Genereller Thesaurus) TYP_FEIN Feine Typbeschreibung ( Lokaler Thesaurus) DAT_GROB Grobe Datierung (Allgemeiner/Genereller Thesaurus) DAT_FEIN Feine Datierung ( Lokaler Thesaurus)

13 ADeX Daten Georeferenz KOO_REFSYS - Koordinatenreferenzsystem long integer, not null (Pflichtfeld, Thesaurus) X_KOORD, Y_KOORD - Punkt-Koordinaten double, not null (Pflichtfelder,) X_VON, Y_VON, X_BIS, Y_BIS - Ausdehnung double (optional, inhaltlicher Bezug zu KOO_REFSYS) European Petroleum Survey Group (http://www.epsg.org/) Gauß-Krüger, Zone 2 = EPSG WGS84 = EPSG 7030 GENAUIGK - Genauigkeitswert (numerisch) real, not null (Pflichtfeld) GENAUIGK_T - Genauigkeitsangaben (verbal) character (optional, Kurztext) GDE_KENN - Gemeindekennzahl character (8) (nur Ziffern, aber gegebenenfalls mit führender Null) (optional, Thesaurus) GDE_NAME - Gemeindename character (optional, Kurztext

14 ADeX Daten Fundstellentyp/-datierung TYP_GROB - Typ_grob character, not null (Pflichtfeld, Thesaurus) TYP_FEIN - Typ_fein character (optional, Kurztext) TYP_ERLAEU - Typ_Erläuterung character (optional, Freitext) DAT_GROB - Datierung_grob /Epoche character, not null (Pflichtfeld, Thesaurus) DAT_FEIN - Datierung_fein /Phase character (optional, Kurztext) DAT_ERLAEU - Datierung_Erläuterung character (255) (optional, Freitext) TYP_GROB: Unbekannt Erdgeschichtliches Objekt/Natur Einzelfund Depot Grab/Grabfunde Siedlung/Befestigung/Produktion Siedlung Befestigung/Militär Produktion/Agrar Verkehr/Wasser/Infrastruktur Kult Sonstiges DAT_GROB: Unbekannt Erdgeschichte Vorgeschichte Steinzeit Paläolithikum Mesolithikum Neolithikum Metallzeit Bronzezeit Vorrömische Eisenzeit Frühgeschichte Römische Kaiserzeit Völkerwanderungszeit Merowingerzeit Mittelalter Neuzeit Es soll jeweils der genaueste ermittelbare Begriff verwendet werden.

15 Synchronisierung von Chronologiesystemen Norddeutschland Montelius System:? Nach Definitionen?: Montelius IIb (NDt.) Reinecke C1/C2a (SDt.) Süddeutschland Reinecke System: Nach absoluten Daten?: Montelius IIb (NDt.)??? BC??? Reinecke C1/C2a (SDt.)

16 ADeX Datenformat: ASCII CSV

17 Von Punkten zu Flächen: WKT Geometrische Objekte Geometrische Objekte können unter anderem mit Hilfe des Simple Feature Access Modells im WKT-Format (Well Known Text) beschrieben werden: Punkte, Linien, Polygone, usw. sowie auch Multi-Geometrien können durch standardisierte Textbeschreibungen repräsentiert werden. Koordinaten für geometrische Objekte können in 2D (x, y), 3D (x, y, z) oder 4D (x, y, z, m) beschrieben werden. WKT Geometrien entsprechen der OGC Spezifikation und werden in Programmen verwendet, die OGC konform sind. PostGIS enthält z.b. Funktionen zum Konvertieren von und nach WKT Repräsentationen.

18 Von Punkten zu Flächen: WKT POINT(6 10) LINESTRING(3 4,10 50,20 25) POLYGON((1 1,5 1,5 5,1 5,1 1),(2 2, 3 2, 3 3, 2 3,2 2)) MULTIPOINT( , ) MULTILINESTRING((3 4,10 50,20 25),(-5-8,-10-8,-15-4)) MULTIPOLYGON(((1 1,5 1,5 5,1 5,1 1),(2 2, 3 2, 3 3, 2 3,2 2)),((3 3,6 2,6 4,3 3))) GEOMETRYCOLLECTION(POINT(4 6),LINESTRING(4 6,7 10)) Usage: ogr2ogr [-skipfailures] [-append] [-update] [-f format_name] [-select field_list] [- where restricted_where] [- sql <sql statement>] [-- help-general] [-spat xmin ymin xmax ymax] [- preserve_fid] [-fid FID] [-a_srs srs_def] [-t_srs srs_def] [-s_srs srs_def] [[-dsco NAME=VALUE]...] dst_datasource_name src_datasource_name [-lco NAME=VALUE] [-nln name] [- nlt type] [layer [layer...]] r/ogr2ogr.html

19 Von Punkten zu Flächen: MIF & KML MIF: Version 300 Charset "WindowsLatin1" Delimiter "," CoordSys Earth Projection 8, 1000, "m", 9, 0, 1, , 0 Bounds ( , ) ( , ) Columns 1 ID Integer Data Point Symbol (35,0,12) Region Pen (1,2,0) Brush (2, , ) Center Pline Pen (1,2,0) KML: <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <kml xmlns="http://earth.google.com/kml/2.0"> <Folder> <description><![cdata[1 Items from Layer Adex_wkt_export2]]></description> <Placemark> <name><![cdata[rh_e 007]]></name> <description><![cdata[<br><br><br> <table border="1" padding="0"> <tr><td>adex_id</td><td>rh_e 007</td></tr> <tr><td>dat_erlaeu</td><td></td></tr> ]]></description> <visibility>1</visibility> <open>0</open> <Style> <extrude>5</extrude> <altitudemode>clamptoground</altitudemode> <tessellate>1</tessellate> BestPractice.pdf

20 Von Punkten zu Flächen: SHP,... RH_OVP 2006/0019 RH_OVP 2006/0003 RH_OVP 2006/0022 Shapefile

21 Funktionstest: Burgenkarte

22 Ausblick Flächen und Linien Modul Schutz Modul Untersuchung Abgleich mit CIDOC CRM Anpassung des ADeX- Prüfprogramms WMS/WFS-Anbindung (GDI-DE/INSPIRE)

23 Weitere Informationen zu ADeX finden Sie unter: kommissionen/komm_informationssysteme/ ag_informationssysteme.html pageid/241/referenceid/10471

Import einer ADeX-Datei (Version 2.0) nach MapInfo 10

Import einer ADeX-Datei (Version 2.0) nach MapInfo 10 Import einer ADeX-Datei (Version 2.0) nach MapInfo 10 Diese Anleitung zum Import von ADeX-Daten zu Archäologieflächen enthält zwei Teile: 1. Import von textbasierten ADeX-Daten (ADeX-Version 2.0, Variante

Mehr

GIS/NLS Daten Dokumentation. Metadaten fuer JAHRRING. Inhalt. Identifikation. file:///f:/wpzdata/projdata/rkontic_jahrringanalyse_1990/docu/html/gi...

GIS/NLS Daten Dokumentation. Metadaten fuer JAHRRING. Inhalt. Identifikation. file:///f:/wpzdata/projdata/rkontic_jahrringanalyse_1990/docu/html/gi... IS/NLS Metadata for JAHRRING GIS/NLS Daten Dokumentation Metadaten fuer JAHRRING Inhalt Identifikation Kurzinfo Zweck des Datensatzes Zusatzinformationen Raeumliche Ausdehnung Informationen zur Datenqualitaet

Mehr

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht 1.10.13 Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht Periode bzw. Jahr=2002-2012 ; Land Einheit Hauptbestand (auch Plenterwald) Unterstand Oberstand alle Bestandesschichten Baden-Württemberg

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 69.500 Beschäftigte. Zwei von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Der Zeitstrahl Archäologische Datierungen in Deutschland

Der Zeitstrahl Archäologische Datierungen in Deutschland Kommission Archäologie und Informationssysteme des Verbandes der Landesarchäologen Der Zeitstrahl Archäologische Datierungen in Deutschland Was bedeuten archäologische Datierungen in verschiedenen Regionen

Mehr

Einsatz verschiedener FOSS Desktop-GIS* in der archäologischen Informationsverarbeitung

Einsatz verschiedener FOSS Desktop-GIS* in der archäologischen Informationsverarbeitung Dresden 20.01.2015 Einsatz verschiedener FOSS Desktop-GIS* in der archäologischen Informationsverarbeitung Dipl-Geogr. Johannes Valenta Msc(GIS) johannes.valenta@arch-iv.de * und bisschen räumliche Datenbanken

Mehr

Werden Daten ohne Projektionsinformation in ArcMap geladen, erscheint folgende Meldung:

Werden Daten ohne Projektionsinformation in ArcMap geladen, erscheint folgende Meldung: ArcView 8: Gauss Boaga UTM WGS84 - ETRS89 Eine Information vorweg: Werden Daten in ArcMap geladen, erhält der Dataframe automatisch das Koordinatensystem des ersten Themas, das geladen wird. Werden weitere

Mehr

Metall- und Elektroindustrie

Metall- und Elektroindustrie Metall- und Elektroindustrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund,4 Mio. Beschäftigte. Alle Entgeltgruppen liegen im Bereich von 0 und darüber. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich Fachlich

Mehr

Die elektronische Gewerbeanzeige

Die elektronische Gewerbeanzeige Die elektronische Gewerbeanzeige XGewerbeanzeige Monitoring der Umsetzung bei Sendern und Empfängern - Stand: 20.10.2016 - Status: Veröffentlicht Seite 1 von 14 XGewerbeanzeige - Monitoring der Umsetzung

Mehr

Hauskoordinaten (Georeferenzierte Gebäudeadressen) mit oder ohne Hausumringe PRODUKTBLATT. Produktspezifikationen

Hauskoordinaten (Georeferenzierte Gebäudeadressen) mit oder ohne Hausumringe PRODUKTBLATT. Produktspezifikationen PRODUKTBLATT Hauskoordinaten (Georeferenzierte Gebäudeadressen) mit oder ohne Hausumringe Produktspezifikationen Inhalt Allgemeine Beschreibung Datenqualität Georeferenzierte Gebäudeadressen (Hauskoordinaten)

Mehr

Die elektronische Gewerbeanzeige

Die elektronische Gewerbeanzeige Die elektronische Gewerbeanzeige XGewerbeanzeige Monitoring der Umsetzung bei Sendern und Empfängern - Stand: 24.06. - Status: Freigegeben Seite 1 von 8 XGewerbeanzeige - Monitoring der Umsetzung Stand:

Mehr

SQL. Ziele. Grundlagen von SQL. Beziehung zur relationalen Algebra SELECT, FROM, WHERE. Joins ORDER BY. Aggregatfunktionen. dbis.

SQL. Ziele. Grundlagen von SQL. Beziehung zur relationalen Algebra SELECT, FROM, WHERE. Joins ORDER BY. Aggregatfunktionen. dbis. SQL Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme Ziele Grundlagen von SQL Beziehung zur relationalen Algebra SELECT, FROM, WHERE Joins ORDER BY Aggregatfunktionen Lehr- und Forschungseinheit

Mehr

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand:

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand: Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter und im stationären Bereich - Stand: 31.03.2002 - Jahr 1999 1999 1999 2000 2000 2000 Bundesland Baden-Württemberg 203

Mehr

Introduction to Data and Knowledge Engineering. 6. Übung SQL

Introduction to Data and Knowledge Engineering. 6. Übung SQL Introduction to Data and Knowledge Engineering 6. Übung SQL Aufgabe 6.1 Datenbank-Schema Buch PK FK Autor PK FK ISBN Titel Preis x ID Vorname Nachname x BuchAutor ISBN ID PK x x FK Buch.ISBN Autor.ID FB

Mehr

PRODUKTBLATT Bodenrichtwerte

PRODUKTBLATT Bodenrichtwerte PRODUKTBLATT Produktspezifikationen Inhalt Relevante Beschlüsse der AdV AdV-Spezifikationen Allgemeine Beschreibung Modellinformationen: VBORIS gemäß Datenmodell, Konditionenmodell, GDI-Modell gemäß 196

Mehr

Überblick zu ÖPP-Projekten im Hoch- und Tiefbau in Deutschland

Überblick zu ÖPP-Projekten im Hoch- und Tiefbau in Deutschland Überblick zu ÖPP-n im Hoch- und Tiefbau in Deutschland Anja Tannhäuser 3.6.214 Agenda Zusammenfassung Branchenverteilung Investitionsvolumen Finanzierungsart Vertragsmodell Projektverteilung nach Kommunen

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28.

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Papier verarbeitende Industrie

Papier verarbeitende Industrie Papier verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 74.400 Beschäftigte. 3 von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8 und 8,50. Alle anderen Gruppen liegen darüber, 78 Gruppen

Mehr

dbis Praktikum DBS I SQL Teil 2

dbis Praktikum DBS I SQL Teil 2 SQL Teil 2 Übersicht Fortgeschrittene SQL-Konstrukte GROUP BY HAVING UNION / INTERSECT / EXCEPT SOME / ALL / ANY IN / EXISTS CREATE TABLE INSERT / UPDATE / DELETE 2 SELECT Syntax SELECT FROM [WHERE [GROUP

Mehr

AdV-Spezifikationen. Entgelte AdV-Gebührenrichtlinie vom (Empfehlung) Amtliches Deutsches Vermessungswesen Stand:

AdV-Spezifikationen. Entgelte AdV-Gebührenrichtlinie vom (Empfehlung) Amtliches Deutsches Vermessungswesen Stand: PRODUKTBLATT Grundstücksnachweis Produktspezifikationen Inhalt Relevante Beschlüsse AdV AdV-Spezifikationen Allgemeine Beschreibung Im Grundstücksnachweis wird das unter einer laufenden Nummer Modellinformationen

Mehr

1.3 Charakteristische Eigenschaften von objektorientierten Systemen

1.3 Charakteristische Eigenschaften von objektorientierten Systemen 1.3 Charakteristische Eigenschaften von objektorientierten Systemen Einkapselung (Encapsulation) Geheimhaltungsprinzip (Information / Implementation hiding) Persistenz (State retention) Objektidentität

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Elternchance II - Kurse in 2016 Egestorf bei Hamburg Block 1: 26.05.2016 29.05.2016 Block 2: 14.07.2016 17.07.2016 Block 3: 28.09.2016 02.10.2016 Laubach bei Gießen (Hessen) Block 1: 16.06.2016 19.06.2016

Mehr

Metadaten und Identifikatoren

Metadaten und Identifikatoren Planung des Forschungsdaten-Managements: Metadaten und Identifikatoren Timo Gnadt SUB Göttingen gnadt@sub.uni-goettingen.de 6. Dezember 2011, Göttingen Überblick Metadaten Motivation Planungsaspekte Dimensionen

Mehr

MySQL 5.7 JSON und GIS

MySQL 5.7 JSON und GIS MySQL 5.7 JSON und GIS FrOSCon 2016 Cédric Bruderer MySQL Support Engineer, FromDual GmbH cedric.bruderer@fromdual.com 1 / 21 Über FromDual GmbH Support Beratung remote-dba Schulung 2 / 21 Über mich Cédric

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1.

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. März 2009 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

1 Hartmann Anna Cäcilienstr Köln (0221) Behrens-Hoffmeister Heidi Lindenweg Köln (0221)

1 Hartmann Anna Cäcilienstr Köln (0221) Behrens-Hoffmeister Heidi Lindenweg Köln (0221) Erstellen einer Mitarbeiter-Datenbank 1 Erstellen einer Mitarbeiter-Datenbank Arbeitsauftrag Ziel der Übung Erstellen von Datenbanken mit Hilfe von SQL-Abfragen Aufgabe (1.) Erstellen Sie eine neue Datenbank

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

InfoBrief Nr. 67 August 2014

InfoBrief Nr. 67 August 2014 InfoBrief Nr. 67 Überblick Um Messstellen (Datenreihen) in Ort-Diagrammen mit GKS Pro darstellen zu können, müssen die beteiligten Messstellen (Datenreihen) über Koordinatenwerte in den Knoteneigenschaften

Mehr

Wiederholung VU Datenmodellierung

Wiederholung VU Datenmodellierung Wiederholung VU Datenmodellierung VU Datenbanksysteme Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 035/2011 Erfurt, 31. Januar 2011 Arbeitnehmerentgelt 2009: Steigerung der Lohnkosten kompensiert Beschäftigungsabbau Das in Thüringen geleistete Arbeitnehmerentgelt

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung der R+V BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung der R+V BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung der R+V BKK Indikation: Asthma bronchiale Berichtszeitraum: 01.07.2013 31.12.2013 Anzahl der eingeschriebenen Versicherten Anzahl der eingeschriebenen

Mehr

Neue Entwicklungen bei GIS-Servern

Neue Entwicklungen bei GIS-Servern Neue Entwicklungen bei GIS-Servern - Jenseits von Web Mapping - 41. Sitzung der Arbeitsgruppe Automation in der Kartographie (AgA) Hamburg, 21./22. September Dr. Peter Ladstätter, ESRI Geoinformatik Neue

Mehr

Datenformatbeschreibung Flurstückskoordinaten NRW. 1.1 Aufbau der Datei der Flurstückskoordinaten

Datenformatbeschreibung Flurstückskoordinaten NRW. 1.1 Aufbau der Datei der Flurstückskoordinaten Datenformatbeschreibung Flurstückskoordinaten NRW Version 1.1, 13.08.2015 1 Beschreibung des Datenformates Die Flurstückskoordinaten werden im ASCII-Format an Kunden abgegeben. Als Zeichensatz wird ISO

Mehr

Datenbankbasierte Lösungen

Datenbankbasierte Lösungen Technologische Beiträge für verteilte GIS - Anforderungen an verteilte GIS und Lösungsansätze Datenbankbasierte Lösungen Johannes Kebeck Senior Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Agenda TOP Thema 1

Mehr

Hausratversicherungen und Einbruchshäufigkeit 2014 & 2015

Hausratversicherungen und Einbruchshäufigkeit 2014 & 2015 Hausratversicherungen und Einbruchshäufigkeit 2014 & 2015 nach Wohnort, Wohnungsgröße und Versicherungsbeitrag Mai 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 Zusammenfassung 2 Methodik 3 Hausratversicherung und Einbruchshäufigkeit

Mehr

XML Schema 2012/2013 S Seite 1 h_da W

XML Schema 2012/2013 S Seite 1 h_da W XML Schema Seite 1 XML/Schema: Strukturen Wiederholung Element / Attribut Deklaration XML Document Type Declaration Seite 2 XML Schema Schemata sind XML-Dokumente

Mehr

Abfragen (Queries, Subqueries)

Abfragen (Queries, Subqueries) Abfragen (Queries, Subqueries) Grundstruktur einer SQL-Abfrage (reine Projektion) SELECT [DISTINCT] {* Spaltenname [[AS] Aliasname ] Ausdruck} * ; Beispiele 1. Auswahl aller Spalten SELECT * ; 2. Auswahl

Mehr

GIS Geographische Informations-Systeme

GIS Geographische Informations-Systeme GIS Geographische Informations-Systeme Vortragsreihe "Chaos-Seminar" Veranstalter: CCC, Erfa-Kreis Ulm http://ulm.ccc.de/ mail@ulm.ccc.de Montagstreff: Infos und Anfahrtsskizze auf der Webseite Referent:

Mehr

Interdisziplinäres Erweiterungscurriculum Archäologie und Kulturgeschichte der Antike

Interdisziplinäres Erweiterungscurriculum Archäologie und Kulturgeschichte der Antike Interdisziplinäres Erweiterungscurriculum Archäologie und Kulturgeschichte der Antike Stand: August 2014 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 30.06.2014, 40. Stück, Nummer 237 1 Studienziele des Erweiterungscurriculums

Mehr

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - WS 2016 SQLX. Andreas Schmidt Oracle und XML (SQLX) 1/15

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - WS 2016 SQLX. Andreas Schmidt Oracle und XML (SQLX) 1/15 SQLX Andreas Schmidt Oracle und XML (SQLX) 1/15 SQLX Standard XML Standard für SQL Reihe von Funktionen zur Unterstützung der Ausgabe von XML mittels SQL- Select-Statements Momentan in Oracle 11g implementiert:

Mehr

Bedienungsanleitung. SHAPE-ISO-XML Converter. Stand: V Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung.

Bedienungsanleitung. SHAPE-ISO-XML Converter. Stand: V Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bedienungsanleitung SHAPE-ISO-XML Converter Stand: V1.20140829 30302425-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für die Verwendung in der Zukunft auf.

Mehr

OO Programmiersprache vs relationales Model. DBIS/Dr. Karsten Tolle

OO Programmiersprache vs relationales Model. DBIS/Dr. Karsten Tolle OO Programmiersprache vs relationales Model Vorgehen bisher Erstellen eines ER-Diagramms Übersetzen in das relationale Datenmodell Zugriff auf das relationale Datenmodell aus z.b. Java ER rel. Modell OO

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung der BKK Braun-Gillette

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung der BKK Braun-Gillette Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung der BKK Braun-Gillette gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Beliebtheit der DSL- und Kabelanbieter Analyse der Anträge für einen Internettarif bei CHECK24

Beliebtheit der DSL- und Kabelanbieter Analyse der Anträge für einen Internettarif bei CHECK24 Beliebtheit der DSL- und Kabelanbieter 2011 Analyse der Anträge für einen Internettarif bei CHECK24 Stand: 26. Januar 2012 CHECK24 2012 Agenda 1. Zusammenfassung Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein sonderpädagogisches Lehramt (Lehramtstyp 6)

Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein sonderpädagogisches Lehramt (Lehramtstyp 6) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 775_Rahmenvereinbarung_Ausbildung_Lehramtstyp 6_2009.doc Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung

Mehr

Zeilen in SAS-Datensatz einfügen

Zeilen in SAS-Datensatz einfügen News Artikel Foren Projekte Links Über Redscope Join List Random Previous Next Startseite Foren ETL & Base SAS Zeilen in SAS-Datensatz einfügen 27 June, 2011-16:27 Gordon123 Hallo liebe Forengemeinde,

Mehr

Rahmenvereinbarung. über die Ausbildung und Prüfung. für ein sonderpädagogisches Lehramt. (Lehramtstyp 6)

Rahmenvereinbarung. über die Ausbildung und Prüfung. für ein sonderpädagogisches Lehramt. (Lehramtstyp 6) Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein sonderpädagogisches Lehramt (Lehramtstyp 6) (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 06.05.1994 i. d. F. vom 10.10.2013) Sekretariat der Ständigen

Mehr

Anlagen. zum Bericht über 20 Jahre Denkmalschutz und Denkmalpflege im Freistaat Sachsen (Berichtszeitraum )

Anlagen. zum Bericht über 20 Jahre Denkmalschutz und Denkmalpflege im Freistaat Sachsen (Berichtszeitraum ) Anlagen zum Bericht über 20 Jahre Denkmalschutz und Denkmalpflege im Freistaat Sachsen (Berichtszeitraum 1990 2010) 1 Abbildungsverzeichnis Abb. 1 Abb. 2 Einwohnerzahl und Anzahl der Denkmale der deutschen

Mehr

Classification of water supply and wastewater disposal data in river basin districts for Germany

Classification of water supply and wastewater disposal data in river basin districts for Germany Classification of water supply and wastewater disposal data in river basin districts for Germany Diana Weißenberger Statistisches Landesamt Baden-Württemberg 19.03.2014 Contents 1) Survey of water supply

Mehr

Wie kann das Thema Konsequenzen der Staatsverschuldung kommuniziert werden? Ein Erfahrungsbericht aus Sachsen

Wie kann das Thema Konsequenzen der Staatsverschuldung kommuniziert werden? Ein Erfahrungsbericht aus Sachsen Wie kann das Thema Konsequenzen der Staatsverschuldung kommuniziert werden? Ein Erfahrungsbericht aus Sachsen Herr Staatssekretär Dr. Voß Sächsisches Staatsministerium der Finanzen Nettokreditaufnahme

Mehr

Intrauterine instillation of diluted seminal plasma in in vitro fertilization a double-blind, placebo controlled, randomized study

Intrauterine instillation of diluted seminal plasma in in vitro fertilization a double-blind, placebo controlled, randomized study PLEASE NOTE: This trial has been registered retrospectively. Trial Description Title Intrauterine instillation of diluted seminal plasma in in vitro fertilization a double-blind, placebo controlled, randomized

Mehr

Rundvfg. vom S 2198b A St 215. BMF-Schreiben vom , BStBl I 2009, 39

Rundvfg. vom S 2198b A St 215. BMF-Schreiben vom , BStBl I 2009, 39 o Oberfinanzdirektion Frankfurt am Main o ESt-Kartei 7i Karte 3 Rundvfg. vom 06.08.2012 - S 2198b A - 4 - St 215 BMF-Schreiben vom 06.01.2009, BStBl I 2009, 39 o o Übersicht über die zuständigen Bescheinigungsbehörden

Mehr

Marktüberwachung nach EnVKG Ergebnisse der DUH-Umfrage vom 26. Mai 2014 (Stand 12. August 2014) auf der Basis der LUIG

Marktüberwachung nach EnVKG Ergebnisse der DUH-Umfrage vom 26. Mai 2014 (Stand 12. August 2014) auf der Basis der LUIG Grüne Karte Hessen Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Hessische Eichdirektion (HED) 86 Betriebe / 46 Beanstandungen 371 Produkttests / 98 fehlerhafte 107 Betriebe / 39 Beanstandungen

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die Betriebskrankenkasse BKK Faber-Castell & Partner

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die Betriebskrankenkasse BKK Faber-Castell & Partner Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die Betriebskrankenkasse BKK Faber-Castell & Partner Vertragsbereich: Bundesweit Diagnosebereich: Asthma bronchiale Berichtszeitraum: 01.01.2015

Mehr

Maler- und Lackiererhandwerk

Maler- und Lackiererhandwerk Maler- und Lackiererhandwerk In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 115.300 Beschäftigte. Die untersten Lohngruppen liegen fast ausschließlich unterhalb von 10, in einem neuen Bundesland unterhalb

Mehr

Folien php/mysql Kurs der Informatikdienste

Folien php/mysql Kurs der Informatikdienste Folien php/mysql Kurs der Informatikdienste 1. Einführung in die Datenbank MySQL Kursbeispiel und Kursziele 1.1 Das Kursbeispiel: eine kleine Personalverwaltung 1.2 Was brauchen wir? 1.3 Ziele Kurs AEMS1,

Mehr

Datenbanken (Übung 12)

Datenbanken (Übung 12) Datenbanken (Übung 12) Prof. Dr.-Ing. Norbert Fuhr Dipl.-Inform. Thomas Beckers (tbeckers@is.inf.uni-due.de) Universität Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme 1. 2. Februar 2012 Dipl.-Inform. Thomas

Mehr

DEUTSCHE PARLAMENTSHANDBÜCHER BIBLIOGRAPHIE UND STANDORTNACHWEIS

DEUTSCHE PARLAMENTSHANDBÜCHER BIBLIOGRAPHIE UND STANDORTNACHWEIS DEUTSCHE PARLAMENTSHANDBÜCHER BIBLIOGRAPHIE UND STANDORTNACHWEIS BEARBEITET VON MARTIN SCHUMACHER DROSTE VERLAG DÜSSELDORF INHALT Vorwort 5 Zur Einführung 13 Sigelverzeichnis a) Zahlensigel 26 b) Kombinierte

Mehr

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 Infografiken Infografik 1 Fallzahl auf hohem Niveau stabil Infografik 2 Verweildauer wird nicht mehr kürzer Infografik 3 In Thüringen kostet der KH-Aufenthalt am meisten

Mehr

Rechtsextreme Straftaten 2015

Rechtsextreme Straftaten 2015 Rechtsextreme Straftaten 2015 Seit Jahren erfragt die PDS bzw. DIE LINKE im Bundestag monatlich die erfassten Straftaten mit rechtsextremen und ausländerfeindlichen Hintergrund. Die Zahlen sind vom Bundesministerium

Mehr

XML Schema 2016 S h_da S Seite 1

XML Schema 2016 S h_da S Seite 1 XML Schema Seite 1 XML/Schema: Strukturen Dokumentinstanz Dokumenttyp Wellformed Valid Dokumentstrukturdefinition mit XML/Schema XML Document Type Definition Seite 2 XML Dokument Instanz XML-Deklaration

Mehr

Waldbrandstatistik der. Bundesrepublik Deutschland. für das Jahr 2009

Waldbrandstatistik der. Bundesrepublik Deutschland. für das Jahr 2009 Waldbrandstatistik der Bundesrepublik Deutschland für das Jahr 2009 Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung 53168 Bonn Michael Lachmann Tel. : +49 (0)228 6845-3303 Fax : +49 (0)228 6845-3940 E-Mail

Mehr

Was ist Reference Counting Implementierung. Ende. Reference Counting. Kevin Köster. Uni Hamburg. 31. März Kevin Köster Reference Counting 1/58

Was ist Reference Counting Implementierung. Ende. Reference Counting. Kevin Köster. Uni Hamburg. 31. März Kevin Köster Reference Counting 1/58 Reference Counting Kevin Köster Uni Hamburg 31. März 2013 Kevin Köster Reference Counting 1/58 Kevin Köster Reference Counting 2/58 Beschreibung Dateisystem Praxis Frage Wann wissen wir, ob ein Objekt

Mehr

3 Query Language (QL) Einfachste Abfrage Ordnen Gruppieren... 7

3 Query Language (QL) Einfachste Abfrage Ordnen Gruppieren... 7 1 Data Definition Language (DDL)... 2 1.1 Tabellen erstellen... 2 1.1.1 Datentyp...... 2 1.1.2 Zusätze.... 2 1.2 Tabellen löschen... 2 1.3 Tabellen ändern (Spalten hinzufügen)... 2 1.4 Tabellen ändern

Mehr

Objektkatalog für das Straßen- und Verkehrswesen. Geometrieschema

Objektkatalog für das Straßen- und Verkehrswesen. Geometrieschema Seite: 1 6 Geometrieschema D018.doc Datum Dok. Oks. Beschreibung der Änderungen 19.01.2011 1.015 1.015 Einführung der Objektart "Streckenbild" gemäß N0120 Erweiterung des OKSTRA um Objektarten der Landschaftsplanung

Mehr

Klausur Datenbanksysteme, Lösungen

Klausur Datenbanksysteme, Lösungen Prüfung Datenbanksysteme, 31.Jan. 2003 S. 1 Aufgaben Klausur Datenbanksysteme, Lösungen (Punkte ohne Gewähr) An einer Hochschule werden viele Entscheidungen von Gremien vorbereitet und getroffen, z. B.

Mehr

Neue Funktionen und Konzepte in emikat.at

Neue Funktionen und Konzepte in emikat.at Neue Funktionen und Konzepte in emikat.at DI Heinrich Humer, MAS 31. 5. 2012 Expertenforum Emissionsdatenmanagement Emikat.at wird kontinuierlich erweitert Wir entwickeln emikat.at kontinuierlich weiter.

Mehr

Es geht also im die SQL Data Manipulation Language.

Es geht also im die SQL Data Manipulation Language. 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit den SQL Befehlen beschäftigen, mit denen wir Inhalte in Tabellen ( Zeilen) einfügen nach Tabelleninhalten suchen die Inhalte ändern und ggf. auch löschen können.

Mehr

SQL 2. Ziele. Fortgeschrittene SQL-Konstrukte. Aggregatfunktionen revisited. Subqueries. Korrelierte Subqueries

SQL 2. Ziele. Fortgeschrittene SQL-Konstrukte. Aggregatfunktionen revisited. Subqueries. Korrelierte Subqueries SQL 2 Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Fortgeschrittene SQL-Konstrukte groupby having union / intersect / except Aggregatfunktionen revisited Subqueries Korrelierte

Mehr

KHG-Investitionsförderung - Auswertung der AOLG-Zahlen für das Jahr

KHG-Investitionsförderung - Auswertung der AOLG-Zahlen für das Jahr KHG-Investitionsförderung - Auswertung der AOLG-Zahlen für das Jahr 2010 - Datengrundlage Die folgenden Darstellungen basieren auf den Ergebnissen einer Umfrage, die das niedersächsische Gesundheitsministerium

Mehr

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0. Berlin. Brandenburg 20,1 16,9 12,4 13,2. Sachsen.

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0. Berlin. Brandenburg 20,1 16,9 12,4 13,2. Sachsen. Factsheet Hamburg Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Nordrhein-Westfalen 15,0

Mehr

Volkswirtschaft - aktuell Stand

Volkswirtschaft - aktuell Stand Das magische Viereck HOT Volkswirtschaft - aktuell Stand 30.11.2016 Hinweise: vgl. Kopiervorlage und laufende Aktualisierung unter www.unterrichtsthemen-online.de (Hot-Premium-Abo). Einige volkswirtschaftliche

Mehr

CA_MESSAGES_ORS_HDTV_IRD_GUIDELINE

CA_MESSAGES_ORS_HDTV_IRD_GUIDELINE CA_MESSAGES_ORS_HDTV_IRD_GUIDELINE 1/8 ORS NOTICE This document is property of Österreichische Rundfunksender GmbH & Co. KG, hereafter ORS, and may not be reproduced, modified and/or diffused in any way

Mehr

Konzeption einer interkommunalen GIS-Strategie Dr.-Ing. Christoph Averdung

Konzeption einer interkommunalen GIS-Strategie  Dr.-Ing. Christoph Averdung Konzeption einer interkommunalen GIS-Strategie www.cpa-systems.de Dr.-Ing. Christoph Averdung averdung@supportgis.de CPA Systems GmbH 2008 Das Unternehmen Unternehmen: Gründung und strategische Ausrichtung

Mehr

Daten-Definitionssprache (DDL) Bisher: Realwelt -> ERM -> Relationen-Modell -> normalisiertes Relationen-Modell. Jetzt: -> Formulierung in DDL

Daten-Definitionssprache (DDL) Bisher: Realwelt -> ERM -> Relationen-Modell -> normalisiertes Relationen-Modell. Jetzt: -> Formulierung in DDL Daten-Definitionssprache (DDL) Bisher: Realwelt -> ERM -> Relationen-Modell -> normalisiertes Relationen-Modell Jetzt: -> Formulierung in DDL Daten-Definitionssprache (DDL) DDL ist Teil von SQL (Structured

Mehr

Kinderarmut. Factsheet. Berlin. Kinder im SGB-II-Bezug

Kinderarmut. Factsheet. Berlin. Kinder im SGB-II-Bezug Factsheet Berlin Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Saarland Rheinland- Pfalz

Mehr

SQL als Zugriffssprache

SQL als Zugriffssprache SQL als Zugriffssprache Der Select Befehl: Aufbau Select- und From-Klausel Where-Klausel Group-By- und Having-Klausel Union Join-Verbindung Order-By-Klausel Der Update-Befehl Der Delete-Befehl Der Insert-Befehl

Mehr

Vokabulare für Synonyme und Autovervollständigung. Version 2016 Fall Release

Vokabulare für Synonyme und Autovervollständigung. Version 2016 Fall Release Vokabulare für Synonyme und Autovervollständigung Version 2016 Fall Release Status: 04. Mai 2016 Copyright Mindbreeze GmbH, A-4020 Linz, 2017. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen

Mehr

Kinderarmut. Factsheet. Sachsen-Anhalt. Kinder im SGB-II-Bezug

Kinderarmut. Factsheet. Sachsen-Anhalt. Kinder im SGB-II-Bezug Factsheet Sachsen-Anhalt Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Saarland Rheinland-

Mehr

Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen Hauswirtschaft

Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen Hauswirtschaft 425-2155/0001 Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen Hauswirtschaft Stichtag: 15. November 2004... Inhaltsverzeichnis Seite Seite 1. Landwirtschaft 4. Forstwirtschaft

Mehr

Verwendung des OPC-Clients von Softing

Verwendung des OPC-Clients von Softing Automatisierungstechnik OPC-Client Seite 1 / 10 Verwendung des OPC-Clients von Softing Die nachfolgende Anleitung beschreibt die Verwendung des OPC-Clients von Softing. Der Demo OPC Client stellt ein einfaches

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L)

Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 9.3.2013 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertretendurchdenvorsitzendendesvorstandes,

Mehr

Baselining IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 5

Baselining IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 5 Baselining IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 5 Inhalt: Delete und Purge DOORS Baselining Arbeiten mit Baslines Suspect Links Änderungen über die Zeit versionieren, löschen und purgen von Daten

Mehr

Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Stand:

Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Stand: Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt Stand: 31.12. Einwohner pro Beratungsstelle Bevölkerung zum 31.12. für Erziehungsberatun g pro Einrichtung

Mehr

Finanzierung psychiatrischer und psychosomatischer Kliniken

Finanzierung psychiatrischer und psychosomatischer Kliniken Finanzierung psychiatrischer und psychosomatischer Kliniken Anspruch und Wirklichkeit! Martina Wenzel-Jankowski LVR-Dezernentin Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen 3. PEPP Fachtagung des

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BIG direkt gesund

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BIG direkt gesund Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BIG direkt gesund Vertragsbereich: ohne Indikation: Koronare Herzkrankheit Berichtszeitraum: 1.1.2013-31.12.2013 BIG direkt gesund Case Management

Mehr

Länderzuständigkeiten

Länderzuständigkeiten Länderzuständigkeiten Übersicht der für 53 und 54 KrWG zuständigen Behörden Stand: 07.06.2012 Bundesland * Baden- Württemberg untere Abfallrechtsbehörde 23 Abs. 3 LAbfG Landkreise/kreisfreie Städte oder

Mehr

4. Objektrelationales Typsystem Kollektionstypen. Nested Table

4. Objektrelationales Typsystem Kollektionstypen. Nested Table Nested Table Bei einer Nested Table handelt es sich um eine Tabelle als Attributwert. Im Gegensatz zu Varray gibt es keine Beschränkung bei der Größe. Definition erfolgt auf einem Basistyp, als Basistypen

Mehr

EXCEL VBA Cheat Sheet

EXCEL VBA Cheat Sheet Variable Declaration Dim As Array Declaration (Unidimensional) Dim () As Dim ( To ) As

Mehr

Meinungen zur Kernenergie

Meinungen zur Kernenergie Meinungen zur Kernenergie Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 27. bis 29. August 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAtF e.v. 1. Einfluss der Energiepolitik auf

Mehr

ARCWAY Cockpit Reporting Tipps & Tricks. Dr. Andreas Bungert

ARCWAY Cockpit Reporting Tipps & Tricks. Dr. Andreas Bungert ARCWAY Cockpit Reporting Tipps & Tricks Dr. Andreas Bungert Copyright Bungerts Ingenieurbüro für Lösungsarchitekturen, 2012 ARCWAY Cockpit bietet sehr flexible und umfassende Möglichkeiten, Berichte und

Mehr

Kongress-Dokumentation

Kongress-Dokumentation Kongress-Dokumentation Referent/-in: Organisation: Alexandra Kreutel / Cora Hengst Deutsche Turnerjugend / Deutsche Behindertensportjugend Titel: Kinderturnen inklusiv: von der Idee bis zur Umsetzung Workshop-Nummer:

Mehr

Kinderarmut in Deutschland

Kinderarmut in Deutschland Geisteswissenschaft Axel Gaumer Kinderarmut in Deutschland Essay Kinderarmut in Deutschland Definition Armut: Armut ist ein Zustand, in dem Menschen unzureichende Einkommen beziehen (Paul A. Samuelson,

Mehr

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 362. Sitzung am 22. September 2015

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 362. Sitzung am 22. September 2015 B E S C H L U S S des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 362. Sitzung am 22. September 2015 zu Empfehlungen zur Vereinbarung des Umfangs des nicht vorhersehbaren Anstiegs des morbiditätsbedingten

Mehr

Hotel- und Gaststättengewerbe

Hotel- und Gaststättengewerbe Hotel- und Gaststättengewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 730.000 Beschäftigte. 5 der 152 tariflichen Entgeltgruppen liegen unterhalb von 8,50, weitere 47 liegen unterhalb von 10,00.

Mehr

Das Diabetische Fußsyndrom 11. Nationales Treffen Netzwerk Diabetischer Fuß 04. und 05. September Interessenskonflikte: Keine

Das Diabetische Fußsyndrom 11. Nationales Treffen Netzwerk Diabetischer Fuß 04. und 05. September Interessenskonflikte: Keine Das Diabetische Fußsyndrom 11. Nationales Treffen Netzwerk Diabetischer Fuß 04. und 05. September 2015 1 Interessenskonflikte: Keine DAK-Gesundheit: Deutschlands drittgrößte gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Advanced Track and Tire Modeling using SIMPACK User Routines

Advanced Track and Tire Modeling using SIMPACK User Routines Advanced Track and Tire Modeling using SIMPACK User Routines Werner, Jens Neubeck Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und www.fkfs.de SIMPACK User Meeting 2003 1 Introduction Continuous Track Model Implemented

Mehr

Millionen. Bürgerstiftungen in Zahlen. Gütesiegel Bürgerstiftungen gibt es in Deutschland.

Millionen. Bürgerstiftungen in Zahlen. Gütesiegel Bürgerstiftungen gibt es in Deutschland. in Zahlen Seite 1 in Zahlen 07 Gütesiegel gibt es in Deutschland. 1 von ihnen erhalten das Gütesiegel 2016 erstmals. 29.000 Bürgerstifterinnen und Bürgerstifter gibt es in Deutschland. 1.600 von ihnen

Mehr